Innovation und Beteiligung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovation und Beteiligung"

Transkript

1 ARBEITSZEITINNOVATION PRODUKTINNOVATION VERBESSERTE ABLÄUFE SOZIALINNOVATION PROZESSINNOVATION Innovation und Beteiligung Eine Handlungshilfe für Betriebsräte: Innovationen begleiten, Beschäftigung sichern Aus dem Projekt BMInno Betriebsräte und Mitarbeiter in betrieblichen Innovationsprozessen

2 Impressum Herausgeber Universität Rostock, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsyscholgie; Wilke, Maack und Partner; PCG PROJECT CONSULT GmbH Redaktion Graewis Verlag GmbH, Timm Steinborn Autoren Dr. Peter Wilke, Stefan Stracke, Reinhard Röhrig Gestaltung zang.design, Sprockhövel Infografik Niesen Mediendesign, Düsseldorf Titelfoto: maximator/photocase.com Stand: Dezember 2010

3 Inhalt 1 2 Einleitung... Seite 4 Die Grundlagen Was sind Innovationen?... Seite 8 Welche Innovationen gibt es?... Seite 10 Wie innovationsfähig sind wir?... Seite 13 Welche Unternehmenskultur brauchen wir?... Seite 15 Wie bauen wir ein gesundes Innovationsklima auf?... Seite 17 3 Der Prozess... Seite 18 Was hat der Betriebsrat mit dem Innovationsprozess zu tun?... Seite 19 Wie starten wir einen Innovationsprozess?... Seite 21 4 Die Umsetzung mit Beteiligung... Seite 24 Projekte finden und umsetzen... Seite 25 Voraussetzungen für Innovationen: Was braucht der Betriebsrat?... Seite 33 Innovationen als Bestandteil nachhaltiger Unternehmensführung: praktische Schritte zum Vorgehen... Seite 37 Warum Innovationen auch scheitern können und wie man gegensteuert... Seite 40 5 Das Material Checklisten... Seite 44 Betriebsverfassungsgesetz... Seite 48 Betriebsvereinbarungen... Seite 50 Mitarbeiterbefragung... Seite 51 3

4 1 Einleitung Innovationen sind der Motor erfolgreicher Unternehmensentwicklung und damit auch die Basis für Beschäftigungssicherung. Innovationen sichern Wettbewerbsvorteile und können so nicht zuletzt auch Arbeitsplatzsicherheit und bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten schaffen vor allem, wenn ihre Interessen im Innovationsprozess berücksichtigt werden. Leitfaden für Betriebsräte im Innovationsprozess Mit dieser Handlungshilfe erhalten Betriebsräte einen Leitfaden, um betriebliche Innovations- und Veränderungsprozesse aus Arbeitnehmersicht kompetent einzuschätzen. Die Broschüre hilft Arbeitnehmervertretern, Innovationsvorhaben der Unternehmensführung und deren Auswirkungen auf Arbeitsplätze, Einkommen und Arbeitsbedingungen zu bewerten. So können Betriebsräte k den Innovationsprozess konstruktiv im Interesse der Beschäftigten mitgestalten, k dafür sorgen, dass die Beschäftigten an der Entwicklung und Umsetzung beteiligt werden und k bei negativen Entwicklungen gegebenenfalls gegensteuern. Fähigkeiten. Chancen und Risiken bewerten Betriebsrat begleitet gesamten Prozess versäumte Innovationen gefährden Arbeitsplätze Dazu bietet die Handlungshilfe eine Übersicht über die Grundlagen von Innovationsprozessen: von den unterschiedlichen Arten und Dimensionen von Innovation über die Bewertung der Innovationsfähigkeit eines Unternehmens, der Bewertung von Chancen und Risiken bis zu möglichen Hindernissen im Verlauf eines Innovationsprozesses. Gleichzeitig unterstützt die Handlungshilfe Betriebsräte dabei, einen aus ihrer Sicht notwendigen Innovationsprozess selbst erfolgreich anzustoßen und zu begleiten: von der Ideensammlung über die Strategiefindung gegenüber der Unternehmensleitung bis zur konkreten Durchführung und zum Controlling. Wichtig ist, dass Betriebsräte auf allen Stufen des Innovationsprozesses ob selbst oder von der Unternehmensleitung angestoßen Sicherheit in der eigenen Argumentation gewinnen und die eigenen Vorschläge auf einer soliden Basis aufbauen. Innovationen sind überlebenswichtig Unternehmen sind immer stärker mit immer schnelleren Marktveränderungen konfrontiert. Hinzu kommen neue Finanzierungsanforderungen und ein internationalisierter Wettbewerb. Der Schlüssel dazu, unter diesen Voraussetzungen trotzdem an Leistungsstärke und Wettbewerbsfähigkeit zuzulegen, sind stetige Innovationen. Ohne ein offensives Innovationsverhalten eines Unternehmens ist es wahrscheinlich, dass auf lange Sicht betriebliche Chancen ungenutzt bleiben. Die Folge wären sinkende Wettbewerbsfähigkeit und steigende Arbeitsplatzrisiken für die Beschäftigten. Zugespitzt formuliert: Nicht mit jeder Innovation lassen sich Arbeitsplätze und Standorte sichern, aber jede versäumte Innovation bringt Arbeitsplätze und eine nachhaltige Unternehmensentwicklung in Gefahr. Um diese Herausforderung zu bewältigen, muss ein effektives Innovationsmanagement ins Zentrum des strategischen Handelns der Unternehmen rücken. 4

5 Potenziale erkennen In der betrieblichen Praxis zeigen sich nicht selten Probleme bei der Verwirklichung von Innovationsprojekten. Häufig mangelt es an der Fähigkeit, k den eigenen Innovationsbedarf, k die eigenen Kompetenzen und k die eigene Innovationsfähigkeit beurteilen zu können vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Eigentlich vorhandene Marktchancen bleiben so oft unerkannt, weil keine umfassende Innovationsstrategie vorliegt. Viele Unternehmen vernachlässigen aufgrund von Kapazitätsengpässen oder Fachkräftemangel ihre Innovationsaktivitäten, was zu einer geringeren Produktion von neuen Ideen führt. Das führt wiederum dazu, dass Innovationspotenziale nur unzureichend genutzt werden können. Die positive Rolle des Betriebsrats Innovationen bergen in der Regel mehr Chancen als Gefahren auch für die Beschäftigten. Das macht sie zu einem wichtigen Thema für die Arbeit von Arbeitnehmervertretungen. Die Erschließung neuer Märkte kann Beschäftigung aufbauen. Produkt- und Dienstleistungsinnovationen können Umsatz und Marktanteil steigern und haben so oft einen positiven Beschäftigungseffekt. Prozessinnovationen, also verbesserte, effizientere Arbeits- und Fertigungsprozesse, setzen flüssigere Arbeitsabläufe voraus, was wiederum die Arbeitsbedingungen und die Arbeitsplatzqualität verbessert. Innovationen können auch helfen, Kosten zu senken. Sie sollten aber nicht einzig und allein als Kostensenkungsinstrument oder als Blaupause zum Personalabbau missverstanden werden. Innovation heißt nicht Neues um jeden Preis!. Innovationen müssen immer auch hinsichtlich ihrer Wirkung auf Arbeitsqualität und Beschäftigung bewertet werden. Dazu sind Betriebsräte da. BMInno Betriebsräte und Mitarbeiter in betrieblichen Innovationsprozessen Die Handlungshilfe bereitet Erfahrungen aus dem Projekt BMInno Betriebsräte und Mitarbeiter in betrieblichen Innovationsprozessen auf. Das Projekt arbeitete in den Jahren 2008 bis 2010 mit sechs Unternehmen aus dem Bereich der Metall- und Elektroindustrie zusammen, die betriebliche Vorhaben angestoßen hatten, um unter Beteiligung der Beschäftigten und ihrer Interessenvertretungen systematisch Potenziale für betriebliche Innovationen zu erschließen. Im Zentrum der Untersuchung standen Sanierungsund Innovationsvereinbarungen und weitere Instrumente des Innovationsmanagements sowie die Identifikation und Bewertung von Erfolgsfaktoren und Hemmnissen für eine beteiligungsorientierte Gestaltung von Innovation. Weitere Infos zum Projekt unter: Das dieser Publikation zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms Arbeiten Lernen Kompetenzen entwickeln Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt sowie durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) unter den Förderkennzeichen 01FM07082, 01FM07083 und 01FM07084 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren. 5

6 1 Einleitung Betriebsrat kontrolliert den Prozess aber initiiert auch selbst Die Rolle des Betriebsrats in einem Innovationsprozess muss sich aber keineswegs auf diese Kontrollfunktion beschränken. Betriebsräte können Innovationsprozesse unterstützen, mit initiieren oder gar selbst anstoßen. Dadurch kann es gelingen, Alternativen zu Kostensenkungsstrategien aufzuzeigen. Das Betriebsrats-Plus Es gibt eine Reihe von positiven Faktoren innerhalb eines Innovationsprozesses, die nur oder besonders gut von Betriebsräten erfüllt werden können. k Der Betriebsrat kann die Interessen der Beschäftigten in verbindlicher Form in den Prozess einbringen. Das sorgt für eine hohe Akzeptanz von beschlossenen Maßnahmen und damit für eine hohe Wirksamkeit der Neuerungen. k Der Betriebsrat gestaltet die betrieblichen Bedingungen für Innovation mit: Kreative Ideen der Beschäftigten also Ideen der Experten für Arbeitsschritte, Arbeitsorganisation und Produktion finden Eingang in den Innovationsprozess. k Der Betriebsrat sorgt durch die Berücksichtigung von Arbeitnehmerinteressen für einen ganzheitlichen Innovationsansatz: Neben technologischen und Produktinnovationen geht es dabei auch um Arbeitsabläufe, die Qualifizierung der Beschäftigten, die Verbesserung der Qualität der Arbeit und die positive Gestaltung der Unternehmenskultur eine wichtige Voraussetzung für jeden Innovationsprozess (siehe Seite 15). k Häufig besteht der Betriebsrat aus Mitgliedern, die aus verschiedenen Hierarchiestufen und Funktionsbereichen des Unternehmens stammen. Damit verfügt der Betriebsrat über umfangreiches Wissen mit einem ganzheitlichen Überblick über Stärken und Schwächen betrieblicher Prozesse und Strukturen. k Der Betriebsrat hat ein Interesse an nachhaltigen Verbesserungen der Unternehmensabläufe und damit automatisch ein Interesse daran, dass Veränderungen nachhaltig und nicht nur kurzfristig wirksam sind. Betriebsrat und Unternehmensleitung sind gefordert, zu kooperieren, um Beschäftigung und gute Arbeitsbedingungen zu sichern und zukunftsfähig zu machen. Voraussetzung dafür ist eine gemeinsame, dialogorientierte Gestaltung von Innovationen mit einer mittel- bis langfristigen Perspektive. Die gibt es nur, wenn die Mitarbeiter* mitmachen und ihre Kreativität und ihr Engagement einbringen. (vgl. hierzu auch: IG Metall Vorstand, 2010, Anpacken statt abwarten! Mit besser statt billiger -Strategien Beschäftigung und gute Arbeit sichern, Frankfurt/ Main) * Allein aus sprachlichen Gründen wird in dieser Broschüre nur die männliche Form verwendet, gemeint sind jedoch immer beide Geschlechter. 6

7 Bedeutung der Mitbestimmung: Vertrauen und Sicherheit schaffen Vertrauen in Unternehmensentscheidungen und Akzeptanz von Innovationen lassen sich außerdem verbessern, wenn Beschäftigte ihre Aufgaben mitgestalten und Einfluss auf die Arbeitsbedingungen haben und wenn sie sicher sein können, dass die eigenen Ideen ihnen selbst zugutekommen. Wichtig für die Akzeptanz von Neuerungen ist, dass Änderungsvorschläge der betroffenen Beschäftigten von der Unternehmensführung ernst genommen und berücksichtigt werden. Hier kann der Betriebsrat als Vermittler auftreten. Soziale Sicherheit und qualitativ gute Arbeitsbedingungen sind Voraussetzungen, um Veränderungsprozesse aktiv zu begleiten. Wichtig sind dabei auch gesicherte Regeln des Umgangs von Unternehmensleitung, Betriebsrat und Belegschaft miteinander auf die sich die Beteiligten verlassen können. Auch diese Regeln kann der Betriebsrat mit verhandeln und vereinbaren. So entsteht ein positives Innovationsklima, das nachhaltige betriebliche Veränderungen ermöglicht, von denen alle profitieren. Regeln für gegenseitigen Umgang festlegen Innovationen im Win-win-Bereich Vorschläge Geschäftsführung ökonomischer Nutzen Win-win- Innovation Vorschläge Betriebsräte Nutzen für Beschäftigte o Ökonomischer Gewinn und motivierte Beschäftigte mit sicheren Arbeitsplätzen: Betriebsräte sorgen für Balance bei Innovationsprozessen eine echte Win-win-Situation. Betriebsräte wollen Innovationen sozial regulieren Die Geschäftsführung will Innovationen ökonomisch vertretbar machen Innovationsfeld direkter ökonomischer Nutzen kooperativer Innovationsbereich Innovationsfeld direkter Beschäftigtennutzen Quelle: Hans-Böckler-Stiftung, Böckler Impuls 3/2010, S. 6 7

8 2 Die Grundlagen Nur wer weiß, welche Arten von Innovationen unter welchen Voraussetzungen möglich sind, kann im eigenen Unternehmen das Innovationsmanagement und einen konkreten Innovationsprozess sicher und konstruktiv mitgestalten. Die folgenden Fragen helfen Betriebsräten dabei, die grundlegenden Informationen über einen anstehenden Innovationsprozess zusammenzutragen. Was sind Innovationen? Das Ziel von Innovationen ist klar: Etwas soll besser werden. Aber was? Und wie? Was ist eigentlich Innovation im Unternehmen? Was muss in einem Unternehmen getan werden, damit es innovativ ist? Die Antwort darauf ist einfach: Innovativ ist, was in einem Unternehmen so noch nicht durchgeführt wurde. neben harten auch weiche Aspekte beachten Innovation ist mehr als neue Technik Lange Zeit wurden unter Innovationen lediglich technische Verbesserungen der Produkte und Produktionsverfahren verstanden. Viele haben bei dem Begriff ein bestimmtes stereotypes Bild im Kopf: Erfinder entwickeln in Versuchswerkstätten und Laboratorien neue, innovative Erfindungen, Produkte und Verfahren. Noch heute wird Innovation viel zu oft gleichgesetzt mit technisch bahnbrechenden Erfindungen wie Nanotechnik oder dem Internet. Tatsächlich sind technische Erfindungen eine mögliche Form von Innovationen aber eben nur eine. Denn wörtlich bedeutet Innovation schlicht und einfach Neuerung der Begriff ist also in einem viel umfassenderen Sinne zu verstehen. In diesem umfassenderen Sinne hat sich das Innovationsverständnis in den letzten Jahren tatsächlich gewandelt. Das bedeutet, dass nicht nur harte technische Verbesserungen, sondern auch weiche soziale und organisatorische Neuerungen und Verbesserungen des Produktions- und Arbeitsumfelds den Innovationsbegriff mit ausmachen. Und nicht zuletzt gehören manche der weichen Innovationen zwingend zu den Voraussetzungen harter Innovationen: Auch technische Neuerungen setzen in der Regel entsprechende organisatorische oder auch soziale Veränderungen voraus. Innovationen, also Neuerungen, beschränken sich außerdem nicht nur auf die Produktion und ihr Umfeld. Innovationen können auch Dienstleistungen, neue Märkte, Verfahren, Strukturen oder auch Qualifizierungs- und Weiterbildungsfragen umfassen. Je nachdem, was innovativer werden soll, unterscheidet man heute in der Regel mindestens vier Innovationsarten: k die Produktinnovation (umfasst auch Dienstleistungen) k die Prozessinnovation k die Sozialinnovation k die Strukturinnovation Innovation ist eine nutzstiftende Problemlösung durch einen neuen Ansatz. Sie kann sich auf neue oder verbesserte Erzeugnisse, Leistungen, Verfahren, Organisationsformen, Märkte u.a. beziehen. Sie umfasst den gesamten Prozess von der Idee über die Entwicklung und Produktion bis hin zur Markteinführung beziehungsweise Realisierung. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft 8

9 Das Zitat von Hans-Jörg Bullinger zeigt: Innovationen, insbesondere Produktinnovationen, werden für ein Unternehmen erst dann wirksam, wenn sie angewendet oder auf den Markt gebracht werden. Oder anders ausgedrückt: Unter Innovation ist immer das Ergebnis eines Prozesses oder der Prozess selbst zu verstehen, der wirtschaftlichen Nutzen aus einer neuen Problemlösung zum Ziel hat (zum Innovationsprozess siehe Seite 18). Ganzheitliches Verständnis von Innovation Innovationen sind also nicht ein für sich allein stehendes, einzelnes Ereignis, sondern ein Prozess. Ebenso sind Innovationen wie oben beschrieben in der Regel nicht auf ein Handlungsfeld (zum Beispiel die Produktion) beschränkt, sondern umfassen auch andere (beispielsweise organisatorische und soziale) Aspekte. Und: Innovationen können neben Produkten auch Dienstleistungen, Verfahren oder Strukturen umfassen. Innovation ist die Realisierung einer für das Unternehmen neuen Idee in Bezug auf Produkte, Dienstleistungen, Herstellverfahren und Organisationsformen oder eine Kombination daraus, die darauf abzielt, Marktvorteile zu verschaffen und damit den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens zu steigern. (aus: Kinkel, S., Lay, G., Wengel, J., 2004, Innovation: Mehr als Forschung und Entwicklung. Wachstumschancen auf anderen Innovationspfaden, Karlsruhe: Fraunhofer ISI.) Das ganzheitliche Innovationsverständnis wird am besten deutlich, wenn man Innovationen nach zwei Aspekten beurteilt: k Ist die Innovation auf ein Produkt (bzw. eine Dienstleistung) oder auf einen Prozess bezogen? k Ist die Innovation physisch greifbar oder immateriell? Aus diesen Fragestellungen lässt sich eine Matrix mit vier Arten von Innovationen erstellen. Sie unterscheidet: k technische Produktinnovationen aus Forschung und Entwicklung, so genannte FuE-Innovationen (Produkt/physisch) k Prozessinnovationen, beispielsweise im Produktionsprozess (Prozess/physisch) k Dienstleistungsinnovationen (Produkt/immateriell) k Organisationsinnovationen (Prozess/immateriell) Diese vier Innovationsfelder greifen in einem ganzheitlichen Ansatz ineinander (Grafik Seite 10). Ein Beispiel mit einer Produktinnovation als Ausgangspunkt: Eine Innovation in der Produktentwicklung, also ein neues Produkt aus der Herstellung, kann auch die Entwicklung einer neuen Dienstleistung (beispielsweise als Nebenleistung zum eigentlichen Produktangebot) erfordern und gleichzeitig eine Neuanordnung der Produktionsanlagen und der Arbeitszeitorganisation notwendig machen. Ein weiteres Beispiel, diesmal mit einer organisatorischen Innovation als Ausgangspunkt: Ein effektiveres Schichtsystem kann Kapazitäten frei machen, um eine Zusatzdienstleistung anzubieten, die bisher nicht umsetzbar war, oder um eine größere Produktpalette anbieten zu können. In vielen Unternehmen sind neben traditionellen FuE-Innovationen vor allem auch neuartige Organisationslösungen, neue Prozesstechnologien, neue Geschäftsmodelle, Dienstleistungen und Wertschöpfungsprozesse gefragt. auch Arbeitszeit ist ein Innovationsthema 9

10 2 Die Grundlagen Innovation ist mehr als neue Technik Produkte FuE*-basierte Produktinnovation Prozessinnovation Dienstleistungsinnovation Prozesse Organisatorische Innovation physisch immateriell *FuE = Forschung und Entwicklung Quelle: Kinkel/Lay/Wengel 2004 Welche Innovationen gibt es? Im vorangegangenen Kapitel wurden Innovationen bereits danach unterschieden, worauf sich die Neuerungen beziehen beziehungsweise worauf sie sich auswirken (Produkt-, Dienstleistungs-, Prozess- oder Organisationsinnovation). Innovationsarten zu kennen, bedeutet: leichtere Analyse und bessere Argumentation In diesen Fällen werden Innovationen also nach ihrem Gegenstandsbereich unterschieden. Es gibt jedoch noch weitere Dimensionen des Begriffs Innovation also weitere Aspekte, nach denen er sich unterscheiden lässt. Eine eingängige Klassifizierung lässt sich anhand von vier Fragen aufstellen (folgender Abschnitt nach: Kirner, E., Som, O., Dreher, C., Wiesenmaier, V., 2006, Innovation in KMU Der ganzheitliche Innovationsansatz und die Bedeutung von Innovationsroutinen für den Innovationsprozess, Karlsruhe, Fraunhofer ISI): k Was war der Auslöser für die Innovation? k Wie neu ist die Idee? k Wie viel verändert sich durch die Innovation? k Was verändert die Innovation? Diese Klassifizierungen zu kennen, ist für die Arbeit von Arbeitnehmervertretungen aus zwei Gründen von Bedeutung: Zum einen erleichtert das die Analyse von Innovationsfähigkeit und Innovationsbedarf, und ermöglicht es, Beweggründe anderer Akteure (Geschäftsleitung, Kunden, Geschäftspartner) für einen Innovationsprozess besser zu verstehen und somit auch besser darauf eingehen zu können. Zum anderen stärkt es die Argumentationssicherheit in betriebsinternen Diskussionen, wenn möglichst alle zum Innovationsprozess gehörenden Fachbegriffe geläufig sind. 10

11 Unterscheidung nach Auslöser Unterscheidet man Innovationen nach ihrem Auslöser, gibt es zwei klassische Varianten: einerseits die Nachfrage von der Kundenseite ( market-pull ), andererseits neue technologische Möglichkeiten ( technology-push ). Natürlich gibt es in der Regel auch Mischformen diese zwei Auslöser sind nur die Extreme. In der Praxis handelt es sich in der Regel um eine Kombination beider Gründe. Für die Definition, ob es sich um eine Pull-Innovation oder eine Push-Innovation handelt, ist deshalb maßgeblich, welcher Auslöser der hauptsächliche Grund für die Einführung der Innovation war. Stand eine neue Technik theoretisch seit Längerem zur Verfügung, wurde dann aber erst nach vermehrten Kundenanfragen tatsächlich eingeführt, spricht man von einem market-pull, also einer Pull- Innovation. Ist ein Unternehmen das erste, das eine neue Maschine einführt, die dann Produkte ermöglicht, die von Kunden in der Folge gut nachgefragt werden, ist es ein technology-push, also eine Push-Innovation. Unterscheidung nach Neuigkeitsgrad Da Innovationen bereits als Neuerungen definiert wurden, mag es merkwürdig erscheinen, danach zu fragen, wie neu eine Innovation ist. Die vier Begriffe, mit denen der Neuigkeitsgrad einer Innovation unterschieden wird, machen aber bereits deutlich, worum es geht: Basisinnovationen, Verbesserungsinnovationen, Imitationen und Scheininnovationen. Basisinnovationen sind herausragende und grundlegende Innovationen, die eine neue technologische Orientierung begründen und Auswirkungen auf mehrere Bereiche haben. In diesem Zusammenhang wird auch der Begriff Schlüsseltechnologie verwendet. Verbesserungsinnovationen haben einen weniger starken Neuigkeitsgrad und umfassen Änderungen, die die grundlegenden Eigenschaften und Funktionen des betreffenden Gegenstandes nicht verändern Ähnliches gilt für Anpassungsinnovationen, die meist Reaktionen auf vorangegangene Veränderungen sind. Bei Imitationen handelt es sich um übernommene Konkurrenzprodukte, die nur geringfügig im Detail verändert und angepasst werden. Scheininnovationen hingegen beinhalten gar keinen zusätzlichen Kundennutzen, weil die Verbesserung ausschließlich imagebezogen erfolgt und kein echter Mehrwert entsteht. Trotzdem können auch sie einen wirtschaftlichen Nutzen für das Unternehmen haben. Unterscheidung nach Veränderungsumfang Betrachtet man den Veränderungsumfang von Innovationen, so lassen sich als die beiden Extrempunkte Radikalinnovationen und Inkrementalinnovationen unterscheiden. Radikalinnovationen sind teilweise mit Basisinnovationen verwandt, sie umfassen eine grundlegende Änderung, die bestehende Strukturen (beispielsweise Herstellungsprozesse) infrage stellen und ganz neue Verfahren und Prozesse notwendig machen können. Radikalinnovationen sind Innovationen, die ein neues Produkt oder eine neue Leistung für neue Märkte darstellen. Sie bieten hohe Marktchancen, sind aber auch mit erhöhtem Risiko verbunden. Inkrementalinnovationen stellen Verbesserungen bereits bestehender Produkte oder Prozesse in bekannten Märkten dar. Hierbei sind die Risiken, aber auch die potenziellen Marktchancen der Innovation geringer. 11

12 2 Die Grundlagen OSLO-Manual online (englisch): 35/61/ pdf Unterscheidung nach Gegenstandsbereich Wie bereits dargestellt: Der Innovationsbegriff wird im alltäglichen Gebrauch häufig auf den Bereich der Produktinnovation, eventuell auch der technischen Prozessinnovation verengt. Inzwischen gilt aber die Erkenntnis, dass sich Innovationen nicht nur auf Produkte beschränken, sondern sich auch auf Dienstleistungen, Märkte, technische Prozesse und Organisationsstrukturen etc. beziehen können. In der Vier-Felder-Matrix auf Seite 10 wurden bereits die vier Innovationsarten Produktinnovation, Dienstleistungsinnovation, Prozessinnovation und Organisationsinnovation vorgestellt. Darüber hinaus gibt es weitere mögliche Definitionen: So unterscheidet das OSLO-Manual ein Leitfaden der OECD, mit dem sich wissenschaftliche und technologische Innovationen messen lassen sollen neben Produkt-, Prozess- und Organisationsinnovationen etwa auch noch Marketinginnovationen. Zusätzlich können unter anderem auch noch Produktionsverfahrensinnovationen, strukturelle Innovationen sowie Sozialinnovationen differenziert werden. Daraus ergibt sich folgende Übersicht: Innovationen sind vielfältig Unterscheidung Frage Innovationsart Auslöser Neuigkeitsgrad Veränderungsumfang Gegenstandsbereich Was ist der Anlass für die Innovation? Wie neu ist die Innovation? Wie viel muss sich verändern? Was verändert die Innovation? Pull-Innovation, Push-Innovation Basisinnovation, Verbesserungsinnovation, Anpassungsinnovation, Imitation, Scheininnovation Radikalinnovation, Inkrementalinnovation Produktinnovation, Dienstleistungsinnovation, Prozessinnovation, Organisationsinnovation, Marketinginnovation, Strukturinnovation, Sozialinnovation etc. 12

13 Wie innovationsfähig sind wir? Wie für jeden Prozess gibt es auch für Innovationsprozesse begünstigende und erschwerende Umstände. Deshalb ist es vor Beginn eines Innovationsprozesses wichtig zu wissen: Wie innovationsfähig ist das Unternehmen? Und vor allem: Wie bewertetet man die Innovationsfähigkeit? Was sind die Erfolgsfaktoren für Innovation? Erfolgsfaktoren für Innovation Die Innovationsfähigkeit eines Betriebes wird wesentlich von seinen inneren Bedingungen bestimmt. Natürlich spielen auch äußere Bedingungen wie wirtschaftliche und politisch-rechtliche Rahmenbedingungen eine Rolle. Als beeinflussbare Erfolgsfaktoren stehen in diesem Abschnitt aber die inneren Bedingungen im Vordergrund. Von ihnen hängt es ab, ob Ideen entstehen und gewinnbringend mit sozialer Balance umgesetzt werden können. Dabei können sowohl vorhandene, neu aufzubauende oder extern durch Kooperation oder Akquisition beschaffbare Kompetenzen eine Rolle spielen. Innere Bedingungen sind entscheidend Zu den relevanten inneren Bedingungen gehören sowohl materielle als auch immaterielle Voraussetzungen. Materielle Ressourcen sind unter anderem: k Kapital k vorhandene Maschinen k Stand der Technik k Stand der IT Infos und Daten zu inneren Bedingungen sammeln Relevante immaterielle Ressourcen sind beispielsweise: k Patente k Lizenzen k kodifiziertes Know-how k Wissen und Qualifikationen der Mitarbeiter k Produktions- und Arbeitsverfahren Nur vorhandene Ressourcen können in einem Innovationsprozess eingesetzt werden und bestimmen so den Grad der Innovationsfähigkeit. Ein Unternehmen ist fähig, beständig Innovationen hervorzubringen, wenn es auf folgende Aspekte setzt (in Anlehnung an InnoKenn): k qualifizierte Belegschaft, hohe Fach- und Methodenkompetenz k gute technische Ausstattung (Maschinen, EDV etc.) k gute Qualität der Arbeitsbedingungen k effiziente Organisation, effiziente Prozesse k anregendes soziales Klima k Führung, die Innovation vorlebt und Verbesserungspotenziale im Unternehmen erkennt k sichere Beschäftigungsaussichten k Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit k nachhaltiges Wirtschaften k Wettbewerbsdruck als Chance verstehen ( besser sein als andere ) möglichst gute Voraussetzungen schaffen 13

14 2 Die Grundlagen Betriebsrat kann auf viele Aspekte Einfluss nehmen Auf viele Bereiche, die u die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens ausmachen, kann der Betriebsrat positiv Einfluss nehmen zum Beispiel auf Unternehmenskultur, Organisation oder die Arbeitsbedingungen und Qualifizierung der Mitarbeiter. Betriebsräte und Innovationsfähigkeit Sowohl die Aufzählung der relevanten Ressourcen als auch die für den Grad der Innovationsfähigkeit entscheidenden Aspekte zeigen eine Reihe von Ansatzpunkten für Betriebsräte denn auf etliche der genannten Punkte kann über die betriebliche Mitbestimmung konkret Einfluss genommen werden: so z.b. über Qualifizierungsmaßnahmen für die Mitarbeiter oder über Betriebsvereinbarungen zu EDV und IT. Insofern ist eine Reihe von Aspekten, die den Grad der Innovationsfähigkeit positiv beeinflussen (siehe Seite 13), in der Regel ohnehin Themen, die den Betriebsrat kontinuierlich begleiten. Handlungsfelder für Innovationsfähigkeit Quelle: Technische Universität Dresden Innovationsfähigkeit Organisation Markt Unternehmensstrategie Mitarbeiter Unternehmenskultur Innovationsmanagement Gute Arbeit, gute Innovationen Gute Arbeit für die Beschäftigten bedeutet also gutes Klima für Innovationen. Besondere Bedeutung ist den Innovationspotenzialen und innovationsbezogenen Initiativen der Beschäftigten beizumessen sowohl bei technologischen und technischen Aspekten als auch bei Qualifikationsprozessen, der Qualität der Arbeit und unternehmenskulturellen Gesichtspunkten. Die Menschen in innovativen Unternehmen stehen für Strategie, Wissen, Erfahrung, Organisation und Initiative. Sie stehen vor allem für die Kreativität in einem motivierenden betrieblichen Klima. Innovationen sind nicht das Produkt eines einsamen Erfinders. Sie entstehen in der Interaktion von Menschen, die im Dialog Ideen entwickeln und voranbringen. (aus dem BMInno-Projekt) Rolle eines Betriebsrats: Vertrauen schaffen, Sicherheit einfordern Ob Erneuerungen in einem Unternehmen entstehen, hat also entscheidend mit der Qualität der Arbeit der Menschen, der Beschäftigten zu tun. Neue Ideen und Innovationen müssen auch deshalb hinsichtlich ihrer Wirkung auf Arbeit und Beschäftigung bewertet werden. Wenn Innovationen auch den Beschäftigten langfristig zugutekommen, dann haben sie einen nachhaltigen Nutzen und nur dann tragen sie wieder zur weiteren Stärkung und Innovationsfähigkeit bei. Nur wer in einem sozial sicheren Arbeitsumfeld arbeitet, ist bereit, Kreativität einzubringen und mögliche Innovationsrisiken mitzutragen. Hier kommt der betrieblichen Mitbestimmung eine entscheidende Rolle zu: Vertrauen und Sicherheit zu schaffen. Ohne Angst vor möglichen negativen Folgen steigt der Mut, sich für neue Ideen und Verbesserungen zu engagieren. 14

15 Welche Unternehmenskultur brauchen wir? Die Befunde des Projektes BMInno (siehe Seite 37) zeigen: Grundlage für die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens sind Beschäftigte, die sich in hohem Maße mit den Unternehmenszielen identifizieren. Voraussetzung dafür ist, dass ihnen Verantwortung übertragen wird, sie über eine gute Aus- und Weiterbildung verfügen und eine angemessene Entlohnung erhalten. Das sind aber nur die Mindestvoraussetzungen, um in Unternehmen eine nachhaltige und wirksame Innovationskultur zu etablieren. Auf die Unternehmenskultur kommt es an Insbesondere Alltagsinnovationen und kontinuierliche Verbesserungsprozesse, die einen entscheidenden Beitrag zur nachhaltigen Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens leisten, sind ohne eine gut verankerte Beteiligungskultur nicht denkbar. Gute Unternehmenskultur und Mitarbeiterbeteiligung gehen Hand in Hand. Fakt ist, dass Mitarbeiterbeteiligung nicht nur als Goodwill des Managements und soziales Feigenblatt angesehen werden darf, sondern handfeste Vorteile für das Unternehmen beinhaltet. Motivierende Faktoren Vor allem durch k offene Informations- und Kommunikationsstrukturen, k wechselseitiges Vertrauen zwischen Unternehmensleitung und Belegschaft, k Vertrauen in die wirtschaftliche Prosperität des Unternehmens und k Transparenz im Hinblick auf die wirtschaftliche Entwicklung sowie die Zielsetzungen des Unternehmens werden Beschäftigte motiviert. Sie engagieren sich in betrieblichen Prozessen und sie identifizieren sich mit dem Unternehmen und seinen Produkten. Diese idealtypischen Gegebenheiten werden nur in wenigen Fällen alle in einem Unternehmen umfassend gleichzeitig vorkommen möglichst viele Aspekte dieser motivierenden Faktoren sollten aber Realität sein oder werden. offene Unternehmenskultur schaffen 15

16 2 Die Grundlagen Das Messen einer positiven Unternehmenskultur ist schwierig, oft kann jedoch die allgemeine Stimmung, die in einem Unternehmen herrscht, ein erster Hinweis für gute oder schlechte Unternehmenskultur sein. Trotzdem gibt es natürlich neben den bereits erwähnten motivierenden Faktoren weitere quantifizierbare Kriterien, die für eine gute Unternehmenskultur stehen. Häufig wird dafür auch der Begriff offene Unternehmenskultur verwendet. Um positive Rahmenbedingungen im Unternehmen zu schaffen, sollte eine offene Unternehmenskultur folgende Kriterien erfüllen: Offene Unternehmenskultur Kriterium Offenheit über Strategien und Ziele Transparenz über Entscheidungen Durchlässige Informationswege Spürbare Wertschätzung Gerechte Entlohnung Prinzipien guter Arbeit Kunden- und Mitarbeiterorientierung Bedeutung/Beispiele klare und machbare Zielvorgaben, Informationen über andere Unternehmensbereiche, Informationen über geplante Innovationen Entscheidungsbegründung auf allen Ebenen (von Abteilung-/Bereichsbesprechungen bis Betriebsversammlungen), Informationen zumindest kurzfristig nach Entscheidungen geben, ggf. sogar regelmäßig im Verlauf von Entscheidungsprozessen Informationen müssen sowohl von oben nach unten als auch von unten nach oben fließen können, betriebliches Vorschlagswesen, Mitarbeiterbefragungen Mitarbeiter müssen Wertschätzung für ihre Arbeit erhalten, positive Evaluation, positive Rückmeldungen Existenz sichernde Entlohnung, Tariflöhne, gerechtes und transparentes Lohngefüge, Zwei-Klassen-Belegschaften (z.b. mit schlechter bezahlten Leiharbeitern) vermeiden Gute Arbeit = Arbeit mit Beteiligung, gerechtem Entgelt, mit Arbeits- und Gesundheitsschutz, sozialer Sicherheit und ohne Diskriminierungen Entscheidungen müssen Balance zwischen unmittelbarem wirtschaftlichem Nutzen (Kundenorientierung) und guter Unternehmenskultur (Mitarbeiterorientierung) wahren Werden möglichst viele Kriterien, die zu einer offenen Unternehmenskultur gehören, erfüllt, ist davon auszugehen, dass in einem Unternehmen die Stimmungslage gut ist. Je weniger Kriterien erfüllt werden, desto schlechter wird die Stimmung. 16

17 Wie bauen wir ein gesundes Innovationsklima auf? Was aber, wenn kaum eines der oben genannten Kriterien auf das eigene Unternehmen zutrifft? Angelehnt an den Leitfaden von Sternberg und Jaberg für ein erfolgreiches Innovationsmanagement (Stern, T., Jaberg, H., 2007, Erfolgreiches Innovationsmanagement: Erfolgsfaktoren Grundmuster Fallbeispiele, Wiesbaden) empfehlen sich folgende Maßnahmen, um in einem Unternehmen ein positives Klima für Innovationen zu schaffen: k Konflikte nicht tabuisieren, sondern offen austragen. k Umfassende Aus- und Weiterbildung sowie authentischer Einsatz der Mitarbeiter (ein an den Fähigkeiten und Interessen orientierter Einsatz der Mitarbeiter führt zu Motivation und Zufriedenheit). k Vertrauen statt Kontrolle (kooperativen Arbeits- und Führungskonzepte sind besser als Stechuhren und Kontrollgänge, Vermeiden von Hierarchie- und Revierdenken sorgt für gemeinsamte Identifikation mit dem Unternehmen). k Sicherheit bieten (offene Informationspolitik reduziert die Unsicherheit und schafft Vertrauen). k Lernkultur statt Schuldkultur (lernorientierte Haltung gegenüber Misserfolgen einnehmen, Fehler zugeben auch als Vorgesetzter, Fehler kommunizieren und daraus lernen, Fehler vergeben, Fehler als Chance für Verbesserungen nutzen, Sanktionsängste vermeiden). Ansatzpunkte für den Betriebsrat: Aus- und Weiterbildung, Informationspolitik, kooperative Arbeitskonzepte o Bald keine leeren Stühle mehr? Aus- und Weiterbildung ist ein Thema, bei dem der Betriebsrat konkret Verbesserungen anstoßen kann. Foto: jomi/photocase.com 17

18 3 Der Prozess wichtig: sich über die Phasen des Innovationsprozesses im Klaren sein Ob der Betriebsrat einen von der Geschäftsleitung angestoßenen Innovationsprozess bewertet oder selbst einen Innovationsprozess anstoßen will: In beiden Fällen ist es wichtig zu wissen, wie ein idealtypischer Innovationsprozess ablaufen sollte auch wenn in der Praxis selten alle in der Theorie idealen Voraussetzungen erfüllt werden können. Innovationsprozesse lassen sich sehr unterschiedlich abbilden. In nahezu jedem Lehrbuch zum Innovationsmanagement finden sich unterschiedlichste Beschreibungen von Prozessabläufen und Prozessphasen. Üblich ist es aber in der Regel, den Innovationsprozess in vier grundlegende Phasen zu gliedern: k Ideengewinnung, k Ideenprüfung, k Ideenrealisation und k Markteinführung / betriebliche Einführung. Um zwei weitere Schritte ergänzt sehen die Phasen eines betrieblichen Innovationsprozesses in der Regel so aus: Phasen eines Innovationsprozesses Phase 1 Phase 2 Phase 3 Problemerkennung Chancen und Möglichkeiten durch Markt- und Situationsanalysen erkennen. Ideengewinnung Ideen sammeln (bei Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern), Ideen selbst entwickeln und anschließend Ideen systematisch erfassen und speichern. Bewertung Erfolg versprechende Ideen filtern. Phase 4 Auswahl Auf die Ideen festlegen, die umgesetzt werden sollen. Phase 5 Umsetzung Im Rahmen von Projekten oder Routineprozessen die Ideen realisieren. Phase 6 Markteinführung Sind die Innovationen Produkte oder Dienstleistungen: Innovationen in den Markt einführen. Quelle: Vahs/Burmester 2005 Die Markteinführung steht bei nicht-technischen Innovationen also zum Beispiel bei organisatorischen oder Prozessinnovationen unter Umständen nicht für die Einführung auf einem Waren- oder Dienstleistungsmarkt, sondern für die Einführung der Neuorganisation in die betrieblichen Abläufe. Im Gegensatz zu der idealtypischen Abbildung oben kann man in der Praxis die einzelnen Phasen oft nicht exakt trennen, da verschiedene Aktivitäten gleichzeitig ablaufen oder bestimmte Stufen übersprungen werden. Um den Prozess trotzdem übersichtlich und einheitlich zu gestalten, sollte ein Innovationsmanagement den Innovationsprozess leiten. Dieses Innovationsmanagement übernimmt alle Aufgaben, die im Unternehmen zu Veränderungsbereitschaft, Innovationsfähigkeit und damit zu Innovationen führen sollen und nicht 18

19 zuletzt die Steuerung des Innovationsprozesses selbst. Solche Aufgaben sind zum Beispiel: k Diskussion und Festlegung der Innovationsziele und der Innovationsstrategie, k Planung, k Steuerung des Innovationsprozesses, k Kontrolle des Innovationsprozesses, k Aufbau eines umfassenden Informationssystems. Vor allem in Großunternehmen sind eine gezielte Innovationsstrategie und ein systematisches Innovationsmanagement entscheidend. Wer auch in komplexen Organisationen Querdenkern Raum geben und in bereichsübergreifenden Teams Forschung, Entwicklung, Fertigung, Logistik und Marketing an einen Tisch bringen kann, steigert die kreative Leistungsfähigkeit. Dafür ist aber auch soziale Sicherheit und Zeit zum Querdenken nötig. Innovationsmanagement einrichten Stellenwert des Prozesses Der Innovationsprozess selbst ist nur einer von insgesamt vier Bausteinen, die für erfolgreiche Innovationen vonnöten sind. Die vier Bausteine lauten: k Enabling Factors, k Innovationsprozess, k Innovationsorganisation/Innovationskultur, k Innovationsstrategie. Basis aller Innovationen sind die Enabling Factors oder die Enabler (frei aus dem Englischen: die Faktoren, die es möglich machen ). Dazu gehören unter anderem grundlegende Faktoren wie ein erfolgreiches Human Resource Management (inklusive Qualifizierungsstrategien), ein effektives Controlling und eine effektive IT (siehe auch Innere Bedingungen sind entscheidend, Seite 13). Darauf folgt als weiterer Baustein der eigentliche Innovationsprozess, bestehend aus den bereits genannten Phasen von der Ideengenerierung bis zur Einführung. Dritter Baustein sind Innovationsorganisation (z.b. ein kontinuierliches Innovationsmanagement) und Innovationskultur (siehe Auf die Unternehmenskultur kommt es an, Seite 15). Letzter Baustein ist dann eine kontinuierlich verfolgte Innovationsstrategie. auch Qualifizierung ist Enabling Factor Was hat der Betriebsrat mit dem Innovationsprozess zu tun? Betriebsräte sind als Interessenvertreter der Belegschaft mitverantwortlich für die zukünftigen Perspektiven eines Unternehmens. Dabei geht es genau so darum, Standorte und Arbeitsplätze zu sichern, wie gegebenenfalls auch darum, Neustrukturierungsmaßnahmen abzuwehren, die letztendlich nur auf (Lohn-)Verzicht oder Entlassungen bei der Belegschaft hinauslaufen. In einer klassischen Rollenverteilung vermuten viele den Betriebsrat häufig eher in der Position des Gegners von grundlegenden Veränderungen und Innovationen. Diese klassische Rollenvorstellung sieht beispielsweise so aus: Der Arbeitgeber 19

20 3 Der Prozess will (mit den geplanten Veränderungen) Kosten einsparen durch Arbeitsverdichtung, Einsatz von Leiharbeitnehmern statt Neueinstellungen, durch Lohnkürzungen (Aussetzen von Tariferhöhungen, Verzicht auf Sonderleistungen wie Urlaubsund Weihnachtsgeld) oder sogar durch Entlassungen. Der Betriebsrat wehrt sich gegebenenfalls mit externer Unterstützung im Rahmen seiner Möglichkeiten nach dem Betriebsverfassungsgesetz. eigene Vorschläge machen = eigene Themen kontrolliert einbringen Dieses Szenario ist vielen Betriebsräten mehr oder weniger geläufig. Der Betriebsrat reagiert in diesen Situationen nur er ist nicht in einer aktiven Rolle gegenüber der Geschäftsführung. Doch es geht auch anders: Betriebsräte können aktiv in die Unternehmenspolitik eingreifen und von sich aus Verbesserungsvorschläge und Innovationsvorhaben anstoßen. Das hat mehrere Vorteile: Aspekte, die dem Betriebsrat als Arbeitnehmervertretung besonders wichtig sind (Beschäftigungssicherung, Arbeitsschutz, Work-Life- Balance), müssen nicht mühsam nachträglich im laufenden Innovationsprozess eingefordert werden, sondern können direkt mitgedacht und mit geplant werden. Außerdem kann der Betriebsrat auch bei nicht selbst angestoßenen Prozessen aufgrund seiner besonderen Vertrauensposition in der Belegschaft in jeder Phase des Innovationsprozesses wichtige Beiträge liefern (in Anlehnung an: IMU Institut 2007): k Probleme und Lösungsideen sammeln und an der betrieblichen Hierarchie vorbei den Entscheidungsträgern präsentieren, k Erfahrungswissen der Betroffenen nutzen (sind die Innovationsideen praktisch umsetzbar?) Transparenz schaffen und die Legitimation durch betriebliche Regulierung erhöhen, k betriebliche Verbesserungen statt bloßer Kosteneinsparungen einfordern. Und nicht zuletzt garantiert der Betriebsrat im Innovationsprozess auch der Unternehmensleitung eine Win-win-Situation (siehe auch Seite 6) allein dadurch, dass er gewinnbringende Aspekte einbringt, die sonst verloren gehen würden: Chancen durch Innovation und Beteiligung Management neue Ideen der Mitarbeiter erschließen deutlicher Motivationsschub höhere Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen bessere Unternehmenskultur Konfliktkosten werden verringert weniger Aufwand: Selbststeuerung der Mitarbeiter Betriebsrat bessere betriebliche Mitsprache bei Entscheidungen mehr Verteilungsspielräume bei erfolgreicher Innovation Kompetenzgewinn für den Betriebsrat (auch in den Augen der Mitarbeiter) bessere Unternehmenskultur mehr informelle Beteiligungs- und Regelungsspielräume stärkere Bereitschaft zur Beteiligung im Angestelltenbereich größere Anpassungsfähigkeit in Krisen höhere Wettbewerbsfähigkeit 20

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht 1. Zukunftsforum Agrobusiness Niederrhein Workshop am 20. Mai 2010 Markus Schroll (ms@innowise.eu) Dr. Michael Krause (mk@innowise.eu) Kontakt:

Mehr

Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck. Ideenmanagement vs. Innovationen. Entwicklung der Ideenmanagementsysteme der Donau Chemie

Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck. Ideenmanagement vs. Innovationen. Entwicklung der Ideenmanagementsysteme der Donau Chemie Ideenmanagement Dipl. Ing. Gabriel Quan Produktionsleiter Donau Chemie, Werk Landeck INHALT Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck Ideenmanagement vs. Innovationen Entwicklung der Ideenmanagementsysteme

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Innovation und Mitbestimmung - empirische Befunde und Überlegungen -

Innovation und Mitbestimmung - empirische Befunde und Überlegungen - Innovation und Mitbestimmung - empirische Befunde und Überlegungen - Erste Seminareinheit des ver.di-projekts Innovations- und Weiterbildungspartnerschaft zur Förderung der Qualifizierung von Beschäftigten

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Sozialer Dialog im Betrieb - am Beispiel Pflege

Sozialer Dialog im Betrieb - am Beispiel Pflege Sozialer Dialog im Betrieb - am Beispiel Pflege Präsentation des PaPsD-Projektes zur ver.di Tagung Gute Arbeit (18./19.06.2009) Präsentation durch: Heinz-Josef Itkowiak Hamburg, den 17.06.2009 verdi_20091806_1

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Band 2 Arbeitsaufträge

Band 2 Arbeitsaufträge Band 2 Arbeitsaufträge Jetzt geht s los?! Wir gründen eine Nachhaltige Schülerfirma Susanne Berger, Stephanie Pröpsting 1 6 Arbeitsaufträge Arbeitsaufträge zu Kapitel 1: Wohin geht die Fahrt? Eine Orientierung

Mehr

Herzlich Willkommen. Maßnahmen, Anreizsysteme und Kommunikation- Meilensteine auf dem Weg zum BGM

Herzlich Willkommen. Maßnahmen, Anreizsysteme und Kommunikation- Meilensteine auf dem Weg zum BGM Herzlich Willkommen Maßnahmen, Anreizsysteme und Kommunikation- Meilensteine auf dem Weg zum BGM BAD GmbH, 11/2008 Anke Larro-Jacob / BGM-Expertin und MFB Zentrum für Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Internationaler Controller Verein ev Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Innovationsmanagement Definition 1/2 Innovationsmanagement ist die systematische Planung,

Mehr

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de Demografie Wissen Kompakt 2014 BAuA Dortmund 17. November 2014 Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity www.online-diversity.de Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute?

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte

FB Tarifpolitik Vorstand. IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung. Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte FB Tarifpolitik Vorstand IG Metall erreicht Tarifvertrag zur Qualifizierung Gesicherte Ansprüche für Beschäftigte und Betriebsräte Qualifizierung sichert Zukunft des Betriebs und der Arbeitsplätze Die

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen?

Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen? Klaus Heß, TBS beim DGB NRW e.v. Psychische Belastungen in personalisierten Dienstleistungsberufen wie messen und beurteilen? TBS-NRW 2010 www.tbs-nrw.de Das Fazit vorweg auf einen Blick! 1. Das entscheidende

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG. Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg. Informationen für Unternehmer

211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG. Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg. Informationen für Unternehmer 211-030 DGUV Information 211-030 2017 BG Arbeitsschutzmanagement Mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Mai 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v.

Mehr

Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Bedrohungen, Gefahren, Risiken))

Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Bedrohungen, Gefahren, Risiken)) Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Bedrohungen, Gefahren, Risiken)) Die SWOT-Analyse ist ein gängiges Verfahren zur Entwicklung von Strategien für Organisationen.

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Moderierte Unternehmensplanung. Planungssicherheit, Transparenz und regelmäßiger Soll-/Ist-Abgleich

Moderierte Unternehmensplanung. Planungssicherheit, Transparenz und regelmäßiger Soll-/Ist-Abgleich Moderierte Unternehmensplanung Planungssicherheit, Transparenz und regelmäßiger Soll-/Ist-Abgleich Wir für Sie! Kompetenz zur richtigen Zeit am richtigen Ort Wissen und verstehen Erfolgreiche Beratung

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

MOC. Führungskräfteentwicklung

MOC. Führungskräfteentwicklung Führungskräfteentwicklung MOC- GmbH Königstr. 80 70173 Stuttgart Tel.: +49 (0711) 22 29 46-427 Fax.: +49 (0711) 22 29 46-428 info@moc-consult.eu www.moc-consult.eu Ausgangssituation Die zwei wichtigsten

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Wie sehen die Mitarbeiter die Arbeit des Betriebsrats? Ein Fragebogen zur Bewertung der Betriebsratsarbeit

Wie sehen die Mitarbeiter die Arbeit des Betriebsrats? Ein Fragebogen zur Bewertung der Betriebsratsarbeit Erschienen in der Zeitschrift Arbeitsrecht im Betrieb AIB 02/2014 Wie sehen die Mitarbeiter die Arbeit des Betriebsrats? Ein Fragebogen zur Bewertung der Betriebsratsarbeit Betriebsratsarbeit bedeutet,

Mehr

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm

Unternehmen. Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement. www.mwurzel.de/plan- g.htm Das gesunde Unternehmen www.mwurzel.de/plan- g.htm Einführung in das Betriebliche Gesundheitsmanagement 1 Gliederung 1 Plan G was steckt dahinter 2 Die betriebliche Gesundheitsförderung 3 Die Vorteile

Mehr

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer

Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer Arbeitsschutz mit System sicher zum Erfolg Informationen für Unternehmer BGI/GUV-I 8690 Oktober 2009 1 Inhalt 1 Warum Arbeitsschutzmanagement?................ 3 2 Warum mit uns?...............................

Mehr

Qualitätsmanagement und kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Qualitätsmanagement und kontinuierlicher Verbesserungsprozess Reinhard Bechmann Qualitätsmanagement und kontinuierlicher Verbesserungsprozess Betriebs- und Dienstvereinbarungen mit CD-ROM mit CD-ROM Leseprobe Analyse und Handlungsempfehlungen Inhaltsverzeichnis Vorwort...

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Digitalisierung, Industrie 4.0 und Arbeit 4.0

Digitalisierung, Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 Bezirk Nordrhein-Westfalen Digitalisierung, Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 Gemeinsame Erklärung von METALL NRW Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen e.v. und der IG Metall Bezirksleitung

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Kreativität & Innovation

Kreativität & Innovation Kreativität & Innovation 1 August 2015 Begriff Wissenschaftlich gibt es bislang keine allgemeingültige Definition von Kreativität. Im Sprachgebrauch wird sie als die Fähigkeit des Menschen verstanden,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Unterstützung und Beratung. für Arbeitnehmervertretungen. Wilke, Maack und Partner wmp consult

Unterstützung und Beratung. für Arbeitnehmervertretungen. Wilke, Maack und Partner wmp consult Wilke, Maack und Partner wmp consult Unterstützung und Beratung für Arbeitnehmervertretungen Sicherung von Arbeitsplätzen: professionelle und nachhaltige Beratung für Arbeitnehmervertretungen Professionalität

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

Trainingseinheit: Freiheit von Blockaden im Innovationsprozess

Trainingseinheit: Freiheit von Blockaden im Innovationsprozess Trainingseinheit: Freiheit von Blockaden im Innovationsprozess # Wie lange Was Methode Hilfsmittel Wer 1 2 Minuten Rückmeldung der Gruppenreflexion der Auf einem Flipchart wird die Rückmeldung zur Gruppenreflexion

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 1 Teil 3 (11.04.2005): Exkurs: Innovationsmanagement SS 2005 1 Agenda Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun. Innovationen Innovationsmanagement

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Wie sag ich s am Besten? TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Eines ist klar: Je mehr Mitarbeiter sich an der TOP JOB-Mitarbeiterbefragung beteiligen, desto wertvoller

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel

InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel InnoFaktor Innovationsstrategien mittelständischer Weltmarktführer im demografischen Wandel (Demografiefeste) Seite 1 i Kurzsteckbrief (Demografiefeste) (Demografiefestes) Mitarbeitergespräch Kurzbeschreibung

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr