Entwicklung einer Geschäftsidee. BEOBACHTEN- was haben Sie?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung einer Geschäftsidee. BEOBACHTEN- was haben Sie?"

Transkript

1 BEOBACHTEN- was haben Sie? 70

2 3. Synthese 71 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester 2011.

3 Focus Vision and Mission

4 Synthese: Persönliche Einflüsse

5 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee 3. Synthese A B A B Two-by-two Landkarte D C 74

6 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee 3. Synthese A B A B D C Mengendiagramm Journey C 75

7 Synthese

8 Synthesis

9 Synthesis

10 Acitivity: Synthese Achtung: Eine Gelegenheit ist noch keine Lösung!!! Bitte führen Sie alle gesammelten Erkenntnise aus den Phasen Verstehen und Beobachten zusammen und diskutieren Sie im Team: Gibt es Zusammenhänge? Gibt es Gesetzmäßigkeiten? Was ist Ursache? Was ist Wirkung? Gibt es Lücken? Gibt es Chancen? Erstellen Sie bitte auf Basis Ihrer Synthese eine kurze Liste mit Anforderungen an Ihre zu entwickelnde Problemlösung Wie lautet Ihre Frage: Wie könnte Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester

11 4. Ideen 80 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester 2011.

12 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Was bedeutet es, kreativ zu sein? Visiuals: Sind Sie kreativ? Visual: 81

13 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Was ist aktive Kreativität? Visiuals: Visiuals: Visual: 82

14 Ideengenerierung mit Hilfe von Kreativitätstechniken Grundregeln der Kreativität: BEISPIEL suche ständig neue Informationen. denke in Alternativen. ändere Deine Betrachtungsweise. suche Abstand vom Problem zu gewinnen. sei risikobereit. arbeite interdisziplinär. sorge für ein günstiges Kreativitätsumfeld. setze Termine und halte sie ein. schiebe Dein Urteil zunächst auf. Quellen: Prof. Dr. Klaus Sailer SCE Vahs/ Burmester 2005, Schäffer-Poeschel Verlag: Innovationsmanagement - Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, S. 167 ff. REINVENTIS Pfadfinderprinzip Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester

15 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Alternative Kreativitätstechniken 84

16 Kreativitätsmethoden - Brainstorming ZIEL möglichst konkrete Ideen und Antworten auf die Frage zu finden diese in knapper Form darzustellen Anschließend werden die Ideen sortiert und gruppiert, um ähnliche Ideen zusammenzufassen

17 Kreativitätsmethoden - Brainstorming REGELN Nur einer spricht. Beim Thema bleiben. Kritik zurückstellen. Ideen gehören allen. Verrückte Ideen sind willkommen. Visualisieren! Zeichnen! Auf den Ideen der anderen aufbauen! Quantität vor Qualität!

18 Kreativitätsmethoden - Brainstorming WICHTIG Zeichnen ist Denken! Regeln hüten! Ideen nummerieren Mehr Fragen haben als man braucht Rechtzeitig aufhören

19 Kreativitätsmethoden - Brainstorming BRAINSTORM TOPICS Sind Fragen, die mit WIE KÖNNEN WIR anfangen

20 Kreativitätsmethoden - Brainstorming BRAINSTORM TOPICS SIND NICHT ZU BREIT: Wie können wir besser zusammenarbeiten?

21 Kreativitätsmethoden - Brainstorming BRAINSTORM TOPICS SIND NICHT ZU ENG: Wie können wir unsere Ideen auf Post-Ist festhalten?

22 Kreativitätsmethoden - Brainstorming BRAINSTORM TOPICS KLINGEN z.b. SO: Wie können wir Ideen im Unternehmen für mehr Leute sichtbar machen?

23 Kreativitätsmethoden - Brainstorming UND. BRAINSTORM TOPICS SOLLEN INSPIRIEREN: How might we make a serviced elevator feel like a freshly made bed?

24 Kreativitätsmethoden - Brainstorming DESHALB BRAUCHEN BRAINSTORM TOPICS ein WARM-UP How might we make a serviced elevator feel like a freshly made bed? -> Was kommuniziert Frische? oder -> Sichtbarer Service

25 Kreativitätsmethoden - Brainstorming Ergebnisse sortieren und bewerten Schnell Erster Eindruck Am besten ohne laut zu kommunizieren, mit Punkten bewerten (präferierte Idee markieren)

26 Kreativitätsmethoden - Brainstorming Ideen auswählen Wie wird aus der Idee Konzept? Was passt zusammen? Wo sind Lücken? Wie wird es eine Erfahrung?

27 Ideengenerierung mit Hilfe von Kreativitätstechniken Brainwriting (635-Methode): BEISPIEL Regeln: Problem: Blatt-Nr.: Datum: Teilnehmer Idee 1 Idee 2 Idee 3 A B C D 3 Lösungsvorschläge in 5 Minuten, dann weiter reichen an den nächsten Teilnehmer Am Ende die 3 erfolgversprechendsten Ideen markieren Quellen: Vahs/ Burmester 2005, Schäffer-Poeschel Verlag: Innovationsmanagement - Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, S. 168 ff. REINVENTIS Pfadfinderprinzip Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester

28 Blue Ocean Strategy

29 Blue Ocean Strategy

30 Example for Value Innovation Prepared by KEE International 99

31 Blue Ocean Strategy

32 Blue Ocean Strategy

33 Der SIT-Prozess

34 Die Tools: 103

35 Die Tools: 104

36 Die Tools: 105

37 Die Tools: 106

38 Die Tools: 107

39 Die Tools 108

40 Die Tools 109

41 Ideengenerierung mit Hilfe von Kreativitätstechniken BEISPIEL Kriterien/ Verfahren Brainstorming Brainwriting Morphologische Analyse Synektik Mechanismus der Ideengenerierung Freie Assoziation durch Kritikverbot Freie Assoziation bzw. Bildung von Assoziationsketten Totale Kombination aller Merkmalsausprägungen Anwendung von Analogie und Verfremdung Reifegrad der produzierten Ideen Erste Anregungen/ Suchfelder/ Ideen mit hohem Abstraktionsgrad Erste Anregungen/ konkretisierte Ideenketten Relativ vollständiges gedankliches Modell Vollständige, z.t. physisch-konstruktive Problemlösung Komplexität der möglichen Ideen/ Problemlösungen Gering Relativ gering Auch für technisch hochkomplizierte Probleme geeignet Auch für technisch hochkomplizierte Probleme geeignet Anwendungszeit Gering Gering Mittel bis hoch Quellen: In Anlehnung an Vahs/ Burmester 2005, Schäffer-Poeschel Verlag: Innovationsmanagement - Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, S. 92 ff. REINVENTIS Pfadfinderprinzip Hoch Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester

42 Quellen: REINVENTIS RESEARCH IDEO-Ansatz: Rapid Prototyping BEISPIEL Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Rapid Prototyping 111

43 Acitivity 3: Prototyping Bitte entwickeln Sie auf Basis Ihrer Lieblingsidee einen entsprechenden Prototypen, damit Sie einem potentiellen Nutzer leicht verständlich die Funktionsweise Ihrer Problemlösung erläutern können. Alles ist erlaubt: ein Papier-/ oder Pappmodell, ein Rollenspiel, ein Szenario, ein Funktionsmodell seien Sie kreativ. Wichtig ist die Form zu wählen, die den Kern der Idee am besten und am einfachsten kommuniziert. Zeit: 30 Minuten Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester

44 Entwicklung einer Geschäftsidee 6. Testen 113 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester 2011.

45 Wo stehen wir jetzt? Ungewissheit Klarheit/ Fokus ILLUSTRATIV Verstehen Beobachten Synthese Ideen Prototyping Test Business Model Prototyping Quelle: in Anlehnung an Osterwalder/ Pigneur: Business Model Generation, S. 247 ff. REINVENTIS RESEARCH IDEO Gravity Projektmanagement Machbarkeitsprüfung Realisierungsfahrplan Marketingplan Realisierung Business Case t Business Concept Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester

46 Business Modell 115 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester 2011.

47 Was ist ein Geschäftsmodell? ILLUSTRATIV Visual: Prof. Dr. Sailer REINVENTIS RESEARCH 116

48 Drei Hauptkomponenten des Business Modells Nutzenversprechen/ USP Welchen Nutzen stiftet die Idee? - Make the world a better place. - Increase the quality of life. - Right a terrible wrong. - Prevent the end of something good. (Guy Kawasaki) Architektur der Wertschöpfung Wie wird der Nutzen generiert? Ertragsmodell Wodurch wird Geld verdient? Wodurch wird gesellschaftlicher Mehrwert erzeugt?

49 building blocks

50 Kunden images by JAM

51 Nutzenversprechen images by JAM

52 Kanäle images by JAM

53 Beziehung zum Kunden images by JAM

54 Ertragsströme images by JAM

55 Schlüsselresourcen images by JAM

56 Schlüsselaktivitäten images by JAM

57 Schlüsselpartner images by JAM

58 Kostenstruktur images by JAM

59 key activities value proposition customer relationships key partners customer segments cost structure key resources distribution channels revenue streams images by JAM

60 CANVAS OVERLAY PARTNER NETWORK KEY ACTIVITIES OFFER CUSTOMER RELATIONSHIPS CUSTOMER SEGMENTS KEY RESOURCES DISTRIBUTION CHANNELS COST STRUCTURE REVENUE STREAMS images by JAM

61 The business model canvas

62 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Beispiel: Konventionelles Business Model Canvas für Apple BEISPIEL Quelle: in Anlehnung an Osterwalder/ Pigneur: Business Model Generation, S. 12 ff. 131

63 Quellen: REINVENTIS RESEARCH Visuals: BEISPIEL Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Umsatzströme: Basisprodukt + Erweiterungen I-Pod I-Tunes 132

64 BEISPIEL Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Umsatzströme: Basisprodukt + Erweiterungen I-Phone + Apps Quellen: REINVENTIS RESEARCH Visuals: 133

65 Business model prototyping napkin sketch Canvas business case field test

66 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Realisierungsfahrplan 135

67 Wo stehen wir heute? Ungewissheit Klarheit/ Fokus ILLUSTRATIV Verstehen Beobachten Synthese Ideen Prototyping Test Business Model Prototyping Quelle: in Anlehnung an Osterwalder/ Pigneur: Business Model Generation, S. 247 ff. REINVENTIS RESEARCH IDEO Gravity Projektmanagement Machbarkeitsprüfung Realisierungsfahrplan Marketingplan Realisierung Business Case t Business Concept Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester

68 MSI Realisierungsfahrplan Stärken und Schwächen Befragungen Kooperationen Social Value Alleinstellungsmerkmal Problemstellung Geschäftsmodelle Chancen und Risken Finanzierung Ideensammlung Kernkompetenz Abstimmung mit Projektpartner Schriftliche Ausführung Marktforschung Bedarfe Marktsegmentierung Produktkonzept Wettbewerberanalyse Pricing Grobkonzept Marketing Kalkulation Distributionskonzept Kommunikationskonzept Start Projektmanagement: Wer macht was, wie und zu wann Ziel 137

69 Beispiel Realisierungsfahrplan 138

70 Marketing 139 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester 2011.

71 Marketing Was ist Marketing?? 140

72 Marketing Definition Marketing bedeutet marktorientierte Unternehmensführung und verfolgt als wesentliche Grundgedanken, das Unternehmen mit allen seinen Mitarbeitern auf die Erfüllung der Kundenwünsche auszurichten, es in der Vorstellungswelt seiner Kunden als die beste erhältliche Alternative zu positionieren und möglichst einzigartige Vorteile gegenüber dem Wettbewerb zu entwickeln, die die Grundlage für eine dauerhafte Gewinnerzielung bilden. 141

73 Marketing, Business Model, Sales Marketing Organization customer Product Company philosophy competition Marketing information us Marketing Goals Where we want to go? Marketing strategy How we reach it? Price Place Realisation Promotion What we have to do? Marketing Control Marketing Concept 142

74 Marketingziele Die Marketing-Ziele werden aus unternehmensinternen (z.b. Wertvorstellungen, Unternehmensziele) und unternehmensexternen Gegebenheiten (z.b. gesetzliche Rahmenbedingungen, Wettbewerb) abgeleitet. Typische Marketing-Ziele beziehen sich auf den Umsatz, den Marktanteil, die (geographischen) Märkte, die Produkte/Dienstleistungen oder die Kunden. Bestandteile eines Ziels Zielinhalt: z.b. Steigerung der Kundenzufriedenheit Zielausmaß: z.b. von 70% auf 80% zufriedene Kunden Zeitbezug: z.b. im kommenden Geschäftsjahr 143

75 4 P s: Marketinginstrumente im Überblick 144

76 4 Cs vs. 4 Ps Consumer vs. Products Costs vs. Price Convenience vs. Placement Communication vs. Promotion 145

77 Produktpolitik Vgl. Wöhe 2000, S

78 Produkt BISS-Magazin 147

79 Preispolitik Was ist die eigene Leistung wert? Welche Möglichkeiten gibt es, den Wert zu bestimmen? Wie viel sind die Kunden bereit zu zahlen? Wie viel spart der Kunde durch die Leistung bzw. Mehrwert? Wer bezahlt für diese Leistung? (Direkt=Kunden, indirekt=sponsoring, Förderung, öffentl. Mittel) Wie viel verlangen die Wettbewerber für ihre Leistung? Finanzplanung 148

80 Preispolitik Weitere Strategien: - trading-up - trading down

81 Preispolitik der Grameen Bank Die Grameen Bank vergibt drei Arten von Krediten: Unternehmens-Darlehen (Zinssatz von 20 %), Baudarlehen (8 %) und Bildungskredite für die Hochschulausbildung der Kinder von Grameen- Familien (5%). 150

82 Kommunikationspolitik Kommunikationspolitik ist das Sprachrohr des Marketing und umfasst die Basisinstrumente Werbung, Public Relation und Verkaufsförderung aber auch neuere Instrumente wie Sponsoring, Event- und Online-Marketing Das Ziel läßt sich mit der AIDA-Formel beschreiben: A = Attention I = Interest D = Desire A = Action Zunächst muss die Aufmerksamkeit des Kunden gewonnen werden, danach muss er Interesse für das Produkt entwickeln, der nächste Schritt ist das Verlangen, das Produkt zu besitzen, so dass er schließlich zur Tat schreitet und es kauft. Vgl. Rüggeberg 2003, S

83 Kommunikationspolitik Kommunikationspolitik ist das Sprachrohr des Marketing und umfasst die Basisinstrumente Werbung, Public Relation und Verkaufsförderung aber auch neuere Instrumente wie Sponsoring, Event- und Online-Marketing Das Ziel läßt sich mit der AIDA-Formel beschreiben: A = Attention I = Interest D = Desire A = Action Zunächst muss die Aufmerksamkeit des Kunden gewonnen werden, danach muss er Interesse für das Produkt entwickeln, der nächste Schritt ist das Verlangen, das Produkt zu besitzen, so dass er schließlich zur Tat schreitet und es kauft. Vgl. Rüggeberg 2003, S

84 Wait Marketing 153

85 Virales Marketing Advertisment iintegrated in a Computer Game Quelle: 154

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99 Social Media

100 Beispiel: Twitter Source: (last view )

101 Twitter extensively used by business users Rank World Name Followers Friends Updates Type of user 1. ashton kutcher (Facebook) 4,758, ,123 Business 2. Britney Spears (britneyspears) 4,710, , Celebrity 3. Ellen DeGeneres (TheEllenShow) 4,485,444 28,683 1,757 Celebrity 4. Barack Obama(BarackObama) 3,643, , Goverment 6. Oprah Winfrey (Oprah) 3,390, Celebrity 9. Twitter (twitter) 3,097, Business 11. CNN Breaking News (cnnbrk) 3,007, ,843 Business 16. Demi Moore (mrskutcher) 2,631, ,83 Celebrity 15. Coldplay (coldplay) 2,670,213 2, Celebrity Barbara Laermann (openeyes09) Me Rank Munich Name Followers Friends Updates Type of user 1. Zombie Nation (zombienation) 6, Business 2. Nicole Rudolf (muenchen2018) 6,026 5, Business 3. (girlgoestech) 6,007 6, Private 4. W&V Kreation (KreativKritik) 5,742 5, Business 5. Marcus Tandler (mediadonis) 4, ,923 Business 6. Flex de Fluctibus (fluctibus) 3,683 4, Business 7. Tobias Lampe (WYPTobias) 3,676 3, Business 8. Toskana Magazin (toskanatv) 3,63 3, Business 9. Benedikt Koehler (furukama) 3,616 2,377 12,033 Business 10. Heiko Hebig (heiko) 3,433 2,005 18,691 Business 362. Barbara Laermann (openeyes09) Me Source: Adapted and generated with Twitterholic.com accessed April 14.4, 2010 Note: Ranking generatedon other providers will lead to various results.

102 Startup Unikat automat: Sales of Art- & Design objects through own vending machines.

103 Marketing Strategy for unikat automat Standard Acquisition Funnel Blogger as Multiplier: 3rd party Retention cycle Webseite 3rd party Company blog!! Kauf am unikat automat

104 Marketing-Mix Eine zentrale Forderung ist die Konsistenz des Marketing- Mixes, der die strategische Positionierung der Unternehmung 173

105 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Realisierungsfahrplan Was gehört alles zu einer professionellen Realisierung? 174

106 Beispiel Realisierungsfahrplan 175

107 MSI Realisierungsfahrplan Stärken und Schwächen Befragungen Kooperationen Social Value Alleinstellungsmerkmal Problemstellung Geschäftsmodelle Chancen und Risken Finanzierung Ideensammlung Kernkompetenz Abstimmung mit Projektpartner Schriftliche Ausführung Marktforschung Bedarfe Marktsegmentierung Produktkonzept Wettbewerberanalyse Pricing Grobkonzept Marketing Kalkulation Distributionskonzept Kommunikationskonzept Start Projektmanagement: Wer macht was, wie und zu wann Ziel 176

108 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Realisierungsfahrplan 177

109 Von der Realgüterplanung zur Finanzplanung 178

110 Finanzplanung 179 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester 2011.

111 Was ist ein Business Case? ILLUSTRATIV Visual: 180

112 Finanzplanung Die Planung ist der Realisierungsfahrplan mit eindeutigen Meilensteinen. Darstellung der zahlenmäßigen Umsetzung der Geschäftsidee und des Geschäftskonzeptes. Strukturierung der künftigen Umsätze, Aufwendungen, Cash-flow und Bilanzen. Planungshorizont: 3-5 Jahre (mindestens bis zu einem Jahr nach Erreichen des Break-Even) Finanzierbarkeit der Geschäftsidee Rentabilität des Unternehmensziels Kennzahlen zur Unternehmenssteuerung Erstellen einer Gewinn und Verlustrechung und Eröffnungsbilanz 181

113 Planung: Finanzplanung Die Finanzplanung umfasst die Ausstattung des Unternehmens mit finanziellen Mitteln und stellt die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens sicher. Finanzplanung bedeutet die antizipative Gestaltung der betrieblichen Zahlungsströme. Planung der Mittelherkunft, d.h. aus welchen Quellen sollen die benötigten Mittel zufließen. Planung der Mittelverwendung, d.h. für welche Zwecke und in welcher Höhe werden Mittel benötigt. Ziel ist die Ermittlung des Finanzbedarfs und der Möglichkeiten der Finanzierung (Eigen-/Fremdkapital, Förderungsmittel). 182

114 Planung der Wirtschaftlichkeit von Geschäftsmodellen Investitionsplan? Was wird für die eigene Lebenshaltung und Vorsorge gebraucht? (einmal, wiederholend) Kurz-, Mittel- und Langfristige Gewinnziele/ Ergebnis? Break-Even? Wachstum? Exit? = Umsatz / Kosten = = ILLUSTRATIV Menge x Preis fix + variabel Quelle: REINVENTIS RESEARCH Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester

115 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee Break-Even-Analyse BEISPIEL 184

116 Gewinn- und Verlustrechnung In der GuV werden die Begrifflichkeiten Erträge und Aufwendungen verwendet Erträge sind die erfolgswirksamen Einnahmen eines Unternehmens in einer Periode (z. B. aus Verkauf der erstellten Güter und Leistungen) Unter Aufwand versteht man den in Geldeinheiten ausgedrückten Werteverzehr, der während einer Abrechnungsperiode in einem Betrieb anfällt (z. B. Rohstoffverbrauch in der Produktion) Übersteigt (unterschreitet) der Ertrag den Aufwand, erzielt das Unternehmen einen Gewinn (Verlust) Vgl. Voigt, 2006, S. 93 und S

117 Liquiditäts-Rechnung Um die Zahlungsunfähigkeit, die definitiv die Insolvenz und damit das Aus für ein Unternehmen bedeutet, zu vermeiden, muss das Unternehmen zu jedem Zeitpunkt liquide sein In der Liquiditätsrechnung werden folgende Begrifflichkeiten verwendet: Auszahlungen: Abgang von liquiden Mitteln, d. h. von Kassenbeständen und jederzeit verfügbaren Bankguthaben Einzahlungen: Zugang von liquiden Mitteln, d. h. von Kassenbeständen und jederzeit verfügbaren Bankguthaben 186

118 Acitivity 1: Business Case Bitte diskutieren und erstellen Sie im Team einen Business Case für Ihr Geschäftsmodell Schätzung der notwendigen Investition insgesamt? Schätzung Umsätze p.a.? Schätzung Kosten p.a.? Schätzung Break-Even in welchem Jahr? Möglichkeiten der Förderungen und Finanzierung? Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester

119 Machbarkeitsprüfung: Haben wir das beste Geschäftsmodell gefunden? Was wäre wenn? Was wäre wenn? Was wäre wenn? Was wäre wenn? BEISPIEL Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Quelle: in Anlehnung an Osterwalder/ Pigneur: Business Model Generation, S. 12 ff. 188

120 Mögliche Inhalte einer Machbarkeitsprüfung hinsichtlich Geschäftsmodellen BEISPIEL Kernfrage: Ist das Geschäftsmodell realistisch machbar? Standortanalyse: Allgemeines Wirtschaft Tourismus Verkehrsanbindung Standort des BM Schlüsselressourcen: Anforderungsprofil Referenzmodelle Technologie Organisation Marktuntersuchung: Angebot Nachfrage Voraussichtliche Marktentwicklungen Risiken Schlüsselaktivitäten: Anforderungsprofil Technologie Organisation Referenzmodelle Umsatzströme: Schätzung Umsätze Referenzmodelle Schlüsselpartner:: Anforderungsprofil Make or Buy Organisation Referenzmodelle Wie? Recherchen (Literatur, vor Ort, Internet), Befragungen etc. Kostenströme: Schätzung Investition Schätzung Kosten Referenzmodelle Kundenkanäle & -beziehungen: Anforderungsprofil Technologie Organisation Referenzmodelle Quelle: REINVENTIS Reseach Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester

121 Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Sommer-Semester Entwicklung einer Geschäftsidee BEISPIEL Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken-Profil (SWOT-Analyse) Visual: 190

122 Chancen und Risiken Szenarioplanung Zur Berücksichtigung der Unsicherheit in der künftigen Entwicklung sollte die Unternehmensentwicklung in unterschiedlichen Szenarien dargestellt werden. Best Case Realistic Case Worst Case Die Szenarien sind mit der geschätzten Eintrittswahrscheinlichkeit zu gewichten. Das hieraus errechnete Durchschnittsrisiko und das maximale Investitionsvolumen dient dem Investor in der Regel als Grundlage seiner Entscheidung. 191

123 Acitivity 2: Machbarkeitsprüfung Bitte diskutieren, recherchieren und erstellen Sie im Team eine kurze Machbarkeitsprüfung und dokumentieren Sie Ihre Ergebnisse in einem SWOT-Profil für Ihr Geschäftsmodell Fokus: rechtlich, kaufmännisch, organisatorisch, technisch, standortspezifisch, Marktentwicklungen, Wettbewerbssituation SWOT-Profil: Stärken (Welche gibt es und wie können diese ausgebaut werden?) Schwächen (Welche gibt es und wie können diese ausgeglichen werden?) Chancen (Welche gibt es und wie können diese genutzt werden?) Risiken (Welche gibt es und wie wird bei Eintritt damit umgegangen?) Nur für den Vorlesungsinternen Gebrauch. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Winter-Semester

Innovation & Unternehmensgründung Markt, Zielgruppe, Synthese

Innovation & Unternehmensgründung Markt, Zielgruppe, Synthese Innovation & Unternehmensgründung Markt, Zielgruppe, Synthese Sommersemester 2013 Prof. Dr. Klaus Sailer Galina Bankova 25. April 2013 1 Marktsegmentierung Wettbewerb Zielgruppen Nur für den Vorlesungsinternen

Mehr

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag - Realisierbarkeit: Chancen und Risiken erkennen, analysieren und bewerten 17:30-20:00 Ihre Herausforderung

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Where does the BMC come from? initially proposed by Alexander Osterwalder, a swiss business theorist, consultant and author based on PhD thesis from 2004 on Business Model Ontology,

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

I nnovativste Wirtschaftsförderung

I nnovativste Wirtschaftsförderung 4. STARTUP-ABEND: DAS KONZEPT DIE IDEE AUF DEN PUNKT GEBRACHT 17.11.2014 Björn Höhne hannoverimpuls November 14 Seite 2 Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

TEAM CANVAS. Das Business Model Canvas. 6. November 2015. Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de

TEAM CANVAS. Das Business Model Canvas. 6. November 2015. Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de TEAM CANVAS 6. November 2015 Das Business Model Canvas Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de Warum eigentlich Business Model Canvas? Jede Idee benötigt ein funktionierendes Geschäftsmodell

Mehr

Arbeitskreis Freiberufler und Selbständige und der Business Model Canvas

Arbeitskreis Freiberufler und Selbständige und der Business Model Canvas Dipl. Inform. (TU) Josef P. Heger Darmstadt, 15. September 2016 Folie 1 Josef Peter Heger...... war als Interims-Manager und Coach in den Führungsetagen sowohl großer, als auch mittelständischer Unternehmen

Mehr

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf Tabellen für die EBC*L (European Business Competence License) Stufe B Prüfungs- Vorbereitung nach den Easy Business-Büchern (Auflage 2009-10). Das

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Big Data Vom Buzzword zum Benefit

Big Data Vom Buzzword zum Benefit Fachbereich Informatik Big Data Vom Buzzword zum Benefit Handelskammer - Wirtschaft trifft Wissenschaft Prof. Dr. Tilo Böhmann tb_itmc Universität Hamburg Fachbereich Informatik ca. 10% 2015 Prof. Dr.

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Grenzüberschreitendes Innovationsforum 31. Mai 2016 "Wir müssen in Geschäftsmodellen denken! [ ] Ich habe die Sorge, dass wir tolle Technologien entwickeln

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE

SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE DER SCHLÜSSEL ZUR DIFFERENZIERUNG!? Christoph Ehrenhöfer Studienrichtung IT & Wirtschaftsinformatik FH CAMPUS 02 ServTec Austria, Edition 4 20.03.2014, Graz iwi.campus02.at

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum.

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen > Businessplan GESCHÄFTSIDEE Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift erstellt am: Datum Muster zur Businessplanerstellung von www.steinbauer-strategie.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

Einführung in BWL. Vorlesung Wintersemester 2015. für Bauingenieure

Einführung in BWL. Vorlesung Wintersemester 2015. für Bauingenieure Einführung in BWL für Bauingenieure Vorlesung Wintersemester 2015 Dozent: Schnellbaecher, Benedikt Technische Hochschule Mittelhessen - University of Applied Sciences Weitere Literatur- und Internetquellen

Mehr

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung

In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung In drei Stufen zur erfolgreichen Gründung Alexander Rupprecht Coach start2grow-netzwerk Geschäftsführer R-Tech GmbH / IT-Speicher Regensburg Warum eine Existenzgründung planen? Viele innovative Ideen werden

Mehr

Business Model Developer DPM Lenkungsausschuss 2013

Business Model Developer DPM Lenkungsausschuss 2013 Business Model Developer DPM Lenkungsausschuss 2013 Prof. Dr. Tiziana Margaria- Steffen Dipl. Inform. Steve Boßelmann Service and So=ware Engineering Group Universität Potsdam Dienstag, 30. April 2013

Mehr

Die agile Prozesswerkstatt

Die agile Prozesswerkstatt OPITZ CONSULTING GmbH 2015 Seite 1 Mit Software Craftsmanship und Camunda BPM zu schnellen Prozesslösungen Dr. Hendrik Voigt Leiter der Competence Unit SOA/BPM OPITZ CONSULTING GmbH Frankfurt, 11.05.2015

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

2. STARTUP-ABEND: IDEENPREIS (LEAN STARTUP & CANVAS)

2. STARTUP-ABEND: IDEENPREIS (LEAN STARTUP & CANVAS) Die Impulsgeber 2. STARTUP-ABEND: IDEENPREIS (LEAN STARTUP & CANVAS) 21.10.2015 I Haus der Wirtschaftsförderung I Björn Höhne I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend:

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Geschäftsmodellierung mit dem Business Innovation Kit

Geschäftsmodellierung mit dem Business Innovation Kit Geschäftsmodellierung mit dem Business Innovation Kit /// Prof. Dr. Henning Breuer 2014, OMCap 2014 (http://www.omcap.de/) am 9. Oktober 2014 in Berlin! » UxBerlin /// Innovationsberatung Innovationsstrategie

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Unit 13 Marketing October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Agenda Unit 13: Marketing Was ist Marketing? Das richtige Produkt Marktsegmentierung Marketing Mix 2 Was ist

Mehr

Betriebskonzept Plattform Schlüsselsituationen Start up Phase als Verein Oktober 2015 bis September 2016. 1 Ausgangslage. 2 Verein 21.08.

Betriebskonzept Plattform Schlüsselsituationen Start up Phase als Verein Oktober 2015 bis September 2016. 1 Ausgangslage. 2 Verein 21.08. Betriebskonzept Plattform Schlüsselsituationen Start up Phase als Verein Oktober 2015 bis September 2016 21.08.2015 1 Ausgangslage Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt "BREF # Schlüsselsituationen",

Mehr

Gelegenheiten im Gesundheits- und Sozialbereich

Gelegenheiten im Gesundheits- und Sozialbereich www.move-lsa.de Gelegenheiten im Gesundheits- und Sozialbereich Demografischer Wandel Gesundheitsförderung / Ernährung Ökologische Produkte Karriere und Familie Persönliches Budget für Menschen mit Behinderung

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 1. 1.1 Ziele der Arbeit... 2. 1.2 Aufbau der Arbeit...

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 1. 1.1 Ziele der Arbeit... 2. 1.2 Aufbau der Arbeit... - I - INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS VII VIII X 1. EINLEITUNG 1 1.1 Ziele der Arbeit... 2 1.2 Aufbau der Arbeit... 2 2. DER BUSINESSPLAN EINE THEORETISCHE

Mehr

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch?

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? World Usability Day 2011 Burg Lede 10.11.2011 Gregor Glass, Agenda. 1. Vorstellung Telekom Innovation Labs 2. Mobile

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSKONZEPTE SIND UNSER ANLIEGEN UND IHRE ZUKUNFT

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSKONZEPTE SIND UNSER ANLIEGEN UND IHRE ZUKUNFT DEFIZITE BEI DER UNTERNEHMENSGRÜNDUNG (Quelle: DIHK- Gründerreport 2013) GUT VORBEREITET AN DEN START GEHEN ERFOLGREICHE UNTERNEHMENSKONZEPTE lassen sich im Wesentlichen auf zwei Ursachen zurückführen:

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Leitfragen für die Erstellung eines Business-Plans

Leitfragen für die Erstellung eines Business-Plans Leitfragen für die Erstellung eines Business-Plans build! Gründerzentrum Kärnten GmbH Lakeside B01 A-9020 Klagenfurt Tel.: +43 (463) 2700-8740 Fax: +43 (463) 2700-8749 office@build.or.at www.build.or.at

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

Marketing mit Methode. Unternehmenserfolge strategisch planen

Marketing mit Methode. Unternehmenserfolge strategisch planen Marketing mit Methode Unternehmenserfolge strategisch planen 1 Herzlich willkommen Anne-Kathrin Liebthal Marketingberaterin Marketing-Service für KMU: Strategien/Konzepte - Umsetzung/Projektmanagement

Mehr

Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan

Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan Leitfragen zur Unternehmensgründung und Erstellung eines Businessplan Quelle: Handbuch zum Münchner Business Plan Wettbewerb (MBPW) Leitfragen: Geschäftsidee Wer ist der Kunde für das Produkt? Warum soll

Mehr

Wertschöpfung durch Vermarktung.

Wertschöpfung durch Vermarktung. Wertschöpfung durch Vermarktung. Effizient. Wachstumsorientiert. Interaktiv. Am Puls der Zeit. Wertschöpfung apricot marketing consulting apricot marketing consulting consulting Willkommen in der Welt

Mehr

DeinDeal @ GfM 28.03.2012

DeinDeal @ GfM 28.03.2012 DeinDeal @ GfM 28.03.2012 1 Nach dem Film: Wer hat schon von DeinDeal gehört? Viel Leute: Das habe ich mir gedacht Wie haben wir diesen Bekannheitsgrad erreicht? 2 Geschäftsmodell Users: Reichweite & Dialog

Mehr

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce Geschäftsmodelle im E-Commerce Sommersemester 2014 23. Mai 2014 Agenda A Kurzporträts B 2 A Kurzporträts Branche: Internationaler Pizzaservice auf Franchisebasis Gründung: Im Jahr 1960 Gründer: Tom Monaghan

Mehr

Allgemeine Kursinhalte bzw. Module der Kompetenztrainingskurse 1. Motivation, Zielsetzung, Networking, Durchhaltevermögen

Allgemeine Kursinhalte bzw. Module der Kompetenztrainingskurse 1. Motivation, Zielsetzung, Networking, Durchhaltevermögen Allgemeine Kursinhalte bzw. Module der Kompetenztrainingskurse 1. Motivation, Zielsetzung, Networking, Durchhaltevermögen Was will ich eigentlich beruflich und in welcher Art tun? Was zieht mich an? Was

Mehr

Innovation Management Innovationsmanagement

Innovation Management Innovationsmanagement Innovation Management Innovationsmanagement 5 Management im Innovationsmanagement Aufgaben Prof. Dr. Rolf Dornberger Innovation Management: 5 Management im Innovationsmanagement 01.03.2006 1 5 Management

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11.

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. November 2013 Struktur im Überblick 1. Unternehmen auf einen Blick 2. Alleinstellungsmerkmal

Mehr

Thinking like a designer can transform the way you develop products, servicesand even the strategy Tim Brown

Thinking like a designer can transform the way you develop products, servicesand even the strategy Tim Brown Über Design-Thinking Kurzer Überblick über die Themen und Fragen: 01 Der traditionelle Agenturprozess - Was soll daran verkehrt sein? 10 Min Hintergründe, Motive und Ursachen für das Design Thinking 30

Mehr

cand. Dr. sc. pol. Andreas Rusnjak, MBA

cand. Dr. sc. pol. Andreas Rusnjak, MBA cand. Dr. sc. pol. Andreas Rusnjak, MBA Bildquelle: Deviantart Spider Web ~LeQuip email: aru@businessmodelcreativity.net URI: businessmodelcreativity.net Twitter: bmcreativity facebook: Business Model

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer

Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing. 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer Budgetanalyse & budgetoptimierung im Online Marketing 16.07.2013 TU Chemnitz Stefan Sommer #1 Ziele & Kanäle Online Marketing Marketing ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen

Mehr

Business Plan ACHEMA-Gründerpreis 2015 (nicht mehr als 30 Seiten)

Business Plan ACHEMA-Gründerpreis 2015 (nicht mehr als 30 Seiten) Business Plan ACHEMA-Gründerpreis 2015 (nicht mehr als 30 Seiten) Persönliche Daten zum Preisträgervorschlag: Name: Vorname:.. Name des Unternehmens: in Gründung Anschrift (Straße/PLZ/Wohnort):.. Telefon:

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen

Der Businessplan. Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009. Gründen. Nachfolgen. Wachsen Der Businessplan Mag. Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-Service 10. Dezember 2009 Gründer-Service: Was ist das? Erste Anlaufstelle für Gründer Linz Hessenplatz und in allen Bezirksstellen Kostenlose Beratung

Mehr

Ariba. EPK-Kaufprozess. Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil. Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009

Ariba. EPK-Kaufprozess. Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil. Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009 2009 Ariba EPK-Kaufprozess Ausarbeitung von Ronny Kanjirathumoottil Ronny Kanjirathumoottil 4AHDVK 09.12.2009 Inhaltsverzeichnis: 1) Beschreibung der Firma Seite 3 2) Gesamt Überblick des Prozesses Seite

Mehr

Freiland- Flensburg Wohnprojekt mitgestalten. Projekt Freiland. Ideensammlung

Freiland- Flensburg Wohnprojekt mitgestalten. Projekt Freiland. Ideensammlung Projekt Freiland Ideensammlung Ideenfindung Ideenbewertung Projektarbeit Business Model Bisheriger Verlauf Bis 20.05. 27.05 Kreative Phase- Ideenfindung Erstes Treffen- Grobe Ideen besprochen Vorstellung

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Leitfaden Inhalt. Social Enterprise Challenge Gründerwettbewerb

Leitfaden Inhalt. Social Enterprise Challenge Gründerwettbewerb Leitfaden Inhalt Der vorliegende Leitfaden hilft Dir auf dem Weg Deine Geschäftsidee auszuformen. Du kannst hier Schritt für Schritt und übersichtlich die wesentlichen Punkte der Geschäftsidee in einem

Mehr

Worüber reden wir heute? Resilienz. » Lebensstile im Wandel der Zeit. » Identiting als Instrument zur Resilienzsteigerung und -sicherung

Worüber reden wir heute? Resilienz. » Lebensstile im Wandel der Zeit. » Identiting als Instrument zur Resilienzsteigerung und -sicherung 20. November 2013 B7 Arbeit und Leben STARKE MENSCHEN! STARKE WIRTSCHAFT! Resilienz und neuer Lebensstil Resilienz AGENDA Worüber reden wir heute?» Lebensstile im Wandel der Zeit» Identiting als Instrument

Mehr

Ertragsorientiertes Retail Banking

Ertragsorientiertes Retail Banking 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ertragsorientiertes Retail Banking von Dr. Elisabeth Adrion MIBibliothek

Mehr

www.venture.ch Venture 2002 eine gemeinsame Initiative von ETH Zürich und McKinsey & Company, Switzerland www.venture.ch

www.venture.ch Venture 2002 eine gemeinsame Initiative von ETH Zürich und McKinsey & Company, Switzerland www.venture.ch Agenda 17:30 Begrüssung: C. Fesch, ETHZ 17:40 Expertenreferat 1: U. Geilinger, HBM Partners AG 18:00 Expertenreferat 2: P. Limacher, Endoxon AG 18:20 Teamarbeit mit den Coaches 20:10 Plenumsdiskussion

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013. Mario Zimmermann

Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013. Mario Zimmermann Multichannel vs. Pureplay im Optikermarkt München, 20. März 2013 Mario Zimmermann Company Information Online in 10 Ländern Marktführender Online-Optiker in Europa Kontrolle der gesamten Wertschöpfungskette

Mehr

It s not about ideas. It s about making ideas happen. - Scott Belsky, Gründer

It s not about ideas. It s about making ideas happen. - Scott Belsky, Gründer It s not about ideas. It s about making ideas happen. - Scott Belsky, Gründer Ablauf Persönlicher Werdegang Geschäftsidee: Unilive Unser Arbeitsalltag Tipps für angehende Gründer Diskussion zum Thema Gründen

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

.CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM

.CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM .CC - Projekt und Business Plan Checkliste für UPM Dieses Dokument ist als Unterrichtsmaterial für die LV Multimedia Produktentwicklung gedacht und nur für den internen Lehrgebrauch an der FH JOANNEUM

Mehr

N N O B O X E N C H E C K. Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! M A R I A T A G W E R K E R - S T U R M

N N O B O X E N C H E C K. Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! M A R I A T A G W E R K E R - S T U R M N N O B O X E N C H E C K Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! Die Entwicklung verschlingt so viel Geld. Der Kunde braucht das Produkt nicht. Keiner will die Entscheidung

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Gründungsmodul Business Model Canvas

Gründungsmodul Business Model Canvas Gründungsmodul Business Model Canvas... die Idee zu einem wirtschaftlich tragfähigen Konzept weiter entwickeln Dozent: Christian Schöne SS 2014 Problemstellung Wie wird eine Geschäftsidee zu einem wirtschaftlichen

Mehr

I Ihre Marketingbotschaft 25

I Ihre Marketingbotschaft 25 Übersicht Einführung 17 I Ihre Marketingbotschaft 25 1 Marketingstrategien für Ihre iphone/ipad-app: Grand Slam oder Mittelfeld? 27 2 Was macht eine erfolgreiche iphone/ipad-app aus? 45 3 Den einzigartigen

Mehr

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Nachhaltiges Geschäftsmodell Canvas Ertragsmodell Soziale und ökologische Sensibilität

Mehr

Crowdinvesting als alternative Form der Unternehmensfinanzierung

Crowdinvesting als alternative Form der Unternehmensfinanzierung Crowdinvesting als alternative Form der Unternehmensfinanzierung /CONDA.de @CONDA_Deutschland JETZT INVESTIEREN AUF CONDA.DE Donation based Crowdfunding Reward based Crowdfunding Lending based Crowdfunding

Mehr

Wie sind wir aufgestellt? e-wolff Consulting GmbH A UDG Company

Wie sind wir aufgestellt? e-wolff Consulting GmbH A UDG Company Insights Wie sind wir aufgestellt? 2 e- wolff: 2002- bis heute 2002 2006 Bild Gebäude 3 2010-today Geschä

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Wer nicht handelt wird behandelt!

Wer nicht handelt wird behandelt! Wer nicht handelt wird behandelt! Mittelstandsabend des VdM Reilingen e.v. 11. Oktober 2013 Achat Premium-Hotel, Reilingen / Walldorf CommPoint Marketing Werbung Kommunikation (Inh. Klaus Dechant) 1 Was

Mehr

GRÜNDEN WAR NIE EINFACHER! 20.05.2015 Kamil Barbarski @kamilbbs

GRÜNDEN WAR NIE EINFACHER! 20.05.2015 Kamil Barbarski @kamilbbs GRÜNDEN WAR NIE EINFACHER! E-Learning Open Source Cloud Services 3D-Druck Shareconomy Crowdfunding Soziale Netzwerke Methoden und Tools Internationaler Marktzugang 9/10 STARTUPS SCHEITERN HÄUFIGSTEN GRÜNDE

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Syllabus - VORLESUNG/ÜBUNG UNTERNEHMENSGRÜNDUNG - Universität Regensburg. Sommersemester 2014. Alexander Becker, netzwerk nordbayern

Syllabus - VORLESUNG/ÜBUNG UNTERNEHMENSGRÜNDUNG - Universität Regensburg. Sommersemester 2014. Alexander Becker, netzwerk nordbayern Syllabus - VORLESUNG/ÜBUNG UNTERNEHMENSGRÜNDUNG - Universität Regensburg Sommersemester 2014 Alexander Becker, netzwerk nordbayern Prof. Dr. Michael Dowling, Universität Regensburg Inhalt 1. Vorbemerkung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Businesskonzept der Headwalk Germany GmbH

Businesskonzept der Headwalk Germany GmbH Vertraulich Vertraulich Businesskonzept der Headwalk Germany GmbH Das Problem Zu viele verstreute News und Informationen im Netz Umständliche Suche nach Neuigkeiten Zuviel Wissensverlust bei nur einer

Mehr

Marktforschung - wie mache ich das?

Marktforschung - wie mache ich das? Marktforschung - wie mache ich das? Klaus S. Kastin, München Autor des Buches Marktforschung mit einfachen Mitteln Medientage 2006 Spitta Verlag 1 Inhalt Kurzer Überblick Hinweise zu den Methoden Zielgruppen

Mehr

Webinar. Unternehmen werden die besseren Start-Ups sein. Referenten: Matthias Henrici, Fabian Liebig & Thomas Sontheim.

Webinar. Unternehmen werden die besseren Start-Ups sein. Referenten: Matthias Henrici, Fabian Liebig & Thomas Sontheim. Webinar Unternehmen werden die besseren Start-Ups sein Referenten: Matthias Henrici, Fabian Liebig & Thomas Sontheim München, 7/23/14 Inhalte des Webinars Entwicklungsprozess und Lebenszyklus von Unternehmen

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr