Waldwert für Privatwaldbesitzer und Kommunen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Waldwert für Privatwaldbesitzer und Kommunen"

Transkript

1 Waldtypen und Waldbewirtschaftung Infoblatt 2.7 Waldwert für Privatwaldbesitzer und Kommunen Wie ein Waldbesitzer seinen Wald bewertet, muss nicht allein nur davon abhängen, ob er mit dem Wald einen Gewinn erzielen möchte oder diesen Wald als Sicherheit für eventuell spätere Generationen erachtet, sondern auch in zunehmendem Maße davon, ob er seine Freizeit mit dem Besitz von Wald verbindet, beispielsweise Erholung, Naturnähe, Naturschutz, Jagd, und vieles mehr. Wald hat somit für seinen Besitzer viele mögliche Werte. Besonders bei allen finanziellen Aspekten des Waldbesitzes und gegenüber den Finanzbehörden sollte der Waldbesitzer die wichtigsten Informationen hier nachlesen. Der ideelle Wert des Waldes Was bedeutet mir meinwald ganz persönlich? Mit welcher Priorität kauf oder besitze ich Wald? Privatwald wurde Jahrhunderte lang von einer Generation auf die nächste vererbt. Nur selten wechselte der Wald aufgrund eines Verkaufs seinen Besitzer. Der Wald war seit je her eine langfristige Geldanlage, Rohstofflieferant und Sparkasse für Notzeiten für viele Waldbesitzer. Auch heute noch halten hauptsächlich Landwirte oder auf dem Land lebende Waldbesitzer den größten Teil des Kleinprivatwaldes in ihren Händen. Der Adel, Großgrundbesitzer und Großindustrielle sind in Bayern die traditionellen Besitzer des Großprivatwaldes (s. Infoblatt Wälder und Waldbesitzer). Der Strukturwandel in der Landwirtschaft und die Besitzaufteilungen durch Erbengemeinschaften hat in den letzten Jahren verstärkt dazu geführt, dass Wald immer mehr zersplittert wird und auch an Waldbesitzer aus nicht land- und forstwirtschaftlichen Berufen, meist auch an städtische Waldbesitzer wie Akademiker, Beamte usw. vererbt wird. Diese werden im Folgenden als neue Waldbesitzer bezeichnet. Diese neuen Waldbesitzer haben teilweise andere Einstellungen zu ihrem Waldbesitz als die alteingesessenen oder traditionellen Waldbesitzer. Welche Ambitionen und Prioritäten haben neue Waldbesitzer im und am Wald? Die folgende Tabelle stellt Umfrageergebnisse aus den alten und neuen Bundesländern dar. Prioritäten (Pr.) hinsichtlich des Waldeigentums bzw. der Gründe für den Waldkauf von (1) Neuen Waldbesitzern in den Alten und (2) in den Neuen Bundesländern sowie (3) bisherigen Mitgliedern von bayerischen Forstzusammenschlüssen. Informationen zu (1) zusammengestellt aus Härdter, 2003 und für (2) zusammengestellt aus Spinner, Teilweise finden sich hier Widersprüche zur Erfahrung befragter Waldbesitzerverbände (Bruckner & Strohmeier, 2004), diese sind gekennzeichnet mit (*). Unter (3) sind Erfahrungen befragter Forstzusammenschlüsse in Bayern mit neuen Waldbesitzern genannt (Bruckner & Strohmeier, 2004). Tabelle siehe nächste Seite.

2 Bedeutung des Waldeigentums für die neuen Waldbesitzer und Kaufmotive Prioritäten hinsichtlich des Waldeigentums für Mitglieder der Forstzusammenschlüsse Neue Waldbesitzer Neue Waldbesitzer Mitglieder der Alte Bundesländer (1) Neue Bundesländer (2) Forstzusammenschlüsse (3) Naturschutz Pr.1 Gesellschaftliche und soziale Aspekte (wie z.b. ideeller Wert, Familientradition, zu den eigenen Wurzeln zurückkehren, Besitzerstolz, etc.) Schutz und Holzvermarktung und Jagd (*) Nutzung (*) Pr. 1 Rentabilität & guter Pflegezustand Erholung Pr. 2 Naturschutz Pr.2 Wirtschaftliche Rentabilität (es blieb unklar was darunter verstanden wurde. Gemeint war wohl eher Schutz & Nutzung) Geldanlage, Pr. 3 Eigenversorgung Pr. 3 Nachhaltiger Waldbau Pr. 3 Sicherheit Wirtschaftl. Gewinn, Holzvermarktung Pr. 4 Wirtschaft. Gewinn/ Holzvermarktung Pr. 4 Naturnaher Waldbau; Mischwälder Pr.4 Tradition, Pflege, Erhalt Pr. 5 Erholung Pr. 5 Gesellschaftliche und soziale Aspekte Pr. 6 Geldanlage Pr. 6 (z.b. Familientradition, Stolz auf Waldeigentum etc.) Hobby, Liebhaberei Steuervorteile Pr. 7 Steuervorteile Pr. 7 Pr. 1 Pr. 2 Pr. 5 Waldbewertungen / Forstinventuren Was sind Forstinventuren? Der monetäre Waldwert wird anhand der in der Regel vorhandenen Forsteinrichtungsdaten Forstinventuren von Forstsachverständigen bzw. von ausgebildeten Geschäftsführern von Privatwaldzusammenschlüssen mittels der so genannten Wald- Wert-Richtlinie ermittelt. Hier werden beispielsweise berücksichtigt: Holzmasse, Baumartenverteilung, mittlere Preise der letzten drei Jahre, Zuschläge oder Abschläge, beispielsweise wie weit man an das Grundstück heranfahren kann. Die Forsteinrichtung ermittelt den Zuwachs im Wald im Rahmen der vorgegebenen Wuchsgebiete. Diese Berechnung beruht auf traditionellen Ertragstafeln, die anhand von Wuchsmodellen ausgegeben werden. In diese Wuchsmodelle werden die durch Stich-probeninventuren ermittelten Daten im Bestand eingegeben und mittels des Modells die Erträge, also die Zuwächse, im jeweiligen Bestand ermittelt. Solche Forstinventuren werden von der Staatsforstverwaltung oder auch von Großprivatwaldbesitzern etwa alle Jahre durchgeführt. Für Kleinprivatwaldbesitzer lohnt sich der Aufwand einer Forstinventur kaum. Hier bieten sich Großflächeninventuren über die örtlichen Privatwaldzusammenschlüsse an. Die Werte der alten Ertragstabellen stimmen nicht mehr! Ein aktuelles Problem ist, dass die in den traditionellen Wuchsmodellen festgelegten Zuwachsraten inzwischen weit unter dem liegen, was heute im Wald an Massenzuwächsen stattfindet (siehe LWF, 2005, Daten der Bundeswaldinventur, 2002). Der Hauptgrund dafür liegt in der extrem hohen Stickstoffanreicherung der unteren Atmosphäre, bedingt durch Stickstoffemissionen aus Industrie, Landwirtschaft und Straßenverkehr, denn Stickstoff steigert das Pflanzenwachstum. Die Zuwachsraten der alten Ertragstafeln liegen noch bei etwa 7 bis 8 fm pro Hektar und Jahr, wohingegen in Bayern heute im Mittel ca. 10 bis 12 fm pro Hektar und Jahr üblich sind. In manchen Gegenden werden bis zu 25 fm erreicht. Hier ist die Erfahrung der Forstfachleute gefragt, die die Ergebnisse der alten Modelle und aktuellen Zuwächse richtig einschätzen und verifizieren können. Jede Forstinventur enthält eine Zuwachsprognose, die nicht auf Werten, sondern den einzelnen Erfahrungen der Forstfachleute und Forsteinrichter beruht.

3 Was ein Waldbesitzer gegenüber dem Finanzamt wissen sollte Abschreibungsobjekt Wald Die Gewinnaussichten im Wald hängen von vielen Faktoren ab wie z.b. Waldbau, Pflege, Artenzusammensetzung, Klima, etc. Für das Finanzamt ist bei der Ermittlung der Steuerlast des Waldbesitzers entscheidend, wie viel Gewinn mit dem Wald im vergangenen Geschäftsjahr erzielt wurde. Bei Wald, der Aufwand und Kosten verursachte, ohne dabei einen Gewinn abzuwerfen, benötigt das Finanzamt eine realistische Prognose über die zukünftigen Gewinne aus dem Wald. Wald als Anlageobjekt und damit als Abschreibungsobjekt für die Reduzierung der Steuerlast des Waldbesitzers gerät beim Finanzamt oft in den Blickwinkel der Liebhaberei. Der Bundesfinanzhof hat diesbezüglich eine Reihe von Urteilen erlassen. Der Bundesrechnungshof überprüft die Steuerbescheide der Finanzämter speziell auf solche Fälle mit hohen Verlusten und Ausgaben und geht gezielt den Fällen aus der Land- und Forstwirtschaft nach, um sog. Liebhaberei aufzuspüren. Dem Finanzamt ist es im Grunde egal, wie wertvoll der Wald ist. Für die Behörde ist entscheidend, wie viel Gewinn im jeweiligen Jahr mit dem Wald erzielt wurde. Das im Vorrat gebundene Vermögen wird bisher nicht einkommenssteuerlich behandelt. Unterscheidung zwischen ländlichen und städt-ischen Waldbesitzern?! Das Finanzamt unterscheidet intern in der Regel bei der steuerlichen Absetzbarkeit von Verlusten und Aufwendungen (z.b. Pflanzen, Zaunkosten, etc.) durch die Waldpflege zwischen Berufsfremden, die bisher mit Waldbesitz nicht in Erscheinung getreten sind und solchen, die aus land- und forstwirtschaftlichen Berufen stammen. Bei berufsfremden Waldbesitzern prüft das Finanzamt intern, ob diese Person vor hat, mit dem Wald seine Steuerlast zu verringern. Solche Personen bekommen relativ schnell vom Finanzamt einen Bescheid, die Gewinnabsicht mit ihrem Waldbesitz darstellen zu müssen. Wenn ein Berufsfremder gegenüber dem Finanzamt plausibel machen kann, dass er Gewinnabsichten mit dem Wald hat, so formuliert das Finanzamt dessen Steuerbescheid dahingehend, dass der Verlust und Aufwand durch den Wald erst vorläufig bleibt (unabhängig vom restlichen Steuerbescheid der Person). Wenn auch nach mehreren Jahren kein Gewinn erzielt wurde, wird das Finanzamt ein betriebs- oder forstwirtschaftliches Gutachten vom Waldbesitzer einfordern. Im Regelfall ist es eine Entscheidung des Sachbearbeiters wie lange dieser Zeitraum ist, in der Regel liegt er aber bei 10 bis 12 Jahren. Der Waldbesitzer muss also gegenüber dem Finanzamt klar formulieren, dass er das Betriebsziel Gewinn aus dem einen oder anderen Grund noch nicht erzielen konnte. Aus den Formulierungen des Waldbesitzers muss eindeutig hervorgehen, dass im gesamten Betriebszeitraum ein Totalgewinn erstrebt wird. Wird nach diesen 10 bis 12 Jahren doch Liebhaberei festgestellt, so sind die dem Finanzamt entgangenen Steuern im Nachhinein zurückzuzahlen. Neben vielen anderen Gründen ist auch dies ein indirekter Pluspunkt einer Privatwaldorganisation beizutreten, denn einem Waldbesitzer der einer FBG oder WBV beitritt wird es prinzipiell wichtig sein, sein Holz gewinnbringend vermarkten zu lassen. Und das erleichtert auch die Argumentation gegenüber dem Finanzamt. Verkauf von Wald Verkaufen kann man Wald nur dann steuerfrei, wenn sich dieser seit mindestens 10 Jahren im Besitz des Verkäufers befunden hat und während dieser Zeit nicht gewerblich genutzt und entsprechend steuerlich geltend gemacht wurde. Wird der Wald vorher verkauft, z. B. wenn man ihn geerbt hat und nicht bewirtschaften kann oder will, besteuert das Finanzamt für die Einkommenssteuer und Ertragssteuer nach 55 des Einkommenssteuergesetzes den Verkaufserlös des Waldes. Dieser ergibt sich aus der Differenz von Verkaufspreis und Buchungswert. Für Waldbesitzer, die nicht buchhaltungspflichtig sind, wird als Buchungswert das Doppelte des gesetzlich festgelegten Bodenwertes herangezogen. Dieser gesetzlich festgelegte Bodenwert liegt bei etwa 0,50 pro m². Die gesamte Waldfläche mit den auf der Fläche stockenden Bäumen wird somit mit auf etwa pro Hektar (ha) berechnet. Der reale Verkaufswert liegt meist unter diesem sehr pauschalen Wert. Will man Wald verkaufen tut man also gut daran vorher einen Forstgutachter zu holen der den Wert des Waldes schätzt. Vererbung und Schenkung von Wald Nach dem Bundesbewertungsgesetz (BewG 142 vom ) benötigen Waldflächen eine Bedarfsbewertung als Grundlage für die Erbschafts-, Schenkungs- oder Grunderwerbssteuer. Dabei wird Waldbesitz als Besteuerungsgrundlage wie folgt bewertet: (a) Nutzungsgrößen bis zu 10 Hektar, Nichtwirtschaftswald, Baumartengruppe Kiefer, Baumartengruppe Fichte bis zu 60 Jahren, Baumartengruppe Buche und sonstiges Laubholz bis zu 100 Jahren und Eiche bis zu 140 Jahren: 0,26 /Ar (= 26 /ha). (b) Bauartengruppe Fichte über 60 Jahren bis zu 80 Jahren und Plenterwald: 7,50 /Ar (= 750 /ha). (c) Bauartengruppe Fichte über 80 bis zu 100 Jahren: 15 /Ar (= /ha). (d) Baumartengruppe Fichte über 100 Jahre: 20 /Ar (= /ha). (e) Bauartengruppe Buche und sonstiges Laubholz über 100 Jahre: 5 /Ar (= 500 /ha). (f) Eiche über 140 Jahre: 10 /Ar (= /ha).

4 Das zeigt, dass Besitzzersplitterung bei größeren Waldflächen bei Vererbung oder Schenkung ein Aspekt ist, um Steuern sparen zu können. Jedoch sind die so zersplitterten Flächen wesentlich schwerer gewinnbringend zu bewirtschaften. Bevor man seinen Wald verschenkt oder verkauft, weil man ihn nicht selbst bewirtschaften kann oder will, ist ein möglicher Weg, den Wald durch die örtliche FBG über einen Waldpflegevertrag bewirtschaften zu lassen. Hier kann man die Ziele für die Bewirtschaftung im eigenen Wald festschreiben. An dieser Stelle sei noch einmal darauf hingewiesen, dass die hier gemachten Angaben allgemeinen Charakter haben. Individuelle steuerliche Fragen im konkreten Einzelfall müssen entweder vom Finanzamt oder einem Steuerberater beantwortet werden. Was ein Waldbesitzer gegenüber seiner Bank wissen sollte Wald als Sicherheit für Kredite? Bei Banken noch kaum gängige Praxis. Als einzige von zehn im Herbst 2005 befragten Banken akzeptiert momentan die Volksbank-Raiffeisenbank Waldbesitz als Kreditsicherheit. Jedoch wird eine Waldfläche zuvor von einem unabhängigen Immobilienbewerter begutachtet. Dieser zieht hierfür einen erfahrenen Forstberater oder einen land- und forstwirtschaftlichen Gutachter hinzu. Die daraus entstehende Expertise ergibt den ökonomischen Verkehrswert des Waldes. Dieser richtet sich nach den allgemein bekannten Bodenwerten, den auf der Fläche stockenden Baumarten, -stärken, -altern und dem Pflegezustand des Waldes. Die Bank wäre in diesem Fall der Auftraggeber eines solchen Gutachtens. In wie weit sich die Bank und der Kreditnehmer bzgl. der Kosten für die Erstellung des Gutachtens verständigen, wurde bisher je nach Einzelfall vereinbart. Eine generelle Regelung oder Vorgehensweise gibt es bisher bei den Banken noch nicht. Die abschließende Kreditwürdigkeit auf Basis der Waldfläche wird die Bank von den Aussagen des Gutachters abhängig machen. Den Bestandswert des eigenen Waldes selbst grob ermitteln Für die Ermittlung des Bestandswertes kann man in erster Näherung eine Berechnungsformel aus dem Bundesanzeiger Nr. 168a vom : Richtlinien zur Ermittlung und Prüfung des Verkehrswertes von Waldflächen (Waldwertermittlungsrichtlinien WaldR, 2000) heranziehen. Diese lautet wie folgt: Der ermittelte Bestandswert, ermittelt auch mit der stehenden Holzmasse, liegt heute fast immer deutlich über dem Verkehrswert, also dem Wert, für den beispielsweise ein Wald verkauft werden kann. Deshalb werden Waldbe-wertungstabellen vor allem von Erbengemeinschaften oder bei Bankgutachten angefragt. Als grobe Richtwerte können folgende Werte gelten: (a) Reine Bodenwerte im Wald etwa 0,25 0,5 /m 2 (b) Mittelwerte bei der heutigen Waldbewertung etwa 0,95 1,65 /m 2 (c) Bestand mit erstklassiger Fichte bis 2,5 /m 2 H a = [(A u c) * f + c] * B H a = Bestandswert für einen Hektar im Alter a. A u = Abtriebswert (*) je ha eines Waldbestandes im Alter a der Umtriebszeit U w. C = Kulturkosten je ha. F = Alterswertfaktor für das Alter a (aus standardisierten Forsttabellen). B = Bestockungsfaktor (Wertrelation zu einem voll bestockten Bestand) im Alter a (*). a = Alter a. (*) Der Abtriebswert im Alter U (A u ) ist die Differenz zwischen dem Bruttoverkaufserlös für das im Alter U gefällte und aufgearbeitete Holz eines Waldbestandes und den dabei anfallenden Holzerntekosten. Der Alterswertfaktor f für das Alter a hängt von den festgelegten Umtriebszeiten U s der jeweiligen Baumart ab. Weicht der Umtriebszeitpunkt der jeweiligen Baumart (U w ) davon ab, muss ein Korrekturfaktor k (= U s /U w )errechnet werden, mit dem dann das momentane Alter des Bestandes multipliziert wird. Die in der Regel festgesetzten Umtriebszeiten U s sind: 180 Jahre (Eiche), 140 J. (Buche), 120 J. (Kiefer, 100 J. (Fichte). Die Zuordnung der anderen Baumarten zu diesen vier Baumarten erfolgt nach: Eiche = alle Eichenarten, Buche = alle weiteren Laubbaumarten, Kiefer = alle Kiefernarten plus Lärche, Fichte = alle weiteren Nadelbaumarten. Ein Rechenbeispiel: 1 ha Esche, Alter a = 80 Jahre, Bestockungsfaktor B = 0,9; Umtriebszeit U w Jahre; A 120 = ; c = Korrekturfaktor k (für die Esche Umtriebszeit von 120 Jahren) = U s / U w = 140 / 120 = 1,167; Alter 80 Jahre * 1,167 = 93,4 Jahre. Dieser Wert wird für Buche in der Forsttabelle ermittelt und liegt ungefähr bei f 93,4 = 0,749. Formel: H80 = [( ) * 0, ] * 0,9. Damit läge der Bestandswert etwa bei Gibt es eine Differenz zwischen dem Waldwert und dem Verkehrswert?

5 Indirekter Wert des Waldes: Ökokonto Was ist ein Öko-Konto? Kurz gesagt ermöglicht das Ökokonto einer Kommune oder Gemeinde eine flexiblere Gestaltung von Flächenausgleichsmaßnahmen für Bauvorhaben. Seit dem existiert in Bayern eine neue Eingriffsregelung nach dem Baugesetzbuch (BauGB), die verpflichtend anzuwenden ist. Nach dieser Regelung ist in jeder Bauleitplanung zu prüfen und abzuwägen, ob und in welcher Weise für Eingriffe in Natur und Landschaft Ausgleich erforderlich ist (Handlungsempfehlungen für ein Öko-konto, Bayerischer Gemeindetag und Bayerischer Städtetag, 2000). Die Neureglung des BauGB erleichtert den Gemeinden eine vorausschauende Bereitstellung von Kompensationsflächen und ermöglicht die vorgezogene Durchführung von Kompensationsmaßnahmen. Damit die Kompensation vom Eingriff in zeitlicher und räumlicher Hinsicht auf rechtssicherer Grundlage abgekoppelt werden kann, bietet sich für die Gemeinden das Ökokonto an. Dieses Vorsorgeinstrument umfasst Konzepte zur Bevorratung von Flächen (Flächenpool) und zur Durchführung von Maßnahmen, mit denen künftige Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft ausgeglichen werden können. Der Planungs- und Handlungsspielraum der Gemeinden wird so erheblich erweitert und es ergeben sich Kostenvorteile bei der Beschaffung von Ausgleichsflächen Welche Flächen sind geeignert?.. legt das zuständige Landratsamt in Absprache mit der Kommune bzw. Gemeinde fest. Prinzipiell können alle Flächen, also auch Waldflächen, angerechnet werden die sich in sinnvoller Lage befinden (also z.b. ein größeres Waldstück) und aufwertbar sind. Bei der Einbringung von Ausgleichsflächen ins Ökokonto, kann es unter Umständen zu Einsprüchen von Seiten der Umweltverbände kommen, die Schwierigkeiten mit den Umweltbehörden nach sich ziehen. Aber gerade Waldflächen als Ausgleichsflächen im Ökokonto kommen solche Einsprüche nach Erfahrungen aus Niedersachsen in der Regel nicht vor (pers. Mit. Herr Dr. Leefken, Universität Göttingen). Daher ist dies besonders vorteilhaft Wie kann eine Zusammenarbeit von Waldbesitzern und Kommunen für das Ökokonto funktionieren? Eine Privatwaldfläche, die in das Ökokonto einer Gemeinde eingegeben werden soll, muss somit verbesserungsfähig sein. Das gilt unabhängig vom Besitzerstatus, also davon, ob der Wald zu einer Erbengemeinschaft, Nutzergemeinschaft oder Privatwaldorganisation gehört. Damit es nach möglichen Schadereignissen der im Ökokonto eingetragenen Waldflächen (z.b. bei Sturmwurf oder Käferfraß) nicht zu unangenehmen Problemen bzgl. des Pflegevertrages kommt, sollte der Waldbesitzer diesen Fall bei der Vertragsaufsetzung mit berücksichtigen lassen. Für den Besitzer von besonders strukturarmen Waldflächen, die evtl. mit standortsfremden Baumarten bestockt sind oder die sehr ertragsschwach sind kann unter diesen Umständen die vertragliche Bindung der Waldfläche als kommunale Kompensationsfläche finanziell attraktiver sein, als die Durchführung der regulären Forstwirtschaft. Gemeinsam könnte man dann auch beispielsweise über ein eigenes Biomasseheizwerk nachdenken. Unterscheiden sich Ökokonto und Ökokartaster! Es ist zu unterscheiden zwischen Ökokonto und Ökokataster. Flächen die ins Ökokonto eingebucht werden haben im Prinzip noch keinen Schutzstatus. Wird die Fläche jedoch entweder aus dem Öko-konto oder direkt ins Ökokataster (die staatliche Buchhaltung) eingebucht, hat es Schutzstatus. Die potenziellen Flächen sollten frühzeitig mit dem Landratsamt abgestimmt werden. Zum einem können die Flächen erst dann mit Bauflächen verrechnet werden, wenn sie ins Ökokataster eingebracht wurden. Andererseits wird in der Praxis das Flächenpotenzial meist überschätzt, denn in der Regel sind nicht alle Flächen, die eine Gemeinde gerne einbringen würde geeignet. Sich hierüber möglichst frühzeitig mit der Naturschutzbehörde im zuständigen Landratsamt abzustimmen, bringt einen Überblick über tatsächlich geeignete Flächen, was Planungssicherheit gibt und hilft, das eigene Potenzial möglichst früh und richtig einschätzen zu können. Die geeigneten Flächen sind auf jeden Fall mit dem Landratsamt abzustimmen, bevor man mit Umsetzungsmaßnahmen beginnt, denn sind Maßnahmen erst einmal umgesetzt, kann keine Einbringung ins Ökokonto mehr erfolgen. Jede Kommune hat auch die Möglichkeit, bei fehlenden Kompensationsflächen mit Hilfe privater Waldbesitzer die nötigen Flächen in ein Ökokonto eingeben zu können. Dazu müssen sich beide Seiten vertraglich verpflichten. Der Privatwaldbesitzer wird in der Regel einer so genannten persönlichen Dienstbarkeit unterstellt, womit gemeint ist, dass er verpflichtet ist, die Aufwertungs- oder Instandhaltungsmaßnahmen, beispielsweise mit bestimmten Pflegemaßnahmen, tätigen zu müssen. Ansonsten kann die normale forstliche Nutzung des Waldes, die ja im Vertrag mit festgeschrieben wird, weiter durchgeführt werden. Grundsätzlich müssen Kompensationsflächen naturschutzfachlich aufwertbar sein.

6 Wie ist ein Ökokonto zu führen? Im Rahmen der baurechtlichen Eingriffsregelung sind Kommunen hinsichtlich der Wahl des anzuwendenden Bewertungsverfahrens grundsätzlich frei, dieses muss jedoch sach- und fachgerecht sein (Quelle: VGH Kassel vom , 4N 2660/ 91). Wie ein Ökokonto zu führen ist und welche Punkte wie ein- und ausgebucht werden, ist nicht bundeseinheitlich geregelt. Welche Flächen in ein Ökokonto eingebucht werden können, hängt davon ab, wie das Ökokonto aufgebaut ist. Es kann sowohl möglichst stark aufwertbare Einzelflächen, als auch eine nach naturschutzfachlichem Gesamtkonzept geplante Flächenbündelung beinhalten, welches naturschutzfachlich weniger wertvolle, mit bereits wertvolleren Flächen, mit den entsprechend unterschiedlichen Aufwertungspotentialen bündelt. Wie ist das Aufwertungspotential einer Fläche festzustellen und ins Ökokonto einzubuchen? Generell müssen Kompensationsflächen im Ökokonto naturschutzfachlich aufwertbar sein, dies gilt auch für Wald. Beispielsweise kann ein artenreicher Mischwald mit Totholz angereichert werden oder strukturreicher gestaltet werden (z.b. ungleichmäßige Hiebsführung, Lichtsteuerung zur Erhaltung von Zwischen- und Unterstand). Strukturarme Waldbestände, sol-che mit standortsfremden Baumarten oder auf ertragsschwachen Flächen sind daher als Kompensationsflächen geeigneter als sehr naturnahe Waldbestände. Um das Aufwertungspotential einer Fläche in ein Ökokonto einbuchen zu können, muss dieses erst bestimmt werden, d. h. eine naturschutzfachliche Bestands- und Maßnahmenbewertung ist zu dokumentieren. Hier arbeitet die untere Naturschutzbehörde im Einvernehmen mit den Kommunen und begutachtet auch die Aufwertungsmaßnahmen auf den Flächen. Die Aufwertungen und Kompensationen sind formal nach Baurecht durch die Kommune nachzuweisen, insofern obliegt ihnen auch die Kontrolle dieser Maßnahmen, z. B. wenn die Fläche nicht im Besitz der Kommune ist. Eine Beschreibung der Pflegeziele (z. B. Erzielung eines bestimmten Waldaufbaus) ist vertraglich festgelegt. Darin ist beispielsweise auch die Holznutzung bestimmt. Der Schutz- oder Kompensationsstatus und das Pflegeziel müssen sich nicht ausschließen. Viele Pflegeziele können sich auch aus der Raumordnungsplanung und den Fachplanungen der Naturschutzbehörden ergeben (z. B. Landschaftspläne). Bei Erstaufforstungsmaßnahmen muss die Kommune entscheiden, welcher Weg für sie finanziell attraktiver ist. Die Förderungsprämie für die Aufforstung aus dem Bayerischen Waldförderprogramm oder die Eintragung ins Ökokonto. Eine Doppelförderung ist nicht zulässig. Wie funktioniert Flächenverzinsung? Erst nach Einbringung ins Ökokataster kann man pro Jahr etwa 3% Verzinsung der Flächen für eine Aufwertung geltend machen. Hierzu ein Beispiel. Die Gemeinde kauft Flächen und meldet diese sofort dem zuständigen Landratsamt. Es wird ein Protokoll erstellt und die Flächen auf das gemeindeinterne Ökokonto gebucht. Die Gemeinde führt innerhalb von zwei Jahren Maßnahmen auf der Fläche durch und will sie dann, weil ein Ausgleich für Bauland benötigt wird, ins Ökokataster einweisen lassen. Das Landratsamt wird kontaktiert und dieses begutachtet die Flächen. Hat durch die Maßnahmen eine Aufwertung stattgefunden, bekommt die Gemeinde etwa 6% Flächenzinsen. Das heißt, sie muss statt m 2 Ausgleichsfläche nur 940 m 2 melden, darf aber gleichzeitig m 2 Bauland ausweisen. Die Maßnahmenkosten können auf den Baulandpreis bzw. die Erschließungsgebühr umgelegt werden. Für die Flächenverzinsung wird bezüglich der Entwicklungsprognose und der naturschutzfachlichen Bewertung einer Kompensationsfläche in der Regel ein Zeitraum von 20 bis 30 Jahren vertraglich geregelt. Nach Ablauf dieser Frist kann nachverhandelt werden, also nochmals Ökopunkte für die weitere Entwicklung auf der Fläche verkauft bzw. angerechnet werden. Wann müssen und sollen Naturschutzbehörden oder -verbände hinzugezogen werden? Die Einbuchung von Flächen in ein Ökokonto ist formal nicht durch die Umweltverbände zu kommentieren, etwas anderes ist es bei der Zuordnung von Ausgleichsflächen zu den geplanten Eingriffen im Rahmen der Aufstellung von Bebauungsplänen. Hier sind Umweltverbände im Rahmen der baurechtlichen Eingriffsregelung als Träger öffentlicher Belange, soweit durch die Planungen ihr Aufgabenbereich berührt wird, nach 4 Abs. 1 BauGB zu informieren und zur Stellungnahme aufzufordern. Soweit diese Stellungnahmen nicht oder, nach Auffassung der Stellungsnehmenden, nur unzureichend berücksichtigt werden (z.b. wenn eine Ausgleichsfläche oder die Aufwertungspotentiale in keinem oder unzureichendem fachlichen Zusammenhang zu den baulichen Eingriffen stehen), können von den Beteiligten die im Baugesetzbuch vorgegebenen rechtlichen Möglichkeiten beschritten werden ( 207 ff BauGB). Gefördert von (alph.): Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Holzabsatzfonds, Oberfrankenstiftung. Auftraggeber: Bayerischer Waldbesitzerverband e.v. Erstellt durch: Bruckner & Strohmeier GbR (BNR). Bezug, Quellennachweise und nähere Informationen im Impressum.

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Dr. habil. Denie Gerold ö. b. SV, Kesselsdorf, OGF mbh Vorträge: Niesky, Deuben, Voigtsgrün September 2009 1 Gliederung 1 Fragestellungen bei der

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A

Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A Flächenpool und Ökokonto Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A Flächenpool und Ökokonto Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen Mit der Novellierung des Baugesetzbuches am 01.01.1998

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten

Ba yer isc Forstwirtschaftliches Glossar he S Das Unternehmen im Überblick taatsf Biomasse Kulturpflege Naturale Daten Das Unternehmen im Überblick Naturale Daten Fläche Forststraßennetz Zuwachs p.a. 1 Einschlag Neukulturen Jungbestandspflege rund 805.000 Hektar (davon 720.000 Hektar Wald) rund 25.000 km 6,9 Mio. Erntefestmeter

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Freitag, 16. 07. 2015. 09.30-11-00 Jagd im Privatwald: richtige Organisation, gute Verträge, Schaden vorteilhaft regeln

Freitag, 16. 07. 2015. 09.30-11-00 Jagd im Privatwald: richtige Organisation, gute Verträge, Schaden vorteilhaft regeln Fachliche Foren auf den KWF-Thementagen An beiden Tagen der KWF-Thementage findet die Vertiefung von Fachthemen und deren Aufbereitung in Diskussionsforen statt. Im Großzelt werden in acht Gesprächsrunden

Mehr

Doppelbesteuerung bei Spanien-Erbschaft: Einführung

Doppelbesteuerung bei Spanien-Erbschaft: Einführung Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10847 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10847. II

Mehr

Forest Stewardship Council

Forest Stewardship Council Verstärkte Holznutzung gegen Biodiversität? Waldzerstörung, nachwachsende Rohstoffe und THG-Freisetzung -Uwe Sayer - Treffen projektbegleitender Arbeitsgruppe Meine Rolle Geschäftsführer Häufig im Auge

Mehr

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012

Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldfonds 2 - Rendite, aber natürlich! Telefonkonferenz, 14.02.2012 1 Nordcapital 2011 Nordcapital Waldfonds 2 Nordcapital Waldinvestments Naturprodukt Holz als wichtigster

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 29 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens Anhand eines einfachen Beispiels wird ein Verfahren nach dem Wertmaßstab dargestellt. Es wurde stark vereinfacht, um Zusammenhänge

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan

Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan Bauleitplanung online: Behörden und Bürger online beteiligen mit DEMOS-Plan Präsentation beim 15. Kommunalen IuK-Forum Bauleitplanverfahren nach BauGB Aufstellungsbeschluss Ausarbeitung Vorentwurf Beratung/Beschluss

Mehr

Wichtig für das Verständnis

Wichtig für das Verständnis 1 Wichtig für das Verständnis Es gibt Angaben in den Ergebnistabellen, die beachtet werden sollten, um die Ergebnisse zu verstehen, zu interpretieren und mit anderen Zahlen vergleichen zu können. Drei

Mehr

NEU AB 1.1.2016 GRUNDERWERBSTEUER IHR RECHTSANWALT. FÜR JEDEN FALL.

NEU AB 1.1.2016 GRUNDERWERBSTEUER IHR RECHTSANWALT. FÜR JEDEN FALL. IHR RECHTSANWALT. FÜR JEDEN FALL. GRUNDERWERBSTEUER NEU AB 1.1.2016 Werden Übertragungen von Immobilien teurer? Alle Infos und Antworten auf die wichtigsten Fragen Die Steuerreform 2015/16 bringt mit Jahreswechsel

Mehr

Einfluß des Faktors Mensch auf die Kohlenstoffdynamik von Wäldern

Einfluß des Faktors Mensch auf die Kohlenstoffdynamik von Wäldern BMBF-Fachtagung: Potenzial und Dynamik der C-Sequestrierung in Wald und Holz in einer zukünftigen Gesellschaft - 8./9. Juli 2008 Einfluß des Faktors Mensch auf die Kohlenstoffdynamik von Wäldern Projekte

Mehr

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München

Kanzlei Hans, Dr. Popp & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte, Steuerberater München Rechtsanwälte, Fachanwälte, München Erbschaftsteuer / Schenkungsteuer Informationen zusammengestellt von und Grundlagen, Reform Am 31.01.2007 hat das Bundesverfassungsgericht das bisherige (insbesondere

Mehr

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen

Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Verordnung PR Nr. 30/53 über die Preise bei öffentlichen Aufträgen Vom 21. November 1953 (BAnz. Nr. 244), zuletzt geändert durch Verordnung PR Nr. 1/89 vom 13. Juni 1989 (BGBl. I S. 1094) Um marktwirtschaftliche

Mehr

Die Änderungen des BauGB 2007

Die Änderungen des BauGB 2007 Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Die Änderungen des BauGB 2007 EIN PRAXISÜBERBLICK Copyright 2007 Verlag Dashöfer Martin Seeger Martin Seeger Die Änderungen des BauGB

Mehr

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1

Erbfolgeplanung. RA Uwe Frosch. Rechtsanwälte Görgen & Frosch, Andernach 1 Erbfolgeplanung RA Uwe Frosch Andernach 1 In sechs Schritten zum erfolgreichen Testament Persönliche Verhältnisse klären Was wird vererbt? Wer soll was bekommen? Lebzeitige Übergabe Steuern Start Andernach

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Bedeutung der Pflege forstlicher Datenbestände für die Holzlogistik

Bedeutung der Pflege forstlicher Datenbestände für die Holzlogistik Bedeutung der Pflege forstlicher Datenbestände für die Holzlogistik Holzlogistik 2010 Hundisburg, 14. April 2010 Pöyry Forest Industry Consulting Kurzportrait Kurzportrait Pöyry Pöyry Gruppe Weltweit operierendes

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Praxisarbeit des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 03. März 2015 Problematik der Ertragswertschätzung bei gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v.

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. 1. Allgemeines 2. Beiträge und Gebühren 3. Kassenprüfung 4. Spesenordnung 5. Ausgaben 6. Schlussbestimmungen 1. Allgemeines

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

Das Informationssystem der forstlichen Zusammenschlüsse auf Basis von Daten der Vermessungsverwaltung Gernot Rücker, ZEBRIS GbR

Das Informationssystem der forstlichen Zusammenschlüsse auf Basis von Daten der Vermessungsverwaltung Gernot Rücker, ZEBRIS GbR Das Informationssystem der forstlichen Zusammenschlüsse auf Basis von Daten der Vermessungsverwaltung Gernot Rücker, GbR Produkt: Was ist Waldinfoplan? Webbasiertes Infosystem zur Unterstützung der Forstlichen

Mehr

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Einiges wird besser vieles schlechter Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer von Rechtsanwalt & Steuerberater Joachim Breithaupt, Kanzlei Osborne Clarke, Köln Die Nachfolge

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg 68. Jahrgang 23. Februar 2011 Nr. 8 / S. 1 Inhaltsübersicht: Seite: 26/2011 Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie Unternehmensberater & QMB-Industrie QM-Systeme nach DIN EN ISO 9000 ff. Kreditgutachten KG-08-06 Bearbeitet von: Jens Leschmann Auftrag vom: 10.02.06 Auftraggeber: Reinhard Selle, Groß Haßlow Überprüfung

Mehr

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 2014/1114693 Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 1. Steuererklärungen für das Kalenderjahr 2014 2. Fristverlängerung I. Abgabefrist

Mehr

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen

Forum Natürliche Ressourcen: Themen und Maßnahmen Managementplänen und ähnlichem Biotopverbund im Schwäbischen Wald durch die Ausarbeitung von Natura 2000- Landschaft- erhaltungs- verbände Natur- und Artenschutzaspekte werden bei allen Planungen selbstverständliche

Mehr

Informationsbrief 12/2011

Informationsbrief 12/2011 Informationsbrief 12/2011 Aktuelles aus Gesetzgebung und Rechtsprechung für Wirtschaft und Verwaltung www.schmitz-rechtsanwaelte.de 1 Inhalt 1. Neujahrsgrüße... 2. Zweigstelle Köln 3. Whistleblower 4.

Mehr

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Firma Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen Cecilienallee 2 40474 Düsseldorf Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Jülicher Ring 32 53879

Mehr

Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete?

Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete? Wie weit reicht der Versicherungsschutz für Waldbesitzer und Forstbedienstete? Absicherungsmöglichkeiten durch Versicherungsschutz Agenda Wer braucht welchen Versicherungsschutz? der Forsteigentümer/Pächter

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Der Bau eines neuen Bahnhofs Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Seit 1997 begleite ich die DB beim Projekt Stuttgart 21 Josef-Walter Kirchberg Rechtsanwalt Kanzlei KasperKnacke, Stuttgart

Mehr

Erfahrungsbericht aus 9 Monaten PPP/Holzmobilisierung

Erfahrungsbericht aus 9 Monaten PPP/Holzmobilisierung Rohholzmanagement in Deutschland Kompetenznetz für Nachhaltige Holznutzung 22.-23. März 2007, Hannover Congress-Centrum Erfahrungsbericht aus 9 Monaten PPP/Holzmobilisierung Lars Schmidt, Pollmeier Massivholz

Mehr

RENTE BASISRENTE FÜR KAMMERBERUFE WIR SORGEN FÜR IHRE ZUKUNFT. SIE SPAREN SCHON HEUTE STEUERN. Staatlich zertifiziert

RENTE BASISRENTE FÜR KAMMERBERUFE WIR SORGEN FÜR IHRE ZUKUNFT. SIE SPAREN SCHON HEUTE STEUERN. Staatlich zertifiziert RENTE BASISRENTE FÜR KAMMERBERUFE WIR SORGEN FÜR IHRE ZUKUNFT. SIE SPAREN SCHON HEUTE STEUERN. Staatlich zertifiziert WENIGER STEUERN. MEHR RENTE. Die berufsständischen Versorgungswerke, wie zum Beispiel

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus:

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Anlage 2 : Ergänzende Geschäftsbedingungen 1 Entgeltbedingungen 1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Arbeitsentgelt

Mehr

Liebhaberei im Steuerrecht

Liebhaberei im Steuerrecht Liebhaberei im Steuerrecht Tätigkeiten, die mittel- bis langfristig keinen Gewinn erwarten lassen, fallen unter den Begriff Liebhaberei und sind steuerlich unbeachtlich. Das heißt, Verluste, die daraus

Mehr

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Windpark Oldenburg Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Potenzialanalyse Planungsstand Aktueller Planungsstand Übersicht Planungsgebiet Kompensationsmaßnahmen Verbindlich abgestimmte

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf.

Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. SPARKA SSEN- RIESTERRENTE Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. Staatlicher Zuschuss: Über 51% sind möglich!* * Die Höhe der staatlichen Förderung ist abhängig

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Automatische Vermessung von Einzelbäumen und Bestandesstrukturen anhand von Laser-, Luftbild- und Satellitendaten

Automatische Vermessung von Einzelbäumen und Bestandesstrukturen anhand von Laser-, Luftbild- und Satellitendaten landconsult.de Büro für Geographische Informationsverarbeitung, Umweltplanung und Beratung Automatische Vermessung von Einzelbäumen und Bestandesstrukturen anhand von Laser-, Luftbild- und Satellitendaten

Mehr

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute.

Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute. s- Sparkasse Mit EURO STOXX 50 Beteiligung Endlich erledigt, dieses wir müssen was für die Rente tun -Gefühl. Sparkassen- IndexGarant. So geht Rente heute. Sparkassen-Finanzgruppe 52-007_A1_IndexGarant_3c_2014.indd

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Fragenkatalog der Demokratischen Partei

Fragenkatalog der Demokratischen Partei Fragenkatalog der Demokratischen Partei Zu den Affairen Wickrange und Liwingen Zu dem Transfer der Gewerbsflächen von Wickrange nach Liwingen Frage 1: Welche legalen Mittel standen der Regierung noch zur

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 21 GZ. RV/0513-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Frau F.S., X., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeit pflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2015

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeit pflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2015 Kindheit, Jugend und Familie Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2015 Die Empfehlungen (DV 20/14) wurden nach

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Das im Bundestag am 17. Oktober 2003 verabschiedete Gesetz zur neuen Gemeindewirtschaftssteuer Eine Information für Kommunalpolitiker Die wichtigste Einnahmequelle

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012

ATB. Consulting Die Unternehmensberater QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG. Whitepaper 01/2012 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2012 QUALITÄT IN DER UNTERNEHMENS- BERATUNG 1. Einführung 2. Der Markt 3. Der Background eines guten Beraters 4. Ein gutes Beratungsunternehmen 5. Fazit

Mehr

Elektronische Strom- und Erdgasausschreibung für Kommunen Kostensenkung durch mehr Wettbewerb. Hans-Werner Reimers

Elektronische Strom- und Erdgasausschreibung für Kommunen Kostensenkung durch mehr Wettbewerb. Hans-Werner Reimers Elektronische Strom- und Erdgasausschreibung für Kommunen Kostensenkung durch mehr Wettbewerb Hans-Werner Reimers Informationen zur KUBUS GmbH Gesellschafter Kooperationspartner Städte- und Gemeindetag

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Wo liegt der wahre Wert der Dinge? GDILine AnlagenbuchhaltungAnlage. WaWi

Wo liegt der wahre Wert der Dinge? GDILine AnlagenbuchhaltungAnlage. WaWi Wo liegt der wahre Wert der Dinge? GDILine AnlagenbuchhaltungAnlage WaWi Bei uns? Immer im direkten Zugriff! GDILine Anlagenbuchhaltung Software in höchster Perfektion. Wer jederzeit weiß, was seine Anlage

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Übungsaufgabe 3 - Goodwill

Übungsaufgabe 3 - Goodwill Übungsaufgabe 3 - Goodwill Teilaufgabe 1 Gegeben: Die Aktien haben einen Nennwert von 5. Das Unternehmen hat liquide Mittel über 4.500.000. Die Eigenkapitalquote liegt in der Branche bei 22% Gesucht: Wie

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag Informationsblatt Der Grundstückskaufvertrag 1 2 Wie oft kauft man im Leben eine Immobilie? Normalerweise nicht öfter als 1 2 mal. Da es dabei um erhebliches Privatvermögen geht, hat der Gesetzgeber den

Mehr

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen?

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Grundsätzlich steht einem Vermieter jederzeit die Möglichkeit offen, die gegenwärtig bezahlte Miete gemäß 558 BGB an die ortsübliche Miete durch ein entsprechendes

Mehr

KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125

KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125 KGAL/ALCAS Beteiligungsangebot 125 Den Anlegern droht mehr als ein Totalverlust durch Auffassungsänderungen der Finanzverwaltung Am 17. Dezember 2007 hat die Fondsgesellschaft des KGAL/ALCAS Beteiligungsangebots

Mehr

Lastprofile im Strombereich. Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung. Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas

Lastprofile im Strombereich. Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung. Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas : Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung Euroforum-Konferenz Inhalt Vorgaben der StromNZV-E zu Standardlastprofilen Aufbau eines Standardlastprofils analytisches und synthetisches Verfahren Ausgleich

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO )

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGBs) (Google Places Eintrag, Suchmaschinenoptimierung SEO ) Stand 1. Mai 2015 1. Geltungsbereich Die nachstehenden AGBs gelten für die Produkte Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr