MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN VON INNOVATIONEN DURCH LEHRPLÄNE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN VON INNOVATIONEN DURCH LEHRPLÄNE"

Transkript

1 Elke Schramm MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN VON INNOVATIONEN DURCH LEHRPLÄNE Evaluation am Beispiel der sechsten Klasse im Fach Deutsch Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophisch- Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg Vorgelegt von Elke Schramm aus Starnberg

2 Erstgutachter: Prof. Dr. Dr. Werner Wiater Zweitgutachter: Prof. Dr. Klaus Maiwald Tag der mündlichen Prüfung:

3 Danksagung Mein Dank gilt vor allem den Lehrerinnen und Lehrern, die durch ihre Offenheit und Kollegialität diese Arbeit erst möglich gemacht haben. Für die Betreuung der Arbeit und seine Unterstützung danke ich Herrn Prof. Dr. Dr. Wiater. Viele Freunde und Freundinnen, insbesondere Anita, Judith, Andreas, Frank und Helmut, sowie meine Familie haben mich während meines Projektes stets unterstützt, weswegen ich allen an dieser Stelle meinen Dank aussprechen will. Diese Doktorarbeit ist meiner Mutter gewidmet. Elke Schramm München im August

4 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG INNOVATION ASPEKTE VON INNOVATION DEFINITORISCHE ANSÄTZE AKTUELLES INNOVATIONSVERSTÄNDNIS MERKMALE DIDAKTISCHER INNOVATIONEN Bedingungsfaktoren Überwindung von Innovationshemmnissen INNOVATION UND SCHULE INNOVATIONEN IN LEHRPLÄNEN INNOVATIONEN UND SCHULSTRUKTUR Schulleitung Regulativer Rahmen Eltern Zusammenfassung INNOVATIONEN UND LEHRER LEHRPLANFORSCHUNG LEHRPLAN UND CURRICULUM HISTORIE DER LEHRPLANFORSCHUNG Studien von Studien von Studien von 1993 bis VIER MODI DER LEHRPLANSTEUERUNG Assessment-Modell Examen-artium Modell Philanthropisches Modell Klassisches Modell DIE AKTUELLE LEHRPLANGENERATION LEHRPLÄNE DER ZUKUNFT DAS ACHTJÄHRIGE GYMNASIUM IN BAYERN LEITFADEN G8-LEHRPLAN LEHRPLANGENESE STRUKTUR DES LEHRPLANS Ebene 1: Das Gymnasium in Bayern Ebene 2: Profile der Pflichtfächer und Wahlpflichtfächer Ebene 3: Jahrgangsstufen-Lehrpläne Link-Ebene

5 4.5 NATUR UND TECHNIK GRUNDWISSEN UND KERNKOMPETENZEN INTENSIVIERUNGSSTUNDEN Allgemeine Vorgaben und Ziele der Intensivierungsstunden Verankerung der Intensivierungsstunden im Lehrplan Organisation der Intensivierungsstunden Fächervergabe und Lehrereinsatz LEHRER Vorschläge zur Gestaltung der Jahrgangsstufe fünf Kooperation im Kollegium Zusammenarbeit mit den Eltern / Einbindung der Eltern Gestaltung des Unterrichts Aufgabe der Fachbetreuer DER G9-LEHRPLAN AUS DEM JAHR DER G8-LEHRPLAN FÜR DEUTSCH: GENESE UND INHALT DIE ENTWICKLUNG AB Beschäftigung mit Texten Jahrgangsstufentest Deutsch am Gymnasium KONKRETISIERUNGEN AB DER ÜBERGANG ZUM ACHTJÄHRIGEN GYMNASIUM Rahmenbedingungen Grundprinzipien bei der Überarbeitung des Lehrplans LEITFADEN ZUM UMGANG MIT DEM NEUEN LEHRPLAN Freiräume Intensivierungsstunden Bildungsstandards Jahrgangsstufentests Erstellung schulinterner Tests Zusammenfassung BILDUNGSSTANDARDS KMK-BILDUNGSSTANDARDS UND IHRE KONSEQUENZEN FÜR DIE ARBEIT AN BAYERISCHEN SCHULEN VERGLEICH DER KMK-BILDUNGSSTANDARDS MIT AKTUELLEN BAYERISCHEN LEHRPLÄNEN VERGLEICH DER KMK-BILDUNGSSTANDARDS MIT DEN LEHRPLÄNEN FÜR DEUTSCH IMPULSE FÜR DEN UNTERRICHT Kompetenzbereich Sprechen und Zuhören Kompetenzbereich Schreiben Kompetenzbereich Lesen - mit Texten und Medien umgehen Kompetenzbereich Sprache und Sprachgebrauch DAS FACH DEUTSCH IM RAHMEN DES G Das Gymnasium in Bayern Profil und Anspruch des Bayerischen Gymnasiums

6 6.5.3 Die Jahrgangsstufenlehrpläne Der Jahrgangsstufenlehrplan für Deutsch Klasse Zum Gebrauch des Lehrplans Der Aufbau der Jahrgangsstufenlehrpläne Das Fachprofil Deutsch Der Beitrag des Faches zur gymnasialen Bildung und Persönlichkeitsentwicklung Zusammenarbeit mit anderen Fächern LEHRERBIOGRAPHIEN UND TYPISIERUNGSVERSUCHE DIE ENTWICKLUNG ZUR BERUFSBIOGRAPHISCHEN PERSPEKTIVE IN DER LEHRERFORSCHUNG STUDIENBEFUNDE Combe: Sensitivisten und Dogmatiker Sikes: Kontinuität und Krisen im Lehrerleben Huberman: Der berufliche Lebenszyklus von Lehrern Hirsch: Biographie und Identität des Lehrers Flaake: Berufliche Orientierungen von Lehrerinnen und Lehrern Analysen zur psychischen Gesundheit im Lehrberuf Typisierung der Transformationsarbeit: Lehrerrolle und Lernfeldkonzept PROBLEME BERUFSBIOGRAPHISCHER LEHRERFORSCHUNG FORSCHUNGSANSATZ QUALITATIVE FORSCHUNG ERHEBUNGSMETHODEN ZIELSETZUNG GRUNDPRINZIPIEN GROUNDED THEORY Datenerhebung und Literaturrecherche Datenanalyse und Konzeptbildung Theoretical Sampling Theoretical Sensitivity Kategorien Memos Kodieren Offenes Kodieren Axiales Kodieren Selektives Kodieren Zusammenfassung und Überblick FORSCHUNGSPROZESS STATIONEN DES FORSCHUNGSPROZESSES AUSWAHL DER BEFRAGTEN PROBLEMZENTRIERTE INTERVIEWS UND FRAGEBÖGEN Interviewdurchführung und Interviewinhalt

7 9.4 MODUS DER DATENAUSWERTUNG Auswertung der Interviewdaten Auswertung der Fragebogendaten ÜBERBLICK: DARSTELLUNG DER UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE Kriterien für die Darstellung von Untersuchungsergebnissen Die Ergebnisdarstellung AUSWERTUNG DER ERHEBUNGSDATEN TYPISIERUNGEN UND ENTWICKLUNGSPROZESSE Proband A Proband B Proband C Proband D Proband E FRAGEBÖGEN Fragebogendaten zum Unterricht Inhalte und Themen Unterrichtsmethoden und Arbeitsformen Unterrichtsvorbereitung Leistungskontrollen Reflexion über Unterricht Intensivierungsstunden Belastungen und Freiräume INTERVIEW ZU BEGINN DES SCHULJAHRES 2004/ Kenntnisstand des Lehrplans zu Beginn des Schuljahres 2004/ Akzeptanz des neuen Lehrplans Neuerungen des G8-Lehrplans Unterrichtsplanung Fortbildung INTERVIEWS ZUM HALBJAHR DES SCHULJAHRES 2004/ Kenntnisstand zum Halbjahr des Schuljahres 2004/ Unterrichtsplanung INTERVIEW ZUM SCHULJAHRESENDE 2004/ Allgemeine Zufriedenheit Zufriedenheit mit der Unterrichtssituation Kenntnis des Leitfadens Lehrplanumsetzung und Modifikationswünsche Perspektiven TYPISIERUNG DER TESTPERSONEN Proband A Proband B Proband C Proband D Proband E DISKUSSION DER ERGEBNISSE ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

8 13 ANHANG LITERATUR

9 1 Einleitung Verbessern heißt: etwas zu dem machen oder befähigen, was es seiner Bestimmung nach sein oder leisten soll. Verbessern ist eine idealistische, eine Platonische Denkfigur. Sie setzt einen bleibenden Maßstab voraus, den die Wirklichkeit - also die Erscheinungen oder Phänomene - nie erreicht, dem sie sich nur annähert. Darum kann und muss die Schule wie jede andere Institution ständig verbessert werden. Was die Bestimmung der Schule ist, wird dabei als bekannt vorausgesetzt. Sie ist eine Anstalt, in der die Menschen durch Unterricht gebildet werden, und das wiederum heißt: so geübt und ausgestattet, dass sie den Erwartungen ihrer Kultur gewachsen sind. Die Verbesserung der Schule kann sich dabei auf vielerlei erstrecken: auf die Wirksamkeit der Methoden des Lernens und Lehrens, auf die Auswahl der Gegenstände, an denen der Mensch sich bildet, auf die Übereinstimmung von humanen Zielen und humanen Formen, in denen man sie zu erreichen sucht. Jede Vorbereitung des Unterrichts, jede Lehrerkonferenz, jedes Gespräch mit Eltern und Schülern kann dem dienen ebenso wie eine neue Stundenplanregelung, wie ein gestraffter oder liberalisierter Lehrplan, wie ein angemessenes Gebäude und vernünftige Größenordnungen. Verbessern ist beinah das Gegenteil von Verändern, es bringt die Institution sich selber und ihrem Zweck näher. (Hartmut v. Hentig: Die Schule neu denken. Eine Übung in praktischer Vernunft. S. 179) Verändern kann nach von Hentig oft die Folge eines allgemeinen Wunsches nach Verbesserung sein, wenn sich etwa herausstellt, dass für das Gut-sein oder Gut-werden prinzipiell ganz andere Voraussetzungen geschaffen werden müssten oder wenn die Notwendigkeit erkannt wird, die Schule an veränderte äußere Verhältnisse anzupassen. Im Fall Deutschlands bedeutete dies zu Beginn des Jahrtausends, nach den Ergebnissen von TIMSS und PISA auf die enttäuschenden Ergebnisse prompt zu reagieren. In vielen Fällen kam es daher zu Veränderungen des Lehrplans im nunmehr achtjährigen Gymnasium. Die Bemühungen, dabei etwas zu verbessern, standen im engen Zusammenhang mit der Schaffung verbindlicher Standards über die Ländergrenzen hinweg und der fortgesetzten Teilnahme an international vergleichenden Tests. Gleichzeitig wurden in mehreren Bundesländern auch die Lehrpläne im Sinne einer Qualitätsverbesserung verändert bzw. erneuert. Besonders nach der Föderalismusreform wird man jedoch zu prüfen haben, in welchem Rahmen die bundesweit verbindlichen Standards künftig ihren verbindlichen Charakter behalten werden. 9

10 Ziel dieser Arbeit ist es, zu überprüfen, ob und inwieweit im neuen Lehrplan des achtstufigen bayerischen Gymnasiums in diesem Fall am Beispiel der sechsten Klasse im Fach Deutsch - in den Augen der Lehrkräfte Innovationen enthalten sind, welche Reichweite sie in ihrer Umsetzung im Unterricht entfalten können und welche pädagogischen Selbstkonzepte dem jeweiligen unterrichtlichen Handeln letztendlich zugrundeliegen. Hierbei wird die Analyse auch um den Aspekt der berufsbiographischen Typisierungen erweitert. Grundlegend stellen sich dabei zwei Fragen: - Können Lehrpläne dazu dienen, den Unterricht zu beeinflussen und zu verändern? - Ist der neue Lehrplan für das Gymnasium in Bayern geeignet, Innovationen so zu fördern, dass sie von den Lehrkräften zum einen bereitwillig und zum anderen in der richtigen Art und Weise übernommen werden? - Kann hierbei der Versuch von Typisierungen zu eindeutig prognostizierbaren Ergebnissen führen? In der Studie wird ein breites Spektrum von Handlungsvarianten im Unterricht verschiedener Lehrkräfte der sechsten Jahrgangsstufe über einen längeren Zeitraum hinweg erfasst, kategorisiert und ausgewertet. Aus der Sicht der Lehrerinnen und Lehrer wird dargestellt, welche Faktoren bei der Planung, Durchführung und Evaluation ihres Unterrichts maßgeblich waren, welche Rolle der Lehrplan mitsamt seinen Neuerungen dabei spielte und wo Möglichkeiten und auch Grenzen bei der Implementation von Innovationen zu beobachten waren. An dieser Stelle wurde auch deutlich, welche fördernden oder hemmenden Faktoren den komplexen Implementationsprozess beeinflussen können. Anschließend wird geprüft, ob die Unterrichtenden in Typisierungsmuster einzuordnen sind und ob dies eine Konsequenz für die Umsetzung von Innovationen haben könnte. Im Rahmen einer qualitativen Studie wird hier ein Forschungsbereich bearbeitet, in dem bisher nur wenige Erkenntnisse zu den Erfahrungen der Betroffenen, also den Lehrern und Lehrerinnen selbst, vorliegen. Als Basis der Studie wählte ich den Forschungsansatz der Grounded Theory, der es möglich macht, mit einer großen Offenheit an den Forschungsgegenstand heranzugehen. 10

11 Die Untersuchung soll einen Beitrag zur Diskussion um die Wirksamkeit von Innovationen durch Lehrpläne leisten sowie einzelne Lehrerinnen und Lehrer in ihren Bemühungen um das Wahrnehmen neuer Freiräume unterstützen. Sie konzentriert sich dabei bewusst nicht auf alternative Schulformen, sondern auf Regelschulen, in denen die befragten Lehrkräfte dennoch unter ganz unterschiedlichen Bedingungen arbeiten. Die Auswahl der Befragten folgte dabei keinem bestimmten Muster. Innere Reform- und Innovationsprozesse wurden in der Forschung bisher selten aus der Perspektive der einzelnen betroffenen Lehrerinnen und Lehrer beobachtet - vielmehr lag das Augenmerk auf der Veränderbarkeit von Systemen. In dieser Arbeit soll hingegen der Veränderungsprozess aus der Sicht der Betroffenen diskutiert werden. Im ersten Teil der vorliegenden Studie werden Forschungslage und Zugänge zum Innovationsbegriff im Rahmen der Schule dargestellt und diskutiert. Daran schließt sich ein Kapitel über Lehrplanforschung und Lehrpläne an. Hierbei wird immer wieder auf das in der Pädagogik noch wenig verbreitete Forschungskonzept der Grounded Theory" rekurriert und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten für die Untersuchung erörtert. Der folgende Teil beschäftigt sich mit den Regelungen des neuen Gymnasiallehrplans in Bayern speziell für Deutsch und den Bildungsstandards. Der Forschungsprozess selbst steht im Mittelpunkt des anschließenden Teils, in dem die Auswahl der Befragten, die Entwicklung und Anwendung des Instrumentariums (Fragebogen, Interview) sowie die Auswertung der Daten präsentiert werden. Im letzten Kapitel werden schließlich die Ergebnisse dargestellt, die im Sinne einer Grounded Theory generiert wurden und Aufschluss darüber geben, inwieweit Innovationen mit dem neuen Lehrplan für das achtstufige Gymnasium in den Schulen wirklich Einzug gehalten haben. 1 1 Die Entwicklung der Interviewleitfragen sowie die Konzeption des Fragebogens zur Unterrichtsevaluation erfolgten in enger Zusammenarbeit mit der parallelen Dissertation von A. Lauer (in Arbeit 2006): Möglichkeiten und Grenzen von Innovationen im Lehrplan Evaluiert am Beispiel einer Jahrgangsstufe sechs im Fach Mathematik. Darüber hinaus wurden die theoretischen Grundlagen der Bereiche Innovation und Lehrplanforschung sowie die Ausführungen zum Forschungsansatz von beiden Forschern gemeinsam erarbeitet und reflektiert. 11

12 2 Innovation Im allgemeinen Sprachgebrauch löst der Begriff Innovation in der Regel Assoziationen mit grundsätzlichen Neuerungen aus. Im Verständnis des Laien muss eine Innovation deutlich erkennbar Neues2 beinhalten. Der Begriff, der sich vom lateinischen novus, also neu, ableitet, weist jedoch über die Erklärung des Laienverständnisses hinaus. 2.1 Aspekte von Innovation Während Schumpeter 3 bereits 1912 in seinem Entwurf einer Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung den Innovationsbegriff zur Bezeichnung des Prozesses, durch den neue Produkte und Techniken in ein ökonomisches System eingeführt werden, verwendete, wurde er in der pädagogischen Diskussion erst in den 1960er Jahren aufgegriffen und fand kurz darauf auch in der Bundesrepublik Anwendung. Hier wurde er rasch verbreitet und verdrängte bald ähnliche Ausdrücke wie Neuerung, Reform, Schulversuch oder pädagogisches Experiment. 4 Bis heute kann die ursprünglich in den Wirtschaftswissenschaften beheimatete Innovationsforschung keine allgemein akzeptierte Definition präsentieren, weshalb die bestehenden Begriffsbestimmungen unterschiedlich bleiben. Aus der Synthese diverser Definitionen kann aber festgehalten werden, dass Innovationen (...) im Ergebnis qualitativ neuartige Produkte oder Verfahren (sind), die sich gegenüber dem vorangehenden Zustand merklich (...) unterscheiden. Die Neuartigkeit muss wahrgenommen werden, muss bewusst werden. (...) Das reine Hervorbringen der Idee genügt nicht, Verkauf oder Nutzung unterscheidet Innovation von Invention. (von Rosenstiel/Wastian 2001, 208) So reicht eine neue Idee wenn man alle Definitionen zugrundelegt nicht aus, um diese zur Innovation zu erklären. Vielmehr entscheidet ihre Umsetzung, ihre Zielgerichtetheit und ihr Veränderungspotential über ihren Innovationscharakter. 2 Reinmann-Rothmeier (2003): Didaktische Innovationen durch Blended Learning, S.8 3 Schumpeter (1987): Theorie der wissenschaftlichen Entwicklung 4 Wehle (1988): Innovation. In: Handlexikon der Erziehungswissenschaft, S

13 Innovationen sind generell nicht plan- oder vorhersehbar. Im Gegensatz zu Routineprozessen zeichnen sich Innovationsprozesse durch Komplexität, Unsicherheit, Neuigkeitsgrad und Konfliktgehalt aus. 5 Was vom Einzelnen als innovativ betrachtet wird, hängt von Gegenstandsbereich, Routinen, Heuristiken und vom Umfeld einschließlich der Akteure, die den Zugang zu einer Domäne überwachen sowie von den Menschen, die hinter den Innovationen stehen, ab. Folglich muss der Einschätzung von Innovationen subjektiver Charakter beigemessen werden Psychologisch verstanden ist Innovation das kreative und potentiell erfolgreiche Ergebnis kompetenten Handelns von Menschen. (Baitsch 1997, 59) So lassen sich Innovationen ähnlich wie das Phänomen der Kreativität nur in den Wechselbeziehungen eines Systems realisieren, das sich aus dem Aspekt der Domäne, des sozialen Umfelds und des Individuums zusammensetzt. Darüber hinaus muss die Bewertung einer Innovation stark kultur- und zeitabhängig sein, letztendlich (...) sind oft auch günstige Machtgefüge, zufällige Konstellationen und das rechte Marketing dafür verantwortlich, was wann und in welcher Intensität eine Innovation wird. (Reinmann-Rothmeier 2003, 9) 2.2 Definitorische Ansätze Laut Wingens (1998) können zwei grundsätzliche definitorische Ansätze unterschieden werden, nämlich zum einen ergebnisorientierte und zum anderen prozessorientierte Definitionen. Reinmann-Rothmeier (2003, 9) unterscheidet hier zwischen - Produktinnovationen, d.h. neue technische Problemlösungen - Prozessinnovationen im Sinne von neuen Lösungen für Verfahrensund Arbeitsprozesse - Strukturinnovationen im Sinne von neuen organisatorischen Problemlösungen und - Sozialinnovationen im Sinne von neuen sozialen Problemlösungen 5 Vahs (1999): Innovationsmanagement.Von der Produktidee zur erfolgreichen Vermarktung, S

14 Da eine Innovation oft mehrere Innovationsarten betrifft, sind Zuordnungen nicht immer klar möglich. 6 Nimmt man prozessorientierte Definitionen als Grundlage, ist eher der Ablauf einer Innovation ausschlaggebend. Nach Hauschild (1997) fängt die Innovation schon beim Konstruieren des zu lösenden Problems an, es folgen die Ideengenerierung, die Meinungsbildung und die Entscheidungsfindung. Schließlich muss die Neuerung auch verwirklicht werden. Das Ende eines Innovationsprozesses besteht darin, Neuerungen in eine Routine zu überführen. Reinmann-Rothmeier (2003, 10) fasst die wichtigsten Bestimmungsstücke einer Innovationsdefinition in folgender Abbildung zusammen: Innovation Ergebnisorientierte Definition - Produktinnovationen - Prozessinnovationen - Strukturinnovationen - Sozialinnovationen Prozessorientierte Definition - Problemkonstruktion - Ideengenerierung - Meinungsbildung / Entscheidungsfindung - Realisierung / Einführung der Neuerung - Überführung in Routine Abbildung 1: Definitionen und Merkmale von Innovation (nach Reinmann- Rothmeier) 2.3 Aktuelles Innovationsverständnis Innovation im traditionellen Verständnis bezeichnet einen einschneidenden Effekt, dem individuelle Ideen vorausgegangen sind. Innovation hat in dieser 6 Aregger (1983): Innovationsmodelle in Curriculumprozessen, S

15 Interpretation stets mit radikal-revolutionären Veränderungen zu tun. 7 modernen Innovationsverständnis können evolutionäre Neuerungen gleichberechtigt neben diesen umwälzenden Veränderungen stehen. Dabei müssen die Effekte von Innovationen nicht dramatisch und auffällig sein. Auch hinsichtlich der Initiation von Innovationen herrscht heute die Auffassung, dass jeder Innovationen kreieren kann und dass (...) Gruppenarbeit und Teamgeist eher zum Erfolg führen als individuelleinsames Nachdenken und Ellenbogenmentalität. Zusätzlich zur Devise vom Neuaufbau umfasst ein modernes Innovationsverständnis auch den Erhalt und die Verbesserung des Bestehenden, sofern damit neue und nachhaltige Veränderungen in Gang gesetzt werden. (Reinmann- Rothmeier 2003, 11) Im 2.4 Merkmale didaktischer Innovationen Auf der Grundlage wirtschaftswissenschaftlicher definitorischer Merkmale lassen sich didaktische Innovationen folgendermaßen beschreiben: Didaktische Innovationen sind Neuerungen der Organisation, der Inhalte und/oder Methoden des Lehrens, die den vorangegangenen Zustand der Wissensvermittlung merklich verändern und als Konsequenz auch einen Wandel der intendierten Bildungs- und Lernprozesse bewirken. Um Lehr- Lernprozesse in diesem Sinn neu zu gestalten, braucht man neue Lehr- Lerninhalte, neue Lehr-Lernmethoden und/oder neue Rahmenbedingungen für die Organisation von Lehre und Unterricht, wobei diese drei Punkte keineswegs unabhängig voneinander sind. Somit können z.b. curriculare Reformen zu didaktischen Innovationen werden, wenn sie die oben genannten Bedingungen erfüllen; man könnte hier genauer von curricularen Innovationen sprechen. (Reinmann, Rothmeier 2003, 11) Die Entwicklung neuer Lehr-Lernmethoden wirkt im Bereich der Bildung am unmittelbarsten innovativ, wobei es sich bei einer didaktischen Innovation auf den ersten Blick um eine Sozialinnovation zu handeln scheint, sofern man mit der didaktischen Veränderung ein bestimmtes Bildungs- oder Lehr-Lernproblem löst, das somit in den Bereich des Sozialen einzuordnen wäre. Generell können didaktische Innovationen jedoch auch anderen Innovationsarten zugeordnet werden. Didaktische Neuerungen können z. B. auch Lernstrategien beeinflussen 7 Bullinger (1994): Einführung in das Technologie-Management 15

16 und wären somit prozessinnovativ. Außerdem kann die Implementation didaktischer Neuerungen auch strukturverändernd wirken und wäre somit eine Strukturinnovation. Auch könnte man von einer Produktinnovation sprechen, falls eine Neuerung in erster Linie auf neuen technischen Entwicklungen wie z. B. neuen Informations- und Kommunikationstechnologien basiert Bedingungsfaktoren In der Innovationsforschung (Rogers, 2003) geht man davon aus, dass eine Innovation um so sicherer und schneller angenommen und verbreitet wird, je mehr folgende Adoptionsfaktoren erfüllt sind: ein relativ hoher Vorteil für die Betroffenen eine leichte Kommunikation des Nutzens eine überschaubare Komplexität Möglichkeiten zur Erprobung, um Risiken zu minimieren eine relativ große Vereinbarkeit mit den vorhandenen Bedingungen Zugleich hat die Innovationsforschung einige in wirtschaftlichen Kontexten typische Faktoren ausgemacht, die von v. Rosenstiel und Wastian (2001) als Innovationskiller bezeichnet werden. Sie lassen sich nur mit Abstrichen auf Schule und Hochschule übertragen, doch ihre Kenntnisse sensibilisieren für Innovationsbarrieren. So unterscheidet Hauschildt (1997) Hindernisse im Innovationsprozess in Prozessen und Strukturen sowie psychologische und kulturelle Faktoren. Dazu gehören beispielsweise fehlende Ressourcen, zu hoher Zeitdruck, eine zu ausgeprägte Zielklarheit, eine zu vage Definition von Problemen und Lösungen oder auch ein unzureichender Informationsfluss. Weitere Phänomene, die sowohl die kreative Ideengenerierung als auch die Implementation von Neuerungen behindern können, sind struktureller Art: bürokratisch geregelte Abläufe, formale Kommunikation und eine 8 Reinmann-Rothmeier (2003): Didaktische Innovationen durch Blended Learning, S.12 16

17 starr festgelegte Entscheidungsmacht sowie eingeschränkte Autonomie der Beteiligten, restriktive Kontrolle und ein kontrollierender Führungsstil. (Reinmann-Rothmeier 2003, 20) Der andere Bereich innovationshemmender Faktoren betrifft die psychologischen und kulturellen Hindernisse. Die am Innovationsprozess beteiligten Menschen üben großen Einfluss auf alle Phasen dieses Prozesses aus, denn ohne den Menschen und ohne individuelle Kompetenz gibt es keine Innovation. 9 Folglich kann gerade dieser menschliche Faktor eine erhebliche Störgröße darstellen. Neben den Schwierigkeiten, die im Individuum liegen (mangelnde Motivation, negative Gefühle, Versagensängste), sind es Kommunikationsdefizite und weitreichende Konflikte, die Innovationen behindern können. Hinzu kommt die Kultur einer Organisation, die ebenfalls eine zentrale Rolle für den Innovationsprozess spielt: Darunter subsumiert man den Grad der Offenheit im sozialen Umfeld, das Menschenbild und die Auffassung von der Umwelt sowie den Stellenwert des Lernens und sozialer Netzwerke in der Organisation (vgl. Hauschildt 1997). Generell gilt, dass unveränderliche Normen und Werte, mangelnde Flexibilität, starre Überzeugungen und Geringschätzung von Lern- und Kommunikationsprozessen kulturelle Hindernisse darstellen Überwindung von Innovationshemmnissen Der Einsatz kleiner Teams, die Verbindung von Lern- und Arbeitsprozessen, der Austausch von Erfahrungswissen, die rasche Umsetzung von Ideen, die Erhöhung der Fehlertoleranz etc. sind Empfehlungen dafür, wie man Innovationsprozesse generell unterstützen und Innovationsbarrieren überwinden kann. 10 Insgesamt wiederholen sich die Forderungen nach weniger Formalisierung, weniger Spezialisierung, weniger Standardisierung. Wie diese Forderungen jedoch in die konkrete Praxis übertragen werden könnten, darüber finden sich weniger brauchbare Hinweise. Schließlich gibt es die Forderung, in die Menschen 9 Staudt (2001): Formelles Lernen - informelles Lernen - Erfahrungslernen: Wo liegt der Schlüssel zur Kompetenzentwicklung von Fach- und Führungskräften? Eine kompetenzbiografische Studie beruflicher Innovationsprozesse (Bericht aus der angewandten Innovationsforschung) 10 vgl. dazu auch Hauschildt (1997) und von Rosenstiel/Wastian (2001) 17

18 beispielsweise in Form von Weiterbildung zu investieren, vorausgesetzt, es werden Prinzipien berücksichtigt, die aus der Weiterbildung Maßnahmen zur Kompetenzentwicklung machen. 11 Zu diesen Prinzipien gehört das Lernen im Prozess der Arbeit mit Nähe zu konkreten Problemen, das Lernen im sozialen Umfeld und der Zugang zu relevantem Wissen, zu hilfreichen Beispielen und wichtigen Kontakten. 12 Um die psychologischen und kulturellen Hindernisse zu überwinden, liegt es nahe, zur Förderung von Innovationen eine entsprechende Innovationskultur zu fordern. Unter der Innovationskultur sind alle Normen, Wertvorstellungen und Denkhaltungen zu verstehen, die das Verhalten der am Neuerungsprozess beteiligten Personen prägen (Vahs/Trautwein 2000, 21) Unter Merkmalen einer erfolgreichen Innovationskultur werden hier Vertrauen in Kreativität und eigenverantwortliches Handeln der Organisationsmitglieder, der hohe Stellenwert von Kreativität, die Unterstützung und gezielte Förderung innovativer Organisationsmitglieder, die Tolerierung von Fehlern und Misserfolgen und schließlich ein offenes Informations- und Kommunikationsverhalten subsumiert. 2.5 Innovation und Schule Auch wenn der Begriff der Innovation ursprünglich aus dem Bereich der Ökonomie stammt, hat er in den letzten Jahren auch eine große Bedeutung in anderen Bereichen erlangt. Gerade im Zuge der Umstrukturierung des deutschen Bildungswesens findet der Begriff in der aktuellen Diskussion häufiger Anwendung. Innovieren ist ein Bestandteil des Aufgabenfeldes von Pädagogen und wurde vom Deutschen Bildungsrat bereits 1972 als eine der Grundqualifikationen von Lehrerinnen und Lehrern neben Lehren, Erziehen, Beurteilen und Beraten beschrieben: Innovationen sind zu einem besonderen Aspekt seines Berufes 11 Erpenbeck/Sauter (2000): Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm "Lernkultur und Kompetenzentwicklung", S Reinmann-Rothmeier/Mandel (2001): Unterrichten und Lernumgebungen gestalten, S

19 geworden (...). Mit dieser Aufgabenstellung wird er zum ersten und wichtigsten Träger fortschreitender Schul- und Bildungsreform. (Deutscher Bildungsrat: Empfehlungen der Bildungskommission. Strukturplan für das Bildungswesen. Stuttgart S. 220). Die den Lehrerinnen und Lehrern damals schon zugesprochene zentrale Rolle in Innovationsprozessen wird heute angesichts der veränderten und neuen Aufgaben der Schule immer wichtiger. Auch die neue Lehrplangeneration nimmt für sich in Anspruch innovative Impulse für die Schulwirklichkeit zu setzen. 13 Nach dem Modell von Edelfeld 14 müssen vier Bereiche für Innovationen beachtet werden: Die professionelle Entwicklung der Lehrer und Lehrerinnen selbst, Entwicklungen im Kollegium, Veränderungen an der Schule Veränderungen im Bereich des Erziehungswesens. Auch Schönknecht betont die zentrale Rolle von Lehrerinnen und Lehrern als Faktor für Innovationen an Schulen, indem sie betont, dass die professionelle Entwicklung der Lehrer und Lehrerinnen selbst an erster Stelle und daneben Entwicklungen im Kollegium, Verbesserungen an der Schule und Verbesserungen im Bereich des Erziehungswesens im Fokus stünden. 15 In einer Übersicht über Innovationsprozesse und -programme kommen auch Weinshank u.a. (1983, 301) zu dem Ergebnis, dass die Rolle von Pädagogen bei Veränderungen in der Schule zentral ist: The teacher's role in successfully managing school change is generally acknowledged to be central. Weinshank betont, dass der Misserfolg bei der Implementation von Schulentwicklungs- und Schulreformprogrammen meist auf der Negierung der zentralen Rolle der Lehrerinnen und Lehrer in diesen Prozessen beruht. 13 vgl. Kapitel 3.4 Die aktuelle Lehrplangeneration 14 Edelfeldt (1983): In-service education: Moving from professional development to school improvement. In: Urban Educator, 7 (1), S Schönknecht (1997): Innovative Lehrerinnen und Lehrer. Berufliche Entwicklung und Berufsalltag. S

20 Programme nähmen zu wenig Rücksicht auf die Bedürfnisse der Lehrerinnen und Lehrer, die in Innovationsprozessen selbst Verantwortung übernehmen und Anerkennung bekommen und deshalb ernst genommen werden müssten. 16 Auch Ergebnisse der Implementationsforschung zeigen, dass schulische Innovationen sich über dienstliche Weisungen und Richtlinien von oben nur begrenzt durchsetzen lassen. Sie machen deutlich, dass die von oben angezielten, konzipierten und in Gang gesetzten Innovationen über die verschiedenen Implementationsebenen vielfach gebrochen, und selten so wie intendiert umgesetzt werden und deshalb eine Einbeziehung der Subjekte in den Innovationsprozess erfordern, da sie ja auch letztlich die Neuerungen mittragen und ausführen sollen. (Burkard 1992, 256) Häufig werden Schulreformprogramme implementiert, ohne zu untersuchen, wie Pädagogen Schule und Unterricht verstehen. Neue Arbeitstechniken und Strukturen werden eingeführt, ohne dass die bestehenden vorher untersucht worden wären. Aus der Sicht der Reformer, die meist Wissenschaftler sind, werden Praktiker und ihr Handeln häufig als defizitär betrachtet. Lassen sich die Reformen dann nicht einführen wie geplant, werden häufig die LehrerInnen als 'innovationsfeindlich' betrachtet, weil sie die Anweisungen und Instruktionen nicht ungefragt übernehmen und ausführen, sondern sie nach ihrem eigenen Verständnis von Schule, Lehren und Lernen verändern. (Schönknecht 1997, S.51) Schönknecht bezeichnet dieses Modell der Einführung von Innovationen und Reformen nach Gitlin als consumptive model, neben dem dieser noch einen zweiten produktiven Typ von Reformmodell, das sog. productive model beschreibt, in dem das Wissen und die Fähigkeiten der Praktiker und die komplexen Handlungssituationen in der Schule in der Implementation von Reformen berücksichtigt werden. Lehrerinnen und Lehrer werden dabei als Personen mit wichtigen Kenntnissen über Schulreformprozesse ernst genommen und befragt und können so an der Problemfindung und -lösung beteiligt werden. Schulforschung und Innovation werden als evaluative dialogue verstanden Auch beim Thema Innovation durch innere Schulreform wird also deutlich, dass die Lehrerinnen und Lehrer selbst und ihr Reformpotential im Zentrum stehen und zunächst von ihnen ausgegangen werden muss. 16 Weinshank (1983): The Role of the Teacher in School Change. In: Handbook of teaching and policy, S

Möglichkeiten und Grenzen von Innovationen im Lehrplan evaluiert am Beispiel der Jahrgangsstufe 6 im Fach Mathematik

Möglichkeiten und Grenzen von Innovationen im Lehrplan evaluiert am Beispiel der Jahrgangsstufe 6 im Fach Mathematik Möglichkeiten und Grenzen von Innovationen im Lehrplan evaluiert am Beispiel der Jahrgangsstufe 6 im Fach Mathematik Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophisch- Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER?

ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER? LEHRER-LABOR III 19. September 2015 Seminar- und Tagungszentrum Hirschburg Königswinter ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER? AG 1: DIE SCHULGEMEINSCHAFT

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Lehrer/innen-Fragebogen

Lehrer/innen-Fragebogen Lehrer/innen-Fragebogen Anmerkungen: Die Fragen sind den Qualitätsbereichen und Dimensionen des Qualitätsleitbildes der PPC zugeordnet. So bietet sich eine Möglichkeit - im Zusammenspiel mit anderen Fragebögen

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung

Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung Dr. Helga Manthey Expertise/Diskussionspapier Im Rahmen des Workshop Beratung und Früherkennung im Kontext nachhaltiger Entwicklung Art und Umfang der Beratung, Begleitung des Projekts 1) Koordination

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Evaluation der Erprobungsphase des Projekts MUS-E Modellschule - Kurzfassung des Evaluationsberichts -

Evaluation der Erprobungsphase des Projekts MUS-E Modellschule - Kurzfassung des Evaluationsberichts - Evaluation der Erprobungsphase des Projekts MUS-E Modellschule - Kurzfassung des Evaluationsberichts - Kontakt: Dr. Ingo Diedrich Institut für berufliche Bildung und Weiterbildung e.v. Weender Landstraße

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Vorstellungen zu Wirkungen und Wirkungsweisen des Instruments Schulinspektion

Vorstellungen zu Wirkungen und Wirkungsweisen des Instruments Schulinspektion Dr. Matthias Rürup; Kurzvortrag zur SteBiS-Abschlusstagung, 16.11.2013, Berlin Vorstellungen zu Wirkungen und Wirkungsweisen des Instruments Schulinspektion Inhaltsanayltische Auswertungen Leitfragen 1)

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

Befunde des Projekts Externe Evaluation/Schulinspektion und Qualitätsentwicklung von Schulen

Befunde des Projekts Externe Evaluation/Schulinspektion und Qualitätsentwicklung von Schulen Kathrin Dedering, Nina Fritsch & Christian Weyer Befunde des Projekts Externe Evaluation/Schulinspektion und Qualitätsentwicklung von Schulen Abschlusstagung des BMBF-Förderschwerpunktes SteBis, 15./16.11.2013,

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Dicke Luft im Lehrerzimmer

Dicke Luft im Lehrerzimmer Schulmanagement konkret Dicke Luft im Lehrerzimmer Konfliktmanagement für Schulleitungen von Heiner Wichterich, Walter F Neubauer, Prof. Dr. Rudolf Knapp 1. Auflage Dicke Luft im Lehrerzimmer Wichterich

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Interpretation 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Hilfreich für Interaktionale Prozesse zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern wären: Vorbereitung der nichtbehinderten

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (BayFHVR) Leitbild Die BayFHVR zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung des öffentlichen Dienstes in Bayern Unsere Ziele als Fachhochschule

Mehr

TUMpaedagogicum. Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München. 1.

TUMpaedagogicum. Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München. 1. Technische Universität München 80290 München Germany TUMpaedagogicum Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München 1. Ziele Das TUMpaedagogicum

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Schulentwicklungstag Wolnzach 30. November 2012 Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Dipl.-Psych. Heinz Schlegel Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern West, München

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Um einen effektiven und effizienten Austausch über die vielfältigen Bedürfnisse und Interessen der Beteiligten zu ermöglichen, ist es hilfreich, die

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Thesen zur Wirkung und Wirksamkeit der externen Schulevaluation. Referat anlässlich der Tagung vom 28. Juni 2010

Thesen zur Wirkung und Wirksamkeit der externen Schulevaluation. Referat anlässlich der Tagung vom 28. Juni 2010 Thesen zur Wirkung und Wirksamkeit der externen Schulevaluation Referat anlässlich der Tagung vom 28. Juni 2010 Nachevaluation im Evaluationskonzept FHNW Nach Abschluss der Evaluation werden alle Lehrpersonen

Mehr

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen

Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen Konzept: Verbesserung der Unterrichtsqualität durch Beratungsbesuche der Schulleiterin und Tandemhospitationen (Beschluss: Gesamtkonferenz vom 20.10.2014) Unterrichtsbesuche unterstützen die Weiterentwicklung

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Informationsmaterial zum Modul-Nr. 1.1: Nutzung von Bildungsnetzwerken initiieren. (Schwerpunkt: Entwicklung förderlicher Schulbedingungen)

Informationsmaterial zum Modul-Nr. 1.1: Nutzung von Bildungsnetzwerken initiieren. (Schwerpunkt: Entwicklung förderlicher Schulbedingungen) Informationsmaterial zum Modul-Nr. 1.1: Nutzung von Bildungsnetzwerken initiieren (Schwerpunkt: Entwicklung förderlicher Schulbedingungen) Modul 1.2.2: Bildungsnetzwerke und Schulentwicklung Zusammenhang

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009 Change Management an der FH Osnabrück 1 P. Mayer 1/2009 Am Beispiel der Fakultät Wiso Möglichkeiten des Managements von change soll an 3 Beispielen erläutert werden: 1. Integration Katholische Fachhochschule

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

/ EU Conference. Perspektiven einer beruflichen Bildung für alle im europäischen Bildungsraum

/ EU Conference. Perspektiven einer beruflichen Bildung für alle im europäischen Bildungsraum EU Konferenz / EU konferencja / EU Conference Conference: Perspektiven einer beruflichen Bildung für alle im europäischen Bildungsraum Perspektywa jednego dla wszystkich systemu kształcenia zawodowego

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße

Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Konzept zur Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer an der Realschule Florastraße Stand: September 2015 Die Teilnahme an Fortbildungen, der Erfahrungsaustausch über Fortbildungen und die Umsetzung von Neuem

Mehr

Lernkulturentwicklung

Lernkulturentwicklung Stand: Juni 2015 Beispiel Projektplan Schulentwicklung und Gewaltprävention für die Entwicklungsbereiche Lernkultur, Schulkultur, Konfliktmanagement, Soziales Lernen, Elternarbeit, Gestaltung des Schulgebäudes

Mehr

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Götz Bieber Zusammenfassung Die Medienoffensive m.a.u.s. umfasst neben der Ausstattung

Mehr

Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009

Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009 Zur Interkulturellen Kompetenz von Lehrkräften: Vortrag für das Themenatelier Ganztagsschule der Vielfalt, Berlin, 30.06.2009 Dipl.-Psych. Ulf Over, Universität Bremen, in Kooperation mit nextpractice

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein

Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein Stadt Wuppertal Städtische Realschule Hohenstein Hohenstein 123, 42283 Wuppertal 0202/5636267 Kommunikationskonzept der Realschule Hohenstein 1.Beschwerdemanagement 2.Konferenzkonzept 3.Informationsfluss

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

Spezifische Kernanforderungen

Spezifische Kernanforderungen Schulpädagogisches Feld der Klassen 1/2 Spezifische Unterricht nach den Prinzipien des Anfangsunterrichts gestalten Den Schulanfang kindgerecht gestalten Verfahren zur Feststellung der Schulfähigkeit kennen

Mehr

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität Zielvereinbarung 2: Reflexion der Unterrichtsqualität Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität werden regelmäßig Instrumente kollegialer Beratung

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Was sind Transitionen?

Was sind Transitionen? Was sind Transitionen? Als Übergänge oder Transitionen werden Ereignisse bezeichnet, die für die Betroffenen bedeutsame Veränderungen mit sich bringen. Transitionsforscher sprechen auch von verdichteten

Mehr

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern,

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern, Kolleg St. Blasien e.v. Fürstabt-Gerbert-Straße 14 D-79837 St. Blasien An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler www.kolleg-st-blasien.de P. Klaus Mertes SJ Kollegsdirektor Telefon: 0 76 72 / 27 202

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht 1. Zukunftsforum Agrobusiness Niederrhein Workshop am 20. Mai 2010 Markus Schroll (ms@innowise.eu) Dr. Michael Krause (mk@innowise.eu) Kontakt:

Mehr

OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT

OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT DIPL.-PSYCH. FRANK GEHRING WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER 18.06.2009 3. BAYERNWEITER

Mehr

Verantwortliches Handeln in der Schule

Verantwortliches Handeln in der Schule Verantwortliches Handeln in der Schule Selbstverständnis der Mitglieder der Wissensfabrik 1. Einleitung Menschen lernen lebenslang. Um Theorie und Praxis gut miteinander zu verzahnen, sollten Schulen 1

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Lehrpersonen, Schulen und Bildungssystem als Systemebenen der Personalentwicklung

Lehrpersonen, Schulen und Bildungssystem als Systemebenen der Personalentwicklung Lehrpersonen, Schulen und Bildungssystem als Systemebenen der Personalentwicklung 6. Rechtenthaler Gespräche zur Schulentwicklung Christine Böckelmann, 17. Mai 2011 Auftrag für Referat In welcher Beziehung

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Teil I: Grundsätze der Leistungsbewertung Ein Grundmerkmal aller Benotung ist Transparenz. Dazu gehören zuverlässige Gültigkeit der Beurteilungskriterien sowie ihre Erkennbarkeit und Verständlichkeit für

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Mit welchen Sprachen sind/werden Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in Schulen konfrontiert? Welche Erwartungen haben Schulen an Lehramtsstudierende

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung PraxisanleiterInnen- Weiterbildung Entwicklung und Implementation eines Curriculums Dipl.-Berufspäd. R. Nienhaus Mentorin Beraterin, Erzieherin, Ratgeber KrPflG 2003 Praxisanleiteri n Anleitende bei pflegerischen

Mehr

Schulentwicklung in Nordrhein Westfalen

Schulentwicklung in Nordrhein Westfalen Schulentwicklung in Nordrhein Westfalen Kompetenzzentren für sonderpädagogische Förderung als pragmatische organisatorische Form zur Implementation inklusiver Schulpraxis und ihre Anforderungen an die

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr