Methodenworkshop Innovationsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methodenworkshop Innovationsmanagement"

Transkript

1 Methodenworkshop Innovationsmanagement Folie Wirtschaftspark Liezen Elke Perl/Stefan Vorbach Institut für Innovations- und Umweltmanagement Karl-Franzens-Universität Graz Tel. +43 (0)316/ Fax +43 (0)316/ elke.perl; Agenda Folie 2 Einführung in das Thema Strategieentwicklung im Innovationsmanagement Strategische Instrumente Einführung in die Fallbeispiele PAUSE Durchführung der Fallbeispiele Präsentation der Ergebnisse und Diskussion 1

2 Was bedeutet Innovation? Folie 3 Innovation, that is the process of finding economic application for the inventions (Josef A. Schumpeter, ) Innovation-Invention-Imitation Merkmale Neuheitsgrad Komplexität Unsicherheit / Risiko Konfliktgehalt Basis von Innovationen Folie 4 Was will ich erreichen? => Ziele Wie will ich das Angestrebte erreichen? => Strategien Was kann ich besonders gut? Wo fehlt es an Fähigkeiten? Welche positiven/negativen Auswirkungen gehen von meiner Umwelt aus? Unternehmens- und Umfeldanalyse 2

3 Zusammenhang von Vision, Leitbild und Strategie Folie 5 Quelle: Vahs/Burmester 2002, S. 101 Strategiebildung nach Jonash / Sommerlatte Folie 6 Vergewissern Sie sich, wo Sie stehen. Überzeugen die Kernkompetenzen und das Entwicklungsprogramm, sodass Wachstum gesichert wird? Sind Bemühungen im Gang, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen? Sind signifikante Kostensenkungen im Unternehmen möglich? Gehört mein Unternehmen zu den Leadern in der Branche? 3

4 Der Weg zur Strategie Folie 7 Setzen Sie wirksame Methoden ein, um die wesentlichen Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken für Ihr Unternehmen herauszufiltern. Entwickeln sie Perspektiven sich abzeichnender Technologieentwicklungen. Bereiten Sie Eventualpläne vor. Entwickeln Sie ein überzeugendes Zukunftsbild Ihres Unternehmens, auf das Ihre Strategie passt. Spielen Sie Ihre Stärken aus. Der Innovationsprozess Folie 8 0. Innovationsstrategie festlegen Innovationsstrategie I. Problemanalyse Problembeschreibung Ideenfindung II. Ideensammlung und -generierung III. Grobauswahl der Ideen Pool an Ideen Problemlösungsvorschläge Ideenakzeptierung Ideenrealisierung IV.Machbarkeitsstudie, Ideenbewertung V. Entscheidung für einen Realisierungsplan VI. Konzepterarbeitung VII. Entwicklung und Prototypenbau VIII. Leistungserstellung IX. Markteinführung und -beobachtung Realisationsplan Freigabe für Realisierung Produktkonzept Prototyp Fertiges Produkt Einführung am Markt Quelle: Technofit ( ) 4

5 Das Unternehmen in seiner Umwelt Folie 9 Recht Politik Lieferanten Technik Kunden Gesellschaft Unternehmen Mitbewerb Natur Wirtschaft Kriterien der Unternehmensanalyse se Folie 10 Unternehmen generell Mitarbeiter Produkte Marktposition Produktion Qualitätsmanagement Forschung und Entwicklung Innovationsleistungsfähigkeit 5

6 Kriterien der Umsystemanalyse se Folie 11 Näheres Umfeld Marktattraktivität Technologie Forderungen von Anspruchsgruppen (Stakeholder) Weiteres Umfeld Wirtschaft Politik und Recht Demographische und soziokulturelle Entwicklungen Interne Informationsquellen Folie 12 Mitarbeiter Unternehmenseigene Unterlagen F&E-Dokumentationen Qualitätsunterlagen Rechnungswesen Kundenbeschwerden/-umfragen Marktstudien.. 6

7 Externe Informationsquellen Folie 13 Veröffentlichungen (Papier, elektronisch) Nachschlagewerke, Datenbanken Persönliche Kontakte Untersuchungen von Konkurrenzprodukten Patente und Schutzrechte Folie 14 Ausgewählte Methoden zum strategischen Innovationsmanagement 7

8 Checkliste zur Situationsbeurteilung Folie 15 Beurteilung sehr gut/ Positiv ++ gut/ Positiv + schlecht Negativ - sehr schlecht sehr negativ -- Anmerkungen Unternehmen generell Größe (Mitarbeiter, Umsatz) Größenentwicklung in den letzten Jahren (bis zu 5 Jahre, zumindest aber 3 Jahre zurück) Tradition.. Beispiel für technologieorientierte Checklisten Folie 16 Checkliste für die Analyse der technologischen Umwelt Technolog. Ist-Zustand Technolog. Entwicklungen Basis- und Schlüsseltechnologien in der Branche Technologisches Know-How in der Branche Diffusionsverlauf einzelner Technologien Zugangsbarrieren/ möglichkeiten zu Technologien Alternat. Anwendungsmöglichkeiten für entwickelte Technologien in Unternehmen, Branche o. außerhalb Einordnung der im Unternehmen beherrschten Technologien als Basis- oder Schlüsseltechnologien Zukünftiges Einflusspotenzial neu entwickelter Technologien auf die Branche Einfluss unt erschiedl. technolog. En twicklungen auf unterschiedl. Teilbereiche d. Unternehmens Position der einzelnen Technologien im TLZ Entwicklungspotenzial einzelner Technologien Lebenserwartung v. Schlüsseltechnologien incl. Begründung Erwarteter Einfluss von rechtl.-polit. Maßnahmen auf Technologiesituation 8

9 Weiteres Beispiel einer Checkliste Folie 17 Quelle: Projektprofile Folie 18 Bewertung Erfolgsfaktoren gut mittel schlecht Finanzierung: Eigenkapital Möglichkeiten z. Fremdfinanzierung Produktion/Produktivität: Produkte Produktqualität Produktgestaltung Fertigungstechnologie Beschaffung: Verfügbarkeit geeigneter Einsatzgüter Preis-Leistungsrelation d. Angebots Personal Qualität des Fachpersonals Motivation des Personals Anpassungsflexibilität Marketing Kundenpotenzial Image Distributionskanäle 9

10 SWOT-Analyse Folie 19 Strengths-Weaknesses-Opportunities-Threats Schwächen: (Auflistung Chancen: Aktivitäten (Auflistung -- Aufholen -- Risiken: (Auflistung Aktivitäten Meiden Anmerkungen: Stärken: (Auflistung Aktivitäten Forcieren Aktivitäten Absichern nur Strategietrends rigorose Vereinfachungen nicht alle Zusammenhänge betrachtet Fragen zur SWOT Analyse Folie 20 Stärken (Strengths) - interne Faktoren Auf welche Ursachen sind vergangene Erfolge zurückzuführen? Welches sind die Chancen der eigenen Unternehmung in der Zukunft? Welche Synergiepotenziale liegen vor, die mit neuen Strategien stärker genützt werden können? Schwächen (Weaknesses) - interne Faktoren Welche Schwachpunkte gilt es auszubügeln und künftig zu vermeiden? Welches Produkt ist besonders umsatzschwach? Chancen (Opportunities) - externe Faktoren Welche Möglichkeiten stehen offen? Welche Trends gilt es zu verfolgen? Gefahren (Threats) - externe Faktoren Welche Schwierigkeiten hinsichtlich der gesamtwirtschaftlichen Situation oder Markttrends liegen vor? Was machen die Wettbewerber? Ändern sich die Vorschriften für Job, Produkte oder Serviceleistungen? Bedroht ein Technologiewechsel die Stellung? 10

11 Handlungsoptionen der SWOT-Analyse Folie 21 Chancen-Stärken-Strategien: Forcieren der Aktivitäten im jeweiligen Bereich, größte momentanen Wettbewerbsvorteile Chancen-Schwäche-Strategien: Aufholen des Rückstandes auf die Mitbewerber Erhaltung von Chancen Risiken-Stärken-Strategien: Absicherung von bereits Erreichtem Halten des bereits Erreichten Risiken-Schwächen-Strategie: Vermeiden des betreffenden Bereiches Umgehung von Gefahrenpotenzialen SEP Was ist das? Folie 22 Die SEP ist das, was eine Unternehmung ausmacht. Sie ist die besondere Stärke, deren Ausbau die Unternehmung langfristig und unangreifbar besser macht als alle Wettbewerber. Eine SEP darf nicht bereits durch Wettbewerber besetzt sein. Die SEP wird abgeleitet aus den identifizierten Stärken des Unternehmens! I S h itt kt Stä k d Ch 11

12 SEP als Schnittmenge Folie 23 Schwäche 2 Schwäche 1 Stärke 2 Stärke 1 Chance 1 Chance 2 S E P Gefahr 1 Gefahr 2 Beispiel SWOT für eine Standortanalyse Projekt "Witebsk : Standortanalyse für eine Region in Weißrussland Analyse der Faktoren: Humankapital Wirtschaftspotenzial Lage und Infrastruktur Steuersystem und sonstige Belastungen Ausländische Direktinvestitionen Das Leben in Witebsk Folie 24 Quelle: 12

13 Beispiel Standortanalyse - Humankapital Folie 25 STÄRKEN SCHWÄCHEN CHANCEN RISIKEN hoch qualifizierte Arbeitskräfte (Ingenieure, Ärzte, Militärexperten, Spezialisten in weiten Industriebereichen) sehr niedrige Löhne Ausbildungseinrichtungen ortsbezogen ("hier bin ich geboren, hier bleibe ich") Strukturveränderungen werden unter einigen Bevölkerungsgruppen als Notwendigkeit erkannt Interesse an den Transformationsprozessen in Ostdeutschland vereinzelt hoher Standard der PC-Kenntnisse (Hard- & Software) schlechte Arbeitsmoral (im altem Trott) geringe Produktivität & Effektivität geringe Spezialisierung der Arbeitskräfte Überbeschäftigung bzw. verdeckte Arbeitslosigkeit Motivationsprobleme geringe (markt) wirtschaftliche Kenntnisse und Erfahrungen keine Kenntnisse über effektive Managementmethoden schlechte Fremdsprachenkenntnisse niedrigen Löhne zwingen zu Zweit- und Drittbeschäftigungen geringes Arbeitsschutz-und Gesundheitsschutzbewußtsein inoffizielle Alkoholprobleme PC-Kenntnisse wenig verbreitet, geringes Ausbildungspotential Motivationsmöglichkeiten über höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen Identifizierung mit neuem Betrieb, wenn dieser reale Potentiale und Entwicklungsmöglichkeiten aufweist Nutzung der niedrigen Löhne als besonderen Standortvorteil und Entwicklung zu einem Produktionsstandort, z.b. für arbeitskraftintensive Prozesse Import von Materialien, Produktion in Witebsk, Export der Produkte nach Westeuropa, Polen, Baltikum, Rußland (Lohnveredlung) Produktionsstandort für den osteuropäischen Markt wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Westeuropa Qualifizierung der Ausbildung durch Zusammenarbeit mit westlichen Universitäten (Viadrina) Pensionierung der qualifizierten Kräfte unzureichende zukünftige Ausbildungsqualität wegen Finanzierungsproblemen markante gesundheitliche Probleme eines arbeitenden Teils der Bevölkerung Resignation wegen scheinbarer Aussichtslosigkeit von Engagement Abwanderung des wiss.- technischen Potentials in Sphäre des Handels SWOT Beispiel Ergebnis Folie 26 Fazit: Möglichkeit, mit geringen Kosten arbeitsintensive Prozesse aber auch technisch-technologisch anspruchsvolle Arbeiten auszuführen zu lassen. Bedingung: Motivation durch höhere und leistungsorientierte Gehälter, Bereitstellung moderner Technologien und sicherere Zukunftsperspektive. 13

14 Produkt-Markt Markt-Analyse Ansoff Analyse Folie 27 Märkte gegenwärtig Märkte neu Produkte gegenwärtig Marktentwicklung Marktdurchdringung Produktentwicklung Produkte neu Diversifikation Beispiel Produkt-Markt Markt-MatrixMatrix Folie 28 Markt alt neu Personentransport: Mobilität im Alter Personentransport: Mobilität bei Behinderung Lastentransporte Nahbereichstransporte Personen- und Lastentransport: Mobilität durch neue Antriebssysteme (frequenzgest. Gleichstromantriebe) alt Produkt neu 14

15 Beispiele für die Marktdurchdringung Folie 29 Becker 2001, Marketing-Konzeption, S Beispiele für die Marktentwicklung Folie 30 Becker 2001, Marketing-Konzeption, S

16 Beispiele für die Produktentwicklung Folie 31 Becker 2001, Marketing-Konzeption, S Branchenstrukturanalyse nach Porter Folie 32 Potenzielle neue Konkurrenten Bedrohung durch neue Konkurrenten Verhandlungsstärke der Lieferanten Wettbewerber in der Branche Lieferanten Abnehmer Rivalität unter bestehenden Unternehmen Verhandlungsstärke der Abnehmer Bedrohung durch Substitutionsprodukte Ersatzprodukte 16

17 Eine Branchenstrukturanalyse für einen Hersteller von Kernöl Folie 33 Potenzielle neue Konkurrenten Olivenöl immer stärker im Trend Fertigmarinaden Einzelne Kürbisbauern Wettbewerber in der Branche Lieferanten Abnehmer Kürbiskernöl von Diskontern, billiges Salatöl Salatdressings (Gesundheitsfaktor) fertige Salate Low-fat Produkte Ersatzprodukte Direktvermarktung Supermarktketten GAP-Analyse; Analyse; Lückenanalyse Folie 34 Umsatz, Gewinn Strategische Lücke Operative Lücke Zeit GAP = Abweichung der normalen Entwicklugn in Bezug zur entsprechenden strategischen Zielgröße. 17

18 GAP-Analyse, Analyse, Beispiel in der IT-Entwicklung Folie 35 Marktanteile After Sales Service Strategisches Ziel Normaler Verlauf Szenarioanalyse 1 Folie 36 Entscheidungspunkt: Setzen v. Maßnahmen Störereignis Extremszenario Szenarien Gegenwart Zeitpunkt t1 Zeitpunkt t2 Extremszenario Zukunft 18

19 Szenarioanalyse 2 Folie 37 Alternativenbündelung Konsistenzbewertung Szenario-Interpretation: Vernetzte Szenario- Entwicklung Trendprojektionen Indikatorenbestimmung Eindeutige Projektionen Alternative Projektionen Einflussanalyse Einflussbereiche Einflussfaktoren Vernetzungen Aufgabenanalyse Abgrenzung Ziele und Strategien Stärken/Schwächen Szenario- Ablauf Konsequenzenanalyse: Chancen/Risiken Störereignisanalyse Auswirkungsanalyse Präventivmaßnahmen Reaktivmaßnahmen Szenario-Transfer Leitstrategie Alternativstrategie Beispiel Szenario Analyse Laufental Folie 38 Ziele der Studie: Wie hat sich die Wirtschaft in der Region Laufental in den letzten Jahren entwickelt, wo steht sie heute und wie ist ihre Situation zu beurteilen? Welche Perspektiven bieten sich der Wirtschaft in Laufental? Wo liegen die Stärken und Schwächen, die Chancen und Risiken der Region? Welche Handlungsspielräume bieten sich? Welche strategischen Ziele stehen in der Zukunft im Vordergrund und welche Maßnahmen tragen zur Realisierung dieser Ziele bei? Die Untersuchung diente als Grundlage zur Erarbeitung eines Wirtschaftsleitbildes. 19

20 Abgeleitete Strategien für Laufental Folie 39 Die Ergebnisse der Szenario-Analyse: 1. Wachstumsszenario: Das ökologische Hight-Tech-Valley 2. Pessimistisches Niedergangs-Szenario: Abwanderung und Niedergang 3. Trend-Szenario 1: Wohnen und Strukturwandel 4. Trend-Szenario 2: Natur- und Wohnpark Laufental Quelle: Portfolio-Konzepte Folie 40 BCG-Portfolio McKinsey-Portfolio Technologieportfolio von Pfeifer u.a. Darmstädter Portfolio-Ansatz... 20

21 Grundaufbau der Portfoliotechnik Folie 41 SGE 7 SGE 6 SGE 5 SGE 4 SGE 2 SGE 3 SGE 1 niedrig hoch Unternehmensvariable SGE=Strategische Geschäftseinheit Quelle: Macharzina 1999, S. 262 BCG - Portfolio Folie 42 22% 20% 18% 16% 14% 12% Stars Fragezeichen 10% 8% 6% 4% 2% 0 Milchkühe relativer Marktanteil Arme Hunde Quelle: Kotler/Bliemel 2001, S

22 McKinsey Portfolio Folie 43 Marktwachstum und Marktgröße Marktqualität Energie- und Rohstoffversorgung Umweltsituation Marktattraktivität Marktattraktivität gering mittel hoch rel. M arktposition rel. Produktionspotenzial rel. F&E-Potenzial rel. Qualifikation der Führungskräfte und M itarbeiter Relativer Wettbewerbsvorteil gering mittel hoch relative Wettbewerbsvorteile Investitions- und Wachstumsstrategien selektive Strategien Abschöpfungs- und Desinvestitionsstrategien Quelle: Macharzina 1999, S. 276 Technologie Portfolio v. Pfeifer u.a. Folie 44 Anwendungsumfang Anwendungsarten Diffusionsverlauf Zeitbedarf Weiterentwickelbarkeit Technologiebedarfsrelevanz Technologiepotenzialrelevanz Technologieattraktivität gering mittel hoch S 1 I 2 I 1 D 2 S 2 I 3 D 1 D 3 S 3 gering mittel hoch Ressourcenstärke Kontinuität des Budgets Budgethöhe Know-How-Stand Stabilität des Know-How Finanzstärke Know- How- Stärke Quelle: in Anlehnung an: Specht u.a. 2002,S

23 Strategien des McKinsey/Technologie- Portfolios Folie 45 Abgeleitete Strategien I 1, I 2, I 3 : Investitions- und Wachstumsstrategie (erhebliche Investitionen in F&E, Produktionsanlagen, Werbung und Distribution) S 1 : Offensivstrategie (erheblich investieren oder deinvestieren) S 2 : Übergangsstrategie (Strategie situativ bestimmen ohne wesentlichen Ressourceneinsatz) S 3 : Defensivstrategie (soweit investieren, dass Wettbewerbsvorteile erhalten bleiben) D 1, D 2, D 3 : Abschöpfungs- bzw. Desinvestitionsstrategie (Rückflüsse maximieren ohne wesentlichen Ressourceneinsatz bzw. Abstoßen der SGE (Desinvestition)) gering mittel hoch S 1 I 2 I 1 D 2 S 2 I 3 D 1 D 3 S 3 gering mittel hoch Quelle: in Anlehnung an Macharzina 1999, S. 276 Beispiel für ein Technologieportfolio 1 Folie 46 Ziele des Portfolios: Strategische Beurteilung von eingesetzten Technologien in der Humantechnologie Erfolgversprechende Technologien sollen vorzeitig erkannt werden Ermittlung zukünftiger F&E Prioritäten Einbeziehung von Experten in die Beurteilung Quelle: Girg, Pacl

24 Beispiel für ein Technologieportfolio 2 Folie 47 Weiterentwicklungspotenzial: In welchem Umfang ist das Gebiet eine technische Weiterentwicklung? Anwendungsbreite: Wie ist die Ausbreitung der Weiterentwicklung hinsichtlich Breite und Einsatzbereich zu beurteilen? Kompatibilität: Ist mit positiven oder negativen Auswirkungen auf andere Technologien zu rechnen? Technologieattraktivität gering mittel hoch S 1 I 2 I 1 D 2 S 2 I 3 D 1 D 3 S 3 gering mittel hoch Ressourcenstärke Technisch-qualitativer Beherrschungsgrad: Wie ist die Lösung im Verhältnis zur wichtigsten Konkurrenz zu sehen? Potenziale: Stehen Ressourcen zur Weiterentwicklung noch zur Verfügung? (Re-)Aktionsgeschwindigkeit Wie schnell im Vergleich zur Konkurrenz können Weiterentwicklungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden? Quelle: Girg, Pacl 2002 Beispiel für ein Technologieportfolio 3 Folie 48 Zerlegung der Anlage in einzelne Komponenten Quelle: Girg, Pacl

25 Beispiel für ein Technologieportfolio 4 Folie 49 Gewichtung der einzelnen Beurteilungskriterien Quelle: Girg, Pacl 2002 Beispiel für ein Technologieportfolio 5 Folie 50 Beurteilung der Komponenten durch Experten Quelle: Girg, Pacl

26 Beispiel für ein Technologieportfolio 6 Folie 51 Portfolio der Komponente Pipettiersysteme Quelle: Girg, Pacl 2002 Beispiel für ein Technologieportfolio 7 Folie 52 Portfolio der Komponente Detektionssysteme Quelle: Girg, Pacl

27 Beispiel für ein Technologieportfolio 8 Folie 53 Portfolio der Komponente Mikrotiterplatten Quelle: Girg, Pacl 2002 Beispiel für ein Technologieportfolio 9 Folie 54 Portfolio der Komponente Anlagesysteme Quelle: Girg, Pacl

28 Beispiel für ein Technologieportfolio 10 Folie 55 Auswahl von Kombinationen Gesamtpunktezahlen Quelle: Girg, Pacl 2002 Beispiel für ein Technologieportfolio 11 Folie 56 Auswahl von Kombinationen Quelle: Girg, Pacl

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Thema am 23. und 24. Oktober Unternehmensstrategien und -strukturen Strategische Unternehmensführung

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Die Steuerung technologischer Innovationen

Die Steuerung technologischer Innovationen III Die Steuerung technologischer Innovationen 4. Unterschiede zwischen einer Markt- und Ressourcenorientierten Analyse 5. Marktportfolios 5.1. Boston Consulting Group 5.2. McKinsey / GE 6. Technologieportfolios

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Situations-/Marktanalyse

Situations-/Marktanalyse Situations-/Marktanalyse Situationsanalyse Umweltanalyse und -prognose Ziel ist es, Chancen und Risiken des Marktes zu erkennen und darauf aufbauend eine Prognose der künftigen Entwicklung zu erstellen

Mehr

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische

Mehr

Management-Tools der Zukunft... ...in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Management in der WfbM

Management-Tools der Zukunft... ...in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Management in der WfbM Management-Tools der Zukunft......in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen Markt heute und morgen Strategie + Controlling Benchmarking Marketing Markt von morgen Mensch Politik Arbeit Mensch: Lebenskonzepte

Mehr

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie

Aus dem Buch Business Model Generation. Die Strategie Aus dem Buch Business Model Generation Die Strategie August 2013 Übersetzung ins Deutsche von Sigrid Gruber 1 Strategische Bereiche Durch Strategien werden etablierte Geschäftsmodelle hinterfragt und das

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Innovationsmarketing

Innovationsmarketing Innovationsmarketing Wege zu Märkten und Kunden finden Ideensommer 2012 Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Dr. Josef Gochermann 3. Juli 2012 SpK WML 26.05.06 LOTSE Gochermann / Bonhoff / Wieczoreck

Mehr

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik.

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. A) Innovationsmanagement: 7 Schritte zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement. B) Kostensenkung

Mehr

0. Übersichtsgraphen hier. 1. Identifikation der entscheidenden Erfolgsfaktoren ausführlicher. 2. Bestimmung der Stärken und Schwächen ausführlicher

0. Übersichtsgraphen hier. 1. Identifikation der entscheidenden Erfolgsfaktoren ausführlicher. 2. Bestimmung der Stärken und Schwächen ausführlicher Analyse der Stärken/Schwächen und Chancen/Risiken Eine SWOT-Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (Strengths- Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (Opportunities-Threats). Sie fasst die wesentlichen

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

BEWERTUNG UND AUSWAHL VON TECHNOLOGIEN

BEWERTUNG UND AUSWAHL VON TECHNOLOGIEN BEWERTUNG UND AUSWAHL VON TECHNOLOGIEN PROZESSE UND TOOLS ZUR BEWERTUNG UND AUSWAHL UMWELT-RELEVANTER TECHNOLOGIEN 13. April 2011 Geh nicht immer auf dem vorgezeichneten Weg, der nur dahin führt, wo andere

Mehr

Wissensmanagement & Innovationsmanagement

Wissensmanagement & Innovationsmanagement Wissensmanagement & Innovationsmanagement Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 8 (Künstliche Intelligenz) Dr.-Ing. Dipl.-Inf. (Univ.) Michael Müller Dipl.-Bw. (FH) Christian Graubner n n 1 n n n Herausforderungen

Mehr

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at web. www.proquest.at

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

CASE STUDY BWL MASTER

CASE STUDY BWL MASTER CASE STUDY BWL MASTER Fach: Strategisches Marketing Prof. Dr. Heike Simmet Datum: 19.05.2011 AGENDA 1. Aufgabenstellung 2. Analysen 3. Ziel- & Zielgruppenformulierung 4. Strategieentwicklung 5. Positionierung

Mehr

Marketing für Überspannungsschutztechnik

Marketing für Überspannungsschutztechnik Marketing für Überspannungsschutztechnik Vortragsinhalt: 1. Ausgangslage 2. Step by step zum Marketingerfolg * Step 1: Kenntnis des Vermarktungsobjekts * Step 2: Marketing als Erfolgsfaktor * Step 3: SWOT-Analyse

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

LEITFADEN/CHECKLISTE ZUR ERSTELLUNG EINES MARKETINGKONZEPTES

LEITFADEN/CHECKLISTE ZUR ERSTELLUNG EINES MARKETINGKONZEPTES LEITFADEN/CHECKLISTE ZUR ERSTELLUNG EINES MARKETINGKONZEPTES Das Marketingkonzept Unter dem Begriff Marketingkonzept wird ein umfassender, gedanklicher Entwurf verstanden, der sich an den angestrebten

Mehr

1. Einführung. 1.1 Investition und Finanzierung als zentrale Begriffe

1. Einführung. 1.1 Investition und Finanzierung als zentrale Begriffe 1.1 Investition und Finanzierung als zentrale Begriffe Als Investition bezeichnet man allgemein den Einsatz finanzieller Mittel zur Schaffung von Vermögenswerten, die zur Erzielung eines wirtschaftlichen

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Weidmüller AKADEMIE. Weidmüller AKADEMIE. Die Technologie-Roadmap als Innovationstreiber. 1. Forum Innovationsmanagement. 21.

Weidmüller AKADEMIE. Weidmüller AKADEMIE. Die Technologie-Roadmap als Innovationstreiber. 1. Forum Innovationsmanagement. 21. Weidmüller AKADEMIE 1. Forum Innovationsmanagement Die Technologie-Roadmap als Innovationstreiber 21. Juni 2006 Dr. Eberhard Niggemann Weidmüller AKADEMIE Agenda Weidmüller + Akademie Technologie- und

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh RiskCheck Unternehmensweites Risikomanagement.proquest riskmanagement gmbh Überblick = Durchblick im Detail. Ein klarer Blick hilft: Als Unternehmer und verantwortlicher Manager sind Sie laufend mit neuen

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE1 Ergänzungen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Beispiel Anlagenbau. Optimierungsansätze zur nachhaltigen Sicherung des Ertrages

Beispiel Anlagenbau. Optimierungsansätze zur nachhaltigen Sicherung des Ertrages Beispiel Anlagenbau Optimierungsansätze zur nachhaltigen Sicherung des Ertrages VTU Gruppe Hauptsitz: Grambach bei Graz, Österreich 14 Standorte o Österreich o Deutschland o Italien o Schweiz o Rumänien

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum Sandro Walther Sandro Walther Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Agenda Ausgangslage für KMU heute Wachstumsoptionen Unternehmensstrategien

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Lehrplan Innovationsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL 2010/2011

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL 2010/2011 Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL 2010/2011 Deutschland als Wirtschaftsstandort im internationalen Vergleich: aktuelle Situation/konkreter Praxisbezug auf ein Unternehmen Einflussfaktoren Informationsgewinnung

Mehr

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS DIE MOTIVATION Das Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) in Unternehmen steht vor großen Herausforderungen. Neben der kontinuierlichen Entwicklung, Verbesserung

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt. Andreas Lotte

Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt. Andreas Lotte Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt Andreas Lotte Dipl.sc.pol.Univ. Dipl.-Betriebswirt (FH) LMU, KFT, Spin-off Service StartUp München 2011 Donnerstag, 12. Mai

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Podium UniCredit Bank AG Mittelstandsforum

Podium UniCredit Bank AG Mittelstandsforum Podium UniCredit Bank AG Mittelstandsforum Stuttgart, 19.07.2012 STAR Strategie, Analyse und Research "Transparenz schaffen in der Mittelstandsfinanzierung" Ihr Unternehmen aus Sicht der Bank Treiber einer

Mehr

Das Wichtigste auf die Schnelle für Studenten, Absolventen und Berufstätige. Übersetzung aus dem Englischen von Almuth Braun

Das Wichtigste auf die Schnelle für Studenten, Absolventen und Berufstätige. Übersetzung aus dem Englischen von Almuth Braun Jo Owen MBA Das Wichtigste auf die Schnelle für Studenten, Absolventen und Berufstätige Übersetzung aus dem Englischen von Almuth Braun Einführung 11 1 Die Welt der Strategie 13 Strategie und ihre Beschaffenheit

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009 Das Steinbeis-Transferzentrum für Management-Training und die University of Bolton (Prof. Rolf Richterich, Horb) führt im Rahmen eines Forschungsprojektes in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer. Stefan Harke, 21.08.2012

Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer. Stefan Harke, 21.08.2012 Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer Stefan Harke, 21.08.2012 WICOR HOLDING AG Herzlich willkommen bei WEIDMANN Stefan Harke, Open innovation, Aug. 2012 2 AGENDA Wer ist WEIDMANN und

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de

MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de MEDDIC Erfahrungen mit dem Online Vertrieb Münchner Unternehmerkreis IT München, 09 Februar 2012 www. meddic. de 1 Woanders ist es immer schöner.. 2 3 Wer nicht will deichen, der muss weichen! 4 Bedeutung

Mehr

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Agenda 1. Vorstellung 2. Überblick Energiewirtschaft 3. Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Process first. Michael Bubolz / CANTEGA Consulting. 05. Mai 2011

Process first. Michael Bubolz / CANTEGA Consulting. 05. Mai 2011 Process first...oder, warum ein ganzheitliches Prozessmanagement die Unternehmensorganisation standardisiert und eine nachhaltige Wertschöpfung garantiert Michael Bubolz / CANTEGA Consulting 05. Mai 2011

Mehr

Planung der risikoorientierten Wirtschaftsprüfung. Risikoorientierter Prüfungsansatz des Oberösterreichischen Landesrechnungshofes

Planung der risikoorientierten Wirtschaftsprüfung. Risikoorientierter Prüfungsansatz des Oberösterreichischen Landesrechnungshofes Planung der risikoorientierten Wirtschaftsprüfung Risikoorientierter Prüfungsansatz des Oberösterreichischen Landesrechnungshofes Folie 1/22 Gliederung des Referats Vision Strategie Prüfungsplanung Vorgangsweise

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

1. Strategisches Management ein Überblick

1. Strategisches Management ein Überblick 11 1.1 Was ist Strategie? 1. Strategisches Management ein Überblick Der Begriff der Strategie wurde aus dem militärischen Umfeld auf die Situation von Unternehmen übertragen. Der Begriff Strategie leitet

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Schulungsunterlage Marktrecherche

Schulungsunterlage Marktrecherche Seite 1 Marktforschung Methoden Angebote für rechnergestützte Recherchen Marktforschung ist die Voraussetzung für eine marktnahe Umsetzung Ihrer Marketingaktivitäten. Ohne die hinreichende Kenntnis von

Mehr

Timo Krauskopf Prof. Dr. Harald Ritz Peter Szincsák, SAP SE. Krauskopf, Ritz, Szincsák

Timo Krauskopf Prof. Dr. Harald Ritz Peter Szincsák, SAP SE. Krauskopf, Ritz, Szincsák Timo Krauskopf Prof. Dr. Harald Ritz Peter Szincsák, SAP SE Absatzmarkt Cloud Große Standardsoftwarehersteller im Wandel Luzern Friedberg Tagung 2015 Agenda Einleitung Standardsoftwarehersteller und Cloud

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem

Der Prozess Risikomanagement. Seine Integration in das Managementsystem SAQ-Jahrestagung 17.6.2003 Dr. J. Liechti, Neosys AG Workshop RiskManagement-Prozess Seite 1 Der Prozess Risikomanagement Seine Integration in das Managementsystem Unterlagen zum Workshop 3 SAQ-Jahrestagung

Mehr

Markenkommunikation im Social Web

Markenkommunikation im Social Web Markenkommunikation im Social Web Dr. Goepfert 19.01.2011 VKLA 2012 Ein gemeinsamer Verbund Mitarbeiter Planbetten Umsatz Kl Ansbach 1200 428 50 Mio VKLA 920 390 60 Mio 2100 818 110 Mio Gefahrenfelder

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit regionalspezifischem Ansatz

Betriebliches Gesundheitsmanagement mit regionalspezifischem Ansatz S. 1 Betriebliches Gesundheitsmanagement mit regionalspezifischem Ansatz Uwe Bannenberg Petersberg, 17. März 2014 Agenda S. 2 Herausforderungen für Regionen Steigende Herausforderungen für Unternehmen

Mehr

Eine SWOT Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (Strength-Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (Opportunities-Threats).

Eine SWOT Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (Strength-Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (Opportunities-Threats). SWOT-Analyse Vorbemerkung: Eine SWOT Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (Strength-Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (Opportunities-Threats). SWOT-Analyse Interne Analyse Stärken (Strengths)

Mehr

Gefilterte Ist-Situation zu eigener Märkte + Nein Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte

Gefilterte Ist-Situation zu eigener Märkte + Nein Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte PLM Produktprogrammplanung Innovationsbedarf prüfen Besteht Innovationsbedarf? Müssen neue strategische Ziele festgelegt werden? Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte Quantitative Ziele Absatzobjektidee

Mehr

Strategisches Management

Strategisches Management Strategisches Management Ressourcenanalyse Vorlesung am 31.10.05 Prof. Dr. Michael Dowling Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Der Strategische Managementprozess Umwelt: Strategische Wahl

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr