Top oder Flop? Erfolgreiches Management von Produktinnovationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Top oder Flop? Erfolgreiches Management von Produktinnovationen"

Transkript

1 Top oder Flop? Erfolgreiches Management von Produktinnovationen 11. Absolvententag/ 12. November 2011 DI Gottfried Brunbauer/ Mitglied des Vorstandes der ROSENBAUER International AG November 2011

2 ROSENBAUER Klare Mission Unsere Kunden sind die Feuerwehren! Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 2

3 ROSENBAUER Fullliner im mobilen, abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz Ausrüstung Hubrettungsgeräte Sonderfahrzeuge Industrie Kommunalfahrzeuge Löschsysteme Leitern USA Fahrzeuge Business Development Betrieblicher Brandschutz Innovationsführer der Branche Telematik 10 eigene Werke auf 3 Kontinenten/ JV in Russland (Moskau) Flughafen Bühnen Aerials Neue Geschäfte??? Oberglatt/ Schweiz Fremont/ NB Lyons/ SD Karlsruhe/ Deutschland Luckenwalde/ Deutschland Madrid, Linares/ Spanien Singapur Leonding/ Österreich Neidling/ Österreich Unternehmensdaten 2010 Umsatz: 595,7 Mio. EUR EBIT: 49,7 Mio. EUR EBT: 49,1 Mio. EUR Mitarbeiter zum : Wyoming/ MS Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 3

4 Innovation Verständnis ROSENBAUER Innovationen sind alle Ansätze, die auf Basis eines eingehenden Verständnisses der Bedürfnisse und der Probleme der Kunden bzw. der Zielgruppe des Unternehmens zu Lösungen führen, die im wirtschaftlich vertretbaren Rahmen eine Befriedigung dieser Bedürfnisse bringen bzw. eine Hilfestellung bei der Bewältigung der Probleme geben, die von den Kunden als solche wahrgenommen (und damit auch bezahlt) werden und die ROSENBAUER von den Wettbewerbern differenzieren und somit neu sind. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 4

5 Innovation Prämissen Innovationsmanagement ROSENBAUER (1) Ideen und daraus umgesetzte Neuerungen stellen immer einen Mix aus inkrementellen und radikalen Innovationen mit dem Schwergewicht auf inkrementellen Innovationen dar alle Lösungen im Sinne der o. a. Definition tragen zum Erfolg des Unternehmens bei und sind somit wichtig (sowohl inkrementelle als auch radikale) d.h., auch aussichtsreiche inkrementelle Innovationen müssen laufend umgesetzt und dürfen nicht der alleinigen Suche nach radikalen Innovationen geopfert werden Innovationen dürfen sich nicht ausschließlich an kurzfristigen Finanzzielen orientieren, insbesondere strategische (= radikale) Innovationen haben oft einen längeren ROI (bis zu mehreren Jahren). Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 5

6 Innovation Prämissen Innovationsmanagement ROSENBAUER (2) wichtig für den Innovationsprozess ist die Einbindung möglichst des gesamten Unternehmens (kollektive Beteiligung und Anstrengung) dadurch gelingt es nicht nur, Innovationen laufend und rasch umzusetzen, sondern auch das Risiko des Scheiterns zu minimieren interne Gründe für ein Scheitern: keine klaren Entscheidungen, mangelnde unternehmerische Risikobereitschaft, not invented here - Effekt, zu lange Umsetzungsdauer, Scheitern der internen Markteinführung u. a. externe Gründe für ein Scheitern: mangelndes Verständnis der Bedürfnisse bzw. Erwartungen der Zielgruppe, keine ausreichende Nutzengenerierung aus Sicht der Zielgruppe, ungeeignetes Marketing u. a. in unserer Branche ist es in jedem Fall günstiger der Innovations- Leader als der Follower zu sein! Imagebildung, Vorgabe der Marschrichtung, durch relativ geringe Marktgröße und zum Teil aufwändige Entwicklungen lange Follower-Zeiten u.a. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 6

7 Innovation Impulsquellen Forschung Markt/ Kunden/ Anwender andere Bereiche der Technik eigenes Wissen/ eigene Kreativität des Unternehmens = Mitarbeiter Entwicklungen/ Trends/ Szenarien. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 7

8 Innovation Mitarbeiter müssen Impulse wahrnehmen/ aufnehmen/ verknüpfen müssen daraus Ideen entwickeln müssen den Ideen zur Umsetzung verhelfen è Mitarbeiter = Menschen spielen DIE zentrale Rolle für Innovationen! aber: des Verhalten und die Motivation der Menschen wird geprägt durch ihr Umfeld... è das Umfeld muss innovationsfördernd sein, damit Mitarbeiter innovativ sind, Innovationen hervorbringen und erfolgreich umsetzen. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 8

9 Innovation Umfeld zeitliche Dimension des Umfeldes = (jüngere) Geschichte des Unternehmens = Erfahrungshintergrund der Mitarbeiter strukturelle Dimension des Umfeldes = Organisation/ Prozesse/ Strukturen = Flexibilität und Freiraum für Mitarbeiter soziale Dimension = Leitbild/ Grundsätze/ Kultur/ Verhalten = Motivation und Bereitschaft der Mitarbeiter. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 9

10 Innovation Konsequenz Innovation braucht das richtige (Kultur)Umfeld und zur Aufnahme und Verarbeitung möglichst vieler Impulse bzw. zur Minimierung des Risikos des Scheiterns sollten sich möglichst viele Mitarbeiter aktiv am Innovationsprozess beteiligen. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 10

11 Innovation (Kultur)Umfeld Änderungskultur Innovation erfordert rasches Einstellen auf neue Gegebenheiten rasches Einstellen auf neue Gegebenheiten erfordert Flexibilität Flexibilität erfordert die Bereitschaft zu Veränderungen Änderungskultur und Flexibilität bilden eine wesentliche Basis für Innovation Veränderung erfordert die Überwindung von Hürden eine kontinuierliche Unternehmensentwicklung schafft Änderungskultur und Flexibilität Training entsteht durch ständige Veränderung = Unternehmensentwicklung die Überwindung von Hürden erfordert Training Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 11

12 Innovation ROSENBAUER Änderungskultur Entwicklungsschritte flexibler Industriekonzern Kunden-, Organisations-, Entwicklungs-, Infrastrukturprojekte projektorientierte Organisation Beteiligung aller Mitarbeiter am Unternehmenserfolg Mitarbeiterbeteiligung Mitarbeitergespräche, Teamarbeit, KVP, IM STRATEGIE Strukturoptimierung Supply Chain Management, SKD-/ CKD-Konzepte Standortkonzept, DV-Landschaft Fahrzeuge, Module, Standardisierung Kulturveränderung Geschäftsintegration Komponenten, Daten Planungsverbesserung Fahrzeug-/ Komponenten-/ Teileebene Organisationsentwicklung Team-, Prozessorganisation, Divisionalisierung, UMS Flexibilisierung Fertigung Losgröße 1, Reduktion unproduktiver Nebenzeiten, QMS Meisterbetrieb ca. 20 Jahre Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 12

13 Innovation (Kultur)Umfeld mitarbeiterorientierte Kultur umfassende Information und Einbeziehung der Mitarbeiter Pflege eines offenen und kontinuierlichen Dialoges mit Nachbarn, Behörden u. a. weit reichende Einbeziehung der Kunden in das Unternehmensgeschehen Pflege einer aktiven, konstruktiven internen Sozialpartnerschaft einheitliche Unternehmenskultur im gesamten Unternehmen respektvoller und fairer Umgang nach konsequent gelebten Spielregeln kontinuierlicher und unkomplizierter Kontakt über alle Hierarchieebenen hinweg Interesse für den Menschen im Mitarbeiter bewusstes Eingehen auf die Bedürfnisse und Wünsche der Mitarbeiter aktive Maßnahmen zur Förderung der Mitarbeiterbindung Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 13

14 Innovation ROSENBAUER mitarbeiterorientierte Kultur sichere Arbeitsplätze langfristige Perspektive Mitgestaltung über Teamarbeit und KVP mitarbeiterorientierte Führungsgrundsätze moderne Arbeitsorganisation flexible Arbeitszeiten für alle Mitarbeiter vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten umfangreicher Arbeitsschutz Gesundheits(vorsorge)programm Erfolgsbeteiligung für alle Mitarbeiter zahlreiche freiwillige Sozialleistungen regelmäßige Familienevents u. a. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 14

15 Innovation ROSENBAUER mitarbeiterorientierte Kultur Zahlen 2010 Arbeiter Angestellte Firmenzugehörigkeit 11,8 Jahre 13,1 Jahre Alter 37,5 Jahre 38,9 Jahre Fluktuation 0,9% 1,9% Krankenstände 5,3% 2,0% Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 15

16 Innovation (Kultur)Umfeld Innovationskultur rasche, erforderlichenfalls intuitive Entscheidungen aktives Arbeiten mit nichtmonetären Anerkennungselementen innovative Grundeinstellung des Unternehmens = aller Mitarbeiter interaktive Einbeziehung möglichst vieler Mitarbeiter ungezwungene Kommunikation über Hierarchien und Bereiche hinweg unbürokratische Bereitstellung benötigter Ressourcen trotz Kompatibilität zur Organisation flexible Strukturen und Prozesse offener Austausch über interessante Ideen und Neuerungen gleiche Behandlung aller Beiträge von Mitarbeitern Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 16

17 Innovation ROSENBAUER Innovationskultur - Best Innovator 2009 in der Kategorie Innovationskultur und -organisation Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 17

18 ROSENBAUER Innovationsmanagement Innovationsorganisation operativ (Arbeitsplätze/ Produkte) strategisch (Gesamtunternehmen/ Geschäftsfelder) Organisation/ Prozesse Teamarbeit und KVP Organisations- und Prozessentwicklung Unternehmensentwicklung Produkte/ Geschäftstätigkeit Produktentwicklung Innovationsmanagement strategische Geschäftsentwicklung direkte Anlaufstellen für die Verbesserungsvorschläge und Ideen von Mitarbeitern Anforderungen/ Zweck/ Zielsetzung à innovative Prozess- und Produktbasis à effiziente Organisation, hohe Innovationsrate à zukunftsorientierte Ausrichtung Gesamtunternehmen. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 18

19 ROSENBAUER Innovationsmanagement IM = Turbo zur Anreicherung Produktzyklus Inhalt und Tempo Mitarbeiter Ideen Anregungen Innovationsstelle andere Bereiche der Technik Forschung Entwicklungen/ Trends/ Szenarien vorentwickelte Ideen Ideen zur Aufbereitung Markt/ Kunden/ Anwender aber: normaler Produkterneuerungszyklus muss bereits innovative Produktbasis sicherstellen!!! Markt Produktmanagement Entscheidungsgremium (GB- Leitung, Vorstand) Entwicklung/ Produktion Produkt normaler Produkterneuerungszyklus Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 19

20 ROSENBAUER Innovationsmanagement Innovative Produktbasis Löschsystem Lärmschutzhalle/ EMEREC/ EPS Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 20

21 ROSENBAUER Innovationsmanagement Innovative Produktbasis COBRA Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 21

22 ROSENBAUER Innovationsmanagement Innovative Produktbasis der neue AT Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 22

23 ROSENBAUER Innovationsmanagement Organisationsmodell 1 Vollzeit Innovationsmanager als Vorstandsstabstelle, 3-5 Teilzeitmitglieder ursprünglich nur Teilzeitmitglieder, seit ein Vollzeitinnovationsmanager Mitglieder aus möglichst unterschiedlichen Funktionen, 20 bis 100% Innovationstätigkeit Innovationsmanager ist Sprecher des Arbeitskreises Innovation (AKINNO) Teilzeitmitglieder sind organisatorisch nicht Teil der Stabstelle, nur der Sprecher Promotor des Themas und des Teams ist der Vorstand Technik Rotationsprinzip (regelmäßiger Austausch von Mitgliedern) Vermeidung Elfenbeinturm ß à Erhöhung Akzeptanz quartalsweise Innovationsgespräche Lenkungsgremium - Fortschrittsberichte, Entscheidungsplattform Umsetzung Hauptprojekte über Produktmanager mit individueller Organisation ab vollständige Integration mit Technologie- und Wissensmanagement. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 23

24 ROSENBAUER Innovationsmanagement Arbeitskreis Innovation AKINNO AK- INNO Sprecher DI (FH) Jürgen Aigner AKINNO (Sprecher ab April 2009) April 2009 bis Dezember 2011 Ing. Alexander Ronacher Leiter ITW/ Sprecher AKINNO Jän bis Ing. Alfred Glatzmeier Konstruktion Sonderfahrzeuge/ Kommunalfahrzeuge (Sprecher bis Juni 2007) Feb bis Juni 2007 (jetzt: extern/ selbständig) Ing. Alexander Ronacher Konstruktion Kommunalfahrzeuge Juli 2007 bis April 2009 (jetzt: wieder Linienfunktion) Konstr. Fahrzeuge DI Wolfgang Luftensteiner Konstruktion Sonderfahrzeuge Juni 2008 bis Vertrieb Franz Hochdaninger Gebietsverkaufsleiter Österreich Feb bis Dez (jetzt: wieder Linienfunktion) Ing. Markus Weber Vertrieb Int. Jän 2006 bis Dez (jetzt: extern) Ing. H. Seebacher Vertr. Int. Jän. - Aug. 07 (jetzt: Ing. Hannes Draxler Vertrieb International Sep bis Dez (jetzt: wieder Linienfunktion) Andreas Charko zunächt Vertrieb Deutschland, später Vertrieb Österreich Jänner 2008 bis extern) Fertigung Peter Stadlberger Montage Löschsysteme Feb bis Feb (jetzt: Innendienst Vertrieb Österreich) Christoph Kaineder Vormontage Elektrik-/ Elektronikkomponenten März 2004 bis Juni 2007 (jetzt: Konstruktion Elektrik) Florian Pühringer Montage AT Juli 2007 bis Juni 2011 (jetzt: Abnahmeteam Fahrzeuge) Martin Weikinger Instandhaltung Jul bis.. Konstr. LS Ing. Maximilian Bäck Konstruktion Löschsysteme Feb bis Feb (jetzt: wieder Linienfunktion) Dr. Josef Mikota Konstruktion Löschsysteme Sprecher ab Juli 2007 Mär bis Okt (jetzt: extern) Ing. Mario Steininger Konstruktion Löschsysteme Nov bis Mai 2009 (jetzt: wieder Linienfunktion) Hannes Hammer Konstruktion Löschsysteme Mai 2009 bis AR/ Marketing Mag. Karin Palmetshofer-Hörschinger Produktmanagement und Marketing Ausrüstung Feb bis Mai 2004 (jetzt nach Karenz: Vertrieb International) DI (FH) Birgit Hauser Marketing Kommunalfahrzeuge Jun bis Jän (jetzt: Karenz) Mag. Judith Gierlinger Produktmanagement und Marketing Ausrüstung Feb bis Dezember 2009 Sprecherin ab November 2007 (jetzt: wieder Linienfunktion) DI (FH) Bianca Fürtbauer zunächst Marketing/ Assistenz Business Development, später Marketing Ausrüstung Jänner 2010 bis Unterstützg. Philipp Kolmhofer Student August 2008 bis März 2010 Georg Pilsner zunächst Student, später Konstruktion Fahrzeuge April 2010 bis Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 24

25 ROSENBAUER Innovationsmanagement Arbeitsumfeld AKINNO seit ca. 3 Jahren eigener Kreativ- und Projektraum Unterstützung Kreativphasen durch entsprechende Raumgestaltung (Einchecken, Ideengenerierung, Diskussion/ Auslese, Ergebnissicherung) Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 25

26 ROSENBAUER Innovationsmanagement Aufgaben des AKINNO Ideen einbringen, sammeln, verwalten vielfältige Informations- und Kommunikationswege Direktansprache BDE-Terminals Innovationstische Innovationsbriefkästen Intranetforum Innovationsstammtisch u. a. einfache Ideeneinbringung interaktive Kommunikation Nutzung möglichst vieler Quellen Ideen wachsen lassen Ideenspeicher auf Datenbankbasis. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 26

27 ROSENBAUER Innovationsmanagement Aufgaben des AKINNO Ideen laufend/ wiederholt bewerten definiertes Bewertungsschema Strategie-, Kompetenzkonformität technisches Umfeld, Ressourcenverfügbarkeit Wettbewerbs-, Marktumfeld Kostensituation u. a. freigegebene Vorprojekte bearbeiten Lösungsansätze entwickeln Workshops, Arbeitsgruppen Kreativitätstechniken u. a. Abschätzung Marktpotenzial technische und wirtschaftliche Machbarkeit gegebenenfalls Bearbeitung koordinieren. G1. Paßt die Idee zu unserer Strategie? Gewichtung Punkte Ergebnis Aus dem Bauch bewertet beachten Sie Folgendes oder nutzen sie dieses Werkzeug feinere Bewertung % des Umsatzes mit neuen Produkten 3 50% der Produkte nicht älter als 5 Jahre 3 Brandschutz ist ein Teil der Strategie G2. Haben wir die Ressourcen zur Verwirklichung oder daran technisch zu scheitern? Gewichtung Punkte Ergebnis Aus dem Bauch bewertet beachten Sie Folgendes oder nutzen sie dieses Werkzeug feinere Bewertung 3 2,09 6,26 Haben wir das Wissen oder Erfahrung Erfahrung verfügbar intern Erfahrung verfügbar extern besteht die Möglichkeit für Zukauf von Wissen/Technologie besteht die Möglichkeit für Zukauf von Teilen besitzen wir die Fertigungsmöglichkeiten besteht kein Risiko, daß die Kosten durch unerkannte Probleme explotieren. (sind w ir ein Versuchskaninchen) Mitarbeiterakzeptanz Ist der Standort (Konzern) dafür geeignet Haben wir die Mittel (Euro/Stunden) Um welches Proj.handelt es sich? (0/1) Punkte Kleinstproj. 250Std. / 5000 Euro 0 3 Kleinprojekt 1000Std. / Euro 0 2 Großproj. 3000Std. / Euro Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 27

28 ROSENBAUER Innovationsmanagement Aufgaben des AKINNO Umsetzung Hauptprojekte begleiten Begleitung oder Mitarbeit im Projektteam internes Marketing und Motivation laufende Info Mitarbeiter (Vitrine, Innovationstische, ) Arbeit mit unterschiedlichen Anerkennungselementen Anerkennung jeder Idee (es gibt keine dummen Ideen) Bekanntgabe ideenreicher Mitarbeiter an Vorgesetzte für Prämienvergabe Verlosung Gutscheine bei Innovationsstammtisch Innovationskaffee mit Vorstand Technik Einbeziehung Ideeneinbringer in Ideenbewertung Einbindung Ideeneinbringer in Vor-/ Hauptprojekt Wanderpokal für ideenreichsten Bereich Ideeneinbringerparkplatz Gutschein für Ideeneinbringer durch GD bei fertigem Produkt. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 28

29 ROSENBAUER Innovationsmanagement Aufgaben des AKINNO Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 29

30 ROSENBAUER Innovationsmanagement Ergebnisse neben normalem F&E Programm seit 2002 ca Ideen gesammelt aktuell 26 Kleinprojekte in Arbeit oder umgesetzt z.b. Rosenbauer Positioning System aktuell 48 Vorprojekte in Arbeit oder abgeschlossen aus 26 Klein- und 48 Vorprojekten aktuell 33 Hauptprojekte in Arbeit oder umgesetzt Unterstützung bei vielen Konzepten und F&E Projekten Sammlung von Erfahrungen im Rahmen aktueller Themen. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 30

31 ROSENBAUER Innovationsmanagement Ergebnisse z.b. Lichtmast FLEXILIGHT LED Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 31

32 ROSENBAUER Innovationsmanagement Ergebnisse z.b. Tauchpumpe NAUTILUS/ Escape Stair E8000 Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 32

33 ROSENBAUER Innovationsmanagement Ergebnisse z.b. Raupenmanipulator/ Schlauchwascheinrichtung Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 33

34 ROSENBAUER Innovationsmanagement Conclusio geeignetes (Kultur)Umfeld ist Voraussetzung breites Anlegen des Prozesses erhöht die Erfolgschancen Innovation muss wirklich Teil der Unternehmensstrategie sein Führung muss uneingeschränkt hinter IM stehen und Prozess begleiten/ treiben permanente Kommunikation der Bedeutung an die Mitarbeiter ständige Zufuhr der erforderlichen Energie an den Prozess, Prozess spannend halten enge Verzahnung in der Umsetzung frühzeitige Einbindung relevante Techniker/ Produktmanager/ Vertriebsbereiche Schlüsselfaktoren sind internes Marketing, Kommunikation und Motivation Ziel: Beteiligung möglichst aller Mitarbeiter im Sinne einer sportlichen Herausforderung keine zu scharfe Abgrenzung gegenüber anderen Prozessen wie z.b. KVP flexible Kontaktmöglichkeit für Mitarbeiter, gegebenenfalls interne Kanalisierung. Innovationsmanagement / November 2011 / Folie 34

35 wenn alle mitziehen, wird der Erfolg nicht zu verhindern sein! Rosenbauer International AG 4060 Leonding, Paschinger Str. 90, Austria Tel: , Fax:

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Unternehmenskultur. als Basis fürf Wissensmanagement. für r Wissensmanagement. Was bedeutet Wissen? Wissensmanagement. HYDRO-Kultur.

Unternehmenskultur. als Basis fürf Wissensmanagement. für r Wissensmanagement. Was bedeutet Wissen? Wissensmanagement. HYDRO-Kultur. Unternehmenskultur als Basis fürf Wissensmanagement Robert Zahn HYDROMETER GmbH 91522 Ansbach Unternehmenskultur als Basis für r Wissensmanagement Was bedeutet Wissen? Wissensmanagement HYDRO-Kultur Empfehlungen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Lead User-Projekt. Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel

Lead User-Projekt. Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel Technische Universität München Lead User-Projekt Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologieund Innovationsmanagement Prof. Dr. Joachim Henkel Technische Universität München Übersicht 1 2 3 Lead

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Innovation im Alltag Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Michael Isler betr. oec. FH Projektleiter Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE 25. August 2009 Das Schweizerische Institut

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Projekt Business@School Phase I

Projekt Business@School Phase I Projekt Business@School Phase I Schule: Analysiertes Unternehmen: Team: Betreuerin: Folien: Präsentation: Öffentliches Schottengymnasium der Benediktiner in Wien Rosenbauer International AG Richard Koza,

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Praktikum - Marketing/Brand Management und Verkaufsförderung w m

Praktikum - Marketing/Brand Management und Verkaufsförderung w m Praktikum - Marketing/Brand Management und Verkaufsförderung w m Qualitätsdenken und handeln zum -zubehör, Verpackungs-, Industrie-, Gebäudetechnik Bosch ist in der Schweiz an über 20 Standorten vertreten.

Mehr

Neue Technologien sicher nutzen: IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung

Neue Technologien sicher nutzen: IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung Neue Technologien sicher nutzen: IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung Andreas Könen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Memo Tagung 2. und 3. Juni 2014-1- Das BSI... ist eine unabhängige

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Teil I: Best Practices 1. Organisation von Innovationsmanagement... 1 Kräftebündelung in Innovationsnetzwerken Kai Engel 1.1 Einleitung... 1 1.2 Die Innovationsstrategie

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG. www.biwe-akademie.

Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG. www.biwe-akademie. Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG www.biwe-akademie.de Ausbildung zum Innovation

Mehr

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK)

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) 62110F12 Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) Ideen erschliessen - Innovationen erfolgreich managen Die wichtigste Stärke, die ein Unternehmen im Wettbewerb hat, ist Innovation. Um die

Mehr

schurter.com Unser Weg zum Erfolg

schurter.com Unser Weg zum Erfolg schurter.com Unser Weg zum Erfolg SCHURTER ist seit 1933 erfolgreich in der globalen Elektronikindustrie tätig. In diesem agilen Marktumfeld ist es immer wieder gelungen, Herausforderungen zu meistern

Mehr

SMA-Wissensmanagement

SMA-Wissensmanagement Überleben in der Informationsflut SMA-Wissensmanagement Durch Kooperative Unternehmensführung wird Wissensmanagement fast zum Selbstläufer Günther Cramer, Dr. Mike Meinhardt SMA Technologie AG, Niestetal,

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

ideenreich in Oberösterreich

ideenreich in Oberösterreich Dr. Thomas Reischauer, CMC, AWT Universität Linz CMC certified management consultant AWT akkred. Wirtschaftstrainer EU-BUNT Consultant (Business Development Using New Technologies) Mitglied versch. Innovations-Netzwerke,

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

Wir vermitteln Persönlichkeit. Personalberatung, Strategieberatung & Coaching.

Wir vermitteln Persönlichkeit. Personalberatung, Strategieberatung & Coaching. Wir vermitteln Persönlichkeit. Personalberatung, Strategieberatung & Coaching. www.hussak.com Der Unterschied Wir vermitteln Persönlichkeit. Das ist das Credo, unter welches wir unser tägliches Tun stellen.

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze November 2014 Delight your Customers Fight for Profits Enjoy your Work 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns

Mehr

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 ÜBERSICHT + Deutsche Unternehmen im Spannungsfeld der Globalisierung + Erfolgsrezepte

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Januar 2013 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns sind in drei übergeordneten Zielen zusammengefasst:

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse. AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013

Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse. AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013 Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013 Verlage müssen sich bewegen! Geschäftsprozesse sind ein Schlüsselthema bei der Bewältigung

Mehr

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche

Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Hard- und Software: Förderchancen für die IT-Branche Ein Infoabend des Servicecenters Förderberatung Würzburg im Würtzburg-Palais Herzlich willkommen! In der Präsentation finden Sie jetzt Links zu den

Mehr

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG

Swisscom Care: Support im Web 2.0. Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Swisscom Care: Support im Web 2.0 Jan Biller Business Owner Social Media Support Swisscom (Schweiz) AG Eckdaten Swisscom Konzern Nettoumsatz (in Mio. CHF) 2011 11 467 Betriebsergebnis EBITDA (in Mio. CHF)

Mehr

Innovationsmanagement durch Social Media

Innovationsmanagement durch Social Media Innovationsmanagement durch Social Media Prof. Dr. Nancy V. Wünderlich Universität Paderborn 6. Ostwestfälischer Innovationskongress Bielefeld, 27. August 2014 AGENDA 1 Vorstellung des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement

Mehr

Security Governance ProjektebeiHP

Security Governance ProjektebeiHP Security Governance ProjektebeiHP mitden AugeneinesPMP gesehen Jürgen Bachinger Projekt Manager HP Services Consulting& Integration Hewlett Packard GmbH 2005 Hewlett Packard Development Company, L.P. The

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung ReferentInnen Mag. Erika Krenn-Neuwirth, K und K Wirschaftscoaching

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Kategorie Sonstige Konsumgüter Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Persil PERSIL EINE GROSSE ERFOLGSMARKE GEWINNT NEUE DYNAMIK Die Marketing-Situation

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

GV TCF Vorstellung Serve Team TCF. Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon

GV TCF Vorstellung Serve Team TCF. Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon GV TCF Vorstellung Serve Team TCF Datum: 23. Januar 2012 Erstellt: Iggy Schwarz, Uerikon Inhalt 1 Ausgangslage 2 Serve Team TCF 3 Unterstützungsleistungen und -prozess 4 Umsetzung und Meilensteine 5 Mitgliedschaft

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Protokoll Strategie-Netzwerk

Protokoll Strategie-Netzwerk Freitag, 23.08.2013 12:00 gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse Protokoll 13:00 5-Minuten-Runde jeder berichtete, meist mit PPT, über die Erfahrungen des letzten halben Jahres 15:20 Vorstellung Frank

Mehr

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht

Modulbeschreibung Produktinnovation. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Produktinnovation WI-1.361 Pflicht Modulbeschreibung Produktinnovation Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt Qualifikationsziele Niveaustufe/Kategorie (Ba=1, Ma=2) Semesterlage

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DEVELOPMENT 2011 Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DZ BANK GRUPPE DEVELOPMENT INHALT 03 GRUSSWORT 04 DIE FORMATE IM ÜBERBLICK 05 FORMATPROFILE 06 ZEITSTRAHL 2011 07 KONTAKT 03 DIE THEMEN

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Nachhaltige Personalentwicklung

Nachhaltige Personalentwicklung Fachtagung Personalentwicklung in der Immobilienwirtschaft Frankfurt, 12.11.2009 1 Inhalt Meine Person Engel & Völkers 2 Fragen an Sie Einfluss der Personalentwicklung auf den Unternehmenserfolg Unsere

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Employer Branding Mag. Franz Biehal

Employer Branding Mag. Franz Biehal Employer Branding Mag. Franz Biehal www.trigon.at Employer Branding: Beispiel für ein Projekt Employer Branding 3 Zielfelder Employer Branding Schnittfläche Marketing & HR Employer Branding Strategie Projektphasen

Mehr

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum Sandro Walther Sandro Walther Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Agenda Ausgangslage für KMU heute Wachstumsoptionen Unternehmensstrategien

Mehr

Zertifizierter europäischer Innovationsmanager. Kursbeschreibung

Zertifizierter europäischer Innovationsmanager. Kursbeschreibung Zertifizierter europäischer Innovationsmanager The training takes place in the online learning portals at the European Certification and Qualification Association (www.ecqa.org). Courses can also be arranged

Mehr

Zwischen Hochleistung und Erschöpfung

Zwischen Hochleistung und Erschöpfung Zwischen Hochleistung und Erschöpfung Tagung «arbeit! wir könn(t)en auch anders» 1. Juni 2015 in Zürich Prof. Dr. Heike Bruch Prof. Dr. Heike Bruch Preisverleihung DKD, 7. März 2012 in Köln Nachhaltige

Mehr

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen Leistungsfähigkeit verbessern Unser Angebot Mack & Partner

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr