Consumer Science Diskussionsbeitrag Nr. 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Consumer Science Diskussionsbeitrag Nr. 12"

Transkript

1 Consumer Science Diskussionsbeitrag Nr. 12 Konsumentenintegration in Nachhaltigkeits Innovationen ein Beitrag zur unternehmerischen Verbraucherbildung? Jasmin Pobisch / Simone Eckert / Waltraud Kustermann

2

3 Juli 2007 ISBN Consumer Science Diskussionsbeitrag Nr. 12 Konsumentenintegration in Nachhaltigkeits Innovationen ein Beitrag zur unternehmerischen Verbraucherbildung? Jasmin Pobisch / Simone Eckert / Waltraud Kustermann Verbundforschungsprojekt Verbraucherpolitik als Innovations und Erfolgsfaktor für Wirtschaft und Gesellschaft in Bayern Teilprojekte Nachhaltigkeits Innovationen durch Kundenintegration und Verbraucherbildung für nachhaltigen Konsum

4

5 IMPRESSUM AUTOREN Dipl. oec. Jasmin Pobisch Dipl.oec.troph. Simone Eckert Dr. Waltraud Kustermann TU München Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Betriebswirtschaftslehre Brau und Lebensmittelindustrie Prof. Dr. Frank Martin Belz & Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Marketing und Konsumforschung Prof. Dr. Georg Karg, Ph.D. (Komm. Leitung) HERAUSGEBER TU München Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Betriebswirtschaftslehre Brau und Lebensmittelindustrie Prof. Dr. Frank Martin Belz Alte Akademie 14, D Freising Tel.: Fax: GESCHÄFTSSTELLE MASTER CONSUMER SCIENCE TU München Studienfakultät Consumer Science Weihenstephaner Steig 17 (2.OG) D Freising Fon 49(0) Fax 49(0) Das Verbundforschungsprojekt wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

6

7 Kurzzusammenfassung Der vorliegende Zwischenbericht enthält die Ergebnisse einer umfassenden Einzelfallstudie zur Konsumentenintegration in Nachhaltigkeits Innovationen, die im Rahmen des Verbundforschungsprojektes VIER Verbraucherpolitik als Innovations und Erfolgsfaktor für Wirtschaft und Gesellschaft in Bayern durchgeführt wurde. Gemeinsam mit dem Unternehmen Hofpfisterei wurde ein Innovationsworkshop mit Konsumenten geplant und gestaltet. Hierbei stand die Entwicklung von Ideen und Konzepten für eine erfolgreiche Kommunikation des Unternehmens und seiner Produkte im Mittelpunkt. Der Beitrag liefert erste Antworten auf die Fragen, inwieweit Innovationsworkshops als Methode der Konsumentenintegration geeignet sind, Innovationen in der Diffusionsphase voranzutreiben, und ob hierbei gleichzeitig Bildungseffekte auf der Seite der Verbraucher feststellbar sind. Schlüsselbegriffe Nachhaltigkeits Innovationen, Konsumentenintegration, Verbraucherbildung Abstract The paper at hand presents the results of a single case study on consumer integration in sustainability innovations which was conducted in the context of the joint research project VIER Consumer Policy as an Innovation and Success Factor for Bavaria. In collaboration with the company Hofpfisterei an innovation workshop was conducted in order to develop ideas and concepts for a more successful communication of the company and its products. The paper gives first answers to the questions, to which extent innovation workshops enhance the successful diffusion of sustainability innovations and whether they facilitate consumer education at the same time. Keywords Sustainable innovations, consumer integration, consumer education Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

8

9 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung und Zielsetzung Begrifflich konzeptionelle Grundlagen Innovation und Nachhaltigkeit Konsumentenintegration Verbraucherbildung Fallstudiendesign Innovationsworkshop aus Unternehmenssicht (Teil A) Innovationsworkshop als Methode der Konsumentenintegration Innovationsworkshops zur Förderung von Nachhaltigkeits Innovationen? Innovationsworkshops aus Verbraucherbildungssicht (Teil B) Innovationsworkshop als Maßnahme der Verbraucherbildung Innovationsworkshops zur Förderung von Konsumkompetenz? Schlussbetrachtung: Konsumentenintegration und Verbraucherpolitik39 Literaturverzeichnis...42 Anhang...46 Angaben zu den Autoren...53

10

11 Abbildungs und Anhangsverzeichnis Abbildungen Abbildung 1: Konsumentenintegration in den Phasen des Innovationsprozesses...7 Abbildung 2: Rolle und Integrationsgrad des Konsumenten...10 Abbildung 3: Integrations und Interaktionsgrad der Formen zur Konsumentenintegration11 Abbildung 4: Vier grundlegende Lernformen...14 Abbildung 5: Einfügen der Information durch Andocken an bzw. Umbauen von kognitiven Strukturen...15 Abbildung 6: Zusammenspiel von Bildung Lernen Wissen Handeln...16 Abbildung 7: Studiendesign...17 Abbildung 8: Workshopkonzeption...23 Abbildung 9: Darstellung der Kommunikationskonzepte...24 Abbildung 10: Kriterien zur Beurteilung der Maßnahme...30 Abbildung 11: Forschungsablauf in Teil B...31 Abbildung 12: Bewertung von Einkaufskriterien vor und nach dem Workshop...36 Abbildung 13: Konsumentenintegration im Rahmen verbraucherpolitischer Ziele...40 Anhang Anhang 1 Kriterien für die nicht teilnehmende Beobachtung...46 Anhang 2 Leitfaden für Verbraucherinterviews Fallstudie Hofpfisterei...47 Anhang 3 Vorher Fragebogen für Lernerfolg Fallstudie Hofpfisterei...48 Anhang 4 Nachher Fragebogen für Lernerfolg Fallstudie Hofpfisterei...50 Anhang 5 Ergebnis der Workshopphase I...52

12

13 Konsumentenintegration in Nachhaltigkeits Innovationen 1 Problemstellung und Zielsetzung Technische, soziale und institutionelle Innovationen sowie die Veränderung von Produktions und Konsummustern bilden die Vorraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Dabei wurde den Unternehmen bisher vielfach eine aktive, gestalterische Rolle zugesprochen, während die Konsumenten als eher passive, reaktive Käufer der angebotenen Leistung verstanden wurden (Hoffmann 2007, o. S.). Diese Sicht entspricht in Teilen nicht (mehr) der Realität. Die hohe Dynamik der Märkte zwingt Unternehmen dazu, beständig neue Lösungen für den Kunden zu entwickeln, um sich im Wettbewerbsumfeld entscheidend differenzieren zu können (Kunz/Mangold 2003, S. 4). Die Herausforderung besteht für sie nun darin, den Innovationsprozess zu öffnen, um unterschiedliche Sichtweisen zusammen und Veränderungen herbeizuführen (Fichter et al. 2005). In diesem Zusammenhang gewinnt die Konsumentenintegration zunehmend an Bedeutung. In einem kooperativen Verständnis von Wertschöpfung betrachten Unternehmen die Kunden nun als aktive Wertschöpfungspartner, die Ideen für neue Produkte beisteuern, sich als Mitgestalter der Produktentwicklung erweisen oder Produkte neu konfigurieren (Reichwald/Piller 2006, S. 95; Brockhoff 2005, S. 9). Aus Verbraucher ( politischer) Sicht stellt sich die Frage, inwieweit eine derartige Annäherung zwischen Unternehmen und Verbraucher auch eine Wirkung auf die Konsumkompetenzen der Verbraucher hat und inwiefern andere Akteure, z.b. Verbände, dazu beitragen können, diese partnerschaftlichen Wertschöpfungsprozesse zu fördern. Vor diesem Hintergrund möchte die vorliegende Arbeit einen Beitrag zur Beantwortung folgender Fragestellungen liefern: a) Inwieweit kann eine Integration des Konsumenten in unternehmerische Problemlöseprozesse zum Erfolg von Nachhaltigkeits Innovationen beitragen? b) Fördert die Integration des Konsumenten gleichzeitig nachhaltiges Konsumverhalten auf der Seite der Verbraucher? c) Inwieweit erscheinen Innovationsworkshops als Methode der Konsumentenintegration für die Förderung von Nachhaltigkeits Innovationen geeignet? d) Stellen Innovationsworkshops gleichzeitig eine Möglichkeit für Verbraucherbildung dar? e) Wie können Integrationsprozesse angestoßen bzw. gefördert werden? Hierfür wurde eine umfassende Einzelfallstudie durchgeführt, in der gemeinsam mit einem Praxispartner Konsumenten aktiv in einen spezifischen Nachhaltigkeits Innovationsprozess eingebunden wurden. Die Fallstudie ist Teil des laufenden Verbundforschungsprojektes 1

14 Jasmin Pobisch/Simone Eckert/Waltraud Kustermann VIER (Verbraucherpolitik als Innovations und Erfolgsfaktor für Wirtschaft und Gesellschaft in Bayern) an der Technischen Universität München. Das Projekt wird vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz gefördert und aktiv begleitet. 1 Ausgehend von der skizzierten Problemstellung führt Kapitel 2 in die relevanten Themenfelder Nachhaltigkeits Innovationen, Konsumentenintegration und Verbraucherbildung ein und erläutert zentrale Begriffe und Definitionen. Im Anschluss wird in Kapitel 3 das Fallstudiendesign erläutert. Kapitel 4 und 5 liefern jeweils eine Darstellung des methodischen Vorgehens und die zentralen Ergebnisse, welche vor dem Hintergrund der beiden Fragestellungen c) und d) getrennt diskutiert werden. In Kapitel 6 werden hieraus Implikationen für Forschung und Praxis abgeleitet. 2 Begrifflich konzeptionelle Grundlagen In einem aktiven Rollenverständnis sind Kunden nicht mehr nur reine Nachfrager einer Leistung, sondern Partner im gemeinsamen Wertschöpfungsprozess. Im Mittelpunkt modernen Innovationsmanagements stehen entsprechend die Schaffung leistungsfähiger Kommunikations und Kooperationsformen und die Interaktionsgestaltung (Fichter et al. 2005, S. 240). Zunächst werden im Folgenden einige wichtige Begriffe und Grundlagen der Innovation und Nachhaltigkeits Innovation geklärt, bevor in der weiteren Argumentation die Integration des Kunden als zentrales Element erfolgreicher Innovationen und als Instrument der Verbraucherbildung vorgestellt wird. 2.1 Innovation und Nachhaltigkeit Grundsätzlich besteht Einigkeit darüber, dass der Weg zu nachhaltigem Wirtschaften eine Konfliktbeziehung zwischen ökologischen, sozialen und ökonomischen Rationalitäten beinhaltet. Diese Konfliktbeziehung kann sowohl Innovationshemmnis als auch Innovationsmotor sein (Fichter 2005, S. 90). Vertreter der ersten Position unterstreichen die eingeschränkte Möglichkeit der Technikfolgenabschätzung, wodurch eine Bewertung von Innovationen hinsichtlich sozialer und ökologischer Folgen erschwert wird. Die Diskussion um die Nutzung der grünen Gentechnik bei der Lebensmittelherstellung oder die Debatten um Ein 1 Das Projekt ist Teil des Verbundforschungsprojektes Verbraucherpolitik als Innovations und Erfolgsfaktor für Wirtschaft und Gesellschaft in Bayern, an dem folgende Personen mitwirken (in alphabetischer Reihenfolge): Dipl. Kffr. Yvonne Arndt, Prof. Dr. Frank Martin Belz, Michael Bilharz M.A., Dipl.oec.troph. Simone Eckert, Prof. Dr. Georg Karg Ph.D., Dr. Waltraud Kustermann, Dipl.Oec. Jasmin Pobisch, Prof. Dr. Dieter Witt. An dieser Stelle möchten sich die Autoren für die fachliche Unterstützung durch die am Verbundforschungsprojekt beteiligten Personen sowie die finanzielle Unterstützung durch das Bayerische Staatsministerium recht herzlich bedanken. 2

15 Konsumentenintegration in Nachhaltigkeits Innovationen griffe in das Landschaftsbild durch Windkraftanlagen verdeutlichen den Konflikt (Fichter 2005, S. 89). Einige Vertreter der zweiten Position heben hervor, dass sich verschlechternde sozial ökologische Bedingungen den Innovationsdruck verstärken, andere sehen darin aber auch einen Ideenlieferant für neuartige Innovationen und eine mögliche Quelle für Wettbewerbsvorteile (ebenda, S. 91). Zweifelsohne stellen soziale und ökologische Anforderungen in vielen Fällen ein Durchsetzungshemmnis für Innovationen dar. Diese einzelnen Debatten sollen nicht Gegenstand dieses Beitrages sein. Vielmehr unterstützen die Autoren die Schlussfolgerungen Fichters, wonach Innovationsprozesse nicht losgelöst von sich wandelnden Rahmenbedingungen betrachtet und Nachhaltigkeitsanforderungen zum Wettbewerbsfaktor werden können (ebenda, S. 92). Dabei ist jedoch zu beachten, dass Innovationen nicht automatisch zu sozialökologischen Verbesserungen führen, wie zahlreiche Beispiele der Vergangenheit zeigen (z.b. die Nutzung von FCKWs als Kühlmittel). Diesen Vorüberlegungen folgend und in Anlehnung an die Definition eines nachhaltigen Produktes nach Belz (2005, S. 17) wurde in dem vorliegenden Beitrag folgende Definition von Nachhaltigkeits Innovationen festgelegt: Nachhaltigkeits Innovationen reduzieren sozial ökologische Probleme der Herstellung, des Konsums und der Entsorgung von Leistungen im Vergleich zu bisherigen Lösungen, ohne den ökonomischen Erfolg der Leistung zu senken. Gleichzeitig fördern sie die Möglichkeiten von Konsumenten, nachhaltige Konsumentscheidungen zu treffen. Die hier vorgeschlagene Definition beinhaltet drei zentrale Elemente. Erstens bezieht sie sich auf den gesamten Prozess von der Herstellung über den Konsum bis zur Entsorgung. Zweitens orientiert sie sich am Status quo und erfüllt damit keine Nachhaltigkeitsanforderung im engeren Sinne der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung, der so genannten Brundtland Kommission, die eine Übertragbarkeit auf alle Menschen im Sinne der interund intragenerationalen Gerechtigkeit fordert (World Commission on Environment and Development 1987, S ). Vielmehr beinhaltet dieser nachhaltige Konsum im weiteren Sinne Konsumhandlungen, welche die mit Produktion und Konsum einhergehenden sozialökologischen Probleme im Vergleich zu konventionellem Konsum verringern, ohne den individuellen Nettonutzen über Gebühr zu senken. Nachhaltiger Konsum im engeren Sinne dagegen wäre charakterisiert durch eine (zumindest theoretisch) inter und intragenerationale Verallgemeinerbarkeit des Konsums auf alle Menschen, ohne das Ziel der Nachhaltigkeit zu gefährden (vgl. Belz/Bilharz 2007). Obwohl eine Verbesserung des bisherigen nicht automatisch eine nachhaltige Lösung bedeutet, wird hier von einer engen Definition abgesehen. Zum einen, weil sich die sozialen, ökologischen und ökonomischen Wirkungen von Innovationen erst im Zuge ihrer Anwendung offenbaren (Paech 2005, S. 323). Zum anderen wird die Ansicht vertreten, dass die Intention, Verbesserungen zum Status quo zu erzielen, zwar nicht das Ziel der Nachhaltigkeit erreichen möge, jedoch sehr wohl im Sinne 3

16 Jasmin Pobisch/Simone Eckert/Waltraud Kustermann einer nachhaltigen Entwicklung einen Prozess in Richtung Nachhaltigkeit darstellt. Drittens bezieht sie den Erfolg der Innovation ein. Dies wird nicht nur vorausgesetzt, sondern durch die aktive Befähigung des Konsumenten zum Konsum der angebotenen Nachhaltigkeits Innovation durch das Unternehmen unterstützt. Eine Innovation, die am Markt nicht erfolgreich ist, kann nicht als Nachhaltigkeits Innovation bewertet werden. Insofern bezieht sich die Definition auf den gesamten Innovationsprozess von der ersten Idee bis zur erfolgreichen Diffusion. Zur näheren Bestimmung des Innovationsbegriffs, kann dieser in vier Dimensionen aufgeteilt werden: die inhaltliche, subjektive, prozessuale und normative Dimension (Hausschild 2004, S. 7ff.). Die inhaltliche Dimension erfasst, was an einer Innovation neu ist. Hinsichtlich des zu innovierenden Objektes unterscheiden Fichter und Arnold (2003, S. 13; Fichter 2005, S.98 99) sechs unterschiedliche Typen von Nachhaltigkeits Innovationen: Verfahrensinnovationen, Produktinnovationen, Serviceinnovationen, Systeminnovationen, organisationale Innovationen und institutionelle Innovationen. Aus der Sicht der Autoren ist diese differenzierte Trennung in der Realität nicht immer weiterführend. Neuartige Produkte stellen häufig komplexe Produkt Dienstleistungs Systeme dar, die sowohl physische als auch virtuelle Elemente beinhalten können und eng an Dienstleistungen geknüpft sind. Entsprechend soll hier keine Unterscheidung zwischen reinen Produktinnovationen, Serviceinnovationen und Systeminnovationen vorgenommen werden. In dem vorliegenden Projekt wird von drei Innovationstypen, der Verfahrens, Produkt und der institutionellen Innovation ausgegangen. Dabei werden die unternehmensinternen (organisationalen) Innovationsprozesse mit den externen, institutionellen Innovationsprozessen zusammengeführt. Im Einzelnen sind die drei Typen von Nachhaltigkeits Innovationen wie folgt definiert: 1. Verfahrensinnovationen sind charakterisiert durch neuartige technische oder chemische Produktionsverfahren. 2. Produkt und Dienstleistungsinnovationen beinhalten sowohl vollständige Neudesigns, als auch Variationen von Produkten und Dienstleistungen, wobei dies auch den Ersatz von Produkten durch Dienstleistungen oder die Bündelung zu Produkt Dienstleistungs Systemen einbezieht. 3. Zentrales Element institutioneller Innovationen sind strukturelle Veränderungen der Rahmenbedingungen von Produktion und Konsum. Sie können sich sowohl auf unternehmensinterne Erneuerungen wie bspw. im Rahmen der Implementierung von Nachhaltigkeits Managementsystemen beziehen, als auch auf die Veränderung markt und produktbezogener Regelsysteme wie z.b. neuartiger Vertriebs und Transportstrukturen. 4

17 Konsumentenintegration in Nachhaltigkeits Innovationen Die subjektive Dimension erfasst die Tatsache, für wen etwas neu ist (Hausschild 2004, S ). Eine Neuerung kann für ein Individuum oder eine Institution subjektiv neu sein, obgleich sie von anderen bereits benutzt wird (Betriebsneuheit). Im Gegensatz dazu liegt eine objektive Neuheit vor, wenn bisher noch keine Anwendung erfolgt ist. So können Bio Lebensmittel für einen gewissen Konsumentenkreis ein neuartiges Produkt und damit eine Innovation darstellen. Die prozessuale Dimension befasst sich mit den Phasen des Innovationsprozess (Hausschild 2004, S ). Als Ergebnis aus Forschung und Entwicklung (F&E) sowie gezieltem Ideenmanagement ist die Invention zu sehen. Sofern die Invention wirtschaftlichen Erfolg verspricht, schließt sich die konkrete Realisierung, d.h. deren Verwertung in ein marktfähiges Produkt bzw. Verfahren, an (Brockhoff 1999, S. 37). Durch die Markteinführung wird die Invention zu einer Innovation im engeren Sinne. Breitet sich eine Innovation im Markt aus bzw. bewährt sie sich im Markt, so bezeichnet man dies als Diffusion. Erst in dieser Phase kann daher von einer Innovation im weiteren Sinne gesprochen werden (Vahs/Burmester 2005, S. 44). Die normative Dimension einer Innovation bezieht sich auf die Verbesserung gegenüber dem Status quo (Hausschild 2004, S 26 27). Allerdings können auch bei Nachhaltigkeitsinnovationen so genannte Reboundeffekte auftreten, die zu Verschlechterungen auf anderen Entscheidungsebenen oder in anderen Teilsystemen führen. (Paech 2005, S ). Dabei lassen sich unter anderem technische und psychologische Reboundeffekte und Wachstumseffekte unterscheiden. Technische Reboundeffekte treten dann auf, wenn beispielsweise neue Materialien zwar zu Energieeinsparungen führen, aber später in der Entsorgung problematischer sind als das ursprüngliche Material. Wachstumseffekte und Psychologische Effekte liegen im Konsum der Innovationen begründet. Im ersten Fall stellt die Innovation kein Substitut dar, sondern wird zusätzlich zum Bisherigen konsumiert. Psychologische Effekte dagegen führen zu Konsum von Produkten die vorher (bspw. aus Überzeugung) nicht konsumiert wurden. Unabhängig von möglichen Reboundeffekten und unintendierten Folgen, ist die normative Verankerung der Nachhaltigkeit jedoch als ein zentrales Element von Nachhaltigkeits Innovationen anzusehen (Fichter/Arnold 2005, S ). 2.2 Konsumentenintegration Sowohl in der Wissenschaft als auch in der Unternehmenspraxis hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass der Kunde eine wertvolle Ressource für den Innovationsprozess eines Unternehmens darstellt und zum Erfolg der Innovation beitragen kann (z.b. Kunz/Mangold 2003; Gruner/Homburg 1999; Wikström 1996). Weiterhin sind einige Autoren der Ansicht, dass es nur mit einer stärkeren und frühzeitigen Integration des Kunden möglich ist, den 5

18 Jasmin Pobisch/Simone Eckert/Waltraud Kustermann Innovationsprozess effizienter und effektiver an den Bedürfnissen des Marktes auszurichten (von Hippel/Katz 2002; von Hippel 2001; Gruner/Homburg 2000; Prahalad/Ramaswamy 2000; Wikström 1996). Dabei stellt sich dem Innovationsmanagement die Aufgabe festzulegen, welche Kunden wann und wie in den Innovationsprozess integriert werden sollen. Die folgenden Abschnitte beschäftigen sich daher mit der Segmentierung relevanter Konsumenten, den Phasen des Innovationsprozesses, in denen Konsumenten integriert werden können und den Methoden der Konsumentenintegration. Der letzte Abschnitt dieses Kapitels unterscheidet darüber hinaus zwei Dimensionen der Tiefe unterschiedlicher Formen der Konsumentenintegration, die als Abgrenzungskriterium bei der Auswahl der hier untersuchten Integrationsform herangezogen wurden Konsumentensegmentierung Abhängig vom Innovationsgegenstand stellt sich zunächst die Frage, ob eine Integration des Kunden grundsätzlich sinnvoll ist. Dabei ist zu überprüfen, 1.) ob der Kunde über Ressourcen, z.b. Informationen und Wissen verfügt, die für eine erfolgreiche Innovation benötigt werden und 2.) welche Kunden über diese Ressourcen verfügen. Dabei ist grundsätzlich zu klären, ob es sich um die Integration von Geschäftskunden handelt (z.b. der Handel), oder vielmehr der Endkunde über die benötigte Ressource verfügt. In dem vorliegenden Beitrag geht es ausschließlich um die Integration von Endkunden, weswegen im Folgenden zur klaren Differenzierung von Konsumenten und Konsumentenintegration gesprochen wird. Weiterhin findet in der Literatur häufig der Lead User Ansatz bei der Auswahl geeigneter Konsumenten Anwendung (Franke et al. 2006; Lüthje/Herstatt 2004). Der Ansatz geht auf Erich von Hippel zurück (von Hippel 1986). Er definiert lead users anhand zweier Merkmale: Lead users face needs that will be general in a marketplace but face them months or years before the bulk of that marketplace encounters them, and Lead users are positioned to benefit significantly by obtaining a solution to those needs (von Hippel 1986, S. 796) Ein derartiges Kundensegment, welches sowohl den anderen Kunden voraus ist, als auch einen Mehrwert von auf diese Weise erzeugten Innovationen empfindet, ist unumstritten ideal für die Integration in den Innovationsprozess und findet daher zahlreich in der Literatur Anwendung. Dennoch ist es fragwürdig, ob solche hochqualifizierten und hochmotivierten Konsumenten in allen Industrien immer existieren. Weiterhin ist der Identifizierungsund Rekrutierungsprozess, insbesondere in den Fällen in denen das entsprechende Kundensegment sehr klein ist, sehr kostenaufwendig (Kunz/Mangold 2003, S. 15). 6

19 Konsumentenintegration in Nachhaltigkeits Innovationen Phasen der Konsumentenintegration Wie gezeigt wurde, ist abhängig vom jeweiligen Innovationsgegenstand auszuwählen, welcher Konsument integriert werden kann und soll. Darüber hinaus ist aber auch zu entscheiden, wann er integriert werden soll. Der Innovationsprozess von der ersten Idee bis zur erfolgreichen Diffusion im Markt wird in der Regel durch ein idealtypisches Phasenmodell dargestellt, wobei bei den Autoren häufig Name und Anzahl der Phasen variieren (z.b. Rothwell 1992, S ; Gerpott 1999, S , Gruner/Homburg 2000 S. 10; Hausschildt 2004, S ). Grundsätzliche Unterschiede bestehen jedoch ausschließlich in der Frage des Endes des Innovationsprozesses. Einige Autoren vertreten die Ansicht, dass der Innovationsprozess mit der Einführung im Markt abgeschlossen ist (z.b. Hausschild 2004, S. 25). Andere beziehen den Erfolg am Markt in den Innovationsprozess ein (z.b. Brockhoff 1999, S. 37). Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Innovation im engeren und im weiteren Sinn (Brockhoff 1999, S. 37). Manche Autoren nehmen auch eine dreistufige Unterscheidung vor (z.b. Neubauer 2002, S ; Gerpott, T. J. 2005, S ). Die Diffusion und Akzeptanz der Neuerung wird ausschließlich in der weitesten Definition einbezogen. Vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit ist die erfolgreiche Diffusion im Markt als zentrales Element einer Nachhaltigkeits Innovation anzusehen, da erst dann die ökonomische Dimension der Nachhaltigkeit erfüllt ist und nur eine erfolgreiche Nachhaltigkeits Innovation einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leistet (vgl. 2.1). Das hier zugrunde gelegte Modell des Innovationsprozesses folgt entsprechend einer weiteren Definition und besteht aus vier Phasen: Entwicklung, Erprobung, Einführung und Verbreitung. Abbildung 1: Konsumentenintegration in den Phasen des Innovationsprozesses Phase I: Frühe Konsumentenintegration Phase II: Späte Konsumentenintegration Entwicklung Erprobung Einführung Verbreitung Häufig wird bei der Phase der Erprobung noch in Konzeptentwicklung und Prototypentwicklung unterschieden, wobei sich diese Unterscheidung häufig auf Produktinnovationen bezieht. Abbildung 1 wurde in ähnlicher Form gemeinsam in der Forschungsgruppe 2 2 Die Forschungsgruppe der Professur für BWL der Brau und Lebensmittelindustrie arbeitet derzeit an mehreren Projekten zum Themenbereich Kundenintegration und besteht aus folgenden Personen (in alphabetischer Reihenfolge): Prof. Dr. Frank Martin Belz, Aline Krämer, Jasmin Pobisch, Sandra Silvertant und Dr. Thomas Zängler. Weitere Informationen finden sich unter 7

20 Jasmin Pobisch/Simone Eckert/Waltraud Kustermann entwickelt. Sie unterscheidet in eine frühe und eine späte Phase der Konsumentenintegration, wobei davon ausgegangen wird, dass eine Integration grundsätzlich in allen Phasen möglich und auch sinnvoll ist. Der Beitrag, den die Konsumenten leisten ist jedoch abhängig von den jeweiligen Integrationsformen und Methoden, mit denen sie integriert wurden (Enkel et al. 2005). Die unterschiedlichen Methoden werden im nachfolgenden Kapitel vorgestellt Formen der Konsumentenintegration Grundsätzlich lassen sich hinsichtlich des Integrationsgegenstandes zwei Formen der Konsumentenintegration unterscheiden: Die Integration in den Innovationsprozess und die Integration in den Produktionsprozess. Letzteres bezieht sich auf verschiedene Formen der Produktindividualisierung, bei der die Produkteigenschaften so angepasst werden, dass sie den heterogenisierten Präferenzstrukturen der Abnehmer entsprechen (hierzu vertiefend Reichwald/Piller 2006, S ). Hierdurch können Anbieter von Leistungen einen Differenzierungsvorteil gegenüber den Konkurrenten generieren (Reichwald/Piller 2006, S. 195; Hansen/Henning 1995). Eine spezielle Form der Produktindividualisierung ist unter dem Begriff mass customization bekannt geworden, der vor 10 Jahren von Davis geprägt wurde (Davis 1997). Er setzt sich aus den gegensätzlichen Ausdrücken mass production und customization zusammen und bringt damit die Grundidee zum Ausdruck, an individuelle Bedürfnisse angepasste Produkte und Dienstleistungen anzubieten und gleichzeitig die Effizienz einer Massenproduktion annähernd beizubehalten. Derartig individualisierte Massenprodukte finden sich inzwischen häufig in der Konsumgüterindustrie. Beispiele sind die Unternehmen Adidas Salomon, die seit 2000 an individuellen Bedürfnisse angepasste Sportschuhe für jedermann anbieten oder Dell, die eine individuelle Konfiguration und Bestellung von PCs und anderen Hardware Produkten im Internet ermöglichen (Reichwald/Piller 2006, S. 257 ff.; Die Formen der Konsumentenintegration in den Innovationsprozess, werden in der Literatur als Open Innovation bezeichnet. Dabei wird der Konsument nicht in die Produktion einbezogen, sondern beteiligt sich aktiv in unterschiedlichen Phasen des im vorherigen Abschnitt dargestellten Innovationsprozesses. Hierdurch wird er zum Co Produzenten von Innovationen in einem offenen Such und Lösungsprozess, der über die Unternehmensgrenzen hinweg abläuft (Reichwald/Piller 2006, S. 95). Dies kann durch die Durchführung von Ideenwettbewerben, den Aufbau von (virtuellen) Communities, die Durchführung von Innovationsworkshops oder der Entwicklung von Toolkits erfolgen: Ideenwettbewerbe werden häufig in der Phase der Ideengenerierung eingesetzt. Ziel ist es, durch den Wettbewerbscharakter die Kreativität der Teilnehmer anzuregen und die Qualität der Beiträge zu erhöhen. Grundsätzlich sind die Ausschreibungen themenbezo 8

21 Konsumentenintegration in Nachhaltigkeits Innovationen gen und auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt. Die Beiträge werden von einem Beurteilungsgremium anhand spezifischer Kriterien bewertet und prämiert. Communities beruhen auf der Zusammenarbeit mehrerer Beteiligter. Durch das Zusammenwirken verschiedener Akteure mit unterschiedlichen Erfahrungen werden selbst verstärkende Effekte in Gang gesetzt, die zu kreativeren Ideen und effektiveren Problemlösungen führen können (Reichwald/Piller 2006, S. 177). Diese Gemeinschaften können sich real oder virtuell zusammen finden und künstlich geschaffen werden oder natürlich bilden. Ein bekanntes Beispiel ist die Entwicklung von Open Source Software, bei der eine Gruppe freiwilliger Nutzer gemeinsam an der Entwicklung von Programmen oder Spielen arbeiten (von Hippel 2001). Innovationsworkshops sind eine Form des Workshops, bei dem für ein vorab definiertes Innovationsvorhaben gemeinsam mit Konsumenten Innovationsideen und konzepte entwickelt werden. In der Regel werden sie in der Literatur als Lead User Worshops bezeichnet und vor dem Hintergrund der Lead User Methode erläutert. Die Methode besteht aus insgesamt vier Schritten, wobei die ersten drei der Identifikation von Lead Usern dienen. Der vierte Schritt beinhaltet die Konzeption und Durchführung eines Lead User Workshops (Reichwald/Piller 2006, S ; Lüthje/Herstatt 2004; Lilien et al. 2002; von Hippel 1986). Toolkits lassen sich als koordinierte Bündel an Werkzeugen bezeichnen, die zur Entwicklung eigener Lösungskonzepte befähigen (Kunz/Mangold 2003, S. 10). Häufig befinden sich diese Werkzeuge auf einer (virtuellen) Interaktionsplattform, auf der sich Konsumenten in einem gewissen Rahmen ihre Produkte selbst zusammenstellen können. Dabei experimentieren sie solange herum, bis sie sich der aus ihrer Sicht optimalen Problemlösung angenähert haben (Reichwald/Piller 2006, S ). Die Transaktionskosten reduzieren sich dabei, da sich der Trial error Prozess nur noch beim Konsumenten selbst und nicht mehr zwischen Hersteller und Konsumenten abspielt. Die hier dargestellten Formen der Konsumentenintegration laufen in der Regel in einem vom Unternehmen gesteuerten Prozess ab. Dieser wird daher im Folgenden als Konsumentenintegrationsprozess bezeichnet Integrationstiefe Integrationsgrad und Interaktionsgrad Die Tiefe der Integration wird zum einen über den Integrationsgrad beschrieben. Dieser steigt bei den hier aufgeführten Formen von den Ideenwettbewerben zu den Toolkits an. Nachfolgende Abbildung verdeutlicht in diesem Zusammenhang auch den Unterschied zwischen herkömmlichen Methoden der Marktforschung wie Beobachtung oder Befragung und den Formen der Konsumentenintegration. Während in der Marktforschung ein Ver 9

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Wirtschaft und nachhaltige Innovationen. Neue Chancen durch Beteiligung?

Wirtschaft und nachhaltige Innovationen. Neue Chancen durch Beteiligung? Wirtschaft und nachhaltige Innovationen. Neue Chancen durch Beteiligung? Prof. Dr. Birgit Blättel-Mink Bremen, Juni 2012 Nachhaltige Wettbewerbskultur Drei aktuelle Prozesse im Kontext nachhaltigem Wirtschaftens

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Wie werden Innovationen systematisch hervorgebracht? Strukturierung der Vortragsinhalte: Kundenbedürfnissen an innovative Lösungen am Beispiel

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Ideation-Day Fit für Innovation

Ideation-Day Fit für Innovation Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Ideation-Day Fit für Innovation Fotoprotokoll 12.07.2013 www.integratedconsulting.at 1 Einstieg www.integratedconsulting.at 2 Erwartungen und mögliche

Mehr

Mehr als Ideenfindung

Mehr als Ideenfindung Mehr als Ideenfindung Neue Chancen für den Innovationsprozess durch Open Innovation Birgit Fingerle Innovationsmanagement 101. Deutscher Bibliothekartag Session "Neue Ansätze im Bibliotheksmanagement"

Mehr

Teilprojekt TU Dresden

Teilprojekt TU Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für BWL, insb. Organisation BMBF Auftaktworkshop: Entwicklung von Innovationsfähigkeit durch Institutionelle Reflexivität 29. Oktober 2008 Teilprojekt TU Dresden

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Lead User Methode bei DATEV

Lead User Methode bei DATEV Lead User Methode bei DATEV Ideengenerierung bei DATEV Kundennetzwerke z. B. - Lead-User - Anwenderausschüsse F Technologie Mitglieder, Kunden Recht Umfeldbeobachtungsnetzwerk Verfahren z.b. -INITIATIV

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

"Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken"

Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken "Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken" Ursula Georgy This document appeared in JARA - Forschungszentrum

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Virtuelle Kundenintegration im Innovationsprozess

Virtuelle Kundenintegration im Innovationsprozess Virtuelle Kundenintegration im Innovationsprozess Ingo Balderjahn und Bernd Schnurrenberger Zunehmender Wettbewerb erfordert von den Unternehmen eine genaue Kenntnis der Bedürfnisse und Nutzenvorstellungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Innovationsmanagement durch Social Media

Innovationsmanagement durch Social Media Innovationsmanagement durch Social Media Prof. Dr. Nancy V. Wünderlich Universität Paderborn 6. Ostwestfälischer Innovationskongress Bielefeld, 27. August 2014 AGENDA 1 Vorstellung des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Innovation im Tourismus. April 2013

Innovation im Tourismus. April 2013 Innovation im Tourismus April 2013 Inspiration ist eine Reise. Innovation im Tourismus Innovation? Wozu? Woher? Praxisbezug Was bedeutet Innovation im Tourismus? Es war einmal... Den Unterschied machen.

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von Erkenntnissen der strategischen Frühaufklärung

Mehr

Neurovation. Die Ideenplattform

Neurovation. Die Ideenplattform Neurovation Die Ideenplattform Vom Kunden zum kreativen Fan, vom Mitarbeiter zum Mitdenker! Was machen wir? Das Neurovation Team entwickelt webbasierte Innovations- Werkzeuge zur unternehmensinternen und

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale

Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Lucie Lotzkat Konkurrenzvorteile am Point-of-Sale Möglichkeiten der Erfassung, Bewertung und Folgenabschätzung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer fyl Springer Gabler RESEARCH IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung

Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung Adaptive Choice-Based-Conjoint: Neue Möglichkeiten in der Marktforschung MAIX Market Research & Consulting GmbH Kackertstr. 20 52072 Aachen 0241 8879 0 www.maix.de Inhalt Einleitung Grundlagen zur Conjoint

Mehr

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ Das Fraunhofer AGENDA 1. Das Fraunhofer MOEZ in Kürze 2. Innovationen und Innovationsmanagement 3. Innovationsmanagement für die Landwirtschaft 3.1. Open Innovation und Co-Creation 3.2. Geschäftsmodellinnovationen

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL

Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften. Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL Hochschule für Agrar-, Forst und Lebensmittelwissenschaften Die HAFL als Departement der BFH Die Berner Fachhochschule BFH Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Sport (BASPO) Departemente

Mehr

Optimierung der Innovation-Roadmap. InnovationTrust Consulting GmbH

Optimierung der Innovation-Roadmap. InnovationTrust Consulting GmbH Optimierung der Innovation-Roadmap Leistungsüberblick InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt I. Einleitung: Innovation-Roadmap II. Überblick Vorgehensmodell 1. Phase - Ableitung konkreter Innovationsziele

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt.

Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt. Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt. Soziale Netzwerke für Millionen von Usern Ein Soziales Netzwerk Was ist das eigentlich? Drei Definitionen: Soziale Netzwerke

Mehr

konzeptwerkstatt GmbH

konzeptwerkstatt GmbH konzeptwerkstatt GmbH Wir stellen uns vor Binzallee 20 8055 Zürich T +41 44 585 39 20 info@konzeptwerkstatt.ch www.konzeptwerkstatt.ch Ein paar Fragen zu Beginn Denken Sie unternehmerisch? Ja Nein 3 Sie

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Veranstaltungsankündigung SS 13

Veranstaltungsankündigung SS 13 Experience & Interaction Design Experience & Interaction Design für ein Unternehmen - mediales Designs und der Zusammenhang zwischen der Schaffung positiver User Experience und dem Produkterfolg - Einbeziehung

Mehr

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Prof. Dr. Michael Nippa Fakultät: Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen

E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess. Nutzertypen E-nnovation-Workshop Nutzerintegration in den Innovationsprozess Nutzertypen Einsichten der Segmentierungsforschung und deren Implikationen für den Lead-User-Ansatz PD Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Process Streamlining:

Process Streamlining: Process Streamlining: Geschäftsprozesse in globalen Business Software-Lösungen Dr. Frank Schönthaler Michael Mohl PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Business Process Streamlining, Multinationaler

Mehr

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Zuhören, Verstehen, Handeln diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Berlin, den 10.02.2010 Willkommen in einer neuen (alten) Welt China India Facebook USA MySpace Indonesia

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Talentmanagement: Ein Baustein auf dem Weg zur Lernenden Organisation?

Talentmanagement: Ein Baustein auf dem Weg zur Lernenden Organisation? Talentmanagement: Ein Baustein auf dem Weg zur Lernenden Organisation? von Andreas Huth Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 774 6 schnell und portofrei

Mehr