Fokus Mittelstand Wirtschaftsinformationen aus Mitteldeutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fokus Mittelstand Wirtschaftsinformationen aus Mitteldeutschland"

Transkript

1 Fokus Mittelstand Wirtschaftsinformationen aus Mitteldeutschland Ausgabe August 2009 : Zwischen Macht und Markt Die Theorie ist ganz einfach. Für die Verteilung privater Güter sorgt der Markt, die Versorgung mit öffentlichen Gütern übernimmt der Staat. In der Praxis steckt der Teufel im Detail: Was sind private Güter? Ist es sinnvoll, dass wer immer Marktteilnehmer werden will, eine eigene Wasserleitung verlegt? Und was, wenn kein Anbieter die Reste ökonomischer Tätigkeit für einen vernünftigen Preis beseitigen will? In der Realität werden diese Fragen immer wieder neu bewertet. Und wo die Zeichen noch vor kurzem auf Privatisierung standen, ist nun ein Trend zur Rekommunalisierung zu beobachten. Die städtischen Unternehmen, in Mitteldeutschland sind es mehr als 150 mit fast Beschäftigten, agieren im Spannungsfeld von Markt und öffentlichen Aufgaben. Zumeist privatrechtlich als GmbH organisiert, treten Stadtwerke und Co an, Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen und in ihrer Kommune ein Maximum an Lebensqualität zu schaffen. Mit Erfolg, wie nicht nur ihre Bilanzen zeigen. Statistik für Mitteldeutschland Die Topthemen Kommunale Unternehmen und deren Investitionen 2008 Kommunalunternehmen im Wettbewerb: Deutschlands kommunale Unternehmen erleben eine Renaissance, sagt VKU-Chef Hans-Joachim Reck. Das gilt auch für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Seite 3 Der Mensch im Mittelpunkt: Die Bürger werden von den Stadtwerken nicht abgezockt, sagt Dr. Matthias Nölcke, Geschäftsführer der Stadtwerke Glauchau. Seite 8 Sachsen Sachsen Anhalt Thüringen Zahl der Unternehmen Investitionen 2008 in Mio. Euro Quelle: VKU Ein Unternehmen der LBBW-Gruppe

2 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Fokus Mittelstand Kommunalunternehmen im Wettbewerb Deutschlands kommunale Unternehmen erleben eine Renaissance. An den Besten messen Der Erfurter Stadtwerkechef Rainer K. Otto will im deutschlandweiten Gebühren- und Preiswettbewerb vorn dabei sein. 6 Der Mensch im Mittelpunkt Die Bürger werden von den Stadtwerken Glauchau nicht abgezockt. Mit klaren Zielen zu kleinen Preisen Warum Midewa-Kunden nur 1,40 Euro für einen Kubikmeter Trinkwasser zahlen. 10 VNG: Investieren - Vorsorgen Die Nummer drei der deutschen Gasimporteure. Transparenz für alle Die Leipziger Strombörse wird künftig alle relevanten Daten auf einer Internet-Plattform veröffentlichen Kunden schauen auf den Preis Wettbewerb macht Spaß. Wenn man dabei Erfolge hat, sagt Hans-Joachim Herrmann, der Geschäftsführer der Stadtwerke Wittenberg GmbH. 13 Selbst ist die Kommune Hohe Kosten der Netzinfrastrukturen durch demografischen Wandel. Nach Lösungen sucht die IWH Meldungen der Sachsen Bank +++ Liquiditätsreserven kommunalnaher Unternehmen heben +++ Freiberger ACTech erweitert Produktionskapazitäten +++ Synteks will Chancen der Marktkonsolidierung nutzen +++ Premiere für Kunstfreunde Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, kommunale Unternehmen erfüllen in Deutschland Aufgaben der Daseinsfürsorge wie Energie- und Wasserversorgung, Abfallbeseitigung, öffentlicher Personennahverkehr, Wohnungswirtschaft etc. Rechtsgrundlage dafür ist die Selbstverwaltung, die im Artikel 28 (2) des Grundgesetzes niedergelegt ist: Den Gemeinden muss das Recht gewährleistet sein, alle Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft im Rahmen der Gesetze in eigener Verantwortung zu regeln. Seit über 100 Jahren organisieren Städte und Gemeinden in Deutschland die Erfüllung dieser auch gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen in eigenen Gesellschaften wie zum Beispiel Stadtwerken. Die Kommunen bestimmen den jeweiligen öffentlichen Auftrag der Unternehmen und üben Kontrolle bei Preisen und Investitionen aus. Darüber hinaus sind kommunale Unternehmen ein gewichtiger Wirtschaftsfaktor: Laut Angaben des Verbands Kommunaler Unternehmen (VKU) gibt es in Deutschland heute mehr als kommunale Unternehmen mit einem geschätzten Umsatz von 71 Milliarden Euro und etwa Mitarbeitern. In Ostdeutschland war die Erbringung solcher Leistungen bis 1989 eine gesamtstaatliche, keine kommunale Aufgabe. Mit dem Wiederaufbau kommunaler Selbstverwaltung ab 1990 haben auch in Mitteldeutschland viele Kommunen Stadtwerke gegründet. Damit wollen sie die Bürger zu günstigen Preisen mit Strom, Wasser usw. versorgen. Zugleich soll mit den Einnahmen die kommunale Infrastruktur für künftige Generationen erhalten werden. Die Abteilung Kommunale Versorger und Gesundheit in der Sachsen Bank unterstützt dieses Bestreben der Kommunen nach Kräften. Über die Jahre hat sich daraus nicht nur ein werthaltiges Geschäftsfeld für beide Partner entwickelt, sondern auch ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis, das gerade auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten trägt. Mit freundlichen Grüßen, Thomas Rieger, Abteilungsleiter Kommunale Versorger und Gesundheit der Sachsen Bank Impressum Sachsen Bank Unselbstständige Anstalt der Landesbank Baden-Württemberg Leipzig Humboldtstraße 25 D Leipzig Telefon Telefax Kommunikation - Marketing Dr. Frank Steinmeyer Telefon Telefax Thomas Rieger Foto: Sachsen Bank Alle Rechte vorbehalten. Wiedergabe des Inhalts, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der Sachsen Bank. Erscheinungsweise: vierteljährlich

3 Fokus Mittelstand Seite 3 Report Kommunale Unternehmen im Wettbewerb Stadtwerke waren schon fast totgesagt. Jetzt hat sich der Wind gedreht: Städte rekommunalisieren Angebote, kommunale Unternehmen investieren Anfang Juli 2009 war es soweit: Die Stadtwerke Leipzig nahmen offiziell ihr neues Biomasse-Heizkraftwerk in Wittenberg/Piesteritz in Betrieb. Die Leipziger investierten rund 57 Millionen Euro und beschäftigen nun 22 Mitarbeiter. Eine 57-Millionen-Investition ist für eine Stadt wie Wittenberg nicht alltäglich und bringt wirtschaftlichen Schwung in diese mitteldeutsche Region. Jeder einzelne von den im Kraftwerk entstandenen 22 Arbeitsplätzen ist Gold wert, meinte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer zur Kraftwerks-Einweihung. Das neue Kraftwerk der Leipziger Stadtwerke macht einen Trend deutlich: Nach aktuellen Erhebungen des Verbandes Kommunaler Unternehmen (VKU) planen bundesweit rund 80 kommunale Unternehmen zurzeit den Bau neuer Kraftwerke oder die Modernisierung vorhandener Anlagen. Das Investitionsvolumen beträgt zusammen rund 7,6 Milliarden Euro und die installierte elektrische Leistung der geplanten kommunalen Kraftwerke und Gemeinschaftskraftwerke rund MW. Etwa 40 Prozent der neuen Kapazitäten werden in Kraft-Wärme-Koppelung errichtet. Zudem ist ein beträchtliches Anwachsen der Erzeugung mit erneuerbaren Energien in kommunalen Anlagen zu erwarten. Mehr Wettbewerb auf dem Energiemarkt Diese Zahlen zeigen, dass Stadtwerke als Wettbewerber in der Energieerzeugung ernstzunehmen sind, freut sich Hans-Joachim Reck, Geschäftsführendes Präsidialmitglied und Hauptgeschäftsführer des VKU, im Interview mit Fokus Mittelstand. lge des wachsenden Angebots an Strom aus kommunaler Eigenerzeugung werde die Marktmacht der großen Energiekonzerne geschwächt. Biomasseheizkraftwerk Am 18. Dezember 2008 konnte das Biomasse-Heizkraftwerk in Wittenberg/Piesteritz erstmals Strom in das öffentliche Netz der envia Verteilnetz GmbH einspeisen. Es hat eine Leistung von 20 Megawatt und wird jährlich Megawattstunden Strom liefern. Der im Kraftwerk erzeugte Dampf wird in umweltschonender Kraft-Wärme-Kopplung hergestellt. Als Brennstoff wird ausschließlich naturbelassenes Waldrestholz, das bei der Waldpflege bzw. Durchforstung oder der Landschaftspflege anfällt, verwendet. Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist diese Strom-Erzeugung wirtschaftlich. VKU-Mitgliedsunternehmen nach Ländern Sachsen Sachsen Anhalt Thüringen Anzahl Umsatz Beschäftigte der Unternehmen Hans-Joachim Reck, Geschäftsführer VKU- Foto: VKU Das korrespondiert mit einem weiteren Trend. Der deutsche Strom- und Gasmarkt ordnet sich neu - zugunsten der kommunalen Unternehmen. Beispielsweise will der Energiekonzern Eon seine Stadtwerketochter Thüga verkaufen. Die hält Anteile an rund 110 Stadtwerken und hat 3,9 Millionen Strom- und 2,4 Millionen Gaskunden. Ein kommunales Bündnis will für die Holding nach Presseberichten zwischen 3,5 und 3,8 Milliarden Euro zahlen. So entstünde ein starker Wettbewerber für EnBW, Eon, RWE und Vattenfall. Citizen Value statt Shareholder Value Stadtwerke sind, so Reck, aktuell und erfolgreich wie nie zu vor. Nach dem Abgesang auf kommunale Unternehmen vor rund zehn Jahren mit dem Start der Liberalisierung im Energiebereich erlebe man eine Renaissance von Stadtwerken, die für Versorgungssicherheit, Preisgünstig-

4 Seite 4 Report Fokus Mittelstand keit und Umweltschutz sowie Innovation stünden. Außerdem gibt es eine sehr hohe Akzeptanz in der Bevölkerung gegenüber Stadtwerken. Die Gesamtzufriedenheit mit den Leistungen der Stadtwerke sei mit über 80 Prozent ausgesprochen hoch. Auch außerhalb des Energiebereichs gebe es zahlreiche Beispiele für eine neue Wertschätzung: Kiel holt den ÖPNV zurück, Bergkamen die Entsorgung und Hamburg wie auch Stuttgart das Wasser. Damit stärkten die kommunalen Unternehmen das eigentliche Ziel ihrer Arbeit, den Bürgerinteressen zu dienen. Sie sind gemeinwohlorientiert und unterliegen nicht der Gewinnmaximierung, Citizen Value statt Shareholder Value ist das Motto, so der VKU-Hauptgeschäftsführer. Die Gewinne von Stadtwerken könnten in die Infrastruktursicherheit und den Ausbau effizienter Energiedienstleistungen gesteckt werden, flössen aber auch im Rahmen des kommunalen Querverbundes in die Finanzierung anderer wichtiger kommunaler Leistungen wie dem Ausbau von Kindergärten, der Sanierung von Schulen oder Bädern. Trend zu Rekommunalisierung Der Trend zur Rekommunalisierung zuvor privatisierter Versorgungsaufgaben ergibt sich laut Hans-Joachim Reck aus einer größeren Wertschätzung gegenüber kommunalen Unternehmen. Immer mehr Kommunen wollen wichtige Bestandteile der Daseinsvorsorge wie Energie, Wasser und Entsorgung auch in kommunaler Verantwortung sehen. Wartung, Messung und Probe der KKA Rammelburg Foto: MIDEWA Olaf Müller, Gruppenleiter Project Finance der Landesbank Baden- Württemberg Welche Alternativen zur klassischen Unternehmensfinanzierung bietet die Projektfinanzierung? Die LBBW gehört bei Kraftwerksfinanzierungen sowie der Finanzierung von Entsorgungsanlagen zu den führenden Banken in Deutschland. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir passgenaue Finanzierungslösungen für besonders kapitalintensive Projekte (z.b. Kraftwerke). Als bilanzschonende Finanzierungstechnik verteilt die Projektfinanzierung die Risiken auf alle Projektbeteiligten. Zins und Tilgung werden in der Regel alleine aus dem Cashflow eines Projekts aufgebracht. Die Kreditvergabe ist größtenteils auf die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten der Investition und die Leistungsfähigkeit der Projektbeteiligten abgestellt. Alle am Projekt Beteiligten können so ihre Kernkompetenz einbringen. Welches Leistungsangebot bieten Sie Versorgungsunternehmen? Unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen unterstützen wir Versorgungsunternehmen bei der Finanzierung von konventionellen Kraftwerken, also insbesondere Kohle- und Gaskraftwerke, als auch von Erneuerbare-Energien-Kraftwerke. Im Bereich der Entsorgung liegt der Schwerpunkt bei der Finanzierung von Müllverbrennungsanlagen (etwa Siedlungsabfall oder Ersatzbrennstoffe), zum Beispiel mit Abnahme von Strom bzw. Wärme durch einen benachbarten Betrieb oder auch ein kommunales Versorgungsunternehmen. Wie kann die LBBW Versorgungsunternehmen über die Finanzierung hinaus bei solchen strategischen Projekten unterstützen? Die LBBW ist seit vielen Jahren sowohl in der Projektfinanzierung als auch bei strukturierten Kommunalfinanzierungen von Infrastruktur einrichtungen engagiert. Die Bereitstellung öffentlicher Infrastruktur mittels Public Private Partnership (PPP) ist eines unserer zentralen Aktivitätsfelder. Unsere Angebotspalette umfasst je nach Bedarf die Finanzierungsberatung ( Advisory ) oder das Underwriting der gesamten Fremdfinanzierung bzw. die Unterstützung bei der Bildung eines geeigneten Bankenkonsortiums. Wir bieten zudem ein komplexes Projektmanagement, das heißt Organisation der Mitwirkung von externen Projektbeteiligten etwa Gutachtern - und die Steuerung aus einer Hand von sonstigen Bankprodukten. Dazu gehören zum Beispiel Refinanzierung über Förderbanken, aber auch Leasing und Derivate.

5 Fokus Mittelstand Seite 5 Report Alleine im Energiebereich laufen 2009 und 2010 mehr als tausende Konzessionsverträge aus. Die regeln das behördlich verbriefte Recht, den Grund und Boden dieser Stadt für Versorgungszwecke zu nutzen. Da bewerben sich zunehmend Stadtwerke auf entsprechende Konzessionen und es werden Stadtwerke neu gegründet, erläutert Reck. Gerade im Interesse der Versorgungssicherheit ist es wichtig, dass in einem Industrieland wie Deutschland wichtige Infrastrukturen von kommunal verorteten Unternehmen verantwortet werden, die zudem auch durch demokratisch legitimierte Aufsichtsgremien kontrolliert werden. Kooperationen bieten sich an Zunehmend stellen sich Stadtwerke im Wettbewerb neu auf. So prüfen die thüringischen Städte Jena und Gera Möglichkeiten einer Zusammenarbeit ihrer Stadtwerke. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten die Oberbürgermeister beider Städte. Nun sollen Gutachter prüfen, welche Formen der Kooperation der Technischen Werke Jena und der Stadtwerke Gera möglich sind. Möglich ist nach Angaben der beiden Stadtoberhäupter sogar die Bildung einer gemeinsamen Holding. Ziel des Projekts sei es, die städtischen Haushalte zu entlasten, günstige Strompreise anzubieten sowie umweltschonende Energieressourcen zu fördern. In Sachsen-Anhalt kooperieren neun lokale Energieversorger beim Stromeinkauf, um ihre Marktmacht zu bündeln. Die Beitrag der Stadtwerke zur Energie- und Wasserversorgung in Deutschland in Prozent (Herstellung/Vertrieb) ,9 Quelle: VKU, Stand ,1 50,3 75,5 Strom Gas Wärme Wasser Stadtwerke Zeitz GmbH hatten zuvor zusammen mit den Technischen Werken Naumburg und den Stadtwerken aus Aschersleben, Bernburg, Eisleben, Merseburg, Quedlinburg, Weißenfels und Wolfen ihren Strombezug ausgeschrieben. Nun ist ein Vertrag unterschrieben und der Energieversorger envia Mitteldeutsche Energie AG wird in den Jahren 2011 bis 2013 den neun Partnern im Vertragszeitraum etwa 700 Millionen Kilowattstunden Elektroenergie sowie umfangreiche Dienstleistungen verkaufen. Sprung über die Grenzen Durch Kooperationen entstehen Synergie- und Kostensenkungspotenziale, insbesondere in der Energieerzeugung und -beschaffung, weiß Reck. Kooperationen sind für kleinere und mittlere Stadtwerke eine wichtige Basis, um an der Strombörse zu handeln. Reck: Eine eigene Handelsund Beschaffungsaktivität, die sinnvollerweise über einen großen kommunalen Verbund läuft, schafft Unabhängigkeit von Vorlieferanten und ermöglicht langfristig eine preiswerte und absatzgerechte Energiebeschaffung. Kooperationen bieten auch die Möglichkeit, Synergieeffekte zu nutzen, ohne die Eigenständigkeit, die kommunalpolitische Steuerung oder die Orts- und Kundennähe aufzugeben. Die Vertriebsbemühungen eines Stadtwerkes werden sich nicht mehr nur auf die eigene Region beschränken. Da mit der Öffnung der Märkte auch zunehmend fremde Anbieter im eigenen Bereich Kunden gewinnen werden, muss das Stadtwerk die städtischen Grenzen überspringen. Durch Kooperationen können die Stadtwerke ihrerseits mit attraktiven Produkten werben, beispielweise bei den Kunden der Energiekonzerne. Behinderung am Markt Seit der Liberalisierung der Energiemärkte stehen die Stadtwerke im Wettbewerb. Nun muss man ihnen aber auch die Möglichkeit geben, zu gleichen Bedingungen wie die privaten Unternehmen am Wettbewerb teilzunehmen. Es gibt rechtliche Rahmenbedingungen in manchen Bundesländern, die dem Prinzip des freien Wettbewerbs zuwider laufen, zürnt VKU-Chef Hans-Joachim Reck. Schlechtestes Beispiel sei das Gemeindewirtschaftsrecht in NRW. Wir haben dazu vom Energierechtler Prof. Ehricke ein Gutachten erstellen lassen, das zum Schluss kommt, dass das aktuelle Gemeinderecht in wesentlichen Bestimmungen gegen Europarecht verstößt. Wir werden daher bei der EU- Kommission dieses Thema anhängig machen, macht Reck klar. Außerdem fordert Reck, dass die Innenministerkonferenz der Länder nach der Bundestagswahl eine europarechts- und marktkonforme Harmonisierung des Gemeindewirtschaftsrechts auf den Weg bringt. Internet:

6 Seite 6 Porträt Fokus Mittelstand An den Besten messen Der Erfurter Stadtwerkechef Rainer K. Otto will im deutschlandweiten Gebühren- und Preiswettbewerb vorn dabei sein. Und dabei die Vorgaben seiner Kommune erfüllen. Den Begriff Querverbundfinanzierung mag Rainer K. Otto nicht. Der kaufmännische Geschäftsführer der Stadtwerke Erfurt liebt es präzise und konkret. Im Hinblick auf die inhaltliche Bedeutung von Wörtern und im Hinblick auf den Firmenverbund Stadtwerke. Querverbundfinanzierung hieße ja, ich muss im Verbund an der einen Stelle so viel verdienen, damit es an der anderen passt, so Otto. In Erfurt ist das anders. Es existiert eine vom Stadtrat vorgegebene Versorgungsstrategie für die Daseinsfürsorge. Das Unternehmen behält die Effizienz bei allen wirtschaftlichen Entscheidungen stets fest im Blick und kluge steuerliche Konzepte runden das Gesamtkonzept ab. Die Strategie ist klar definiert und wird von den Stadtwerken mit klaren und transparenten Betriebs- und Aufgaben-Strukturen umgesetzt. Die Erfurter Stadtwerke wurden 1991 gegründet. Inzwischen zählen sie zu den 40 größten Wirtschaftsunternehmen in Ostdeutschland. Mit rund Mitarbeitern und knapp 100 Auszubildenden machten die SWE im Jahr 2008 einen konsolidierten Umsatz von 415 Millionen Euro. Zu den Stadtwerken gehören 21 Unternehmen und fünf Beteiligungen - darunter klassische Kompetenzfelder für Strom, Wasser und Wärme - aber auch der egapark, die Bäder und der Erfurter Nahverkehr. EU Gericht stärkt Gemeinderechte Interkommunale Zusammenarbeit unterliegt als öffentlicher Auftrag nicht dem freien Wettbewerb und den damit verbundenen allgemeinüblichen Ausschreibungsregeln. Dieses Urteil fällte der Europäische Gerichtshof (AZ. EuHG RS C-480/06). Geklagt hatte die EU-Kommission gegen die Bundesrepublik Deutschland. Sie richtete sich gegen eine Vereinbarung der Stadtreinigung Hamburg, mit vier niedersächsischen Landkreisen im Bereich Müllverbrennung zusammenarbeiten zu wollen, ohne dieses Auftragsvolumen vorher europaweit ausgeschrieben zu haben. Die Klage wurde vom Europäischen Gerichtshof abgewiesen. Eine Ausschreibung ist nicht erforderlich, solange sich die Kommunen bei ihrer Zusammenarbeit von ihren öffentlichen Aufgaben leiten lassen in diesem Fall vom Ziel einer ortsnahen Entsorgung des Mülls. Insofern gelte das europäische Vergaberecht nicht. In Konsequenz dieses Urteils erwarten sich Kommunen eine erheblich erleichterte Zusammenarbeit. Die Kosten im Blick In der Praxis heißt das, dass Aufgaben wie die Versorgung mit Strom, Gas, Wasser oder die Entsorgung in Fachgesellschaften organisiert sind, denen jeweils eine technische und eine kaufmännische Servicegesellschaft zuarbeitet, erklärt Otto. Alle werden für sich gerechnet, alle bewegen sich auf ihrem eigenen Markt sind dort entweder dem offenen Wettbewerb oder gesetzlichen und satzungsmäßigen Fixierungen ausgesetzt, was jeweils anderes Agieren bedeutet. Kurze Leitungswege und abgegrenzte Verantwortlichkeiten sind untermauert durch präzise Unternehmensverträge. Kurz: Eigentümervorgaben, Unternehmenssowie Steuerkonzepte müssen 100-prozentig in Einklang gebracht werden. Wenn Gewinne aus einer Stadtwerksgesellschaft in eine andere transferiert werden, bei der aus gesellschaftlich erkannter Notwendigkeit ein Minus in Kauf genommen wird, entscheidet das die Kommunalpolitik. Beispiel öffentlicher Der Erfurter Stadtwerkechef Rainer K. Otto Foto: SWE

7 Fokus Mittelstand Seite 7 Porträt Nahverkehr: Es ist politischer Wille, der Bevölkerung Tarife anzubieten, die noch bezahlbar, aber nicht kostendeckend sind. Unsere Aufgabe sehen wir darin, entsprechend dieser Vorgaben so wirtschaftlich wie möglich zu arbeiten, unterstreicht Otto. Das Ergebnis kann sich für eine mittlere Stadt wie Erfurt mit Einwohnern sehen lassen: 36 Millionen Fahrgäste nutzten die EVAG im Jahr 2008, stabile Nutzerzahlen und ein Kostendeckungsgrad von 83,16 Prozent belegen die wirtschaftlichen Bemühungen des Nahverkehrsunternehmens, die zu kompensierenden Verluste halten sich mit 8,2 Millionen Euro in Grenzen. Komplex, aber transparent Die Steuergesetzgebung und das jeweilige Kommunalwirtschaftsrecht, zunehmend auch das Europarecht, sind die Grundlage für die Überlegungen zur Querverbundfinanzierung, die der Eigentümer in Abstimmung mit seinen Stadtwerken formuliert. Wenn wir als Stadtwerke und das ist eines unserer strategischen Ziele deutschlandweiten Preis- und Gebührenvergleichen Stand halten wollen, kann man die Komplexität solcher Entscheidungen ermessen, sagt Otto. Aber auch, dass die Diskussionen mit Aufsichtsräten, Stadtrat und Stadtverwaltung sehr fachbezogen und intensiv sind. Ähnliches gilt für die Kalkulation von Preisen und Gebühren. Eine hochkomplexe Rechtslage ist laut Rainer Otto zu beachten sowie Auflagen der verschiedensten Behörden, die letztlich eine hohe Transparenz der Entscheidungen nach sich ziehen, wie es andere Wirtschaftsbereiche kaum erlebten. Das gilt etwa bei der Energie durch die Auflagen der Bundesnetzagentur genauso wie in der Entsorgung infolge kommunaler Satzungen bzw. im ÖPNV unter Beihilfebzw. Direktvergabeaspekten, erläutert Otto. egapark Der egapark, seit 2002 mit Gründung der TFB Thüringer Freizeitund Bäder GmbH in die Stadtwerke Erfurt Gruppe integriert, ist seit den 1920-ern eine städtische Parkanlage nach Entwürfen des Landschaftsarchitekten Reinhold Lingner zum Gartenund Ausstellungspark umgestaltet, wurde er mit der 1. Internationalen Gartenbauausstellung iga Erfurt 1961 eröffnet. Heute erholen sich jährlich eine halbe Million Besucher (2007: , 2008: ) in seiner Blütenpracht und Gartenkunst. Zu den besonderen Anziehungspunkten des egaparks Erfurt zählen das mit Quadratmetern größte Blumenornament Europas, der Rosengarten mit seinen Wasserspielen oder der größte Spielplatz Thüringens mit Kinderbauernhof und Wasserareal. Stadtwerke sind nicht nur Multidienstleister und darin aus Kundensicht Spitze, wie Umfragen renommierter Medien belegen, sie vermögen es auch, den vielfältigen gesellschaftlichen Anforderungen gerecht zu werden, fasst Rainer Otto zusammen. Sei es das Steuerrecht, sei es der Wettbewerb oder sei es beispielsweise Umweltschutz. Entscheidend sind vor allem die Leistungen der Mitarbeiter. Internet: Detail des 2008 eröffneten Skulpturengartens Bild: SWE Aus Kundensicht Spitze Hinzu kommt, dass Preise und Gebühren hoch sensibel sind: Sie betreffen den Bürger, der auch Wähler ist, die lokalen Medien berichten über jede Schwankung, die Kunden vergleichen zunehmend kritischer ihre Lebenshaltungskosten mit denen anderer Städte. Und auf Grund des Wettbewerbs der Kommunen untereinander werden die Preise in der Branche stark diskutiert: Wie machen die das, wie wird gewirtschaftet? Wenn der Kunde das bedenkt, kommt er zum Schluss, dass in unseren Preisen oder Gebühren keine Sondersteuern versteckt sind, ist sich Otto sicher. Er weist auch auf das erfolgreiche Prämienprogramm der SWE Gruppe als Instrument zur Kundenbindung in den Wettbewerbsbereichen der Energie hin, das zum zweiten Mal für die Kunden initiiert wurde. Dafür werden die Leistungsangebote der einzelnen Unternehmensbereiche wie Bäder, egapark oder Sponsoringengagements genutzt. Dies fördert die Kundenbindung und vermittelt den Kunden besser die Leistungsvielfalt, die in der SWE Gruppe gebündelt ist.

8 Seite 8 Porträt Fokus Mittelstand Der Mensch im Mittelpunkt Das Vorurteil, dass wir abzocken, ist Blödsinn. Dr. Matthias Nölcke, Geschäftsführer der Stadtwerke Glauchau, wird deutlich, wenn er nach dem gängigen Vorurteil gefragt wird, ob der Bürger mit seinen Strompreisen Extrawünsche aus der kommunalen Politik bezahlt. Unsere Erträge aus den verlangten Preisen sind am Markt erzielt. Alle anderen in der Lieferkette haben auch ihre Preise und davon sind wir abhängig. Wenn wir Preise über das Maß anheben würden, dann ist der Kunde weg. Uns regelt der Markt. Der Glauchauer Stadtwerkechef Dr. Matthias Nölcke betont, wenn man etwas unterstütze, wie beispielsweise kürzlich das Glauchauer Stadtfest, dann komme das aus eigener Tasche. Geben und Nehmen Oberbürgermeister Dr. Peter Dresler nickt und ergänzt: Wir spielen gemeinsam. Das Stadtfest, auch unterstützt vom Gewerbeverein, ist wie eine Familienparty, wenn jeder etwas mitbringt, werden es die schönsten Feste. Ein gegenseitiges Nehmen und Geben sei das, so Nölcke. Wir unterstützen die Stadt, die Stadt wiederum unterstützt uns bei unserer Jugendarbeit. Die 1992 gegründeten Stadtwerke der rund Einwohner zählenden Großen Kreisstadt beliefern ihre Kunden mit Gas und Strom Euro Gewinn konnten Nölcke und seine 50 Mitarbeiter im letzten Jahr erzielen, die Hälfte davon wurde an die Stadt überwiesen. Der städtische Haushalt umfasst dieses Jahr 59,8 Millionen, erklärt Dresler Euro sind viel Geld, aber die Relation macht deutlich, dass wir niemandem zu viel aus der Tasche ziehen. Vermögen für die Zukunft sichern Man merkt, sie können gut miteinander, wie sie da gemeinsam im Ratssaal sitzend Fragen beantworten. Sie denken Dr. Peter Dresler und Dr. Matthias Nölcke Fotos: US Gesprächspartner Oberbürgermeister Dr. Peter Dresler (53) ist Diplom-Lehrer, Philosoph und Unternehmer. Er war 1989/90 Bürgermeister der Stadt Glauchau sowie von 1990 bis 1994 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Glauchau. Seit 1992 leitet Dr. Matthias Nölcke (52) die Stadtwerke Glauchau. Der in Zwickau geborene Diplom-Ingenieur promovierte 1987 zum Thema Spritzgießen. Seit 2007 führt er auch die Geschäfte der Stadtbau und Wohnungsverwaltung GmbH Glauchau. ähnlich: Der im letzten Jahr mit fast 63 Prozent gewählte parteilose Oberbürgermeister und der langjährige Stadtwerkechef. Die Stadtwerke sind für uns ein ganz wichtiger Bewegungsraum kommunalen Handelns und nicht zur Finanzierung zusätzlicher Dinge da, so Dresler. Es gehe beispielsweise um das Erhalten von Vermögen für künftige Generationen, um Leitungsbestände und Infrastruktur. Bei allem steht für die Stadt letztlich nicht die Rendite im Mittelpunkt, sondern immer der Mensch, wird Dresler grundsätzlich. Wir brauchen bei Strom und Gas von den Stadtwerken, aber auch bei Trinkwasser und Abwässer von den Zweckverbänden eine Preis-Leistungs-Struktur, die es den Bürgern ermöglicht, in der Region ansässig zu bleiben und nicht eine, die sie vertreibt. Zentral verwalteter Förderalismus Da ist nicht einfach, wissen beide. Nölcke nennt das Umfeld, in dem man agieren muss, zentral verwalteten

9 Fokus Mittelstand Seite 9 Porträt Förderalismus. Dresler formuliert das Dilemma der Kommunalpolitik so: Wenn man sich selbst verwaltet, dann sind die Aufgaben heute zu erledigen und nicht übermorgen, wenn die Verwaltungsbürokratie entschieden hat, das Geld anzuweisen. Der Ertrag der Stadtwerke macht zunächst mal deutlich, dass wir uns im Wettbewerb behauptet haben, kommt Nölcke auf sein Unternehmen zurück und er rechnet vor, wo der Schuh drückt: Von den rund 20 Millionen Euro Umsatz - also dem, was die Bürger für die Leistungen zahlen - sind die Hälfte für die Beschaffung von Gas und Strom notwendig, denn ein eigenes Kraftwerk besitzen die Glauchauer nicht. Aber rund sechs Millionen Euro fließen als Steuern an Bund, Land und Kommune, wobei letztere nicht einmal zehn Prozent bekommt. Region gehört zusammen Und trotzdem können wir in Glauchau einiges bewegen durch das enge Zusammenspiel, so Nölcke, beispielsweise, indem 80 Prozent des Auftragsvolumens der Stadtwerke in der Region bleiben oder indem Handwerker, die das Material eigentlich nicht finanzieren könnten, von den Stadtwerken auch mal vorfinanziert werden. Das praktizieren wir, damit Kontokorrentzinsen dem Handwerker nicht zum Problem werden, so Nölcke. Als Dauerzustand gehe das nicht, als gelegentlicher regionaler Solidaritätsbeweis schon. Die Kooperation mit Meerane, Hohenstein-Ernstthal und anderen Gemeinden im alten Kreis Chemnitzer Land nennt Dresler eng. Man sei schließlich durch gleiche Probleme und Aufgabenstellungen wie Industrie- und Bevölkerungsschwund und Aufrechterhaltung der Netzinfrastruktur verbunden. Unsere Region ist historisch gewachsen, gehört zusammen, liefert Dresler auch politische Gründe für die Kooperation. Einen finanziellen Wettbewerb unter den Kommunen, etwa um die schönsten und größten Gewerbegebiete oder um das berühmteste Kulturensemble, könne man sich schlicht nicht leisten. Wenn schon Wettbewerb, dann der, in dem der Mensch im Mittelpunkt steht. Dazu zählt Dresler die Stadt Glauchau Die rund Einwohner-Stadt Glauchau liegt zwischen Chemnitz und Zwickau im Muldental. Die Stadt ist durch die gute infrastrukturelle Anbindung Standort für eines der drei ausgewiesenen Güterverkehrszentren im Freistaat Sachsen. Glauchau verfügt u. a. über 18 industrielle Betriebe mit knapp Beschäftigten, die einen Gesamtumsatz von rund 200 Millionen Euro erwirtschaften. Die unmittelbare Nähe zum VW-Werk Zwickau-Mosel und die direkte Lage an der Bundesautobahn 4 sind bedeutende Standortvorteile der Stadt. Wiederbelebung der Innenstädte durch attraktive Zentren. Das hat im Falle Glauchau mit seiner schmucken Altstadt rund um den Marktplatz sichtlich gut geklappt. Vertrauen zählt Beim demnächst auslaufenden Konzessionsvertrag gibt es keinen Zweifel, dass die Stadtwerke Glauchau wieder den Zuschlag bekommen. Denn der Abschluss eines Konzessionsvertrags hat viel mit Vertrauen zu tun, sagt Dresler und bescheinigt seinem Stadtwerkechef, das seine zu haben. Die heutige Finanz- und Wirtschaftskrise ist eine doppelte Vertrauenskrise, ergänzt der Oberbürgermeister: Banken vertrauten auf Dinge, die nicht funktioniert haben. Aus enttäuschtem Vertrauen vertrauen sie heute sich selbst und anderen nicht mehr. Und wenn Stadtwerke wie das Glauchauer heute bei Banken kein Problem haben, dann liege das nicht zuletzt an Vertrauen. Genau die gleiche Sicht hat Matthias Nölcke: Zur Gründung 1992 wollte keine Bank das Unternehmen Stadtwerke finanzieren. Aber die Gesprächspartner bei der Landesbank hatten vom Thema Ahnung, wussten, dass Wertschöpfung darin steckt. Das war das beflügelnde Element. Später sprangen dann auch andere Banken auf. Internet:

10 Seite 10 Porträt Fokus Mittelstand Automobilindustrie in Mitteldeutschland Mit klaren Zielen zu wirtschaftlichem Erfolg MIDEWA-Kunden zahlen unter 1,50 Euro Mengenpreis für den Kubikmeter Trinkwasser plus monatlichen Grundpreis bezogen auf die Wasserzählergröße. Was ist das Geheimnis des Merseburger Unternehmens? In der Bahnhofstraße 13 findet man in Merseburg einen einfachen, modernen Verwaltungsbau. Auf unnötigen Protz verzichtet MIDEWA, die Wasserversorgungsgesellschaft in Mitteldeutschland mbh. Über einen kleinen Seiteneingang erreicht der Besucher die funktionalen Büros des Hauptsitzes. Kompetenz im eigenen Hause MIDEWA-Kunden sind mit Qualität, Service und Preis sehr zufrieden, was nicht zuletzt das Ergebnis einer wiederholt durchgeführten Kundenbefragung zeigt: Sie zahlen unter 1,50 Euro Mengenpreis für den Kubikmeter Trinkwasser plus den monatlichen Grundpreis bezogen auf die Wasserzählergröße. Wie das? Gleicht doch die Versorgungsstruktur der MIDEWA in Sachsen-Anhalt einem Flickenteppich. Und meist werden nicht die Städte mit vielen Anschlüssen auf wenig Fläche, sondern vor allem das dörfliche Umland beliefert. Angefangen hat es am 5. Dezember 1996, berichtet Uwe Störzner, Geschäftsführer der MIDEWA. 284 Kommunen mit zu diesem Zeitpunkt Einwohnern gründeten zur Sicherung ihrer Trinkwasserversorgung die MIDEWA, ein Unternehmen mit heute rund 100 kommunalen Gesellschaftern. Die hatten nach 1990 aus den verschiedensten Gründen ihr Wasservermögen und die Netze nicht in die Stadtwerke übernehmen wollen oder keine gegründet und sich auch keinem Zweckverband angeschlossen. Pumpenstation Foto: MIDEWA Midewa in Zahlen Fläche Versorgungsgebiet: km 2 Rohrnetzlänge: km Wasseraufkommen 2006: rund 20,0 Mio m 3 Versorgte Kommunen: rund 211 Versorgte Kunden: rund entspricht Einwohnerzahl: rund Abwasserentsorgung von: rund Einwohnern (Dienstleistungsverträge) Startschwierigkeiten mit Partner überwunden Es gab enorme Startschwierigkeiten, gibt Störzner zu, schließlich bekam man ein extrem großes Trinkwassernetz, etwa halb so lang wie das Berliner, aber mit nur 10 Prozent der Einwohner. Die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens wurde von den meisten Banken angezweifelt. Woher dann Kredite bekommen für den an vielen Stellen sanierungsbedürftigen Zustand des Leitungsnetzes? Um dem Dilemma zu entkommen, entschied der Aufsichtsrat 1998, einen privaten Know-how-Träger ins Boot zu holen. Bei einer europaweiten Ausschreibung nach einem Partner mit dem Gewusst wie, der auch die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens verbessern konnte, setzte sich die OEWA Wasser- und Abwasser GmbH mit Sitz in Leipzig durch. Die 100-prozentige Tochter von VEOLIA Wasser hatte die besten Konzepte, bot die besten Rahmenbedingungen und auch den besten Preis für den 25-prozentigen Anteil an der MIDEWA. Mittlerweile feiern wir die zehnjährige Partnerschaft und können mit viel Stolz auf das Erreichte zurückschauen, so Störzner. Kommunaler Multifunktions-Dienstleister Kundenzufriedenheit ist nicht der einzige Pluspunkt der Zusammenarbeit. Aus dem Wasserversorger wurde ein kommunaler Multifunktions-Dienstleister. Heute bekommen Einwohner, Mittelstand und Industrie ihr Trinkwasser von MIDEWA, für etwa Einwohner wird das Abwasser aufgearbeitet. Die Tochter Ostthüringer Wasser- und Abwasser GmbH wurde mit dem zehnjährigen Zuschlag für die Betriebsführung durch den Zweckverband Wasser- und Abwasser Mittleres Elstertal gegründet, immerhin der größte Zweckverband Thüringens.

11 Fokus Mittelstand Seite 11 Portträt Darüber hinaus betreibt die Tochter INFRA Service Sachsen- Anhalt GmbH die Köthener Badewelt, inklusive Sauna und Gastronomie, die Volksschwimmhalle in Gräfenhainichen genauso wie das Erlebnisbad in Zahna. Man hat gemeinsam mit der Stadtwerke Halle GmbH vom Land Sachsen- Anhalt die Fernwasser Sachsen-Anhalt erworben. Damit ist MIDEWA indirekt Anteilseigner der Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz (Torgau). Selbst das Betreiben der öffentlichen Beleuchtung in der Stadt Köthen-Anhalt, einer Biogasanlage auf der Querfurter Platte sowie Planung, Bau und Überwachung von Kleinkläranlagen gehören zum Portfolio der Merseburger. Einen Finanzausgleich im Unternehmen gibt es dabei natürlich nicht. Jede Sparte muss auf eigenen Beinen stehen. Wir haben eine klare Spartenrechnung, eine ganz klare Trennung auch, wenn das Steuerrecht oder andere rechtlichen Rahmenbedingungen Transfers erlauben würden, unterstreicht Störzner. Es müsse ganz klar dokumentiert sein, welche Kosten wohin gehören. Strenges Benchmarking Klare Zielvorgaben, klare Formulierungen und klare Umsetzungswege, so Störzner, machen den Erfolg der MIDEWA aus. Im technischen Bereich konzentrierte sich das Unternehmen zunächst auf die Wasserverlustsenkung, die Erneuerung der Leitungssysteme, im Personalbereich auf die ständige Weiterbildung und Höherqualifizierung der über 380 Mitarbeiter, davon etwa zehn Prozent Auszubildende und BA-Studenten. Im betrieblichen Bereich tat die Entscheidung fürs Insourcing dem Kompetenzaufbau im Haus besonders gut. Wir haben heute eigene Teams für die Leckortung, für die Behälterreinigung und für die Rohrleitungserneuerung, zählt Störzner auf. Auf diese Weise lasse sich gestalten. Das Versorgungsgebiet der MIDEWA Grafik: Möhler Gesellschafter der Midewa Die MIDEWA ist ein mehrheitlich kommunales Unternehmen. Städte und Gemeinden halten 74,9 Prozent der Anteile. Viele von ihnen sind in der KOWISA, einem Zusammenschluss von Städten und Gemeinden des Landes Sachsen-Anhalt, als größtem Gesellschafter vertreten. Die OEWA Wasser und Abwasser GmbH hat 1999 im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung 25,1 Prozent der Anteile an der MIDEWA erworben. Ein weiterer Erfolgsfaktor ist ein sehr strenges Benchmarking innerhalb des Unternehmens: Wir messen unsere Leistung immer an der besten Leistung der Branche, etwa an denen der VEOLIA- Gruppe und ich glaube, das ist eine sehr wichtige Triebkraft, dass man sich immer mit den Bestmöglichen misst. Langfristplan bis 2022 Schwarze Zahlen und die straffe, zielorientierte Unternehmensführung haben die MIDEWA zu einem akzeptierten Partner der Banken gemacht. Beispielsweise bei der Sachsen Bank, deren Vorgänger auch schon an die MIDE- WA glaubte, als es noch nicht so rosig aussah. Dafür ist Störzner heute noch dankbar. Zumal die strengen Anforderungen dem Unternehmen heute in der Finanzkrise zu Gute kommen. Etwa mit dem Langfristplan bis 2022, der zeigt, wie die Firmenentwicklung weitergeht, wie sich die Eigenkapitalquote entwickelt. Das gegenseitige Nehmen und Geben, das über die Jahre aufgebaute Vertrauen erweisen sich gerade heute als wertvoll. Wir wissen, was wir an unserer Zusammenarbeit haben, ist sich Störzner sicher, wie er auch sicher ist, dass diese Kooperation in der Zukunft weiter geht. Internet:

12 Seite 12 Porträt Fokus Mittelstand Automobilindustrie in Mitteldeutschland VNG: Investieren - Vorsorgen Die Leipziger VNG-Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft ist die Nummer drei der deutschen Gasimporteure und unter den Top Ten Europas. Die Leipziger VNG-Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft steht für mehr als 50 Jahre internationale Gasversorgung. Und steht auch für den Wandel vom Kombinat zum internationalen Energiekonzern. Heute ist VNG die Nummer drei der deutschen Gasimporteure und unter den Top Ten Europas. VNG hat im deutschen und europäischen Wettbewerb Marktanteile gewonnen und 2008 zum elften Mal in Folge einen Absatzrekord realisiert. VNG-Kunden Industriebetriebe, Kraftwerke, Gashändler und Gastransporteure, in- und ausländische Stadtwerke sowie regionale Versorgungsunternehmen können sich auf eine diversifizierte Bezugsstruktur und den Transport über verschiedene Pipeline-Routen verlassen. Ein wichtiges Standbein ist dabei die strategische Partnerschaft und Zusammenarbeit mit den Produzenten in Russland, Norwegen und Deutschland. Denn die beste Strategie im Sinne der Versorgungssicherheit ist es, ein breites Portofolio an Optionen offenzuhalten - Sicherheit lässt sich dadurch erhöhen. So verfügt VNG über Langfristverträge mit Norwegen und Russland bis teilweise Seit 2006 engagiert sich VNG in Norwegen im Bereich der Exploration und Produktion von Erdgas. Mit dem Kauf des norwegischen Erdgasproduzenten Endeavour Energy Norge AS (EEN) im April 2009 steigt VNG künftig direkt in die Erdgasförderung ein. Mit gegenwärtig 26 Lizenzen sollen, zum Jahr 2020 etwa zehn Prozent der Gasbeschaffung durch eigene Quellen abgesichert werden. Übertageanlage des Untergrundspeichers Bad Lauchstädt Foto: VNG VNG und Nachhaltigkeit Das Streben nach Nachhaltigkeit ist die Handlungsgrundlage von VNG bei seinen wirtschaftlichen Aktivitäten sowie Ausgangspunkt für gesellschafts- und umweltbezogenes Engagement. Dieses spiegelt sich in einer Vielzahl von sozialen Projekten wider. Der Unterstützung von Bildung, Wissenschaft, Kultur und Sport fühlt sich das Unternehmen gleichermaßen verpflichtet. Damit trägt VNG zu einem lebensfähigen Industriestandort Ostdeutschland bei. Mehr Speicherplatz, mehr Sicherheit Zur Versorgungssicherheit gehört neben dem langfristig gesicherten Gaseinkauf auch die Möglichkeit, große Mengen an Erdgas speichern zu können. So verfügt VNG heute bereits über Untergrundspeicher mit rd. 2,5 Mrd. m³ Speicherkapazität. Diese Speicherkapazitäten stehen auch anderen Händlern zur Verfügung. Ziel ist es, diese Kapazitäten in den kommenden Jahren um rund 1 Mrd. m³ zu erhöhen. Ein aktuelles Projekt ist die Erweiterung am Speicher Bad Lauchstädt. Hier hat VNG eine bereits gesolte Kaverne der Dow-Gruppe übernommen. Derzeit wird diese zur Gaserstbefüllung vorbereitet - drei weitere Kavernen werden bis 2022 entstehen. Zudem vereinbarte VNG mit Gazprom Export den Bau einer neuen Speicheranlage bei Bernburg/ Sachsen-Anhalt. VNG erwirtschaftet langfristig solide Renditen und erzielt zugleich auch nachhaltige wirtschaftliche Effekte für die ostdeutsche Region. Es ist Teil der Geschäftspolitik von VNG, viele Aufträge in der Region zu vergeben. So wurden bisher Investitionen von über zwei Mrd. Euro in den neuen Ländern getätigt bestellte VNG mehr als 70 Prozent aller Waren, wie Armaturen, Büromaterialien, diverse Zubehör- und Ersatzteile sowie Dienstleistungen, bei Unternehmen in den ostdeutschen Bundesländern. Das Streben nach Nachhaltigkeit ist die Handlungsgrundlage von VNG bei seinen wirtschaftlichen Aktivitäten sowie Ausgangspunkt für gesellschafts- und umweltbezogenes Engagement. Dieses spiegelt sich in einer Vielzahl von sozialen Projekten wider. Der Unterstützung von Bildung, Wissenschaft, Kultur und Sport fühlt sich das Unternehmen gleichermaßen verpflichtet. Damit trägt VNG zu einem lebensfähigen Industriestandort Ostdeutschland bei. Internet:

13 Fokus Mittelstand Seite 13 Porträt Transparenz für alle Die Leipziger Energiebörse EEX sorgt für Transparenz auf dem Energiemarkt. Mit einer neuen Transparenzplattform künftig noch mehr. Der Wunsch nach Nachvollziehbarkeit bei der Strompreisbildung wird in der Öffentlichkeit immer dann groß, wenn Strom teurer wird. Transparenz und mehr Wettbewerb waren die Gründe, warum vor über zehn Jahren die Liberalisierung des Strommarktes eingeleitet wurde. Dazu gehört auch die Gründung der Energiebörse: Eine Börse als öffentlicher und standardisierter Marktplatz ermittelt transparent und nachvollziehbar Marktpreise. Die European Energy Exchange (EEX) unterliegt dem deutschen Börsengesetz und betreibt einen elektronischen Marktplatz, auf dem die Teilnehmer Strom, Erdgas, Kohle und Emissionsrechte handeln. Auf der EEX-Internetseite werden die diesbezüglichen börseneigenen und seit 2006 auf freiwilliger Basis auch Kraftwerksdaten verschiedener Betreiber veröffentlicht. Die Anonymität des Börsenhandels und die Regulierung des Marktplatzes sorgen für eine Gleichbehandlung aller Kunden. Voraussetzung für das Funktionieren der Börse ist das Vertrauen der Marktteilnehmer in den Mechanismus der Preisfindung. Der am Spotmarkt der EEX gebildete Physical Electricity Index (Phelix) hat laut EEX als Preissignal dieses Vertrauen bei den Energie-Großhändlern erworben. Daten frei zugänglich Steckbrief Strombörse Leipzig Die European Energy Exchange AG (EEX) hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 2002 als führender Energiehandelsplatz positioniert: Die Preise, die Tag für Tag an der EEX notiert werden, dienen europaweit als Referenzpreise. Mit 230 Handelsteilnehmern aus 21 Ländern (Stand: 30. Juni 2009) ist die EEX heute die teilnehmer- und umsatzstärkste Energiebörse in Kontinentaleuropa. Im Jahr 2008 wurden rund 28 Prozent des deutschen Stromverbrauchs am Strom Spotmarkt der EEX gehandelt. Doch Märkte reagieren oft anders als es die Öffentlichkeit erwartet. Gegen die Leipziger Energiebörse wird oft polemisiert, sie wirke nur im Sinne höherer Preise. Um diese Aussagen zu entkräften, setzt sich die EEX für noch mehr Transparenz auf dem Großhandelsmarkt für Strom ein. Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) errichten zusammen mit der EEX eine neue Plattform, auf der marktrelevante Erzeugungs- und Verbrauchsdaten veröffentlicht werden. In einer beim Bundesverband der Energieund Wasserwirtschaft e.v. (BDEW) angesiedelten Expertengruppe leisten derzeit ÜNB, EEX, Kraftwerksbetreiber sowie der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft e.v. (VIK) und der Verband kommunaler Unternehmen e.v. (VKU) die nötigen Vorarbeiten. Die Plattform auf der Internetseite der EEX startet voraussichtlich im vierten Quartal Umfassende Überwachung Die Überwachung der Handelsteilnehmer an der EEX übernimmt die Handelsüberwachungsstelle (HÜSt). Ihre Hauptaufgabe besteht darin, täglich alle Daten über den Börsenhandel und die Börsengeschäftsabwicklung lückenlos zu erfassen, auszuwerten und notwendige Ermittlungen durchzuführen. Die HÜSt ist ein eigenständiges und unabhängiges Börsenorgan im Sinne des Börsengesetzes, das lediglich den Weisungen der Börsenaufsichtsbehörde, dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) in Dresden, untersteht. Internet: Trading Floor der EEX Foto: Christian Hüller

14 Seite 14 Interview Fokus Mittelstand Automobilindustrie in Mitteldeutschland Kunden schauen auf den Preis Wettbewerb macht Spaß. Wenn man dabei Erfolge hat, sagt Hans-Joachim Herrmann, der Geschäftsführer der Stadtwerke Wittenberg GmbH im Interview mit Fokus Mittelstand. Die Stadtwerke Wittenberg bieten eine breite Palette kommunaler Versorgungsleistungen an. Und nicht nur als Händler. Rund 30 Prozent des vertriebenen Stromes wird in Kraft-Wärme-Kopplung (Blockheizkraftwerke) hergestellt, der Rest bei verschiedenen Händlern und Produzenten eingekauft. Meist in Deutschland, aber auch Wasserkraftstrom aus Österreich und Norwegen. Die Stadtwerke Wittenberg waren in den letzten Jahren stets erfolgreich: Die Umsätze stiegen, die Zahl der Kunden und die Gewinne. Woran liegt das? Das hat mehrere Ursachen. Da sind zum einen unsere engagierten Mitarbeiter, die gerade in der Kundenbetreuung hervorragend arbeiten. Und da sind der Energieeinkauf und der Vertrieb, der seine Produkte und Dienstleistungen zielgerichtet auf den Kundenbedarf abstimmt. So blieben die Erfolge nicht aus. Und zwar nicht nur die innerhalb unseres Versorgungsgebietes, sondern auch darüber hinaus: 15 Prozent unseres Stromabsatzes generieren wir inzwischen Hans-Joachim Herrmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Wittenberg außerhalb - wie auch zehn Prozent des Gasabsatzes. Und durch sehr effiziente Abläufe im Unternehmen haben wir zudem unsere Kostenstruktur im Griff. Ihre zentrale These lautet, Wettbewerb mache Spaß, da er zu besseren Leistungen treibt Wettbewerb macht Spaß, richtig. Natürlich tut er das umso mehr, wenn man dabei Erfolge hat. Erfolge verbucht, wer gut ist. Und gut ist, wer gute Preise anbieten kann. Darauf schauen Kunden zuerst. Wenn man dann mit seinem Preis nur wenige Prozentpunkte vom besten Angebot entfernt ist - wie das bei uns der Fall ist - kommen für den Kunden weitere Argumente hinzu. Beispielsweise die Kundennähe. Ja. Ist ein Energie-Dienstleister greifbar, hat er ein Gesicht, finde ich dort immer einen Ansprechpartner? Dazu kommt der Wunsch, dass das eigene Geld in der Region bleibt. Unsere Kunden interessieren sich sehr dafür, was mit den Gewinnen geschieht. Bleiben sie in der Stadt und kommen sie durch Investitionen der Kommune wieder zugute? Hans-Joachim Herrmann ist seit der Gründung 1991 Geschäftsführer der Stadtwerke Lutherstadt Wittenberg GmbH. Zudem ist er seit 1995 Vorstandsmitglied des Verbandes Kommunaler Unternehmen (VKU) auf Bundesebene und seit 2005 Vorsitzender der VKU-Landesgruppe Sachsen- Anhalt. Stadtwerke wurden mit Einführung des Wettbewerbs mit der Begründung totgesagt, deren Aufgaben könnten andere Versorger mit übernehmen. Gekommen ist es anders. Wir erweisen uns als die Gewinner des Wettbewerbs. Die großen Energieversorger behaupteten, sie hätten durch ihre Größe enorme Kostenvorteile, sie könnten besser einkaufen, produzieren und Synergien nutzen. Eine Studie, die die Ruhrgas AG vor einiger Zeit in Auftrag gab, hat die Wirtschaftlichkeit der Unternehmensgrößen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Am wirtschaftlichsten sind die mittelgroßen Unternehmen. Bleibt die Frage, ob die Wettbewerbsbedingungen für Stadtwerke fair sind? Was mich stört, sind die Einschränkungen im Wettbewerb, die uns als Stadtwerken auferlegt werden. Nehmen wir als Beispiel die Einschränkung, dass Stadtwerke nicht außerhalb ihres angestammten Territoriums tätig werden dürfen. Für Sachsen- Anhalt gilt das glücklicherweise nicht mehr. Unsere neue Gemeindeordnung besagt, dass Stadtwerke gleiche Wettbewerbsvoraussetzungen haben müssen wie andere Unternehmen. Damit bilden wir im Moment noch die

15 Fokus Mittelstand Seite 15 Interview Ausnahme. Für die anderen Bundesländer bestehen so Rechtsunsicherheiten, die nicht zu akzeptieren sind. Nun herrscht seit zehn Jahren in der deutschen Energiewirtschaft Wettbewerb. Allerdings sind die Preise über das damalige Niveau gestiegen, die vier großen Energieversorger bilden eine nahezu unangefochtene Marktmacht und machen größere Gewinne als je zuvor Für den Kunden ist das kaum nachvollziehbar. Ich sage dies auch der Politik. Und bekomme die Antwort: Hätten wir nicht eingegriffen, wären die Preise noch höher. Dennoch glaube ich, dass es genügend Möglichkeiten gibt, den Aufwand zu verringern und das System des Wettbewerbs zu verbessern. Stattdessen legen wir uns mit einer komplizierten Gesetzgebung immer wieder selbst Steine in den Weg. Wozu die wachsenden bürokratischen Anforderungen an die Unternehmen? Die Anforderungen der Regulierungsbehörde, die des neuen Kartellrechts, die Kalkulation der Netznutzungsentgelte und so weiter. Die Politik hat einen Spagat zu machen. Zum einen will sie den Unternehmen mit der Liberalisierung mehr Handlungsspielräume einräumen, zum anderen gibt es diese strikten Regulierungen. Eine Liberalisierung durch Regulierung? Das wäre wie die Quadratur des Kreises. Der Aufwand, den die Unternehmen haben, trifft die gesamte Branche. Und mit der Anreizregulierung seit dem 1. Januar 2009 kam der nächste Schwung. Wir haben eine automatische Absenkung der Netzentgelte, Jahr für Jahr, was uns zusätzliche finanzielle Hürden auferlegt. Ein Großteil dieser Entgelte besteht aus fixen Kosten - Zinsen und Abschreibungen zum Beispiel - die wir nicht beeinflussen können. Also sind wir gezwungen, die erforderliche Einsparung woanders vorzunehmen. Welche Möglichkeiten bleiben uns? Einsparungen in den Fremdleistungen und in den Personalkosten. Was das konkret heißt? Wir vernachlässigen die Instandhaltung der Netze und sparen an Personal, indem wir wegfallende Stellen nicht wieder neu besetzen. Eine andere Chance haben wir nicht. Und um es ganz deutlich zu sagen: Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen. Wie schwierig ist es für Ihr Unternehmen, Investitionen zu finanzieren? Hilft es, in öffentlichem Besitz zu sein? Die großen Investitionen wie zum Beispiel in Netzausbau und in Kraftwerke liegen hinter uns. Die jetzt notwendigen laufenden Investitionen können wir zum großen Teil aus Eigenmitteln finanzieren. Für besondere Vorhaben ist aber nach wie vor eine Kreditfinanzierung notwendig. Als Beispiele sind zu nennen die Fotovoltaikanlage, unser neuer Firmensitz, die Sanierung Ökologische Energieerzeugung Die Stadtwerke Wittenberg (2008: 123 Mitarbeiter, rund 47 Millionen Euro Umsatz sowie etwa 3,7 Millionen Euro Gewinn) legen großen Wert auf die ökologische Energieerzeugung. Derzeit erzeugt das Unternehmen über 30 Prozent des Stromes in Kraft-Wärme- Kopplung (Blockheiz-Kraftwerke). Ende 2008 ging eine Photovoltaik-Anlage in Betrieb - 2,8 Millionen Euro wurden in die 720 Kilowatt leistungsstarke Anlage investiert. Zudem wird ein grüner Tarif angeboten - Strom, der zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammt und pro Kilowattstunde ein Cent teurer ist. Dieses Geld wird ausschließlich für Projekte zur ökologischen Energieerzeugung in Wittenberg genutzt. Zudem wird in die Klärschlammfaulung im Entwässerungsbetrieb investiert, die aus Klärgasen Strom und Wärme erzeugen wird. der Bäder oder der Kauf von VNG- Aktien. Die Banken stellen an uns die gleichen Anforderungen wie an jedes andere Unternehmen in der Privatwirtschaft. Das ist nach den Regeln von Basel II auch nicht anders möglich. Eine Bürgschaft der Kommune gibt es nicht. Internet: stadtwerke.wittenberg.de Sachsen-Anhalt - Investitionen der kommunalen Unternehmen in Euro Foto: SWW Strom Gas Wärme Wasser Abwasser Abfall sonstige Gesamt Quelle: VKU, Stand:

16 Seite 16 Porträt Fokus Mittelstand Automobilindustrie in Mitteldeutschland Selbst ist die Kommune Wohnen weniger Menschen in einer Stadt, müssen diese anteilig mehr für ihre Infrastruktur zahlen. Wege aus diesem Dilemma untersucht Prof. Dr. Martin T.W. Rosenfeld, Leiter der Abteilung Stadtökonomik am Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Demografischer Wandel kostet Geld. Da die kommunale Infrastruktur, speziell die Netzinfrastruktur inflexibel ist, führt Bevölkerungserosion zu steigenden Kosten je Einwohner, weiß Martin Rosenfeld vom IWH. Eine Studie seines Hauses hat mittlere Städte in Sachsen und Sachsen-Anhalt betrachtet. Dabei zeigte sich, dass die Kommunen auf rückläufige Einwohnerzahlen reagieren, aber oft zu zögerlich. Stadtteile müssten komplett oder zum großen Teil abgerissen werden, um größere Bereiche der Netzinfrastruktur herausnehmen zu können, erläutert Rosenfeld, nur so ließen sich die Kosten in großem Umfang senken. Eine solche Strategie verursacht aber verständliche Widerstände. Wenn Menschen etwa in weit außerhalb liegenden Plattenbauten leben wollten, müssten sie auch höhere Versorgungskosten in Kauf nehmen. Überhaupt wäre es von Vorteil, wenn die Bewohner eines Stadtviertels tatsächlich anfallende Versorgungskosten zahlten. Das führte langfristig zu kompakteren Siedlungsformen. Netzlänge der kommunalen Unternehmen in Sachen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in m Strom Gas Wärme Wasser Abwasser Quelle: VKU, Stand: Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen IWH Halle Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) wurde 1992 gegründet. Als Institut der so genannten Blauen Liste wird sein institutioneller Haushalt zu je 50 Prozent vom Bund und Sitzland (Sachsen-Anhalt) finanziell getragen. Das IWH ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und wird in privater Rechtsform als eingetragener Verein geführt. Das Institut verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, insbesondere wissenschaftliche Zwecke. In begrenztem Umfang wird auch Drittmittelforschung durchgeführt. Privat versus kommunal Ein weiteres Problem: Die verschiedenen Eigentumsverhältnisse in einem Quartier führen oft zu Inaktivität beim Stadtumbau. Viele Hauseigentümer verzichten auf den Rückbau ihrer Gebäude, weil sie befürchten, dass die verbleibenden Eigentümer günstiger dastehen. Nicht zuletzt wenn die Kommunen ihre Wohnungsbestände an private Gesellschaften verkauft haben, stellt sich die Frage, ob sich die neuen Eigentümer auch am Rückbau der Wohnungsbestände beteiligen würden. Hier müssten Anreize geschaffen werden, die alle mit ins Boot nehmen. Der in einigen Kommunen zu beobachtende Trend zur Rekommunalisierung im Bereich der Ver- und Entsorgung ist für Rosenfeld kein Grund zur Annahme, dass Privatisierungen generell mit Nachteilen verbunden wären. Privatisierung oder Teilprivatisierung kann aus volkswirtschaftlicher Sicht nur dann zweckmäßig sein, wenn so eine Verbesserung der Versorgung erreicht wird, erklärt der Wissenschaftler, und so die Services besser und die Preise niedriger werden. In einzelnen Fällen scheine es aber, als sei es ums Füllen der Stadtkasse gegangen. Solch kurzfristige Erwägungen führten selten zu einem Abbau der kommunalen Verschuldung. Dann bringt auch eine Teilprivatisierung vielfach nichts für die Effizienz der Leistungserstellung, und dann mag es konsequent sein, wieder zurückzukaufen. Entscheidend sei, ob die Strategie der Kommunen trage.

17 Fokus Mittelstand Seite 17 Porträt Quo vadis Stadtwerke? Die jeweils verfolgte Strategie ist auch entscheidend für die Beurteilung der Fusionen, wie sie bei Kommunalunternehmen zurzeit häufiger zu beobachten sind. Sollen Übernahmen durch Private verhindert werden? Wollen sie durch Größe Synergien erzielen? Wollen sie selbst als größerer Anbieter auftreten und überregionale Märkte erschließen? Natürlich sei es sinnvoll, wenn gerade in kleineren Kommunen bestimmte Kapazitäten wie Klärwerke oder Verwaltungsdienstleistungen gemeinsam genutzt werden. Hier könne in Einzelfällen aber auch Outsourcing helfen. Und ob fusionierte Stadtwerke auf überregionalen Märkten stabil agieren können, muss sich für Rosenfeld noch zeigen. Transparente Finanzierung sichern Skeptisch betrachtet Rosenfeld die Praxis der Querverbundfinanzierung kommunaler Versorgungsleistungen, etwa wenn aus dem Gewinn der Energiesparte der öffentliche Nahverkehr subventioniert wird. Da müsse dringend Transparenz her. Der Bürger muss sehen, wie viel Gewinn aus dem morgendlichen Duschen in den öffentlichen Nahverkehr fließt. Nur so kann er sich kostenorientiert verhalten. Wenn Leistungen subventionswürdig sind, dann sollten sie subventioniert werden aber offen, aus dem städtischen Haushalt. VKU Die kommunalen Unternehmen werden in Deutschland in den Bereichen Energie- und Wasserversorgung, Entsorgung und Umweltschutz vom Verband kommunaler Unternehmen e. V. (VKU) vertreten. Bundesweit sind im Jahr 2008 insgesamt Mitgliedsunternehmen mit einem Gesamtumsatz von rund 71 Milliarden Euro und über Beschäftigten im VKU organisiert. Andererseits zeigt Rosenfeld auch Verständnis für die Praxis der Quersubventionen. Für die Kommunen sei es einfach nicht möglich, mit dem geltenden System der Gemeindefinanzierung flexibel zu haushalten. Wenn die Kommunen eine nachhaltige direkte Finanzierung aus Steuern hätten, wie es von allen Finanzwissenschaftlern, Volkswirten und Stadtökonomen befürwortet wird, dann wäre es nicht nötig, auf Gewinne von städtischen Unternehmen zurückzugreifen. Die Gewinne könnten als Kostenvorteile an die Verbraucher weiter gegeben werden. Internet: Arbeiten an der Netzinfrastruktur Foto: MIDEWA

18 Seite 18 Meldungen aus der Sachsen Bank Fokus Mittelstand Automobilindustrie in Mitteldeutschland Liquiditätsreserven kommunalnaher Unternehmen heben Auch bei kommunalnahen Unternehmen oder deren Eigentümern wächst das Interesse, bislang brach liegende Liquiditätsreserven zu heben und für Unternehmenszwecke zu nutzen, etwa für Erweiterungs- oder Wachstumsinvestitionen, Privatisierungen, Sonderausschüttungen an den Eigentümer oder auch für Rekommunalisierungen. Gerade letztere Variante steht bei kommunalnahen Unternehmen und deren Eigentümern derzeit verstärkt auf der Tagesordnung. Aus diesem Grund veranstaltet die Sachsen Bank am 16. und 17. November in Sachsen, Thüringen und Brandenburg rmationsveranstaltungen zu diesem Thema. Norbert Korn von der Münchner Korn & Korn, Value Creation for Financial Institutions, renommierter Fachmann für ganzheitliche Unternehmensanalyse, strategische Unternehmensfinanzierung und Unternehmensbewertung, wird am Beispiel eines Stadtwerkes kurzweilig und kundennah die Unternehmensbewertung, Transaktionsstrukturierung, Finanzierung und Durchführung einer Rekommunalisierung vorstellen. Die Veranstaltungen richten sich an Geschäftsführer und Finanzleiter kommunalnaher Unternehmen sowie Repräsentanten von deren Eigentümern. Die genauen Veranstaltungsdaten sind ab September unter verfügbar. Als Ansprechpartner für Rückfragen stehen Thomas Rieger, Abteilungsleiter kommunalnahe Versorger und Gesundheit (Telefon: , und sein Team gern zur Verfügung. Freiberger ACTech erweitert Produktionskapazitäten Eine neue Finanzierungsvereinbarung über insgesamt 23,8 Millionen Euro konnten Mitte Juli die Freiberger ACTech GmbH und ein regionales Bankenkonsortium unter Führung der Sachsen Bank unterzeichnen. Dabei wurden der bestehende Finanzierungsrahmen um 3,1 Millionen Euro erhöht und weitere regionale Banken an der Finanzierung beteiligt. Der weltweit tätige Entwickler und Produzent von Gussteilprototypen wird die zusätzlich zur Verfügung gestellte Finanzierungstranche in den Ausbau der Produktionsanlagen am Hauptsitz in Freiberg investieren. Neben der Sachsen Bank beteiligen sich die Kreissparkasse Freiberg, die Ostsächsische Sparkasse Dresden, die Sparkasse Zwickau und die Freiberger Bank eg an der Finanzierung. Abguss einer Aluminium-Legierung im Sandguss Foto: ACTech Mit dem Neubau einer Produktionshalle, den Investitionen in unsere Geothermieanlage und der maschinentechnischen Erweiterung unserer mechanischen Bearbeitung schaffen wir die Voraussetzungen, um unseren Wachstumskurs weiter fortsetzen zu können, betont ACTech-Geschäftsführer Dr.-Ing. Florian Wendt. Die Sachsen Bank begleitet die ACTech GmbH bereits seit Mitte Mit der Neustrukturierung und Erweiterung des Kreditengagements beteiligte sie jetzt weitere regionale Kreditinstitute an der Finanzierung. Wir freuen uns über die positive Entwicklung des Unternehmens und haben mit dem Bankenkonsortium jetzt eine breite Basis regionaler Institute zur weiteren Absicherung des Unternehmenswachstums geschaffen, beschreibt Frank Heinicke, Abteilungsleiter Unternehmenskunden der Sachsen Bank, die Gründe für die Neustrukturierung.

19 Fokus Mittelstand Seite 19 Meldungen aus der Sachsen Bank Synteks will Chancen nutzen Zusätzlichen Schub für weiteres Wachstum hat die Synteks Umformtechnik GmbH in Zwönitz erhalten. Durch Erwerb von direkten Anteilen sowie einer stillen Beteiligung über insgesamt 2,0 Millionen Euro beteiligte sich der Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen (WMS) an dem sächsischen Automobilzulieferer. Die Mittel der Beteiligung werden für Betriebsmittel im Zuge des Unternehmenswachstums sowie zur Stärkung des Eigenkapitals genutzt. Synteks ist ein mittelständisches Automobilzulieferunternehmen im Bereich komplexer Blechteilefertigung. Die Gesellschaft ist seit der Gründung 1998 kontinuierlich gewachsen und hat im vergangenen Jahr eine Betriebsleistung von 18 Millionen Euro erzielt. Die Beteiligung des WMS eröffnet die Möglichkeit, den erreichten Wachstumskurs der Synteks in einem zukünftig stärker konsolidierten Zulieferermarkt fortzusetzen, erläutert Andreas Müller, Investment Director bei der zur Landesbank Baden-Württemberg gehörenden CFH Beteiligungsgesellschaft mbh (CFH). Der WMS wird u.a. aus Mitteln des Freistaates Sachsen, der Landesbank Baden-Württemberg, der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, der Sparkasse Leipzig sowie der Sparkasse Chemnitz finanziert. Auf die Bedeutung der Kapitalstärkung verweist auch Reiner Lube, geschäftsführender Gesellschafter der Synteks: Die Umsatzrückgänge in der Automobilindustrie werden dazu führen, dass sich einzelne Zulieferer am Markt aufgrund einer zu geringen Kapitaldecke nicht mehr halten werden. Mit dem Einstieg des WMS hat das Zwönitzer Unternehmen ein wichtigen Schritt zur langfristigen Zukunftssicherung getan. Premiere für Kunstfreunde Freunde der zeitgenössischen Malerei und insbesondere der neuen Leipziger Schule dürfen sich freuen. In der Zeit vom 7. November 2009 bis zum 10. Januar 2010 wird in der Leipziger Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) eine repräsentative Auswahl von Werken der Sammlung Kunst in der Sachsen Bank / Sammlung der Landesbank Baden-Württemberg zu sehen sein. Die Bilderschau ist Teil der Ausstellungsreihe Carte Blanche, zu der die GfZK elf Privatpersonen und Unternehmen, eingeladen hat, ihr Engagement für die Kunst vorzustellen. Im Rahmen von Carte Blanche IX wird die Sachsen Bank erstmals die wichtigsten Arbeiten der seit 1992 entstandenen Sammlung in einer gemeinsamen Ausstellung zeigen. Dazu zählen Werke von Künstlern wie Neo Rauch, Matthias Weischer, Tim Eitel oder Uwe Kowski ebenso wie Arbeiten der bisherigen Preisträger des Kunstpreises der Sachsen Bank Tilo Baumgärtel, Ricarda Roggan, Julia Schmidt und Henriette Grahnert. Die von Julia Schäfer Carte Blanche IX - Kunst in der Sachsen Bank / Sammlung der Landesbank Baden-Württemberg, 7. November Januar 2010, Eröffnung 6. November 2009, Uhr, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Karl-Tauchnitz-Straße 9-11, Leipzig, Öffnungszeiten Di-Fr 14:00-19:00 Uhr, Sa-So 12:00-18:00 Uhr kuratierte Ausstellung wird die wichtigsten Themen unseres Kunstengagements von der Sammlung über unseren Kunstpreis bis hin zu den Stipendien widerspiegeln und deutlich machen, wie wir Kunst und Arbeitswelt in einen direkten Dialog bringen, verspricht Dr. Frank Steinmeyer, Leiter Kommunikation und Marketing der Sachsen Bank, eine spannende Ausstellung. Die GfZK Foto: Möhler

20 Milchschokolade Erfinder: Gottfried Heinrich Jordan und August Friedrich Timaeus Deutschland, Dresden, 1839 Passende Zutaten. Made in Germany. Für den Mittelstand in Mitteldeutschland. Aus einer genialen Idee und den richtigen Zutaten entstand in Dresden einst die erste Milchschokolade. Für die richtigen Zutaten bei ganzheitlichen Finanzlösungen sorgt die Sachsen Bank. Als Unternehmen der LBBW-Gruppe bieten wir speziell dem Mittelstand in unserer Region das umfassende Leistungsspektrum eines erfahrenen, flexiblen Finanzdienstleisters, verbunden mit der individuellen Kundenbetreuung einer eigenständig agierenden Regionalbank. Weitere rmationen unter Ein Unternehmen der LBBW-Gruppe

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom?

Gliederung. 1. juwi eine starker Mittelständler. 2. Der Strommarkt im Wandel. 3. juwi Bürgerstromprojekte. 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? Gliederung 1. juwi eine starker Mittelständler 2. Der Strommarkt im Wandel 3. juwi Bürgerstromprojekte 4. Wie funktioniert juwi Bürgerstrom? 5. Vorteile für den Bürger juwi ein starker Mittelständler Firmensitz

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1

Energiekosten als Wettbewerbs- nachteil des Standorts. Nordenham. Deutschland. Carl van Dyken. Nordenham, 13. Dezember 2012 1 Energiekosten als Wettbewerbs- Xstrata Zinc nachteil des Standorts Nordenham Deutschland Management Committee Carl van Dyken GmbHon Feb 15th PresentationXstrata JanZink 2012 Nordenham, 13. Dezember 2012

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Modernisierung wohin?

Modernisierung wohin? Forum I Modernisierung wohin? Perspektiven der Wasserwirtschaft in Deutschland Dr. Hans-Joachim Kampe Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Modernisierung wohin? Perspektiven der Wasserwirtschaft

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin

B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin B.KWK-Jahrestagung am 14.11.2007 in Berlin Hat die kommunale Energieversorgung noch Zukunft oder gehört sie ihr? Anmerkungen zum Paradigma der unumgänglichen Privatisierung öffentlicher Aufgaben Rechtsanwalt

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Der Strompreis setzt sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bestandteile zusammen. Diese lassen sich generell in von uns nicht beeinflussbare

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt.

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt. Strompreise 2015 Die Strompreise 2015 werden bis Ende August 2014 veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2015 beeinflussen, sind bereits jetzt absehbar. Der Strompreis setzt sich zusammen

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung.

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. R EMB OPTIMALGas R EMB OPTIMALStrom Die Chancen des Energiemarktes Für Ihren Bedarf maßgeschneidert Wer flexibel ist, kann viel gewinnen Der Energiemarkt ist in Bewegung.

Mehr

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Presseinformation 30. Juni 2015 Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Mindener Wasserversorgungsanlagen wieder mehrheitlich in kommunaler Hand der Stadt Minden Der 1. Juli 2015 ist für

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse -

Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - Merit-Order - Preisbildung an der Strombörse - 1. Juli 2011 Inhalt Was ist Merit-Order? Exkurs: neoklassische Theorie zur Preisbildung Preisbildung am Day-Ahead Spotmarkt Produktionskapazitäten im Strommarkt

Mehr

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower.

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 360 Energie Unsere Energie für Sie. Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 01 in kürze unsere reise beginnt

Mehr

envia TEL GmbH Company Profile 2015 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de

envia TEL GmbH Company Profile 2015 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de envia TEL GmbH Company Profile 2015 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de Inhalt Porträt Erfolgreich in der enviam-gruppe Angebotsportfolio Referenzen Netz und Technologien

Mehr

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009 Wettbewerbund Einsparpotential in den 100 größtendeutschen Städten Berlin, 22. Juli 2009 Einleitung - Allgemeines Der Markt für erneuerbare Energien hat sowohl auf der Anbieter-als auch auf der Kundenseite

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV)

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Minister Dr. Werner Müller Scharnhorststrasse 36 10115 Berlin Deutschland Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) 8. August 2000 Sehr geehrter

Mehr

Geschichte und Entwicklung der ESM Markante Entwicklungsdaten

Geschichte und Entwicklung der ESM Markante Entwicklungsdaten Geschichte und Entwicklung der ESM Markante Entwicklungsdaten 1896: Gründung der Wasserversorgung Selb Waren die Bürger des kleinen Porzellanstädtchens bisher gezwungen, ihr Trinkwasser mühsam am Brunnen

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

Informationen zu den Strompreisen

Informationen zu den Strompreisen Die Kosten für seinen monatlichen Stromverbrauch kennt wohl jeder. Aber nicht jeder weiß, wie sich der Strompreis überhaupt zusammensetzt. Für alle, die es genau wissen wollen, haben wir auf den folgenden

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Strom-Erdgasausschreibung für Kommunen. Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH

Strom-Erdgasausschreibung für Kommunen. Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH Strom-Erdgasausschreibung für Kommunen Hans-Werner Reimers KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH KUBUS GmbH Mitarbeiter 20 Mitarbeiter der Fachdisziplinen Juristen Dipl. Kaufleute/Betriebswirte Dipl.

Mehr

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Sie erhalten ein Gesamtpaket Wir erstellen Ihnen die Lösungen, die sich ganz nach Ihren Wünschen richten. Auszeichnungen TOP 1 Anbieter Ökostrom,

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Drei Jahre ist es her, seit Deutschland endgültig die Energiewende beschlossen hat. Heute stammen bereits 25,4 Prozent des Stromverbrauchs

Mehr

Wie spart man im Energiemanagement. Zeit und Geld? Energie plus Services: Das Komplettpaket für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft!

Wie spart man im Energiemanagement. Zeit und Geld? Energie plus Services: Das Komplettpaket für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft! Wie spart man im Energiemanagement für den Bestand Zeit und Geld? Energie plus Services: Das Komplettpaket für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft! Energie plus Services Unser Komplettpaket reduziert

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Finanzierung kommunaler Energieprojekte aber wie? "Regional und Regenerativ! Nachhaltige Energieversorgung auf kommunaler Ebene Jena, 15.11.

Finanzierung kommunaler Energieprojekte aber wie? Regional und Regenerativ! Nachhaltige Energieversorgung auf kommunaler Ebene Jena, 15.11. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Finanzierung kommunaler Energieprojekte aber wie? "Regional und Regenerativ! Nachhaltige Energieversorgung auf kommunaler Ebene Jena, 15.11.2011 Deutsche Kreditbank

Mehr

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur Infrastruktur Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende Infrastruktur Vortrag von Sally Schumann am 13. Juni 2013 1 13.06.2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Erdgas vom Spezialisten. Flexibel Zuverlässig Serviceorientiert

Erdgas vom Spezialisten. Flexibel Zuverlässig Serviceorientiert Erdgas vom Spezialisten Flexibel Zuverlässig Serviceorientiert 2 Erdgas vom Spezialisten Profil der VNG AG Geschäftsfelder Gasbeschaffung 395 Mitarbeiter Gashandel Inland 10 Verkaufsbüros in Deutschland

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Contracting ein Überblick. Eingangsvortrag

Contracting ein Überblick. Eingangsvortrag Juliane Hauskrecht Mannheim, 13. Juni 2012 verträge definieren eine langfristige Dienstleistung einschließlich erforderlicher Servicevereinbarungen Wir überlassen Ihnen kostenlos eine Dampfmaschine. Wir

Mehr

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage

Photovoltaik. Solarstrom vom Dach. 4., aktualisierte Auflage Photovoltaik Solarstrom vom Dach 4., aktualisierte Auflage PHOTOVOLTAIK Solarstrom vom Dach Thomas Seltmann 5 LIEBE LESERIN, LIEBER LESER. Photovoltaik liefert Solarstrom: Die faszinierendste Art, elektrische

Mehr

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative?

Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Windkraft in NÖ, Cash Cow oder sinnvolle Alternative? Die Windkraft hat in Österreich enormes Potential. Vor allem die östlichen Bundesländer, Burgenland und Niederösterreich, haben viele bevorzugte Flächen,

Mehr

EUR 120, Die Energie für hier! Vorteilsbonus. bis zu. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region.

EUR 120, Die Energie für hier! Vorteilsbonus. bis zu. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region. Vorteilsbonus bis zu EUR 120, Gültig für alle Kunden, die bisher keinen Strom von den Stadtwerken bezogen haben. Die Energie für hier! stromwechsel.stadtwerke-schorndorf.de

Mehr

Star-Energiewerke stützen Rastatter Konjunktur

Star-Energiewerke stützen Rastatter Konjunktur Geschäftsführung Pressemitteilung 21.10.2009 Ky/Neu Star-Energiewerke stützen Rastatter Konjunktur Städtisches Unternehmen investiert in zwei Jahren rund neun Millionen Euro Großteil des Gewinns geht an

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Hintergrundinformationen zum Strommarkt

Hintergrundinformationen zum Strommarkt 3. Dezember 2007 Hintergrundinformationen zum Strommarkt 1. Wie viele Stromunternehmen gibt es? Derzeit gibt es in Deutschland vier große Verbundunternehmen (E.ON, RWE, EnBW, Vattenfall). Diese haben sich

Mehr

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum

Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum www.trianel.com Windkraftoptionen eines Stadtwerkekonsortiums für den ländlichen Raum Bad Sassendorf, 21. März 2013 Stefan Leclaire Trianel GmbH, Projektentwicklung Erneuerbare Energien Agenda Agenda +

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment"

Werkstatt Energie & Innovation Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment" Impuls: Perspektiven relevanter Akteure Thomas Zänger Gliederung 1. Kurze Unternehmensvorstellung 2. Strompreisbestandteile

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr