Bildungsprogramm für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsprogramm 2013. für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX"

Transkript

1 Bildungsprogramm 2013 für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX

2 Impressum Herausgeber: Bildungskooperation Alb-Donau-Bodensee e.v. Gestaltung: Uta Ratz, Bremen Fotografien: Katholische Nachrichtenagentur Pressebild; Werner Bachmeier, Ebersberg Herstellung: Druckhaus Müller, Langenargen

3 Bildungsprogramm 2013

4 1 Grundlagen für den Betriebsrat und die Jugend- und Auszubildendenvertretung 2 Rund um die Betriebsratsarbeit > Mitbestimmung und Rechte des Betriebsrats > Arbeitsorganisation und Kommunikation 3 Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss 4 Arbeit, Entgelt, Leistung, Zeit Tarifverträge im Betrieb 5 Computer, Datenschutz und Betriebsratsarbeit 6 Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz 7 Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung 8 Inhouse-Seminare 9 Anmeldung und Organisatorisches

5 Bildungsprogramm 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen. Schneller, höher, weiter oder Dabei sein ist alles? Zwei gegensätzliche Aussagen für ein Ereignis. Sich im Wettbewerb behaupten und Spitzenleistungen erbringen oder mit Begeisterung für die Sache dabei sein und voll motiviert das Beste geben. Der olympische Gedanke ist auch in der Arbeitswelt längst angekommen. Um jetzt und für die Zukunft gut gewappnet zu sein, erwarten die Unternehmen höchste Flexibilität und unermüdlichen Einsatz von ihren Beschäftigten. Samstags gehört Vati mir war gestern. Heute wird wieder über Samstags- und Sonntagsarbeit verhandelt, Arbeitszeit verfällt und der Zeitdruck erhöht sich permanent. Schneller, höher, weiter. Leistungsverdichtung auf Kosten der Gesundheit. Die Handlungsfelder und Herausforderungen für die betrieblichen Interessenvertretungen sind umfangreich und komplex. Sichere Arbeitsplätze, gute Arbeitsbedingungen und eine faire Entlohnung sind ideale Voraussetzungen für Begeisterung und Motivation. Sie sind das Fundament, um das Beste für Beruf und Familie geben zu können und fördern eine gesunde und menschengerechte Arbeitswelt. Mit neuen und altbewährten Seminaren unterstützen wir Sie gerne dabei begeistert, motiviert und seit kurzem auch ISO 9001 zertifiziert. Wir wünschen viel Erfolg und freuen uns auf Ihre Teilnahme an unseren Seminaren. Bildungskooperation Alb-Donau-Bodensee e.v. Ute Kieninger

6 Inhalt 1. Grundlagen für den Betriebsrat und die Jugend- und Auszubildendenvertretung 8 Betriebsratswahl 2014 Rechtliche Bestimmungen und praktische Hinweise zur Durchführung der Betriebsratswahl Einführung in die Betriebsratsarbeit Betriebsräte I 14 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II Modul 1) 15 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II Modul 2) 18 Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung, JAV Seminar 22 Organisation der JAV-Tätigkeit 23 IIII I NEU JAV Leitung mit Herz und Verstand 2. Rund um die Betriebsratsarbeit 2a Mitbestimmung und Rechte des Betriebsrats 26 IIII I NEU Befristung von Arbeitsverhältnissen 27 Die Betriebsvereinbarung in der Praxis 28 Die Protokolle des Betriebsrats 29 IIII I NEU Dienstreisen und Reisekosten 30 Flexible Arbeitszeitgestaltung und Zeitkonten 31 Leiharbeit und Werkverträge 32 Personelle Einzelmaßnahmen aktuelle Rechtsprechung 34 IIII I NEU Übertariflich Beschäftigte und AT-Angestellte 36 IIII I NEU Betriebsratswahl erfolgreich vorbereiten 37 Wie geht beides zusammen? Familie und Beruf 40 Grundlagen des Arbeitsrechts I 41 Grundlagen des Arbeitsrechts II 42 Grundlagen des Arbeitsrechts III 44 Arbeitsvertrag: Pflichten, Verstöße und Folgen 45 Neueste Rechtsprechung und Gesetzgebung zum Arbeits- und Betriebsverfassungsrecht 46 Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts 47 Praktischer Umgang mit Kommentaren und Gesetzen rechtssicher formulieren 48 Datenschutz: Wissen und Verstehen 49 Datenschutz: Auffrischen und Vertiefen 50 Beurteilungssysteme, Arbeitszeugnisse, Zielvereinbarungen und Mitarbeitergespräche 51 IIII I NEU Betriebsratstätigkeit: Behinderungen und Störungen 52 Arbeitsrecht für Betriebe ohne Tarif 53 Fresh-Up: Arbeitsrechtswissen auffrischen und aktualisieren 54 Europäisches Arbeitsrecht: Der Europäische Gerichtshof 55 Arbeitsrecht und auswärtige Beschäftigung 56 IIII I NEU Die häufigsten Irrtümer und Fehler im Arbeitsrecht 57 IIII I NEU Achtung Stolperfalle! Als Betriebsrat Fehler vermeiden 58 Alternde Belegschaft Fit für den Wandel 59 Praxisseminar Alternde Belegschaften 60 Renten- und Sozialversicherungsrecht für den Betriebsrat 61 Übergang in den Ruhestand Aufgaben des Betriebsrats 2b Arbeitsorganisation und Kommunikation 62 IIII I NEU Alles was Sekretärinnen und Sekretäre des Betriebsrats zum BetrVG wissen müssen 63 Kompetent beraten 64 IIII I NEU Die Vorhaben des Betriebsrats Projektmanagement für Betriebsräte 65 Die Verhandlungsführung des Betriebsrats Aufbauseminar 66 Visualisieren und Präsentieren 67 IIII I NEU Wirkungsvolles Auftreten in der Betriebsratsarbeit Rhetorik I 3. Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss 70 Wirtschaftsausschuss I 72 Wirtschaftsausschuss II 73 Wirtschaftsausschuss III 4. Arbeit, Entgelt, Leistung, Zeit Tarifverträge im Betrieb 76 Arbeitsbewertung nach ERA-TV Grundseminar 77 Was steht im Tarifvertrag? Die Tarifverträge der Metall- und Elektroindustrie 78 Flexible Arbeitszeitgestaltung und Zeitkonten 79 Leiharbeit und Werkverträge 80 IIII I NEU Basisseminar Tatort Betrieb: Arbeitszeit und psychische Gesundheit 81 IIII I NEU Baustein Tatort Betrieb: Arbeitszeitgestaltung bei Büro- und Projektarbeit 82 IIII I NEU Baustein Tatort Betrieb: Arbeitszeitgestaltung bei Schichtsystemen

7 83 IIII I NEU Baustein Tatort Betrieb: Mit Guter Arbeit überzeugen Gute Arbeitsbedingungen definieren und betriebliche Öffentlichkeit herstellen 5. Computer, Datenschutz und Betriebsratsarbeit 86 Computergrundlagen für den Betriebsrat 88 Tabellenkalkulation & weiterführende Textverarbeitung 89 IIII I NEU Das Intranet aktiv für die Öffentlichkeitsarbeit nutzen 90 Betriebliche Kennziffern: Erfassen, Auswerten, Verstehen 91 Tabellenkalkulation Spezial für den Betriebsrat 92 Datensicherheit am Computer und im Computernetzwerk 93 Datenschutz: Wissen und Verstehen 94 Datenschutz: Auffrischen und Vertiefen 95 Arbeiten als EDV/IT/Datenschutz-Verantwortliche im Betriebsrat 6. Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz 98 Arbeits- und Gesundheitsschutz I 99 IIII I NEU Auf dem Weg zu Guter Arbeit Arbeitsbedingungen mit Hilfe der Gefährdungsbeurteilung gestalten 100 Burnout erkennen und begrenzen Burnout Grundseminar 102 IIII I NEU Maßnahmen ergreifen und Betroffenen helfen, Burnout Aufbauseminar 103 IDer Einsatz des Stress-Barometers im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz 104 IIII I NEU Mit Guter Arbeit gesund bis zur Rente 105 IIII I NEU Führungsverhalten und die Gesundheit der Beschäftigten 106 IIII I NEU Basisseminar Tatort Betrieb: Arbeitszeit und psychische Gesundheit 108 IIII I NEU Baustein Tatort Betrieb: Arbeitszeitgestaltung bei Büro- und Projektarbeit 110 IIII I NEU Baustein Tatort Betrieb: Arbeitszeitgestaltung bei Schichtsystemen 111 IIII I NEU Baustein Tatort Betrieb: Mit Guter Arbeit überzeugen Gute Arbeitsbedingungen definieren und betriebliche Öffentlichkeit herstellen 7. Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung 114 Teilhabepraxis II 115 Teilhabepraxis III 116 Arbeits- und Gesundheitsschutz für die Schwerbehindertenvertretung 117 IIII I NEU Die Integrationsvereinbarung 118 Arbeits- und Sozialrecht für die Schwerbehindertenvertretung 119 Gespräche führen als Schwerbehindertenvertretung 8. Inhouse-Seminare 122 Individuelle Angebote für Betriebsratsgremien 124 IIII I NEU Arbeitsgestaltung in ganzheitlichen Produktionssystemen, GPS Grundseminar 125 IIII I NEU Leistungsregelung in ganzheitlichen Produktionssystemen, GPS Aufbauseminar 126 IIII I NEU KVP in GPS für gute Arbeit nutzen GPS Aufbauseminar 127 Leistung: Chancen versus Gerechtigkeit? Leistungsentgelt in der Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrat 128 Mit System zum Erfolg Betriebsrat als erfolgreiches Team 9. Anmeldung und Organisatorisches 130 Das Team der Bildungskooperation 131 Organisatorische Hinweise, AGB 132 Hinweise zur Beschlussfassung Freistellung und Kostenübernahme 133 Anmeldeformular 134 Betriebsratsbeschluss 135 Kalender Unsere Referentinnen und Referenten 137 Unsere Kooperationspartner 138 Unsere Seminarhotels und Tagungsstätten

8 Unser Wegweiser für Ihre Qualifizierung A I wird von den IG Metall Verwaltungsstelle angeboten Einführung in die Betriebsratsarbeit Betriebsräte I Seite 12 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II - Modul 1) Seite 14 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II - Modul 2) Seite 15 Rund um die Betriebsratsarbeit Seite Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss Seite Arbeit, Entgelt, Leistung, Zeit Tarifverträge im Betrieb Seite Computer, Datenschutz und Betriebsratsarbeit Seite Arbeitsbewertung nach ERA-TV Grundseminar Seite 76 Weitere Seminare werden im zentralen Seminarplan der IG Metall angeboten Jugend I wird von den IG Metall Verwaltungsstelle angeboten JAV - Seminar Seite Arbeits- Umwelt und Gesundheitsschutz Seite Arbeitsschutz I Seite 98 Rund um die Arbeit der JAV Seite Weitere Seminare werden im zentralen Seminarplan der IG Metall angeboten Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Seite

9 1 Grundlagen für den Betriebsrat und die Jugend- und Auszubildendenvertretung

10 1 Betriebsratswahl 2014 Rechtliche Bestimmungen und praktische Hinweise zur Durchführung der Betriebsratswahl 2014 Dieses Seminar vermittelt Grundkenntnisse über die Einleitung und den Ablauf einer Betriebsratswahl. Es richtet sich an Beschäftigte, die in den Wahlvorstand berufen wurden. Behandelt werden die gesetzlichen Bestimmungen sowie die Wahlordnung für die Betriebsratswahl unter Berücksichtigung der seit der letzten Wahl 2010 hierzu ergangenen Rechtsprechung. > > Voraussetzungen für die Wahl des Betriebsrats > > Der regelmäßige Wahlzeitraum > > Die Bestellung des Wahlvorstands > > Aufgaben und Rechtstellung des Wahlvorstands > > Die Organisation der Arbeit im Wahlvorstand > > Wahlschutz und Wahlkosten > > Die Erstellung der Wählerliste > > Aktives und passives Wahlrecht > > Die Abgrenzung des Personenkreises der leitenden Angestellten > > Persönlichkeits- oder Listenwahl > > Die Zusammensetzung des Betriebsrats > > Die Fristen > > Das Wahlausschreiben > > Einsprüche gegen die Wählerliste > > Wahlvorschläge und Beanstandungen > > Wahlunterlagen, Stimmzettel, Briefwahl > > Die Stimmabgabe > > Die Feststellung des Wahlergebnisses > > Verständigung und Bekanntmachung der Gewählten > > Vereinfachtes Wahlverfahren > > Die konstituierende Sitzung des Betriebsrats Sie haben einen umfassenden Überblick über die Grundlagen des Wahlrechts und den Ablauf der Betriebsratswahl. Sie kennen die Fristen und Formalien, um die Betriebsratswahl optimal vorbereiten und entsprechend den Regelungen des Wahlverfahrens durchführen zu können. Sie können schnell und rechtssicher auf Probleme reagieren. Betriebsratsmitglieder und Mitglieder des Wahlvorstands ( 20.3 BetrVG) 175 EUR zzgl. MwSt. 8

11 1 Für die Region Aalen Seminar-Nr.: AA1012 Hotel Ramada Aalen Verpflegung: 18,49 EUR zzgl. MwSt. Für die Region Friedrichshafen-Oberschwaben Termin und Ort werden noch bekannt gegeben Für die Region Heidenheim Seminar-Nr.: HD2210 NH Aquarena Hotel Heidenheim Verpflegung: 20,17 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: HD0711 NH Aquarena Hotel Heidenheim Verpflegung: 20,17 EUR zzgl. MwSt. Für die Region Schwäbisch Gmünd Seminar-Nr.: SG0312 Schönblick Schwäbisch Gmünd Verpflegung: 20,59 EUR zzgl. MwSt. Für die Region Ulm-Biberach Seminar-Nr.: UL1610 Kulturhaus Schloss Großlaupheim Laupheim Verpflegung: 23,90 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: UL1911 Kulturhaus Schloss Großlaupheim Laupheim Verpflegung: 23,90 EUR zzgl. MwSt. 9

12 1 Betriebsratswahl 2014 Rechtliche Bestimmungen und konkrete Vorbereitungen für die Durchführung der Betriebsratswahl 2014 Es werden Kenntnisse über die Einleitung und den Ablauf einer Betriebsratswahl vermittelt. Ziel dieses vertiefenden Seminars ist es, die ersten Schritte des Wahlvorstands konkret vorzubereiten. Es richtet sich an Beschäftigte, die in den Wahlvorstand berufen wurden. Behandelt werden die gesetzlichen Bestimmungen sowie die Wahlordnung unter Berücksichtigung der seit der letzten Wahl 2010 hierzu ergangenen Rechtsprechung. > > Allgemeine Vorschriften > > Wahlvorstand --Bestellung, Zusammensetzung und Amtszeit --Geschäftsführung und Beschlussfassung > > Aktives und passives Wahlrecht --Wahlberechtigte und Wählbarkeit > > Wahlgrundsätze --Geheime und unmittelbare Wahl --Mehrheitswahl (Personenwahl) und Verhältniswahl (Listenwahl) > > Aufgaben des Wahlvorstands vor der Wahl --Erstellen der Wählerliste und Zuordnungsverfahren nach 18 a BetrVG --Ermittlung der Größe und Zusammensetzung des Betriebsrats --Erlass des Wahlausschreibens --Auslegung der Wählerliste und der Wahlordnung --Einreichung und Behandlung von Wahlvorschlägen > > Die Wahlhandlung --Die Stimmabgabe, persönlich oder schriftlich (Briefwahl) --Auszählung der Stimmen und Feststellung des Wahlergebnisses > > Aufgaben des Wahlvorstands nach der Wahl --Niederschrift des Wahlergebnisses --Benachrichtigung der gewählten Kandidaten und Bekanntmachung --Einberufung der konstituierenden Sitzung des Betriebsrats > > Anfechtung und Nichtigkeit einer Wahl > > Kosten der Wahl > > Wahlschutz Sie haben umfassende Kenntnisse über die Grundlagen des Wahlrechts und den Ablauf der Betriebsratswahl. Sie kennen die Fristen und Formalien und wissen, wie Sie rechtssicher auf Probleme reagieren können. Sie bereiten die ersten Schritte des Wahlvorstands konkret vor. Referenten Frank Berger, Rechtsanwalt, Reutlingen Walter Wadehn, 1. Bevollmächtigter, IG Metall Albstadt Betriebsratsmitglieder und Mitglieder des Wahlvorstands ( 20.3 BetrVG) 295 EUR zzgl. MwSt. Für die Region Albstadt Seminar-Nr.: AL049 IG Metall Albstadt Albstadt Verpflegung: 32,78 EUR zzgl. MwSt. 10

13 11 1

14 1 Einführung in die Betriebsratsarbeit Betriebsräte I Herausforderung Betriebsrat: Aufgabe, Rolle und Handlungsfelder Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse des Betriebsverfassungsrechts und der dazugehörigen Rechtsprechung zur Stellung des Betriebsrats als Interessenvertretung abhängig Beschäftigter im Betrieb. > > Betrieb und Betriebsrat werden durch die Teilnehmenden vorgestellt > > Funktionen, Rechte und Pflichten des Betriebsratsmitglieds und des Betriebsratsgremiums, Standortbestimmung des Betriebsrats als Interessenvertretungsorgan der Beschäftigten > > Das Betriebsverfassungsgesetz im System unserer Rechtsordnung > > Entstehung und Zweck einer demokratischen Betriebsverfassung > > Die Kaskade der Informations-, Beteiligungs-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats nach dem Betriebsverfassungsgesetz im allgemeinen Überblick > > Pflichten des Arbeitgebers aus dem Betriebsverfassungsgesetz im allgemeinen Überblick > > Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften und Beteiligung der Beschäftigten an der Betriebsratsarbeit Die Seminarinhalte werden im Plenum, in Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden unter Anwendung verschiedener Moderationstechniken vermittelt. Warum beginnen unsere Betriebsräte I Seminare bereits am Sonntagabend? Bei Seminarbeginn gibt es viele Fragen zu klären. Wer sind die Referentinnen und Referenten? In welchen Firmen arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wie wird das Seminar ablaufen und was erwartet mich am Montag? Was hat das Hotel zu bieten und welche Angebote gibt es in der Umgebung? Diese und andere Fragen werden nach dem Abendessen beantwortet. So geht keine wertvolle Zeit verloren und alle können bestens vorbereitet am nächsten Morgen mit den Seminarinhalten starten. Sie erhalten einen Überblick über die Funktionen, die Rechte und die Aufgaben des Betriebsrats und kennen Ihre Position als Interessenvertretungsorgan der Beschäftigten. Sie kennen die wichtigsten Beteiligungsrechte nach dem Betriebsverfassungsgesetz und wissen, welche Handlungsfelder sich daraus bei der Anwendung in der betrieblichen Praxis ergeben. Sie erfahren, wie Sie die Beschäftigten an der Betriebsratsarbeit beteiligen können und kennen Ihre Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften. Erwünscht ist der Besuch des A1 Arbeitnehmer/-innen in Betrieb, Wirtschaft und Gesellschaft Angebot der IG Metall nach 37.7 BetrVG Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 18 Teilnehmende 840 EUR zzgl. MwSt. Termine und Hotelkosten Seminar-Nr.: SO011 Allgäu SternHotel Sonthofen Übernachtung: 308,40 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 210,10 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: IT039 Allgäuer Terrassen Hotel Isny-Neutrauchburg Übernachtung: 259,35 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 231,10 EUR zzgl. MwSt. 12

15 Unsere Referentinnen und Referenten im Betriebräte I Seminar 1 Hier finden Sie die betrieblichen Expertinnen und Experten aus unserer Region. Mit regelmäßigen Fortbildungen, speziell konzipierten Ausbildungen und Seminaren mit Supervision unterstützen wir die Weiterbildung unserer Referentinnen und Referenten. Armin Maier-Junker, Betriebsrat, EADS-Deutschland GmbH, Ulm Bernhard Trautmann, Betriebsratsvorsitzender, Alfing Montagetechnik GmbH, Aalen Bianca Flache, Betriebsrätin, Diehl Air Cabin GmbH, Laupheim Brigitte Carpenter, Betriebsrätin, ANDRITZ Ritz GmbH, Schwäbisch Gmünd Dieter Köhler, Betriebsrat, Voith Turbo GmbH & Co. KG, Heidenheim Dorothea Ertl, Betriebsrätin, Voith Paper Fiber & Environmental Solutions GmbH & Co. KG, Ravensburg Erich Petschkuhn, Betriebsrat, Siemens AG, I MO IL BR, Konstanz Georg Sattler, Betriebsrat, Smith & Nephew Orthopaedics GmbH, Tuttlingen Helmut Kosmowski, Betriebsrat, Nussbaum Rielasingen GmbH, Rielasingen Lore Dizinger, Betriebsratsvorsitzende, Atos IT Solutions and Services GmbH, Region Südwest, Konstanz Hans Dieter Droßmann, Betriebsrat, Klöber GmbH, Owingen Manfred Steidle, Betriebsrat, Mahle Filtersysteme GmbH, Lorch Marcella Renzulli, Betriebsrätin, Voith Paper Fiber & Environmental Solutions GmbH & Co. KG, Ravensburg Markus Köder, Betriebsratsvorsitzender, Kaltenbach & Voigt GmbH, Biberach Mario Ries, Betriebsrat, Kaltenbach & Voigt GmbH, Biberach Norbert Fandrich, Betriebsratsvorsitzender, Voith Paper GmbH & Co. KG, Heidenheim Oliver Hirsch, Betriebsrat, Maschinenfabrik Alfing Kessler GmbH, Aalen Brigitte Köhler, Betriebsrätin, Mahle Filtersysteme GmbH, Lorch Peter Lochstampfer, Betriebsrat, Epcos AG, Heidenheim Rudolf Schmid, Betriebsrat, Bizerba GmbH & Co. KG, Balingen Ursula Geppert, Betriebsrätin, Varta Microbattery GmbH, Ellwangen Volker Schmitz, Betriebsrat, Siemens AG, I MO IL BR, Konstanz 13

16 1 Mitbestimmung und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II Modul 1) Das Seminar ist Teil der Grundlagenbildung für die Betriebsratsarbeit und vermittelt einen Überblick über die wesentlichen Mitbestimmungsrechte und daraus resultierende Grundzüge des Betriebsratshandelns. > > Kernbereiche des Betriebsratshandelns, Erfahrungen und Handlungsprobleme in den Bereichen Arbeitsorganisation, Arbeitsbelastung, Gesundheitsschutz > > Vertiefung betriebsverfassungsrechtlicher Beteiligungsrechte > > Die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats in den genannten Kernbereichen und die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats an ausgewählten Praxisbeispielen > > Die rechtlichen Grundlagen und Vorgehensweisen in der Behandlung der genannten Themenfelder anhand praktischer Beispiele darunter Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften, Arbeitsteilung, kooperative Arbeit im Betriebsrat, Beteiligung der Beschäftigten > > Vorgehensweise bei Konflikten, die Regelung von Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber (Arbeitsgericht, Einigungsstelle) > > Vereinbarungsformen mit dem Arbeitgeber unter Beachtung der betriebsverfassungsrechtlichen und weiterer gesetzlicher Bestimmungen Die Seminarinhalte werden im Plenum, in Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden unter Anwendung verschiedener Moderationstechniken vermittelt. Unsere Empfehlung: Buchen sie Modul 1 und Modul 2 zusammen! Warum beginnt das Betriebsräte II Modul 1 bereits am Sonntagabend? Bei Seminarbeginn gibt es viele Fragen zu klären. Wer sind die Referentinnen und Referenten? In welchen Firmen arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wie wird das Seminar ablaufen und was erwartet mich am Montag? Was hat das Hotel zu bieten und welche Angebote gibt es in der Umgebung? Diese und andere Fragen werden nach dem Abendessen beantwortet. So geht keine wertvolle Zeit verloren und alle können bestens vorbereitet am nächsten Morgen mit den Seminarinhalten starten. Sie haben grundlegende Kenntnisse in den Kernbereichen des Betriebsratshandelns und sind in der Lage die Interessen der Beschäftigten beteiligungsorientiert zu vertreten und durchzusetzen. Sie lernen an Praxisbeispielen, wie Sie die Mitbestimmungsrechte umsetzen und rechtssicher vom Arbeitgeber einfordern können. Sie kennen die Vorgehensweise bei Konflikten und wissen, wie Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber geregelt werden können. Betriebsräte I Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 18 Teilnehmende 840 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Albstadt, Friedrichshafen-Oberschwaben, Singen und Ulm-Biberach Seminar-Nr.: JH008 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 434,60 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Aalen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd Seminar-Nr.: SR017 Landgasthof Rössle Stimpfach-Rechenberg Übernachtung: 313,10 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 226,90 EUR zzgl. MwSt. 14

17 Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln (Betriebsräte II Modul 2) 1 Das Seminar ist Teil der Grundlagenbildung für das Betriebsratshandeln. Es werden Grundkenntnisse über die Behandlung von personellen Angelegenheiten durch den Betriebsrat auf Grundlage der rechtlichen Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes vermittelt. > > Der Betriebsrat als Interessenvertreter der Beschäftigten in personellen Angelegenheiten und personellen Einzelmaßnahmen, Funktion und Aufgabe der Interessenvertretung > > Beteiligungsrechte der Interessenvertretung nach dem Betriebsverfassungsgesetz in personellen Angelegenheiten, mögliche Konfliktebenen für die Beschäftigten, Systematik von individualund kollektivrechtlichen Bestimmungen > > Die unterschiedlichen Verfahren bei personellen Entscheidungen, Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Einstellung, Versetzung, Eingruppierung, Umgruppierung und Kündigung > > Die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei Personalplanung und Personalentwicklung, Überblick über die unterschiedlichen Instrumente nach dem Betriebsverfassungsgesetz > > Die verschiedenen Handlungsebenen des Betriebsrats in personellen Angelegenheiten vernetzen, Koordination der Betriebsratsausschüsse, Beteiligung der Beschäftigten, Information und Beratung Die Seminarinhalte werden im Plenum, in Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden unter Anwendung verschiedener Moderationstechniken vermittelt. Unsere Empfehlung: Buchen sie Modul 1 und Modul 2 zusammen! Warum beginnt das Betriebsräte II Modul 2 bereits am Sonntagabend? Bei Seminarbeginn gibt es viele Fragen zu klären. Wer sind die Referentinnen und Referenten? In welchen Firmen arbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer? Wie wird das Seminar ablaufen und was erwartet mich am Montag? Was hat das Hotel zu bieten und welche Angebote gibt es in der Umgebung? Diese und andere Fragen werden nach dem Abendessen beantwortet. So geht keine wertvolle Zeit verloren und alle können bestens vorbereitet am nächsten Morgen mit den Seminarinhalten starten. Sie wissen, welche Einflussmöglichkeiten Sie bei personellen Einzelmaßnahmen haben, kennen die unterschiedlichen Verfahren bei personellen Entscheidungen und können Beschäftigte kompetent beraten. Sie kennen die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Personalplanung und Personalentwicklung und können dieses Wissen nutzen, um aktiv Beschäftigung zu fördern und zu sichern. Sie können Ein- oder Umgruppierungen richtig beurteilen und sind in der Lage, Stellungnahmen und Widersprüche des Betriebsrats bei Einstellungen und Kündigungen konkret zu formulieren. Betriebsräte I Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 18 Teilnehmende 840 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Albstadt, Friedrichshafen-Oberschwaben, Singen und Ulm-Biberach Seminar-Nr.: JH017 Berghotel Jägerhof Isny im Allgäu Übernachtung: 434,60 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 216,40 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Aalen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd Seminar-Nr.: PB029 Strandhotel am kleinen Brombachsee Pfofeld-Langlau Übernachtung: 261,70 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 264,70 EUR zzgl. MwSt. 15

18 1 Unsere Referentinnen und Referenten im Betriebräte II Seminar Hier finden Sie die betrieblichen Expertinnen und Experten aus unserer Region. Mit regelmäßigen Fortbildungen, speziell konzipierten Ausbildungen und Seminaren mit Supervision unterstützen wir die Weiterbildung unserer Referentinnen und Referenten. Armin Maier-Junker, Betriebsrat, EADS-Deutschland GmbH, Ulm Bernhard Trautmann, Betriebsratsvorsitzender, Alfing Montagetechnik GmbH, Aalen Dorothea Ertl, Betriebsrätin, Voith Paper Fiber & Environmental Solutions GmbH & Co. KG, Ravensburg Lore Dizinger, Betriebsratsvorsitzende, Atos IT Solutions and Services GmbH, Region Südwest, Konstanz Martin Nuber, Betriebsrat, Voith Paper Fiber & Environmental Solutions GmbH & Co. KG, Ravensburg Oliver Hirsch, Betriebsrat, Maschinenfabrik Alfing Kessler GmbH, Aalen Volker Schmitz, Betriebsrat, Siemens AG, I MO IL BR, Konstanz Georg Sattler, Betriebsrat, Smith & Nephew Orthopaedics GmbH, Tuttlingen 16

19 1 Zeichen setzen! Ich entwickle mit Ihnen mutige, ungewöhnliche, *** in jedem Fall aber stimmige Konzepte und ******* ***** Kampagnen. Und übernehme deren Umsetzung. Stöbern Sie auf meiner Website und rufen Sie mich an! UTA RATZ I Grafik-Design und Illustration Schildstraße 8 I Bremen Ruf I Mobil Mail I 17

20 1 Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung JAV Seminar Vermitteln von Grundkenntnissen über die Voraussetzung der Arbeit der Jugend- und Auszubildendenvertretung, wie sie sich aus den politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen der einzelnen Betriebe sowie nach dem Betriebsverfassungsgesetz und der dazugehörigen Rechtsprechung ergeben. > > Arbeitsfelder der Jugend- und Auszubildendenvertretung > > Bestandsaufnahme der betrieblichen Situation --Qualität der Ausbildung (BBiG) --Umweltschutz in der beruflichen Bildung --Jugendarbeitsschutzgesetz > > Aufgaben und Stellung der Jugend- und Auszubildendenvertretung in Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat im Rahmen des Betriebsverfassungsgesetzes allgemeine Übersicht: Allgemeine Aufgaben Teilnahme an der Betriebsratssitzung Teilnahme an gemeinsamen Besprechungen Förderung der Berufsbildung Einrichtung und Maßnahmen der Berufsbildung Durchführung betrieblicher Bildungsmaßnahmen > > Grundsätze für die Durchführung der Aufgaben, 2 BetrVG, 74 BetrVG Grundsätze für die Zusammenarbeit > > Durchsetzungsbedingungen und Handlungsmöglichkeiten der Jugend- und Auszubildendenvertretung > > Organisatorische Voraussetzung für die Arbeit, 65 BetrVG Geschäftsführung der JAV: --Sitzung der JAV --Teilnahme der Gewerkschaften an Sitzungen der JAV --Beschlüsse --Sitzungsniederschrift --Geschäftsordnung --Ehrenamtliche Tätigkeit, Arbeitsversäumnis --Kosten und Sachaufwand > > Jugend- und Auszubildendenversammlung nach 71 BetrVG i.v.m. 43 Abs. 2 Satz 1 und 2 BetrVG An Praxisbeispielen lernen Sie, welche Handlungsmöglichkeiten sich aus den Rechten, Pflichten und Aufgaben rund um die Ausbildung ergeben. Sie wissen, wie Sie die Interessen der Jugendlichen und Auszubildenden vertreten und durchsetzen können. Sie erhalten Handwerkszeug, um die betrieblichen Aufgaben fach- und sachgerecht umsetzen zu können. Sie lernen wichtige Spielregeln der Präsentation und Kommunikation kennen und sind in der Lage, Jugend- und Auszubildendenversammlungen zu organisieren und durchzuführen. Bücherpaket Fachliteratur ist im Seminarpreis enthalten Maximal 20 Teilnehmende 730 EUR zzgl. MwSt. 18

21 1 Für die Regionen Aalen und Schwäbisch Gmünd Seminar-Nr.: SK008 Karl-Kloss-Jugendbildungsstätte e.v Stuttgart-Feuerbach Übernachtung: 197,55 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 166,10 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: KJ011 JUFA Kempten im Allgäu Kempten Übernachtung: 130,85 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 115,50 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: SK016 Karl-Kloss-Jugendbildungsstätte e.v Stuttgart-Feuerbach Übernachtung: 197,55 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 166,10 EUR zzgl. MwSt. Für die Region Albstadt Seminar-Nr.: KJ005 JUFA Kempten im Allgäu Kempten Übernachtung: 130,85 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 115,50 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: KJ010 JUFA Kempten im Allgäu Kempten Übernachtung: 130,85 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 115,50 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Albstadt, Singen, Friedrichshafen-Oberschwaben und Ulm-Biberach Seminar-Nr.: SK024 Karl-Kloss-Jugendbildungsstätte e.v Stuttgart-Feuerbach Übernachtung: 197,55 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 166,10 EUR zzgl. MwSt. Für die Region Heidenheim Seminar-Nr.: KJ003 JUFA Kempten im Allgäu Kempten Übernachtung: 130,85 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 115,50 EUR zzgl. MwSt Seminar-Nr.: KJ012 JUFA Kempten im Allgäu Kempten Übernachtung: 130,85 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 115,50 EUR zzgl. MwSt. Für die Region Ulm-Biberach Seminar-Nr.: SK006 Karl-Kloss-Jugendbildungsstätte e.v Stuttgart-Feuerbach Übernachtung: 197,55 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 166,10 EUR zzgl. MwSt. Für die Region Friedrichshafen-Oberschwaben Seminar-Nr.: SK005 Karl-Kloss-Jugendbildungsstätte e.v Stuttgart-Feuerbach Übernachtung: 197,55 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 166,10 EUR zzgl. MwSt. Für die Regionen Singen und Friedrichshafen-Oberschwaben Seminar-Nr.: SK009 Karl-Kloss-Jugendbildungsstätte e.v Stuttgart-Feuerbach Übernachtung: 197,55 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 166,10 EUR zzgl. MwSt. Für die Region Singen Seminar-Nr.: SK003 Karl-Kloss-Jugendbildungsstätte e.v Stuttgart-Feuerbach Übernachtung: 197,55 EUR zzgl. MwSt. Verpflegung: 166,10 EUR zzgl. MwSt. Weitere Termine finden Sie auf der nächsten Seite 19

Bildungsprogramm 2014. für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX

Bildungsprogramm 2014. für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Bildungsprogramm 2014 für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Impressum Herausgeber: Bildungskooperation Alb-Donau-Bodensee e.v. Gestaltung: Uta Ratz, Bremen Fotografien:

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Bildungsprogramm 2015

Bildungsprogramm 2015 Bildungsprogramm 2015 für die betriebliche Interessenvertretung nach 37.6 BetrVG und 96.4 SGB IX Impressum Herausgeber: Bildungskooperation Alb-Donau-Bodensee e.v. Gestaltung: Uta Ratz, Bremen Fotografien:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Autorenverzeichnis... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... Vorwort... 5 Autorenverzeichnis.... 6 Verzeichnis der Bearbeiter... 12 Abkürzungsverzeichnis.... 13 Literaturverzeichnis... 27 Text des Betriebsverfassungsgesetzes... 45 Drittelbeteiligungsgesetz... 93

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Betriebsverfassungsrecht

Betriebsverfassungsrecht Betriebsverfassungsrecht von Prof. Dr. Gerrick v. Hoyningen-Huene Ordinarius an der Universität Heidelberg 5., neubearbeitete Auflage üesamfttbitofrefc 2 f,hnische Universität Darmsfadt (Bjj Verlag C.

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

VERTRAUEN IST GUT BETRIEBSRAT IST BESSER BETRIEBSRATSWAHLEN. Wahlleitfaden

VERTRAUEN IST GUT BETRIEBSRAT IST BESSER BETRIEBSRATSWAHLEN. Wahlleitfaden VERTRAUEN IST GUT BETRIEBSRAT IST BESSER BETRIEBSRATSWAHLEN Wahlleitfaden Inhalt Einleitende Benutzerhinweise A. Wo sind Betriebsräte zu wählen? I. Vereinfachtes und normales Wahlverfahren II. Mindestgröße

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG Gelbe Erläuterungsbücher Betriebsverfassungsgesetz mit Wahlordnung: BetrVG ommentar von Prof. Dr. Otfried Wlotzke, Prof. Dr. Ulrich Preis, Burghard reft, Dr. Wolfgang Bender, Dr. Sebastian Roloff 3. Auflage

Mehr

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell

SEMINARE. für Betriebsräte. Individuell Kompakt Professionell A f A SEMINARE für Betriebsräte Individuell Kompakt Professionell Die AfA Inhouse-Seminare bereiten Sie optimal auf Ihren Alltag als Betriebsrat vor: Individuell Nur Sie kennen den Wissensstand und Schulungsbedarf

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Franz Josef Düwell (Hrsg.) Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht Erfurt Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar Dr. Dieter Braasch, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht, Stuttgart Prof.

Mehr

Die Jugendvertretung

Die Jugendvertretung BETRIEBSVERFASSUNG in Frage und Antwort Die Jugendvertretung Wahl, Geschäftsführung und Aufgaben von Rechtsanwalt Hans Düttmann und Eberhard Zachmann C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN 1972 Abkürzungen

Mehr

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern.

Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter. in Unternehmen der Kommunikation und Logistik. sowie in Callcentern. Seminare für Betriebsratsmitglieder und Ersatzvertreter in Unternehmen der Kommunikation und Logistik sowie in Callcentern Anbieter Kommunikationsgewerkschaft DPV Regionalverband Mitte An den Drei Steinen

Mehr

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten

Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse einbezogen. Der Betriebsrat

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Jahresplaner... 16 Inhaltsverzeichnis Jahresplaner... 16 Grundlagen... 27 Information zur Amtszeit des neuen Betriebsrats... 29 1. Wann beginnt die Amtszeit des Betriebsrats?... 29 2. Wann endet die Amtszeit des Betriebsrats?....

Mehr

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I

VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I VII. Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) I 1. Geltungsbereich Räumlicher, Sachlicher Persönlicher 1. Organe der Betriebsverfassung 2. Struktur von Betriebsräten 3. Wahl und Amtszeit des Betriebsrats

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 In der Zeit vom 1. März 2010 bis 31. Mai 2010 finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Hierzu dient der nachfolgende Überblick: 1. Errichtung von Betriebsräten 1 Abs. 1 Satz

Mehr

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen

Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen Seminare 2014 für Betriebs- und Personalräte/innen nach 37,6 BetrVG, 47,5 LPVG und 46,6 BPersVG Liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebs- und Personalräte sowie Mitglieder in Jugend - vertretungen können

Mehr

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer

I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung einer Inhalt 7 Inhalt 1 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 20 Nr. zu 1 Muster I. Errichtung von Betriebsräten Wahl eines Betriebsrats... 23 1. 1 Schreiben an den Arbeitgeber wegen erstmaliger Durchführung

Mehr

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN

MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN MITDENKEN, MITBESTIMMEN, MITMACHEN Betriebsrat mehr Rechte für alle Beschäftigten Mit einem Betriebsrat haben alle Beschäftigten im Unternehmen mehr Rechte und werden besser in betriebliche Entscheidungsprozesse

Mehr

Team Heidenheim. Startbereit für bessere Bildungschancen. Mit Bildung erfolgreich sein. Seminare für die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Team Heidenheim. Startbereit für bessere Bildungschancen. Mit Bildung erfolgreich sein. Seminare für die Jugend- und Auszubildendenvertretung Team Heidenheim. Startbereit für bessere Bildungschancen. Mit Bildung erfolgreich sein Seminare für die Jugend- und Herzlich Willkommen bei der BIKO Ute Kieninger führt die Geschäfte Das»Mehr«bei unseren

Mehr

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil!

ibbs Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Spezialseminare Nutzen Sie Ihren Vorteil! Mitbestimmung bei Qualifizierung Meine Rechte als Betriebsrat bei Aus- und Weiterbildung Seminarinhalt Die Berufsausbildung - Meine Aufgaben als Betriebsrat Ermittlung des Berufsausbildungsbedarfs - Berechnung

Mehr

Schulungen für Wahlvorstände zur Betriebsratswahl 2014 in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe

Schulungen für Wahlvorstände zur Betriebsratswahl 2014 in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe Schulungen für Wahlvorstände zur Betriebsratswahl 2014 in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe 9. Januar 2014, 9 16.30 Uhr in Schwerin, IC-Hotel oder 14. Januar 2014, 9-16.30 Uhr in Rostock, penta-hotel

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Teilhabepraxis I Teilhabepraxis II Gespräche führen als SBV Arbeits- und Sozialrecht für SBV Wahl der Schwerbehinderten vertretung (SBV) Das große Ziel der Bildung ist nicht

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung

Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat, die Jugend- und Auszubildendenvertretung Der Betriebsrat Grundlage: Betriebsverfassungsgesetz Gesetzlicher Interessenvertreter der Belegschaft Wird von der Belegschaft gewählt (Betriebsversammlung)

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz. Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage

Betriebsverfassungsgesetz. Handkommentar. begründet von. Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingt Ministerialdirektor a. D. 20., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

Jugend- und Auszubildendenvertretung

Jugend- und Auszubildendenvertretung Jugend- und Auszubildendenvertretung Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II JAV-Crashkurs: Einführung in die JAV-Arbeit Einführung

Mehr

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl.

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Unser Wegweiser zur Wahl eines Betriebsrates Inhalt: Warum sollten Sie einen Betriebsrat wählen? 1 Wann wird gewählt? 1 Was macht eigentlich ein Betriebsrat?

Mehr

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19

AbkÅrzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 19 Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis................................ 15 Literaturverzeichnis................................... 19 I. Eingehen eines Arbeitsverhåltnisses A. Vertragsanbahnung... 21

Mehr

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats

99 Kündigung 96-98. Personelle Angelegenheiten. 100 Aufhebung, Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin. Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Personelle Angelegenheiten Mitwirkung und Mitbestimmung des Betriebsrats 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Tendenzschutz 118 Einstellung, Versetzung,

Mehr

An die Stuttgart, 12.09.2007 Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen, Verwaltungsstellen im Bezirk Baden-Württemberg

An die Stuttgart, 12.09.2007 Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen, Verwaltungsstellen im Bezirk Baden-Württemberg Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg Stuttgarter Str. 23 70469 Stuttgart Telefon: 0711/16581(0)-73/25 Telefax: 0711/16581-47 An die Stuttgart, 12.09.2007

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG

Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Beck`sche Kommentare zum Arbeitsrecht 5 Betriebsverfassungsgesetz: BetrVG Kommentar von Prof. Dr. Reinhard Richardi, Prof. Dr. Gregor Thüsing, Prof Dr. Georg Annuß, Prof. Dr. Dr. h.c. Rolf Dietz 14. Auflage

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2015 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

10 Vertretung der Minderheitsgruppen (wird aufgehoben)

10 Vertretung der Minderheitsgruppen (wird aufgehoben) 7 Wahlberechtigung Wahlberechtigt sind alle Arbeitnehmer des Betriebs, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Werden Arbeitnehmer eines anderen Arbeitgebers zur Arbeitsleistung überlassen, so sind diese

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar begründet von Prof. Karl Fittingj Ministerialdirektor a. D. 21., neubearbeitete Auflage Heinrich Kaiser Dr. jur. Friedrich Heither Ministerialdirigent Vorsitzender

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht. Seminartermine 2016 Grundlagen des Arbeitsrechts I, II, III Jahre IG Metall: Gute Bildung Gute Arbeit Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren

Mehr

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht

Fachakademie für Arbeitsrecht. Das Kompetenzzentrum für Individualarbeitsrecht Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Vorstand Notiz zur Schnittmaske: In der Ebenen-Palette die Bild-Ebene unter der Schnittmaskenebene auswählen. Bild über Platzieren in die Ebene einfügen. Bild um 5 drehen.

Mehr

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht

RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN. Betriebsverfassungsrecht RECHTSANWÄLTE & N OTARE L EGAL C ONSULTANTS LEITFADEN Betriebsverfassungsrecht Ein Überblick von Rechtsanwalt und Notar Dr. Wolfgang Weber Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13. Literaturverzeichnis 15. Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis...,' 13 Literaturverzeichnis 15 Kapitel 1. Spielregeln im Arbeitsrecht 17 A. Einführung in das juristische Denken. 18 1. Systematische Auslegung von Paragrafen - Wie Juristinnen

Mehr

Bildungsangebote der biko 2016

Bildungsangebote der biko 2016 Jahresübersicht Bildungsangebote 2016 JANUAR FEBRUAR JULI AUGUST Woche 53 1 2 3 4 Woche 5 6 7 8 9 Woche 26 27 28 29 30 Woche 31 32 33 34 35 Montag 4 11 18 25 Montag 1 8 15 22 29 Montag 4 11 18 25 Montag

Mehr

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015)

Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter. I. Inhaltsverzeichnis. (Ausgabe April 2015) Inhalts- und Stichwortverzeichnis der Merkblätter (Ausgabe April 2015) I. Inhaltsverzeichnis Nr. 001 Nr. 002 Nr. 003 Nr. 004 Nr. 005 Nr. 006 Nr. 007 Nr. 008 Nr. 009 Nr. 010 Nr. 011 Nr. 012 Nr. 013 Nr.

Mehr

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4

Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 kompakt, konzentriert, kombinierbar Bildungsprogramm Excellenz Modul 1 bis 4 2015 excellenz! inhalt Sie werden betreut von einem Team aus Fachanwälten für Arbeitsrecht, Arbeitsrichtern, Gesellschaftswissenschaftlern

Mehr

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Dr. Frank Lorenz schneider : schwegler rechtsanwälte Düsseldorf - Berlin - Frankfurt/Main 7. Düsseldorfer

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Die Durchführung der Betriebsratswahl

Die Durchführung der Betriebsratswahl Karl Michael Scheriau Die Durchführung der Betriebsratswahl 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Normales Wahlverfahren nach 16 und 17 BetrVG in Betrieben mit mindestens 51 wahlberechtigten Arbeitnehmern

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................. 5 Abkürzungsverzeichnis........................ 13 I. Der Betriebsrat Ansprechpartner der Belegschaft... 15 1. Aufgaben des Betriebsrats...............

Mehr

Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG

Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG Orientierung mobilfon: 0172-4353159 e-mail: nwkoprek@vircon www.vircon.de Geschäftsführung des Betriebsrates Seminar für Betriebsräte gemäß 37 Abs. 6 in Verbindung mit 40 BetrVG Die Geschäftsführung des

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Fachübergreifendes Wissen für die aktive Schwerbehindertenvertretung Zentrale Aufgaben der Schwerbehindertenvertretung Beschäftigungssicherung und Arbeitsgestaltung für behinderte

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte

kritische akademie inzell BR kompakt Der Ausbildungsgang für Betriebsräte kritische akademie inzell Der Ausbildungsgang für Betriebsräte : Grundlagenbildung mit System Die Seminare 1-5 bieten wir vor für dich an. Die Betriebsräteakademie Bayern der Kooperationspartner der IG

Mehr

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl

Kurzhinweise. zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Kurzhinweise zur Einleitung und Durchführung einer Betriebsratswahl Es gibt im Betrieb noch keinen Betriebsrat, der die Interessen der Beschäftigten vertritt. Ein Betriebsrat soll jetzt gewählt werden.

Mehr

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Mitglieder des Verbandes. Betriebsratsseminare: Themen und Termine im II. Quartal 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath An die Mitglieder des Verbandes Rundschreiben A101/ 2014 Ansprechpartner: K. Egbert / M. Köhler Durchwahl: 0251 7186-8003

Mehr

Terminplan für das vereinfachte einstufige Wahlverfahren

Terminplan für das vereinfachte einstufige Wahlverfahren Terminplan für das vereinfachte einstufige Wahlverfahren Der Terminplan ist als Arbeitshilfe gedacht. Der Plan geht in den Ziffern 1 und 2 von einem Betrieb mit bestehendem Betriebsrat aus, der ordnungsgemäß

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV A. Das Anhörungsverfahren bei Kündigung nach 102 BetrVG... 1... 1 I. Allgemeine Grundsätze... 1... 1 1. Entstehungsgeschichte... 1... 1

Mehr

Vorwort zur 9. Auflage Verzeichnis der Bearbeiter der einzelnen Abschnitte Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. Betriebsverfassungsgesetz 1

Vorwort zur 9. Auflage Verzeichnis der Bearbeiter der einzelnen Abschnitte Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. Betriebsverfassungsgesetz 1 Vorwort zur 9. Auflage Verzeichnis der Bearbeiter der einzelnen Abschnitte Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite V VII XVII XXVII Betriebsverfassungsgesetz 1 Betriebsverfassungsgesetz 51 Einleitung

Mehr

Seminarausschreibung. Standort- und Beschäftigungssicherung durch Investition und Innovation

Seminarausschreibung. Standort- und Beschäftigungssicherung durch Investition und Innovation IMU Seminar Seminarausschreibung Seminar: Standort- und Beschäftigungssicherung durch Investition und Innovation Zielgruppe Betriebsräte der SIEMENS AG, vor allem Betriebsratsvorsitzende sowie deren Stellvertreter

Mehr

Die elektronische Kommunikation in der Betriebsverfassung

Die elektronische Kommunikation in der Betriebsverfassung Die elektronische Kommunikation in der Betriebsverfassung Von Jan-Philip Jansen Duncker & Humblot Berlin Inhaltsübersicht Einleitung 21 Erstes Kapitel Betriebsratswahl und direkte Verfahrensbeteiligung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 17 Vorwort 17 1 Einführung 19 1.1 Gesetzliche Grundlagen der betrieblichen Mitbestimmung 19 1.2 Gliederung des Betriebsverfassungsgesetzes 20 1.3 Geltungsbereich des BetrVG 21 1.3.1 Räumlicher Geltungsbereich

Mehr

1. gesetzliche Pflicht zur Bildung eines Betriebsausschusses

1. gesetzliche Pflicht zur Bildung eines Betriebsausschusses F Bettrriiebsausschuss und anderre Grremiien des Bettrriiebsrrattes nach dem BettrrVG REICHOLD, Die reformierte Betriebsverfassung 2001, NZA 2001 S. 857 ff LÖWISCH, Änderung der Betriebsverfassung durch

Mehr

Betriebsratswahl 2010

Betriebsratswahl 2010 Betriebsratswahl 2010 Betriebe, mit in der Regel wenigstens fünf ständig wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen mindestens drei der Arbeitnehmer wählbar sind, können einen Betriebsrat wählen. Die nächste

Mehr

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen

Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG. Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen 1 Schulungsanspruch und Kostenübernahme nach 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Erforderlichkeit von Schulungsmaßnahmen Pflicht des Betriebsrats zur Teilnahme an Schulungen Gesetzliche Grundlage: 37 Abs. 6 BetrVG

Mehr

akut Betriebsratswahlen im Handwerk Mitreden, mitgestalten, mitbestimmen

akut Betriebsratswahlen im Handwerk Mitreden, mitgestalten, mitbestimmen akut Betriebsratswahlen im Handwerk Mitreden, mitgestalten, mitbestimmen Gut abgesichert mit Betriebsrat Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Mitbestimmungspolitik / Handwerkspolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2006 Günter Marschollek Richter am Arbeitsgericht ULB Darmstadt 16466093 ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48149 Münster, Annette-Allee 35, 48001

Mehr

Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG

Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG Schulungs- und Bildungsansprüche gemäß 37 Abs. 6 und 7 BetrVG 9. Juni 2010 Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht Mönckebergstraße 19, 20095 Hamburg Tel: 040 30 96 51 14, Wocken@msbh.de

Mehr

Klaus Kellner. Soforthilfe für Betriebsräte. Betriebsrat. was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit. 2. A u f l a g e

Klaus Kellner. Soforthilfe für Betriebsräte. Betriebsrat. was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit. 2. A u f l a g e Soforthilfe für Betriebsräte Klaus Kellner Betriebsrat was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit 2. A u f l a g e Klaus Kellner Betriebsrat was tun?! Leitfaden für eine erfolgreiche Amtszeit Soforthilfe

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis A. Grundlagen... 21 1 Die Betriebsvereinbarung.... 21 1.1 Begriff... 21 1.2 Parteien der Betriebsvereinbarung.... 21 1.3 Arten der Betriebsvereinbarung... 23 1.3.1

Mehr

Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte!

Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte! Neu im Betriebsrat Anstoß für Betriebsräte! Einstiegsseminar für einen erfolgreichen Start in die neue Spielzeit für Betriebsräte Außerdem: Jetzt teilnehmen am CAIDAO-Tippspiel zur WM 2010 www.caidao.de

Mehr

Betriebsverfassungsgesetz

Betriebsverfassungsgesetz Betriebsverfassungsgesetz Das Betriebsverfassungsgesetz regelt die Mitbestimmung von Arbeitnehmern im Betrieb/Unternehmen. Die Beschäftigten werden gegenüber dem Arbeitgeber durch den Betriebsrat vertreten.

Mehr

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied

Mein Recht auf Schulung und Weiterbildung als Betriebsratsmitglied Warum braucht ein Betriebsratsmitglied Schulung & Weiterbildung? Die Aufgaben, Pflichten und Verantwortlichkeiten von Betriebsräten sind mit den Jahren komplexer, umfangreicher und somit auch anspruchsvoller

Mehr

Intensivschulungen Programm

Intensivschulungen Programm Intensivschulungen Programm Seminar 1: Kündigungsrecht (13.06.2007) A) Kündigung: personenbedingt, betriebsbedingt, verhaltensbedingt; - 102 Abs. 1-3 BetrVG Widerspruch des Betriebsrates: Formulierung,

Mehr

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin Grundlagen der Betriebsratsarbeit Karl Michael Scheriau Soziale Angelegenheiten Mitbestimmung des Betriebsrats nach 87 BetrVG 2. aktualisierte und erweiterte Auflage Autorenverlag K. M. Scheriau Berlin

Mehr

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch

Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Kombination aus offenem Seminar und Inhouse-Teil so setzen Sie die Teilnahme und Durchführung durch Telefon/Telefax: 0700 25 26 77 36 E-Mail: mail@jesjanssen.de Internet: www.jesjanssen.de Offene Seminare

Mehr

Einleitung und Durchführung von Betriebsratswahlen

Einleitung und Durchführung von Betriebsratswahlen Betriebsrat und Arbeitnehmervertretung Betriebsratswahl Jean-Martin Jünger Einleitung und Durchführung von Betriebsratswahlen Praxistipps und notwendige Musterschreiben Verlag Dashöfer Inhaltsverzeichnis

Mehr

In der Klausurtagung werden die erforderlichen Inhalte zur Bewältigung der grundlegenden Aufgaben gem. 37 Abs. 6 BetrVG vermittelt.

In der Klausurtagung werden die erforderlichen Inhalte zur Bewältigung der grundlegenden Aufgaben gem. 37 Abs. 6 BetrVG vermittelt. - Klausurtagung In der Klausurtagung werden die erforderlichen Inhalte zur Bewältigung der grundlegenden Aufgaben gem. 37 Abs. 6 BetrVG vermittelt. Es werden pro Tag zwei Module behandelt. Jeder Teilnehmer

Mehr

Betriebsräte Grundlagen

Betriebsräte Grundlagen Betriebsräte Grundlagen Inhalt Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I) Mitbestimmung und Betriebsratshandeln Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln Update Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte

Mehr

Die Personalvertretung

Die Personalvertretung Lenders Richter Die Personalvertretung Zusammenarbeit und Mitwirkungsrechte ILuchterhand 2010 Vorwort Literaturverzeichnis 1. Die Ausgangssitutation i 2. Die handelnden Akteure 2 2.1 Die Dienststellenleitung

Mehr

Betriebsratswahlen. Die vier Wahlphasen. www.verdi-bub.de/brwahl. Damit alles stimmt.

Betriebsratswahlen. Die vier Wahlphasen. www.verdi-bub.de/brwahl. Damit alles stimmt. Betriebsratswahlen Die vier Wahlphasen www.verdi-bub.de/brwahl Damit alles stimmt. Vor der Wahl Wahlzeitraum Betriebsratswahlen finden alle vier Jahre statt. Gesetzlicher Wahlzeitraum: 1. März bis 31.

Mehr

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte

Bildungsprogramm. für Betriebsräte und Personalräte. sowie Schwerbehindertenvertretungen und Gleichstellungsbeauftragte Kreisarbeitsgemeinschaft Arbeit und Leben Rostock e.v. - Staatlich anerkannte Einrichtung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz M-V - Zertifiziert gem. QVB Stufe B für die Erwachsenenbildung August-Bebel-Str.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision

Inhaltsverzeichnis. Druckerei C. H. Beck ... Schoof, Rechtsprechung zum Arbeitsrecht von A Z. Revision Revision, 02062010 Druckerei C H Beck Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 7 Revision Die mit (CD-ROM) versehenen Stichworte sind auf die beiliegende CD-ROM ausgelagert! Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008)

Powerschulungen Programm 2008. Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Powerschulungen Programm 2008 Seminar 1: Mitbestimmung bei Kündigungen (28.05.2008) Der Kündigung widersprechen oder nicht widersprechen? Wenn ja, wie? Die gekonnte Formulierung des Widerspruches des BR

Mehr

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) - Die Rolle des Betriebsrats in Cateringbetrieben Inhalt I. Errichtung des Betriebsrats II. Grundlagen der Betriebsratsarbeit III. Rechte des Betriebsrats Überblick

Mehr

Grundlagenseminare. Betriebsverfassungsrecht Teil II Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats in sozialen und personellen Angelegenheiten

Grundlagenseminare. Betriebsverfassungsrecht Teil II Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats in sozialen und personellen Angelegenheiten Grundlagenseminare Ihr Nutzen Sie lernen im Seminar den 87 BetrVG als Kernbereich des aktiven Mitbestimmungsrechts im Betriebsverfassungsrecht und die wichtigsten sozialen Mitbestimmungstatbestände kennen.

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG

Inhalt. Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Forum 6: Beteiligung, Mitwirkung oder Mitbestimmung? - Der Werkzeugkoffer des Betriebsrats gem. BetrVG Thomas Michler, TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Inhalt Abschnitt a: Die Beteiligungsrechte im Überblick

Mehr

Dieser Arbeitsplatz wird ins Ausland verlagert. Entlassungen werden angedroht. Nicht alles kann ein Betriebsrat lösen aber vieles ist möglich

Dieser Arbeitsplatz wird ins Ausland verlagert. Entlassungen werden angedroht. Nicht alles kann ein Betriebsrat lösen aber vieles ist möglich Ich soll immer mehr übernehmen Niedriglohnsektor, Leiharbeit und Werkverträge nehmen zu Dieser Arbeitsplatz wird ins Ausland verlagert Entlassungen werden angedroht Wenn ich mich beschwere habe ich nur

Mehr

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen.

1 Zweck Die Geschäftsordnung dient der Ausgestaltung und Ergänzung der in den 26 bis 41 BetrVG enthaltenen gesetzlichen Bestimmungen. Geschäftsordnung Der Betriebsrat der Firma KiB e.v Lange Straße 58 in 26122 Oldenburg hat in seiner Sitzung am 17.10.2014 gemäß 36 BetrVG folgende Geschäftsordnung beschlossen. 1 Zweck Die Geschäftsordnung

Mehr

Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg

Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg Head Subhead Seminarprogramm 2015: Landesbezirk Baden-Württemberg Seminare für Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie Jugend- und Auszubildendenvertreter(innen) TOP IM JOB 1 Wissen, wo du stehst. Finde

Mehr

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014

Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Aufgaben des Wahlvorstands: Ausschreibung, Themenplan, Anmeldeformular, Kostenübernahmebestätigung Seite 1 von 5 Aufgaben des Wahlvorstands für die Betriebsratswahl Schulungstermine 2013/2014 Schulungen

Mehr

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken

Einfach. Fachtagungen 2016. durchblicken Mein Vorteil: Praxisnahe Workshops, spannende Vorträge und ein intensiver Erfahrungsaustausch mit anderen Betriebsräten das gefällt mir an den W.A.F. Fachtagungen. Einfach durchblicken Fachtagungen 2016

Mehr

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT

KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT KOLLEKTIVES ARBEITSRECHT 2015 Günter Marschollek Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgänge Verlagsges. mbh & Co. KG 48143 Münster, Alter Fischmarkt 8, 48001

Mehr