UTB XXXX Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UTB XXXX 2455. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage"

Transkript

1

2 UTB XXXX 2455 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien Julius Klinkhardt Verlagsbuchhandlung Bad Heilbrunn Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft Stuttgart Mohr Siebeck Tübingen C. F. Müller Verlag Heidelberg Orell Füssli Verlag Zürich Verlag Recht und Wirtschaft Frankfurt am Main Ernst Reinhardt Verlag München Basel Ferdinand Schöningh Paderborn München Wien Zürich Eugen Ulmer Verlag Stuttgart UVK Verlagsgesellschaft Konstanz Vandenhoeck & Ruprecht Göttingen vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich

3 Heinz Strebel (Hg.) Innovations- und Technologiemanagement 2. erweiterte und überarbeitete Auflage

4 Die Autoren: Ulrike Gelbmann Arnulf Hasler Elke Perl Alfred Posch Gerald Steiner Heinz Strebel Stefan Vorbach Karl-Andreas Zotter Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Alle Angaben in diesem Fachbuch erfolgen trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr, eine Haftung des Autors oder des Verlages ist ausgeschlossen. 2. Auflage 2007 Copyright 2003 Facultas Verlags- und Buchhandels AG facultas.wuv Universitätsverlag, Berggasse 5, 1090 Wien, Österreich Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und der Verbreitung sowie der Übersetzung, sind vorbehalten. Einbandgestaltung: Atelier Reichert, Stuttgart Satz und Druck: Facultas Verlags- und Buchhandels AG Printed in Austria UTB-Bestellnummer: ISBN

5 Vorwort zur 2. Auflage 5 Inzwischen gibt es im deutschen Sprachraum allein an den Universitäten schon um die dreißig Lehrstühle, die das Fachgebiet Innovations- und Technologiemanagement in Forschung und Lehre vertreten, und das Thema gewinnt auch in der Praxis wachsende Bedeutung. Die 2003 in erster Auflage erschienene Schrift ist auf rege Nachfrage gestoßen, so dass schon deshalb jetzt eine neue Auflage vorgelegt werden muss. Die Anregungen der Leser und die Erfahrungen aus der Lehre haben uns veranlasst, das ursprüngliche Konzept des Buches bei zu behalten. Inhaltlich sind die Beiträge gründlich überarbeitet worden, wobei auch Erkenntnisse aus neueren Publikationen zum Thema und einige weitere Hinweise aus älteren Veröffentlichungen eingeflossen sind. Alle Autorinnen und Autoren sind oder waren am Institut für Innovations- und Umweltmanagement der Karl-Franzens-Universität Graz tätig, die Autoren Posch, Steiner, Vorbach und Zotter als inzwischen habilitierte Mitglieder der Universität. Wir sind dem Verlag auch diesmal für die schnelle Vorbereitung der Publikation und Frau Sabina Grobbauer für ihre Arbeit bei der Redaktion verbunden. Wir hoffen wieder auf Anregungen und Verbesserungsvorschläge unserer Leser und danken im Voraus für deren Hinweise.

6 Inhaltsübersicht Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Kapitel 6: Kapitel 7: Kapitel 8: Grundlagen des Innovations- und Technologiemanagements (Elke Perl) Modelle des Innovations- und Technologiemanagements (Karl-Andreas Zotter) Das Innovationssystem (Ulrike Gelbmann/Stefan Vorbach) Strategisches Innovationsmanagement (Ulrike Gelbmann/Stefan Vorbach) Management von Innovationsprojekten (Alfred Posch) Kreativitätsmanagement: Durch Kreativität zur Innovation (Gerald Steiner) Instrumente in der Produkt- und Prozessentwicklung (Stefan Vorbach) Innovations- und Technologienetzwerke (Heinz Strebel/Arnulf Hasler) Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis

7 Inhaltsverzeichnis 7 Kapitel 1: Grundlagen des Innovations- und Technologiemanagements 1.1 Grundbegriffe Theorie, Technik, Technologie Forschung und Entwicklung Invention, Innovation und Imitation Innovation und Technologie als Managementaufgabe Innovationsmanagement Technologiemanagement Wissensmanagement Abgrenzung und Unterscheidung dieser Teildisziplin Merkmale der Innovationsaufgaben Neuheit Unsicherheit und Risiko Komplexität Konfliktgehalt Klassifikation der betrieblichen Innovation Gegenstandsbereich Innovationsgrad Auslöser Merkmale von Technologien Dynamik Potenzial und Reifegrad Substituierbarkeit Vernetzung und Hierarchie Klassifikation von Technologien Gegenstandsbereich Verbreitungs- und Neuheitsgrad Bedeutung für das Unternehmen Kapitel 2: Modelle des Innovations- und Technologiemanagements 2.1 Einleitung Technologie- und Innovationsmanagement Innovation als Prozess Prozessmodelle... 55

8 8 Inhaltsverzeichnis 2.4 Produktinnovation und Produktlebenszyklus Innovationstheorien Das Modell von Utterback/Abernathy Das S-Kurvenmodell Die Phasen der Technologieentwicklung im S-Kurvenmodell Konzeptionelle Probleme des Modells Die Eignung des Modells zur ex anten Planung und Mitteldisposition Das Technologielebenszyklusmodell Systemmodelle Adoptions- und Diffusionstheorien Einleitung Der Zusammenhang zwischen Adoption und Diffusion Die Adoptionstheorie Eigenschaften von Innovationen als Determinanten des Adoptionsverhaltens Das Strukturmodell von Schmalen/Pechtl Das Modell des wahrgenommenen Risikos Der Nutzer im Innovationsprozess Kapitel 3: Das Innovationssystem 3.1 Unternehmensexterne Einflussfaktoren aus dem weiteren Unternehmensumfeld Einflussfaktoren aus der natürlichen Umwelt Technologische Einflussfaktoren Gesellschaftliche Einflussfaktoren Rechtlich-politische Einflussfaktoren Ökonomische Einflussfaktoren Unternehmensexterne Einflussfaktoren aus dem näheren Unternehmensumfeld Neue Marktteilnehmer und Substitutionsprodukte Lieferantenanalyse Abnehmeranalyse Analyse des Mitbewerbes Unternehmensinterne Einflussfaktoren des Innovationsund Technologiemanagements

9 Inhaltsverzeichnis Innovationsorientierung von Unternehmenskultur und -Philosophie Rollen in Innovationsprozessen Funktionen von Innovationsmanagern Das Promotoren-Modell Die spezifischen Leistungsbeiträge der Promotoren Informations- und Interaktionsbeziehungen Weiterentwicklung des Promotoren- Modells Förderung von Innovationen innerhalb des Unternehmens Organisationsbezogene Implikationen des Innovations- und Technologiemanagements Information und Kommunikation im innovativen Unternehmen Innovationstransfer Schnittstellenprobleme im Innovations- und Technologiemanagement Instrumentarium zur Analyse des Innovationssystems Technologieprognose Technologieorientierte Unternehmensanalyse Zusammenführung der externen und der internen Analyse Kapitel 4: Strategisches Innovationsmanagement 4.1 Ziele im strategischen Innovations- und Technologiemanagement Die Festlegung F&E-, technologie- und innovationsbezogener Ziele Zielinhalte des Innovations- und Technologiemanagements Das Zielausmaß im Innovations- und Technologiemanagement Zeitlicher Bezug von Zielen im Innovationsund Technologiemanagement Wechselwirkungen von Zielen im Innovationsund Technologiemanagement

10 10 Inhaltsverzeichnis Instrumentarium zur Zielbildung und -bewertung Innovationsstrategien Die Innovationsausrichtung Qualitäts- und Kostenführerschaft Timing-Strategien Make-or-Buy im Innovations- und Technologiemanagement Schutzrechtsstrategien Open Innovation und Lead User Ansatz Portfolio-Analyse Technologie-Portfolien Integrierte Technologie-Markt-Portfolien Kritik an Portfolien Strategische Planung im Innovations- und Technologiemanagement Analyse der Machbarkeit von Innovationsprojekten Beurteilung von Innovationsprojekten Zusammenstellung des F&E-Programms Grundlagen der F&E-Budgetplanung Top-Down-Ansätze der F&E-Budgetplanung Bottom-Up-Ansätze in der F&E-Budgetplanung Die Planung des F&E-Budgets im Gegenstromverfahren Kapitel 5: Management von Innovationsprojekten 5.1 Überblick Projektentstehung und Umfeldanalyse Definition der Projektziele Organisation von Innovationsprojekten Eingliederung des Projekts in die bestehende Organisation Einfluss-Projektorganisation Reine Projektorganisation Matrix-Projektorganisation Projektinterne Aufbauorganisation Phasenorganisation Projektplanung

11 Inhaltsverzeichnis Strukturplanung Objektstrukturplan Projektstrukturplan (PSP) Ablaufplanung Terminplanung Ressourcenplanung Kosten- und Finanzmittelplanung Gestaltung des Projektinformationswesens Aufgabenverteilung Kommunikation im Projekt Individuelle Gespräche Projektsitzungen Berichtswesen Dokumentation Führungsaufgaben bei Innovationsprojekten Aufbau einer Teamkultur Führung von Projektteams Entscheidungsprozesse Konfliktmanagement Projektüberwachung und -steuerung Leistungsfortschrittsmessung Terminüberwachung Aktualisierung des Terminplanes Plan/Ist-Vergleich hinsichtlich der Termine Meilenstein-Trendanalyse Kontrollindex Termintreue Kostenüberwachung Stichtagbezogener Kostenvergleich Erwartungsrechnung Integriertes Projektcontrolling Ermittlung von Steuerungsmaßnahmen Projektmanagement in der Abschlussphase Kapitel 6: Kreativitätsmanagement: Durch Kreativität zur Innovation 6.1 Zielsetzung und Aufbau Zielsetzung Aufbau des Kapitels Kreativität als gestaltbare Größe

12 12 Inhaltsverzeichnis Kreativität im Problemlösungsprozess Kreativität: Eine systemische Definition Kreativität und Innovation Kreativität: Struktur oder Chaos? Inwieweit wird Kreativität tatsächlich gewünscht? Kreatives Denken Denkformen Kreatives Denken: Wirkungsweise Kreativität: Die Antwort auf komplexe Probleme Was ist ein Problem? Welche Problemarten erfordern kreative Problemlösungsprozesse? Unterteilung nach Komplexitätsgrad Unterteilung nach Strukturiertheit Kreative Leistung Der kreative Prozess: Traditionelle Sicht Das Modell von Wallas Kritik am Modell von Wallas Kreativitätsmanagement: Eine modellhafte Darstellung Kreativitätsmanagement: Aspekte des kreativen Problemlösungsprozesses Das Planetenmodell kreativer Problemlösungsprozesse : Ein Überblick Das Planetenmodell: Funktionsweise Schlussfolgerung: Das Innovationsproblem im kreativen Problemlösungsprozess Methodenunterstützte Ideenfindung im kreativen Problemlösungsprozess Unternehmensinterne und -externe Ideenquellen Vorbereitungen für den Kreativworkshop Vorgehen bei Gruppenarbeiten im Rahmen des Ideenfindungsworkshops Methodenübersicht Brainstorming & Destruktiv-Konstruktiv Brainstorming Mind-Mapping Brainwriting & Brainwriting Pool & Collective Notebook Synektik Morphologische Analyse

13 Kapitel 7: Instrumente in der Produkt- und Prozessentwicklung Inhaltsverzeichnis Wertanalyse (Value Analysis) Funktionenorientierung in der Wertanalyse Phasen der Wertanalyse Quality Function Deployment (QFD) Der QFD-Prozess Erstellung des House of Quality Failure Mode and Effect Analysis (FMEA) Arbeitsschritte bei der Durchführung der FMEA Das FMEA-Formblatt Zielkostenrechnung (Target Costing) Zielkostenbestimmung Zielkostenplanung Zielkostenrealisierung, -kontrolle und -verbesserung Kapitel 8: Innovations- und Technologienetzwerke 8.1 Netzwerke Netzwerke als Resultat und Ausdruck von Kooperationen Koordination in Netzwerken Strategische Führung in Netzwerken mittelständischer Unternehmen Innovationsfunktion von Netzwerken Informationsfunktion von externen Beziehungen Entwicklungsfunktion Diffusionsfunktion Innovation und Technologie als Anstöße zur Netzwerkentwicklung F&E-Netzwerke Reine Innovationsnetzwerke Reine Technologienetzwerke Kombinierte Netzwerke Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis

14

15 Abkürzungsverzeichnis 15 Abb. DIN EN F&E FMEA HoQ Kap. KMU NGO QFD QS RPZ SGE VDI zfo zfwu Abbildung Deutsche Industrienorm Europäische Norm Forschung und Entwicklung Failure Mode and Effect Analysis House of Quality Kapitel Kleine und mittlere Unternehmen Non-Governmental Organisation Quality Function Deployment Qualitätssicherheit Risikoprioritätszahl Strategische Geschäftseinheit Verein Deutscher Ingenieure Zeitschrift Führung und Organisation Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik

16

17 1 Grundlagen des Innovations- und Technologiemanagements Grundbegriffe Da die Grundbegriffe zum Innovations- und Technologiemanagement in der Literatur und Praxis äußerst unterschiedlich verwendet werden und es meist sehr viele verschiedene Definitionen für ein und denselben Begriff gibt (Bullinger/Schlick 2002, 13 ff), werden hier zur Vermeidung von Unklarheiten konsistente Erläuterungen sowie Abgrenzungen untereinander und zu anderen Schlag- und Schlüsselwörtern gezogen Theorie, Technik, Technologie Zu Beginn wird auf den Begriff Theorie eingegangen, da dieser zumeist auch am Beginn eines Innovationsprozesses steht. Die Theorie stellt eine Bündelung von Hypothesen dar, die untereinander in Beziehung stehen. Sie ist Hauptinformationsträger von wissenschaftlichen Erkenntnissen, deren Kern Gesetzesaussagen bilden. Theorien sind in der Regel allgemeingültige Aussagensysteme, die unbekannte auf bekannte Phänomene zurückführen und damit Ursachen und Wirkungen zu erklären versuchen (Tschirky 1998, 227). Als Output dieser theoretischen Ursache-Wirkungs- Aussagen können neben Prognosen, Erklärungen, Selbstprüfungen sowie fortfolgenden Theorien neue Techniken bzw. Technologien entstehen. Unter Technik versteht man alle Prozesse und Ausrüstungen, die dazu dienen, die Natur für den Menschen nutzbar zu machen (Steffens 1974, Sp. 3853). Sie umfasst dabei zum einen die Menge der nutzenorientierten, künstlichen und gegenständlichen Gebilde, die sogenannten Artefakte, zum anderen aber auch die menschlichen Handlungen und Einrichtungen, in denen diese Artefakte entstehen sowie auch jene Handlungen, in denen diese Artekfakte verwendet werden (Ropohl 2001, 16 f). Ein Beispiel dafür wäre die Elektrotechnik. Die Technik geht dabei über das bloße Wissen über Zusammenhänge hinaus, also not simply the possession of knowledge, but rather the ability to apply that knowledge to a particular problem (Thomas/Ford 1995, 275). Technologien stellen die anwendungsbezogenen, allgemeingültigen Mittel-Zweck-Aussagen dar (Chmielewicz 1979, 14 f). Man spricht von Technologien auch als naturwissenschaftlich-technische Wirkungsbeziehungen, die für bestimmte Anwendungsbereiche entsprechende Handlungsmöglichkeiten liefern sollen (Brockhoff 1999, 23; Gäfgen 1968, 82).

18 18 Elke Perl Ferner kann man sie auch als Lehre über die Gestaltung der Natur verstehen, die ihre Kenntnisse durch entsprechende Naturgesetze, Analysen und Beobachtungen erlangt (Steffens 1974, Sp. 3853). Wichtig ist jedenfalls, dass Produkte und Prozesse nicht mit Technologien gleichgesetzt werden. Vielmehr stellen Produkte und Prozesse eine Kombination von vielen verschiedenen Technologien dar, die in das Produkt bzw. in den Prozess einfließen (Gerpott 2005, 18; Perillieux 1987, 12). In Zusammenhang mit der Produktion von Gütern stellen die Technologien Teilgebiete der Technik dar, mit abgegrenzten Ausschnitten naturwissenschaftlicher Grundlagen zur Wirklichkeitsgestaltung, also auch zur Problemlösung. Doch können die Grenzen zwischen Technologien und Techniken nicht klar gezogen werden. Zudem sind die Zusammenhänge zwischen den Theorien, Techniken und Technologien fließend, es kann immer wieder zu Rückkoppelungen, speziell zu den Theorien kommen. Sowohl Technologien als auch die Technik können neue Fragestellungen und Probleme aufwerfen, die dann zu den vorangegangenen Schritten zurückführen, um dort nach Möglichkeit gelöst zu werden Forschung und Entwicklung Forschung und Entwicklung bedeutet, dass Suchen nach neuem Wissen, Erkenntnissen und Anwendungsmöglichkeiten systematisch, planvoll und nach methodischen Regeln abläuft. Die Forschung ist dabei auf das Finden von neuartigen Kenntnissen ausgerichtet, während die Entwicklung die Anwendung dieser zum Inhalt hat (Schröder 1979, Sp. 627). Somit ist das Sachziel der Entwicklung immer die Innovation. Bezogen auf Unternehmen soll vor allem natur- und ingenieurwissenschaftliches Wissen durch diese F&E-Tätigkeiten generiert werden und technische Problemlösungen, aber auch neue materielle und immaterielle Gegenstände hervorbringen (Specht/Beckmann/Amelingmayer 2002, 16). Forschung und Entwicklung streben nach neuem technischen Wissen, wobei sich wiederum die Frage stellt, wie Neuheit definiert ist. Spricht man von objektiver Neuheit, so kann darunter nur eine Weltneuheit verstanden werden. Viele Autoren grenzen dies aber ein, in dem sie die industrielle Forschung und Entwicklung auf die subjektive Neuheit beschränken. Dabei sind sämtliche Erkenntnisse der Forschung und Entwicklung zuzuordnen, die für den jeweiligen Entscheidungsträger, in der industriellen F&E die Unternehmungen, neu sind. Detaillierte Abgrenzungen über den Grad der Neuheit geben vielfach Patentämter, die solch neue Erkenntnisse gemäß ihrem Neuheitsgrad dem momentanen Stand der Technik zuteilen

19 Grundlagen des Innovations- und Technologiemanagements 19 (Schröder 1979, Sp. 628). Eine weitere Untergliederung wird durch das Frascati Handbuch der OECD geliefert. Darin wird klar definiert, welche Bereiche den Neuheitsgraden bzw. den naturwissenschaftlich-technischen Erkenntnissen nicht entsprechen und deshalb von F&E-Tätigkeiten auszuschließen sind. Neben den bereits erwähnten wirtschaftlichen Innovationen sind dies beispielsweise Durchführbarkeitsstudien, Patent- und Lizenzarbeiten, Datensammlung für allgemeine Zwecke, um nur einige zu nennen (OECD 1982, 29 ff; OECD 2002, 30 50). Auf weitere Gliederungen bezogen auf die Neuheit soll aber im Folgenden noch näher eingegangen werden. In der Literatur wird häufig auch eine geistes- und sozialwissenschaftliche F&E erwähnt. Da diese aber für betriebswirtschaftliche Überlegungen aufgrund des geringen Ressourceneinsatzes nur eingeschränkte Bedeutung besitzt, wird sie hier nur der Vollständigkeit halber genannt und im vorliegenden Werk ausschließlich auf technische und naturwissenschaftliche Erkenntnisse eingegangen. 1 Eine Unterteilung der Forschung und Entwicklung sieht im klassischen Sinne folgendermaßen aus: Forschung und Entwicklung Grundlagen- - forschung Angewandte Forschung Entwicklung Gewinnung neuer wissenschaftlicher Gewinnung neuer Erkenntnisse wissenschaftlicher ohne Erkenntnisse ohne Orientierung an einer Orientierung an einer praktischen Anwendung Gewinnung neuer wissenschaftlicher Gewinnung neuer Erkenntnisse wissenschaftlicher mit dem Erkenntnisse mit dem Ziel der praktischen Ziel der praktischen Anwendbarkeit Nutzung und Anwendung Nutzung undder wissenschaftlichen Anwendung der wissenschaftlichen Erkenntnisse für neue Erkenntnisse für neue Produkte und Prozesse Abb. 1: Gliederung der Forschung und Entwicklung 2 1 Gerpott 1999, 18, 28; Selbiges gilt auch für Technologien. Auch hier gibt es aus dem Gebiet der Sozialwissenschaften die sog. Sozialtechnologien als spezielle Variante, die aber im betriebswirtschaftlichen Innovations- und Technologiemanagement nach herrschender Meinung keine eigene Technologieart darstellt. 2 Die in dieser Abbildung verwendeten Definitionen stützen sich größtenteils auf das Frascati Handbuch der OECD (OECD 2002).

20 20 Elke Perl Die Grundlagenforschung soll neue naturwissenschaftliche Erkenntnisse hervorbringen, ohne den Anspruch auf praktische Anwendbarkeit zu stellen. Ziel ist die Schaffung von nicht falsifizierten Hypothesen und Theorieentwürfen. Durch den Mangel an praktischer Umsetzbarkeit ist sie in den Unternehmungen in der Regel nicht vorzufinden. Die hauptsächlichen Träger dieser Form von Forschung sind Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Die angewandte Forschung, teils auch als Technologieentwicklung bezeichnet (Specht/Beckmann/Amelingmayer 2002, 15), stützt sich im wesentlichen auf die Ergebnisse der Grundlagenforschung und versucht, daraus praktische Anwendungsmöglichkeiten zu schaffen. Ziel ist dabei die Schaffung technologischer Kernkompetenzen (siehe Kap ), wobei es natürlich hier ebenfalls zur Generierung von naturwissenschaftlichen Theorien kommen kann. Diese sind aber nicht das Hauptziel der angewandten Forschung. Am Ende steht die Entwicklung, welche die Herstellung von Produkten und Prozessen durch die Nutzung neuer naturwissenschaftlich-technischer Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung und der angewandten Forschung zum Ziel hat. Wichtig dabei sind die Innovationen, welche die wirtschaftliche Umsetzung und den wirtschaftlichen Erfolg zum Zweck haben Invention, Innovation und Imitation Einer der ersten, die eine klare Abgrenzung zwischen der Invention und der Innovation gezogen haben, war Schumpeter, der dies speziell in seinem 1912 erschienenen Werk Die Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung erstmals hervorhob (Schumpeter 1997). Die Invention wird darin als eine notwendige Vorstufe für die darauf folgende Innovation beschrieben. Im heutigen Sprachgebrauch versteht man im Allgemeinen darunter die Erfindung, also die erstmalige technische Realisierung einer neuen Problemlösung (Pleschak/Sabisch 1996, 6). Sie ist das Ergebnis der Ideenfindung sowie der Entwicklung und des Aufkommens einer Neuerung (Staudt/Schmeisser 1986, 289). Die Invention kann sowohl geplant als auch ungeplant entstehen. Bei Ersterem erfüllt die Erfindung die zuvor gesteckten Projektziele, bei den ungeplanten Inventionen entstehen Erfindungen aufgrund von Zufällen, in diesem Fall spricht man von einem Serendipitäts-Effekt (Brockhoff 1999, 35). Erscheint solch eine Erfindung Erfolg versprechend, wird eine Einführung als Produkt in den wirtschaftlichen Kreislauf angestrebt. In diesem Zusammenhang spricht man dann von Innovation. Sie ist im Gegensatz

21 Grundlagen des Innovations- und Technologiemanagements 21 zur Invention, bei der die Erfindung bzw. Problemlösung im Vordergrund steht, auf den wirtschaftlichen Erfolg ausgerichtet. Neben der konkreten Anwendung der Erfindung ist somit auch die Umsetzung und Verwertung der Erfindung ein wesentlicher Bestandteil der Innovation. Schumpeter definiert weiters Innovation als schöpferische Zerstörung beziehungsweise als neue Kombination von Einsatzfaktoren, demnach bezogen auf Produkte, Prozesse, Absatzmärkte, Bezugsquellen sowie Organisationen (Schumpeter 1997, 100 f). Die Zerstörung dabei bezieht sich auf die Tatsache, dass mit der Einführung von Neuem immer alte Strukturen, Produkte, Prozesse etc. abgelöst und überholt und in diesem Sinne auch zerstört werden. Schumpeter versteht weiter unter Innovation eine grundlegende Neuerung, denn soweit die neue Kombination von der alten aus mit der Zeit durch kleine Schritte, kontinuierlich anpassend, erreicht werden kann, liegt Entwicklung in unserem Sinne nicht vor (Schumpeter 1997, 100). Da sich aber erfahrungsgemäß ein Wandel oft in kleinen Schritten vollzieht, sind das Ergebnis kleine Verbesserungen, die erst zusammengenommen über längere Zeit den großen Fortschritt ergeben. Aus diesem Grund umfasst der Begriff der Innovation hier auch solche Vorgänge. Schumpeter geht in seiner Definition von Innovation aber auch über den für dieses Buch relevanten Begriff der technischen Innovation hinaus, bei der im Rahmen dieser Innovation das erstmalig verwertete Wissen technischen Ursprungs ist (siehe Kap ). Der heutigen Auffassung nach unterscheidet man darüber hinaus zwischen der Innovation im engeren und weiteren Sinn. Betrachtet man nur die Invention einer Problemlösung sowie deren Investition und Fertigung, so spricht man vom engeren Innovationsbegriff. Im Gegenteil dazu umfasst der weitere Innovationsbegriff neben dem Anstoß zur Idee und der Forschung und Entwicklung auch die Diffusion sowie die Markteinführung der Innovation. Unter der Imitation als letzten Begriff versteht man die Nachahmung, also eine wiederholte Anwendung einer Problemlösung, die bereits in anderen Unternehmungen eingesetzt wurde. Ebenso wie bei der Abgrenzung des Innovationsbegriffs spielt hier der Systembezug eine wichtige Rolle. Genau genommen handelt es sich hierbei nicht um eine Innovation, aus der subjektiven Sicht der Unternehmung gesehen aber durchaus um eine Neuheit, die somit subjektiv sehr wohl eine Innovation darstellt. Die Abgrenzung der Imitation zum Begriff der Innovation kann auf drei verschiedenen Ebenen gezogen werden. Betrachtet man den zeitlichen Horizont, ist die Imitation sicherlich nach der Innovation angesiedelt. Bezogen auf Anwendungs- und Verwendungsmöglichkeiten weist die Imitation ähnliche Anwendungen wie die vorangegangene Innovation auf. Wenn

22 22 Elke Perl man drittens die Ebene der Technologie betrachtet, stellt sich als entscheidendes Merkmal der Imitation heraus, dass sie die Technologien von Innovationen im Großen und Ganzen übernommen hat. Um in diesem Zusammenhang weiter von Imitationen sprechen zu können, muss festgestellt werden, dass Innovatoren und Imitatoren zumindest im gleichen Markt operieren müssen (Schewe 1992, 15, 77). Die Grenzen für die Imitation werden in weiterer Folge dort gezogen, wo die wirtschaftliche Umsetzung dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse rechtlich geschützt ist. Unterschieden werden kann dabei zwischen der kreativen Nachahmung und der bloßen Übernahme der Ideen. Bei ersterer werden Basisinnovationen übernommen und an die entsprechenden Kundenbedürfnisse angepasst. Die reine Übernahme von Ideen hingegen zielt lediglich auf das Ausbessern der Fehler der Basisinnovationen ab (Zahn 1986, 37 ff). Der Zusammenhang zwischen Invention, Innovation und Imitation wird grafisch in Abb. 2 dargestellt. Ausgehend von einer Projektidee kommt es durch die Forschung und Entwicklung zu geplanten und ungeplanten Inventionen, die bei erfolgreicher Umsetzung und entsprechender Fertigung zur Einführung eines neuen Produktes oder Prozesses führen. Wie man darin weiter erkennen kann, geht der Begriff der Innovation im weiteren Sinne über die Forschung und Entwicklung hinaus. Dabei wird unter Innovation im weiteren Sinne der gesamte Innovationsprozess an sich angesprochen, der sozusagen eine Querschnittsaufgabe darstellt. Diese umfasst neben der Forschung und Entwicklung, einer der Kernbereiche, der maßgeblich für den Erfolg von Innovationen verantwortlich ist, auch die Funktionsbereiche Planung, Beschaffung, Produktion sowie Marketing und Vertrieb (siehe Kap. 2). Als Innovation im engeren Sinn wird hier eingeschränkt auf das Innovationsereignis. Bezüglich einer Imitation kann man in Abb. 2 erkennen, dass diese überhaupt erst im Anschluss an eine erfolgreiche Umsetzung der Innovationen möglich ist.

23 Grundlagen des Innovations- und Technologiemanagements 23 Projektidee F&E F&E Innovation im weiteren Sinne Innovation im weiteren Sinne Invention Invention geplante ungeplante Investition, Fertigung, Fertigung, Marketing Innovation im engeren Sinne Innovation im engeren Sinne Einführung des neuen Produktes und Prozesses Imitation eines erfolgreichen Produktes/Prozesses Abb. 2: Zusammenhang zwischen Invention, Innovation, F&E, Imitation; in Anlehnung an Brockhoff 1999, Innovation und Technologie als Managementaufgabe Werden Innovation und Technologie als Managementaufgabe gesehen, muss im Vorfeld zuerst abgeklärt werden, was als Management verstanden wird. Dabei kann man grundsätzlich drei verschiedene Aufgaben des Managements unterscheiden. Betrachtet man Management aus funktionaler Sicht, dann umfasst die erste Aufgabe die Gestaltung eines institutionellen Rahmens, der die Ausbildung von Entwicklungsfähigkeiten ermöglicht. Bei der Lenkung werden Ziele sowie Aktivitäten festgelegt, ausgelöst und kontrolliert. Als letztes Element wird die Entwicklung angeführt, bei der die Bewältigung von Veränderungsprozessen im Mittelpunkt steht (Staehle 1999, 81, Bleicher 2004). Dies entspricht im Wesentlichen der funktionalen Bedeutung des Managements. Aus einer institutionalen Sichtweise heraus beschreibt das Management jenen Personenkreis, der

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2969 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement

Urheberrechtlich geschütztes Material. Projektmanagement Projektmanagement Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios, Programmen und projektorientierten Unternehmen 5., wesentlich erweiterte und aktualisierte Auflage Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8449 UTB 8449 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8296 UTB 8296 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern Stuttgart Wien

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer)

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer) Prof. Dr. Stefan Stürmer lehrt Sozialpsychologie an der Fernuniversität Hagen. Covermotiv: MEV Lektorat / Redaktion im Auftrag des Ernst Reinhardt Verlages: Dr. med. Martina Steinröder Bibliografische

Mehr

Ideation-Day Fit für Innovation

Ideation-Day Fit für Innovation Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Ideation-Day Fit für Innovation Fotoprotokoll 12.07.2013 www.integratedconsulting.at 1 Einstieg www.integratedconsulting.at 2 Erwartungen und mögliche

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 1 Forschung, Entwicklung und Innovationsmanagement... 13 1.1 Expertenbefragungen und Delphi-Studien... 17 1.2 Publikations- und Patentanalysen... 22 1.3 Brainstorming und

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Erfolgreiches Risikomanagement mit COSO ERM

Erfolgreiches Risikomanagement mit COSO ERM Erfolgreiches Risikomanagement mit COSO ERM Empfehlungen für die Gestaltung und Umsetzung in der Praxis Von Christian Brünger E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83 Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17 1 Grundlagen... 19 1.1 Grundlagen zu Projekt und Projektmanagement... 19 1.1.1 Projektbegriff... 19 1.1.2 Projektarten... 21 1.1.3 Die Projektmanagement-Aufgaben...

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Lehrplan Innovationsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Literaturwissenschaft

Literaturwissenschaft UTB M (Medium-Format) 2590 Literaturwissenschaft Eine Einführung in die Literaturwissenschaft Bearbeitet von Alo Allkemper, Norbert O. Eke Unv. ND der 3., überarb. u. erw. Aufl. 2010 2011. Taschenbuch.

Mehr

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

UTB 8475. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 8475. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 8475 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink Verlag München A. Francke Verlag Tübingen und

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Kundenwissen erschließen

Kundenwissen erschließen Ruth Goetze Kundenwissen erschließen Customer Knowledge Management Leitfaden mit Instrumenten für die Praxis Tectum Verlag Ruth Goetze Kundenwissen erschließen. Customer Knowledge Management Leitfaden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Gunther Popp Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Grundlagen für Softwarearchitekten und Entwickler 2., aktualisierte Auflage Gunther Popp gpopp@km-buch.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing:

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik

Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Dirk Braunisch Multiagentensysteme in der rückführenden Logistik Entwurf einer Systemarchitektur zur Steigerung der Prozesseffizienz durch dynamische

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung

(Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung (Management großer Softwareprojekte) Sommersemester 2007 Kap. 1 - Einführung Prof. Dr. rer. nat. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät Informatik TU Dresden Version 07-0.6, April 11, 2007 [1]

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

UTB XXXX 2947. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB XXXX 2947. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB XXXX 2947 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel

Mehr

Innovation im Tourismus. April 2013

Innovation im Tourismus. April 2013 Innovation im Tourismus April 2013 Inspiration ist eine Reise. Innovation im Tourismus Innovation? Wozu? Woher? Praxisbezug Was bedeutet Innovation im Tourismus? Es war einmal... Den Unterschied machen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement

Trainingskatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement skatalog Innovations- und Entwicklungsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben

Mehr

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen Leistungsfähigkeit verbessern Unser Angebot Mack & Partner

Mehr

Multi Channel Marketing

Multi Channel Marketing Dirk von Schnakenburg Multi Channel Marketing Konfliktpotenziale in Marketingorganisationen von Konsumgüterherstellern Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung

Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens. Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Datentypen 1 Walter Braun Die (Psycho-)Logik des Entscheidens Verlag Hans Huber Wirtschaftspsychologie in Anwendung Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Lutz Jäncke, Zürich

Mehr

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr