Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten"

Transkript

1 Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 13 Frau Jansen aus Oschatz: Ich bin Witwe und habe drei Kinder, die mich eigentlich zu jeweils einem Drittel beerben sollten. Im letzten Jahr ist tragischerweise mein Sohn verunglückt. Er hinterlässt zwei Kinder. Wer erbt, wenn ich versterbe? Die beiden lebenden Kinder erhalten jeweils ihren Drittel-Erbanteil. Da Ihr verstorbener Sohn seinen Erbanteil nicht mehr erhalten kann, rücken seine beiden Kinder nach und teilen sich diesen Erbanteil, sodass jedes Ihrer beiden Enkelkinder ein Sechstel erhält. Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten Für das Erbrecht des Ehegatten gelten besondere Regeln ( 1931 BGB). Er fällt nicht unter die vier Ordnungen, da er nicht als Verwandter zählt. Wie viel der Ehegatte erbt, hängt zum einen davon ab, neben welchen Verwandten er erbt, und zum anderen vom Güterstand der Eheleute. Jeder, der einfach nur heiratet und keinen notariellen Ehevertrag zur Regelung seiner Vermögensverhältnisse abschließt, lebt im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Das bedeutet, dass das Vermögen der Ehegatten grundsätzlich getrennt bleibt. Das betrifft das Vermögen, das jeder mit in die Ehe bringt, aber auch das Vermögen, das in der Ehe erworben wird. Diese grundsätzliche Trennung schließt aber nicht aus, dass die Ehegatten aus anderen Rechtsgründen beispielsweise Miteigentümer eines Hauses werden können. Jeder Ehegatte kann sein Vermögen allein verwalten und haftet nicht für die Schulden des anderen. Im Laufe der Ehe kann jeder Ehegatte zu dem Vermögen, das er vor der Eheschließung hatte, zusätzlich etwas erwirtschaften, den sogenannten

2 14 Die gesetzliche Erbfolge Zugewinn. Dieser kann bei den Ehepartnern unterschiedlich hoch ausfallen. Hat beispielsweise der Ehemann während der Ehe viel auf seinem Konto gespart, die Ehefrau jedoch nur einen geringen Betrag erwirtschaftet, hat der Ehemann einen höheren Zugewinn erzielt als seine Frau. Im Falle der Scheidung müsste der Ehemann von dieser Differenz im Zugewinn der Eheleute die Hälfte als sogenannten Zugewinnausgleich an die Ehefrau zahlen. Damit wären rechnerisch beide Ehegatten gleichgestellt. Wie wirkt sich die Zugewinngemeinschaft im Erbrecht aus? Bei der Zugewinngemeinschaft erbt der überlebende Ehegatte neben den Kindern den halben Anteil. Dieser halbe Anteil setzt sich zusammen aus einem Viertel Anteil gemäß 1931 BGB und einem weiteren Viertel Anteil gemäß 1371 BGB als pauschaler erbrechtlicher Zugewinnausgleich. Dieses weitere Viertel ist sozusagen die erbrechtliche Belohnung dafür, dass man die Zugewinngemeinschaft nicht durch Ehevertrag ausgeschlossen hat. Die andere Hälfte der Erbschaft geht an das oder die Kinder. Sind keine Kinder oder sonstige Abkömmlinge wie Enkel oder Urenkel vorhanden, erbt der Ehegatte neben den Erben der zweiten Ordnung (also beispielsweise Eltern) Dreiviertel, das restliche Viertel geht an diese Verwandten. Der überlebende Ehegatte wird lediglich dann Alleinerbe, wenn weder ein Erbe erster oder zweiter Ordnung vorhanden ist und auch die Großeltern des Erblassers nicht mehr am Leben sind. ZUGEWINNGEMEINSCHAFT Das Ehepaar Zimmermann lebt in Zugewinngemeinschaft und hat drei Kinder. Als Herr Zimmermann verstirbt, hinterlässt er ein Vermögen von Euro. Frau Zimmermann erbt davon die Hälfte, also Euro, und die Kinder jeweils ein Sechstel, also jeweils Euro. Je mehr Kinder vorhanden sind, desto kleiner wird der Erbteil für die Kinder. Der hälftige Erbanteil für den Ehegatten bleibt davon unberührt.

3 Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 15 Herr Frank aus Kleinmachnow: Meine Frau und ich haben uns vor fünf Jahren gemeinsam ein Haus gekauft, das wir noch etliche Jahre abbezahlen müssen. Nennenswertes Geldoder Sachvermögen besitzen wir nicht. Unsere beiden Kinder sind 15 und 17 Jahre alt. Ein Testament haben wir nicht abgeschlossen. Was passiert, wenn einer von uns beiden stirbt? Geht das Hauseigentum dann ganz an den anderen Ehepartner über? Und was ist, wenn dieser dann aus seinem Einkommen die Hausschulden nicht mehr bezahlen kann? Wenn Sie kein Testament verfasst haben, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Verstirbt einer von Ihnen, erbt der überlebende Ehegatte zur Hälfte und die beiden Kinder erben jeweils ein Viertel. Da Ihnen und Ihrer Frau das Haus jeweils zur Hälfte gehört, befindet sich im Nachlass des Verstorbenen ein halbes Haus. Die andere Hälfte des Hauses gehört dem Überlebenden und steht damit für das Erbe nicht zur Debatte. Wenn der Überlebende zur Hälfte erbt, bedeutet das, dass er die Hälfte des Miteigentums des Verstorbenen erbt. Damit gehören dem Überlebenden im Endeffekt Dreiviertel vom Haus. Die Kinder erben mit ihrer Erbquote von je einem Viertel jeweils ein Achtel vom Haus. Der überlebende Ehegatte erhält also nicht automatisch das Haus. Die Kinder haben als Miterben Anspruch auf Eintragung in das Grundbuch. Sind die Kinder später volljährig, könnten sie vom Überlebenden die Auszahlung ihres Erbteils verlangen. Im Streitfall könnten die Kinder sogar die Versteigerung des Hauses erreichen. Deshalb sollten Sie unbedingt über ein Ehegattentestament nachdenken. Damit können Sie sich gegenseitig zum Alleinerben einsetzen. Dann gehört dem Überlebenden das Haus allein. Hat der Überlebende Probleme, mit seinem Einkommen die Kreditraten für das Haus zu zahlen, kann er versuchen, mit der Bank über eine Streckung des Kredits zu verhandeln. Dabei würden sich die Raten verringern, aber die Laufzeit des Kredits würde länger. Sie sollten über eine Risikolebensversicherung nachdenken. Damit könnten Sie relativ preiswert ein derartiges Geldproblem überbrücken.

4 16 Die gesetzliche Erbfolge Mit einem Notarvertrag können Sie vom gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft abweichen. Die können sie entweder abwandeln, Gütertrennung oder Gütergemeinschaft vereinbaren. Die meisten Erblasser sind entweder im gesetzlichen Güterstand verheiratet oder haben den gesetzlichen Güterstand lediglich modifiziert, was sich erbrechtlich nicht auswirkt. Mit einer solchen modifizierten Zugewinngemeinschaft bleibt beispielsweise der Zugewinnausgleich grundsätzlich erhalten, wird aber für einen konkreten Gegenstand (etwa den vom Vater übernommenen Handwerksbetrieb) ausdrücklich ausgeschlossen. Gütertrennung und Gütergemeinschaft dagegen verändern das Erbrecht für den Ehegatten und sind nur in wenigen Fällen sinnvoll. Beispielsweise könnte die Überschuldung eines Ehegatten derzeit noch ein Grund für die Vereinbarung der Gütertrennung sein, da dann bei einer Scheidung nur der Zugewinn des anderen Partners geteilt würde. Bald tritt jedoch eine Reform des Zugewinnausgleichs in Kraft, wonach künftig Schulden eines Ehegatten im Zugewinnausgleich berücksichtigt werden. Dann wird die Vereinbarung einer Gütertrennung wegen Überschuldung nicht mehr nötig sein. Bei Gütertrennung erben der überlebende Ehegatte und die Kinder jeweils zu gleichen Teilen. Ist nur ein Kind vorhanden, erben Ehegatten und Kind jeweils zur Hälfte. Sind zwei Kinder vorhanden, erben der Ehegatte und die beiden Kinder jeweils ein Drittel. Das bedeutet für den Ehegatten Schlechterstellung gegenüber der Zugewinngemeinschaft. Ab dem zweiten Kind sinkt die Erbquote für den überlebenden Ehegatten. Die Untergrenze für den Ehegattenerbteil beträgt bei Gütertrennung ein Viertel. So viel muss dem überlebenden Ehegatten mindestens bleiben, auch wenn mehr als drei Kinder vorhanden sind. UNTERGRENZE BEI GÜTERTRENNUNG Bei beispielsweise fünf Kindern und Gütertrennung erbt der Ehegatte ein Viertel. Der den fünf Kindern verbleibende Anteil beträgt insgesamt drei Viertel, geteilt durch fünf Kinder ergibt das 3/20 Erbanteil.

5 Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 17 Da die Erbquoten von Ehegatten mit Kindern bzw. sonstigen Verwandten bei den einzelnen Güterständen recht verwirrend sein können, soll die nachfolgende Übersicht Ordnung in dieses System bringen und den Überblick erleichtern. Beachten Sie dabei, dass der Nachlass und die zu verteilende Erbmasse nicht gleichzusetzen sind mit dem gesamten Vermögen der Familie. Besitzen beispielsweise die Eheleute gemeinsam je zur Hälfte ein Haus, so fällt nur das halbe Haus in den Nachlass, wenn ein Ehepartner stirbt, da die andere Hälfte ja dem überlebenden Ehepartner gehört. Übersicht Erbfolge nach Güterständen Fall 1: Verstorbener war verheiratet, zwei Kinder a) Zugewinngemeinschaft b) Gütertrennung aus Erbrecht Ehegatte 1/2 Kind 1 1/4 Kind 2 1/4 pauschaler Zugewinnausgleich Ehegatte 1/3 Kind 1 1/3 Kind 2 1/3 Fall 2: Verstorbener war verheiratet, drei Kinder, Zugewinngemeinschaft Ehegatte 1/2 Kind 1 1/6 Kind 2 1/6 Kind 3 1/6 Fall 3: Verstorbener war verheiratet, keine Kinder a) Zugewinngemeinschaft b) Gütertrennung Ehegatte 3/4 Eltern 1/4 Ehegatte 1/2 Eltern 1/2

6 18 Die gesetzliche Erbfolge Ehegattenerbteil gegenüber Abkömmlingen je nach Güterstand VERGLEICH Güterstand Ehegatte Erbteil 1 Kind Erbteil 2 Kinder jeweils Gütertrennung Zugewinngemeinschaft Gütergemeinschaft 1/4 (dazu die Hälfte des Gesamtgutes) 1/2 1/2 1/2 1/4 1/2 1/2 1/3 1/3 1/4 3/4 3/8 Je nachdem, neben welchen Verwandten der Ehegatte erbt, ob also neben Kindern, Eltern oder sonstigen Verwandten, und welchen Güterstand die Eheleute gewählt haben, ist auch wiederum der Erbteil des Ehegatte unterschiedlich. Die nachfolgende Tabelle wird hier Klarheit schaffen. Ehegattenerbteil gegenüber anderen Verwandten je nach Güterstand VERGLEICH Güterstand Ehegatte Erbteil Eltern und deren Abkömmlinge Erbteile zusammen Zugewinngemeinschaft 3/4 1/4 Gütertrennung 1/2 1/2 Gütergemeinschaft 1/2 (dazu die Hälfte des Gesamtgutes) 1/2

7 Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 19 Herr Lessing aus Berlin: Meine Frau und ich sind verheiratet und haben keine Kinder. Bisher dachten wir immer, wenn einer von uns stirbt, ist der andere Alleinerbe. Unsere Eltern leben jeweils nicht mehr, aber wir beide haben mehrere Geschwister. Jetzt haben wir aber in einem Zeitungsartikel gelesen, dass der andere Partner nicht allein erbt, und sind verunsichert. Wie ist die Erbfolge? Wenn einer von Ihnen beiden stirbt, erbt der überlebende Ehegatte tatsächlich nur Dreiviertel. Das restliche Viertel geht dann jeweils an die Geschwister des Verstorbenen. Wenn Ihnen die gesetzliche Erbfolge nicht zusagt, sollten Sie über ein gemeinsames Testament nachdenken. Frau Böhme aus Halle: Mein Mann hat aus seiner ersten geschiedenen Ehe ein Kind. In unserer Ehe haben wir gemeinsam zwei Kinder. Wie hoch ist der Erbanteil für das erste Kind meines Mannes, wenn er verstirbt? Der Erbanteil für dieses Kind hängt davon ab, ob Ihr Ehemann als erster oder zweiter der Eheleute verstirbt. Verstirbt er als erster, erbt die Witwe die Hälfte und seine insgesamt drei Kinder (ein Kind aus der ersten Ehe und zwei Kinder in der zweiten Ehe) jeweils ein Sechstel. Verstirbt er dagegen als zweiter nach seiner Frau, erben alle drei Kinder jeweils ein Drittel. Frau Bartsch aus Neustrelitz: Vor vier Jahren ist mein Vater gestorben und vor einem halben Jahr meine Mutter. Ich bin das einzige Kind meiner Eltern. Die Eltern haben kein Testament hinterlassen. Erst nach dem Tod meiner Mutter habe ich erfahren, dass sie gar nicht meine leibliche Mutter ist, sondern nach dem Tod meiner leiblichen Mutter meinen Vater geheiratet hat. Zum damaligen Zeitpunkt war ich 1 1/2 Jahre alt. meine Eltern hatten mir nie gesagt, dass meine Mutter eigentlich meine Stiefmutter ist. Erbe ich jetzt trotzdem?

8 20 Die gesetzliche Erbfolge Da sich leider im Nachhinein herausgestellt hat, dass es sich um Ihre Stiefmutter handelt, mit der Sie nicht blutsverwandt sind, sind Sie nach ihr nicht erbberechtigt. Da Ihre Stiefmutter keine Kinder hatte und deren Eltern vermutlich schon gestorben sind, sind deren Geschwister bzw. Neffen und Nichten erbberechtigt. Sie gehen hier leider leer aus. Das hätte Ihre Stiefmutter leicht mit einem Testament verhindern können, wenn sie sich informiert hätte. Da Ihr Vater ebenfalls kein Testament verfasst hat, können Sie aber Ihr gesetzliches Erbe nach Ihrem Vater fordern. Sie und Ihre Stiefmutter haben ihn zu je die Hälfte beerbt. Frau Marck aus Schkeuditz: Mein Ex-Mann und ich sind seit einem halben Jahr geschieden. Wir haben eine gemeinsame Tochter, die bei mir lebt und ihren Vater jedes zweite Wochenende besucht. Mein Ex-Mann verdient recht gut. Was geschieht, wenn er stirbt? Wer erbt dann, falls er nicht noch einmal heiratet und keine weiteren Kinder bekommt? Verstirbt Ihr Ex-Mann, erbt Ihre Tochter als sein einziges Kind alles allein. Sie als sorgeberechtigte Mutter können diese Erbschaft für Ihre Tochter verwalten, bis sie volljährig ist. Der gesetzliche Voraus des Ehegatten Tritt die gesetzliche Erbfolge ein, weil kein Testament verfasst wurde, erhält der Ehegatte zusätzlich zu seinem Erbteil den sogenannten Voraus. Der Voraus umfasst alle Hausratsgegenstände sowie die Hochzeitsgeschenke. Diese Gegenstände, die der Ehegatte erhält, muss er sich nicht auf seinen Erbteil anrechnen lassen. Er erhält das Voraus zusätzlich zu seinem Erbteil.

9 Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 21 WENN KEIN NENNENSWERTES VERMÖGEN VORHANDEN IST Besitzen Eheleute außer ihrem Hausrat kein nennenswertes Vermögen, kann es im Einzelfall sinnvoll sein, kein Testament zu verfassen. Der überlebende Ehegatte erhält den gesamten Hausrat als Voraus. Hat das sonstige Vermögen des Verstorbenen nur für die Beerdigung gereicht, ist der Erbteil der Kinder des Verstorbenen wirtschaftlich nichts wert. Der gleichgeschlechtliche Lebenspartner Das Erbrecht des eingetragenen Lebenspartners ist dem Erbrecht eines Ehegatten angepasst. Auch hier hängt die Erbquote für den Partner vom Güterstand ab und von der Ordnung der sonstigen Erben. Die Zugewinngemeinschaft wird hier als Ausgleichsgemeinschaft bezeichnet. Der Lebensgefährte das Paar ohne Trauschein Der Lebensgefährte hat kein gesetzliches Erbrecht. Stirbt ein Lebensgefährte, der kein Testament hinterlassen hat, erben dessen Verwandte alles. Der Lebensgefährte geht völlig leer aus! Ist eine Lebensgemeinschaft auf Dauer angelegt, sollten sich die Lebensgefährten über dieses Thema unterhalten und sich eventuell gegenseitig mit einem Testament absichern. Der Lebensgefährte muss jedoch unter Umständen eine hohe Erbschaftsteuer zahlen. Vielleicht werden beide im Gespräch feststellen, dass Heiraten auch eine Lösung sein kann. Zuschauerfrage an die Redaktion Escher Der MDR-Ratgeber Frau Thomas aus Offenbach: Mein Lebensgefährte und ich, wir haben acht Jahre in einem gemeinsamen Haushalt gelebt. Durch einen Verkehrsunfall ist mein Lebensgefährte vor vier Wochen ums Leben gekommen. Ein Testament hat er leider nicht verfasst. Ihm gehörten viele Hausratsgegenstände in unserer Wohnung wie beispielsweise Waschmaschine und Fernseher. Außerdem besaß er ein Auto und ein kleines Bankkonto. Bereits drei Tage nach seinem Tod kamen seine beiden volljährigen Kinder aus seiner geschiedenen Ehe und räumten mir regelrecht

10 22 Die gesetzliche Erbfolge die Wohnung aus. Sie haben alles mitgenommen, was meinem Lebensgefährten gehört hat. Sind sie dazu berechtigt? Das hätte mein Lebensgefährte sicher nicht gewollt. Da Sie nicht verheiratet waren, sind ohne Testament die beiden Kinder Ihres verstorbenen Mannes seine gesetzlichen Erben zu je einem halben Erbanteil. Die Kinder erben damit alles, was vorher Ihrem Lebensgefährten gehörte. Sie sind berechtigt, alle diese Gegenstände mitzunehmen. Außerdem gehören den Kindern durch die Erbschaft jetzt auch das Auto und das Bankkonto. Es ist schade, dass Sie und Ihr Lebensgefährte nicht an ein Testament gedacht haben. Jeder hätte den anderen Partner zum Alleinerben einsetzen oder ihm zumindest die Hausratsgegenstände hinterlassen können. Da Sie nichts geregelt haben, können die Kinder die Herausgabe ihres Erbes verlangen.

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland

Erben und Vererben. Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Erben und Vererben Vortrag am 09.10.2008 Die Heilsarmee in Deutschland Herzlich willkommen Erbrecht 2 Allgemeines Vortragszeit 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Fragen sind willkommen Zu meiner Person Erbrecht 3

Mehr

Einleitung. klare Anweisungen? Nicht jeder hat ein Testament

Einleitung. klare Anweisungen? Nicht jeder hat ein Testament Einleitung Nach mir die Sintflut das ist immer noch eine weit verbreitete Ansicht, wenn es darum geht, was aus dem mühsam Angesparten werden soll, wenn man mal stirbt. Für die meisten Menschen ist der

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

Erbrecht Vorlesung 3. Erbrecht

Erbrecht Vorlesung 3. Erbrecht Erbrecht Vorlesung 3 Gesetzliche Erbfolge 22. Mai 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Eines vorweg: ist in Bewegung. Forderungen reichen bis hin zu einer vollständigen Verstärkung auf 100% zu Lasten der

Mehr

ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED

ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED Judith Engst ERBEN UND VERERBEN SIMPLIFIED FinanzBuch Verlag Was geschieht, wenn kein Testament oder Erbvertrag besteht?»geht es nicht auch ohne Testament?«, fragen sich viele Menschen, die nicht gern

Mehr

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent:

Erben und Vererben. Hans-Michael Schiller. Referent: Aktuelle Rechts- und Steuerfragen des Eigenheims: Vererben oder Schenken 09.30 12.30 Uhr 1.Teil Referent: Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Familienrecht Merksatz: Wer keine eigene letztwillige Verfügung

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Notar Schwarzer, Tegernsee. Erben und Vererben. Erben und Vererben. Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee

Notar Schwarzer, Tegernsee. Erben und Vererben. Erben und Vererben. Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Notar Wilfried Schwarzer Tegernsee Erben und Vererben Rathausplatz 5 83684 Tegernsee Telefon (08022)7052-0 Telefax (08022) 705252 Mail: info@notariat-tegernsee.de Erben und Vererben 1. Notwendigkeit letztwilliger

Mehr

Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf. Erben und Vererben. Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament

Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf. Erben und Vererben. Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament Kreishandwerkerschaft Füssen-Marktoberdorf Erben und Vererben Die Erbfolge nach Gesetz oder die Alternative: Testament Vortrag am 08.02.2012 Marktoberdorf, Modeon Seite 2 Beispielsfall : Unternehmerin

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament Was ist zu beachten? Notar Dr. Jens Fleischhauer Was ist zu beachten? Übersicht Warum ein Testament? Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was? Testament und Erbvertrag: Gestaltungsmöglichkeiten Grenze der Testierfreiheit: Pflichtteilsrecht Erbschaftsteuer:

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Erben & Vererben. Experten für Erbrecht

Erben & Vererben. Experten für Erbrecht Erben & Vererben Fachanwältin für Erbrecht Fachanwalt für Erbrecht Eva Kreienberg Günther Müller-Krampitz 1 Fachanwälte für Erbrecht 2 Übersicht Rechtliche Grundlagen Problembewusstsein wecken Gesetzliche

Mehr

Wenn nichts geregelt ist: Die gesetzliche Erbfolge

Wenn nichts geregelt ist: Die gesetzliche Erbfolge Wenn nichts geregelt ist: Die gesetzliche Erbfolge In diesem Kapitel... Die Grundprinzipien des deutschen Erbrechts Die gesetzliche Erbfolge Kinder im Sinne des Erbrechts Erben, wenn keine Kinder vorhanden

Mehr

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Mit dem Tod eines Menschen geht dessen gesamtes Vermögen (Immobilien, Bar- und Anlagevermögen, Auto, etc., aber

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Hansjörg Scheel Unternehmensnachfolge Ziele, erbrechtliche Grundzüge und Gestaltungsmöglichkeiten Verlag Dashöfer Unternehmensnachfolge Ziele, erbrechtliche

Mehr

Vorsorgen und Vererben in der "Patchwork-Familie"

Vorsorgen und Vererben in der Patchwork-Familie www.biallo.de Seite 1 von 6 Stand Dezember 2010 Von Fritz Himmel Erbrecht und Erbschaftsteuerrecht Vorsorgen und Vererben in der "Patchwork-Familie" Rund zwölf Millionen Familien gibt es in Deutschland,

Mehr

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung?

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Freitag, 11. April 2014 Referent: Rechtsanwalt Jörg Heuser Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Zertifizierter Testamentsvollstrecker Gesetzliche

Mehr

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie

Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Unternehmerforum der Sparkasse Karlsruhe -Ettlingen Plötzlicher Ausfall eines Unternehmers ein Existenzrisiko für das Unternehmen und die Familie Dienstag, den 24. April 2012 Vortragsgliederung A. Gesetzliche

Mehr

Wissenswertes zu Testament und Erbe

Wissenswertes zu Testament und Erbe Wissenswertes zu Testament und Erbe Sie können über Ihr Hab und Gut weitgehend frei verfügen. Zu Lebzeiten und auch in der Nachlassregelung. Viele Menschen machen jedoch zu Lebzeiten davon keinen Gebrauch.

Mehr

2. Kapitel: Erbrecht des Ehepartners

2. Kapitel: Erbrecht des Ehepartners I. Einführung 70 Das gesetzliche Erbrecht des Ehepartners 37 ist in 1931 geregelt (lesen Sie die Vorschrift zur ersten Information ganz durch). Da Ehepartner nicht nach 1589 miteinander verwandt sind 38,musste

Mehr

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes -

Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - Erben und Vererben Die Erbordnungen nach dem BGB 1924 ff - ausgehend von dem Tod eines Ehegatten, hier des Mannes - V. V. V. V. V. V. V. V. IV. IV. IV. IV. 1928 1928 III. III. II. 1925 1926 Geliebte I.

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Vererben und verschenken 28.02.2008

Vererben und verschenken 28.02.2008 Vererben und verschenken 28.02.2008 Wie Sie Ihr Vermögen erhalten und Steuer schonend weitergeben. Erbfolge Gewillkürte Erbfolge Testament privatschriftlich notarielles Testament Ehegattentestament Optionen

Mehr

b. Testierfreiheit: Testament, Erbvertrag, gemeinschaftliches Testament

b. Testierfreiheit: Testament, Erbvertrag, gemeinschaftliches Testament 1 Vorlesung Erbrecht PD Dr. K. Richter I. Einführung 1. Systematik des Erbrechts a. Erbrecht im 5. Buch des BGB b. Erbrecht in anderen Büchern des BGB 38, 130 Abs. 2, 185 Abs. 2, 311b Abs. 4 S.1, 331 Abs.

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Vererben und Erben. 9., komplett überarbeitete Auflage

Vererben und Erben. 9., komplett überarbeitete Auflage Vererben und Erben 9., komplett überarbeitete Auflage VERERBEN UND ERBEN Beate Backhaus 4 INHALTSVERZEICHNIS 7 GESETZLICHE ERBFOLGE 7 Was heißt gesetzliche Erbfolge? 8 Verwandte 11 Ehegatten und Lebenspartner

Mehr

Erbrecht für Versicherungsmakler

Erbrecht für Versicherungsmakler Erbrecht für Versicherungsmakler Vortrag im Rahmen der Hauptstadtmesse der Fonds Finanz Maklerservice GmbH im September 2014 Referentin: Ulrike Specht Rechtsanwältin und Fachanwältin für Erbrecht Paluka

Mehr

Erbrecht. Der Nachlass (= Erbschaft): WICHTIG WICHTIG

Erbrecht. Der Nachlass (= Erbschaft): WICHTIG WICHTIG Erbrecht Es gibt zwei grundsätzliche Arten des (Ver)Erbens: Die gesetzliche ErbfolgeDie letztwillige Anordnung (Testament)Nach österreichischem Recht kann grundsätzlich jede Person selbst regeln, was nach

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

Was Sie über das Erbrecht wissen sollten.

Was Sie über das Erbrecht wissen sollten. 1 Was Sie über das Erbrecht wissen sollten. www.justiz.nrw.de 3 Was geschieht mit meinem Vermögen, wenn ich nicht mehr bin? Diese Frage beantwortet das Erbrecht. Selbst wenn es nicht leicht fällt die Frage,

Mehr

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner.

bei Ihrer Sparkasse Werra-Meißner. Herzlich willkommen bei Ihrer Sparkasse. Erben und Vererben RA Gerhard Ruby 25./26. November 2009 Seite 1 Erben und Vererben das geänderte Erbschaftsteuerrecht und seine größten Irrtümer Referent: RA Gerhard

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

sterben erben streiten?

sterben erben streiten? sterben erben streiten? Markus Schärer Notar und Rechtsanwalt Von Graffenried Recht, Bern / Zürich markus.schaerer@graffenried.ch / 031 320 59 11 2 Übersicht 1. Einleitung 2. Zusammenspiel Ehe - und Erbrecht

Mehr

Brauche ich ein Testament?

Brauche ich ein Testament? Brauche ich ein Testament? Beispiel 1: Eine alleinerziehende Mutter, die auch das alleinige Sorgerecht hat, möchte sicherstellen, dass ihr einziges Kind alleine erbt. Sollte sie vor dem 18. Lebensjahr

Mehr

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden

Ratgeber. Testament. und. Erbschaft. Ein Leitfaden Ratgeber Testament und Erbschaft Ein Leitfaden Vorwort Peter M. Endres Vorstandsvorsitzender KarstadtQuelle Versicherungen Liebe Leserin, lieber Leser, wer schon einmal selbst etwas geerbt hat, weiß wahrscheinlich,

Mehr

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben

Richtig erben und vererben. 20.04.2009 Richtig erben und vererben Richtig erben und vererben Inhalt des Vortrages 1. Vorstellung Kanzlei 2. Erbrechtlicher Teil 2.1. Gesetzliche Erbfolge 2.2. Pflichtteil 2.3. Testament 3. Steuerrechtlicher Teil 3.1. Neuregelungen 3.2.

Mehr

Handbuch Erben und Vererben interna

Handbuch Erben und Vererben interna Handbuch Erben und Vererben interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1) Wie Sie ein Berliner Testament aufsetzen... 7 2) So setzen Sie ein Einzeltestament auf... 25 3) Alles zur Erbengemeinschaft... 42

Mehr

Vererben und Erben - Was bleibt? Was wird?- Grundzüge des Erbrechts und Erbschaftsteuerrechts

Vererben und Erben - Was bleibt? Was wird?- Grundzüge des Erbrechts und Erbschaftsteuerrechts Vererben und Erben - Was bleibt? Was wird?- Grundzüge des Erbrechts und Erbschaftsteuerrechts Dr. Volker Arndt LL.M. Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt für Steuerrecht [www.dres-ruge.de]

Mehr

VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN - einige grundlegende Gedanken

VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN - einige grundlegende Gedanken Stiftung Häuser der christlichen Nächstenliebe Bischof-von-Rammung-Str. 2 68753 Waghäusel Tel. 07254-9288-0 stiftung@kloster-waghaeusel.de www.wallfahrtskirche-waghaeusel.de VERERBEN, VERMACHEN UND STIFTEN

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

Erbrecht in Frage und Antwort

Erbrecht in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50761 Erbrecht in Frage und Antwort Vorsorge zu Lebzeiten, Erbfall, Testament, Erbvertrag, Vollmachten, Steuern, Kosten von Bernhard F. Klinger 5. Auflage Verlag C.H. Beck München

Mehr

Erbrecht Wichtige Informationen für den Fall der Trennung oder Scheidung

Erbrecht Wichtige Informationen für den Fall der Trennung oder Scheidung Katharina Mosel Rechtsanwältin - Fachanwältin für Familienrecht Anwaltskanzlei Linden & Mosel Familienrecht Erbrecht Mediation Zülpicher Str. 274, 50937 Köln, Tel. 0221/42 22 20, Fax: 0221 / 42 20 47 www.lindenundmosel.de

Mehr

Streit ums Erbe. Ratssaal der Verbandsgemeinde Wörrstadt Wörrstadt, den 23. Februar 2005 um 19.30 Uhr. Referent:

Streit ums Erbe. Ratssaal der Verbandsgemeinde Wörrstadt Wörrstadt, den 23. Februar 2005 um 19.30 Uhr. Referent: Streit ums Erbe Ratssaal der Verbandsgemeinde Wörrstadt Wörrstadt, den 23. Februar 2005 um 19.30 Uhr Referent: Fall 1 Der böse Schwager Erblasser E verstirbt 1994 ohne Kinder und ohne Testament und hinterlässt

Mehr

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423

Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423 Repetitorium Erb- und Familienrecht Vorlesung am 08.07.2011 Gesetzliche und testamentarische Erbfolge (1) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.unitrier.de/index.php?id=40423

Mehr

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare

Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare Dr. Paul Rombach, LL.M. Dr. Claudie Rombach Notare 40212 Düsseldorf Königsallee 70 Telefon (0211) 86 32 72-0 Fax (0211) 86 32 72 20 E-Mail: mail@notare-rombach.de Internet: www.notare-rombach.de Erbe und

Mehr

Fachanwaltsausbildung. Schwerpunkt: Erbrecht

Fachanwaltsausbildung. Schwerpunkt: Erbrecht Fachanwaltsausbildung Schwerpunkt: Erbrecht Kurseinheit 1: Allgemeine Grundlagen Ausschlagung der Erbschaft, Pflichtteilsrecht Autor: Rechtsanwalt Bernhard F. Klinger Stand: 13. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt Vorwort... 04 Einleitung... 06. Impressum. Seite 2 Seite 3

Inhalt Vorwort... 04 Einleitung... 06. Impressum. Seite 2 Seite 3 Inhalt Vorwort... 04 Einleitung... 06 Impressum 2003 by Bund Freier evangelischer Gemeinden KdöR Postfach 4005 58426 Witten Telefon (02302) 9 37-15 Telefax (02302) 9 37-99 E-Mail: kanwischer@bund.feg.de

Mehr

Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.

Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs. Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de!"#$# %&'!()!*)+*, -'!()!*./. 01 '

Mehr

Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden?

Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden? Faxabruf Erben und Vererben (06.08.2015) Was muss bei der Abfassung eines Testaments beachtet werden? Ein privates Testament ist nur wirksam, wenn bestimmte Formerfordernisse beachtet werden ( 2247 BGB):

Mehr

SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT

SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT SPUREN IN DIE ZUKUNFT LEGEN MIT EINEM TESTAMENT Wir sind in diese Welt gekommen, nicht nur, dass wir sie kennen, sondern dass wir sie bejahen. Rabindranath Thakur Bürgerstiftung Weimar LIEBE BÜRGERIN,

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall

Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall Corinna Stiehl Fachanwältin für Familienrecht und Erbrecht 05.12.2014 Nikolausseminar 2014 1 Teil 1 die Immobilie in der Scheidung Ausgangsfall Rechtliche

Mehr

Der Notar. informiert. Ehevertrag

Der Notar. informiert. Ehevertrag Der Notar informiert Ehevertrag Dr. Martin Kretzer Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 Infobrief Ehevertrag Einleitung An den sogenannten

Mehr

Pflichtteilsberechnung

Pflichtteilsberechnung Pflichtteilsberechnung Der Pflichtteil gibt dem Pflichtteilsberechtigten eine Mindestbeteiligung am Nachlaß in Höhe der Hälfte des Werts des gesetzlichen Erbteils. Der Wert des Pflichtteils wird also bestimmt

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht. Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht

Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht. Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht Gestaltungsmöglichkeiten im Erbrecht Das Testament und Erbrechtsgrundlagen aus juristischer Sicht Vorwort Das deutsche Erbrecht ist eine schwierige Materie. Neben den emotionalen Herausforderungen gibt

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

Grundzüge des Erbrechts unter besonderer Berücksichtigung der Pflichtteilsproblematik

Grundzüge des Erbrechts unter besonderer Berücksichtigung der Pflichtteilsproblematik Grundzüge des Erbrechts unter besonderer Berücksichtigung der Pflichtteilsproblematik Verblüffende Ergebnisse einer EMNID-Umfrage im Auftrag des Deutsches Forum für Erbrecht e.v. : Nur knapp 30 % aller

Mehr

Vermögensübertragung im Großherzogtum Luxemburg

Vermögensübertragung im Großherzogtum Luxemburg _ DE NACHLASSPLANUNG Vermögensübertragung im Großherzogtum Luxemburg Die Nachlassplanung Die Nachlassplanung im Großherzogtum Luxemburg Nachlassplanung Die Nachlassplanung ist ein sehr wichtiges Thema,

Mehr

Richtig erben und vererben

Richtig erben und vererben Richtig erben und vererben Der Gesetzgeber unterscheidet grundsätzlich zwischen der 1.) gesetzlichen Erbfolge 2.) testamentarischen Erbfolge Allgemeine Information und keine Rechtsberatung! Bei der gesetzlichen

Mehr

Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis

Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis Erben und Vererben Nachfolgeplanung in der Praxis Riechmann Rechtsanwälte 2013 1 Riechmann Rechtsanwälte Ihre Ansprechpartner für Vermögens- und Unternehmensnachfolge in Familie und Betrieb: Rechtsanwalt

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar

Rechtsanwalt und Notar Friedrich Schmidt, Giessen: Erbrecht und Beratung durch den Notar Vorsicht... Erbschaft! Eine Erbschaft bedeutet nicht nur wegen des traurigen Anlasses ein eingeschränktes Vergnügen. Auch nach dem Erbfall erwarten den Erben - in wirtschaftlicher wie in menschlicher Hinsicht

Mehr

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer

Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispielsfälle zur Erbschaftssteuer Beispiel 1: Der dem A von seinem Vater vererbte Nachlass hat einen Steuerwert von 1.000.000,-. Hiervon sind 970.000 Sparguthaben. Der Rest ergibt sich aus dem Wert des

Mehr

Haubner Schäfer & Partner, Bad Aibling

Haubner Schäfer & Partner, Bad Aibling Kreisversammlung BHG Montag, 09.02.2015 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de www.haubner-stb.de ERBRECHT UND TESTAMENT GENERALVOLLMACHT,

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung.

Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung. beck-shop.de C. Scheidungsfolgen Umstände, nicht zuletzt Dauer der Ehe sowie Art und Umfang der erbrachten Leistungen einschließlich Haushaltsführung und Kindererziehung. 10. Ausgleichsanspruch Zugewinn

Mehr

Was versteht man unter? Testament

Was versteht man unter? Testament _ Testament Ein Testament ist eine Verfügung über das materielle Vermögen nach dem eigenen Tod. Es regelt den Erbfall und ist vor allem für diejenigen wichtig, die die Aufteilung ihres Nachlasses selbst

Mehr

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub

Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Von Mensch zu Mensch - Bremer Stiftung Martinsclub Menschen mit Behinderungen haben es schwer, einen Platz in dieser Gesellschaft zu finden. Offiziell und laut Gesetz sind sie zwar integriert und dürfen

Mehr

Erbrecht und Vorsorgevollmacht

Erbrecht und Vorsorgevollmacht Folie 1 Herzlich Willkommen zum Kurzvortrag über Erbrecht und Vorsorgevollmacht Referent: Notar Dr. Ernst Wahl Notare Königstraße 21 90402 Nürnberg Tel.: 0911/23086-0 Fax: 0911/23086-31 Mobil: 0173/3920439

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Deutsch-Italienische Erbschaften

Deutsch-Italienische Erbschaften Deutsch-Italienische Erbschaften 5. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress - Italien 2010 Florenz, 30.9./1.10.2010 Dr. Marc Jülicher Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Nachvermächtnis contra

Mehr

RATGEBER JohAnnEs hochmuth JosEf m. KAspAR AnnE KRonzucKER TEsTAmEnT und ERBschAfT nachlass REGEln KonfliKTE vermeiden

RATGEBER JohAnnEs hochmuth JosEf m. KAspAR AnnE KRonzucKER TEsTAmEnT und ERBschAfT nachlass REGEln KonfliKTE vermeiden RATGEBER Johannes Hochmuth Josef M. Kaspar Anne Kronzucker Testament und Erbschaft Nachlass regeln Konflikte vermeiden Testament und Erbe Es betreut Sie: D.A.S. Service-Telefon: Tel. 0800 3746-555 (gebührenfrei)

Mehr

Notar Dr. Johannes Benz, LL.M.

Notar Dr. Johannes Benz, LL.M. Notar Dr. Johannes Benz, LL.M. Überblick Vorsorgeplanung Vorsorgevollmacht Überlassung Übergabe Verfügung von Todes wegen Überblick Vorsorgeplanung Planungszeiträume: Überlassung/Übergabe Sofort Vorsorgevollmacht

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Wissenswertes zum Thema Erbrecht. Wissenswertes

Wissenswertes zum Thema Erbrecht. Wissenswertes Wissenswertes zum Thema Erbrecht Wissenswertes 2 Liebe Berlinerinnen und Berliner, das Recht, seinen Besitz zu vererben, ist im Grundgesetz ausdrücklich garantiert: In Artikel 14 Absatz 1 heißt es: Das

Mehr

Gemeinschaftliche Testamente von Eheleuten und eingetragenen, gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern (elp)

Gemeinschaftliche Testamente von Eheleuten und eingetragenen, gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern (elp) Gemeinschaftliche Testamente von Eheleuten und eingetragenen, gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern (elp) Gemeinschaftliche Testamente bergen für den Nichtfachmann wegen der zwei Erbfälle, des Pflichtteilsrechts

Mehr

Daher sollten die Ansprüche der Pflichtteilsberechtigten bei der Abfassung eines Testamentes bedacht und in die gewählte Regelung einbezogen werden.

Daher sollten die Ansprüche der Pflichtteilsberechtigten bei der Abfassung eines Testamentes bedacht und in die gewählte Regelung einbezogen werden. Tücken des Pflichtteils bei der Gestaltung von Testamenten Grundsätzlich kann jeder frei entscheiden, wen er durch Errichtung eines Testamentes als Erben einsetzen möchte. Die Gestaltungsfreiheit stößt

Mehr

Vererben und Testament

Vererben und Testament Juristenfakultät Prof. Dr. Reinhard Welter Institut für deutsches und internationales Bank- und Kapitalmarkrecht www.uni-leipzig.de/wirtschaftsrecht/ www.uni-leipzig.de/bankinstitut/ Vererben und Testament

Mehr

Erbrecht- gesetzliche Ausgestaltung und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Vortrag zum Unternehmergespräch von Dr. Ulrich Dieckert am 14.12.

Erbrecht- gesetzliche Ausgestaltung und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Vortrag zum Unternehmergespräch von Dr. Ulrich Dieckert am 14.12. Erbrecht- gesetzliche Ausgestaltung und individuelle Gestaltungsmöglichkeiten Vortrag zum Unternehmergespräch von Dr. Ulrich Dieckert am 14.12.2010 Grundlagen I Mit dem Tod einer natürlichen Person tritt

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie

Ehe, Partnerschaft und Familie Ehe, Partnerschaft und Familie Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten Himmel fühlt, lebt auf der Erde. Mit oder ohne Trauschein Gesetze regeln den Alltag,

Mehr

Ehevermögensrecht in NL und D Erbrecht in D und NL Internationales Zivilrecht Steuerliche Folgen Beispielfälle

Ehevermögensrecht in NL und D Erbrecht in D und NL Internationales Zivilrecht Steuerliche Folgen Beispielfälle Heiraten, erben und schenken im niederländisch-deutschen Grenzgebiet Vortrag vom mr. Kerstin M.L.L. van de Ven am 14.2.2015 in Vaals, Koperhof Ehevermögensrecht in NL und D Erbrecht in D und NL Internationales

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie

Ehe, Partnerschaft und Familie Ehe, Partnerschaft und Familie Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 5. Auflage Vertrag oder Liebe? Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten

Mehr

www.voelker-gruppe.com

www.voelker-gruppe.com Die häufigsten Fragen zu deutsch/spanischen Geschiedenen- und Patchwork-Testamenten Internationale Nachfolge- und Testamentsplanung gleicht einem Mobile mit etlichen Armen. Noch anspruchsvoller wird es

Mehr

Kirche für Sie. Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel«

Kirche für Sie. Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel« Stiftung»Evangelische Kirche für Sie«Kirche für Sie Informationen zum Erbrecht Ein kleiner Leitfaden durch den»erbschaftsdschungel« In dieser Broschüre erfahren Sie etwas zu den Themen: 1. Unsere Stiftung

Mehr