Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse. Kurzfassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse. Kurzfassung"

Transkript

1 Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse Change Management Innovationsmanagement Projektmanagement Eine Literaturstudie Kurzfassung Kurzfassung der Lizentiatsarbeit eingereicht der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Betreuender Professor: Prof. Dr. Norbert Thom Betreuende Assistentin: Caroline Schüpbach-Brönnimann, lic. rer. pol. Institut für Organisation und Personal Engehaldenstrasse 4 CH-3012 Bern von: David Hutmacher aus Konolfingen (Bern) Matr.-Nr.: Bellevuestrasse 105 CH-3095 Spiegel Bern, 17. September 2004

2 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...I Abkürzungsverzeichnis... II 1 Problemstellung und Zielsetzung Begriffsrahmen Definitionen und Abgrenzungen wichtiger Begriffe Integrierter Beschreibungsrahmen des Managements von Veränderungsprozessen Systematische Analyse der Rahmenbedingungen Ganzheitlich auf das Management von Veränderungsprozessen ausgerichtete Unternehmung Formulierung operationaler Zielsetzungen Systematische, phasenorientierte Vorgehensweise Projektorientierte Abwicklung von Veränderungsprozessen Promotoren des Managements von Veränderungsprozessen Konstruktiver Umgang mit Widerständen/Konfliktmanagement Motivation und Partizipation Information und Kommunikation Marketing im Management von Veränderungsprozessen Controlling von Veränderungsprozessen Gewichtung der Einflussfaktoren Kritische Würdigung und Ausblick Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Abgrenzung der Managementbereiche... 3 Abbildung 2: Vergleichende Betrachtung der Einflussfaktoren... 4 Abbildung 3: Integrierter Beschreibungsrahmen des Managements von Veränderungsprozessen Abbildung 4: Standard-Dominanz-Modell... 12

3 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse II Abkürzungsverzeichnis a. M. am Main Aufl. Auflage Bd. Band bzw. beziehungsweise CH Confoederatio Helvetica (Schweiz) Dr. Doktor erw. erweitert f. folgende ff. fortfolgende hrsg. v. herausgegeben von IOP Institut für Organisation und Personal (der Universität Bern) Jg. Jahrgang lic. rer. pol. licentiata rerum politicarum Matr.-Nr. Matrikel-Nummer Nr. Nummer Prof. Professor S. Seite(n) Sp. Spalte(n) u. a. und andere überarb. überarbeitet vgl. vergleiche vollst. vollständig z. B. zum Beispiel

4 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse 1 1 Problemstellung und Zielsetzung Deregulierung und Internationalisierung führten in den vergangenen Jahrzehnten dazu, dass sich der Wettbewerb in vielen Branchen zunehmend verschärft hat. Aus der Verkürzung von Technologie-, Produkt- und Marktlebenszyklen resultierte eine höhere Marktdynamik. Einerseits sind die Unternehmungen einem gestiegenen Innovationsdruck ausgesetzt, andererseits sind sie gefordert, Reorganisationen vorzunehmen, um sich den veränderten Rahmenbedingungen und der wachsenden Umweltunsicherheit flexibel anpassen zu können. Zahlreiche Unternehmungen sahen sich deshalb gezwungen, im Interesse ihrer Überlebens- und Wettbewerbsfähigkeit Veränderungsprozesse mannigfaltiger Art durchzuführen. Angesichts ihrer Erscheinungshäufigkeit kann kaum mehr davon ausgegangen werden, dass Veränderungsvorhaben eine Ausnahmeerscheinung im Lebenszyklus einer Unternehmung darstellen (vgl. Thom 1997: 201). Damit kommt dem systematischen und zielgerichteten Management von Veränderungsprozessen eine ausserordentliche Bedeutung zu. Veränderungsprozesse können die effizientere Nutzung bestehender Erfolgspotenziale oder aber den Aufbau zukünftiger Erfolgspotenziale zum Ziel haben. Bedenkt man ausserdem, dass Veränderungsprozesse häufig mit grossen finanziellen Aufwendungen und erheblichen Turbulenzen (Widerständen) verbunden sind, erscheint die Forderung, dass Veränderungsvorhaben zukunftsorientiert und auf eine längerfristige Nachhaltigkeit ausgerichtet sein sollten, nicht unbegründet. Als Basis für langfristig erfolgreiche Veränderungsprozesse ist ein ganzheitlicher Ansatz gefordert, der sowohl rational-quantitative (harte) Faktoren als auch mentalqualitative (weiche) Faktoren systematisch und konsequent verbindet (vgl. Vahs/Leiser 2003: 13). Eine ganzheitliche Sichtweise wird auch dadurch angestrebt, dass die drei Themengebiete Change Management, Innovationsmanagement und Projektmanagement systematisch in einen Zusammenhang gebracht werden. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, einen systematischen Überblick über die relevanten Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse zu liefern. Dieses Hauptziel wird durch die folgenden drei Ziele weiter spezifiziert: Themenspezifische Erfassung und Beschreibung der Einflussfaktoren Vergleichende Betrachtung der Einflussfaktoren Gewichtung der Einflussfaktoren

5 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse 2 Zur Erreichung dieser Zielsetzungen wird die sachlich-analytische Forschungsstrategie gewählt, welche auf einer umfangreichen Literaturanalyse zu den Themengebieten des Change Managements, Innovationsmanagements und Projektmanagements basiert. Angesichts der Weite des Themenbereichs bewegt sich die Argumentation auf hoher Abstraktionsebene. 2 Begriffsrahmen Definitionen und Abgrenzungen wichtiger Begriffe Change Management ist die zielgerichtete Analyse, Planung, Realisierung, Evaluierung und laufende Weiterentwicklung von ganzheitlichen Veränderungsmaßnahmen in Unternehmen (Vahs 2003: 252) und umfasst [...] alle geplanten, gesteuerten, organisierten und kontrollierten Veränderungen in den Strategien, Prozessen, Strukturen und in den Kulturen sozioökonomischer Systeme [...] (Thom 1997: 201 f.). Unter Innovationsmanagement wird die gezielte Planung, Organisation, Steuerung und Kontrolle von Innovationsprozessen (funktionale Sichtweise) sowie die Schaffung der erforderlichen bzw. Nutzung der vorhandenen Rahmenbedingungen, innerhalb deren Innovationsprozesse ablaufen (institutionale Sichtweise), verstanden (vgl. Pleschak/Sabisch 1996: 44). Innovationen sind qualitativ neuartige Produkte oder Verfahren, die eine Unternehmung erstmalig in den Markt oder in den Betrieb (in Produktion oder Administration) einführt. Der Begriff umfaßt nicht nur technisch definierte, sondern auch soziale und vertragliche Innovationen. Innovation bezeichnet dabei sowohl den Prozeß der Hervorbringung als auch das Ergebnis dieses Prozesses (Hauschildt 1992: 1029). Projektmanagement wird in dieser Arbeit sowohl funktional als auch institutional verstanden und umfasst die gezielte Planung, Organisation, Steuerung und Kontrolle von Projekten sowie die Institutionen, welche diese Projekte leiten (vgl. Litke 2004: 20). Unter Projekten sind zielbezogene Vorhaben mit definiertem Anfang und Abschluss zu verstehen, die durch die Merkmale zeitliche Befristung, Komplexität und relative Neuartigkeit gekennzeichnet sind und wegen ihres einmaligen Charakters ein erhebliches Risiko aufweisen. (vgl. Madauss 2000: 516, Haberfellner 1992: 2090 und Frese 1980: 1961). Aus den Definitionen geht hervor, dass Change Management, als das Management organisatorischer und sozialer Innovationen, dem Innovationsmanagement, das zusätzlich das Management von Produkt- und Verfahrensinnovationen umfasst, untergeordnet werden kann. Im Projektmanagement soll der operative Teil des Innovationsmanagements gesehen werden. Während sich das Innovationsmanagement überwiegend mit strategischen Aufgabenfeldern befasst (z. B. Festlegung der Innovationsstrategien, Schaffung einer innovationsfördernden

6 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse 3 Organisationsstruktur und Unternehmungskultur), besteht die Aufgabe des Projektmanagements darin, komplexe und innovative Vorhaben bezüglich Zeit-, Kosten und Qualitätsgesichtspunkten optimal zu realisieren (vgl. Horsch 2003: 19 f.). In Abbildung 1 wird der Versuch unternommen, die Abgrenzung der drei Themengebiete graphisch umzusetzen. Definitions-/ Konzeptionsphase Entwicklungs-/ Realisierungsphase Verwertungs-/ Nutzungsphase Beherrschtes Know-how Neues Konw-how/ Neuartige Anwendungen Innovationsmanagement Change Management Projektmanagement Abbildung 1: Abgrenzung der Managementbereiche (in Anlehnung an Seibert 1998: 24) 3 Integrierter Beschreibungsrahmen des Managements von Veränderungsprozessen Basierend auf einer sachlogischen Argumentation wurde ein dem Zweck dieser Arbeit angepasster konzeptioneller Bezugsrahmen entwickelt, der die Grundlage für die systematische und ganzheitliche Erfassung und Beschreibung der Einflussfaktoren in den themenspezifischen Beschreibungsrahmen bildete: Die Rahmenbedingungen umfassen Einflussgrössen, die vom Management nicht oder nur geringfügig beeinflusst werden können. Sie werden weiter unterteilt in ausserbetriebliche, betriebliche und personelle Rahmenbedingungen. Bei den mittelbaren Aktionsparametern handelt es sich um Einflussfaktoren, welche die Gestaltung eines veränderungsfreundlichen Umfeldes unterstützen. Im Vordergrund steht der Aufbau und die Erhaltung der Anpassungsfähigkeit der Unternehmung an die sich verändernden Rahmenbedingungen und damit die langfristige Sicherung des Unternehmungserfolges. Aufgrund der vorhandenen Parallelen wird bei der Gliederung der mittelbaren Aktionsparameter in Strate-

7 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse 4 gie, Struktur, Kultur und Kompetenz auf Erfolgsfaktoren der Unternehmungsführung zurückgegriffen. 1 Im Unterschied dazu wirken die Einflussfaktoren der unmittelbaren Aktionsparameter direkt auf Akzeptanz und Erfolg von Veränderungsprozessen. Grundlage für die Erfassung der unmittelbaren Aktionsparameter bildet der Fünferkanon von Managementfunktionen: Planung, Organisation, Personaleinsatz, Führung, Kontrolle. 2 Abbildung 2 beinhaltet eine Gegenüberstellung der Einflussfaktoren des Innovationsmanagements, des Change Managements und des Projektmanagements, die in einer themenübergreifenden Betrachtungsweise in der Spalte Integrierter Beschreibungsrahmen zu Einflussfaktoren des Managements von Veränderungsprozessen zusammengefasst werden. Rahmenbedingungen Mittelbare Aktionsparameter Unmittelbare Aktionsparameter Strategie Struktur Kultur Kompetenz Planung Organisation Personaleinsatz Führung Beschreibungsrahmen Innovationsmanagement Systematische Analyse der Rahmenbedingungen Strategische Ausrichtung des Innovationsmanagements Innovationsfördernde Organisationsstruktur Innovationsfördernde Unternehmungskultur Ganzheitlich innovationsbewusste Unternehmung Formulierung operationaler Zielsetzungen Systematische, phasenorientierte Vorgehensweise Projektorientierte Abwicklung von Innovationsprozssen Promotoren des Innovationsmanagements Konstruktiver Umgang mit Widerständen Beschreibungsrahmen Change Management Systematische Analyse der Rahmenbedingungen Change Management in Abstimmung zur Unternehmungsstrategie Veränderungsfreundliche Organisationsstruktur Veränderungsfreundliche Unternehmungskultur Change Management als Kernkompetenz Formulierung operationaler Zielsetzungen Systematische, phasenorientierte Vorgehensweise Projektorientierte Abwicklung von Wandlungsprozessen Promotoren des Change Managements Konstruktiver Umgang mit Widerständen Beschreibungsrahmen Projektmanagement Systematische Analyse der Rahmenbedingungen Strategische Bedeutung des Projektmanagements Projektorientierte Organisationsstruktur Projektorientierte Unternehmungskultur Projektmanagement als Kernkompetenz Formulierung operationaler Zielsetzungen Systematische, phasenorientierte Vorgehensweise Schlagkräftige Projektorganisation Top-Management Support Kompetente Projektleitung Schlagkräftiges Projektteam Konfliktmanagement Motivation Beteiligung der Betroffenen Partizipation Information und Kommunikation Innovationsmarketing Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse Management Support Training Information und Kommunikation Marketing im Change Management Information und Kommunikation Projekt-Marketing Kontrolle Innovationscontrolling Controlling des Wandels Projektcontrolling Integrierter Beschreibungsrahmen Systematische Analyse der Rahmenbedingungen Ganzheitlich auf das Management von Veränderungsprozessen ausgerichtete Unternehmung Formulierung operationaler Zielsetzungen Systematische, phasenorientierte Vorgehensweise Projektorientierte Abwicklung von Veränderungsprozessen Promotoren des Managements von Veränderungsprozessen Konsturktiver Umgang mit Widerständen/ Konfliktmanagement Motivation und Partizipation Information und Kommunikation Marketing im Management von Veränderungsprozessen Controlling von Veränderungsprozessen Abbildung 2: Vergleichende Betrachtung der Einflussfaktoren 1 2 Zu den Erfolgsfaktoren der Unternehmungsführung vgl. Reiss/Corsten 1995: 9 ff. Zum Fünferkanon der Managementfunktionen vgl. z. B. Steinmann/Schreyögg 2000: 8 f.

8 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse Systematische Analyse der Rahmenbedingungen In der Literatur ist der Begriff Situationsanalyse weit verbreitet. Unter einer Situationsanalyse wird eine systematische, ganzheitliche und vorausschauende Analyse der Ausgangssituation unter Berücksichtigung interner und externer Einflussgrössen verstanden (vgl. Litke 2004: 32, Vahs 2003: 423 ff., Vahs/Burmester 2002: 136 und Aggteleky 1989: 85 ff.). Die Situationsanalyse entspricht damit dem Einflussfaktor Systematische Analyse der Rahmenbedingungen und umfasst die Analyse der ausserbetrieblichen (generelle und aufgabenspezifische), betrieblichen und personellen Rahmenbedingungen. Weiter kann zwischen einer strategischen und einer operativen Situationsanalyse unterschieden werden (vgl. Vahs 2003: 423 ff.): Die operative Situationsanalyse entspricht der systematischen Analyse der Rahmenbedingungen zu Beginn eines konkreten Veränderungsprozesses, während die strategische Situationsanalyse eine Art Frühwarnsystem darstellt, das auf die langfristige Sicherung des Unternehmungserfolges ausgerichtet ist. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass eine unvoreingenommene, wahrheitsgetreue, zieloffene und lösungsneutrale Analyse der Rahmenbedingungen, die den situationsspezifischen Bedürfnissen der Unternehmung Rechnung trägt, die Basis für eine erfolgreiche Planung und Durchführung von Veränderungsprozessen bildet. 3.2 Ganzheitlich auf das Management von Veränderungsprozessen ausgerichtete Unternehmung Die ganzheitlich auf das Management von Veränderungsprozessen ausgerichtete Unternehmung vereint nach der Auffassung des Verfassers gewissermassen die Elemente der ganzheitlich innovationsbewussten Unternehmung (vgl. Hauschildt 1997: 119 f.), der lernenden Organisation (vgl. z. B. Vahs 2003: 383) und der projektorientierten Unternehmung (vgl. z. B. Krüger 1995: 1791) und kann damit als die synergetische Zusammenfassung der Einflussfaktoren der mittelbaren Aktionsparameter gesehen werden. Die (Kern-)Kompetenz, erfolgreich Veränderungsprozesse durchzuführen, erwächst aus dem optimalen Zusammenspiel der auf den Umgang mit Veränderungen ausgerichteten Strategie, Struktur und Kultur. Die konsequente Ausrichtung der Unternehmungsstrategie, der Organisationsstruktur und der Unternehmungskultur auf die Anforderungen des Innovationsmanagements, Change Managements und Projektmanagements bildet den theoretischen Idealfall einer ganzheitlich auf das Management von Veränderungsprozessen ausgerichteten Unternehmung.

9 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse Formulierung operationaler Zielsetzungen Die Bedeutung operationaler Zielsetzungen lässt sich an Hand von fünf Funktionen zusammenfassen (vgl. Posch 2003: 215): Orientierungsfunktion: Ziele sind normative Aussagen über erwünschte, zukünftige Zustände, die als Ergebnis von Entscheidungen eintreten sollen und von den an einem Veränderungsprozess Beteiligten anzustreben sind (vgl. Vahs/Burmester 2002: 57). Bewertungsfunktion: Die gesetzten Ziele dienen der Messung und Bewertung von Lösungsvorschlägen und Handlungsalternativen (vgl. Vahs/Leiser 2003: 33). Koordinierungsfunktion: Klare und eindeutige Zielsetzungen tragen zur Reduktion der Komplexität von Veränderungsprozessen bei und bilden die Basis für ein gemeinsames Verständnis und Handeln aller Beteiligten (Vahs/Leiser 2003: 103). Durch eine systematische (Zielhierarchie) und ganzheitliche (magisches Zieldreieck) Zielbestimmung lassen sich unterschiedliche Interessen koordinieren und auf die Erfüllung der übergeordneten Unternehmungsziele abstimmen. Kontrollfunktion: Operational formulierte Ziele bilden die Voraussetzung und den Massstab für die spätere Messung und Bewertung, ob ein Veränderungsprozess erfolgreich durchgeführt werden konnte (Vahs/Leiser 2003: 33). Motivationsfunktion: Eindeutig und nachvollziehbare Zielsetzungen sind eine wesentliche Voraussetzung für die Akzeptanz von Veränderungsprozessen und die Bereitschaft, sich aktiv daran zu beteiligen (vgl. Vahs/Leiser 2003: 103). 3.4 Systematische, phasenorientierte Vorgehensweise Kein Zweifel besteht auch darin, dass die erfolgreiche Bewältigung von Veränderungsprozessen einer systematischen Vorgehensweise bedarf. In der Literatur zu jedem der drei Themengebiete wird eine kaum überblickbare Fülle an Phasenmodellen vorgestellt, die der methodischen Gliederung der jeweiligen Veränderungsprozesse in mehr oder weniger standardisierte Schritte dienen. Phasenmodelle stellen idealtypische Darstellungen von Veränderungsprozessen dar und müssen, um in die Praxis übertragen werden zu können, auf die situationsspezifischen Gegebenheiten angepasst werden. Zu berücksichtigen sind auch die in der Realität immer wieder auftretenden zeitlichen und inhaltlichen Interdependenzen, welche zu Rückkopplungen und Parallelitäten im Phasenablauf führen können (vgl. Vahs/Burmester 2003: 93).

10 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse Projektorientierte Abwicklung von Veränderungsprozessen Es wird kaum noch bestritten, dass das Projektmanagement die geeignete Form zur zielgerichteten und effizienten Abwicklung von Veränderungsprozessen darstellt. Ein Hauptgrund, weshalb komplexe und innovative Vorhaben häufig in Form von Projekten und unter Zuhilfenahme des Projektmanagements abgewickelt werden, ist darin zu sehen, dass Unternehmungen normalerweise auf die Abwicklung gut strukturierter, wiederkehrender Aufgaben (Routineprozesse) ausgerichtet sind (vgl. Haberfellner 1992: 2090). Vahs/Burmester unterscheiden zwei grundlegende Formen des Projektmanagements im Innovationsprozess (vgl. 2002: 236 f.): Im prozessübergreifenden Projektmanagement wird der gesamte Innovationsprozess als ein Gesamtprojekt verstanden, die einzelnen Phasen des Innovationsprozesses können als Teilprojekte gesehen werden. Im Gegensatz dazu werden im phasenspezifischen Projektmanagement nur einzelne Phasen des Innovationsprozesses (z. B. Ideengewinnung, Idenumsetzung oder Markteinführung) in Projektform abgewickelt. Welche der beiden Formen des Projektmanagements gewählt werden soll, muss in Abhängigkeit der Rahmenbedingungen und der Ausprägungen der mittelbaren Aktionsparameter situationsspezifisch bestimmt werden. 3.6 Promotoren des Managements von Veränderungsprozessen Es kommt keiner Überraschung gleich, dass dem Menschen die zentrale Rolle in der Planung und Durchführung von Veränderungsprozessen zukommt. Auf der einen Seite ist der Mensch Ausgangspunkt neuer Ideen und damit Auslöser von Innovationsprozessen, auf der anderen Seite gehen von ihm die entscheidenden Widerstände aus, welche Verzögerungen oder sogar das Scheitern von Veränderungsvorhaben mit sich bringen können. In der Literatur ist unbestritten, dass bestimmte Schlüsselpersonen (Machtpromotoren, Fachpromotoren, Prozesspromotoren, Beziehungspromotoren) in der Lage sind, diese Widerstände zu überwinden oder zumindest abzuschwächen; Promotoren fördern damit Veränderungsprozesse aktiv und intensiv (vgl. z. B. Gelbmann/Vorbach 2003: 112 ff., Horsch 2003: 132 ff., Vahs/Burmester 2002: 341 f., Gemünden/Walter 1998: 119 ff., Hauschildt/Chakrabarti 1998: 77 ff., Witte 1998: 15 ff. und Hauschildt 1997: 167 ff.). Aufgrund der Ähnlichkeit der Rollendefinitionen können die Akteure des Projektmanagements (Lenkunsausschuss, Projektleitung, Projektteam) mit dem Promotorenmodell in Verbindung gebracht werden (vgl. Lechler 1998: 183). Der Vorteil

11 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse 8 der Abwicklung von Veränderungsprozessen in Form von Projekten kann darin gesehen werden, dass den verschiedenen Promotorenrollen Personen zugeordnet werden, deren Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen formal geregelt sind. 3.7 Konstruktiver Umgang mit Widerständen/Konfliktmanagement Widerstand ist eine selbstverständliche und normale Begleiterscheinung von Veränderungsprozessen. Er kennt viele Gesichter und kann den Erfolg von Veränderungsprozessen in jeder Phase ernsthaft gefährden. Die Ursachen von Widerständen sind zu ergründen und Konflikte unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Konfliktparteien argumentativ auf einer sachlichen Ebene zu lösen (vgl. Posch 2003: 250). Konflikte und Widerstände müssen als Chance wahrgenommen werden, Fehler zu vermeiden, bestehende Lösungsvorschläge zu verbessern oder alternative Lösungsmöglichkeiten zu entdecken. Eine enge Verbindung besteht zu den Promotoren des Veränderungsmanagements, deren Aufgabe es ist, aufgrund spezifischer Leistungsbeiträge (z. B. hierarchisches Potenzial, Fachwissen, methodisches Wissen) die verschiedenen Widerstände zu überwinden und Konflikte zu lösen. 3.8 Motivation und Partizipation Von motivierten Mitarbeitern, die den Veränderungsprozess aktiv unterstützen, wird nur in Ausnahmefällen Widerstand ausgehen und kann, sollte er wider erwarten dennoch auftreten, als untrügliches Zeichen interpretiert werden, dass verbunden mit dem Widerstand erhebliche Verbesserungspotenziale vorliegen, die es zu nutzen gilt. Es ist ausserdem damit zu rechnen, dass weniger Konflikte auftreten, wenn die Mitarbeiter an den Entscheidungsprozessen beteiligt werden. Partizipation wirkt sich positiv auf die Akzeptanz der Veränderungsmassnahmen aus und kann auch die Entscheidungsqualität verbessern (vgl. Vahs/Leiser 2003: 48 f., Doppler/Lauterburg 2002: 154 und Lechler 1997: 103). Mit gezieltem Training (Personalentwicklung) werden dem Personal die zur erfolgreichen Realisierung von Veränderungsprozessen notwendigen Qualifikationen vermittelt und allenfalls Ängste überwunden, was sich wiederum positiv auf die Motivation auswirkt (vgl. Picot/Freudenberg/Gassner 1999: 56 f.). Nicht zu unterschätzen ist auch die Wirkung des Führungsverhaltens der Vorgesetzten auf die Arbeitsmotivation und das Leistungsverhalten ihrer Mitarbeiter (vgl. Vahs/Leiser 2003: 55). Die Führungskräfte haben eine Vorbildfunktion wahrzunehmen und müssen den Veränderungsprozess aktiv unterstützen.

12 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse Information und Kommunikation Information und Kommunikation sind das A und O von Veränderungsprozessen. Die umfassende und glaubwürdige Information über Gründe, Inhalte und Folgen von Veränderungsvorhaben soll sicherstellen, dass das Personal Handlungsbedarf und Notwendigkeit von Veränderungen sowie die damit verbunden Konsequenzen versteht und dementsprechend Veränderungsprozesse aktiv und motiviert unterstützt. Damit Transparenz gewährleistet werden kann, sollten die Mitarbeiter laufend über Entscheidungen, Erfolge und auch Misserfolge informiert werden (vgl. Picot/Freudenberg/Gassner 1999: 55). Dabei ist darauf zu achten, dass die Kommunikation auf die Bedürfnisse der verschiedenen Zielgruppen von Veränderungsprozessen abgestimmt wird (vgl. Doppler/Lauterburg 2002: 361). Der zwingend notwendige Pflicht-Informationsaustausch muss über formelle Informationswege sichergestellt werden (vgl. Madauss 2000: 303). Daneben ist aber auch der informelle Informationsaustausch zu fördern, denn dieser stellt einen wichtigen Koordinationsmechanismus in der arbeitsteiligen Bewältigung von Veränderungsprozessen dar Marketing im Management von Veränderungsprozessen Widerstand gegen Veränderungsprozesse erwächst nicht ausschliesslich aus unternehmensinternen Kreisen. Insbesondere bei Innovationen, die sich am Markt zu bewähren haben (Produktinnovationen), muss möglichen Verunsicherungen und Widerständen der potenziellen, zukünftigen Abnehmer frühzeitig entgegengewirkt werden. Die breite Akzeptanz des neuen Produkts bei dessen Zielpublikum ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Diffusion am Markt und kann durch ein gezieltes Innovationsmarketing positiv beeinflusst werden (vgl. Vahs/Burmester 2002: 263). Dabei ist auf eine ganzheitliche, ausgewogene und in sich harmonische Ausgestaltung des Marketing-Mixes, bestehend aus einer Kombination von Instrumenten der Sub-Mixe Produkt, Preis, Kommunikation und Distribution zu achten (vgl. Kühn/Vifian 2003: 9). Der Vorteil dieser Betrachtungsweise liegt nach der Meinung des Verfassers in ihrer Ganzheitlichkeit: Die verschiedenen Zielgruppen (interne und externe) von Veränderungsprozessen werden identifiziert und ihren Bedürfnissen gerecht unter Zuhilfenahme der verschiedenen Marketinginstrumente vom Nutzen des Veränderungsprozesses überzeugt.

13 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse Controlling von Veränderungsprozessen Veränderungsprozesse sind für Unternehmungen oftmals von hoher strategischer Bedeutung und verschlingen nicht selten enorme Geldbeträge, daher bedürfen sie einer systematischen Überprüfung ihres Erfolges. Kein Zweifel besteht auch darüber, dass eine systematische Erfolgskontrolle auf zuvor operational formulierten quantitativen und qualitativen Zielen basiert (vgl. Vahs 2003: 314 und Hauschildt 1997: 398) und sich nicht nur auf das Ende des Veränderungsprozesses beschränkt, sondern sich im Sinne eines Controlling des Veränderungsprozesses über dessen gesamte Dauer erstrecken muss. Unter dem Controlling des Veränderungsprozesses wird ein phasenübergreifendes Konzept zur systematischen und zielgerichteten Planung, Steuerung, Koordination und Kontrolle von Veränderungsprozessen verstanden. 3 Beschränkt sich das Controlling auf einen einzigen Veränderungsprozess, kann vom operativen Controlling des Veränderungsprozesses gesprochen werden. Im Gegensatz dazu steht beim strategischen Controlling von Veränderungsprozessen die langfristige, betriebswirtschaftliche Steuerung der Erfolgspotenziale einer Unternehmung im Mittelpunkt der Betrachtung. 4 Damit besteht eine Parallele zur strategischen Situationsanalyse, welche als ein Instrument des strategischen Controllings von Veränderungsprozessen bezeichnet werden kann. Die strategische Ausrichtung des Controllings zielt darauf ab, Veränderungen in den Rahmenbedingungen frühzeitig zu erkennen, so dass die Chancen eines antizipativen Managements von Veränderungsprozessen genutzt werden können. Das strategische Controlling von Veränderungsprozessen stellt nach der Auffassung des Verfassers ein wesentliches Element einer ganzheitlich auf das Management von Veränderungsprozessen ausgerichteten Unternehmung dar. Als Erfolgsdimensionen können basierend auf dem magischen Zieldreieck ökonomische, zeitliche und ergebnisorientierte Komponenten identifiziert werden, für welche zweckmässigerweise aussagekräftige Kennzahlen definiert werden. Im Sinne der ganzheitlichen Betrachtung von Veränderungsprozessen sollten diese quantitativen Komponenten um qualitative Erfolgsdimensionen (z. B. Zufriedenheit, Erfahrung, Know-how) ergänzt werden (vgl. Vahs/Burmester 2002: 60 ff.). 3 4 Vgl. hierzu die Definitionen des Innovationscontrollings von Vahs/Burmester 2002: 92 f. und 281 und des Veränderungscontrollings von Vahs 2003: 354. Zur Unterscheidung zwischen operativem und strategischem Controlling vgl. Vahs/Burmester 2002: 281 f.

14 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse 11 Abbildung 4 enthält eine Zusammenstellung der Einflussfaktoren des Managements von Veränderungsprozessen. Systematische Analyse der Rahmenbedingungen Ausserbetriebliche Rahmenbedingungen Generelle Rahmenbedingungen Aufgabenspezifische Rahmenbedingungen Ökonomische Komponente Technologische Komponente Rechtlichpolitische Komponente Lieferanten Abnehmer Substitutionsprodukte Sozio-kulturelle Komponente Physischökologische Komponente Potentielle Neuanbieter Rivalität unter Anbietern Industrielle Beziehungen/ Politik Betriebliche Rahmenbedingungen Personelle Rahmenbedingungen Ganzheitlich auf das Management von Veränderungsprozessen ausgerichtete Unternehmung (mittelbare Aktionsparameter) Strategie - Strategische Ausrichtung des Innovationsmanagements - Change Management in Abstimmung zur Unternehmungsstrategie - Strategische Bedeutung des Projektmanagements Kompetenz - Ganzheitlich innovationsbewusste Unternehmung - Change Management als Kernkompetenz - Projektmanagement als Kernkompetenz Struktur - Innovationsfördernde Organisationsstruktur - Veränderungsfreundliche Organisationsstruktur - Projektorientierte Organisationsstruktur Kultur - Innovationsfördernde Unternehmungskultur - Veränderungsfreundliche Unternehmungskultur - Projektorientierte Unternehmungskultur Einflussfaktoren der unmittelbaren Aktionsparameter Formulierung operationaler Zielsetzungen Controlling von Veränderungsprozessen Marketing im Management von Veränderungsprozessen Systematische, phasenorientierte Vorgehensweise Veränderungsprozess Information und Kommunikation Projektorientierte Abwicklung von Veränderungsprozessen Motivation und Partizipation Promotoren des Managements von Veränderungsprozessen Konstruktiver Umgang mit Widerständen/ Konfliktmanagement Abbildung 3: Integrierter Beschreibungsrahmen des Managements von Veränderungsprozessen

15 Kurzfassung Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse 12 4 Gewichtung der Einflussfaktoren Aufgrund der Schwierigkeiten, die sich im Zusammenhang mit der Gewichtung der Einflussfaktoren ergeben, wurde eine qualitative Unterscheidung der Einflussfaktoren in Standard- Einflussfaktoren und dominante Einflussfaktoren gewählt. Diese Einteilung der Einflussfaktoren in zwei Klassen stellt zwar keine Gewichtung im eigentlichen (mathematischen) Sinn dar, ist aber der Argumentation auf hoher Abstraktionsebene, die sich durch die gesamte Arbeit hindurchzieht, angepasst und insofern aussagekräftig, als zwischen Einflussfaktoren unterschieden wird, die bei der Abwicklung von Veränderungsprozessen aufgrund ihrer empirisch nachgewiesenen Erfolgswirkungen nicht vernachlässigt werden sollten (Standard- Einflussfaktoren) und solchen, die das Potenzial zur Generierung von Wettbewerbsvorteilen in sich bergen (dominante Einflussfaktoren). Damit wird mit den dominanten Einflussfaktoren insbesondere die strategische, auf die langfristige Sicherung des Unternehmungserfolges ausgerichtete, Bedeutung von Veränderungsprozessen unterstrichen. Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse Standard-Einflussfaktoren Systematische Analyse der Rahmenbedingungen Formulierung operationaler Zielsetzungen Systematische, phasenorientierte Vorgehensweise Projektorientierte Abwicklung von Veränderungsprozessen Promotoren des Managements von Veränderungsprozessen Konstruktiver Umgang mit Widerständen/ Konfliktmanagement Motivation und Partizipation Information und Kommunikation Controlling von Veränderungsprozessen Dominante Einflussfaktoren Ganzheitlich auf das Management von Veränderungsprozessen ausgerichtete Unternehmung Marketing im Management von Veränderungsprozessen Abbildung 4: Standard-Dominanz-Modell 5 Kritische Würdigung und Ausblick Die Hauptschwierigkeit bei der Bearbeitung der Einflussfaktoren auf Veränderungsprozesse lag in der Weite des Themengebietes. Was den Umfang an Publikationen anbelangt, wurde versucht, mittels systematischer Auswertungen der Literaturverzeichnisse die wichtigen Standardwerke herauszufiltern. Allerdings unterliegt die Auswahl der Literatur zu einem grossen Teil der subjektiven Selektion des Verfassers; so beschränkt sich die berücksichtigte Literatur beispielsweise weitgehend auf deutschsprachige Publikationen. Inhaltlich bewegte sich die Betrachtung der Einflussfaktoren auf hoher Abstraktionsebene: Die instrumentelle Manage-

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Herausforderung an das Management von SEO in komplexen Unternehmensstrukturen Hanns Kronenberg März 2009 1 Inhalt 1. Praxisbeispiel Ranking

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 1 Teil 3 (11.04.2005): Exkurs: Innovationsmanagement SS 2005 1 Agenda Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun. Innovationen Innovationsmanagement

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Dietmar Vahs/Alexander Brem. Innovationsmanagement. Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung. 5., überarbeitete Auflage

Dietmar Vahs/Alexander Brem. Innovationsmanagement. Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung. 5., überarbeitete Auflage Dietmar Vahs/Alexander Brem Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung 5., überarbeitete Auflage 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Vorwort zur 5. Auflage Hinweise zur Benutzung

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt Strategie Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Change Agents. Typen. Vorlesung am 14.6.2004. 1960s. 1970s. Externe Agenten. Interne Agenten. Berater Professoren.

Change Agents. Typen. Vorlesung am 14.6.2004. 1960s. 1970s. Externe Agenten. Interne Agenten. Berater Professoren. Change Agents Vorlesung am 14.6.2004 1960s 1970s Externe Agenten Berater Professoren Interne Agenten Personalabteilung Typen Begriffe Change Agent im weiteren Sinne bezeichnet jedes Mitglied der zu verändernden

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009 Change Management an der FH Osnabrück 1 P. Mayer 1/2009 Am Beispiel der Fakultät Wiso Möglichkeiten des Managements von change soll an 3 Beispielen erläutert werden: 1. Integration Katholische Fachhochschule

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

1. Einleitung 1 1.1. EINFÜHRUNG...1 1.2. PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG...4 1.3. FORSCHUNGSMETHODIK...6 1.4. GANG DER UNTERSUCHUNG...

1. Einleitung 1 1.1. EINFÜHRUNG...1 1.2. PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG...4 1.3. FORSCHUNGSMETHODIK...6 1.4. GANG DER UNTERSUCHUNG... Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1 1.1. EINFÜHRUNG...1 1.2. PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG...4 1.3. FORSCHUNGSMETHODIK...6 1.4. GANG DER UNTERSUCHUNG...8 2. Grundlagen der Arbeit 11 2.1. INNOVATION...11

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen

Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen unter Mithilfe von Steuerberatungskanzleien von Dr. Sandra Mühlböck 1. Auflage 2012 Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen Mühlböck schnell und portofrei

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms

Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Schulqualität: Leitfaden zur Entwicklung eines Schulprogramms Inhalt 1. Wozu ein Schulprogramm? Ziel eines Schulprogramms 2. Was steht im Schulprogramm? Inhalte eines Schulprogramms 3. Wie erstellen wir

Mehr

Implementierung neuer Anreizsysteme

Implementierung neuer Anreizsysteme Alexander Grewe 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Implementierung neuer Anreizsysteme Grundlagen, Konzept

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Erfolgreiches Changemanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Agenda Grundlagen Changemanagement Modell zum Changemanagement Phasenmodelle des Changemanagements Changemanagement erfolgreich

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Organisation Personal & Führung Management

Organisation Personal & Führung Management Organisation Personal & Führung Management von Richard Hammer o. Universitätsprofessor an der Paris Lodron Universität Salzburg Katharina Anna Kaltenbrunner Wiss. Mitarbeiterin an der Paris Lodron Universität

Mehr

Geleitwort... V. Vorwort... VII. Inhaltsverzeichnis... IX. Abbildungsverzeichnis...XIV. Tabellenverzeichnis...XVI. Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... V. Vorwort... VII. Inhaltsverzeichnis... IX. Abbildungsverzeichnis...XIV. Tabellenverzeichnis...XVI. Abkürzungsverzeichnis... IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIV Tabellenverzeichnis...XVI Abkürzungsverzeichnis...XVII 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Zielsetzung und Forschungsmethodik...5

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI I INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI 1 EINFÜHRUNG... 1 1.1 Ausgangssituation... 1 1.2 Zielsetzung... 1 1.3 Struktur und Methodik...

Mehr

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg

Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1. Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Reihe: Supply Chain, Logistics and Operations Management Band 1 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Kersten, Hamburg Mareike Böger Gestaltungsansätze und Determinanten des Supply Chain Risk

Mehr

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Neue Herausforderungen für die Spitäler - wie anpacken? Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Viktor Reut Betriebswirtschaftliche Aus-

Mehr

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Thema heute: Interkulturelle Kommunikation und Projektarbeit Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Einstieg Relevante Begriffe Vorteile und Herausforderungen Projektarten Projektmanagement Herausforderungen Beispiele

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Weiche HR-Kennzahlen im strategischen Personalmanagement

Weiche HR-Kennzahlen im strategischen Personalmanagement Reihe: Personal, Organisation und Arbeitsbeziehungen Band 39 Herausgegeben von Prof. Dr. Fred G. Becker, Bielefeld, Prof. (em.) Dr. Jürgen Berthel f, Siegen, und Prof. Dr. Walter A. Oechsler, Mannheim

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager 80% der scheiternden Projekte scheitern an mangelnder Sozial- und Prozesskompetenzen der Projektleiter Kompetenzen zum Projektmanagement:

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Innovationssysteme. Leitfaden zur Einführung einer ganzheitlichen Innovationsstrategie in Unternehmen. von Horst Wildemann. 6.

Innovationssysteme. Leitfaden zur Einführung einer ganzheitlichen Innovationsstrategie in Unternehmen. von Horst Wildemann. 6. Innovationssysteme von Horst Wildemann 6. Auflage 2012 Innovationssysteme Wildemann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Bestandteile - Theorien - Methoden Bearbeitet von Prof. Dr. Rainer Völker, Holger Schaaf, Christoph Thome 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 228 S. Paperback ISBN 978 3 17 021902 1 Format

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten

Herzlich willkommen. zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Herzlich willkommen zum 9. Treffen des Regio-Netzwerkes am 22. Februar 2010 in Bonn: Change Management Veränderung initiieren und gestalten Moderation: Stefan Kalle, Dr. Dirk Seeling 1 Ablauf des heutigen

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement Gemeindebrief 3/2004 Projektmanagement Ein professionelles Projektmanagement ist immer dann gefragt, wenn ein Projekt zeit-, kosten- und anforderungsgerecht realisiert werden soll. Nur ein richtiges Projektmanagement

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Dr. Silvia Adelhelm. Geschäftsmodellinnovationen. Eine Analyse am Beispiel der mittelständischen Pharmaindustrie

Dr. Silvia Adelhelm. Geschäftsmodellinnovationen. Eine Analyse am Beispiel der mittelständischen Pharmaindustrie Reihe: Technologiemanagement, Innovation und Beratung Band 32 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, und Prof. Dr. Heinz Klandt,

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage POCKT POWR Qualitätsmanagement in Krankenhäusern 2. Auflage 19 3 Modelle des Qualitätsmanagements ie Ansprüche und rwartungen der Interessengruppen gegenüber den Krankenhäusern erweisen sich zunehmend

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung. Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Hauschildt

Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung. Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Hauschildt Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung Gliederung Ein populärer Irrtum: Innovationen sind jederzeit willkommen Argumentationslinien des Widerstandes Die systematische Verstärkung des Widerstandes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker 2 Bereitschaft zur Veränderung von Spielregeln Der Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg ist die Bereitschaft zur

Mehr

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und wissenschaftliche Fragestellung... 2 1.2

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Matrikelnummer: Name: Vorname: MODULKLAUSUR: TERMIN: 03.09.2012 PRÜFER: Block A Aufgabe 1 (Wahl) 2 (Wahl) maximale Punktzahl

Mehr

Optimierung des Prozesses der Leistungserstellung in der Jahresabschlußprüfung durch den Einsatz von Projektmanagement

Optimierung des Prozesses der Leistungserstellung in der Jahresabschlußprüfung durch den Einsatz von Projektmanagement Schriftenreihe für Rechnungslegung, Steuern und Prüfung - Accounting Research Band 6 Professor Dr. Dr. h.c. Wolfgang Lück (Hrsg.) Thomas Kless Optimierung des Prozesses der Leistungserstellung in der Jahresabschlußprüfung

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr