Caroline Schmalen. Erfolgsfaktoren der Markteinführung von Produktinnovationen klein- und mittelständischer Unternehmen der Ernährungsindustrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Caroline Schmalen. Erfolgsfaktoren der Markteinführung von Produktinnovationen klein- und mittelständischer Unternehmen der Ernährungsindustrie"

Transkript

1 Caroline Schmalen Erfolgsfaktoren der Markteinführung von Produktinnovationen klein- und mittelständischer Unternehmen der Ernährungsindustrie Herbert Utz Verlag München

2 Hochschulschriften zur Betriebswirtschaftslehre Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Beschorner, Universität Ulm Band 148 Zugl.: Diss., München, Techn. Univ., 2004 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Entnahme von Abbildungen, der Wiedergabe auf photomechanischem oder ähnlichem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen bleiben auch bei nur auszugsweiser Verwendung vorbehalten. Copyright Herbert Utz Verlag GmbH 2005 ISBN X Printed in Germany Herbert Utz Verlag GmbH, München

3 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die Problemstellung Zielsetzung der Arbeit Begründung des Themas Aufbau der Arbeit Rahmenbedingungen für Produktinnovationen in der Ernährungsindustrie Aspekte der Konsumentenforschung Sozioökonomische und demographische Einflussfaktoren Verhaltenstrends bei psychographischen und kaufverhaltensbezogenen Merkmalen Situation und Bedeutung des Lebensmitteleinzelhandels Charakteristische Aspekte der Ernährungsindustrie Situation und Bedeutung der herstellenden Unternehmen Klein- und mittelständische Unternehmen im Fokus der Strukturanalyse Innovationssituation in der Ernährungsbranche Hersteller-Handel-Beziehung Zielkonflikte zwischen Hersteller und Absatzmittler Ansatzpunkte zur Verbesserung der Beziehung zwischen Hersteller und Absatzmittler Zusammenfassende Darstellung der Rahmenbedingungen im Ernährungssektor Allgemeine innovations-theoretische Grundlagen in der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen des Innovationsmanagement Begriffsdefinition der Innovation Einteilung von Innovationsobjekten Darstellung des Innovationsprozesses Grundlagen des Produktlebenszyklus Strategische Optionen in der Einführungsphase neuer Produkte Wahl des Einführungszeitpunktes Wichtige Entscheidungen zur Marketingstrategie Einfluss der Produktcharakteristika von Lebensmitteln auf die Einführung Entscheidungsverhalten des Kunden beim Einkauf Stellenwert der Marke Adoptions- und Diffusionsforschung in der Neuproduktpolitik Zusammenfassende Darstellung der theoretischen Grundlagen des Innovationsmanagements Theoretische Grundlagen und empirische Ergebnisse der Erfolgsfaktorenforschung Erfolgsfaktorenforschung als methodischer Untersuchungsansatz Allgemeine Grundlagen des Forschungsfeldes Vom Erfolg zum Erfolgsfaktor: Theoretische Operationalisierung... 84

4 II Inhaltsverzeichnis Leitidee des Denkens in Erfolgsfaktoren Methodik des Forschungsansatzes Optionen in der Datenerhebung Abhängige Variable in Erfolgsfaktorenkonzepten Unabhängige Variablen in Erfolgsfaktorenkonzepten Erfolgsfaktorenforschung und Neuprodukterfolg Stand der Forschung zu den Erfolgsfaktoren im Innovationsmanagement Rolle der Unternehmensgröße und -rechtsform Bedeutung des Management und Personal Notwendigkeit der Projektdefinition und Ausgestaltung des Produktentwicklungsprozesses Nutzen von Synergiepotentialen Aspekte der Produktentwicklung und Technik Produktspezifische Einflüsse in der Neuproduktpolitik Marktforschung und Marketing als Ausgangspunkt der Absatzorientierung Markt- und Konkurrenzverhältnisse im Umfeld unternehmerischer Innovationen Handelsorganisationen als wichtiges Wertschöpfungsglied Strategien im Innovationsmanagement der herstellenden Unternehmen Zusammenfassende Darstellung der wichtigsten Erfolgsfaktoren Methodische Anforderungen der Erfolgsfaktorenforschung an die Konzipierung der eigenen Studie Zusammenfassende Darstellung der Relevanz der theoretischen Grundlagen und empirischen Ergebnisse der Erfolgsfaktorenforschung Untersuchungskonzept der empirischen Studie zu den Erfolgsfaktoren in der Markteinführungsphase Darstellung des Untersuchungsmodells Hypothesengenerierung als Grundlage der Analyseverfahren Ausgestaltung des Erhebungsdesigns: Die qualitative und quantitative Studie Qualitative Studie zur Überprüfung der Praxistauglichkeit des Konzeptes Quantitative Studie im Rahmen einer schriftlichen Befragung Methodische Vorgehensweise bei der Durchführung der quantitativen Studie Operationalisierung eines Bezugsrahmens für die empirische Studie Exkurs: Zur Behandlung fehlender Werte in der empirischen Studie der Erfolgsfaktorenforschung Methoden der statistischen Auswertung in der quantitativen Analyse Überblick über die eingesetzten multivariaten Verfahren Anwendungsvoraussetzungen und Vorgehensweise der ausgewählten multivariaten Verfahren Faktorenanalyse als Verfahren zur Informationsverdichtung Diskriminanzanalyse als Verfahren der Gruppentrennung Logistische Regression als Verfahren der Gruppentrennung

5 Inhaltsverzeichnis III Anwendung der Clusteranalyse zur Gegenprüfung der Ergebnisse Zusammenfassende Darstellung zum Untersuchungskonzept der empirischen Studie Empirische Ergebnisse zum Innovationserfolg in der Markteinführungsphase Statistische Analyse zur Gewinnung der Erfolgs-/Misserfolgsursachen Innovationssituation in der Stichprobe Deskriptive Befunde zur Charakterisierung der Stichprobe Allgemeine Ergebnisse zur Neuproduktpolitik Charakterisierung der neuen Produkte Markteintrittsaktivitäten in den Unternehmen der Stichprobe: Welche Abhängigkeiten bestehen zwischen potentiellen Erfolgsursachen? Ausübung innovationsbezogener Markteintrittsaktivitäten Faktorenanalytische Informationsverdichtung zu Erfolgsursachen Unterschiede in der Markteinführung zwischen Teilbranchen innerhalb der Ernährungsindustrie Hypothesenprüfung zur Erfolgsfaktorenwirkung Ergebnisse der Diskriminanzanalyse als Verfahren zur Gruppentrennung Ergebnisse der logistischen Regression als Verfahren zur Gruppentrennung Vergleich der Befunde der Diskriminanzanalyse und der logistischen Regression Clusteranalyse zur Bildung von Produktgruppen Diskussion der Ergebnisse unter Berücksichtigung der Erfolgspotentiale Potential Produkt und seine Erfolgs-/Misserfolgsursachen Potential Kunde und seine Erfolgs-/Misserfolgsursachen Potential Handel und seine Erfolgs-/Misserfolgsursachen Potential Hersteller und seine Erfolgs-/Misserfolgsursachen Potential Markt/Konkurrenz und seine Erfolgs-/Misserfolgsursachen Zusammenfassende Darstellung der empirischen Ergebnisse Strategische Lösungsansätze zur erfolgreichen Markteinführung von Produktinnovationen in der Lebensmittelindustrie Produkt-Markt-Strategien Marktstimulierungsstrategien für neue Produkte Strategie I: Von der Grundnutzenorientierung zur Zusatznutzenorientierung Strategie II: Die Produktphilosophie von der rationalen zur emotionalen Positionierung Kompatibilität in Teilstrategien: Positionierung des Produktes Von der Profilierung zur Positionierung Kommunizierbarkeit der Positionierung Marktparzellierungsstrategien für neue Produkte Massenmärkte vs. Marktsegmente

6 IV Inhaltsverzeichnis Problemlösungsmarketing Innovation als Strategie gegen den Strom Strategie der vertikalen und horizontalen Kooperationen Zusammenfassung der Empfehlungen zur Markteinführung Kritische Würdigung der Ergebnisse und Ausblick Evaluierung der Untersuchung aus der Sicht der Pilotunternehmen Planerische und strategische Voraussetzungen Bewertung innerhalb des produktpolitischen Handlungsrahmens Bewertung innerhalb des marktpolitischen Handlungsrahmens Evaluierung der Erhebungsmethodik aus wissenschaftlicher Sicht Beurteilung der Methodik in der Untersuchung Inhaltliche Beurteilung des Untersuchungsmodells und weiterer Forschungsbedarf Zusammenfassung der Arbeit zu den Erfolgsfaktoren der Markteinführung von Produktinnovationen in der Ernährungsindustrie Anhang...XIII 11 Literaturverzeichnis... XXXIII

7 Einführung in die Problemstellung 1 1 Einführung in die Problemstellung 1.1 Zielsetzung der Arbeit You never get a second chance to make a first impression. Die zunehmende Wettbewerbsintensität, die wachsende Verhandlungsmacht der Handelsorganisationen, sich ständig ändernde Kundenbedürfnisse, verbunden mit kürzeren Produktlebenszyklen, steigender Innovationsgeschwindigkeit sowie dem zunehmenden Zwang zur Marktdifferenzierung stellen immer höhere Anforderungen an die Unternehmensaktivitäten der Hersteller der Ernährungsindustrie. Fest steht: Will man dem harten Preiskampf entgehen, ist ohne Innovationstätigkeit heute kaum mehr eine Sicherung des Überlebens und des Wachstums eines Unternehmens gewährleistet. 1 Innovativen Unternehmen gelingt es hingegen, den zunehmend beklagten gesättigten und stagnierenden Märkten neue Dimensionen zu verleihen. 2 Als Gründe für die Einführung neuer Produkte werden u.a. Produktpflege, Sortimentspflege, Eintritt in neue geographische Märkte, Eintritt in neue Geschäftsfelder, Einsatz neuer Technologien, Einsatz neuer Designs sowie der Aufbau eines neuen Images genannt. 3 Innovation allein stellt allerdings kein Erfolgsrezept dar, im Gegenteil: Die Produktinnovation zählt zum risikoreichsten Unterfangen einer modernen Unternehmung. 4 Trotz großer Anstrengungen, bestehende Bedürfnisstrukturen auszuweiten oder neue Bedürfnisse zu wecken, können die jährlich über neuen Food-Artikel im Lebensmitteleinzelhandel unmöglich vom Markt vollständig aufgenommen werden. Nur die aus Handelssicht besten Konzepte unter den Neulingen bekommen einen der knappen Regalplätze für meist kurze Zeiträume zugewiesen. Flopraten von durchschnittlich 65 % 6 verdeutlichen eindrucksvoll die Folgen dieser enormen Sättigungserscheinungen. Der Großteil erfolgloser Produkteinführungen erlebt nicht einmal das kritische zweite Jahr, so dass sich die aufwändigen Einführungskampagnen nicht auszahlen Zur Bedeutung und Notwendigkeit von Innovationen vgl. ARTHUR D. LITTLE/BDI (2004), S. 9 (Innovation als Hebel zur Profitabilitäts- und Wachstumssteigerung ); BRUHN (1999), S. 204; GÄLWEILER (1990), S. 227; HOMBURG/GRUNER (1996), S. 1; HULTINK et al. (1998), S. 269; MYERS/MARQUIS (1969), S. 1; STIPPEL (2001), S. 18; VAHS/BURMESTER (1999), S. 5ff.; WEINDLMAIER (1996), Kap , S. 3f. Vgl. KROGH/ROGULIC (1996), S. 58. Vgl. BOUTELLIER/LACH (2000), S. 10; ARTHUR D. LITTLE/BDI (2004), S. 10 benennen als wichtigste Innovationsziele die bessere Abdeckung von Kundenbedürfnissen, Innovation als Firmen- bzw. Markenimage und die Effizienzsteigerung in der F&E. Vgl. COOPER/KLEINSCHMIDT (1987b), S Vgl. MADAKOM GMBH/LPV GMBH (2001), S. 16; Unter diese Anzahl fallen alle Produkte, die einen neuen EAN Code tragen. Diese Betrachtung führt zu einer Überschätzung, da diese sehr geringfügige Veränderungen von Produkten einbezieht. Außerdem wird die Warenklassifikation gemäß CCG-Standard verwendet, worunter alle Produkte des Lebensmitteleinzelhandels (u.a. Wasch-/Putz-/Reinigungsmittel) fallen. Vgl. MADAKOM GMBH/LPV GMBH (2001), S. 16; STRECKER et al. (1996) benennen eine Floprate von %, S BOUTELLIER/LACH (2000), S. 12 gehen davon aus, dass nur 1-2 von 10 Neuprodukten im Handel erfolgreich sind. MILLER (1993) z. n. ERICHSON (2002), S. 415 konstatiert folgende Zahlen: Nur 8 % aller Neuproduktprojekte erlangt Marktreife, von denen 83 % im Markt scheitern. WEIPER (2004), S. 106: Von 1000 Ideen im Input verbleibt oft nur ein Produkt mit Dauerakzeptanz. Vgl. PLEWE (2001), S. 14; STRECKER et al. (1996), S. 338.

8 2 Einführung in die Problemstellung Führt man sich zusätzlich vor Augen, dass diese Prozentsätze nicht einmal die Produkte beinhalten, die gar nicht erst auf den Markt gelangen, 8 so wird deutlich, wie viel Zeit und Geld ohne Gegenleistung aufgewendet werden müssen. Zu den finanziellen Verlusten kommt oft noch ein nicht unbedeutender Imageschaden hinzu. 9 Die vorrangige Zielsetzung des Innovationsmanagements liegt somit darin, das Risikopotential neuer Produkte transparenter und beherrschbarer zu machen. 10 Die Markteinführung kann als Stunde der Wahrheit im Innovationsprozess angesehen werden, da sich zu diesem Zeitpunkt entscheidet, ob sich die vorgelagerten Aktivitäten für das neue Produkt auszahlen. 11 Trotz intensiver Anstrengungen bei der Entwicklung von Innovationen scheitern viele Projekte vor allem in ihrer Einführungsphase: Das neue Produkt wird erstmalig außerhalb der Unternehmensebene mit den Aktivitäten von Wettbewerbern, Handelsinstitutionen und Konsumenten konfrontiert, deren Interessen teilweise nur schwer zu vereinbaren sind und immer wieder für Überraschungen sorgen. Verschiedene Studien bestätigen, dass Firmen die meisten Schwierigkeiten in der externen Umwelt (Markt) zu bewältigen haben, weniger in ihrem internen Umfeld. 12 So sind viele Unternehmen im technischen Bereich sehr wettbewerbsfähig, während die Vermarktung einen großen Handlungsbedarf aufweist. 13 Dennoch resultiert der Erfolg von Neuprodukten schließlich nur aus einem Zusammenspiel dieser Einflussgrößen. 14 Die meisten Hersteller müssen deshalb marktorientierte Neuproduktpolitik betreiben. Die Vermarktung neuer Produkte benötigt den größten Anteil an Zeit, Geld und Managementressourcen. 15 Es konnte aufgezeigt werden, dass die Einführung über 50 % des Entwicklungsbudgets verbraucht. 16 Erfolgreiche Unternehmen geben ein Sechsfaches an Geld für die Markteinführung aus, wie erfolglose Unternehmen. 17 Zu den Markteinführungskosten zählen insbesondere die Einführungswerbung, der Aufbau einer Vertriebs- und Servicestruktur sowie z.b. auch unumgängliche Listungsgebühren für das Neuprodukt. 18 Dies gilt im Besonderen für den Ernährungssektor: Eine übertriebene Technologie spielt in der Regel meistens nicht die ausschlaggebende Rol Weniger als jede 10. Produktidee gelangt überhaupt zur Markteinführung (vgl. KEITE (1995), S. 48). Vgl. ERICHSON (2002), S Vgl. HERSTATT (2001), S. 16. Vgl. BOUTELLIER et al. (1997), S. 13. Vgl. COOPER (1975), S Vgl. MATTMÜLLER/SUSEN (1995), S Vgl. SCHRÖDER/MEYERS (2003), S Vgl. BOUTELLIER/LACH (2000), S. 11. Vgl. HULTINK et al. (1998), S. 270; KOTLER/BLIEMEL (1999), S. 551; zu einer Kostenaufstellung einzelner Phasen vgl. DI BENEDETTO (1999), S. 530; EHERER (1994), S. 124 und MEFFERT (2000), S Auch ER- ICHSON (2002), S. 416 betont, dass die technischen Entwicklungskosten um ein Vielfaches von den Einführungskosten überschritten werden. Vgl. KLEINSCHMIDT et al. (1996), S. 38 und S Vgl. VOIGT (2001), S. 61.

9 Einführung in die Problemstellung 3 le für den Erfolg eines Nahrungsmittels am Markt, 19 sieht man von der Gesundheitsdomäne (u.a. funktionelle Lebensmittel, Health Food) ab, die einen hohen Forschungsund Entwicklungsaufwand benötigt. 20 Beispielhaft kann die funktionelle Margarine Becel Pro aktiv angeführt werden, deren Entwicklung und Marketing über 50 Mio. gekostet hat. 21 Deshalb finden Lebensmittel, die in der Regel auf ein Low- Involvement seitens der Kunden stoßen, vorrangig in sog. defensiven Line Extensions und Produktdifferenzierungen ihren Markterfolg. Aufgrund der damit einhergehenden, zunehmenden stofflichen Austauschbarkeit der Produkte liegen Wettbewerbsvorteile vor allem in der erfolgreichen Vermittlung sogenannter Zusatznutzenwerte. 22 Es gilt, zur Erweiterung des originären Kernnutzens, das gesamte psychologische Umfeld des Produktes stärker in der Angebotsdarstellung umzusetzen. 23 Keine andere Phase bietet für die Vermittlung zusätzlicher Nutzenprofile für den Konsumenten eine so große Fülle an freien Gestaltungsmöglichkeiten wie die Markteinführung: Eine gezielte Auswahl an Instrumenten im gesamten Marketing-Mix kann neben dem Forschungs- und Entwicklungsapparat den Erfolg eines Produktes determinieren, besonders im Bereich der Konsumgüterindustrie. 24 Diese absatzseitige Perspektive der Neuproduktpolitik stellt den Untersuchungsschwerpunkt der vorliegenden Arbeit dar. Es gilt, die Erfolgsfaktoren zu erkennen und strategisch umzusetzen, um Innovationen aktiv gestalten und Innovationshemmnisse abbauen zu können. 25 Angesichts der Vielfalt an Erfolgsfaktoren in Forschung und Praxis soll ein umfassendes Konzept potentiell erfolgskritischer Faktoren im Hinblick auf die Markteinführung von Produkten der Ernährungsindustrie erarbeitet und empirisch überprüft werden. Es sind diejenigen Faktoren zu identifizieren, die tatsächlich Produkterfolge von Produktmisserfolgen trennen. Ziel ist es, den Unternehmen umsetzbare Methoden anzubieten, mit Hilfe derer sie ihre Neuprodukte erfolgreich einführen können. Ausgesprochene Empfehlungen sollen möglichst detailliert formuliert werden, da Erfolgsfaktoren mit geringer Spezifität keine praxisnahen Aussagen erlauben. 26 Diese Arbeit zielt darauf ab, die wichtigsten Informations- und Aktionsfelder (u.a. Handel, Konsument, Wettbewerber, marktliche Umwelt) über eine umfassende Recherche zu erfassen, um ausgewählte, potentielle Einflussfaktoren schließlich in die eigene Untersuchung einzubeziehen. Neben der aufgezeigten Vielschichtigkeit echter Erfolgsfaktoren aber auch -barrieren Vgl. TRAILL/GRUNERT (1997), S. 23. Vgl. WEINDLMAIER (2001a), S. 19. Vgl. MITTLER (2001b), S. 48. Zum Begriff des Zusatznutzens vgl. exemplarisch BÖCKER (1996), S Vgl. SZALLIES (2000), S Vgl. HISE et al. (1990), S Vgl. HANSER et al. (1996), S. 40. Vgl. SCHRÖDER (1994), S. 101.

10 4 Einführung in die Problemstellung bei der Produkteinführung soll zusätzlich die Eigendynamik eines einzelnen Faktors dargestellt werden. Dies kann nur vor dem Hintergrund der Analyse gegenseitiger Wechselwirkungen erfolgen. Dieses komplexe Bezugssystem erfordert die Hilfe spezifischer, multivariater Verfahren, die in der vorliegenden Arbeit Anwendung finden. Neben der Darstellung praxistauglicher Methoden innerhalb des Erfolgsfaktorenkonzeptes sollen die Unternehmen zudem auch für die zukunftsgerichtete, strategische Planung sensibilisiert werden: Im Innovationsprozess sollte eine kontinuierliche Prämissen- und Durchführungskontrolle stattfinden, die die Zielkonformität der erarbeiteten Konzepte sicherstellt. 27 Bekannte Produkteflops, wie die New Coke, belegen, dass auch mit Innovationen erfahrene Organisationen vor den Risiken eines Misserfolgs nicht geschützt sind. 28 Dennoch kristallisierte sich der Impuls zu dieser Arbeit vor dem Hintergrund der Anforderungen klein- und mittelständischer Unternehmen heraus, da sie spezielle Schwierigkeiten in der Planung und Umsetzung der Neuproduktpolitik zu bewältigen haben (u.a. geringe Etats für kommunikationspolitische Maßnahmen, limitierte Distributionsnetze). MATTMÜLLER/SUSEN (1995) sprechen direkt von einem Wissensdefizit kleinund mittelständischer Unternehmen bei der Vermarktung von Produkten. 29 Außerdem weist die sehr kontrovers geführte Diskussion, ob nun große oder klein- und mittelständische Unternehmen in entwicklungstechnischer Hinsicht innovativer sind darauf hin, 30 dass Mängel vor allem in der Markteinführung zu suchen sein dürften. Durch die Fokussierung der Phase des Markteintritts wird zudem der Erfahrung Rechnung getragen, dass die Finanzkraft dieser Unternehmen häufig bereits nach den Entwicklungsaktivitäten erschöpft ist. 31 Den klein- und mittelständischen Unternehmen soll deshalb ein praxisnahes, tragfähiges Konzept als Entscheidungsinstrumentarium zur erfolgreichen Markteinführung angeboten werden. Die Empfehlungen orientieren sich allerdings nicht nur an den Ergebnissen des Erfolgsfaktorenkonzeptes: Gedanklich weiterentwickelte Strategien einer erfolgreichen Marktpenetration, wie kooperative Zusammenschlüsse auf horizontaler und vertikaler Ebene, oder die Nutzung neuartiger Absatzkanäle, stehen zusätzlich zur Diskussion. 1.2 Begründung des Themas Das weitläufige Forschungsfeld der Produktinnovationen ist in den letzten Jahren zunehmend in den Blickpunkt der betriebswirtschaftlichen Forschung gerückt: Viele theoretische und empirische Arbeiten belegen das Interesse an dieser Thematik. Auch die Vgl. BRUHN (1999), S Vgl. HERSTATT (2001), S. 16. Vgl. MATTMÜLLER/SUSEN (1995), S Vgl. WEINDLMAIER (2001a), S. 18. Vgl. KOHLBECHER (1997), S. 27.

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 54 Shamsey Oloko Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing Tectum Verlag Shamsey Oloko Nachhaltiges

Mehr

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen

Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Valentin Grimm Etablierung eines Mehrkanalvertriebs in einem handelsorientierten Unternehmen Chancen und Risiken der Kombination von indirektem und direktem Vertrieb Diplomica Verlag Valentin Grimm Etablierung

Mehr

Multi Channel Marketing

Multi Channel Marketing Dirk von Schnakenburg Multi Channel Marketing Konfliktpotenziale in Marketingorganisationen von Konsumgüterherstellern Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

SYSTEMS ENGINEERING. Stefan Wenzel. Organisation und Methodenauswahl in der Produktentwicklung

SYSTEMS ENGINEERING. Stefan Wenzel. Organisation und Methodenauswahl in der Produktentwicklung SYSTEMS ENGINEERING Stefan Wenzel Organisation und Methodenauswahl in der Produktentwicklung Herbert Utz Verlag Wissenschaft München Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Erfolgsfaktoren und -hemmnisse beim Tele-Tutoring

Erfolgsfaktoren und -hemmnisse beim Tele-Tutoring Isabella Peter Erfolgsfaktoren und -hemmnisse beim Tele-Tutoring Eine Analyse virtueller Betreuung von Lernenden im Kontext hybrider Lehr-Lern-Arrangements Herbert Utz Verlag München Pädagogik Zugl.: Diss.,

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 3 Catharina Noack Crossmedia Marketing Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 4 Personen- und Sachregister C. Noack: Crossmedia Marketing Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Anna Giedke. Cloud Computing: Eine wirtschaftsrechtliche Analyse mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts. Herbert Utz Verlag München

Anna Giedke. Cloud Computing: Eine wirtschaftsrechtliche Analyse mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts. Herbert Utz Verlag München Anna Giedke Cloud Computing: Eine wirtschaftsrechtliche Analyse mit besonderer Berücksichtigung des Urheberrechts Herbert Utz Verlag München Rechtswissenschaftliche Forschung und Entwicklung Herausgegeben

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor

Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Michael Sander Deutsch-russische Beziehungen im Gassektor Wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Interorganisationsnetzwerke und die Verhandlungen zur Nord Stream Pipeline Nomos Michael Sander Deutsch-russische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit... 1 1.2 Vorgehen und Aufbau der

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Versicherungswissenschaftliche Studien. Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Versicherungswissenschaftliche Studien 43 Oliver Riedel Möglichkeiten zur Generierung von Präventionsanreizen in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Eine ökonomische Analyse unter besonderer

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

VBA Programmieren mit Visual Basic for Applications

VBA Programmieren mit Visual Basic for Applications easy2 know-how VBA Programmieren mit Visual Basic for Applications Investition in Wissen zahlt die besten Zinsen Benjamin Franklin easy2know-how Erhard Closs, Ihr PC-Coach, Tel.: 089/ 910 72 813, Fax.:

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen

Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen Hubert Biskup Ralf Kneuper (Hrsg.) Nutzen und Nutzung von Vorgehensmodellen 13. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Hubert Biskup,

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Diffusion von Supply Chain Management und Entstehung von Supply Chain Networks

Diffusion von Supply Chain Management und Entstehung von Supply Chain Networks Norman Voß Diffusion von Supply Chain Management und Entstehung von Supply Chain Networks Agentenbasierte Modellierung und Analyse Metropolis-Verlag Marburg 2014 Bibliografische Information Der Deutschen

Mehr

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie

Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie Christoph Merte Marktstrategien im Mobile Banking Smartphones als neuer Absatzkanal der Finanzindustrie ISBN: 978-3-8428-0793-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Innovationsmarketing

Innovationsmarketing Innovationsmarketing Wege zu Märkten und Kunden finden Ideensommer 2012 Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Dr. Josef Gochermann 3. Juli 2012 SpK WML 26.05.06 LOTSE Gochermann / Bonhoff / Wieczoreck

Mehr

Staatliches Innovationsmanagement

Staatliches Innovationsmanagement Staatliches Innovationsmanagement Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nr. 8 Die Reihe Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung wird vom Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Optionen in Lebensversicherungsprodukten

Optionen in Lebensversicherungsprodukten Klaus Math Optionen in Lebensversicherungsprodukten Bedeutung, Bewertung und Innovation A 235509 Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale

Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung am Point-of-Sale Konzeption, Durchführung und Auswertung einer Verbraucherbefragung für eine mittelständische Brauerei Diplomica Verlag Daniel R. Schmutzer Markenwahrnehmung

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Product Lifecycle Management - Integration,

Mehr

Erfolgsfaktorenforschung: Theoretische Grundlagen, methodische Vorgehensweise und Anwendungserfahrungen in Projekten für die Ernährungsindustrie

Erfolgsfaktorenforschung: Theoretische Grundlagen, methodische Vorgehensweise und Anwendungserfahrungen in Projekten für die Ernährungsindustrie Erfolgsfaktorenforschung: Theoretische Grundlagen, methodische Vorgehensweise und Anwendungserfahrungen in Projekten für die Ernährungsindustrie von Caroline Schmalen, Matthias Kunert, Hannes Weindlmaier

Mehr

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Lucie Lotzkat Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Möglichkeiten der Erfassung, Bewertung und Folgenabschätzung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer fyl Springer Gabler RESEARCH IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Kreditrationierung und Basel II

Kreditrationierung und Basel II Kreditrationierung und Basel II Björn Karassek Kreditrationierung und Basel II Begünstigen die Baseler Eigenkapitalvereinbarungen eine Rationierung der Kreditvergabe? Bibliografische Informationen der

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Führungskräftetraining

Führungskräftetraining Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung Diplomica Verlag Alessandra Palmieri Führungskräftetraining als Instrument der modernen Personalentwicklung ISBN:

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Leitfaden zur Internationalisierung von Biotechnologieunternehmen

Leitfaden zur Internationalisierung von Biotechnologieunternehmen Universität Potsdam Michael Nolting, Dana Mietzner und Guido Reger Leitfaden zur Internationalisierung von Biotechnologieunternehmen Übersicht Zielmärkte MEG/Leitfaden Good Practice/ Internationalisierung

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Professionell und rasch zu den besten Köpfen Bibliografische Information

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister

Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Strommarktliberalisierung: Vom Stromversorger zum Energiedienstleister Steffen Arta, EKT Energie AG Carola Eichmann, LINK qualitative Gabriela van der Steeg, LINK Institut Agenda 1 Ausgangslage & Zielsetzungen

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung

Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung Aktive Personalsuche mit Facebook, Xing & Co.? Diplomica Verlag Sonja Schneider Social Media der neue Trend in der Personalbeschaffung:

Mehr

Kapitalverflechtung und Kapitalkonzentration

Kapitalverflechtung und Kapitalkonzentration Ivo Scheike Kapitalverflechtung und Kapitalkonzentration Eine empirische Untersuchung auf Basis der Verflechtungsrechnung für die deutschen Lebensversicherer 1996 Metropolis-Verlag Marburg 2010 Bibliografische

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr