ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN"

Transkript

1 ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN EIN LEITFADEN 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße Freiburg

2 Ziel des Mentoring ist es, Nachwuchskräften und High Potentials das Wissen und die Erfahrung der Top-Führungskräfte möglichst vollständig und rechtzeitig zu vermitteln. Aufgabe der Personalentwicklung ist es, Vorschläge für geeignete Mentoren einzubringen. Mentoring vermittelt folgendes Know-how: Unternehmenskenntnisse: Vision, Leitbild, Unternehmenskultur, Strategien, Seilschaften, Tabus etc. externes Managementwissen persönliche Erfahrungen des Mentors Wichtig: Die Entscheidung, welcher Mentor welchen Mentee fördert, sollte im Dialog getroffen werden. Denn letzten Endes entscheidet die Chemie über Erfolg und Misserfolg eines Mentorings. Leitfaden für das Mentoring 1. Schritt: Situationsklärung Führen Sie ein Gespräch mit Mentor und Mentee und klären Sie im Dialog folgende Themen: Welche Ziele gibt es im geplanten Tätigkeitsbereich? Welche Vorstellungen hat die Nachwuchskraft? Welche beruflichen und familiären Verpflichtungen bestehen? 2. Schritt: Kennenlernen Planen Sie Aktivitäten zum Kennenlernen und zum Vertrauensaufbau. Das kann zum Beispiel sein: ein Tag an der Seite des Mentors ein gemeinsamer Restaurantbesuch ein sportliches Event 3. Schritt: Planung Kompetenzaufbau Führen Sie ein Gespräch zum Kompetenzaufbau, indem Sie gemeinsam mit Mentor und Nachwuchskraft einen Entwicklungsplan abstimmen. 4. Schritt: Tätigkeits- und Verantwortungsbereich Überlegen und definieren Sie gemeinsam: Welche Projekte übernimmt/unterstützt der Mentee? Welchen Handlungs- und Entscheidungsspielraum wünscht er/sie sich? Welchen Entscheidungs- und Handlungsspielraum haben Sie vorgesehen? 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße Freiburg 2

3 5. Förderung Führen Sie in regelmäßigen Abständen Fördergespräche mit dem Mentee! (siehe auch Mitarbeitergespräch) Wichtig: Der Mentor und die Betreuungspersonen der Nachwuchskraft sollten: Vorbild sein werteorientiert führen Lob und Anerkennung geben eine positive Fehlerkultur implementieren offen für Anregungen, neue Ideen und Perspektiven sowie Kritik des Mentees sein immer im Gespräch bleiben Vertrauen schaffen 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße Freiburg 3

4 Über Haufe Der größte Hebel für wirtschaftlichen Erfolg sind Menschen, die das Richtige tun. Unter diesem Motto steht Haufe für ein Management, das den Menschen und nicht Prozesse ins Zentrum unternehmerischen Denkens und Handelns stellt. Denn Menschen sind es, die gemeinsam Strukturen und Prozesse mit Leben füllen, die mit ihrem Wissen die treibende Kraft für Erfolg sind und durch ihre Motivation und ihre Energie Unmögliches möglich machen. Diese Überzeugung prägt alle Aktivitäten von Haufe und ist Grundphilosophie für ein einzigartiges integriertes Portfolio aus Software, Inhalten, Weiterbildung und Beratung. Die Haufe Suite vernetzt als quellenübergreifendes Portal für Wissensproduktivität internes Mitarbeiterwissen mit bewährtem, rechtssicherem Fachwissen von Haufe. Die Haufe Office Line ist die Reihe marktführender Fachinformationsdatenbanken für Unternehmen, Kanzleien und öffentliche Organisationen, in denen Inhalte, Arbeitshilfen und Tools praxisgerecht aufbereitet werden. Die Haufe Akademie bietet passgenaue Lösungen und Services für die kontinuierliche Kompetenzerweiterung von Fach- und Führungskräften und damit für die Zukunftsgestaltung von Unternehmen. Die Software umantis Talent Management verbessert drei wesentliche erfolgsrelevante Prozesse in Unternehmen: das Gewinnen der gewünschten Mitarbeiter, das Leisten der richtigen Arbeit und das Entwickeln der persönlichen Kompetenzen. Über fünf Millionen Nutzer in rund Unternehmen und Organisationen aller Branchen arbeiten erfolgreich mit Lösungen von Haufe. Zu den Kunden zählen unter anderem tesa, flyeralarm, Edeka, Stadt Karlsruhe, BMW Group, Deutsche Telekom und Siemens. Haufe ist neben der Haufe Akademie und Lexware eine Marke der Haufe Gruppe. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Freiburg wurde bereits 1951 gegründet und beschäftigt heute über Mitarbeiter im In- und Ausland. Die Unterneh mens gruppe konnte im Geschäftsjahr 2014 (Juli 2013 bis Juni 2014) einen Umsatz von über 266 Mio. Euro erzielen (Vorjahr: über 251 Mio. Euro). P V Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße Freiburg

EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE

EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE TIPPS UND TRICKS 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Bei der Einführung von HR-Systemen glauben Unternehmen oft, alle Probleme

Mehr

Für Sie halten wir die besten Ideen fest.

Für Sie halten wir die besten Ideen fest. FAMILIENUNTERNEHMEN Für Sie halten wir die besten Ideen fest. Tradition wahren. Gegenwart genießen. Zukunft gestalten. Governance Assurance Unternehmensnachfolge Wachstumsstrategien Ausstiegsstrategien

Mehr

Was uns antreibt, was uns verbindet, wofür wir stehen. House of Orientation: Vision, Leitbild, Werte, Kernkompetenzen, Bosch Business System

Was uns antreibt, was uns verbindet, wofür wir stehen. House of Orientation: Vision, Leitbild, Werte, Kernkompetenzen, Bosch Business System Robert Bosch GmbH Postfach 10 60 50 D 70049 Stuttgart Germany Phone +49 711 811-0 Fax +49 711 811-45000 www.intranet.bosch.com Was uns antreibt, was uns verbindet, wofür wir stehen. House of Orientation:

Mehr

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Im Austausch mit Ihrer Mentorin / Ihrem Mentor lernen Sie als Mentee, Ihre Kompetenzen besser zu erkennen, gezielter einzusetzen und offensiver darzustellen.

Mehr

Wenn kein Wind geht: Rudern!

Wenn kein Wind geht: Rudern! M E D I E N - I N F O R M A T I O N fischerwerke GmbH & Co. KG Weinhalde 14 18 72178 Waldachtal www.fischer.de Edmund Kammerer Leiter Kommunikation und Politik Telefon: +49 7443 12 4926 E-Mail: Edmund.Kammerer@

Mehr

Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert.

Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert. Führung Interview Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert. Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, baut gerade in

Mehr

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt Eine Initiative der Europäischen Union Umgang mit Vielfalt wie können Unternehmen davon profitieren? Häufig gestellte Fragen Leitfaden für Opfer Erste Schritte Vorteile der Vielfalt Diskriminierungen erkennen

Mehr

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch UNTERNEHMENSWERKSTATT MITTELSTAND MehrWERT für Ihr Unternehmen Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch JETZT MAL GANZ KONKRET! Einladung zur öffentlichen Auftaktveranstaltung

Mehr

Starten Sie durch. Weltweit

Starten Sie durch. Weltweit Starten Sie durch. Weltweit Die Brose Gruppe Millionen Autofahrer nutzen Technik von Brose: bringen Sie Ihre Kreativität und Ihr Wissen ein Die Automobilbranche ist einer der innovativsten Industriezweige

Mehr

Gleich kommt Bewegung in Ihre Karriere. Sie bestimmen die Richtung!

Gleich kommt Bewegung in Ihre Karriere. Sie bestimmen die Richtung! Gleich kommt Bewegung in Ihre Karriere. Sie bestimmen die Richtung! Jetzt geht s los Diese Karriereinformation gibt Ihnen einen ersten Überblick, wie und in welchen Bereichen wir Ihnen Karrierechancen

Mehr

Die Deutsche Wirtschaft und der demografische Wandel

Die Deutsche Wirtschaft und der demografische Wandel Die Deutsche Wirtschaft und der demografische Wandel Lebensphasenorientierte Personalpolitik Herausgeber/Redaktion: econsense Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e. V. Geschäftsstelle:

Mehr

Change, aber bitte nachhaltig!

Change, aber bitte nachhaltig! Change, aber bitte nachhaltig! Um die beabsichtigten Ziele eines Changeprojektes wirklich realisieren zu können, benötigt es neben der Qualität der Projektergebnisse auch die Akzeptanz der Auftraggeber

Mehr

Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall. Leitfaden: Bausteine für eine gute Arbeits- und Organisationsgestaltung

Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall. Leitfaden: Bausteine für eine gute Arbeits- und Organisationsgestaltung Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall Leitfaden: Bausteine für eine gute Arbeits- und Organisationsgestaltung 1 Die Potenziale der Menschen sind auch in der modernen Arbeitswelt unverzichtbar. Voraussetzung

Mehr

Wie weit wollen Sie kommen?

Wie weit wollen Sie kommen? Wie weit wollen Sie kommen? 2 Willkommen in einem Unternehmen, in dem Karrieren so individuell wie Persönlichkeiten sind. Das Konzept: Vielfalt, Herausforderung, Freiraum. Sie wollen viel erreichen. Hierfür

Mehr

Impressum. Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Tel: 0511 33708-75 Fax: 0511 33708-79 Internet: http://www.n-ihk.de E-Mail: n-ihk@n-ihk.

Impressum. Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Tel: 0511 33708-75 Fax: 0511 33708-79 Internet: http://www.n-ihk.de E-Mail: n-ihk@n-ihk. Impressum Herausgeber: Ansprechpartner: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Tel: 0511 33708-75 Fax: 0511 33708-79 Internet: http://www.n-ihk.de E-Mail:

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft (Hrsg.) Kommunaler Index für Inklusion. Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft.

Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft (Hrsg.) Kommunaler Index für Inklusion. Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft. Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft (Hrsg.) Kommunaler Index für Inklusion Arbeitsbuch Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft

Mehr

Alle Achtung vor dem Stress! Eine 360-Grad-Betrachtung

Alle Achtung vor dem Stress! Eine 360-Grad-Betrachtung Alle Achtung vor dem Stress! Eine 360-Grad-Betrachtung Inhalt Inhalt Vorwort 4 Stress: Das Dauerthema in unserem modernen Leben 6 Empathisch und professionell: Die Verantwortung der Führungskräfte für

Mehr

Arbeitgeber erwarten, dass Sie wissen, was Sie wollen. Daher müssen Sie sich Klarheit über die eigenen Ziele verschaffen.

Arbeitgeber erwarten, dass Sie wissen, was Sie wollen. Daher müssen Sie sich Klarheit über die eigenen Ziele verschaffen. Erfolgreich bewerben was Arbeitgeber erwarten Hier haben wir für Sie zahlreiche nützliche Informationen zum Thema Bewerben zusammengestellt und wir beleuchten, was Arbeitgeber von einer erfolgreichen Bewerbung

Mehr

Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v.

Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v. Universität des Saarlandes Ehemaligen Vereinigung Europa-Institut e.v. Sektion Rechtswissenschaft EVER e.v. Europa-Institut Sektion Rechtswissenschaft Universität des Saarlandes Postfach 15 11 50 D 66041

Mehr

Ihre Herausforderung. Ihr Gewinn.

Ihre Herausforderung. Ihr Gewinn. UPM Regional HRD Central Europe - Recruitment Catrin Cichon Telefon: +49 40 34 102-167 career.ce@upm-kymmene.com Bewerbungen bitte ausschließlich über den Online-Bewerberbogen: www.upm-kymmene.de www.upm-kymmene.com

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Auf dem Weg zum gesunden Unternehmen

Auf dem Weg zum gesunden Unternehmen Gesundheitsmanagement Auf dem Weg zum gesunden Unternehmen Argumente und Tipps für ein modernes betriebliches Gesundheitsmanagement Herausgeber: Bundesverband der Betriebskrankenkassen Abteilung Gesundheit,

Mehr

Prof. Dr. Heike Bruch Sandra Kowalevski. Wie Unternehmen eine gesunde Performancekultur entwickeln Gesunde Führung

Prof. Dr. Heike Bruch Sandra Kowalevski. Wie Unternehmen eine gesunde Performancekultur entwickeln Gesunde Führung Prof. Dr. Heike Bruch Sandra Kowalevski Wie Unternehmen eine gesunde Performancekultur entwickeln Gesunde Führung Inhalt 1. Executive Summary 4 2. Gesundheit in deutschen Unternehmen 8 2.1 Warum gesunde

Mehr

Ihr Vorsprung. Unser Ziel.

Ihr Vorsprung. Unser Ziel. GS1 Academy Ihr Vorsprung. Unser Ziel. Stärken Sie Ihr Know-how mit Ihrem Partner für Aus-, Fort- und Weiterbildung. Global Standards. Make Business Efficient. Ihr Erfolg. Unser Beitrag. So kann Sie die

Mehr

Beruf und Familie Ein Mehrwert für alle

Beruf und Familie Ein Mehrwert für alle Beruf und Familie Ein Mehrwert für alle Inhalt 3 Beruf und Familie Ein Mehrwert für alle 4 berufundfamilie Passgenaue Angebote für engagierte Arbeitgeber 6 Das audit berufundfamilie Das Qualitätssiegel

Mehr

WILLKOMMENSKULTUR EIN LEITFADEN FÜR UNTERNEHMEN

WILLKOMMENSKULTUR EIN LEITFADEN FÜR UNTERNEHMEN WILLKOMMENSKULTUR EIN LEITFADEN FÜR UNTERNEHMEN Inhalt 1. Willkommenskultur Was bedeutet das und wozu dient das Ganze?... 3 2. Wie kann eine Willkommenskultur erfolgreich im Unternehmen etabliert werden?....10

Mehr

Wie flexibles Arbeiten zum Erfolg wird - Regeln für Arbeitgeber & Arbeitnehmer

Wie flexibles Arbeiten zum Erfolg wird - Regeln für Arbeitgeber & Arbeitnehmer Wie flexibles Arbeiten zum Erfolg wird - n für Arbeitgeber & Arbeitnehmer Grußwort, Brigitte Hirl-Höfer IT ist dabei die Arbeitswelt zu revolutionieren. BYOD (Bring your own device) und COIT (Consumerization

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

Kein Stress mit dem Stress

Kein Stress mit dem Stress Kein Stress mit dem Stress Eine Handlungshilfe für Führungskräfte Gesundheit Kein Stress mit dem Stress Eine Handlungshilfe für Führungskräfte Das Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt psyga-transfer

Mehr