Schäffer-Poeschel Herbst 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schäffer-Poeschel Herbst 2007"

Transkript

1 BWL Management Schäffer-Poeschel Herbst 2007 Bilanzierung IFRS Finanzierung Steuern Personal Controlling VWL Organisation Karriere Mehr wissen mehr erreichen

2 Inhalt Studium Heister u. a., Studieren mit Erfolg: Prüfungen meistern Heister/Weßler-Poßberg, Studieren mit Erfolg: Wissenschaftliches Arbeiten Hippmann, Studieren mit Erfolg: Keine Angst vor Mathematik Semesterplaner 2007/ Allgemeine BWL/Öffentliche BWL/Management Cromme (Hrsg.), Corporate Governance Report Glaum/Hommel/Thomaschewski (Hrsg.), Internationalisierung und Unternehmenserfolg Kirsch/Seidl/Aaken, Betriebswirtschaftliche Forschung Maak/Ulrich, Integre Unternehmensführung Stehle/Leuz, Der erfolgreiche GmbH-Geschäftsführer, 10.A Stöger, Wirksames Projektmanagement, 2.A Stöger, Strategieentwicklung für die Praxis Vahs/Schäfer-Kunz, Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 5.A Bilanzierung/Wirtschaftsprüfung Ballwieser, Unternehmensbewertung, 2.A Born, Bilanzanalyse International, 3.A KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG (Hrsg.), International Financial Reporting Standards, 4.A Rockel u. a., Versicherungsbilanzen, 2.A von Eitzen/Dahlke, Bilanzierung von Steuerpositionen nach IFRS Börse/Geldanlage Feri Rating & Research GmbH (Hrsg.), FondsGuide Deutschland Controlling/Kostenrechnung Coenenberg/Fischer/Günther, Kostenrechnung und Kostenanalyse, 6.A Horváth (Hrsg.), Erfolgstreiber für das Controlling Horváth & Partners (Hrsg.), Balanced Scorecard umsetzen, 4.A Horváth & Partners (Hrsg.), Prozessmanagement umsetzen, 2.A Steinle/Daum (Hrsg.), Controlling, 4.A Organisation Vahs, Organisation, 6.A Personalwesen/Führung/Karriere Becker, Messung und Bewertung von Humanressourcen Bröckermann/Müller-Vorbrüggen/Witten (Hrsg.), Qualitätskonzepte im Personalmanagement Steuern Anleitungen Bannas/Wellmann, BWL/VWL in der mündlichen Steuerberaterprüfung Bundesministerium der Finanzen (Hrsg.), Amtliches Einkommensteuer-Handbuch Campenhausen/Liebelt/Sommerfeld, Der mündliche Kurzvortrag, 6.A Dauber, Vereinsbesteuerung Kompakt, 4.A Doggart/Schönwitz, Steuerparadiese und wie man sie nutzt, 5.A Klingebiel/Patt/Rasche, Umwandlungssteuerrecht, 2.A Madl, Umwandlungssteuerrecht, 4.A Okraß, Berufsrecht in der mündlichen Steuerberaterprüfung.. 21 Preißer (Hrsg.), Die Steuerberaterprüfung, 6.A PricewaterhouseCoopers AG (Hrsg.), Unternehmenssteuerreform Ramb/Schneider, Die Einnahmeüberschussrechnung von A Z, 4.A Rödl u. a., Erbschaft- und Schenkungsteuer Schneider u. a., Lexikon des Steuerrechts, 5.A Steuertabellen Zimmermann u. a., 17.A Volkswirtschaftslehre Berz, Spieltheoretische Verhandlungs- und Auktionsstrategien.. 6 Töpfer/Bodner (Hrsg.), Ideenimport Seminare Kurzglossar Stichwortregister Werbemittel Impressum Umschlagseite Finanzierung/Investition/Bank- und Versicherungswirtschaft Albrecht/Mayer, Finanzmathematik für Wirtschaftswissenschaftler Steiner/Bruns, Wertpapiermanagement, 9.A Weber/Hohaus, Buy-Outs Unsere Titeldaten werden wöchentlich im VLB aktualisiert. Alle Titel dieser Vorschau sind bereits gemeldet.

3 Toptitel Seite 2 Seite 6 Seite 3 Seite 13 Seite 3 Seite 13

4 Nutzen Kommunikation Das bringt Nutzen Sie die Optionen unter Sie weiter html#optionen Nutzen Sie das VLB und die Services der DNB konsequent. Test it! Kommunikation Nutzen VLB DNB Das bringt Sie weiter 2 Studium Mini-Aufwand für Maxi-Erfolg Den Weg vom Studienstart zum Wunschjob pflastern Klausuren, Hausarbeiten und Examina. Doch wer sich optimal auf die Heraus forderungen einstellt, hat die größten Hürden schon überwunden. Die praktischen Ratgeberbände zeigen Studenten, worauf es im Studium und beim Berufseinstieg ankommt Allgemeine Recherche mittels elektronischer Kataloge Lernen Sie die Vor- und Nachteile eines bedeutenden virtuellen Katalogs kennen.»der Karlsruher Virtuelle Katalog (KVK) ist ein Meta-Katalog zum Nachweis von mehr als 500 Millionen Büchern und Zeitschriften in Bibliotheks- und Buchhandelskatalogen weltweit. Die eingegebenen Suchanfragen werden an mehrere Bibliothekskataloge gleichzeitig weitergereicht und die jeweiligen Trefferlisten angezeigt. Der KVK verfügt selbst über keine eigene Datenbank. Er ist von der Verfügbarkeit der Zielsysteme im Internet abhängig. Er kann auch nicht mehr Funktionalität bei der Recherche bieten als die einzelnen Zielsysteme selbst. Standardmäßig sucht das System in allen Katalogen, die angehakt sind. Von den Kurztitellisten führen die Links zu den Original-Volltitelanzeigen der einzelnen Systeme. Diese werden vom KVK nicht weiter aufbereitet. Das System wurde an der Universitätsbibliothek Karlsruhe in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Informatik entwickelt. Der KVK wurde am für die Öffentlichkeit freigegeben. Neben dem»klassischen«kvk gibt es weitere auf KVK-Technologie basierende Kataloge und Bibliographien.«Quelle: Recherchieren Sie aktuelle Auflagen Recherchieren Sie die aktuell im Verkauf verfügbaren Bücher mittels eines Portals der lieferbaren Bücher Das VLB (Verzeichnis lieferbarer Bücher) gibt an, welche Titel aktuell im Buchhandel erworben werden können. Recherchieren Sie insbesondere die aktuellen Werke wichtiger Autoren im VLB. Sie sind dann sicher, aktuelle Literatur zu nutzen. Finden Sie heraus, welches die aktuellste Auflage eines Werkes ist. Zitieren Sie alle Werke stets in der aktuellsten Auflage. Ein weiteres wichtiges Hilfsmittel bietet die Deutsche Nationalbibliothek mit searchform.html. Hier können Sie die meisten relevanten bibliographischen Angaben recherchieren. Bestens gewappnet in die Prüfung 4 5 Überzeugend auftreten, gekonnt argumentieren, optimal präsentieren Klares Konzept Übersichtlich gestaltet Locker geschrieben Backlist: Werner Heister Studieren mit Erfolg: Effizientes Lernen und Selbstmanagement in Bachelor-, Master- und Diplomstudiengängen S., 33 farb. Abb., 25 farb. Tab. Kart., 2-farbig. Q 12,95/Q(A) 13,40/CHF 20, ISBN Werner Heister/Dieter Wälte/Dagmar Weßler-Poßberg/Margret Finke Studieren mit Erfolg: Prüfungen meistern Klausuren, Kolloquien, Präsentationen, Bewerbungsgespräche Ca. 160 S. Kart., 2-farbig. Ca. Q 12,95/Q(A) 13,40/CHF 20, ISBN Erscheint am: STO: Lehrbuch Keine Angst vor Prüfungen. Klausuren und Kolloquien sind Chancen, zu zeigen, was in einem steckt. Das A und O ist die richtige Selbstmotivation. Wer in münd lichen Prüfungen glänzen will, der sollte sich optimal vorbereiten. Wie, das zeigen die Autoren. Auch Bewerbungen und Assessment-Center ähneln Prüfungssituationen. Mit vielen nützlichen Kniffen und Tricks hilft der Ratgeber Studenten, auch hier einen guten Eindruck zu hinterlassen. Autoren Dr. Werner Heister, Professor für Betriebswirtschaft im Sozialen Sektor; Dr. Dieter Wälte, Professor für Klinische Psychologie und Persönlichkeitspsycho logie; Dagmar Weßler-Poßberg, wissenschaftliche Mitar beiterin am Fachbereich Sozialwesen, alle Hochschule Niederrhein Mönchen gladbach; Margret Finke, Personalleiterin in einem Krankenhaus Zielgruppe Studenten

5 Studium 3 Alle Regeln fürs richtige Arbeiten Gezielt forschen, korrekt zitieren, genau formulieren Mathe spielend leicht erlernen Der ultimative Ratgeber für Mathe-Muffel Werner Heister/Dagmar Weßler-Poßberg Studieren mit Erfolg: Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschaftswissenschaftler Ca. 160 S. Kart., 2-farbig. Ca. Q 12,95/Q(A) 13,40/CHF 20, ISBN STO: Lehrbuch Klares Konzept für wissenschaftliches Arbeiten. Wie findet man das geeignete Thema für eine Hausarbeit? Wie zieht man das Wesentliche aus Texten und stellt eigene Modelle auf? Um beim Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten keinen Schiffbruch zu erleiden, liefert der Ratgeber eine Fülle wertvoller Hinweise: von der Recherche und dem Umgang mit Datenbanken bis zur Korrektur und der Vertei digung der Arbeit im Kolloquium. Einfach umzusetzen. Autoren Dr. Werner Heister, Professor für Betriebswirtschaft im Sozialen Sektor; Dagmar Weßler-Poßberg, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Sozialwesen, beide Hochschule Niederrhein Mönchen gladbach Speziell auf BWL- und VWL-Studenten zugeschnitten Hans-Dieter Hippmann Studieren mit Erfolg: Keine Angst vor Mathematik Ca. 120 S. Kart., 2-farbig. Ca. Q 12,95/Q(A) 13,40/CHF 20, ISBN STO: Lehrbuch Mathe? Ist doch ganz einfach! Allen, die bisher einen großen Bogen um das Angstfach Mathematik gemacht haben, hilft der Autor mit spielerischer Leichtigkeit auf die Sprünge. Wie im Fremdsprachen- Unterricht können Zusammenhänge und mathematische Strukturen wie Vokabeln und Grammatik gelernt werden. So sind A nalysis, Logarithmen, Lineare Algebra und Stochastik in praktischen Fällen und in Prüfungen einfach zu bewältigen. Autor Dr. Hans-Dieter Hippmann, Professor für Angewandte Wirtschaftsmathematik, Statistik und Volkswirtschaft, Fachhochschule Mainz Schüler, Studenten, Berufseinsteiger

6 4 Management Top-Thema für die Unternehmensführung Werkzeuge für ein prinzipiengeleitetes Wirtschaften Mit Beispielen der Unternehmen Nike, Chiquita, The Body Shop, Novartis, Southwest Airlines u. a. Thomas Maak/Peter Ulrich Integre Unternehmensführung Ethisches Orientierungswissen für die Wirtschaftspraxis Ca. 490 S. Geb., Ca. Q 39,95/Q(A) 41,10/CHF 62, ISBN STO: Fachbuch Gesellschaftliche Verantwortung ist gefragt. Nach den großen Unternehmensskandalen ist heute verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln ein Entscheidungskriterium für Anleger, Kunden und Bewerber. So praktizieren z. B. rund ein Drittel aller Mittelständler in Deutschland bereits Corporate Social Responsibility. Integres Handeln wird immer stärker zum Schlüsselfaktor für gute Unternehmensführung. 15 flexibel kombinierbare Module leuchten alle Aspekte praktizierter Unternehmensethik aus. Autoren Dr. Thomas Maak, Assistenzprofessor für Corporate Responsibility, wissenschaftlicher Projektleiter und Habilitand am Institut für Wirtschaftsethik, Universität St. Gallen, Senior Research Fellow in INSEAD und Mitglied des Executive Committee des European Business Ethics Netzwerks; Dr. Peter Ulrich, Professor für Wirtschaftsethik und Leiter des Instituts für Wirtschaftsethik, Universität St. Gallen. Er gilt als Erfinder des Begriffs Wirtschaftsethik. Manager, Wirtschaftsjournalisten, Berater, Dozenten und Studenten der Wirtschaftswissenschaften i Corporate Social Responsibility (CSR): verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln Allgemeine BWL Heinz Stehle/Norbert Leuz Der erfolgreiche GmbH-Geschäftsführer Aufgaben, Rechte, Pflichten/Haftung, Verantwortung, Risikoabsicherung/ Vertragsgestaltung, steuerliche Fragen/ Motivation 10., überarbeitete Auflage. Ca. 270 S. Geb., Ca. Q 34,95/Q(A) 36, /CHF 54, ISBN Erscheint am: STO: Fachbuch Autoren Prof. Dr. Heinz Stehle, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Stuttgart; Dipl. oec. Norbert Leuz, Steuerberater, Stuttgart GmbH-Geschäftsführer, Existenzgründer Auf der Basis von Handels-, Gesellschafts- und Steuerrecht Inklusive zahlreicher Formulierungsund Vertragsmuster Rechtsstand: 1. Oktober 2007 Das kleine Einmaleins des GmbH- Geschäftsführers. Gewohnt praxisnah und gut verständlich geben die Autoren Auskunft über Rechte, Pflichten und Verantwortlichkeiten. Die 10. Auflage greift alle aktuellen Gesetzesänderungen auf, die Einfluss auf die tägliche Arbeit der GmbH- Geschäftsführer nehmen. Dazu zählen: Die Ausweitung des Umwandlungssteuerrechts auf grenzüberschreitende Vorgänge durch das SEStEG, die Unternehmenssteuerreform 2008 und die geplante GmbH-Reform. Ein Muss für Praktiker.

7 5 Management Roman Stöger Strategieentwicklung für die Praxis Kunde - Leistung - Ergebnis Ca. 240 S. Geb., Ca. Q 39,95/Q(A) 41,10/CHF 62, ISBN STO: Fachbuch Tragende Säule des Unternehmenserfolgs ist die Strategie. Ob zur Beurteilung der Ausgangslage oder zur Entwicklung und Umsetzung von Strategien der Autor liefert einfache, gut nachvollziehbare Anleitungen für die Praxis. Dabei wird deutlich, wie es mit Controlling, Zielvereinbarungen und Projektmanagement gelingt, Strategien wirkungsvoll zu implementieren. Mit Checklisten und Formularen erhält der Praktiker zusätzliche Werkzeuge an die Hand. Für jeden leicht umsetzbar. Autor Dr. Roman Stöger, Consultant und Leiter der Practice Group Strategie am Malik Management Zentrum St. Gallen und Dozent, Universität St. Gallen Teilnehmer von Seminaren zum strategischen Management, Praktiker in Unternehmen Strategieumsetzung für jedermann Mit Beispielen aus allen Branchen Management Roman Stöger Wirksames Projektmanagement Mit Projekten zu Ergebnissen 2., überarbeitete Auflage. Ca. 220 S. Geb., Q 39,95/Q(A) 41,10/CHF 62, ISBN Erscheint am: STO: Fachbuch Handwerkszeug für richtiges und gutes Projektmanagement. Entscheidend für den Erfolg eines Projekts ist die glasklare Methodik: ein wasserdichter Projektplan und die konsequente Ausrichtung an der Umsetzung sind dafür die wichtigsten Kriterien. Anhand vieler Praxisbeispiele und einfacher, nachvollziehbarer Schritte macht Stöger transparent, wie Projekte konsequent und zielorientiert geführt werden sollten. So gelingt es, Projektmanagement nachhaltig in Organisationen zu verankern. Autor Dr. Roman Stöger, Consultant und Leiter der Practice Group Strategie am Malik Management Zentrum St. Gallen und Dozent, Universität St. Gallen Projektleiter, Projektauftraggeber, Teilnehmer von Weiterbildungen zum Projektmanagement Das aktuell beste Buch über gute Praxis im Projektmanagement. Business Bestseller Selection Branchenübergreifend umsetzbar Neu in der 2. Auflage: Erläuterungen, Beispiele, Checklisten

8 6 Volkswirtschaftslehre Spieltheorie für die Praxis Ohne mathematische Kenntnisse nutzbar Mit vielen Beispielen Gregor Berz Spieltheoretische Verhandlungs- und Auktionsstrategien Mit Praxisbeispielen von Internetauktionen bis Investmentbanking Ca. 200 S. Geb., Ca. Q 49,95/Q(A) 51,40/CHF 77, ISBN Erscheint am: STO: Fachbuch Besser verhandeln, geschickter ersteigern. Ob man ein Auto kauft oder bei Dienstleistungsauktionen bietet Kenntnisse über spieltheoretische Strategien helfen, Chancen und Risiken treffsicher einzuschätzen. Leicht verständlich stellt der Autor die unterschiedlichen Verhandlungsund Auktionsformen vor. Wann welche Strategie besonders Erfolg versprechend ist, wird anhand vieler eingängiger Beispiele deutlich. Eine griffige Einführung in ein praxisrelevantes, komplexes Feld der Ökonomie. Autor Dr. Gregor Berz, ehem. Prokurist bei Arthur Andersen, Gründungspartner der B.E.L.T. Partnergesellschaft, praktische E rfahrung als Verhandlungs- und Auktionsberater Praktiker, die Verhandlungen führen und auf Auktionen agieren; Einkäufer und Verkäufer Geldanlage Gut eingeführte Investmenthilfe Bankenunabhängiges Fonds-Rating Mit Top-Ten-Ranglisten, alphabetischem Fondsverzeichnis und Begriffserläuterungen Feri Rating & Research GmbH (Hrsg.) FondsGuide Deutschland 2008 Ratgeber Investmentfonds Handelsblatt-Bücher Ca. 850 S. Geb., Ca. Q 39,95/Q(A) 41,10/CHF 62, ISBN Erscheint am: STO: Fachbuch, FondsGuide Mit einem Blick den richtigen Fonds finden. Nach bewährtem Schema liefert der FondsGuide die entscheidenden Hinweise auf die rund in Deutschland zugelassenen Fonds. Über Fonds werden einem qualifizierten und bankenunabhängigen Rating unterzogen. Informationen über die 100 interessantesten Fonds und die dahinter stehenden Kapitalgesellschaften helfen zusätzlich, die zur individuellen Anlagestrategie passenden Fonds auszuwählen. Jetzt wieder mit allen aktuellen Angaben für Herausgeber Feri Rating & Research GmbH, eine der führenden europäischen Ratingagenturen für die Bewertung von Anlagemärkten und Anlageprodukten und eines der größten Wirtschaftsforschungs- und Prognoseinstitute Anleger, Anlageberater, Analysten

9 Bankwirtschaft 7 Manfred Steiner/Christoph Bruns Wertpapiermanagement Professionelle Wertpapieranalyse und Portfoliostrukturierung Handelsblatt-Bücher 9., überarbeitete und erweiterte Auflage. Ca. 680 S. Geb., Ca. Q 39,95/Q(A) 41,10/CHF 62, ISBN STO: Fachbuch Standardwerk für Anlageberater und Portfoliopraktiker. Von den Grundlagen des Wertpapiermanagements bis zur Messung des Anlageerfolgs liefern die Autoren eine umfassende Kapitalanlagekonzeption. An die jüngsten Entwicklungen in der europäischen Börsenlandschaft angepasst, informiert die 9. Auflage u. a. über neue Segmentierungen der Märkte und Trends in der Aktienanalyse. Ebenfalls neu: die Verfahren der Bundesbank und der US-Notenbank zur Ermittlung der Zinsstruktur. Bestens geeignet auch fürs Studium. Autoren Dr. Manfred Steiner, Professor für Bankund Finanzwirtschaft, Universität Augsburg; Dr. Christoph Bruns, Geschäftsführer Loys Global Aktienfondsmanagement, Oldenburg und mehrfach ausgezeichneter Fondsmanager Mitarbeiter von Wertpapier- und Finanzabteilungen in Kreditinstituten, Finanzdienstleistungs- und Industrieunternehmen; Portfoliomanager; Finanzanalysten; Treasurer; Börsenmakler; Anlagegesellschaften; Studenten und Dozenten der BWL Wertpapieranlagen effizient managen Mit vielen neuen Beispielen Finanzierung Theo Weber/Benedikt Hohaus Buy-Outs Funktionsweise, Strukturierung, Bewertung und Umsetzung von Unternehmenstransaktionen Ca. 320 S. Geb., Ca. Q 99,95/Q(A) 102,80/CHF 154, ISBN STO: Fachbuch Chance oder Ausverkauf? Immer häufiger leiten Finanzinvestoren den Kauf von Unternehmen oder Teilen davon ein. Doch es genügt nicht, Konzernteile einfach abzuwickeln. Vielmehr ergeben sich für die betroffenen Unternehmen oft positive Möglichkeiten. Wie können diese herbeigeführt werden? Anhand des Buy-Out- Zyklus weisen die Autoren den Weg in die Praxis. Von der Funktionsweise bis zu Umsetzung, Verkauf, Börsengang oder Refinanzierung werden alle Schritte erläutert. Detailliert und fundiert. Autoren Dr. Theo Weber, Geschäftsführer bei Deloitte & Touche Corporate Finance GmbH, München; Dr. Benedikt Hohaus, Rechtsanwalt und Partner bei P+P Pöllath + Partners, München Geschäftsführer und Vorstände; Mitarbeiter aus Controlling, Finanzierung und Recht; Unternehmensberater; Steuerberater i Buy-Out: Übernahme eines Unternehmens durch einen Finanzinvestor Aus betriebswirtschaftlicher und juristischer Perspektive Mit Glossar

10 8 Bilanzierung KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG (Hrsg.) International Financial Reporting Standards Einführung in die Rechnungslegung nach den Grundsätzen des IASB 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. Ca. 520 S. Geb., Ca. Q 49,95/Q(A) 51,40/CHF 77, ISBN Erscheint am: STO: Fachbuch Herausgeber KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin Mitarbeiter in Rechnungswesen, Bilanzierung, Revision; Wirtschaftsprüfer; Interne Revisoren; Steuerberater; Wirtschaftsjuristen; Finanzanalysten; Dozenten für Rechnungswesen und Internationale Rechnungslegung Praxisnaher Einstieg in die IFRS Neu im Fokus: IFRS 7, IFRIC 4, IFRIC 10, Amendments zu IAS 1, 19, 21 und 39 Mit vielen Beispielen und einem Glossar Jetzt wieder aktuell der Praktikerband für IFRS-Abschlüsse. An die jüngsten Entwicklungen der IASB-Rechnungslegung angepasst, folgt der Band der IFRS-Bilanzgliederung. Von den Grundlagen, der GuV und der Kapitalflussrechnung bis zu übergreifenden Themen wie Unternehmenszusammenschlüssen geben die Autoren detaillierte Hilfen bei der Anwendung. Viele neue Beispiele und ein Glossar erleichtern das Verständnis. Auch für die IFRS-Umstellung bestens geeignet. Werbemittel: Prospekt Internat. Rechnungslegung (ISBN ) Bilanzierung Auf die speziellen Belange abgestimmt Mit Beispielen und Musterrechnungen Rechtsstand: 1. Juli 2007 Werner Rockel/Elmar Helten/Herbert Loy/ Peter Ott Versicherungsbilanzen Rechnungslegung nach HGB, US-GAAP und IFRS 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Ca. 400 S. Geb., Ca. Q 49,95/Q(A) 51,40/CHF 77, ISBN Erscheint am: STO: Fachbuch Grundstein für die Bilanzierung. Ob auf der Basis von HGB, US-GAAP oder IFRS der bewährte Band erläutert umfassend, alles was der Praktiker wissen muss: von der Bilanzierung von Vermögensgegenständen und den versicherungstechnischen Rückstellungen bis zu GuV, Anhang, Lagebericht und Bilanzierung der Rückversicherung. Was ist neu in der 2. Auflage? Umfassende Erläuterungen zu Solvency II, Jahresabschlussanalyse und Bilanzierung von Derivaten erweitern die Informationsbasis. Autoren Dr. Werner Rockel, Münchener Rück; Prof. Dr. Elmar Helten, ehem. Vorstand des Instituts für Risikoforschung und Versicherungswirtschaft, Ludwig- Maximilians-Universität München; Herbert Loy, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater; Peter Ott, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Aktuar, beide KPMG München Praktiker in der Versicherungswirtschaft, Wirtschaftsprüfer Werbemittel: Prospekt Internat. Rechnungslegung (ISBN )

11 Bilanzierung 9 Bernd von Eitzen/Jürgen Dahlke Bilanzierung von Steuerpositionen nach IFRS Einzel- und Konzernabschluss, Zwischenberichterstattung, Steuerrisiken Ca. 180 S. Geb., Ca. Q 49,95/Q(A) 51,40/CHF 77, ISBN Erscheint am: STO: Fachbuch Seit der IFRS-Umstellung wichtiger denn je: die Bilanzierung laufender und latenter Steuern. Denn Steuer- und Handelsbilanz weichen oft stärker voneinander ab. Wie werden latente Steuern ermittelt, bewertet und in Bilanz und Anhang ausgewiesen? Die Autoren untersuchen die relevanten Steuerpositionen und zeigen Gestaltungsmöglichkeiten. Von den konzeptionellen Grundlagen der Bilanzierung latenter Steuern bis zur Zwischenberichterstattung werden die praktischen Konsequenzen deutlich. Autoren Dr. Bernd von Eitzen, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Professor für Steuern und Wirtschaftsprüfung, Hochschule Niederrhein Mönchengladbach; Jürgen Dahlke, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, KPMG Frankfurt a. M. Steuerberater; Wirtschaftsprüfer; Mitarbeiter in Controlling, Rechnungs- und Finanzwesen Werbemittel: Prospekt Internat. Rechnungslegung (ISBN ) i Latente Steuern: Bilanzierte Differenzen zwischen steuer- und handelsrechtlich ermitteltem Steueraufwand Einziges Werk zum Thema Konsequenzen und Gestaltungsmöglichkeiten nach IFRS Bilanzierung Karl Born Bilanzanalyse International Deutsche und ausländische Jahresabschlüsse lesen und beurteilen Handelsblatt-Bücher 3., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Ca. 650 S. Geb., Ca. Q 89,95/Q(A) 92,50/CHF 138, ISBN Erscheint am: STO: Fachbuch Autor Karl Born, Berater für Unternehmensanalyse und -bewertung Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer, M&A-Berater, Wertpapierund Kreditanalysten, Bilanzbuchhalter, Mitarbeiter im Rechnungswesen, Controller, Gesellschafter, Aufsichtsräte, Aktionäre IFRS-, HGB- und US-GAAP-Abschlüsse richtig analysieren. Was sagen die einzelnen Abschlussposten aus? Wie können sie bewertet werden? Und welche Konsequenzen für die Unternehmensanalyse ergeben sich daraus? Jenseits des reinen Kennzahlenvergleichs gibt der Autor dem Praktiker zusätzlich Hilfen für unternehmerische Entscheidungen an die Hand. Mit der 3. Auflage ist das Grundlagenwerk wieder auf den aktuellen Stand der gesetzlichen Bestimmungen und Entwicklungen gebracht. Werbemittel: Prospekt Internat. Rechnungslegung (ISBN ) Bilanzen verstehen und bewerten Bilanzanalyse als Teil der Unternehmensanalyse Mit Beispielen und Modellrechnungen

12 10 Personalwesen Manfred Becker Messung und Bewertung von Humanressourcen Konzepte und Instrumente für die betriebliche Praxis Ca. 400 S. Geb., Ca. Q 49,95/Q(A) 51,40/CHF 77, ISBN STO: Fachbuch Autor Dr. Manfred Becker, Professor für BWL, Organisation und Personalwirtschaft, Universität Halle/Wittenberg Personaler, Unternehmensberater, Personalverantwortliche, Mitarbeiter im R echnungswesen Für die zielorientierte Personalund Unternehmensführung Verhaltenswissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Ansätze Mit vielen Beispielen und Abbil dungen Erfolgsfaktor Mitarbeiter. Wie werden Qualifikationen, Kompetenzen, Motivationen und Potenziale gemessen und bewertet? Wie kann man Fähigkeiten optimal nutzen, bedarfsgerecht entwickeln und fördern? Diese Fragen stellen sich nicht nur verhaltenswissenschaftlich orientierte Personaler, sondern auch Rechnungswesen und Unternehmensführung. Der Autor erläutert die wichtigen Ansätze und zeigt, welche Verfahren sich in der Praxis bei Planungs-, Entscheidungs- und Kontrollrechnungen bewähren. Personalwesen Reiner Bröckermann/ Michael Müller-Vorbrüggen/ Elmar Witten (Hrsg.) Qualitätskonzepte im Personalmanagement Grundlagen und Fallbeispiele Ca. 320 S. Geb., Ca. Q 49,95/Q(A) 51,40/CHF 77, ISBN STO: Fachbuch Herausgeber Prof. Dr. Reiner Bröckermann, Berater in personalwirtschaftlichen Projekten, Coach und Trainer; Prof. Dr. Michael Müller- Vorbrüggen, beide Institut für Personalführung und Management, Hochschule Niederrhein; Dipl.-Volkswirt Dr. Elmar Witten, TÜV Rheinland Group, Hochschul-Dozent, Leiter der EBC*L (Europäischer Wirtschaftsführerschein)-Repräsentanz Deutschland Gut umsetzbare Lösungen Mit vielen Unternehmensbeispielen, darunter BASF, Deutsche Leasing, Heidelberger Druckmaschinen, Hewlett-Packard, TÜV Rheinland, VW Bank Personalmanagement unter Erfolgsdruck. Jetzt helfen praktikable und sinnvolle Ansätze der Qualitätsoptimierung. Welche Anforderungen werden an die Qualität im Personalmanagement gestellt? Und wie sind Qualitätsmanagement, Controlling, Evaluation und Innovation miteinander verknüpft? Von der Personalbeschaffung und -führung bis zur computergestützten Personalarbeit stellt der Sammelband erfolgreiche Qualitätskonzepte vor. Beispiele von Top-Performern weisen den Weg in die Praxis. Personaler in Unternehmen, Personalwissenschaftler an Hochschulen

13 Controlling 11 Horváth & Partners (Hrsg.) Balanced Scorecard umsetzen 4., überarbeitete Auflage. Ca. 540 S. Geb., Ca. Q 49,95/Q(A) 51,40/CHF 77, ISBN STO: Fachbuch Die Erfolgsgeschichte setzt sich fort: Der Praktikerband ist eine konsequente Ergänzung des Kaplan/Norton-Bestsellers Balanced Scorecard. Wer sich mit Strategiefindung und -umsetzung beschäftigt, erhält einen konkreten Leitfaden an die Hand. Horváth & Partners liefern aus ihrer langjährigen Beratungserfahrung eine Fülle von aktuellen Praxisbeispielen. In der 4. Auflage erweitern erstmals Strategy Maps und die Ansätze zum Alignment das Anwendungsspektrum. Jetzt mit einer neuen Praxisstudie. Herausgeber Horváth & Partners, International tätige Unternehmensberatung, Stuttgart, Barcelona, Berlin, Boston, Budapest, Düsseldorf, Madrid, München, Prag, Wien, Zürich Geschäftsführer, Vorstände, Mitarbeiter für strategische Planung und Controlling, Unternehmensberater, BWL-Dozenten Balanced Scorecard einsetzen und weiterentwickeln Mit vielen neuen Beispielen und einer Praxisstudie Controlling Horváth & Partners (Hrsg.) Prozessmanagement umsetzen Durch nachhaltige Prozessperformance Umsatz steigern und Kosten senken 2., überarbeitete Auflage. Ca. 390 S. Geb., Ca. Q 59,95/Q(A) 61,70/CHF 92, ISBN Erscheint am: STO: Fachbuch Die Leistungsfähigkeit nachhaltig steigern. Unternehmen, die nicht alle Möglichkeiten der Prozessgestaltung nutzen, lassen Kostensenkungspotenziale brachliegen. Der Herausgeber stellt einen umfassenden Prozessmanagementansatz vor, der von der strategischen Positionierung der Prozesse bis zum Prozesscontrolling reicht. So wird deutlich, wie der Praktiker Prozesse analysiert, Prozesskosten ermittelt, Transparenz über Profitabilität erhält und Prozessbenchmarking betreibt. In der 2. Auflage mit aktuellen Fallbeispielen. Herausgeber Horváth & Partners, International tätige Unternehmensberatung, Stuttgart, Barcelona, Berlin, Boston, Budapest, Düsseldorf, Madrid, München, Prag, Wien, Zürich Geschäftsführer, Vorstände, Mitarbeiter für strategische Planung und Controlling, Unternehmensberater, BWL-Dozenten Praxis-Know-how zur Gestaltung von Geschäftsprozessen Mit durchgängiger Fallstudie und vielen neuen Beispielen

14 12 Steuern Die EÜR in ABC-Form Im benutzerfreundlichen Layout Neu: Verwaltungsanweisungen und aktuelle Rechtsprechung Jörg Ramb/Josef Schneider Die Einnahmeüberschussrechnung von A Z Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG 4. Auflage. Ca. 780 S. Kart., Ca. Q 59,95/Q(A) 61,70/CHF 92, ISBN Erscheint am: STO: FB Steuerrecht Einnahmeüberschussrechnung in 150 Stichworten. Kleine Gewerbetreibende, Freiberufler und Vereine schätzen die EÜR als vereinfachte Form der Gewinnermittlung. Anhand zahlreicher Beispiele und Schaubilder erklären die Autoren, was bei der Überschussrechnung zu beachten ist. Von A wie Abbruchkosten bis Z wie Zuschüsse finden sich die wichtigsten Themenfelder im schnellen Zugriff. Mit ausführlichen Anleitungen zu jeder Zeile der neuen Vordrucke zur EAÜR. Autoren Dipl.-Finanzwirt (FH) Jörg Ramb, Josef Schneider; beide Dozenten an der Fachhochschule Rheinland-Pfalz, Edenkoben Steuerberater, Finanzbeamte, Steuerfachangestellte und -fachwirte, Freiberufler, Gewerbetreibende Werbemittel Prospekt Steuerliteratur (ISBN ) Steuern Harald Dauber Vereinsbesteuerung Kompakt 4. Auflage. Ca. 400 S. Kart., Ca. Q 44,95/Q(A) 46,30/CHF 69, ISBN Erscheint am: STO: FB Steuerrecht, Vereinsbesteuerung Kompakt Autor Harald Dauber, Diplom-Betriebswirt (FH), Weil im Schönbuch Steuerberater; Vorstände, Geschäftsführer und Schatzmeister von Vereinen; Verbandsmitarbeiter; Finanzverwaltung Vorteile der neuen Gesetzgebung sichern Mit Beispielen und Musterformularen Praktische Hilfe bei der Steuererklärung. Damit Vereine vom geplanten Gesetz zur weiteren Stärkung des bürgerlichen Engagements voll profitieren, erscheint jetzt der bewährte Ratgeber in Neuauflage. Was müssen Steuerberater, Vereinsvorstände und Kassenwarte berücksichtigen? Die 4. Auflage informiert über zivilrechtliche Grundlagen, die wichtigsten Steuerarten, Sozialversicherung, Rechenschafts-, Buchführungs- und Aufzeichnungspflichten sowie Spenden und Sponsoring. Mit Beispielfällen und ausgefüllten Musterformularen. Werbemittel: Prospekt Steuerliteratur (ISBN )

Steuern Wirtschaft Recht. Programm- Vorschau 2. Halbjahr 2012

Steuern Wirtschaft Recht. Programm- Vorschau 2. Halbjahr 2012 Steuern Wirtschaft Recht Programm- Vorschau 2. Halbjahr 2012 2 Steuern Paket Vorbereitung auf die schriftliche Steuerberaterprüfung 2012/2013, 3. Auflage 2012 Bestens vorbereitet für die Schriftliche Steuerberaterprüfung

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Steuern Wirtschaft Recht. Programm- Vorschau 1. Halbjahr 2015

Steuern Wirtschaft Recht. Programm- Vorschau 1. Halbjahr 2015 Wirtschaft Recht Programm- Vorschau 1. Halbjahr 2015 2 Toptitel Thomas Fränznick/Günter Endlich (Hrsg.) Die schriftliche Steuerberaterprüfung 2015/2016 Klausurtechnik und Klausurtaktik, Optimal vorbereitet

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

MASTER OF ARTS IN TAXATION

MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION MASTER OF ARTS IN TAXATION Düsseldorf Frankfurt Hamburg Köln München Stuttgart Die Innovation in der Steuerberater-Ausbildung! Studiengang 2 Abschlüsse & Master of Arts Steuerberater

Mehr

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung

Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Bilanzbuchhalter-Kompaktkurs Band 5: Bilanzbuchhalterprüfung Kosten- und Leistungsrechnung, Finanzwirtschaftliches Management, Jahresabschluss, Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre, Berichterstattung

Mehr

Recht Steuer Wirtschaft

Recht Steuer Wirtschaft Recht Steuer Wirtschaft Drei Disziplinen ein Ziel Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsberatung Ihr Erfolg. Hervorgegangen aus einer regionalen Kanzlei und durch beständige Weiterentwicklung über

Mehr

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg Tax Master Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg 1. Steuerinteressierte Masterstudenten können sich während Ihres Studiums auf Lerninhalte konzentrieren, die für die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.

SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB. SEMINARREIHE: Aus der Praxis für die Praxis Vorweggenommene Erbfolge im Ertragssteuerrecht Die Änderungen kompakt Seminar-Nr.: STB.05 VIER INTERESSANTE THEMEN AUS DER STEUERPRAXIS ALS ERGÄNZUNG ZUM AKTUELLEN

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement

BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL-Industrie: Industrielles Servicemanagement Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/ism PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Moderne Industrieunternehmen

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kompetenz für Ihren Erfolg Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. HBBN Hamburg Johnsallee 34 20148 Hamburg Tel: 040-44 11 12 0 Fax: 040-44

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende- 07.07.2014 Lehrstühle & Professuren Finanzierung

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wir bringen Sie groß raus! Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wozu diese

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Tipps & Infos aus der Praxis für die Praxis

Tipps & Infos aus der Praxis für die Praxis Harald Zankl Holger Kock Tipps & Infos aus der Praxis für die Praxis MIT SONDERTEIL: GMBH/UG GRÜNDEN, FÜHREN, STEUERN & RECHT Partner der Anmerkung Hier gab es bis vor kurzem das ebook der esteuerpartner

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT

FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT FACHWIRT FÜR GESCHÄFTSREISE- UND MOBILITÄTSMANAGEMENT Wohin bringt mich die neue Weiterbildung? Michael Kirnberger, VDR ITB 2013 Der Verband Deutsches Reisemanagement e.v. (VDR) ist der Geschäftsreiseverband

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Viele Wege führen zum Ziel. Ein wirtschaftswissenschaftliches Studium ist normalerweise der erste Schritt für alle, die den Beruf des Wirtschaftsprüfers anstreben.

Mehr

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 15.12.2014 Lehrstühle und Professuren Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

master Den Erfolg steuern www.campus02.at

master Den Erfolg steuern www.campus02.at BERUFSBEGLEITENDES FH-STUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING master Den Erfolg steuern www.campus02.at Gefragt am Markt BESTE BERUFSCHANCEN Berufsprofil AbsolventInnen des Masterstudiums erledigen strategische

Mehr

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS)

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS) Schwerpunkt International Management (SS) Bachelor Diplom* Übergangsregelungen Cross Cultural Behaviour Patterns (Engl.) 6 Interkulturelle Zusammenarbeit (Dt.) Übereinstimmung der Inhalte und der Anzahl

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

AUSSENSTEUERRECHT DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN UND EU-RECHT IM SPANNUNGSVERHALTNIS

AUSSENSTEUERRECHT DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN UND EU-RECHT IM SPANNUNGSVERHALTNIS AUSSENSTEUERRECHT DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN UND EU-RECHT IM SPANNUNGSVERHALTNIS FESTSCHRIFT FUR HELMUT DEBATIN ZUM 70. GEBURTSTAG HERAUSGEGEBEN VON GABRIELE BURMESTER DIETER ENDRES C. H. BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - WiSe 2015/2016 und SoSe 2016 - Infoveranstaltung 08.06.2015

Modul: Vertiefung Taxation - WiSe 2015/2016 und SoSe 2016 - Infoveranstaltung 08.06.2015 Modul: Vertiefung Taxation - WiSe 2015/2016 und SoSe 2016 - Infoveranstaltung 08.06.2015 Warum sollte ich Steuern vertiefen? Tätigkeit in der Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung Tätigkeit

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG)

Das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) Das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) Neue Herausforderungen für Rechnungslegung und Corporate Governance Herausgegeben von StB Prof. Dr. Carl-Christian Freidank Peter Altes Schriftleitung

Mehr

Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul

Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul Vorstellung Bachelor-Spezialisierungsmodul Steuerarten und Unternehmensbesteuerung 04. Juni 2014, Universität Trier Univ.-Prof. Dr. Lutz Richter Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche

Mehr

Aufbau und Ablauf der Masterstudiengänge zur Steuerberater- und Wirtschaftsprüferausbildung Hochschule Pforzheim

Aufbau und Ablauf der Masterstudiengänge zur Steuerberater- und Wirtschaftsprüferausbildung Hochschule Pforzheim Master Auditing and Taxation (M.A.) Master Auditing, Business and Law (M.A.) Aufbau und Ablauf der Masterstudiengänge zur Steuerberater- und Wirtschaftsprüferausbildung Hochschule Pforzheim Stand: 13.

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation!

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Qualifikation MASTER OF ARTS 1 Studiengang 2 Abschlüsse STEUERBERATER Die Partner Kölner Steuer-Fachschule 1950 Bilanzbuchhalter-

Mehr

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei?

Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012. Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Bildungsmesse Weilburg 9. November 2012 Abenteuer Steuerberatung - Erbsenzählerei? Willkommen Ich freue mich, dass ich euer/ihr Interesse an dem Thema Abenteuer Steuerberatung wecken konnte. Sind Steuerberater

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Spezialisten im Steuerrecht

Spezialisten im Steuerrecht Spezialisten im Steuerrecht RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER BONN BERLIN Unsere Stärken Unser Konzept Spezialisierung Unsere Größe lässt eine sehr weitreichende Spezialisierung der einzelnen Rechtsanwälte zu.

Mehr

Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre

Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre Integrierte Einführung Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2012/13 Universitätsring 15 54296 Trier Telefon 0651/201-2648 Fax 0651/201-3859 wpc@uni-trier.de http://www.wpc.uni-trier.de 2 Agenda 1. Betriebswirtschaftslehre

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Schwerpunkt 1 - Unternehmensrechnung, Steuerlehre und Controlling. Dipl. Oec. Jan Münster

Schwerpunkt 1 - Unternehmensrechnung, Steuerlehre und Controlling. Dipl. Oec. Jan Münster Vorstellung des Schwerpunktes 1 Unternehmensrechnung, Steuerlehre und Controlling Dipl. Oec. Jan Münster Gliederung Überblick über Inhalte des Schwerpunktes 1 Vorstellung der einzelnen Schwerpunktbereiche

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Für Alle, die mehr hunger

Für Alle, die mehr hunger Für Alle, die mehr hunger auf Zahlen haben. Berufsbegleitendes FH-STUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING Master www.campus02.at/rwc BESTE BERUFSCHANCEN Berufsprofil AbsolventInnen des Masterstudiums erledigen

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

HIER SIND SIE GUT BERATEN

HIER SIND SIE GUT BERATEN HIER SIND SIE GUT BERATEN UNSERE PHILOSOPHIE Es ist auch für Sie wichtig, einen kompetenten Berater zu haben, der Ihre Interessen wahrnimmt und Sie umfassend zu Chancen und Risiken berät. Wir haben die

Mehr

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Aktuelles Steuerrecht für Mitarbeiter III/2015 H.a.a.S. GmbH 12.11.2015 Aktuelles Steuerrecht IV/2015 Steuerberaterverband 11.11.2015 Ulf-Erwin Heinemann Aktuelles

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014

Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Modul: Vertiefung Taxation - SoSe 2014 und WiSe 2014/2015 - Infoveranstaltung 26.05.2014 Am schwersten auf der Welt zu verstehen ist die Einkommensteuer! Albert Einstein (1879 1955) 2 Warum sollte ich

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin - 1-1. Neues lernen und von Erfahrung profitieren Bestätigtes Lernen sichert bleibenden Erfolg Globalisierung und Strukturwandel in Wirtschaft und Gesellschaft

Mehr

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL

Vertiefungsfächer. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Bachelor-Module Studiengang BWL Vertiefungsfächer Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bachelor-Module Studiengang BWL Prof. Dr. Helmuth Wilke 05.06.2015 1 von 13 Seiten Übersicht über die Module Nr. Bezeichnung Umfang und Leistungspunkte

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) Inhaltsverzeichnis Seite Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung/Softwareempfehlung 5

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studiengänge nach 13b WPO

Studiengänge nach 13b WPO www.wpk.de/nachwuchs/examen/hochschulen/#c1826 Studiengänge nach 13b WPO Stand: 1. April 2015 Hinweise Die nachfolgende Liste gibt einen Überblick über die Hochschulen, denen die Prüfungsstelle bestätigt

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist!

Bitte beachten Sie, dass aus organisatorischen Gründen eine Anmeldung nach dem 06. September 2015 nicht mehr möglich ist! Prüfungsplan zu Beginn des Wintersemesters 2015/16 Änderungen vorbehalten Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Kiel Stand: 14. August 2015 Anmeldung zu den

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin

Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt Geprüfte Betriebswirtin - 1-1. Einen der höchstmöglichen kaufmännischen IHK Abschlüsse erlangen Der Abschluss Geprüfter Betriebswirt/ Geprüfte Betriebswirtin stellt neben dem Geprüften

Mehr