Anlage 1: Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung Stand:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlage 1: Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung Stand: 15.06.2011"

Transkript

1 Anlage 1: Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung Stand: Basierend auf dem Besonderen Teil der Prüfungsordnung nach 3. Änderung vom , verkündet am

2 Fakultät IV Wirtschaft Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung, PO-Version 07 SS sverzeichnis Pflichtmodule Masterstudium -301 Strategisches Innovationsmanagement Strategisches Innovationsmanagement Übungen zu Strategisches Innovationsmanagement Change Management Change Management Research Management...7 Research Management...8 Übungen zu Research Management...10 Entscheidungsunterstützung...11 Präskriptive Entscheidungstheorie...12 Entscheidungsunterstützende Systeme...13 Master-Arbeit...14 Master-Arbeit...15 Strategische Unternehmensentwicklung (SUE) -311 SUE Entwicklung neuer Märkte Internationales Marketing und Kreative Marketing-Konzepte Übungen zu Internationales Marketing und Kreative Marketing-Konzepte SUE Risk Management Risk Management SUE Weltwirtschaftliche Steuerungsstrategien Weltwirtschaftliche Steuerungsstrategien Geschäftsprozessmodellierung (GPM) -321 GPM Geschäftsprozessmodellierung Management und Optimierung von Geschäftsprozessen...25 Sichtenorientierte Geschäftsprozessmodellierung GPM Geschäftsprozessmodellierung Objektorientierte Geschäftsprozessmodellierung (OOGPM) Praxis der Geschäftsprozessmodellierung GPM Referenzmodelle Referenzmodelle Stand: 15. Juni 2011 Seite 1 von 31

3 Modul -301 Strategisches Innovationsmanagement Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule Strategisches Innovationsmanagement, Pflicht Übungen zu Strategisches Innovationsmanagement, Pflicht Credits 6 Moduldauer Schneider, Michael, Prof. Dr.-Ing. 68 h / 112 h 1 Semester Fundierte Kenntnisse im Bereich der strategischen Unternehmensplanung auf Teilmodulebene Die Studierenden sind in der Lage auf der Basis wissenschaftlicher fundierter Managementgrundsätze praxisorientierte Problemlösungsansätze zu entwickeln, die die Unternehmen in die Lage versetzen, die Innovationsfähigkeit von Unternehmen sicherzustellen und weiterzuentwickeln. Weiterhin besitzen Sie die Fähigkeit, die strukturellen und personellen Führungsansätze aus Wissenschaft und Praxis situationsadäquat einzusetzen. Stand: 15. Juni 2011 Seite 2 von 31

4 Teilmodul Strategisches Innovationsmanagement Credits 3 Studiensemester 1 Schneider, Michael, Prof. Dr.-Ing. Gruppengröße 30 Vorlesung, 2 SWS 34 h / 56 h werden ggf. in der Veranstaltung bekannt gegeben H, K2, M, R Die Studierenden sind in der Lage auf der Basis wissenschaftlicher fundierter Managementgrundsätze praxisorientierte Problemlösungsansätze zu entwickeln, die die Unternehmen in die Lage versetzen, die Innovationsfähigkeit von Unternehmen sicherzustellen und weiterzuentwickeln. Weiterhin besitzen Sie die Fähigkeit, die strukturellen und personellen Führungsansätze aus Wissenschaft und Praxis situationsadäquat einzusetzen. - evolutionäre und sprunghafte Entwicklung von strategischen Initiativen - strukturelle Vorraussetzungen für eine erfolgreiche Innovationsförderung - Wissensmanagement und Kernkompetenzen - internationale technologische Wissensnetzwerke - technologischer Fortschritt & Ethik - internationale Zusammenarbeit und Kompetenzcluster - unternehmenskulturelle und motivationsbasierte Voraussetzungen für Innovationen - Intrapreneurship - Durchsetzung von Innovationen - Performance Messung von Innovationen - strukturelle und personelle Führungsvoraussetzungen regelmäßiger Besuch der Veranstaltung Konsequente Bearbeitung der Fallstudien und intensive Nachbereitung der e - Müller Stewens, Lechner: Strategisches Management, Schäffer Poeschel, Stuttgart - Steinmann, H., Schreyögg, G.: Management, Grundlagen der Unternehmensführung, Gabler Verlag, Wiesbaden - Staehle, W. H.: Management - eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, Vahlen Verlag, München - Schneider, U. (Hrsg.): Wissensmanagement - die Aktivierung des intellektuellen Kapitals, FAZ GmbH, Frankfurt a. M. - Eberl, P.; Die Idee des organisatorischen Lernens, Haupt Verlag, Bern. Stand: 15. Juni 2011 Seite 3 von 31

5 Teilmodul Übungen zu Strategisches Innovationsmanagement Credits 3 Studiensemester 1 Schneider, Michael, Prof.Dr.-Ing. Gruppengröße 30 Übung, 2 SWS 34 h / 56 h werden ggf. in der Veranstaltung bekannt gegeben erfolgreiche Teilnahme am Planspiel Die Studierenden sind in der Lage Strategien grundsätzlich zu entwickeln und ihre Umsetzung mit dem Instrument Balanced Scorecard zu verfolgen und zu justieren. Durchführung des innovationsbasierten Planspiel Global Management und Fallstudienarbeit regelmäßige Teilnahme an den Gruppensitzungen Selbstständige konsequente Fallstudienarbeit entsprechend der Vorgaben der Szenarien - Müller Stewens, Lechner: Strategisches Management, Schäffer Poeschel, Stuttgart - Steinmann, H., Schreyögg, G.: Management, Grundlagen der Unternehmensführung, Gabler Verlag, Wiesbaden - Staehle, W. H.: Management - eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, Vahlen Verlag, München - Schneider, U. (Hrsg.): Wissensmanagement - die Aktivierung des intellektuellen Kapitals, FAZ GmbH, Frankfurt a. M. - Eberl, P.; Die Idee des organisatorischen Lernens, Haupt Verlag, Bern. Stand: 15. Juni 2011 Seite 4 von 31

6 Modul -302 Change Management Modulniveau Grundlagenmodul Pflicht / Wahlpflicht Pflichtmodul Teilmodule Change Management, Pflicht Schnitzler, Carolina C., Prof. Dr. Credits 6 68 h / 112 h Studiensemester 1 Moduldauer Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 1 Semester keine keine H, K2, M, P, R Die Studierenden kennen die organisatorischen Aspekte der Unternehmensentwicklung. Sie verstehen, wie strategische Neupositionen in Organisationen umgesetzt werden können. Die Studierenden sind in der Lage, Unternehmenssituationen im Wandel zu analysieren und Veränderungsstrategien zu definieren. Sie verfügen über Erkenntnisse zum Führungsverhalten in Veränderungssituationen. Stand: 15. Juni 2011 Seite 5 von 31

7 Teilmodul Change Management Credits 6 Studiensemester 1 Schnitzler, Carolina C., Prof. Dr. Gruppengröße 24 Vorlesung, Seminar und Übung, 4 SWS 68 h / 112 h Mitschrift während der Veranstaltungen; Vor- und Nachbereitung anhand des Skriptes, Lesen angegebener, Bildung von Diskussions- und Lerngruppen auf Modulebene Die Studierenden kennen die organisatorischen Aspekte der Unternehmensentwicklung. Sie verstehen, wie strategische Neupositionen in Organisationen umgesetzt werden können. Die Studierenden sind in der Lage, Unternehmenssituationen im Wandel zu analysieren und Veränderungsstrategien zu definieren. Sie verfügen über Erkenntnisse zum Führungsverhalten in Veränderungssituationen. 1. Gestalten organisatorischen Wandels: - Phasenmodelle der Unternehmensentwicklung - Handlungsfelder des Change Managements - Konzeptionelle Ansätze zum Change Management - Vorgehensweise und Techniken zur Planung, Steuerung und Controlling von revolutionären und evolutionären Veränderungsprozessen 2. Anwendung und Vertiefung der Kenntnisse anhand von Fallstudien 3. Übungen zur Entwicklung von sozialen Kompetenzen für Führungskräfte in Veränderungssituationen - Aktive Teilnahme an Vorlesung, Seminar und Übungen - Einbringen von eigenen Erfahrungen aus Studium und Berufspraxis Die sollten eingehalten werden (s.o.) - Doppler, K./ Lauterburg, C.: Change Management - Den Unternehmenswandel gestalten, Campus, Frankfurt, Krüger, W.: Excellence in Change: Wege zur strategischen Erneuerung, Gabler, Wiesbaden, Picot, A. /Freudenberg, H./Gassner, W.: Management von Reorganisationen: Maßschneidern als Konzept für den Wandel, Gabler, Wiesbaden, Schreyögg, G.: Organisation - Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, Gabler, Wiesbaden, Vahs, D.: Organisation, Einführung in die Organisationstheorie und -praxis, Schäffer-Poeschel, Stuttgart, Vahs, D. /Weiland, A.:Workbook Change Management, Methoden und Techniken, Schäfer Poeschel, Stuttgart, 2010 Stand: 15. Juni 2011 Seite 6 von 31

8 Modul -303 Research Management Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagenmodul Pflichtmodul Teilmodule Research Management, Pflicht Übungen zu Research Management, Pflicht Credits 6 Studiensemester 4 Disterer, Georg, Prof. Dr. 68 h / 112 h Moduldauer Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 1 Semester keine Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens H, M, R Die Veranstaltung bereitet die Studierenden auf die Erstellung der Masterarbeit und weiterer wissenschaftlicher Arbeiten vor. Dafür vertiefen sie Kenntnisse zu grundsätzlichen Vorgehensweisen des selbständigen wissenschaftlichen Arbeitens und ihr Verständnis für verschiedene Formen und Vorgehensweisen. Die Studierenden kennen die in den Disziplinen Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik etablierten wissenschaftlichen Methoden und Vorgehensweisen und können deren wichtigste Implikationen (Annahmen, Vor-/Nachteile, Einschränkungen...) einschätzen. Die Studierenden kennen mögliche Ergebnisformen wissenschaftlichen Arbeitens (explorativ, deskriptiv, erläuternd, vorhersagend, normativ...) und können wissenschaftliche Vorgehensweisen und Ergebnisse kritisch einschätzen. Zudem sind sie in der Lage, eine wissenschaftliche Arbeit selbstständig vorzubereiten, zu planen, durchzuführen und zu dokumentieren. Stand: 15. Juni 2011 Seite 7 von 31

9 Teilmodul Research Management Credits 3 Disterer, Georg, Prof. Dr. Gruppengröße 25 Vorlesung mit Übung, 4 SWS 68 h / 112 h - Nachbereitung der Vorlesung anhand Skript - Studium von Auszügen empfohlener Fachliteratur - Vorbereitung bzw. Anfertigung Prüfungsleistung Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens auf Modulebene Die Veranstaltung bereitet die Studierenden auf die Erstellung der Masterarbeit und weiterer wissenschaftlicher Arbeiten vor. Dafür vertiefen sie Kenntnisse zu grundsätzlichen Vorgehensweisen des selbständigen wissenschaftlichen Arbeitens und ihr Verständnis für verschiedene Formen und Vorgehensweisen. Die Studierenden kennen die in den Disziplinen Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik etablierten wissenschaftlichen Methoden und Vorgehensweisen und können deren wichtigste Implikationen (Annahmen, Vor-/Nachteile, Einschränkungen...) einschätzen. Die Studierenden kennen mögliche Ergebnisformen wissenschaftlichen Arbeitens (explorativ, deskriptiv, erläuternd, vorhersagend, normativ...) und können wissenschaftliche Vorgehensweisen und Ergebnisse kritisch einschätzen. Zudem sind sie in der Lage, eine wissenschaftliche Arbeit selbstständig vorzubereiten, zu planen, durchzuführen und zu dokumentieren. - Ziele wissenschaftlichen Arbeitens - Formen wissenschaftlicher Ergebnisse - Wissenschaftsethik - Empirische Forschungstechniken - Unterschiedliche Forschungsdesigns - Techniken der Datenerhebung und -auswertung - Vorbereitung, Planung, Durchführung wissenschaftlicher Arbeiten regelmäßiger und aktiver Besuch der Vorlesung und Übung, Nachfragen bei Unklarheiten, Teilnahme an Diskussionen in Vorlesung und Übung, Lösung von Zwischenaufgaben Nachbearbeitung der Vorlesung, Studium empfohlener (auszugsweise), Vorbereitung und Anfertigung der Prüfungsleistung Atteslander, P., Methoden der empirischen Sozialforschung, Berlin-New York, Gruyter. Balzer, W., Die Wissenschaft und ihre Methoden - Grundsätze der Wissenschaftstheorie, Freiburg, Alber Bortz, J., Döring, N., Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler, Heidelberg, Springer. Chalmers, A.F., Wege der Wissenschaft (Dt. von N. Bergemann, C. Altstötter-Gleich), Berlin et al., Springer. Disterer, G., Studienarbeiten schreiben - Diplom-, Seminar- und Hausarbeiten in den Wirtschaftswissenschaften, Berlin et al., Springer. Neuman, W.L., Social Research Methods: Qualitative and Quantitative Approaches, Boston et al., Pearson. Stand: 15. Juni 2011 Seite 8 von 31

10 Opp, K.-D., Methodologie der Sozialwissenschaften - Einführung in Probleme ihrer Theoriebildung und praktischen Anwendung, Wiesbaden, VS Verlag für Sozialwissenschaften. Schnell, R., Hill, P., Esser, E., Methoden der empirischen Sozialforschung, München-Wien, Oldenbourg. Seiffert, H.: Einführung in die Wissenschaftstheorie 1, Beck, München. Seiffert, H.: Einführung in die Wissenschaftstheorie 3, Beck, München. Zikmund, W.G., Business Research Methods, Mason, Thomson. Stand: 15. Juni 2011 Seite 9 von 31

11 Teilmodul Übungen zu Research Management Disterer, Georg, Prof. Dr. Übung, 2 SWS Credits 3 34 h / 56 h Gruppengröße 24 Kenntnisse der Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens auf Modulebene Die Studiernden lernen mögliche Ergebnisformen wissenschaftlichen Arbeitens (explorativ, deskriptiv, erläuternd, vorhersagend, normativ...) kennen wissenschaftliche Vorgehensweisen und Ergebnisse kritisch einzuschätzen. Zudem erlangen sie praktische Kenntnisse, wie eine wissenschaftliche Arbeit vorzubereiten, zu planen, durchzuführen und zu dokumentieren ist. In der Übung werden wissenschaftliche Studien aus BWL und WI (anhand ausgewählter Materialien) analysiert und von den Studierenden übungshalber auf wissenschaftliche Vorgehensweisen, Techniken, Argumentationen etc. untersucht. - Atteslander, P., Methoden der empirischen Sozialforschung, Gruyter: Berlin-New York. - Lamberti, J., Einstieg in die Methoden empirischer Forschung - Planung, Durchführung und Auswertung empirischer Untersuchungen, DGVT: Tübingen. - Neuman, W.L., Social Research Methods: Qualitative and Quantitative Approaches, Pe-rason: Boston et al.. - Schnell, R., Hill, P., Esser, E., Methoden der empirischen Sozialforschung, Oldenbourg: München-Wien. - Zikmund, W.G., Business Research Methods, Thomson: Mason. Stand: 15. Juni 2011 Seite 10 von 31

12 Modul -304 Entscheidungsunterstützung Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Vertiefungsmodul Pflichtmodul Teilmodule Präskriptive Entscheidungstheorie, Pflicht Entscheidungsunterstützende Systeme, Pflicht Credits 6 Studiensemester 1 König, Stephan, Prof. Dr. 68 h / 112 h Moduldauer 1 Semester H, K2, M, R Die Studierenden verstehen, warum Entscheidungen in Unternehmen - gerade auch im Rahmen der Unternehmensentwicklung - komplexer werden und trotzdem schneller gefällt werden müssen. Sie kennen entscheidungstheoretische Modelle und können diese anwenden, um so die günstigste Handlungsalternative auszuwählen. Darüber hinaus besitzen die Studierenden Grundkenntnisse über Anwendungsbereiche und Unterstützungsmöglichkeiten durch Entscheidungsunterstützende Systeme im betriebswirtschaftlichen Umfeld. Stand: 15. Juni 2011 Seite 11 von 31

13 Teilmodul Präskriptive Entscheidungstheorie Credits 3 Studiensemester 1 Fels, Friedrich, Prof. Dr. Gruppengröße 24 Vorlesung, 2 SWS 34 h / 56 h - Vorbereitung des Veranstaltungsstoffes mit Hilfe des elektronisch zur Verfügung gestellten Skripts - Paralleles Studium der empfohlenen - Selbstständiges Lösen von Aufgaben - Grundlagen der Analysis und Linearen Algebra - Grundlagen der Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik auf Modulebene Die Studierenden sind in der Lage Entscheidungssituationen zu analysieren und zu formalisieren. - Sie erkennen eine Entscheidungsfindung als analytischen Prozess und können sowohl den Prozess als auch darauf aufbauende Entscheidungen kritisch hinterfragen. - Sie sind vertraut mit den grundlegenden Prinzipien der Entscheidungsunterstützung auf der Grundlage der präskriptiven Entscheidungstheorie. - Sie erkennen ihre Einsatzmöglichkeiten und kennen deren Grenzen. - Sie verstehen die Entwicklung einer wissenschaftlichen Theorie. - Gegenstand der präskriptiven Entscheidungstheorie - Konstruktion von entscheidungsrelevanten Zielgrößen und Präferenzfunktionen - Axiomatisierung der Theorie - Entscheidungsregeln für Ungewissheitssituationen - Entscheidungsregeln für Risikosituationen - Entwicklung einer einfachen Portefeuilletheorie - Bernoulli-Prinzip - Spieltheoretische Ansätze - Regelmäßige und aktive Teilnahme an den Vorlesungen - Bearbeitung von Präsenzaufgaben - Kontinuierliche Nachbereitung der Vorlesung - Kontinuierliche Nachbereitung der Präsenzübungen - Bamberg, G., Coenenberg, A. G.: Betriebswirtschaftliche Entscheidungstheorie, München. - Bitz, M.: Entscheidungstheorie, München. - Saliger, E.: Betriebswirtschaftliche Entscheidungstheorie, München/Wien. Stand: 15. Juni 2011 Seite 12 von 31

14 Teilmodul Entscheidungsunterstützende Systeme Credits 3 Studiensemester 1 König, Stephan, Prof. Dr. Gruppengröße 24 Seminar, 2 SWS 34 h / 56 h - Vor- und Nachbereitung anhand Skript - Studium der empfohlenen - Bearbeitung der Vertiefungsfragen zu den Fallstudien - Vorbereitung Prüfungsleistung auf Modulebene Die Studierenden kennen Grundlagen Entscheidungsunterstützender Systeme. Sie können beurteilen, welche betriebswirtschaftlichen Fragestellungen sich mit ihnen adressieren lassen und welche Anwendungskonzepte und IT-Werkzeuge zur Unterstützung geeignet sind. - Management Support Systeme und Business Intelligence - Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben Arbeitsaufgaben und -prozesse der Fach- und Führungskräfte - Klassische Ausprägungen der Management Support Systeme (MIS, DSS, EIS, ESS) - Analytischer Hierarchieprozess - Was-Wenn-Analyse - Regelbasierte Systeme - Data Warehousing - Business Intelligence Anwendungen (Reporting, OLAP, Data Mining) - Corporate Performance Management - regelmäßiger Besuch der Veranstaltung - aktive Teilnahme an der Vorlesung - intensive Mitarbeit an den Fallstudien (Gruppenarbeit) - Teilnahme an Diskussion von Veröffentlichungen - intensive Nachbereitung der Lerninhalte - Bearbeitung der Vertiefungsfragen zu den Fallstudien - Selbständiges Erarbeiten der bereitgestellten Materialien - Lusti, M.: Data Warehousing und Data Mining., Springer, Berlin. - Oehler, K.: Corporate Performance Management, Hanser, München. - Turban, E., et al.: Business intelligence : A managerial approach, Prentice Hall, Boston. - Chamoni, P., Gluchowski, P.: Analytische Informationssysteme. Data Warehouse, On-Line Analytical Processing, Data Mining. Springer, Berlin. Stand: 15. Juni 2011 Seite 13 von 31

15 Modul -399 Master-Arbeit Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht Pflichtmodul Teilmodule Master-Arbeit, Pflicht Leitmann, Dieter, Prof. Dr. Credits 18 0 h / 540 h Studiensemester 2 Moduldauer Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 1 Semester Die Zulassung zur Master-Arbeit setzt voraus, dass alle Module des ersten Semesters bestanden sind. Klärung der Problemstellung, Festlegung der Problemlösungsstrategie und der Ziele, gründliche recherche MAA mit Kolloquium Mit der Masterarbeit sollen die Studierenden unter Beweis stellen, dass sie in der Lage sind eine konkrete Aufgabenstellung aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre oder der Wirtschaftsinformatik, die neben ihrer praktischen Relevanz auch einen wissenschaftlichen Anspruch erhebt, unter Anwendung des gelernten Fakten- und Methodenwissens weitgehend selbständig zu lösen. Stand: 15. Juni 2011 Seite 14 von 31

16 Teilmodul Master-Arbeit N.N. Abschlussarbeit Credits 18 0 h / 540 h Gruppengröße 1 siehe Prüfungsordnung auf Modulebene Mit der Masterarbeit sollen die Studierenden unter Beweis stellen, dass sie in der Lage sind eine konkrete Aufgabenstellung aus dem Bereich der Betriebswirtschaftslehre oder der Wirtschaftsinformatik, die neben ihrer praktischen Relevanz auch einen wissenschaftlichen Anspruch erhebt, unter Anwendung des gelernten Fakten- und Methodenwissens weitgehend selbständig zu lösen. Die Themenstellung der Masterarbeit wird gemeinsam von den Studierenden und der betreuenden Professorin oder dem betreuenden Professor festgelegt. - Disterer, Georg, Studienarbeiten schreiben, Springer Verlag, Heidelberg et al. - Rossig, Wolfram E., Prätsch, Joachim, Wissenschaftliche Arbeiten, Ein Leitfaden für Haus-, Seminar-, Examens- und Diplomarbeiten sowie Präsentationen, WolfDruck Verlag, Bremen. Stand: 15. Juni 2011 Seite 15 von 31

17 Modul -311 SUE Entwicklung neuer Märkte Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Vertiefungsmodul Wahlpflichtmodul Teilmodule Internationales Marketing und Kreative Marketing-Konzepte, Pflicht Übungen zu Internationales Marketing und Kreative Marketing-Konzepte, Pflicht Credits 6 Studiensemester 2 Moduldauer Schütz, Peter, Prof. Dr. 68 h / 112 h 1 Semester Marketing-Grundlagen H, K2, M, R Die Studierenden können komplexe Praxisfälle analysieren, Lösungswege entwickeln und deren Konsequenzen bewerten. Sie entwickeln ein Verständis für die Internationalisierung von Unternehmen und kennen deren Auswirkungen auf die betrieblichen Wertschöpfungsfunktionen. Stand: 15. Juni 2011 Seite 16 von 31

18 Teilmodul Internationales Marketing und Kreative Marketing-Konzepte Credits 3 Studiensemester 2 Schütz, Peter, Prof. Dr. Gruppengröße 16 Seminar, 2 SWS 34 h / 56 h Vor- und Nachbearbeitung anhand der Skripte Marketing-Grundlagen auf Modulebene Die Studierenden entwickeln ein Verständis für die Internationalisierung von Unternehmen und kennen deren Auswirkungen auf die betrieblichen Wertschöpfungsfunktionen. Messung des Internationalisierungsgrades von Unternehmen. Motive und Informationsquellen der Internationalisierung. Marktwahl-, Markteintritts- und Marktbearbeitungs-entscheidungen. Global versus Local Marketing. - aktive und regelmäßige Teilnahme am Seminar. - Diskussion von Praxisfällen im Plenum Selbständiges Vor- und Nachbereiten der Skripte mit Fallstudien Berndt, R; Altobelli, C.F.; Sander, M.: Internationales Marketing-Management, Springer Verlag, Berlin Cavusgill, S.T.; Knight, G.; Riesenberger, J.R.: International Business, Pearson Verlag, New Jersey Zentes, J.; Swoboda, B.; Schramm-Klein, H.: Internationales Marketing, Verlag Vahlen, München Stand: 15. Juni 2011 Seite 17 von 31

19 Teilmodul Übungen zu Internationales Marketing und Kreative Marketing-Konzepte Credits 3 Studiensemester 2 Schütz, Peter, Prof. Dr. Gruppengröße 16 Seminar, 2 SWS 34 h / 56 h Vor- und Nachbearbeitung anhand der Skripte. Marketing-Grundlagen auf Modulebene Die Studierenden können komplexe Praxisfälle analysieren, Lösungswege entwickeln, und deren Konsequenzen bewerten. Entwicklung innovativer Marketingkonzepte. Implementierung der Konzepte im Unternehmen und im Markt. - Präsentation der Ergebnisse der Gruppenarbeiten - Aktive Diskussion der Fallstudien - Einbringen eigener Erfahrungen aus der Praxis Selbständiges Vorbeiten der Fallstudien. Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten im Team. Becker, J.: Marketing-Konzeption, Verlag Vahlen, München Homburg, C.; Krohmer, H.: Marketingmanagement, Verlag Gabler, Wiesbaden Kreutzer, R.T.: Praxisorientiertes Marketing, Verlag Gabler, Wiesbaden Stand: 15. Juni 2011 Seite 18 von 31

20 Modul -312 SUE Risk Management Modulniveau Aufbaumodul Pflicht / Wahlpflicht Wahlpflichtmodul Teilmodule Risk Management, Pflicht Schneider, Ulrich, StB Prof. Dr. Credits 6 68 h / 112 h Studiensemester 4 Moduldauer 1 Semester keine H, K2, M, P, R Die Studierenden sollen managementrelevantes, systematisches Wissen über Herkunft, Wesen, Quantifizierung und Steuerung von Risiken sowie zum Aufbau von Risikomanagementsystemen aus Sicht von Organisationen verschiedener Größen und Branchen, Financial Institutions und Analysten gemäß aktuellen internationalen Standards erwerben. Sie vertiefen auf dieser Basis aktuelle Fragestellungen, u.a. durch Kurzvorträge, Diskussionen und Fallbeispiele. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, Risikomanagementsysteme zu gestalten, unternehmerische Risikoanalysen und -bewertungen selbstständig durchzuführen sowie eigenständig neue Lösungskonzepte zu entwickeln. Alle Lehrinhalte sind praxisorientiert formuliert, die seminaristische Aufarbeitung erfolgt auf wissenschaftlicher Basis unter Berücksichtigung der einschlägigen Normen sowie mathematischen und statistischen Verfahren. Stand: 15. Juni 2011 Seite 19 von 31

21 Teilmodul Risk Management Credits 6 Studiensemester 4 Schneider, Ulrich, StB Prof. Dr., Adam, Patricia, Prof. Dr. Gruppengröße 20 Seminar, 4 SWS 68 h / 112 h Nachbereitung auf Basis des um persönliche Notizen ergänzten Skripts (Mitschriften der in der Vorlesung besprochenen e und Beispiele); Studium der empfohlenen keine auf Modulebene Die Studierenden sollen managementrelevantes, systematisches Wissen über Herkunft, Wesen, Quantifizierung und Steuerung von Risiken sowie zum Aufbau von Risikomanagementsystemen aus Sicht von Organisationen verschiedener Größen und Branchen, Financial Institutions und Analysten gemäß aktuellen internationalen Standards erwerben. Sie vertiefen auf dieser Basis aktuelle Fragestellungen, u.a. durch Kurzvorträge, Diskussionen und Fallbeispiele. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, Risikomanagementsysteme zu gestalten, unternehmerische Risikoanalysen und -bewertungen selbstständig durchzuführen sowie eigenständig neue Lösungskonzepte zu entwickeln. Alle Lehrinhalte sind praxisorientiert formuliert, die seminaristische Aufarbeitung erfolgt auf wissenschaftlicher Basis unter Berücksichtigung der einschlägigen Normen sowie mathematischen und statistischen Verfahren. 1. Grundlagen - Herkunft und Wesen von Risiken - Risikomanagement als Führungsaufgabe - Aufbau von Risikomanagementsystemen 2. Risikoarten - Betriebstechnische Risiken - Vertriebs- und Marktrisiken - Finanzwirtschaftliche Risiken 3. Risikoanalyseverfahren - Aus Managementsicht - Aus Analystensicht 4. Risikobewertungsverfahren 5. Handlungsoptionen Aktive Teilnahme an den Seminaren, intensive Mitarbeit und engagierte Beteilung an Gruppenarbeiten Intensive Nachbereitung der Lehrinhalte sowie selbständiges Bearbeiten von Aufgabenstellungen, ggf. auch in Gruppen. - Brühwiler, B.: Risk Management als Führungsaufgabe, Haupt Verlag, Bern - Embrechts, P.; Klüppelbarg, C., Mikosch, T.: Modelling Extremal Events, Springer Verlag, Berlin - Gleißner, W.: Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen, Vahlen: München. Stand: 15. Juni 2011 Seite 20 von 31

22 - Hölscher, R., Elfgen, R.: Herausforderung Risikomanagement, Gabler Verlag, Wiesbaden - International Organization for Standardization (Hrsg.): ISO 31000: Risk management - Principles and guidelines - ON Österreichisches Normungsinstitut (Hrsg.) ONR 49000:2010, Risikomanagement für Organisationen und Systeme - Rejda, G. E.: Principles of Risk Management and Insurance, Addison Wesley Publishing, Cambridge - Romeike, F., Hager, P.: Erfolgsfaktor Risiko-Management Methoden, Beispiele, Checklisten - Praxishandbuch für Industrie und Handel, 2. Aufl., Gabler: Wiesbaden Stand: 15. Juni 2011 Seite 21 von 31

23 Modul -313 SUE Weltwirtschaftliche Steuerungsstrategien Modulniveau Vertiefungsmodul Pflicht / Wahlpflicht Wahlpflichtmodul Teilmodule Weltwirtschaftliche Steuerungsstrategien, Pflicht Müller, Johannes, Prof. Dr. Credits 6 68 h / 112 h Studiensemester 1 Moduldauer Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 1 Semester Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre auf Bachelor-niveau H, K2, P, R Die Studierenden beherrschen die eigenständige Erstellung einer aktuellen Lageanalyse der Weltwirtschaft auf Basis von IMF- und OECD-Daten. Die Studierenden besitzen vertiefte Kenntnisse über die Globalisierung. Die Studierenden sind in der Lage, eine eigenständige vergleichende Effizienzanalyse für eine liberale (USA), soziale (Europa) und sozialistische Marktwirtschaft (China) zu erstellen. Die Studierende kennen Verfahren zum Abbau globaler Leistungsbilanz- und Währungsdisparitäten und verstehen die Funktionsweise globaler Kapitalmärkte Stand: 15. Juni 2011 Seite 22 von 31

24 Teilmodul Weltwirtschaftliche Steuerungsstrategien Credits 6 Studiensemester 1 Müller, Johannes, Prof. Dr. Gruppengröße 15 Seminar, 4 SWS 68 h / 112 h studium, Vor- bzw. Nachbereitung der Seminarunterlagen Kenntnis der Volkswirtschaftslehre auf Bachelor-Niveau auf Modulebene Die Studierenden beherrschen die eigenstän-dige Erstellung einer aktuellen Lageanalyse der Weltwirtschaft auf Basis von IMF- und OECD-Daten. Die Studierenden besitzen vertiefte Kenntnisse über die Globalisierung Die Studierenden sind in der Lage, eine eigenständige vergleichende Effizienzanalyse für eine liberale (USA), soziale (Europa) und sozialistische Marktwirtschaft (China) zu erstellen.die Studierende kennen Verfahren zum Abbau globaler Leistungsbilanz- und Währungsdisparitäten und verstehen die Funktionsweise globaler Kapitalmärkte - Anaylse der aktuellen Lage und Probleme der Weltwirtschaft, insbesondere des Globalisierungsprozesses -Detaillierte Ursachenanalyse der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise von Systemvergleich zwischen Marktwirtschaftsordnungen: liberal, sozial, sozialistisch -Darstellung der Funktionsweise internationaler Kapitalmärkte und moderner Finanzinstrumente im Bereich Aktien, Anleihen, Währungen und Derivate aktive Diskussionsbereitschaft, Projektarbeit in Gruppen, verbale und schriftliche Präsentation von Projektergebnissen Nachbereitung der Lehrinhalte, Erstellung von Präsentationsunterlagen J. Stieglitz, Die Schatten der Globalisierung, n. A. N.G. Mankiw, Makroökonomie, n.a. O. Blanchard, G. Illing, Makroökonomie, n. A. OECD,Economic Outlook, n. A. IMF,World Economic Outlook, n. A. Stand: 15. Juni 2011 Seite 23 von 31

25 Modul -321 GPM Geschäftsprozessmodellierung 1 Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Vertiefungsmodul Wahlpflichtmodul Teilmodule Management und Optimierung von Geschäftsprozessen, Pflicht Sichtenorientierte Geschäftsprozessmodellierung, Pflicht Credits 6 Studiensemester 1 Moduldauer Hohberger, Peter, Prof. Dr. 68 h / 112 h 1 Semester auf Teilmodulebene Die Studierenden besitzen die notwendigen Kenntnisse und methodischen Fähigkeiten zur Modellierung, Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen (GP). Sie kennen die Herausforderungen und Tätigkeiten des Geschäftsprozessmanagements (GPM) im strategischen GPM, im GP-Entwurf, in der GP-Implementierung und im GP-Controlling. Die Studierenden sind in der Lage mittels Abstraktion von komplexen Prozesszusammenhängen eine Geschäftsprozessmodellierung durchzuführen und die so erarbeiteten Prozesse in einem Modellierungswerkzeug zu erfassen und Prozesschritte korrekt miteinander zu vernetzen Stand: 15. Juni 2011 Seite 24 von 31

MODUL STRATEGISCHES INNOVATIONSMANAGEMENT

MODUL STRATEGISCHES INNOVATIONSMANAGEMENT Master Unternehmensentwicklung (MBP) - Pflichtmodule MODUL STRATEGISCHES INNOVATIONSMANAGEMENT Kurztitel W-M-01 Verantwortlicher Michael Schneider Voraussetzungen keine Prüfungsformen H, K2, R Kenntnisse,

Mehr

Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung, PO-Version 12 SS

Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung, PO-Version 12 SS Fakultät IV Betriebswirtschaft Modulhandbuch für den Studiengang Master Unternehmensentwicklung, PO-Version 12 SS sverzeichnis Pflichtmodule alle Schwerpunkte MBP-301 Strategisches Innovationsmanagement...3

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h Semester lt. Studienablaufplan Dauer Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) Präsenzzeit in SWS/Art der LV Anteil Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. Prüfungsvorbereitung Anteil

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Lehrveranstaltung: Global Marketing Management and Technical Sales

Lehrveranstaltung: Global Marketing Management and Technical Sales Lehrveranstaltung: Global Marketing Management and Technical Sales 2 SWS, 3 Credits Vorlesungssprache: Deutsch Niveau: berufsqualifizierendes akademisches Niveau Studiengang: MBAE Termin: siehe Aushang

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management

Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management Ziele Vermittlung von umfangreichen und tiefgründigen Kenntnissen in Betriebswirtschafts- und insbesondere Managementlehre (mit Bezug auf

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Bachelor-/Masterstudiengänge zur Vorbereitung auf das Lehramt für Berufsbildende Schulen Gliederung Ziele der universitären (Handels-)Lehrerausbildung Geplante

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.)

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Our Master Your Future Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Faculty of Economics

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.)

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Your Future Our Master Warum Marktorientierte Unternehmensführung? Argumente für das Studium Vernetzung mit konkreten Praxisinhalten Befähigt

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung

Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung Master of Advanced Studies in General Management (MAS GM) Programmbeschreibung 1. Zielgruppe Die Zielgruppe des MAS GM sind Führungskräfte des mittleren/unteren Managements, die bisher keine betriebswirtschaftliche

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Handel. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Handel Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/handel PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Der Handel bildet einen der wichtigsten und vielfältigsten

Mehr