Modulhandbuch. Module des Masterstudiengangs Logistikmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Module des Masterstudiengangs Logistikmanagement"

Transkript

1 Modulhandbuch Module des Masterstudiengangs Logistikmanagement LESEFASSUNG (Unter Vorbehalt: Art der Studien- und Prüfungsleistung der Module. Die Prüfungsart wird jeweils zu Beginn eines Semesters bekanntgegeben) Stand: März 2015

2 Modulübersicht: Kürzel Modulname Lehrveranstaltung PM 1.1 Projektmanagement Projektmanagement Projektarbeit PM 1.2 Prozess-, Qualitäts- und Personalmanagement Prozess- und Qualitätsmanagement Personalmanagement für Logistiker PM 1.3 ING Betriebswirtschaftslehre und Recht Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre Wirtschafts- und Arbeitsrecht PM 1.4 Physik, Regelungs- und Messtechnik Physik für Logistiker BWL Regelungs- und Messtechnik für Logistiker PM 2.1 Arbeitswissenschaft Arbeitswissenschaft I und II PM 2.2 Technologiemanagement für logistische Prozesse Technologiemanagement I und II PM 2.3 Produktentwicklung Produktentwicklung I und II PM 3.1 Logistik I Logistik Planung logistischer Systeme PM 3.2 Logistik II Distributionszentrum Materialflusstechnik PM 4.1 Simulation logistischer Systeme mit Planspiel Simulation in der Logistik Planspiel Wertstromengineering VM 1.1 Unternehmenssoftware E-Business Softwaremanagement und -technik VM 1.2 Statistik für Logistiker Statistik für Logistiker VM 2.1 Strategisches Management Strategisches Management Business Dynamics VM 2.2 Controlling und Business Intelligence Controlling Business Intelligence VM 2.3 Fabrikbetriebslehre Fabrikbetriebslehre I und II VM 2.4 Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion Wissens- und Informationsmanagement in der Produktion I und II VM 2.5 Service Engineering Service Engineering Übung ServLab VM 4.1 Supply Chain Management Supply Chain Management VM 4.2 Materialflussrechnung und Materialflussrechnung -automatisierung Materialflussautomatisierung Seite 2 von 66

3 SP 3.1 Zoll und Außenhandel, Transport und Verkehr Zoll und Außenhandel Transport- und Verkehrslogistik SP 3.2 Distributions- und Entsorgungslogistik Entsorgungslogistik Distributionslogistik SP 3.3 SP 3.4 SQ 1.3 SQ 3.1 Methoden und Strategien in der Unternehmenslogistik Komponenten und Modellierung in der Fördertechnik Kommunikation für Logistik- Führungskräfte Fachkommunikation Englisch-Logistik und interkulturelle Kommunikation Wertschöpfungsnetzwerke Planspiel Konstruktionselemente der Fördertechnik Modellierung in 3D-CAD Arbeitsmethodik und Präsentationstechniken Kommunikation für Logistik- Führungskräfte Interkulturelle Kommunikation Logistik Erläuterung der Abkürzungen: PM VM SP SQ Pflichtmodul Vertiefungsmodul Spezialisierungsmodul Schlüsselqualifikation Seite 3 von 66

4 Modulbezeichnung: Projektmanagement Niveau: Pflichtmodul Gruppe 1 Kürzel: PM 1.1 Lehrveranstaltung Projektmanagement Projektarbeit Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in)/Betreuer(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Arbeitsaufwand Kreditpunkte Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Inhalt: 1. und 2. Semester Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath, Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath Dipl.-Volksw. Stephanie Hahn Deutsch Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universität Stuttgart. 180 Std. 6 Leistungspunkte keine keine Teil Projektmanagement: Im Rahmen dieses Teilmoduls werden die Studierenden mit betriebswirtschaftlichen Begriffen, Theorien und Modellen vertraut gemacht. Die Studierenden kennen die betriebswirtschaftlichen Inhalte und Konzepte, um im weiteren Studienverlauf auf dieses Wissen aufbauen zu können. Teil Projektarbeit: Die Studierenden sind in der Lage ein individuelles Projekt zu planen, zu gestalten und Projektergebnisse, - risiken sowie Zeitplanung und Ressourceneinsatz adäquat zu dokumentieren. Teil Projektmanagement: Im Teil Projektmanagement werden folgende Themen behandelt: Grundlagen des Projektmanagements, Ziele des Projektmanagements, Erfolgsfaktoren des Projektmanagements, Projektorganisation, Projektplanung, Projektcontrolling, Menschen im Projekt, Seite 4 von 66

5 Studien-/Prüfungsleistungen: Lehr- und Medienformen: Didaktisch, methodisches Konzept Literatur: Tools und Methoden für Zeit-, Qualitäts-, und Kostenplanung, Risikomanagement im Projektmanagement. Teil Projektarbeit: Erarbeiten eines schriftlichen Projektplanes auf Basis der im Teilmodul Projektmanagement erlernten und vertieften Inhalte. Das Pflichtmodul schließt mit einer schriftlichen (Teil Projektmanagement) und lehrveranstaltungsbegleitenden (Projektarbeit) Modulprüfung ab. Online-Lernmodul auf der Lernplattform ILIAS. selbstinstruktive Lernmaterialien mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle Bearbeitung einer Projektarbeit Teil Projektmanagement mit Planspiel: Patzak, G., Rattay. G. (1997): Projektmanagement. 2.Aufl., Wien: Linde Verlag Corsten, H., Gössinger. R. (2008): Projektmanagement Einführung. 2.Aufl., München: Oldenbourg Verlag Burghardt, M.(2002): Einführung in Projektmanagement. 4. Aufl., Erlangen : Siemens Publicis Corporate Publishing Litke, H. (2007): Projektmanagement. 5.Aufl., München: Carl Hanser Verlag Fiedler, R. (2001): Controlling von Projekten. 1.Aufl.,Wiesbaden: Vieweg Verlag Teil Projektarbeit: Patzak, G., Rattay. G. (1997): Projektmanagement. 2.Aufl., Wien: Linde Verlag Corsten, H., Gössinger. R. (2008): Projektmanagement Einführung. 2.Aufl., München: Oldenbourg Verlag Burghardt, M.(2002): Einführung in Projektmanagement. 4. Aufl., Erlangen : Siemens Seite 5 von 66

6 Modulbezeichnung: Prozess-, Qualitäts- und Personalmanagement Niveau: Pflichtmodul Gruppe 1 Kürzel: PM 1.2 Lehrveranstaltung Prozess- und Qualitätsmanagement Personalmanagement für Logistiker Studiensemester Modulverantwortliche Dozent(in)/Betreuer(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Arbeitsaufwand Kreditpunkte Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse 1. oder 2. Semester Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath, Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart Prozess- und Qualitätsmanagement: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath Dipl.-Psych. Kathrin Schnalzer Personalmanagement für Logistiker: Prof. Dr. Georg Herzwurm Dipl.-Kfm. techn. Tim Taraba Deutsch Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universität Stuttgart. 180 Std. 6 Leistungspunkte keine keine Teil Prozess- und Qualitätsmanagement: Die Studierenden kennen die Bedeutung des Prozess- und Qualitätsmanagements für den nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen beherrschen für Logistikprozesse relevante Standards und Normen verfügen über Basiskenntnisse zu Methoden sowie Werkzeugen des Prozess- und Qualitätsmanagements Teil Personalmanagement für Logistiker: In diesem Teil werden anwendungsorientierte Konzepte und Methoden des Personalmanagements vermittelt: Wissen über Anwendungsgebiete und Herausforderungen des Personalmanagements Wissen über aktuelle Fragen, Methoden und Werkzeuge des Personalmanagements Konzepte der Personal- und Organisationsentwicklung Seite 6 von 66

7 Inhalt: Studien-/Prüfungsleistungen: Lehr- und Medienformen: Didaktisch, methodisches Konzept Literatur: Teil Prozess- und Qualitätsmanagement: Bedeutung des Prozess- und Qualitätsmanagements Qualitätsbegriffe und -modelle vom Projekt- zum Prozessmanagement Qualitätsmanagement Grundlagen des Qualitätsmanagements Standards und Normen des Qualitätsmanagements o Produktstandards o Prozessstandards Methoden und Werkzeuge des Qualitätsmanagements Online-Tutorium QFD Prozessmanagement o Prozessanalyse o Prozessmodellierung o Prozesskennzahlen o Prozessverbesserung Teil Personalmanagement für Logistiker: Der Gegenstandsbereich umfasst folgende Themen: Grundsätzliche Aufgaben und Funktionen des Personalmanagements Personalführung Motivation Personalentwicklung und Kompetenzmanagement Personalbeschaffung, Personalauswahl, Personalbeurteilung Das Pflichtmodul schließt mit einer schriftlichen Modulprüfung ab. Online-Lernmodul auf der Lernplattform ILIAS. Ein bis zwei Präsenzveranstaltungen (ggf. online- Sitzungen) zur Stoffwiederholung und -vertiefung pro Semester in der 2. Präsenzphase. Online-Lernmodul und selbstinstruktive Lernmaterialien Teil Prozess- und Qualitätsmanagement: Becker, Jörg; Kugeler, Martin; Rosemann, Michael: Prozessmanagement. Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. Berlin; 5., überarbeitete und erweiterte Aufl Berning, Ralf: Prozessmanagement und Logistik. Gestaltung der Wertschöpfung. Berlin 2002 Pfeifer, Tilo., Qualitätsmanagement - Strategien, Methoden, Techniken, 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, München Seite 7 von 66

8 2001 Zollondz, H.-D., Grundlagen Qualitätsmanagement, 2. Auflage, München 2006 Teil Personalmanagement für Logistiker: Buck, H.; Spath, D.: Personalmanagement. In: Czichos, H.; Hennecke, M.; Akademischer Verein Hütte e.v. (Hrsg.): Hütte - Das Ingenieurwissen. 33. aktual. Aufl., Berlin, u.a.: Springer, 2008, S. N20 N28. Bullinger, H.-J.; Buck, H.: Auswirkungen des demographischen Wandels auf die Unternehmen. In: Franz, Otmar (Hrsg.): Herausforderung der demographischen Entwicklung für den deutschen Mittelstand. RKW- Nr. 1524, Eschborn, 2007, S Freund, F. u.a.: Praxisorientierte Personalwirtschaftslehre, 6. Aufl., Stuttgart u.a Vertiefende Literatur: Jung, H.: Personalwirtschaft. 7. Aufl., München Seite 8 von 66

9 Modulbezeichnung: Betriebswirtschaftslehre und Recht Niveau: Pflichtmodul/fachspezifisch Gruppe 1 Kürzel: PM 1.3 ING Lehrveranstaltung Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre Wirtschafts- und Arbeitsrecht Studiensemester 1. oder 2. Semester Modulverantwortliche(r) Prof. Dr. Wolfgang Burr, BWI der Universität Stuttgart, Abteilung I Lehrstuhl Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsmanagement Dozent(in)/Betreuer(in) Prof. Dr. Wolfgang Burr Dipl.-Hdl. Toni Grünheid RA Dr. Alexander Fischer Sprache Deutsch Zuordnung zum Curriculum Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universität Stuttgart mit ingenieurwissenschaftlicher Fachrichtung. Arbeitsaufwand 180 Std. Kreditpunkte 6 Leistungspunkte Voraussetzungen nach keine Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Inhalt: keine Teil Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre: Im Rahmen dieses Teilmoduls werden die Studierenden mit betriebswirtschaftlichen Begriffen, Theorien und Modellen vertraut gemacht. Die Studierenden kennen, die betriebswirtschaftlichen Inhalte und Konzepte, um im weiteren Studienverlauf auf dieses Wissen aufbauen zu können. Teil Wirtschafts- und Arbeitsrecht: Ziel des Teilmoduls Wirtschafts- und Arbeitsrecht ist die Vermittlung von rechtlichen Inhalten, welche für die Tätigkeit als Logistikmanager relevant sind. Die Studierenden wissen mit rechtlichen Fragestellungen und Problemen im Unternehmen umzugehen und können Haftungsrisiken besser einschätzen. Teil Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre: Der Teil behandelt die wesentlichen Themen der BWL, u.a.: Problemorientierte Einführung insb. Seite 9 von 66

10 Begriffsbestimmung, Unternehmensziele, Zusammenspiel der Führungsfunktionen und Entscheidungsfindung Rahmenbedingungen des Wirtschaftens Methodik und Theorie der BWL, insb. Resource Based View of the Firm, Market Based View, Property Rights Theorie, Transaktionskostentheorie und Agency Theorie Grundlagen der Beschaffung und Logistik, der Produktionswirtschaft und des Marketing Dienstleistungsmanagement Grundlagen der Organisation, der Personalwirtschaft, des Internationalen Managements und des Innovationsmanagements Studien-/Prüfungsleistungen: Lehr- und Medienformen: Didaktisch, methodisches Konzept Literatur: Teil Wirtschaft- und Arbeitsrecht: Der Teil beinhaltet grundlegende Themen der Bereiche Wirtschafts- und Arbeitsrecht: Gesellschaftsrecht (Firmenformen, Haftungsrecht, Handelsrecht, Kaufmannseigenschaften) Vertragsrecht (Grundsatzregeln, Kauf-/Werk- /Dienstvertrag, Produkthaftung, allgemeine Geschäftsbedingungen) Verdingungs- und Vergaberecht Zivilprozessrecht (Klage- und Mahnverfahren) Arbeitsrecht (Arten der Beschäftigung, Gestaltung von Arbeitsverträgen, Kündigungen) Das fachspezifische Pflichtmodul schließt mit einer schriftlichen Modulprüfung ab. Online-Lernmodul und -Übungsmodul auf der Lernplattform ILIAS, Online-Modul auf der Lernplattform ILIAS: pdf-dokumente, Fallarbeitsblätter, Vertiefungsskript als Download verfügbar selbstinstruktive Lernmaterialien + Übung mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle Teil Entscheidungsorientierte Betriebswirtschaftslehre: Bea, F. X./ Dichtl, E./Schweizer, M. (2004): Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 9. Auflage, Stuttgart 2994, Band 2. Burr, Wolfgang (2004): Innovationen in Organisationen, Kohlhammer Verlag, Stuttgart, Burr, W./Musil, A./Stephan, M./Werkmeister, C. (2005): Unternehmensführung, Verlag Vahlen, München, Wöhe, Günther (2005): Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Verlag Vahlen, 22. Auflage, Seite 10 von 66

11 2005. Teil Wirtschaft- und Arbeitsrecht: Vorlesungsbegleitende Praxis-Literatur zu Wirtschafts- u. Arbeitsrecht: Gesetzestexte: -BGB, Beck-Texte im dtv -HGB, Beck-Texte im dtv -GesR, Beck-Texte im dtv -ArbG, Beck-Texte im dtv -VgR, Beck-Texte im dtv -CompR, Beck-Texte im dtv -BVB/EVB IT-Computersoftware, Müller Hengstenberg, Erich Schmidt Verlag Lehrbücher: Die wichtigsten Verträge einer GmbH, Lang/Meier Rudolph/Jehle, Verlag Haufe Die Kleine AG, Vortmann, Verlag Haufe Die englische Limited in der Praxis, Just, CH Beck Allgemeines Schuldrecht, Brox/Walker, CH Beck Besonderes Schuldrecht, Brox, CH Beck Handelsrecht u. Wertpapierrecht, Brox, CH Beck Münchner Vertragshandbuch (Band 1-4), CH Beck Handbuch Vergaberecht, Ax/Schneider/Nette, CH Beck Personalarbeit, Verlag Haufe Arbeitsrecht (Schriftsätze, Verträge, Erläuterungen), Hümmerich, Deutscher Anwalt Verlag Arbeitsrechtshandbuch, Schaub, CH Beck Seite 11 von 66

12 Modulbezeichnung: Physik, Regelungs- und Messtechnik Niveau: Pflichtmodul/fachspezifisch Gruppe 1 Kürzel: PM 1.4 BWL Lehrveranstaltung Physik für Logistiker Regelungs- und Messtechnik für Logistiker Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in)/Betreuer(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Arbeitsaufwand Kreditpunkte Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse 1. oder 2. Semester Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Karl-Heinz Wehking, Institut für Fördertechnik und Logistik (IFT) der Universität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Karl-Heinz Wehking Dipl.-Ing. Christian Häfner Dipl.-Ing. Christian Vorwerk Deutsch Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universität Stuttgart mit betriebswirtschaftlicher Fachrichtung. 180 Std. 6 Leistungspunkte keine Teil Regelungs- und Messtechnik für Logistiker: Grundkenntnisse im Bereich Mathematik Grundkenntnisse im Bereich Physik Grundkenntnisse im Bereich Elektrotechnik Teil Physik für Logistik: Die Studierenden lernen die allgemeinen Grundlagen der Physik kennen. Hierzu zählen vor allem die physikalischen Einheiten und Größen, sowie deren Berechnung und Herleitung. Anhand von praxisnahen Beispielen und Übungen werden die Grundkenntnisse verdeutlicht. Die erlangten Kenntnisse können für die Analyse und Optimierung physikalischer Aufgabenstellungen genutzt werden. Dazu zählen auch die Bewertung von vorhandenen Systemen sowie die Überprüfung auf Plausibilität durch die in der Vorlesung vorgestellten Verfahren zur Bestimmung und Berechnung von Bewegungen, Energien und Leistungen. Teil Regelungs- und Messtechnik für Logistiker: Der Student wird in die Lage versetzt, regelungs- und messtechnische Aufgaben in Materialflusssystemen zu identifizieren und zu bewerten sowie geeignete Sensoren zur Erfüllung messtechnischer Aufgaben auszuwählen. Seite 12 von 66

13 Inhalt: Zu diesem Zweck erhält er eine Übersicht über die eingesetzten Sensortypen und -funktionen und ferner lernt er typische regelungstechnische Strecken und Regler am Standardregelkreis für zeitinvariante lineare Systeme kennen. Die erlangten Kenntnisse können für die Analyse und Optimierung regelungstechnischer Aufgabenstellungen genutzt werden. Dazu zählen auch die Bewertung von vorhandenen Systemen sowie die Überprüfung auf Plausibilität durch die in der Vorlesung vorgestellten Verfahren zur Bestimmung von Streckeneigenschaften und zur Überprüfung des Führungs- und Störverhaltens. Teil Physik für Logistik: Kennlernen der SI-Basiseinheiten Erlernen der mathematischen Grundlagen Kennlernen der Bewegungsarten (Weg, Geschwindigkeit, Beschleunigung) Definition von Masse, Impuls, Kraft Definition von Arbeit, Energie, Leistung Drehbewegung starrer Körper (Drehmoment, Massenträgheitsmoment) Grundlagen über Aufbau und Eigenschaften von festen Stoffen Beanspruchungsarten von festen Stoffen Reibung zwischen festen Körpern Grundlagen der Hydrostatik und Pneumatik Kennlernen der Elektrizität (Elektrostatik) Definition von Ladung, Feldstärke, Spannung, Potential Definition des elektrischen Stroms, Widerstand, Leitwert Kennenlernen magnetischer Felder Definition von Induktion und Induktivität Grundlagen über die Funktion der Strahlenoptik Kennenlernen von Reflexion und Brechung Teil Regelungs- und Messtechnik für Logistiker: Die Differentialgleichung und das Rechnen mit komplexen Größen in der Regelungstechnik Testfunktionen (Sprung-, Rampen-, Impuls-, Exponentialfunktion) Stabilitätsuntersuchung anhand der homogenen Differentialgleichung Auslaufvorgang, Stabilitätsreserve, Übertragungsverhalten Die Übertragungsfunktionen der Regelkreisglieder und des Regelkreises; Störverhalten; Führungsverhalten Seite 13 von 66

14 Studien-/Prüfungsleistungen: Lehr- und Medienformen: Didaktisch, methodisches Konzept Die Aussage d. Übertragungsfunktion des aufgeschnittenen Regelkreises Algebra der Blockschaltbilder, Graphische Darstellung der Übertragungsfunktion Die Ortskurve, das Bode-Diagramm Stabilitätsbeurteilung anhand der graphischen Darstellung Elektrisches Messen nichtelektrischer Größen Messung von Kraft, Weg, Beschleunigung, Temperatur Sensoren mit Feldbeeinflussung (kapazitiv, induktiv) Sensoren mit Energieübertragung (optisch, akustisch, pneumatisch, funktechnisch) Aufbereitung und Verarbeitung von Messsignalen Vertiefungen, ergänzende Übungen Das fachspezifische Pflichtmodul schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab. Online-Lernmodule auf der Lernplattform ILIAS mit Präsenzübungen (1/2 tägig in der 2. Präsenzphase) selbstinstruktive Lernmaterialien mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle Seite 14 von 66

15 Modulbezeichnung: Arbeitswissenschaft Niveau: Pflichtmodul Gruppe 2 Kürzel: PM 2.1 Lehrveranstaltung Arbeitswissenschaft I Arbeitswissenschaft II Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in)/Betreuer(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Arbeitsaufwand Kreditpunkte Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen 3. und 4. Semester Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath, Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath Dipl.-Kfm. t.o. Oliver Rüssel Deutsch Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universität Stuttgart. 180 Std. 6 Leistungspunkte keine keine Angestrebte Lernergebnisse Teil Arbeitswissenschaft I: Das Teilmodul vermittelt wesentliche Aspekte der Arbeitsplatzgestaltung unter Berücksichtigung logistischer Anforderungen. Die Studierenden kennen Arbeitsumgebungsbedingungen Arbeitspsychologie Arbeitsphysiologie Vorgehensweisen bei der Arbeitsstrukturierung Teil Arbeitswissenschaft II: Das Teilmodul vermittelt wesentliche Aspekte der Arbeitssystemgestaltung unter Berücksichtigung logistischer Anforderungen. Die Studierenden kennen Arbeitsanalysemethoden Vorgehensweisen bei der Arbeitsstrukturierung Fragestellungen der Arbeitsorganisation Entgeltsysteme Inhalt: Teil Arbeitswissenschaft I: In dem Teil werden folgende Themen behandelt: Arbeit im Wandel Arbeitsphysiologie und -psychologie Seite 15 von 66

16 Studien-/Prüfungsleistungen: Lehr- und Medienformen: Didaktisch, methodisches Konzept Literatur: Arbeitsplatzgestaltung (1, 2) Produktgestaltung (1-3) Arbeitsumgebung (1-3):Lärm, Klima, Gefahrstoffe etc. Übung zu Arbeitsplatzgestaltung Teil Arbeitswissenschaft II: In dem Teil werden folgende Themen behandelt: Arbeitswelt im Wandel (1, 2) Planungssystematik (1-4) Arbeitsanalyse Entgelt (1, 2) Arbeitszeit Ganzheitliche Produktionssysteme (GPS) Übung zu Arbeitssystemgestaltung Das Pflichtmodul schließt mit einer schriftlichen Modulprüfung ab. electure (Vorlesungsaufzeichnung), Mediacast (Audio- Podcast im mp3- bzw. mp4-format) und Übung auf der Lernplattform ILIAS selbstinstruktive Lernmaterialien mit Übungsfragen zu spezifischen Lerneinheiten, praktische Übungen Arbeitswissenschaft I & II: Grundlagenliteratur: Luczak, H.: Arbeitswissenschaft (2., vollst. neubearb. Aufl.). Berlin, Heidelberg, New York: Springer Verlag 1998 (ISBN: ) Rentzsch, M. u. Lehder, G.: Arbeitswissenschaftliche Grundlagen für die betriebliche Praxis. Landsberg/Lech: ecomed 1997 (ISBN: ) Bokranz, R.: Einführung in die Arbeitswissenschaft: Analyse und Gestaltung von Arbeitssystemen. Landau, Stuttgart: Ulmer 1991 (ISBN: ) Hardenacke, H.; Peetz, W.; Wichardt, G.: Arbeitswissenschaft (Studienbücher der Wirtschaft). München, Wien: Hanser 1985 (ISBN: ) Teil speziell Arbeitswissenschaft I: Bullinger, H.-J.: Ergonomie: Produkt- und Arbeitsplatzgestaltung. Stuttgart: Teubner 1994 (ISBN: ) Schmidtke, H.: Ergonomie (3., neubearb. und erw. Aufl.). München, Wien: Hanser 1993 (ISBN: ) Hentschel, H.-J.: Licht und Beleuchtung: Theorie Seite 16 von 66

17 und Praxis der Lichttechnik (2., vollkommen überarb. Aufl.). Heidelberg: Hüthig 1982 (ISBN: ) Fleischer, G.: Lärm der tägliche Terror (Verstehen Bewerten Bekämpfen). Stuttgart: Georg Thieme Verlag 1990 (ISBN: ) Lange, W.; Windel, A.: Kleine ergonomische Datensammlung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (12. aktualisierte Aufl.). Köln: TÜV Media GmbH 2008 (ISBN: ) Teil speziell Arbeitswissenschaft II: Bullinger, H.-J.: Arbeitsgestaltung: personalorientierte Gestaltung marktgerechter Arbeitssysteme. Stuttgart: Teubner 1995 (ISBN: ) Wüstner, K.: Arbeitswelt und Organisation ein interdisziplinärer Ansatz. Wiesbaden: Gabler 2006 (ISBN: ) REFA Methodenlehre in der Betriebsorganisation: Arbeitsgestaltung im Bürobereich. München, Wien: Hanser 1991 (ISBN: ) Seite 17 von 66

18 Modulbezeichnung: Technologiemanagement für logistische Prozesse Niveau: Pflichtmodul Gruppe 2 Kürzel: PM 2.2 Lehrveranstaltung Technologiemanagement I Technologiemanagement II Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in)/Betreuer(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Arbeitsaufwand Kreditpunkte Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 3. oder 4. Semester Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath, Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath Dipl.-Ing. Betina Weber Deutsch Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universität Stuttgart. 180 Std. 6 Leistungspunkte keine Empfohlene Voraussetzungen keine Angestrebte Lernergebnisse Teil Technologiemanagement I: Den Studierenden werden in diesem Teil die Begrifflichkeiten, Ebenen, Instrumente und Methoden des Technologiemanagements (TM) vermittelt. Die Studierenden kennen die Begrifflichkeiten des Technologiemanagements die Ebenen des Technologiemanagement die wesentlichen Aspekte des Normativen TM Instrumente und Methoden des Strategischen TM Werkzeuge (insbesondere des Projektmanagements) des Operativen TM Grundlagen des Innovations- und Organisationsmanagement sowie des ServiceEngineering. Teil Technologiemanagement II: Den Studierenden werden in diesem Teil die Grundlagen des Innovations- Organisations-, Projektmanagements sowie des ServiceEngineering vermittelt. Die Studierenden kennen die Begrifflichkeiten und Methoden des Innovationsmanagement Werkzeuge und Vorgehensweise des ServiceEngineering Seite 18 von 66

19 Instrumente des Projektmanagements Möglichkeiten des Aufbaus von Organisationen und deren Ablaufgestaltung unterschiedliche Geschäftsmodelle Inhalt: Teil Technologiemanagement I: Das Teilmodul umfasst folgende Themen: Bedeutung des Technologiemanagements (TM) Definitionen und Grundlagen Integriertes TM Normatives TM Technologiefrühaufklärung Konzepte der Lebenszyklen und Erfahrungskurve Portfoliomethodik Wettbewerbskräfte Teil Technologiemanagement II: Das Teilmodul umfasst folgende Themen: Technology-Push und Market-Pull Innovationsmanagement ServiceEngineering Unternehmensorganisation Geschäftsmodelle Management von Technologie- und Innovationsprojekten Studien-/Prüfungsleistungen: Das Pflichtmodul schließt mit einer schriftlichen Modulprüfung ab. Lehr- und Medienformen: electure (Vorlesungsaufzeichnung) und Online-Modul auf der Lernplattform ILIAS Didaktisch, methodisches Konzept selbstinstruktive Lernmaterialien mit Fragen und Antworten zur Lernerfolgskontrolle Literatur: Teil Technologiemanagement I: Gerpott, T. J. (2005): Strategisches Technologieund Innovationsmanagement. Schäffer-Poeschel Verlag, 2. Auflage, Stuttgart 2005 Bullinger, H.-J. (1994): Einführung in das Technologiemanagement. Teubner Verlag, Stuttgart 1994 Bullinger H.-J. [Hrsg.] (2008): Fokus Technologie: Chancen erkennen - Leistungen entwickeln. Carl Hanser Verlag, München 2008 Teil Technologiemanagement II: Vahs, D. und Burmester R. (2005): Innovationsmanagement. Schäffer-Poeschel Verlag, 3. Auflage, Stuttgart 2005 Bullinger, H.-J.; Spath, D.; Warnecke, H.-J.; Westkämper, E. [Hrsg.]: Handbuch Seite 19 von 66

20 Unternehmensorganisation. Springer-Verlag 2009 Spath, D.; Ganz, W. [Hrsg.]: Die Zukunft der Dienstleistungswirtschaft. Carl Hanser Verlag 2009 Seite 20 von 66

21 Modulbezeichnung: Produktentwicklung Niveau: Pflichtmodul Gruppe 2 Kürzel: PM 2.3 Lehrveranstaltung Produktentwicklung I Produktentwicklung II Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in)/Betreuer(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Arbeitsaufwand Kreditpunkte Voraussetzungen nach Prüfungsordnung 3. oder 4. Semester Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath, Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dieter Spath Ina Maier, M.Sc. Deutsch Pflichtmodul im weiterbildenden Studiengang MASTER:ONLINE Logistikmanagement der Universität Stuttgart mit wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtung. 180 Std. 6 Leistungspunkte keine Empfohlene Voraussetzungen Maier: Grundzüge der Maschinenkonstruktion I + II mit Einführung in die Festigkeitslehre, Grundlagenwissen zum technischen Zeichnen Angestrebte Lernergebnisse Teil Produktentwicklung I: Die Studierenden: haben Phasen, Methoden und die Vorgehensweisen kennen gelernt können wichtige Produktenwicklungsmethoden sowie verschiedene Arten von Projektmanagement anwenden haben Kenntnis von den wichtigsten Grundlagen des Methodischen Konstruierens und den wichtigsten Methoden im Umfeld der Produktentwicklung (QFD; TRIZ, TQM, ) kennen die wichtigsten Elemente der Verbindungstechnik sind mit den wichtigsten Methoden zur Produktplanung, zur Klärung der Aufgabenstellung, zum Konzipieren, Entwerfen und Ausarbeiten entsprechend VDI 2221/2222 etc. vertraut, können diese zielgerichtet anwenden kennen die wesentlichen Methoden zur Qualitätssicherung in der Produktentwicklung, Fehlerbaumanalyse, FMEA, QFD, KVP / Kaizen Seite 21 von 66

22 und ansatzweise SPC / SixSigma kennen die Grundlagen der sicherheitstechnischen- und ergonomischen Produktgestaltung, sowie der umwelt- und recyclinggerechten Produktgestaltung kennen die Zusammenhänge zwischen Produktentwicklung, Produkthaftung und Kosten in der Produktentwicklung Teil Produktentwicklung II: Die Studierenden: kennen die Grundlagen der räumlichen Darstellung und deren Modellierung in 3D-CAD, sowie deren Umsetzung in Virtual Reality- Anwendungen sind in der Lage, die Vorteile des Einsatzes von Methoden der Simulation, des Rapid Prototypings und der Virtuellen Realität im Rahmen des Virtual Engineering und der Schnellen Produktentwicklung (Rapid Product Development) zu verstehen. Inhalt: Teil Produktentwicklung I: Ziel der Vorlesungen dieses Moduls ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Ingenieurausbildung durch Vermittlung von Fach- und Methodenwissen sowie Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Entwickeln und Konstruieren technischer Produkte zu leisten. Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen des systematischen und methodischen Produktentwickelns mithilfe von QFD (Quality Function Deployment), TRIZ (Theorie zur erfinderischen Problemlösung) begleitender Methoden der Produktentwicklung wie FMEA (Fehlermöglichkeit und - Einflussanalyse), TQM (Total Quality Management) und KVP (Kontinuierlicher Verbesserungsprozess) der umwelt- und recyclinggerechten Produktentwicklung Teil Produktentwicklung II: Ziel der Vorlesungen dieses Teils ist es, einen wesentlichen Beitrag zur Ingenieurausbildung durch Vermittlung von Fach- und Methodenwissen sowie Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Entwickeln und Konstruieren technischer Produkte zu leisten. Die Vorlesung vermittelt die Grundlagen des Virtual Engineering (Concurrent, Collaborative und Visual Engineering) der virtuellen Realität Seite 22 von 66

23 Studien-/Prüfungsleistungen: Lehr- und Medienformen: Didaktisch, methodisches Konzept Literatur: der 3D-Simulation von Produkten (Hardware und Software) von 3D-Arbeitsplatzsystemen und -software Das Pflichtmodul schließt mit einer schriftlichen Modulprüfung ab. Online-Lernmodul auf der Lernplattform ILIAS selbstinstruktive Lernmaterialien mit Übungsfragen zu spezifischen Lerneinheiten, praktische Übungen Teil Produktentwicklung II: Ehrlenspiel, Klaus: Integrierte Produktentwicklung, Carl Hanser Verlag München, Wien. Teil Produktentwicklung II: Ehrlenspiel, Klaus: Integrierte Produktentwicklung, Carl Hanser Verlag München, Wien. Seite 23 von 66

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWBI Business Intelligence Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Kompetenzzentrum Logistik und Produktion Auf einen Blick Ralf Cremer (Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. ) Innovations- und Technologiemanagement Auftragsabwicklung und Supply Chain Management Strategische

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

PRESSEINFORMATION 15.6.2015

PRESSEINFORMATION 15.6.2015 PRESSEINFORMATION 15.6.2015 Aktuelles Fachwissen aus der Fraunhofer-Spitzenforschung Berufsbegleitende Online-Studiengänge der Fraunhofer Academy starten im Oktober 2015 Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h Semester lt. Studienablaufplan Dauer Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) Präsenzzeit in SWS/Art der LV Anteil Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. Prüfungsvorbereitung Anteil

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen

Beschaffungs- und Lieferantenmanagement. Aktuelle Entwicklungen Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Aktuelle Entwicklungen Institut für Prozessmanagement und Logistik (IPL) Fachhochschulzentrum Correnstraße 25 D-48149 Münster www.fh-muenster.de/ipl Kompetenzzentrum

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA)

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA) manager/in (VWA) Studieninhalte für das 1. Semester Einführung in die betriebswirtschaftliche P. Klaus: Die dritte Bedeutung der Prof. Otto - als Rationalisierung von Transport-, Umschlagund Lagerprozessen

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht Modulbeschreibung Produktinnovation Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt Qualifikationsziele Niveaustufe/Kategorie (Ba=1, Ma=2) Semesterlage

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010)

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) UNTERRICHTSSPRACHE: Deutsch SEMESTER: Wintersemester 2010/2011 GESAMTANZAHL DER VORLESUNGSSTUNDEN:

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute,

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Chatsworth, 2006, S. 11. Schieder: Datenqualitätsmanagement

Mehr

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen

Master. Fachhochschule Frankfurt am Main. In Wirtschaftsingenieurwesen Fachhochschule Frankfurt am Main Master In Wirtschaftsingenieurwesen Fachbereich 29.4.08 Prof. Dr. Herbert Wagschal page 1 Master in Wirtschaftsingenieurwesen Master 4 Semester Full Time (120 ECTS) Capacity:

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen Prof. Dr. Katja Lenz Prof. Dr. Urs Andelfinger Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen 1 27.. Thema: Modellierung von betrieblichen

Mehr

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015

Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK. Produktionswirtschaft. Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven PRODUKTIONSLOGISTIK Produktionswirtschaft Sommersemester 2015 Vorstellung Prof. Dr. Marion Steven Sekretariat: GC 4/60 Tel.: 0234/32-28010 Sprechstunde:

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr