Entwicklung eines Modells zur Organisation von Innovationsprozessen in touristischen Klein- und Mittelunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung eines Modells zur Organisation von Innovationsprozessen in touristischen Klein- und Mittelunternehmen"

Transkript

1 Entwicklung eines Modells zur Organisation von Innovationsprozessen in touristischen Klein- und Mittelunternehmen Rainer Lechner 1. Einleitung 2. TIM Vorstellung des Modells 3. Ausblick 4. Literatur 2.1 Ablauforganisation Problemidentifikation und Problemanalyse Strategische Orientierung und Ziele Ideengewinnung und speicherung Ideenbewertung und auswahl Konzeptentwicklung Konzepttest (Adaptierung) Projektgenehmigung Leistungsgestaltung Mitarbeiterschulung Test und Validierung Marketingrealisierung Einführung, Nachkontrolle und Adaption 2.2 Aufbauorganisation

2 1. Einleitung Die touristischen KMU im alpinen Raum, aber auch darüber hinaus, befinden sich heute vielfach in einer schwierigen Lage. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts erreichte die Branche eine weitgehende Sättigungsphase mit stagnierenden Nächtigungszahlen, wachsenden Überkapazitäten im Bereich der Beherbergung und einem globalen Preis und Qualitätswettkampf (vgl. Weiermair 2004b, S. 8). Hinzu kommen stetiger Wandel im Verhalten und in der Bedürfnisstruktur der Kunden, erschwerte Finanzierungsbedingungen im Rahmen von Basel II und eine restriktive Kreditpolitik der Banken. Um nicht einer absehbaren Marktbereinigung zum Opfer zu fallen, ist es notwendig, alte, nicht mehr marktgerechte Produkte und Prozesse durch innovative Lösungen zu ersetzen. Das Management von Innovationen, das bis vor kurzem kaum notwendig war und folglich noch wenig institutionalisiert ist, wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor im künftig immer schwierigeren und sich schneller verändernden Markt- und Wettbewerbsumfeld (vgl. Weiermair 2004b, S. 10f). Die Chance auf Wachstum und Unternehmenserfolg durch Innovationen ist jedoch gleichzeitig mit dem Risiko des Misserfolges verbunden. Empirische Studien stellen in Abhängigkeit der Branche bzw. der Produktgruppe fest, dass sich 30% bis 50% der neu eingeführten Produkte als Flops erweisen und wieder vom Markt genommen werden müssen (vgl. Schneider 1999, S. 1). Innovationen stehen aber gerade im Tourismus, durch den gewichtigen Anteil an infrastrukturellen bzw. baulichen Aktivitäten, meist in Verbindung mit hohen Investitionen. Im Fall eines Misserfolges muss mit möglicherweise schwerwiegenden finanziellen Verlusten oder der Existenzbedrohung gerechnet werden. Es stellt sich somit die Frage nach den Faktoren, die den Erfolg von Innovationen beeinflussen. Empirische Untersuchungen zu den Erfolgsfaktoren von Innovationen, sowohl von Sachgütern als auch Dienstleistungen, haben gezeigt, dass der Innovationserfolg vor allem durch ein marktorientiertes Produktkonzept und die Organisation des Innovationsprozesses beeinflusst wird (vgl. Schneider, 1999, S. 2). Gerade kleine und mittlere Beherbergungs- und Verpflegungsbetriebe, die im alpinen Tourismus die überwiegende Mehrheit darstellen, sind gegenüber Großunternehmen bei der Durchführung von Innovationsprozessen strukturell im Nachteil. Meistens verfügen sie weder über die finanziellen, personellen noch zeitlichen Ressourcen für professionelle Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten, sowie über das erforderliche Know-how zur Innovationsentwicklung. Die weit verbreitet, mangelhafte Kapitalausstattung erschwert tief greifende Innovationen in den anlageintensiven Tourismusunternehmen zusätzlich (vgl. Maschke 2004, S. 53ff). Das Ziel dieser Arbeit ist es daher, organisatorische Wege aufzuzeigen, wie Innovationen gefunden, entwickelt und implementiert werden können. Vor dem theoretischen Hintergrund der situativen Organisationslehre (vgl. Staehle 1994, S. 47ff; Kie- 2

3 ser/kubicek 1992, S. 45ff) wurde eine idealisierte, organisatorische Gestaltung von Innovationsprozessen in touristischen KMU entwickelt. Im Folgenden wird das Modell im Ergebnis, sowohl bezüglich seiner Ablauf-, als auch seiner Aufbauorganisation in seinen Grundzügen vorgestellt. Für detaillierte Informationen rund um das Modell sowie den theoretischen und analytischen Hintergrund wird auf die Ausführungen in der Diplomarbeit verwiesen (Lechner 2006). 2. TIM Vorstellung des Modells TIM steht für Touristisches Innovationsprozess-Modell und ist speziell für touristische KMU entwickelt worden. Kerngedanke des Modells ist es, auf Basis der Ressourcen und Stärken eines Unternehmens, innovative Lösungen für Kundenprobleme zu kreieren, um letztlich die Unternehmensvision bzw. die abgeleiteten Ziele zu erreichen. Es versucht dabei dem komplexen Charakter von Innovationen gerecht zu werden, weshalb es sehr flexibel gestaltet ist. Das Modell in seiner jetzigen Form ist nicht festgeschrieben, sondern es lebt vielmehr von einer stetigen Erneuerung und Optimierung. 3

4 2.1 Ablauforganisation Als dynamischer Aspekt der Organisation zielt die Ablauforganisation auf die Festlegung der zur Erfüllung einer Aufgabe erforderlichen Abfolge von Aktivitäten ab. Zur Gestaltung der Ablauforganisation eines Innovationsprozesses stellt sich somit zunächst die Frage nach den notwenigen Aktivitäten zur Lösung der Innovationsaufgabe. Des weiteren stellt sich die Frage nach der Strukturierung bzw. Abfolge der Aktivitäten. Problemidentifikation Problemsanalyse Einführung Nachkontrolle & Adaption Strategische Orientierung & Ziele Marketingrealisierung Ideengewinnung & -speicherung Test und Validierung Erlebnis KUNDEN PROBLEM Ideenbewertung & -auswahl Produkt Prozess Mitarbeiterschulung Konzeptentwicklung Leistungsgestaltung Projektgenehmigung Konzepttest (Adaptierung) Abb. 1: TIM für KMU (Quelle: Eigene Darstellung) Das oben dargestellte, touristische Innovationsprozessmodell TIM versteht sich in seiner Herangehensweise als Problemlösungsprozessmodell. Jede Innovation kann letztendlich als eine Lösung für ein Problem verstanden werden. Ausgangspunkt einer jeden Unternehmung sind i.d.r. die Unternehmensvision bzw. die strategischen Unternehmensziele wie z.b. Marktanteil, Rentabilität oder Umsatz. Um diese Ziele zu erreichen, muss die Lösung am Kundenproblem ansetzen. Der Kunde allein entscheidet letztendlich über Er- 4

5 folg oder Misserfolg der angebotenen Lösung, die entweder in Form eines Produktes, eines Prozesses oder sogar eines Erlebnispotentials besteht. Der Innovationsprozess TIM ist grundsätzlich in die drei Hauptphasen Richtungsvorgabe (Problemidentifikation und Problemanalyse bis Projektgenehmigung), Gestaltung (Leistungsgestaltung einschließlich Marketingrealisierung) und Einführung (Einführung, Nachkontrolle und Adaptierung) unterteilt, die sich alle um das zentrale Kundenproblem organisieren. Die drei Hauptphasen sind wiederum in 12 Unterphasen gegliedert, deren Anordnung mehr als Strukturierungshilfe dient, denn als striktes Vorgehenskonzept. Gerade unter den Unterphasen kann und wird es im Vergleich zu den Hauptphasen aus Effizienzgründen zu Überlappungen und Iterationen kommen. Das hier vorgestellte Innovationsprozessmodell ist also nicht als starres sequenzielles Gerüst für einen Problemlösungsvorgang zu verstehen, sondern vielmehr als eine Art Hilfestellung oder Checkliste, anhand derer es möglich ist, einen Innovationsprozess individuell zu strukturieren, ohne dabei wichtige Schritte außer Acht zu lassen. Der Ablauf der einzelnen Phasen und Aktivitäten ist individuell, entsprechend der Innovationsaufgabe, zu konfigurieren. Die kreisförmige Darstellung des Modells, zentriert um das Kundenproblem, soll einerseits die Möglichkeit des iterativen Vorgehens im Problemlösungsprozess mit Rückkopplungsschleifen verdeutlichen. Andererseits schließt die Nachkontroll- und Adaptionsphase direkt an die Phase der Problemidentifikation und Problemanalyse an und unterstreicht, in Zeiten immer kürzerer Produktlebenszyklen, die Wichtigkeit der ständigen Innovationstätigkeit des Unternehmens. Durch die Einführung von TIM in ein Unternehmen und die gezielte Strukturierung und möglicherweise auch Standardisierung von Innovationsprozessen werden Lerneffekte erzielt, die die Innovationsfähigkeit sowie Innovationsprozesse und -ergebnisse entscheidend verbessern können. Der Prozess beginnt, im Gegensatz zu vielen anderen Modellen, nicht zwangsweise mit einer Idee, sondern trägt der geringen Innovationstätigkeit touristischer KMU und einer notwendigen systematischen Vorgehensweise Rechnung. Aus Gründen der Effektivität, Effizienz und weit verbreiteten Konzeptlosigkeit in touristischen KMU baut der Prozess gezielt auf der Problemidentifikation und -analyse auf. Damit wird verhindert, dass ohne fundierte Überlegungen Nachahmerinnovationen bzw. Imitationen ohne strategische Abgleichung eingeleitet werden. Im Folgenden werden die einzelnen Phasen von TIM in ihren Grundzügen erläutert Problemidentifikation und Problemanalyse Zu Beginn eines Problemlösungsprozesses steht immer die Problemidentifikation (vgl. Pleschak/Sabisch 1996, S. 24). Der Anstoß dazu kann aus nicht erfüllten Kundenbedürfnissen, der allgemeinen Markt- und Technologieentwicklung (chancenreichen Gelegenheiten) oder der Entwicklung des Unternehmens kommen, die durch kontinuierliche Situationsanalysen aufgedeckt werden. Die Problemerkenntnis und Problemanalyse sind somit die Ausgangsbasis für die Ideenfindung und die folgenden Phasen. 5

6 2.1.2 Strategische Orientierung und Ziele Die identifizierten und analysierten Probleme müssen mit der strategischen Orientierung des Unternehmens verglichen werden, um sich auf diejenigen Innovationsvorhaben konzentrieren zu können, die für die langfristige Unternehmensentwicklung entscheidend sind. Das Innovationspotential darf nicht für nebensächliche Aufgaben eingesetzt werden. Eine fundierte Problemanalyse und strategische Orientierung, die sowohl das Unternehmen nach Stärken und Schwächen, als auch das Umfeld nach Chancen und Risiken untersucht, spielt im Verdrängungswettbewerb des Tourismus - mit immer ähnlicheren Produkten und ungünstigen Strukturen - eine entscheidende Rolle. Die dargestellte Unterscheidung zwischen Problemidentifikation und strategischer Orientierung gilt jedoch nur für den Idealfall einer bereits institutionalisierten strategischen Planung und Orientierung in den Unternehmen. Im Gros der touristischen KMU ist dieses zentrale Planungs- und Steuerungsinstrument jedoch nicht oder nur rudimentär vorhanden. In diesem Fall verschmelzen die ersten beiden Phasen Ideengewinnung und -speicherung Mit der Suche nach Problemlösungsvorschlägen, die als Ideen bezeichnet werden, beginnt der eigentliche Innovationsprozess. Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Dieses Sprichwort von Victor Hugo verdeutlicht, neben den abgeleiteten Anforderungen, die herausragende Stellung der Ideengenerierung im Innovationsprozess. Gerade touristische KMU sind aufgrund ihrer Struktur und finanziellen Lage in besonderem Maße auf kreative und kostengünstige Lösungen angewiesen. Dabei ist es bei allen Lösungsansätzen wichtig, am Kernproblem der Kunden anzusetzen. Nach dem Motto walk in the shoes of your customers sollten die Kunden bereits in dieser Phase in den Prozess miteingebunden werden. Des weiteren sollten bei allen Lösungsvorschlägen Potentiale zur Erlebnisinszenierung berücksichtigt werden. Die Ideen sollten sich nach Möglichkeit in ein Gesamterlebniskonzept einfügen oder neue Erlebnismöglichkeiten im Einklang mit der Unternehmensstrategie bieten. Zu berücksichtigen ist in dieser Phase nicht nur die Integration der Kunden, sondern auch die Integration der Mitarbeiter. Sie haben nicht nur den meisten Kundenkontakt im Unternehmen, sondern sind letztendlich auch das ausführende Organ, dessen Motivation durch die aktive Beteiligung an der Unternehmens- und Leistungsgestaltung gefördert werden kann. Die Ideengewinnungsphase bietet bereits die Chance bzw. kann es in Abhängigkeit des Problemfeldes erforderlich machen, Kooperationen einzugehen, um gemeinsam einen geeigneten Lösungsansatz zu entwickeln. Die gewonnenen Ideen sollten nun übersichtlich dargestellt und unabhängig von ihrer späteren Umsetzung gespeichert werden. Auch anfänglich nicht realisierte Ideen, die z.b. ihrer Zeit voraus sind oder sich als nicht relevant für das vorliegende Problem erweisen, können Potential in sich tragen, für andere Probleme nützlich sein oder wieder zu neuen Ideen anregen. Die gesammelten Ideen werden am Schluss dieser Phase einem Screening unterzogen, das die Anzahl der Ideen für die Ideenbewertung reduziert. 6

7 2.1.4 Ideenbewertung- und auswahl Um den Innovationsprozess effizient zu gestalten, ist es notwendig, die gewonnenen Ideen zu bewerten und auszuwählen. Dies geschieht anhand einer Reihe von Kriterien, wie z.b. strategische Passung, Marktattraktivität, Profitabilität, Kundennutzen/Produktvorteil, Erlebnispotential, Umsetzbarkeit, rechtliche, behördliche oder ethische Bestimmungen, etc.. Diese Phase sollte sorgfältig, aber dennoch in angemessenem Rahmen, entsprechend dem Veränderungsumfang bzw. dem Risiko der möglichen Innovation, durchgeführt werden. Fehleinschätzungen von Ideen können erhebliche, wirtschaftliche Nachteile für ein Unternehmen zur Folge haben (vgl. Trommsdorf/Schneider 1990, S. 9). Auch in der Bewertungs- und Auswahlphase der Ideen gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, Kunden aktiv miteinzubeziehen und den Kundennutzen und die Kundenakzeptanz zu überprüfen Konzeptentwicklung Im nächsten Schritt werden die übrig gebliebenen Ideen weiterentwickelt und umfassende Konzepte erstellt. Im Fall von neuen Produkt- und Erlebnisideen oder Innovationen mit großem Veränderungsumfang bzw. hohen Investitionen, lassen sich die Konzepte letztendlich in einer Art Businessplan darstellen. Dieser sollte folgende zentrale Fragen beantworten können: Was ist die Leistung, wo liegt ihr Vorteil und an wen wird sie verkauft? Was ist das Ziel der neuen Leistung? Welche Auswirkungen ergeben sich auf das bereits bestehende Leistungsspektrum? Wie wird die Leistung erstellt? Wie sind die Markt- und Wettbewerbspotentiale? Welches sind die notwendigen Ressourcen und Kompetenzen? Wie wird das Innovationsprojekt verlaufen (Organisation, Zeitplan, Beteiligte, Kosten)? Wie wird die Leistung vermarktet? Warum sollte man in diese Leistung investieren? Im Fall von z.b. Prozess- oder Zusatzleistungsinnovationen ist eine derart umfangreiche Konzeptentwicklung mit detaillierten Markt- und Wettbewerbsanalysen oder Marketingkonzepten nicht notwendig. Der Umfang hängt hier in erster Linie von der Innovationsart ab. An dieser Stelle soll nochmal betont werden, dass in der Phase der Konzeptent- 7

8 wicklung nicht nur das Produktkonzept, sondern auch das Marketingkonzept ausgearbeitet wird. In der Praxis wird diese Phase oft vernachlässigt und nicht sorgfältig bearbeitet. Bei investitionsintensiven Konzepten, die ein hohes Maß an Fremdfinanzierung bedürfen, sind in dieser Phase bereits erste Finanzierungsgespräche mit möglichen Kapitalgebern (i.d.r. den Hausbanken) empfehlenswert Konzepttest (Adaptierung) Nachdem das Konzept nun im Detail ausgearbeitet ist und in verbaler Form, evtl. ergänzt um Visualisierungen, präsentiert werden kann, wird in dieser Phase das Konzept in erster Linie auf seine Kundenakzeptanz überprüft. Da eine Erstellung von Prototypen im Dienstleistungsbereich, aufgrund der Immaterialität nicht möglich ist, ist man auf andere Erklärungs- und Visualisierungsmethoden (z.b. Blueprints) angewiesen, die beispielsweise im Rahmen einer Fokusgruppe angewandt werden können. Aus der Testphase können wieder wertvolle Informationen zur Verbesserung des Konzepts gewonnen werden. Somit kann das Konzept weiter adaptiert und insbesondere die Wirtschaftlichkeitsanalyse optimiert werden. Es können sich aber auch Problemfelder herauskristallisieren, die eine weitere Verfolgung der Idee stoppen oder ausschließen. Hier wird auch der iterative und flexible Charakter des Innovationsprozessmodells deutlich, weil sich durch einen ständigen Verbesserungs- und Optimierungsprozess Rückkopplungen bzw. Wiederholungsschleifen ergeben können. Am Ende dieser Phase ist, auf Basis der kundenseitigen Konzept- und Preisbeurteilung, eine fundiertere Wirtschaftlichkeits- und Finanzierungsanalyse möglich. Dieser Schritt ist eine entscheidende Voraussetzung für die folgende Projektgenehmigung Projektgenehmigung Nachdem die Konzepte umfassend ausgearbeitet und getestet wurden, besitzen die Verantwortlichen nun eine aussagekräftige Grundlage, um über das weitere Vorgehen der Projekte zu entscheiden. Dies ist der letzte Punkt an dem ein Projekt ohne größere Investitionen gestoppt werden kann. Es wird noch einmal überprüft, ob die ursprünglich definierten Ziele mit den neuen Lösungsansätzen auch erreicht werden können und ob die Konzeptentwicklungen und Tests auch sorgfältig durchgeführt wurden. Entscheidend in dieser Phase sind in erster Line die finanziellen Parameter bzw. die Profitabilität der Idee und die Überzeugung der Beteiligten. Das Konzept sollte insbesondere von der Unternehmensführung, aber auch von den Mitarbeitern und weiteren Beteiligten (wie Kooperationspartnern) getragen werden, um eine effiziente und motivierte Durchführung zu gewährleisten. Bei kapitalintensiven Projekten spielt dazu die Finanzierungsbewilligung der Kapitalgeber eine elementare Rolle. Die Finanzierung sollte in jedem Fall gesichert sein, bevor mit der Entwicklung begonnen wird. In dieser Phase werden auch die einzusetzenden Ressourcen und ein verantwortliches Projektteam mit Projektleiter festgelegt 8

9 Die folgenden vier Gestaltungsphasen - von der Leistungsentwicklung bis zur Marketingrealisierung - sind weder in ihrer Reihenfolge noch in ihrer Notwendigkeit und Ausgestaltung festgelegt. Sie sind vielmehr individuell von der Art des jeweiligen Innovationsprojekts abhängig Leistungsgestaltung In der Phase der Leistungsgestaltung werden die ausgearbeiteten Konzepte in die Praxis umgesetzt und die erforderlichen Leistungspotentiale gestaltet bzw. entwickelt. Diese Phase kann in Abhängigkeit des Innovationsprojekts sehr unterschiedlich ablaufen. Z.B. im Fall einer relativ einfachen Produktinnovation eines Hotels, wie einer Seminarpausenneugestaltung, wird die Leistungsgestaltung, aufgrund von großteils bereits bestehenden Leistungspotentialen und Erfahrungswerten, wesentlich weniger umfangreich ausfallen, als bei einer komplexen Produktinnovation wie Medical-Wellness, die möglicherweise neue Infrastrukturen (Räumlichkeiten, Ausstattung, Geräte), Kompetenzen (Ärzte, Fachpersonal) und große finanzielle Ressourcen benötigt. Im ersten Beispiel könnte nahezu unmittelbar mit der Umsetzung des Konzeptes begonnen werden, wohingegen im letzteren Beispiel die detaillierte Gestaltungsphase der notwendigen Leistungspotentiale, in Form von Kompetenzentwicklungen und -akquirierungen oder Infrastrukturplanungen und -entwicklungen, erst beginnt. Grundsätzlich verläuft die Phase der Leistungsgestaltung nach dem Projektplan, der in der Konzeptphase erstellt wurde. Dieser wird laufend adaptiert und aggressiv gestaltet, um einerseits die Beteiligten voll zu involvieren und ihre Potentiale auszuschöpfen und andererseits, um die Time-to-Market und mögliche, notwendige Betriebsschließungen auf ein Minimum zu verkürzen. Gleichzeitig wird der Einführungsplan, der Marketingplan sowie die Wirtschaftlichkeits- und Finanzvorschau weiterentwickelt und auf den neuesten Stand gebracht. Die Entwicklungsqualität ist laufend bzw. an definierten Meilensteinen zu überprüfen. In der Entwicklungsphase spielt die Integration des Kunden eine wesentliche Rolle und wird oft vernachlässig. Neue Dienstleistungen lassen sich gegebenenfalls anfangs an Mitarbeitern des Hauses und später auch an Kunden testen und weiter optimieren. Im Fall von Bauprojekten können die Baufortschritte aktiv nach außen kommuniziert und Feedback eingeholt werden Mitarbeiterschulung Die Mitarbeiterschulung ist durch den direkten Kundenkontakt während des Dienstleistungserstellungsprozesses besonders wichtig und muss sorgfältig vorbereitet und durchgeführt werden. Hardwareorientierte Leistungsbestandteile wie beispielsweise ein schöner Wellness-Bereich, ausgezeichnetes Essen oder eine sichere und angenehme Fahrt in einer Seilbahn können das Qualitätsempfinden der Kunden nicht mehr ausgleichen, wenn die Software-Qualität der Leistung nicht zufrieden stellt. Gerade für die Entwick- 9

10 lung neuer Leistungspotentiale sind ebenso neue Kompetenzen bzw. neues Fachwissen der Mitarbeiter gefordert und müssen systematisch entwickelt werden Test und Validierung Wenn das Leistungspotential sowohl hardware- als auch softwareseitig erstellt ist, oder auch nur einzelne Module einsatzbereit sind, sollte vor der entgültigen Markteinführung nach Möglichkeit ein letzter Leistungstest erfolgen. Hier wird im Kern noch einmal die Durchführbarkeit, die Prozesse und die Kundenakzeptanz (Leistung, Qualität und Preis) überprüft. Des weiteren kann auf Basis der nun detaillierteren Kenntnisse über Kosten und Erträge eine genauere bzw. realistischere Wirtschaftlichkeitsberechnung erstellt werden. Alle gewonnenen Informationen aus dieser Phase können für eine weitere Optimierung genutzt werden, um das Fehlerrisiko bei der Einführung so gering wie möglich zu halten Marketingrealisierung Die Phase der Marketingrealisierung beinhaltet im Wesentlichen die Kommunikation und den Vertrieb des neuen Leistungsangebots nach außen, auf Basis des Marketingplans. Sie setzt dabei spätestens unmittelbar vor der Einführung, im Idealfall aber oft bereits während der Entwicklungsphase, ein. Die Erstellung des Marketingplans, der aus den drei Komponenten Marketingziele, Marketingstrategien und Marketingprogramme besteht, ist als integrativer Bestandteil des gesamten Innovationsprozesses zu verstehen (vgl. Cooper 2002, S. 321ff) Einführung, Nachkontrolle und Adaption Die Einführung bezeichnet den Zeitpunkt, an dem die neue Leistung bzw. der Prozess vollumfänglich am Markt bzw. Unternehmen eingeführt und realisiert wird. Zusammen mit der Einführung wird automatisch die Nachkontrolle und die Adaption in Gang gesetzt. Nachkontrolle und Adaption haben zum Ziel, die Resultate des neuen Leistungsangebots oder der neuen Prozesse auf ihre Akzeptanz, Qualität, Kosten, Erträge, etc. zu prüfen und mit den definierten Zielen zu vergleichen. Bei Abweichungen sind umgehend Adaptierungsmaßnahmen in die Wege zu leiten, um die aufgetretenen Mängel und Fehler zu beseitigen. Nach dem Beginn der Einführung kommt irgendwann der Punkt, an dem das Innovationsprojekt endet oftmals 6 bis 18 Monate später und in den normalen Geschäftsprozess übergeht (vgl. Cooper/Edgett 2002, S. 119). Hier wird das Projekt noch einmal auf seine Performance und seine erreichten Ziele hin überprüft. Des weiteren werden auch die Stärken und Schwächen der Projektdurchführung und des Projektteams analysiert. Positives sollte aus Gründen der Wertschätzung und Motivation entsprechend honoriert 10

11 werden. Identifizierte Schwächen oder Fehler hingegen dient als Basis für Verbesserungen in neuen Projekten. 2.2 Aufbauorganisation Für einen erfolgreichen Innovationsprozess ist neben einer fundierten Ablauforganisation auch eine entsprechende Aufbauorganisation notwenig. Sie umfasst die Festlegung des Aufgaben- und Kompetenzgefüges zur Koordination der aufgabenteiligen Einheiten. Aus Effizienzgründen sollte im Sinne der Prozessorientierung die Aufbauorganisation an die notwendige Ablauforganisation angepasst werden (vgl. Vahs/Burmester 2005, S. 301ff). Aufgrund des meist befristeten, komplexen und interdisziplinären Charakters von Innovationen lassen sich die Innovationsprojekte nur schwer in die bestehende Aufbaustruktur der Unternehmung integrieren. Andererseits erfordert die Projektdurchführung eine ständige Abstimmung zwischen den Beteiligten. Die Antwort auf die Frage nach dem entsprechenden Strukturtyp der Aufbauorganisation liefert das Projektmanagement. Zur Lösung der Innovationsaufgabe wird ein Projektteam bzw. eine Projektgruppe (vgl. Vahs/Burmester 2005, S. 301; Staehle 1994, S. 718f; Herzhoff 1991, S. 250f) als besondere Organisationseinheit ins Leben gerufen. Aufgrund der geringen Betriebsgröße und der hohen Personalkosten bei touristischen KMU, muss der Innovationsprozess von den Mitarbeitern parallel zu den täglichen Aufgaben durchgeführt werden. Völlig eigenständige Projekt-Teams (reines Projekt- Management) sind ressourcenbedingt kaum verkraftbar. Als geeignetste Alternative ergibt sich somit das Matrix-Projektmanagement, wobei die Projekt-Mitglieder zwar dem Projekt zugeordnet, aber nicht vollständig aus ihrer Organisationseinheit herausgelöst werden. Sie können also, sowohl in ihrer normalen Funktion verbleiben, als auch ihr Spezialwissen und ihre Erfahrung in das Projekt einbringen. Hierbei ist jedoch eine klare Aufgaben- und Kompetenzregelung zwischen dem Projekt- und dem Linien- Management dringend erforderlich, damit es nicht zu Konflikten kommt (vgl. Vahs/Burmester 2005, S. 333f). Das Projektteam setzt sich idealerweise aus den Fachleuten unterschiedlicher Funktionsbereiche zusammen, die für die Durchführung des Innovationsvorhabens benötigt werden. Dies schließt notwendige Kooperationspartner und externe Berater ebenfalls mit ein. Im Fall von inkrementellen bzw. marginalen Innovationen hingegen, wie z.b. der Kreation neuer Speisen für ein Restaurant, ist eine gesonderte Aufbaustruktur nicht erforderlich. Solche Aufgaben lassen sich für gewöhnlich innerhalb der Abteilung regeln. 11

12 3. Ausblick Wie eingangs bereits erläutert, wird aufgrund der veränderten Wettbewerbsbedingungen und des stetigen Wandels die Innovationsfähigkeit der touristischen KMU zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Es bedarf somit einer feinfühligen, kreative Zerstörung alter, nicht mehr marktgerechter Strukturen und Angebote. Dabei müssen sowohl die vorhandenen Ressourcen und Stärken sowie die eigentlichen Kundenprobleme erkannt und berücksichtigt werden. Bei der Bewerkstelligung dieser Aufgabe ergeben sich für touristische KMU, aufgrund des oftmals mangelnden Know-hows, der hohen operativen Arbeitsbelastung der Unternehmensführung, sowie der beschränkten personellen und finanziellen Ressourcen, große Schwierigkeiten. An dieser Problematik setzt das Touristische Innovationsprozess-Modell TIM an. Es basiert in seiner Logik auf einem Problemlösungsprozess und soll die Unternehmen auf ihrem Weg zu einer langfristig erfolgreichen Wettbewerbsposition unterstützen. Es hilft nicht nur ein Problem zu strukturieren und systematisch eine Lösung zu erarbeiten, sondern es impliziert auch eine holistische und insbesondere kunden- und erlebnisorientierte Denkhaltung. Dieser Zugang ist, wie die Innovationsforschung belegt, eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Innovationsentwicklung im Tourismus. Das Instrument TIM ist von seiner Konzeption nicht als starres Gerüst mit Ewigkeitscharakter zu verstehen, sondern dient als organisatorisches Tool für das Innovationsmanagement eines Unternehmens. Es lebt von seiner Integrierung, Adaption und Weiterentwicklung im Rahmen der individuellen Unternehmensstrukturen. Auch andere Aspekte des Innovationsmanagements insbesondere die Unternehmensführung spielen eine wichtige Rolle auf dem Weg zu erfolgreichen Innovationen. Nur wer den Innovationsprozess als tägliche Herausforderung begreift und ständig nach Verbesserungspotentialen und chancenreichen Gelegenheiten sucht, kann zum Innovations- Champion heranwachsen. Ohne aktive Veränderungsbereitschaft und Mut zu Neuem sind Innovationen hingegen nicht möglich. 12

13 4. Literatur Cooper, R. G. (2002): Top oder Flop in der Produktenwicklung Erfolgsstrategien: Von der Idee zum Launch, Weinheim Cooper, R. G./Edgett, S. J. (2002): Product Development for the Service Sector, New York Herzhoff, S. (1991): Innovations-Management Gestaltung von Prozessen und Systemen zur Entwicklung und Verbesserung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen, Köln Lechner, R. (2006): Entwicklung eines Modells zur Organisation von Innovationsprozessen in touristischen Klein- und Mittelunternehmen, Diplomarbeit, Management Center Innsbruck Maschke, J. (2004): Finanzierungsengpässe und Eigenkapitalknappheit im Tourismus nach Basel II, in: Weiermair, K./Peter, M./Pechlaner, H./Kaiser, M.-O. (Hrsg.): Unternehmertum im Tourismus Führen mit Erneuerungen, 1. Auflage, Berlin Kieser, A./Kubicek, H. (1992): Organisation, 3. Auflage, Berlin/New York Pleschak, F./Sabisch, H. (1996): Innovationsmanagement, Stuttgart Staehle, W. H. (1994): Management Eine wissenschaftliche Perspektive, 7. Auflage München Trommsdorf, V./Schneider, P. (1990): Grundzüge des betrieblichen Innovationsmanagements, in: Trommsdorf, V. (Hrsg.): Innovationsmanagement, München Vahs, D./Burmester, R. (2005): Innovationsmanagement Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, 3. Auflage, Stuttgart Weiermair, K. (2004b): Neue Rahmenbedingungen der Individualhotellerie und Gastronomie des 21. Jahrhunderts, in: Weiermair, K./Peter, M./Pechlaner, H./Kaiser, M.-O. (Hrsg.): Unternehmertum im Tourismus Führen mit Erneuerungen, 1. Auflage, Berlin 13

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Dietmar Vahs/Alexander Brem. Innovationsmanagement. Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung. 5., überarbeitete Auflage

Dietmar Vahs/Alexander Brem. Innovationsmanagement. Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung. 5., überarbeitete Auflage Dietmar Vahs/Alexander Brem Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung 5., überarbeitete Auflage 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Vorwort zur 5. Auflage Hinweise zur Benutzung

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Radikale Innovationen als Schlüssel zu neuen Märkten

Radikale Innovationen als Schlüssel zu neuen Märkten Radikale Innovationen als Schlüssel zu neuen Märkten Radikale Innovationen www.kiobis-gmbh.de KIOBIS entwickelt radikale Innovationen, die in der Lage sind, neue Märkte für Unternehmen zu erschließen.

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement POCKET POWER Innovationsmanagement 2. Auflage 3 Inhalt Wegweiser 6 1 7 Was ist Innovationsmanagement? 1.1 Zum Begriff der Innovation 1.2 Entwicklung des Innovations managements 1.3 Ziele des Innovationsmanagements

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Implementierung des Marketing

Implementierung des Marketing 3 1 Implementierung des Marketing Zur Lernorientierung Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie:! die Bedeutung unterschiedlicher Organisationsformen für die Realisierung der gewählten Marketingstrategien

Mehr

Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen

Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen am 02.07.2013 auf dem 5. Unternehmensforum Anhalt-Bitterfeld Dessau-Roßlau Wittenberg www.sinnwert-marketing.de Kurz zur Person Rita

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Neben den allgemeinen Handlungsvorschlägen muss geklärt werden, ob nach den rechtlichen Vorgaben überhaupt verschiedene Handlungsoptionen bestehen

Neben den allgemeinen Handlungsvorschlägen muss geklärt werden, ob nach den rechtlichen Vorgaben überhaupt verschiedene Handlungsoptionen bestehen A. Einleitung Unternehmenskäufe stellen eine Möglichkeit des Unternehmenswachstums und der unternehmerischen Neuausrichtung dar. Grund für einen Unternehmenskauf kann das Ziel sein, höhere Gewinne durch

Mehr

Das Schweizer Sportkonzept; die Situation des Schweizer Vereinssports, Vereinsanalyse, Leitbild; Leitbildprozess.

Das Schweizer Sportkonzept; die Situation des Schweizer Vereinssports, Vereinsanalyse, Leitbild; Leitbildprozess. VMA Modul 1 Der Sportverein und sein Umfeld Das Schweizer Sportkonzept steht auf vier Säulen. Partner im privatrechtlichen Bereich sind Swiss Olympic sowie die Sportverbände mit ihren Vereinen und Klubs.

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so.

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. IoE Willkommen Verschaffen Sie sich gute Aussichten. Ihre Selbständigkeit. Wir machen aus motivierten Menschen Unternehmer. Das Institute of Entrepreneurship

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

eine Aufgabe vorliegt, zu deren Lösung die Zusammenarbeit mehrerer Bereiche erforderlich

eine Aufgabe vorliegt, zu deren Lösung die Zusammenarbeit mehrerer Bereiche erforderlich chnittstellenorientierte Gestaltung von ntwicklungskooperationen chnittstellenmanagement chnittstellen entstehen durch das Zusammenwirken verschiedener organisatorischer inheiten in einem arbeitsteiligen

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht 1. Zukunftsforum Agrobusiness Niederrhein Workshop am 20. Mai 2010 Markus Schroll (ms@innowise.eu) Dr. Michael Krause (mk@innowise.eu) Kontakt:

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

innovate! my company. fit for innovation

innovate! my company. fit for innovation innovate! my company. fit for innovation Assessment Innovationsmanagementsystem Innovationsprojekt Programm zur Steigerung der Innovationsleistung 24. Oktober 2013 Kollar Get2Gether 2013! Binder Holz GmbH

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Institut für Systemisches Management und Public Governance Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Dr. Roger W. Sonderegger Projektleiter Public Corporate Goverance Schweizerische

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln

Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik! Strategische Vertriebsplanung systematisch entwickeln von Professor Dr. Harry Schröder ISBN: 978-3-939255-20-8 (PDF) Copyright - Alle Rechte vorbehalten:

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck. Ideenmanagement vs. Innovationen. Entwicklung der Ideenmanagementsysteme der Donau Chemie

Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck. Ideenmanagement vs. Innovationen. Entwicklung der Ideenmanagementsysteme der Donau Chemie Ideenmanagement Dipl. Ing. Gabriel Quan Produktionsleiter Donau Chemie, Werk Landeck INHALT Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck Ideenmanagement vs. Innovationen Entwicklung der Ideenmanagementsysteme

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Prozessmanagement Quo Vadis?

Prozessmanagement Quo Vadis? Prozessmanagement Quo Vadis? Status von Prozessmanagement in Österreich Prozessmanagement ist ein effektives und effizientes Instrument zur Umsetzung der strategischen Ziele, sowie um kontinuierliche Verbesserungen

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

pm-profis Projekt Management Workshops Übersicht Mit unserem interaktiven Projektmanagement-Ansatz zum Erfolg die Projektversteher

pm-profis Projekt Management Workshops Übersicht Mit unserem interaktiven Projektmanagement-Ansatz zum Erfolg die Projektversteher s Mit unserem interaktiven Projektmanagement-Ansatz zum Erfolg Brücken bauen Freie Fahrt Fa 0911 / 379144 Licht an Brücken bauen Zur Verbesserung der infrastrukturellen Situation in einem südamerikanischen

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen

Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen Anatol Zingg (PhD/ MBA) www.in2values.ch 1 in2values - Innovation & Business Logik Über uns WAS wir anbieten: Innovations-& Business Logik

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Projekt Planetenlehrpfad

Projekt Planetenlehrpfad Projekt Planetenlehrpfad 1. Vorbemerkungen Im Wahlpflichtunterricht Physik der 10. Klasse wurde an der Fritz-Karsen-Schule ein viermonatiges Projekt zum Sonnensystem durchgeführt. Ziel war hierbei, auf

Mehr

KRISE. Auch ein schwerer Weg beginnt immer mit dem ersten Schritt. Besser mit einem starken Partner. argenus

KRISE. Auch ein schwerer Weg beginnt immer mit dem ersten Schritt. Besser mit einem starken Partner. argenus KRISE Auch ein schwerer Weg beginnt immer mit dem ersten Schritt. Besser mit einem starken Partner. argenus DIE SITUATION Sie sind an einem Punkt angelangt, an dem sich Ihre Zukunft entscheidet. Jede Entwicklungsphase

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr