Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise"

Transkript

1 Prof. Dr. Rainer Schröder Sommersemester 2004 Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise Ausgangsfall Zu prüfen ist, ob ein Herausgabeanspruch des V gegen K besteht. A. Anspruch des V gegen K aus 346 I BGB In Betracht kommt zunächst ein Anspruch auf Rückgewähr des Flügels aus 346 I BGB, sofern V wirksam vom Kaufvertrag zurückgetreten ist. I. Rücktrittsgrund Gem. 323 I BGB kann V zurücktreten, wenn K im Rahmen eines gegenseitigen Vertrages eine fällige Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß erbracht hat und er ihm erfolglos eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung gesetzt hat. 1. Gegenseitiger Vertrag V und K haben am einen wirksamen Kaufvertrag unter Eigentumsvorbehalt gemäß 433, 449 I BGB über einen gebrauchten Steinwayflügel zum Preis von geschlossen. 2. Nichterfüllung durch den Schuldner trotz Fälligkeit Aus dem Kaufvertrag ergibt sich für K die Pflicht zur Kaufpreiszahlung ( 433 II BGB). Laut Parteivereinbarung trat die Fälligkeit der Leistung am ein. Indem K zu dem vorher bestimmten Zeitpunkt nicht leistete, hat er seine Pflicht aus dem gegenseitigen Vertrag verletzt. Gründe für ein Entfallen der Zahlungspflicht sind nicht ersichtlich. 3. Angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung V müsste dem K eine angemessene Frist zur Leistung gesetzt haben. Dies ist hier (noch) nicht geschehen. Auch ist die Fristsetzung nicht gem. 323 II Nr. 2 BGB entbehrlich. Zwar ist hier die Leistungszeit ( ) vertraglich bestimmt, jedoch hat der V den Fortbestand des Leistungsinteresses nicht an die Rechtzeitigkeit der Leistung gebunden. Der Sachverhalt enthält keine Hinweise darauf, dass mit der zeitgerechten Leistung das Geschäft stehen und fallen 1 soll (relatives Fixgeschäft). Besondere Umstände, die nach 323 II Nr. 3 BGB den sofortigen Rücktritt rechtfertigen würden, sind auch nicht ersichtlich. 4. Zwischenergebnis 1. Mangels Fristsetzung liegt bereits kein Rücktrittsgrund vor. V könnte zurücktreten, wenn er eine Frist zur Kaufpreiszahlung setzt, was vorliegend aber nicht geschehen ist. 2. Sofern einige Bearbeiter die Prüfung des 346 I BGB mit der Rücktrittserklärung beginnen, ist dies nicht negativ zu werten. Das Rücktrittsrecht ist ein Gestaltungsrecht und erfordert 1 Palandt-Heinrichs, 323, Rn. 20.

2 daher eine ausdrückliche oder konkludente einseitige Willenserklärung 2. Eine Rücktrittserklärung gem. 349 BGB liegt laut Sachverhalt zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vor. Auch kann eine Rücktrittserklärung nicht nach 503 II 4 BGB fingiert werden, da es sich bei dem Kaufvertrag nicht um ein Teilzahlungsgeschäft handelt. II. Ergebnis Je nach Prüfungsaufbau müssen die Bearbeiter dazu kommen, dass kein Rücktrittsgrund oder keine Rücktrittserklärung vorliegt. V ist nicht wirksam zurückgetreten und hat daher keinen Anspruch gegen K auf Rückgewähr des Flügels aus 346 I BGB. B. Anspruch des V gegen K aus 861 I BGB (possessorischer Besitzschutz) V könnte von K die Wiedereinräumung des Besitzes am Flügel verlangen, wenn ihm der Besitz durch verbotene Eigenmacht (vgl. 858 I BGB) entzogen worden ist. Verbotene Eigenmacht nach 858 I 1. Alt. BGB bedeutet den Entzug des Besitzes ohne Willen des unmittelbaren Besitzers. Hier hat V im Zuge der unter der Bedingung der vollständigen Kaufpreiszahlung stehenden Übereignung des Flügels den Besitz willentlich übertragen, sodass hier keine verbotene Eigenmacht vorliegt und 861 I BGB ausscheidet. C. Ansprüche des V gegen K aus 1007 I und 1007 II BGB (petitorischer Besitzschutz) Auch die petitorischen Besitzschutzansprüche aus 1007 I und 1007 II BGB greifen nicht durch, da K bei Besitzerwerb nicht bösgläubig war (er hatte die Absicht zu zahlen!) und der Besitz dem V nicht abhanden gekommen war. D. Anspruch des V gegen K aus 985 BGB V hat gegen K einen Anspruch auf Herausgabe des Flügels aus 985 BGB, wenn V Eigentümer des Flügels, K unmittelbarer Besitzer ist und kein Recht zum Besitz besteht. I. Anwendbarkeit Die Anwendbarkeit des 985 BGB neben vertraglichen Herausgabeansprüchen ist umstritten. Von einer Ansicht wird der Vorrang der vertraglichen Herausgabeansprüche angenommen und eine Anwendung des 985 BGB abgelehnt 3. Nach der herrschenden Meinung besteht der dingliche Anspruch neben vertraglichen oder gesetzlichen Herausgabeansprüchen 4. Diese stellt darauf ab, dass es der Sinn des 985 sei, dem Eigentümer in jedem Fall die Wiedererlangung des unmittelbaren Besitzes zu ermöglichen. Anderenfalls wäre 986, der die Herausgabe an das Nichtbestehen eines Rechtes zum Besitz knüpft, widersprüchlich. [Hinweis: Die Darstellung dieses Streites ist an dieser Stelle nicht zwingend, da ohnehin kein vertraglicher Herausgabeanspruch besteht (s.o.). Sofern Bearbeiter diesen Streit darstellen, sollte dies jedoch honoriert werden. 985 ist somit uneingeschränkt anwendbar.] II. Eigentum des V am Flügel V müsste Eigentümer des Flügels sein. Ursprünglich war er es. 2 Palandt-Heinrichs, 349, Rn vgl. Hk-BGB/Eckert, 985, Rn. 4 mit Verweis auf Raiser, JZ 1961, vgl. Hk-BGB/Eckert, 985, Rn. 4; Palandt-Bassenge, 985, Rn. 2 m.w.nachw. 3

3 1. Eigentumsverlust des V an K gemäß 929 S. 1 BGB am V kann sein Eigentum am Flügel rechtsgeschäftlich durch Übereignung gem. 929 S. 1 BGB an K am verloren haben. V und K haben sich zwar über eine Eigentumsübertragung geeinigt, allerdings stand diese Einigung gemäß der Auslegungsregel des 449 I BGB unter der aufschiebenden Bedingung der vollständigen Kaufpreiszahlung, 929 S. 1, 158 I BGB. K hat seine Kaufpreisschuld bis dato noch nicht erfüllt, sodass die Bedingung für den Eigentumsübergang noch nicht eingetreten ist. Mithin hat V sein Eigentum nicht durch Übereignung an K verloren. 2. Eigentumsverlust des V an B durch Sicherungsübereignung (K an B) am V kann sein Eigentum jedoch durch Übereignung des K an B (Sicherungsübereignung) gem. 929 S. 1, 930 verloren haben. Die Sicherungsübereignung ist zwar nicht ausdrücklich im BGB geregelt, jedoch als Kreditsicherungsmittel, d.h. zur Sicherung einer Forderung des Sicherungsnehmers gegen den veräußernden Sicherungsgeber, anerkannt. 5 a) Einigung, 929 S. 1 BGB K und B haben sich am nach 929 S. 1 BGB wirksam darüber geeinigt, dass das Eigentum am Flügel zur Sicherheit für das gewährte Darlehen in Höhe von an B übergehen soll. b) Übergabesurrogat, 930 BGB Da B laut Sachverhalt nie unmittelbaren Besitz am Flügel erhalten hat, kommt nur ein Eigentumserwerb durch Vereinbarung eines Besitzkonstitutes gem. 930 BGB in Betracht. aa) Konkretes Besitzmittlungsverhältnis ( 868 BGB) Nötig ist demnach die Vereinbarung eines konkreten Besitzmittlungsverhältnisses nach 868 BGB, durch das der Erwerber (hier B) den mittelbaren Besitz am Flügel erhält. Die Vereinbarung eines solchen Besitzmittlungsverhältnisses erfolgt regelmäßig durch Rechtsgeschäft. Nach herrschender Meinung stellt bereits der Sicherungsvertrag bzw. die Sicherungsabrede ein hinreichend konkretes Besitzkonstitut gem. 868 BGB dar, wenn sich aus ihm zumindest durch Auslegung ergibt, dass der Sicherungsgeber solange im Besitz des Sicherungsgutes bleiben darf, bis der Sicherungsnehmer es zur Befriedigung seiner Forderung herausverlangt. 6 Vorliegend wurde jedoch ausdrücklich ein Leihvertrag gem. 598 ff. BGB vereinbart, sodass sich ein Eingehen auf die Sicherungsabrede hier erübrigt. Ein konkretes Besitzmittlungsverhältnis gem. 868 BGB liegt in Form eines Leihvertrages zwischen B und K vor. Aus diesem Verhältnis ergibt sich gem. 604 BGB auch der erforderliche Herausgabeanspruch des mittelbaren Besitzers B. Auch der Fremdbesitzerwille bzw. Besitzmittlerwille des K ist gegeben, da er die tatsächliche Sachherrschaft für B ausüben will. bb) Besitzrechtliche Stellung Problematisch ist die Besitzlage, soweit sich die Sicherungsübereignung auf Sachen bezieht, die unter Eigentumsvorbehalt an den Sicherungsgeber geliefert wurden. Denn K mittelt als unmittelbarer Besitzer in diesem Fall den Besitz sowohl gegenüber V als auch gegenüber B (Doppelspiel des unmittelbaren Besitzers). Denkbar ist die Annahme eines gleichstufigen mittelbaren Besitzes (Nebenbesitz) von V und B, der auf verschiedenen und voneinander unabhängigen Besitzmittlungsverhältnissen zu demselben unmittelbaren Besitzer beruht 7. Die hm lehnt die Figur des Nebenbesitzes jedoch 5 HK-BGB/Eckert, 930, Rn Vgl. Palandt-Bassenge, 930, Rn. 8; Hk-BGB/Eckert, 930, Rn Vgl. Hk-BGB/Eckert, 871, Rn. 2; Palandt-Bassenge, 868, Rn. 2. 4

4 ab, weil er keine gesetzlich zugelassene besitzrechtliche Beteiligung mehrerer Personen an einer Sache sei. Die Anerkennung der Herausgabepflicht ggü. dem einen Oberbesitzer bedeute zwingend ihre Verneinung ggü. dem anderen. 8 Demnach erlischt durch die Begründung des neuen das alte Besitzmittlungsverhältnis zu V, hier wird B also (neuer) mittelbarer Besitzer 1. Stufe (vgl. 871 BGB). Die Frage ist namentlich für die Möglichkeit eines gutgläubigen Erwerbs nach Alt. BGB bedeutsam, für den der Nebenbesitz nicht genügen soll. 9 Deswegen ist die Streitdarstellung an dieser Stelle nicht zwingend, erleichtert jedoch die Argumentation bei dem nachfolgenden Übertragungsvorgang. c) Berechtigung K müsste ferner als Berechtigter über den Flügel verfügt haben. Hier hat K jedoch nie Eigentum erworben, sodass er im Rahmen der Sicherungsübereignung an B als Nichtberechtigter über den Flügel verfügt hat. Demnach scheitert ein Eigentumserwerb des B gem. 929 S. 1, 930 BGB an der fehlenden Berechtigung des K. d) Gutgläubiger Eigentumserwerb gem. 929 S. 1, 930, 933 BGB B könnte allenfalls gutgläubig das Sicherungseigentum am Flügel erworben haben. Ein rechtsgeschäftlicher Erwerb im Sinne eines Verkehrsgeschäftes liegt vor. Ferner erfordert der gutgläubige Erwerb im Rahmen der Vereinbarung eines Besitzkonstituts nach 933 BGB eine Übergabe des Veräußerungsgegenstandes. Hier hat K seinen unmittelbaren Besitz nicht verloren; eine Übergabe hat nicht stattgefunden. Damit scheidet der gutgläubige Eigentumserwerb des B aus die Sicherungsübereignung ist fehlgeschlagen. e) Übertragung des Anwartschaftsrechts, 929 S. 1, 930 BGB analog Im Zuge der fehlgeschlagenen Sicherungsübereignung könne K jedoch wirksam ein Anwartschaftsrecht an dem Flügel übertragen haben. Unter einem Anwartschaftsrecht versteht man die gesicherte Rechtsposition, die der Erwerber im Rahmen eines mehraktigen Eigentumsübertragungsgeschäfts erhält und die nicht mehr durch einseitige Erklärung des Veräußerers zerstört werden kann. Das Anwartschaftsrecht ist als Vorstufe des Eigentums anerkannt (wesensgleiches Minus) und wird analog 929 ff. BGB übertragen. Vorliegend hat K den Flügel unter Eigentumsvorbehalt erworben. Der Eigentumserwerb hing nur von dem Bedingungseintritt der vollständigen Kaufpreiszahlung ab. Damit hatte K bzgl. des späteren Eigentums am Flügel eine hinreichend gesicherte Position, die nur noch von seiner Zahlung abhing und somit nicht mehr durch einseitige Erklärung des V zerstört werden konnte. Demnach stand dem K ein Anwartschaftsrecht am Flügel zu, das er möglicherweise an B übertragen hat. Ausdrücklich haben sich K und B nicht über die Übertragung eines Anwartschaftsrechtes geeinigt. Man könnte jedoch vertreten, eine interessengemäße Auslegung der Einigungserklärung nach 133, 157 BGB ergebe, dass der Anwartschaftsrechtsinhaber (K) bei fehlgeschlagener Sicherungsübereignung dem Sicherungsnehmer (B) zumindest die ihm wirklich zustehende Rechtsposition, namentlich das Anwartschaftsrecht zur Sicherheit übertragen wolle. Unter Anwendung von 140 BGB gelangt man zum gleichen Ergebnis. Die fehlgeschlagene Sicherungsübereignung enthält die Übertragung des Anwartschaftsrechts als Minus i.s.d. 140 BGB, was auch dem hypothetischen Willen der Parteien der Sicherungsabrede entspricht. 8 Palandt-Bassenge, 868, Rn. 2; Hk-BGB/Eckert, 871, Rn Palandt-Bassenge, 868, Rn. 2; Hk-BGB/Eckert, 871, Rn. 2. 5

5 Nach beiden Ansichten hat B im Rahmen der fehlgeschlagenen Sicherungsübereignung zumindest das Anwartschaftsrecht am Flügel von K analog 929 S. 1, 930 BGB erworben. [Hinweis: Die obigen Ausführungen sind für die weitere Bearbeitung der Klausur nicht notwendig. Sollten Bearbeiter die Übertragung des Anwartschaftsrechts jedoch richtig erkannt haben, ist dies zu honorieren.] f) Zwischenergebnis V hat sein Eigentum auch nicht durch die Sicherungsübereignung des K an B verloren. 3. Eigentumsverlust des V an W durch Sicherungsübereignung (B an W) am V könnte sein Eigentum am Flügel jedoch durch die anschließende Sicherungsübereignung des B an W verloren haben. Das Sicherungseigentum ist kein akzessorisches Nebenrecht der Forderung i.s.d. 401 BGB 10 und kann daher auch ohne Abtretung der zu sichernden Forderung frei - in der Regel nach 929 S. 1, übertragen werden. Zwar verletzt der Sicherungsnehmer (hier B) seine Pflichten aus dem Sicherungsvertrag, sofern die Verfügung vor Eintritt des Sicherungsfalles oder entgegen eventueller Verwertungsregeln im Sicherungsvertrag getroffen wird, jedoch ändert dies nichts an der Wirksamkeit der Verfügung. 11 a) Einigung gem. 929 S. 1 BGB B und W haben sich am über die Übertragung des angeblichen (Sicherungs-) Eigentums des B geeinigt. b) Übergabesurrogat, 931, 870 BGB Hier hat W niemals unmittelbaren Besitz am Flügel erlangt, stattdessen hat B ihm seinen Herausgabeanspruch aus dem Leihvertrag ( 604 BGB) abgetreten, vgl. 398 BGB. Auch wenn der Leihvertrag im Rahmen einer fehlgeschlagenen Sicherungsübereignung abgeschlossen wurde, ist nicht zuletzt wegen des Abstraktionsprinzips an seiner Wirksamkeit nicht zu zweifeln. Mit der Abtretung des Herausgabeanspruchs erlangt W mittelbaren Besitz am Flügel (vgl. 870 BGB) und das gem. 931 BGB erforderliche Übergabesurrogat liegt vor. c) Berechtigung Fraglich ist, ob B als Berechtigter über den Flügel verfügt hat. Wie oben dargestellt, hat B das Anwartschaftsrecht am Flügel erworben, nicht jedoch das (Sicherungs-)Eigentum. Daher könnte er als Berechtigter allenfalls sein Anwartschaftsrecht analog 929 S. 1, 931 BGB an W übertragen. Hinsichtlich des Eigentums verfügt B aufgrund der fehlgeschlagenen Sicherungsübereignung als Nichtberechtigter. Wegen der Nichtberechtigung des B kommt hier von vornherein nur ein gutgläubiger Eigentumserwerb des W gem. 929 S. 1, 931, 934 (1. Alt.) BGB in Betracht. 10 Palandt-Bassenge, 930, Rn. 26; Hk-BGB/Eckert, 930, Rn Hk-BGB/Eckert, 930, Rn

6 d) Gutgläubiger Erwerb gem. 929 S.1, 931, Alt. BGB aa) Rechtgeschäftlicher Erwerb i.s.e. Verkehrsgeschäftes Ein Verkehrsgeschäft liegt vor. bb) Rechtsschein des Besitzes Erforderlich ist, dass der Veräußerer B jeglichen Besitz verliert und der Erwerber W zumindest mittelbaren Besitz erhält. Vorliegend hat B seinen Herausgabeanspruch gegen K aus dem Leihvertrag wirksam an W abgetreten, wodurch letzterer den mittelbaren Besitz am Flügel erhält. Problematisch ist hier jedoch, dass K sowohl für V als auch für B Besitzmittler war (Doppelspiel des unmittelbaren Besitzers, vgl. oben). (1) Nebenbesitz Vertritt man die Auffassung, dass B im Rahmen der fehlgeschlagenen Sicherungsübereignung nur den mittelbaren Nebenbesitz erlangt hat (s.o.), so kann auch nur dieser mittelbare Nebenbesitz auf W übergehen. Infolge dessen ist gerade nicht der vollständige mittelbare Besitz auf W übergegangen, auch V ist weiterhin mittelbarer Nebenbesitzer. W kommt also hinsichtlich des Besitzes nicht näher an die Sache heran als der Eigentümer V. Dies reicht jedoch nicht aus, um den Rechtsschein des Besitzes zu begründen. Somit scheidet ein gutgläubiger Erwerb des W aus. (2) hm: nur gestufter mittelbarer Besitz Andererseits könnte mit der hm die Möglichkeit eines Nebenbesitzes abgelehnt werden, womit V seinen mittelbaren Besitz in dem Moment verloren hat, indem B seinerseits mittelbaren Besitz erlangt hat (s.o.). Da V aus seiner besitzrechtlichen Stellung verdrängt wurde, erlangt W mit Abtretung des Herausgabeanspruches seitens B den vollständigen mittelbaren Besitz. Der für einen Gutglaubenserwerb erforderliche Rechtsschein ist gegeben, da B jeglichen Besitz am Flügel verliert und W (vollständigen) mittelbaren Besitz erhält. [Hinweis: Die Darstellung dieses Streits um die Möglichkeit eines Nebenbesitzes kann vom Durchschnitt der Bearbeiter nicht erwartet werden. Dann muss der Lösungsweg jedoch mit der Lösung der hm übereinstimmen. Für den Fall, dass Bearbeiter das Problem erkennen und darstellen, ist dies durch Pluspunkte zu honorieren.] cc) Zwischenergebnis (1) Ablehnung des Nebenbesitzes (hm) Sollten Bearbeiter der hm folgen, ist weiterhin zu prüfen, ob 1) W gutgläubig i.s.d. 932 II BGB war und 2) der Flügel nicht gem. 935 BGB abhanden gekommen ist. Laut Sachverhalt ist W gutgläubig. Abhandenkommen i.s.v. 935 I BGB bedeutet unfreiwilliger Besitzverlust beim unmittelbaren Besitzer. Mittelbarer Besitz kann grundsätzlich nicht abhanden kommen. 12 Hier ist also auf den unmittelbaren Besitzer K abzustellen; dieser aber verliert seinen unmittelbaren Besitz nicht. Ein Abhandenkommen nach 935 I BGB ist also nicht gegeben. Mithin liegen die Voraussetzungen für einen gutgläubigen Erwerb nach 929 S. 1, 931, Alt. BGB vor. Auf 936 BGB (gutgläubig lastenfreier Erwerb) muss an dieser Stelle nicht Bezug genommen werden, da sich dieser nur auf beschränkt dingliche Rechte bezieht, was Eigentum gerade nicht ist. 12 Hk-BGB/Eckert, 935, Rn. 3. 7

7 Kritik an den unterschiedlichen Ergebnissen von 933 BGB und Alt. BGB: Fraglich ist, ob wegen der unterschiedlichen Ergebnisse von 933 und Alt. BGB und zur Vermeidung von Umgehungsgeschäften eine Angleichung vorgenommen werden sollte. Es mag bedenklich erscheinen, dass im Rahmen des Alt. BGB die Verschaffung des mittelbaren Besitzes für einen gutgläubigen Erwerb ausreichen soll, während 933 BGB eine Übergabe im Sinne von 929 S. 1 BGB verlangt. Die Aussage des Alt. BGB entspricht jedoch durchaus dem System der 932 ff. BGB. Der Veräußerer verliert im Rahmen des 931 BGB mit der Abtretung des Herausgabeanspruchs jegliche besitzrechtliche Stellung ( 870 BGB), während der Veräußerer im Fall des 930 seinen bisherigen Besitz behält. Aufgrund der eindeutigen gesetzlichen Aussage akzeptiert auch der BGH die unterschiedlichen Ergebnisse. 13 Eine Angleichung kommt also nicht in Betracht. [Hinweis: Dieser Punkt sollte, wenn er richtig erkannt wird, honoriert werden, ist jedoch vom Durchschnitt nicht zu erwarten.] Mithin hat W nach hm gutgläubig Eigentum am Flügel erworben. An dieser Stelle wäre ein Herausgabeanspruch nach 985 BGB abzulehnen, da V sein Eigentum an W verloren hat. (2) Annahme von Nebenbesitz Wird der anderen Auffassung gefolgt, kommt man zum Ergebnis, dass V weiterhin Eigentümer des Flügels ist, womit 985 BGB wie folgt weiter zu prüfen ist: III. Besitz des K K ist unmittelbarer Besitzer des Flügels. IV. Kein Recht zum Besitz Weiterhin dürfte K kein Recht zum Besitz gem. 986 BGB haben. Das Recht zum Besitz könnte sich aus dem Kaufvertrag zwischen V und K ergeben. Dieser Kaufvertrag ist nach wie vor wirksam, da V nicht zurückgetreten ist (s.o.). Mithin steht dem K gegenüber V ein Recht zum Besitz i.s.d. 986 BGB zu. Die Frage, ob auch das durch Eigentumsvorbehaltskauf erworbene Anwartschaftsrecht ein dingliches Recht zum Besitz vermittelt, kann hier dahinstehen, da K dieses Anwartschaftsrecht wirksam an B übertragen hat (im Rahmen der fehlgeschlagenen Sicherungsübereignung). V. Ergebnis Die Voraussetzungen des 985 BGB liegen demnach nach keiner Ansicht vor. Ein Herausgabeanspruch des V ist also nicht gegeben. E. Endergebnis V hat zum gegenwärtigen Zeitpunkt weder aus 346 I BGB noch aus 985 BGB einen Herausgabeanspruch gegen K. Andere Ergebnisse sind nicht vertretbar. 13 BGHZ 50, 48 ff. 8

8 Abwandlung: Herausgabeansprüche des V gegen K nach Rücktritt vom Kaufvertrag im Jahre 2008 A. Anspruch V gegen K aus 346 I BGB In Betracht kommt zunächst wiederum ein Rückgewähranspruch aus 346 I BGB, sofern V wirksam vom Kaufvertrag zurückgetreten ist. I. Rücktrittsgrund Gem. 323 I BGB kann V zurücktreten, wenn K im Rahmen eines gegenseitigen Vertrages eine fällige Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß erbracht hat und er ihm erfolglos eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung gesetzt hat. 1. Gegenseitiger Vertrag V und K haben am einen wirksamen Kaufvertrag unter Eigentumsvorbehalt gemäß 433 I, 449 I BGB über einen gebrauchten Steinwayflügel zum Preis von geschlossen (s.o.). 2. Nichterfüllung seitens des Schuldners trotz Fälligkeit Aus dem Kaufvertrag ergibt sich für K die Pflicht zur Kaufpreiszahlung ( 433 II BGB). Laut Parteivereinbarung trat die Fälligkeit der Leistung am ein. K leistet nicht und hat damit seine Pflicht aus dem gegenseitigen Vertrag verletzt. Gründe für ein Entfallen der Zahlungspflicht sind nicht ersichtlich. 3. Angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung Hier hat V den K am zur Zahlung des fälligen Kaufpreises aufgefordert und ihm eine angemessene Frist zur Leistung gesetzt, die K verstreichen lässt. II. Rücktrittserklärung gem. 349 BGB In seinem Schreiben vom hat V ausdrücklich seinen Rücktritt vom Kaufvertrag erklärt. III. Unwirksamkeit des Rücktritts Dem V müsste aber zur Zeit seiner Rücktrittserklärung das Rücktrittsrecht auch noch zustehen. Hier könnte der Rücktritt gem. 218 I 1 BGB rechtsunwirksam sein. Dies ist der Fall, wenn der Anspruch auf die Leistung verjährt ist und der Schuldner sich hierauf beruft. 1. Verjährung des Anspruchs auf Kaufpreiszahlung Der Anspruch des V auf Kaufpreiszahlung gem. 433 II BGB ist am möglicherweise bereits verjährt. Die Verjährung des Anspruchs unterliegt der regelmäßigen Verjährung nach 195, 199 BGB. Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre ( 195 BGB) und beginnt im vorliegenden Fall mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist ( 199 I Nr. 1 BGB). Fristbeginn für die Verjährung des Anspruchs aus 433 II BGB ist gem. 187 I BGB demnach der ; Fristende ist der Folglich ist am der Zahlungsanspruch des V bereits verjährt. 2. Geltendmachung der Verjährungseinrede durch K K beruft sich laut Sachverhalt auch auf Verjährung der Forderung, sodass ein Rücktritt des V im Jahre 2008 zunächst unwirksam erscheint. 9

9 3. Sonderregelung des 216 II 2 BGB Die Sonderregelung des 216 II 2 BGB bleibt gem. 218 I 3 BGB unberührt, wonach ein Rücktritt von einem Vertrag im Fall eines Eigentumsvorbehalts trotz Verjährung des gesicherten Anspruchs möglich ist. Wie 216 II 2 BGB im Anschluss an die Rspr. des BGH jetzt ausdrücklich klarstellt, wird der Eigentumsvorbehalt durch Verjährung der Kaufpreisforderung nicht wirkungslos. 14 V ist also trotz Verjährung seiner Forderung am wirksam vom Kaufvertrag mit K zurückgetreten. IV. Ergebnis V kann von K die Herausgabe des Flügels nach 346 I (i.v.m. 449 II) BGB verlangen. B. Anspruch V gegen K aus 985 BGB V hat zudem einen Anspruch auf Herausgabe des Flügels aus 985 BGB, wenn V Eigentümer des Flügels, K unmittelbarer Besitzer ist und kein Recht zum Besitz besteht. I. Anwendbarkeit Die Anwendbarkeit des 985 BGB neben vertraglichen Herausgabeansprüchen ist umstritten (s.o.). Nach herrschender Meinung ist der dingliche Anspruch jedoch neben vertraglichen oder gesetzlichen Herausgabeansprüchen anwendbar es gilt kein Vorrang der Vertragsverhältnisse. II. Eigentum des V am Flügel V müsste Eigentümer des Flügels sein. Ursprünglich war er es. V hat sein Eigentum auch nicht durch Übereignung an K verloren, da die erforderliche Einigung gem. 929 S. 1, 158 I BGB unter der Bedingung der vollständigen Kaufpreiszahlung stand (vgl. 449 I BGB) und diese Bedingung bis zum noch nicht eingetreten ist. III. Besitz des K K ist unmittelbarer Besitzer des Flügels. IV. Kein Recht zum Besitz Dem K dürfte außerdem kein Recht zum Besitz zustehen, denn sonst könnte er gem. 986 I 1. Alt. BGB die Herausgabe des Flügels verweigern. Ursprünglich besaß K gegenüber V aus dem geschlossenen Kaufvertrag ein Recht zum Besitz. Mit dem wirksamen Rücktritt ist der Kaufvertrag (in seiner ursprünglichen Form) und also auch das durch ihn begründete Recht zum Besitz jedoch erloschen. Demnach hat K auch kein Recht zum Besitz mehr. V. Ergebnis V kann von K auch aus 985 BGB die Herausgabe des Flügels verlangen. C. Endergebnis V kann von K die Herausgabe des Flügels sowohl nach 346 I BGB als auch nach 985 BGB verlangen. 14 vgl. Palandt-Heinrichs, 216, Rn. 4 m.w.n. 10

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung

3: Fälle zur Sicherungsübereignung. 3: Fälle zur Sicherungsübereignung 3: Fälle zur Sicherungsübereignung Fall 3 (nach BGHZ 28, 16): S ist Fabrikant. Er hat bei G ein Darlehen über 100.000 EUR aufgenommen. Zur Absicherung des Kredits haben S und G einen Sicherungsübereignungsvertrag

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene 2. Klausur

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene 2. Klausur Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Prof. Dr. Jens-Hinrich Binder, LL.M. Sommersemester 2014 Notenübersicht 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 0 7 32 36 19 13 6 5 5 0 2 0 1 1 1

Mehr

Ü b u n g s f a l l 5 *

Ü b u n g s f a l l 5 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 5 * Transportunternehmer A möchte einen LKW anschaffen. Im Februar 2012 werden sich A und B über den Verkauf eines gebrauchten

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 11 Die Grundschuld S

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Klausur im Zivilrecht für Examinanden

Klausur im Zivilrecht für Examinanden Seite 1 von 10 RA Dr. Jula Berlin Klausur im Zivilrecht für Examinanden Musterlösung Ausgangsfall Ansprüche des D gegen N auf Herausgabe des Fahrzeugs I. Aus 985 BGB D könnte sein Herausgabeverlangen zunächst

Mehr

Von Melkmaschinen und Traktoren Teil 1

Von Melkmaschinen und Traktoren Teil 1 Teil 1 Milchbauer Miller (M) erwirbt eine mobile Melkmaschine vom Landmaschinenfabrikanten Langmann (L). Da M angesichts der ins Bodenlose gefallenen Milchpreise knapp bei Kasse ist und die Melkmaschine

Mehr

Übung für Fortgeschrittene (ZR) Fall 5

Übung für Fortgeschrittene (ZR) Fall 5 Übung für Fortgeschrittene (ZR) Fall 5 Vorüberlegung Teil 1 keine Anspruchsprüfung, sondern Frage nach der dingliche Rechtslage (Eigentümerstellung) à historische/chronologische Prüfung verschiedene Aspekte

Mehr

Hat die Bank B gegen den X einen Anspruch auf Herausgabe des Mercedes CL 65 AMG?

Hat die Bank B gegen den X einen Anspruch auf Herausgabe des Mercedes CL 65 AMG? Übung im Privatrecht II Wintersemester 2014/15 Fall: 6 Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an! (Teil 2) K möchte nun endlich auch standesgemäß im Mercedes CL 65 AMG zur BTU fahren, um sich den Neid

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Anwartschaftsrecht. -- Übersicht --

Anwartschaftsrecht. -- Übersicht -- Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Anwartschaftsrecht -- Übersicht -- I. Kennzeichen des AnwR 2 1. Definition 2 2. Generelle Entstehungsvoraussetzung 2 3. Theoretische Grundlagen

Mehr

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Rechtsgeschäftlicher Erwerb von Grundstücken 873 I, 925 BGB Zu beachten, sind die Ähnlichkeiten zum Mobiliarsachenrecht. Der Aufbau

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Anspruch der Sparkasse Berlin (S) auf Rückzahlung des Darlehens

Anspruch der Sparkasse Berlin (S) auf Rückzahlung des Darlehens Lösung Fall 9a: Rosen und Weihnachtsbäume Ausgangsfall A Anspruch der Sparkasse Berlin (S) auf Rückzahlung des Darlehens Nachdem G und S einen Darlehensvertrag geschlossen hatten und S daraufhin den Darlehensbetrag

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Lösungshinweise zum 2. Besprechungsfall

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene. Lösungshinweise zum 2. Besprechungsfall Privatdozent Dr. Stefan J. Geibel Wintersemester 2009/2010 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Nebengebiete Do 9-11 Uhr, HS 10 NUni Vorläufige Homepage: http://www.jura.uni-tuebingen.de/geibel/veranstaltungen

Mehr

Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht

Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht Falltext Im Juli 2003 verkaufte Witwer V dem E ein Grundstück zu einem Preis von 2 Mio.. Das Grundstück war zur Landwirtschaft bestimmt. Um Kosten zu sparen,

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät

Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln Rechtswissenschaftliche Fakultät Großer Examenskurs SS 10 WS 10/11 PD Dr. A. Schall Fall zur Grundschuld Zivilrecht E ist Eigentümer eines Grundstücks. Er hat mit dem G, einer Privatperson,

Mehr

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Dr. Posselt akad. Mit. Themen: Sachen- und Familienrecht Lösungsskizze: Frage 1 A) Anspruch H gegen M aus 426 I Kein originär

Mehr

D. Sicherungsübereignung 137

D. Sicherungsübereignung 137 beck-shop.de D. Sicherungsübereignung 137 Das Anwartschaftsrecht bietet dem Berechtigten auch Schutz bei Zwangsvollstreckungsmaßnahmen durch Gläubiger des Vorbehaltsverkäufers oder bei dessen Insolvenz:

Mehr

5. Semester. Übung für Fortgeschrittene im Zivilrecht. 2. Hausarbeit Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Justus Meyer

5. Semester. Übung für Fortgeschrittene im Zivilrecht. 2. Hausarbeit Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Justus Meyer 5. Semester Übung für Fortgeschrittene im Zivilrecht 2. Hausarbeit Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Justus Meyer 1 Sachverhalt Gemüsehändlerin Vandryia Yilmaz (V) aus Berlin hat sich mit Erfolg selbstständig

Mehr

Leistungsstörungen II

Leistungsstörungen II Leistungsstörungen II Nichtleistung trotz Möglichkeit und Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Erinnerung: Die Matrix der Leistungsstörungen sschaden

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2013 bei Prof. Dr. Mathias Schmoeckel. Fall 7 Das Auto

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2013 bei Prof. Dr. Mathias Schmoeckel. Fall 7 Das Auto Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2013 bei Prof. Dr. Mathias Schmoeckel Fall 7 Das Auto K erwirbt für

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366

HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366 HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366 Fall H: Und tschüss! Fall H Abwandlung: Glück im Unglück? Fall 8: Von Gabelstaplern und Hochstaplern Fall 9: Nomen est omen: Herr Linke 1 Fall H: Und tschüss!

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Ü b u n g s f a l l 1

Ü b u n g s f a l l 1 Prof. Dr. Klaus Peter Berger Grundkurs Sachenrecht Ü b u n g s f a l l 1 Die berühmte zeitgenössische Künstlerin Sandra Schuster (S), die trotz ihres Ansehens in der Kunstszene große finanzielle Probleme

Mehr

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen.

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen. 15. Fall - wieder Porsche Da H gerade das zweite Mal durch das erste Staatsexamen gefallen ist, leiht ihm sein Freund F, der in einer internationalen Großkanzlei tätig ist, seinen Porsche im Wert von EUR

Mehr

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ

SachenR. Probleme bei Hypothek und Grundschuld. Begriffe. Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: relativ SachenR Probleme bei Hypothek und Grundschuld Abgrenzung zu anderen Sicherungsmitteln: Personalsicherheiten relativ Realsicherheiten gewährt dem Gläubiger ein dingliches Recht an einem Vermögensgegenstand

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015)

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.:, (Donnerstag, 30.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9

Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Examensklausurenkurs im Zivilrecht ZR 9 Klausur Prof. Dr. Wiebe Sachverhalt Der geschäftstüchtige S plant zum 01.04.2010 eine Zoohandlung für genetisch veränderte Zierfische zu eröffnen. S hat bereits

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Fall 6: Auf diese Steine können Sie bauen

Fall 6: Auf diese Steine können Sie bauen Prof. Dr. Dagmar Kaiser Examenskurs Bereicherungsrecht (Herbst 2012) 1 Fall 6: Auf diese Steine können Sie bauen Probleme: 951 I BGB: Bereicherungsanspruch neben Eigentümer- Besitzer-Verhältnis, 987 ff

Mehr

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht 1 A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht - Anspruch des E gegen B auf Grundbuchberichtigung A. 894 BGB Voraussetzungen: I. Unrichtigkeit des Grundbuchs fraglich, ob Eintragung des B als Eigentümer

Mehr

Fall 1. Fall 2. Fall 3

Fall 1. Fall 2. Fall 3 Fall 1 V ist Münzhändler und möchte seinem Stammkunden K eine seltene 10 DM Münze, Germanisches Römisches Museum, anbieten. Er setzt daher am 21. 11. 2007 ein Schreiben an den K auf, in dem er ihm die

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I Lösungsvorschlag Fall 5: Ausgangsfall B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 3000 gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. Dazu müsste zwischen A und B ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen sein. Voraussetzung

Mehr

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0800, Handelsrecht, KE 2 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1

Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0800, Handelsrecht, KE 2 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1 Verf.: wiss. Mitarb. Michael Neufang 1 Gliederung1 Ausgangsfall 1. Anspruch des T. auf Herausgabe der Bilder a) Eigentumsverlust durch Übergabe der Bilder an A. aa) Kommissionär ( 383 HGB) bb) Gelegenheitskommissionär

Mehr

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff JURISTISCHE FAKULTÄT PROBEEXAMEN HERBST 2015 MÜNCHNER EXAMENSTRAINING Lösung 2. Klausur Zivilrecht Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff 1. Frage: Anspruch des X gegen B auf Herausgabe der Truhen

Mehr

2 I: Pfandrecht - Überblick. Pfandrechte

2 I: Pfandrecht - Überblick. Pfandrechte 2 I: Pfandrecht - Überblick Pfandrechte an beweglichen Sachen und Rechten (Forderungen) an unbeweglichen Sachen Vertragliche Pfandrechte, 1204 ff. BGB Gesetzliche Pfandrechte Pfändungspfandrechte Grundpfandrechte

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Vordiplomsklausur am 20. März 2007 Lösungsbogen

Vordiplomsklausur am 20. März 2007 Lösungsbogen Technische Universität Braunschweig ABTEILUNG RECHTSWISSENSCHAFT ASSESSOR SEBASTIAN SCHRAG Bültenweg 4 318106 Braunschweig Fon:0531/391-2549 Fax:053l/391-4225 Vordiplomsklausur am 20. März 2007 Lösungsbogen

Mehr

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält:

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält: Prof. Dr. Klaus Peter Berger SS 2015 Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der Kaufmann Albert Arntz (A) betreibt einen Bekleidungsgroßhandel. Im Jahr 2013 gerät sein Geschäft in eine schwere Krise, die

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht D. Eckardt SS 2006 3 I: Grundlagen des Instituts der Sicherungsübereignung 1. gewohnheitsrechtlich anerkannt (und in 216 II erwähnt) 2. konstruktive

Mehr

Übungsklausur zum Privatrecht II im Sommersemester 2013

Übungsklausur zum Privatrecht II im Sommersemester 2013 Übungsklausur zum Privatrecht II im Sommersemester 2013 Fall: Brandheiße Computer Unternehmer U betreibt ein kleines Geschäft für Computer und Computerzubehör. In jüngster Zeit kam es in diesem Zusammenhang

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

S wird dem T sagen, dass er auf verschiedene Weisen den Laptop an D übereignen kann.

S wird dem T sagen, dass er auf verschiedene Weisen den Laptop an D übereignen kann. Lösung Fall 4 S wird dem T sagen, dass er auf verschiedene Weisen den Laptop an D übereignen kann. Aus dem Kaufvertrag ergibt sich für den T lediglich die Verpflichtung den Laptop zu übergeben und das

Mehr

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB

Lösung Fall 21. Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Lösung Fall 21 Lösung Ausgangsfall: Anspruch der S gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB Als Grundlage für den Zugriff der S auf das Getreide, den Mähdrescher und den Traktor kommt ein

Mehr

Prinzip des Fallrepetitoriums 5. 1 Einführungsfall Gemälde Ostpreußen" 13

Prinzip des Fallrepetitoriums 5. 1 Einführungsfall Gemälde Ostpreußen 13 Prinzip des Fallrepetitoriums 5 ERSTER TEIL- MOBILIARSACHENRECHT 1 Einführungsfall Gemälde Ostpreußen" 13 Abgrenzung Besitzdiener und Besitzmittler; possessorischer und petitorischer Besitzschutz; sachenrechtliche

Mehr

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen?

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen? 10. Fall Die Geschäfte laufen Die Geschäfte mit dem Autohaus laufen soweit ganz ordentlich. Eines Tages verkauft der F dem Kunden K ein Fahrzeug zum Preis von EUR 2000,00. die Parteien einigen sich dahingehend,

Mehr

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht

Vorlesung im Kreditsicherungsrecht Universität Trier Vorlesung im Kreditsicherungsrecht 1. gewohnheitsrechtlich anerkannt (und in 216 II erwähnt) 2. konstruktive Elemente: a) Der Sicherungsnehmer hat als Gläubiger gegen einen Schuldner

Mehr

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499

Kreditsicherungsrecht. Kreditvertrag. -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) -- Warenkredit / Zahlungsaufschub 499 Kreditvertrag kein gesetzlicher Begriff anerkannte Formen -- Geldkredit / Darlehen ( 488 ff BGB) Allgemeine Regelungen 488 490 Verbraucherdarlehen ergänzend 491 ff (unterscheide Sachdarlehen 607 ff) --

Mehr

(Dritt-)Sicherungsgeber = Pfandbesteller. Gläubiger + Sicherungsnehmer Darlehen, 488 ff. persönl. Schuldner. Gläubiger. persönl.

(Dritt-)Sicherungsgeber = Pfandbesteller. Gläubiger + Sicherungsnehmer Darlehen, 488 ff. persönl. Schuldner. Gläubiger. persönl. Pfandrechte b) Die Bestellung eines Pfandrechts durch einen Dritten: Dreipersonenverhältnis (Dritt-)Sicherungsgeber = Pfandbesteller an beweglichen Sachen und Rechten (Forderungen) Vertragliche Pfandrechte,

Mehr

BGB AT - Fall 7 - Lösung

BGB AT - Fall 7 - Lösung BGB AT - Fall 7 - Lösung Ausgangsfall Ein Zahlungsanspruch des V gegen K über 80,- für den Wein könnte sich aus 433 II BGB ergeben. I. Entstehung des Anspruchs Zur Entstehung des Anspruchs müsste zwischen

Mehr

Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 -

Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 - Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 - Lösung zum Fall 8: Die Neue Vespa Frage 1: V kann gegen J einen Anspruch auf Zahlung der sechs noch ausstehenden Kaufpreisraten á 150 aus einem

Mehr

ALPMANN & SCHMIDT JURISTISCHE LEHRGÄNGE - REPETITORIUM BONN-DÜSSELDORF-KÖLN-POTSDAM RAe Gründer Pohl Kuglin - Zivilrecht RA Ziebeil

ALPMANN & SCHMIDT JURISTISCHE LEHRGÄNGE - REPETITORIUM BONN-DÜSSELDORF-KÖLN-POTSDAM RAe Gründer Pohl Kuglin - Zivilrecht RA Ziebeil RAe Ziebeil/Linde 2008 Sachenrecht (Übereignung) LB 2 Seite 1 / 11 Frage 1: Rechtslage hinsichtlich des Ringes A. Ansprüche der Julia Robert gegen Horst Kotte auf Herausgabe I. Anspruch gemäß 861, 869

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Lösungsskizze FB 3.1.: Bonifatiusverein. I. Anspruch S gegen B auf Herausgabe aus 985 BGB

Lösungsskizze FB 3.1.: Bonifatiusverein. I. Anspruch S gegen B auf Herausgabe aus 985 BGB Lösungsskizze FB 3.1.: Bonifatiusverein I. Anspruch S gegen B auf Herausgabe aus 985 BGB 1. Unmittelbarer Besitz seitens B an den Wertpapieren(+), hier 21, 26 BGB einschlägig, sog. Organbesitz 2. Eigentum

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U.

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U. Autohaus U Unternehmer U betreibt ein Autohaus. Um das Rechtsverhältnis zum Kunden umfassend zu regeln, lässt U von seinem Rechtsanwalt standardisierte Vertragsbedingungen verfassen, die er bei jedem Verkauf

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Fall 7 Errare humanum est Lösung

Fall 7 Errare humanum est Lösung Juristische Fakultät Fall 7 Errare humanum est Lösung Teil 1 A. Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung nach 433 II BGB V könnte gegen K einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung in Höhe von 15.000 gem.

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

01.11.2004 Kaufvertrag und Auflassung. 01.01.2005 B übernimmt Darlehen und Pacht. 14.10.2005 A setzt sich mit B in Verbindung

01.11.2004 Kaufvertrag und Auflassung. 01.01.2005 B übernimmt Darlehen und Pacht. 14.10.2005 A setzt sich mit B in Verbindung Fall 2 zum EBV: Maulaffenpacht A hatte sein Grundstück in Würzburg, Maulhardgasse 9 ("Maulaffenbäck"), an P verpachtet, der dort eine besuchenswerte Gaststätte betrieb. Am 01.11.2004 veräußerte A das Grundstück

Mehr

Fall 1: 1. Abwandlung:

Fall 1: 1. Abwandlung: Fall 1: Der 17 jährige K möchte sich für seinen bald anstehenden 18. Geburtstag ein Auto kaufen. Dazu geht K am 01.03.2006 zum Gebrauchtwagenhändler V, bei dem ihm schon des Längeren ein gebrauchter VW

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

0. Allgemeines. Notenspiegel: Anteil in % 51,61 22,58 21,29 3,87

0. Allgemeines. Notenspiegel: Anteil in % 51,61 22,58 21,29 3,87 0. Allgemeines 1 Notenspiegel: Teilnehmer 155 Durchschnitt 5,33 Punkte 60 50 40 Anteil in % 51,61 30 20 22,58 21,29 10 0 0 0 3,87 0 0. Allgemeines 2 Allgemeines: - Klausur mit dem Gesetz (ohne viel auswendig

Mehr

Fall 9 - Lösung. Sachenrecht Fall 9 - Lösung - Seite 1

Fall 9 - Lösung. Sachenrecht Fall 9 - Lösung - Seite 1 Sachenrecht Fall 9 - Lösung - Seite 1 Fall 9 - Lösung ÜBERSICHT FALL 9 I. Eigentumsverlust durch Veräußerung an F (-), da EV, 929, 158 I BGB II. Eigentumserwerb von F durch Verarbeitung der Bleche zu Gehäusen

Mehr

Teil 1: Ansprüche des A gegen C

Teil 1: Ansprüche des A gegen C VORLESUNGSBEGLEITENDE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) SOMMERSEMESTER 2010 Fall 11: Lösung Teil 1: Ansprüche des A gegen C I. Auf Herausgabe des Rings 1. Herausgabeanspruch nach

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Übungsfall 12

Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Prof. Dr. Florian Jacoby Übungsfall 12 Rechtsdurchsetzung im Privatrecht Übungsfall 12 Prof. Dr. Florian Jacoby E betreibt auf seinem Grundstück, das mit einer Hypothek zugunsten der B-Bank belastet ist, eine Möbeltischlerei. Die Holzvorräte,

Mehr

Fall 5 - Lassie. PÜ Sachenrecht Lösung Fall 5 1

Fall 5 - Lassie. PÜ Sachenrecht Lösung Fall 5 1 Fall 5 - Lassie A. Anspruch des E gg. K auf Schadensersatz gemäß 990, 989 BGB E könnte gegen K einen Anspruch auf Schadensersatz aus einem Eigentümer-Besitzer- Verhältnis (E-B-V) gegen K haben. Hierfür

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249)

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Ausgangsfall:

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB?

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Teil: Ansprüche des K A. Ansprüche K L Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Anspruchsbegründender Tatbestand

Mehr

Klausurlösung: V könnte gegen F einen Anspruch auf Herausgabe des PKW aus 985 haben.

Klausurlösung: V könnte gegen F einen Anspruch auf Herausgabe des PKW aus 985 haben. Klausurlösung: A. Ansprüche von V gegen F I. Vindikationsanspruch aus 985 BGB 1 V könnte gegen F einen Anspruch auf Herausgabe des PKW aus 985 haben. 1. Besitz von F Der Anspruch aus 985 richtet sich gegen

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr