Ideenmanagement in der strategischen Produktplanung Identifikation der Produkte und Geschäftsfelder von morgen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ideenmanagement in der strategischen Produktplanung Identifikation der Produkte und Geschäftsfelder von morgen"

Transkript

1 Ideenmanagement in der strategischen Produktplanung Identifikation der Produkte und Geschäftsfelder von morgen Prof. Dr.-Ing. J. Gausemeier Dipl.-Wirt.-Ing. T. Berger Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn Fürstenallee 11, D Paderborn Tel.: 05251/ , Fax.: 05251/ juergen.gausemeier Stand: 9. Juli 2004 Zusammenfassung Die Innovationsfähigkeit ist für Unternehmen des Maschinenbaus und verwandter Branchen ein herausragender Erfolgsfaktor. Für diese Unternehmen ist es außerordentlich wichtig, viele Produkt- und Geschäftsideen aus der systematischen Betrachtung der dynamischen Entwicklung von Märkten und Technologien zu generieren und weiterzuverfolgen. Dies ist Aufgabe eines systematischen Ideenmanagements, in dessen Rahmen Ideen sukzessive konkretisiert und selektiert werden, bis am Ende einige wenige sehr erfolgversprechende Ideen übrig bleiben, auf deren Umsetzung die begrenzten F&E-Ressourcen zu konzentrieren sind. Ein besonderer Aspekt ist der Umgang mit zunächst verworfenen Ideen. Es ist sicherzustellen, dass derartige Ideen automatisch auf Wiedervorlage kommen, sobald sich die Bedingungen, die häufig durch Einflüsse aus dem Markt bzw. dem Geschäftsumfeld gegeben sind, geändert haben. Dieser Beitrag stellt das Ideenmanagement in der strategischen Produktplanung vor. Ferner wird auf die Erfahrungen mit der Einführung des Ideenmanagements in Unternehmen des Maschinenbaus eingegangen. Abstract Innovation capability is a crucial success factor for companies in mechanical engineering and related industries. It is absolutely vital for these companies to generate a variety of product and business ideas from systematic observations of dynamic market and technology trends and to follow them up efficiently. This is the task of an ideas management system, which allows ideas to be concretised and selected one by one so that, ultimately only a few potentially promising ideas are left. R&D resources focus on their implementation. One special aspect is how to handle ideas that are initially rejected. Companies must ensure that these ideas are automatically resubmitted as soon as external conditions often dictated by market influences and individual business environments change. This article introduces readers to ideas management. It also describes the experiences of mechanical engineering companies that have already introduced an ideas management system.

2 Artikel Ideenmanagement KONSTRUKTION 2(12) 1 Handlungsfeld strategische Produktplanung Innovationskraft bestimmt den Erfolg des Maschinenbaus und verwandter Branchen wie dem Automobilbau. Die Erzeugnisse dieser Branchen beruhen zunehmend auf einem engen Zusammenwirken von Mechanik, Elektronik, Regelungstechnik und Softwaretechnik. Dies kommt durch das Schlagwort Mechatronik zum Ausdruck. Nach Bild 1 umfasst der Produktentstehungsprozess die Aufgabenbereiche strategische Produktplanung, Produktentwicklung und Prozessentwicklung /1/. Die Prozessentwicklung beinhaltet im Prinzip die Fertigungsplanung bzw. Arbeitsplanung nach AWF/REFA. Unserer Erfahrung nach kann der Produktentstehungsprozess nicht als stringente Folge von Prozessschritten verstanden werden. Vielmehr handelt es sich um ein Wechselspiel von Aufgaben, die sich in drei Zyklen gliedern lassen. Bild 1: Der Produktentstehungsprozess Integrative Planung und Entwicklung innovativer Maschinenbau-Erzeugnisse Erster Zyklus: Von den Erfolgspotentialen der Zukunft zur Erfolg versprechenden Produktkonzeption. Dieser Zyklus charakterisiert das Vorgehen vom Finden der Erfolgspotentiale der Zukunft bis zur Erfolg versprechenden Produktkonzeption - der sog. prinzipiellen Lösung. Er umfasst die Aufgabenbereiche Potentialfindung, Produktfindung, Geschäftsplanung und Produktkonzipierung. Das Ziel der Potentialfindung ist die Erkennung der Erfolgspotentiale der Zukunft sowie die Ermittlung entsprechender Handlungsoptionen. Es werden Methoden wie die Szenario-Technik, Delphi-Studien oder Trendanalysen eingesetzt.

3 Artikel Ideenmanagement KONSTRUKTION 3(12) Basierend auf den erkannten Erfolgspotentialen befasst sich die Produktfindung mit der Suche und der Auswahl neuer Produkt- und Dienstleistungsideen zu deren Erschließung. Wesentliches Hilfsmittel zur Ideenfindung sind Kreativitätstechniken, wie das laterale Denken nach De Bono oder TRIZ. In der Geschäftsplanung geht es zunächst um die Geschäftsstrategie, d.h. um die Beantwortung der Frage, welche Marktsegmente wann und wie bearbeitet werden sollen. Auf dieser Grundlage erfolgt die Erarbeitung der Produktstrategie. Diese enthält Aussagen zur Gestaltung des Produktprogramms, zur wirtschaftlichen Bewältigung der vom Markt geforderten Variantenvielfalt, zu eingesetzten Technologien, zur Programmpflege über den Produktlebenszyklus etc. Die Produktstrategie mündet in einen Geschäftsplan, der den Nachweis erbringt, ob mit dem neuen Produkt bzw. mit einer neuen Produktoption ein attraktiver Return on Investment zu erzielen ist. Zweiter Zyklus: Produktentwicklung/Virtuelles Produkt. Dieser Zyklus umfasst die Produktkonzipierung, den domänenspezifischen Entwurf und die entsprechende Ausarbeitung sowie die Integration der Ergebnisse der einzelnen Domänen zu einer Gesamtlösung. Da in diesem Zusammenhang die Bildung und Analyse von Computermodellen eine wichtige Rolle spielt, hat sich der Begriff Virtuelles Produkt bzw. Virtual Prototyping verbreitet. Die entsprechende Systematik ist in der neuen VDI-Richtlinie 2206 Entwicklungsmethodik für mechatronische Systeme beschrieben, die unter der Obmannschaft des Autors entstanden ist /2/. Im Kontext des vorliegenden Beitrags ist die Produktkonzipierung von besonderer Bedeutung, weil sie die entscheidende Schnittstelle zwischen dem ersten Zyklus der strategischen Produktplanung und dem zweiten Zyklus der Produktentwicklung bildet. Die Produktplanung und insbesondere die Geschäftsplanung muss im engen Wechselspiel mit der Produktkonzipierung erfolgen, weil beispielsweise die Herstellkosten, die im Geschäftsplan zu berücksichtigen sind, nur auf der Basis der Produktkonzeption mit einer ausreichenden Zuverlässigkeit zu bestimmen sind. Dritter Zyklus: Prozessentwicklung/Digitale Fabrik. Hier steht die Planung des Herstellprozesses im Vordergrund. Diese Phase erstreckt sich ausgehend vom Aufgabenbereich Entwurf und Ausarbeitung über die Fertigungsplanung und den Serienanlauf. Wir verstehen unter Fertigungsplanung (synonym Arbeitsplanung) alle einmalig zu treffenden Maßnahmen bezüglich der Gestaltung eines Fertigungssystems und der darin stattfindenden Fertigungsprozesse /3/ /4/. Aufgabenbereiche der Fertigungsplanung/ Arbeitsplanung sind die Arbeitsablauf-, Arbeitsstätten-, Arbeitsmittel-, Arbeitszeit-, Bedarfs-, Arbeitsfristen- und Arbeitskostenplanung. Im Rahmen des Produktentstehungsprozesses sind die drei erstgenannten Bereiche sowie die Gestaltung der innerbetrieblichen Logistik (Produktionslogistik) von besonderem Interesse. Im Serienanlauf erfolgt eine Optimierung des Produktes und Fertigungssystems. Im Prinzip werden die in Bild 1 dargestellten acht Aufgabenbereiche von oben nach unten abgearbeitet, was auch der Pfeil, links im Bild, andeutet. Die Darstellung der drei Zyklen soll unterstreichen, dass der Produktentstehungsprozess integrativ zu bearbeiten ist. Fachleute aus den Funktionsbereichen Produktplanung, Entwicklung und Fertigungsplanung, aber auch aus verschiedenen Fachdisziplinen wie Maschinenbau und Informatik müssen eng kooperieren,

4 Artikel Ideenmanagement KONSTRUKTION 4(12) um ein erfolgreiches Produkt zu kreieren. Offensichtlich ist die Fähigkeit der Menschen, zielgerichtet und effizient zusammenzuarbeiten, der herausragende Erfolgsfaktor auf dem Weg zu den Produkten für die Märkte von morgen. Die klassischen Schulen der Entwicklungsmethodik lehren, dass die Weichen für den Erfolg eines Erzeugnisses in der Produktkonzipierung gestellt werden. Mit der Prinziplösung entscheidet sich in der Tat, ob ein Produkt zuverlässig ist oder nicht, ob die Herstellung kostengünstig ist, ob es servicefreundlich ist etc. Ob es aber aus unternehmerischer Sicht das richtige Produkt ist, entscheidet sich früher, und zwar in den drei erstgenannten Aufgabenbereichen der strategischen Produktplanung. Die im Rahmen des BMBF-Programms Forschung für die Produktion durchgeführte Untersuchung mit dem Titel Kooperatives Produktengineering hat ergeben, dass gerade in den Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus die strategische Produktplanung zu kurz kommt /5/. Dies gilt in besonderem Maße mit dem Umgang von Ideen, die in großer Zahl in der strategischen Produktplanung entstehen /6/. Daher ist es notwendig, mit relativ wenig Aufwand diejenigen Ideen zu erkennen, die Erfolg versprechend sind, und weiter zu konkretisieren, sei es, dass ein Geschäftsplan zu erarbeiten ist oder ein erstes Produktkonzept zu erstellen ist. Schon weil die zunehmende Konkretisierung Zeit und Geld kostet, ist es notwendig, sich immer wieder auf wenige Ideen zu konzentrieren, aber zurückgestellte Ideen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Die entsprechende Systematik stellen wir im Folgenden vor. Sie umfasst den Ideentrichter (Kapitel 2) und den Umgang mit zunächst zurückgestellten Ideen (Kapitel 3).

5 Artikel Ideenmanagement KONSTRUKTION 5(12) 2 Die Systematik des Ideentrichters Der so genannte Ideentrichter verdeutlicht die sukzessive Selektion von Produkt- bzw. Geschäftsfeldideen /7/. Die vorgestellte Systematik beruht auf dieser Metapher (Bild 2). Sie wurde in einer Reihe von Unternehmen des Maschinenbaus und der Elektroindustrie in dem Aufgabenbereich strategische Produktplanung erfolgreich eingesetzt. Bei den Ideen handelt es sich in erster Linie um Produktideen. Ziel der Systematik ist, aus der großen Menge von I- deen, diejenigen zu selektieren, die aus technischer und wirtschaftlicher Sicht besonders Erfolg versprechend sind und dann in Produktentwicklungsaufträge münden. Bild 2: Systematik des Ideentrichters Phase Kreieren: Hier geht es in erster Linie um die Generierung möglichst vieler Geschäftsideen. Der Suchraum ist vorher einzugrenzen. Dies ist Aufgabe der Potentialfindung (vgl. Bild 1). Dafür bieten sich Markt-, Technologie- und kompetenzorientierte Ansätze an, die beispielsweise mit Hilfe der Szenariotechnik, Trendanalysen oder Kompetenzanalysen unterstützt werden können, hier aber nicht näher beschrieben werden. Ein gängiges Hilfsmittel für die Generierung neuer Geschäftsideen ist die Marktleistungs-/ Marktsegmentematrix, die in der Analyse der Ausgangssituation eines Unternehmens eingesetzt wird. Durch systematische Erweiterung dieser Matrix können neue Marktleistungs-/ Marktsegment-Kombinationen abgeleitet werden. Neben solchen mehr diskursiven Techniken bieten sich auch intuitive Kreativitätstechniken wie Brainwriting, Synektik und das laterale Denken nach de Bono für die Generierung von Ideen an. In dieser Phase wird der Ideentrichter gefüllt, im Bild angedeutet durch die einhundert Prozent. Phase Dokumentieren: Die zweite Phase enthält die Beschreibung der generierten Geschäftsideen in einem Ideen-Steckbrief, um das gleiche Verständnis aller am Prozess Beteiligten für die Ideen sicherzustellen und die Idee strukturiert zu erfassen und zu dokumentieren. Wichtige

6 Artikel Ideenmanagement KONSTRUKTION 6(12) Beschreibungsmerkmale sind Marktleistung, Marktsegment, Positionierung und Erfolgsfaktoren. Die Anzahl der Ideen reduziert sich in dieser Phase signifikant (im Bild 2 auf 80%). Phase Selektieren: Hier erfolgt eine wenn auch grobe Bewertung der Ideen nach Chancen und Risiken. Unserer Erfahrung nach reduziert das die Anzahl der verfolgenswerten Ideen erheblich. Bei der Bewertung werden zu jeder Geschäftsidee die bedeutendsten Chancen und Risiken benannt und dokumentiert. Die Positionierung der Geschäftsideen im Portfolio kann nach Auswahl von Bewertungskriterien anhand einer Nutzwertanalyse erfolgen. Diese Bewertungskriterien können mit Hilfe von Checklisten zusammengestellt werden /8/. Aufschlussreich ist schon die Positionierung der Geschäftsfelder relativ zueinander. Die Ideen, die im Portfolio in der linken oberen Ecke angeordnet werden, weisen die höchste Attraktivität für die Weiterverfolgung auf. Wie viele Ideen im weiteren Prozess detailliert werden, hängt von den verfügbaren Ressourcen und der Risikoneigung des jeweiligen Unternehmens ab. Phase Konkretisieren: In der vierten Phase werden die ausgewählten Geschäftsideen detailliert. Dazu eignen sich Marktrecherchen, Workshops mit Lead-Customers, Messebesuche und Realisierungsstudien. Dabei ist es wichtig, dass nur noch eine begrenzte Auswahl an Erfolg versprechenden Ideen betrachtet wird, da der Aufwand durch die genannten Maßnahmen stark ansteigt. Die durch diese Maßnahmen gewonnenen Erkenntnisse führen zu einer weiteren signifikanten Reduktion der verfolgenswerten Ideen. Phase Entscheiden: Sie dient der abschließenden Bewertung der konkretisierten Ideen. Dafür werden das Markt-Portfolio von morgen und das Technologie-Portfolio von morgen erstellt. Im Markt-Portfolio von morgen wird die zukünftige Marktattraktivität anhand der Kriterien Marktvolumen, Marktentwicklung und Wettbewerbsintensität bewertet. Die wirtschaftliche Erfolgswahrscheinlichkeit setzt sich aus der Umsatzentwicklung und der erwarteten Profitabilität zusammen. Im Technologie-Portfolio von morgen wird die Dimension Technologieattraktivität anhand der Kriterien Position auf der S-Kurve und Eintrittsbarrieren, die Dimension technische Erfolgswahrscheinlichkeit anhand von Ressourcenstärke und Umsetzungsstärke bewertet (Bild 3). Aus dem Markt- und Technologie-Portfolio von morgen werden die Marktpriorität und die Technologiepriorität abgeleitet, indem die Portfolios diagonal von links unten nach rechts oben gescannt werden. Die Markt- und Technologiepriorität sind die Hauptkriterien für die anschließende Nutzwertanalyse. Weitere Kriterien können beispielsweise die Übereinstimmung mit einer strategischen Stoßrichtung des Unternehmens und die Konformität zur vorherrschenden Unternehmenskultur sein.

7 Artikel Ideenmanagement KONSTRUKTION 7(12) Bild 3: Markt- und Technologie-Portfolio von morgen Phase Spezifizieren: Dafür haben wir einen Geschäftsfeld-Steckbrief entwickelt (Bild 4). In diesem werden die relevanten Informationen zu Marktleistung, Markt, Wettbewerb, Kompetenzen, wirtschaftlichen Zielen und notwendigen Maßnahmen dokumentiert. Diese Steckbriefe sind die Basis für die Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnung, deren wichtigste Informationen wie Kapitalbarwert, Amortisationsdauer und Planungsannahmen in einer einseitigen Business-Case-Summary zusammengefasst werden. Das Ergebnis der Phase Spezifizieren sind entscheidungsreif dokumentierte neue Geschäftsideen mit Investitionskennziffern. Im Prinzip handelt es sich um prägnant und strukturiert dokumentierte Geschäftsfeldstrategien.

8 Artikel Ideenmanagement KONSTRUKTION 8(12) Bild 4: Geschäftsfeld-Steckbrief 3 Der Umgang mit zurückgestellten Ideen Heute nicht attraktiv erscheinende oder nicht realisierbare Ideen stellen für viele Unternehmen ein hohes Zukunftspotential dar. Die Fokussierung auf die Erfolg versprechendsten Ideen ist aufgrund der begrenzten Ressourcen in den Unternehmen notwendig. Wird aber eine zurückgestellte Idee aufgrund der Änderung von Rahmenbedingungen wieder aktuell, wird dieses häufig nicht bemerkt, a) weil die Idee vergessen worden ist oder b) weil die Änderung der Rahmenbedingungen nicht mehr mit der Idee in Zusammenhang gebracht werden kann. Die Ideen werden also nicht wieder in den Innovationsprozess eingespeist, obwohl sie an Attraktivität gewonnen haben. Als Folge entgehen den Unternehmen Chancen, die für die Zukunft des Geschäfts von hoher Bedeutung sein können. Zur Lösung dieser Problematik ist ein Verfahren zum Wiederauffinden von zurückgestellten Ideen erarbeitet worden /9/. Dies basiert auf den drei Bausteinen Beschreibung von Ideen, Beschreibung der Ablehnungsgründe und automatische Wiedervorlage mit Hilfe von Software-Agenten. Als Software-Agenten werden Soft-

9 Artikel Ideenmanagement KONSTRUKTION 9(12) ware-programme verstanden, die ihr Verhalten autonom an dynamisch veränderbaren Zielen ausrichten, selbstständig entscheidend Probleme lösen, Anfragen beantworten und ggf. Kooperationen untereinander eingehen können. Agenten verfügen über ein hierarchisch aufgebautes Zielsystem, welches sich in Haupt- und Teilziele gliedert. Sie sind somit für die Recherche nach Ablehnungsgründen für das systematische Wiederauffinden von Ideen besonders geeignet /10/. Im Folgenden wird der Einsatz von Agenten für das Wiederauffinden von Ideen skizziert: Beschreibung von Ideen: Dies erfolgt semi-formal mit Hilfe von Ideensteckbriefen (Bild 5) und entspricht der Phase Dokumentieren im Ideentrichter. Die Beschreibung gliedert sich in Problem, Lösung, Ablehnungsgründe und Organisatorisches. Ein Steckbrief kann als Objekt im Rechner abgelegt werden. Bild 5: Ideensteckbrief am Beispiel der Produktidee dynamisches Kurvenlicht Beschreibung von Ablehnungsgründen: Damit die Ideen systematisch auf ihre Aktualität überprüft werden können, müssen die relevanten Ablehnungsgründe erfasst werden. Diese Ablehnungsgründe bilden die Basis für eine rechnerunterstützte Überprüfung mit Hilfe von Software-Agenten. In Bild 6 sind als Beispiel die ECE-Regelungen 48 und 98 als Ableh-

10 Artikel Ideenmanagement KONSTRUKTION 10(12) nungsgrund für das dynamische Kurvenlicht in der EU aufgeführt (aus der Klasse der gesetzlichen K.o.-Kriterien). Bild 6: Definition des Ablehnungsgrundes für das dynamische Kurvenlicht Weitere Klassen für Ablehnungsgründe sind z.b. Technik (z.b. eine nicht realisierbare Werkstoffeigenschaft), Wirtschaftlichkeit (z.b. ein nicht erreichbarer Return on Investment aufgrund zu hoher Herstellkosten) oder Strategie (z.b. eine Idee, die nicht zur aktuellen Positionierung des Unternehmens passt). Automatische Wiedervorlage: Eine abgelehnte Idee kann bei Veränderungen von Rahmenbedingungen wieder attraktiv werden. Prinzipiell recherchiert ein Software-Agent, ob die festgelegten Ablehnungsgründe einer Idee noch gültig sind. Würde im oben genannten Beispiel eine Gesetzesänderung beschlossen und das Kurvenlicht in der EU gestattet, müsste der Agent entscheiden, ob eine Wiedervorlage notwendig ist, und schließlich die Wiedervorlage vornehmen. Das Hauptziel im Zielsystem des Agenten lautet also: Melde die Idee, sobald sie aktuell wird. Um dies leisten zu können, werden die negierten Ablehnungsgründe als Teilziele festgelegt. Im Beispiel des dynamischen Kurvenlichts würde der Agent folgende Aussage suchen: In der EU ist das dynamische Kurvenlicht erlaubt. Mittels Thesaurus-Bildung werden gleichbedeutende Formulierungen für diese Aussage generiert. Jetzt sucht der Software- Agent nach passenden Schlagworten in verschiedenen Quellen wie Internet, Patentdatenbanken etc. Wird er fündig, überprüft er, ob der Rest der Negation im jeweiligen Text zu finden ist. Hat er also das Schlagwort Kurvenlicht gefunden, überprüft er die Existenz der in der Negation zusätzlich vorhandenen Begriffe (wie EU oder dynamisch ). Bei Zielerreichung meldet er sich selbständig beim Benutzer. 4 Erfahrungen In einem Unternehmen der Elektroindustrie, welches durch zunehmenden Wettbewerbsdruck zu einer Weiterentwicklung des Produktportfolios gezwungen war, wurden innerhalb eines Jahres das bestehende Produktprogramm bereinigt, neue Geschäftsfelder definiert und entsprechende Entwicklungsaufträge präzise erarbeitet. Dabei wurde der gesamte erste Zyklus der Strategischen Produkt- und Prozessplanung durchlaufen, bis schließlich eine Hand voll Erfolg versprechender Neuproduktprojekte auf Basis konkreter Geschäftspläne zur Umsetzung beschlossen werden konnten. Die Systematik des Ideentrichters sorgte für Transparenz und Nachvollziehbarkeit im Meinungsbildungsprozess. Insbesondere in der Anfangsphase, in der sich viele Mitarbeiter mit Vorbehalten an der neuen Aufgabenstellung beteiligten, wurde dies zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor. Die Ideengenerierung und -sammlung stellte dabei die größte zu überwindende

11 Artikel Ideenmanagement KONSTRUKTION 11(12) Hürde dar. Es musste erst gelingen, die Mitarbeiter mit Hilfe von Kreativitätstechniken aus den gewohnten Denkmustern zu befreien. Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor war die Bereich übergreifende Zusammenarbeit zur Produktfindung. Dies beinhaltete nicht nur die Zusammenarbeit von Funktionsbereichen (z.b. Entwicklung, Vertrieb, Fertigung) sondern insbesondere auch die Zusammenarbeit über die gewohnten Geschäftsbereichsgrenzen hinweg. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die vorgestellte Vorgehensweise sehr geeignet ist, um Innovationspotentiale in Unternehmen zu identifizieren und zu erschließen. 5 Literatur /1/ Gausemeier, J. / Ebbesmeyer, P. / Kallmeyer, F.: Produktinnovation Strategische Planung und Entwicklung der Produkte von morgen. Carl Hanser Verlag, München, Wien 2001 /2/ VDI-Richtlinie 2206: Entwicklungsmethodik für mechatronische Systeme. Beuth Verlag, Berlin 2003 /3/ Dangelmaier, W.: Fertigungsplanung. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 1999 /4/ Aggteleky, B.: Fabrikplanung Werksentwicklung und Betriebsrationalisierung. Carl Hanser Verlag, Bd. 1, München, Wien 1990 /5/ Gausemeier, J. / Lindemann, U. / Reinhart, G./ Wiendahl, H.-P.: Kooperatives Produktengineering Ein neues Selbstverständnis des ingenieurmäßigen Wirkens. HNI-Verlagsschriftenreihe, Bd. 79, Paderborn 2000 /6/ Eversheim, W.: Innovationsmanagement für technische Produkte. Springer- Verlag, Berlin, Heidelberg 2003 /7/ Deschamps, J.-P. / Nayak, P. R. / Little, D. A.: Produktführerschaft Wachstum und Gewinn durch offensive Produktstrategien. Campus Verlag, Frankfurt, New York 1996 /8/ Vahs, D. / Burmester, R.: Innovationsmanagement Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung. Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 1999 /9/ Kühn, A.: Systematik des Ideenmanagements im Produktentstehungsprozess. Dissertation in der Fakultät für Maschinenbau, HNI-Verlagsschriftenreihe, Bd. 130, Universität Paderborn, 2003 /10/ Ferber, J.: Multiagentensysteme Eine Einführung in die Verteilte Künstliche Intelligenz. Addison Wesley Verlag, München 2001 Bild 1: Bild 2: Der Produktentstehungsprozess Integrative Planung und Entwicklung innovativer Maschinenbau-Erzeugnisse Systematik des Ideentrichters

12 Artikel Ideenmanagement KONSTRUKTION 12(12) Bild 3: Bild 4: Bild 5: Bild 6: Markt- und Technologie-Portfolio von morgen Geschäftsfeld-Steckbrief Ideensteckbrief am Beispiel der Produktidee dynamisches Kurvenlicht Definition des Ablehnungsgrundes für das dynamische Kurvenlicht

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Ein Beitrag zur Erstellung von Technology Roadmaps.

Ein Beitrag zur Erstellung von Technology Roadmaps. Ein Beitrag zur Erstellung von Technology Roadmaps. Diese Inhalte werden Ihnen zur Verfügung gestellt durch innovations-wissen.de und das Heinz Nixdorf Institut. Auszug Auf dem Weg zu den Produkten für

Mehr

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0 Ihr Weg zu Industrie 4.0 ohne Umwege zum Ziel. Navigation 4.0 Gemeinsame Ideenfindung PLM 4.0 Erstellung eines Produktentwicklungsplans Perspektive 4.0 Vorstellung von Industrie 4.0 TOM 4.0 Analyse der

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE1 Ergänzungen,

Mehr

Architekturplanung und IS-Portfolio-

Architekturplanung und IS-Portfolio- Architekturplanung und IS-Portfolio- management Gliederung 1.Einführung 2.Architekturplanung 3.IS-Portfoliomanagement 4.AP und IS-PM 5.Fazit 2 1. Einführung Problem: Verschiedene Software im Unternehmen

Mehr

Systematik der Fertigungsplanung im Kontext virtuelle Produktion

Systematik der Fertigungsplanung im Kontext virtuelle Produktion Beitrag für ZWF 06/2004 Jürgen Gausemeier, Paderborn Systematik der Fertigungsplanung im Kontext virtuelle Produktion Stand: 21. April 2004 Leistungsfähige IT-Werkzeuge ermöglichen heute die Modellierung

Mehr

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum Neue Perspektiven Neue Kräfte Neues Wachstum Januar 2010 2 Kurzprofil (I) BLOME+PARTNER ist eine hochspezialisierte Beratungsgesellschaft mit führender Technologiekompetenz und hoher Marktorientierung

Mehr

Der Prozeß der Angebotserstellung. Attendorn-Niederhelden. 21. April 2005

Der Prozeß der Angebotserstellung. Attendorn-Niederhelden. 21. April 2005 Die Angebotserstellung als Erfolgsfaktor Der Prozeß der Angebotserstellung Attendorn-Niederhelden Universität Siegen Institut für Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Schmidt@fb5.uni-siegen.de

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager XWS freut sich darauf Ihnen ab sofort aktuelle Inhalte aus dem Bereich Innovationsmanagement mitzuteilen. Wir starten mit folgenden Themen: Innovation aktuell: Lesen Sie den aktuellen Artikel von Bob Cooper

Mehr

Innovationsideen und -konzepte

Innovationsideen und -konzepte Innovationsideen und -konzepte Die Innovationspipeline füllen und die erfolgversprechendsten Ideen herausfiltern Bewertung Reduktion Ausarbeitung Entscheidung Unpräzise Ideen; Ergebnis der Ideenfindung

Mehr

Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern:

Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern: Rahmenlehrplan Führungswissen Gestaltung im Handwerk 200 Ustd. Die nachfolgenden Inhalte werden an Unternehmer und Führungskräfte vermittelt in den Fächern: - Kunst- und Kulturgeschichte/Designgeschichte

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement POCKET POWER Innovationsmanagement 2. Auflage 3 Inhalt Wegweiser 6 1 7 Was ist Innovationsmanagement? 1.1 Zum Begriff der Innovation 1.2 Entwicklung des Innovations managements 1.3 Ziele des Innovationsmanagements

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 Strategietagung des Spitzencluster it s owl Benedikt Echterhoff Paderborn, 8. Dezember 2015 Prof. Dr.-Ing. J. Gausemeier, Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn

Mehr

Strategische Produkt- und Technologieplanung mit der Innovations-Datenbank

Strategische Produkt- und Technologieplanung mit der Innovations-Datenbank V. Brink, S. Ihmels Strategische Produkt- und Technologieplanung mit der Innovations-Datenbank Strategic Product- and Technology-Planning with the Innovation-Database Inhalt Produktinnovationen basieren

Mehr

www.origonet.ch origo Download Homepage origo AG

www.origonet.ch origo Download Homepage origo AG www.net.ch 1 SystemInnovation - die Welt neu entwerfen Die Umsetzung der Vision, Technologien für die Menschen in einer Zukunft mit hoher Lebensqualität einzusetzen, erfordert neue Systeme, die sich ultimativ

Mehr

Gefilterte Ist-Situation zu eigener Märkte + Nein Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte

Gefilterte Ist-Situation zu eigener Märkte + Nein Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte PLM Produktprogrammplanung Innovationsbedarf prüfen Besteht Innovationsbedarf? Müssen neue strategische Ziele festgelegt werden? Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte Quantitative Ziele Absatzobjektidee

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark Ziel gedas Engineering Benchmark wurde von gedas auf Basis des umfangreichen Engineering-Knowhows aus dem Automotive-Umfeld entwickelt, zielt auf die

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE2 Lernziele

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin)

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) Von der Idee zum Geschäftsmodell Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) 19. März 2012 Kurzvorstellung Dr. Christian Lüdtke seit 2011 Gründer

Mehr

Patentmanagement im Innovationsprozess

Patentmanagement im Innovationsprozess Patentmanagement im Innovationsprozess IHK Bielefeld, 17. Oktober 2011 Dr.-Ing. Thomas Müller Geschäftsführer ATHENA Technologie Beratung GmbH Technologiepark 13 33100 Paderborn Unternehmensporträt Gründung

Mehr

Szenario-Technik und Wissensmanagement in der strategischen

Szenario-Technik und Wissensmanagement in der strategischen Szenario-Technik und Wissensmanagement in der strategischen Planung Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier Dipl.-Wirt.-Ing. Karsten Stoll Dipl.-Wirt.-Ing. Christoph Wenzelmann Heinz Nixdorf Institut, Universität

Mehr

Zusammenhang zwischen FMEA und QFD

Zusammenhang zwischen FMEA und QFD Zusammenhang zwischen und QFD von Antonius Meyer Dipl.-Ökologe und Ingenieur 32756 Detmold antoniusmeyer.qup@t-online.de www.quptechnologie.de DGQ-Regionalkreis OWL QUPtechnologie Ihr Projektpartner für

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie 1. Ausgangslage FIRMA NN ist ein führender Anbieter von in Deutschland. Man bewegt sich mit Ihrem Kernsortiment in einem Marktsegment

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement skatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Was ist die Szenariotechnik?

Was ist die Szenariotechnik? Szenariotechnik Eine Methode der Zukunftsforschung zur systematischen Analyse zukünftiger Entwicklungen und Erarbeitung von qualitativen alternativen Prognosen Was ist die Szenariotechnik? Die Szenariotechnik

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Innovationssysteme. Leitfaden zur Einführung einer ganzheitlichen Innovationsstrategie in Unternehmen. von Horst Wildemann. 6.

Innovationssysteme. Leitfaden zur Einführung einer ganzheitlichen Innovationsstrategie in Unternehmen. von Horst Wildemann. 6. Innovationssysteme von Horst Wildemann 6. Auflage 2012 Innovationssysteme Wildemann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung

Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung Von der Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering (GSaME) der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Maaß, Gotthard Pietsch. Online-Produktmanagement. Von der Idee zum Online-Produkt ISBN: 978-3-446-42421-0

Inhaltsverzeichnis. Christian Maaß, Gotthard Pietsch. Online-Produktmanagement. Von der Idee zum Online-Produkt ISBN: 978-3-446-42421-0 sverzeichnis Christian Maaß, Gotthard Pietsch Online-Produktmanagement Von der Idee zum Online-Produkt ISBN: 978-3-446-42421-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42421-0

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Individuelle Programme können wir - in Abstimmung auf Ihre Bedürfnisse - aus den folgenden Inhalten zusammenstellen:

Individuelle Programme können wir - in Abstimmung auf Ihre Bedürfnisse - aus den folgenden Inhalten zusammenstellen: Übersicht Kursangebot: Innovationsmanagement Unser Angebot richtet sich an innovative Betriebe, die Ihr Team von Managern und Technikern in strategischer Planung, Forschung, Entwicklung und Fertigungsüberleitung

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

VITOSTRA - Ein Verfahren zur Entwicklung intelligenter technologieorientierter Geschäfts- und Produktstrategien

VITOSTRA - Ein Verfahren zur Entwicklung intelligenter technologieorientierter Geschäfts- und Produktstrategien Beitrag für ZwF 06/2004 Daniel Bätzel, Osnabrück Jürgen Gausemeier, Paderborn VITOSTRA - Ein Verfahren zur Entwicklung intelligenter technologieorientierter Geschäfts- und Produktstrategien Stand: 22.

Mehr

Das virtuelle Produkt

Das virtuelle Produkt Günter Spur / Frank-Lothar Krause Das virtuelle Produkt Management der CAD-Technik mit 360 Bildern Carl Hanser Verlag München Wien I L IX Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Deutung der Produktentwicklung 1 1.1

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

ARTIKEL ARTIKEL. Design to module. Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens

ARTIKEL ARTIKEL. Design to module. Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens ARTIKEL Design to module Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens Design to module Entwicklung eines kosten-und variantenoptimierten Produktbaukastens Im Maschinenbau und in

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

New Business Development

New Business Development Potentiale für Geschäftsfeldentwicklung erkennen und nutzen - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: In diesem Lehrgang erhalten die Teilnehmer einen Einblick in das New Business Development. Hierbei

Mehr

Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto

Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto Dr. Christian Klimesch Leiter Projektmanagement Projektleitung aller Porsche-Zylinderkurbelgehäuse V-und Boxer-Motoren

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Innovation Management Innovationsmanagement

Innovation Management Innovationsmanagement Innovation Management Innovationsmanagement 5 Management im Innovationsmanagement Aufgaben Prof. Dr. Rolf Dornberger Innovation Management: 5 Management im Innovationsmanagement 01.03.2006 1 5 Management

Mehr

Einfach näher am Kunden. vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose. PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH

Einfach näher am Kunden. vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose. PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH Einfach näher am Kunden vms.vm (VerkaufschancenManagement) der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose PART Partner für Kommunikationssysteme GmbH vms.vm der Weg zur zuverlässigen Auftragsprognose Bei der

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Best Practice Wissen Produkt Lebenszyklus. Schulungsflyer

Best Practice Wissen Produkt Lebenszyklus. Schulungsflyer Best Practice Wissen Produkt Lebenszyklus Schulungsflyer Innovationsmanagement für die Märkte von morgen Innovationen sorgen für eine nachhaltige Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Vertiefungsrichtung Produkt Engineering. Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung

Vertiefungsrichtung Produkt Engineering. Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung Vertiefungsrichtung Produkt Engineering Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung Vertiefungsrichtung Produkt Engineering Konstruktion und Kunststoffmaschinen

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien Simulation in Produktion und Logistik Quelle: SimPlan AG, Maintal Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik Fachbereich Fabrikplanung und -betrieb

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 GESTALTUNG VON GESCHÄFTSMODELLEN IN ZEITEN DES DIGITALEN WANDELS PRODUKTIONS- UND AUFTRAGSMANAGEMENT SEMINAR 10. MÄRZ 2016 EINLEITENDE WORTE Innovationsfähigkeit,

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

T.A. Cook. Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise

T.A. Cook. Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise T.A. Cook Management eines Turnaround-Projektes mittels SAP, Impress Project iapp und Primavera Enterprise Die Aufgabe Großstillstandsreparatur von 43 Prozeßanlagen TÜV / Reinigung / Katalysator-Service

Mehr

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Internationaler Controller Verein ev Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Innovationsmanagement Definition 1/2 Innovationsmanagement ist die systematische Planung,

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Strategische Produktplanung mit innovations-wissen.de

Strategische Produktplanung mit innovations-wissen.de Strategische Produktplanung mit innovations-wissen.de Innovationsmanagement in der Praxis IHK Bielefeld 25. September 2008 Karsten Stoll SPP Lindberghring 1 33142 Büren Wann sich Unternehmen mit strategischer

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Innovationsworkshops. In Gruppenarbeit Ideen für Innovationen generieren, auswählen und zu Ideensteckbriefen weiterentwickeln

Innovationsworkshops. In Gruppenarbeit Ideen für Innovationen generieren, auswählen und zu Ideensteckbriefen weiterentwickeln Innovationsworkshops In Gruppenarbeit Ideen für Innovationen generieren, auswählen und zu Ideensteckbriefen weiterentwickeln Gezielte Erarbeitung von Innovationsideen in Workshops In Innovationsworkshops

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Innovationen in der Zangenentwicklung von der Idee zum Produkt Dr.-Ing. Bernd Riepe KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG 13.11.2014

Innovationen in der Zangenentwicklung von der Idee zum Produkt Dr.-Ing. Bernd Riepe KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG 13.11.2014 Innovationen in der Zangenentwicklung von der Idee zum Produkt Dr.-Ing. Bernd Riepe KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG 13.11.2014 KNIPEX-Werk C. Gustav Putsch KG Folie 1 Produktsortiment KNIPEX-Werk C. Gustav

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Innovations- und Technologietransfer

Innovations- und Technologietransfer Titel Innovations- und Technologietransfer Erfolgreich durch Netzwerke FCM-Workshop Berlin, 8. Februar 2011 Werden wir immer dümmer? Werden wir immer dümmer? W What we know! What I know! Die Lücke zwischen

Mehr

Stellenwert und Wirksamkeit von Umweltaspekten bei Produkt-Innovation und Produkt-Marketing in Unternehmen Univ.-Prof. Dr.-Ing.

Stellenwert und Wirksamkeit von Umweltaspekten bei Produkt-Innovation und Produkt-Marketing in Unternehmen Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stellenwert und Wirksamkeit von Umweltaspekten bei Produkt-Innovation und Produkt-Marketing in Unternehmen Univ.-Prof. Dr.-Ing. Frank Mantwill frank.mantwill@hsu-hh.de PAGE 1 Vorstellung Helmut-Schmidt-Universität

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HMI-TAGE. Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HMI-TAGE. Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar & Workshop HMI-TAGE Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis Stuttgart, 23. und 24. September 2014 Vorwort

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Technologieprognose und strategische Innovation

Technologieprognose und strategische Innovation Dr.-Ing. Pavel Livotov p.livotov@tris-europe.com Die Brücke zwischen Markt und Technik Strategische Innovationsplanung gehört zu den wichtigsten Aufgaben von Unternehmen. Der Schlüssel zum dauerhaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr