Montag, um Uhr in SWR2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Montag, 27.07.11 um 10.05 Uhr in SWR2"

Transkript

1 SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Geld sofort und auf die Hand Ein Gang ins Pfandleihhaus Autorin: Redaktion: Regie: Regina Burbach Nadja Odeh Petra Meunier-Götz Sendung: Wiederholung: Donnerstag, um Uhr in SWR2 Montag, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Leben (Montag bis Freitag bis Uhr) sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem kostenlosen Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de SWR2 Leben können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: 1

2 MANUSKRIPT Kunde: Der ist extra für mich angefertigt worden. Und das ist der Designer gewesen, der das für mich gemacht hat, vor 25 Jahren. Den hab ich geschenkt gekriegt. Autorin: Superschönes Stück, wunderschön. Haben Sie den weggegeben? - Ja, weil ich s musste. Ich hab es gestern weggegeben und hab mir s heute wiedergeholt. Ich musste gestern Abend was überbrücken, an Geld, und wusste ganz genau, dass ich das heute wieder holen kann. An einem Morgen in "Grüne's Leihhaus" am Steindamm in Hamburg. Der Mann in der Lederjacke mit dem aus der Stirn gekämmten schwarzen Haar und der stilisierten Gitarre am Kragen - Bassgitarre, pardon, er ist Bassist - hat seinen traditionell kreierten indianischen Silberschmuck abgeholt. Mehrere Stücke. Die Art, wie er den Ring auf den Finger steckt, verrät, wie froh er ist, ihn wieder zu haben. Das ist natürlich gut, wenn man so genau weiß, dass und wann man sein Pfandstück wieder auslösen kann. Und wenn er nicht gewusst hätte, ob er heut schon wieder das Geld hat, den Schmuck herauszuholen, hätte er ihn dann trotzdem verpfändet? Kunde: Ja also, hier ja. Grünes haben einen sehr guten Ruf in Deutschland. Und die Dame wusste auch gleich Bescheid, weil ich auch gesagt hatte, das bleibt nicht lange, sag ich, das ist nur 'ne kurze Überbrückung, ich bin Hartz-Vier-Empfänger und nämlich, ich bin 'n Typ, der sagt, wenn ich was versprech' dann und dann kriegst du deine Knete wieder, oder dein Geld wieder, dann mach ich das auch, und dann blieb mir keine andere Möglichkeit als gestern herzugehen, konnte gestern meine Schuld abtragen, und hab heute mein Geld gekriegt, und dann war das wieder okay. "Grüne's Leihhäuser" sind in Hamburg siebenmal vertreten, in ganz Deutschland über zwanzigmal. Die Hamburger Filiale Steindamm liegt "versteckt", bei einem Bäcker mit dem Stehcafé den Gang hinein, im hinteren Gebäudeteil. Zweiter Stock. Der Geschäftsraum des Leihhauses ist weiß gestrichen und eher karg eingerichtet. Ein Tisch und zwei Stühle stehen zum Warten neben der Tür. An drei Schaltern werden die Kunden bedient. Kunde: Wie viel Tage hab ich noch? Leihhaus-Mitarbeiter: Bis zum 23. dieses Monats. Kundin: Ist das für s Kollier? Leihhaus-Mitarbeiter: Für den Armreif. Bis zum 23. dieses Monats kann das junge Paar das Darlehen auf den Armreif verlängern lassen. Was neben dem Armreif liegt, ist eine Halskette, Gold. "Kollier" sagt die Frau. Leider ist sie nicht Holly Golightly, und hier ist auch nicht "Frühstück bei Tiffany". Wer ein Kollier beleiht, geht zu Grüne s Filiale am Gänsemarkt, inmitten von Hamburgs edlen Shoppingtempeln, dorthin, wo die bessergestellte Leihhauskundschaft ihre finanziellen Engpässe überbrückt. 2

3 Ein junger Mann in Management-Outfit schreitet an den Schalter. Vielleicht ein BWL- Student. Er zahlt Geld zurück und spricht dabei so leise, dass man ihn kaum hört. Er nimmt sein Pfand entgegen. Was es ist, ist nicht erkennbar. Ein anderer kommt mit einem Laptop zum Verpfänden. Eine Frau weht herein, heiteres Gesicht. Ihr weiter Rock, bodenlang, flattert mit großen Blumen bedruckt auf die Schalter zu. Leihhaus-Mitarbeiter: Kommen Sie hier rüber. Kundin: Wie viel kann ich bezahlen, um zu verlängern? Leihhaus-Mitarbeiter: 74,70 Euro. Kundin: Okay. Das kannst du lassen da. Ich habe noch was. Leihhaus-Mitarbeiter: Soll verlängert werden? Kundin: Ja. Die Frau im Blumenrock spricht und scherzt, als sei sie mal eben kurz bei ihrer Nachbarin auf Besuch. Anscheinend geht sie hier ein und aus. Auch sie lässt die Pfandscheine verlängern, auch sie hat Schmuck abgegeben. Kundin: Kannst du mir schreiben - Leihhaus-Mitarbeiter: Steht doch alles drauf. Hier: Da und da. Kundin: Aha. Dankeschön. Tschüss. Vielleicht komm ich noch mal. Das meiste, was an diesem Morgen als Pfand über den Tresen geht, ist Schmuck und Halsketten, Eheringe, Armreifen, Armbanduhren. Und dann der Laptop von vorhin. 120 Euro hat er gebracht. Auf Grüne s Website ist der Satz zu lesen: "Unsere Firma ist das, was sie darstellt, unter anderem dadurch geworden, dass sie zu jeder Zeit auch die k l e i n e n Pfänder angenommen hat." Das hat historische Bedeutung, wir haben früher nur Sonntagsanzüge oder Schuhe oder Bettwäsche genommen - dadurch ist die Firma in ihren Gründerjahren groß geworden - auch heute ist noch ein Bedarf an kleinen Darlehn vorhanden. Es gibt Leute, die brauchen 10 Euro, 20 Euro, um einkaufen zu gehen, die haben keine Rolex-Uhr, die haben halt nur einen Discman oder sonst etwas, und der wird dann kurzfristig ins Leihhaus gebracht. Die Zeit, als Leute ihre Sonntagsanzüge und Schuhe und die bretterhart gestärkte Aussteuer-Bettwäsche für ein kleines Darlehen in Grüne s Leihhaus trugen, das waren die 30iger Jahre des vorigen Jahrhunderts fing Hermann Grüne mit seinem ersten Pfandhaus in Hamburg an der Michaelisbrücke an. Er sagte schon damals zu seinem Sohn, als der noch kaum über den Tresen gucken konnte: "Junge, nimm du auch die kleinen Pfänder!" Später gab der Sohn den gleichen Rat an seinen Sohn weiter, Axel Grüne, geboren 1962, der heute über 20 Leihhäuser in Deutschland betreibt. Das Lager in Hamburg am Steindamm ist voll von solchen Pfändern - das Konzept von Herrn Grünes Großvater scheint auch heute noch aufzugehen. 3

4 Selbstverständlich, die Masse macht es. Außerdem, ich habe selber lange genug hinter der Theke gestanden, und wenn Sie dann sehen, dass am Freitag eine Mutter kommt, und die Playstation ihres Kindes versetzt, das daneben steht, einfach weil-, weil sie einkaufen muss - man kennt die Kunden ja dann auch schon ne ganze Zeit - und wie das Kind dann traurig ist, und sich dann nächste Woche aber auch wieder freut, wenn es eingelöst wird, eh, dann wissen wir, warum wir da stehen, dass diese Playstation halt nicht verkauft werden muss, sondern auch wieder nur vorübergehend dient, um den Leuten aus einer Geldnot zu helfen. Leihhaus-Mitarbeiter: Da wollten Sie die Trauringe haben. Die beiden Ringe? Kunde: J-Ja.. Leihaus-Mitarbeiter: Okay, kleinen Moment, haben Sie Ihren Ausweis dabei? Früher galten Leihhäuser, auch "Pfandleihanstalten" genannt, als "Arme-Leute- Banken". Was sie im Grunde auch waren, denn sie wurden von den Städten betrieben, um privaten Wucherern, bei denen sich die Leute sonst das Geld liehen, die Geschäftsgrundlage zu entziehen. Städtische Leihhäuser gibt es nur noch sehr selten. Ihre Kunden kommen aus allen Bevölkerungsschichten, besonders aus der Mittelschicht. - Sie treten an den Tresen mit der Glastrennscheibe. Manche forsch, manche schüchtern, manche nervös. Die Leihhausbeschäftigten sind zuvorkommend, verbreiten eine angenehme Stimmung, fragen nach dem Personalausweis und dem Betrag, den sich die Kunden für ihr Pfand vorstellen. Die Pfandstücke werden in die vertiefte Durchreichschublade gelegt und auf Echtheit geprüft. Edelmetall kommt unter die Lupe und auf die Waage. Dann wird der Pfandschein ausgehändigt und der Pfandkredit, so schnell und selbstverständlich wie man ein Brot kauft. Dies ist so eine Durchreichschublade. Das typische Geräusch, das man hier andauernd hört. Ein dumpfes Rollen, während die Lade das Durchreichen erledigt, hin und her zwischen diesseits und jenseits des Tresens - Pfand gegen Bargeld. Leihhaus-Mitarbeiter: Dann müssen Sie 169,30 bezahlen, okay? Kunde: Uhum. Das Pfandkreditgewerbe ist heute grundsätzlich eine seriöse Angelegenheit, was nicht immer so war. Seit 1961 sind Pfandkreditgeschäfte bis ins Detail gesetzlich geregelt. Die Pfandleihverordnung legt die Gebühren fest - jedenfalls bis zu einer Kredithöhe von 300 Euro. Attraktiv beim Pfandkredit ist: die Kunden machen keine Schulden, wie bei anderen Krediten, sie werden nicht nach Sicherheiten gefragt, müssen nicht peinlich berührt gestehen, keine zu haben. Das Pfandstück ist die Sicherheit. Keine Gehalts- und Bonitätsprüfung, kreditwürdig sind insofern hier alle. Und wer nur 50 Euro will, muss keine abschätzigen Blicke über sich ergehen lassen. Man braucht eben nur ein Pfand. Am besten natürlich eines, für das man viel bekommt. 4

5 Stammkundin: Ich bin gleich fertig - ich bin ja hier schon Stammkundin. Den Wert, was das eigentlich ist, das darf man gar nicht gegen rechnen. Ich sag mal, so n Ring, 333er, brauch man gar nicht hier mit hergehen. Das kommt ja auch auf das Gewicht an. Ich hab n Diamantring, da sind ich weiß nicht wie viel Steine drin, da zählt das Gewicht, aber nicht die Diamanten oder so, die Steine zählen ja auch in dem Sinne nicht. Für den Ring hatte ich mal zweieinhalbtausend D-Mark bezahlt, und hab hier 120 Euro gekriegt. Und ich hab sogar 'n Zertifikat und alles zu Hause, dass der wirklich lupenrein ist und-und-und. Aber - Und warum ist diese gut aufgelegte Frau hier Stammkundin? Stammkundin: Ja, weil das Geld nicht mehr reicht, ich muss hierher. Ich hab drei Söhne zu Hause, und so wie was anfällt, Klassenfahrten oder was Größeres, muss ich meinen Schmuck hierher bringen, sonst wird das nichts mehr werden. Und ich bin voll berufstätig, ganztags, und trotzdem schaff ich s nicht. Ich arbeite von morgens um 7 bis 16 Uhr, und dann fahr ich noch 110 Kilometer am Tag nach Hause. Und drei Söhne, und alleinstehend bin ich auch. Für viele ist das Leihhaus die einzige Möglichkeit, Engpässe zu überbrücken - Freiberufler etlicher Sparten, denen Banken wegen Fehlens regelmäßiger Gehälter kein Darlehen gewähren, Rentner, Studenten, Hartz-IV-Empfänger. Auch Angestellte. Und immer mehr Handwerker, die Material vorgestreckt, Aufträge erledigt und in Rechnung gestellt haben, und deren Kunden die Zahlung verzögern. Deshalb befinden sich in Grünes Lager neben den Regalen mit Modelleisenbahnen, Ghettoblastern, Kaffeeservicen und lebensgroßen Porzellanhunden auch Regale mit Bohrmaschinen, Schleifmaschinen und vollen Werkzeugkästen mit Profikleingeräten. Ja, natürlich, gerade zum Beispiel Handwerker, wenn da das Limit überschritten ist, die Bank macht dicht, und aber die Gehälter laufen ja weiter, und eh, - viele erzählen natürlich auch, weshalb sie kommen, haben irgendwie das Bedürfnis, sich zu erklären - ich sag mal, wir zeigen da natürlich Verständnis für die Lage und versuchen, denen halt klar zu machen, dass es doch egal ist, ob sie sich bei uns das Geld holen oder bei der Bank. Leihhaus-Mitarbeiter: Möchten Sie n Tütchen mitnehmen? Kunde: Nein, brauch ich nicht. Überall im Kreditwesen profitieren Kreditgeber natürlich auch vom - nennen wir es "Bedarf" der nicht gerade überaus solventen Kreditnehmer, das ist nun mal das Geschäft und - Herr Grüne rückt im Stuhl vor, in seinem Blick ist zu lesen: "Schade, immer diese Bemerkungen von Leuten, die mit null Kenntnis des Gewerbes den Geldgeier bloßlegen wollen" - der er nicht ist, sagt sein Gesicht. 5

6 Ja, das wird auch immer angenommen: sind die Zeiten schlecht, geht s den Leihhäusern gut. Das ist aber auch nicht richtig, weil: geht es den Leuten so schlecht, dass sie ihre Sachen gar nicht einlösen können, haben wir nichts davon. Eine Auktion ist meistens auch ein Verlustgeschäft. Wenn es aber den Leuten gut geht, sie haben Arbeit, dann sind sie auch mal bereit, über ihre Verhältnisse zu leben, sprich, man bringt mal eben den Pelzmantel ins Leihhaus, um sich davon vielleicht einen Urlaub anzuzahlen, weil sie wissen, das können sie mit dem Weihnachtsgeld dann wieder einlösen. Das ist eher der Fall als dass Leute in ihrer Not anfangen, ihr Hab und Gut zu versetzen, das ist dann eher die Ausnahme. In der Hamburger Gänsemarkt-Filiale, umringt von Luxus-Shoppingpassagen, mag das so sein, auch in der Schadowstraße Düsseldorf oder in München-Schwabing. - Aber hier am Tisch in der Nische hängt eine Kuckucksuhr an der Wand mit einem Pappschild, das ihren Pfandwert zeigt: 40 Euro. Wer diese Kuckucksuhr verpfändet hat, brauchte die 40 Euro händeringend - und besitzt wohl eher keinen Pelzmantel. Und nicht zu vergessen die Playstation, die von einer Frau verpfändet wurde, während ihr Kind neben ihr stand, wie Herr Grüne vorhin erzählte. - Bis zu sieben Monaten haben Kunden Zeit, zurückzuzahlen. Erlauben Sie ein bitte Rechenbeispiel, was so ein Pfandkredit kostet. Was zahlt ein Kunde für das Beleihen einer Playstation? Playstation II - nein Playstation III ist es inzwischen - kostet um die 499 Euro, ist aber ein Pfand, was sehr gut läuft auf der Auktion, deswegen können wir das mit 200 Euro beleihen zur Zeit, und das würde den Kunden 6 Euro 50 insgesamt pro Monat kosten, wenn er sie dann bei uns lässt. Kommt dann die Kundin nach einem Monat die Playstation abholen, zahlt sie die vom Leihhaus auf die Playstation kreditierten 200 Euro plus 6 Euro 50 - die sind wofür im Einzelnen? Einmal natürlich die Zinsen, ein Prozent pro Monat, und diese Unkostengebühr, da sind halt Versicherung und Lagerkosten und alles halt mit enthalten. 6,50 Euro, um einen Monat lang 200 Euro zu leihen. Objektiv betrachtet ist das in Ordnung, weil die Leihhauskundin die 200 Euro so schnell und unbürokratisch bekommt, nächsten Monat zahlt sie zurück und alles ist gut. Sie muss aber im Kopf behalten, dass, falls sie nicht schnell zurückzahlt, die 6,50 Euro Zins und Gebühren sich pro Monat summieren. Besonders wenn sie mehrere Dinge in derselben Zeitspanne beleiht. Es ist als kurzfristiger Kredit gedacht, und wenn man es wirklich nur über einen kurzen Zeitraum bei uns lässt, ist es absolut günstig, der Kunde bekommt das Geld ja innerhalb weniger Minuten, er kann selber entscheiden, hol ich s in zwei Wochen ab oder in drei Monaten. 6

7 Er haftet auch nur mit dem Pfand, das heißt, kann er nicht zurückzahlen, er wird nicht weiter irgendwie dann zur Rechenschaft gezogen, nur sein Pfand haftet für das Darlehen. Um bei der Playstation zu bleiben - bei Nichtauslösung würde die auf einer Auktion versteigert. Ah ja, dann machen also die Pfandleiher dadurch ihren Gewinn, dass sie extra wenig Geld auf ein Pfand geben, und wenn es nicht ausgelöst wird, es für viel Geld versteigern: Ja, dieses Vorurteil besteht, das ist absolut aus der Luft gegriffen, es ist folgendes: Wir verdienen an Zinsen, das heißt, je mehr Geld ich verleihe, je mehr Geld bekomme ich wieder rein anhand der Zinsen. Wenn ich ein Pfand nur mit 500 Euro beleihe, wo ich Euro hätte geben können, muss der Kunde natürlich auch nur für 500 Euro die Zinsen bezahlen. Wenn der Kunde es nicht einlöst, und das Pfand erzielt Euro, bekomm ich von dem Erlös ausschließlich nur das, was der Kunde auch bezahlt hätte, wenn er bei uns an der Theke das Pfand eingelöst hätte, sprich diese 500 Euro, plus die Zinsen und Unkosten. Alles, was darüber hinausgeht, bekommt der Kunde als Überschuss ausgezahlt, dazu hat er zwei Jahre Zeit. Holt er es in diesen zwei Jahren nicht ab, bekommt es die Gemeinde, in der wir gerade dies Leihhaus betreiben. Wir sind verpflichtet, diese Überschüsse abzuführen. Insofern haben wir nichts davon, wenn ich dem Kunden weniger gebe, als was das Pfand hergibt. Wir schneiden uns ins eigene Fleisch. Leihhaus-Mitarbeiter: So, einmal den Pfandschein. 500, 600, 750. Bitte. Kundin: Danke. Obwohl die Leihhäuser dem Wucher beikommen wollten, haftete das "Wucher- Image" auch an ihnen, etwas "Halbwelthaftes". Heute noch behandeln viele Leute ihren Gang zum Leihhaus mit größter Diskretion. - Augenblick, es guckt gerade niemand. Nur kurz eine Frage: Wir haben einen Silberring mit rotem Stein mitgebracht, schön nicht? Schlicht und schön. Der hat im Jahr 2000 vierhundert Mark gekostet. Herr Grüne mustert ihn. Und dann legen wir noch den silbernen Seestern dazu, ein modernes Designerstück. Ring und Stern, gesamt: 300 Euro. Nun, Herr Grüne, was geben Sie dafür? Kundengespräch Axel Grüne und Autorin: Ich denke mal, wir würden hier so auf 15 bis 20 Euro kommen. Autorin: Wie bitte? - Das ist 925er Silber und ein ausgefallenes Design. Es sind zwei einfache Silberschmuckstücke. Autorin: Und was hatte Herr Grüne noch für die von der Frau verpfändete Playstation gegeben? 200 Euro. Und ich weiß auch genau, wenn diese Playstation bleibt, bekomm ich da meine 220, 250 Euro auf der Auktion. 7

8 Und bei Ihrem Schmuck weiß ich auch ganz genau, mehr wie 25 Euro wird diese Auktion auf der Auktion nicht bringen, und es wäre natürlich aus kaufmännischer Sicht unklug, da jetzt ein höheres Risiko einzugehen. - Viele denken, man bekommt 50 Prozent vom Neupreis, oder 30 Prozent vom Neupreis, das ist mitnichten der Fall, es geht nach dem Wiederverkauf. Kundin: Ich würde gern das hier beleihen. Leihhaus-Mitarbeiter: Wie viel Geld brauchen Sie denn? Kundin: Um die 500. Leihhaus-Mitarbeiter: Schauen wir mal. Über 20 Filialen zwischen München und Hamburg. Was ist das Geheimnis der Geldvermehrung, Herr Grüne? Das, denk ich mal, ist wirklich, dass man immer versucht-, wir stehen ja hier den ganzen Tag und unser Ziel ist es, das Geld unters Volk zu bringen, weil: das Geld, wenn es bei uns liegt, kostet es Geld, und wenn es beim Kunden ist, bringt es Geld. Die größten Sprünge hat mein Vater gemacht. Er hat in den 50er, 60er Jahren angefangen, bundesweit das Filialnetz auszubauen, nachdem wir ein Urteil erstritten hatten. Früher durfte man nur in der Stadt seinen Pfandleiherbetrieb betreiben, in der man auch gemeldet ist. Da hat auch mein Opa gegen geklagt, er wollte sich ausbreiten, hat das auch erfolgreich gemacht, und aufgrund dessen war er in der Lage, auch bundesweit Filialen zu eröffnen. - Gerade damals, kann man wirklich sagen, die Leute haben gemerkt, es geht uns besser, sie wollten sich was leisten, und waren auch bereit, dann ins Leihhaus zu gehen, um sich Geld zu leihen, um sich eine Reise damals zu gönnen oder eine neue Wohnungseinrichtung oder sonst was, n Fernseher, weil man wusste, man kann es ja zurückbezahlen. Es war Sicherheit da in der Existenz und deswegen waren die Leute auch bereit, sich zu verschulden. Als kleiner Junge war für den heute 46-jährigen Axel Grüne das Pfandleihhaus ein großer Teil seiner kindlichen Welt. Vielleicht hat sich sein Vater damals schon den Sohn als Geschäftsnachfolger ausgemalt. Ich bin natürlich öfters mal mitgegangen, ins Leihhaus, und durch die alten, alten Regale-, Holzregale gelaufen. Wenn Sie in so einer Familie aufwachsen, dann ist das immer Mittelpunkt des, des- des Geschehens, die Firma. Erst mit 17, 18, da war mir das eigentlich erst klar geworden. Vorher, denk ich mal, hat ja jeder seine eigenen Wünsche und Träume, aber man wird nachher natürlich dann doch realistisch und weiß, wo s langgeht, später. Und was hat ihn als Siebzehn-, Achtzehnjährigen zum Umschwenken gebracht? 8

9 Die Vernunft. - Wenn man so was natürlich in der Familie hat, dann ist man natürlich auch bemüht, das fortzuführen. Ist ja auch eine sichere Existenz, hoff ich, dann auch für meine Kinder. Die gut gelaunte Stammkundin - voll berufstätig, alleinerziehend mit drei Söhnen - nimmt ihre Ringe wieder in Empfang. Die scheinen hier schon eine Weile gelegen zu haben. Den einen kriegt sie schon nicht mehr über den Finger. Weil sie seit seiner Verpfändung zugenommen hat, meint sie. Stammkundin: Autorin: Sie arbeiten hier in Hamburg? Zwischen Lüneburg und Landen. Ich arbeite im Arbeitsamt, seit 20 Jahren sitz ich da. (lacht) Ich bin Team-Assistentin. Aber das reicht hinten und vorne nicht. - Autorin: Und wenn sie zur Bank gehen würde - würde sie da kein Geld bekommen? - Doch natürlich, ich bin ja schuldenfrei. Nur, bevor ich jetzt ein Kredit aufnehme, geh ich doch lieber hierhin. Verlänger das denn, und ich kann das ja nach und nach rausholen. Und dann hab ich s immer wieder hingezogen, dann hatte ich das Geld zusammen, dann kam irgendein Kind mit Klassenfahrt, irgendwas war immer. So, und jetzt, letzte Woche hatte ich denn 400 Euro gespart, und da hieß es dann, 200 Euro Klassenfahrt, und dann war das dann wieder erledigt. Und jetzt hab ich zwei Ringe rausgeholt und der Rest bleibt wieder hier. Ketten, Armbänder, Ringe, alles, was ich so von meiner Familie und meinem Freund bekommen habe. Und wenn ich alles abgebe, hab ich so 900 Euro. Ach ja, bis zum nächsten Mal denn. 9

Donnerstag, 17.07.08 um 10.05 Uhr in SWR2 Montag, 03.08.09 um 10.05 Uhr in SWR2

Donnerstag, 17.07.08 um 10.05 Uhr in SWR2 Montag, 03.08.09 um 10.05 Uhr in SWR2 SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Geld sofort und auf die Hand Ein Gang ins Pfandleihhaus Autorin: Redaktion: Regie: Regina Burbach Nadja Odeh Petra Meunier-Götz Sendung: Wiederholung: Donnerstag,

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt.

Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Finden Sie das Girokonto, das zu Ihnen passt. Liebe Leser und Leserinnen, das ist eine Broschüre in Leichter Sprache. Leichte Sprache können viele Menschen besser verstehen. Zum Beispiel: Menschen mit

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Prof. Dr. Hartmut Spiegel Rohfassung einer Ablaufbeschreibung des Interviews mit Jana

Prof. Dr. Hartmut Spiegel Rohfassung einer Ablaufbeschreibung des Interviews mit Jana Ich frage Jana: "Weißt du denn, wie weit du zählen kannst?" Sie antwortet: "bis 200." Ich sage: "Fang einfach mal an". Sie zählt von 1 bis 35 so schnell, wie man überhaupt nur zählen kann. Bei 35 unterbreche

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman

Ein Mann namens Ove. Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Unverkäufliche Leseprobe aus: Fredrik Backman Ein Mann namens Ove Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags urheberrechtswidrig

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels:

Spielleiter. Beschreibung: Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen. Besitz zu Beginn des Spiels: Spielleiter Stellt das Spiel vor, führt durch die Runden, trifft finale Entscheidungen Pfeife 3 Würfel 3 Tageszeitungen Augenbinde Glas mit Kaffeebohnen Bank Verwaltet die Geldreserven, zahlt aus und zieht

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Zur Eröffnung Bombenstimmung im Großen Festzelt

Zur Eröffnung Bombenstimmung im Großen Festzelt Spandau das Newsportal für unseren Kiez: Mein Spandau.info http://www.meinspandau.info Oktoberfest in Spandau Posted By sschnupp On 26. September 2011 @ 06:00 In News 1 Comment Zur Eröffnung Bombenstimmung

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1

Transkription. Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 Transkription Sprecher: Jan Bensien (J. B.) Veronika Langner (V. L.) Miina Norvik (M. N.) Teil 1 M. N.: Guten Tag! Ich bin Miina aus Estland und meine Heimatuniversität hat mich schon als Erasmus-Studentin

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Mein neues Auto war eine Münzsammlung.

Mein neues Auto war eine Münzsammlung. Mein neues Auto war eine Münzsammlung. Bewertungstage: Gewinnen Sie Gold! Jetzt Schmuckstücke bewerten lassen und einen von insgesamt 8 Goldbarren im Gesamtwert von ca. 1.050 Euro gewinnen! Aktion vom

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Podcast Gersfeld. Atmo Schleifgeräusche

Podcast Gersfeld. Atmo Schleifgeräusche Podcast Gersfeld In diesem Podcast möchte ich die SchuBklasse der Anne-Frank-Schule in Gersfeld vorstellen. Gersfeld liegt in der Rhön und ist etwa 20 km von Fulda entfernt. Atmo Schleifgeräusche Im Untergeschoss

Mehr

PROZENTRECHNUNG. (Infoblatt)

PROZENTRECHNUNG. (Infoblatt) PROZENTRECHNUNG (Infoblatt) Bei der werden verschiedene Zahlengrößen zueinander in Beziehung gebracht. Die Bezeichnung PROZENT % (ital. = per cento) bedeutet so viel wie für Hundert. Das GANZE bezeichnet

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr