SU seminaristischer Unterricht SWS Semesterwochenstunden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SU seminaristischer Unterricht SWS Semesterwochenstunden"

Transkript

1 Anhang B: Modulhandbuch Qualitätskompetenz... 2 Neue Werkstoffe und deren Verarbeitung... 5 Virtuelle Produktentstehung, Virtuelle Produktionsplanung Steuerungstechnik, Logistik Projektmanagement Innovationsmanagement Systems Engineering Gruppenprojekt Betriebswirtschaftliche Kompetenz I Betriebswirtschaftliche Kompetenz II Soziale Kompetenz Composite Machining and Repair (Bearbeitungs- und Reparaturverfahren) Composite Quality Control (Qualitätssicherung bei Faserverbundwerkstoffen) Composite Structural Optimization (Strukturoptimierung) Composite Technology (Werkstoffdesign) D-CAD Robot Engineering Geometriesimulation Materialflusssimulation Mechatronics Methodisches Konstruieren Finite Elemente Methode Masterarbeit Erläuterung der Abkürzungen: SU seminaristischer Unterricht SWS Semesterwochenstunden TA teilnehmeraktive Lehrveranstaltung wie z. B: Facharbeit, Externe Lehrveranstaltung, Projektarbeit, Übung, Referat, Kolloquium Präs Präsentation Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 1/73

2 Modulbezeichnung: ggf. Kürzel: ggf. Untertitel: ggf. Lehrveranstaltungen: Semester: Veranstaltungsort: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Lehrform/SWS: Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Qualitätskompetenz QM.FMEA, QS Qualitätsmanagement/FMEA, Qualitätssicherung im Karosseriebau Wintersemester Hochschule Augsburg Prof. Dr.-Ing. Franz Josef Lange Prof. Dr.-Ing. Franz Josef Lange, Vorlesung: Qualitätsmanagement/FMEA Dipl.-Ing. Roland Beyer, Vorlesung: Qualitätssicherung im Karosseriebau Deutsch Masterstudiengang Technologie-Management, Pflichtmodul, 2. Semester Vorlesung: 2 SWS, max. 25 Personen Übung: 1 SWS Studienarbeit: 1 SWS Vorlesung Qualitätsmanagement/FMEA: Präsenzstudium: Vorlesung (SU, TA) 16 Stunden; Eigenstudium: 74 Stunden, davon häusliche Vor- und Nachbereitung 24 Stunden, Übungen an der Hochschule und zu Hause sowie Prüfungsvorbereitung 50 Stunden (inkl. Studienarbeit 24 Stunden); Studienarbeit kann im Unternehmen durchgeführt werden. Vorlesung Qualitätssicherung: Präsenzstudium: Vorlesung (SU, TA) 18 Stunden; Eigenstudium: 42 Stunden, davon häusliche Vor- und Nachbereitung 20 Stunden, Übungen an der Hochschule und zu Hause sowie Prüfungsvorbereitung 22 Stunden 5 (150 Stunden insg.) Vorlesung Qualitätsmanagement/FMEA: 3 (90 Stunden) Vorlesung Qualitätssicherung: 2 (60 Stunden) Statistik (Grundlagen) Vorlesung Qualitätsmanagement/FMEA: Die Studierenden sind nach erfolgreicher Absolvierung der Lehrveranstaltung mit den theoretischen Grundlagen und den praktischen Methoden des Qualitätsmanagements vertraut. Sie sind imstande, die Normenfamilie, die prozessorientierte Organisationsgestaltung, den Regelkreis der Qualitätsplanung, Qualitätslenkung, Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung, sowie die Q-Tools anzuwenden und zu interpretieren. An Fallbeispielen Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 2/73

3 Inhalt: und mit einer Studienarbeit zur Fehlermöglichkeits- und Einfluss- Analyse FMEA werden die Methoden so vertieft, dass sie in QM/FMEA-Teams effizient mitarbeiten bzw. diese auch anleiten können. Mit Blick auf die Unternehmensführung wissen Sie um das Zusammenwirken von Zielen, Strategien und Maßnahmen, kennen die Zielkaskadierungsmethode und können sie auf andere produktionsnahe Bereiche übertragen. Vorlesung Qualitätssicherung im Karosseriebau: Qualitätssicherung ist eine der wesentlichen ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen, deren Verständnis und sichere Beherrschung über Erfolg und Misserfolg eines Unternehmens entscheiden können. Ziel der Lehrveranstaltung ist es daher, den Studierenden die umfangreiche Thematik der Qualitätssicherung, grundlegend zu vermitteln und nachhaltig zu vertiefen. Sie lernen, dass Qualitätssicherung zu den Erfolgsfaktoren eines Unternehmens zählt und ein wesentlicher Bestandteil für die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens ist. Ein Ziel der Lehrveranstaltung ist es daher, in den Studierenden ein fundiertes Qualitätsverständnis zu wecken und ein hohes Maß an Qualitätsbewusstsein zu verinnerlichen. Nach erfolgreicher Absolvierung der LV sind sie in der Lage Schlüsselprozesse zu spezifizieren und die Prozessfähigkeit nach den Vorgaben des VDA, Band 6, zu betrachten und zu bestimmen. Die für den Qualitätsregelkreis notwendigen Regelschritte und Prüfmittel können benannt und hinsichtlich ihrer Fähigkeit messtechnisch bewertet werden (VDA, Band 5). Sie wissen um den hohen Qualitätsanspruch für den wirtschaftlichen Erfolg von Premiumprodukten und sind in der Lage, dieses Wissen gezielt in ihre Arbeit als Ingenieur/-in einzubringen, sei es beispielsweise in der Produktentstehung oder Produktion. Darüber hinaus sind sie grundlegend befähigt, bei der Einführung eines Qualitätsmanagementsystems an verantwortlicher Stelle mitzuwirken. Vorlesung Qualitätsmanagement/FMEA: Beitrag Prof. Dr.-Ing. Franz Josef Lange: - Bewertung von Qualitätsmanagementsystemen; - Historische Entwicklung des Qualitätsmanagements; - Anwendung und Interpretation der Norm DIN EN ISO 9001; - Regelkreis des Qualitätsmanagements; - Gestaltung von Geschäftsprozessen; - Führen mit Zielen; - Ziele, Maßnahmen und Umsetzung einer FMEA. - Praktische Umsetzung einer Produkt- und Prozess-FMEA an einer konkreten Aufgabe aus dem Umfeld des Studierenden mit Ausarbeitung in einem Bericht mit Präsentation. Vorlesung Qualitätssicherung im Karosseriebau Beitrag Dipl.-Ing. Roland Beyer: - Begriffe und Funktionsweise eines Qualitätsregelkreises entlang der Prozesskette; - Schwerpunkte einer Anlagen- bzw. Prüfplanung; - Bewertungen zur Prüfprozesseignung und Eigenschaften und Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 3/73

4 Merkmalen der Prüfmittel- und Prozessfähigkeit; - Grundlagen eines Audits. Studien-/Prüfungsleistungen: Vorlesung Qualitätsmanagement/FMEA: Schriftliche Prüfung 90 Minuten und Studienarbeit FMEA + Präsentation Gewichtung: Schriftliche Prüfung: 70% Studienarbeit FMEA und Präsentation: 30% Vorlesung Qualitätssicherung: Schriftliche Prüfung 90 Minuten Modulnote: Teilnote Qualitätsmanagement/FMEA x 3/5 + Teilnote Qualitätssicherung x 2/5 Medienformen: Literatur: Skript, Laptop und Beamer, Folien, Tafelarbeit, Mindmapping DIN EN ISO 9001: Qualitätsmanagementsysteme, Beuth Verlag Linß, Gerhard: Qualitätsmanagement für Ingenieure, Hanser Verlag VDA-Band 4: Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz - Produktund Prozess-FMEA, Beuth Verlag VDA-Band 5: Prüfprozesseignung, Beuth Verlag VDA-Band 6: Grundlagen für Qualitätsaudits-Auditierung und Zertifizierung, Beuth Verlag Schmelzer, Sesselmann: Geschäftsprozessmanagement in der Praxis, Carl Hanser Verlag Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 4/73

5 Modulbezeichnung: ggf. Kürzel: ggf. Untertitel: ggf. Lehrveranstaltungen: Semester: Veranstaltungsort: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Lehrform/SWS: Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Neue Werkstoffe und deren Verarbeitung NW Neue Werkstoffe, Innovative Fügetechnologien, Klebtechnik Sommersemester Hochschule Augsburg Prof. Dr. rer. nat. habil Andreas Heinrich Prof. Dr. rer. nat. habil. Andreas Heinrich, Vorlesung: Neue Werkstoffe Dipl. Ing. (FH) Mario Frigl, M.Eng., Vorlesung: Innovative Fügetechnologien Dr.-Ing. Klaus Schlickenrieder, Vorlesung: Klebetechnik Deutsch Masterstudiengang Technologie-Management, Pflichtmodul, 1. Semester Vorlesung/ Übung Neue Werkstoffe: 1 SWS, 1 Exkursion, 1 Hausarbeit, max. 25 Personen Vorlesung/ Übung Innovative Fügetechnologien: 1 SWS, max. 25 Personen Vorlesung Klebtechnik: 1 SWS, max. 25 Personen Vorlesung Neue Werkstoffe: Präsenzstudium: Vorlesung (SU) 18 Stunden, Übung 4 Stunden, Exkursion 2 Stunden; Eigenstudium: 46 Stunden, Studienarbeit 20 Stunden, Studienarbeit kann im Unternehmen durchgeführt werden. Vorlesung Innovative Fügetechnologien: Präsenzstudium: Vorlesung (SU) 9 Stunden, Übung 6 Stunden; Eigenstudium: 15 Stunden Vorlesung Klebtechnik: Präsenzstudium: Vorlesung (SU) 9 Stunden, Übung 6 Stunden; Eigenstudium: 15 Stunden 5 (150 Stunden insg.) Vorlesung Neue Werkstoffe: 3 (90 Stunden) Vorlesung Innovative Fügetechnologien: 1 (30 Stunden) Vorlesung Klebetechnik: 1 (30 Stunden) Grundlegende Kenntnisse in wissenschaftlichem Arbeiten für Studienarbeit, Werkstoffkunde, Fertigungsverfahren (Fügen) Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 5/73

6 Lernziele/Kompetenzen: Übergeordnete Lernziele des Moduls: Die Studierenden wissen um die Bedeutung von neuen Werkstoffen und Fertigungsverfahren (Fügeverfahren). Sie können neue Materialien einordnen und sind befähigt, diese bei der Konzeption von neuen Produkten zu berücksichtigen. Hierbei sind ihnen die jeweiligen technologischen Vor- und Nachteile der Werkstoffe, ihre Einsatzmöglichkeiten und Grenzen, ihre Verarbeitungsverfahren sowie die Analysemethoden bekannt. Die Studierenden kennen Entwicklungstrends bei innovativen Werkstoffen und Fertigungsverfahren, deren Eigenschaften und Anwendungen und sind befähigt, diese in ihrem beruflichen Umfeld bei künftigen Neuentwicklungen zu berücksichtigen. Vorlesung Neue Werkstoffe: Vorlesung: Die Erläuterungen erfolgen anhand der im Bereich Inhalt angeführten Kapitel: Kapitel 1: Die Studentin / der Student soll erkennen, weshalb eine intensive Studie bzw. die Kenntnis von neuen Materialien erforderlich ist, insbesondere im Hinblick auf die Thematik Technologie- Management: Erkennen von für das Unternehmen relevanten Technologien (Werkstoffe, Fertigungsverfahren usw.). Sie / er soll in der Lage sein, eine prinzipielle Einteilung von Materialien durchzuführen. Damit Sie / er die nachfolgenden Kapitel bearbeiten kann, gilt es zusätzlich die physikalischen Grundlagen der Festkörper zu reflektieren. Kapitel 2: Die Studentin / der Student soll dazu befähigt werden, für ausgewählte Materialien die Notwendigkeit einer innovativen Weiterentwicklung zu erkennen, sowie deren Herstellung, Eigenschaften und Anwendung zu verstehen. Kapitel 3: Die Studentin / der Student soll Wissen über prinzipielle Analysemethoden von Werkstoffen gewinnen. Sie / er soll erkennen, mit welchen Möglichkeiten Fehler im Werkstoff detektiert werden können. Übung: Die Studenten sollen die in der Vorlesung gewonnenen Erkenntnisse und Fertigkeiten auf praktische Beispiele anwenden und dadurch die Nutzbarkeit des Erlernten für die Praxis erkennen. Exkursion: Die Studenten sollen durch die Laborbesichtigungen Einblick in die Arbeitsweise eines Materialwissenschaftlers gewinnen und durch eine direkte Demonstration der Geräte die Vorteile und die Grenzen unterschiedlicher Herstellungsverfahren und Analysemethoden erfassen. Studienarbeit: Durch die intensive Behandlung einer vorgegebenen Thematik sollen die Studenten das erlernte Wissen transferieren und an- Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 6/73

7 wenden. Vorlesung Innovative Fügetechnologien: Die Studenten sollen erkennen, dass zwischen der Konstruktion eines Bauteils, dem Bauteilwerkstoff und dem auszuwählenden Fügeverfahren eine enge Beziehung mit gegenseitiger Beeinflussung besteht. Unter dem Gesichtspunkt der Automatisierbarkeit müssen die verfahrensspezifischen Randbedingungen erkannt werden. Ebenfalls soll den Studenten bewusst gemacht werden, diese Randbedingungen in der Thematik Technologie- Management im Unternehmen qualifiziert ein- und umzusetzen. Damit die Studenten die für die Stückzahl und Taktzeit die optimale Fügetechnik auswählen können, müssen sie die prozesstechnischen Randbedingungen und Verfahrensgrenzen und Toleranzen einschließlich der erzielbaren Qualitätsmerkmale für die jeweiligen konstruktions- und werkstoffspezifischen Merkmale einschätzen können. Neben der Auswahl und Bewertung der Komponenten eines flexiblen Fertigungssystems zum Fügen sollen die Studenten in der Lage sein, die prozesstechnisch relevanten Größen für die verschiedenen Press- und Schmelzschweißverfahren sowie für kalte Fügeverfahren beurteilen zu können. Vorlesung Klebtechnik: Die Erläuterungen erfolgen anhand der im Bereich Inhalt angeführten Kapitel: Kapitel 1: Die Studentin / der Student soll die grundlegenden Begrifflichkeiten sowie die Vor- und Nachteile des industriellen Klebens verstehen und sicher anwenden können. Kapitel 2: Die Studentin / der Student soll in der Lage sein, die in Klebstoffen vorhandenen chemischen Reaktionen im Hinblick auf die Aushärtung und die damit zusammenhängenden Eigenschaften zu unterscheiden. Kapitel 3: Die Studentin / der Student soll dazu befähigt werden, den Aufbau von Bindungskräften in Klebverbindungen zu verstehen und Maßnahmen zur sicheren Herstellung von Klebverbindungen abzuleiten. Kapitel 4: Die Studentin / der Student soll Wissen über die Möglichkeiten zur Oberflächenvorbehandlung erlangen und diese anwendungsbezogen einsetzen können. Kapitel 5: Die Studentin / der Student soll in die Lage versetzt werden, Klebverbindungen beanspruchungsgerecht zu konstruieren und zu dimensionieren. Kapitel 6: Der Studentin / dem Student soll Wissen über die prinzipiellen Methoden zur Prüfung von Klebverbindungen vermittelt werden. Sie / er soll erkennen, mit welchen Möglichkeiten Fehler in einer Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 7/73

8 Inhalt: Klebung detektiert werden können. Kapitel 7: Die Studentin / der Student soll den Prozessablauf zur Herstellung einer Klebung verstehen sowie die für die Prozessschritte erforderliche Anlagentechnik bestimmen können. Vorlesung Neue Werkstoffe: Vorlesung: 1. Grundlagen a. Motivation für die Suche nach neuen Werkstoffen b. Einteilung der Werkstoffe (nach ihrer Dimension {mikroskopisch: Nano-Materialien, mesoskopisch: Oberflächenbeschichtungen, makroskopisch: Volumenmaterialien}, nach ihren Eigenschaften {elektrisch, optisch, thermisch, mechanisch, biologisch, etc.}, nach ihrer Anwendung, etc.) c. Diskussion festkörperphysikalischer Grundlagen (strukturelle, mechanische, elektrische, optische, thermische und magnetische Eigenschaften von Festkörpern) 2. Diskussion ausgewählter Materialien (Leichtbau (Al, Mg,...), Kunststoffe, Nanowerkstoffe, Carbon Materialien, elastische Werkstoffe, Verbundwerkstoffe, Hartstoffe, Schäume, biokompatible Materialien, organische Materialien, Supraleiter, Materialien für die angewandte Optik,...) bzgl. Herstellung (konventionell, additive Fertigung, etc.), Eigenschaften und Anwendung. 3. Analyse von Materialien (strukturelle Eigenschaften {Röntgenanalyse, Elektronenmikroskopie}, thermische Eigenschaften (Spektroskopie, Thermometrie), mechanische Eigenschaften {Härte, Verschleiß}, Zusammensetzung (Elektronendispersive Röntgen-spektroskopie, Massenspektrometrie, etc.). Übung: Zu jedem Kapitel der Vorlesung erfolgt eine Übung, in der die erlernten Fähigkeiten und Fertigkeiten direkt angewendet werden sollen: 1. Übung: Eigenschaften von Materialien 2. Übung: Neue Werkstoffe 3. Übung: Analysemethoden Exkursion: Am Anwenderzentrum für Materialwissenschaften bzw. an der Universität Augsburg sollen verschiedenen Beschichtungsanlagen (Plasma CVD, Elektronenstrahlverdampfer, Ionenimplantation, Laserablation, etc.) besichtigt und beispielhaft Messungen an unterschiedlichen Analysegeräten (Röntgenkristallographie, Elektronen-Mikroskopie, Massenspektrometrie, Rutherfordspektroskopie, etc.) durchgeführt werden. Studienarbeit: Den Studenten werden Probleme aus den Bereichen Neue Werk- Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 8/73

9 stoffe (z.b. welche Materialien würden Sie im Flugzeugbau einsetzen, welche Eigenschaften weisen diese auf, wo liegen die Grenzen der Belastbarkeit etc.) und Analysemethoden (z.b. ein Bauteil weist im Betrieb einen Defekt X auf, mit welcher Analysemethode können Sie die Fehlerursache detektieren,...) gestellt. Diese gilt es in einer schriftlichen Ausarbeitung zu behandeln. Vorlesung Innovative Fügetechnologien: 1. Einführung, Schweißeignung, Schweißmöglichkeit und Schweißsicherheit in der gemeinsamen Betrachtung von Werkstoff, Bauteilkonstruktion und Verfahren 2. Verfahrenstechniken für die Blech/Blech-, Blech/Rohrund Rohr/Rohr-Verbindung 3. Fügezonengeometrien am Beispiel Dünnblechbereich und Einfluss von Toleranzen hinsichtlich Spalt und Position 4. Komponenten von flexiblen Fertigungssystemen 5. Roboter, Anforderungen an Handhabungseinrichtungen aus prozesstechnischer Sicht 6. Programmierung von Industrierobotern 7. Leistungsmerkmale und Beurteilungsgkenngrößen von Industrierobotern, Bauarten und Baugrößen 8. Anlagenspezifische Fragen zur Fügeaufgabe beim Widerstandsschweißen 9. Werkzeug- und bauteilbedingte Fehler beim Punktschweißen, Qualitätssicherung und -überwachung in der automatisierten Fertigung 10. Parameter und qualitätsrelevante Einflussgrößen beim Laserstrahlschweißen, Laserstrahllöten und der Hybrid- Technik 11. Toleranzeinflussgrößen beim Schutzgasschweißen 12. Technische und wirtschaftliche Vorteile im Vergleich Prozess- oder Bauteilhandhabung am Beispiel MIG/MAG- Schweißen Vorlesung Klebtechnik: 1. Einführung: Beispiele, Begriffsdefinition, Vor-, Nachteile von Klebungen 2. Chemie der Klebstoffe: Einteilung nach Abbindemechanismus, Einteilung nach chemischer Basis, Polymerisation, Polyaddition, Polykondensation 3. Bindungskräfte: Bindungskräfte in Klebungen, Adhäsion, Kohäsion, Benetzung, Benetzungsmessung, 4. Vorbehandlung: Oberfläche, Oberflächenaufbau, Einteilung der Vorbehandlungsmethoden, Vorstellung der mechanischen, chemischen und physikalischen Vorbehandlungsmethoden 5. Gestaltung von Klebverbindungen: Belastungsarten einer Klebung, Spannungen in Klebungen, Konstruktionsbeispiele 6. Prüfung von Klebverbindungen: zerstörende / zerstö- Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 9/73

10 Studien-/Prüfungsleistungen: Medienformen: Literatur: rungsfreie Prüfung von Klebungen, Alterung, Vorteile des jeweiligen Prüfverfahrens, Prüfziele 7. Klebprozessbeschreibung: Anlagen- und Gerätetechnik zur Bevorratung, Förderung, Mischen, Auftrag, Fügen, Fixieren, Aushärten, Handhaben gemeinsame Schriftliche Prüfung insg. 180 Minuten, Studienarbeit Neue Werkstoffe. Modulnote: (Teilnote Neue Werkstoffe + Teilnote Studienarbeit)/2 x 3/5 + (Teilnote innovative Fügetechnologien + Teilnote Klebetechnik)/2 x 2/5 Skript, Laptop und Beamer, Gruppenarbeit sowie Tafelanschrieb Vorlesung Neue Werkstoffe: Harig, H.; Neue Materialien für innovative Produkte, Berlin; Springer Verlag 1999 Slatter, R.; Leichtbau in der Antriebstechnik, Shaker Verlag 2004 Shackelford, J.F.; Werkstofftechnologie für Ingenieure, 6. Aufl., Pearson Studium Verlag 2005 Bergmann, W.; Werkstofftechnik 2, 4. Aufl., Hanser Fachbuchverlag 2009 N.N.; Magazin Technik in Bayern März/April 2005 N.N.; Materialica Magazin August 2005 Vorlesung Innovative Fügetechnologien: Killing R., Killing U.: Kompendium der Schweißtechnik: Band 1, DVS-Verlag 2002 Killing R., Killing U.: Verfahren der Schweißtechnik, Fachbuchreihe Schweißtechnik Band 128/1, DVS-Verlag Beckert, M. Herold H.: Kompendium der Schweißtechnik: Band 3: Eignung metallischer Werkstoffe zum Schweißen, Fachbuchreihe Schweißtechnik Band 128/3, DVS-Verlag 2002 Killing, R.: Handbuch der Schweißverfahren Lichtbogenschweißverfahren, Fachbuchreihe Schweißtechnik Band 76/1, DVS-Verlag Vorlesung Klebtechnik: Brandenburg, A.: Kleben metallischer Werkstoffe. Düsseldorf: Verlag für Schweißen und verwandte Verfahren DVS-Verlag (Fachbuchreihe Schweißtechnik Bd. 144). Habenicht, G.: Kleben Grundlagen, Technologien, Anwendungen. 5. Aufl. Berlin: Springer Habenicht, G.: Kleben - erfolgreich und fehlerfrei. 6. Aufl. Braunschweig / Wiesbaden: Vieweg Weigel, G.: BOND it - Nachschlagewerk zur Klebtechnik. 3. Auflage Aufl. Landsberg am Lech: DELO Industrie Klebstoffe Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 10/73

11 Modulbezeichnung: ggf. Kürzel: ggf. Untertitel: ggf. Lehrveranstaltungen: Semester: Veranstaltungsort: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Lehrform/SWS: Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Virtuelle Produktentstehung, Virtuelle Produktionsplanung VPP Virtuelle Produktentstehung, Virtuelle Produktionsplanung Wintersemester Hochschule Augsburg Prof. Dr.-Ing. Michael Glöckler Prof. Dr.-Ing. Michael Glöckler, Vorlesung: Virtuelle Produktentstehung Dr.-Ing. Thomas Löffler, Vorlesung: Virtuelle Produktionsplanung Deutsch Masterstudiengang Technologie-Management, Pflichtmodul, 2. Semester Vorlesung und Übung: 2 SWS, max. 25 Personen Vorlesung Virtuelle Produktentstehung: Präsenzstudium: Vorlesung (SU) 13 Stunden, Übung 2 Stunden; Eigenstudium: 60 Stunden Vorlesung Virtuelle Produktionsplanung: Präsenzstudium: Vorlesung (SU) 15 Stunden, Übung 2 Stunden; Eigenstudium: 58 Stunden 5 (150 Stunden insg.) Vorlesung Virtuelle Produktentstehung: 2,5 (75 Stunden) Vorlesung Virtuelle Produktionsplanung: 2,5 (75 Stunden) Grundlegende Kenntnisse im Umgang mit einem 3D-CAD-System. Grundlagen der Produktionstechnik: Fertigungsverfahren, Arbeitsvorbereitung, technische Betriebsführung Grundlegende Kenntnisse im Umgang mit MATLAB/Simulink. Grundlagen der Technischen Mechanik, Elektrik, Steuerungs- und Regelungstechnik. Im Rahmen des Moduls werden die in einem grundständigen Studium des Maschinenbaus erworbenen Kenntnisse im Bereich CAD und der rechnerintegrierten Produktion vertieft. Während im Grundstudium einzelne CAx-Systeme im Rahmen einer Schwerpunktsetzung behandelt werden, liegt der Schwerpunkt im Rahmen dieses Moduls auf der Vernetzung aller in der Praxis eingesetzten CAx-Systeme und Methoden sowie deren Anwendung in der Praxis. Dazu werden Grundlagen aus der Informationstechnik vermittelt und in das Themengebiet der virtuellen Produktentstehung und der virtuellen Produktion transferiert. Alle theoretischen Inhalte werden an konkreten Beispielen aus der Automobilindustrie erläutert. Die Studierenden werden befähigt, die Begriffe Vir- Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 11/73

12 tuelle Produktentstehung sowie Virtuelle Produktion hinsichtlich ihrer Möglichkeiten und Grenzen richtig einzuordnen. Die in diesem Kontext verwendeten Begriffe (PEP, CAx-Techniken usw.) sind Ihnen geläufig und werden im Zusammenhang mit der Produktentstehung und Produktion richtig angewandt. Insbesondere die zusammenhängenden Systeme und Softwareprodukte der Digitalen Fabrik, die zugehörigen Schnittstellen sowie die damit vorhandenen Vor- und Nachteile sind Ihnen vertraut. Die Studierenden sind befähigt, hieraus die richtigen Schlüsse für ihr berufliches Umfeld abzuleiten, um beispielsweise Fehlinvestitionen oder ggf. überzogene Erwartungen, die mit dem Einsatz von virtuellen Produktentstehungs- bzw. Produktionswerkzeugen verbunden sind, zu vermeiden. Der Studierende soll in der Lage sein zu erklären, warum die virtuelle Fahrzeugentwicklung und Produktion herkömmlichen Entwicklungs- / Produktionsverfahren überlegen ist. Dazu soll der Studierende einen Überblick über die technischen Rechnersysteme geben, welche in der Virtuellen Welt zur Anwendung kommen und in der Lage sein, die spezifischen Anwendungen der Systeme sowohl in der Fahrzeugentwicklung als auch in der Entwicklung der Produktionsverfahren zu erklären. Voraussetzungen dafür sind Kenntnisse von Fertigungsverfahren, der Arbeitsvorbereitung und der technischen Betriebsführung, welche in einem Grundlagenstudium des Allg. Maschinenbaus oder der Produktionstechnik an den Hochschulen vermittelt werden. Neben den technischen Systemen werden auch Organisationsformen und Formen des Projektmanagements erläutert. Der Student soll weiterhin in der Lage sein die Problemfelder, welche im Themenfeld der Virtuellen Entwicklung existieren, zu erkennen und Lösungsalternative auswählen können. Die Grundlagenanteile des Moduls werden im Rahmen der Vorlesung und eines Praktikums vermittelt. Vertieft wird das Themengebiet der Virtuellen Entwicklung durch die Demonstration und Bearbeitung von Konstruktionsaufgaben aus dem Karosseriebau, in denen u. a. die Parametrische Konstruktion erläutert wird. Hierbei werden die Methoden, auf welche sich die deutsche Automobilindustrie verständigt hat, vorgestellt. Eine Basisschulung auf dem CAD-System Catia V5 ist bei Bedarf möglich. Der grundlegende Umgang mit einem 3D-CAD-System wird hierzu vorausgesetzt. Der Studierende soll anhand der Konstruktionsbeispiele u. a. die grundlegenden Vorteile der parametrischen Konstruktion als Teil der virtuellen Produktentstehung verstehen und sie in die Praxis übertragen können. Mit Hilfe von zusätzlichen Übungen, die im Eigenstudium zu bearbeiten sind, werden die Modulinhalte vertieft und die Basis für das Wahlpflichtmodul 3D-CAD zur Erstellung von parametrisch assoziativen Konstruktionen geschaffen. Darüber hinaus werden die in einem grundständigen Studium des Maschinenbaus erworbenen Kenntnisse im Bereich Rechnersimulation und virtuelle Produktentwicklung vertieft. Die Studierenden lernen darin Methoden wie Rapid Prototyping, Hardware-in-the-Loop und Physical Modelling kennen. Sie sind in der Lage, deren Vor- und Nachteile einzuschätzen und die für eine gegebene Aufgabe sinnvolle Methode auszuwählen und an- Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 12/73

13 Inhalt: Studien-/Prüfungsleistungen: Medienformen: Literatur: zuwenden. Aufbauend auf den im Grundstudium erworbenen Fähigkeiten, Simulationsmodelle kleinerer, in sich abgeschlossener Teilmodelle zu erstellen, wird hier das Wissen um den Aufbau großer, komplexer, zusammengesetzter Systeme unterschiedlicher Teilkomponenten aus Mechanik, Elektrik, Steuerung und Regelung erweitert. Alle theoretischen Inhalte werden an konkreten Beispielen erläutert. Der Studierende soll in der Lage sein, die Möglichkeiten und Grenzen der virtuellen Produktentwicklung mit Hilfe der Simulation zu benennen. Dazu gehört auch die genaue Kenntnis des eingesetzten Werkzeugs MATLAB/Simulink sowie die Unterschiede zu einigen anderen Produkten aus diesem Bereich. Definition virtuelle Welt Gründe für die virtuelle Fahrzeugentwicklung Grundlagen der virtuellen Fahrzeugentwicklung Grundlagen der virtuellen Produktion Problemfelder bei der virtuellen Entwicklung Ausblick auf technische Weiterentwicklungen Vertiefung der parametrisch-assoziativen Konstruktion am Beispiel Karosseriebau Simulation dynamischer Systeme, analytische und experimentelle Modellbildung, Beispiele aus Mechanik, Hydraulik, Elektrik, Regelungs- und Antriebstechnik, Co-Simulationen, Hardware-in-the- Loop Simulation und Rapid Prototyping Schriftliche Prüfung 90 Minuten Gewichtung: Virtuelle Produktentstehung: 45% Virtuelle Produktionsplanung: 55% Skript, Videos, Laptop und Beamer, Arbeit an CAx-Arbeitsplätzen und an Simulationsrechnern Rembold, R.: Einstieg in CATIA V5. 5. Auflage, Hanser-Verlag 2011 Haslauer, R.: CATIA V5 - Konstruktionsprozesse in der Praxis. Hanser-Verlag 2005 Ziethen, D.: CATIA V5 Makroprogrammierung mit Visual Basis Skript. 3. Auflage, Hanser-Verlag 2011 Braß, E.: Konstruieren mit Catia V5, Methodik der parametrischassoziativen Flächenmodellierung. 4. Auflage, Hanser-Verlag 2009 Wawer, V.; Sendler, U.: CAD und PDM: Prozessoptimierung durch Integration. Hanser-Verlag 2005 Behnisch, S.: Digital Mockup mit Catia V5, Hanser-Verlag 2003 Scherf, H.E.: Modellbildung und Simulation dynamischer Systeme, 4. Auflage, Oldenburg Verlag, 2009 Angermann, A. et.al.: Matlab - Simulink - Stateflow: Grundlagen, Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 13/73

14 Toolboxen, Beispiele, 7. Auflage, Olden-bourg Verlag, 2011 Downey, A.B.: Physical Modeling in MATLAB, Green Tea Press 2008 Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 14/73

15 Modulbezeichnung: ggf. Kürzel: ggf. Untertitel: ggf. Lehrveranstaltungen: Semester: Veranstaltungsort: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Lehrform/SWS: Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Steuerungstechnik, Logistik ST, KOM Steuerungstechnik und Systeme, Kommunikation und Logistik Sommersemester Hochschule Augsburg Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Zeller Dipl.-Ing. (FH) Josef Hautmann, Vorlesung: Kommunikation und Logistik Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Zeller, Vorlesung: Steuerungstechnik und Systeme Deutsch Masterstudiengang Technologie-Management, Pflichtmodul, 1. Semester Vorlesung Steuerungstechnik und Systeme: Vorlesung: 1 SWS, max. 25 Personen Vorlesung Kommunikation und Logistik: Vorlesung: 1 SWS, max. 25 Personen Vorlesung Steuerungstechnik und Systeme: Präsenzstudium: Vorlesung (SU, TA) 14 Stunden, praktische Ausführungen im Labor für Automatisierungstechnik 4 Stunden Eigenstudium: Studium der Vorlesungsunterlagen und der empfohlenen Literatur, Bearbeitung von Übungsaufgaben zur Vorlesung, Prüfungsvor- und -nachbereitung 72 Stunden Vorlesung Kommunikation und Logistik: Präsenzstudium: Vorlesung (SU, TA) 14 Stunden; Eigenstudium: 46 Stunden 5 (150 Stunden insg.) Vorlesung Steuerungstechnik und Systeme: 3 (90 Stunden) Vorlesung Kommunikation und Logistik: 2 (60 Stunden) Grundlegende Kenntnisse in der Automatisierungstechnik (automatisierte Fertigungssysteme, Bussysteme) und Digitaltechnik (Schaltalgebra) Vorlesung Steuerungstechnik und Systeme: Die Lehrveranstaltung vermittelt Kenntnisse über die besonderen Gegebenheiten der Steuerung von ereignisdiskreten Systemen und die grundlegenden Komponenten der Automatisierungstechnik. Studierende werden befähigt, Steuerungen gezielt nach der jeweils gegebenen Aufgabenstellung / dem jeweils gegebenen Einsatzzweck zu konzipieren. Ferner werden sie in die Lage versetzt, SPS-Programme nach modernen Methoden der Software Entwicklung auf Basis standardisierter Programmiersprachen zu beurteilen. Für die Konzeption wirtschaftlich und technisch gleichermaßen geeigneter Steuerungen werden zudem Kenntnisse in industriellen Kommunikationssystemen und Komponenten / Methoden des Bedienens, Beobachtens und Diagnostizierens von Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 15/73

16 Inhalt: technischen Prozessen mit Hilfe der Steuerungstechnik erlangt. Die Lehrveranstaltung vermittelt ferner Kenntnisse über weitergehende Komponenten der Automatisierungstechnik und die Systematik von der Planung bis zur Umsetzung steuerungstechnischer Systeme. Bedingt durch die verstärkte Globalisierung werden die Anforderungen an die Automatisierungstechnik verstärkt auf die Umstellung auf neue Technologien, das Organisationsund Informationswesen, die Einbindung der Kommunikationsstrukturen sowie die vollständige Integration der Antriebs- und Sicherheitstechnik gelenkt. Vorlesung Kommunikation und Logistik: Die Studenten/-innen sollen allgemeine Grundsätze und Aufgaben der Logistik kennen, einen Einblick in logistische Systeme erhalten, den Begriff Logistische Kette verstehen und erklären können. Sie sollen logistische Standardabläufe wie KANBAN, JIT / JIS, etc. im Grundsatz verstehen und deren Kommunikationsbedarfe kennen. Übergreifende Logistik- und Produktionsstrategien wie SCM (Supply Chain Management) und Kundenorientierung im Vertriebs- und Produktionsprozess sollen bekannt sein. Vorlesung Steuerungstechnik und Systeme: Einführung in Steuerungstechnik und Systeme o Ursprung, heutige Bedeutung, Zielsetzung o mechanische, fluidische und elektrische Steuerungen o Anforderungen, Aufbau und Funktionsweise Funktionen und Komponenten der Steuerungstechnik o Elektronische programmierbare Steuerungen o Schnittstellen zwischen Prozess und Steuerung o Anwendung industrieller Kommunikationssysteme o Feldbussysteme und Industrielle Ethernet-basierte Kommunikations-Systeme o Bedienung und Beobachtung o Leitstandstechnik und Betriebsdatenerfassung o Technische und wirtschaftliche Aspekte der Diagnose von Steuerungssystemen Programmierkonzepte gemäß IEC und STEP7 für speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) o grundlegende Sprachelemente textueller und graphischer Programmiersprachen o Organisation von SPS-Programmen o Steuerungsentwurf Integrations- und Standardisierungsaspekte moderner Steuerungssysteme o Bewegungssteuerungen o Bibliotheksfunktionen der PLCopen Sicherheitsrelevante Steuerungstechnik und Systeme o Maschinenrichtlinie und CE-Kennzeichnung Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 16/73

17 Studien-/Prüfungsleistungen: Medienformen: Literatur: o Funktionale Sicherheit von Steuerungssystemen gemäß DIN EN ISO o Komponenten der sicherheitsrelevanten elektrischen, elektronischen und elektronisch-programmierbaren Steuerungstechnik o Sicherheitsrelevante Datenübertragung über industrielle Bussysteme o Funktionale Sicherheit bei drehzahlveränderbaren Antrieben Begleitende praktische Ausführungen im Labor für Automatisierungstechnik Vorlesung Kommunikation und Logistik: Logistik Einführung Teilsysteme der Logistik Allgemeine und Logistische Prozessketten, SCM Logistische Prozessketten Logistische Systeme und Abläufe Kommunikationsbedarfe der Logistik Praxisbeispiele anhand der Kundenorientierung Übungen in Form von Gruppenarbeiten Vorlesung Steuerungstechnik und Systeme: Schriftliche Prüfung, 90 Minuten Vorlesung Kommunikation und Logistik: Schriftliche Prüfung, 90 Minuten Modulnote: Teilnote Steuerungstechnik und Systeme x 3/5 + Teilnote Kommunikation und Logistik x 2/5 Skript, Laptop und Beamer, Filmsequenzen, Übungen in Form von Gruppenarbeiten auf Folie und OH-Projektor Seitz, Matthias: Speicherprogrammierbare Steuerungen für die Fabrik- und Prozessautomation, 3. Auflage, Carl Hanser Verlag, München, ISBN: John, Karl Heinz u. Tiegelkamp, Michael: SPS-Programmierung mit IEC , 4. Auflage, Springer Berllin Heidelberg London New York ISBN: Geiger / Hering / Kummer; Kanban; 3. Auflage, Hanser-Verlag, München,Wien 2011 Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 17/73

18 Modulbezeichnung: ggf. Kürzel: ggf. Untertitel: ggf. Lehrveranstaltungen: Semester: Veranstaltungsort: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Lehrform/SWS: Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Inhalt: Projektmanagement PMG Projektmanagement Sommersemester Hochschule Augsburg Dipl.-Ing. (FH) Werner Otto, MBA Dipl.-Ing. (FH) Werner Otto, MBA Deutsch Masterstudiengang Technologie-Management, Pflichtmodul, 3. Semester Vorlesung: 2 SWS, max. 25 Personen Übung: 1 SWS, max. 25 Personen Präsenzstudium: Vorlesung (SU) 32 Stunden, Übung 15 Stunden; Eigenstudium: 103 Stunden Anwendung der Studieninhalte bei Masterarbeit, Gruppenprojekt und Studienarbeiten. 5 (150 Stunden insg.) Grundlegende Kenntnisse in BWL, Management- und Führungsgrundkenntnisse Die Studierenden sollen im Modul Projektmanagement befähigt werden, ein Projekt erfolgreich zu leiten. Sie sind in der Lage die erforderlichen Führungsaufgaben eines Projektleiters wahrzunehmen. Sie wissen um die Bedeutung einer projektgerechten Führungsorganisation. Sie sind befähigt, die für den Projekterfolg erforderlichen Führungstechniken und -mittel anzuwenden. Praktische Übungen hierzu erfolgen im Modul Gruppenprojekt. In diesem Seminar erhalten die Teilnehmer einen Überblick zum Projektmanagement. Sie erkennen die Bedeutung von Methoden, Zielen, Strategien, Organisationsformen und Strukturen im Projekt. Durch das Üben von Projektmanagement-Techniken an realen Situationen erleben sie, wie Projekte systematisch gestartet, geplant und gesteuert werden. Die Teilnehmer steigern ihre Führungskompetenz und lernen, wie man Projektteams erfolgreich integriert und führt. Vorlesung Projektmanagement: Einführung und Überblick Projektmanagement Projektarten und Phasenmodelle Der Projektstart als Prozess von der Projektübergabe bis zum Kick-Off-Meeting Der Projektleiter als Führungskraft und Führungspersönlichkeit Projektorganisation und Verteilung von Aufgaben, Kom- Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 18/73

19 Studien-/Prüfungsleistungen: Medienformen: Literatur: petenzen und Verantwortung Projektziele-, Strukturen und Meilensteinplan Risikoanalyse und Management Termin- und Fortschrittskontrolle, Kostenkontrolle, Abweichungsanalyse Projektstatusbesprechung und berichtswesen als Führungsinstrument Änderungs-Management Aufbau und Führung von Projektteams effiziente Kooperation und Zusammenarbeit Systematischer Projektabschluss Schriftliche Prüfung 90 Minuten, Fragen und praktische Beispiele Skript, Laptop und Beamer, Flipchart, Tafelanschrift, Erfahrungsaustausch und Gruppenarbeiten an realen Projektbeispielen Reinhard Wagner, Nino Grau (Hrsg.) 2013: Basiswissen Projektmanagement Grundlagen der Projektarbeit; Symposion Publishing GmbH 2013; mit Beiträgen von Lutz Becker, Sandra Dierig, Dieter Geckler, Benedict Gross, Marco Kuhrmann, Oliver Linssen, Karin Otto, Werner Otto, Heinz Schelle, Gernot Waschek Walter Jakoby 2013: Projektmanagement für Ingenieure; 2. Auflage; Springer Vieweg 2010, 2013 Robert K. Wysocki: Effective Project Management traditional, agile, extreme; 6. Auflage; John Wiley & Sons Inc Werner Otto: Manage your projects smarter instead of harder; 20th IPMA World Congress: Development by Projects- A key to the innovation Age; Shanghai 2006 Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 19/73

20 Modulbezeichnung: ggf. Kürzel: ggf. Untertitel: ggf. Lehrveranstaltungen: Semester: Veranstaltungsort: Modulverantwortliche(r): Dozent(in): Sprache: Zuordnung zum Curriculum: Lehrform/SWS: Arbeitsaufwand: Kreditpunkte: Voraussetzungen: Lernziele/Kompetenzen: Innovationsmanagement INO Innovationsmanagement Sommersemester Hochschule Augsburg Dipl.-Ing. Roland Beyer Dipl.- Ing. (FH) Michael Rosenbauer, Prof. Dr.-Ing. Ulrike Phleps, Dipl.-Ing. Roland Beyer Deutsch Masterstudiengang Technologie-Management, Pflichtmodul, 5. Semester Seminaristischer Unterricht mit Übungen und Praxisbeispielen: 3 SWS, max. 25 Personen Übung in Kleingruppen: 1 SWS, Gruppen à max. 10 Personen Präsenzstudium: Vorlesung (SU) und Übung für die gesamte Gruppe 45 Stunden, Übung in Kleingruppen 15 Stunden; Eigenstudium: 90 Stunden 5 (150 Stunden insg.) Vorlesungen Unternehmensstrategie, Kommunikation und Teamarbeit, Projektmanagement, grundlegende Kenntnisse in BWL Die Studierenden werden im Modul Innovationsmanagement befähigt, neue Ideen systematisch in Organisationen einzuplanen, umzusetzen und zu kontrollieren. Sie sind in der Lage, neue Ideen wirtschaftlich zu verwerten. Vorlesung Innovationsmanagement: Beitrag Dipl.-Ing. Roland Beyer: Den Studierenden sollen Inhalte zu den grundlegenden Elementen eines ganzheitlichen Innovationsmanagements, beginnend mit Trendmanagement und Ideengenerierung über das gesamte Technologiemanagement, bis zum Produktentstehungsprozess, vermittelt werden. Sie sollen in der Lage sein, wesentliche Zusammenhänge zwischen neuen Technologien, Markt und Wettbewerb zu verstehen. Ausgehend von definierten Merkmalen für Innovationen sollen sie Prozessabläufe für die Zukunftsplanung und forschung, sowie Managementprozesse zur Technologievorsorge verstehen und selbst anwenden können. Geeignete Werkzeuge zur Bewertung von Technologien und Prozessen sollen dabei strategische Entscheidungen erleichtern. Vorlesung Innovationsmanagement: Beitrag Hr. Dipl.- Ing. (FH) Michael Rosenbauer: Die Studierenden sollen zu den Elementen des ganzheitlichen Innovations- und Technologiemanagements den praktischen Bezug in der Anwendung im Unternehmen BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH erfahren. Es werden Sinn und Zweck dieser Prozesse anhand eines Fallbeispiels vermittelt. Von der Unter- Modulhandbuch Masterstudiengang»Technologie-Management«Anhang B, Seite 20/73

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

M A I Carbon Bildungsoffensive

M A I Carbon Bildungsoffensive Beitrag der Hochschule Augsburg zu M A I Carbon Bildungsoffensive Prof. Dr.-Ing. André Baeten Leichtbau und Faserverbundtechnologie Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik Seite 1 Inhalt Zielsetzung

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools)

Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 1 (Planung, Methoden, Tools) Kurs: Projektmanagement (Planung, Methoden, Tools) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen an, welche einen

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Kunststoffe -Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen

Kunststoffe -Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen HAUS DER TECHNIK Außeninstitut der RWTH Aachen Kooperationspartner der Universitäten Duisburg-Essen Münster - Bonn - Braunschweig Kunststoffe Seminar Kunststoffe -Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics EISENMANN Was haben Strom und Tulpen Wir suchen Sie im Raum Stuttgart (Böblingen, Holzgerlingen) als Praktikant Mechanische Konstruktion (m/w) für unseren Zentralbereich Application & Robotics Application

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 HyperWorks in der Lehre der RWTH 1. Die RWTH 2. Das ikt und Konstruktionslehre II 3. HyperWorks in

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK. I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2

STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK. I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 STUDIENHANDBUCH DER ABTEILUNG BIOVERFAHRENSTECHNIK Gliederung I. Abteilungsangaben BIOVERFAHRENSTECHNIK (BV) 2 1. Angaben zum Dekanat 2 1.1 Dekan, Studiendekan, Verwaltung 2 1.1 Anschrift und Öffnungszeiten

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Master of Engineering and Management Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master- Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Master- Studiengang Engineering and Management

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5

(1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: 1 9M112 Integrierte Managementsysteme 4 5 IV. Studienverlauf 19 Modulprüfungen (1) Während des Studiums sind folgende Modulprüfungen abzulegen: Sem. Kürzel Bezeichnung des Moduls SWS ETCS 1 9M211 Mathematische Methoden in Naturwissenschaft und

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w)

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Während Ihres s begleiten Sie unser Team in verschiedenen Projekten. Hierbei stehen Sie mit vielen Bereichen des

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Software Engineering Projekt (SEP) mit ROBOCODE

Software Engineering Projekt (SEP) mit ROBOCODE Software Engineering Projekt (SEP) mit ROBOCODE Klaus Knopper Stand: 2014 http://robocode.sourceforge.net/ Kurzbeschreibung Es wird mit den Methoden des Software Engineering in Teamarbeit

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Prof. Dr.-Ing. 1 Vorbemerkungen LHG 2005: Umsetzung Bologna-Erklärung 1999ff bis 2009, Regelabschlüsse an allen Hochschulen = Bachelor- und Master-Abschlüsse

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung

Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Modul: Managementtechniken II Veranstaltung: Projektmanagement Themenbereich: Überblick und Einführung Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Veranstaltungsübersicht

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

TreSolutions. Projektmanagement Training

TreSolutions. Projektmanagement Training TreSolutions Projektmanagement Training Inhaltsverzeichnis Projektmanagementtraining TreSolutions Seite 1 Im Projektmanagementtraining werden die Tools und Techniken für das Leiten eines Projektes vermittelt

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement Projektmanagement Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios, Programmen und projektorientierten Unternehmen 5., wesentlich erweiterte und aktualisierte Auflage Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Einführung eines wissensbasierten Ansatzes zur systematischen Erfassung und Nutzung von Erfahrungswissen in der Schaeffler Gruppe Wissensmanagement@schaeffler.com

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve

Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Auswertung zur Veranstaltung Ausgewählte Themen aus dem Bereich Software Engineering - Agile Project Management and Software Deve Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Handbuch IT-Consulting

Handbuch IT-Consulting Handbuch IT-Consulting Ein praxisorientierter Leitfaden Dr. Otto Schlichtherle Vorwort Die Automatisierungs-, Kommunikations- und Informationstechnik ist in vielen Unternehmen die treibende Kraft für

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Qualifizierung für die Qualitätssicherung. Neue Kompetenzen für die Herstellung und Reparatur von Leichtbaustrukturen

Qualifizierung für die Qualitätssicherung. Neue Kompetenzen für die Herstellung und Reparatur von Leichtbaustrukturen Qualifizierung für die Qualitätssicherung Neue Kompetenzen für die Herstellung und Reparatur von Leichtbaustrukturen Prof. Dr.-Ing. B. Valeske, Dr. Patrut Fraunhofer Innovationscluster AQS Inhaltsüberblick

Mehr

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien Andreas Gebhardt Rapid Prototyping Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung Mit 166 Bildern und 37 Tabellen Carl Hanser Verlag München Wien Inhalt Vorwort 1 Definition 3 1 Von der Produktentwicklung

Mehr

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen:

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen: MEI-M 25 1. Name des Moduls: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Medieninformatik / Prof. Dr. Christian Wolff und die Lehrenden des Lehrstuhls

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin

Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Grundlagen des Projektmanagements Im Rahmen der Haupstudiumsprojekte am Fachbereich Informatik und Gesellschaft an der TU Berlin Raphael Leiteritz, raphael@leiteritz.com, 22. April 2002 1 Inhalt 1 Was

Mehr

Management von Unternehmen und Netzwerken

Management von Unternehmen und Netzwerken Management von Unternehmen und Netzwerken Master-Pflichtmodul Jun.-Prof. Dr. Nicolas Zacharias Wintersemester 2014/2015 14.10.14 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften FG Innovations- und Gründungsmarketing

Mehr