die intensitätsmäßige Dimension (Wie hoch ist der Neuheitsgrad?) die subjektbezogene Dimension (Für wen ist etwas neu?)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "die intensitätsmäßige Dimension (Wie hoch ist der Neuheitsgrad?) die subjektbezogene Dimension (Für wen ist etwas neu?)"

Transkript

1 Die Begriffe Innovation, Innovationsprozess und Entstehungs-/ Entwicklungsprozess werden in der Praxis vielfältig gebraucht und sind auch in der Theorie oft nicht einheitlich definiert. Daher wird im Folgenden ein Verständnis dieser Begriffe für das Projekt OPTIMUS-SC erarbeitet auf welchen das Konzept Produktentstehungsmanagement OPTIMUS-SC basiert (vgl. entsprechendes Konzeptpapier). Begriff und Arten der Innovation Der Begriff der Innovation ist mit unterschiedlichen Inhalten verbunden. Allen Begriffsbestimmungen gemeinsam jedoch ist das konstituierende Element der Neuartigkeit. Im Hinblick darauf lassen sich vier grundsätzliche Dimensionen des Innovationsbegriffs identifizieren: die inhaltliche Dimension (Was ist neu?) die intensitätsmäßige Dimension (Wie hoch ist der Neuheitsgrad?) die subjektbezogene Dimension (Für wen ist etwas neu?) die prozessbezogene Dimension (Wie werden Neuerungen generiert?) Im Folgenden sollen diese einzelnen Dimensionen näher beschrieben werden. Inhaltliche Dimension Die inhaltliche Dimension konzentriert sich auf das Ergebnis des Innovationsprozesses: das Innovationsobjekt. Dabei ist zu beachten, dass Innovationen von Inventionen zu unterscheiden sind. Eine Invention ist die im Ergebnis von Forschung und Entwicklung entstandene erstmalige technische Realisierung einer neuen Problemlösung, häufig auch mit Erfindung gleichgesetzt. Eine Innovation ist demgegenüber die erstmalige wirtschaftliche Anwendung einer neuen Problemlösung. In der Literatur wird der Begriff der Innovation am häufigsten in Produkt-, Verfahrens- und Sozialinnovationen unterschieden. Produktinnovationen zielen auf die Realisierung von Kundenvorteilen ab und bewirken dementsprechend Änderungen im Leistungsprogramm eines Unternehmens. Demgegenüber beziehen sich Verfahrensinnovationen auf Neuerungen im Prozess der betrieblichen Leistungserstellung, wobei Ziele wie z.b. Produktivitätssteigerung, Qualitätsverbesserungen, Erhöhung der Sicherheit der Leistungserstellung oder Vermeidung von Umweltschäden verfolgt werden. Sozialinnovationen hingegen beziehen sich auf Veränderungen im Humanbereich von Unternehmungen. Im Projekt OPTIMUS-SC liegt der Schwerpunkt der Betrachtung auf Produktinnovationen und den zugrunde liegenden Prozesse. Intensitätsmäßige Dimension Zur Kategorisierung von Innovationen haben neben dem Ergebnistyp auch die Innovationsausprägungen, d.h. Intensitätsgrad bzw. Neuerungsgrad, Bedeutung erlangt. Als einfache Einteilung bietet sich die Unterscheidung in Basis-, Verbesserungs- und Scheininnovationen an. Diese Begrifflichkeiten sind primär in volkswirtschaftlich orientierten Analysen zu finden. Bei einer unternehmensspezifischen Sicht werden meist die Begriffe Radikalund Inkrementalinnovationen verwendet. Basisinnovationen (Radikalinnovationen) sind durch grundsätzlich neuartige Lösungen für bestimmte Probleme gekennzeichnet, während Verbesserungsinnovationen (Inkrementalinnovationen) auf Weiterentwicklungen bestehender Problemlösungsmöglichkeiten basieren. Scheininnovationen umfassen demgegenüber

2 nur unwesentliche Veränderungen. Betrachtet man Produktinnovationen und deren Konstruktionsebene, so unterscheidet man u.a. zwischen Neukonstruktionen (Lösung neuer Aufgaben und Probleme), Anpassungskonstruktionen (Anpassung an Rahmenbedingungen bei gleichem Lösungsprinzip) und Variantenkonstruktionen (Variation innerhalb vorgegebener Grenzen). Im Projekt liegt der Fokus der Betrachtung auf Neukonstruktionen. Die Ausgestaltung des Innovationsprozesses unterscheidet sich dahingehend von den anderen genannten Varianten, dass es Maximalausprägungen eines solchen Prozesses zu durchlaufen sind, während z.b. bei Anpassungskonstruktionen nur einzelnen Module/ Teile eines insgesamt möglichen Prozesses anzuwenden sind. Subjektbezogene Dimension Eine Einschätzung der qualitativen Unterschiede der Innovation gegenüber dem vorhergehenden Zustand ist subjektgebunden und kann grundsätzlich nicht objektiv bestimmt werden. Eine subjektive Neuheit liegt dann vor, wenn eine Neuerung von einem Individuum oder einer Organisation (z.b. Unternehmung) als solche empfunden wird, wobei unerheblich ist, ob sie zu diesem Zeitpunkt bereits anderen Individuen oder Organisationen bekannt ist. Demgegenüber liegt eine objektive Neuheit dann vor, wenn es sich um die erste Nutzung der Innovation überhaupt handelt. Prozessbezogene Dimension Die prozessbezogene Innovationsdimension bezieht sich auf die spezifischen Charakteristika im Verlauf der Innovationsgenerierung. Als Innovationsprozess bezeichnet man die Gesamtheit der Aktivitäten, die bei der Einführung einer Innovation auftreten. Die Aufgabe des Prozesses ist es, eine Produktidee mit den verfügbaren Ressourcen zeitgerecht in ein marktfähiges Produkt umzusetzen. In der betriebswirtschaftlichen und ingenieurwissenschaftlichen Literatur existiert eine große Zahl an Modellen zur Abbildung des Innovationsprozesses, die mehr oder weniger stark differieren. Zum einen unterscheiden sich die jeweiligen Schemata durch unterschiedlich hohe Abstraktionsniveaus: Prozesse können auf der Ebene elementarer Denk- und Handlungsabläufe dargestellt und analysiert werden (Mikrologik), auf den Ebenen operativer Arbeitsschritte und größerer Arbeitsabschnitte (Phasen) oder auf der Ebene des Überblicks über ein Gesamtprojekt und dessen Meilensteine. Zum anderen werden verschiedenartige Aspekte des Innovationsgeschehens betrachtet (z.b. Kostenoptimierung, Integration verschiedener Disziplinen, Projektmanagement etc.). Die Unterschiede der Modelle äußern sich in Aufbau, Inhalt (Anfang, Ende, Anzahl der Phasen) sowie grafischer Repräsentation. Im Allgemeinen ist das Vorgehen in eine Abfolge von Phasen aufgeteilt (Phasenmodell). Sind die einzelnen Phasen noch in Arbeitsabschnitte untergliedert und beinhalten ferner die darin enthaltenen Aktivitäten und Arbeitsergebnisse am Ende der Phase, spricht man von Vorgehensmodellen. Bezüglich der Verwendungsmöglichkeiten der Konzepte als Hilfestellung bei der Ausführung der Tätigkeiten besteht folgendes Dilemma: je allgemeiner die Darstellung, desto eher ist sie auf reale Gegebenheiten übertragbar allerdings mit geringer Aussagekraft für eine konkrete Prozessgestaltung. Demgegenüber sind detaillierte Abläufe zwar sehr aussagekräftig, bauen aber oft auf unternehmensspezifischen Gegebenheiten auf und sind daher nur schwer übertragbar. Ferner können auch innerhalb eines Unternehmens im Detail recht unterschiedliche Phasenmodelle angewendet werden. Dies ist auch projektabhängig: Zu Beginn eines Entwicklungsprojektes kann nicht bis ins Detail vorausgeplant werden, vielmehr hängt das konkrete

3 Vorgehen oftmals von spezifischen Rahmenbedingungen oder erarbeiteten Zwischenergebnissen ab. Letztlich strukturieren Phasenmodelle bzw. Vorgehenspläne Abläufe und reduzieren deren Komplexität. Sie zeigen bewährte Wege auf, ein gewünschtes Ziel zu erreichen, dienen als Anregung zur Entwicklung spezifischer Vorgehenspläne und identifizieren Aktivitäten im Innovationsprozess, welche erforderlich sind, um eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit des Innovationsergebnisses sicherzustellen. Ferner erhöhen sie die Transparenz und unterstützen dadurch die Parallelisierung oder auch das Outsourcing von Aktivitäten. Der Produktinnovationsprozess Unter einem Prozess versteht man im Allgemeinen eine sachlogische Abfolge von betrieblichen Tätigkeiten bzw. Aktivitäten mit dem Ziel eines klar festgelegten Outputs zur Erzeugung von Kundennutzen. Bearbeitungsobjekte des Prozesses können neben physischen Objekten auch Informationen sein. Es existieren festgelegte primäre Inputs und Outputs. Prozesse unterscheiden sich bezüglich ihrer Wiederholbarkeit und des Grades an Strukturiertheit: Bei guter Wiederholbarkeit und Strukturiertheit spricht man von repetitiven Prozessen, welche im Detail gleichbleibend strukturiert werden können und oft mit Routineentscheidungen verknüpft sind. Kreative Prozesse hingegen sind stärker unsicherheitsbehaftet und haben meist keinen klar determinierbaren Ablauf. Dieser Unterschied muss bei der Gestaltung von unternehmensbezogenen Innovationsprozessen beachtet werden: repetive Tätigkeiten lassen sich relativ leicht strukturieren, bei kreativen hingegen ist das nicht der Fall. Jedoch lassen sich Effizienzpotenziale dahingehend realisieren, solche Tätigkeiten mit definierten Schnittstellen und Anforderungen in Prozesse einzubetten. Der Innovationsprozess beinhaltet in einer weiten Definition die Abfolge aller betrieblichen Aktivitäten, die letztlich zum Entstehen einer Innovation am Markt führen. Eingebettet in den Innovationsprozess insgesamt sind der eigentliche Produktentstehungsprozess und der Produktentwicklungsprozess. Die Sichtweisen auf die Prozesse und die Abgrenzung untereinander sind teils recht verschieden und stellen unterschiedliche Schwerpunkte heraus. Daher werden nun für das vertiefte Verständnis zentrale Modelle vorgestellt und im Anschluss daran das abgeleitete Verständnis eines Innovationsprozesses für das Projekt OPTIMUS-SC präsentiert. Chain-Link-Modell des Innovationsprozesses Das Dreiphasenschema mit den Hauptphasen der Ideengenerierung, der Ideenakzeptierung und der Ideenrealisierung gibt einen Überblick über die zentralen inhaltlichen Tätigkeiten des Innovationsgeschehens auf einer hohen Abstraktionsebene. Implizit oder explizit finden sich diese Hauptphasen in den meisten Vorgehensmodellen wieder.

4 Forschung und Entwicklung (Generierung von Wissen) Wissenspool 1. Ideengenerierung 2. Ideenakzeptierung 3. Ideenrealisierung 1.1 Suchfeldbestimmung 1.2 Ideenfindung 1.3 Ideenvorschlag 2.1 Prüfung der Ideen 2.2 Erstellen von Realisierungsplänen 2.3 Entscheidung für einen zu realisierenden Plan 3.1 Konkrete Verwirklichung der neuen Idee 3.2 Absatz der neuen Idee an Adressat 3.3 Akzeptanzkontrolle Innovationsaktivitäten finden in der Regel nicht als lineare Abfolge von Prozessschritten statt, sondern weisen untereinander eine starke Vernetzung mit Rücksprüngen und Überlappungen auf. Die ineinander verschlungenen Kreise des Konzeptes modellieren diese Vernetzung und Nichtlinearität der Phasen. Ferner sollen dadurch Lernprozessen Rechnung getragen werden, welche Wissen aus dem Bereich der Forschung & Entwicklung sowie Erfahrungswissen in einen Wissenspool einspeisen und damit wiederum als Input verfügbar machen. Das Chain-Link-Modell beschreibt, ebenso wie der nachfolgende Innovationsprozess nach Haudschildt, das Innovationsgeschehen auf einer idealtypischen Ebene. Solche Modelle sind für ein grundsätzliches Verständnis wichtig, bieten jedoch keine Gestaltungshinweise und sind nicht als anwendbare Prozesse zu verstehen. Innovationsprozess nach Hauschildt Der Innovationsprozess nach Hauschildt beschreibt einen sequenziellen Ablauf von der Initiative bis zur Verwertung. 1. Initiative Unter einer Initiative wird der Startimpuls zur Realisierung von Innovationen und somit der Ausgangspunkt für eine Veränderung des Satus Quo im Unternehmen verstanden. Nach Beobachtung bzw. Entdeckung einer Auffälligkeit oder der Existenz eines bislang unbekannten Stoffes oder Ablaufs wird der mehr oder weniger bewusste Entschluss getroffen, sich mit dem bisher nicht näher bekannten Gegenstand zu beschäftigen 2. Forschung In dieser Phase stehen die theoretische Fundierung und empirische Überprüfung der Entdeckung, die Prüfung von Kausalzusammenhängen, sowie die Bestimmung funktionaler Zusammenhänge im Vordergrund. Die Forschungsarbeiten können entweder in eigenen F&E-Bereichen durchgeführt werden oder die benötigten Ergebnisse werden von anderen Unternehmen, Forschungseinrichtungen usw. auf dem Wege des Technologietransfers bzw. durch Lizenzverträge übernommen. 3. Entwicklung Die Forschungsergebnisse werden im nächsten Schritt in Konstruktionen, Versuchs-

5 anlagen und Prototypen umgesetzt. Ziel ist es, die theoretisch bestimmten Beziehungen für einen spezifischen Zweck nutzbar zu machen. 4. Verwertungsanlauf Das neue Produkt wird u.a. durch Umsetzung in eine wirtschaftlich nutzbare Form, Tätigen der nötigen Investitionen, Ansprache von Zielgruppen sowie Präsentation in der Öffentlichkeit in den Markt eingeführt. 5. Laufende Verwertung Es folgen die Serienproduktion, der Ausbau von Vertriebseinrichtungen, die Ansprache neuer Kundengruppen und der Marktzyklus. Stage--Prozess nach Cooper Der am weitesten verbreitete Prozess zur praktischen Gestaltung der Produktentstehung von der Idee bis zur Markteinführung und zur kontinuierlichen Überprüfung des Projektstatus ist der sogenannte Stage--Prozess. Dieser unterscheidet in seinem Verlauf zwischen den Phasen, genannt Stages und Kontrollpunkten, den sogenannten s. Stage--Prozess (erste Generation) Erste Prüfung Detaillierte Prüfung (Business Case) Entwicklung Tests & Validierung Produktion & Markteinführung Idee 1 Stage 1 2 Stage 2 3 Stage 3 4 Stage 4 5 Stage 5 $ Erster Filter Zweiter Filter Stage--Prozess (dritte Generation) Entscheidung über Business Case Entwicklungs Review Geschäftsanalyse vor Kommerzialisierung Review nach Implementierung Stage1 Stage2 Idee An jedem sind eine Reihe von Kriterien für eine Fortführung oder einen Abbruch des Innovationsprojektes definiert. Für die jeweiligen Phasen ist üblicherweise eine Reihe verpflichtender Aktivitäten vorgeschrieben, die durchaus parallel ablaufen können und deren Ergebnisse als Input in die -Evaluierung eingehen. Die Entscheidung über Fortführung, Abbruch oder Nachbesserung wird in der Regel von einem funktionsübergreifend besetzten Gremium getroffen. Innovationsprozesse laufen in der Praxis so gut wie nie linear ab, Iterationen und Feedbackschleifen sind die Regel. Daher muss ein Kompromiss zwischen zyklischen Phasenmodellen mit fast ausschließlich akademischer Relevanz und sequenziellen Modellen, welche ebenfalls die Realität nur im Idealfall fassen können, gefunden werden. Der Stage--Prozess der dritten Generation versucht daher, die Vorteile des strukturierten Evaluierungsprozesses mit der Möglichkeit einer teilweisen Parallelisierung von Phasen zu kombinieren. Schwerpunkt frühe Phasen: Innovationsprozess nach Verworn und Herstatt Ein hohes Maß an Unsicherheiten (Markt oder Technologie) in den frühen Phasen des Inno-

6 vations- bzw. Produktentwicklungsprozesses kann zu hohen Abbruchraten während des Entwicklungsprozesses führen oder hohen Misserfolgsraten nach Markteinführung nach sich ziehen. Ursächlich dafür ist die Tatsache, dass richtungsweisende Entscheidungen in frühen Phasen auf der Basis von unsicheren Daten (Annahmen, Schätzungen) ggf. stark negativ auf das Entwicklungsergebnis einwirken können. Nicht überraschend belegen Studien, dass eine ungenügend durchgeführte Definitions- und Planungsphase signifikant zu Misserfolgen führt. So sind Abweichungen während der Projektdurchführung zu 40% auf die Qualität der Bearbeitung in den frühen Phasen zurückzuführen. Versäumnisse während dem Prozessverlauf können oft nicht mehr aufgefangen werden Jedoch werden in der gängigen industriellen Praxis strategische Fragestellungen zu Beginn innovativer Tätigkeiten nicht selten vernachlässigt, F&E-Tätigkeiten ohne ausreichende Planung begonnen und Produktideen wegen fehlender Informationen schlecht priorisiert bzw. eingeschätzt. In Branchen der Hochtechnologie, wie z.b. der Mikrosystemtechnik wird dies oftmals der Tatsache zugeschrieben, dass komplexe Anforderungen eine andere Vorgehensweise nur eingeschränkt zulassen. Gerade in solchen Bereichen muss ein Problembewusstsein dafür geschaffen werden, dass bei der Entwicklung neuartiger Produkte zwar Abweichungen per se zu erwarten sind und Kostenziele häufig verfehlt werden, diese Aspekte jedoch eine ordnungsgemäße Planung und Definition nicht von vornherein obsolet machen. Im Gegenteil können dadurch erst Handlungskorridore und Szenarien mit gewisser Validität geschaffen werden, die eine Bewertung überhaupt erst zulassen. Dieser hohen Bedeutung der frühen Phasen für den Innovationserfolg wird durch Modelle Rechnung getragen, welche diese explizit betonen und detailliert herausstellen. Ein solches Modell ist der Innovationsprozess nach Verworn und Herstatt. Ihnen zu Folge umfassen die frühen Phasen des Innovationsprozesses alle Aktivitäten vom ersten Impuls bzw. einer sich ergebenden Gelegenheit für ein neues Produkt bzw. eine neue Dienstleistung bis zur Aufnahme der eigentlichen Entwicklung des Produktes. Das Modell wählt eine einfache, sequenzielle Phasenanordnung, wobei die Phaseninhalte über die Nennung der jeweils enthaltenen Aktivitäten detailliert werden. Frühe Phasen Phase I Phase II Phase III Phase IV Phase V Ideengenerierung und -bewertung Konzepterarbeitung, Produktplanung Entwicklung Prototypenbau, Pilotanwendung/ Testing Produktion, Markteinführung und -durchdringung Ideengenerierung Ideenbewertung Abgleich mit bestehenden Projekten Neuausrichtung des Projektportfolios Marktanalysen Ausarbeitung eines Produktkonzeptes Produktplanung Produktspezifikation Produktarchitektur Durchführung der Entwicklung gemäß der Vorgaben aus Phase II Interdisziplinäre Projektteams Design Reviews Prototypenbau und - test Markttest Endgültiges Design Vorbereitung der Serienfertigung Produktionsanlauf Markteinführung Marktdurchdringung Produktpflege Industrial Design Die frühen Phasen umfassen in dem fünfstufigen, verrichtungsorientierten Modell die Phasen Ideengenerierung und -bewertung sowie die Konzepterarbeitung und Produktplanung. Hieran schließen sich die Phasen Entwicklung, Prototypenbau und Produktion, Markteinführung und -durchdringung an.

7 Phasen des Innovationsprozesses Nachdem verschiedene Sichtweisen und Aspekte innovativer Tätigkeiten skizziert wurden sollen nun die Begrifflichkeiten Innovationsprozess, Produktentstehungsprozess und Produktentwicklungsprozess gegeneinander abgegrenzt werden. Dies ist vor dem Hintergrund der obigen Schilderungen bzgl. der frühen Phasen im Innovationsgeschehen wichtig: Gerade in KMU und kleineren Unternehmen existieren oft keine definierten Prozessschritte vor dem eigentlichen Entwicklungsprozess. Teile der eigentlich frühen Phasen wie z.b. Marktanalysen, Produktplanung und Konzeptbearbeitung finden sich dann zu Beginn des Produktentwicklungsprozesses. Dort allerdings wird diesen Tätigkeiten dann oft nicht mehr die nötige Relevanz und die erforderlichen Ressourcen eingeräumt. Dies hat die oben beschriebenen Folgen ungenügender Definition und Planung. frühe Phase des Innovationsprozesses frühe Phase des Entwicklungsprozesses Der Innovationsprozess umfasst in diesem Modell alle Aktivitäten bis zur Einführung eines Produktes am Markt. In die frühe Phase des Innovationsprozesses fallen alle Aktivitäten, die zur Identifikation eines Handlungsbedarfs führen. Dieser stößt den Produktentstehungsprozess an. Die frühe Phase des Produktentstehungsprozesses endet mit dem Vorliegen einer Anforderungsliste. Sie dient als Leitlinie für den Produktentwicklungsprozess, der alle Aktivitäten bis zur Fertigstellung eines funktionsfähigen Prototyps umfasst. Die nachgelagerten Prozesse, umfassen alle Aktivitäten, die nun noch benötigt werden, um den Prototypen als profitables Produkt auf den Markt zu bringen. Der Innovationsbegriff kann nun danach differenziert werden, wie viele Phasen dieses Prozesses mit integriert sind. In der Literatur besteht im Wesentlichen Einigkeit darüber, dass der Innovationsprozess wenigstens die Phasen bis zur Markteinführung umfassen muss. Auch hier ist festzuhalten, dass die beschriebenen Prozessteile nicht in der vorliegenden Form in der realen Unternehmenspraxis vorliegen müssen. So muss nicht zwingend ein Produktentstehungsprozess als solcher definiert vorliegen. Vielmehr soll durch diese theoretischen Ausführungen verdeutlicht werden, welche Elemente logisch zum Innovationsgeschehen gehören und wie diese sich gegeneinander abgrenzen. So beginnt ein Entwicklungsprozess mindestens mit einer Anforderungsliste, idealerweise mit einem Lasten- und Pflichtenheft; notwendige Tätigkeiten zur Erstellung derselben sind mit vorgelagerten Prozessen zu fassen.

8 Aspekte des Innovationsmanagements Um Innovationen systematisch vorzubereiten, durchzusetzen sowie die einzelnen Prozesse des Innovationsgeschehens aufeinander abzustimmen, bedarf es eines betrieblichen Innovationsmanagements. Denn Innovationen sind in der Regel nur dann erfolgreich, wenn sie nicht zufälligen Charakter haben. Das Innovationsmanagement umfasst dabei einerseits strategische Aufgaben, wie z.b. das Bereitstellen der notwendigen organisationalen Rahmenbedingungen für erfolgreiche Innovationen und andererseits operative Aufgaben, wie z.b. Auswahl, Planung und Steuerung konkreter Innovationsprojekte. Die folgenden Übersichten geben einen Überblick über zentrale Aufgabenfelder der beiden Managementbereiche. Aufgabenfelder strategisches Innovationsmanagement Entwicklung von Innovationsstrategien Identifikation und Auswahl erfolgversprechender Innovationsfelder für das Unternehmen Ableiten eines Zielsystems für das Innovationsmanagement und die durchzuführenden Innovationen. Gestaltung eines leistungsfähigen Innovationssystems für das Unternehmen Schaffung innovationsfördernder Organisationsstrukturen und eines wirksamen Schnittstellenmanagements im Unternehmen. Entwicklung einer innovationsfreundlichen Unternehmungskultur (Herausbildung innovationsfördernder sozialer Beziehungen im Unternehmen, Sicherung der Kreativität, offene Arbeitsatmosphäre etc.). Bereitstellung ausreichender Ressourcen für die Durchführung von Innovationsprozessen, insbesondere die für Innovationen relevanten Humanressourcen und Wissen. Marktforschung sowie Bestimmung von Kundenbedürfnissen und nutzen Suche, Beschaffung und Kombination von Informationen, die geeignet sind, die Ungewissheit und Komplexität von Innovationsvorhaben zu reduzieren sowie Schulung und Personalentwicklung (Informations- und Wissensmanagement) Schaffung von Vernetzungs- und Kooperationspotentialen Aufgabenfelder operatives Innovationsmanagement Beurteilung, Auswahl und Budgetierung von Innovationsprojekten Eingliederung von Innovationsprojekten in die bestehende Organisation sowie organisatorische Gestaltung des Projektbereiches Planung, Kontrolle und Steuerung von Innovationsprojekten

9 Literatur: Brockhoff, K. (1994). Forschung und Entwicklung -Planung und Kontrolle München, Wien. Corsten, H., Grözinger, R. & Schneider, H. (2006). Grundlagen des Innovationsmanagments München, Franz Vahlen GmbH. Ehrlenspiel, K. (2007). Integrierte Produktentwicklung - Denkabläufe, Methodeneinsatz, Zusammenarbeit München, Wien, Carl Hanser Verlag. Hauschildt, J. (2005). Dimensionen der Innovation. In S. Albers & O. Gassmann, Handbuch Technologie- und Innovationsmanagment - Strategie - Umsetzung - Controlling (S ). Wiesbaden, Gabler-Verlag. Hauschildt, J. & Salomo, S. (2007). Innovationsmanagment München, Franz Vahlen GmbH. Hornung, V. & Stetter, R. (186/2005). Disziplinübergreifendes Projektmanagment im Maschinenbau. Angewandte Arbeitswissenschaft, S Hörhammer, M. (2009). Leistungsbeiträge eines institutionalisierten Clustermanagements und des Konzeptes des Design for Six Sigma zur Sicherstellung effektiver und effizienter zwischenbetrieblicher Produktinnovationsprozesse in einem Unternehmenscluster. Kaiserslautern. Kuhn, A., Wiendahl, H. -. & Eversheim, W. (2002). Schneller Produktionsanlauf von Serienprodukten - Ergebnisse der Untersuchung "fast ramp-up" Karlsruhe. Lindemann, U. (2007). Methodische Entwicklung technischer Produkte - Methoden flexibel und situationsgerecht anwenden Berlin, Heidelberg, Springer- Verlag. Lippert, I., Jürgens, U. & Drüke, H. (1996). Arbeit und Wissen im Produktentstehungsprozess. In G. Schreyögg & P. Conrad, Managementforschung (S ). Berlin, New York. Lühring, N. (2006). Koordination von Innovationsprojekten Deutscher Universitäts Verlag. Ohms, W. J. (2000). Management des Produktentstehungsprozesses - Handlungsorientierte Erfolgsforschung im Rahmen einer empirischen Studie in der Elektronikindustrie München. Pleschak, F. & Sabisch, H. (1996). Innovationsmanagment Stuttgart, Schäffer- Poeschel Verlag.

10 Pahl, G., Beitz, W., Feldhusen, J. & Grote, K. (2007). Konstruktionslehre Grundlagen erfolgreicher Produktentwicklung - Methoden und Anwendung Berlin, Heidelberg, Springer-Verlag. Rose, T. (2005). Wissensmanagment - Nutzung und Management von Kernkompetenzen. In B. Schäppi, M. M. Andreasen, M. Kirchgeorg & F. J. Radermacher, Handbuch für Produktentwicklung (S ). München, Wien, Carl Hanser Verlag. Salomo, S. & Mensel, N. (2005). Initiativen für Innovationen. In S. Albers & O. Gassmann, Handbuch Technologie- und Innovationsmanagment - Strategie Umsetzung - Controlling (S ). Wiesbaden, Gabler-Verlag. Sandmeier, P. & Jamali, N. (2007). Eine praktische Strukturierungs- Guideline für das Management der früheren Innovationsphasen. In C. Herstatt & B. Verworn, Management der frühen Innovationsphasen - Grundlagen - Methoden - Neue Ansätze (S ). Wiesbaden, Gabler-Verlag. Scharer, M. (2002). Quality -Ansatz mit integriertem Risikomanagement Methodik und Leitfaden zur zielorientierten Planung und Durchführung von Produktentstehungsprozessen. In Forschungsberichte aus dem Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebstechnik der Universität Karlsruhe. Spath, D., Dill, C. & Scharer, M. (2001). Mit dem Methodenbaukasten Produkte treffsicher und schnell entwickeln. In D. Spath, Vom Markt zum Produkt - Impulse für die Innovationen von morgen (S. 7-23). Stuttgart. Timmer, S. (2011) Entwicklung eines Konzeptes zur kundenorientierten Effektivitäts- und Effizienzsteigerung im Innovationsprozess. Kaiserslautern. Thom, (1992). Innovationsmanagement Bern. Vahs, D. & Burmester, R. (2002). Innovationsmanagment - Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung Stuttgart, Schäffer-Poeschel Verlag. Valeri, S. G. & Rozenfeld, H. (8/2004). Improving the flexibility of new product development (NPD) through a new quality gate approach. Journal of Integrated Design and Process Science, S Weiber, R., Kollmann, T. & Pohl, A. (2006). Das Management technologischer Innovationen. In M. Kleinaltenkamp, W. Plinke, F. Jacob & A. Söllner, Markt- und Produktmanagment - Die Instrumente des Business-to-Business-Marketing (S ). Wiesbaden, Gabler-Verlag.

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement POCKET POWER Innovationsmanagement 2. Auflage 3 Inhalt Wegweiser 6 1 7 Was ist Innovationsmanagement? 1.1 Zum Begriff der Innovation 1.2 Entwicklung des Innovations managements 1.3 Ziele des Innovationsmanagements

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 1 Teil 3 (11.04.2005): Exkurs: Innovationsmanagement SS 2005 1 Agenda Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun. Innovationen Innovationsmanagement

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE1 Ergänzungen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Maaß, Gotthard Pietsch. Online-Produktmanagement. Von der Idee zum Online-Produkt ISBN: 978-3-446-42421-0

Inhaltsverzeichnis. Christian Maaß, Gotthard Pietsch. Online-Produktmanagement. Von der Idee zum Online-Produkt ISBN: 978-3-446-42421-0 sverzeichnis Christian Maaß, Gotthard Pietsch Online-Produktmanagement Von der Idee zum Online-Produkt ISBN: 978-3-446-42421-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42421-0

Mehr

Ideation-Day Fit für Innovation

Ideation-Day Fit für Innovation Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Ideation-Day Fit für Innovation Fotoprotokoll 12.07.2013 www.integratedconsulting.at 1 Einstieg www.integratedconsulting.at 2 Erwartungen und mögliche

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 7 Innovationsmanagement Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 08.12.2010 Institut für Medien-

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Der Prozess der Produktentwicklung vom Kunden zum Kunden

Der Prozess der Produktentwicklung vom Kunden zum Kunden Products Solutions Services Der Prozess der Produktentwicklung vom Kunden zum Kunden Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management Folie 1 Eine Frage für Sie Lohnt sich Innovation? Folie

Mehr

Dietmar Vahs/Alexander Brem. Innovationsmanagement. Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung. 5., überarbeitete Auflage

Dietmar Vahs/Alexander Brem. Innovationsmanagement. Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung. 5., überarbeitete Auflage Dietmar Vahs/Alexander Brem Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung 5., überarbeitete Auflage 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Vorwort zur 5. Auflage Hinweise zur Benutzung

Mehr

InnoLab. Vorgehensweise des Raum-Methoden-Konzepts. DB Mobility Logistics AG DB Training, GE Beratung Jane Schmidt management meetings, 06.09.

InnoLab. Vorgehensweise des Raum-Methoden-Konzepts. DB Mobility Logistics AG DB Training, GE Beratung Jane Schmidt management meetings, 06.09. InnoLab Vorgehensweise des Raum-Methoden-Konzepts DB Mobility Logistics AG DB Training, GE Beratung Jane Schmidt management meetings, 06.09.12 Ausgangssituation: Wir leben in einer Gesellschaft des permanenten

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Sie wollen mehr erreichen? PersonalEntwicklung Pruß einschalten!

Sie wollen mehr erreichen? PersonalEntwicklung Pruß einschalten! Sie wollen mehr erreichen? PersonalEntwicklung Pruß einschalten! Sie wollen Potenziale ausschöpfen? PersonalEntwicklung Pruß legt die Ressourcen frei! Jeder Hauptverantwortliche eines Unternehmens weiß,

Mehr

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN

USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN USABILITY-CHECKLISTE FÜR SOFTW ARE- ANWENDENDE UNTERNEHMEN 1 EINLEITUNG Auch Unternehmen, die Software-Produkte einkaufen, stehen vor der Herausforderung, eine geeignete Auswahl treffen zu müssen. Neben

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Individuelle Programme können wir - in Abstimmung auf Ihre Bedürfnisse - aus den folgenden Inhalten zusammenstellen:

Individuelle Programme können wir - in Abstimmung auf Ihre Bedürfnisse - aus den folgenden Inhalten zusammenstellen: Übersicht Kursangebot: Innovationsmanagement Unser Angebot richtet sich an innovative Betriebe, die Ihr Team von Managern und Technikern in strategischer Planung, Forschung, Entwicklung und Fertigungsüberleitung

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Zukunft durch Innovation! Chancen und Herausforderungen für die Holz- und Möbelindustrie!

Zukunft durch Innovation! Chancen und Herausforderungen für die Holz- und Möbelindustrie! Zukunft durch Innovation! Chancen und Herausforderungen für die Holz- und Möbelindustrie! TECHNO LOG 2011 Zukunft Werkstoff Holz Gestaltung / Material / Anwendung 17. Mai 2011, WIFI Linz Produktentwicklungsmanagement

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Beschreibung des MAP-Tools

Beschreibung des MAP-Tools 1. Funktionen des MAP-Tool 2. Aufbau des MAP-Tools 3. Arbeiten mit dem MAP-Tool Beschreibung MAP-Tool.doc Erstellt von Thomas Paral 1 Funktionen des MAP-Tool Die Hauptfunktion des MAP-Tools besteht darin,

Mehr

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung DDIM-Fachgruppe // Restrukturierung Vortrag: Harald H. Meyer Samstag, 14. November 2015 1. Kurzprofil Harald H. Meyer 2. Definitionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch Innovationen in der IT

Neue Geschäftsmodelle durch Innovationen in der IT Neue Geschäftsmodelle durch Innovationen in der IT Trusted Advisor Survey (TAS) Der Trusted Advisor Survey untersucht seit 2008 innovative Konzepte zur Förderung der Wertschöpfung durch die Informationstechnologie.

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Bestandteile - Theorien - Methoden Bearbeitet von Prof. Dr. Rainer Völker, Holger Schaaf, Christoph Thome 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 228 S. Paperback ISBN 978 3 17 021902 1 Format

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Inhalt. Phase 1: DEFINE 21. Vorwort 1

Inhalt. Phase 1: DEFINE 21. Vorwort 1 >. Inhalt Vorwort 1 Einführung Design for Six Stgma +Lean 3 - Innovation erfolgreich umsetzen 5 - Der Six Sigma +L» an -Ansatz 9 - Das Ziel von Six Sigma +Lean 9 - Die vier Dimensionen von Six Sigma +Lean

Mehr

Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung

Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung Von der Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering (GSaME) der

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen

Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen Marketing & Innovation - Warum brillante Ideen kein Zufall sein müssen am 02.07.2013 auf dem 5. Unternehmensforum Anhalt-Bitterfeld Dessau-Roßlau Wittenberg www.sinnwert-marketing.de Kurz zur Person Rita

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

1. Einleitung 1 1.1. EINFÜHRUNG...1 1.2. PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG...4 1.3. FORSCHUNGSMETHODIK...6 1.4. GANG DER UNTERSUCHUNG...

1. Einleitung 1 1.1. EINFÜHRUNG...1 1.2. PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG...4 1.3. FORSCHUNGSMETHODIK...6 1.4. GANG DER UNTERSUCHUNG... Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1 1.1. EINFÜHRUNG...1 1.2. PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG...4 1.3. FORSCHUNGSMETHODIK...6 1.4. GANG DER UNTERSUCHUNG...8 2. Grundlagen der Arbeit 11 2.1. INNOVATION...11

Mehr

Innovationssysteme. Leitfaden zur Einführung einer ganzheitlichen Innovationsstrategie in Unternehmen. von Horst Wildemann. 6.

Innovationssysteme. Leitfaden zur Einführung einer ganzheitlichen Innovationsstrategie in Unternehmen. von Horst Wildemann. 6. Innovationssysteme von Horst Wildemann 6. Auflage 2012 Innovationssysteme Wildemann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

DIE LEAD USER METHODE

DIE LEAD USER METHODE DIE LEAD USER METHODE Ein erfolgreicher Ansatz zur Entwicklung von Innovationen ILUMA Workshop 20.10.2004 Mag. Marion Pötz Ausgangspunkt Der Innovationsprozess Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 Ideengenerierung

Mehr

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

Agiles Projektmanagement

Agiles Projektmanagement Agiles Projektmanagement A B U S I N E S S P E R S P E C T I V E Christian Setzwein Agenda Rahmenbedingungen für Projekte Der Umgang mit Unsicherheit im klassischen PM Agiles PM: Techniken, Prinzipien,

Mehr

Innovation im Tourismus. April 2013

Innovation im Tourismus. April 2013 Innovation im Tourismus April 2013 Inspiration ist eine Reise. Innovation im Tourismus Innovation? Wozu? Woher? Praxisbezug Was bedeutet Innovation im Tourismus? Es war einmal... Den Unterschied machen.

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Was ist die Szenariotechnik?

Was ist die Szenariotechnik? Szenariotechnik Eine Methode der Zukunftsforschung zur systematischen Analyse zukünftiger Entwicklungen und Erarbeitung von qualitativen alternativen Prognosen Was ist die Szenariotechnik? Die Szenariotechnik

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin)

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) Von der Idee zum Geschäftsmodell Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) 19. März 2012 Kurzvorstellung Dr. Christian Lüdtke seit 2011 Gründer

Mehr

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK)

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) 62110F12 Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) Ideen erschliessen - Innovationen erfolgreich managen Die wichtigste Stärke, die ein Unternehmen im Wettbewerb hat, ist Innovation. Um die

Mehr

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Internationaler Controller Verein ev Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Innovationsmanagement Definition 1/2 Innovationsmanagement ist die systematische Planung,

Mehr

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Personal Software Process Sehr eng mit dem CMM hängt der PSP (Personal Software Process) zusammen. Der PSP ergänzt das organisationsweite CMM um

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Definition Prozessmanagement

Definition Prozessmanagement Lektion 1 Lernobjekt 1 Definition Prozessmanagement Was ist Prozessmanagement? Attributname Autoren Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Bearbeitungsdauer Keywords Beschreibung Fischer Simone; Flatz

Mehr

Der Projektstrukturplan

Der Projektstrukturplan Der Projektstrukturplan ist der Plan der Planung ist eine grafische Darstellung des Gesamtprojektes. gliedert das Gesamtprojekt in Teilprojekte/- aufgaben. ist eine systematische Strukturanalyse zerlegt

Mehr

Projektmanagement und Projektorganisation

Projektmanagement und Projektorganisation Prof. Dr. Rolf Lauser Dr.-Gerhard-Hanke-Weg 31 85221 Dachau Tel.: 08131/511750 Fax: 08131/511619 rolf@lauser-nhk.de Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... I Einführung... 1. II Prozess des Entrepreneurship... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... I Einführung... 1. II Prozess des Entrepreneurship... 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................ Inhaltsübersicht..................................................... V VII I Einführung.....................................................

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung

Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung Simone Gruber und Anette Köster 01.06.2006 Themenübersicht 1. Begriffsklärung: Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE2 Lernziele

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Strategisches Ideenmanagement

Strategisches Ideenmanagement nach dem Edison-Prinzip Eine kleine Erfindung alle zehn Tage, eine große alle sechs Monate. Thomas Alva Edison Seite 1 Können wir eigentlich auch Ideen herstellen? Wie Ihr Unternehmen zur Ideenfabrik wird

Mehr

Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting

Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting Ihr Partner für Technology, Beschaffung und Consulting 1.0 Sales 2.0 Parts 3.0 Consulting WER wir sind Meoco, Ihr innovativer Partner für Technology, Beschaffung und Consulting. Mit 1.0 Sales, unserem

Mehr

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch

Projektmanagement. Muster-Projekthandbuch Projektmanagement Muster-Projekthandbuch Muster-Projekthandbuch Seite 2 Das Projekthandbuch (PHB) Das Projekthandbuch ist als genereller Leitfaden für die Projektarbeit im Rahmen des Lehrganges Projektmanagement-Bau

Mehr

METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK

METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK METHODEN DER NUTZERGERECHTEN PRODUKTENTWICKLUNG IN DER UNTERHALTUNGSELEKTRONIK ZUM ERFOLG DURCH KUNDENINTEGRATION -- KURZVERSION --1 Kontakt: Dr. Christoph Nedopil Dr. Hagen Habicht YOUSE GmbH Winsstr.

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Zielorientiertes Projektmanagement

Zielorientiertes Projektmanagement Zielorientiertes Projektmanagement Dr. Daniela De Ridder Hochschulkurs Hochschulmanagement für Gleichstellungsbeauftragte www.che-consult.de Inhalt Methoden des der Projektmanagements Projektklärung Methoden

Mehr

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14

ISCC 103 Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 ISCC 103 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement ISCC 11-01-14 V 1.16 11-01-14 Copyright-Vermerk ISCC 2010 Dieses Dokument von ISCC ist urheberrechtlich geschützt. Es ist auf der ISCC Internetseite oder

Mehr

Geleitwort... V. Vorwort... VII. Inhaltsverzeichnis... IX. Abbildungsverzeichnis...XIV. Tabellenverzeichnis...XVI. Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... V. Vorwort... VII. Inhaltsverzeichnis... IX. Abbildungsverzeichnis...XIV. Tabellenverzeichnis...XVI. Abkürzungsverzeichnis... IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIV Tabellenverzeichnis...XVI Abkürzungsverzeichnis...XVII 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Zielsetzung und Forschungsmethodik...5

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr