DAZ.online: Augen auf beim Apothekenkauf!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAZ.online: Augen auf beim Apothekenkauf!"

Transkript

1 Seite 1 von 8 Sie sind hier: AZ 50 / > Management AZ 50 / Augen auf beim Apothekenkauf! Gründliche Analyse und Prüfung sichern die Chancen für den erfolgreichen Kauf einer Apotheke Der Kauf der ersten Apotheke und der Wechsel von einem abhängigen, gesicherten Anstellungsverhältnis in die unabhängige, mit Risiken verbundene Selbstständigkeit ist sicher ein einschneidendes Ereignis im Leben einer jungen Apothekerin oder eines jungen Apothekers. Die Medien sind voll von kritischen Berichten zum Wirtschaftsunternehmen "Apotheke", wobei derzeit die negativen Berichte mit Meldungen zu Apothekenschließungen dominieren. Das könnte so manchen von seinem Entschluss abbringen, sich selbstständig zu machen. Dabei sollten gravierende Fehlentwicklungen und Fehlentscheidungen in der Vergangenheit aber nicht der Maßstab sein. Deshalb hier gleich die gute Botschaft: Das Wirtschaftsunternehmen "Apotheke" hat weiterhin, wie schon seit hunderten von Jahren, sehr gute Chancen, erfolgreich am Markt zu agieren! Laut Dr. Frank Diener, Mitglied der Geschäftsleitung bei der Treuhand Hannover, werden "allein in den kommenden zehn Jahren jährlich etwa 600 Inhaber ihre Apotheke aus Altersgründen abgeben". Zusätzlich werden aus persönlichen Gründen weitere Apotheken zum Verkauf angeboten werden. Dabei sind diese "persönlichen Gründe" besonders zu beleuchten. Denn verbergen sich wirtschaftliche Gründe dahinter, wird sich solch ein Objekt für einen Existenzgründer eher nicht eignen. Dennoch sind die Chancen groß, eine geeignete Apotheke als Käufer zu finden. Es gibt trotz aller wirtschaftlichen und politischen Unwägbarkeiten keinen Grund anzunehmen, dass die Präsenzapotheken den lokalen Markt nicht auch weiterhin erfolgreich bedienen können sollten, wie es tausende Apotheken heute tun. Wie im Wirtschaftsleben generell gilt auch im Apothekenbereich "Es gibt keine Wirtschaftskrise, sondern nur Betriebskrisen!" Zu allen Zeiten gibt und gab es gleichzeitig erfolgreiche und erfolglose Unternehmen, die dann wieder vom Markt verschwanden. Nur im Apothekenbereich war es in der Vergangenheit die Ausnahme, dass Apotheken wieder schließen mussten. Die Einbettung ins deutsche Gesundheitssystem, die Umsatzstruktur mit überwiegend verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und die Preisbildungssystematik waren ein Korsett, das auch betriebswirtschaftlich nicht gut ausgebildeten Apothekern lange Zeit ein Überleben ermöglichte. Wer nicht allzu viel falsch machte, überlebte. Allerdings gab es nicht wenige, die dabei nicht gerade reich wurden. Schon immer war die Bandbreite des unternehmerischen Erfolgs groß. Qualifikation zum Unternehmer Gesetzliche Eingriffe und Einschnitte, die seit 1979 mit steter Regelmäßigkeit dem Berufsstand das Leben immer schwerer machten, führten zur Einsicht, dass das akademische Studium der Pharmazie zwar nach wie vor die Kernkompetenz des Apothekerberufes darstellt, aber dass ohne betriebswirtschaftliche und unternehmerische Kenntnisse der Wirtschaftsbetrieb und Einzelhandel "Apotheke" immer schwerer erfolgreich zu führen sein würde. Wer damals begann, seine Hausaufgaben zu machen, wurde nachweislich erfolgreicher als die, die sich weiterhin auf die schützende Hand des Staates oder die Verhandlungserfolge der Standesorganisationen verlassen haben. Dabei hilft es, neben pharmazeutischen Fortbildungen, laufend an betriebswirtschaftlichen Seminaren teilzunehmen, um zu lernen, was man mit seinem unternehmerischen Tun und Lassen im Handelsbetrieb Apotheke "verursacht". Man sollte zumindest die betriebswirtschaftlichen Auswertungen des Steuerberaters und die Bilanz lesen können und natürlich Gespräche mit Banken selbstständig führen. Ebenso sind die Warenbewirtschaftung und die Personalführung sowie die Betriebsorganisation a priori "Chefsache". Aufgaben aus diesen Bereichen können dann im Laufe der Zeit an fähige Mitarbeiter delegiert werden. Trotzdem bleibt dem Apothekeninhaber die oberste Verantwortung als Chef und Führungskraft. Erfreulicherweise wurde die Zusatzqualifikation Apothekenbetriebswirt inzwischen von verschiedenen Institutionen in das Angebot berufsbegleitender Weiterbildungen aufgenommen. Allerdings könnten diese

2 Seite 2 von 8 Angebote von zukünftigen Apothekeninhabern durchaus noch mehr in Anspruch genommen werden, besonders wenn es nicht nur um den Betrieb einer Stamm-Apotheke geht, sondern um das Betreiben zusätzlicher Filialen. In diesem Artikel wird nur der Kauf einer bestehenden Apotheke behandelt. Neugründungen und die Besonderheiten des Kaufes von Filialen bleiben außen vor. Festzustellen bleibt: Wer heutzutage ohne Kenntnisse in Betriebswirtschaft und Betriebsführung blauäugig eine Apotheke übernimmt, handelt sich selbst, seiner Familie und auch den zukünftigen Mitarbeitern gegenüber fahrlässig! Wirtschaftliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen Die alte Weisheit, dass es immer kranke Menschen geben wird, die Medikamente benötigen, gilt weiterhin. Die deutsche Gesellschaft wird immer älter und immer mehr Krankheiten sind ambulant therapierbar. Das sind Faktoren, die den Apotheken grundsätzlich zugutekommen. Die Ausgaben in der sogenannten Gesundheitswirtschaft explodieren geradezu. Erfreulicherweise hat im Gegensatz zu früher die Generation 50plus sowohl die Einsicht, etwas in der Prävention tun zu müssen, als auch die finanziellen Mittel, das bezahlen zu können. Die Menschen wollen gesund und schön älter werden. Apotheken sind deshalb schon lange nicht mehr reine Rezeptabgabestellen. Damit steigen die Chancen, eine lukrative Nische zu finden! Die schlechte Nachricht ist, dass solche Leistungen nicht mehr nur exklusiv von niedergelassenen Apotheken angeboten werden, sondern auch von Online-Anbietern und anderen Wettbewerbern, die alle ein Stück vom großen Kuchen abhaben wollen. Diese "neuen" Wettbewerber gehen oftmals sehr aggressiv und nicht immer kollegial vor. Auch fühlen sie sich nicht immer in gleicher Weise an die Gesetze gebunden, wie es der Apotheker ist. Europäisierung und Globalisierung machen nicht vor dem großen Markt der Gesundheitswirtschaft in Deutschland halt. Um in diesem lukrativen Markt zu bestehen, braucht es Sach- und Fachkompetenz, aber auch das richtige Geschäftsmodell. Was heißt das für einen Apotheker, der sich selbstständig machen will? Nicht jede auf dem Markt angebotene Apotheke entspricht derzeit dem erfolgsversprechenden Zukunftsmodell! Vorgehensweise Ein Apotheker, der sich selbstständig machen will, sollte zuallererst einige Hausaufgaben machen und sich folgende Fragen stellen: Bin ich der unternehmerische Typ oder fühle ich mich besser mit einer festen Anstellung? Gehöre ich eher zu den sicherheitsbetonten oder den risikofreudigeren Menschen? Habe ich genug Erfahrung in verschiedenen Apotheken und Lokalitäten gesammelt, um mir die Selbstständigkeit zuzutrauen? Wäre es besser, zunächst als Filialleiter einer Apotheke Erfahrung zu sammeln? Habe ich, außer guten pharmazeutischen Kenntnissen, auch ausreichend Kenntnisse in Betriebswirtschaft? Bekomme ich die finanziellen Mittel, um den Kauf einer gutgehenden Apotheke finanzieren zu können? Was muss ich beachten, um die Anfangsphase der Selbstständigkeit unbeschadet durchzustehen? Kann ich bei erforderlicher Kreditaufnahme die Kapitaldienste der Bank bedienen und trotzdem noch vom Ergebnis leben? Wie sieht meine Lebensplanung in den nächsten Jahren aus? Familiengründung? Ist die Ehefrau vom Fach? Bin ich ein kommunikativer Mensch, der gerne mit anderen Menschen umgeht? Verfüge ich über genügend soziale Kompetenz sowohl als Inhaber einer Apotheke als auch als Arbeitgeber und Chef? Wo habe ich voraussichtlich gute Wachstums- und Entwicklungschancen? Bin ich bereit, über längere Zeit mehr als 40 Stunden in der Woche zu arbeiten? Bin ich regional gebunden oder kann ich mich großflächig orientieren? Wo (Stadt? Land? Großstadt? Kleinstadt?) und in welcher Form (Einzelgeschäft oder Einkaufszentrum?) will ich in den nächsten Jahren meine Wurzeln haben?

3 Seite 3 von 8 Habe ich Personen, denen ich vertrauen kann und die mich durch den geplanten Prozess kompetent begleiten? Ohne die eingehende Gewissensprüfung zunächst bei sich selbst, dann mit dem Partner oder der Partnerin, macht es keinen Sinn, das Unterfangen "Selbstständigkeit" überhaupt anzugehen! Es hat sich bewährt, diese "Hausaufgaben" nicht nur gedanklich zu machen, sondern in Schriftform festzuhalten! Es muss ganz klar sein, welche Ziele man hat, welche Risiken man bereit ist einzugehen und dass man die Familie geschlossen hinter sich hat. Denn die Übernahme einer Apotheke erfordert vollen Einsatz. Nebenkriegsschauplätze können da schnell existenzbedrohend werden! Zudem ist es ratsam, so wenige Kompromisse wie möglich einzugehen, die man später bereuen könnte. Denn erfahrungsgemäß kommen immer noch unerwartete Ereignisse dazu, auf die man dann unbelastet reagieren können muss (siehe Beispiel 1). Beispiel 1: Apothekenverkauf Apothekenräume im Eigentum / Zusätzlicher Mietaufwand Euro Kaufpreisvorstellung 220 TSD Euro (= ca. 15% vom Nettoumsatz) Wert des Warenlagers Euro Jährliche Tilgungsrate ca Euro (je nach Laufzeit der Finanzierung) Inhaber in % Käufer-Situation Nettoumsatz TSD 100,00% TSD./. Wareneinkauf TSD 75,67% TSD Rohertrag 371 TSD 24,33% 371 TSD./. Personalkosten 164 TSD 10,75% 164 TSD./. Raumkosten 10 TSD 35 TSD./. Abschreibung 7 TSD 15 TSD./. alle weiteren Kosten 58 TSD 58 TSD./. Zinsaufwand 3 TSD 13 TSD Gesamtkosten 242 TSD 15,87% 285 TSD Vorläufiges Ergebnis 139 TSD 103 TSD

4 Seite 4 von 8./. Steuern Tilgung (Kaufpreis + Warenlager) = Zusatzaufwand für Käufer ca. 65 TSD Freie Liquidität TSD p. a.! Dieses Berechnungsbeispiel soll sensibilisieren, dass die freie Liquidität des Käufers sich in der Regel unterscheidet von der des Vorgängers. Dieser Betrag ist immer individuell zu bestimmen und stellt nur eine Planrechnung dar. Er ist vor allem abhängig davon, ob Umsatz und Kosten des Verkäufers auf den Käufer übertragen werden können oder ob es zu Veränderungen kommt (siehe im Beispiel "Raumkosten"). Weiterhin hängt die freie Liquidität ab von Faktoren wie Darlehensvolumen, Höhe des Warenlagers, Laufzeiten der Finanzierung, Familienstand u. a. Für eine Entscheidung pro oder Kontra Apothekenkauf kann diese Art der Wirtschaftlichkeitsberechnung neben anderen Kriterien eine sehr große Hilfestellung bieten. Umsetzung Erst wenn alle oben angesprochenen Punkte wirklich geklärt sind, sollte die Umsetzung des Kaufs in Angriff genommen werden. Eine Apotheke zu übernehmen oder neu zu gründen kann man zwar in Planspielen durchspielen, in der Realität des Lebens hat man es dann aber nicht mehr mit Papier oder Computersimulationen zu tun, sondern mit lebenden Menschen, die ebenso ihre Vorteile suchen wie man selbst. Daher ist es dringend anzuraten, sich jetzt einen vertrauensvollen Berater mit Berufs- und Lebenserfahrung zu suchen, der als Ansprechpartner bei allen Problemen und als Begleiter bei Terminen zur Verfügung steht, der sich auskennt und verschwiegen ist. Denn vier Augen und Ohren sehen und hören mehr als zwei. Wie finde ich das geeignete Objekt? Wenn klar ist, in welcher Region die Apotheke liegen soll und wie viel Umsatz und Ertrag das geplante Objekt ungefähr haben soll, kann man einen Testluftballon mit einer Chiffre-Anzeige starten. Natürlich sollte man sich auch im Freundes- und Verwandtenkreis umhören und auch bei den Außendiensten von Großhandlungen und großen Pharmafirmen. Dort ist häufig bekannt, wer in nächster Zeit seine Apotheke veräußern will. Auch seriöse und erfahrene Apothekenmakler sind eine sehr gute Möglichkeit, eine interessante Apotheke zu finden, da in sehr vielen Fällen insbesondere aus Gründen der Diskretion und Vertraulichkeit der Apothekenverkäufer die Vermittlung der Apotheke in die Hände von Unternehmen gibt, die sich auf diese Tätigkeit spezialisiert haben. Ohne die Zusammenarbeit mit einem Makler bekommt man dann gar nicht die Chance, vom Verkauf dieser Objekte zu erfahren. Vorsicht! Viele Apotheken werden zum Verkauf ausgelobt mit dem Hinweis "Umsatz steigerungsfähig". Dafür sind die Kaufpreisvorstellungen bei der Übernahme möglicherweise sehr niedrig. Dabei sollte bedacht werden, dass die Höhe des Kaufpreises für den Erfolg der Fortführung einer Apotheke in manchen Fällen nur eine untergeordnete Rolle spielt. Viel bedeutender sind andere Faktoren, wie zum Beispiel übertragbarer Nettoumsatz, Rohertrag, übertragbare Kosten. Auch darf man sich berechtigterweise fragen, warum der jetzige Betreiber diese Umsatzsteigerung nicht selbst erreicht hat? Ein Existenzgründer sollte sich schon aus Eigenschutz nicht von solchen vermeintlichen Schnäppchen ködern lassen. Es gehört sehr viel Erfahrung dazu, aus einem maroden Betrieb ein florierendes Unternehmen zu machen. Selbst erfahrenen Profis gelingt das nicht immer. Vermeintliche "Schnäppchen" werden dann schnell zum "Existenzkiller". Ein anschauliches Beispiel Ein junger, hochmotivierter Apotheker übernimmt seine ehemalige Ausbildungsapotheke. Er vertraut dem Besitzer aufgrund der vertrauensvollen Zusammenarbeit in der Praktikantenzeit. Bei der Apotheke handelt es

5 Seite 5 von 8 sich um eine eher unterdurchschnittliche Apotheke mit weniger als 1 Million Euro Umsatz. Die Apotheke besteht seit 30 Jahren in einer Nebenlage einer Großstadt. Die Einrichtung stammt aus den 70er Jahren und ist abgeschrieben. Das Team ist klein, aber fein und freut sich auf den jungen Chef. Der abgebende Apotheker macht dem jungen Kollegen einen "Freundschaftspreis" von Euro plus Warenlager in Höhe von Euro. Der junge Kollege verzichtet auf die Zuziehung eines Beraters und schließt einen Kaufvertrag ab. Er hat über Jahre Geld gespart und noch eine Erbschaft gemacht, so dass er keinen Kredit von der Bank benötigt. Allerdings hat er jetzt keine Reserven mehr. Das böse Erwachen kommt bei der Übernahmerevision. Die Apotheke erfüllt die neuesten Standards nach der neuen Apothekenbetriebsordnung nicht, zahlreiche Investitionen müssen getätigt werden, damit die Apotheke auf Dauer die Betriebserlaubnis erhält. Das Geld ist weg. Der abgebende Kollege schleicht sich feig aus der Verantwortung. Die Eltern des jungen Mannes springen schließlich ein, weil unter diesen Umständen keine Bank bereit ist, einen Kredit zu geben. Mit erheblicher Frustration und Demotivation startet dieser Kollege in eine ungewisse Zukunft. Das vermeintliche "Schnäppchen" erwies sich als ein (zu) teures Objekt, das dieser junge Mann nie hätte kaufen sollen. Fazit aus diesem Beispiel. Es wurde jeder denkbare Fehler gemacht, weil man einem bekannten Menschen vertraut hat. Der alte Spruch "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!" hat auch in solchen Fällen uneingeschränkte Gültigkeit. Das heißt natürlich nicht, dass alle Apothekenverkäufer den Käufer über den Tisch ziehen wollen und dass regelmäßig das Vertrauen missbraucht würde. Fest steht, dass der Käufer sich mit dem Kauf einer Apotheke seine zukünftige Existenz aufbauen oder in den sicheren Ruin steuern kann. Deshalb müssen vor dem Kauf wirklich alle Fakten rund um die Apotheke auf den Tisch kommen! Apothekenauswahl und Kriterien Hat man ein Objekt oder eine Auswahl an Angeboten, die infrage kommen, gilt es jetzt alle im Detail zu analysieren. Spätestens ab dieser Phase ist es wichtig, außer seinem Partner oder seiner Partnerin weitere Berater ins Team zu holen. Dazu gehören ein guter Steuerberater ein seriöser, erfahrener Banker ein erfahrener Berater und ein Makler, der sich im Gewerbe auskennt. Für jedes angebotene Objekt benötigt man einen Businessplan mit folgenden Unterpunkten: Geschäftsidee, Ist- und Soll-Analyse Umsatz und Umsatzstruktur, Bilanzen der letzten drei Jahre Markt- und Marktumfeld Konkurrenz Personal Unternehmensausstattung Räumlichkeiten (Revisionsfähigkeit, Zustand, Miete, Laufzeit Mietvertrag, Höhe Mietzins, Pacht oder Eigentum?, Verkäufer Einzelperson oder Erbengemeinschaft?) Standort (Lage, Bebauungspläne der Gemeinde, Zukunftsfähigkeit, Frequenzbringer, Arztpraxen etc.) Geschäftspartner, Verträge mit Dritten, Leasingverträge, Laufzeiten Derzeitige Rechtsform Finanzierung (Kaufpreis, Investitionsbedarf, Fördermittel) Übergabemodalitäten Bei den aufgelisteten Punkten handelt es sich zunächst nur um die grobe Struktur für eine aussagekräftige Vergleichbarkeit der Objekte. Jeder benannte Punkt muss dann in der engsten Auswahl noch einmal vertiefend verglichen werden. Weitere wichtige Informationen, wie: die Kaufkraft am Ort,

6 Seite 6 von 8 die Alters- und Haushaltsstruktur Bebauungsplan der nächsten zehn Jahre geplante Infrastrukturmaßnahmen Zusammensetzung der Bevölkerung etc. müssen eingeholt werden. Diese Informationen erhält man von der Kommune oder von der regionalen Industrie - und Handelskammer (IHK). Übertragbarkeit von Umsatz und Kosten Mit all diesen Informationen und Unterlagen versucht man zu erkennen, inwieweit Umsätze und Kosten der Apotheke aus der Vergangenheit in die Zukunft übertragbar sind. Die Zahlen aus der BWA und der Bilanz zeigen lediglich, was in der Vergangenheit bis zum heutigen Tag erwirtschaftet wurde. Nur in wenigen Fällen können Umsatz und Kosten des Verkäufers 1:1 auf den Käufer der Apotheke übertragen werden. Es wird Bereiche geben, die in der gleichen Höhe übertragbar sind (häufig z. B. Raumkosten), es wird aber auch Bereiche geben, die zukünftig selten in der gleichen Höhe anfallen werden (z. B. Personalkosten, Werbung, Zinsaufwendungen). Diese können zukünftig höher, aber auch niedriger ausfallen und verändern somit den zu erwartenden Ertrag aus der Apotheke. Dieses Wissen über die Übertragbarkeit der Umsatz- und Kostenstruktur der Apotheke kann für den Käufer eine große Chance darstellen, aber auch von existenzieller Bedeutung sein und ist für eine faire Kaufpreisfindung ein wichtiger Punkt. Besonderheiten, die man nicht gleich sieht Der Teufel steckt auch beim Kauf einer Apotheke im Detail. So genügt es beispielsweise nicht, nur einen Inventurwert zu kennen, man benötigt eine alphabetische Inventurliste. Darauf könnte man zum Beispiel erkennen, dass der Bestand an gängigen OTC-Artikeln auffallend niedrig ist, dafür aber jede Menge exotischer Homöopathika gelistet sind, deren seitheriger Verordner vor einem halben Jahr die Praxis aufgegeben hat. Sorgfältig zu kontrollieren sind auch die Statistiken des Abrechnungszentrums. Tritt hier regelmäßig eine einzelne exorbitante Rezeptsumme auf, muss nachgeprüft werden, was dahinter steckt. Nicht dass es sich um einen Freund oder Verwandten des Verkäufers handelt, der hier den Umsatz nach oben treibt. Wie wichtig es ist festzustellen, welche Umsätze wirklich "mitverkauft" werden, zeigt das folgende Beispiel: Ein Apotheker-Ehepaar übernimmt 2003 (also vor der Umstellung der Preisbildung vom degressiven Zuschlag auf Fix-Honorar) eine Apotheke mit 1,5 Millionen Euro Umsatz in einer Kleinstadt. Der Kaufpreis scheint ihnen in Ordnung, doch leider sind sie sehr unerfahren und gutgläubig. Voll Elan starten sie in die Selbstständigkeit. Bald jedoch stellt sich heraus, dass die Schwiegermutter des Veräußerers regelmäßig das Medikament Cerezyme, eines der teuersten Medikamente auf dem Markt, verschrieben bekommen hatte. Nach dem Verkauf sah die Schwiegermutter keinen Grund, das Arzneimittel weiterhin bei der für sie ungeschickt liegenden Apotheke zu beziehen der Umsatz brach ein. Als dazu noch eine benachbarte Arztpraxis aus Altersgründen schloss, ohne einen Nachfolger zu haben, bröckelte das ganze Gefüge. Das Ehepaar konnte die Apotheke nicht mehr erfolgreich weiterbetreiben und gab nach fünf Jahren hoch verschuldet und entnervt auf. "Weiche" Faktoren wichtig Bereits während der Sondierung sollten die ins Auge gefassten Objekte in einer Eigenanalyse durch Testkäufer besucht werden, um sicherzugehen, dass der angebotene Standard auch dem tatsächlichen Ist-Zustand entspricht. Es spricht nichts dagegen, Passanten nach der nächst gelegenen Apotheke und ihrer Einkaufsempfehlung zu fragen. Diese "Soft Facts" sind in keinem Exposé zu finden. Beachtet man sie nicht, könnte ein nicht ortskundiger Käufer womöglich eine Apotheke erwerben, mit der ein großer Teil der potenziellen Kunden Probleme hat. Ein häufiges Problem ist, dass das Personal bei den Kunden als unfreundlich und wenig serviceorientiert bekannt ist. Die Kunden kommen nur in die Apotheke, wenn sie auf dem Weg liegt. Eine Verbesserung des Rufs der Apotheke kann sehr schwierig und langwierig sein. Oder der Verkäufer ist lokalpolitisch engagiert, wird aber von einem Teil der Einwohner nicht unterstützt. Es besteht die Gefahr, dass die Parteifreunde des Vorbesitzers später nicht mehr in der Apotheke einkaufen, andere potenzielle Kunden aber die alten Ressentiments beibehalten und weiterhin fern bleiben. So etwas kommt gerade in ländlicheren Gegenden gar nicht so selten vor, genauso wie es auch heute noch

7 Seite 7 von 8 "Stammesfehden" gibt. Das kann dazu führen, dass ein Teil eines Ortes bei Mitgliedern einer bestimmten Familie nicht einkauft. War der Vorbesitzer in einen solchen Streit verwickelt, muss der "Neue" anfangs massiv um Vertrauen werben. Diese Beispiele verdeutlichen, dass Zahlen nicht alles aussagen. Die zu übernehmende Apotheke muss in jeder Hinsicht zum Erwerber und seiner Persönlichkeit passen. Zudem hat der zukünftige Chef das Problem, dann der einzige "Neue" in einer gewachsenen Teamstruktur zu sein. Unterscheiden sich die Charaktere und Führungsstile zwischen altem und neuem Chef zu sehr, können Konflikte vorprogrammiert sein. "Drum prüfe, wer sich ewig bindet!" Attraktive Apotheken werden natürlich gesucht. In einigen Fällen wird es bei solchen Apotheken mehrere Kaufinteressenten geben. In diesem Fall treten die Bewerber in den Wettbewerb um den Zuschlag. Für den Verkäufer ist das natürlich eine komfortable Situation, er hat die Auswahl und kann die Apotheke dem Meistbietenden verkaufen. Hier gilt es, die Nerven zu behalten und sich nicht in Preiskategorien treiben lassen, die sich wirtschaftlich nicht mehr rechnen. Bevor man sich aus reinem Ehrgeiz, den Zuschlag zu bekommen, übernimmt, sollte man auf den Berater an seiner Seite hören und lieber auf ein anderes geeignetes Objekt warten. Es muss aber auch bei einer attraktiven Apotheke und mehreren Interessenten nicht zwingend der Meistbietende das Rennen machen. Nicht jeder Verkäufer schaut ausschließlich auf den Kaufpreis. In vielen Fällen ist es dem Verkäufer sehr wichtig, dass der Apothekenverkauf äußerst diskret durchgeführt wird. Es sollen nur wenige und wirklich ernsthafte Interessenten vom geplanten Verkauf der Apotheke Kenntnis erhalten. Die besten Chancen hat in solchen Fällen oft derjenige, der als erster die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit dem Verkäufer bekommt. Wenn dieses positiv verläuft, erfährt der Markt vom Verkauf der Apotheke erst dann, wenn der Verkauf vollzogen wurde. Oft ist dem Verkäufer wichtig, dass die Apotheke in seinem Sinne oder in einer bestimmten Tradition weitergeführt wird. Er wird dann eventuell zu Zugeständnissen beim Kaufpreis bereit sein, damit ein in seinen Augen passender Käufer das Lebenswerk übernimmt. Finanzierung/ Vertragsverhandlungen Die Finanzierungskonditionen sind aktuell auf einem historisch niedrigen Stand. Wichtig ist, dass der Finanzierungspartner bzw. das Kreditinstitut nicht nur einen marktgerechten Zins bietet, sondern auch die Besonderheiten von Apotheken kennt. Ist dies nicht der Fall, führt das z. B. dazu, dass der Betriebsmittelkredit (der für die laufenden Kosten und für die privaten Entnahmen benötigt wird) viel zu niedrig angeboten wird und eventuell bereits nach wenigen Monaten der Kredit erhöht werden muss. Die Ursache dafür ist nicht schlechtes Wirtschaften des Käufers, sondern mangelnde Erfahrung der Bank, welcher Betrag hier angemessen ist. Die Bank sollte ihre Finanzierungszusage möglichst deshalb geben, weil sie das Objekt für zukunftsfähig und den Käufer für unternehmerisch geeignet hält. Wenn die Finanzierung vor allem zugesagt wird, weil der Erwerber über genügend Sicherheiten für den Fall des Scheiterns verfügt, läuft bei der Finanzierung oft einiges schief. Bei komplizierten Vertragsverhandlungen ist unbedingt ein in diesem Metier erfahrener Rechtsanwalt nötig. Einige der oben aufgeführten Beispiele hätten sich möglicherweise mit einem im Apothekenrecht erfahrenen Rechtsanwalt verhindern lassen. Hilfreiche Broschüre Die kostenlose Broschüre "Unternehmensnachfolge Die optimale Planung" vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie kann auf der Website des Ministeriums (www.bmwi.de) kostenlos bestellt oder heruntergeladen werden. Ein positives Beispiel Eine junge Apothekerin in Nordbayern hatte schon mehrere Apotheken besichtigt und sich entweder gegen den Kauf entschieden oder sie war aus verschiedenen Gründen nicht zum Zug gekommen. Dann hatte sie in der Stadt, in der sie bereits mehrere Jahre in verschiedenen Apotheken tätig gewesen war, ihre "Wunsch-Apotheke" angeboten bekommen. Neben der jungen Apothekerin gab es noch zwei weitere Interessenten, einer davon gab ein deutlich höheres Kaufangebot ab. Dennoch bekam sie den Zuschlag für den Kauf der Apotheke. Weshalb?

8 Seite 8 von 8 Die Gespräche mit der Verkäuferin waren immer angenehm und von Respekt geprägt gewesen. Ihr Kaufangebot lag zwar deutlich unter dem des Höchstbietenden, es war aber dennoch überdurchschnittlich und fair für beide Seiten. Sie hatte das Lebenswerk der Verkäuferin respektiert. Zusätzlich vereinbarte sie mit ihr noch über einige Zeit eine Mitarbeit in der Apotheke zur Überleitung der Stammkunden, weil die Verkäuferin noch nicht vollständig aus dem Beruf ausscheiden wollte. Dieses Vorgehen hat sich in diesem Fall durchgesetzt gegen die "Ellenbogen-Mentalität" des Meistbietenden. Mittlerweile konnte sie den Umsatz und den Ertrag der Apotheke deutlich steigern. Einerseits weil sie die Stammkunden der Apotheke durch die Unterstützung der Verkäuferin weitestgehend in der Apotheke halten konnte. Andererseits konnte sie durch ihre mehrjährige Angestelltentätigkeit im gleichen Ort Kunden in ihre eigene Apotheke "mitnehmen". Und sie hat sinnvolle, moderate Veränderungen in der Apotheke vorgenommen, welche die Verkäuferin einfach nicht mehr durchführen wollte. Immer wieder ist es dem Verkäufer ein Anliegen, sein Lebenswerk nicht in die Hände des Höchstbietenden zu übergeben, der womöglich ganz andere Pläne mit der Apotheke verfolgt, sondern in die Hände des geeignetsten Bewerbers. Trotzdem muss der Preis für ihn stimmen. Außer ganz rationalen Gründen spielen oft auch emotionale Gründe eine wichtige Rolle beim Kaufabschluss. Als geglückt kann man Besitzerwechsel bezeichnen, wenn es weder Gewinner noch Verlierer gibt und weiterhin gute Kontakte gepflegt werden. Elan und Wille nötig Die unternehmerischen Herausforderungen begegnen uns jeden Tag aufs Neue. Ist die Existenzgründung geglückt, darf der Elan und der Wille und Mut zur ständigen Verbesserung nicht erlahmen. Ständig wird man durch Veränderungen gefordert sein und muss darauf reagieren. Durch regelmäßige Standort- und Umfeldanalysen kann man rechtzeitig reagieren und proaktiv handeln, damit das Unternehmen floriert und die Existenz gesichert bleibt. Karin Wahl und Dr. Christoph Miller, Beratung im Gesundheitswesen, change-projekt UG (haftungsbeschränkt), Stuttgart, und Bernd Schubert, s.s.p. Wirtschaftsberatung für med. Heilberufe GmbH & Co. KG, Fürth, AZ 2012, Nr. 50, S Deutscher Apotheker Verlag

Coaching im Nachfolgeprozess

Coaching im Nachfolgeprozess Coaching im Nachfolgeprozess Wenn man Berater zum Thema Unternehmensnachfolge fragt, bekommt man als abgabewilliger Unternehmer viele Handlungsempfehlungen. Oft wird empfohlen, konkrete Aufgaben (Unternehmen

Mehr

Fragebogen zu Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis

Fragebogen zu Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation Fragebogen Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis Für die Bearbeitung des Fragebogens benötigen Sie voraussichtlich

Mehr

FIRMENVORSTELLUNG. ANSCHRIFT Paddenbett 9d 44803 Bochum INHABER Herr Dominik Scherer

FIRMENVORSTELLUNG. ANSCHRIFT Paddenbett 9d 44803 Bochum INHABER Herr Dominik Scherer FIRMENVORSTELLUNG ANSCHRIFT Paddenbett 9d 44803 Bochum INHABER Herr Dominik Scherer KONTAKT Tel.: 0234/ 2987978-0 FAX: 0234/ 2987978-1 WEB www.pbw-bochum.de DAS UNTERNEHMEN Die Firma Planen Bauen Wohnen

Mehr

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1 Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung 22.11.2014 Grit Fischer 1 Existenzgründung Existenzgründung- Die Möglichkeiten sind vielfältig! Neugründung Unternehmensnachfolge Franchise Nebenerwerb

Mehr

Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers. Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien

Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers. Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien Die wichtigsten Tipps zur Auswahl eines Immobilienmaklers Wie finde ich den richtigen Makler? Ein Bericht von Wolfgang Link, Link Immobilien Stuttgart, im Mai 2014 Bei der Auswahl eines Maklers sollten

Mehr

Exklusivauftrag für eine zielorientierte und effektive Vermarktung!

Exklusivauftrag für eine zielorientierte und effektive Vermarktung! Exklusivauftrag für eine zielorientierte und effektive Vermarktung! Nach genauer Inaugenscheinnahme der Immobilie durch den Makler, den Erhalt aller objektrelevanten Informationen und der Ermittlung des

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Finanzierung und stufenweiser Ausbau eines Supermarkts

Finanzierung und stufenweiser Ausbau eines Supermarkts Finanzierung und stufenweiser Ausbau eines Supermarkts Betreiber in Nordrhein-Westfalen 1 1. Ausgangssituation und Aufgabenstellung (1/2) Kunde wird seit 2004 bei Investments erfolgreich durch die P.A.

Mehr

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer rund

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt:

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt: Informationen zu IMMOINVEST Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Immobilienmarkt Mit Sicherheit ist in den vergangenen Jahren mehr über Immobilien berichtet worden als Jahrzehnte davor. Nun ist

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge Berndt Kutschan IHK Erfurt und eine große Herausforderung, ohne die Möglichkeit des Erfahrungslernens - der erste Fehler kann fatal wirken. und eine große Herausforderung in der Familie

Mehr

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich!

Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! Anwendungsbeispiele aus der täglichen Praxis. Was macht Existenzgründer erfolgreich! 29. Januar 2014 Seite 1 Das Erfolgsrezept. gibt es nicht, aber Seite 2 die richtige Mischung aus Wissen Erfahrung Zielsetzung

Mehr

Merkblatt Erste Überlegungen zur Nachfolgeregelung im Betrieb

Merkblatt Erste Überlegungen zur Nachfolgeregelung im Betrieb Merkblatt Erste Überlegungen zur Nachfolgeregelung im Betrieb Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer November 2012 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

Nachfolgemanagement in (Familien)unternehmen - Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten. Sven Bitzer Hochschule Koblenz

Nachfolgemanagement in (Familien)unternehmen - Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten. Sven Bitzer Hochschule Koblenz Nachfolgemanagement in (Familien)unternehmen - Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten Hochschule Koblenz 1 1. Fragestellung 2. Vorbemerkungen 3. Barrieren 4. Erfolgsfaktoren 5. Nachfolgemanagement

Mehr

MIT UNS GEHT ES IHRER IMMOBILIE GUT Warum Sie sich für einen kompetenten Immobilienmakler entscheiden sollten.

MIT UNS GEHT ES IHRER IMMOBILIE GUT Warum Sie sich für einen kompetenten Immobilienmakler entscheiden sollten. MIT UNS GEHT ES IHRER IMMOBILIE GUT Warum Sie sich für einen kompetenten Immobilienmakler entscheiden sollten 2 Schon lange nicht mehr beschränkt sich die Arbeit eines Maklers auf den reinen Nachweis von

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

SEMINARE PROGRAMM. 1. Halbjahr 2013. Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de

SEMINARE PROGRAMM. 1. Halbjahr 2013. Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de SEMINARE PROGRAMM 1. Halbjahr 2013 Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Betriebswirtschaft für Fortgeschrittene Sie als Apothekerin oder Apotheker schon längere Zeit

Mehr

2 3 4 5 6 Unsere Kanzlei Die Kanzlei hph Halmburger & Kampf ist eine Münchner Traditionskanzlei. Das Unternehmen hat 1968 Dipl.-Kfm. Dr. Hans Peter Halmburger, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsbeistand

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Herausforderung Unternehmensnachfolge

Herausforderung Unternehmensnachfolge Herausforderung Unternehmensnachfolge Wie die erfolgreiche Übergabe an einen Nachfolger gelingt. von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Jährlich stehen in Deutschland fast 80.000 Unternehmer

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS DER WEG EINER FINANZIERUNG...4 FINANZIERUNGSTIPPS...5. 1.Ruhe bewahren...6. 2. sorgsam prüfen...6. 3. erkundigen...

INHALTSVERZEICHNIS DER WEG EINER FINANZIERUNG...4 FINANZIERUNGSTIPPS...5. 1.Ruhe bewahren...6. 2. sorgsam prüfen...6. 3. erkundigen... INHALTSVERZEICHNIS DER WEG EINER FINANZIERUNG...4 FINANZIERUNGSTIPPS...5 1.Ruhe bewahren...6 2. sorgsam prüfen...6 3. erkundigen...7 4. vergleichen...7 5. prüfen...8 6. nicht unter Druck setzen lassen...8

Mehr

Dazu meine Geschichte:

Dazu meine Geschichte: Dazu meine Geschichte: Carolin Wermuth ein Familienbetrieb in der dritten Generation Seite 2 1954 gründete mein Großvater Gerhard Wermuth das Unternehmen in Leonberg Seite 3 1972 führte es mein Vater Andreas

Mehr

Harald Großhauser. Raiffeisenbank Schrobenhausener Land eg

Harald Großhauser. Raiffeisenbank Schrobenhausener Land eg Harald Großhauser Griesweg 22 86529 Mühlried Tel.: (08252) 8942-24 Fax.: (08252) 8942-29 harald.grosshauser@rb-sobland.de Ihre Vorstellungen und Erwartungen an uns Was müssen wir Ihnen bieten, damit wir

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Neugründung oder Übernahme

Neugründung oder Übernahme Neugründung oder Übernahme Rhein-Lahn-Forum Existenzgründung und -sicherung Betriebsberater der HwK Koblenz Jürgen Schäfer, Dipl. Volkswirt Handwerkskammer Koblenz, Friedrich-Ebert-Ring 33, 56068 Koblenz

Mehr

Erfahrungsbericht zur Nachfolgeregelung. Giebel FilTec GmbH. Heinrich Laas Heilbronn, den 15.11.2011

Erfahrungsbericht zur Nachfolgeregelung. Giebel FilTec GmbH. Heinrich Laas Heilbronn, den 15.11.2011 Erfahrungsbericht zur Nachfolgeregelung Giebel FilTec GmbH Heinrich Laas Heilbronn, den 15.11.2011 1 Agenda Nachfolgeregelung der Giebel FilTec GmbH Entscheidende Faktoren vor der Selbstständigkeit Erstellung

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Eine Unternehmensnachfolge ist für alle Beteiligten ein spannender Prozess. Jede Nachfolge hat ihre Besonderheiten und birgt Überraschungen. Als

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Rechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Dr. Stefan Seyfarth Fachanwalt für Erbrecht / Rechtsanwalt Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.) Nina Dearth-Crispino Fachanwältin für Handels-

Mehr

SEMINARE PROGRAMM. 2. Halbjahr 2013. Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de

SEMINARE PROGRAMM. 2. Halbjahr 2013. Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de SEMINARE PROGRAMM 2. Halbjahr 2013 Treuhand Hannover GmbH Steuerberatungsgesellschaft www.treuhand-hannover.de Vorsorge für alle Fälle Sie als Apothekerin oder Apotheker sich, Ihre Angehörigen und Ihren

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Unternehmensnachfolge wichtige Aspekte für die WiFö. Monika Lambrecht L & M Lambrecht und Marx, Sondershausen

Unternehmensnachfolge wichtige Aspekte für die WiFö. Monika Lambrecht L & M Lambrecht und Marx, Sondershausen Unternehmensnachfolge wichtige Aspekte für die WiFö Monika Lambrecht L & M Lambrecht und Marx, Sondershausen Unternehmensnachfolge - wichtige Aspekte für die Wirtschaftsförderung Landesentwicklungsgesellschaft

Mehr

Immobilienmaklerin. Micol Singarella. Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir?

Immobilienmaklerin. Micol Singarella. Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir? Immobilienmaklerin Micol Singarella Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir? Ich arbeite in Berlin als Immobilienmaklerin mit langjähriger Erfahrung,

Mehr

Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum, Kloster Horb, 18. März 2015

Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum, Kloster Horb, 18. März 2015 Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum, Kloster Horb, 18. März 2015 www.nordschwarzwald.ihk24.de Starthilfe und Unternehmensförderung Stefan Hammes Moderator Unternehmensnachfolge Tel. 07231 201-152

Mehr

Offene Türen. Willkommen bei der grössten Auswahl. Meine Immobilie. Mein Zuhause.

Offene Türen. Willkommen bei der grössten Auswahl. Meine Immobilie. Mein Zuhause. Offene Türen Willkommen bei der grössten Auswahl Meine Immobilie. Mein Zuhause. Liebe Leserin, lieber Leser RE/MAX steht für erstklassige Immobilienvermittlung, individuelle Betreuung und spezifische Kenntnisse

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Marketingplan Immobilienverkauf. Erfahren Sie alles über die besondere Art, wie ich Immobilien verkaufe. www.niedermeyer-immobilien.

Marketingplan Immobilienverkauf. Erfahren Sie alles über die besondere Art, wie ich Immobilien verkaufe. www.niedermeyer-immobilien. Marketingplan Immobilienverkauf Erfahren Sie alles über die besondere Art, wie ich Immobilien verkaufe www.niedermeyer-immobilien.de Der sichere Weg zum Verkauf mit meinem bewährten Marketingplan Sie wollen

Mehr

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement.

PRIVATE BANKING. Mustersparkasse hier einfügen. Unsere Leistungen im Immobilienmanagement. PRIVATE BANKING Mustersparkasse hier einfügen Unsere Leistungen im management. Unsere Leistungsfelder für Ihr management. portfolio, rund Seite 2 von 5 rund Unser Angebot: management. Unser Private Banking

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten 15 Checkliste: Eigenschaften des Geschäftspartners Ja Nein Können Sie miteinander arbeiten? Verstehen Sie sich auch auf menschlicher Ebene gut? Ist

Mehr

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung 8. DEZEMBER 2011 VON FRANK DIETRICH Ein PKV Vertrag sollte grundsätzlich ein Leben lang halten. Ist dieser mit umfangreicher der zu wählenden vertraglichen

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

FOLLOW ME Frühstück Schritt 1

FOLLOW ME Frühstück Schritt 1 FOLLOW ME Frühstück Schritt 1 Von der Bilanz zum Unternehmenswert Ist Übergabe eine Frage des Alters oder des Preises? ÜBERGABE IST EINE FRAGE DES ZEITPUNKTES. Antworten der Steuerberater 1. Welche Unterlagen

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 Kaufmännische Aufgaben nehmen Bestellungen entgegen und bereiten sie auf. rechnen Rezepte und Leistungen ab. bearbeiten Rechnungen

Mehr

Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch

Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Das Bankgespräch Ergreifen Sie die Initiative - warten Sie nicht auf die Bank Einen Anlass gibt es immer Zeit/Aufwand Jahresgespräch: - Bilanzvorlage

Mehr

BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans

BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans UniCredit Bank AG BUSINESSPLAN Ihr»roter Faden«zur Erstellung eines Businessplans Um Ihr Vorhaben genauer mit Ihnen besprechen zu können, benötigen wir von Ihnen vorab noch einige Angaben und Unterlagen.

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2012 QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG 1. Einführung 2. Der Markt 3. Der Background eines guten Beraters 4. Ein gutes Beratungsunternehmen 5. Fazit

Mehr

Herzlich Willkommen. Unternehmensnachfolge / Begleitung d. Praxisbeispiels Krönke Bau GmbH, Barsbüttel

Herzlich Willkommen. Unternehmensnachfolge / Begleitung d. Praxisbeispiels Krönke Bau GmbH, Barsbüttel Herzlich Willkommen Unternehmensnachfolge / Begleitung d. Praxisbeispiels Krönke Bau GmbH, Barsbüttel Vorgehensweise für Übergeber und Übernehmer Begleitung des Nachfolgers (Käufer): Suche eines Unternehmens/Unternehmensbewertung

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Businessplan Gründer: Piratenpartei Branche: Handel Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Inhaltsübersicht Zusammenfassung 3 Geschäftsidee 4 Produkt/Dienstleistung 5 Kunden

Mehr

SINN UND ZWECK DER BUCHFÜHRUNG HAT SICH NOCH NIE GEÄNDERT! STEUERLICHE VORSCHRIFTEN UND VERORDNUNGEN HINGEGEN

SINN UND ZWECK DER BUCHFÜHRUNG HAT SICH NOCH NIE GEÄNDERT! STEUERLICHE VORSCHRIFTEN UND VERORDNUNGEN HINGEGEN SINN UND ZWECK DER BUCHFÜHRUNG HAT SICH NOCH NIE GEÄNDERT! STEUERLICHE VORSCHRIFTEN UND VERORDNUNGEN HINGEGEN Aus diesem Grunde sollte es jedem Unternehmer, der nicht gerade das Steuerrecht studierte,

Mehr

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN Die Impulsgeber 3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN 13.11.2013 Hannover Thorsten Ramus I nnovativste Wirtschaftsförderung Thema November 13 Seite 2 I nnovativste

Mehr

CHECKLISTE BETRIEBSÜBERGABE

CHECKLISTE BETRIEBSÜBERGABE CHECKLISTE BETRIEBSÜBERGABE 2 3 CHECKLISTE FÜR BETRIEBSÜBERGABE Haben Sie Ihr Unternehmen schon für die Nachfolge vorbereitet? Delegation von Führungsaufgaben Die Orientierungsphase Investitionen in zukunftsorientierte

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

So schnell kann s gehen. FlexibleInvest: Die Lebensversicherung, die sich nach Ihren Wünschen richtet. FINANZIEREN VORSORGEN VERSICHERN

So schnell kann s gehen. FlexibleInvest: Die Lebensversicherung, die sich nach Ihren Wünschen richtet. FINANZIEREN VORSORGEN VERSICHERN So schnell kann s gehen. FlexibleInvest: Die Lebensversicherung, die sich nach Ihren Wünschen richtet. FINANZIEREN VORSORGEN VERSICHERN Geld allein macht nicht glückli es muss auch gut veranlagt w Im Leben

Mehr

Nachhaltige und lösungsorientiere Beratung. Gastro-& Hotelberatung. Ihre Begleitung zu dauerhaften Erfolg

Nachhaltige und lösungsorientiere Beratung. Gastro-& Hotelberatung. Ihre Begleitung zu dauerhaften Erfolg Nachhaltige und lösungsorientiere Beratung Gastro-& Hotelberatung Ihre Begleitung zu dauerhaften Erfolg Inhaltsverzeichnis Leistungsspektrum Beratung & Coaching Gastromietpersonal freiberuflichen Köchen

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

Politische Gemeinde Arbon. Reglement über das Landkreditkonto

Politische Gemeinde Arbon. Reglement über das Landkreditkonto Politische Gemeinde Arbon Reglement über das Landkreditkonto Inhaltsverzeichnis Seite Art. Zielsetzungen, Kredit 3 Art. Zuständigkeit 3 Art. 3 Kaufpreis 3 Art. 4 Übernahme durch die Stadt 3 Art. 5 Verkauf

Mehr

Unternehmensnachfolge so klappt es! Sybille Gonserowski-Spintge Diplom Betriebswirtin

Unternehmensnachfolge so klappt es! Sybille Gonserowski-Spintge Diplom Betriebswirtin Unternehmensnachfolge so klappt es! Sybille Gonserowski-Spintge Diplom Betriebswirtin Einflussfaktoren Emotionen Zeitpunkt Übergeber Nachfolger rechtliche Rahmenbedingungen wirtschaftliche Gegebenheiten

Mehr

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Immobilienmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Immobilienmanagement Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Immobilienmanagement Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle

Mehr

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge

Fragebogen. Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Walkerdamm 17 24103 Kiel Tel.: 0431-2485775 Fragebogen Selbstüberprüfung zur Unternehmensnachfolge Firma / Name:... Straße:... PLZ:... Ort:... Inhalt UNTERNEHMER 3 EIGENTUMSFRAGEN 3 ZEITPLANUNG ZUR UNTERNEHMENSNACHFOLGE

Mehr

Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation.

Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Über Uns Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Der Kauf oder Verkauf von Immobilien ist meist ein Schritt mit existenziellen Auswirkungen,

Mehr

Checkliste für den Nachfolger

Checkliste für den Nachfolger Checkliste für den Nachfolger Genau wie eine Existenzgründung ist auch die Unternehmensnachfolge mit einer Menge an Formalitäten, rechtlichen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Aspekten verbunden.

Mehr

Existenzgründung durch Betriebsübernahme

Existenzgründung durch Betriebsübernahme Existenzgründung durch Betriebsübernahme Gründermesse Neckar-Alb Stadthalle Reutlingen, 1. März 2013 Frank Neubauer IHK Reutlingen Übersicht Ist eine Betriebsübernahme überhaupt ein Thema für Gründer?

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Unternehmensübernahme die Gründungsalternative

Unternehmensübernahme die Gründungsalternative Unternehmensübernahme die Gründungsalternative Dipl.-Kfm. Dirk Hecking Handwerkskammer zu Köln Kaufmännische Unternehmensberatung Heumarkt 12, 50667 Köln Tel. 0221-2022-229, Fax -413, E-mail: hecking@hwk-koeln.de

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan

Vorlage für einen Schülerfirmen-Businessplan 1. Gründerpersonen Wer soll zu Eurer Firma gehören? Welche besonderen Fähigkeiten und Qualifika tionen haben die einzelnen Personen? 2 2. Produkt/Dienstleistung Beschreibt Eure Geschäftsidee! Welche Produkte

Mehr

Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank

Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank Erfolg mit der eigenen Zahnarztpraxis. Checkliste für Existenzgründer. deutsche apothekerund ärztebank Punkt für Punkt näher zum Ziel. Analysieren Sie die Grundvoraussetzungen für Ihre Existenzgründung,

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Merkblatt - Schuldensanierung

Merkblatt - Schuldensanierung Merkblatt - Schuldensanierung Zweck der Schuldensanierung Betreibungen und Pfändungen verhüten Verhindern, dass Sie von den Gläubigern bedrängt werden Dank unserem Budget den Lebensunterhalt und die laufenden

Mehr

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung

10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 10 Sichtweisen, Tipps und Fakten für Ihre bestmögliche Finanzierung 1 Grundsätzliches Die meisten Verbraucher machen den Fehler, dass sie bei den Verhandlungen mit ihrem zukünftigen Kreditgeber nur ihre

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend 09.06.2015 Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 1 SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 Die 4 Säulen Die 4 Unternehmensbereiche

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Selbstständig mit einem Versandhandel interna

Selbstständig mit einem Versandhandel interna Selbstständig mit einem Versandhandel interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Berufsbild... 7 Voraussetzungen... 8 Technische Voraussetzungen... 10 Ausbildung... 11 Kundenanforderungen...

Mehr

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance:

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance: Wie präsentiere ich mich richtig im ersten Bankgespräch? Lena Niegemeier 14. Juni 2013 Der Weg zur richtigen Präsentation Inhalt Grundsätzliches für

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Finanzierung - welche ist die richtige? Das Bankgespräch Das Bankgespräch Ergreifen Sie die Initiative - warten

Mehr

Beratung in der Filiale punktet

Beratung in der Filiale punktet Beratung in der Filiale punktet Januar/Februar 2013, Sparkassenmarkt Bernhard Keller, Director, Maritz Research und Oliver Skeide, Research Director Maritz Research Sparkassen sind als Kreditgeber für

Mehr

2. Fonds. Lernziele. LF x. LF y

2. Fonds. Lernziele. LF x. LF y 2.8 Verkauf von Investmentfonds 1 Lerniele In diesem Kapitel erwerben Sie Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten hinsichtlich der grundsätlichen Anlagekriterien eines Kunden als Einstieg in die Bedarfsermittlung.

Mehr

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m) Bauleiter Hochbau (w/m) Rohbau, erweiterter Rohbau und SF-Bau in München Als Bauleiter im Hochbau tragen Sie die Verantwortung für die komplette Bauausführung von anspruchsvollen Projekten aus den Bereichen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Th. Sander, M.C. Müller. M.C. Müller, Th. Sander. M.C. Müller, Th. Sander. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Th. Sander, M.C. Müller. M.C. Müller, Th. Sander. M.C. Müller, Th. Sander. 1 Einleitung... 1 IX Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung........................................................................... 1 2 Selbstständigkeit und Praxisentwicklung die Entscheidung................ 5 M.C. Müller,

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr