Bachelor-Studiengang. Business Administration and Economics. Modulkatalog

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor-Studiengang. Business Administration and Economics. Modulkatalog"

Transkript

1 Bachelor-Studiengang Business Administration and Economics Modulkatalog Stand: Oktober 2013

2 Inhaltsverzeichnis Basismodule... 5 Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler... 5 Statistik für Wirtschaftswissenschaftler... 7 Betriebliches Rechnungswesen... 9 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (nach alter PO) Mikroökonomik Kostenrechnung Bilanzen Corporate Finance Online-Vorlesung Corporate Finance (Angebot im WS) Marketing Makroökonomik Markt und Wettbewerb Grundzüge Recht Englisch FFA Aufbaustufe Englisch FFA Aufbaustufe Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Wahlmodule Beschaffung und Produktion Betriebliche Anwendungssysteme Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre Controlling Geschäftsprozessmanagement Internetökonomie Neue Institutionenökonomik Internationale Ökonomik Internationales Management Internationales Marketing (International Marketing) Fundamental Theory of Strategy, Technology, Innovation, and Entrepreneurship Organisation Personal Steuerplanung Finanz- und Bankmanagement Strategisches Management Marktversagen und Wirtschaftspolitik Einführung in die Ökonometrie Englisch FFA Aufbaustufe Englisch FFA Hauptstufe Englisch FFA Hauptstufe Schwerpunkt Accounting, Finance and Taxation (AFT) Wintersemester Ertragsteuern I Statements, Markets and Valuation Futures and Options Management Kolloquium für Bachelorabeiten Bachelor-Seminar in Finance and Financial Control Bachelor-Seminar Finance und Banking Bachelorseminar zu Accounting and Controlling

3 Controlling mit Standardsoftware Schwerpunkt Accounting, Finance and Taxation (AFT) Sommersemester Bachelor-Seminar in Accounting and Auditing Case Study-Workshop Auditing Steuerbilanzen I Umsatzsteuer Steuerseminar für Bachelor Bachelorseminar zu Accounting and Controlling Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung Corporate Finance II Workshop Finance und Banking Schwerpunkt Management und Marketing (MM) Wintersemester Change Management Problemlösung und Kommunikation im Management Case Studies zu Strategisches Management Seminar im Fach Internationales Management Bachelorseminar Marketing (Prof. Dr. Dirk Totzek) Seminar zu Beschaffung und Produktion Bachelor-Planspiel Empirische Methoden im Bereich Management, Personal und Information Technologie- und Innovationsmanagement Bachelorseminar im Fach Organisation Bachelorkolloquium im Fach Organisation Bachelorseminar Empirical Innovation Research Kolloquium zum Bachelorseminar Empirical Innovation Research Business Planning Schwerpunkt Management und Marketing (MM) Sommersemester Marketing Research Case Studies zu Nachhaltige Wettbewerbsvorteile Bachelor-Planspiel Seminar: Sourcing von Unternehmensleistungen Bachelorseminar Management, Personal und Information Empirische Methoden im Bereich Management, Personal und Information Bachelorseminar Marketing (Prof. Dr. Jan H. Schumann) Bachelorseminar im Fachbereich Marketing und Innovation mit wechselnden Themen Schwerpunkt Economics (ECON) Wintersemester Arbeitsmarktökonomik Volkswirtschaftliches Projektseminar China and the World Economy Geld und Währung Seminar Wirtschaftspolitik Schwerpunkt Economics (ECON) Sommersemester Public Economics Ökonomische Effekte der Europäischen Integration Sozialpolitik Volkswirtschaftliche Fallstudien

4 Einführung in die Zeitreihenanalyse Growth and Development Seminar in Development Economics Bachelor Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik (WIINF) Wintersemester Softwareentwicklung mit Praktikum Einführung in die Informatik Praktikum zu ERP-Systemen (Geschäftsprozesse) IT-Management Seminar zu Themen aus der Wirtschaftsinformatik Datenmanagement und Sicherung der Informationsqualität Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik (WIINF) Sommersemester Datenbanken und Informationssysteme mit Praktikum Wissensmanagement Multimedia und interaktive Medien Schwerpunkt Informatik und Mathematik (IM) Angebot Informatik Angebot Mathematik Propädeutikum Informatik Grundlagen von Informationssystemen Grundlagen von Informationssystemen (Praktikum) Nichtparametrische statistische Verfahren Stochastische Simulation Programmieren mit R Studium Generale Softwareanwendungen im Finanzcontrolling Einführung in das Internetrecht Rechtsinformatik I

5 Basismodule: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Modultitel Moduleinordnung Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Basismodul Name des Hochschullehrers / der Hochschullehrerin Prof. Dr. Gertrud Moosmüller Häufigkeit des Angebots von Modulen / Dauer der Module Wintersemester 1 Semester Inhalt des Moduls Grundlagen der Mathematik Finanzmathematik Differential- und Integralrechnung Matrizenrechnung Lineare Gleichungssysteme Lineare Programmierung Qualifikationsziele des Moduls Die Studierenden erlernen die im Rahmen eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums benötigten mathematischen Grundfertigkeiten Durch eigenständige aktive Lösung von Übungsaufgaben und Praxisbeispielen lernen Sie den Transfer der in der Vorlesung vorgestellten Techniken auf wirtschaftswissenschaftliche Problemstellungen Lehr- und Lernmethoden des Moduls Interaktiver Frontalunterricht Bearbeitung von Übungsaufgaben Diskussion von Vorlesungs- und Übungsinhalten in Kleingruppen/Tutoriaten Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des Moduls innerhalb des eigenen Studiengangs sowie für andere Module und Studiengänge Gem. 4 der Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Das Modul ist ein Basismodul im Bachelorstudiengang Es ist für alle Studiengänge geeignet, die ihren Studierenden in einem vertiefenden wirtschaftswissenschaftlichen Fach ein Angebot machen möchten. Zusammensetzung / Aufteilung des Workloads: Veranstaltungen SWS LP / ECTS Vorlesung 3 Übung 2 Tutorium (fakultativ) (2) 5

6 Summe 5 (7) 5 Aufteilung des Workloads (jede SWS geht mit 60 Minuten in die Berechnung ein. Es wird mit 15 Semesterwochen gerechnet, d.h. 14 Vorlesungs- + 1 Prüfungswoche) Präsenzzeit (in Std.) Eigenarbeitszeit (in Std.) Vorlesung Übung Tutorium (fakultativ) (30) (15) Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten / Dauer der Klausur Gewichtung der Einzelleistungen in der Modulnote Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Klausur Teilnahem an Vorlesung und Übung von Vorteil 120 Minuten 100% Klausur 20% Online-Anteil Formelsammlung und Übungsaufgaben des Lehrstuhls / der Lehreinheit für Statistik siehe Empfehlungen in Vorlesung und Übung 6

7 Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Modultitel Moduleinordnung Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Basismodul Name des Hochschullehrers / der Hochschullehrerin Häufigkeit des Angebots von Modulen / Dauer der Module Prof. Dr. Gertrud Moosmüller Prof. Dr. Harry Haupt Im Wechsel Teil I im Sommersemester, Teil II im Wintersemester 2 Semester Inhalt des Moduls Deskriptive Statistik und Exploration von Daten Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung Zufallsvariablen Diskrete und stetige Verteilungen Zufallsstichproben Punkt- und Intervallschätzungen Verteilungsgebundene und verteilungsfreie Hypothesentests Lineare Regressionsanalyse Die Nutzung von statistischer Standardsoftware Qualifikationsziele des Moduls Die Studierenden können statistische Kenngrößen berechnen und Diagramme anfertigen, interpretieren und bewerten. Sie sind vertraut mit dem Aufbau von Zufallsvariablen und deren Verteilung. Sie kennen die prinzipielle Vorgehensweise beim Testen von Parameterhypothesen. Sie sind in der Lage, grundlegende Testverfahren (Mittelwertvergleichende T-Tests, Tests auf stochastische Unabhängigkeit, ANOVA etc.) selbständig durchzuführen und deren Ergebnisse zu interpretieren. Die Studierenden beherrschen die Voraussetzungen sowie die Vorgehensweise der Regressionsanalyse und sind in der Lage, deren Ergebnisse zu interpretieren. Sie sind vertraut mit der praktischen Anwendung dieser Verfahren mit Hilfe von statistischer Standardsoftware Lehr- und Lernmethoden des Moduls Interaktiver Frontalunterricht Schriftliche Bearbeitung von Übungsaufgaben und EDV-gestützte Analyse empirischer Daten 7

8 Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des Moduls innerhalb des eigenen Studiengangs sowie für andere Module und Studiengänge Gem. 4 der Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Das Modul sollte am Anfang des Studiums (2. Semester) absolviert werden. Grundlegende Kenntnisse der Mathematik sind vorteilhaft, werden aber im Rahmen der Veranstaltung wiederholt. Das Modul ist ein Basismodul im Bachelorstudiengang Es ist für alle Studiengänge geeignet, die ihren Studierenden in einem vertiefenden wirtschaftswissenschaftlichen Fach ein Angebot machen möchten. Zusammensetzung / Aufteilung des Workloads: Veranstaltungen SWS LP / ECTS Vorlesung 4 Übung 4 Rechnerübung (fakultativ) (4) Summe 8 (12) 10 Aufteilung des Workloads (jede SWS geht mit 60 Minuten in die Berechnung ein. Es wird mit 15 Semesterwochen gerechnet, d.h. 14 Vorlesungs- + 1 Prüfungswoche) Präsenzzeit (in Std.) Eigenarbeitszeit (in Std.) Vorlesung Übung Rechnerübung (60) (30) Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten / Dauer der Klausur Gewichtung der Einzelleistungen in der Modulnote Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Klausur nach Statistik II Vorlesung am Ende jedes Wintersemesters Teilnahme am Vorlesung, Übung und Rechnerübung von Vorteil 120 Minuten Klausur: 100 % 30% Online-Anteil Online-Befragung und Auswertung Rechnerübung mit statistischer Standardsoftware Formelsammlung und Übungsaufgaben des Lehrstuhls / der Lehreinheit für Statistik BORTZ, J., Statistik, 6. Aufl., Berlin Heidelberg, 2005 FAHRMEIR, L., KÜNSTLER, R., PIGEOT, I., TUTZ, G.: Statistik - Der Weg zur Datenanalyse, 5. Aufl., Berlin u.a SCHIRA, J.: Statistische Methoden der VWL und BWL, München 2003 Sibbertsen 8

9 Betriebliches Rechnungswesen Modultitel Moduleinordnung Betriebliches Rechnungswesen Basismodul Name des Hochschullehrers / der Hochschullehrerin Akad. Oberrat Dr. Achim A. Dilling Häufigkeit des Angebots von Modulen / Dauer der Module Inhalt des Moduls Jeweils im Wintersemester 1 Semester (Wiederholerübung im Sommersemester) Im Modul "Betriebliches Rechnungswesen" wird der Nutzen von Buchführungs- und Bilanzdaten zur Informationsversorgung und als betriebswirtschaftliche Entscheidungsgrundlage verschiedener Adressaten (Eigentümer, Gläubiger, Staat, etc.) dargestellt. Im Mittelpunkt steht dabei die Dokumentation von periodischen Veränderungen der Bilanzbestände im System doppelter Buchführung, ergänzt um ausgewählte Wert- und Bewertungsprobleme bei der Bilanzerstellung. Gliederung der Veranstaltung: Aufgabenstellung des betriebswirtschaftlichen Rechnungswesens Informationsziele der Eigentümer Informationsziele des erweiterten Interessentenkreises Interessenbezogene Aufgabengliederung Rechtsbezogener Ansatz zur Rechnungslegung Rechnungslegung nach handelsrechtlichen Grundsätzen Bestandsaufnahme, Bestandsverzeichnis und Bilanz Erfassung von Wertbewegungen auf Bestandskonten Erfassung von Erfolgsvorgängen Bestands- und Erfolgsvorgänge im Warenbereich Erfassung von Abgaben, insbesondere Umsatzsteuer Entwertungsvorgänge beim Anlagevermögen Einzelprobleme beim Jahresabschluss Besonderheiten des industriellen Rechnungswesens 9

10 Erfolgsanalysen Wertschöpfungsrechnung Verständnis Qualifikationsziele des Moduls Die Studierenden sollen den Nutzen von Bilanz- und Buchführungsdaten für die Informationsversorgung der verschiedenen Interessenten in Betrieben und im betrieblichen Umfeld verstehen. Die Studierenden sollen zeitpunktbezogene Wertund Bewertungsprobleme bei der Bilanzerstellung kennen und verstehen, wie die Veränderungen des Bilanzbilds im geschlossenen System der doppelten Buchführung zeitraumbezogen erfasst werden. Die Studierenden sollen Verfahren zur Erfolgsermittlung, -abgrenzung und -analyse anwenden können. Lehr- und Lernmethoden des Moduls Interaktiver Frontalunterricht kombiniert mit problemorientierten Lernen (POL) Tutorielle Betreuung mit Diskussion und Bearbeitung von Übungsaufgaben und Fallstudien in Kleingruppenübungen Voraussetzungen für die Teilnahme Gem. 4 der Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Das Modul sollte im ersten Semester des Bachelorstudiums absolviert werden. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Verwendbarkeit des Moduls innerhalb des eigenen Studiengangs sowie für andere Module und Studiengänge Das Modul ist ein Basismodul im Bachelorstudiengang Das Modul ist zur Grundlagenbildung für alle Studiengänge geeignet, die ihren Studierenden in einem vertiefenden bzw. weiterführenden wirtschaftswissenschaftlichen Fach ein Angebot machen möchten. Zusammensetzung / Aufteilung des Workloads: Veranstaltungen SWS LP / ECTS Vorlesung 2 Tutorium 2 Summe 4 5 Aufteilung des Workloads (jede SWS geht mit 60 Minuten in die Berechnung ein. Es wird mit 15 Semesterwochen gerechnet, d.h. 14 Vorlesungs- + 1 Prüfungswoche) Präsenzzeit (in Std.) Eigenarbeitszeit (in Std.) Vorlesung Tutorium Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten / Dauer der Klausur Klausur am Semesterende 60 Minuten 10

11 Gewichtung der Einzelleistungen in der Modulnote Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Klausur 100% Evtl. Gastvorträge Wedell, H.; Dilling A. A.: Grundlagen des Rechnungswesens, 13. Aufl., Herne 2010 Haase, K.-D.: Finanzbuchhaltung, Einführung in das betriebliche Rechnungswesen, 9., überarbeitete Aufl., Düsseldorf 2005 Schildbach, Th.: Der handelsrechtliche Jahresabschluß, 8. Aufl., Herne/Berlin

12 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Modultitel Moduleinordnung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Basismodul Name des Hochschullehrers / der Hochschullehrerin Gerhard Hopf Häufigkeit des Angebots von Modulen / Dauer der Module Jeweils im Wintersemester 1 Semester Inhalt des Moduls Das Modul "Allgemeine Betriebswirtschaftslehre" soll in die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre einführen. Über zentrale Begriffe und Methoden, Strukturen und Funktionen der Betriebswirtschaftslehre erhalten Studienanfänger einen systematischen und komprimierten Überblick über das Fachgebiet. Dieser fungiert einerseits als Orientierungshilfe im Hinblick auf spätere fachliche Vertiefungen und Spezialisierungen, andererseits aber auch als praxisorientierte Hilfestellung zur eigenständigen Lösung betriebswirtschaftlicher Fragestellungen. Gliederung der Veranstaltung: - Gegenstand der BWL - Rechtsformentscheidungen - Entscheidungstheorie - Standortentscheidungen - Zwischenbetriebliche Zusammenarbeit - Verfassung - Controlling - Organisation - Personalwirtschaft - Innovationsmanagement - Materialwirtschaft - Produktionswirtschaft - Absatzwirtschaft - Externes Rechnungswesen - Internes Rechnungswesen - Investition - Finanzierung Qualifikationsziele des Moduls Die Studierenden sollen zentrale Begriffe, Methoden, Strukturen und Funktionen der Betriebswirtschaftslehre verstehen, erklären und anwenden können. 12

13 Lehr- und Lernmethoden des Moduls Interaktiver Frontalunterricht Bearbeitung von Übungsaufgaben und Case Studies in Kleingruppen Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des Moduls innerhalb des eigenen Studiengangs sowie für andere Module und Studiengänge Gem. 4 der Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Das Modul sollte im ersten Semester absolviert werden. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Das Modul ist ein Basismodul im Bachelorstudiengang Das Modul ist zur Grundlagenausbildung für alle Studiengänge geeignet, die ihren Studierenden in einem vertiefenden bzw. weiterführenden wirtschaftswissenschaftlichen Fach ein Angebot machen möchten. Zusammensetzung / Aufteilung des Workloads: Veranstaltungen SWS LP / ECTS Vorlesung 2 Übung 2 Summe 4 5 Aufteilung des Workloads (jede SWS geht mit 60 Minuten in die Berechnung ein. Es wird mit 15 Semesterwochen gerechnet, d.h. 14 Vorlesungs- + 1 Prüfungswoche) Präsenzzeit (in Std.) Eigenarbeitszeit (in Std.) Vorlesung Übung Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten / Dauer der Klausur Gewichtung der Einzelleistungen in der Modulnote Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Klausur am Semesterende 60 Minuten Klausur 100% Evtl. Gastvorträge Vahs, D.; Schäfer-Kunz, J.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 5., überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart 2007 Schmalen, H.; Pechtl, H.: Grundlagen und Probleme der Betriebswirtschaft, 14., überarbeitete Auflage, Stuttgart

14 Mikroökonomik Modultitel Moduleinordnung Mikroökonomik Basismodul Name des Hochschullehrers / der Hochschullehrerin Prof. Dr. Michael Grimm Häufigkeit des Angebots von Modulen / Dauer der Module Wintersemester 1 Semester Inhalt des Moduls Aufbauend auf eine Einführung in die Ökonomische Analyse und das Ökonomische Denken behandelt das Modul im zweiten Abschnitt die Grundlagen der Haushaltstheorie, Konsum und Nachfrage und im dritten Teil Produktion, Kosten und Angebot. Das Marktgleichgewicht wird in einem vierten Teil des Moduls aufgegriffen. Qualifikationsziele des Moduls Die Studierenden sind in der Lage, Kosten-Nutzen Kategorien ökonomisch zu durchdringen und durchdenken. Sie können Nachfrage- und Angebotsentscheidungen, sowie Entwicklungen auf Märkten analysieren, ökonomisch-intuitiv verstehen und präsentieren sowie sich mit Fachvertretern und mit Laien über Informationen, Ideen, Probleme und Lösungen austauschen. Das Modul schult überdies grundlegende analytische Fähigkeiten (graphisch und rechnerisch), welche für das weitere wirtschaftswissenschaftliche Studium essentiell sind. Lehr- und Lernmethoden des Moduls Neben der Vorlesung gibt es Übungen in denen Übungsaufgaben bearbeitet werden. Zudem gibt es optionale Tutorien in kleinen Gruppen, die über einen -Feedbackmechanismus von Studierenden gesteuert werden. Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit des Moduls innerhalb des eigenen, sowie für andere Module und Studiengänge Gem. 4 der Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Basismodul im Bachelorstudiengang Business Administration and Economics Zusammensetzung / Aufteilung des Workloads: Veranstaltungen SWS LP / ECTS a) Vorlesung 2 b) Übung 2 c) Tutorium ist optional und wird, wenn möglich, angeboten (2) 14

15 Summe 4 (6) 5 Aufteilung des Workloads (zu berechnen in Stunden à 60 Minuten auf 15 Semesterwochen, d.h. 14 Vorlesungs- + 1 Prüfungswoche) Präsenzzeit Eigenarbeitszeit a) Vorlesung b) Übung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten/ Dauer der Klausur Klausur 80 Minuten Gewichtung der Einzelleistungen in der Modulnote 100% Klausur Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Die Vorlesung folgt in weiten Teilen dem folgenden Lehrbuch: Varian, Hal R. (2006), Intermediate Microeconomics. A Modern Approach. 7th Edition,W.W. Norton, New York. Darüber hinaus bezieht die Vorlesung auch Anwendungsbeispiele aus den Lehrbüchern: Frank, Robert H. (2008), Microeconomics and Behavior, 7th edition, McGrawHill, New York u.a. Pindyck, R.S. and D.L. Rubinfeld (2009), Mikroökonomie. Pearsson Education, München. In einigen Teilen der Vorlesung werden mathematische Ansprüche gestellt, die über das Niveau dieser Lehrbücher hinausgehen. Zum Studium können hierfür u.a. herangezogen werden: Henderson, James R. und Richard E. Quandt (1980), Microeconomic Theory. A Mathematical Approach. McGrawHill, New York Gravelle, H. und R. Rees (2004), Microeconomics, 3rd Edition, Prentice Hall Varian, Hal R. (1992), Microeconomic Analysis, 3rd Edition, W.W. Norton, New York u.a. 15

16 Kostenrechnung Modultitel Moduleinordnung Kostenrechnung Basismodul Name des Hochschullehrers / der Hochschullehrerin Akad. Oberrat Dr. Achim A. Dilling Häufigkeit des Angebots von Modulen / Dauer der Module Inhalt des Moduls Jeweils im Sommersemester 1 Semester (Wiederholerübung im Wintersemester) Im Modul Kostenrechnung soll zunächst ein Überblick über die Informationsaufträge und Rechnungsverfahren sowie die dabei verwendeten Begriffe des internen Rechnungswesens gegeben werden. Im Anschluss werden folgende Schwerpunkte näher besprochen: - Ermittlung der operativen Ergebnisse von Betrieben und Betriebsteilen (Profit Center) als Plan- und Istwerte sowie die Abweichungsanalyse - Erfolgsanalyse für Bereiche ohne Marktzugang über die Kostenkontrolle der Cost Center und Service Center sowie die Weiterverrechnung innerbetrieblicher Leistungen - Erfolgsplanung- und kontrolle in Industrie- und Handelsbetrieben über die Gestaltung des Fertigungsbzw. Sortimentsprogramms. Gliederung der Veranstaltung: Aufgabenstellung und Erfassungsgrundsätze der Kosten- und Leistungsrechnung o Externes und internes Rechnungswesen o Controllingfunktion der Kosten- und Leistungsrechnung o Entscheidungsfelder und entscheidungsrelevante Informationen o Entscheidungsrelevante Kosten o Entscheidungsrelevante Leistungen o Vergleichsmaßstäbe für Kosten und Leistungen Betriebsergebnisrechnung o Vereinfachte Betriebsergebnisrechnung o Systematische Betriebsergebnisrechnung o Einzelanalyse von Kostenarten o Kostenbewertung o Erfassung und Bewertung von Leistungen o Auswertung der Betriebsergebnisrechnung Bereichsrechnung o Ergebnisrechnungen für Profit Center im Handelsbetrieb o Profit Center und Cost Center im Industriebetrieb o Innerbetriebliche Leistungsverrechnung 16

17 Stückrechnung (Kostenträgerrechnung) o Aufgabenstellung und Ermittlungsprobleme o Vollkostenrechnungen im Industriebetrieb o Teilkostenrechnungen o Kalkulation und Sortimentsplanung im Handelsbetrieb o Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung Kostenplanung, Kostenkontrolle und Abweichungsanalyse o Preis- und Verbrauchsabweichungen o Abweichungsanalyse bei veränderter Produktionsmenge Qualifikationsziele des Moduls Die Studierenden sollen die Zweige internes" und externes" Rechnungswesen voneinander unterscheiden können. Die Studierenden sollen die Datenerfassung und - zurechnung auf Entscheidungsfelder mit Hilfe von Rechen- und Kalkulationstechniken beherrschen. Die Studierenden sollen den Anwendungsnutzen entscheidungsrelevanter Daten kritisch würdigen können. Lehr- und Lernmethoden des Moduls Interaktiver Frontalunterricht kombiniert mit problemorientiertem Lernen Tutorielle Betreuung mit Diskussion und Bearbeitung von Übungsaufgaben und Fallstudien in Kleingruppenübungen Voraussetzungen für die Teilnahme Gem. 4 der Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Das Modul sollte im zweiten Semester des Bachelorstudiums absolviert werden. Kenntnisse des betrieblichen Rechnungswesens werden empfohlen. Verwendbarkeit des Moduls innerhalb des eigenen Studiengangs sowie für andere Module und Studiengänge Das Modul ist ein Basismodul im Bachelorstudiengang Das Modul ist zur Grundlagenbildung für alle Studiengänge geeignet, die ihren Studierenden in einem vertiefenden bzw. weiterführenden wirtschaftswissenschaftlichen Fach ein Angebot machen möchten. Zusammensetzung / Aufteilung des Workloads: Veranstaltungen SWS LP / ECTS Vorlesung 2 Übung 2 Summe 4 5 Aufteilung des Workloads (jede SWS geht mit 60 Minuten in die Berechnung ein. Es wird mit 15 Semesterwochen gerechnet, d.h. 14 Vorlesungs- + 1 Prüfungswoche) Präsenzzeit (in Std.) Eigenarbeitszeit (in Std.) Vorlesung Übung

18 Art der Prüfung / Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten / Dauer der Klausur Gewichtung der Einzelleistungen in der Modulnote Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) Klausur am Semesterende 90 Minuten Klausur 100% Evtl. Gastvorträge Wedell, H.; Dilling A. A.: Grundlagen des Rechnungswesens, 10. Aufl., Herne 2010 Schildbach, Th.: Kosten- und Leistungsrechnung, 10. Aufl., Stuttgart

19 Bilanzen Modultitel Moduleinordnung Bilanzen Basismodul Name des Hochschullehrers / der Hochschullehrerin Prof. Dr. Manuela Möller Häufigkeit des Angebots von Modulen / Dauer der Module Wintersemester 1 Semester Inhalt des Moduls Funktionen, theoretische Grundlagen und Grundsätze (GoB) des handelsrechtlichen Jahresabschlusses sowie die Ableitung der konkreten Rechnungslegungsvorschriften aus Handelsrecht, Steuerrecht (Maßgeblichkeit) und Kommentierung; Erläuterung der Vorschriften zum Bilanzansatz, zur Jahresabschlussgliederung und zur Bewertung einschließlich der Differenzierungen zwischen den Rechtsformen und Größenklassen; Verdeutlichung dieser Vorschriften durch Beispiele und Einübung durch Übungsfragen sowie Übungsaufgaben; Aufzeigen der Verbindungen zwischen den Zahlen der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung (G.u.V.) im Rahmen der Darstellung und Durchleuchtung der G.u.V. Diskussion aller Vorgaben unter Berücksichtigung der Abbildungsspielräume (Bilanzpolitik) und im Hinblick auf die Rolle von Reformen des Handelsrechts für die Rechnungslegung; Kritische Würdigung der Rechnungslegungsregeln aus Sicht der Funktionen des Jahresabschlusses. Qualifikationsziele des Moduls Die Studierenden sind grundlagentheoretisch kompetent geschult, einen Jahresabschluss betriebswirtschaftlich kritisch zu lesen, zu interpretieren und relevante Informationen und Funktionen vernünftig filtern und einordnen zu können. Durch die Herleitung und Interpretation von Zahlen bekommen die Studierenden ein weit reichendes Verständnis für die Rolle der Buchführung, die dabei zu beachtenden Regeln und Grundsätze. Die Studierenden sind in der Kenntnis, wie auf Basis des Rechtstands zum Zeitpunkt der Veranstaltung wichtige Geschäftsvorfälle und Risiken im Jahresabschluss nach HGB abzubilden sind. Ferner verfügen die Teilnehmer der Veranstaltung über das Rüstzeug, aus der Verbindung von Rechtsnormen und geforderter Abbildung die Folgen reformierter Rechtsnormen in modifizierte Abbildungen umzusetzen sowie zu diesem Zweck selbständig 19

20 Lehrbücher und Kommentare heranzuziehen. Zudem kennen diese die Rolle und die Auswirkungen der Nutzung von Abbildungsspielräumen und können bilanzpolitische Ziele im Hinblick auf die Vermögensund Erfolgsdarstellung umsetzen. Die Studierenden verstehen des Weiteren Diskussionen über Reformvorhaben und können fachbezogene Positionen und Problemlösungen formulieren und argumentativ verteidigen. Darüber hinaus sind sie in der Lage, wichtige Auswirkungen auf den Inhalt des Jahresabschlusses einzuschätzen. Lehr- und Lernmethoden des Moduls Interaktiver, um Dialog bemühter Frontalunterricht; ein auf den Inhalt der Veranstaltung genau abgestimmtes Lehrbuch mit Übungsaufgaben und Fragenrepetitorium sowie ein Skript mit weiteren Übungsaufgaben; begleitende Lektüre des aktuellen Gesetzestextes und Verweise auf Kommentierung; Bearbeitung geeigneter Übungsaufgaben und Fallbeispiele durch die Studierenden in der begleitenden Übung. Voraussetzungen für die Teilnahme Gem. 4 der Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang 2-semestriges Bachelorstudium und Vorkenntnisse speziell im Bereich des Betrieblichen Rechnungswesens Verwendbarkeit des Moduls innerhalb des eigenen, sowie für andere Module und Studiengänge werden empfohlen. Basis- bzw. Pflichtmodul im Rahmen der Bachelorstudiengänge "Business Administration and Economics" und "Business Computing" sowie Modul im Rahmen des Bachelorstudiengangs "Kulturwirtschaft/International and Cultural Business Studies" Zusammensetzung / Aufteilung des Workloads: Veranstaltungen SWS LP / ECTS Vorlesung 2 Übung 2 Summe 4 5 Aufteilung des Workloads (zu berechnen in Stunden à 60 Minuten auf 15 Semesterwochen, d.h. 14 Vorlesungs- + 1 Prüfungswoche) Präsenzzeit Vorlesung Übung 30 Eigenarbeitszeit Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten/ Dauer der Klausur Klausur 60 Minuten 20

21 Gewichtung der Einzelleistungen in der Modulnote Besonderes (z.b. Online-Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge, etc.) Empfohlene Literaturliste (Lehr- und Lernmaterialien, Literatur) 100% Klausur Ergänzende aktuelle Aufgaben online Literaturempfehlungen werden in der Veranstaltung gegeben. 21

22 Corporate Finance Modultitel Moduleinordnung Corporate Finance Basismodul Name des Hochschullehrers / der Hochschullehrerin Häufigkeit des Angebots von Modulen / Dauer der Module Prof. Dr. Niklas Wagner Jeweils im Sommersemester 1 Semester Inhalt des Moduls Erläuterung der Grundkonzeption von Jahresabschlüssen und finanziellem Cash Flow Langfristige Finanzplanung Bewertung von Investitionsobjekten auf Grundlage des Bar- bzw. Kapitalwerts sowie intertemporale Konsumplanung Bewertung von festverzinslichen Wertpapieren und Aktien Grundlagen der Investitionsrechnung (NPV, interner Zins, Payback Periode, durchschnittliche Buchrendite) unter Einbezug von Inflation und operativem Cash Flow Realoptionen und Entscheidungsbäume Einführung in die Grundlagen der Kapitalmarkttheorie (z.b.: µ-sigma-theorem) Capital-Asset-Pricing Model (CAPM) Das Modigliani-Miller-Theorem (insbesondere Bedeutung der Kapitalkosten und des Verschuldungsgrades für die betriebswirtschaftliche Finanzplanung) Einführung in die Grundlagen von Event-Studien sowie das Effizienzmarkttheorem Grenzen der Fremdfinanzierung und Signaling Qualifikationsziele des Moduls Die Studierenden kennen die Stärken bzw. Schwächen der unterschiedlichen Investitionsrechenverfahren Sie können absolute bzw. relative Vorteilhaftigkeit von alternativen Investitionsobjekten bestimmen. Die Studierenden können den gegenwärtigen Wert von festverzinslichen Wertpapieren zu ermitteln Darüber hinaus sind die Teilnehmer in der Lage, riskante Wertpapiere zu bewerten und eine entsprechende Anlageentscheidung zu treffen. Die Studierenden kennen die Bedeutung der Kapitalstruktur Die Studierenden sind in der Lage, ein Portfolio optimal zu diversifizieren. Lehr- und Lernmethoden des Moduls Interaktiver Frontalunterricht Bearbeitung von Übungsaufgaben Diskussion von Vorlesungs- und Übungsinhalten in den jeweiligen Veranstaltungen Voraussetzungen für die Teilnahme Gem. 4 der Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang 22

Bachelor-Studiengang. Business Administration and Economics. Modulkatalog SS 2015

Bachelor-Studiengang. Business Administration and Economics. Modulkatalog SS 2015 Bachelor-Studiengang Business Administration and Economics Modulkatalog SS 2015 Stand: April 2015 Falls Sie ältere Versionen des Modulkatalogs benötigen, setzen Sie sich bitte mit dem Dekanat der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik (Business Computing) Modulkatalog WS 2015/16

Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik (Business Computing) Modulkatalog WS 2015/16 Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Business Computing) Modulkatalog WS 2015/16 Stand: September 2015 Falls Sie ältere Versionen des Modulkatalogs benötigen, setzen Sie sich bitte mit dem Dekanat

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Bachelor of Science in Accounting Empfehlungen für Studierende Prof. Dr. L. Schruff Dipl.-Kfm. Daniel Schiller Dipl.-Kfm. Michael Paarz

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Wirtschaftsrecht I. Modultitel. Wirtschaftsrecht I. Modul-Nr./ Code 7.1. ECTS-Credits 5. Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165

Wirtschaftsrecht I. Modultitel. Wirtschaftsrecht I. Modul-Nr./ Code 7.1. ECTS-Credits 5. Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Wirtschaftsrecht I Modultitel Wirtschaftsrecht I Modul-Nr./ Code 7.1 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BMIK Mikroökonomie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 keine Unterrichtssprache:

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Modul-Nr./ Code 2.5 MA ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls 5 / 110 Prof. Dr. Jan-Hendrik Meier

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Berufsfeldbezogene Studienplanung und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business Administration & Economics

Berufsfeldbezogene Studienplanung und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business Administration & Economics Information zur Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang BAE Informationsveranstaltung Berufsfeldbezogene Studienplanung und Schwerpunktwahl im Bachelorstudiengang Business Administration & Economics (AFT,

Mehr

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt vom 01.10.2014 - Lesefassung - Übergangsvorschriften: Studierende, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Dienstag 12.07.2016 () M 152 Public Management B 10.00-11.30 3.06.S 27 Montag 18.07.2016 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S

Mehr

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche Langfristiger Veranstaltungszyklus Studiengang B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (neue PO) (Diese Angaben geben lediglich eine Übersicht über die Veranstaltungsplanung. Die Angaben können sich ändern. Bitte

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

1. Wirtschaftswissenschaften

1. Wirtschaftswissenschaften 1. Wirtschaftswissenschaften a. Studienpläne Wirtschaftswissenschaften mit 90 ECTS-Leistungspunkten gemäß 41 StuPO BEd (1) 1 Bei der Wahl von Wirtschaftswissenschaften mit 90 ECTS-Leistungspunkten sind

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Akronym Modultitel Leistungspunkte

Akronym Modultitel Leistungspunkte Modulübersicht zweite Studienphase (5. und 6. Fachsemester) im Schwerpunktfach "Wirtschaftsprüfung und Steuern" Mod ultyp W a h l p f l i c h t m o d u l e Akronym Modultitel Leistungspunkte WPSTEU1 WPSTEU2

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach II FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft für das Lehramt an Berufskollegs (Entwurf vom 14.09.011) 11 Studien- und Qualifikationsziele Das Studium dient dem

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Lehrangebot Stand: 16.06.2014, www.uni-kl.de/entrepreneur Bachelor-Modul: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre BWL-GBWL (3+1 SWS, 6 LP, Wintersemester)

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BFIN Finanzierung Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen: keine

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 28/2011 vom 06. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studienganges Business Administration

Mehr

Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum

Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum Studienverlauf des BSc-Studiengangs zur Anerkennung von Prüfungsleistungen gem. 13b WPO an der Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Jürgen Ernstberger / Prof. Dr. Bernhard

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Department für Management und Technik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück

Mehr

3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Fakultät für Management, Kultur und Technik 3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und - ort

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung International Business Administration

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Informationen zum Studium

Informationen zum Studium Informationen zum Studium Inhalt: 1. Studiengangsstrukturen 2. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Vollzeitstudium 3. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Teilzeitstudium 4. Module des Bachelorstudiengangs

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienplan Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aufteilung der Lehrveranstaltungsstunden 2 2 Aufteilung der Leistungspunkte 3 3 Zusammensetzung der Betriebspraxis-Zeiten

Mehr

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre Master Wirtschaftsmathematik Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre interdisziplinärer, forschungsorientierter Studiengang Anteile Mathematik, Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik

Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik Aufgrund von 9 Abs. 1 LHG M V i. d. F. vom 09.02.1994 erläßt der Akademische Senat der Universität Rostock folgende Studienordnung: Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsmathematik I. Allgemeiner

Mehr

Bachelor-Studium BWL

Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara, 06.04.2010, Raum T 02 Farmanara Einführung in das Bachelor-Studium

Mehr

18.12.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 6/2012 629

18.12.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 6/2012 629 18.12.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 6/2012 629 Berichtigung der Fünften Änderung der Prüfungsordnung für die Fach-Bachelor- und Zwei-Fächer- Bachelorstudiengänge der Carl von Ossietzky Universität

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung Wintersemester 2014 / 2015 Bilanzierung Modul l Grundlagen der Bilanzierung und der Kosten- und Leistungsrechnung (M8) Studiengang (Bachelor) l Kommunikations- und Multimediamanagement Dr. Michael Tschöpel

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL. (ab WS 13/14)

Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL. (ab WS 13/14) Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens: BWL und VWL (ab WS 13/14) Im Schwerpunkt Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens sind weitere fachspezifische Qualifikationen möglich durch die

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Modul-Nr./ Code 2.5 ECTS-Credits 5 Betriebliches Rechnungswesen Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls 5 / 165 Prof. Dr. J.-H. Meier, Prof.

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen 1 Rahmendaten 57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus Pflichtfach im Bachelorstudiengang Informatik (SPO 29) der Hochschule Aalen. Veranstaltungsumfang: 4 SWS, 5 CP,

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

22 a) d) Transferable Modules

22 a) d) Transferable Modules 22 a) d) Transferable Modules Modul-Nr./ Code Modul 22 a) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Corporate Responsibility und Sustainable

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr