Kennzahlen im F&E und Innovations-Controlling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennzahlen im F&E und Innovations-Controlling"

Transkript

1 Fachartikel Kennzahlen im F&E und Innovations-Controlling Erschienen in: Der Controlling-Berater, Band 13 Innovations-Controlling März 2011 Jens Gräf Competence Center Controlling & Finance Christian Langmann

2 Kennzahlen Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling n n n n Durch Kennzahlen soll das F&E- bzw. Innovationsmanagement Transparenz über die Performance ihres Bereichs erhalten und dadurch in die Lage versetzt werden, eine auf den Entwicklungs- bzw. Innovationserfolg ausgerichtete Steuerung durchzuführen. Die Aussagefähigkeit von Kennzahlen im F&E- und Innovations- Controlling hängt entscheidend von der Auswahl der richtigen Kennzahlen ab. Der Artikel beschreibt, welche Kennzahlen auf welcher Ebene im F&E- und Innovations-Controlling zur Verfügung gestellt und welche Faktoren für die richtige Auswahl berücksichtigt werden müssen. Darüber hinaus illustriert der Beitrag die wesentlichen Herausforderungen, denen das Reporting im F&E- bzw. Innovationsmanagement gegenübersteht. Inhalt Seite 1 Herausforderungen im F&E- und Innovations-Controlling Probleme in der Unternehmenspraxis Zielsetzung und Gliederung des Beitrags F&E-Bereichs-Controlling Allgemeine Kennzahlen Effektivitäts- und Effizienzkennzahlen F&E-Projekt-Controlling Empirische Befunde zu F&E-Kennzahlen Einflussfaktoren zur Eignung von Kennzahlen im F&Eund Innovations-Controlling Aufgabenmerkmale von F&E-Aktivitäten Ausgestaltung der Innovationsstrategie Auswirkungen auf das Management Reporting Zusammenfassung Literaturhinweise

3 Grundlagen & Konzepte n Die Autoren Dipl.-Kfm. Dr. Christian Langmann, M.B.A., ist Managing Consultant im Competence Center Controlling & Finanzen im Büro Berlin von Horvµth & Partners Management Consultants. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Jens Gräf ist Principal im Competence Center Controlling & Finanzen im Büro Frankfurt von Horvµth & Partners Management Consultants. 70

4 Kennzahlen 1 Herausforderungen im F&E- und Innovations-Controlling Kennzahlen bilden ein wichtiges Analyse- und Kontrollinstrument im Controlling, da sie in komprimierter Form über relevante Sachverhalte informieren. Im F&E- und Innovations-Controlling haben Kennzahlen die zentrale Funktion, Aussagen über die Performance von F&E- und Innovationsaktivitäten in verdichteter und quantitativ messbarer Weise abzubilden. Das F&E- bzw. Innovationsmanagement soll hierdurch Transparenz über die Performance der F&E bzw. von Innovationen erhalten und dadurch in die Lage versetzt werden, eine auf den Entwicklungs- bzw. Innovationserfolg ausgerichtete Steuerung durchzuführen. Wichtiges Analyse- und Kontrollinstrument 1.1 Probleme in der Unternehmenspraxis In der Praxis erfüllen Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling in vielen Unternehmen diese Aufgabe nur unzureichend. Dies zeigt sich nicht zuletzt am Anteil gescheiterter Neuprodukte, der teilweise Werte von über 90 % erreicht. 1 Ein Grund hierfür ist, dass die Performancemessung von F&E- und Innovationsaktivitäten, verstanden als Messung des Fortschritts oder des Erfüllungsgrades hinsichtlich definierter Zielsetzungen, mit verschiedenen Problemen behaftet ist. Hierbei sind u.a. zu nennen: Während die Kosten relativ einfach messbar sind, lässt sich die Leistung bzw. der Output von F&E- und Innovationsaktivitäten im Allgemeinen schwer quantifizieren. Die Abgrenzung des Erfolgsbeitrags von F&E-Aktivitäten zu anderen Funktionen (z. B. Marketing) ist oftmals schwierig und erschwert die Interpretation von Kennzahlen. Die Zeitspanne zwischen den Ausgaben und den potenziellen finanziellen Rückflüssen für F&E- oder Innovationsaktivitäten ist zum Teil sehr groß, was die Berechnung von Rentabilitätskennzahlen erschwert. Jede Phase von der Grundlagenforschung bis zur Markteinführung erfordert andere Kennzahlen zur Leistungsmessung. Zielwerte für Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling lassen sich aufgrund der Einzigartigkeit von F&E- und Innovationsprojekten oftmals schlecht festlegen, was eine aussagefähige Fortschrittkontrolle erschwert. Um eine Performancemessung zuzulassen 1 Vgl. Sattler/Vçlckner/Zatloukal (2003), S

5 Grundlagen & Konzepte Kennzahlen zur Leistungsmessung für F&E- und Innovationsaktivitäten finden häufig wenig Akzeptanz, da die Befürchtung besteht, dass sie die Kreativität und Innovation einschränken. müssen die richtigen Kennzahlen ausgewählt werden Unterschiedliche Kennzahlen für unterschiedliche Sichten 1.2 Zielsetzung und Gliederung des Beitrags Ob es gelingt, die notwendige Transparenz über die Performance des F&E-Bereichs darzustellen und damit das F&E-Management in die Lage zu versetzen, eine auf den Entwicklungserfolg ausgerichtete Steuerung zu betreiben, hängt wesentlich von der Ausgestaltung und Auswahl der Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling ab. In diesem Beitrag wird eine Hilfestellung gegeben, wie die für ein Unternehmen passenden Kennzahlen ausgewählt und berichtet werden kçnnen. Kapitel 2 4 widmen sich den Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling, in Kapitel 5 werden die Bestimmungsfaktoren zur Kennzahlenauswahl vorgestellt und in Kapitel 6 werden Implikationen für das F&E-Reporting abgeleitet. Der Beitrag schließt mit einer Zusammenfassung in Kapitel 7. Vorschläge für Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controllings finden sich in der Literatur und Praxis reichlich. Vor diesem Hintergrund besteht für das F&E- und Innovations-Controlling eines Unternehmens die Kernaufgabe darin, die für das jeweilige Unternehmen und dessen Rahmenbedingungen geeigneten Kennzahlen auszuwählen bzw. zu bilden. In der Praxis bietet sich an, Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling zu unterteilen in einen projektbezogenen Bereich (F&E-Projekt-Controlling) und einen Gesamtbereich, der sich auf die F&E- bzw. Innovationsaktivitäten im Allgemeinen (F&E-Bereichs-Controlling oder Innovations- Controlling) bezieht. 2 Der Innovationsprozess 3 spielt sich insbesondere in produzierenden Unternehmen zu einem wesentlichen Teil im F&E-Bereich eines Unternehmens ab. Häufig fokussieren sich Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling deshalb alleinig auf den F&E-Bereich. Um jedoch den gesamten Innovationsprozess abzudecken, sollten auch die außerhalb der F&E liegenden Prozessschritte wie die Produktions- oder Markteinführung in das Kennzahlenset des F&E- und Innovations-Controllings einbezogen werden. 2 3 Siehe dazu auch Schentler/Lindner/Gleich (2010). Zum Innovationsprozess siehe beispielsweise Specht/Beckmann/Amelingmeyer (2002), S

6 Kennzahlen 2 F&E-Bereichs-Controlling 2.1 Allgemeine Kennzahlen Auf der Ebene des F&E-Bereichs stehen nicht die einzelnen F&E-Projekte im Vordergrund des Interesses, sondern vielmehr die F&E-Aktivitäten in ihrer Gesamtheit. Dabei stellen Personal und Sachmittel zwei der wichtigsten Input-Faktoren dar, die auch in F&E-Kennzahlen entsprechend Berücksichtigung finden. Beispielhafte Kennzahlen sind in Abb. 1 dargestellt. Bereich Personal Sachmittel Extern Gesamte F&E Information/ Know-how Kennzahl Anzahl der Mitarbeiter (Personalkosten) Arbeitszeitmessung für bestimmte Tätigkeiten (z.b. Projektarbeit) Anzahl Forschungsgeräte / -laboratorien Abschreibungen auf Geräte / Laboratorien Investitionen Gemeinkosten für F&E Extern vergebene Mannjahre Anzahl extern vergebener Forschungsprojekte Externe Forschungskosten F&E-Kosten (gesamt) F&E-Budget Zahl und Kosten von Datenbank-Abfragen Teilnahmen und Kosten an Konferenzen und Messen Zahl und Kosten besuchter Weiterbildungen Abb. 1: Inputorientierte Kennzahlen für den F&E-Bereich (Auszug) 4 Wichtig sind auch outputorientierte Kennzahlen, die im Zusammenhang mit den oben erwähnten inputorientierten Kennzahlen Aussagen über die Effektivität und Effizienz von F&E- und Innovationsaktivitäten erlauben. Outputorientierte Kennzahlen kçnnen im gesamten Verlauf des Innovationsprozesses von der Ideengenerierung bis zum Verkauf eines Neuprodukts am Markt ansetzen. Abbildung 2 zeigt einen Auszug solcher Kennzahlen. Inputorientierte Kennzahlen sind einfach zu generieren Outputorientierte Kennzahlen anwenden 4 Vgl. Werner (2002), S

7 Grundlagen & Konzepte Phase Produktidee Forschung & Entwicklung Erfindung (Invention) Markteinführung Kennzahl Anzahl neuer Ideen Anzahl genehmigter F&E-Projekte Anzahl von Konstruktionen Anzahl von Entwicklungen Anzahl von Prototypen Anzahl laufender / fertiggestellter / abgebrochener Projekte Anzahl eingereichter / genehmigter Patente Anzahl Publikationen / Konferenzbeiträge Kundenzufriedenheit Anzahl der Beschwerden Absatz, Umsatz, Gewinn, Deckungsbeitrag, Cashflow aus Neuprodukten Marktanteil Abb. 2: Outputorientierte Kennzahlen im F&E-Bereich (Auszug) 5 Problem mit Zeitverzug Kein direkter Output messbar 2.2 Effektivitäts- und Effizienzkennzahlen In der Praxis besteht ein großes Interesse daran, die Effizienz und Effektivität der F&E messen zu kçnnen. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass in einigen Branchen ein großer Teil des Umsatzes in die F&E investiert wird, die wiederum erst nach mehreren Jahren einen entsprechenden Output liefern, der die Investitionen amortisiert soll. 6 Dennoch stellen Effektivitäts- und Effizienzkennzahlen für den F&E-Bereich im Sinne einer sachgerechten Gegenüberstellung von Input und Output eine besondere Herausforderung dar. Das Haupthindernis besteht darin, dass dem F&E-Input (Aufwand) kein direkter Output (Erlçse) der F&E gegenübersteht. Letztlich gibt es in der F&E auch zahlreiche Aktivitäten, denen sich kein (direkter) monetärer Nutzen gegenüberstellen lässt. So kann allen Aktivitäten, die nicht im Zusammenhang mit einem konkreten F&E-Projekt stehen, kein entsprechender Output (Erlçse) zugeordnet werden. Eine klassische Kostenträgerbetrachtung ist daher nicht mçglich. 7 Einzige Ausnahme ist der Fall der Vgl. Hauschildt (2004), S. 541f. Zur Vereinfachung werden nicht alle Phasen des Innovationsprozesses dargestellt. Vgl. Hauber (2008), S Vgl. Hauber (2008), S

8 Kennzahlen Auftragsforschung und -entwicklung, da hier Erlçse und Aufwendungen einander zugeordnet werden kçnnen. Trotz der angesprochenen Probleme mit Effektivitäts- und Effizienzkennzahlen in der F&E liegt eine Reihe von Kennzahlen vor, die hierfür verwendet werden. Einfache Ansätze stellen dabei Indikatoren für Output (wie Umsätze oder Gewinn) und Input (wie F&E-Aufwendungen) einer Periode gegenüber. Abbildung 3 zeigt ausgewählte Ansätze. Kennzahl F&E-Quote Cashflow-Kosten-Verhältnis Umsatz-Kosten-Verhältnis F&E-Umsatzintensität F&E-Wachstumsverhältnis Arbeitsplatzeffizienz Patentkosten Publikationskosten F&E-Aufwand Gesamtumsatz Berechnung Cashflow aus Innovationen F&E-Kosten für diese Innovationen Umsatz aus Innovationen F&E-Kosten für diese Innovationen Eigener Umsatz F&E-Aufwand Umsatzwachstum F&E-Aufwand bewerteter Output Kosten pro Arbeitsplatz Anzahl der Patente F&E-Budget Anzahl an Publikationen, Zitate etc. : : F&E-Budget Gesamtumsatz der Branche F&E-Aufwand der Mitbewerber Umsatzwachstum der Branche F&E-Aufwand der Mitbewerber Abb. 3: Effizienz- und Effektivitätskennzahlen 8 Problematisch hierbei ist, dass Output-Indikatoren oftmals in keinem direkten Zusammenhang mit den Input-Indikatoren stehen. So steht der Umsatz durch Neuprodukte einer Periode in keinem direkten Input- Output-Zusammenhang mit den aktuellen F&E-Aufwendungen derselben Periode. Zudem nehmen andere Wertschçpfungsstufen wie die Produktion oder das Marketing erheblichen Einfluss auf die Hçhe der Umsätze von Neuprodukten, was die Kennzahl noch weiter verfälscht. Kein direkter Zusammenhang zwischen Output und Input 8 Vgl. hierzu auch Werner (2002). 75

9 Grundlagen & Konzepte Kennzahlen für F&E-Projekte orientieren sich im Allgemeinen an den drei Ergebnisgrçßen Kosten, Zeit und Leistung, die zusammen auch als magisches Dreieck des F&E-Projekt-Controllings bezeichnet werden. Damit entsprechende Kennzahlen zur Steuerung von der Kosten-, Zeit- F&E-Effektivitätsindex erlaubt aggregierte Aussagen Abbildung der langfristigen F&E-Effektivität Um aussagekräftigere Effektivitäts- und Effizienzkennzahlen zu berechnen, fehlt in der Praxis oftmals schlichtweg die Datengrundlage. Zur Abhilfe der beschriebenen Probleme kann der von McGrath/Romeri entwickelte F&E-Effektivitätsindex verwendet werden. Er greift auf Kennzahlen zurück, die oftmals standardmäßig im Reporting eines Unternehmens ausgegeben werden. 9 UmsatzNeuprodukte Gewinn F&E-Aufwand Umsatz ( + Umsatz Umsatz F& E-Effektivitätsindex = F& E-Aufwand Umsatz Vereinfacht betrachtet, wird dem Gewinnanteil von Neuprodukten der letzten Jahre (typischerweise 3 Jahre) die Summe des F&E-Aufwands (für erfolgreiche und gescheiterte F&E-Aktivitäten) gegenübergestellt. Der Wert nimmt Werte über 1 an, wenn der Gewinnanteil aus Neuprodukten der letzten Jahre den aktuellen F&E-Aufwand übersteigt. Der Index stellt eine übergreifende Messgrçße oberhalb der individuellen Projekt- bzw. Produktebene dar, die sich vor allem zur Abbildung der langfristigen F&E-Effektivität eignet. Hierbei werden sowohl erfolgreiche als auch erfolgslose bzw. abgebrochene Projekte einbezogen. ( Beispiel: F&E-Effektivitätsindex Ein Unternehmen weist folgende Ausgangswerte aus: Umsatzrendite (Gewinn / Umsatz) von 9 % F&E-Quote (F&E-Aufwand / Umsatz) von 4 %, 40 % des Unternehmensumsatzes werden durch Neuprodukte (Umsatz Neuprodukte / Umsatz) - jünger als 3 Jahre - erwirtschaftet. Der zugehçrige Indexwert wäre 1,3 (40 % * (9 % + 4 %) / 4 %). Würde das Unternehmen nur 10 % seines Umsatzes durch Neuprodukte erwirtschaften, beträgt der Indexwert 0,325 (10 % * (9 % + 4 %) / 4 %). Daraus wird ersichtlich, dass die generierten Umsätze nicht im Verhältnis zu den dafür aufgebrachten Investitionen der Produktentwicklung stehen. Orientierung am magischen Dreieck 3 F&E-Projekt-Controlling 9 Vgl. McGrath/Romeri (1994), S

10 Kennzahlen und Leistungsdimension generiert werden kçnnen, sind oftmals unterstützende Methoden aus dem F&E-Projekt-Controlling wie die Kostentrendanalyse oder Projektdeckungsrechnung notwendig. Abbildung 4 zeigt beispielhaft Kennzahlen aus drei Dimensionen. Leistung/Qualität Zahl der aufgetretenen Fehler Zahl der Arbeitspakete Erreichte Leistungsdaten Erfüllungsgrad (%) = Geforderte Leistungsdaten abgeschlossene AP Fertigstellungsgrad (%) = Σ Σalle AP Aufwand/Kosten Aufwand / Kosten (absoluter Ist-Wert) Phasenmäßige / arbeitspaketbezogene Aufteilung der Kosten Kostentreue (%) = Plankosten Index = Σ Σ Ist - Kosten Plan - Kosten Neue Plankosten Alte Plankosten Termin/Zeit Plandauer Istdauer Terminabweichung (%) = Plandauer First - Pass - Yield (%) = Σ Σ Termintreue (%) = Σ Σ fertiggestellte AP (ohne Nacharbeit) insgesamte fertiggestellte AP fertiggestellte AP (ohne Verzug) insgesamte fertiggestellte AP Abb. 4: Kennzahlen für F&E-Projekte (Auszug) Um keine einseitigen und ggf. suboptimalen Entscheidungen bei der Steuerung von F&E-Projekten zu treffen, müssen i. d.r. die Kennzahlen der drei Dimensionen parallel betrachtet werden. Eine Methode, die grundlegenden Kennzahlen aus allen drei Dimensionen erfasst, ist die Earned-Value-Analyse. Voraussetzung für die Earned-Value-Analyse ist die sorgfältige Planung des F&E-Projekts auf Basis eines Projektstrukturplans mit Aufteilung nach steuerbaren Arbeitspaketen. Verbindung der drei Dimensionen 77

11 Grundlagen & Konzepte Die Earned-Value-Analyse vergleicht die drei Kennzahlen Earned Value, Planned Value und Actual Value. Der Earned Value stellt die Sollkosten des Projekts dar. Diese umfassen die budgetierten Kosten der Arbeitspakete, die zu einem Berichtszeitpunkt fertiggestellt sind und gemäß Plan abgeschlossen sein sollten. Der Planned Value entspricht den Plankosten der Arbeitspakete, die zu einem Berichtszeitpunkt gemäß Plan abgeschlossen sein sollten. Der Actual Value stellt die tatsächlich angefallenen Kosten zu einem Berichtszeitpunkt dar. Der Vergleich der drei Kennzahlen untereinander gibt Hinweise über den aktuellen Projektfortschritt und Hinweise, woher auftretende Abweichungen stammen. Damit stellt die Earned-Value-Analyse ein maßgebliches Instrument zur Steuerung von F&E-Projekten dar (s. Abb. 5). 10 Leistungsabweichung Earned Value Realisierter Leistungsfortschritt bewertet zu Plankosten Kostenabweichung Planned Value Geplanter Leistungsfortschritt bewertet zu Plankosten Gesamtabweichung/ Budgetabweichung Actual Value Realisierter Leistungsfortschritt bewertet zu Istkosten Abb. 5: Zusammenhang zwischen Planned, Actual und Earned Value Vielfältige Ergebnisse 4 Empirische Befunde zu F&E-Kennzahlen Zum Einsatz von Kennzahlen für das F&E- und Innovations-Controlling liegen eine Reihe von empirischen internationalen Untersuchungen vor. Abbildung 6 zeigt eine Auswahl, jeweils mit den zentralen Ergebnissen der Untersuchung. 10 Vgl. Coenenberg/Raffel (1988); Macheleidt/Riedrich (2008). 78

12 Kennzahlen Autor/ Jahr Nayak (1992) Tipping (1993) Gentner (1994) Kerssens-van Drongelen/Bilderbeek (1999) Donnelly (2000) Werner (2002) Stichprobe Branche (Land) diverse (weltweit) diverse (USA) Automobil (weltweit) diverse (Dänemark) diverse (USA) diverse (USA/ BRD) Methode/ Informanten Fragebogen und Interviews / F&E-Leiter Fragebogen und Interviews über systematische Evaluation der F&E/n.a. Fragebogen über den Einsatz von Kennzahlen für F&E-Projekte Fragebogen und Interviews über F&E-Kennzahlen / F&E-Leiter Fragebogen über die Nutzung von Kennzahlen zur F&E-Leistungsmessung / F&E-Mitarbeiter Fragebogen über Nutzung von Kennzahlen zur F&E-Leistungsmessung / R&D-Manager Zentrale Ergebnisse Häufig werden outputorientierte Kennzahlen verwendet, um Projekte, Einheiten zu vergleichen: Produktkosten, Qualität der Arbeit, aktueller vs. geplanter Zeitbedarf, aktuelle vs. geplante Entwicklungskosten, Verkaufsvolumen, Profitabilität etc. Weniger Unternehmen verwenden prozessorientierte Kennzahlen für Ist-Soll-Vergleiche: Einhaltung von Meilensteinen, Genauigkeit der anfänglichen Ingenieuranalysen, Qualität der Ressourcen, Qualität der Planung etc. Unternehmen sind unzufrieden mit F&E-Kennzahlen bzw. -Leistungsmessung Einige Unternehmen messen F&E vergangenheitsorientiert (Umsatzbeitrag, ROI) Kein Unternehmen evaluierte die F&E-Leistungen zukunftsgerichtet, bspw. zu Steuerungszwecken Multidimensionale (Kosten, Zeit, Qualität) Kennzahlen für Projekte sind weit verbreitet Projektmonitoring auf Arbeitspakete-Ebene Controlling-Instrumente sind z.b. Meilenstein-Analyse, Kosten-Analyse, Earned- Value-Analyse, Kosten-Zeit-Analyse Große Unternehmen messen F&E-Leistung in verschiedenen Ebenen (Projekt, Einheit etc.), wogegen kleine Unternehmen nur eine Ebene messen Keine Unterschiede zwischen Kennzahlen für die Grundlagenforschung und Entwicklung F&E-Kennzahlen hauptsächlich zur Fortschrittskontrolle, Korrektur von Aktivitäten und Zuteilung von Ressourcen. Verwendete Kenngrçßen umfassen Kundenzufriedenheit, Meilensteine, Anzahl Patente, Umsätze aus neuen Produkten Subjektiv und objektiv erhebbare Kennzahlen kommen gleichermaßen zum Einsatz Abteilungsleistung wird jährlich, Projektleistung monatlich ermittelt Bedeutung des Einsatzes von Kennzahlen für den Erfolg wird als mittel bis hoch eingeschätzt. Top 10 F&E-Kennzahlen: F&E-Ausgabe / Umsatz Anzahl neuer Produkte (fertiggestellt, eingeführt) Anzahl genehmigter, laufender Projekte Anzahl von F&E betroffener Produkte Patente eingereicht, schwebend, erteilt Aktueller Umsatzanteil von Neuprodukten der letzten X-Jahre Anteil (in %) der gebundenen Ressourcen, Investitionen in F&E Veränderung (in %) des F&E-Personalbestands Anteil (in %) der gebundenen Ressourcen, Investitionen zur Erhaltung bestehender Produkte Ø Entwicklungskosten pro Projekt, pro Produkt Deutschland Zwei Drittel der Unternehmen evaluieren die F&E-Performance nicht explizit Termine, Kosten und Qualität/Leistung von F&E-Projekten werden von fast allen Unternehmen überwacht Die meisten Unternehmen messen F&E-Inputs (z.b. Kosten), während nur wenige Unternehmen output-orientierte Kennzahlen (Patente, Lizenzen) verwenden Nur ein Unternehmen nutzt nicht numerische Indikatoren zur Beurteilung ihrer F&E USA Outputorientierte Kennzahlen (Patente, Anzahl Produktverbesserungen etc.) und Verhältniskennzahlen (Break-Even-Time, Return on Research, etc.) werden bevorzugt anstelle von inputorientierten Kennzahlen eingesetzt Abb. 6: Empirische Untersuchungen zum Einsatz von Kennzahlen im F&E- und Innovations- Controlling 79

13 Grundlagen & Konzepte Unzufriedenheit überwiegt Wenngleich sich die Fragestellung, Erhebungsmethodik und Zusammensetzung der befragten Unternehmen zwischen den Untersuchungen unterscheiden, lassen die Untersuchungsergebnisse zusammenfassend einige Schlussfolgerungen zu. So sind Unternehmen mit der Leistungsmessung ihrer F&E- bzw. Innovationsaktivitäten im Allgemeinen nicht zufrieden. Dies liegt nicht zuletzt auch an den bekannten Mängeln der Kennzahlen zur Abbildung von Effizienz und Effektivität. Aus zeitlicher Sicht überwiegen vergangenheitsorientierte gegenüber zukunftsorientierten Kennzahlenansätzen. Umfassendere Kennzahlensysteme wie die Balanced Scorecard (BSC) sind in der F&E weniger verbreitet. Die richtigen Kennzahlen auswählen 5 Einflussfaktoren zur Eignung von Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling In der Praxis zeigt sich oftmals, dass Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling nur dann die notwendige Transparenz über die Performance des F&E-Bereichs liefern, wenn deren Auswahl und Zusammensetzung sich an bestimmten Rahmenbedingungen orientiert. In diesem Kapitel gehen wir daher auf die Bestimmungsfaktoren zur Wahl der geeigneten Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling ein. 5.1 Aufgabenmerkmale von F&E-Aktivitäten F&E- und Innovationsaktivitäten unterscheiden sich von anderen Aufgaben im Unternehmen nicht nur durch ein hçheres Maß an Kreativitätserfordernissen, sondern auch hinsichtlich ihrer Beschaffenheit und des mit ihnen verbundenen Risikos. Zwar zielen F&E- und Innovationsaktivitäten als Ganzes darauf ab, technische Inventionen am Markt zu realisieren, die verschiedenen Aufgaben unterscheiden sich aber oftmals stark voneinander. Dies muss auch in den Kennzahlen des F&E- und Innovations-Controllings entsprechende Berücksichtigung finden. So sind F&E-Aktivitäten aus der Grundlagenforschung oder Technologieentwicklung i. d.r. weitaus komplexer, neuartiger und weniger strukturiert als Aktivitäten aus der Entwicklung mit starkem Marktbezug. Analog dazu verhalten sich die Prognosegenauigkeit und Messbarkeit des Erfolgs (s. Abb. 7). 80

14 Kennzahlen Grundlagenforschung Technologieentwicklung (angewandte Forschung) Produkt- /Prozessentwicklung Unsicherheit / Komplexität Markbezug Prognosegenauigkeit Messbarkeit des Erfolgs Abb. 7: Merkmale der unterschiedlichen Aufgabenbereiche in der F&E In der Praxis begegnen Unternehmen dieser Tatsache damit, dass sie die Kennzahlen zur operativen Steuerung an den verschiedenen F&E-Bereichen bzw. Projekttypen ausrichten. So unterteilt beispielsweise Daimler im Geschäftsfeld Mercedes-Benz-Pkw die Projekte in Technologie- und Serienentwicklungsprojekte. Während bei der Technologieentwicklung bereits von einer unsicheren Zielplanung und einer geringeren Prognosegenauigkeit ausgegangen wird, verhält es sich bei der Serienentwicklung genau umgekehrt. Eine quantitative Steuerung von Projekten der Technologieentwicklung, in denen die Ziele häufig auch nur qualitativ formuliert sind, macht daher wenig Sinn. Dagegen werden Serienentwicklungsprojekte maßgeblich anhand der klassischen Kennzahlen gesteuert. 11 Neben solchen Praxisbeispielen belegen auch empirische Studien, dass sich eine Ausrichtung der Kennzahlen auf die Spezifika des jeweiligen Bereichs positiv auf den F&E-Erfolg auswirkt. 12 Abbildung 8 zeigt diesen Zusammenhang grafisch. F&E-Aktivitäten unterscheiden sich voneinander 11 Vgl. Hauber/Schmidt (1999), S. 73ff. 12 Vgl. Abernethy/Brownell (1999); Dvir/Lechler (2004). 81

15 Grundlagen & Konzepte Quantitative Kenngrößen Anzahl Publikationen / Patente / Lizenzen pro F&E-Mitarbeiter Anzahl Umsatz durch Neuprodukte (< 3 Jahre) Terminabweichung / Plankostenindex je F&E-Projekt Earned Value je F&E-Projekt... Qualitative Kenngrößen Interne Peer Reviews F&E-Audits Checklisten Nutzwertanalysen Abb. 8: F&E-Typen und -Kennzahlen Balance zwischen qualitativen und quantitativen Grçßen finden Insbesondere F&E-Projekte aus der Technologieentwicklung sollten daher über qualitative Kennzahlen gesteuert werden, da eine herkçmmliche Messung der Performance im Sinne eines Saldos von Kosten und Erfolg nicht mçglich bzw. valide ist. Dies gilt umso mehr für F&E-Leistungen, die in der Grundlagenforschung oder Technologieentwicklung ohne direkten Marktbezug erbracht werden und damit zunächst als Input für andere F&E-Projekte dienen, bis sie mçglicherweise in ein marktfähiges Produkt münden und Markterlçse erzielen. Neben der Ausrichtung der Kennzahlen auf die Spezifika des jeweiligen F&E-Bereichs stellt die Innovationsstrategie des Unternehmens einen weiteren Faktor dar, der bei der Auswahl von Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling berücksichtigt werden muss. 5.2 Ausgestaltung der Innovationsstrategie Im Rahmen der Innovationsstrategie werden bestimmte Parameter festgelegt: die generellen Ziele, Prozesse und Organisation des F&E-Bereichs, die Quellen der Innovation (intern, Kooperation oder extern), 82

16 Kennzahlen die anvisierten Märkte sowie die präferierte Markteintrittsstrategie (First-Mover oder Follower).13 Natürlich unterscheiden sich Innovationsstrategien oder deren einzelne Elemente oftmals zwischen den verschiedenen Entwicklungen im Unternehmen. Während eine Produktinnovation nur mit internen F&E-Ressourcen entwickelt wird, kann eine andere in Kooperation mit einem ganzen Netzwerk von Unternehmen entstehen, wie bei der Zusammenarbeit zwischen Peugeot (806), Fiat (Ulysee), Citroen (Evasion) und Lancia (Zeta) bei der Entwicklung einer Großraumlimousine. 14 Damit die Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling entsprechende Steuerungsrelevanz besitzen und dadurch eine strategiekonforme Steuerung ermçglichen, müssen sie an der Innovationsstrategie ausgerichtet sein. Innovationsstrategie ausrichten Beispiel: Markteintrittsstrategie eines First-Movers Für die Markteintrittsstrategie eines First-Movers müssen entsprechend steuerungsrelevante Kennzahlen herangezogen werden. Der Erfolg einer First-Mover-Strategie hängt fast ausschließlich vom rechtzeitigen Markteintritt ab, um dadurch überdurchschnittliche Gewinne und hçhere Marktanteile zu sichern. Deshalb stehen zeitorientierte Kennzahlen wie Time-to- Market im Vordergrund des Interesses, während die Bedeutung von kostenorientierten Grçßen eher gering ist. Dass eine derartige Abstimmung auf die jeweilige Innovationsstrategie eine Steigerung der F&E-Performance zur Folge hat, lässt sich anhand zahlreicher Projektbeispiele und empirischer Studien belegen Auswirkungen auf das Management Reporting Aufgabe eines Management Reporting ist es, das Management mit Informationen zur Planung, Steuerung und Kontrolle zu versorgen. Bezogen auf den F&E-Bereich muss das Reporting somit die Informationsgrundlage sowohl für strategische als auch für operative Entscheidungen bei F&E-Projekten bereitstellen. Das (F&E-)Management soll hierdurch Transparenz über die Performance der F&E und neuen Innovation erhalten und dadurch in die Lage versetzt werden, eine auf den Entwicklungs- und Innovationserfolg ausgerichtete Steuerung durchzuführen. Um dies leisten zu kçnnen, muss das für die F&E spezifische Reporting das gesamte Spektrum des Innovationsprozesses, 13 Vgl. Weber/Vinkemeier (2007). 14 Vgl. Dudenhçffer (1997). 15 Vgl. Davila (2000). 83

17 Grundlagen & Konzepte Strategische und operative Ebene integrieren Im Reporting werden zunehmend Cockpits eingesetzt von der frühen Phase unspezifischer Forschungsaktivitäten bis zur Markteinführung eines Produkts, abdecken. Die Integration der Phasen sollte hierbei im Vordergrund stehen. Hinsichtlich der Steuerungsebenen muss das Reporting sowohl steuerungsrelevante Informationen der strategischen Ebene, wie z.b. das aktuelle Projektportfolio, als auch der operativen Ebene, wie z.b. den Fertigstellungsgrad einzelner F&E-Projekte, in einer integrierten Sichtweise abbilden. Dabei sind die Informationen so aufzubereiten, dass Handlungsnotwendigkeiten intuitiv erkannt werden und eine tiefere Analyse derselben mçglich ist. Gerade für den F&E-Bereich ist ein frühzeitiges Erkennen von aufgetretenen Abweichungen und notwendigen Handlungsbedarfen ein entscheidender Hebel zur Risikominimierung. Je früher auf problematische Entwicklungen bei F&E-Projekten hingewiesen wird, desto geringer ist das spätere Risiko eines kostspieligen Misserfolgs. Um diese Komplexität im Reporting in der Praxis zu bewältigen, werden sog. Cockpits eingesetzt, die dem Anwender alle steuerungsrelevanten Informationen in ein Portal zusammenführen und alle bedeutenden Einflussgrçßen visualisieren. Durch eine individuelle Ausgestaltung des Cockpits kçnnen für bestimmte Empfängergruppen (z.b. F&E-Bereichsleiter, F&E-Projektleiter) ausgewählte Informationen gesondert aufbereitet werden, womit eine empfängerorientierte Darstellung umgesetzt wird. 7 Zusammenfassung Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling haben die zentrale Funktion, Aussagen über die Performance von F&E- und Innovationsaktivitäten in verdichteter, quantitativ messbarer Weise abzubilden. Im vorliegenden Beitrag wurden verschiedene Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling zur Performancemessung des gesamten F&E-Bereichs wie auch einzelner F&E-Projekte vorgestellt. Hierbei zeigt sich zum einen, dass insbesondere die Messung der Effizienz und Effektivität in der F&E immer noch Schwierigkeiten bereitet. Zum anderen stellt sich die Frage, welche der vorgestellten Kennzahlen im F&E- und Innovations-Controlling eingesetzt werden sollten, um die bereits angesprochene Transparenz über die Performance im F&E-Bereich herzustellen. Hierbei gilt: Nicht jede Kennzahl passt zu den spezifischen F&E- und Innovationsaktivitäten eines Unternehmens. Im Beitrag wird deutlich, warum sich Unternehmen an Einflussfaktoren, insbesondere den Aufgabenmerkmalen im F&E-Bereich und der Inno- 84

18 Kennzahlen vationsstrategie, bei der Auswahl von Kennzahlen für das F&E- und Innovations-Controlling orientierten sollten. Das Reporting steht einer Reihe von Herausforderungen im F&E-Bereich gegenüber. Im Vordergrund steht hierbei jedoch die Anforderung, die verschiedenen und oftmals heterogenen Ebenen (z.b. Projekte vs. gesamter F&E-Bereich, F&E-Sicht vs. Managementsicht) sinnvoll zu integrieren und empfängerorientiert darzustellen. 8 Literaturhinweise Abernethy/Brownell, The role of budgets in organizations facing strategic change: an exploratory study, Accounting, Organizations and Society, Vol. 24, No. 3, 1999, S Coenenberg/Raffel, Integrierte Kosten- und Leistungsanalyse für das Controlling von Forschungs- und Entwicklungsprojekten, Kostenrechnungspraxis, 32. Jg, H. 5, 1988, S Davila, An empirical study on the drivers of management control systems' design in new product development, in: Accounting, Organizations and Society, Vol. 25, No. 4-5, 2000, S Dudenhçffer, Markenentwicklung bei austauschbaren Produkten. Outsourcing, Plattform-Strategien und Badge Engineering, Wirtschaftswissenschaftliches Studium, H. 3, 1997, S Dvir/Lechler, Plans are nothing, changing plans is everything: the impact of changes on project success, Research Policy, Vol. 33, Issue 1, 2004, S Hauber, Zur Messung des wirtschaftlichen Erfolges in der F&E, in: Himpel/Kaluza/Wittmann (Hrsg.), Spektrum des Produktions- und Innovationsmanagements, 2008, S Hauber/Schmidt, Controlling von Technologie- und Serienentwicklungsprojekten in der Mercedes-Benz-Pkw-Entwicklung der DaimlerChrysler AG, in Boutellier/Vçlker/Voit (Hrsg.), Innovations-Controlling, 1999, S Hauschildt, Innovationsmanagement, Macheleidt/Riedrich, FuE-Reporting für das Innovationsmanagement, Controlling, 20 Jg., H. 7, 2008, S McGrath/Romeri, The R&D Effectiveness Index: A Metric for Product Development Performance, Journal of Product Innovation Management, Vol. 11, No. 3, 1994, S

19 Grundlagen & Konzepte Sattler/Vçlckner/Zatloukal, Erfolgsfaktoren von Markentransfers: Eine empirische Analyse bei kurzlebigen Konsumgütern, Marketing ZFP, 25. Jg., H. 3, 2003, S Schentler/Lindner/Gleich, Innovation Performance Measurement, in Gerybadze/Hommel/Reiners/Thomaschewski (Hrsg.), Innovation and International Corporate Growth, Springer, 2010, S Specht/Beckmann/Amelingmeyer, F&E-Management - Kompetenz im Innovationsmanagement, Weber/Vinkemeier, Controlling und Innovation, Advanced Controlling, Band 56, Werner, Messung und Bewertung der Leistung von Forschung und Entwicklung im Innovationsprozess: Methodenüberblick, Entwicklung und Anwendung eines neuen Konzepts, Dissertation der Technischen Universität Darmstadt,

Innovationscontrolling

Innovationscontrolling Innovationscontrolling Ertrag Woher kommt zukünftiger Profit? Heute Geschäft von Morgen Innovations Prozess Heutiges Geschäft Zeit Innovationscontrolling vs. F&E Controlling Idee Selektion Vorentwicklung

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement POCKET POWER Innovationsmanagement 2. Auflage 3 Inhalt Wegweiser 6 1 7 Was ist Innovationsmanagement? 1.1 Zum Begriff der Innovation 1.2 Entwicklung des Innovations managements 1.3 Ziele des Innovationsmanagements

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Potential der Erfolgsfaktorenforschung im Projektmanagement. 11. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz. Andreas M. Carjell

Potential der Erfolgsfaktorenforschung im Projektmanagement. 11. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz. Andreas M. Carjell Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Potential der Erfolgsfaktorenforschung im Projektmanagement 11. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz Andreas M. Carjell Gliederung

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Business Case Management

Business Case Management Business Case Management Controlling-Aspekte im Innovationsprozess Ideenmanagement Portfolio Management Business Case Management Ressourcen und Kapazitätsmanagement KPI Management Monitoring der Verwertungsphase

Mehr

Projektmanagement und Projektorganisation

Projektmanagement und Projektorganisation Prof. Dr. Rolf Lauser Dr.-Gerhard-Hanke-Weg 31 85221 Dachau Tel.: 08131/511750 Fax: 08131/511619 rolf@lauser-nhk.de Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Was ist die Szenariotechnik?

Was ist die Szenariotechnik? Szenariotechnik Eine Methode der Zukunftsforschung zur systematischen Analyse zukünftiger Entwicklungen und Erarbeitung von qualitativen alternativen Prognosen Was ist die Szenariotechnik? Die Szenariotechnik

Mehr

Dietmar Vahs/Alexander Brem. Innovationsmanagement. Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung. 5., überarbeitete Auflage

Dietmar Vahs/Alexander Brem. Innovationsmanagement. Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung. 5., überarbeitete Auflage Dietmar Vahs/Alexander Brem Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung 5., überarbeitete Auflage 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Vorwort zur 5. Auflage Hinweise zur Benutzung

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung In zwei Nächten etwas auf Papier zu schreiben, wäre besser als 6 Monate zu planen. Die KL/GL bekommt alles, was sie will..., wenn sie Mist will,

Mehr

Controlling in Marketing und Vertrieb Kurzvorstellung der Dissertation in 5 Thesen

Controlling in Marketing und Vertrieb Kurzvorstellung der Dissertation in 5 Thesen Controlling in Marketing und Vertrieb Kurzvorstellung der Dissertation in 5 Thesen Stuttgart, 21.09.2010 Institut für Marktorientierte Unternehmensführung 1 Dissertation Studie I: Erfolgsfaktoren der Absatzplanung

Mehr

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008 als Entscheidungsunterstützung Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop Inhalt Definition und Begriffsklärung Ziel und Zweck Instrumente und Datenerfassung Controlling und andere Managementinstrumente

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

2.6 Die Leistungsrechnung

2.6 Die Leistungsrechnung - Auszug aus dem Handbuch der Standard-KLR des Bundes, 999 publiziert im Rahmen des Online-Verwaltungslexikons olev.de, Online-Quelle: http://www.olev.de/l/leist-rechn.pdf - 2.6 In diesem Kapitel wird

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung. Whitepaper

Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung. Whitepaper Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung Whitepaper Projekt- und produktorientiertes Controlling in Forschung und Entwicklung Controlling hat in Forschung und Entwicklung

Mehr

Projektcontrolling mit Reifegradbestimmung

Projektcontrolling mit Reifegradbestimmung mit bestimmung Die Bewertung von Projekten durch eine Software wird meistens verstanden als Sammlung der Daten für den Vergleich der geplanten Vorgaben, den Soll Werten, zu den erreichten oder realisierten

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Controlling und Finanzierung erfolgreicher Netzwerke

Controlling und Finanzierung erfolgreicher Netzwerke und erfolgreicher Netzwerke 3. Netzwerker-Workshop Frankfurt/Main 28.04.2010 Gliederung In welchem Maße sollten -Instrumente im Netzwerk eingesetzt werden? Welche -Instrumente setzen erfolgreiche Netzwerke

Mehr

EMPFEHLUNGEN VON KLINGLER CONSULTANTS TRENDS IN DER VERGÜTUNG

EMPFEHLUNGEN VON KLINGLER CONSULTANTS TRENDS IN DER VERGÜTUNG VON KLINGLER CONSULTANTS S IN DER VERGÜTUNG Aufgrund ihrer kontinuierlichen Marktbeobachtungen eruierten die Experten von klinglerconsultants folgende Trends in der Konzeption von Vergütungsmodellen: Trends

Mehr

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Balanced Scorecard Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Definition Balanced Scorecard (wörtlich: ausgewogene Bewertungskarte) ist ein ganzheitliches Kennzahlensystem zur Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors

Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors Pierre-Yves Maillard, Präsident GDK H+ 21.11.08 Hotel Kreuz, Bern Der Massnahmenkatalog Strategieplan Leistungsvertrag

Mehr

Klausur Querschnittsfunktionen im Dienstleistungsmanagement

Klausur Querschnittsfunktionen im Dienstleistungsmanagement Klausur Querschnittsfunktionen im Dienstleistungsmanagement Klausurkolloquium WS 2011/2012 (Klausur vom 13. September 2011) Hagen, 11.01.2012 Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Dipl.-Ök. Jens Nesper Aufgabe

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Produktinnovationen beeinflussen

Produktinnovationen beeinflussen 26 Fokus Performance-Messung von Produkt-Innovationsprozessen Durch den systematischen Einsatz geeigneter Kennzahlen können Unternehmen ihren Innovationsoutput und darüber hinaus den finanziellen Erfolg

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Plankosten - Istkosten

Plankosten - Istkosten Quantitative Methoden 73 a.2) Aufwand/Kosten Der größte Teil des Aufwands in F&E-Projekten ist Personalaufwand 219. Weitere Aufwendungen entstehen durch Materialverbrauch, Maschinennutzung und sonstige

Mehr

Frequently Asked Questions Earned Value Analyse

Frequently Asked Questions Earned Value Analyse Was ist Earned Value? Eine moderne Controlling-Methode, die den Projektstatus anhand von Kennzahlen ermittelt. Eine integrierte Leistungsmanagement-Methode. Ein Management-System, dass den technischen

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

1. Einleitung 1 1.1. EINFÜHRUNG...1 1.2. PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG...4 1.3. FORSCHUNGSMETHODIK...6 1.4. GANG DER UNTERSUCHUNG...

1. Einleitung 1 1.1. EINFÜHRUNG...1 1.2. PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG...4 1.3. FORSCHUNGSMETHODIK...6 1.4. GANG DER UNTERSUCHUNG... Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1 1.1. EINFÜHRUNG...1 1.2. PROBLEMSTELLUNG UND ZIELSETZUNG...4 1.3. FORSCHUNGSMETHODIK...6 1.4. GANG DER UNTERSUCHUNG...8 2. Grundlagen der Arbeit 11 2.1. INNOVATION...11

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

1 The spirit of good work.

1 The spirit of good work. 1 The spirit of good work. Kennzahlen und Indikatoren in der Arztpraxis Berlin, 15.03.2013 2 The spirit of good work. Nutzen von Kennzahlen Komplexe Sachverhalte übersichtlich, komprimiert darstellen Kennzahlen

Mehr

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer Fragebogen Forschungsprojekt Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich 15 Minuten Zeit zum Ausfüllen des vorliegenden Fragebogens nehmen. Die Befragung ist anonym. Alle von Ihnen angegebenen

Mehr

Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Controlling SS 2016 (B.Sc.) Institut für Controlling 28.01.2016 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 03.02.2016, Raum He18/2.20 um 18.00 Uhr s.t. Die

Mehr

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung Portfolio Management Kurzbeschreibung V11 1. IntraPRO INNOVATION (IPI) IntraPRO INNOVATION ist die XWS- Lösungsfamilie für webbasiertes Innovationsmanagement. Mit Hilfe dieser Produktfamilie steht Ihnen

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

Gender-sensibles Talentmanagement

Gender-sensibles Talentmanagement Büro St. Gallen T +41/71/280 17 77 F +41/71/288 24 57 Hüttenwiesstrasse 39 CH-9016 St. Gallen Büro München T +49/89/51 51 38 39 F +49/89/51 51 38 25 Fürstenrieder Strasse 279a D-81377 München Gender-sensibles

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Focus Session 8: Durch Innovation zum Hidden Champion Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Eine qualitative Untersuchung der Studienrichtung International Marketing & Sales Management

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Der Prozess der Produktentwicklung vom Kunden zum Kunden

Der Prozess der Produktentwicklung vom Kunden zum Kunden Products Solutions Services Der Prozess der Produktentwicklung vom Kunden zum Kunden Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management Folie 1 Eine Frage für Sie Lohnt sich Innovation? Folie

Mehr

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013

Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Agrartechnik als Zukunftsaufgabe 15. März 2013 Wie funktioniert die IFRS-Bewertung von Entwicklungsprojekten in der Landtechnik? Dr. Peter Göth/ Sebastian Paul Agenda 1. Bedeutung immaterielle Vermögenswerte

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

Prozessmanagement Scan

Prozessmanagement Scan Prozessmanagement Scan Autoren und Ansprechpartner: DI Dr. Karl W. Wagner (Geschäftsführender Gesellschafter der procon Unternehmensberatung GmbH) Mag. Yosef Schaban (Berater der procon Unternehmensberatung

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

RACE Reporting and Analysis of Communication Efficiency

RACE Reporting and Analysis of Communication Efficiency RACE Reporting and Analysis of Communication Efficiency Niedersächsischen PR Forum Lingen (Ems) / Fachhochschule Osnabrück 17. März 26 Frank Herkenhoff,, M.A. PLEON Kohtes Klewes München Sonnenstrasse

Mehr

Gliederung. 3 Budgetierung 3.1 Begriff 3.2 Aufgaben 3.3 Budgetierungssystem 3.4 Beispiel. Controlling

Gliederung. 3 Budgetierung 3.1 Begriff 3.2 Aufgaben 3.3 Budgetierungssystem 3.4 Beispiel. Controlling Gliederung 3 Budgetierung 3.1 Begriff 3.2 Aufgaben 3.3 Budgetierungssystem 3.4 Beispiel Controlling 4 Operatives Controlling 4.1 Abweichungsanalyse 4.2 Beispiel 4.3 Übungsaufgaben 1 Thema: Abweichungsanalyse

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Projektplanung Businessplan XY GmbH

Projektplanung Businessplan XY GmbH Projektplanung Businessplan XY GmbH Zielsetzung Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Businessplans für einen Reise Onlineshop, der historische und genealogisch motivierte Deutschlandreisen für

Mehr

Dankeswort Management Summary

Dankeswort Management Summary Management Summary Bei einem Unternehmen ist die schnelle Umsetzung der Strategie ein Schlüsselfaktor für den Erfolg. Die dynamische Anpassung an das Umfeld kann dabei nur gelingen, wenn sich das Unternehmen

Mehr

Entwicklung eines Data Warehouse-gestützten Kennzahlensystems für den Bereich Finanzen, Planung und Controlling im Universitätsklinikum

Entwicklung eines Data Warehouse-gestützten Kennzahlensystems für den Bereich Finanzen, Planung und Controlling im Universitätsklinikum Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Vertiefungsrichtung Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. K. Kruczynski Prof. Dr. W. Brecht Universitätsklinikum

Mehr

Bildungscontrolling. Überblick und Beispiel aus der

Bildungscontrolling. Überblick und Beispiel aus der Bildungscontrolling Überblick und Beispiel aus der sozialwissenschaftlichen Bildungsforschung Anna K. Schwickerath, M.A. Abteilung für Bildungsforschung Prof. Dr. Heiner Barz Einführung in die sozialwissenschaftliche

Mehr

Alptekin Erkollar Birgit Oberer. Balanced Scorecarding

Alptekin Erkollar Birgit Oberer. Balanced Scorecarding Alptekin Erkollar Birgit Oberer Balanced Scorecarding Alptekin Erkollar Birgit Oberer Balanced Scorecarding Strategische Unternehmenssteuerung und Leistungsmessung Tectum Verlag Alptekin Erkollar Birgit

Mehr

Das Konzept der Balanced Scorecard

Das Konzept der Balanced Scorecard Das Konzept der Balanced Scorecard Die Entwicklung der Balanced Scorecard geht auf Kaplan und Norton zurück. Das Ziel der Autoren war es, ein innovatives Performance-Measurement-Modell zu entwickeln, um

Mehr

Fertigstellungsgrad (FGR) EVA (Earned Value Analysis) Projektcontrolling Fertigstellungsgrads EVA Instrument Methoden FGR und EVA IHR VORTEIL

Fertigstellungsgrad (FGR) EVA (Earned Value Analysis) Projektcontrolling Fertigstellungsgrads EVA Instrument Methoden FGR und EVA IHR VORTEIL Der Fertigstellungsgrad (FGR) und die EVA (Earned Value Analysis) sind heutzutage wichtige Instrumente des Projektcontrolling! Sie gewährleisten, dass Ihre Projekte nicht aus dem Ruder laufen, Ressourcen

Mehr

Auszug aus der wissenschaftlichen Arbeit: Methoden zur nachhaltigen Kostenoptimierung, bewertet anhand praxisrelevanter Problemstellungen

Auszug aus der wissenschaftlichen Arbeit: Methoden zur nachhaltigen Kostenoptimierung, bewertet anhand praxisrelevanter Problemstellungen Auszug aus der wissenschaftlichen Arbeit: Methoden zur nachhaltigen Kostenoptimierung, bewertet anhand praxisrelevanter Problemstellungen Autoren: Jens Ekopf (Horváth & Partners Management Consultants)

Mehr

Inhalt. Vorwort 6. Stichwortverzeichnis 125

Inhalt. Vorwort 6. Stichwortverzeichnis 125 5 Inhalt Vorwort 6 Controlling die Grundlagen 7 Die Inhalte des Controlling-Systems 7 Operatives Controlling 9 Auf welche operativen Ziele sollte geachtet werden? 12 Strategisches Controlling 14 Die wichtigsten

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

Innovationsstrategien im Wandel der Zeit

Innovationsstrategien im Wandel der Zeit Innovationsstrategien im Wandel der Zeit Wie entstehen Innovationen? Aus Ideen entstehen Unternehmen Unternehmen sind mit Personen verbunden Personen bringen Innovationen durch Kreativität Je geringer

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

FORTSCHRITTS- UND KOSTENKONTROLLE

FORTSCHRITTS- UND KOSTENKONTROLLE You can t manage what you don t measure FORTSCHRITTS- UND KOSTENKONTROLLE Project Management II - 1 Projektmanagementprozessgruppen Project Management II - 2 Budgetierung Kosten Budgetierung Die Zuordnung

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 7 2. Theoretischer Rahmen... 10 2.1 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement.. 10 2.2 Die Portfolio-Methode als Instrument des strategischen

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr