Schulzeitung / Nr. 25 / Juli Illustration: Flora (4b)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulzeitung / Nr. 25 / Juli 2015. Illustration: Flora (4b)"

Transkript

1 ½ Euro Schulzeitung / Nr. 25 / Juli 2015 Illustration: Flora (4b) U1

2 Juhu! Sächsischer Jugendjournalistenpreis - am 27. Juni 2015 wurde es bekannt gegeben: Der Schulhirsch Nr. 24 ist die beste Schulzeitung aller Grundschulen von Sachsen! IMPRESSUM Schulhirsch Nr. 25 Schulzeitung der 59. Grundschule Jürgen Reichen Auflage 170 Dresden, Juni 2015 Erarbeitet und produziert von Kindern der Klassen 2 4 V.i.S.d.P. und Ansprechpartner: Steffi Scheibe und Bettina Lindner DER GANZE INHALT Wo ist das Geld? 2 Die Bank 3 Vom Fisch zum Geld 4 Meine Babuschka 6 Reiterhof Schönfeld 8 Mamas Marktstand 9 Was kostet ein Pferd? 10 Frisch vom Hof 12 Wieviel hast du in der Tasche? 14 Nicht schon wieder! 15 Blumen 16 Rätsel EDITORIAL Liebe Leser! JOSEPHINE (4B) NATHAN(4C) In diesem Schulhirsch geht s nicht um die Wurst, sondern um Geld. Wie das Geld entstanden ist, welche Worte man für Geld benutzt, wo mit Geld gehandelt wird, um Taschengeld und vieles mehr, was es darüber zu erzählen und zu berichten gibt. Geld ist sehr wertvoll und man kann fast alles davon kaufen. Jeder hat ein wenig davon. Manche in der Hosentasche, manche im Portemonaise, im Sparschwein, im Tresor oder auf der Bank. Wir wünschen euch viel Spaß in den Sommerferien und mit dem Schulhirsch - vor allem den Viertklässlern, weil es für sie der letzte Schulhirsch ist, den sie aus erster Hand bekommen. Alles Gute euch! U2 1

3 TITELTHEMA TITELTHEMA Die Bank MAIKE UND KONRAD (3A) Dreimal im Jahr erscheint die Schulzeitung Der Schulhirsch. Jedes Mal wird er 170mal gedruckt. Davon werden ungefähr 25 Exemplare an die Mithelfer verschenkt. Die restlichen Zeitungen werden in der Schule für 50 Cent verkauft. Wir nehmen also jedes Mal ungefähr 70 ein. Ich habe mich neulich gefragt, was mit diesem Geld passiert? Das habe ich herausgefunden: Das Geld wird dem Förderverein der Schule überwiesen. Der Förderverein ist ein Verein, der aus Eltern von Schülern und Freunden besteht. Diese Mitglieder zahlen monatlich einen Mitgliedsbeitrag an den Förderverein, um die Schule zu unterstützen. Manche Leute spenden auch Geld an den Verein. Mit diesem bezahlt der Förderverein Dinge und Extra- Anschaffungen für die Schule, für die das Land Sachsen kein Geld zur Verfügung stellt. Der Förderverein bezahlt mit dem Geld z.b. unser Rhythmusprojekt bei Herrn Quosdorf, den neuen Schulgarten, die Dämmplatten im Speieseraum, damit es nicht mehr so laut ist. Auch alle Materialien für die GTAs am Dienstag. NICOLENA (4B) Der Förderverein bekommt auch das Preisgeld, welches der Schulhirsch beim Schülerzeitungswettbewerb bekommt. Er hat schon den 1., den 2., den 3. und den 5. Platz gewonnen. Ich habe das Geld vom letzten Schulhirsch gezählt: 78 hat die Schule dieses Mal eingenommen. Von den 78 wurden 5 von den Eltern gespendet. Es wurden 147 Schulhirsche verkauft. Die restlichen wurden an die Kinder verschenkt, die mit gemacht haben. Mit dem Geld werden auch Materialien für den Schulhirsch gekauft. Wir brauchen: Buntes Umschlagpapier und mindestens 500 Blätter weißes Druckpapier. Natürlich brauchen wir auch Druckerpatronen. Auch Stifte, die verschwinden ;-) oder alle werden, müssen neu gekauft werden. Um den Schulhirsch gut zu falten, brauchen wir Falzbeine, außerdem Heftklammern sowie Tacker zum Tackern der einzelnen Blätter. Von dem Geld, welches die Schule mit dem Schulhirsch einnimmt, wird auch Frau Lindner, die uns hilft den Schulhirsch zu schreiben und zu gestalten, bezahlt. Was ist ein Konto? Du kannst dir ein Konto wie eine Schublade vorstellen, in der Du etwas aufbewahrst. Auf jeder Schublade ist eine Nummer und der Name des Kontobesitzers. Die Schublade steckt in einem Bankhaus. Um Geld von dem Konto zu bekommen braucht man eine Geheimzahl, die nur der Besitzer kennt. Was ist ein Kredit? Um euch zu erklären, was ein Kredit ist, müsst ihr erst einmal wissen, dass die Bank euer Geld und das Geld anderer Kunden in einen großen Geldtopf steckt. Manche Leute wollen ihr Geld nur sicher in der Bank liegen lassen, andere brauchen Geld. Das Geld aus dem Geldtopf leiht die Bank dann an ganz viele Menschen aus. Einer möchte ein Haus renovieren und braucht 5.000, ein anderer braucht , weil er sich ein Haus kaufen möchte. Diese Leute müssen aber mehr als das geborgte Geld in kleineren Beträgen über viele Jahre an die Bank zurück zahlen. Der, der geborgt hat zahlt z.b an die Bank zurück, der, der geborgt hat, zahlt zurück. So macht die Bank aus Geld viel Geld und der Kunde kann sich etwas kaufen, wofür er mit einem Mal nicht genügend Geld hat. Allerdings darf man einen Kredit erst mit 18 Jahren haben und man sollte sich gut überlegen, ob man das Geld dann auch zurückzahlen kann. Die Bank überlegt auch ganz genau, wem sie Geld borgt. Was sind Zinsen? Wenn du Geld auf der Bank liegen hast, zahlt die Bank dir am Jahresende Geld dazu. Aber wenn du auf dem Konto liegen hast, zahlt die Bank dir weniger, als wenn du auf dem Konto liegen hast dazu. Von deinem Geld borgt die Bank anderen Leuten Geld, die dann dafür mehr zurück zahlen müssen (wie beim Kredit). Warum heißt die Bank eigentlich Bank? Die Bank ist ein Kreditinstitut, mit anderen Worten: ein Ort, wo man Geldgeschäfte machen kann. Das Wort Bank kommt von dem italienischen Wort banco, bzw. banca. Das bedeutet Tisch und gemeint ist damit der Tisch an dem man sich trifft und Geldgeschäfte macht. 2 3

4 FAMILIE Meine Jana und ich am höchsten Punkt von Belarus Foto: Familie Weiß RITA, 4B Babuschkas Haus Foto: Familie Weiß Ich bin Rita und meine Mutter kommt aus Weißrussland. Ich selber fahre jedes Jahr nach Weißrussland und spreche auch russisch. Zu Hause rede ich mit Mama meistens russisch und mit Papa deutsch. Meine Großeltern in Weißrussland besitzen ein Haus auf dem Land, wo schon meine Urgroßeltern gelebt haben und eines in der Hauptstadt Minsk. In diesem Sommer fliege ich mit meiner Mutter zu Babuschka. Im Flugzeug gewöhne ich mich an das russisch Sprechen, damit ich meiner Babuschka alles erzählen kann, was ich erlebt habe. Ich werde die zwei Sommerwochen auf dem Land verbringen. Dort werde ich helfen, Zwiebeln zu schälen, Kartoffeln, Gurken, Erbsen, Tomaten, Paprika, Melonen, Kürbisse, Salate und Möhren zu ernten. Außerdem werde ich oft zu dem Stausee am Waldrand gehen, um mit meiner Cousine Jana und meinem Cousin Ilja zu schwimmen. In dem Haus, das wir Datscha nennen, gibt es zwei Räume, die Küche und das Wohnund Schlafzimmer. Das Klo ist draußen im Garten. Wenn es kalt ist, ist das doof. Bei meiner Babuschka bin ich sehr gern, weil es eine schöne Gegend ist und ich meine Großeltern und Cousins jeden Tag sehe. Komisch finde ich, dass meine Cousine in die Schule mit einer Uniform gehen muss. Das kann ich mir für uns hier gar nicht vorstellen. Meine Mutter selbst ist in Minsk aufgewachsen und ist dann nach Deutschland gezogen, um in Berlin ihre Doktorarbeit zu schreiben. Später ist sie dann mit Papa nach Dresden gezogen und dort wohnt sie jetzt immer noch so wie ich. Und jetzt möchte ich euch noch etwas über das Land Weißrussland erzählen. Weißrussland ist ein ziemlich großes Land, doch nur wenige wissen, wo genau es sich in Europa befindet. Es liegt zwischen Polen, Litauen, Lettland, Russland und der Ukraine. Wir nennen es Weißrussland, doch der richtige Name lautet Belarus. Das Land ist eigentlich eine Repu blik, wird aber seit 1994 von dem letzten Diktator Europas Alexander Lukaschenko regiert. Die Hauptstadt von Belarus heißt Minsk. Man kann dort hinfliegen. Das dauert 1,5 Stunden. Mit dem Zug fährt man von Berlin ca. 17 Stunden. Drei dieser Stunden verbringt man in der Grenzstadt Brest an der Grenze, wo die Zugräder gewechselt werden, da in Belarus die Gleise breiter sind als in Deutschland. Eigentlich hat Belarus eine eigene Sprache, doch die meisten Menschen sprechen russisch. Die Währung ist der Weißrussische Rubel. Zur Zeit kostet ein Rubel 0,00006 Euro oder andersrum bekommt man für einen Euro ca Rubel. Das Land hat viele Flüsse und über Seen. Es bleibt jedoch ein Binnenland, das keine direkte Verbindung zum offenen Meer hat. Zu den Berühmtheiten von Belarus gehören der Maler Marc Chagall, die Biathletin Darja Domrackeva, die Tennisspielerin Viktoria Acarenka und ich. 4 5

5 WO WIR WOHNEN ANNA UND FRIEDA (4C) Jeden Samstag gehe ich mit meinen Eltern auf den Markt am Weißen Hirsch. Dort kaufen wir Gemüse und Hühnerklein (das sind Knochen, die man braucht, um eine leckere Suppe zu kochen). Ich gehe dort gern mit hin, weil die Leute an den Ständen oft sehr freundlich sind. (Frieda) Wenn ich nach Hause gehe, komme ich jeden Mittwoch am Markt vorbei. Wenn ich Geld mithabe, kaufe ich mir meistens ein Quarkkeulchen.(Anna) Foto: Anna Wir sind letztens zusammen auf dem Markt gewesen und haben ein Interview mit dem Stand des Geflügelhofes gemacht. Der Wochenmarkt auf dem Weißen Hirsch ist am Mittwoch und am Samstag. Mittwochs ist der Geflügelstand von 8 bis Uhr geöffnet, Samstag bis zum frühen Nachmittag. Interview Was verkaufen Sie alles? Wir verkaufen hauptsächlich Eier und Geflügel, aber auch Gemüse. Wo kommen die Waren her? Wir haben einen eigenen Hof. Von dort kommen alle unsere Waren her. Wir produzieren also alles selbst. Was wird am meisten an Ihrem Stand gekauft? Viele Leute kaufen bei uns alle Arten von Geflügel, wie zum Beispiel das Maishähnchen. Das Maishähnchen hat seinen Namen davon, dass es zu 80% in seinem Futter Mais hat. Dadurch nimmt das Fleisch auch eine goldgelbe Färbung an. Was passiert mit den unverkauften Waren? Sie werden wiederverwertet. Bei uns wird nichts weggeschmissen. Aus dem Fleisch wird Wurst gemacht und das Gemüse zu Tierfutter verarbeitet. Sind sie noch auf anderen Märkten? Ja. Am Donnerstag stehen wir auf dem Schillerplatz und am Freitag auf dem großen Markt am Hygienemuseum. An den anderen Tagen sind wir auch auf Märkten unterwegs. Was machen Sie, wenn kein Markt ist? Das ist selten, aber wenn kein Markt ist haben wir frei. Dann arbeiten wir auf unserem Hof oder sind zu Hause. Wer bestimmt, welche Stände auf dem Markt stehen? Wir überlegen uns, auf welchen Märkten wir verkaufen wollen. Wir haben auf dem Weißen Hirsch den gesamten Platz für den Wochenmarkt gemietet. Alle, die dort verkaufen wollen, müssen sich bei uns melden und wir stimmen dem zu oder nicht. Hätten Sie lieber einen richtigen Laden? Nein, keineswegs. Ich bin froh, wie es ist, weil ich dadurch viel unterwegs bin und nicht immer nur an einem Ort. Wir haben das Interview mit David vom Geflügelhof Mario Steinert geführt. Der Geflügelhof, den Mario Steinert führt, befindet sich in Diehsa. Das ist ein kleiner Ort in der Nähe von Niesky und Hoyerswerda. Man kann ihn immer besuchen gehen. Er ist von Mai bis Dezember jeden Sonntag von Uhr geöffnet. Hier kann man Stallbesichtigungen und Kutschfahrten machen. Es gibt Pferde, Kühe, Schweine, Schafe, Ziegen und Hühner. 6 7

6 Vom TITELTHEMA zum TEXT UND ILLUSTRATION: MAJA (3A) Hallo, ich bin die Maja aus der 3a und ihr interessiert euch also für Geld und wo es herkommt und wie es entstanden ist. Vielleicht kann ich euch ein bisschen über dieses Thema informieren. Am Anfang wusste ich auch nicht viel über dieses Thema, aber ich habe in der Schul bibliothek ein Buch gefunden, in dem viel Interessantes zum Thema Geld steht. Lange vor unserer Zeitrechnung, als es noch kein Geld gab, tauschten die Menschen mit Brot, Fisch, Fleisch, Fellen, Tieren, Waffen wie Speere, Pfeile und Bögen und natürlich Kleidung. Irgendwann gab es dann aber Probleme: Wenn der Bäcker jetzt einen Fisch haben wollte und der Fischer ein Brot, musste der Fischer dem Bäcker den Fisch geben und der Bäcker dem Fischer das Brot. Das ging aber nicht immer, denn wenn man nur einen halben Fisch wollte und der andere aber ein ganzes Brot brauchte - wie sollte man das gerecht tauschen? Die Menschen mussten also einen Wert finden, mit dem man sowohl Fisch, Brot, Kleidung und alle anderen Dinge bezahlen konnte. Also wurde jetzt die Idee des Geldes geboren. Es sah aber noch lange nicht wie unser Geld heute aus - nein es waren ganz verschiedene Dinge. In Äthiopien zum Beispiel waren es Stäbe aus Salz, die man zum Kochen benötigte. In anderen Ländern waren es Muscheln. In wieder einem anderen Land Kakaobohnen. Ihr seht also, es gibt viele Arten von Geld, mit dem man früher bezahlt hat. Das Papiergeld wurde das erste Mal von den Chinesen benutzt. Das war im 11. Jahrhundert nach Christus. Sie hatten nämlich keine Lust, ihre schweren Münzen immer mit sich rumzuschleppen, sie haben daher ihre Münzen den Händlern gegeben, und die Händler haben dann einen Zettel geschrieben, wo die Anzahl der Münzen draufstand und das war das Papiergeld. Natürlich gab oder gibt es immer wieder Fälschungen auch heute noch. Aber es wird immer schwieriger, Geldscheine zu fälschen. 8 9

7 FREIZEIT TITELTHEMA AMELIE UND LEJLA (4B) Unser Reiterhof Schönfeld liegt am Zauberschloss. Der Hof gehörte früher zu einem Rittergut. Wir gehen schon seit 2 bzw. 5 Jahren reiten, jeden Donnerstag und Dienstag. Nach der Schule werden wir von einer unserer Mütter abgeholt. Wenn wir angekommen sind, klingeln wir und sagen Frau Lenk, dass wir da sind. Frau Lenk ist die Besitzerin des Reiterhofes. Auf unserem Reiterhof gibt es 7 Ponys und ein Pferd. Dann gehen wir in den Stall und suchen uns ein Pferd aus, das wir putzen wollen. Wir gehen in die Box und begrüßen unser Pferd. Wir halftern es auf und kratzen die Hufe aus. Dann bringen wir unser Pferd raus zum Zelt und fangen an zu putzen. Wenn wir damit fertig sind, trensen und satteln wir unsere Pferde. Dann kommen auch schon die Longen- Kinder. Longen-Kinder sind Kinder, die noch nicht selbst reiten können und deshalb an der Longe geführt werden. Ihr müsst euch das so vorstellen: Frau Lenk steht in der Mitte und lässt zwei Ponys an einer langen Leine im Kreis traben. Auf jedem Pony sitzt ein Kind. Wenn wir die Ponys gesattelt und getrenst haben, führen wir sie erst einmal. Nach ungefähr 8 Runden dürfen wir aufsitzen. Als erstes reiten wir Schritt, danach gehen wir in einen lockeren Trab. Beim Traben versuchen wir mitzuschwingen. Also wenn das Pferd das äußere Bein hochhebt, müssen wir uns aus den Steigbügeln nach oben drücken. Wenn das äußere Pferdebein nach unten geht, sitzen wir wieder im Sattel. Das nennt man Leichttraben. Wenn wir das gut gemeistert haben, dürfen wir galoppieren. Zum Schluss gehen wir ein paar Runden Schritt und sitzen ab. Jetzt kriegt auch das Pferd eine Belohnung. Das ist hartes Brot oder Möhren oder Äpfel. Dann werden die Steigbügel hochgezogen, Trense und Sattel kommen in die Sattelkammer und das Pferd wird in die Box geführt. Dort machen wir das Halfter ab und schmusen und kuscheln noch ein bisschen. Frau Lenk gibt den Ponys Hafer und Heu und wir gehen auf den Reitplatz und machen den Hufschlag weg. Das heißt, mit einer Harke machen wir dort, wo die Pferde gelaufen sind, den Boden wieder glatt. Wir verabschieden uns von Frau Lenk und werden von unseren Eltern abgeholt. Auf der Rückfahrt sind wir meistens traurig, dass die Reitstunde vorbei ist, aber wir freuen uns schon auf das nächste Mal. Wenn ihr Lust bekommen habt, auch mal reiten zu gehen, dann schaut doch mal unter nach. Dort findet ihr alle Informationen. JOSEPHINE (4B) Meine Mutter hat einen Marktstand auf dem Ullersdorferplatz. Ihr Gemüsestand ist von Dienstag bis Samstag ab 9 bis 18 Uhr und am Samstag bis 14 Uhr geöffnet. Sie verkauft Gurken, Salat, Tomaten, Äpfel, Sellerie, Kartoffeln, Radieschen, Spinat, Kohlrabi, Rote Bete, Zwiebeln, Möhren, Petersilie, Rettich, Schnittlauch. Außer dem Gemüse kann man bei ihr auch Häkelsachen kaufen, zum Beispiel Mützen, Jacken, Westen, Stulpen und Socken. Sie häkelt fast alles selbst bis auf manches was ihr andere Leute zum Verkaufen vorbeibringen. Das Gemüse bekommt sie aus Gärtnereien in Kaditz, Beelitz und Borten. Jeden Morgen fährt sie zu den Gärtnern und holt das frische Gemüse. Das Gemüse, was am Abend übrig bleibt, fährt sie in die Suppenküche und wir nehmen auch etwas mit nach Hause. Die Suppenküche ist eine Küche, in die ärmere Leute essen gehen können, die selbst kein oder nur wenig Geld für Lebensmittel haben. Mutti arbeitet nicht nur in der Woche an ihrem Stand, sondern auch auf Festen. Dort schminkt sie Kinder. Sie besitzt für die Kinder schöne Schminkvorlagen. Ich mag am liebsten, wenn sie mich als Raupe bemalt. Meiner Mutter macht das Arbeiten am Gemüse stand ganz großen Spaß

8 TITELTHEMA TITELTHEMA Was kostet ein Pferd? FLORA (4B) Viele Kinder wünschen sich ein Pferd, doch ihnen ist nicht immer klar, was das alles kostet. Das Pferd alleine kostet schon sehr viel Geld. Dazu kommt das Futter das Reitzeug, Putzzeug, Unterstand und Koppel, Artztermine und Hufschmied. Die kleineren Kinder, die noch nicht so gut reiten können, nehmen auch noch Reitunterricht. Das sind dann noch Extrakosten. Wenn man ein Pferd kauft, kommt es auch darauf an, für was es geeignet ist, welches Alter es hat und welcher Rasse es angehört. Alte Pferde, mit denen man nicht mehr so viel machen kann, kosten nicht so viel wie junge und kräftige Pferde. Wenn es eine besondere Rasse ist, die für etwas Bestimmtes gezüchtet wurde oder einfach eine stolze, beliebte Rasse ist das Pferd teurer. Die Koppelmiete beträgt mindestens 120 im Monat. Wenn man mit Stallunterkunft mietet ist es noch teurer. Sattel, Trense, Halfter, Decke und Deckengurt kosten zusammen mindestens Putzzeug braucht man auch. Dazu gehören Nadelstriegel, Gummistriegel, Metallstriegel, Hufauskratzer, Wurzelbürste, Kardätsche und verschiedene andere Bürsten. Eine Bürste allein kostet ungefähr 2. Eine Putzkiste dazu kostet zwischen Die Reitsachen für dich also Chaps, Stiefeletten, Reithosen und so weiter sind auch nicht immer billig. Normale Kinderreithosen kosten zwischen Bei den Erwachsenen gibt es sie für zu kaufen. Es ist auch gut, wenn du deinem Pferd ab und zu ein paar Leckerlies gibst. Die kosten um die 4 und auch das Stroh und Heu hat seinen Preis. Manche treten mit ihren Pferden auch bei Turnieren an. Das Startgeld kostet meistens 200. Um seine Koppelkosten etwas runter zusetzen, kann man auch mal den Stall ausmisten oder die Koppel säubern. Oder eben auch Reitunterricht geben, damit man etwas mehr Geld bekommt Illustrationen: Amelie und Lejla (4b)

9 TITELTHEMA Wieviel hast Du? in der FREIZEIT Wo für braucht ihr Geld? Ich bekomme von meiner Mama 4 Euro im Monat. Meine Oma schickt mir jeden Monat 5 Euro mit der Post. Oft steckt dazu noch ein Brief von ihr, in dem sie mir erzählt, was sie gerade macht oder wo sie ist. Am meisten gebe ich mein Taschengeld für Leckerlis und Katzenspielzeug aus. Mein Katze freut sich sehr, wenn ich ihr was mitbringe. Ich bin zufrieden mit dem Geld, was ich jeden Monat bekomme. Seid ihr auch zufrieden oder könntet ihr mehr Geld gebrauchen? Was macht ihr mit eurem Taschengeld? Ich habe 60 Kinder unserer Schule gefragt. Nur acht Kinder von ihnen waren nicht mit der Höhe ihres Taschengeldes zufrieden. Alle anderen waren zufrieden. Die Kinder kaufen sich von dem Geld Spielzeug und Süßigkeiten. Manche sparen aber auch das Geld. Das wenigste Geld ist ein Euro, PAULA (4C) was ein Kind im Monat bekommt. Ein paar andere Kinder erhalten 20 Euro Taschengeld, ein Kind sogar 28 Euro. Viele können 4 oder 8 Euro ausgeben. Es gibt eine Empfehlung vom Deutschen Jugendinstitut, in der gesagt wird, wie viel Taschengeld Kinder bekommen können. Dort können Eltern nachsehen, was für ihr Kind angebracht ist. Darin steht, dass Kinder mit 6 Jahren 0,50 bis 1,00 Euro pro Woche, Kinder mit 7 Jahren 1,50 bis 2,00 Euro pro Woche, Kinder mit 8 Jahren 2,00 bis 2,50 Euro pro Woche, Kinder mit 9 Jahren 2,50 bis 3,00 Euro pro Woche, Kinder mit 10 Jahren 15,00 bis 17,50 Euro pro Monat, Kinder mit 11 Jahren 17,50 bis 20,00 Euro pro Monat. Klingt ganz schön viel oder was denkt ihr? Wenn man nun etwas mehr haben will, muss man mit seinen Eltern verhandeln. Am besten geht das, wenn sie gut gelaunt sind und Zeit haben. Ich würde mir aber auf jeden Fall überlegen, wie viel ich mehr haben möchte und einen guten Grund, warum ich mehr brauche. Viel Glück beim Verhandeln! Eure Paula Langeweile? Was ist das? FLORA (4B) Langeweile ist eigentlich ein sehr nützliches Gefühl, weil man danach Ideen bekommt, die man sonst nicht hat. Doch wenn man Langeweile hat, dann ist man oft genervt, weil man entweder nicht will, was man machen soll oder man will nichts machen. Manche Kinder haben oft Langeweile, manche aber auch so gut wie nie. Wenn man Langeweile hat ist es oft so, dass man im Bett liegt und faulenzt. Manche holen dann einfach ein Buch heraus und lesen. Andere wiederum nehmen sich das Handy und machen Selfies, zocken oder gucken sich irgendetwas auf YOU TUBE an oder bearbeiten Bilder. Der eine macht einen Sprung in den Pool. Der andere geht vielleicht mit dem Hund spazieren oder schmusen mit der Katze oder dem Kaninchen Andere gucken ihren Hamstern im Hamsterrad zu, oder ihren Fischen. Man könnte auch rausgehen, um Löwenzahn für seine Schildkröte zu sammeln. Die, die gar kein Haustier haben, könnten auch eine Geschichte schreiben oder backen. Vielleicht ruft man ja auch seine Freundin oder seinen Freund an und wenn man Glück hat, haben sie Zeit und ihr könnt euch treffen. Wenn man Langeweile hat und nachdenkt, denkt man oft darüber nach was man tun kann. Vielleicht denkt man an den Geliebten oder sogar an seinen Superstar, seine Freundin oder Freund. Man kann auch über seine Klassenlehrerin nach denken. Ich habe Langeweile oft an Wochenenden. Nicht, dass ich mehr Schule will! Oft ist es so, dass es mir zu heiß draußen ist und ich nicht raus will. Dann liege ich im Bett oder sitze auf dem Balkon und weiß nicht was ich machen soll und will, und manchmal denke ich über bestimmte Sachen nach. Langeweile hat man nicht immer aber bestimmt mindestens einmal im Monat. Aber kein Sorge wenn du Langeweile hast: Bleib cool es geht vorbei! 14 15

10 BAST E L N RÄT SEL SASKIA UND NOĒMIE (2B) GEHOLFEN HAT NICOLENA (4B) Kohle verfeuern? NATHAN Habt ihr schon mal einen Blumenkranz geflochten? Hier ist mal die Anleitung dafür: Erstmal braucht Ihr ganz viele Gänseblümchen oder andere Wiesenblumen. Dann nehmt ihr die erste Blume und macht mit eurem Fingernagel einen Schlitz in den Stiel. Möglichst weit oben, kurz unter der Blüte. Dann steckt ihr den Stängel der nächsten Blume durch diesen Schlitz und zieht ihn bis an die Blüte ran. Und durch den Stiel der zweiten Blume macht ihr wieder einen Schlitz und zieht die nächste Blume durch und so weiter und so fort Wir finden, dass Blumen gut riechen und sehr schön aussehen und dass die Blüten sehr interresant aussehen, weil jede Blume eine andere Blüte hat. Manche Blumen haben Wurzeln und manche haben Knollen. Unsere Lieblingsblumen sind Tulpen. Der Frühling ist unsere liebste Jahreszeit, weil da so viele Blumen blühen. Uns gefällt es, wenn es von den Bäumen Blütenblätter regnet. Uns gefällt es auch sehr, wenn ein Blumenstrauß auf dem Tisch steht oder wenn man einen Blumenkranz auf dem Kopf trägt. 16 (4C) In diesem Rätsel sind die Wörter Kohle, Piepen, Mäuse, Zaster, Moneten, Moos, Kröten, Eurinchen, Kies, Pinke, Eier, Geld, Knete und Schotter versteckt. U3

11 Illustration: Nicolena (4b) U4

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

Rechnen in Euro und Cent

Rechnen in Euro und Cent Rechnen in Euro und Cent Arbeitsblätter mit Lösungen für die Freiarbeit im Mathematik- und Sachkundeunterricht der Klasse 2 und 3 von Anke Nitschke und Dr. Stefanie Schäfers verbenatus-verlag 1 Auf dem

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveaustufe A2 Modellsatz Nr. 1 Prüfungsteil Hörverstehen Hörtexte

Zentrale Deutschprüfung Niveaustufe A2 Modellsatz Nr. 1 Prüfungsteil Hörverstehen Hörtexte Teil 1 Schülerclubs Du hörst sechs kurze Gespräche, die in verschiedenen Schülerclubs stattfinden. Schau dir nun zuerst die Liste mit den Schülerclubs A bis G an. Du hast 30 Sekunden Zeit. Höre nun die

Mehr

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof

Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Warum trinkt die Kuh so viel Wasser? Vom Wasserverbrauch der Tiere auf dem Bauernhof Ah ja, richtig, fällt ihr ein, ich bin ja bei Oma und Opa und nicht zu Hause. Und ich muss auch nicht in die Schule.

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut.

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut. Wendediktat 1. Lies den Text! 2. Merke dir Teile des Satzes! 3. Drehe das Blatt um! 4. Schreibe auf, was du dir merken konntest! 5. Kontrolliere deinen Text! Auf dem Straßenfest Emma und Jan gehen zum

Mehr

Warum brauchen wir Geld?

Warum brauchen wir Geld? Vorlesung an der Kinderuni Kempten am Donnerstag, 29. März 2007 von Unser Geld hat und hatte unterschiedliche Namen: Seit 1999 / 2002 EURO und Cent Seit 1949 bis 2001 Deutsche Mark und Pfennig (vielleicht

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009

ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΔΙΕΥΘΥΝΣΗ ΜΕΣΗΣ ΕΚΠΑΙΔΕΥΣΗΣ ΚΡΑΤΙΚΑ ΙΝΣΤΙΤΟΥΤΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΣΗΣ ΤΕΛΙΚΕΣ ΕΝΙΑΙΕΣ ΓΡΑΠΤΕΣ ΕΞΕΤΑΣΕΙΣ ΣΧΟΛΙΚΗ ΧΡΟΝΙΑ: 2008-2009 Μάθημα: ΓΕΡΜΑΝΙΚΑ Επίπεδο: 3 Διάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία:

Mehr

Jonas Kötz. Lisa und Salto

Jonas Kötz. Lisa und Salto Jonas Kötz Lisa und Salto Dies ist mein Buch: Lisa und Salto Eine Geschichte von Jonas Kötz.............................. Ich bin Lisa und das ist mein Hund Salto. Salto ist ein super Hund. Und so etwas

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Hallo liebes Australien - Team,

Hallo liebes Australien - Team, AUSTRALIEN Hallo liebes Australien - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in Australien gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Lernwörter. der 1. Klasse. Lilos Lesewelt

Lernwörter. der 1. Klasse. Lilos Lesewelt Lernwörter der 1. Klasse Lilos Lesewelt alle alt Sind alle Kinder da? Der Mann ist alt. am Ich sitze am See. auch Du bekommst auch ein Glas Milch. auf Der Vogel sitzt auf dem Baum. aus Ich packe den Koffer

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Wir erforschen unsere Zahne

Wir erforschen unsere Zahne Arbeitsblatt 1 Wir erforschen unsere Zahne Du brauchst: einen Spiegel. Mit dem Spiegel siehst du deine Zähne. Wie viele zählst du? Das ist das Gebiss eines Erwachsenen. Vergleiche deine Zähne mit der Zeichnung.

Mehr

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth

1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth 1_Arbeitsblatt_missiothek_Kinderarbeit Stationenbetrieb: Kinderarbeit 1. Station: (Süd-)amerika Guatemala Geschichte von Alfredo, 12 Jahre Südamerikakarte Flagge aus Guatemala Kartoffel-Labyrinth a < 2.

Mehr

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( )

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( ) Egypt-Dream-Sprachenschule Deutsch 9. Klasse Schlusswiederholung des 1. Semesters Name: Datum: I. Leseverstehen: Lies den Text und antworte auf die Fragen! Nächste Woche fährt die Klasse auf Klassenfahrt

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Kennen Sie unsere Tiere der Welt?

Kennen Sie unsere Tiere der Welt? Kennen Sie unsere Tiere der Welt? Wir Drittklässlerinnen und Drittklässler haben ein grosses Tierrätsel für Sie hergestellt. Wir gehen im Schulhaus Lättenwiesen bei Frau Fuhrer zur Schule. Viel Spass beim

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE

NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE NATIONAL SPORT SCHOOL ST CLARE COLLEGE Mark HALF-YEARLY EXAMINATION 2014/15 FORM 1 GERMAN WRITTEN PAPER TIME: 1 hr 30 mins FAMILIENNAME VORNAME KLASSE SCHULE Gesamtergebnis GESAMTPUNKTZAHL: SPRECHEN, HÖREN,

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

R: Ja, kann ich mir schon vorstellen, hier ist es schön und gerade für Kinder es ist zentral mit einer Busverbindung und hier wohnen eigentlich auch

R: Ja, kann ich mir schon vorstellen, hier ist es schön und gerade für Kinder es ist zentral mit einer Busverbindung und hier wohnen eigentlich auch 200 R: Ja, kann ich mir schon vorstellen, hier ist es schön und gerade für Kinder es ist zentral mit einer Busverbindung und hier wohnen eigentlich auch viele Kinder.... D: Prima. Danke schön. 170 175

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn

Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Bewegte Kennenlern-Spiele zum Schuljahresbeginn Quelle: Facebook-Seite: Die grosse Spielesammlung z.t. angepasst für die Turnhalle: Sportamt Winterthur 1) Was ich schon immer mal wissen wollte ab 3. Klasse

Mehr

Station 7 Ein Bild entsteht Artikel

Station 7 Ein Bild entsteht Artikel Station 7 Ein Bild entsteht Artikel Male an: alle Nomen mit dem Artikel ein blau, alle Nomen mit dem Artikel eine gelb Artikel = Begleiter ein, eine Regal Auto Fisch Blume Maus Teller Tier Zange Pfanne

Mehr

Kleiner Meerschweinchen-Ratgeber für Kinder

Kleiner Meerschweinchen-Ratgeber für Kinder Kleiner Meerschweinchen-Ratgeber für Kinder Tipps für den richtigen Umgang mit Meerschweinchen Dr. Marion Reich www.meerschweinchenberatung.at Meerschweinchen sind nicht gerne allein! Ein Meerschweinchen

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich kenne IHN nicht. Wen? Wie? Wer? Wen? Wem? Woher? Warum? Was? Wo? Was? Wohin?

61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich kenne IHN nicht. Wen? Wie? Wer? Wen? Wem? Woher? Warum? Was? Wo? Was? Wohin? TEST 4. 60. Was tun die Tiere, wenn sie sprechen? zb.: Der Hund bellt. a) Das Schwein.. b) Der Löwe c) Der Hahn.. d) Die Ziege. 61. Wer Wem? Wann? Wo? Welche Frage passt zu welchem Satzglied? zb.: Ich

Mehr

Menschen haben Bedürfnisse

Menschen haben Bedürfnisse 20 Menschen haben Bedürfnisse 1. Menschen haben das Bedürfnis nach... Findet zehn Möglichkeiten, wie diese Aussage weitergehen könnte. 21 22 Allein auf einer Insel 5 10 15 20 25 Seit einem Tag war Robinson

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Einnahmen und Ausgaben

Einnahmen und Ausgaben Einnahmen und Ausgaben Sophie in der Zwickmühle Stolz schüttelt Sophie ihre kleine Kiste. Darin ist das ganze Geld, das sie gestern auf dem Flohmarkt verdient hat. Spiel - sachen, Comics und Kleidung,

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 MONTAG Wir freuen uns schon sehr auf das Reitcamp, denn wir wussten, dass es eine schöne und lustige Woche wird. Die meisten von uns parkten ein bisschen weiter weg von

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen

Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans. Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Materialien Informationsblatt für Eltern Arbeitsblatt 1: Welche Ziele hast Du? Arbeitsblatt 2: Festlegen des Wenn-Dann-Plans Arbeitsblatt 3: Beispiele von Zielen und Wenn-Dann-Plänen Beispiele für bearbeitete

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich Hörtexte: Lektion 16 S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich 2 Mutter Knab? Hallo Mama! Ich bin's... Mutter! Dass du dich auch mal rührst! Von dir hört man ja gar nichts mehr! Hat dir Oma meine Grüße nicht ausgerichtet?

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER

LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER IDIOMA NIVEL DESTREZA Alemán Básico Comprensión oral LIEBLINGSGERICHTE DER BERLINER Hören Sie den Text und wählen Sie die richtige Antwort. Nur eine Antwort ist richtig! (Aus: www.deutsch-perfekt.com,

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Impressum: Herausgeber:

Impressum: Herausgeber: Impressum: Herausgeber: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Für den Inhalt verantwortlich: OÖGKK, Gesundheitsförderung und Prävention Text: Dr. Michaela Herzog Illustrationen: Helga

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Dafür ist ein Tier gestorben

Dafür ist ein Tier gestorben Dafür ist ein Tier gestorben Desirée B. im Gespräch mit Marcel G. Desirée B. und Marcel G. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide bereiten sich auf ihr Fachabitur vor. Marcel G. hat zuvor

Mehr

Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015

Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015 Offene Hilfen: Ferien-Freizeiten Programm 2015 (verfasst in Leichter Sprache) Liebe Kinder, liebe Jugendliche, Im Jahr 2015 fahren wir wieder auf verschiedene Ferien-Freizeiten. Hast Du Lust mitzufahren?

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Mit Erfolg zum Start Deutsch 1

Mit Erfolg zum Start Deutsch 1 Mit Erfolg zum Start Deutsch 1 Thema: Urlaub - Seite 43 Urlaubsort 1. Wo machst du Urlaub? Ich mache am Meer/ auf dem Land/ in den Bergen Urlaub. 2. Wohin gehst du im Urlaub? Ich fahre ans Meer/ auf das

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

2. Die Ziege. 1. Das Schwein

2. Die Ziege. 1. Das Schwein 1. Das Schwein 2. Die Ziege Die Ziegen leben im Stall und auf der Weide. Man kann mit der Ziege auch spazieren gehen. Dazu bekommt die Ziege ein Geschirr (Leine) angelegt. Hausschweine leben im Stall oder

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr