Modulhandbuch. Studiengang Wirtschaft Dualer Studiengang Wirtschaft. mit dem Abschlussgrad Bachelor of Arts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Studiengang Wirtschaft Dualer Studiengang Wirtschaft. mit dem Abschlussgrad Bachelor of Arts"

Transkript

1 Modulhandbuch Studiengang Wirtschaft Dualer Studiengang Wirtschaft mit dem Abschlussgrad Bachelor of Arts Stand:

2 2 Inhalt Übersicht über die Prüfungsbestandteile 4 Grundlagen der BWL I Einführung und Finanzwirtschaft 6 Grundlagen der BWL II Produktion und Absatz 7 Grundlagen der BWL III Organisation und Personal 8 Externes Rechnungswesen 9 Internes Rechnungswesen 10 Volkswirtschaftslehre I Mikroökonomie 11 Volkswirtschaftslehre II Makroökonomie 12 Volkswirtschaftslehre III Wirtschaftspolitik 13 Wirtschaftsinformatik I 14 Wirtschaftsinformatik II 15 Wirtschaftsmathematik 16 Wirtschaftsstatistik 17 Wissenschaftliche Lern- und Arbeitstechniken 18 Grundlagen des Rechnungswesens 19 Grundlagen der Wirtschaftsmathematik 20 Arbeiten mit Standardanwendungssoftware 21 Wirtschaftsenglisch I 22 Wirtschaftsenglisch II 23 Wirtschaftsrecht 24 Betriebliche Steuerlehre 25 Controlling 26 Marketing 27 Wissenschaftliche Texterstellung 28 Managemententscheidungen 29 International Management (in Englisch) 30 Management von Innovations- und Veränderungsprozessen 31 Investitionsmanagement 32 Personalmanagement 33 Einfluss der Besteuerung auf Managemententscheidungen 34 Quantitative Verfahren und Anwendungen 35 Businessplanung 36

3 3 Kommunikation im Unternehmen 37 Aktuelle Fragen der VWL 38 Europastudien 39 Spezialfragen zum Kultur-, Medien- und Freizeitmanagement (KMF) 40 International Marketing (in Englisch) 41 Leistungsprozesse im Handel 42 Logistik I Versorgungsmanagement 43 Externes Rechnungswesen 44 Gesundheitsmanagement 45 Kultur- und Freizeitwirtschaft 46 Planung und Aufbau betrieblicher Anwendungssysteme 47 Handelsmanagement 48 Logistik II Operative Logistik 49 Finanzmanagement 50 Krankenhausmanagement 51 Medienwirtschaft und Entertainment 52 Projekt- und IS-Management 53 Wahlfach 54 Praxisphase 55

4 4 Übersicht über die Prüfungsbestandteile Nummer Credits Status Semester Modulbezeichnung SWS Prüfungsbestandteile B P 1 Betriebswirtschaftslehre I 6 60 Min. + Online- Testat (bis 10% als Bonus) B P 2 Betriebswirtschaftslehre II 4 60 Min. B P 3 Betriebswirtschaftslehre III 4 60 Min. B P 2 Rechnungswesen I 4 60 Min. B P 3 Rechnungswesen II 4 60 Min. B P 1 Volkswirtschaftslehre I 6 60 Min. B P 2 Volkswirtschaftslehre II 4 60 Min. B P 3 Volkswirtschaftslehre III 4 60 Min. B P 1 Wirtschaftsinformatik I 4 60 Min. B P 2 Wirtschaftsinformatik II 4 60 Min. B P 2 Wirtschaftsmathematik 4 60 Min. B P 3 Wirtschaftsstatistik 4 60 Min. B P 1 Wissenschaftliche Lern- und Arbeitstechniken 2 Aktive Mitarbeit B WP 1 Wahlpflichtbereich 1 (1 von 3 Modulen) 2 Verschiedene Prüfungsformen B WP 1 Grundlagen des Rechnungswesens 2 B WP 1 Grundlagen der Wirtschaftsmathematik 2 Online-Testat B WP 1 Arbeiten mit Standardanwendungssoftware 2 Test B P 2 Wirtschaftsenglisch I 4 60 Min. B P 3 Wirtschaftsenglisch II 4 60 Min. B P 1 Wirtschaftsrecht 4 60 Min. B P 3 Betriebliche Steuerlehre 4 60 Min. B P 4 Controlling 4 60 Min. B P 4 Marketing 4 60 Min. B WP 4 Wahlpflichtbereich 2 (1 aus 10 Modulen) 4 Verschiedene Prüfungsformen B WP 4 Investitionsmanagement 4 60 Min. B WP 4 Personalmanagement 4 60 Min. B WP 4 Einfluss der Besteuerung 4 60 Min. B WP 4 Quantitative Verfahren 4 Aufgabenbearbeitung, Präsentation B WP 4 Businessplanung 4 Businessplan Ausarbeitung B WP 4 Kommunikation im Unternehmen 4 Mündliche Prüfung und Präsentation B WP 4 Aktuelle Fragen der VWL 4 Hausarbeit B WP 4 Europastudien 4 Präsentation B WP 4 Spezialfragen zum Kultur-, Medienund Freizeitmanagement 4 60 Min. B WP 4 International Marketing (engl.) 4 Präsentation und Hausarbeit B WP 4 Wissenschaftliche Texterstellung 2 Hausarbeit

5 5 Nummer Credits Status Semester Modulbezeichnung SWS Prüfungsbestandteile B WP 4 Studienschwerpunkt Teil 1 (1 aus 6 Studienschwerpunkten) 6 90 Min. B WP 4 Leistungsprozesse im Handel 6 90 Min. B WP 4 Versorgungsmanagement 6 90 Min. B WP 4 Externes Rechnungswesen 6 90 Min. B WP 4 Gesundheitsmanagement 6 90 Min. B WP 4 Kultur- und Freizeitwirtschaft 6 90 Min. B WP 4 Planung und Aufbau betrieblicher Anwendungssysteme 6 Präsentation/Fallstudie/ Ausarbeitung und 90 Min. (je 50%) B P 5 Managemententscheidungen 4 Protokollerstellung (25%), Gruppenentscheidungen (50%), Präsentation und Diskussionsleitung (25%) B P 5 Internationales Management 4 60 Min. B P 5 Management von Innovations- und Veränderungsprozessen 4 60 Min. B W 5 Wahlstudium (Katalog) 4 Aktive Mitarbeit Studienschwerpunkt Teil 2 (passend zu Studienschwerpunkt B WP 5 Teil 1) 6 90 Min. B WP 5 Handelsmanagement 6 90 Min. B WP 5 Operative Logistik 6 90 Min. P = Pflichtfach, WP = Wahlpflichtfach, SWS = Semesterwochenstunden Die Semesterangabe gilt nicht für den Dualen Studiengang Wirtschaft. 90 Min. (70%) + Fallstudienbearbeitung (30%) B WP 5 Finanzmanagement 6 B WP 5 Krankenhausmanagement 6 90 Min. Medienmanagement und B WP 5 Entertainment 6 90 Min. B WP 5 Projekt- und IS-Management 6 90 Min. B Praxisphase Praxisphasenbericht B Bachelorarbeit mit Begleitseminar 2 Ausarbeitung 40 S. Mündliche Prüfung B Kolloquium 30 Min.

6 6 Grundlagen der BWL I Einführung und Finanzwirtschaft B h 7 Grundfragen der Betriebswirtschaft Investition und Finanzierung Tutorium Grundlagen der Betriebswirtschaft h WS 102 h Studierende Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden mit der Terminologie und den grundlegenden Fragestellungen der Betriebswirtschaftslehre, speziell im Bereich der konstitutiven Faktoren vertraut und verfügen über vertiefte inhaltliche und methodische Kenntnisse im Bereich der Finanzwirtschaft. Sie sind in der Lage, unterschiedliche Rechtsformen und Unternehmenszusammenschlüsse zu systematisieren, wesentliche Unterschiede zu erkennen und verschiedene Restriktionen bei der Standortwahl von Unternehmen situationsbezogen zu bewerten. Die Studierenden kennen die traditionellen finanzwirtschaftlichen Ziele, deren grundlegenden Messkonzepte und die Interdependenzen dieser Ziele im unternehmerischen Zielsystem. Die für die Praxis wichtigsten Methoden der dynamischen und statischen Investitionsrechnung können die Studierenden anwenden und kennen deren Anwendungsprämissen und -restriktionen. Sie beherrschen die Systematik und Formen der Finanzplanung sowie Alternativen der Kapitalbeschaffung. Die wichtigsten Kostendeterminanten der Kapitalformen können die Studierenden erläutern und die Finanzierungskosten bei einfachen Finanzierungsformen ermitteln. Zusammenhänge zwischen Investitions- und Finanzierungsentscheidungen können die Studierenden aufzeigen und erläutern. - Gesellschaftliche Werte (Wirtschaftsethik) und Bewertungskriterien unternehmerischer Aktivitäten (Unternehmensethik und betriebswirtschaftliche Kennzahlen) - Konstitutive Faktoren (Rechtsformen, Unternehmensverfassung, Unternehmenszusammenschlüsse, Standortfragen, Ziele und Entscheidungsprozesse in Unternehmen) - Finanzwirtschaftliche Ziele und deren Messung - Methoden der statischen und dynamischen Investitionsrechnung - Finanzplanung und Finanzierungsformen - Eigenkapital- und Fremdkapitalbeschaffung - Zusammenhänge zwischen Investition und Finanzierung Lehrformen: Lehrveranstaltung mit Einbindung der Studierenden, Übungen in den Tutorien, Selbststudienelemente in Moodle keine und optionales Online-Testat (bis 10% Bonus) Stellenwert der Note für die Endnote: 7/167 Credits (4,2%) Prof. Dr. K. Kampmann/ Prof. Dr. K. Kampmann; Prof. Mühlbauer Veranstaltungsbegleitende Studienunterlagen Grundlagenlektüre: Schmalen, H./Pechtl, H.: Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaftslehre, 15. Aufl., Stuttgart Ergänzende Literatur: Schierenbeck, H./Wöhle, C.: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, 18. Aufl., München 2012 Weber, W./Kabst, R.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 8. Aufl., Wiesbaden 2012 Wöhe, G./Döring, U.: Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Aufl., München 2010 Pepels, W. (Hrsg.): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 4. Auflage, Stuttgart 2010 Grundlagen der BWL I Einführung und Finanzwirtschaft B 1010

7 7 Grundlagen der BWL II Produktion und Absatz B h 5 CP 2. SS Materialwirtschaft und Produktion (2 SWS) Grundlagen des Marketing (2 SWS) 72 h 78 h Studierende Auf Basis der erworbenen Kenntnisse der Funktionen der Materialbewirtschaftung in Industrie und Handel werden die Studierenden in die Lage versetzt, alternative Versorgungsstrategien zu beurteilen und entsprechende berufspraktische Aktivitäten zu entfalten. Die Kenntnisse der produktions- und kostenwirtschaftlichen Grundlagen befähigen die Studierenden zur Entwicklung optimaler Produktions- Prozesse sowie zur analogen Übertragung dieser Überlegungen auf immaterielle Güter (Dienstleistungen). Die Veranstaltung Grundlagen des Marketing macht die Studierenden mit fundamentalen Begriffen des Marketings sowie mit Grundkenntnissen der Marketingplanung vertraut. Sie werden befähigt, zwischen alternativen Marketinginstrumenten zu unterscheiden und diese berufspraktisch anzuwenden. Inhalte. - Bedarfsermittlung., Bestellmengenrechnung, Optimierung, Beschaffungsmarktforschung und Beschaffung - Bestandsführung, Lagerungsmethoden, Material- und Informationsfluss - Effizienzsteigernde Methoden in der Materialwirtschaft - Erarbeitung der Grundlagen der Produktionstheorie - Fertigungstypen und Organisationsformen der Fertigung - Übertragung der Grundlagen und Konzepte auf immaterielle Güter - Grundbegriffe u. Merkmale, Marketing in einzelnen Bereichen (institutionelle Besonderheiten) - Marktabgrenzung, Marktteilnehmer u. Marktprozesse Kunden- und Wettbewerbsanalyse - Paradigmenwechsel im Marketing und Marketing als Managementaufgabe - Marketing-Mix - Kenntnisse der Produktions- und Kostentheorie für materielle Güter Lehrformen: Veranstaltung mit aktiver Mitwirkung aller Studierenden keine Stellenwert der Note für die Endnote: 5/167 Credits (3 %) Prof. Dr. Susanne Hohmann/ Prof. Dr. Ulrich Breilmann, Prof. Dr. Alfred Spielkamp, Prof. Dr. Claudius Schmitz, Prof. Dr. Susanne Hohmann Literatur: Oeldorf, G./Olfert,K.: Materialwirtschaft, 12. Aufl., München 2008 Grap, R.: Beschaffung und Produktion, München 1998 Busse v. Colbe, W. / Laßmann, Gert: Betriebswirtschaftstheorie, Bd. 1: Grundlagen, Produktions- und Kostentheorie, 5. Aufl., Berlin. Heidelberg, New York 1991 Fandel, G.: Produktion I. Produktions- und Kostentheorie, 3. Aufl., Berlin, Heidelberg, New York 1991 Bruhn, M.: Marketing, Grundlagen für Studium und Praxis, 7. Aufl., Wiesbaden 2004 Kotler, Ph. Et al.: Grundlagen des Marketing, 3. Aufl., München 2003 Weis, H.-Ch.: Marketing, 15. Aufl., Ludwigshafen 2009 Steffenhagen, H.: Marketing, 5. Aufl., Stuttgart 2004 Grundlagen der BWL II Produktion und Absatz B 1020

8 8 Grundlagen der BWL III Organisation und Personal B h - Organisation (2 SWS ) - Personalwesen (2 SWS ) 5 3. / Dualer SG h WS 78 h 60 Studierende Die Studierenden können die Begriffe Organisation und Personal im unternehmensspezifischen Kontext einordnen und sind mit den Zielen dieser Funktionsbereiche vertraut. Sie kennen die wesentlichen Entscheidungsfelder der Organisation und des Personalwesens. Sie sind mit den Gestaltungserfordernissen der Aufbau- und Ablauforganisation sowie des organisatorischen Wandels vertraut. Sie kennen die wesentlichen Aspekte der Personalplanung und -organisation und beherrschen ausgewählte Instrumente der Personalpolitik. - Ziele, Grundfragen und Grundbegriffe der Organisation - Gestaltung der Aufbaustruktur - Gestaltung der Ablaufstruktur - Gestaltung des organisatorischen Wandels - Ziele und Grundlagen des betrieblichen Personalwesens - Personalplanung - Personalorganisation - Ausgewählte Instrumente der Personalpolitik. Empfehlung: Bestandene Prüfungen der Module B 1010 und B 1020 Stellenwert der Note für die Endnote: 5/167 Credits (3%) Prof. Dr. Ulrich Breilmann/ Prof. Dr. Ulrich Breilmann Berthel,J.: Personalmanagement, 8. Aufl., Stuttgart 2007 Drumm, H.J.: Personalwirtschaftslehre, 5. Aufl., Berlin/Heidelberg 2004 Vahs, D.: Organisation, 8. Aufl., Stuttgart 2012 Grundlagen der BWL III Organisation und Personal B 1030

9 9 Externes Rechnungswesen B h 5 2. / Dualer SG 4. SS Grundlagen des Externen Rechnungswesens 72 h 78 h Studierende Die Studenten lernen die Buchführung als Grundlage des Externen Rechnungswesens kennen. Ausgehend von der Bilanz kann der Studierende die verschiedenen Kontoarten unterscheiden und die Bedeutung der erfolgswirksamen Geschäftsvorfälle für die Gewinn- und Verlustrechnung einordnen. Zudem sind die Studierenden in der Lage, die grundlegenden Buchungen eines Unternehmens abbilden zu können, die buchhalterischen Besonderheiten eines produzierenden Unternehmens zu erfassen und beherrschen zudem die vorbereitenden Abschlussbuchungen. Im Rahmen der Bilanzierung kennen die Studierenden die relevanten gesetzlichen Grundlagen (HGB) sowie die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung. Bezüglich der Bilanzierungsfähigkeit sind die Unterschiede von materiellen und immateriellen Vermögenswerte bekannt und es wird die Bilanzbewertung methodisch und in Anwendungsfällen beherrscht. Die Studenten sind mit den Gestaltungsmöglichkeiten der Gewinn- und Verlustrechnung vertraut und kennen die Besonderheiten des Anhangs im Jahresabschluss bzw. des Lageberichts. Buchführung - Bilanz als Ausgangspunkt der doppelten Buchführung - Buchung erfolgswirksamer Geschäftsvorfälle - Spezifische Buchungen in einem Produktionsbetrieb - Vorbereitenden Abschlussbuchungen Bilanzierung - Grundlagen der handelsrechtlichen Rechnungslegung (Gesetzliche Grundlagen / GoB s) - Bilanzierungsfähigkeit (materielle / immaterielle Vermögenswerte) - Bilanzbewertung (Anlagevermögen / Umlaufvermögen; Erstbewertung / Folgebewertung) - Gestaltungsmöglichkeiten der GuV - Anhang, Lagebericht keine Stellenwert der Note für die Endnote: 5/167 Credits (3%) Prof. Dr. N. Klingebiel/ Prof. Dr. N. Klingebiel Veranstaltungsbegleitende Studienunterlagen Grundlagenlektüre: Buchholz, Rainer: Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, 7. Aufl., München Engelhart, Werner H. / Raffée, Hans / Wischermann, Barbara: Grundzüge der doppelten Buchhaltung, 8. Aufl., Wiesbaden Harms, Jens E. / Marx, Franz Jürgen: Bilanzrecht in Fällen, 11. Aufl., Herne Quick, Reiner / Woltz, Matthias: Bilanzierung in Fällen, 5. Aufl., Stuttgart Ergänzende Literatur je nach Bedarf. Externes Rechnungswesen B 1041

10 10 Internes Rechnungswesen B h 5 3. / Dualer SG 5. WS Grundlagen des Internen Rechnungswesens 72 h 78 h Studierende Die Studenten können die abweichenden Aufgabenstellungen des Externen und Internen Rechnungswesens erläutern und den unterstützenden Beitrag des Internen Rechnungswesens für die Führungsaufgaben des Managements begründen. Daneben werden seitens der Studierenden die verschiedenen Kostenbegriffe beherrscht und sie können die im Rechnungswesen eingesetzten unterschiedlichen Rechengrößen sicher abgrenzen. Aufgrund eines umfassenden Kostenverständnisses ist eine Einordnung der Zurechenbarkeit und Variabilität von Kosten möglich und elementare Kostenverläufe können erläutert werden. Die elementaren Teilsysteme der Kostenrechnung (Kostenarten-, Kostenträger- und Kostenstellenrechnung) sind bezüglich des methodischen Aufbaus bekannt und können auch im Rahmen von praktischen Anwendungen sicher eingesetzt werden. Neben den Kostenseite liegen grundlegende Kenntnisse bezüglich der Elemente einer Periodenerfolgsrechnung nach dem Gesamt- und Umsatzkostenverfahrens vor. - Unterscheidung Kosten / Erlöse, Aufwand / Ertrag, Einzahlung / Auszahlung, Einnahmen / Ausgaben - Zurechenbarkeit und Variabilität von Kosten - Elementare Kostenverläufe - Kostenarten incl. kalkulatorische Kosten - Kostenstellenrechnung - Kostenträgerrechnung (Stückrechnung / Zeitrechnung) - Verfahren der Periodenerfolgsrechnung (Gesamtkosten- / Umsatzkostenverfahren) Empfehlung: erfolgreiche Teilnahme am Modul Externes Rechnungswesen Stellenwert der Note für die Endnote: 5/167 Credits (3%) Prof. Dr. N. Klingebiel/ Prof. Dr. N. Klingebiel Veranstaltungsbegleitende Studienunterlagen Grundlagenlektüre: Coenenberg, Adolf G. / Fischer, Thomas M. / Günther, Thomas: Kostenrechnung und Kostenanalyse, 8. Aufl., München Freidank, Carl-Christian / Fischbach, Sven: Übungen zur Kostenrechnung, 7. Aufl., München Friedl, Gunther / Hofmann, Christian / Pedell, Burkhardt: Kostenrechnung, München Ergänzende Literatur je nach Bedarf. Internes Rechnungswesen B 1042

11 11 Volkswirtschaftslehre I Mikroökonomie B / Dualer SG 3. WS Mikroökonomie, Übung zur Mikroökonomie ca. 60 Lehrveranstaltung ca. 30 Übung Die Studierenden - sind mit Grundbegriffen und grundlegenden Methoden der einzelwirtschaftlichen Analyse vertraut, - kennen einfache ökonomische Modelle und können Möglichkeiten und Grenzen solcher Modelle beurteilen. - verstehen die Funktionsweise der Marktsteuerung unter Wettbewerbsbedingungen und - können unternehmerische Markt- und Wettbewerbsstrategien beurteilen. - erläutern die Notwendigkeit staatlicher Ordnungs- und Wettbewerbspolitik. - arbeiten eigenständig Lehrveranstaltungen anhand von Literatur nach und bereiten Prüfungen vor. - Grundbegriffe der Volkswirtschaftslehre - Einführung in die Theorie der Haushalte - Einführung in die Theorie der Unternehmen(Produktions-/Kostentheorie) - Preisbildung auf Märkten - Grenzen der marktwirtschaftlichen Steuerung und Rolle des Staates - Wettbewerbspolitik und Tutorium keine Stellenwert der Note für die Endnote: 7/167 (4,2%) Prof. Dr. Ricarda Kampmann/ Prof. Dr. Ricarda Kampmann, Prof. Dr. Johann Walter Literaturhinweise: Kampmann, R., Walter, J., Mikroökonomie: Markt, Wirtschaftsordnung, Wettbewerb, München 2010 Baßeler, U., Heinrich, J., Utecht, B., Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, 19. Aufl., Stuttgart 2010 In den Übungen werden die Studierenden zum eigenständigen Umgang mit Literatur und zur eigenständigen Prüfungsvorbereitung angeleitet. Volkswirtschaftslehre I Mikroökonomie B 1051

12 12 Volkswirtschaftslehre II Makroökonomie B / Dualer SG 4. SS Makroökonomie ca. 60 Die Studierenden - beherrschen grundlegende Begriffe zur Beschreibung des Wirtschaftsprozesses (VGR). - verstehen Kreislaufzusammenhänge sowie Wechselwirkungen zwischen gesamtwirtschaftlichen Größen. - unterscheiden makroökonomische Modelle und ihre Voraussetzungen zur Erklärung von Wachstum, Arbeitslosigkeit und Inflation. - erkennen grundsätzlich die Bedeutung und die Wirkungen außenwirtschaftlicher Verflechtungen für die inländische Wirtschaftsentwicklung. - Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen - Langfristige Analyse - Kurzfristige Analyse - Grundlagen der außenwirtschaftlichen Verflechtung keine Stellenwert der Note für die Endnote: 5/167 (3%) Prof. Dr. Ricarda Kampmann/ Prof. Dr. Ricarda Kampmann, Prof. Dr. Johann Walter Kampmann, R., Walter, J., Makroökonomie: Wachstum, Beschäftigung, Außenwirtschaft, München 2010 Baßeler, H., Heinrich, J., Utecht, B., Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, 19. überarb. Aufl., Stuttgart 2010 Volkswirtschaftslehre II Makroökonomie B 1052

13 13 Volkswirtschaftslehre III Wirtschaftspolitik B Std / Dualer SG 5. WS Wirtschaftspolitik Die Studierenden - kennen Ziele und generelle Probleme staatlicher Maßnahmen zur kurz- und langfristigen Gestaltung der Wirtschaftsentwicklung - können verschiedene Konzeptionen wirtschaftspolitischer Gestaltung unterscheiden - ordnen verschiedene wirtschaftspolitische Maßnahmen unterschiedlichen Handlungsfeldern zu - sind mit möglichen Wirkungen ausgewählter Instrumente zur Erreichung wirtschaftspolitischer Ziele vertraut - beschreiben Richtung und Wirkungen internationaler Verflechtungen und verstehen die Bedeutung internationaler Aspekte für die inländische Wirtschaftsentwicklung - Einführung in die Theorie der Wirtschaftspolitik (Akteure, Ziele, Grenzen) - Finanzpolitik - Wachstums- und Strukturpolitik - Stabilitätspolitik - Einführung in die Außenwirtschaftspolitik Empfehlung: Kenntnisse in Mikroökonomie und Makroökonomie Stellenwert der Note für die Endnote: 5/167 (3%) Prof. Dr. Ricarda Kampmann, Prof. Dr. Johann Walter Literaturempfehlung: Kampmann, R., Walter, J., Makroökonomie: Wachstum, Beschäftigung, Außenwirtschaft, München 2010 Koch, W.A.S., Czogalla, Ch., Grundlagen der Wirtschaftspolitik, 3.überarb. Aufl., Köln 2008 Besonderheit: Vortrag externer Referenten zu aktuellen Problemen der Wirtschaftspolitik Verknüpfende Behandlung nationaler und internationaler Aspekte Volkswirtschaftslehre III Wirtschaftspolitik B 1053

14 14 Wirtschaftsinformatik I B h 5 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik h WS 78 h 30 Die Studierenden können die Einsatzpotentiale von Informationstechnologien in Unternehmen beurteilen und verstehen insbesondere Vor- und Nachteile der jeweiligen Technologien. Sie kennen viele Grundbegriffe der Informationstechnologie und können diese in der betrieblichen Praxis verstehen. Die Studierenden können das Internet strukturiert nach aktuellen Informationen durchsuchen und diese Informationen in kleinen Präsentationen aufarbeiten. Die Studierenden können verstehen, wie in der Praxis betriebswirtschaftliche Probleme durch Individualsoftware gelöst werden. Die Studierenden können mit einem Tabellenkalkulationsprogramm betriebswirtschaftliche Probleme lösen. - Grundbegriffe der Informatik und Wirtschaftsinformatik - Digitalisierung von Informationen - Funktionsweise einer von-neumann-architektur - Grundbegriffe der Kommunikationstechnik und der Kommunikationsdienste und -protokolle - Grundbegriffe der Softwareerstellung mit Programmieraufgaben in Visual Basic - Grundbegriffe der Standardsoftware mit Aufgaben aus dem kaufmännischen Alltag in MSExcel - Grundlagen verschiedener Systemtypen (Hardware, Betriebssysteme, Anwendungssysteme) mit Übungen / Recherchen zur Vertiefung der gelernten Inhalte Übungen mit Aufgaben zur selbständigen Erarbeitung und Vertiefung der relevanten Inhalte keine Stellenwert der Note für die Endnote: 5/167 (3%) Prof. Dr. Karin Küffmann/ Prof. Dr. Karin Küffmann, Prof. Dr. Jürgen Propach Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung anhand folgender Literatur: - Stahlknecht, P.; Hasenkamp, U.: Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 11. Aufl., Berlin Stahlknecht, P.; Hasenkamp, U.: Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik, 4. Aufl., Berlin Hansen, Neumann: Wirtschaftsinformatik 2, 9. Aufl., Stuttgart u.a Kämper, S.: Grundkurs Programmieren mit Visual Basic, 3. Aufl., Wiesbaden RRZN-Handbuch: Excel Grundlagen Realisierung des Selbststudiums durch Bearbeitung von bereitgestellten Wochenaufgaben deren Lösungen im Unterricht besprochen werden. Wirtschaftsinformatik I B 1061

15 15 Wirtschaftsinformatik II B h Geschäftsprozesse und 5 betriebswirtschaftliche Anwendungssysteme h SS 78 h 30 Die Studierenden können durch Einsatz einer geeigneten Modellierungsmethode betriebswirtschaftliche Abläufe modellieren. Die Studierenden können das zu diesem Zeitpunkt vorhandene betriebswirtschaftliche Wissen mit den Einsatzpotentialen betriebswirtschaftlicher Anwendungssysteme abgleichen. Die Studierenden können operative betriebswirtschaftliche Prozesse durch Einsatz von betriebswirtschaftlichen Anwendungssystemen konkret bearbeiten (sehr wichtig für die Praktikumsphase und den späteren Berufseintritt). Die Studierenden können im Rahmen von Softwareeinführungen mitwirken und beherrschen Methoden zu ausgewählten Aktivitäten solcher Projekte. Sie sind in der Lage aufgrund der gemachten Erfahrungen mit der SAP ERP Software auch andere Softwarepakete zu verstehen und einzuschätzen. - Grundlagen betriebswirtschaftlicher Anwendungssysteme - Theoretische Grundlagen der Geschäftsprozessmodellierung (ARIS-Methodik) - Fallstudien/Übungen zur Geschäftsprozessmodellierung - Bearbeitung betriebswirtschaftlicher Prozesse der Logistik mit SAP ERP - Bearbeitung betriebswirtschaftlicher Prozesse des Rechnungswesens mit SAP ERP - Bearbeitung betriebswirtschaftlicher Prozesse des Personalwesens mit SAP ERP - Einführung betriebswirtschaftlicher Anwendungssysteme (ASAP-Modell) mit Arbeitsaufgaben / Einsatz von Fallstudien / Übungsaufgaben für die Präsenz- und Nachbereitungsphase keine Stellenwert der Note für die Endnote: 5/167 (3%) Prof. Dr. Karin Küffmann/ Prof. Dr. Karin Küffmann, Prof. Dr. Jürgen Propach Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung anhand folgender Literatur: - Schneider, Schnetkamp: E-markets, Gabler Fink et al.: SAP R/3. Rororo Laroque, Philippi: SAP R/3 Materialwirtschaft. Addison-Wesley Übungssoftware - SAP-ERP-Mandant mit Fallstudien und Übungsaufgaben, SAP-ERP-Unterlagen - Gadatsch, A.: Grundkurs Geschäftsprozeßmanagement Zehnder, C.-A.: Informationssysteme und Datenbanken Realisierung des Selbststudiums durch Bearbeitung von bereitgestellten Wochenaufgaben deren Lösungen im Unterricht besprochen werden. Wirtschaftsinformatik II B 1062

16 16 Wirtschaftsmathematik B h 5 CP Wirtschaftsmathematik (4SWS) h SS 78 h Studierende Die Studierenden... - kennen verschiedene mathematisch Methoden und Lösungskonzepte und können diese selbstständig anwenden. - verfügen über Grundkenntnisse der mathematischen Modellbildung. - können wirtschafts-wissenschaftliche Fragestellungen in mathematische Formulierungen und Aussagen übertragen. - sind in der Lage betriebswirtschaftliche Probleme mit Hilfe mathematischer Methoden selbständig zu bearbeiten und zu lösen. - können die Ergebnisse mathematischer Berechnungen ökonomisch interpretieren. - Mathematische Grundlagen - Analysis - Lineare Algebra keine Stellenwert der Note für die Endnote: 5/167 (3%) Prof. Dr. Simon/ Prof. Dr. Simon Vorlesungsunterlagen bzw. -präsentation Ergänzende Literatur: - Arrenberg: Wirtschaftsmathematik für Bachelor; 1. Auflage, UVK Verlagsgesellschaft mbh Salomon; Poguntke: Wirtschaftsmathematik; 2.Auflage; Fortis Verlag Tietze: Einführung in angewandte Wirtschaftsmathematik; 16. Auflage; Vieweg Teubner Verlag 2011 Verbindungen zu anderen Wirtschaftsmathematische Kenntnisse sind eine Voraussetzung für das Verständnis wirtschaftswissenschaftlicher Fachliteratur und Lehrveranstaltungen; sie bilden die Grundlage für die vielfältigen Modellierungsansätze zur Lösung ökonomischer Probleme. Wirtschaftsmathematik B 1071

17 17 Wirtschaftsstatistik B h 5 CP 3. / Dualer SG 5. WS Wirtschaftsstatistik (4SWS) 72 h 78 h Studierende Die Studierenden... - kennen verschiedene statistische Methoden und Analysekonzepte und können diese selbstständig anwenden. - können eine Vielzahl von Datensätzen so komprimieren und darstellen, dass sie überschaubar werden. - sind in der Lage die Daten anhand statistischer Kennzahlen zu interpretieren. - können die mit einer empirischen Untersuchung verbundenen Unsicherheiten mit Hilfe der Methoden der schließenden Statistik beurteilen und kontrollieren. - können die Ergebnisse von statistischen Auswertungen und Analysen ökonomisch interpretieren. - Statistische Grundbegriffe - Deskriptive Statistik - Wahrscheinlichkeitstheorie und schließende Statistik keine Stellenwert der Note für die Endnote: 5/167 (3%) Prof. Dr. Simon/ Prof. Dr. Simon Vorlesungsunterlagen bzw. -präsentation Ergänzende Literatur: - Bourier: Beschreibende Statistik; 10. Auflage; Gabler Verlag Bourier: Wahrscheinlichkeitsrechnung und schließende Statistik; 7. Auflage; Gabler Verlag Pinnekamp; Siegmann: Deskriptive Statistik; 5. Auflage Oldenburg Verlag Wewel: Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL; 2. Auflage, Pearson Studium 2010 Verbindungen zu anderen Grundlegende statistische Kenntnisse sind die Voraussetzung für das Verständnis empirischer Wissenschaften. Wirtschaftsstatistik B 1072

18 18 Wissenschaftliche Lern- und Arbeitstechniken B h 3 CP 1. / Dualer SG 3. WS Wissenschaftliche Lern- u. Arbeitstechniken 36 h 54 h 20 Studierende Die Studierenden sind in der Lage, ihr Studium zu organisieren und erlernen Techniken des Zeitmanagements und der Arbeitsorganisation. Sie machen sich vertraut mit der Suche, Nutzung und Verarbeitung verschiedener Informationsmedien. Die Studierenden beherrschen die Planung einer Präsentation und können für Präsentationen visuelle und multimediale Hilfsmittel einsetzen. Sie lernen Rhetorik und Körpersprache in einer Präsentation einzusetzen. Zudem können sie den Wert von Teamarbeit einschätzen und setzen sich mit den Anforderungen an Teamarbeit auseinander. Studium: Studieninhalte, Lehrmethoden, Ablauf des Studiums, Prüfungsformen, Prüfungsvorbereitung, Leistungsdruck, Misserfolg, Betreuung, Mitarbeit, Dokumentation Selbstorganisation: Zeitplanung, Arbeitsorganisation, Arbeitshilfen Lernen: Lernfähigkeiten, Lernmotivation, Lernerfolg, Zusammenarbeit, Stress und Konflikte Informationsquellen und ihre Nutzung: Recherchieren, Lesen, Exzerpieren Präsentieren: Vortragen, Visualisieren, Mediennutzung keine Präsentation erfolgreiche Präsentation Stellenwert der Note für die Endnote: - Prof. Dr. Alfred Spielkamp / Profres. Dres. Einstiegsliteratur: Heister, W. (2007), Studieren mit Erfolg: Effizientes Lernen und Selbstmanagement, Schäffer Poeschel, Stuttgart. Spoun, S. / D.B. Domnik (2004), Erfolgreich studieren, Pearson Studium, München. Wissenschaftliche Lern- und Arbeitstechniken B 1081

19 Grundlagen des Rechnungswesens B h 3 CP Grundlagen des Rechnungswesens h WS 54 h Studierende Die Studenten können die abweichenden Aufgabenstellungen des Externen und Internen Rechnungswesens erläutern. Die Studenten lernen die Buchhaltung als Grundlage des Externen Rechnungswesens umfassend kennen. Inhalte Aufgaben des Externen und Internen Rechnungswesens Buchhaltung als Grundlage des Externen Rechnungswesens Einführung in die gesetzliche Grundlagen (HGB) der Bilanzierung und der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung keine nicht benotete schriftliche Leistungen erfolgreiche Bearbeitung von praktischen Anwendungen / Übungen Stellenwert der Note für die Endnote: - Prof. Dr. Norbert Klingebiel/ Prof. Dr. Norbert Klingebiel Modul ist nicht von Studierenden im Dualen Studiengang Wirtschaft wählbar. Einstiegsliteratur: Engelhardt, W. H. / Raffée, H. / Wischermann, B. (2010), Grundzüge der doppelten Buchführung, 8. Aufl., Wiebaden. Grundlagen des Rechnungswesens B 1202

20 20 Grundlagen der Wirtschaftsmathematik B h 3 CP 1. WS Grundlagen der Wirtschaftsmathematik 36 h 54 h 20 Studierende Die Studierenden verfügen über das für das Studium notwendige mathematische Basiswissen. Sie kennen Lösungsmethoden für grundlegende mathematische Fragestellungen und können entsprechende Aufgaben selbstständig lösen. Sie beherrschen mathematische Methoden und Techniken und sind in der Lage diese zur Lösung auf konkrete Probleme anzuwenden. Gleichungen Grundlagen zu Funktionen Einführung in die Differentialrechnung Einführung in Gleichungssysteme Ökonomische Anwendungen keine nicht benotete schriftliche Leistungen erfolgreiche Bearbeitung von Aufgaben Stellenwert der Note für die Endnote: - Prof. Dr. Anke Simon / Prof. Dr. Anke Simon Modul ist nicht von Studierenden im Dualen Studiengang Wirtschaft wählbar. Vorlesungsunterlagen bzw. -präsentation Ergänzende Literatur: Cramer, Něslehová; Vorkurs Mathematik; 5. Auflage; Springer Verlag 2012 Holland, Holland; Mathematik im Betrieb; 10. Auflage; Gabler Verlag 2011 Salomon, Poguntke; Wirtschaftsmathematik; 2.Auflage; Fortis Verlag 2001 Grundlagen der Wirtschaftsmathematik B 1202

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BPLA Planen und Entscheiden Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Fachschule für Wirtschaft

Fachschule für Wirtschaft Studienstruktur Modulübersicht Fachschule für Wirtschaft Staatlich geprüfte Betriebswirtin/Staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkte: Absatzwirtschaft Logistik Wolfgang Raupach Version 2015/03 Seite

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Studiengangangebot für den Schulort Goch:

Studiengangangebot für den Schulort Goch: Studiengangangebot für den Schulort Goch: Berufsbegleitendes Betriebswirtschaftliches Studium (BBS) 1 Zielgruppe Kaufmännische Auszubildende, die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Kleve (Schulort

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180

Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 68,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 180 Europäisches Management Bachelor of Arts Prof. Dr. Gerhard Mewes 2. 1 4 2/0/2 6 Pflicht Deutsch 01.03.2015 Keine Präsenz 60 Vor- und Nachbereitung 6,5 Projektarbeit 50 Prüfung 1,5 gesamt 10 Fbl_3.3.3_01_00

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Anlage 1 Fakultät BW Hochschule Regensburg Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre LStd CP LStd CP LStd CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester

Mehr

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik

Studienplan Betriebswirtschaftslehre B.Sc. 1. Betriebswirtschaft. 2. Volkswirtschaftslehre. 3. Wirtschaftsrecht. 4. Mathematik/Statistik . Betriebswirtschaft /W. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. M SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C SWS C Grundlagen der BWL und.0. Finanzmathematik.02. Logistik- und roduktionsmanagement ersonalmanagement

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre CP CP CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester Grundlagen BWL Grundlagen VWL Kostenrech Buchführung/Bilanzierung

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr