MODUL STRATEGISCHES INNOVATIONSMANAGEMENT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MODUL STRATEGISCHES INNOVATIONSMANAGEMENT"

Transkript

1 Master Unternehmensentwicklung (MBP) - Pflichtmodule MODUL STRATEGISCHES INNOVATIONSMANAGEMENT Kurztitel W-M-01 Verantwortlicher Michael Schneider Voraussetzungen keine Prüfungsformen H, K2, R Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen, um auf der Basis wissenschaftlich fundierter Managementgrundsätze praxisorientierte Problemlösungsansätze zu entwickeln, die die Unternehmen in die Lage versetzen, die Innovationsfähigkeit von Unternehmen sicherzustellen und weiterzuentwickeln. Fähigkeiten, die strukturellen und personellen Führungsansätze aus Wissenschaft und Praxis situationsadäquat einzusetzen. Müller Stewens, Lechner: Strategisches Management,Schäffer Poeschel, Stuttgart Steinmann, H., Schreyögg, G.: Management, Grundlagen der Unternehmensführung, neueste Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden Staehle, W. H.: Management - eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, neueste Auflage, Vahlen Verlag, München Schneider, U. (Hrsg): Wissensmanagement - die Aktivierung des intellektuellen Kapitals, neueste Auflage, FAZ GmbH, Frankfurt a. M. Eberl, P.: Die Idee des organisatorischen Lernens, neueste Auflage, Haupt Verlag, Bern. Studiengang W-MBP Angebotstyp Pflicht Sem. der RSZ1 Schwerpunkt SUE (Kernfach), GPM (Kernfach) Bezeichnung Strategisches Innovationsmanagement Kurztitel W-M Dozent Michael Schneider SWS 2,0 h Art Vorlesung evolotionäre und sprunghafte Entwicklung von strategischen Initiativen strukturelle Vorraussetzungen Wissensmanagement und Kernkomponenten - internationale technologische Wissensnetzwerke Invention und Innovation unternehmenskulturelle und motivationsbasierte Voraussetzungen für Innovationen Intrapreneurship Durchsetzung von Innovationen Performance Messung von Innovationen strukturelle und personelle Führungsvoraussetzungen Bezeichnung Übungen zu Strategisches Innovationsmanagement Kurztitel W-M Dozent Michael Schneider SWS 2,0 h Art Übung Fallstudienarbeit entsprechend verschiedener Aspekte der Thematik. 82

2 Master Unternehmensentwicklung (MBP) - Pflichtmodule MODUL CHANGE MANAGEMENT Kurztitel W-M-02 Verantwortlicher Carolina Schnitzler Voraussetzungen keine Prüfungsformen H, K2, M, P, R Der Student erhält einen umfassenden Einblick in die organisatorischen Aspekte der Unternehmensentwicklung. Es wird vermittelt, wie Innovationen und strategische Neupositionierungen in Organisationen umgesetzt werden. Doppler, K./ Lauterburg, C.: Change Management Den Unternehmenswandel gestalten, Campus, Frankfurt, neueste Auflage Picot, A. /Freudenberg, H./Gassner, W.: Management von Reorganisationen: Maßschneidern als Konzept für den Wandel, Gabler, Wiesbaden, neueste Auflage Schreyögg, G.: Organisation Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, Gabler, Wiesbaden, neueste Auflage Vahs, D.: Organisation, Einführung in die Organisationstheorie und -praxis, Schäffer-Poeschel, Stuttgart neueste Auflage Vahs, D. /Leiser, W.: Change Management in schwierigen Zeiten: Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen für die Gestaltung von Veränderungsprozessen, Dt. Univ. Verlag, Wiesbaden, neueste Auflage Studiengang W-MBP Angebotstyp Pflicht Sem. der RSZ1 Schwerpunkt GPM (Kernfach), SUE (Kernfach) Bezeichnung Change Management Kurztitel W-M Dozent Carolina Schnitzler SWS 4,0 h Art Seminar 1. Gestalten organisatorischen Wandels: Phasenmodelle der Unternehmensentwicklung Handlungsfelder des Change Managements Konzeptionelle Ansätze zum Change Management Vorgehensweise und Techniken zur Planung, Steuerung und Controlling von revolutionären und evolutionären Veränderungsprozessen 2. Anwendung und Vertiefung der Kenntnisse anhand von Fallstudien 83

3 Master Unternehmensentwicklung (MBP) - Pflichtmodule MODUL RESEARCH MANAGEMENT Kurztitel W-M-03 Verantwortlicher Georg Disterer Voraussetzungen Kenntnisse der Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens Prüfungsformen H, M, R, S Die Veranstaltung bereitet die Studierenden auf die Erstellung der Masterarbeit und weiterer wissenschaftlicher Arbeiten vor. Dafür vertiefen sie Kenntnisse zu grundsätzlichen Vorgehensweisen des selbständigen wissenschaftlichen Arbeitens und ihr Verständnis für verschiedene Formen und Vorgehensweisen. Die Studierenden erkennen die in den Disziplinen Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik etablierten Vorgehensweisen und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und wissen deren wichtigste Implikationen (Annahmen, Vor-/Nachteile, Einschränkungen...) einzuschätzen. Die Kenntnis über mögliche Ergebnisformen wissenschaftlichen Arbeitens (explorativ, deskriptiv, erläuternd, vorhersagend, normativ...) versetzt die Studierenden in die Lage, wissenschaftliche Vorgehensweisen und Ergebnisse kritisch einzuschätzen. Zudem erlangen sie praktische Kenntnisse, wie eine wissenschaftliche Arbeit vorzubereiten, zu planen, durchzuführen und zu dokumentieren ist. Frank, U. (Hrsg.): Wissenschaftstheorie in Ökonomie und Wirtschaftsinformatik - Theoriebildung und -bewertung, Ontologien und Wissensmanagement, neueste Auflage, Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden. Raffee, H., Abel, B. (Hrsg.): Wissenschaftstheoretische Grundfragen der Wirtschaftswissenschaften, Vahlen, München, neueste Auflage. Seiffert, H.: Einführung in die Wissenschaftstheorie 1, Beck, München, neueste Auflage. Seiffert, H.: Einführung in die Wissenschaftstheorie 3, Beck, München, neueste Auflage. Studiengang W-MBP Angebotstyp Pflicht Sem. der RSZ1 Schwerpunkt SUE (Kernfach), GPM (Kernfach) Bezeichnung Research Management Kurztitel W-M Dozent Georg Disterer SWS 2,0 h Art Vorlesung e wissenschaftlichen Arbeitens Formen wissenschaftlicher Ergebnisse Wissenschaftsethik Empirische Forschungstechniken Unterschiedliche Forschungsdesigns Techniken der Datenerhebung und -auswertung Vorbereitung, Planung, Durchführung wissenschaftlicher Arbeiten 84 Bezeichnung Übungen zu Research Management Kurztitel W-M Dozent Georg Disterer SWS 2,0 h Art Übung Die Veranstaltung wird für das Sommersemester 2007 (gemeinsam mit Studierenden des WS 2007) als Blockkurs in der Woche vom bis täglich, ganztags - durchgeführt. Nähere organisatorische Details siehe Aushang. In der Übung werden wissenschaftliche Studien aus BWL und WI (anhand ausgewählter Materialien) analysiert und von den Studierenden übungshalber auf wissenschaftliche Vorgehensweisen, Techniken, Argumentationen etc. untersucht.

4 Master Unternehmensentwicklung (MBP) - Pflichtmodule MODUL SYSTEMTHEORIE Kurztitel W-M-04 Verantwortlicher Stephan König Voraussetzungen keine Prüfungsformen H, K2, M, R Erwerb von Kenntnissen im Hinblick auf prädikative probabilistische entscheidungstheoretische Modelle und Kalküle einschließlich der Fähigkeit zur praktischen Anwendung durch eigenständiger Modellierung und Anwendung. Grundkenntnisse der allgemeinen Systemtheorie und über Architekturen, Methoden, Werkzeuge und Anwendungsbereiche Entscheidungsunterstützender Systeme erwerben. Bamberg, G., Coenenberg, A. G.: Betriebswirtschaftliche Entscheidungstheorie, München, neueste Aufl. Bitz, M.: Entscheidungstheorie, München, neueste Aufl. Saliger, E.: Betriebswirtschaftliche Entscheidungstheorie, München/Wien, neueste Aufl. Krieger, D.: Einführung in die allgemeine Systemtheorie, München, neueste Aufl. North, D.: Institutionen, institutioneller Wandel und Wirtschaftsleistung, Tübingen, neuste Aufl. Lusti, Markus: Data Warehousing und Data Mining. 2. Auflage. Springer, Berlin Oehler, Karsten: Corporate Performance Management. 1. Auflage. Hanser. München Studiengang W-MBP Angebotstyp Pflicht Sem. der RSZ2 Bezeichnung Präskriptive Entscheidungstheorie Kurztitel W-M Dozent Friedrich Fels Gegenstand der präskriptiven Entscheidungstheorie ist die Auswahl einer günstigsten Handlungsalternative aus einer Menge sich gegenseitig ausschließender Alternativen unter rationalen Gesichtspunkten. Im Mittelpunkt der präskriptiven Entscheidungstheorie steht daher die Entscheidungslogik. Charakteristisch sind in diesem Zusammenhang Entscheidungen unter Risiko, d.h. weder die Rahmenbedingungen noch die Konsequenzen sind deterministisch. Grundlage des rationalen Handelns wird damit u.a. die Wahrscheinlichkeitstheorie. Im einzelnen werden behandelt: Entscheidungsregeln für Ungewissheits- bzw. Risikosituationen Bernoulli-Prinzip Spieltheoretische Ansätze Mehrperiodige Entscheidungsprobleme. 85

5 Master Unternehmensentwicklung (MBP) - Pflichtmodule Bezeichnung Entscheidungsunterstützende Systeme Kurztitel W-M Dozent Stephan König Es werden Grundlagen Entscheidungsunterstützender Systeme (EUS) vermittelt und verschiedene Architekturen, Methoden und Werkzeuge vorgestellt. Die Studierenden lernen dabei, welche betriebswirtschaftlichen Fragestellungen mit EUS adressiert werden können und wie sich diese ITseitig umsetzen lassen. Aktuellere Entwicklungen und Anwendungen (z.b. Corporate Performance Management) werden ebenfalls thematisiert. Nach Begriffsdefinition und Entwicklungslinien wird auf folgende EUS Methoden eingegangen: Analytischer Hierarchieprozess, Was-Wenn-Analyse, Regelbasierte Systeme, Data Warehousing, Data Mining Anschließend werden spezielle Aspekte des Projektmanagements und betriebswirtschaftliche Anwendungen vorgestellt (z.b. Strategiebewertung, Balanced Scorecard, Prozesskosten). Abschließend werden aktuelle Entwicklungen und Trends diskutiert. MODUL MASTER-ARBEIT MS MIT KOLLOQUIUM Kurztitel W-M-11 Verantwortlicher Dieter Leitmann SWS 0,0 h Präsenzzeit 0,0 h Credits 18,0 Arbeitsaufwand 540,0 h Voraussetzungen s. Prüfungsordnung Prüfungsformen H Mit der Masterarbeit sollen die Studierenden unter Beweis stellen, dass sie in der Lage sind eine konkrete Aufgabenstellung aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre oder der Wirtschaftsinformatik, die neben ihrer praktischen Relevanz auch einen wissenschaftlichen Anspruch erhebt, unter Anwendung des gelernten Fakten- und Methodenwissens weitgehend selbständig zu lösen. Disterer, Georg, Studienarbeiten schreiben, Springer Verlag, Heidelberg et al., neueste Auflage. Rossig, Wolfram E., Prätsch, Joachim, Wissenschaftliche Arbeiten, Ein Leitfaden für Haus-, Seminar-, Examens- und Diplomarbeiten sowie Präsentationen, WolfDruck Verlag, Bremen, neueste Auflage. Studiengang W-MBP Angebotstyp Pflicht Sem. der RSZ2 Schwerpunkt SUE (Kernfach), GPM (Kernfach) Bezeichnung Master-Arbeit MS mit Kolloquium Kurztitel W-M Dozent N.N. SWS 0,0 h Art Abschlussarbeit Die Themenstellung der Masterarbeit wird gemeinsam von den Studierenden und der betreuenden Professorin oder dem betreuenden Professor festgelegt. 86

6 Master Unternehmensentwicklung (MBP) - Wahlpflichtmodule MODUL SUE ENTWICKLUNG NEUER MÄRKTE Kurztitel W-M-05 Verantwortlicher Peter Schütz Voraussetzungen Grundlagen Marketing Prüfungsformen H, K3, R Die Studierenden können die Entwicklung neuer Märkte frühzeitig erkennen und gestalten. Sie haben das methodische Wissen, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und internationale Marketingstrategien zu formulieren. Sie sind in der Lage, ihr Wissen auf Fallbeispiele in der Praxis anzuwenden und Lösungsansätze zu generieren. Berndt, R.; Altobelli, C.F.; Sander, M.: Internationales Marketing-Management, Springer Verlag, Berlin, neueste Auflage Govindarajan,V.; Gupta, A.K.: Erfolgreiche Internationalisierungs-Strategien, Wiley Verlag, New York, neueste Auflage Homburg, C.; Krohmer, H.: Marketingmanagement, Gabler Verlag, Wiesbaden, neueste Auflage Studiengang W-MBP Angebotstyp Wahlpflicht Sem. der RSZ2 Schwerpunkt SUE (Kernfach) Bezeichnung Internationales Marketing und Kreative Marketing-Konzepte Kurztitel W-M Dozent Peter Schütz Motive und Informationsquellen der Internationalisierung. Marktwahlentscheidungen. Markteintrittsentscheidungen. Marktbearbeitungsentscheidungen. Global versus Local Marketing. Entwicklung innovativer Marketing-Konzepte. Interne Durchsetzung und externe Realisierung der Marketing-Konzepte. Kreative Marketing-Kooperationen. Bezeichnung Übungen zu Internationales Marketing und Kreative Marketing-Konzepte Kurztitel W-M Dozent Peter Schütz SWS 2,0 h Art Übung Entwicklung innovativer Marketing-Konzepte Interne Durchsetzung der Marketing-Konzepte Marktbezogene Umsetzung der Marketing-Konzepte Kreative Marketing-Kooperationen Diskussion aktueller Marketing-Konzepte Erarbeitung eigener Marketing-Lösungen 87

7 Master Unternehmensentwicklung (MBP) - Wahlpflichtmodule MODUL SUE RISK MANAGEMENT Kurztitel W-M-06 Verantwortlicher Ulrich Schneider Voraussetzungen keine Prüfungsformen H, K2, M, P, R Die Studierenden sollen managementrelevantes, systematisches Wissen über Herkunft, Wesen,liquiditätsmäßige Quantifizierung und Steuerung von Risiken aus Sicht von Banken, Versicherungen und Corporates gemäß aktuellen internationalen Standards erwerben. Sie vertiefen auf dieser Basis aktuelle Fragestellungen, u.a. durch Kurzvorträge, Diskussionen und Fallbeispiele. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, betriebliche Risikoanalysen selbstständig durchzuführen sowie unterschiedliche Lösungskonzepte qualitativ vergleichbar zu machen und gegeneinander zu arbitragieren. Alle Lehrinhalte sind praxisorientiert formuliert, die seminaristische Aufarbeitung erfolgt auf wissenschaftlicher Basis. Brühwiler, B.: Risk Management als Führungsaufgabe, neueste Auflage, Haupt Verlag. Hölscher, R., Elfgen, R.: Herausforderung Risikomanagement, neueste Auflage, Gabler Verlag, Wiesbaden. Rejda, G. E.: Principles of Risk Management and Insurance, neueste Auflage, Addison Wesley Publishing, Cambridge. Embrechts, P.; Klüppelbarg, C., Mikosch, T.: Modelling Extremal Events, neueste Auflage, Springer Verlag, Berlin. Studiengang W-MBP Angebotstyp Wahlpflicht Sem. der RSZ2 Schwerpunkt SUE (Kernfach) Bezeichnung Risk Management Kurztitel W-M Dozent Ulrich Schneider SWS 4,0 h Art Seminar 1. Grundlagen Herkunft und Wesen von Risiken Risikomanagement als Führungsaufgabe 2. Risikoarten Betriebstechnische Risiken Vertriebs- und Marktrisiken Finanzwirtschaftliche Risiken 3. Risikoanalyseverfahren Aus Managementsicht Aus Analystensicht 4. Risikobewertungsverfahren 5. Handlungsoptionen 88

8 MODUL SUE WELTWIRTSCHAFTLICHE STEUERUNGSSTRATEGIEN Kurztitel W-M-07 Verantwortlicher Patricia Adam Voraussetzungen Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre Prüfungsformen H, K2, P, R Die Studierenden sind in der Lage, aktuelle Themen der Weltwirtschaft mit Hilfe wissenschaftstheoretischer Modelle zu analysieren und Muster zu erkennen, die sich in den globalen, regionalen und individuellen Entwicklungen manifestieren. Breuer, M., Brink, A., Schumann, O. J. (Hrsg.): Wirtschaftsethik als kritische Sozialwissenschaft, Haupt Verlag, Bern/Stuttgart/Wien, neueste Auflage Maak, T., Lunau, Y. (Hrsg.): Weltwirtschaftsethik. Globalisierung auf dem Prüfstand der Lebensdienlichkeit, Haupt Verlag, Bern/Stuttgart/Wien, neueste Auflage Mankiw, N. G.: Makroökonomik, Schäffer-Pöschel Verlag, Stuttgart, neueste Auflage Prigogine, I.: Vom Sein zum Werden, Piper Verlag, München, neueste Auflage Studiengang W-MBP Angebotstyp Wahlpflicht Sem. der RSZ1 Schwerpunkt SUE (Kernfach) Master Unternehmensentwicklung (MBP) - Wahlpflichtmodule Bezeichnung Weltwirtschaftliche Steuerungsstrategien Kurztitel W-M Dozent Patricia Adam SWS 4,0 h Art Seminar Im Rahmen der Veranstaltung werden die folgenden Themengebiete behandelt: Globalisierung und Global Player Problemmanagement wichtiger internationaler Institutionen Institutionenökonomie im Spannungsfeld von global agierenden Wirtschaftsunternehmen und nationalen sowie supranationalen Regierungen und deren Exekutivorganen Analyse ökonomischer Entitäten anhand anerkannter theoretischer Ansätze Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur (z.b. Vergleich kultureller Wertefelder als Entscheidungsgrundlage sowie Betrachtung des ethisch basierten Handelns in Krisensituationen). 89

9 Master Unternehmensentwicklung (MBP) - Wahlpflichtmodule MODUL GPM GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNG 1 Kurztitel W-M-08 Verantwortlicher Manfred Krause Voraussetzungen keine Prüfungsformen H, K, M, P, R, S Die Studierenden besitzen die notwendigen Kenntnisse und methodischen Fähigkeiten zur Modellierung, Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen (GP). Sie kennen die Herausforderungen und Tätigkeiten des Geschäftsprozessmanagements (GPM) im strategischen GPM, im GP-Entwurf, in der GP-Implementierung und im GP-Controlling. Sie können sich Lerninhalte nach der Methodik des Problemorientierten Lernens selbstständig erarbeiten und den eigenen Lernprozess bewerten. Sie besitzen die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Durchführung von Projekten unter Einsatz sichtenorientierter Geschäftsprozessmodellierung. Sie sind in der Lage, die verschiedenen Sichten auf Geschäftsprozesse mit Hilfe von IT-Werkzeugen zu modellieren. Gadatsch, A.: Grundkurs Geschäftsprozessmanagement. Methoden und Werkzeuge für die IT- Praxis, Braunschweig, Wiesbaden: Vieweg Verlag, neueste Auflage. Seidlmeier, H.: Prozessmodellierung mit ARIS. Eine beispielorientierte Einführung für Studium und Praxis. Wiesbaden: Vieweg Verlag, neueste Auflage. Studiengang W-MBP Angebotstyp Wahlpflicht Sem. der RSZ1 Schwerpunkt GPM (Kernfach) Bezeichnung Management und Optimierung von Geschäftsprozessen Kurztitel W-M Dozent Manfred Krause Geschäftsprozess-Management Geschäftsprozess-Modellierung Geschäftsprozess-Optimierung Business Process Reengineering Geschäftsprozess-Simulation IT-gestützte Umsetzung in Unternehmen Bezeichnung Sichtenorientierte Geschäftsprozessmodellierung Kurztitel W-M Dozent Oliver Koch Prozessorganisation Funktions-, Daten-, Organisations- und Steuerungssicht ARIS-Toolset Fallstudien 90

10 MODUL GPM GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNG 2 Kurztitel W-M-09 Verantwortlicher Friedrich Lohmann Voraussetzungen Geschäftsprozessmodellierung 1; Kenntnisse in objektorientierter Softwareentwicklung Prüfungsformen H, K, M, P, R, S Die Studierenden beherrschen die Methodik objektorientierter Geschäftsprozessmodellierung (OOGPM) mit einer speziellen Erweiterung der Unified Modeling Language (UML). Sie kennen und verstehen die typischen Aktivitäten und Ergebnisse der OOGPM-Methodik. Sie kennen die Notation, Semantik und besondere formale und praktische Aspekte der wichtigsten UML-Modellelemente. Sie wissen, wie sie OOGPM-Modelle in weiteren Phasen der objektorientierten Softwareentwicklung einsetzen können. Die Studierenden können sich in neue Themen und konkrete betriebliche Aufgabenstellungen im Umfeld der Geschäftsprozessmodellierung einarbeiten. Sie können externe Beiträge verstehen, aus betriebswirtschaftlicher und wirtschaftsinformatischer Sicht bewerten und kommentieren sowie in eigenen Referaten und schriftlichen Ausarbeitungen umfassend darüber berichten. Oestereich, B. et al.: Objektorientierte Geschäftsprozessmodellierung mit der UML. dpunkt, Heidelberg, neueste Auflage. Aktuelle Beiträge in Büchern, Zeitschriften und Tagungsbänden zum Thema Geschäftsprozessmodellierung. Studiengang W-MBP Angebotstyp Wahlpflicht Sem. der RSZ2 Schwerpunkt GPM (Kernfach) Master Unternehmensentwicklung (MBP) - Wahlpflichtmodule Bezeichnung Objektorientierte Geschäftsprozessmodellierung (OOGPM) Kurztitel W-M Dozent Friedrich Lohmann Geschäftsprozessmodellierung vs. Objektorientierung Einbettung der OOGPM in die System- und Softwareentwicklung Methodik der OOGPM UML-Notation mit OOGPM-Erweiterungen und deren Semantik Fallstudien Bezeichnung Praxis der Geschäftsprozessmodellierung Kurztitel W-M Dozent Dieter Leitmann Vorträge erfahrener Referenten aus der Praxis Thematische Vorbereitung der Referate Ausführliche Diskussion der Referate Referate der Studierenden zu aktuellen Themen im Umfeld der Geschäftsprozessmodellierung 91

11 Master Unternehmensentwicklung (MBP) - Wahlpflichtmodule MODUL GPM REFERENZMODELLE Kurztitel W-M-10 Verantwortlicher Dieter Leitmann Voraussetzungen GPM Geschäftprozessmodellierung 1 Prüfungsformen H, K2, M, P, R Die Studierenden besitzen die notwendigen Kenntnisse und methodischen Fähigkeiten, die zur Entwicklung von Referenzmodellen erforderlich sind. Sie kennen die wichtigsten Architekturen, die die Grundlage der Referenzmodellierung bilden. Sie kennen die wichtigsten branchenspezifischen Referenzmodelle. Sie sind in der Lage, den Umsetzungsprozess vom Referenzmodell zum konkreten Informationssystem zu beschreiben und dies auf entsprechende Projekte abzubilden. Becker, Jörg; Delfmann, Patrick; Referenzmodellierung. Grundlagen, Techniken und domänenbezogene Anwendung. Heidelberg: Physica-Verlag, neueste Auflage. Maicher, Michael; Scheruhn, Hans-Jürgen: Informationsmodellierung. Referenzmodelle und Werkzeuge. Wiesbaden: DUV, Gabler, neueste Auflage. Scheer, August-Wilhelm: Wirtschaftsinformatik. Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse. Berlin, Springer, neueste Auflage. Studiengang W-MBP Angebotstyp Wahlpflicht Sem. der RSZ2 Bezeichnung Referenzmodelle Kurztitel W-M Dozent Dieter Leitmann SWS 4,0 h Art Vorlesung Grundlagen der Referenzmodellierung Modellierungssprachen, -methoden u. -werkzeuge Architekturen als Grundlage der Modellierung Branchenspezifische Referenzmodelle Vom Referenzmodell zur Anwendung 92

Anlage 1: Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung Stand: 15.06.2011

Anlage 1: Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung Stand: 15.06.2011 Anlage 1: Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung Stand: 15.06.2011 Basierend auf dem Besonderen Teil der Prüfungsordnung nach 3. Änderung vom 30.05.2011, verkündet am 15.06.2011

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung, PO-Version 12 SS

Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung, PO-Version 12 SS Fakultät IV Betriebswirtschaft Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung, PO-Version 12 SS sverzeichnis Pflichtmodule alle Schwerpunkte MBP-301 Strategisches Innovationsmanagement...3

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h Semester lt. Studienablaufplan Dauer Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) Präsenzzeit in SWS/Art der LV Anteil Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. Prüfungsvorbereitung Anteil

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung

Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung 1.1 Change Management als theoretische Ausgangsbasis 1.1.1 Gegenstand und Prozess des Change Managements 1.1.2

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Lehrveranstaltung: Global Marketing Management and Technical Sales

Lehrveranstaltung: Global Marketing Management and Technical Sales Lehrveranstaltung: Global Marketing Management and Technical Sales 2 SWS, 3 Credits Vorlesungssprache: Deutsch Niveau: berufsqualifizierendes akademisches Niveau Studiengang: MBAE Termin: siehe Aushang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010)

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) UNTERRICHTSSPRACHE: Deutsch SEMESTER: Wintersemester 2010/2011 GESAMTANZAHL DER VORLESUNGSSTUNDEN:

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Kapitel 0: Vorlesungsüberblick Prof. Dr. Mario Winter SP2-0 FH Köln SP-2 (WI3) Vorlesungsüberblick 1. Softwaretechnik

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung (MuM) an der Fachhochschule Köln Präsentation am 27. März 2012 Im Rahmen der Veranstaltung Research plus 1. 1. DGOF-Regionalveranstaltung zur Online-Forschung (Köln)

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Business Process Management Systems - BPMS Methodology. Knowledge Management. Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium

Business Process Management Systems - BPMS Methodology. Knowledge Management. Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium Business Process Management Systems - BPMS Methodology Knowledge Management Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium E-Commerce E-Business Business Process Improvement Fakultät

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.)

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Our Master Your Future Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Faculty of Economics

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Präsentation am 29.Januar 2009 Im Rahmen der Veranstaltung von den Preußischen Instruktionen zu escience Gliederung 1. Zielgruppe 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik

Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Studiengänge Informationsmanagement und Informationstechnologie und Wirtschaftsinformatik Eckdaten Studiengänge im Bachelor-Master-System Einrichtung Bachelor-Studiengangs IMIT zum WS 2000/01 Ergänzung

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff

Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen. Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff Herzlich willkommen! Der Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing : Ziele Aufbau Anforderungen Prof. Dr. H. Dieter Dahlhoff DMCC Dialog Marketing Competence Center FB Wirtschaftswissenschaften

Mehr