Grundlagen IV: Ideenfindung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen IV: Ideenfindung"

Transkript

1 Copyright Matthias Kramer,

2 Grundlagen IV: Ideenfindung Copyright Matthias Kramer,

3 Einflüsse aus verschiedenen Bereichen wirken auf das Innovationsmanagement ein Eigenschaften des Marktes Reife der Branche Marktgröße und Marktwachstum Konkurrenz Innovationsdruck Eigenschaften der Technologie Komplexität Art des zugrunde liegenden Wissens Technologie- Lebenszyklus Zugänglichkeit des Wissens Das innovierende Unternehmen Unternehmens- und Innovationshistorie - Erfahrung mit Innovation - Alter der Unternehmung - Erfolg früherer Innovationen Spezifischer Innovationsprozess Führung Diffusion Ressourcen und Potentiale Barrieren Konkurrierende (Innovations)-projekte Eigenschaften des Umfeldes Gesellschaftliche Einstellung zur Innovation und Technologie Rechtlicher Rahmen Staatliche Förderung Voraussetzungen des Bildungssystems Demographischer Wandel Wertewandel Diversität Quelle: Hauschildt (2004), S.48, modifiziert Copyright Matthias Kramer,

4 Acht (Mega-) Trends begründen die zunehmende Bedeutung von Innovation Globalisierung der Märkte als übergreifender Megatrend Beschleunigung der Innovationsdiffusion Intensivierung des Wettbewerbs Beschleunigung der Innovationszyklen Zunehmende Bedeutung von Innovation Zusammenwachsen von Technologien (Technologiefusionen) Eskalation von Innovationskosten Dezentralisierung von Wissen Explosionsartige Zunahme des technologischen Wissens Quelle: in Anlehnung an Gassmann und Bader (2006) Copyright Matthias Kramer,

5 Acht (Mega-) Trends begründen die zunehmende Bedeutung von Innovation Quellen für Innovationen Antizipation von Veränderungen Bereiche innovationsrelevanter Einflussgrößen Gesellschaft: Demographie Umwelt Unternehmensintern Unternehmens- Partner-Netzwerk Recht; Politik Kunden Unternehmensextern Technologien Wettbewerber Innovationsprozess Zulieferer; Partner Idee Forschung Entwicklung Produktion Problemerkenntnis Markteinführung Marktdurchsetzung Copyright Matthias Kramer,

6 Da sich die äußeren Einflüsse und internen Anforderungen ändern gibt es Handlungsbedarf Leistungsmerkmale Preis Sicherheit Komfort Design Zuverlässigkeit Haptik Bequemlichkeit Funktionaliät Geschwindigkeit Handlungsbedarf 0 10 Gar nicht Sehr gut Erfüllungsgrad Kundenanforderungen Leistungsprofil Quelle: in Anlehnung an Vahs & Burmester (2005) Copyright Matthias Kramer,

7 Da sich die äußeren Einflüsse und internen Anforderungen ändern gibt es Handlungsbedarf Ideenfindung Ideensammlung Suche und Sichtung aus vorhandenen Informationsquellen (z.b. mittels proaktiver und strategischer Innovationsbeobachtung) Ideengenerierung Hervorbringen von gänzlich Neuem durch Erfindung (z.b. unter systematischer Anwendung von Kreativitätstechniken) Lead-User Aufnehmen von Ideen von fortschrittlichen Kunden (Integration von Kunden in den Innovationsprozess; mit Kreativitätstechniken) Copyright Matthias Kramer,

8 Da sich die äußeren Einflüsse und internen Anforderungen ändern gibt es Handlungsbedarf Probleme in Unternehmen signalisieren Handlungsbedarf und müssen als Chancen für Innovationen gesehen werden. Ideen für die Problemlösungen können durch Informationsverarbeitungsprozesse entstehen, da Sie grundsätzlich auf gemachten Erfahrungen beruhen. Was sind Ideen? Unter Ideen sind Einfälle, Gedanken und Vorstellungen von Menschen zu verstehen, die auf der Suche nach einer anzustrebenden Problemlösung gedankliches Neuland betreten. Quelle: Vahs & Burmester (2005) Dies können eigene Erfahrungen sein, oder die Erfahrungen anderer. Copyright Matthias Kramer,

9 Kreativitätstechniken helfen, einzeln oder in Gruppen gezielt Ideen zu entwickeln Aus einem Interview mit dem Zeichner von Asterix und Obelix, Albert Uderzo: [ ] SZ: Haben Sie oder Goscinny nie gesagt: Jetzt haben 18 Asterixe hinter uns und jetzt kommt der 19. und uns fällt nichts mehr ein. Uderzo: Das ist passiert! Vor dem zehnten Asterix. Goscinny sagte zu mir: Jetzt haben wir alles über die Römer und die Gallier erzählt, jetzt weiß ich nicht, was wir noch machen sollen. SZ: Und was war die rettende Idee? Uderzo: Und dann hat er ihn zu den Legionären geschickt. Es gibt kein Rezept für Ideen, man weiß nie, wieso und warum man eine hat. Sie kommen auf einen Schlag, eine oder mehrere, beim Essen oder beim Lesen eines Geschichtsbuchs. [ ] Quelle: Süddeutsche Zeitung, Phase 1: Phase 2: Phase 3: Phase 4: Logische Phase: Vorbereitung Intuitive Phase: Inkubation Erkenntnisphase: Illumination Kritische Phase: Verifikation Brauchbare Ideen und ihre Umsetzung Quelle: in Anlehnung Schlicksupp 1999, S. 29 Copyright Matthias Kramer,

10 Kreativitätstechniken helfen, einzeln oder in Gruppen gezielt Ideen zu entwickeln Es gibt eine große Auswahl an Kreativitätstechniken, aus denen Sie nach Bedarf des zu lösenden Problems wählen müssen: Brainstorming Brainwriting Methode Synektik Bionik Morphologische Analyse Strategische Optionenmatrix Knowledge Box Imagine That! Suchfeld-Methode Paradigmenwechselspiel Quelle: in Anlehnung an Steiner 2003 und Vahs & Burmester 2005 Copyright Matthias Kramer,

11 Die Methode ist eine besondere Form der schriftlichen Ideengewinnung Schriftliche Ideengewinnung am (runden) Tisch 6 Teilnehmer sitzen zusammen - jeder notiert in der ersten Runde 3 Ideen Anschließende Weitergabe an den Tischnachbarn zur Kommentierung, Weiterentwicklung und Ergänzung (5 Weitergaben) Die Ideenbewertung (Rotlichtphase) ist in die Ideengewinnung (Grünlichtphase) integriert Copyright Matthias Kramer,

12 Ansatz 2: Imaginethat! Was wäre wenn... es keinen Studiengang soziale Arbeit mehr gäbe? Nur noch mir Ehrenamtlichen arbeiten? Jugendarbeit automatisiert? Pädagogik nur noch in der Schule? Handwerker und BWLer mit pädagogischem Talent? Copyright Matthias Kramer,

13 Wer Neues schaffen will, muss bestehende Regeln brechen! Das Paradigmenwechsel-Spiel: Bildung von Gruppen mit ca. 10 Teilnehmern (bilden Kreis, werfen sich Tennisball in frei gewählter Reihenfolge zu) Spielleiter beginnt Nacheinander fängt jedes Gruppenmitglied 1x den Ball und leitet diesen 1x weiter, bis der Spielleiter den Ball wieder hat Jedes Gruppenmitglied merkt sich, wem es den Ball zugeworfen hat 1 Beobachter je Gruppe (stoppt Zeit und berichtet) Mehrmalige Versuche, die erreichte Zeit zu verbessern, dann Einleitung eines kreativen Prozesses Copyright Matthias Kramer,

14 Ansatz 3: Trending! Welche neuen Trends zeichnen sich in der Jugendarbeit ab? Wie sieht der Arbeitsalltag in der Jugendarbeit in 20 Jahren aus? Was brauchen Jugendliche 2029 von der Jugendarbeit? Copyright Matthias Kramer,

15 Die Knowledge Box erleichtert die Ausgestaltung von Dienstleistungsideen Zwischen den 6 Flächen sollte ein Gleichgewicht bestehen: dem Know Who (Wissen über den Kunden), dem Know What (Wissen über die zu erbringende Leistung) dem Know When (Wissen über den Zeitpunkt der Leistungserbringung) dem Know Where (Wissen über den Ort der Leistungserstellung) dem Know How (Wissen über den Prozess der effizienten Leistungserstellung) das Know Why (dem Wissen über den Sinn eines Angebots) Know Who Know What Know how Know When Know Where Know Why Copyright Matthias Kramer,

16 Grundlagen V: Ideenbewertung Copyright Matthias Kramer,

17 Cave: Tendenzen bei der Ideenauswahl und - bewertung Es gibt Tendenzen bei der Auswahl und Bewertung von Ideen, die weitreichende Auswirkungen auf den Innovationserfolg haben können. Diese sind: Skeptik gegenüber radikal neuen, disruptiven Ideen: Oftmals durch Killerphrasen hervorgebracht Groupthink : Gruppendynamische Prozesse sorgen dafür, dass manche Ideen sehr unkritisch behandelt werden, besonders wenn diese von Meinungsführern in der Gruppen stammen. Aktionismus : Teilnehmer lassen sich vorschnell von einer Idee mitreißen, ohne dass diese systematisch geprüft wurde. Mögliche Konsequenzen sind, dass Ideen aufgegriffen werden, die sich im Nachhinein als falsch oder nicht zielführend herausstellen, und Ideen verworfen werden, die tatsächlich große Potentiale versprechen. Quelle: in Anlehnung an Witt 1996 Copyright Matthias Kramer,

18 1. Schritt: Strukturierung der Ideen mittels Metaplan-Analyse Problem I d e e n g r u p p e n I D E E N Copyright Matthias Kramer,

19 2. Schritt: Vorauswahl von Ideen durch Kriterien Für die Ideenauswahl bietet sich eine Reihe von Kriterien an, die für die Jungendarbeit allerdings (noch) angepasst werden müssen: Neuheit Verbesserungspotential (zusätzlicher Nutzen für die Kunden, Nutzen aus pädagogischer Sicht, ) Nachhaltigkeit / Langlebigkeit (Kann die Dienstleistung nachgeahmt werden?) Zeit- und Kostenaufwand Erforderliche Ressourcen (Mitarbeiter, Technik, Geld, Wissen, ) Kompatibilität mit Unternehmensgrundsätzen und der eigenen Strategie, sowie gesetzlichen Rahmenbedingungen Gewinnpotential Fun-Faktor (Für welche Idee kann ich mich begeistern?) Copyright Matthias Kramer,

20 2. Schritt: Visualisierung durch eine Matrix Attraktivität Neuheit Verbesserungspotential nachhaltiger Wettbewerbsvorteil Idee 1? Idee 2 Realisierbarkeit Zeit, Kosten Ressourcen... Copyright Matthias Kramer,

21 3. Schritt: Priorisierungder Ideen und Auswahl mit Hilfe einer Nutzwertanalyse Zielkriterien Gewicht- Altern.1: Altern. 2: Altern. 3: ung Idee 1 Idee 2 Idee 3 g x1 g*x1 x2 g*x2 x3 g*x3 Neuheit 0,3 4 1,2 8 2,4 3 0,9 Nutzen 0,5 8 4,0 5 2,5 4 2,0 Fun- Faktor 0,3 6 1,8 5 1,5 6 1,8 Gewinn für die 0,3 4 1,2 3 0,9 2 0,6 Jugendringe Zeit / Kosten -0,4 6-2,4 4-1,6 6-2,4 Summe 1 5,8 5,7 2,9 Copyright Matthias Kramer,

22 Literatur Gassmann, O. und Bader, M. A. (2006). Patentmanagement, Berlin, Heidelberg, New York, Springer Hauschild, J. (2004). Innovationsmanagement. München: Vahlen Schlicksupp, H. (1999). 30 Minuten für mehr Kreativität. Offenbach: Gabal Steiner, G. (2003). Kreativitätsmanagement: Durch Kreativität zur Innovation. In: Strebel, H. (Hrsg.) Innovations- und Technologiemanagement. S Wien: WUV Universitätsverlag Süddeutsche Zeitung (2008). Ausgabe vom Vahs, D., Burmester, R. (2005), Innovationsmanagement, 3. Auflage, Schäffer- Poeschel, Stuttgart. Witt, J. (1996). Produktinnovation. München: Vahlen Zeithaml, V., Bitner, J. und Gremler, D. (2008). Services Marketing. New York u.a.: McGraw-Hill Copyright Matthias Kramer,

23 Lead-User Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Artikulation von Bedürfnissen Unternehmen Ideen-Aufnahme Ideen-Screening nach potentiellen Neuprodukten Auswahl der lohnenswertesten Ideen für Entwicklungsprojekte Kunde Lead-User Kunde normale Kunden Copyright Matthias Kramer,

24 Morphologischer Kasten Morphologischer Kasten zur Öffnung von Autodächern Parameter Lösungsvarianten Material Glas Stahl Kunststoff Textil Holz Betätigung Elektrisch Mechanisch Pneumatisch Hydraulisch Aufbauprinzip Cabrio Hardtop Verdeck Schiebedach Öffnungsmechanismus Faltdach Rollo Lamellen Klappdach Abnehmbar Schutzfunktion Sonne Regen Steinschlag Kälte Lärm Schmutz Abgase Diebstahl Unfall Quelle: Vahs & Burmester (2005) Copyright Matthias Kramer,

25 Synektik 10. Lösungsansätze weiter entwickeln 9. Projektion auf das Ausgangsproblem 8. Analyse durch Beschreibung 1. Problemanalyse 2. Spontane Lösung 3. Neuformulierung des Problems Synektische Ideenfindung 7. Zweite direkte Analogie 4. Direkte Analogie 5. Persönliche Analogie 6. Symbolische Analogie Copyright Matthias Kramer,

26 Suchfeldanalyse Beispiel: Hersteller von Luftbefeuchtern Gasförmige Stoffe bewegen Luft Industriegase Edelgase schnell bewegen langsam bewegen umwälzen aufbereiten reinigen temperieren anreichern trocknen befeuchten Copyright Matthias Kramer,

27 Strategische Optionenmatrix Strategische Optionen M a r k t Nische Hochpreismarkt Mittelpreismarkt Niedrigpreismarkt M e t h o d e Vereinfachung Verschiebung Verfeinerung (geringere Komplexität) (unveränderl. Komplexität) (erhöhte Komplexität) Beschleunigung (Kurierdienste) Funktionale Spezial. (Auspuffdienst) Kooperation (Franchising) Reduzierung (Selbstbedienung) Individualisierung (Privatbank) Fokussierung (Golfreisen) Modularisierung (Reiseveranstalter) Standardisierung (Fast Food) Kombination (Kreditkarte) Separierung (Leasing) Differenzierung (Klassenkonzepte) Automatisierung (Ticketautomaten) Copyright Matthias Kramer,

28 Bionik Copyright Matthias Kramer,

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Ihr Dozent: Einige Daten zum Innovationshintergrund von Matthias Kramer

Ihr Dozent: Einige Daten zum Innovationshintergrund von Matthias Kramer Copyright Matthias Kramer, 2009 1 Ihr Dozent: Einige Daten zum Innovationshintergrund von Matthias Kramer Betriebswirtschaftliche Ausbildung Studium in Reutlingen, Angers, Leeds Bachelor und Masterabschluss

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Wie werden Innovationen systematisch hervorgebracht? Strukturierung der Vortragsinhalte: Kundenbedürfnissen an innovative Lösungen am Beispiel

Mehr

Virtuelle Kundenintegration im Innovationsprozess

Virtuelle Kundenintegration im Innovationsprozess Virtuelle Kundenintegration im Innovationsprozess Ingo Balderjahn und Bernd Schnurrenberger Zunehmender Wettbewerb erfordert von den Unternehmen eine genaue Kenntnis der Bedürfnisse und Nutzenvorstellungen

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Unter Berücksichtigung vieler Literaturstellen lässt sich eine grundlegende Definition des Begriffes Kreativität treffen:

Unter Berücksichtigung vieler Literaturstellen lässt sich eine grundlegende Definition des Begriffes Kreativität treffen: Invention /Innovation Innovationsprozess Innovationsmanagement Innovationsmanagementsystem - Ein Einstieg in das Thema Innovationsmanagementsystem - (DIN SPEC 77555-1:2013-09 Innovationsmanagement Teil

Mehr

Mindmapping. 1 Fallbeispiel 2. 2 Was sind Kreativitätstechniken? 2. 3 Das Mindmapping 3. 4 Ziel 3. 5 Vorgehen 3. 6 Vorteile/Nachteile 4

Mindmapping. 1 Fallbeispiel 2. 2 Was sind Kreativitätstechniken? 2. 3 Das Mindmapping 3. 4 Ziel 3. 5 Vorgehen 3. 6 Vorteile/Nachteile 4 Mindmapping 1 Fallbeispiel 2 2 Was sind Kreativitätstechniken? 2 3 Das Mindmapping 3 4 Ziel 3 5 Vorgehen 3 6 Vorteile/Nachteile 4 7 Fallbeispiele/Ergebnis 4 8 Beispiel: Mindmap 5 8 Literaturverzeichnis

Mehr

Seminar zu Technologie- und Innovationsmanagement

Seminar zu Technologie- und Innovationsmanagement Seminar zu Technologie- und Seminarthemen Wintersemester 2012/2013 1. Forschung und Innovation als Wettbewerbsfaktor Um die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens zu erhalten bzw. auszubauen sowie neue

Mehr

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK)

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) 62110F12 Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) Ideen erschliessen - Innovationen erfolgreich managen Die wichtigste Stärke, die ein Unternehmen im Wettbewerb hat, ist Innovation. Um die

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Lehrplan Innovationsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Requirements Engineering

Requirements Engineering Dr.-Ing. Michael Schaffner Requirements Engineering Wie findet die Technische Kommunikation ihre Rolle im Innovationsmanagement? www.gmvk.de tekom Frühjahrstagung 11. April 2013, Münster Kurzprofil Dr.-Ing.

Mehr

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement skatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Anforderungen und Erfolgsfaktoren von KMU S im Innovationsmanagement. REISCHAUER CONSULTING 2004, Mag. Isabella Mayer

Anforderungen und Erfolgsfaktoren von KMU S im Innovationsmanagement. REISCHAUER CONSULTING 2004, Mag. Isabella Mayer Anforderungen und Erfolgsfaktoren von KMU S im Innovationsmanagement Vorstellung Mag. Isabella Mayer»Unternehmensberatung»Projektmanagement Mag. Angelika Stadelmann»Unternehmensberatung»Zentrumsleitung

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht Modulbeschreibung Produktinnovation Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt Qualifikationsziele Niveaustufe/Kategorie (Ba=1, Ma=2) Semesterlage

Mehr

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum

Mehr

Systematisches Innovationsmanagement: Theoretische Paradoxien und praktisches Vorgehen Steinbeis Unternehmerforum 2014

Systematisches Innovationsmanagement: Theoretische Paradoxien und praktisches Vorgehen Steinbeis Unternehmerforum 2014 Systematisches Innovationsmanagement: Theoretische Paradoxien und praktisches Vorgehen Steinbeis Unternehmerforum 2014 Dr. Lüder W. Tockenbürger Thorsten Brecht Weiherstrasse 13 Östliche Karl-Friedrich

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Praxisbeispiel: Innovation im Tagesgeschäft etablieren www.integratedconsulting.at 1 Ausgangslage,

Mehr

Lead User Methode bei DATEV

Lead User Methode bei DATEV Lead User Methode bei DATEV Ideengenerierung bei DATEV Kundennetzwerke z. B. - Lead-User - Anwenderausschüsse F Technologie Mitglieder, Kunden Recht Umfeldbeobachtungsnetzwerk Verfahren z.b. -INITIATIV

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

COMPETITIVE INTELLIGENCE INNOVATION WISSEN, WAS KOMMT

COMPETITIVE INTELLIGENCE INNOVATION WISSEN, WAS KOMMT COMPETITIVE INTELLIGENCE INNOVATION WISSEN, WAS KOMMT COMPETITIVE INTELLIGENCE INNOVATION WISSEN, WAS KOMMT Einer Studie des Instituts für angewandte Innovationsforschung an der Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Der Marketing. Campus Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Potentiale, Prozesse, Herausforderungen und Fallbeispiele Dr. Andrea Grimm. Dr. Gernot Zweytick Campus Wieselburg. FH Wiener Neustadt Prozess.

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer. Stefan Harke, 21.08.2012

Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer. Stefan Harke, 21.08.2012 Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer Stefan Harke, 21.08.2012 WICOR HOLDING AG Herzlich willkommen bei WEIDMANN Stefan Harke, Open innovation, Aug. 2012 2 AGENDA Wer ist WEIDMANN und

Mehr

Innovation im Tourismus. April 2013

Innovation im Tourismus. April 2013 Innovation im Tourismus April 2013 Inspiration ist eine Reise. Innovation im Tourismus Innovation? Wozu? Woher? Praxisbezug Was bedeutet Innovation im Tourismus? Es war einmal... Den Unterschied machen.

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

f/21 Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven

f/21 Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven Foto: traumfaengerin, photocase.com Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven Dienstleister des Jahres 2014 - Keynote Stuttgart, 16. Juli 2014 Nora S. Stampfl www.f-21.de

Mehr

Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT

Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Ideenmanagement IDEENMANAGEMENT Die Expertise und das kreative Potenzial der eigenen Mitarbeiter und Kunden ist die

Mehr

Das «Front End» des Innovationsprozesses

Das «Front End» des Innovationsprozesses helbling Das «Front End» des Innovationsprozesses Steigerung der Innovationsfähigkeit durch professionelles und erfolgreiches Management von Ideen Erfolgsfaktor Innovation Innovation ist ein unverzichtbarer

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Erfolgreiches Changemanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Agenda Grundlagen Changemanagement Modell zum Changemanagement Phasenmodelle des Changemanagements Changemanagement erfolgreich

Mehr

Customer Knowledge Management

Customer Knowledge Management Customer Knowledge Management - Ansätze und Beispiele - Stuttgart, 17 Juni 2004 Markus Korell Korell CKM / 1-19.06.2004 Agenda 1. 2. 3. 4. Welt im Wandel veränderte Kundenbeziehungen Die Antwort: Customer

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Folie 1. F&E-Controlling

Folie 1. F&E-Controlling Folie 1 F&E-Controlling Dipl.-Ing. Dr. Stefan Vorbach Institut für Innovations- und Umweltmanagement Karl-Franzens-Universität Graz Tel. +43 (0)316/380-3235 Fax +43 (0)316/380-9585 E-mail: stefan.vorbach@uni-graz.at

Mehr

Konzepte, Leitfragen und Angebote zur strategischen Entwicklung der methodischen Innovationskompetenz

Konzepte, Leitfragen und Angebote zur strategischen Entwicklung der methodischen Innovationskompetenz 4 Leitfäden/Handreichungen für die betriebliche Praxis Konzepte, Leitfragen und Angebote zur strategischen Entwicklung der methodischen Innovationskompetenz 1.) Das OTTI-Prozessmodell als Referenzmodell

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE1 Ergänzungen,

Mehr

ideenreich in Oberösterreich

ideenreich in Oberösterreich Dr. Thomas Reischauer, CMC, AWT Universität Linz CMC certified management consultant AWT akkred. Wirtschaftstrainer EU-BUNT Consultant (Business Development Using New Technologies) Mitglied versch. Innovations-Netzwerke,

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Helping Hands - Ideenfindung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Ideenfindung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands Ideenfindung HandoutSammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Businessplan 2. Geschäftsideen 3. Ideenfindung 4. Gründungspersönlichkeit Solltet ihr Fragen haben, steht euch das Team von

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Zukunftsforum Automation&Robotik Inspiring Innovations- Trends und Entwicklungen aktiv mitgestalten Roland Bent Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG PHOENIX CONTACT

Mehr

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Herausforderung an das Management von SEO in komplexen Unternehmensstrukturen Hanns Kronenberg März 2009 1 Inhalt 1. Praxisbeispiel Ranking

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung

CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung CRM beginnt bereits bei der Produktentwicklung o.univ.-prof. Dkfm. Dr. Gerhard A. Wührer Johannes Kepler Universität Linz Umwelttechnik-Tagung-07 Potenzial.Positionierung.Erfolg FH Campus Wels 5. Juni

Mehr

Ideation-Day Fit für Innovation

Ideation-Day Fit für Innovation Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Ideation-Day Fit für Innovation Fotoprotokoll 12.07.2013 www.integratedconsulting.at 1 Einstieg www.integratedconsulting.at 2 Erwartungen und mögliche

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010)

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) UNTERRICHTSSPRACHE: Deutsch SEMESTER: Wintersemester 2010/2011 GESAMTANZAHL DER VORLESUNGSSTUNDEN:

Mehr

Digital Business Arbeiten im alwaysonline

Digital Business Arbeiten im alwaysonline ti&m AG Agile Spitzenleistungen mit persönlichem Commitment. Digital Business Arbeiten im alwaysonline Modus Nico Tschanz, Head Consulting Zürich, 2014 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse

Mehr

BIG DATA STRATEGIE FÜR DEN ONLINE-HANDEL

BIG DATA STRATEGIE FÜR DEN ONLINE-HANDEL BIG DATA STRATEGIE FÜR DEN ONLINE-HANDEL Am Beispiel der OTTO GmbH & Co KG Dortmund, 09. September 2015 Conny Dethloff (OTTO GmbH & CO. KG) 1 Anliegen des heutigen Dialogs Über mich Inhalt des Dialogs

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen

2010 Carl Hanser Verlag, München www.montagetechnik-online.de Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen 42 43 Kabel im Komplettpaket Die DriveSets der Systec GmbH sind einbaufertige Lösungen, die von der kleinsten Schraube über Linearachsen, Motoren und Steuerung bis hin zur Energieführung alles enthalten.

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Innovationsmarketing

Innovationsmarketing Innovationsmarketing Wege zu Märkten und Kunden finden Ideensommer 2012 Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Dr. Josef Gochermann 3. Juli 2012 SpK WML 26.05.06 LOTSE Gochermann / Bonhoff / Wieczoreck

Mehr

Tools für Projektmanagement, Workshops und Consulting

Tools für Projektmanagement, Workshops und Consulting Tools für Projektmanagement, Workshops und Consulting Kompendium der wichtigsten Techniken und Methoden von Nicolai Andler 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, 2010 P U B L I C I S Kurzübersicht aller

Mehr

Planung und Gestaltung von Arbeitssystemen

Planung und Gestaltung von Arbeitssystemen Planung und Gestaltung von Arbeitssystemen Seite 1 Planung und Gestaltung von Arbeitssystemen Neuplanung: ein solches Arbeitssystem gibt s noch nicht, auch nicht in ähnlicher Form Einplanung: ein solches

Mehr

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter Der MBA ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Agenda: I. Aktuelle Entwicklungstrends im deutschen Gesundheitswesen

Mehr

Wissensmanagement & Innovationsmanagement

Wissensmanagement & Innovationsmanagement Wissensmanagement & Innovationsmanagement Innovationsprozess II Universität Erlangen-Nürnberg, Technische Fakultät 07.07.2008 Dr.-Ing. Dipl.-Inf. (Univ.) Michael Müller Dipl.-Bw. (FH) Christian Graubner

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik.

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. A) Innovationsmanagement: 7 Schritte zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement. B) Kostensenkung

Mehr

oder geht noch was? Die Technische Dokumentation als Dialogpartner im kundenorientierten Innovationsprozess Prof. Dr.-Ing.

oder geht noch was? Die Technische Dokumentation als Dialogpartner im kundenorientierten Innovationsprozess Prof. Dr.-Ing. Alles ausgereizt oder geht noch was? Die Technische Dokumentation als Dialogpartner im kundenorientierten Innovationsprozess Prof. Dr.-Ing. Michael Schaffner tekom Frühjahrstagung 2014 Augsburg, Kurzvorstellung

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen

Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen Anatol Zingg (PhD/ MBA) www.in2values.ch 1 in2values - Innovation & Business Logik Über uns WAS wir anbieten: Innovations-& Business Logik

Mehr

Innovationsmanagement und seine Bedeutung für die Zukunft

Innovationsmanagement und seine Bedeutung für die Zukunft Innovationsmanagement und seine Bedeutung für die Zukunft In einem dynamischen wirtschaftlichen Umfeld ist die Notwendigkeit von Innovationen unbestritten. Trotzdem haben die meisten Unternehmen, besonders

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider?

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider? Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Die Cross-Innovations-Methode

Die Cross-Innovations-Methode Seite 1 / 7 Von Andreas Steinle Siehe die Studie: Praxis-Guide Cross-Innovations. Wettbewerbsvorteile durch einen branchenübergreifenden Innovationsansatz Zukunftsinstitut, 2009 Angewandte Interdisziplinarität

Mehr

Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen

Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf Zentrum für Management Research Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen Dr. Thomas V. Fischer Leiterin: Prof. Dr. rer. pol.,

Mehr

Neugeschäftgenerierung mittels Cross-Industry-Innovation

Neugeschäftgenerierung mittels Cross-Industry-Innovation Neugeschäftgenerierung mittels Cross-Industry-Innovation FOM Stuttgarter Gespräche Stuttgart, den 20. Mai 2015 Prof. Dr.-Ing. Thomas Abele 1 VORSTELLUNG Persönliche Vorstellung. 03/2011 - heute Professor

Mehr

CEN/TS 16555. Innovationsmanagement - Innovationsmanagementsysteme in kleinen und mittleren Unternehmen

CEN/TS 16555. Innovationsmanagement - Innovationsmanagementsysteme in kleinen und mittleren Unternehmen CEN/TS 16555 Innovationsmanagement - Innovationsmanagementsysteme in kleinen und mittleren Unternehmen Von der zufällig erfolgreichen Idee zur systematischen und kontinuierlichen Innovation: Wie Tagesgeschäft

Mehr

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN.

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. Dr. Matthias Traub, 26. November 2014. 7. Vector Kongress in Stuttgart. DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. HERAUSFORDERUNGEN UND

Mehr

----- Entwicklungstool der Zukunft?

----- Entwicklungstool der Zukunft? Open Innovation Methoden ----- Entwicklungstool der Zukunft? Prof. Dr.-Ing. Udo Lindemann München, 11. November 2014 2014 Prof. Lindemann Open Innovation 1 Konzepte für neuartige Bahnübergangskonzepte

Mehr

(Wie) können KMU innovativ sein?

(Wie) können KMU innovativ sein? (Wie) können KMU innovativ sein? Potsdam innovativ - Innovationen gezielt managen Universität Potsdam Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government Univ.-Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau August-Bebel-Str.

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr