Zusammenfassung: Anlage 3. Detmold, April 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung: Anlage 3. Detmold, April 2006"

Transkript

1 Anlage 3 Detmold, April 2006 Stellungnahme der Wirtschaftsregion Ostwestfalen-Lippe zum Eckpunktepapier für die Aufstellung eines Operationellen Programms (EFRE) im Rahmen eines neuen NRW-EU-Ziel 2-Programms für den Zeitraum 2007 bis 2013 Zusammenfassung: Die kommende Phase der EU-Strukturförderung im Rahmen des EFRE bietet für die Region Ostwestfalen-Lippe zahlreiche Potentiale und Anknüpfungspunkte für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung, stellt aber auf der Arbeitsebene auch eine Herausforderung dar, die im Rahmen bestehender Kooperationsstrukturen bearbeitet werden. Insgesamt werden die als Eckpunkte formulierten drei strategischen Entwicklungslinien sowie der im Gesamtprogramm implementierte Wettbewerbsgedanke begrüßt. Der Ansatz Stärken stärken trägt nachhaltig zur regionalen Entwicklung von Wachstumskernen und Kompetenzen bei. Die Innovationsorientierung des Programms kann in der Region auf unterschiedlichsten Ebenen zur Anwendung gelangen. Die zentrale Entwicklungslinie Förderung des Unternehmertums sollte aus Sicht der Region insbesondere Maßnahmen zur Förderung unternehmerischer Initiativen und Fähigkeiten forcieren. Hinzu kommt die Notwendigkeit der Schaffung neuer Möglichkeiten der Eigenkapitalbildung und der generellen Finanzierung von Gründungen und Investitionen in der Wachstumsphase. Der Ausbau der bestehenden Möglichkeiten im Bereich der Beratungsprogramme für KMU wird begrüßt. Im Bereich der zweiten Entwicklungslinie Innovation und wissensbasierte Wirtschaft strebt die Region eine Stärkung des Innovationsmanagements in KMU sowie der FuE- Aktivitäten an. Hier sollte das Programm gezielte Förderinstrumente bereit halten. An den bereits vorhandenen Netzwerkstrukturen auf Branchen- und Initiativebene wird die Region weiter arbeiten. Auch hier bieten die Elemente der Strukturförderung konkrete Instrumente als strategische Hilfestellung. Die Region strebt eine Ausrichtung der Aktivitäten im Bereich der Innovationsförderung an den Wachstumskernen innerhalb bestimmter Wirtschaftssektoren an. Innerhalb der dritten Strategielinie Entwicklung städtischer und regionaler Potentiale wird sich die Region OWL auf der Maßnahmenebene an den Bereichen Tourismus- und Kulturwirtschaft, unter Einbindung der Gesundheitswirtschaft, sowie den Themenfeldern Stabilisierung und Entwicklung städtischer Gebiete und Migration schwerpunktmäßig orientieren. In allen genannten Themenbereichen sind bereits gute Ansätze vorhanden, die mit weiteren Strukturfördermitteln zur nachhaltigen Entwicklung beitragen können. Bei den ausgleichsorientierten Maßnahmen (Konvergenz) sollte eine entsprechende Berücksichtigung benachteiligter Gebiete in Ostwestfalen-Lippe erfolgen.

2 2 Einleitung: Die Region Ostwestfalen-Lippe begrüßt die von der Landesregierung NRW formulierten generellen Entwicklungslinien zur Umsetzung der EU-Strukturförderung des EFRE in den Jahren Insbesondere der im Umsetzungskontext genannte Wettbewerbsgedanke im Feld der Maßnahmen- und Projektentwicklung und die Abkehr einer zielgebietsbezogenen Sichtweise (horizontaler Förderansatz) wird positiv gesehen, da dies zu einem landesweiten Wettbewerb der Ideen und Innovationen führen wird. Weiterhin ist herauszustellen, dass der formulierte Ansatz Stärken stärken ebenfalls dazu beiträgt, nachhaltig an der wirtschaftlichen Gesamtentwicklung des Landes zu arbeiten. Im Hinblick auf den Begriff Innovationen ist die Formulierung einer systemischen Sichtweise positiv zu sehen, welche neben klassischen, technologieorientierten Innovationen auch andere Facetten des Innovationsbegriffs ausdrücklich zulässt. Die Weiterentwicklung bereits bestehender praktikabler Ansätze ist ebenfalls im Kontext des Innovationsbegriffs zu berücksichtigen. Die Berücksichtigung einer differenzierten Betrachtung der Entwicklungspotentiale in ländlichen und städtischen Gebieten ist ebenfalls mit in die weiteren Planungen und Diskussionen aufzunehmen. Ostwestfalen-Lippe (deckungsgleich mit dem Regierungsbezirk Detmold) ist eine vergleichsweise dynamisch wachsende Region. OWL weist eine interessante Mischung von einerseits flexibel agierenden kleinen und mittelständischen Familien-Unternehmen auf und andererseits ist die Region Stammsitz von Konzernen von globaler Bedeutung (Bertelsmann, Oetker, Miele, Melitta und v.a.). Die Branchenstruktur ist in OWL durch folgende Merkmale gekennzeichnet: Im produzierenden Gewerbe sind die meisten Beschäftigten tätig der Anteil der Industriebeschäftigten liegt um 6 Prozentpunkte über dem Wert des Landes Nordrhein-Westfalen. Jeder zweite Beschäftigte der Möbelindustrie in NRW arbeitet in OWL. Maschinenbau, Kunststoff, EDV und Elektrotechnik sind in OWL überdurchschnittlich vertreten, auch das Ernährungsgewerbe (insbesondere die Fleisch- und Wurstwaren) und die Gesundheitswirtschaft haben einen überdurchschnittlichen Anteil. Jeder zweite Kurgast in NRW kommt in eines der großen Heilbäder oder Kurorte in OWL. Insbesondere die dominierenden Branchen müssen gestärkt werden, um die bestehenden Arbeitsplätze abzusichern und berufliche Einstiegsmöglichkeiten für die nachwachsenden jungen Erwerbspersonen anzubieten, um die Ausbildungsquote zu erhöhen, die Arbeitslosenquote zu senken und den Abwanderungsdruck zu verringern. Das Operationelle Programm muss so ausgestaltet werden, dass die Besonderheiten und Stärken der Region Ostwestfalen-Lippe in Hinblick auf die Beschäftigungs- und Ausbildungsmöglichkeiten genutzt werden können.

3 3 Die demografischen Stärken und Besonderheiten von OWL sind: - In Ostwestfalen-Lippe ist die Einwohnerzahl von 1,8 Mio. (1987) auf 2,1 Mio. (2005) angestiegen. - Der Bevölkerungsanstieg war mit 15,6% fast doppelt so hoch wie im NRW Landesdurchschnitt (+8,2%). - In den letzten 18 Jahren ist in OWL die Zahl der Einwohner um Menschen angewachsen (dies entspricht der Einwohnerzahl des Kreises Paderborn Mitte der 90er Jahre). - Der Bevölkerungsanstieg ist primär auf die Zuwanderung von Aussiedlern, Ausländern und Bürgern aus den neuen Bundesländern zurückzuführen. - OWL hat einen der höchsten Aussiedler-Anteile aller Regionen in Deutschland. - Der überdurchschnittlich hohe Anteil von junger Bevölkerung unter 25 Jahren als Folge der Zuwanderung stellt ein Gegengewicht zur allgemeinen Alterung der Gesellschaft dar. Diese dynamische demografische Entwicklung in OWL wird aber in den letzten vier Jahren nicht mehr vom Wachstum der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes begleitet. Die Integration der Migranten wird durch fehlende geeignete Arbeits- und Ausbildungsplätze zunehmend erschwert. OWL als Region mit einem breiten Branchenmix und vorwiegend mittelständisch geprägten Unternehmen hatte in den letzten 4 Jahren die höchsten Arbeitsplatzverluste aller fünf Regierungsbezirke in Nordrhein-Westfalen. Insbesondere die östlich gelegenen Teilregionen von OWL weisen hohe Arbeitsplatzverluste auf. Die teilregionalen Ungleichgewichte werden in OWL immer größer: Höxter und Lippe weisen einen deutlichen Sterbefallüberschuss und hohe Wanderungsverluste auf. Die Kreise Gütersloh und Paderborn haben dagegen Wanderungsgewinne und Geburtenüberschüsse und seit 2004 steigende Beschäftigtenzahlen im produzierenden Gewerbe. Diese Stellungnahme orientiert sich streng an der Gliederung des Eckpunktepapiers der Landesregierung. Weiterhin haben wir uns an die Vorgabe des zuständigen Fachreferats gehalten, und zu den vorgegebenen Programmschwerpunkten und Aufgaben Ergänzungen und/oder Schwerpunktsetzungen aufgenommen.

4 4 1. Förderung des Unternehmertums, insbesondere von Klein- und Mittelunternehmen sowie Existenzgründungen Um NRW insgesamt zukunftsfähig zu machen, müssen die Rahmenbedingungen für Unternehmensgründung und- festigung verbessert werden. Eine Fokussierung von Fördermaßnahmen im Gründungsbereich auf benachteiligte Regionen wird abgelehnt. Bei einer Fortführung des RWP-Programms sind Schwerpunktsetzungen in benachteiligten Gebieten der Region erforderlich. Förderung unternehmerischer Initiative und Fähigkeiten ( Kultur der Selbständigkeit ) Für die berufliche Selbständigkeit sollte verstärkt im Unterricht geworben und diese in der Gesellschaft implementiert werden Zusätzliche Impulse durch Ideenwerkstätten Verbesserung der Finanzierungsbedingungen Verbesserung der Eigenkapitalbildung z.b. durch Risikokapital, aber nicht nur für innovative Gründungen Verbesserung der Eigenkapitalbildung auch für die Wachstumsphase Kreditinstitute brauchen auskömmliche Margen für die Weitergabe der öffentlicher Finanzierungshilfen Gründungsprämie, auch als Hilfe zum Lebensunterhalt (siehe unten: Verbesserung der Gründungs- und KMU-Finanzierung) Verbesserung des Marktzugangs, Abbau unternehmensgrößenbezogener und bürokratischer Hemmnisse Förderung von Modellprojekten Stärkung des Wachstumspotentials und der Kooperationsfähigkeit von KMU Wachstum und Kooperationen lassen sich nicht verordnen. Wachstumspotentiale und Kooperationsfähigkeit in KMU müssen vor allem durch die Vermittlung von Know-how, Strategien und Best-Practice-Beispielen geweckt werden: Förderung des organisierten Informations- und Methodentransfer sowie der Strategieentwicklung, Unterstützung von Kooperationen, die neue Projektideen entwickeln Frühzeitige Verhinderung von Unternehmenskrisen Keine zusätzlichen Instrumente Erschließung des weiblichen Gründungspotentials Gründungsprämie und Eigenkapitalbildung Modellprojekt zum Heben der Potentiale aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen

5 5 Erschließung des Gründungspotentials von Migrantinnen und Migranten Gründungsprämie und Eigenkapitalbildung Das Grundproblem bei der Erschließung des Gründungspotentials und bei Aufbau und Festigung der unternehmerischen Existenz sind fehlende Sprachkenntnisse mit der Folge, dass nicht alle potentiellen Gründer ihre Gründungsabsicht in die Tat umsetzen. Hier sollten mit Begleitung des ESF Maßnahmen ansetzen. Eine landesweite Sonderförderung über normale Existenzgründungsprogramme sollte nicht verfolgt werden. Unterstützt werden sollten regionale Projekte, die besonders innovative Ansätze zum Heben der Potentials entwickeln. Zur Umsetzung dieser Aufgaben werden u. a. folgende Instrumente eingesetzt: Verbesserung der Gründungs- und KMU-Finanzierung, z.b. durch Zuschüsse, Finanzierungserleichterungen wie Nachrangdarlehen, Fondslösungen, Risikokapital Angesichts der positiven Erfahrung mit der Gründerprämie im Handwerk und weil die Mikrofinanzierung per Darlehen schwierig ist, schlagen wir folgendes Instrument vor: Gründungsprämie z.b. in Höhe von I UDOOH*U QGHU Voraussetzungen: Gründungskonzept, Konzept muss vor einem regionalen Gremium vom Gründer präsentiert werden und Begleitberatung. Beratungsprogramme für KMU Vorschlag: Beratungsprogramm Wirtschaft und Potentialberatung in einem Programm zusammenfassen und auf die Beschäftigungseffekte und Mitbestimmung wie sie bei der Potentialberatung notwendig sind verzichten. Vorteilhaft bei der Potentialberatung: Unterstützung bei der Umsetzung, dies sollte für Export- und Technologieberatung auch Berücksichtigung finden. Altersbeschränkung des Beratungsprogramm Wirtschaft wieder aufheben, um Exportund Technologieberatung in der Breite wieder zu ermöglichen. Die Altersgrenze müsste nur bei der Existenzgründungs- bzw. Existenzfestigungsberatung als Unterpunkt mit definiert werden. Förderung von Netzwerken und Unterstützungsleistungen (z.b. die Gründungsoffensive GO, StartCenter) Vorhandene oder neue Netzwerke, die sich in den einzelnen Regionen bilden, sind eine Basis für eine effiziente Wirtschaftsförderung. Diese Netzwerke benötigen finanzielle Unterstützung für Sachkosten und Modellprojekte. Eine institutionelle Förderung wird nicht befürwortet.

6 6 2. Innovation und wissensbasierte Wirtschaft Grundsätzlich sollte hier ein einfaches, kompaktes Programm mit wenigen Vorgaben angestrebt werden. Bei den Wettbewerbsverfahren befürworten wir keine oder eine möglichst breite Vorgabe von Förderschwerpunkten und eine transparente Vergabepraxis. Die Konzentration der Großprojekte auf wenige Zukunftsthemen und einige Exzellenz-Projekte sollte nicht in der ganzen Konsequenz verfolgt werden. Das Gleiche gilt für eine Fokussierung von Fördermaßnahmen auf benachteiligte Regionen eine Vorgabe der Zukunftsthemen und Exzellenzfelder ausschließlich im TOP-DOWN Verfahren wird strikt abgelehnt. Die Schwächen der Region im FuE-Bereich erfordern Schwerpunktsetzungen. Die wesentlichen Hinderungsgründe für die Umsetzung von Innovationen in KMU liegen in folgenden Bereichen: Fehlendes strategisches Innovationsmanagement Fehlendes Methodenwissen Personalengpässe, fehlende Mitarbeiterqualifikation Zurückhaltung bei der Einbindung bzw. Kooperation mit externen Know-how-Gebern Fehlendes Eigenkapital, fehlende Sicherheiten, Kreditvergabe erschwert Öffentliche Gelder vielfach unattraktiv (komplizierte Antragstellung, zu hohe Auflagen, lange Bewilligungs- und Bearbeitungszeiten, zu geringe Mittelausstattung) FuE-Förderung in Unternehmen und bei Verbünden zwischen Unternehmen und Technologiegebern Schaffung eines einheitlichen landesweiten Förderprogramms. Die Förderung von Wachstumskernen in benachteiligten Regionen sollte besonders unterstützt werden. Technologieorientierte Gründungsprämie (siehe Verbesserung der Gründungs- und KMU-Finanzierung) Technologieberatung Verbesserung der technologischen Infrastruktur und des Wissenstransfers Ansiedlung von Forschungseinrichtungen, orientiert an den regionalen Stärken Personaltransfer fördern Modellprojekte zur Förderung des Technologietransfers im ländlichen Raum (fehlende Nähe zu Hochschulen/Transfereinrichtungen) Förderung von Netzwerken und Clustern Grundsätzlich wird die Förderung von Netzwerken befürwortet. Netzwerke sind hochrelevant für die Entwicklung der Kompetenz- und Exzellensfelder der Region OWL. Die Region OWL verfügt bereits über ein Repertoire gut funktionierender Netzwerke. Die wichtigsten sind in der Anlage aufgeführt. Im Rahmen der Förderung von Netzwerken sollte unterschieden werden zwischen der Förderung von bestehenden Netzwerkstrukturen und der Förderung von sich in der Aufbauphase befindlichen Netzen. Bestehende Netzwerkstrukturen sollten projektbezogen

7 7 gefördert werden, d.h. die Programme sollten sich auf die Förderung von Sachkosten zur Realisierung netzwerkbezogener Projekte und Maßnahmen beschränken. Projekte, die eine Schwerpunktsetzung in der Verknüpfung von Wirtschaft und Wissenschaft aufweisen, sollten besonders unterstützt werden. Die Netzwerke der Region bieten eine hervorragende Plattform zur Intensivierung des Technologietransfers. Im Rahmen der regionalen Bedarfslage sollten neue Netzwerke und Kooperationen zwischen bestehenden Netzwerke über eine Anschubfinanzierung unterstützt werden. Um eine möglichst hohe Effizienz der Förderung zu gewährleisten, sollte eine Konzentration der Programme auf regionale Wachstumskerne erfolgen. Um regionale Stärken zu stärken, sollte es der Region vorbehalten sein, diese Wachstumskerne zu benennen. Dabei können Wachstumskerne sowohl in neuen, empor wachsenden Branchen, aber auch in bereits etablierten Branchen, die durch neue Impulse hohes Wachstum entwickeln können, identifiziert werden. Beide Arten der Wachstumskerne sollten landesweit in Abstimmung mit den regionalen Bedarfen gefördert werden. Investive Förderung der beruflichen Aus- und Weiterbildung Förderung von regionalen Bedarfen Unterstützung von Innovationen zur Verbesserung der Ressourcen- und Energieeffizienz, neue Energie- und Umwelttechnologien Förderschwerpunkt sollte in das landesweite FuE-Programm integriert werden Förderung von Modellprojekten Unterstützung innovativer, wissensbasierter Dienstleistungen Projektförderung mit klarer Bedarfsdarstellung der beteiligten Unternehmen mit Einbindung der Hochschulen

8 8 3. Entwicklung und Nutzung städtischer und regionaler Potentiale Dieser Förderschwerpunkt bietet für die Region Ostwestfalen-Lippe konkrete Ansatzpunkte auf der Maßnahmen- und Projektebene. Insbesondere liegen Entwicklungspotentiale in den Bereichen Tourismus und Kulturwirtschaft. Im Kontext des Tourismus fällt der Gesundheitswirtschaft mit ihren fachlich unterschiedlich ausgeprägten Standorten in der Region eine wichtige Rolle zu. Aus den zuvor genannten Entwicklungsfeldern lassen sich auch Verknüpfungen zum Feld der Seniorenwirtschaft ableiten, da auch in diesem Themenfeld noch gute Entwicklungspotentiale auf der Produkt- und Dienstleistungsebene vorhanden sind. Ebenso ist mit dem Ziel der Steigerung von Wachstum und Beschäftigung den Belangen des Natur- und Landschaftsschutzes Rechnung zu tragen. Der Bereich der Flächenentwicklung sollte regional weiter forciert werden. Im Rahmen von Projekten der interkommunalen Zusammenarbeit sind Entwicklungen gut zu realisieren. Auch die bestehende Infrastruktur sollte weiter von dem Förderprogramm partizipieren. Gleiches gilt auch für die Entwicklung lokaler Ökonomien sowie für die städtischen Gebiete mit besonderen Problemlagen. Dabei sind auch Quartiere und Ortsteile in mittleren und kleinen Kommunen mit ähnlichen Problemlagen einzubeziehen. Neben der städtebaulichen Entwicklung sollte auch die, in diesem Themenschwerpunkt genannte Integrationsperspektive von Menschen mit Migrationshintergrund Berücksichtigung finden. Neben einer Fokussierung auf die städtischen Entwicklungspotentiale und belange sollte auch eine Ausrichtung des Programmschwerpunkts auf die ländlichen Gebiete erfolgen. Die bereits umgesetzten Projekte zu Dorfentwicklung sowie die EU- Gemeinschaftsinitiativen LEADER II und LEADER + haben gezeigt, dass auch hier konkrete Ansatzpunkte für eine ökonomische, ökologische, touristische und kulturelle Entwicklung liegen. Förderung lokaler, stadtteilbezogener Ökonomien Förderung von Entwicklung und Umsetzung lokaler Ökonomien Unterstützung von Kooperationen integrierte Entwicklung städtischer Problemgebiete Entwicklung von Handlungskonzepten zur integrierten Quartiers-/Stadtteilerneuerung Förderung von Maßnahmen zur dauerhaften Stabilisierung und Entwicklung städtischer/regionaler Problemgebiete (auch in Mittel- und Kleinstädten des ländlichen Raumes) Unterstützung des Umsetzungsprozesses und lokaler Kooperationen Förderung des Tourismus und der Kulturwirtschaft Förderung der touristischen Kernkompetenzen Projektentwicklung anhand der Vorgaben von Leitbildern Schwerpunktsetzung auf die Gesundheitswirtschaft

9 9 Flächenentwicklung und -sanierung/infrastrukturentwicklung Förderung der gewerblichen Infrastruktur in benachteiligten Gebieten Revitalisierung von leer stehenden Gewerbeobjekten mit Entwicklungspotential im ländlichen Raum Umsetzung von Natura 2000 sowie der EU-Wasserrahmenrichtlinie, EU- Umgebungslärmrichtlinie und EU-Luftqualitätsrichtlinie Förderung vorbereitender Maßnahmen zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie durch Grunderwerbsprogramme für Gewässerrandstreifen und interkommunaler Zusammenarbeit zur Verfolgung von Gewässerentwicklungsmaßnahmen Förderung von investiven Maßnahmen im Schutzgebietsnetz NATURA 2000 Förderung von Maßnahmen in den Naturparken der Region und im Bevorzugten Erholungsgebiet Büren-Bad Wünnenberg Förderung der Seniorenwirtschaft Erschließung von Wachstums- und Beschäftigungspotentialen (Wirtschaftskraft Alter, Seniorenmarkt Reisen, Seniorenmarketing, Qualifizierung und Weiterbildung ökonomische Stärkung von Migranten Integration als Querschnittsaufgabe Regionale Schwerpunktsetzungen interkulturelle Kommunikation Integration als Querschnittsaufgabe

10 10 Netzwerke in Ostwestfalen-Lippe OWL Maschinenbau e.v. Das mittlerweile über 100 Mitglieder umfassende Netzwerk hat das Ziel, durch die enge Vernetzung von Unternehmen, Hochschulen und Wertschöpfungspartnern, OWL als führende Maschinenbauregion in Europa zu behaupten und weiter zu etablieren. In diesem Zusammenhang beschäftigt sich die Brancheninitiative mit den Themen Erfahrungstransfer, Kooperationsförderung und vor allem mit Innovationsmanagement, Ausbildung und Qualifizierung, Standortmarketing und Internationalisierung. Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft OWL (ZIG) Das Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft wurde 1999 in der Rechtsform eines Vereins gegründet, um Herausforderungen, Produkte und Leistungsangebote der Unternehmen und Einrichtungen in der Region kundenorientiert zu bündeln und Innovationen voran zu bringen. Dabei soll insbesondere die Zusammenarbeit mit Unternehmen aus den Nachbarbranchen des Gesundheitswesens intensiviert werden. Mittlerweile sind 30 Unternehmen und Institutionen im ZIG organisiert. Hauptaufgaben sind Wissenstransfer, Entwicklungspartnerschaften, Produktentwicklungen sowie die Vermarktung der Gesundheitsregion OWL. Schwerpunktthemen sind die Verankerung von Spitzenmedizin in der Breite, Kurorten und Heilbädern, die mittelständische Zulieferindustrie, Beschäftigung, Qualifizierung und Forschung sowie Prävention. Bio-Tech-Region OstWestfalen Lippe e.v. Der in 2002 gegründete Förderverein ist ein Netzwerk aus Unternehmen, Hochschulen und anderen Einrichtungen, die die Biotechnologieaktivität in OWL für eine wirtschaftliche Weiterentwicklung einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen wollen und die Weiterentwicklungen regionaler Biotech-Aktivitäten unterstützen. Hauptaufgabe des Vereins sind die Vernetzung privater und öffentlicher Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, die Stärkung des Transfers zwischen Grundlagenforschung und Praxis, Informationsmanagement und Standortmarketing. Energie-Impuls e.v. Der Verein Energie-Impuls wurde 2001 gegründet. Es haben sich mittlerweile 100 Unternehmen, Institutionen und Personen der Region zusammengeschlossen, die das Zukunftspotential von erneuerbaren Energien aktiv fördern wollen. Ziel des Netzwerkes ist es, durch Zusammenführung der Kompetenzen aus Unternehmen, Hochschulen und Energiewirtschaft und Energieanwendung die besonderen Potentiale von Zukunftsenergien und Effizienzpotentialen weiter zu erschließen, zu stärken und OWL als Energiekompetenz-Region zu profilieren. Dabei steht der Ausbau der Anwendungen von Zukunftsenergien in OWL, die Wissens-, Produkt- und Projektvernetzung und die Verbesserung der Qualifikation einzelner Akteure im Mittelpunkt. InnoZent OWL e.v. Der Verein ist ein Zusammenschluss innovativer Unternehmen der Region, der als InnovationsZentrum für Internettechnologie und Multimediakompetenz in der Region a- giert. Hauptaufgaben des Netzwerkes sind - neben der Stärkung und Vermarktung regionaler IT- und Multimediakompetenz - der Informations- und Wissenstransfer, die Organisation von Veranstaltungen, Workshops, Arbeitskreisen und Messen so-

11 11 wie die Projektentwicklung und -begleitung für die Mitglieder. Ein Projekt- Schwerpunkt ist derzeit die Innovative Industrielle Systemintegration (u.a. RFID- Technologien). Kunststoffe OWL Die beiden Industrie- und Handelskammern in OWL, die Wirtschaftsförderung Paderborn und das Institut für Kunststofftechnik an der Uni Paderborn (KTP) haben das Netzwerk "Kunststoffe in OWL" ins Leben gerufen. In der Kunststoffverarbeitung sind in Ostwestfalen-Lippe nahezu Menschen beschäftigt. Als Zulieferindustrie bestehen Schnittstellen zur Automobil-, Möbel- oder Elektronikindustrie. Die Initiative hat sich zunächst die Themen Öffentlichkeitsarbeit, Technologietransfer, Qualifizierung und vor allem Erfahrungsaustausch auf die Fahnen geschrieben. Kompetenzzentrum Mechatronik und Elektrotechnik im GAZ Mit der Etablierung des privaten, dualen Studiums der FHWT Diepholz-Vechta- Oldenburg in den Bereichen Mechatronik und Elektrotechnik am Studienort Espelkamp zum Beginn des Wintersemesters 2006 ist die Grundlage für die Einrichtung eines Kompetenzcenters und die Bildung eines entsprechenden Netzwerkes gelegt worden. Durch die landesgrenzenübergreifende Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen, der Fachhochschule, der IHK und den Gebietskörperschaften erfüllt dieses Netzwerk darüber hinaus das neue Ziel der "Europäischen territorialen Zusammenarbeit". Zukunftsinitiative Möbelindustrie Im Jahr 2001 wurde die Zukunftsinitiative Möbelindustrie NRW (ZiMit) gegründet. Diese Initiative wird von den Arbeitgeberverbänden der Holz- und Möbelindustrie Westfalen- Lippe und der Gewerkschaft IG Metall (Bezirk NRW) in gemeinsamer Geschäftsführung getragen. Arbeitsschwerpunkte der Initiative sind der Aufbau neuer regionaler Kooperationsstrukturen, die Entwicklung gemeinsamer Strategien und innovativer Impulse zur Bewältigung des Strukturwandels sowie die besondere Unterstützung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH Dipl.-Ing. Wilhelm Coprian Dipl.-Kfm. Holger Gebauer Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH I. Einführung ÜBERSICHT 1. Innovationsbegriff

Mehr

MACH 1 4 x 4 Gespräche 2007 20.09.2007, Verbandshaus. Wie Unternehmen von neuen Dienstleistungsangeboten im Kreis Herford profitieren

MACH 1 4 x 4 Gespräche 2007 20.09.2007, Verbandshaus. Wie Unternehmen von neuen Dienstleistungsangeboten im Kreis Herford profitieren MACH 1 4 x 4 Gespräche 2007 20.09.2007, Verbandshaus Wie Unternehmen von neuen Dienstleistungsangeboten im Kreis Herford profitieren Klaus Goeke, Geschäftsführer Satzung IWKH vom 13.03.1997 Ziele: -Stärkung

Mehr

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich 1 Inhaltsverzeichnis 1. Wie kann Wettbewerbsfähigkeit definiert werden? 2. Ist Wettbewerbsfähigkeit für alle Regionen überhaupt erreichbar?

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010

NBank Engagement für Niedersachsen. Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010 NBank Engagement für Niedersachsen Manuel Schleicher, Osnabrück 12.03.2010 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Ausrichtung und Überblick Förderkredite Förderbeispiele Beratungsförderung KfW/NBank-Beratungssprechtag

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Dr. Sabine Johannsen Mitglied des Vorstandes Osnabrück, 03.11.2006 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft NBank Ausrichtung Unternehmensaufbau und

Mehr

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Vorsprung durch Innovation

Vorsprung durch Innovation Vorsprung durch Innovation Das ganzheitliche Unterstützungsangebot der WFG für Unternehmen in Wilhelmshaven Dr. Daniel Kipp 3 Säulen der Wirtschaftsförderung in WHV WFG GmbH: Schaffung und Erhaltung von

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007 NBank Ausrichtung Beratung und Förderung aus einer Hand Regionale Verankerung Günstige Refinanzierung Einbindung

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Erfahrungen und Ergebnisse des Monitoringsystems. Tore Sönksen Ziel 2 Sekretariat Dr. Michael Ridder Ziel 2 Sekretariat

Erfahrungen und Ergebnisse des Monitoringsystems. Tore Sönksen Ziel 2 Sekretariat Dr. Michael Ridder Ziel 2 Sekretariat Erfahrungen und Ergebnisse des Monitoringsystems Tore Sönksen Ziel 2 Sekretariat Dr. Michael Ridder Ziel 2 Sekretariat Gliederung 1. Bedeutung des Monitoringsystems 2. Monitoringbericht zum Stand 31.12.2002

Mehr

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Ursula Kotschi Effektive Produktionsprozesse mit IT - KMU auf dem Weg zu Industrie 4.0 29.08.2013 Förderberatung Forschung und Innovation des

Mehr

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag

Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Wirtschaftsförderung Nürnberg Energie- und Ressourceneffizienz in der Wirtschaft Impulsvortrag Gliederung 1. Ressourcen- und Energieeffizienz Wirtschaftliche Potenziale 2. Instrumente der Wirtschaftsförderung

Mehr

Energiekompetenz für den Mittelstand in OWL

Energiekompetenz für den Mittelstand in OWL EU-NRW Ziel2 (EFRE) Förderwettbewerb Innovative Umwandlung und Nutzung von Energie Sharing Expertise Energiekompetenz für den Mittelstand in OWL Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe Stiftungsratssitzung,

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Fördermittel. Portal des Bundeswirtschaftsministeriums - Förderdatenbanksuche Portal des Bundeswirtschaftsministeriums - Förderdatenbanksuche

Fördermittel. Portal des Bundeswirtschaftsministeriums - Förderdatenbanksuche Portal des Bundeswirtschaftsministeriums - Förderdatenbanksuche Fördermittel URL Beschreibung Portal des Bundeswirtschaftsministeriums - Förderdatenbanksuche Portal des Bundeswirtschaftsministeriums - Förderdatenbanksuche Zuschüsse und Darlehen im Rahmen der Existenzgründung

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR. Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06.

Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR. Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06. Zentrum für Selbständigkeit, ethnisches Gewerbe und Diversity GbR Existenzgründungen durch Migranten, Abgeordnetenhaus Berlin, 26.06.2014 Ausgangslage in Berlin mehr als 70.000 Bestandsunternehmen von

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Förderprogramme für Gründer/innen

Förderprogramme für Gründer/innen Förderprogramme für Gründer/innen Habichtstraße 41, 22305 Hamburg www.bg-hamburg.de Christian Wolff Firmenkundenbetreuer der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH Hamburger Gründungsnetzwerk An mangelnden

Mehr

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase!

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase! Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Finanzierungen für die Startphase! Ronald Freier Kundenberatung Wirtschaftsförderung 01. April 2014 Agenda 1. Investitionsbank

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Breitbandausbau: Finanzierung und Förderung

Breitbandausbau: Finanzierung und Förderung Wir entwickeln Zukunft Breitbandausbau: Finanzierung und Förderung Monika Becker 27. Oktober 2010 Agenda 1. Die ISB : Förderinstitut des Landes Rheinland-Pfalz 2. Förderung der Kommunen 3. Förderprogramme

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen. Dipl.-Kauffrau Martina Mießler 5. Gründungstag Wolfsburg-Gifhorn 26. Oktober 2013

NBank Engagement für Niedersachsen. Dipl.-Kauffrau Martina Mießler 5. Gründungstag Wolfsburg-Gifhorn 26. Oktober 2013 NBank Engagement für Niedersachsen Dipl.-Kauffrau Martina Mießler 5. Gründungstag Wolfsburg-Gifhorn 26. Oktober 2013 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer Hand Kapitalmarktzugang Einbindung

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements

Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements Das Görlitzer Modell eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements 6. 17.06.2014 Internationales Begegnungszentrum St. Marienthal Gliederung LernenvorOrt im Landkreis Görlitz Eckpunkte des Görlitzer

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Green IT Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Florian König 14. Dezember 2009 IHK Heilbronn-Franken: "Green IT - Energieeffizienz in der Informationstechnik" Green IT Beratungsbüro

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 3/538 3. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 3/538 3. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 3/538 3. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 85 der Abgeordneten Birgit Fechner Fraktion der DVU Drucksache 3/173 Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT)

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) Technologieberatung ist eine gemeinsame Einrichtung der rheinland- pfälzischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp

Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012. Beate Wittkopp Regionalforum Baden-Württemberg 26. November 2012 Beate Wittkopp Projektidee- und entwicklung Auslöser und Rahmenbedingungen Regionale Strategie Schlüsselakteure. 2006! Marktstudie Geschäftsmodell Regionale

Mehr

Themen. Prof. Dr. Christoph Brake, 10.05.2007, net swork 07

Themen. Prof. Dr. Christoph Brake, 10.05.2007, net swork 07 Themen MIKH Modellprojekt Wissensmanagement am Bau Pragmatische Strategie, Thesen Werkzeuge (Weblog, Wiki, Portal, Sync. Pf.), Kompetenzdiagnostik mit KODE Modellprojekt Kompetenzmodelle Energieeffizientes

Mehr

Nordhessen 2020: Dezentrale Energie und Arbeit

Nordhessen 2020: Dezentrale Energie und Arbeit Studie zur Regionalentwicklung Nordhessen 2020: Dezentrale Energie und Arbeit Strategie zur Schaffung von 20.000 Arbeitsplätzen durch den Ausbau technologischer Kompetenz und die Anwendung dezentraler

Mehr

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Anforderungen und Möglichkeiten Wolf Kempert VDI, UNU GmbH Der Ingenieur als Unternehmer Norbert Geyer VDMA, Geyer Gruppe Podiumsdiskussion PTZ Produktionstechnisches

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Innovationsmarketing

Innovationsmarketing Innovationsmarketing Wege zu Märkten und Kunden finden Ideensommer 2012 Von der Idee zum erfolgreichen Produkt Dr. Josef Gochermann 3. Juli 2012 SpK WML 26.05.06 LOTSE Gochermann / Bonhoff / Wieczoreck

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Baden-Württemberg: Connected (bwcon) ist eines der erfolgreichsten Technologienetzwerke in Europa und die führende Wirtschaftsinitiative zur Förderung des IT- und Hightech- Standorts Baden-Württemberg.

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen Wer sind wir Wir sind ein Netzwerk persönlicher Kontakte für Unternehmer aus den Bereichen IT und Medien in Nordrhein-Westfalen mit knapp 180 Mitgliedern.

Mehr

INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus

INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus Neue Richtlinien seit 1.Juli 2014 Bad Gastein, 14.10.2014 / Wolfgang Kleemann Tourismusförderung des Bundes Richtlinienstruktur TOP-Tourismus-Impuls-Förderung

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen. 02. Juni 2015 Christian Krüger

Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen. 02. Juni 2015 Christian Krüger Investitionsbank Berlin - Finanzierungsmöglichkeiten - Förderunterstützungen 02. Juni 2015 Christian Krüger Investitionsbank Berlin Förderbank des Landes Berlin Wirtschafts- und Immobilienförderung Darlehensbasierte,

Mehr

INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe

INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe Neue Richtlinien seit 1.Juli 2014 8.10.2014 / Wolfgang Kleemann Tourismusförderung des Bundes Richtlinienstruktur TOP-Tourismus-Impuls-Förderung 2014 2020 mit

Mehr

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen

Wirtschaftsbrief 1/2011. COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Wirtschaftsbrief 1/2011 COMETA ALLGÄU Unternehmensstandort mit vielen Vorzügen Dass der Technologie- und Dienstleistungspark COMETA ALLGÄU (Nutzfläche: 7.450 m²) in Kempten ein idealer Standort für den

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank Die österreichische Förderbank AWS die neue Fördereinrichtung des Bundes Mag. Matthias Bischof Inhaltsübersicht Ausgangssituation Ziele der Reform Involvierte Organisationen Eckpunkte der Reform Neuausrichtung

Mehr

Leitbild- und Strategieentwicklung an der HWR Berlin Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung, 21. Juni 2013

Leitbild- und Strategieentwicklung an der HWR Berlin Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung, 21. Juni 2013 Leitbild- und Strategieentwicklung an der HWR Berlin Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung, 21. Juni 2013 Fußzeile 1 Ablauf des ersten Veranstaltungsteils (bis 15.45 Uhr) Begrüßung Impulse aus der

Mehr

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Erfahrungen aus dem europäischen Ausland Michael Unterberg Agenda Vorstellung Mikrofinanzierung in Europa Unternehmer mit Migrationshintergrund als Zielgruppe

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Strukturfondsperiode 2014 2020 Magistratsabteilung 27 Dezernat Urbanistik Dezernat Urbanistik Finanzaufteilung - Wien Technische Hilfe 6% Revitalisierung

Mehr

Hanseatic Parliament

Hanseatic Parliament Sektion III Fördermaßnahmen für den Mittelstand und Existenzgründungsmöglichkeiten Stärken und Defizite der Zusammenarbeit - Ergebnisse einer schriftlichen Befragung im Ostseeraum Max Hogeforster Lodz,

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen

Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen Wachstumschance Auslandsgeschäft Innovation & Internationalisierung Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen Gliederung 1. Landes- und Bundesförderung für innovative

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Ihr Kontakt zum Projekt! Visuelle Mess- und Prüftechnik. Panel 1: Zukunft der Arbeit. Erwartete Ergebnisse. Ansprechpartner:

Ihr Kontakt zum Projekt! Visuelle Mess- und Prüftechnik. Panel 1: Zukunft der Arbeit. Erwartete Ergebnisse. Ansprechpartner: Visuelle Mess- und Prüftechnik Heften Sie hier, Innovative Fügetechnologien, speziell auch Klebetechnologien, rücken in den Fokus der industriellen Anwendung. Zur Qualitätssicherung in der Prozesskette

Mehr

Gründen im Ländlichen Raum Vortrag am 13.11.2012: New Kammer Gründertreffen

Gründen im Ländlichen Raum Vortrag am 13.11.2012: New Kammer Gründertreffen Gründen im Ländlichen Raum Vortrag am 13.11.2012: New Kammer Gründertreffen Agenda Existenzgründung in Deutschland Demografische Entwicklung Vorteile der Gründung im ländlichen Raum Fördermöglichkeiten

Mehr

Bundled d energy the fuel cell technology cluster

Bundled d energy the fuel cell technology cluster ENERGIE GEBÜNDELT - DER CLUSTER FÜR BRENNSTOFFZELLENTECHNOLOGIE Bundled d energy the fuel cell technology cluster Dr. Manuel C. Schaloske e-mobil BW GmbH Manuel C. Schaloske Entwicklung einer gemeinsamen

Mehr

Kleingründungen und prekäre Selbständigkeit: Das BMWA Modellprojekt GUSS: Existenzgründung gesund und sicher starten

Kleingründungen und prekäre Selbständigkeit: Das BMWA Modellprojekt GUSS: Existenzgründung gesund und sicher starten Kleingründungen und prekäre Selbständigkeit: Das BMWA Modellprojekt GUSS: Existenzgründung gesund und sicher starten im BAuA Workshop Selbständig und gesund 22. November 2005 Ingra Freigang-Bauer Rationalisierungs-

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft

GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft DIE ERFOLG MACHEN. GEMEINSAM ERFOLGREICHER. Partnerschaft Strategie Handlungsspielraum Wachstumschancen Durchschlagskraft Netzwerk Dialog Innovation Fortschritt Zukunft »Zukunftsfonds philosophy of building

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Fördergeschäft in der ILB. Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007

Fördergeschäft in der ILB. Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007 Fördergeschäft in der ILB Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007 Themen Förder-/Eigengeschäft 2006 Aktuelle Entwicklungen Bausteine für Unternehmensförderung

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding!

Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Der Nutzen von attraktiven Lebensräumen für Personalmarketing und Employer Branding! Richard Brunner Christoph Aschenbrenner IHK Regensburg Regionalmarketing Oberpfalz Warum betreibt eine Region Employer

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Projekt: Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU

Projekt: Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU Projekt: Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand Steigerung der Ressourceneffizienz in KMU Ausgangssituation Vor dem Hintergrund der Finanz- und Wirtschaftskrise sowie der global wachsenden Umweltprobleme

Mehr

Cluster IKT.NRW. NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013

Cluster IKT.NRW. NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013 Cluster IKT.NRW NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013 Inhalt Informations- und Kommunikationstechnologie in Nordrhein-Westfalen IKT in

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft. damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen

Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft. damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen Initiative Wissenstransfer für die Personalentwicklung in der Sozialwirtschaft damit Wissen und Erfahrung nicht in Rente gehen Inhalt Das Evangelische Perthes-Werk e.v. Eckpunkte des Rückenwind-Projekts

Mehr