Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Kolleginnen und Kollegen,"

Transkript

1 ae.2012.h0004.cic.xml (AE.fmt), Seite 1 von 64, Editorial Liebe Kolleginnen und Kollegen, lange nach dem Ende der diesjährigen Urlaubszeit beherrscht das Urlaubsrecht auch weiterhin einen nicht unansehnlichen Teil der instanzgerichtlichen Rechtsprechung. Zwar hat das BAG mit der Entscheidung vom (Az 9 AZR 353/10) Klarheit darüber gebracht, dass Urlaubsansprüche auch bei durchgehender Arbeitsunfähigkeit spätestens 15 Monate nach Ablauf des Urlaubsjahres verfallen. Bereits vorher hatte das ArbG Niendorf (Nr. 241) diese Frage allerdings dem EuGH vorgelegt, so dass der Schlusspunkt des BAG ein nur vorläufiger ist. Unklar ist in vielen Fällen zudem, ob nur der gesetzliche oder auch der vertragliche oder tarifliche Zusatzurlaub abzugelten ist. Bis sich die Rechtsprechung zur Abgeltung von Urlaubsansprüchen endgültig in der Vertragsgestaltung niedergeschlagen hat, werden auch weiterhin zahlreiche Tarifverträge zur Feststellung, ob diese ein eigenständiges Urlaubsregime enthalten, auf den Prüfstand gestellt werden (Nr ). Erwartungsgemäß hat sich zudem eine weitere Front aufgetan mit der Frage, ob denn angesichts der Schulz-Hoff-Entscheidung des EuGH die in 17 BEEG enthaltene Regelung zur Kürzung des Urlaubsanspruchs während der Elternzeit unionsrechtskonform ist (Nr. 240). Auch die Griechenland-Krise hat die deutsche Arbeitsgerichtsbarkeit erreicht. Der bloße Verweis auf die bedrängte Lage der griechischen Staatsfinanzen genügt allerdings noch nicht, um eine Änderungskündigung zur Entgeltreduzierung nach deutschem Recht sozial zu rechtfertigen (Nr. 263). Zu guter Letzt sei noch auf eine Entscheidung des LAG Berlin-Brandenburg (Nr. 336) hingewiesen, nach dessen Auffassung die Verfahrensgebühr des Prozessbevollmächtigten im Berufungsverfahren weder durch die Besprechung der Erfolgsaussichten des Berufungsverfahrens mit dem Mandanten, die Einholung der Deckungszusage der Rechtsschutzversicherung noch die Entgegennahme der Berufungsschrift entsteht. Erst der eigene Bestellungsschriftsatz löst demnach den Gebührentatbestand aus. Neben dieser Auswahl finden Sie auch in der heutigen Ausgabe der AE wieder eine vielfältige Sammlung instanzgerichtlicher Entscheidungen, die wir in großer Zahl den Einsendungen von Kolleginnen und Kollegen verdanken. Zusätzlich beleuchten Beiträge aus dem Kollegenkreis die vielschichtige Beziehung zwischen Rechtsanwalt und Rechtsschutzversicherung. Mögen die AE Ihnen in Ihrer täglichen Praxis nützen. Ich wünsche Ihnen einen goldenen Herbst. Ihre Nathalie Oberthür 197

2 ae.2012.h0004.cic.xml (AE.fmt), Seite 2 von 64, Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Liste der AE-Einsender 199 Aufsätze/Beiträge 200 Dr. Hans-Georg Meier, Bericht über die 64. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht 200 Dr. Hans-Georg Meier; Außerordentliche Mitgliederversammlung: Die Arbeitsgemeinschaft bricht auf zu neuen Ufern! 201 Bettina Schmidt, Betriebliches Eingliederungsmanagement 84 Abs. 2 SGB IX aktueller Überblick 202 Dr. Volker Hertwig, Vergleichsmehrwert und Rechtsschutzversicherung 216 Strategie und Entscheidungsgründe des Anerkenntnisurteils des Amtsgerichts Stuttgart Kurt Degenhard, Anwaltliche Amtspflichten gegenüber Rechtsschutzversicherungen 217 Harald Fontaine, Callcenter Mitarbeiter gewinnt gegen Hamburger Arbeitsgerichte 219 Inhaltsverzeichnis der Entscheidungen 220 Entscheidungen 223 Allgemeines Vertragsrecht 223 Bestandsschutz 230 Betriebsverfassungsrecht/Personalvertretungsrecht 234 Tarifrecht 239 Prozessuales 241 Sonstiges 244 Streitwert und Gebühren 246 Rezensionen 249 Assmann/Schleider, Wertpapierhandelsgesetz, Kommentar 249 Bauer/Diller, Wettbewerbsverbote, Rechtliche und taktische Hinweise für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Organmitglieder 250 Bensgen/Prinz, Handbuch Internet.Arbeitsrecht 251 Boecken/Joussen, Teilzeit- und Befristungsgesetz, Handkommentar 251 Fey/Joussen/Steuernagel, Das Arbeits- und Tarifrecht der Evangelischen Kirche Praxishandbuch für Kirche und Diakonie 252 Gürel, Betriebsverfassungsesetz deutsch-türkisch, Kurzkommentar 253 Rein, Mitbestimmungsfragen beim grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnis im Konzern Das internationale Betriebsverfassungsrecht und der Betrieb im formellen sowie im materiellen Sinne 253 Hüttemann, Gemeinnützigkeits- und Spendenrecht 254 Maschmann, Vertragsgestaltung im Arbeitrecht 254 Wolmerath, Mobbing Rechtshandbuch für die Praxis 255 Stichwortverzeichnis 257 Impressum

3 ae.2012.h0004.cic.xml (AE.fmt), Seite 3 von 64, Liste der AE-Einsender Liste der AE-Einsender AE kann ihr Informationsziel nur erreichen, wenn möglichst viele Entscheidungen aus der Mitgliedschaft der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im DAV kommen. Wir nennen daher hier regelmäßig mit Dank und Lob diejenigen, die sich um die AE besonders verdient gemacht haben. Einsender mit mehr als 40 Entscheidungen Bauer Bertram Ansbach Berrisch Hansjörg Gießen Graumann Ingo Iserlohn Höser, Dr. Jürgen Frechen Mansholt Werner Darmstadt Puhr-Westerheide Christian Duisburg Schrader, Dr. Peter Hannover Einsender mit mehr als 20 Entscheidungen Brötzmann, Dr. Ulrich Mainz Franzen Klaus-Dieter Bremen Gussen, Dr. Heinrich Rheda-Wiedenbrück Hilligus Kurt-Jörg Neustadt i.holst. Kelber, Dr. Markus Berlin Koch, Dr. Friedemann Berlin Link Jochen Villingen Lodzik Michael Darmstadt Müller Steffen Iserlohn Neef, Prof. Dr. Klaus Hannover Rütte Klemens Hamm Schmitt Jürgen Stuttgart Seidemann, Dr. Gisbert Berlin Tschöpe, Dr. Ulrich Gütersloh Weberling, Prof. Dr. Johannes Berlin Zeißig, Dr. Rolf Berlin Einsender mit mehr als 10 Entscheidungen Banse, Dr. Thomas Düren Bauer Dietmar Wiehl Behrens Walter Hamburg Chaudry Ijaz Frankfurt/M. Clausen Dirk Nürnberg Cornelius Astrid Darmstadt Dribusch Bernhard Detmold Faecks Friedhelm Marburg Geus Franz Schweinfurt Gosda Ralf Ahlen Gravenhorst, Dr. Wulf Düsseldorf Heinemann Bernd St. Augustin Hertwig, Dr. Volker Bremen Hesse, Dr. Walter Berlin Jung Nikolaus Oberursel Krügermeyer- Kalthoff Rolf Köln Krutzki Gottfried Frankfurt a.m. Lampe, Dr. Christian Berlin Matyssek Rüdiger Ratingen Müller-Knapp Klaus Hamburg Müller-Wiechards Wolfram Lübeck Pauly, Dr. Stephan Bonn Peter Michael Bad Honnef Schäder, Dr. Gerhard München Schaefer Rolf Hannover Schmalenberg, Dr. Werner Bremen Schramm Joachim Lübbecke Schulz, Dr. Georg R. München Sparla Franz Aachen Straub, Dr. Dieter München Thiele Volker Düren Weber Axel Frankfurt/M. Zahn Thomas Berlin Einsender mit 5 9 Entscheidungen Beckmann Paul-Werner Herford Böse Rainer Essen Brammertz, Dr. Dieter Aachen Clemens, Dr. Susanne Gütersloh Crämer Eckart Dortmund Daniels Wolfgang Berlin Eckert, Dr. Helmut Offenbach Fischer Ulrich Frankfurt/Main Fromlowitz Horst Essen Gehrmann Dietrich Aachen Goergens Dorothea Hamburg Greinert, Jaqueline Kassel Grimm, Dr. Detlev Köln Heimann Marco Cham Herbert, Dr. Ulrich Coburg Hjort Jens Hamburg Karle Gerd Balingen Keller Thomas München Kern Jan H. Hamburg Kistner Heinz Hannover Krafft Alexander Öhringen Kühn Stefan Karlsruhe Kunzmann, Dr. Walter Euskirchen Matissek Reinhard Kaiserslautern Pouyadou, Dr. Richard M. Augsburg Preßer Wolfgang Neunkirchen Pütter, Dr. Albrecht Flensburg Richter Klaus Bremen Richter, Dr. Hanns-Uwe Heidelberg Schäfer Dieter Essen Schipp, Dr. Johannes Gütersloh Schneider-Bodien Marcus Düsseldorf Striegel Bernhard Kassel Struckhoff Michael H. München Sturm Joachim Bottrop Theissen- Graf Schweinitz Ingo Hagen Thieme Hans Frankfurt/M. Thon Horst Offenbach Vrana-Zentgraf Silke Darmstadt Zirnbauer Ulrich Nürnberg 199

4 ae.2012.h0004.cic.xml (AE.fmt), Seite 4 von 64, Aufsätze/Beiträge Bericht über die 64. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Hans-Georg Meier, Berlin Die diesjährige Herbsttagung fand am 14./15. September 2012 im wunderschönen Kurhaus in Wiesbaden statt, das nicht nur den fachlichen Gedankenaustausch beflügelte, sondern auch den ebenso beeindruckenden wie stimmungsvollen Rahmen für eine gelungene Abendveranstaltung bildete. Angemeldet waren rund 350 Teilnehmer, die am 14. September zunächst vom Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft, Prof. Dr. Bauer, begrüßt wurden, der sich darüber freute, auch wieder ortsansässige Richter erwähnen zu können, u.a. den Präsidenten des Landesarbeitsgerichts Hessen, Dr. Peter Bader. Die Vortragsreihe begann mit Kollegin Dr. Nathalie Oberthür, die über die aktuelle Entwicklung im Urlaubsrecht berichtete, insbesondere über das Schicksal des Urlaubsanspruchs bei Langzeiterkrankungen. Sie schilderte zunächst die Entwicklung der Rechtsprechung von 1963 bis ins aktuelle Jahr, befasste sich dann mit der Umsetzung der Entscheidung Schulte in das nationale Recht, erörterte die Urlaubsansprüche im krankheitsbedingt ruhenden Arbeitsverhältnis, bei Bezug von Arbeitslosengeld, den Umfang des bei Krankheit fortbestehenden Urlaubsanspruchs und die Auswirkung der neuen Rechtsprechung auf den Abgeltungsanspruch, also die Aufgabe der Surrogatstheorie. Diesem umfassende Fachkenntnisse vermittelnden und lebendigen Vortrag folgte eine wie immer mit Spannung von den Teilnehmern verfolgte Darstellung der aktuellen Rechtsprechung, diesmal durch Kollegin Dr. Barbara Reinhard, die ebenfalls ihre Zuhörer zu fesseln wusste. Danach teilte sich die Veranstaltung auf in drei Workshops. Kollegin Dr. Bettina Schmidt berichtete über das betriebliche Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB und diskutierte mit den Teilnehmern über den Zweck des Betrieblichen Eingliederungsmanagements. Ihr Tagungsbeitrag ist im Folgenden abgedruckt. Der Kollege Dr. Gisbert Seidemann brachte den Teilnehmern Aktuelles zu Streitwerten und Gebühren sowie zum Umgang mit den Rechtsschutzversicherern. Speziell befasste er sich mit den Streitwerten sowohl im Urteils- wie auch im Beschlussverfahren. Die Bewertung des Bestandsschutzantrages wurde ebenso im Einzelnen dargelegt wie der so genannte Schleppnetzantrag und der Weiterbeschäftigungsantrag. Das Verfahren vor dem Integrationsamt wurde streitwertmäßig beleuchtet, ebenso wie einzelne häufige Klageverfahren, beispielsweise der Zeugnisstreit und das Teilzeit- und Erhöhungsverlangen. Vielfältig und natürlich von besonderem Interesse für die Anwaltschaft ist die Bemessung des Vergleichsmehrwertes. Sie fand dementsprechend im Vortrag des Kollegen besondere Beachtung. Für das Beschlussverfahren wurde die Anfechtung der Betriebsratswahl wertmäßig ebenso erläutert wie die Untersagung einer Betriebsänderung und die Zustimmungsersetzungsverfahren zu den einzelnen personellen Maßnahmen. Alsdann wurden einzelne Gebührentatbestände nach gegenwärtiger Problemlage erörtert. Nächstes Thema waren die Gebühren, ihre Entstehung, Berechnung und Probleme bei der Durchsetzung gegenüber den Rechtsschutzversicherungen, ein Thema, was naturgemäß auf besonderes Interesse der Teilnehmer stieß und eine lebhafte Diskussion und Berichterstattung über eigene Erfahrungen auslöste. Am Ende stand der Aufruf an alle Kollegen, sich nicht von berechtigten Gebührenansprüchen abbringen zu lassen, weil der damit verbundene Aufwand der Auseinandersetzung mit den Rechtsschutzversicherern zu hoch erscheine. Dazu verwies der Kollege Dr. Seidemann nochmals auf die von der Arbeitsgemeinschaft als kostenlose Dienstleistung angebotene Koordinierungsstelle Rechtsschutzversicherungen. Schließlich fand auch der Workshop des Kollegen Dr. Nils Schramm, unterstützt vom Kollegen Reinhard Schütte, über die rechtlichen Herausforderungen bei der Gestaltung von Sozialplänen großen Zuspruch. Ihre Themenschwerpunkte waren u.a. die Turbo- und Sprinterprämien. Schwerpunkt der Diskussion war, ob es sich hierbei um wirksame Instrumentarien zur Vermeidung kündigungsschutzrechtlicher Risiken beim Personalabbau handele. Weiter diskutiert wurde die Steigerung der Abfindung mit zunehmendem Lebensalter unter dem Gesichtspunkt der etwaigen Diskriminierung jüngerer Arbeitnehmer, im Gegenzug die reduzierte Abfindung für rentennahe Arbeitnehmer als mögliche Diskriminierung älterer Arbeitnehmer. Sodann wurden Besonderheiten der Teilzeitbeschäftigen erläutert und schließlich die Erzwingbarkeit einer Transfergesellschaft unter Hinweis auf 111, 112 SGB III erörtert. Nach dem wie immer sehr gelungenen Ablauf der von Rechtsanwälten gestalteten Tagungsteile folgte am Sonnabend der Vortrag von Prof. Dr. Matthias Jacobs von der Bucerius Law School in Hamburg zu den Folgen des Betriebsüberganges für Arbeitsvertrag, Betriebsvereinbarung und Tarifvertrag. Prof. Jacobs trug in seiner anregenden und durch den Vortragsstil gut zu verfolgenden Darstellung 15 Thesen vor und überreichte als besonderes Extra des Tages Formulierungsvorschläge für arbeitsvertragliche Bezugnahmeklauseln, die ja bekanntlich durch die besonders komplizierten Anforderungen der Rechtsprechung dem Formulierenden sprachliche Kunststücke abverlangen, die Prof. Jacobs mit besonderer Eleganz zu bewältigen wusste. Zusammenfassend kann man daher feststellen, dass alle, die ganz oder teilweise an der Tagung nicht teilgenommen haben, sich eine wie immer fachlich hervorragende Tagung entgehen ließen, die ihnen für ihre praktische Tätigkeit von gro- 200

5 ae.2012.h0004.cic.xml (AE.fmt), Seite 5 von 64, Aufsätze/Beiträge ßem Nutzen gewesen wäre und zudem ein kollegiales und mit Rücksicht auf den Tagungsort geradezu kulturvolles Event bot. Unsere nächste Tagung in München am 15. und 16. März 2013 wird dahinter aber sicherlich nicht zurückstehen, weshalb Sie sich alle diesen Termin vormerken sollten! Außerordentliche Mitgliederversammlung: Die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht bricht auf zu neuen Ufern! Rechtsanwalt Dr. Hans-Georg Meier, Berlin Am 15. September 2012 fand morgens vor dem Vortrag von Prof. Dr. Jacobs die angekündigte und vielfach diskutierte außerordentliche Mitgliederversammlung statt zum Thema der Organisation eines Deutschen Arbeitsrechtstages durch die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im DAV. Leider war die Teilnehmerquote nicht so hoch, wie der Verfasser es sich gewünscht hätte, um eine wirklich repräsentative Stellungnahme der Mitgliedschaft einzuholen. Viele, die im Vorfeld mit ihm diskutiert hatten, waren an der Teilnahme aufgrund sonstiger Aktivitäten gehindert. Eine Anregung aus der Mitgliedschaft, Stimmvollmachten zuzulassen, war der Vorstand nicht gefolgt. Hier stand Basisdemokratie gegen bürokratischen Aufwand und die allseitige Einschätzung, dass sich auch dadurch der Faktor der Repräsentativität der Stimmabgabe nicht wirklich verändern würde. So galt dann das Gleiche, was auch in unseren Volksvertretungen gilt, nur Präsenz zählte. Der Vorsitzende, Prof. Dr. Bauer, führte in das Thema ein und wurde bei seiner positiven Einschätzung später aus dem Vorstand unterstützt durch die Kollegen Prof. Dr. Lunk und Reinhard Schütte. Der Verfasser trug seine Gegenposition vor und es gab eine lebhafte Diskussion unter den Teilnehmern, die durch die vorangegangenen schriftlichen Darlegungen auf das Thema alle gut vorbereitet waren. Für das Projekt wurde darauf verwiesen, dass es als solches positiv einzuschätzen sei, weil man einen Bedarf dafür sehe und die Anwaltschaft der geborene Mittler zwischen den Interessenvertretern sei. Die Arbeitsgemeinschaft könne sich das Projekt jedenfalls vorläufig leisten und es stünde ihr gut an, über den bloßen Charakter einer Fortbildungsveranstaltung hinauszugehen. Zugleich wurde bekräftigt, dass man durchaus auch Risiken für das Gelingen sehe, insbesondere weil die übereinstimmend als unverzichtbar angesehene Teilnahme von Gewerkschaftsvertretern zurzeit höchst zweifelhaft sei. Auch finanziell und wegen der sonstigen Auswirkungen auf die Arbeitsgemeinschaft werde man einen wachsamen Blick behalten. Deshalb wurde von den Antragsbefürwortern auch eine Anre- gung des Kollegen Dr. Reiner Foer aufgenommen, spätestens nach der zweiten Veranstaltung das Projekt erneut zur Abstimmung in der Mitgliedschaft zu stellen. Die Gegner des Projekts, u.a. also der Verfasser, wiesen darauf hin, dass die neue Veranstaltungsreihe eine Konkurrenz für die Fortbildungstagungen der Arbeitsgemeinschaft sein werde, was Folgen für die Teilnehmerschaft haben werde und finanzielle Folgen über den Finanzierungsbeitrag für den Arbeitsrechtstag hinaus. Sie wiederholten die Bedenken über einen Verlust der strikten Interessenneutralität, der sich die Arbeitsgemeinschaft verpflichtet sieht und machten nochmals geltend, dass aus diesen Gründen der Deutsche AnwaltVerein und der von diesem bestellte Gesetzgebungsausschuss Arbeitsrecht zuständig wären. Diesbezüglich wies Prof. Bauer darauf hin, dass der DAV es abgelehnt hatte, die Organisation und dauerhafte Finanzierung des Deutschen Arbeitsrechtstages zu übernehmen. Wolle man den Deutschen Arbeitsrechtstag, dann sei die Organisation und Finanzierung durch die Arbeitsgemeinschaft alternativlos. Sodann schritt man zur Abstimmung, bei der eine deutliche Mehrheit für das Projekt votierte. Am Ende der Versammlung bedankten sich Teilnehmer dafür, dass die Mitglieder die Gelegenheit erhalten hatten, an der Entscheidung mitzuwirken und vorher umfassend und offen über die unterschiedlichen Standpunkte informiert worden waren. Das gibt dem Verfasser Veranlassung, auch hier noch einmal darauf hinzuweisen, dass die AE ein umfassender Informationsdienst der Arbeitsgemeinschaft ist. Natürlich steht im Vordergrund die fachliche Information zur Rechtsprechung. Die AE sind aber auch das Mitteilungsblatt der Arbeitsgemeinschaft. Die Mitglieder können sie nutzen, um über ihre eigene berufliche Tätigkeit zu berichten, über ihre fachlichen Ansichten wie auch über ihre Meinungen zu dem, was in der Arbeitsgemeinschaft geschieht. Machen Sie bitte lebhaft von dieser Möglichkeit Gebrauch, vom Hinweis auf Ihr Kanzleijubiläum bis zur hochfachlichen Auseinandersetzung mit der Rechtsprechung, von der kritischen Betrachtung der Tagungsgestaltung bis zu Ihrem brillanten Beitrag zu brisanten Gesetzesvorhaben! 201

6 ae.2012.h0004.cic.xml (AE.fmt), Seite 6 von 64, Aufsätze/Beiträge Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) 84 Abs. 2 SGB IX aktueller Überblick Rechtsanwältin Bettina Schmidt, Bonn Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Sozialrecht Bei längerer Arbeitsunfähigkeit eines Arbeitnehmers stellt sich für den Arbeitgeber regelmäßig die Frage, ob das Arbeitsverhältnis gekündigt werden soll oder nicht. In diesem Zusammenhang ergeben sich aus der sozialversicherungsrechtlichen Regelung der Prävention in 84 Abs. 2 SGB IX wichtige arbeitsrechtliche Konsequenzen. 84 Abs. 2 S. 1 SGB IX enthält als Grundvorschrift für das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) die folgende Regelung: Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig, klärt der Arbeitgeber mit der zuständigen Interessenvertretung im Sinne des 93, bei schwerbehinderten Menschen außerdem mit der Schwerbehindertenvertretung, mit Zustimmung und Beteiligung der betroffenen Person die Möglichkeiten, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden werden und mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann (betriebliches Eingliederungsmanagement). 1. Zweck des betrieblichen Eingliederungsmanagements Mit der Vorschrift des 84 Abs. 2 SGB IX hat der Gesetzgeber seit dem die rechtliche Verpflichtung des Arbeitgebers für ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) begründet. Zweck des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) ist es, durch die gemeinsame Anstrengung aller in 84 Abs. 2 SGB IX genannten Beteiligten mit dem BEM ein Verfahren zu schaffen, das durch geeignete Gesundheitsprävention das Arbeitsverhältnis möglichst dauerhaft sichert, weil viele Abgänge in die Arbeitslosigkeit aus Krankheitsgründen erfolgen und arbeitsplatzsichernde Hilfen der Integrationsämter vor der Beantragung einer Zustimmung zur Kündigung kaum in Anspruch genommen werden. 2 Die dem Arbeitgeber gemäß 84 Abs. 2 SGB IX auferlegten Verhaltenspflichten dienen dem Ziel, festzustellen, aufgrund welcher gesundheitlichen Einschränkungen es zu den bisherigen Ausfallzeiten gekommen ist und ob Möglichkeiten bestehen, sie durch bestimmte Veränderungen künftig zu verringern, um so eine Kündigung zu vermeiden und damit möglichst frühzeitig einer Gefährdung des Arbeitsverhältnisses eines kranken Menschen zu begegnen und die dauerhafte Fortsetzung der Beschäftigung zu erreichen Abs. 2 SGB IX ist vom Gesetzgeber als ein Instrument der betrieblichen Rehabilitation zur Ergänzung der im ersten Teil des SGB IX gere- gelten beruflichen und medizinischen Rehabilitation 4 gedacht. Daneben kann die Klärung von möglichen Maßnahmen nicht nur zur Verringerung der Arbeitsunfähigkeitszeiten und den mit dem krankheitsbedingten Ausfall verbundenen betrieblichen und finanziellen Belastungen des Arbeitgebers führen, sondern auch die Mehrbelastungen reduzieren, die der Belegschaft durch die vorübergehende Abwesenheit des arbeitsunfähigen Arbeitnehmers entstehen. 5 Das Problem ist erheblich: Nach Schätzungen enden in Deutschland jährlich Arbeitsverhältnisse aus rein gesundheitlichen Gründen Personen scheiden gesundheitsbedingt vorzeitig aus dem Arbeitsleben aus. 6 Nach dem DAK-Gesundheitsreport betrug der Krankenstand bei DAK- Versicherten im Jahre ,6 % und liegt damit auf dem höchsten Stand in den letzten 10 Jahren. Die Anzahl der Ar- 1 Gesetz zur Förderung der Ausbildung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen vom , BGBl. I, BT-Drucks 15/1783, S. 16; BAG vom ABR 78/10, NZA 2012, 748, 749, Rn Vgl. zu den Zielen des 84 Abs. 2 SGB IX: Düwell in Dau/Düwell/Joussen, SGB IX, 84, Rn 28 ff.; Kossens in Kossens/von der Heide/Maaß, 84 Rn 9; ErfK/Rolfs, 84 SGB IX, Rn 4; Gagel, NZA 2004, 1359; Nassibi, NZA 2012, 720, 721; Deinert, NZA 2010, 969, 971 jeweils m.w.n.; BAG vom AZR 750/06, NZA 2007, 1049, 1053; BAG vom AZR 88/09, NZA 2011, 39, 41, Rn 32; BAG vom AZR 400/08, DB 2010, 621 = NZA 2010, 398, Rn 20; BAG vom ABR 46/10, NZA 2012, 744, 745, Rn 21 m.w.n.; BAG vom ABR 78/ 10, NZA 2012, 748, 749, Rn 14 m.w.n. 4 Kapitel 4 des ersten Teils des SGB IX regelt die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und Kapitel 5 die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, also die berufliche Rehabilitation; vgl. zu den Leistungen der medizinischen Rehabilitation aus der gesetzlichen Krankenversicherung: Brandts in: Richter (Hrsg.), Rehabilitationsrecht, 1 Rn 21 ff., vgl. zu den Leistungen der medizinischen Rehabilitation aus der gesetzlichen Rentenversicherung: Ritter in: Richter (Hrsg.), Rehabilitationsrecht, 2 Rn 46 ff. und zu den Leistungen der beruflichen Rehabilitation 2 Rn 106 ff. 5 BAG vom ABR 46/10, NZA 2012, 744, 745, Rn Welti, NZS 2006, 623, 624 m.w.n. 202

7 ae.2012.h0004.cic.xml (AE.fmt), Seite 7 von 64, Aufsätze/Beiträge beitnehmer, die wegen psychischer Erkrankungen lange ausfällt, steigt stetig. Seit dem Jahr 2000 haben sich die Fehltage aufgrund seelischer Leiden fast verdoppelt. 12,5 Prozent aller Krankheitsausfälle gingen demnach auf psychische Erkrankungen zurück, die Tendenz ist steigend. Seit 2004 hat die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Burn-out-Symptomen wie Erschöpfung und Antriebslosigkeit drastisch zugenommen. Hat es 2004 bei 100 Versicherten wegen solcher Symptome nur 0,6 Fehltage im Jahr gegeben, sind es 2011 rund 9 Tage gewesen. 7 Zeiten der Arbeitsunfähigkeit sind also seit Einführung des BEM nach 84 Abs. 2 SGB IX keine Phasen der Passivität, sondern dienen der Suche nach den Möglichkeiten zur Beseitigung der gesundheitsbedingten Störungen im Arbeitsverhältnis Persönlicher und sachlicher Anwendungsbereich In Bezug auf den persönliche Anwendungsbereich des 84 Abs. 2 SGB IX stellt sich die Frage, ob die Regelung über das betriebliche Eingliederungsmanagement in 84 Abs. 2 SGB IX nur für schwerbehinderte Arbeitnehmer gilt 9 oder auf alle Arbeitnehmer anzuwenden ist. 10 Diese Streitfrage ist nunmehr durch das BAG dahingehend entschieden worden, dass die Vorschrift nicht nur auf schwerbehinderte oder behinderte Arbeitnehmer Anwendung findet, sondern auf alle Beschäftigten, also auch nichtbehinderte Arbeitnehmer. 11 Die Verpflichtung des Arbeitgebers zur Durchführung des BEM als Ausprägung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes gilt jedoch nur im Rahmen der Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes, also nicht für Kleinbetriebe. 12 Auch während der sechsmonatigen Wartezeit nach 1 Abs. 1 KSchG ist kein BEM durchzuführen. 13 Dies wird zu Recht durch das BAG damit begründet, 14 dass gemäß 90 Abs. 1 Nr. 1 SGB IX der präventive Kündigungsschutz Schwerbehinderter nicht für Kündigungen gilt, die in den ersten sechs Monaten des Arbeitsverhältnisses erfolgen. Das Integrationsamt ist in diesen Fällen vor Ausspruch der Kündigung nicht zu beteiligen. Der Arbeitgeber hat solche Kündigungen nach 90 Abs. 3 SGB IX nur innerhalb von vier Tagen dem Integrationsamt anzuzeigen. Auch liegt nach Auffassung des BAG kein Verstoß gegen Grundrechte des Arbeitnehmers oder Europarecht vor, wenn außerhalb des Geltungsbereiches des Kündigungsschutzgesetzes kein BEM durchzuführen ist. 15 Die Vorschrift ist sachlich immer dann anzuwenden, wenn Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig sind. Mit der Verwendung des Begriffs arbeitsunfähig in 84 Abs. 2 S. 1 SGB IX hat der Gesetzgeber auf die zu 3 Abs. 1 EFZG ergangene Begriffsbestimmung 16 Bezug genommen, die sich nicht von der Definition in den Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien 17 unterscheidet, und keinen vom Entgeltfortzahlungsgesetz ab- weichenden Begriff mit anderen Merkmalen schaffen wollen. 18 Arbeitsunfähigkeit liegt gemäß 2 Abs. 1 S. 1, 2 AU-RL (Arbeitsunfähigkeits-Richtlinien) vor, wenn der Arbeitnehmer 7 Nach einer Mitteilung der Bundespsychotherapeutenkammer Quelle: ZEIT ONLINE Vgl. zu diesem Gesichtspunkt auch Düwell in Dau/Düwell/Joussen, SGB IX, 84, Rn 47; Deinert, NZA 2010, 969, 971 m.w.n. 9 So Balders/Lepping, NZA 2005, 854; Brose, DB 2005, 719; Namendorf/Natzel, DB 2005, 390, 391; Kossens in Kossens/von der Heide/Maaß, 84 Rn 11 m.w.n. 10 Löw, MDR 2005, 608, 609; Britschgi, AiB 2005, 284; LAG Niedersachsen vom Sa 974/05, BB 2007, 719; LAG Berlin vom Sa 783/05, NZA-RR 2006, 184; Gagel, NZA 2004, 1359; Welti, NZS 2006, 623, 624; KR-Griebeling, 1 KSchG Rn 324b m.w.n. 11 BAG vom AZR 716/06, NZA 2008, 173, 175; BAG vom AZR 88/09, NZA 2011, 39, 41, Rn 27; BAG vom AZR 515/10, NJW 2011, 2458, Rn 37; BAG vom ABR 46/10, NZA 2012, 744, Rn 9; Linck in Schaub, 131, Rn. 7; Neumann in Neumann/Pahlen/Majerski-Pahlen, SGB IX, 84, Rn 10; Düwell in Dau/Düwell/Joussen, SGB IX, 84, Rn 54; KR-Griebeling, 1 KSchG, Rn 324 b; Deinert, NZA 2010, 969, 971; Nassibi, NZA 2012, 720, 721 jeweils m.w.n; a.a. ErfK/Rolfs, 84 SGB IX Rn 4; kritisch zur systematischen Stellung des 84 Abs. 2 SGB IX Edenfeld, NZA 2012, 713, BAG vom AZR 97/07, Rn 33, NZA-RR 2008, 405; Beyer/Jansen, br 2010, 89, 94; a.a. LAG Niedersachsen vom Sa 1429/04, AuA 2005, 433; Düwell in Dau/Düwell/Joussen, SGB IX, 84, Rn 48; Linck in Schaub, 131, Rn 7; Deinert, NZA 2010, 969, 971; Deinert in Deinert/Neumann (Hrsg.), Hdb. SGB IX, 18, Rn 10 jeweils m.w.n. 13 BAG vom AZR 750/06, NZA 2007, 1049, 1053; BAG vom AZR 96/07, NZA-RR 2008, 405; a.a. für Notwendigkeit des BEM auch in der Wartezeit Deinert, NZA 2010, 969, 971; Deinert in Deinert/Neumann (Hrsg.), Hdb. SGB IX, 18, Rn BAG vom AZR 96/07, Rn 34, NZA-RR 2008, BAG vom AZR 96/07, Rn 35 ff., NZA-RR 2008, Vgl. dazu ErfK/Dörner, 3 EFZG, Rn 9 ff. 17 Richtlinien des Gemeinsamen Bundessausschusses über die Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit und die Maßnahmen zur stufenweisen Wiedereingliederung (Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien) nach 92 Abs. 1 S. 2 Nr. 7 SGB V vom i.d.f. vom BAG vom ABR 78/10, NZA 2012, 748, Rn 14, 15 m.w.n. 203

8 ae.2012.h0004.cic.xml (AE.fmt), Seite 8 von 64, Aufsätze/Beiträge aufgrund von Krankheit seine zuletzt vor der Arbeitsunfähigkeit ausgeübte Tätigkeit nicht mehr oder nur unter der Gefahr der Verschlimmerung der Erkrankung ausführen kann. Für die Einleitung eines BEM gibt 84 Abs. 2 S. 1 SGB IX den Begriff der Arbeitsunfähigkeit zwingend vor; dieser ist einer Ausgestaltung durch die Betriebsparteien nach 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG nicht zugänglich. 19 Bei der Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit ist darauf abzustellen, welche Bedingungen die bisherige Tätigkeit geprägt haben. 20 Mit der Regelung des BEM in 84 Abs. 2 SGB IX knüpft der Gesetzgeber an das Ende der Entgeltfortzahlung ( 3 Abs. 1 S. 1 EFZG) und den Beginn des Krankengeldanspruchs gegen die Krankenkasse ( 44 Abs. 1, 49 Abs. 1 Nr. 1 SGB V) an. Die Verpflichtung des Arbeitgebers zur Durchführung von BEM setzt ein, wenn das Risiko fortgesetzter Arbeitsunfähigkeit nicht mehr von ihm allein zu tragen ist, sondern sozialisiert wird. 21 Für die Bemessung des Sechswochenzeitraums des 84 Abs. 2 S. 1 SGB IX sind die dem Arbeitgeber vom Arbeitnehmer nach 5 Abs. 1 EFZG angezeigten Arbeitsunfähigkeitszeiten maßgeblich. 22 Dem Gesetzestext des 84 Abs. 2 SGB IX ist nicht zu entnehmen, wie der Zeitraum innerhalb eines Jahres zu verstehen ist. Dem Zweck der Vorschrift nach, Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und den Arbeitsplatz zu erhalten, entspricht es am ehesten, auf das jeweils zurückliegende Jahr und nicht auf das Kalenderjahr abzustellen. 23 Würde auf das Kalenderjahr abgestellt, würde ohne vernünftigen Grund eine sich über den Jahreswechsel hinziehende Krankheit ausgeschlossen. Die Ursache der Arbeitsunfähigkeit bzw. die Art der Erkrankung sind dabei unerheblich. 24 Eine Beschränkung des BEM auf solche Arbeitsunfähigkeitszeiträume, die auf dieselbe oder verwandte Ursachen zurückzuführen sind, ist zum einen mit dem Wortlaut von 84 Abs. 2 SGB IX nicht zu vereinbaren und ist zum anderen auch nicht praktikabel. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, die der Arbeitnehmer gemäß 5 Abs. 1 EFZG dem Arbeitgeber vorzulegen hat, enthält in der Ausfertigung für den Arbeitgeber keine Diagnosen, sondern nur die Dauer der voraussichtlichen Arbeitsunfähigkeit. Nur in die Ausfertigung für die gesetzliche Krankenkasse sind durch den behandelnden Arzt die Diagnosen einzutragen, welche die Arbeitsunfähigkeit begründen, und entsprechend den Bestimmungen des 295 SGB V zu bezeichnen. Der Arbeitgeber kann nur gemäß 275 Abs. 1a S. 3 SGB V verlangen, dass die Krankenkasse eine gutachtliche Stellungnahme des Medizinischen Dienstes zur Überprüfung der Arbeitsunfähigkeit einholt; er hat aber keinen Anspruch auf Mitteilung der der Arbeitsunfähigkeit zugrundeliegenden Diagnosen oder Ursachen. Daher kann die Anwendbarkeit des betrieblichen Eingliederungsmanagements nicht von einer nicht überprüfbaren Voraussetzung abhängig sein, nämlich dass die Arbeitsunfähigkeit auf dieselbe Ursache oder auf verwandte Ursachen zurückzuführen ist Umsetzung durch den Arbeitgeber Der Arbeitgeber soll gemäß 84 Abs. 1 S. 1 SGB IX mit der zuständigen betrieblichen Interessenvertretung klären, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden und mit welchen Leistungen und Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann. Ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) nach 84 Abs. 2 SGB IX ist dabei auch dann durchzuführen, wenn keine betriebliche Interessenvertretung i.s.v. 93 SGB IX gebildet ist. 26 Die organisatorische Umsetzung obliegt dabei dem Arbeitgeber, 27 wobei das Gesetz in 84 Abs. 2 SGB IX weder konkrete inhaltliche Anforderungen noch bestimmte Verfahrensschritte für das BEM vorsieht. 28 Praxistipp: Für die Einführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements kann der Arbeitgeber eine finanzielle Unterstützung von den Sozialleistungsträgern und dem Integrationsamt erhal- 19 BAG vom ABR 78/10, NZA 2012, 748, Rn Vgl. dazu auch BAG vom AZR 410/90, NZA 1992, 69; Balders/Lepping, NZA 2005, 854, Welti, NZS 2006, 623, BAG vom ABR 78/10, NZA 2012, 748, Rn Linck in Schaub, 131, Rn 7; Balders/Lepping, NZA 2005, 854, 855; Kossens in: Kossens/von der Heide/ Maaß, 84 Rn 12; Düwell in Dau/Düwell/Joussen, SGB IX, 84, Rn 53; Welti, NZS 2006, 623, 625; ErfK/Rolfs, 84 SGB IX, Rn 5; KR-Griebeling, 1 KSchG Rn 324c m.w.n. 24 So auch ErfK/Rolfs, 84 SGB IX, Rn 5; Kossens in Kossens/von der Heide/Maaß, 84 Rn 13; Deinert, NZA 2010, 969, 971 m.w.n; a.a. Balders/Lepping, NZA 2005, 854, So aber Balders/Lepping, NZA 2005, 854, Kossens in Kossens/von der Heide/Maaß, 84 Rn 18; Linck in Schaub, 131, Rn 7; BAG vom AZR 88/09, NZA 2011, 39 = DB 2011, 535, Rn 28, 31 m.w.n. 27 So auch KR-Griebeling, 1 KSchG, Rn 324 d; in diesem Sinne auch BAG vom AZR 198/09, DB 2010, 1015 = NZA 2010, 639, Rn 18; die Intiativlast für das BEM obliegt nach BAG vom AZR 170/ 10, NZA 2011, 254 dem Arbeitgeber. 28 BAG vom AZR 198/09, DB 2010, 1015 = NZA 2010, 639, Rn 18; BAG vom AZR 400/08, DB 2010, 621 = NZA 2010, 398, Rn 20; so auch Kossens in Kossens/von der Heide/Maaß, 84 Rn 10; ErfK/Rolfs, 84 SGB IX, Rn 6; Balders/Lepping, NZA 2005, 854, 855; Gagel, NZA 2004, 1359; Deinert, NZA 2010, 969, 972; Nassibi, NZA 2012, 720,

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber.

Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber. Jens-Jean Berger FB, Frankfurt/Main Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber. Konferenz für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement. Herzlich Willkommen in Köln

BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement. Herzlich Willkommen in Köln BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement Herzlich Willkommen in Köln 1 Betriebliches Eingliederungsmanagement Hintergründe und Zielsetzung des 84 Abs. 2 SGB IX 2 Altersstruktur der Erwerbsbevölkerung

Mehr

Informationsanspruch des Betriebsrats beim betrieblichen Eingliederungsmanagement

Informationsanspruch des Betriebsrats beim betrieblichen Eingliederungsmanagement Informationsanspruch des Betriebsrats beim betrieblichen Eingliederungsmanagement 1. Die Benennung der Arbeitnehmer ist zur Durchführung der sich aus 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG, 84 Abs. 2 Satz 7 SGB IX ergebenden

Mehr

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag

Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Festschrift für Peter Schwerdtner zum 65. Geburtstag Herausgegeben von Jobst-Hubertus Bauer Dietrich Boewer mit Unterstützung des Deutschen Anwaltsinstituts e.v. Luchterhand Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements alle können gewinnen! Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Arbeit und Gesundheit

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht insbesondere mit Mandantenfragebogen, Musterklagen, -repliken, Fallbeispielen und aktueller Rechtsprechung Herausgegeben

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Fachanwalt Arbeitsrecht

Fachanwalt Arbeitsrecht Fachanwalt Arbeitsrecht JAHRESINHALTSVERZEICHNIS 1. HALBJAHR 2008 Editorial g Autorenverzeichnis g Beiträge g Entscheidungsregister g Neues aus der Gesetzgebung g 1 EDITORIAL Heft Seite Düwell, Franz Josef

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 I. Begrüßung Der Einladung zur 5. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e. V. in Kiel im Saal des Hauses des Sports folgten 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2010

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2010 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juli 2010 Arbeit und Lernen 01. Juli 2010 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Juni 2010 Inhalt Wie bringt man die Fußball-Weltmeisterschaft mit der Arbeit in

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme?

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Die rechtliche Grundlage zur Einsichtnahme in die Personalakte findet sich in 83 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines Hans Böckler-Stiftung: Fachtagung Social Media in der internen Zusammenarbeit Was ist bisher geregelt? Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines 29.06.2015 - Frankfurt AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT UWE JAHN RECHTSANWALT Die Korrektur der Eingruppierung ein Hindernislauf Wer sich mit der Eingruppierung eines Mitarbeiters nach einem Tarifwerk auseinandersetzt, muss zunächst einmal die eine oder andere

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis - Seite 1 von 24 - Schriftenverzeichnis von Dr. Nicolai Besgen, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Nicolai Besgen Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Partner Sekretariat: Lena Walterscheid

Mehr

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG

Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kündigungsschutzgesetz mit Nebengesetzen: KSchG Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz und weiteren wichtigen Vorschriften des Kündigungsrechts von Thomas Backmeister, Wolfgang Trittin, Prof. Dr. Udo R.

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12

Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Aktuelle Rechtsprechung 2011/12 Referentin: Claudia Komposch Fachanwältin für Arbeitsrecht Tel: 040/24 85 94 60 Baumeisterstr. 2, 20099 Hamburg komposch@zimmermann-scholz.de Folie 1 Vorbeschäftigungsverbot

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV)

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung einer Mitarbeiterin

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Das Güterichterverfahren

Das Güterichterverfahren Arbeitsgerichtsbarkeit 02.01.2014 Baden-Württemberg Das Güterichterverfahren 1. Neue Verfahrensart: Das Güterichterverfahren Die gerichtliche Entscheidung ist nicht bei jedem Rechtsstreit für die Parteien

Mehr

Fachanwalt Arbeitsrecht

Fachanwalt Arbeitsrecht Fachanwalt Arbeitsrecht JAHRESINHALTSVERZEICHNIS 1. HALBJAHR 2009 Editorial II Autorenverzeichnis IV Beiträge II Entscheidungsregister V Neues aus der Gesetzgebung III I Editorial Fischer, Ulrich Gehirn-Doping

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

Teil 2: Die rechtliche Situation (schwer-)behinderter Arbeitnehmer 29

Teil 2: Die rechtliche Situation (schwer-)behinderter Arbeitnehmer 29 Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................... 5 Abkürzungsverzeichnis........................... 16 Teil 1: Wichtige Grundbegriffe...................... 19 Begriff der Behinderung Allgemeines.................

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Fachanwalt Arbeitsrecht

Fachanwalt Arbeitsrecht Fachanwalt Arbeitsrecht JAHRESINHALTSVERZEICHNIS 2001 Beiträge Entscheidungen mit Hinweisen Neues aus der Anwaltschaft Entscheidungsregister FA-Spezial Autorenverzeichnis 1 BEITRÄGE Heft Seite Annuß, Georg

Mehr

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen BeB Fachtagung Dienstleistungsmanagement Magdeburg, 1. Oktober 2014 Rechtsanwältin Dr. Friederike Meurer Agenda 1 Einführung in

Mehr

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abt. Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik November 2013 Arbeitsvertrag oder betrieblicher

Mehr

EINLEITUNG: Nach der früheren Rechtsauffassung des BAG verfiel der Urlaubsanspruch

EINLEITUNG: Nach der früheren Rechtsauffassung des BAG verfiel der Urlaubsanspruch Juli 2011 Seite: 2 EuGH, Schlussanträge des Generalanwalts in der Rechtssache C-214/10 KHS AG / Winfried Schulte Anspruch auf Urlaub, der wegen Krankheit nicht genommen wurde, darf zeitlich beschränkt

Mehr

Update Arbeitsrecht für PDL

Update Arbeitsrecht für PDL Update für PDL AltenpflegeKongress am 25.02.2012 Referent: 1 Themen der Entscheidungen: 1. Zurückweisung der Betriebsratsanhörung mangels Vollmachtnachweises (BAG vom 13.12.2012 6 AZR 348/11) 2. Kündigung

Mehr

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis Von Bettina Schmidt Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Sozialrecht, Bonn 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2013 III

Mehr

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Diözesane Schulen Dienstvereinbarung zur Durchführung des

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

11. NZA-Jahrestagung 2011

11. NZA-Jahrestagung 2011 TAGUNG 11. NZA-Jahrestagung 2011 Arbeitsbeziehungen im Umbruch von Differenzierungsklauseln bis zur Leiharbeit 7./8. Oktober 2011 in Frankfurt Steigenberger Frankfurter Hof Themen Die diskriminierten Bewerber

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Grundlagen der betriebsbedingten Kündigung (7) 100 % M-GmbH 100 % T1-GmbH T2-GmbH 2 Grundlagen

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) u.a. BAG-Urteile vom Dez. 2009

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) u.a. BAG-Urteile vom Dez. 2009 u.a. BAG-Urteile vom Dez. 2009 RONALD WEINSCHENK Vortrag bei der Konzern-Tagung der Schwerbehinderten-Vertretungen im Herbst 2010 bei der Carl Zeiss SMT GmbH am 11. November 2010 in Oberkochen Berater

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb)

Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Praxishandbuch Arbeitsrecht (PHArb) Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht Das Handbuch für die Anwaltskanzlei mit Musterklagen, Repliken und Fallbeispielen Herausgegeben von Prof. Franz Josef

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Fortbildungen im Arbeitsrecht

Fortbildungen im Arbeitsrecht Fortbildungen im Arbeitsrecht Bereits 1993 habe ich den 10. Intensivlehrgang der GJI Gesellschaft für Juristeninformation für den Erwerb des Titels Fachanwalt für Arbeitsrecht erfolgreich abgeschlossen;

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

Die Parteien streiten noch über die Wirksamkeit einer außerordentlichen Kündigung.

Die Parteien streiten noch über die Wirksamkeit einer außerordentlichen Kündigung. Sonderkündigungsschutz bei Schwerbehinderung 1. Ist der Arbeitnehmer im Kündigungszeitpunkt bereits als schwerbehinderter Mensch anerkannt, steht ihm der Kündigungsschutz gemäß 85 ff. SGB 9 nach dem Wortlaut

Mehr

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen und Rechtsprechung

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen und Rechtsprechung Prof. Dr. iur. Felix Welti Fortbildung Schnittstelle Rehabilitation und Arbeitswelt 20. September 2012, Kassel Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen Diskussionsforum Rehabilitations-

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und betriebliches Gesundheitsmanagement Diskussionsbeitrag 5/2007

Forum B Schwerbehindertenrecht und betriebliches Gesundheitsmanagement Diskussionsbeitrag 5/2007 Diskussionsforum Teilhabe und Prävention Herausgegeben von: Dr. Alexander Gagel & Dr. Hans-Martin Schian in Kooperation mit: Prof. Dr. Wolfhard Kohte Prof. Dr. Ulrich Preis PD Dr. Felix Welti Martin-Luther-Universität

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Verträge und Vertragsgrundlagen: Was ist zu beachten?

Verträge und Vertragsgrundlagen: Was ist zu beachten? Verträge und Vertragsgrundlagen: Was ist zu beachten? Informationsveranstaltung des Arbeitskreise Gesundheit in Bremen DGUV-Vorschrift 2: Was ändert sich in den Betrieben? Bremen, 15.09.2011 ArbG-Pflichten

Mehr

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen

Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen 1 Scheiden tut weh 10 (vermeidbare) Irrtümer und Fehler bei der Kündigung von Arbeitsverhältnissen - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Die Themen Kündigung und Kündigungsschutz haben nach wie vor große Bedeutung.

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Ratgeber: Elternzeit

Ratgeber: Elternzeit Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer Ratgeber: Elternzeit Dieser Ratgeber gibt Ihnen einen Überblick, welche Rechte und Pflichten Sie während der Elternzeit haben.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1

INHALTSVERZEICHNIS Grundzüge des Individualarbeitsrechts... 1 Wesentliche arbeitsrechtliche Grundlagen für die Steuerberaterpraxis Stand: 01/2012 Referent: Wolfgang Arens, Bielefeld Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Nachdruck

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Aspekte des Datenschutzes beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Aspekte des Datenschutzes beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement BEM-Praxisforum, Reha Care, 15.10.2009, Workshop B Aspekte des Datenschutzes beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement A. Vertrauen schaffen als Türöffner für ein erfolgreiches BEM Eine zwischenmenschliche

Mehr

Ordentliche Kündigung im Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG)

Ordentliche Kündigung im Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) Ordentliche Kündigung im Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) Anwendbarkeit des KSchG Das KSchG findet Anwendung, wenn folgende zwei Voraussetzungen gegeben sind: 1. Der Betrieb des Arbeitsgebers

Mehr