OnlineBlatt. Erfolgsfaktoren im Innovationsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OnlineBlatt. Erfolgsfaktoren im Innovationsmanagement"

Transkript

1 malık management zentrum st.gallen OnlineBlatt Informationen Caroline Cerar über richtiges und gutes Management Das Thema Innovationsmanagement ist vielschichtig und taucht gerade in letzter Zeit als Trendfrage vielerorts auf. Das richtige Verständnis von Innovation und die strategische Bedeutung werden in diesem Beitrag beleuchtet. Die zentralen Erfolgsfaktoren für effektive Innovationsstrategien, für den Eintritt in Märkte als auch für eine erfolgreiche Innovationsumsetzung stehen im Zentrum dieses Beitrags. Gewinner versus Verlierer: Die Bedeutung von Innovation Die Fähigkeit zu Innovation ist eine Grundvoraussetzung für Unternehmen, damit diese sich längerfristig im Wettbewerb behaupten können. Wie wichtig die Innovation für den Geschäftserfolg tatsächlich ist, unterstreicht in eindrücklicher Weise ein Vergleich zwischen langfristig erfolgreichen und weniger erfolgreichen Geschäften. 1 1 Diese Erkenntnisse stammen von PIMS Profit Impact of Market Strategy, dem grössten empirischen Strategieforschungsprojekt. Ziel dieses Strategieforschungsprogramms ist die Identifizierung von entscheidenden Erfolgsfaktoren für den Geschäftserfolg, die über verschiedene Unternehmensbereiche hinweg verglichen werden können. Basierend auf Daten von 4500 Unternehmensbereichen hat PIMS die Eigenschaften der Gewinner, die über Jahre hinweg positive Geschäftsergebnisse erzielt haben, im Vergleich zu den Verlierern identifiziert. Das Malik Management Zentrum St.Gallen hat im Jahr 2005 die PIMS Europe Ltd. übernommen. Gewinner im Markt erkennen Marktpotenzial, entwickeln ihre Märkte und innovieren professionell. Sie agieren anstatt zu reagieren. Die Innovation ist dabei ihr Schlüssel zum Erfolg. Diese Unternehmen suchen nach kreativen Problemlösungen und konzentrieren sich darauf, ihren Kunden einen klaren, wahrnehmbaren Kundennutzen anzubieten. Im Gegensatz dazu reagieren Verlierer mehr, als dass sie agieren. Sie verpassen Innovationen, innovieren nicht professionell und leiden letztendlich an Innovationsflops. Mängel in der Marktsegmentierung und in der strategischen Positionierung tun ihr Übriges. Innovation ist also eindeutig der differenzierende Faktor zwischen Gewinnern und Verlierern im Markt. Das Gesetz des «Survival of the Fittest» lässt sich auch hier deutlich ablesen. Diejenigen Unternehmen, die aktiv ihre Chancen suchen und innovative Lösungen anbieten, haben grössere Erfolgschancen am Markt und können diesen Erfolg auch über längere Zeit sicherstellen. Was ist Innovation? Die Frage stellt sich: Was ist überhaupt Innovation? Innovation ist definiert als eine neue und Caroline Cerar, MMag. ist Partner am Malik Management Zentrum St.Gallen. Sie beschäftigt sich schwer punktmässig mit Strategie, Innovation und Marketing/Vertrieb.

2 alternative Lösungsmöglichkeit, die Kundenbedürfnisse mit einem besseren Preis-Leistungsverhältnis löst. Unter den vielen vorhandenen Definitionen zu Innovation bevorzugen wir diese, da sie das Augenmerk auf zentrale, in der Praxis wichtige Punkte lenkt, nämlich die Kundenbedürfnisse und die absolute Notwendigkeit im Wettbewerb, ein besseres Preis-Leistungsverhältnis anzubieten. Darunter fallen dann alle Arten von Innovationen, seien es Produkt-, Service-, Prozess- oder Geschäftsmodellinnovationen. In dieser gewählten Definition kommt ein Gedanke aus der Natur deutlich zum Tragen. Es setzen sich diejenigen Lösungen durch, die sich optimaler auf die Umweltbedingungen und Bedürfnisse in der Umwelt einstellen. Innovation kann man jedoch noch viel prägnanter definieren: Innovation ist Erfolg am Markt! Diese Definition hat wichtige Implikationen: Bei Innovation geht es nicht um Ideen oder Erfindungen. Es geht darum, Ideen auf den Markt zu bringen und zum Erfolg zu führen. Das Navigationsmodell Der strategische Kontext der Innovation Unternehmen sind ständigen Veränderungen in ihrer Geschäftsumwelt ausgesetzt und letztendlich besteht die Aufgabe von Unternehmen darin, sich in diesem Wettbewerb zu behaupten. Strategisches Management bedeutet in diesem Zusammenhang, zukünftige Risiken und Chancen für das eigene Geschäft frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu handeln. Es bedarf also der Innovation, um sich auf längere Sicht im Marktspiel zu beweisen. Die Fähigkeit zur Innovation sichert somit die Lebensfähigkeit des Unternehmens. darin, diese Erfolgspotenziale sorgfältig zu pflegen und sie wirksam zu nutzen. Dies allein ist jedoch für das langfristige Florieren eines Unternehmens nicht ausreichend. Es bedarf zusätzlich der Entwicklung zukünftiger Erfolgspotenziale also Innovation. Diese zukünftigen Erfolgspotenziale sollen die Grundlagen für Erfolg und Liquidität in Zukunft und damit die Lebensfähigkeit des Unternehmens sichern. Innovation ist mithin eine weitere primäre strategische Aufgabe eines Unternehmens! Beide strategischen Aufgaben sind zeitlich parallel zu erfüllen. Die Ausschöpfung derzeitiger Erfolgspotenziale erwirtschaftet unter anderem die Mittel, welche für Investitionen in Innovationen notwendig sind. Zur genaueren Beurteilung der derzeitigen und zukünftigen Erfolgspotenziale werden sogenannte Orientierungsgrundlagen herangezogen. Die Marktposition und die Kostenposition geben Auskunft über den Status der derzeitigen Erfolgspotenziale. Das Kundenproblem, neue technische Lösungen und die Substitutionszeitkurve sind Grundlagen für Überlegungen zu zukünftigen Erfolgspotenzialen. Besonders wichtig für die Innovation ist das Kundenproblem. Ohne Zweifel muss jedes Unternehmen über eingehende Kenntnisse über die Probleme seiner Kunden verfügen. Allzu oft versperrt jedoch die Überzeugung von der eigenen technischen Lösung den Blick auf andere technische Lösungsmöglichkeiten, welche manchmal sogar aus anderen Branchen kommen können. Aus diesem Grund empfiehlt sich, das Kundenproblem lösungsunabhängig zu definieren. Das bedeutet, das Kundenproblem unabhängig von der Technologie und den Produkten im eigenen Unternehmen zu bestimmen. Eine solche Perspektive auf das Kundenproblem ermöglicht hervorragende neue Einsichten für Innovation und Marketing. Mithilfe des Navigationsmodells von Aloys Gälweiler lassen sich die strategischen Aspekte rund um die Innovation gut durchdenken. Liquiditiät und betriebswirtschaftlicher Erfolg sind Grundvoraussetzungen, um im Geschäft zu bleiben, deren Grundlagen in den derzeitigen Erfolgspotenzialen liegen. Eine primäre strategische Aufgabe besteht Die Bedeutung des Kundennutzens für die Innovation Verschiedenste Forschungen zeigen, dass das Kundenproblem und der Kundennutzen die wichtigsten Grundlagen für Erfolg im Innovationsspiel 2

3 sind. Ein überlegener Kundennutzen trägt zu einer relativ besseren Entwicklung des Marktanteils und des Umsatzes bei. Die Innovation ist hierfür Mittel zum Zweck. In Bezug auf Innovation sind zwei Arten zu unterscheiden: die inkrementelle Innovation d.h. schrittweise Verbesserungen der gegenwärtigen Produkte und Serviceleistungen und die radikale Innovation, bei der ein Kundenproblem auf eine vollkommen neuartige Weise gelöst wird. Radikale Innovationen liefern tendenziell höhere Marktanteils- und Umsatzgewinne. Das ist jedoch nur dann der Fall, wenn radikale Innovationen einen wahrnehmbaren Kundennutzen bieten, also unsere Kunden die Innovation als eindeutig nutzbringend und relevant wahrnehmen (siehe Abb. 1). Wenn ein Unternehmen in der Lage ist, seine Innovation mit einem klaren, wahrnehmbaren Kundennutzen zu verbinden und diesen seinen Kunden auf richtige und relevante Weise zu vermitteln, dann kann sich ein sogenannter «Virtuous Cycle», also eine positive Aufwärtsdynamik, entwickeln. Je höher der von den Kunden wahrgenommene Kundennutzen ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit von Marktanteilsgewinnen. Ein grösserer Marktanteil schlägt sich in einer höheren Kapitalrendite (ROI) nieder und damit verfügt das Unternehmen über mehr Geldmittel, die wieder in Innovation und Marketing investiert werden können. 2 Somit können sich Unternehmen eine immer bessere Position im Wettbewerb erarbeiten; dabei sind die disziplinierte Fokussierung auf den Kundennutzen und hierfür förderliche Innovationen die zentralen Hebel. Ausgewählte Innovationsstrategien Theorien zu Innovationsstrategien füllen die Literatur. Der Management-Denker Peter F. Drucker hat vier grundsätzliche Designs von Innovationsstrategien identifiziert: Schnellstens und stärkstens: Darunter versteht man eine Strategie, welche sich von Anfang an auf 2 Kashani, Kamran (IMD), Miller, Joyce (IMD), Clayton, Tony (PIMS ): «A Virtuous Cycle: Innovation, Customer Value and Communication. Research Evidence from Today s Brand-Builders.»: Brand Innovation Study von PIMS und IMD 1999, an der 35 Markenartikelunternehmen teilgenommen haben, darunter Procter & Gamble, Beiersdorf, Heineken, Nestlé und Mars. Umsatzwachstum Marktanteilsveränderung 40% 8 30% 6 Umsatzwachstum in % 20% 4 Veränderung der Marktanteile in Punkten 10% 2 0% 0 nein ja Signifikante Verbesserung des wahrgenommenen Kundennutzens gemessen über eine Periode von bis zu drei Jahren Abb. 1: Der Erfolg von radikalen Innovationen hängt vom wahrnehmbaren Kundennutzen ab (Quelle: PIMS /IMD 1999, Brand Innovation Study)

4 Marktführerschaft in einem grossen Markt konzentriert. Dabei konzentrieren Unternehmen alle ihre Ressourcen auf dieses strategische Ziel und agieren schnell. Drucker nennt hierfür Hoffmann- La Roche, Walmart und Dupont. Als Beispiele aus der jüngeren Zeit können Nokia, Tetra Pak und Nespresso gelten. Kreative Imitation: Dabei geht es nicht um simples Kopieren, sondern um eine kreative Imitation der Pionierleistung. Der Nachfolger muss es definitiv besser machen als jene Pioniere, die mit dem Erstprodukt am Markt sind. Das ist teilweise gar nicht so schwer, denn oftmals lassen Innovatoren eine Lücke für Nachfolger im Markt, die zumeist dadurch entsteht, dass die Pioniere zu sehr auf die technische Pionierleistung stolz sind und früher oder später die wahren Kundenwünsche ausser Acht lassen. Ausbeuten ökonomischer Nischen: Eine sehr hohe Erfolgschance besteht in der Strategie der Ausbeutung ökonomischer Nischen. Dabei geht es darum, volle Kompetenz in der Nische zu entwickeln. Indem das Nischenunternehmen alle seine Ressourcen darauf konzentriert und oft auch in Form einer «all customer coverage» die Nische voll penetriert, ergibt sich mit der Zeit eine natürlich Eintrittsbarriere für die Konkurrenz. Die Beispiele hierfür sind zahlreich: u.a. Swarowski oder die Nischenstrategien von 3M. Veränderung der Wert- und Nutzenmerkmale: Die Kernfrage bei der letzten und vielleicht auch interessantesten Strategievariante lautet: «Wofür bezahlt uns der Kunde?» oder anders «Was ist der wahre Nutzen für den Kunden?». Nicht das, was das Unternehmen produziert, sondern das, was der Kunde letztendlich wirklich als Nutzen für sich empfindet, steht im Fokus dieser Innovationsstrategie. Xerox lieferte in seiner Firmengeschichte das markanteste Beispiel hierfür, indem das Unternehmen sich vom Konzept des Verkaufens von Kopiermaschinen hin zum Service-Konzept rund um das Kopieren entwickelte. Voraussetzungen für einen erfolgreichen Markteintritt Generell ist es bei Innovationsstrategien wichtig, diese explizit und klar zu formulieren. Mithilfe einer definierten Innovationsstrategie kann der Markteintritt genau geplant werden. Um die Er Relevante Faktoren des Marktumfeldes Ungünstig Position Günstig Marktwachstum klein gross Lebenszyklusposition Reifephase Einführung Art des Markteintritts Nachfolger Pionier Anzahl Wettbewerber viele wenige Wichtigkeit des Marktes für den Hauptwettbewerber Marktanteil der drei grössten Konkurrenten wichtig klein unwichtig gross Anzahl der Kunden viele wenige Abb. 2: Rahmenbedingungen beeinflussen den Erfolg des Markteintritts (Quelle: PIMS -Start-up Datenbank)

5 Relevante Faktoren der Eintrittsstrategie Erfahrung in F&E Erfahrung General Management Relative Zahl der Kunden Relative Vielfalt der Kunden Relative Grösse der Kunden Grad der Produktinnovation Kapazität Distributionsstrategie Relativer Service Relatives Image Relative Qualität Preis-Qualitäts-Verhältnis Marketing-Index Marketing-Ausgaben/Marktvolumen Breite der Produktpalette Abb. 3: Strategische Faktoren, die Stärken und Schwächen einer Eintrittsstrategie offenlegen (Quelle: PIMS -Start-up Datenbank) folgswahrscheinlichkeit von Markteintritten zu steigern, helfen zahlreiche Erkenntnisse aus der Innovationsforschung von PIMS. Leider werden solche Erkenntnisse allzu oft vernachlässigt. Im Durchschnitt erreichen Start-up Geschäfte beispielsweise erst im 5. Jahr die Gewinnzone. In den meisten Businessplänen wird diese Periode jedoch oft unrealistisch kurz angesetzt ein weit verbreiteter Kardinalfehler. Darüber hinaus sind zahlreiche Erkenntnisse über Faktoren verfügbar, welche sich günstig, respektive ungünstig bei Markteintritten auswirken. Die PIMS Start-up Analyse ermöglicht mithilfe einer detaillierten Analyse der Rahmenbedingungen und der strategischen Faktoren eine erste Beurteilung der Erfolgswahrscheinlichkeit von geplanten Markteintritten. Zu den Rahmenbedingungen, die es zu prüfen gilt, gehören unter anderen das Marktwachstum und die Anzahl der Wettbewerber und Kunden (siehe Abb. 2). Weiter sollte man sich bei dieser Beurteilung immer auch Gedanken darüber machen, wie wichtig der Markt, in den man einzutreten plant, für die Hauptwettbewerber ist. Stellt sich heraus, dass dieser Markt für jene sehr wichtig ist, sollte man sich auf einen verschärften Wettbewerb einstellen. Die zweite Perspektive der Startup Analyse betrifft die strategischen Faktoren der Eintrittsstrategie, welche auf deren Stärken und Schwächen hinweisen (siehe Abb. 3). Hierzu zählen Parameter, wie etwa der Grad der Produktinnovation, das Preis-Qualitäts-Verhältnis, aber auch etwa die Erfahrung in der F&E. Auch hier zeigen die Erkenntnisse der PIMS -Forschung, wie d.h. eher günstig oder eher ungünstig sich solche Faktoren auf den Erfolg von Markteintritten auswirken. Mit der Start-up Analyse hat man somit ein effektives Werkzeug in der Hand, um den Erfolg von Markteintritten bereits im Vorfeld beurteilen zu können und daraufhin effektive und erfolgversprechende Verbesserungen der Eintrittspläne durchführen zu können. Die Umsetzung zählt Eintrittspläne können auf Basis von empirischen Erkenntnissen perfektioniert werden, letztlich zählt jedoch immer die Umsetzung. Innovationsmanagement erfolgt immer in einem bestimmten Kontext. Das Integrierte Management System (siehe Abb. 4) ermöglicht, das Management-System des Unternehmens in Bezug auf die Fähigkeit zur Umsetzung von Innovationen zu evaluieren. Strategien (auch Innovationsstrategien) sind ein Element des langfristigen, unternehmensbezoge

6 langfristig (> 1 Jahr) unternehmensbezogen 1. Strategie 2. Organisation mitarbeiterbezogen Führungskräfteund Mitarbeiterentwicklung 3. Führungsprozess kurzfristig (< 1 Jahr) Controlling 4. Managerial Effectiveness Ergebnisse Abb. 4: Das Integrierte Management System : Von der Strategie zur Umsetzung nen Bereichs. Hier geht es um Pläne. Was jedoch wirklich zählt, sind die konkrete Umsetzung und die Ergebnisse. Dies muss im mitarbeiterbezogenen, kurzfristigen Bereich geschehen. Beim Innovationsmanagement muss daher die Innovationsstrategie in klare, greifbare Ergebnisse auf dem Markt umgewandelt werden. Zur Umsetzung ist eine Organisation, im Sinne von Strukturen und Prozessen, erforderlich. In der Praxis ist oft festzustellen, dass Prozesse für Innovationen zwar festgelegt wurden, diese jedoch nicht wirklich bekannt oder zu kompliziert in der Umsetzung sind. Mit dem Führungsprozess wird sichergestellt, dass die Mitarbeiter ihre Ziele kennen und entsprechend danach handeln (z.b. Management by Objectives oder Führen mit Zielen). Obwohl diese Art des Managements eigentlich weit verbreitet ist, findet es im Rahmen vom Innovationsmanagement oft zuwenig Anwendung. Mangelnde Zielsetzung ist ein häufig anzutreffender Fehler im Innovationsmanagement. Dahinter steckt sicher das Missverständnis, dass man F&E-Leute durch Ziele nicht einschränken sollte, um genügend Raum für Kreativität zu belassen. Ziele zu setzen steht jedoch nicht im Widerspruch mit gewissen Freiräumen für Entwickler im Innovationsprozess. Nicht zuletzt sind die Faktoren der Managerial Effectiveness, der Personalentwicklung und des Controllings im Rahmen des Innovationsmanagements zu thematisieren. Gerade das Controlling ist einer der Bereiche, wo in der Praxis oft eklatante Mängel im Innovationsmanagement zu entdecken sind. Anzeichen dafür sind oft lange Listen von Innovationsprojekten, welche eigentlich keine Fokussierung der Ressourcen ermöglichen. Eine schärfere strategische Prioritätensetzung und ein besseres Controlling von Innovationsprojekten täte in vielen Unternehmen not. Das Integrierte Management System bietet eine praktische Grundlage, die Fähigkeit zum effektiven Management von Innovationen in Unternehmen zu überprüfen. Schlussgedanke Innovation ist Erfolg am Markt. Damit sind Unternehmen gefordert nicht nur Innovationsideen zu produzieren, sondern diese auch in einen konkreten Markterfolg umzumünzen. Dies ist ein teilweise schwieriges Unterfangen mit oft unsicherem Ausgang. Dennoch gibt es zentrale Erfolgsfaktoren für Innovations- und Markteintrittsstrategien als auch für die Innovationsumsetzung, 6

7 welche Unternehmen im Innovationsspiel stärker berücksichtigen sollten, um ihre Chancen zu erhöhen. Dabei geht es oft weniger um Kreativität als um Disziplin im strategischen Denken und in der täglichen Umsetzung. Kontakt Malik Management Zentrum St. Gallen Tel (0) Fax 0041 (0)

8 Malik Management Zentrum St.Gallen st.gallen zürich. wien. london. toronto. shanghai Malik Management Zentrum St.Gallen Seit über 30 Jahren ist das Malik Management Zentrum St.Gallen führender Anbieter von Management Consulting und Education. Unter der Leitung von Prof. Dr. Fredmund Malik entstand ein Unternehmen mit über 250 Mitarbeitenden. Am Malik Management Zentrum St.Gallen finden Führungskräfte europäischer Unternehmen und Organisationen global agierende Branchenleader ebenso wie mittelständische Unternehmen eine höchst wirksame Kombination von Leistungen: Sorgfältig erforschtes und praktisch bewährtes Management-Wissen Nachweisbare Resultate und Erfahrung im Umsetzen der Systemorientierten Managementlehre Jahrzehntelange Erfahrung in der gezielten Weiterbildung von Führungskräften Systematische Begleitung in Consulting-Projekten gemeinsame Arbeit mit den Führungskräften bis zum angestrebten Ergebnis. Verlässlicher Orientierungsraster für Führungskräfte Unser Systemansatz befähigt Führungskräfte, komplexe Sachverhalte und Beziehungen wahrzunehmen, zu bewältigen und zu nutzen. Auf dieser Basis kann die einzelne Führungskraft die spezifischen Führungsaufgaben lokalisieren, in den richtigen Gesamtzusammenhang stellen und wirksam erfüllen. Seit der Gründung unseres Unternehmens verfolgen wir systematisch die besten Antworten auf die Frage: Was ist richtiges und gutes Management?

OnlineBlatt. Richtige Orientierungspunkte für eine Strategie zur Sicherung der Erfolgspotenziale

OnlineBlatt. Richtige Orientierungspunkte für eine Strategie zur Sicherung der Erfolgspotenziale malık management zentrum st.gallen OnlineBlatt Informationen Rolf Friedrich und Claudia Küsel Gewinn notwendig, aber nicht hinreichend! Richtige Orientierungspunkte für eine Strategie zur Sicherung der

Mehr

OnlineBlatt. malık management zentrum st.gallen. Das Meistern der Krise für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs): Erfolgsfaktoren und ihre Wirkung

OnlineBlatt. malık management zentrum st.gallen. Das Meistern der Krise für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs): Erfolgsfaktoren und ihre Wirkung malık management zentrum st.gallen OnlineBlatt Informationen Sabine Nießen und Rolf Friedrich Das Meistern der Krise für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs): Erfolgsfaktoren und ihre Wirkung über richtiges

Mehr

OnlineBlatt. malık management zentrum st.gallen. Learn to cope with complexity. Informationen. über richtiges und gutes Management.

OnlineBlatt. malık management zentrum st.gallen. Learn to cope with complexity. Informationen. über richtiges und gutes Management. malık management zentrum st.gallen OnlineBlatt Informationen Kai Berendes Eine neue Generation von Simulationsspielen revolutioniert das Management-Training über richtiges und gutes Management «Keep it

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Herzlich Willkommen! 6. Juli 2009

Herzlich Willkommen! 6. Juli 2009 Jungunternehmertag 2009 Sicher durch unsichere Zeiten Wirksames Management für unternehmerisch geführte Unternehmen (UGU) Herzlich Willkommen! 6. Juli 2009 malik-mzsg 1 Inhalt 1. Charakteristik von unternehmerisch

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG. www.biwe-akademie.

Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG. www.biwe-akademie. Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG www.biwe-akademie.de Ausbildung zum Innovation

Mehr

OnlineBlatt. 1. Vermittlung von Wissen. 2. Umsetzung in die Praxis

OnlineBlatt. 1. Vermittlung von Wissen. 2. Umsetzung in die Praxis malık management zentrum st.gallen OnlineBlatt Informationen Boris Billing Die problemorientierte Integration von Wissen über richtiges und gutes Management Die Kollegiale Fallberatung (KFB) in Seminaren

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch Netmapping Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software auf Inhaltsverzeichnis 1 Ziele der Software und dieser Dokumentation... 3 1.1 Idee der Software... 3 1.2 Inhalt dieser Dokumentation...

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

OnlineBlatt. malık. Management in Nonprofit Organisationen. management zentrum st.gallen consulting & education

OnlineBlatt. malık. Management in Nonprofit Organisationen. management zentrum st.gallen consulting & education malık management zentrum st.gallen consulting & education OnlineBlatt Informationen über richtiges und gutes Management Klaus Rosino und Roman Stöger Missverständnisse und Orientierungspunkte Seit Anfang

Mehr

OnlineBlatt. Target Costing ein hochwirksames Instrument zur Produktivitätssteigerung

OnlineBlatt. Target Costing ein hochwirksames Instrument zur Produktivitätssteigerung malık management zentrum st.gallen OnlineBlatt Informationen Frank Heines Target Costing ein hochwirksames Instrument zur Produktivitätssteigerung über richtiges und gutes Management Um Target Costing

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

OnlineBlatt. malık management zentrum st.gallen. Funktionalstrategie. Informationen. über richtiges und gutes Management. Dr.

OnlineBlatt. malık management zentrum st.gallen. Funktionalstrategie. Informationen. über richtiges und gutes Management. Dr. malık management zentrum st.gallen OnlineBlatt Informationen Dr. Roman Stöger Hebel für Produktivität und Umsetzungsstärke über richtiges und gutes Management Kaum ein Thema im strategischen Management

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

OnlineBlatt. Balanced Scorecard Revisited. malık. management zentrum st.gallen consulting & education

OnlineBlatt. Balanced Scorecard Revisited. malık. management zentrum st.gallen consulting & education malık management zentrum st.gallen consulting & education OnlineBlatt Informationen über richtiges und gutes Management Dr. Roman Stöger Balanced Scorecard Revisited Fortschritt oder Verschlimmbesserung?

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 2 Strategisches Basiskonzept Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag, 21.10.2010 Institut für Medien-

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Themenliste Masterarbeiten

Themenliste Masterarbeiten Themenliste Masterarbeiten Marketing und Vertrieb ab März 2013 Lehrstuhl für Marketing Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma

Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma Das Malik Viable System Model (Malik VSM ) Das «Nervensystem» der Firma Neue Organisationsstrukturen für eine Neue Welt» Die Naturgesetze des Funktionierens» Die Vorteile von Komplexität entdecken» Die

Mehr

Business Case Management

Business Case Management Business Case Management Controlling-Aspekte im Innovationsprozess Ideenmanagement Portfolio Management Business Case Management Ressourcen und Kapazitätsmanagement KPI Management Monitoring der Verwertungsphase

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Markenwissen schafft Markenmacht! Schöpfen Sie das Potenzial Ihrer Marke aus!

Markenwissen schafft Markenmacht! Schöpfen Sie das Potenzial Ihrer Marke aus! Markenwissen schafft Markenmacht! Schöpfen Sie das Potenzial Ihrer Marke aus! Lassen Sie sich bei diesem Seminar zeigen, wie Sie Ihre Markenpositionierung so optimieren, dass Sie höhere Marktanteile erzielen

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN Die Impulsgeber 3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN 13.11.2013 Hannover Thorsten Ramus I nnovativste Wirtschaftsförderung Thema November 13 Seite 2 I nnovativste

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK)

Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) 62110F12 Innovationsmanager (IHK) / Innovationsmanagerin (IHK) Ideen erschliessen - Innovationen erfolgreich managen Die wichtigste Stärke, die ein Unternehmen im Wettbewerb hat, ist Innovation. Um die

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen

Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen Anatol Zingg (PhD/ MBA) www.in2values.ch 1 in2values - Innovation & Business Logik Über uns WAS wir anbieten: Innovations-& Business Logik

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag - Realisierbarkeit: Chancen und Risiken erkennen, analysieren und bewerten 17:30-20:00 Ihre Herausforderung

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

D&O-Self-Assessment Wirksamer managen und Haftungsfallen erkennen

D&O-Self-Assessment Wirksamer managen und Haftungsfallen erkennen Wirksamer managen und Haftungsfallen erkennen Ludwig W. Allgoewer, Malik Management Zentrum St. Gallen Heiko Eckert, Malik Management Zentrum St. Gallen Elisabeth Spann, Münchener Rück Thomas Wollstein,

Mehr

PROZESS PROJEKT PRODUKT

PROZESS PROJEKT PRODUKT PROZESS PROJEKT PRODUKT Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Gesamtmodul: Leistungsentwicklung und Life Cycle Management 1 Bachelor Studiengang Betriebswirtschaft 3. Semester Mag. (FH)

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Die Malik SuperSyntegration zur Stadt und Regionalentwicklung. Doppelt so viel bewegen mit der Hälfte des Geldes

Die Malik SuperSyntegration zur Stadt und Regionalentwicklung. Doppelt so viel bewegen mit der Hälfte des Geldes Die Malik SuperSyntegration zur Stadt und Regionalentwicklung Doppelt so viel bewegen mit der Hälfte des Geldes SuperSyntegration Bahnbrechende Erfolge mit ultrawirksamen Tools in kürzester Zeit Malik

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

CRB (Customer Relationship Building) bietet Account Managern und Verkäufern neue Möglichkeiten, die Konkurrenz hinter sich zu lassen

CRB (Customer Relationship Building) bietet Account Managern und Verkäufern neue Möglichkeiten, die Konkurrenz hinter sich zu lassen CR-Building Neue Chancen im Vertrieb Von Markus Schwarzgruber Stöger & Partner CRB (Customer Relationship Building) bietet Account Managern und Verkäufern neue Möglichkeiten, die Konkurrenz hinter sich

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

OnlineBlatt. Die Architektur richtiger Entscheidungen. malık. management zentrum st.gallen consulting & education

OnlineBlatt. Die Architektur richtiger Entscheidungen. malık. management zentrum st.gallen consulting & education malık management zentrum st.gallen consulting & education OnlineBlatt Informationen über richtiges und gutes Management Sebastian Hetzler, lic.oec. HSG Operations Room Die Architektur richtiger Entscheidungen

Mehr

OnlineBlatt. Blended Learning Lernkonzept der Zukunft? malık. management zentrum st.gallen consulting & education

OnlineBlatt. Blended Learning Lernkonzept der Zukunft? malık. management zentrum st.gallen consulting & education malık management zentrum st.gallen consulting & education OnlineBlatt Informationen über richtiges und gutes Management Interview mit Dunja Lang Blended Learning Lernkonzept der Zukunft? Gerade in Zeiten

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Übersicht. Entrepreneurship Education an der HWR. Summary Konzept-kreative Gründungen. Berlin Fragen. Prof. Dr. Sven Ripsas

Übersicht. Entrepreneurship Education an der HWR. Summary Konzept-kreative Gründungen. Berlin Fragen. Prof. Dr. Sven Ripsas Konzept-kreative ti Gründungen als Fokus der Entrepreneurship Education Prof. Dr. Sven Ripsas Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin 02.11.2010 Prof. Dr. Sven Ripsas 1 Übersicht Summary Konzept-kreative

Mehr

Technologie und Prozessmanagement Seminar (TPM Seminar)

Technologie und Prozessmanagement Seminar (TPM Seminar) Technologie und Prozessmanagement Seminar im WS 13/14 TPM Seminar Seminartitel Technologie und Prozessmanagement Seminar (TPM Seminar) Dauer 1 Semester (WS 13/14) Leitung Prof. Dr. Leo Brecht ITOP Mitarbeiter

Mehr

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz Modelling mit BrandScience Studie wirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von in Deutschland und der Schweiz 1 Zielsetzung und Vorgehen Zielsetzung der Studie ist der Nachweis der Abverkaufseffekte durch

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr