Strategisches Innovationsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategisches Innovationsmanagement"

Transkript

1 Strategisches Innovationsmanagement Dr. Utz Dornberger small enterprise promotion & training 1

2 Inhalt I. I. Systematisierung der der Analyseverfahren nach Einsatzgebieten II. II. Universelle Verfahren III. III. Verfahren der der externen Analyse (Chancen (Chancen und und Risiko) Risiko) IV. IV. Verfahren der der internen Analyse (Stärken (Stärken und und Schwächen) Schwächen) V. V. Syntheseverfahren VI. VI. Timing-Strategien 2

3 Faktoren der Entwicklung und Implementierung von Innovationen Markteintrittsbarrieren Klienten Umwelt Normen u. Gesetze Inflationsrate Humanressourcen Soziale Situation Umweltprobleme Politische Probleme Innovation Zulieferer S e k t o r Wettbewerber Rentabilität des Sektors M a r k t = Externe Faktoren 3

4 Personal Liquidität Qualität Management Image Portfolio Innovation Finanzen F & E Marketing Service Produktion, Technologie = Interne Faktoren 4

5 Aufgaben der externen und internen Analyse: Strukturierung der Einflüsse auf das Unternehmen und die Innovation: - zum besseren Verständnis - zur Informationsverarbeitung quantitative und/oder qualitative Bewertung der Einflüsse: - zur Erhöhung der Transparenz Hilfestellung zur Entwicklung von Strategien: - als Entscheidungsgrundlage 5

6 Systematisierung der Analyse-Verfahren nach Einsatzgebieten externe Analyse interne Analyse beide Konkurrenzanalyse Branchenstruktur- Analyse Konzept der strategischen Gruppen Szenario-Verfahren Potential-Analyse Expertenbefragung Delphi-Methode Analogieverfahren Portfolio-Analyse Wertketten-Analyse SWOT-Matrix 6

7 Inhalt I. I. Systematisierung der der Analyseverfahren nach Einsatzgebieten II. II. Universelle Verfahren III. III. Verfahren der der externen Analyse (Chancen (Chancen und und Risiko) Risiko) IV. IV. Verfahren der der internen Analyse (Stärken (Stärken und und Schwächen) Schwächen) V. V. Syntheseverfahren VI. VI. Timing-Strategien 7

8 Instrumente zur internen oder externen Analyse Expertenbefragung Ablauf und Charakteristik: Ziel: möglichst exakte und plausible Prognose zukünftiger Entwicklungen Aggregation einer Vielzahl subjektiver Expertenmeinungen Einbeziehung von Experten aus verschiedenen Fachgebieten interne und externe Experten schriftliche Befragung oder Gruppendiskussion Vorteile, Nachteile, Probleme: Grundproblem: die Auswahl der richtigen Expertengruppe (Umfang und Zusammensetzung interne/externe Schriftliche Befragungen ermöglichen eine große Gruppe, liefern aber in der Regel schlechtere Ergebnisse als Gruppendiskussionen 8

9 Delphi-Methode Ablauf und Charakteristik: Verbesserung der Ergebnisse einer Expertenbefragung durch: - Ergebnis-Feedback - Anonymität Bildung einer Monitorgruppe aus Methoden- und Fachspezialisten (unternehmensintern und extern) - Steuerung von Inhalt und Ablauf der Befragung - Planung von Dauer, Inhalt und Form der Befragung. Auswahl einer interdisziplinären Expertengruppe - unternehmensinterne und -externe Fachleute - auch: wichtige Abnehmer oder Lieferanten 9

10 Durchführung der ersten Befragungsrunde Auswertung und Aggregation der Einzelurteile zu einem Gesamturteil Entwicklung eines zweiten Fragebogens: - Ergebnis-Feedback zu allen Fragen - Aufforderung, extreme Urteile zu begründen. Wiederholung bis ein stabiles Gruppenurteil erreicht ist (max. vier mal) 10

11 Vorteile, Nachteile, Probleme: Vorteile: - Möglichkeit der individuellen Zeiteinteilung für die Befragten - geringe Kosten Anonymität - flexibles Verfahren Nachteile: - Abhängigkeit der Resultate von der Art der Fragestellung - hoher Zeitaufwand - mangelnde Zuverlässigkeit wegen geforderter Urteilsbegründungen Qualität des Ergebnisses = f(selektion der Experten) 11

12 Analogieverfahren Ablauf und Charakteristik: Übertragung des Ablaufmusters einer bekannten Entwicklung auf eine unbekannte, zukünftige Annahme: Entwicklungen in einem Bereich sind Vorläufer für einen anderen Bereich Beispiel: Erkenntnisse der Biotechnologie revolutionieren später Analyseverfahren und Analysetechnik 12

13 Vorteile, Nachteile, Probleme: Vorteile: - gibt wertvolle Anhaltspunkte über Entwicklungsgeschwindigkeiten, Entwicklungsrichtungen und Trendbrüche Nachteile: - seltene Anwendungsmöglichkeiten gegeben (1:1 Analogien sind selten) 13

14 Portfolio-Technik Attraktivität der Branche (Externe Faktoren) Wettbewerbsstärke (Interne Faktoren) niedrig mittel hoch hoch mittel niedrig Investitionen und Wachstum selektives Wachstum Selektion selektives Wachstum Selektion Abschöpfen und Liquidieren Selektion Abschöpfen und Liquidieren Abschöpfen und Liquidieren Interne Faktoren: Marktanteil Marketing, Image Kundendienst I&D Produktion/Qualität Finanzressourcen Breite des Angebotes Management Externe Faktoren: Marktvolumen Marktwachstum Wettbewerber Eintrittsbarrieren Rentabilität des Sektor Inflation Gesetze Personalangebot soziale Probleme politische Probleme... Investitionsentscheidung 14

15 Ziele und Charakteristiken: Ermittlung von strategischen Alternativen für strategische Geschäftsfelder des Unternehmens werden in der Praxis häufig zur Unternehmens- und Wettbewerbsanalyse (Ist-Portfolio) eingesetzt Grundannahme: Geschäftsfelder mit unterschiedlichen Wettbewerbsbedingungen bzw. unterschiedlichen Wachstumspotentialen müssen unterschiedlich gesteuert werden. Portfoliomodelle basieren in der Regel auf einer Matrix: - auf einer Achse eine Unternehmenskomponente (beeinflussbar) und - auf der anderen eine Umweltkomponente (nicht beeinflussbar) 15

16 Vorteile, Nachteile, Probleme: Vorteile: - konsequente Betrachtung des Gesamtunternehmens - Berücksichtigung von Interdependenzen - Ausrichtung auf Schlüsselprobleme Nachteile: - schwierig anwendbar für KMU 16

17 Wertkette Ziele und Charakteristiken: Identifikation von Verbesserungsmöglichkeiten in der Wertschöpfung eines Unternehmens Verbesserung seiner strategischen Position Gliederung eines Unternehmens (bzw. einer Strategischen Geschäftseinheit) in konkrete Wertaktivitäten Gliederung der Wertaktivitäten in - primäre Aktivitäten (unmittelbare Versorgung des Marktes mit Produkten/Dienstleistungen) - sekundäre Aktivitäten (Versorgung des Unternehmens selbst) Durch optimale Ausgestaltung beider Kategorien von Wertaktivitäten sollen erreicht werden: - maximale Anpassung der Wertkette an den bedienten Markt - strategische Wettbewerbsvorteile 17

18 18 Unternehmensinfrastruktur Unternehmensinfrastruktur Eingangslogistik -Lieferung -Prüfung Eingangslogistik -Lieferung -Prüfung Personalmanagement Personalmanagement Technologieentwicklung Technologieentwicklung Beschaffung Beschaffung Produktion -Komponenten -Montage -Reparatur Produktion -Komponenten -Montage -Reparatur Ausgangslogistik -Rechnung -Versand Ausgangslogistik -Rechnung -Versand Marketing, Vertrieb -Werbung -Aussendienst Marketing, Vertrieb -Werbung -Aussendienst Kundendienst -Wartung -Garantie Kundendienst -Wartung -Garantie unterstützende Aktivitäten Primäraktivitäten (Wertschöpfung) Gewinnspanne

19 Handlungsalternativen: Kostensenkung Verbesserung des Angebotes - Qualität (Produktion) - Service (Vertrieb) Vorteile, Nachteile, Probleme: Vorteile: - Anspruchsvolles und umfassendes Konzept zur Betrachtung des Gesamtunternehmens und seiner Schnittstellen zum Umfeld Nachteile: - extremer zeitlicher und methodischer Aufwand 19

20 Inhalt I. I. Systematisierung der der Analyseverfahren nach Einsatzgebieten II. II. Universelle Verfahren III. III. Verfahren der der externen Analyse (Chancen (Chancen und und Risiko) Risiko) IV. IV. Verfahren der der internen Analyse (Stärken (Stärken und und Schwächen) Schwächen) V. V. Syntheseverfahren VI. VI. Timing-Strategien 20

21 Verfahren des externen Analyse Wettbewerbsanalyse Ziele und Charakteristiken: Benchmarking... Topographie: Bezugspunkt für Vergleiche, Richtwert, Zielgröße Wer den Benchmark erreicht, ist Best-Practice-Company / Best-In-Class-Company ist ein kontinuierlicher Vergleich von: - Produkten - Dienstleistungen - betrieblichen Methoden und Prozessen Ziele: - Antwort auf die Frage: Was macht den Klassenbesten zum Besten? - Erkennen eigener Schwächen und Neuorganisation eigener Prozesse - Motivation durch Beispiel eines Besseren 21

22 B e n c h m a r k i n g Betriebsvergleich Vergleich von: - wirtschaftlichen - technischen - sozialen - organisatorischen Daten von Unternehmen Kooperation zur Verbesserung der Abläufe in den beteiligten Unternehmen (z.b. Logistikabteilung mit Logistikfirma... keine Konkurrenz) Konkurrenzanalyse Vergleich von: - Produkten (Preis, Qualität, Kundengruppen, gesellschaftliche Akzeptanz, Lebenszyklusphase, etc.) - finanziellen Stärken - personellen Ressourcen - Marktstrategien Reverse Product Engineering Gezielte Analyse des Sortiments eines Konkurrenten Dekomposition eines erfolgreichen Konkurrenzproduktes Reverse Process Engineering 22

23 B e n c h m a r k i n g - Aktionspläne definieren - revolvierendes Verfahren - in dynamischen Märkten können Best-In-Class-Unternehmen schnell wechseln 23

24 Vorteile, Nachteile, Probleme: Vorteile: - umfassendster Vergleich von Produkten und Innovationen - Betriebsvergleich: Zugang auch zu sensiblen Daten, die nicht statistisch erfasst oder über Medien zugänglich sind Nachteile: - Vergleich bestehender Produkte oder Lösungen - Benchmarking ist an sich kein innovativer Prozess - Konkurrenzanalyse: - nur beschränkter Zugang zu Daten (sekundäre Quellen: Statistiken, Jahresabschlüsse, Zeitung,...) - zeigt nicht den Weg, der den besten Konkurrenten zum Erfolg brachte 24

25 Analyse der Struktur des Sektors Ziele und Charakteristiken: Identifikation und Analyse struktureller Wettbewerbs- und Rentabilitätsfaktoren und ihre optimale Nutzung: Porter s five (Wettbewerbskräfte) - Lieferanten - neue Anbieter - Kunden - Ersatzprodukte - Wettbewerber... in einer Branche bestimmen die langfristigen Rentabilitätsmöglichkeiten eines Unternehmens in dieser Branche... die Wettbewerbssituation wird durch die 5 Wettbewerbskräfte bestimmt 25

26 Vorteile, Nachteile, Probleme: Vorteile: - qualitative Beurteilung - flexibel (5 Einflussfaktoren) ist in der Praxis in der strategischen Unternehmensplanung sehr beliebt ist häufig eine wesentliche Entscheidungsgrundlage vor allem für diversifizierende Unternehmen) Nachteile: - keine Verknüpfung und Gewichtung der einzelnen Parameter 26

27 Konzept der Strategischen Gruppen Ziele und Charakteristiken: Strukturierung der Wettbewerber: innerhalb einer Branche gibt es Gruppen von Konkurrenten mit ähnlichen - Rentabilitäten - Strategien Die Analyse der strategischen Gruppen ist eine Synthese zwischen - der globalen Umwelt-/Branchenanalyse und - der Untersuchung des eigenen Unternehmens untersucht werden: - die Branchenposition der Gruppen - die Situation innerhalb der Gruppen 27

28 Vorteile, Nachteile, Probleme: Vorteile: - Weiterführung und Vertiefung der Branchenanalyse - Eingrenzung der zu vergleichenden Konkurrenten Nachteile: - ist nur ein Rahmen zur Strukturierung und Systematisierung 28

29 Szenarien-Methode Umsätze oder Kapital oder Kosten etc. Szenario-Trichter Ziele und Charakteristiken: macht die Unsicherheit und Dynamik des Unternehmensumfeldes sichtbar verarbeitet quantitative und qualitative Daten und projiziert sie in die Zukunft Entwicklung von zwei sich deutlich unterscheidenden, aber in sich konsistenten Extremszenarien Ableitung von Konsequenzen und Strategien t 29

30 Vorteile, Nachteile, Probleme: Vorteile: - Unsicherheitsfaktoren werden offengelegt - schwache Signale finden Berücksichtigung - die Transparenz komplexer Entscheidungen wird erhöht - Berücksichtigung unterschiedlichster Faktoren - ökonomische - technische - politische - soziale -... Nachteile: - Vollständigkeit des Trichters - fehlende Wahrscheinlichkeiten 30

31 Inhalt I. I. Systematisierung der der Analyseverfahren nach Einsatzgebieten II. II. Universelle Verfahren III. III. Verfahren der der externen Analyse (Chancen (Chancen und und Risiko) Risiko) IV. IV. Verfahren der der internen Analyse (Stärken (Stärken und und Schwächen) Schwächen) V. V. Syntheseverfahren VI. VI. Timing-Strategien 31

32 Verfahren der Internen Analyse Potential-Analyse Stärken-Schwächen-Analyse eigenes Unternehmen Konkurrent Innovation Motivation der Mitarbeiter Service Zugang zu Kapital Vertrieb Werbung Management 32

33 Vorgehensweise: 1. Informationssammlung durch eine ad-hoc-stärken-schwächen-analyse 2. Identifikation der fünf bis zehn wichtigsten branchenrelevanten Schlüsselfaktoren 3. Durchführung der eigentlichen Potentialanalyse: - graphisch 4. Auswertung - Vergleich mit dem wichtigsten Wettbewerber Ziele und Charakteristiken: Identifikation marktrelevanter Unternehmensstärken anschließende Bewertung in Relation zur Konkurrenz Instrument zur Analyse der verfügbaren strategischen Ressourcen Ziel ist die Analyse des IST-Zustandes der Erfolgspotentiale 33

34 Vorteile, Nachteile, Probleme: Vorteile: - übersichtlich - einfach - anschaulich - Reduktion der Komplexität Nachteile: - Quantifizierung qualitativer Sachverhalte - Objektivität als Summe subjektiver Meinungen 34

35 Inhalt I. I. Systematisierung der der Analyseverfahren nach Einsatzgebieten II. II. Universelle Verfahren III. III. Verfahren der der externen Analyse (Chancen (Chancen und und Risiko) Risiko) IV. IV. Verfahren der der internen Analyse (Stärken (Stärken und und Schwächen) Schwächen) V. V. Syntheseverfahren VI. VI. Timing-Strategien 35

36 Syntheseverfahren SWOT-Analyse Strength Stärken Oportunities Chancen Weaknesses Schwächen Threats Risiken Stärken-Schwächen-Analyse Chancen-Risiko-Analyse 36

37 Prozess der kreativen Umformulierung Chancen Risiken Stärken Der Lieferant bietet ein neues, interessantes, innovatives Produkt an, das allerdings sehr teuer ist. Das eigene Unternehmen ist kapitalstark und die Gewinnsituation ist gut.... hohes Finanzpotential. Die anhaltende Rezession gefährdet Arbeitsplätze.... hohes Personalpotential, die Mitarbeiter sind hochqualifiziert und hoch motiviert. Schwächen Ein Lieferant sucht einen Partner für die Entwicklung eines neuen Produktes (interessanter Input für das Unternehmen). Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung war vernachlässigt worden. Neue Konkurrenten treten in den Markt ein. Die Verhandlungsmacht der Lieferanten steigt. Schlechtes Image des Unternehmens aufgrund eines Umweltskandals. Schwierigkeiten, die Belieferer an sich zu binden. 37

38 Ziele und Charakteristiken: Entwicklung von Grundstrategien, um die Chancen/Bedrohungen der Umwelt und die Stärken/Schwächen des Unternehmens optimal zu nutzen kombiniert die Stärken-Schwächen-Analyse mit der Chancen-Risiken-Analyse zeigt, wo die Chancen die Ressourcen übersteigen Vorteile und Nachteile: Vorteile: - Daten der Unternehmensanalyse werden mit Daten der Umweltanalyse verbunden - gute Strukturierung der Ausgangssituation für die Strategieformulierung 38

39 Stärken-Schwächen-Analyse Allgemeine Unternehmenscharakteristika Umsatz Erfolg (Rentabilität; Umsatzrendite; Gewinn;... Marktanteile Cash Flow (Einnahmen-Ausgaben-Überschuß) Personalbestand Standorte Rechtsform... Angebotspotential (Produkte und Dienstleistungen) Produktqualität (Lebensdauer; Haltbarkeit;..)... Produktvergleich!!!!!! Produktleistungsfähigkeit (Performance)... Produktvergleich!!!!!! Produktdesign... Produktvergleich!!!!!! Produktprogramm (Angebotsbreite und -tiefe) Alter des Produktprogramms (Lebenszyklusphasen der Produkte) Anteil Handelsware/Eigenfertigung... 39

40 Marktkommunikation Werbung Präsentation auf Messen Öffentlichkeitsarbeit Verkaufsförderung Online-Kommunikation Corporate Identity/Corporate Design Image... Distribution Vertriebsorganisation Vertriebskapazität Vertriebskanäle/ -wege Lieferbereitschaft/Lieferfähigkeit Preise und Konditionen Preisdurchsetzungspotential Preispolitik Rabattsystem Sonderkonditionen Logistik Standort Lager Transportwesen... Liefer- und Zahlungsbedingungen Umfang von Nebenleistungen... 40

41 Produktion/Fertigung/Produktionslogistik Fertigungsart (Einzel-, Serien-, Massenfertigung) Fertigungstechnologie/ -technik Flexibilität Fertigungskapazitäten Auslastungsgrad Produktivität Fertigungstiefe Standorte... F&E-Potential Höhe der F&E-Investitionen F&E Know how Technische Ausstattung Patente und Lizenzen Zugang zu externen F&E- Quellen/Kooperation Anzahl der Neuprodukteinführungen... Beschaffung Leistungsfähigkeit der Lieferanten Versorgungssicherheit Bezugspreise Lagerhaltungssystem Lieferzeit (just in time,...) Grad der Abhängigkeit von Lieferanten Qualität... Zahl der Lieferanten/Ersatzlieferanten 41

42 Finanzen Eigenkapital Fremdkapital Kosten des Fremdkapitals Zugang zu weiterem Kapital Personal Qualifikation Erfahrung Motivation (Betriebsklima,...) Entlohnungssystem Kostenposition/-struktur Löhne und Gehälter Rohstoffe/Vorprodukte Energie Abschreibung von Gebäuden und Ausrüstung Liquidität Finanzielle Reserven... Altersstruktur Fluktuation Führungskräfte... Kapitalkosten Steuern/Abgaben Controllingsystem... 42

43 Management und Organisation Organisationsstruktur (Organigramme,...) Führungsstil Instrumente der Planung Kontroll- und Steuerungsinstrumente... Informationsmanagement Stand der Bürokommunikation Stand der Fertigungssteuerung Grad der Verknüpfung innerbetrieblicher Information Marktforschung Leistungsfähigkeit von Rechnungswesen und Controlling 43

44 Chancen-Risiko-Analyse Markt- und Wettbewerb (Branche) Marktstrukturen Eintrittsbarrieren Austrittsbarrieren Struktur und Stärke der Abnehmer Struktur und Stärke des Wettbewerbs... Marktpotential/-volumen Zahl der potentiellen Abnehmer Marktwachstum Marktsättigung Investitionsverhalten/Konsumverhalten Verfügbare Investitionsmittel Demographische Entwicklung... Kundenstruktur und Kundenwünsche Kundenstruktur (Größe; Branche;...) Nachfragemacht Kundenanforderungen Wettbewerb/Konkurrenz Zahl der Wettbewerber Struktur der Wettbewerber (Größe...) Marktanteile der Wettbewerber Strategien/Aktivitäten der Wettbewerber Stabilität der Wettbewerbsstruktur Branchenregeln... 44

45 Umfeld- und allgemeine Rahmenbedingungen Gesetzl./staatliche Rahmenbedingungen Steuerrecht, Umweltrecht, Wettbewerbsrecht Subventionen/Förderpolitik Vergabepraxis bei öffentlichen Aufträgen Arbeitsrecht Import-/Exportbeschränkungen Technische Vorschriften/Normen... Gesellschaftliche Rahmenbedingungen Einstellungen/Wertvorstellungen Mentalität... Sonstige Rahmenbedingungen Wirtschaftslage, Inflation Stabilität von Währungen Zahlungsbilanz Arbeitsmarkt Verfügbarkeiten von Rohstoffen und Energie... Technologische/Technische Entwicklung Neue Fertigungstechnologien und Werkstoffe Substitutionstechnologien und -produkte Komplementärtechnologien/- produkte... Ökologische Rahmenbedingungen Luftreinhaltung Wasserreinhaltung Boden Abfallentsorgung und Vermeidung Rationelle Nutzung von Rohstoffen und Energie 45

46 Inhalt I. I. Systematisierung der der Analyseverfahren nach Einsatzgebieten II. II. Universelle Verfahren III. III. Verfahren der der externen Analyse (Chancen (Chancen und und Risiko) Risiko) IV. IV. Verfahren der der internen Analyse (Stärken (Stärken und und Schwächen) Schwächen) V. V. Syntheseverfahren VI. VI. Timing-Strategien 46

47 Timing-Strategie Timing-Strategie Zeitpunkt des Markteintritts First to Market Beginn eines neuen Produktlebenszyklus Second to Market Frühe Wachstumsphase Late to Market Späte Wachstumsphase bzw. frühe Reifephase 47

48 Timing des Markteintrittes First to Market starke F&E-Programme und -Ressourcen technologische Führerschaft Risikobereitschaft Follow the Leader starke F&E-Entwicklungskapazitäten Fähigkeit, schnell zu reagieren Application Engineering gute Anpassung an Kundenanforderungen durch Produktmodifikationen gute Kostenstruktur bzw. Kostenposition Me Too überlegene Effizienz in der Fertigung deutliche Kostenvorteile 48

49 Beispiel I Produkt Innovationsführer Innovationsfolger Kommentar Siemens kommt Dynamische Speicherchips IBM, Toshiba Siemens erst nach dem Einsetzen des Preisverfalls auf den Markt Personal Computer Apple IBM beide erfolgreich 49

50 Beispiel II Produkt Innovationsführer Innovationsfolger Kommentar Videorecorder Phillips (1972) JVC JVC setzt VHS als Industriestandard Phillips hat beim 2. Anlauf keine Chance Intel mit 32 Bit Mikroprozessor Motorola Intel Wettbewerbsvorteilen Aufbau der Marke 50

51 Pionierstrategie - First To Market Vorteile zu Beginn keine aktuellen Konkurrenten preispolitischer Spielraum Aufbau von Kundenkontakten & langfristigen Kundenbeziehungen Möglichkeit zum Aufbau von Markteintrittsbarrieren längste Verweildauer am Markt Kostenvorteil durch Vorsprung auf Erfahrungskurve Möglichkeit der Etablierung eines dominanten Standards Nachteile Ungewissheit über weitere Marktentwicklung hohe Markterschließungskosten Überzeugungsaufwand beim Kunden ohne detaillierte Bedürfnisse Schwierigkeiten, Pilotkunden zu finden Schwierigkeiten, Kooperationspartner zu finden Lieferengpässe bei neuen Werkstoffen oder Komponenten 51

52 Frühe-Folger-Strategie - Second to Market Vorteile Nachteile geringeres Marktrisiko als bei Pionier Information über Marktentwicklung Marktposition noch nicht fest verteilt Steigerung des Produktionsnutzens gegenüber Pionier (Produktmodifikation) Nutzen aus Erfahrung des Pioniers noch Möglichkeit zur Etablierung eines eigenen Standards Markteintrittsbarrieren des Pioniers schnelle Reaktion nach Pioniereintritt erforderlich Notwendigkeit für Komparativen Konkurrenzvorteil (KKV) gegenüber dem Pionier Strategieausrichtung am Pionier erforderlich baldiger Markteintritt weiterer Konkurrenten 52

53 Späte-Folger-Strategie - Me Too Vorteile Nachteile geringere Unsicherheit über weitere Marktentwicklungen & Kundenbedürfnisse Anlehnung an vorhandene Standards technologische Entwicklung abschätzbar eventuell Zukauf von Know how geringe F&E-Aufwendungen notwendig Möglichkeit kostengünstigerer Produktionsverfahren und -standorte (Billiglohnländer) etablierte Konkurrenten Gefahr von Preiskämpfen eventuell Zwang zum Aufbrechen von Geschäftsbeziehungen Imagenachteile Gefahr von Fehlinvestitionen (Zeitfalle!) 53

54 Wer ist erfolgreicher? Erfolg (% ROI) Pionier Früher Markteintritt Später Markteintritt Quelle: PIMS-Studie 54

55 Führer- und Folgerstrategien im Vergleich Vorteile aus der technologischen Monopolstellung Führer Erfahrungskurvenvorsprung Imagevorteile Beziehungen zu Abnehmern Etablieren von Industriestandards Partizipation an den Erfahrungen des Führers mit dem Ziel der Imitation Modifikation Folger Produktpolitik Systemangebot Anwenderspezialisierung Zuverlässigkeit Service Preispolitik (anpassbar) Werbung (einfacher) 55

56 Risiken von Führer- und Folgerstrategien Risiken der Führerstrategie Risiken der Folgerstrategie hohe Kosten und großer Zeitaufwand für F&E hohe Marktöffnungskosten Imagenachteile bei nicht ausgereiften Innovationen Führerinnovation kann sich nicht als Industriestandard durchsetzen Kürzere Marktphase der Innovation/Risiko des zu späten Markteintritts schwieriges Überwinden der Eintrittsbarrieren Hohe Abnehmerpräferenzen für die Führerinnovation Strategische Orientierung ist entscheidend für den Erfolg eines Innovationsprojektes 56

Eine SWOT Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (Strength-Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (Opportunities-Threats).

Eine SWOT Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (Strength-Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (Opportunities-Threats). SWOT-Analyse Vorbemerkung: Eine SWOT Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (Strength-Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (Opportunities-Threats). SWOT-Analyse Interne Analyse Stärken (Strengths)

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

0. Übersichtsgraphen hier. 1. Identifikation der entscheidenden Erfolgsfaktoren ausführlicher. 2. Bestimmung der Stärken und Schwächen ausführlicher

0. Übersichtsgraphen hier. 1. Identifikation der entscheidenden Erfolgsfaktoren ausführlicher. 2. Bestimmung der Stärken und Schwächen ausführlicher Analyse der Stärken/Schwächen und Chancen/Risiken Eine SWOT-Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (Strengths- Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (Opportunities-Threats). Sie fasst die wesentlichen

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Situations-/Marktanalyse

Situations-/Marktanalyse Situations-/Marktanalyse Situationsanalyse Umweltanalyse und -prognose Ziel ist es, Chancen und Risiken des Marktes zu erkennen und darauf aufbauend eine Prognose der künftigen Entwicklung zu erstellen

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT STRATEGISCHES MANAGEMENT VISIONEN ENTWICKELN STRATEGIEN UMSETZEN ERFOLGSPOTENTIALE AUFBAUEN Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Versus Zürich Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Konzept des Strategischen Managements

Mehr

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces)

1 Einführung - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) - 1 - Porters fünf Wettbewerbskräfte (Porters 5 Forces) 1 Einführung...1 2 Beschreibung der fünf Wettbewerbskräfte...2 2.1 Verhandlungsmacht der Lieferanten...2 2.2 Verhandlungsmacht der Kunden...3 2.3

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1

Ihrem Erfolg verpflichtet. Seite - 1 Seite - 1 Seite - 2 Unsere Kompetenzen Marketing- und Vertriebsentwicklung Business-Development (Management, Führung, Organisation) Executive Search Assessment Profiling Coaching Onboarding Sparring für

Mehr

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Jan van Rijs, Fausto Steidle, Alexander Loistl Risk Management Services Bern, 17. Juni 2003 Zurich Continental Europe Corporate

Mehr

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung

Wachstum planen. Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung. MANZEL Unternehmensentwicklung planen Unternehmerische Herausforderungen einer positiven Geschäftsentwicklung MANZEL Unternehmensentwicklung GmbH Kurfürstendamm 123 10711 Berlin s Ist immer gut? Wie kann shürden Was muss mit erfolgreiches

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Menschen und Prozesse

Menschen und Prozesse - 1 - Strukturen für globale / multinationale Unternehmen In dem Artikel Unternehmensstrukturen im Überblick wurde bereits dargestellt, dass die Organisationsstruktur eines Unternehmens von einer Vielzahl

Mehr

Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt. Andreas Lotte

Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt. Andreas Lotte Notwendige Überlegungen für die Businessplan-Bausteine Produkt Kunde - Markt Andreas Lotte Dipl.sc.pol.Univ. Dipl.-Betriebswirt (FH) LMU, KFT, Spin-off Service StartUp München 2011 Donnerstag, 12. Mai

Mehr

Online Marketing-Kampagnen

Online Marketing-Kampagnen Produktblatt Online Marketing-Kampagnen Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at web. www.proquest.at

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Letʻs do IT together!

Letʻs do IT together! Letʻs do IT together! 1 Vortrag IT-Messe 2012, Heiko Ulbrich IT-Haus Teamleiter Sage- & Software-Entwicklung Tel.: +49 6502 9208 452 Fax: +49 6502 9208 851 E-Mail: hulbrich@it-haus.com 2 Was macht ein

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh RiskCheck Unternehmensweites Risikomanagement.proquest riskmanagement gmbh Überblick = Durchblick im Detail. Ein klarer Blick hilft: Als Unternehmer und verantwortlicher Manager sind Sie laufend mit neuen

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Management, Marketing und Informationssysteme. Marketing in Netzeffektmärkten

Management, Marketing und Informationssysteme. Marketing in Netzeffektmärkten Management, Marketing und Informationssysteme Marketing in Netzeffektmärkten Leonhard Dobusch 29. Oktober 2014 Diskussion der Vorablektüre I Farrell, J./Saloner, G. (1987): Competition, Compatibility and

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014

Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken. Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Abschlussveranstaltung Europa Campus Lernen und Arbeiten in Netzwerken Matthias Piontek / Erfurt, 11. November 2014 Thema am 23. und 24. Oktober Unternehmensstrategien und -strukturen Strategische Unternehmensführung

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN DR. SCHWAN & PARTNER 2007 Feasibility Study Seite 2 PROJEKTDARSTELLUNG (ZIELSETZUNG) WIRTSCHAFTLICHE AUSGANGSSITUATION Zusammenfassung

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste.

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die großen Marketing Herausforderungen 2013 in % Erschließung von Absatzmärkten / -wegen Besonders bei/im. 2013 (2012) 2013

Mehr

1. Strategisches Management ein Überblick

1. Strategisches Management ein Überblick 11 1.1 Was ist Strategie? 1. Strategisches Management ein Überblick Der Begriff der Strategie wurde aus dem militärischen Umfeld auf die Situation von Unternehmen übertragen. Der Begriff Strategie leitet

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 27. Wettbewerbsanalyse nach Porter

UMSETZUNGSHILFE Nr. 27. Wettbewerbsanalyse nach Porter UMSETZUNGSHILFE Nr. 27 Wettbewerbsanalyse nach Porter Oktober 2011 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Porters Fünf-Kräfte-Modell im Überblick: Eine strukturierte und umfassende Marktanalyse betrachtet

Mehr

Strategisches Management

Strategisches Management Strategisches Management Ressourcenanalyse Vorlesung am 31.10.05 Prof. Dr. Michael Dowling Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Der Strategische Managementprozess Umwelt: Strategische Wahl

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

2 Elemente eines guten Businessplans

2 Elemente eines guten Businessplans 36 Top-down- Ansatz 2 Elemente eines guten Businessplans Beim Top-down-Ansatz beginnen Sie mit der Ermittlung der Größe eines übergeordneten Marktes Im Gegensatz zu Angaben über spezifische Teilmärkte

Mehr

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Agenda Zielsetzung des Seminars IT

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015 REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser September 2015 UNSERE KERNKOMPETENZEN Strategisches Management Markt- und Unternehmensanalyse Strategie- und Organisationsentwicklung Make or Buy - Entscheidungen

Mehr

Die Due Diligence Prüfung

Die Due Diligence Prüfung SMILE Venture Management GmbH, Berlin, Germany Die Prüfung Medellín, 21. November 2001 Ablauf einer Transaktion Strategische Entscheidung Verhandlungen Letter of Intend (LoI) Vertragsverhandlungen Abschluss

Mehr

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Mag. Christian Kudler Value Creation Leader, Strategic IT Consultant; christian_kudler@at.ibm.com Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Inhalt 1. IT-Wertbeitrag und Risikomanagement

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Herzlichen Dank. Christine Marie Moore

Herzlichen Dank. Christine Marie Moore Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, diese Inhalte wurden sorgsam von Credo erarbeitet. Wir bitten Sie daher, bei der Verwendung dieser Unterlage die Urheberin zu nennen. Herzlichen Dank Christine

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Kurze Erläuterung Ihrer Idee: Welche Leistung wollen Sie wem in welchem Markt/an welchem Standort anbieten?

Kurze Erläuterung Ihrer Idee: Welche Leistung wollen Sie wem in welchem Markt/an welchem Standort anbieten? Handwerk Zusammenfassung Die Zusammenfassung ist der Einstieg für den Leser in Ihren Geschäftsplan. Sie soll kurz und knapp die wesentlichen Aspekte Ihrer Geschäftsidee enthalten und den Leser zum aufmerksamen

Mehr

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse

WKK SWOT-Analyse SWOT. Schwächen (weakness) Stärken (strength) Gefahren (threats) Chancen (opportunities) Grundprinzip der SWOT-Analyse Grundprinzip der SWOT-Analyse Interne Faktoren Stärken (strength) Chancen (opportunities) SWOT Schwächen (weakness) Gefahren (threats)! Externe Faktoren 2009 Seite 1 / 6 WKK Stärken Effiziente Wärme- +

Mehr

MBA Modul Strategisches Management Testfragen Prof.dr. Adrian D. Tanţău, Prof.dr. Jürgen Bock

MBA Modul Strategisches Management Testfragen Prof.dr. Adrian D. Tanţău, Prof.dr. Jürgen Bock MBA Modul Strategisches Management Testfragen Prof.dr. Adrian D. Tanţău, Prof.dr. Jürgen Bock 1. Im Übergang von der strategischen zur operativen Planung kehrt sich das Ziel planerischer Denkens um. Die

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock

AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock AnKa-fix Anwendertreffen in Rostock Vertriebsstrategie im Wettbewerbsmarkt Reinhold Wetjen Düsseldorf, September 2007 Inhalt 1. Wettbewerb 2. Was tun? 3. Analyse der Ausgangssituation 4. Vertriebsstrategie

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

Verkaufscontrolling im Außendienst

Verkaufscontrolling im Außendienst Verkaufscontrolling im Außendienst Planung, Steuerung, Kontrolle; Analysen und Kennzahlen für Führungskräfte des Außendienstes; Vertriebszielerreichung; Außendienst-Interview zur Analyse und Optimierung

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Kapitel 7. Grundlagen des Marketing

Kapitel 7. Grundlagen des Marketing Kapitel 7 Grundlagen des Marketing 7-1 7-2 7-3 Stückkosten Kumulierte Ausbringungsmenge Erfahrungskurve 7-4 Wachstumsstrategien nach Ansoff Nach der Klassifikation von Ansoff (1957) lassen sich vier Wachstumsstrategien

Mehr

Übung: Apple als innovatives Unternehmen

Übung: Apple als innovatives Unternehmen Übung: Apple als innovatives Unternehmen 30.05.2012 1 In den letzten Jahren war Apple von einem fast insolventen Unternehmen durch die hohe Kreativität von Steve Jobs zu einem der innovativsten Technologiekonzerne

Mehr

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC)

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Produktblatt Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Prozessorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr