Entwicklung einer Geschäftsidee. BEOBACHTEN- was haben Sie?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung einer Geschäftsidee. BEOBACHTEN- was haben Sie?"

Transkript

1 BEOBACHTEN- was haben Sie? 70

2 3. Synthese 71 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester 2011.

3 Focus Vision and Mission

4 Synthese: Persönliche Einflüsse

5 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee 3. Synthese A B A B Two-by-two Landkarte D C 74

6 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee 3. Synthese A B A B D C Mengendiagramm Journey C 75

7 Synthese

8 Synthesis

9 Synthesis

10 Acitivity: Synthese Achtung: Eine Gelegenheit ist noch keine Lösung!!! Bitte führen Sie alle gesammelten Erkenntnise aus den Phasen Verstehen und Beobachten zusammen und diskutieren Sie im Team: Gibt es Zusammenhänge? Gibt es Gesetzmäßigkeiten? Was ist Ursache? Was ist Wirkung? Gibt es Lücken? Gibt es Chancen? Erstellen Sie bitte auf Basis Ihrer Synthese eine kurze Liste mit Anforderungen an Ihre zu entwickelnde Problemlösung Wie lautet Ihre Frage: Wie könnte Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester

11 4. Ideen 80 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester 2011.

12 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Was bedeutet es, kreativ zu sein? Visiuals: Sind Sie kreativ? Visual: 81

13 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Was ist aktive Kreativität? Visiuals: Visiuals: Visual: 82

14 Ideengenerierung mit Hilfe von Kreativitätstechniken Grundregeln der Kreativität: BEISPIEL suche ständig neue Informationen. denke in Alternativen. ändere Deine Betrachtungsweise. suche Abstand vom Problem zu gewinnen. sei risikobereit. arbeite interdisziplinär. sorge für ein günstiges Kreativitätsumfeld. setze Termine und halte sie ein. schiebe Dein Urteil zunächst auf. Quellen: Prof. Dr. Klaus Sailer SCE Vahs/ Burmester 2005, Schäffer-Poeschel Verlag: Innovationsmanagement - Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, S. 167 ff. REINVENTIS Pfadfinderprinzip Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester

15 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Alternative Kreativitätstechniken 84

16 Kreativitätsmethoden - Brainstorming ZIEL möglichst konkrete Ideen und Antworten auf die Frage zu finden diese in knapper Form darzustellen Anschließend werden die Ideen sortiert und gruppiert, um ähnliche Ideen zusammenzufassen

17 Kreativitätsmethoden - Brainstorming REGELN Nur einer spricht. Beim Thema bleiben. Kritik zurückstellen. Ideen gehören allen. Verrückte Ideen sind willkommen. Visualisieren! Zeichnen! Auf den Ideen der anderen aufbauen! Quantität vor Qualität!

18 Kreativitätsmethoden - Brainstorming WICHTIG Zeichnen ist Denken! Regeln hüten! Ideen nummerieren Mehr Fragen haben als man braucht Rechtzeitig aufhören

19 Kreativitätsmethoden - Brainstorming BRAINSTORM TOPICS Sind Fragen, die mit WIE KÖNNEN WIR anfangen

20 Kreativitätsmethoden - Brainstorming BRAINSTORM TOPICS SIND NICHT ZU BREIT: Wie können wir besser zusammenarbeiten?

21 Kreativitätsmethoden - Brainstorming BRAINSTORM TOPICS SIND NICHT ZU ENG: Wie können wir unsere Ideen auf Post-Ist festhalten?

22 Kreativitätsmethoden - Brainstorming BRAINSTORM TOPICS KLINGEN z.b. SO: Wie können wir Ideen im Unternehmen für mehr Leute sichtbar machen?

23 Kreativitätsmethoden - Brainstorming UND. BRAINSTORM TOPICS SOLLEN INSPIRIEREN: How might we make a serviced elevator feel like a freshly made bed?

24 Kreativitätsmethoden - Brainstorming DESHALB BRAUCHEN BRAINSTORM TOPICS ein WARM-UP How might we make a serviced elevator feel like a freshly made bed? -> Was kommuniziert Frische? oder -> Sichtbarer Service

25 Kreativitätsmethoden - Brainstorming Ergebnisse sortieren und bewerten Schnell Erster Eindruck Am besten ohne laut zu kommunizieren, mit Punkten bewerten (präferierte Idee markieren)

26 Kreativitätsmethoden - Brainstorming Ideen auswählen Wie wird aus der Idee Konzept? Was passt zusammen? Wo sind Lücken? Wie wird es eine Erfahrung?

27 Ideengenerierung mit Hilfe von Kreativitätstechniken Brainwriting (635-Methode): BEISPIEL Regeln: Problem: Blatt-Nr.: Datum: Teilnehmer Idee 1 Idee 2 Idee 3 A B C D 3 Lösungsvorschläge in 5 Minuten, dann weiter reichen an den nächsten Teilnehmer Am Ende die 3 erfolgversprechendsten Ideen markieren Quellen: Vahs/ Burmester 2005, Schäffer-Poeschel Verlag: Innovationsmanagement - Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, S. 168 ff. REINVENTIS Pfadfinderprinzip Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester

28 Blue Ocean Strategy

29 Blue Ocean Strategy

30 Example for Value Innovation Prepared by KEE International 99

31 Blue Ocean Strategy

32 Blue Ocean Strategy

33 Der SIT-Prozess

34 Die Tools: 103

35 Die Tools: 104

36 Die Tools: 105

37 Die Tools: 106

38 Die Tools: 107

39 Die Tools 108

40 Die Tools 109

41 Ideengenerierung mit Hilfe von Kreativitätstechniken BEISPIEL Kriterien/ Verfahren Brainstorming Brainwriting Morphologische Analyse Synektik Mechanismus der Ideengenerierung Freie Assoziation durch Kritikverbot Freie Assoziation bzw. Bildung von Assoziationsketten Totale Kombination aller Merkmalsausprägungen Anwendung von Analogie und Verfremdung Reifegrad der produzierten Ideen Erste Anregungen/ Suchfelder/ Ideen mit hohem Abstraktionsgrad Erste Anregungen/ konkretisierte Ideenketten Relativ vollständiges gedankliches Modell Vollständige, z.t. physisch-konstruktive Problemlösung Komplexität der möglichen Ideen/ Problemlösungen Gering Relativ gering Auch für technisch hochkomplizierte Probleme geeignet Auch für technisch hochkomplizierte Probleme geeignet Anwendungszeit Gering Gering Mittel bis hoch Quellen: In Anlehnung an Vahs/ Burmester 2005, Schäffer-Poeschel Verlag: Innovationsmanagement - Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, S. 92 ff. REINVENTIS Pfadfinderprinzip Hoch Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester

42 Quellen: REINVENTIS RESEARCH IDEO-Ansatz: Rapid Prototyping BEISPIEL Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Rapid Prototyping 111

43 Acitivity 3: Prototyping Bitte entwickeln Sie auf Basis Ihrer Lieblingsidee einen entsprechenden Prototypen, damit Sie einem potentiellen Nutzer leicht verständlich die Funktionsweise Ihrer Problemlösung erläutern können. Alles ist erlaubt: ein Papier-/ oder Pappmodell, ein Rollenspiel, ein Szenario, ein Funktionsmodell seien Sie kreativ. Wichtig ist die Form zu wählen, die den Kern der Idee am besten und am einfachsten kommuniziert. Zeit: 30 Minuten Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester

44 Entwicklung einer Geschäftsidee 6. Testen 113 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester 2011.

45 Wo stehen wir jetzt? Ungewissheit Klarheit/ Fokus ILLUSTRATIV Verstehen Beobachten Synthese Ideen Prototyping Test Business Model Prototyping Quelle: in Anlehnung an Osterwalder/ Pigneur: Business Model Generation, S. 247 ff. REINVENTIS RESEARCH IDEO Gravity Projektmanagement Machbarkeitsprüfung Realisierungsfahrplan Marketingplan Realisierung Business Case t Business Concept Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester

46 Business Modell 115 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester 2011.

47 Was ist ein Geschäftsmodell? ILLUSTRATIV Visual: Prof. Dr. Sailer REINVENTIS RESEARCH 116

48 Drei Hauptkomponenten des Business Modells Nutzenversprechen/ USP Welchen Nutzen stiftet die Idee? - Make the world a better place. - Increase the quality of life. - Right a terrible wrong. - Prevent the end of something good. (Guy Kawasaki) Architektur der Wertschöpfung Wie wird der Nutzen generiert? Ertragsmodell Wodurch wird Geld verdient? Wodurch wird gesellschaftlicher Mehrwert erzeugt?

49 building blocks

50 Kunden images by JAM

51 Nutzenversprechen images by JAM

52 Kanäle images by JAM

53 Beziehung zum Kunden images by JAM

54 Ertragsströme images by JAM

55 Schlüsselresourcen images by JAM

56 Schlüsselaktivitäten images by JAM

57 Schlüsselpartner images by JAM

58 Kostenstruktur images by JAM

59 key activities value proposition customer relationships key partners customer segments cost structure key resources distribution channels revenue streams images by JAM

60 CANVAS OVERLAY PARTNER NETWORK KEY ACTIVITIES OFFER CUSTOMER RELATIONSHIPS CUSTOMER SEGMENTS KEY RESOURCES DISTRIBUTION CHANNELS COST STRUCTURE REVENUE STREAMS images by JAM

61 The business model canvas

62 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Beispiel: Konventionelles Business Model Canvas für Apple BEISPIEL Quelle: in Anlehnung an Osterwalder/ Pigneur: Business Model Generation, S. 12 ff. 131

63 Quellen: REINVENTIS RESEARCH Visuals: BEISPIEL Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Umsatzströme: Basisprodukt + Erweiterungen I-Pod I-Tunes 132

64 BEISPIEL Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Umsatzströme: Basisprodukt + Erweiterungen I-Phone + Apps Quellen: REINVENTIS RESEARCH Visuals: 133

65 Business model prototyping napkin sketch Canvas business case field test

66 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Realisierungsfahrplan 135

67 Wo stehen wir heute? Ungewissheit Klarheit/ Fokus ILLUSTRATIV Verstehen Beobachten Synthese Ideen Prototyping Test Business Model Prototyping Quelle: in Anlehnung an Osterwalder/ Pigneur: Business Model Generation, S. 247 ff. REINVENTIS RESEARCH IDEO Gravity Projektmanagement Machbarkeitsprüfung Realisierungsfahrplan Marketingplan Realisierung Business Case t Business Concept Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester

68 MSI Realisierungsfahrplan Stärken und Schwächen Befragungen Kooperationen Social Value Alleinstellungsmerkmal Problemstellung Geschäftsmodelle Chancen und Risken Finanzierung Ideensammlung Kernkompetenz Abstimmung mit Projektpartner Schriftliche Ausführung Marktforschung Bedarfe Marktsegmentierung Produktkonzept Wettbewerberanalyse Pricing Grobkonzept Marketing Kalkulation Distributionskonzept Kommunikationskonzept Start Projektmanagement: Wer macht was, wie und zu wann Ziel 137

69 Beispiel Realisierungsfahrplan 138

70 Marketing 139 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester 2011.

71 Marketing Was ist Marketing?? 140

72 Marketing Definition Marketing bedeutet marktorientierte Unternehmensführung und verfolgt als wesentliche Grundgedanken, das Unternehmen mit allen seinen Mitarbeitern auf die Erfüllung der Kundenwünsche auszurichten, es in der Vorstellungswelt seiner Kunden als die beste erhältliche Alternative zu positionieren und möglichst einzigartige Vorteile gegenüber dem Wettbewerb zu entwickeln, die die Grundlage für eine dauerhafte Gewinnerzielung bilden. 141

73 Marketing, Business Model, Sales Marketing Organization customer Product Company philosophy competition Marketing information us Marketing Goals Where we want to go? Marketing strategy How we reach it? Price Place Realisation Promotion What we have to do? Marketing Control Marketing Concept 142

74 Marketingziele Die Marketing-Ziele werden aus unternehmensinternen (z.b. Wertvorstellungen, Unternehmensziele) und unternehmensexternen Gegebenheiten (z.b. gesetzliche Rahmenbedingungen, Wettbewerb) abgeleitet. Typische Marketing-Ziele beziehen sich auf den Umsatz, den Marktanteil, die (geographischen) Märkte, die Produkte/Dienstleistungen oder die Kunden. Bestandteile eines Ziels Zielinhalt: z.b. Steigerung der Kundenzufriedenheit Zielausmaß: z.b. von 70% auf 80% zufriedene Kunden Zeitbezug: z.b. im kommenden Geschäftsjahr 143

75 4 P s: Marketinginstrumente im Überblick 144

76 4 Cs vs. 4 Ps Consumer vs. Products Costs vs. Price Convenience vs. Placement Communication vs. Promotion 145

77 Produktpolitik Vgl. Wöhe 2000, S

78 Produkt BISS-Magazin 147

79 Preispolitik Was ist die eigene Leistung wert? Welche Möglichkeiten gibt es, den Wert zu bestimmen? Wie viel sind die Kunden bereit zu zahlen? Wie viel spart der Kunde durch die Leistung bzw. Mehrwert? Wer bezahlt für diese Leistung? (Direkt=Kunden, indirekt=sponsoring, Förderung, öffentl. Mittel) Wie viel verlangen die Wettbewerber für ihre Leistung? Finanzplanung 148

80 Preispolitik Weitere Strategien: - trading-up - trading down

81 Preispolitik der Grameen Bank Die Grameen Bank vergibt drei Arten von Krediten: Unternehmens-Darlehen (Zinssatz von 20 %), Baudarlehen (8 %) und Bildungskredite für die Hochschulausbildung der Kinder von Grameen- Familien (5%). 150

82 Kommunikationspolitik Kommunikationspolitik ist das Sprachrohr des Marketing und umfasst die Basisinstrumente Werbung, Public Relation und Verkaufsförderung aber auch neuere Instrumente wie Sponsoring, Event- und Online-Marketing Das Ziel läßt sich mit der AIDA-Formel beschreiben: A = Attention I = Interest D = Desire A = Action Zunächst muss die Aufmerksamkeit des Kunden gewonnen werden, danach muss er Interesse für das Produkt entwickeln, der nächste Schritt ist das Verlangen, das Produkt zu besitzen, so dass er schließlich zur Tat schreitet und es kauft. Vgl. Rüggeberg 2003, S

83 Kommunikationspolitik Kommunikationspolitik ist das Sprachrohr des Marketing und umfasst die Basisinstrumente Werbung, Public Relation und Verkaufsförderung aber auch neuere Instrumente wie Sponsoring, Event- und Online-Marketing Das Ziel läßt sich mit der AIDA-Formel beschreiben: A = Attention I = Interest D = Desire A = Action Zunächst muss die Aufmerksamkeit des Kunden gewonnen werden, danach muss er Interesse für das Produkt entwickeln, der nächste Schritt ist das Verlangen, das Produkt zu besitzen, so dass er schließlich zur Tat schreitet und es kauft. Vgl. Rüggeberg 2003, S

84 Wait Marketing 153

85 Virales Marketing Advertisment iintegrated in a Computer Game Quelle: 154

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99 Social Media

100 Beispiel: Twitter Source: (last view )

101 Twitter extensively used by business users Rank World Name Followers Friends Updates Type of user 1. ashton kutcher (Facebook) 4,758, ,123 Business 2. Britney Spears (britneyspears) 4,710, , Celebrity 3. Ellen DeGeneres (TheEllenShow) 4,485,444 28,683 1,757 Celebrity 4. Barack Obama(BarackObama) 3,643, , Goverment 6. Oprah Winfrey (Oprah) 3,390, Celebrity 9. Twitter (twitter) 3,097, Business 11. CNN Breaking News (cnnbrk) 3,007, ,843 Business 16. Demi Moore (mrskutcher) 2,631, ,83 Celebrity 15. Coldplay (coldplay) 2,670,213 2, Celebrity Barbara Laermann (openeyes09) Me Rank Munich Name Followers Friends Updates Type of user 1. Zombie Nation (zombienation) 6, Business 2. Nicole Rudolf (muenchen2018) 6,026 5, Business 3. (girlgoestech) 6,007 6, Private 4. W&V Kreation (KreativKritik) 5,742 5, Business 5. Marcus Tandler (mediadonis) 4, ,923 Business 6. Flex de Fluctibus (fluctibus) 3,683 4, Business 7. Tobias Lampe (WYPTobias) 3,676 3, Business 8. Toskana Magazin (toskanatv) 3,63 3, Business 9. Benedikt Koehler (furukama) 3,616 2,377 12,033 Business 10. Heiko Hebig (heiko) 3,433 2,005 18,691 Business 362. Barbara Laermann (openeyes09) Me Source: Adapted and generated with Twitterholic.com accessed April 14.4, 2010 Note: Ranking generatedon other providers will lead to various results.

102 Startup Unikat automat: Sales of Art- & Design objects through own vending machines.

103 Marketing Strategy for unikat automat Standard Acquisition Funnel Blogger as Multiplier: 3rd party Retention cycle Webseite 3rd party Company blog!! Kauf am unikat automat

104 Marketing-Mix Eine zentrale Forderung ist die Konsistenz des Marketing- Mixes, der die strategische Positionierung der Unternehmung 173

105 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Realisierungsfahrplan Was gehört alles zu einer professionellen Realisierung? 174

106 Beispiel Realisierungsfahrplan 175

107 MSI Realisierungsfahrplan Stärken und Schwächen Befragungen Kooperationen Social Value Alleinstellungsmerkmal Problemstellung Geschäftsmodelle Chancen und Risken Finanzierung Ideensammlung Kernkompetenz Abstimmung mit Projektpartner Schriftliche Ausführung Marktforschung Bedarfe Marktsegmentierung Produktkonzept Wettbewerberanalyse Pricing Grobkonzept Marketing Kalkulation Distributionskonzept Kommunikationskonzept Start Projektmanagement: Wer macht was, wie und zu wann Ziel 176

108 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Realisierungsfahrplan 177

109 Von der Realgüterplanung zur Finanzplanung 178

110 Finanzplanung 179 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester 2011.

111 Was ist ein Business Case? ILLUSTRATIV Visual: 180

112 Finanzplanung Die Planung ist der Realisierungsfahrplan mit eindeutigen Meilensteinen. Darstellung der zahlenmäßigen Umsetzung der Geschäftsidee und des Geschäftskonzeptes. Strukturierung der künftigen Umsätze, Aufwendungen, Cash-flow und Bilanzen. Planungshorizont: 3-5 Jahre (mindestens bis zu einem Jahr nach Erreichen des Break-Even) Finanzierbarkeit der Geschäftsidee Rentabilität des Unternehmensziels Kennzahlen zur Unternehmenssteuerung Erstellen einer Gewinn und Verlustrechung und Eröffnungsbilanz 181

113 Planung: Finanzplanung Die Finanzplanung umfasst die Ausstattung des Unternehmens mit finanziellen Mitteln und stellt die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens sicher. Finanzplanung bedeutet die antizipative Gestaltung der betrieblichen Zahlungsströme. Planung der Mittelherkunft, d.h. aus welchen Quellen sollen die benötigten Mittel zufließen. Planung der Mittelverwendung, d.h. für welche Zwecke und in welcher Höhe werden Mittel benötigt. Ziel ist die Ermittlung des Finanzbedarfs und der Möglichkeiten der Finanzierung (Eigen-/Fremdkapital, Förderungsmittel). 182

114 Planung der Wirtschaftlichkeit von Geschäftsmodellen Investitionsplan? Was wird für die eigene Lebenshaltung und Vorsorge gebraucht? (einmal, wiederholend) Kurz-, Mittel- und Langfristige Gewinnziele/ Ergebnis? Break-Even? Wachstum? Exit? = Umsatz / Kosten = = ILLUSTRATIV Menge x Preis fix + variabel Quelle: REINVENTIS RESEARCH Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester

115 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Break-Even-Analyse BEISPIEL 184

116 Gewinn- und Verlustrechnung In der GuV werden die Begrifflichkeiten Erträge und Aufwendungen verwendet Erträge sind die erfolgswirksamen Einnahmen eines Unternehmens in einer Periode (z. B. aus Verkauf der erstellten Güter und Leistungen) Unter Aufwand versteht man den in Geldeinheiten ausgedrückten Werteverzehr, der während einer Abrechnungsperiode in einem Betrieb anfällt (z. B. Rohstoffverbrauch in der Produktion) Übersteigt (unterschreitet) der Ertrag den Aufwand, erzielt das Unternehmen einen Gewinn (Verlust) Vgl. Voigt, 2006, S. 93 und S

117 Liquiditäts-Rechnung Um die Zahlungsunfähigkeit, die definitiv die Insolvenz und damit das Aus für ein Unternehmen bedeutet, zu vermeiden, muss das Unternehmen zu jedem Zeitpunkt liquide sein In der Liquiditätsrechnung werden folgende Begrifflichkeiten verwendet: Auszahlungen: Abgang von liquiden Mitteln, d. h. von Kassenbeständen und jederzeit verfügbaren Bankguthaben Einzahlungen: Zugang von liquiden Mitteln, d. h. von Kassenbeständen und jederzeit verfügbaren Bankguthaben 186

118 Acitivity 1: Business Case Bitte diskutieren und erstellen Sie im Team einen Business Case für Ihr Geschäftsmodell Schätzung der notwendigen Investition insgesamt? Schätzung Umsätze p.a.? Schätzung Kosten p.a.? Schätzung Break-Even in welchem Jahr? Möglichkeiten der Förderungen und Finanzierung? Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester

119 Machbarkeitsprüfung: Haben wir das beste Geschäftsmodell gefunden? Was wäre wenn? Was wäre wenn? Was wäre wenn? Was wäre wenn? BEISPIEL Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Quelle: in Anlehnung an Osterwalder/ Pigneur: Business Model Generation, S. 12 ff. 188

120 Mögliche Inhalte einer Machbarkeitsprüfung hinsichtlich Geschäftsmodellen BEISPIEL Kernfrage: Ist das Geschäftsmodell realistisch machbar? Standortanalyse: Allgemeines Wirtschaft Tourismus Verkehrsanbindung Standort des BM Schlüsselressourcen: Anforderungsprofil Referenzmodelle Technologie Organisation Marktuntersuchung: Angebot Nachfrage Voraussichtliche Marktentwicklungen Risiken Schlüsselaktivitäten: Anforderungsprofil Technologie Organisation Referenzmodelle Umsatzströme: Schätzung Umsätze Referenzmodelle Schlüsselpartner:: Anforderungsprofil Make or Buy Organisation Referenzmodelle Wie? Recherchen (Literatur, vor Ort, Internet), Befragungen etc. Kostenströme: Schätzung Investition Schätzung Kosten Referenzmodelle Kundenkanäle & -beziehungen: Anforderungsprofil Technologie Organisation Referenzmodelle Quelle: REINVENTIS Reseach Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester

121 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee BEISPIEL Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken-Profil (SWOT-Analyse) Visual: 190

122 Chancen und Risiken Szenarioplanung Zur Berücksichtigung der Unsicherheit in der künftigen Entwicklung sollte die Unternehmensentwicklung in unterschiedlichen Szenarien dargestellt werden. Best Case Realistic Case Worst Case Die Szenarien sind mit der geschätzten Eintrittswahrscheinlichkeit zu gewichten. Das hieraus errechnete Durchschnittsrisiko und das maximale Investitionsvolumen dient dem Investor in der Regel als Grundlage seiner Entscheidung. 191

123 Acitivity 2: Machbarkeitsprüfung Bitte diskutieren, recherchieren und erstellen Sie im Team eine kurze Machbarkeitsprüfung und dokumentieren Sie Ihre Ergebnisse in einem SWOT-Profil für Ihr Geschäftsmodell Fokus: rechtlich, kaufmännisch, organisatorisch, technisch, standortspezifisch, Marktentwicklungen, Wettbewerbssituation SWOT-Profil: Stärken (Welche gibt es und wie können diese ausgebaut werden?) Schwächen (Welche gibt es und wie können diese ausgeglichen werden?) Chancen (Welche gibt es und wie können diese genutzt werden?) Risiken (Welche gibt es und wie wird bei Eintritt damit umgegangen?) Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Where does the BMC come from? initially proposed by Alexander Osterwalder, a swiss business theorist, consultant and author based on PhD thesis from 2004 on Business Model Ontology,

Mehr

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag - Realisierbarkeit: Chancen und Risiken erkennen, analysieren und bewerten 17:30-20:00 Ihre Herausforderung

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

TEAM CANVAS. Das Business Model Canvas. 6. November 2015. Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de

TEAM CANVAS. Das Business Model Canvas. 6. November 2015. Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de TEAM CANVAS 6. November 2015 Das Business Model Canvas Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de Warum eigentlich Business Model Canvas? Jede Idee benötigt ein funktionierendes Geschäftsmodell

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Big Data Vom Buzzword zum Benefit

Big Data Vom Buzzword zum Benefit Fachbereich Informatik Big Data Vom Buzzword zum Benefit Handelskammer - Wirtschaft trifft Wissenschaft Prof. Dr. Tilo Böhmann tb_itmc Universität Hamburg Fachbereich Informatik ca. 10% 2015 Prof. Dr.

Mehr

Geschäftsmodellierung mit dem Business Innovation Kit

Geschäftsmodellierung mit dem Business Innovation Kit Geschäftsmodellierung mit dem Business Innovation Kit /// Prof. Dr. Henning Breuer 2014, OMCap 2014 (http://www.omcap.de/) am 9. Oktober 2014 in Berlin! » UxBerlin /// Innovationsberatung Innovationsstrategie

Mehr

Wertschöpfung durch Vermarktung.

Wertschöpfung durch Vermarktung. Wertschöpfung durch Vermarktung. Effizient. Wachstumsorientiert. Interaktiv. Am Puls der Zeit. Wertschöpfung apricot marketing consulting apricot marketing consulting consulting Willkommen in der Welt

Mehr

Business Model Developer DPM Lenkungsausschuss 2013

Business Model Developer DPM Lenkungsausschuss 2013 Business Model Developer DPM Lenkungsausschuss 2013 Prof. Dr. Tiziana Margaria- Steffen Dipl. Inform. Steve Boßelmann Service and So=ware Engineering Group Universität Potsdam Dienstag, 30. April 2013

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer #1 Ziele & Kanäle Online Marketing Marketing ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting

Firmenporträt. Portfolio und Referenzen. apricot marketing consulting consulting Firmenporträt Portfolio und Referenzen apricot marketing consulting consulting Warum apricot? apricot unterstützt Unternehmen bei der erfolgreichen Implementierung strategischer und operativer VERMARKTUNGS-Massnahmen.

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Handyund Tabletversicherung 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar Oktober 2014

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Handyund Tabletversicherung 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar Oktober 2014 Jean-Marie Guyon/123rf.com +++ assona +++ Deutsche Familienversicherung +++ easycard +++ ERGO Direkt +++ friendsurance +++ O2 + ++Schutzklick +++ Sofortschutz +++ Telekom +++ Vodafone +++ assona +++ Deutsche

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce Geschäftsmodelle im E-Commerce Sommersemester 2014 23. Mai 2014 Agenda A Kurzporträts B 2 A Kurzporträts Branche: Internationaler Pizzaservice auf Franchisebasis Gründung: Im Jahr 1960 Gründer: Tom Monaghan

Mehr

Thinking like a designer can transform the way you develop products, servicesand even the strategy Tim Brown

Thinking like a designer can transform the way you develop products, servicesand even the strategy Tim Brown Über Design-Thinking Kurzer Überblick über die Themen und Fragen: 01 Der traditionelle Agenturprozess - Was soll daran verkehrt sein? 10 Min Hintergründe, Motive und Ursachen für das Design Thinking 30

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2 Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ 1 SMAMA WHO? mcommerce mmarketing madvertising mapps / minternet mcontent mtechnology

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Zahnzusatzversicherung 2014

Marketing-Mix-Analyse Zahnzusatzversicherung 2014 +++ AOK +++ AXA +++ CSS +++ ENVIVAS +++ HanseMerkur +++ HUK-COBURG +++ KKH +++ Münchener Ver Verein +++ Signal-Iduna +++ Württembergische +++ AOK +++ AXA +++ CSS +++ ENVIVAS +++ HanseMerkur Marketing-Mix-Analyse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

How to Venture Capital

How to Venture Capital How to Venture Capital Fragen die beantwortet werden: Was genau ist Venture Capital eigentlich? Was sind die Bedingungen mit denen ich leben muss, wenn ich einen Investor/VC beteilige? Und wie genau läuft

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015

Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015 Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015 i-net ZIELE Klare Mission: Nachhaltiges Wirtschaftswachstum in Technologiebranchen für die Region

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Business-IT-Alignment Konzept und Methoden

Business-IT-Alignment Konzept und Methoden Business-IT-Alignment Konzept und Methoden IKT-Forum Hochschule Ansbach Prof. Dr. Rainer Groß 23. Mai 2013 Business-IT-Alignment Seite 2 Definition Business-IT-Alignment wechselseitige Abstimmung von Zielen,

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Casinos Austria Casinos Austria ist einer der weltweit führenden Glücksspielanbieter und betreibt weltweit 59 Casinos in 18 Ländern auf allen Kontinenten und an Bord

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media

Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Schluss mit Geld verbrennen im Social Media Wie Sie Fans zu Kunden machen e:xpert 2.0 social times Jonas Tiedgen, Account Manager, etracker GmbH 2012 etracker GmbH 1 Die Darsteller Dieter 31 Jahre alt

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

Identity Management. Rudolf Meyer

Identity Management. Rudolf Meyer Identity Management Rudolf Meyer Dr. Pascal AG Identity Management - Topics Das Thema «Identitiy and Authorization Management» spielt heute bereits eine zentrale Rolle. In der Zukunft wird die Bedeutung

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Rechtsschutzversicherung 2014

Marketing-Mix-Analyse Rechtsschutzversicherung 2014 +++ Advocard +++ Allianz +++ ARAG +++ D.A.S. +++ DEURAG +++ DMB +++ HUK-COBURG +++ ÖRAG +++ R+V +++ ROLAND +++ Advocard +++ Allianz +++ ARAG +++ D.A.S. +++ DEURAG +++ DMB +++ HUK-COBUR Marketing-Mix-Analyse

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 IT-Produktmanagement 11. 3 Wertschöpfung und Geschäftsmodelle 27

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 IT-Produktmanagement 11. 3 Wertschöpfung und Geschäftsmodelle 27 xi 1 Einführung 1 1.1 Wachstum und Dynamik der IT-Branche................... 1 1.2 Herausforderungen für interne IT-Abteilungen und IT-, Software- & Service-Unternehmen..................... 3 1.3 Besonderheiten

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Risikolebensversicherung 2013

Marketing-Mix-Analyse Risikolebensversicherung 2013 +++ Allianz +++ Asstel +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ ERGO +++ EUROPA +++ Hannoversche Leben +++ neue leben +++ ONTOS +++ R+V +++ Allianz +++ Asstel +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ ERGO +++ EUROPA Marketing-Mix-Analyse

Mehr

Wie erfinden wir unser Geschäft neu?

Wie erfinden wir unser Geschäft neu? Steinbeis Unternehmerforum Dr. Patrick Stähler fluidminds Wie erfinden wir unser Geschäft neu? Einfache Frage. Schwierige Antwort Wir werden einen Umsatz von 100 Mio. USD erreichen. Dies bei einer sehr

Mehr

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken

powered by: Studiensteckbrief Marketing-Mix-Analyse Girokonto 2012 Eine Wettbewerbsanalyse von zehn Banken +++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++postbank+++sparda-banken+++sparkassen+++ Targobank+++VR-Banken+++Wüstenrot direct+++comdirect+++commerzbank+++dkb+++ing-diba+++po Eine Wettbewerbsanalyse von

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Übersicht. Wer bin ich? Was habe ich bisher gemacht?

Übersicht. Wer bin ich? Was habe ich bisher gemacht? Übersicht Wer bin ich? Was habe ich bisher gemacht? Was macht ein Internet-Redakteur? Wie bin ich dazu gekommen Internet-Redakteur zu werden? Wie positioniere ich mich? Welche Dienstleistungen biete ich

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Ariba. EPK-Kaufprozess. Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil. Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009

Ariba. EPK-Kaufprozess. Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil. Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009 2009 Ariba EPK-Kaufprozess Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009 Inhaltsverzeichnis: 1) Beschreibung der Firma Seite 3 2) Gesamt Überblick des Prozesses Seite

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

The AppStore Economy. Peter Steinberger Freelance ios Developer http://petersteinberger.com. Reduced Version - Image Rights...

The AppStore Economy. Peter Steinberger Freelance ios Developer http://petersteinberger.com. Reduced Version - Image Rights... The AppStore Economy Peter Steinberger Freelance ios Developer http://petersteinberger.com Reduced Version - Image Rights... - seit 2009 im business Freelancer für diverse Apps von Hutchison, ORF, Pharmabranche

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Businesskonzept der Headwalk Germany GmbH

Businesskonzept der Headwalk Germany GmbH Vertraulich Vertraulich Businesskonzept der Headwalk Germany GmbH Das Problem Zu viele verstreute News und Informationen im Netz Umständliche Suche nach Neuigkeiten Zuviel Wissensverlust bei nur einer

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012)

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) Manuel P. Nappo, lic. oec. HSG Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

update software AG Monika Fiala, CFO

update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Business führender europäischer CRM- Software Hersteller Notierung Deutsche Börse Frankfurt/XETRA (ISIN: AT0000747555/Kürzel: up2) Gründung 1988

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s

Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s Markus Pietzka / Rainer Hasenauer 03.11.2011 TU Wien Inkubator und Marketing Testbed Marketing Testbeds sollen den Markteintritt von High tech Start

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Wie sind wir aufgestellt? e-wolff Consulting GmbH A UDG Company

Wie sind wir aufgestellt? e-wolff Consulting GmbH A UDG Company Insights Wie sind wir aufgestellt? 2 e- wolff: 2002- bis heute 2002 2006 Bild Gebäude 3 2010-today Geschä

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Performance Marketing das unbekannte Wesen. 11. Mai 2011 P.O.M. Point of Marketing Thomas Obkircher

Performance Marketing das unbekannte Wesen. 11. Mai 2011 P.O.M. Point of Marketing Thomas Obkircher 11. Mai 2011 P.O.M. Point of Marketing Thomas Obkircher Werbung versus Performance Marketing bedarfsdeckend Auch Performance Marketing ist bedarfsweckend! A I D A Attention Interest Desire Action bedarfsweckend

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION?

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? Was soll ich mit Strategie und Planung, wenn morgen alles anders ist?! Umsatz machen!!! WAS IST KOMMUNIKATION " IM BUSINESS KONTEXT? KOMMUNIKATION Wichtigste

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Evolution und Ausblick PLATTFORM

Evolution und Ausblick PLATTFORM IDEO Evolution und Ausblick PLATTFORM EINE PRÄSENTATION VON BERTRAM GUGEL 2 AGENDA: 1 Portal vs. Plattform 2 Kooperation vs. Konfrontation 3 Neue Regeln und Herausforderungen 1 VIDEOPORTALE 5 2 SENDERPORTALE

Mehr

Kfz-Versicherung 2015

Kfz-Versicherung 2015 +++ ADAC +++ AdmiralDirekt +++ Allianz +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ DA Direkt +++ DEVK +++ Direct Line +++ HUK-Coburg +++ WGV +++ ADAC +++ AdmiralDirekt +++ Allianz +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ D Studiensteckbrief

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr