Systematisches Innovationsmanagement: Theoretische Paradoxien und praktisches Vorgehen Steinbeis Unternehmerforum 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systematisches Innovationsmanagement: Theoretische Paradoxien und praktisches Vorgehen Steinbeis Unternehmerforum 2014"

Transkript

1 Systematisches Innovationsmanagement: Theoretische Paradoxien und praktisches Vorgehen Steinbeis Unternehmerforum 2014 Dr. Lüder W. Tockenbürger Thorsten Brecht Weiherstrasse 13 Östliche Karl-Friedrich Str. 134 CH-9305 Berg SG Pforzheim SCMT April 14

2 Agenda 4 Warum systematisches Innovationsmanagement? 4 Vorstellung und Ausgangslage der Witzenmann GmbH 4 Typische Paradoxien im Innovationsmanagement? 4 Wie kann man Innovationen messen? 4 Fazit und Zusammenfassung Folie 2 / 37

3 Innovation als Ausgangspunkt der Strategie Aufgaben Orientierungsgrundlagen Steuerungsgrössen Zeithorizont Strategisch Neue technische Lösung Erfahrungs-- kurve Originäres Kunden- Bedürfnis Marktposition / -anteil Künftige Erfolgspotenziale Heutige Erfolgspotenziale Bilanz Aufwand + Ertrag Erfolg / Gewinn Operativ Einnahmen + Ausgaben Liquidität Zeit Folie 3 / 37

4 Kundenbefindlichkeit Begeisterung Zufriedenheit Unzufriedenheit Enttäuschung L = Leistungerfüllung E = Erwartungshaltung Folie 4 / 37

5 Struktur der Kundenerwartungen Folie 5 / 37

6 Neue Technologien beeinflussen die Datenspeicherung Originäres Kundenbedürfnis: Speichern von Daten Bild CD Papier Magnetband CD USB Stick Folie 6 / 37

7 Agenda 4 Warum systematisches Innovationsmanagement? 4 Vorstellung und Ausgangslage der Witzenmann GmbH 4 Typische Paradoxien im Innovationsmanagement? 4 Wie kann man Innovationen messen? 4 Fazit und Zusammenfassung Folie 7 / 37

8 Die Witzenmann-Gruppe 4 Weltweit 23 Tochterunternehmen 4 Über Mitarbeiter Mio. Umsatz Stammhaus Korea Japan China Schweden Großbritannien Belgien Polen Tschechien Russland Slowakei Österreich Indien Frankreich Spanien Italien USA Brasilien Folie 8 / 37

9 Die Anwendungsfelder Nutzfahrzeuge Luft- und Raumfahrt Fahrzeugtechnik Industrie Technische Gebäudeausrüstung Folie 9 / 37

10 Die Produkte 4 Metallbälge 4 Metallschläuche 4 Kompensatoren 4 Fahrzeugteile 4 Rohrhalterungen Folie 10 / 37

11 Entwicklungspartner 4 Auslegung und Berechnung 4 Betriebslastenermittlung 4 Prototypen 4 Verifizierung 4 Werkstoffe 4 Fertigung und Einbau Folie 11 / 37

12 Unsere Mission: managing flexibility Dehnungsaufnahme Schwingungsentkopplung Montageausgleich Medienführung Folie 12 / 37

13 Witzenmann Unternehmensleitbild (Auszug) Folie 13 / 37

14 Agenda 4 Warum systematisches Innovationsmanagement? 4 Vorstellung und Ausgangslage der Witzenmann GmbH 4 Typische Paradoxien im Innovationsmanagement? 4 Wie kann man Innovationen messen? 4 Fazit und Zusammenfassung Folie 14 / 37

15 Paradoxie 1 Paradoxie 1: Zwang zu innovativen Ideen Problem der befohlenen Kreativität: Ideen entstehen einerseits unter Druck bzw. sind häufig aus der Not heraus geboren, andererseits entstehen Ideen in einer kreativen Umgebung. D.h. Kreativität kann nicht befohlen werden. Paradoxie 2: Für Innovationen sind Experten notwendig Problem des Expertentums: Zur Einschätzung von Innovationen braucht es einerseits viel Experten- bzw. Fachwissen. Andererseits ist aber auch Inspiration und Intuition notwendig. Fähigkeiten, die gerade von Experten wenig geschätzt werden. Paradoxie 3: Innovationen sind plan- und managebar Problem des systematischen Zufalls: Einerseits beruhen zahlreiche Innovationen auf Zufällen. Andererseits müssen neue Produkte systematisch geplant und entwickelt werden. Paradoxie 4: Innovationen brauchen genügend Ressourcen d.h. Zeit und Geld Ressourcenproblem: Einerseits sind gerade kleine Unternehmen mit sehr limitierten Mitteln sehr innovativ. Andererseits haben häufig nur grosse Unternehmen genug Ressourcen, um substantielle Entwicklungen durchzuführen. Paradoxie 5: Die Kundenanforderungen stehen im Vordergrund Push- und Pull-Problem: Einerseits betonen zahlreiche Experten, dass Innovationen für den Kunden einen Mehrwert generieren müssen. Andererseits sind neue Produkte oft nur durch technologiegetriebene Entwicklungen möglich, die der Kunde gar nicht kennt Folie 15 / 37

16 Umgang mit Kreativität und Druck bei Witzenmann Interne Ideenplattform Offene Ideenkampagnen mit allen Mitarbeitern Bionik Semantische Intuition Bisoziations-Methode Morphologischer Kasten Kopfstandtechnik CATWOE Quick and Dirty Prototyping Collective-Notebook-Methode World-Café TRIZ Galeriemethode MindMapping Methode Wortassoziation Provokationsstechnik Langzeitprognose Synektik Five Whys TILMAG-Methode Extreme-User-Interviews Analogie 6-Hut-Denken Spider Meeting Festgelegte Suchfelder Unterstützung zur Problemanalyse und Ideenfindung im konkreten Projekt, Förderung interdisziplinärer Zusammenarbeit. Interne Technologie- und Innovationsforen zur Impulsgebung und Förderung der Kreativität Folie 16 / 37

17 Paradoxie 2 Paradoxie 1: Zwang zu innovativen Ideen Problem der befohlenen Kreativität: Ideen entstehen einerseits unter Druck bzw. sind häufig aus der Not heraus geboren, andererseits entstehen Ideen in einer kreativen Umgebung. D.h. Kreativität kann nicht befohlen werden. Paradoxie 2: Für Innovationen sind Experten notwendig Problem des Expertentums: Zur Einschätzung von Innovationen braucht es einerseits viel Experten- bzw. Fachwissen. Andererseits ist aber auch Inspiration und Intuition notwendig. Fähigkeiten, die gerade von Experten wenig geschätzt werden. Paradoxie 3: Innovationen sind plan- und managebar Problem des systematischen Zufalls: Einerseits beruhen zahlreiche Innovationen auf Zufällen. Andererseits müssen neue Produkte systematisch geplant und entwickelt werden. Paradoxie 4: Innovationen brauchen genügend Ressourcen d.h. Zeit und Geld Ressourcenproblem: Einerseits sind gerade kleine Unternehmen mit sehr limitierten Mitteln sehr innovativ. Andererseits haben häufig nur grosse Unternehmen genug Ressourcen, um substantielle Entwicklungen durchzuführen. Paradoxie 5: Die Kundenanforderungen stehen im Vordergrund Push- und Pull-Problem: Einerseits betonen zahlreiche Experten, dass Innovationen für den Kunden einen Mehrwert generieren müssen. Andererseits sind neue Produkte oft nur durch technologiegetriebene Entwicklungen möglich, die der Kunde gar nicht kennt Folie 17 / 37

18 Falsche Einschätzungen bezüglich Innovationen durch Experten Ich gebe dem Tonfilm höchstens noch sechs Monate Charlie Chaplin 1931 PCs sind preiswerte und nicht sehr genaue Maschinen mit kurzer Lebensdauer Vorstandsvorsitzender DEC 1984 "Not within a thousand years will man ever fly" W. Wright 1901 "Oil will probably be gone in a generation or two" Smart Chase 1934 "I think there is a world market for about five computers Thomas J. Watson 1948 Technologieprognose: Lotterie oder Wissenschaft? % Fehlprognosen Nach: Wise, G., 1976, Accuracy, Futures, 1976, 10, p. 412 Mintzberg, H., Rise, 1994, p Folie 18 / 37

19 Umgang mit Expertentum bei Witzenmann 4 Auf die Mischung kommt es an: 4 Kreative Köpfe sind für die Ideenfindung sehr gut geeignet 4 Experten für die Bewertung neuer Ideen Bei der Bewertung ist es wichtig, dass man sich nicht auf einen Gutachter verlässt, sondern mehrere Meinungen berücksichtigt. Sowohl von intern als auch extern. Sowohl aus technischer Sicht als auch aus Marktsicht. Das haben wir bereits ausprobiert! Das war schon immer so! Wir haben doch gar nicht die Kompetenzen, das zu machen! Viel zu teuer! Ja, aber! Das ist unmöglich! Folie 19 / 37

20 Paradoxie 3 Paradoxie 1: Zwang zu innovativen Ideen Problem der befohlenen Kreativität: Ideen entstehen einerseits unter Druck bzw. sind häufig aus der Not heraus geboren, andererseits entstehen Ideen in einer kreativen Umgebung. D.h. Kreativität kann nicht befohlen werden. Paradoxie 2: Für Innovationen sind Experten notwendig Problem des Expertentums: Zur Einschätzung von Innovationen braucht es einerseits viel Experten- bzw. Fachwissen. Andererseits ist aber auch Inspiration und Intuition notwendig. Fähigkeiten, die gerade von Experten wenig geschätzt werden. Paradoxie 3: Innovationen sind plan- und managebar Problem des systematischen Zufalls: Einerseits beruhen zahlreiche Innovationen auf Zufällen. Andererseits müssen neue Produkte systematisch geplant und entwickelt werden. Paradoxie 4: Innovationen brauchen genügend Ressourcen d.h. Zeit und Geld Ressourcenproblem: Einerseits sind gerade kleine Unternehmen mit sehr limitierten Mitteln sehr innovativ. Andererseits haben häufig nur grosse Unternehmen genug Ressourcen, um substantielle Entwicklungen durchzuführen. Paradoxie 5: Die Kundenanforderungen stehen im Vordergrund Push- und Pull-Problem: Einerseits betonen zahlreiche Experten, dass Innovationen für den Kunden einen Mehrwert generieren müssen. Andererseits sind neue Produkte oft nur durch technologiegetriebene Entwicklungen möglich, die der Kunde gar nicht kennt Folie 20 / 37

21 The perfect funnel Sichtung 1 Sichtung 2 (Siebung) Auslieferung Phase 1 Phase 2 Phase 3 Detaillierung der vorgeschlagenen Zügig durchgeführte, Projekt- fokussierte Entwick- grenzen und des erforderlichen lungsprojekte verschied- Source: Wheelwright & Clark Know-how ener Art Folie 21 / 37

22 und die Realität Senior Management Injector Tagesgeschäft Mangelnde Umsetzung der strategischen Planung: a. Zeit b. Budget c. Ergebnis??? Filter- Basar Änderungen / Feedbacks Folie 22 / 37

23 Der Innovationsprozess bei Witzenmann Technology-Push Technologietrends Technologiescouting Technologiefeldbewertung Suchfeldbewertung Potenzialanalyse Technologiefeld Ideengenerierung Technologiefeldverfolgung Entwicklungsprojekt Technologiepotenzialanalyse Idee 1 Mitarbeiter Kunden Externe Vorprojekt Ideenbewertung Market-Pull Trendscouting Suchfeld Markttrends 1 Produkt / Service Folie 23 / 37

24 Ein Prozess kommt selten allein: notwendiger Kontext Kultur Wissen Technologietrends Technology-Push Technologiescouting Technologiefeldbewertung Suchfeldbewertung Potenzialanalyse Technologiefelfeld Ideengenerierung Technologiefeldverfolgung Ideenbewertung Technologiepotenzialanalyse Idee1 1 Vorprojekt Entwicklungs -projekt Kontrolle Market-Pull Trendscouting Suchfeld Markttrends Anreize Netzwerk Folie 24 / 37

25 Paradoxie 4 Paradoxie 1: Zwang zu innovativen Ideen Problem der befohlenen Kreativität: Ideen entstehen einerseits unter Druck bzw. sind häufig aus der Not heraus geboren, andererseits entstehen Ideen in einer kreativen Umgebung. D.h. Kreativität kann nicht befohlen werden. Paradoxie 2: Für Innovationen sind Experten notwendig Problem des Expertentums: Zur Einschätzung von Innovationen braucht es einerseits viel Experten- bzw. Fachwissen. Andererseits ist aber auch Inspiration und Intuition notwendig. Fähigkeiten, die gerade von Experten wenig geschätzt werden. Paradoxie 3: Innovationen sind plan- und managebar Problem des systematischen Zufalls: Einerseits beruhen zahlreiche Innovationen auf Zufällen. Andererseits müssen neue Produkte systematisch geplant und entwickelt werden. Paradoxie 4: Innovationen brauchen genügend Ressourcen d.h. Zeit und Geld Ressourcenproblem: Einerseits sind gerade kleine Unternehmen mit sehr limitierten Mitteln sehr innovativ. Andererseits haben häufig nur grosse Unternehmen genug Ressourcen, um substantielle Entwicklungen durchzuführen. Paradoxie 5: Die Kundenanforderungen stehen im Vordergrund Push- und Pull-Problem: Einerseits betonen zahlreiche Experten, dass Innovationen für den Kunden einen Mehrwert generieren müssen. Andererseits sind neue Produkte oft nur durch technologiegetriebene Entwicklungen möglich, die der Kunde gar nicht kennt Folie 25 / 37

26 Risikoreduktion und Effizienzsteigerung durch dreifache Zweiteilung Entwicklung von Technologien versus Entwicklung von Produkten Vorphase von Projekten versus Realisierung von Projekten Entwicklung von Plattformen versus Entwicklung spezifischer Produkte [Source: Boutellier/Völker, 1997] Folie 26 / 37

27 Ressourcenmanagement bei Witzenmann 4 Entscheidungen zur Ressourcenverteilung für Innovationsprojekte durch ein zentrales Gremium: Technologie- und Innovationsausschuss 4 Geschäftsführung 4 Leiter der Geschäftsbereiche 4 Leiter der zentralen Technikabteilung 4 Leiter Marketing 4 Innovationsprojekte vs. Kundenprojekte: wie geht Witzenmann damit um? 4 Systematisches Ideenmanagement, bei dem alle relevanten Bereiche involviert sind 4 Zentrale Vorentwicklung für neue Produkte und Technologien 4 Einbindung externer Ressourcen (z.b. bei Potenzialanalysen mit Hochschulen) 4 Stetiges Projektcontrolling, vor allem auch für Innovationsprojekte durch den Technologie- und Innovationsausschuss Folie 27 / 37

28 Paradoxie 5 Paradoxie 1: Zwang zu innovativen Ideen Problem der befohlenen Kreativität: Ideen entstehen einerseits unter Druck bzw. sind häufig aus der Not heraus geboren, andererseits entstehen Ideen in einer kreativen Umgebung. D.h. Kreativität kann nicht befohlen werden. Paradoxie 2: Für Innovationen sind Experten notwendig Problem des Expertentums: Zur Einschätzung von Innovationen braucht es einerseits viel Experten- bzw. Fachwissen. Andererseits ist aber auch Inspiration und Intuition notwendig. Fähigkeiten, die gerade von Experten wenig geschätzt werden. Paradoxie 3: Innovationen sind plan- und managebar Problem des systematischen Zufalls: Einerseits beruhen zahlreiche Innovationen auf Zufällen. Andererseits müssen neue Produkte systematisch geplant und entwickelt werden. Paradoxie 4: Innovationen brauchen genügend Ressourcen d.h. Zeit und Geld Ressourcenproblem: Einerseits sind gerade kleine Unternehmen mit sehr limitierten Mitteln sehr innovativ. Andererseits haben häufig nur grosse Unternehmen genug Ressourcen, um substantielle Entwicklungen durchzuführen. Paradoxie 5: Die Kundenanforderungen stehen im Vordergrund Push- und Pull-Problem: Einerseits betonen zahlreiche Experten, dass Innovationen für den Kunden einen Mehrwert generieren müssen. Andererseits sind neue Produkte oft nur durch technologiegetriebene Entwicklungen möglich, die der Kunde gar nicht kennt Folie 28 / 37

29 Einbezug des Kunden bei Witzenmann Technology-Push Technologietrends Technologiescouting Technologiefeldbewertung Suchfeldbewertung Potenzialanalyse Technologiefeld Ideengenerierung Technologiefeldverfolgung Ideenbewertung Technologiepotenzialanalyse Idee1 Vorprojekt Entwicklung s-projekt Market-Pull Trendscouting Suchfeld Markttrends 1 Produkt / Service Folie 29 / 37

30 Agenda 4 Warum systematisches Innovationsmanagement? 4 Vorstellung und Ausgangslage der Witzenmann GmbH 4 Typische Paradoxien im Innovationsmanagement? 4 Wie kann man Innovationen messen? 4 Fazit und Zusammenfassung Folie 30 / 37

31 Keine Korrelation zwischen F&E-Budget und Profit 30 % Umsatzrendite 0% 0% F&E-Budget in Relation zum Umsatz 10 % Source: Zimmermann et al.: Studie World-Class Innovation (2003) Folie 31 / 37

32 Was messen wir bei Witzenmann? Innovationsrate = Umsatz mit Produkten < 3 Jahre Gesamtumsatz Innovationsquote = Anzahl innovativer Produkte Gesamtzahl der Produkte Durchlaufzeit neuer Ideen Time to Market Pipeline Value = Σ NPV aller Innovationsprojekte Anzahl neuer Patente Serienumsetzungsquote Anzahl neuer Ideen Falls erfassbar: Aufwand Zeitpunkt Folie 32 / 37

33 Agenda 4 Warum systematisches Innovationsmanagement? 4 Vorstellung und Ausgangslage der Witzenmann GmbH 4 Typische Paradoxien im Innovationsmanagement? 4 Wie kann man Innovationen messen? 4 Fazit und Zusammenfassung Folie 33 / 37

34 Konzeptionelles Arbeiten zur Überwindung der Paradoxien Gute Konzepte sind nicht standardisiert, sondern auf die speziellen Bedürfnisse zugeschnitten. Frage: Was ist ein Konzept? Antwort: How Do You Eat An Elephant? Folie 34 / 37

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Sichere Zusammenarbeit mit Partnerfirmen Erfahrungen aus der Auditierung. Dennis Lelke Fachbereichsleiter Projektmanagement & Consulting

Sichere Zusammenarbeit mit Partnerfirmen Erfahrungen aus der Auditierung. Dennis Lelke Fachbereichsleiter Projektmanagement & Consulting Sichere Zusammenarbeit mit Partnerfirmen Erfahrungen aus der Auditierung Dennis Lelke Fachbereichsleiter Projektmanagement & Consulting Ausgangssituation Nachweis der Informationssicherheit (ISi) bei Lieferanten

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

TALENTMANAGEMENT UND PERSONALENTWICKLUNG BEI WITZENMANN

TALENTMANAGEMENT UND PERSONALENTWICKLUNG BEI WITZENMANN TALENTMANAGEMENT UND PERSONALENTWICKLUNG BEI WITZENMANN 3. Fachforum Wissensregion Nordschwarzwald 05.06.2014 Andreas Reetz Leiter Personalmanagement Witzenmann GmbH Pforzheim 1 Vertraulich Ersteller Abteilung

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Innovation im Alltag Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Michael Isler betr. oec. FH Projektleiter Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE 25. August 2009 Das Schweizerische Institut

Mehr

Forschungsseminar Medienmanagement

Forschungsseminar Medienmanagement Forschungsseminar Medienmanagement Entwicklung von Vermarktungs- und Kommunikationskonzepten für Erfindungen 4 Innovationsmanagement Seminar im Sommersemester 2011 Mittwoch, 27. April 2011 Aktuell Studie

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Innovationscontrolling

Innovationscontrolling Innovationscontrolling Ertrag Woher kommt zukünftiger Profit? Heute Geschäft von Morgen Innovations Prozess Heutiges Geschäft Zeit Innovationscontrolling vs. F&E Controlling Idee Selektion Vorentwicklung

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Globalisierung von IT-Services & Software

Globalisierung von IT-Services & Software Erfolgsfaktoren & Fallstricke bwcon: SIG Globalisierung "Markteintritt in globale Märkte" Freiburg, 30.April 2013 Dr. Linda von Delhaes-Guenther, AHP International GmbH & Co. KG Mitglied der AHP - Gruppe

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

"Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken"

Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken "Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken" Ursula Georgy This document appeared in JARA - Forschungszentrum

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager

Aktuelle Informationen für Innovationsmanager XWS freut sich darauf Ihnen ab sofort aktuelle Inhalte aus dem Bereich Innovationsmanagement mitzuteilen. Wir starten mit folgenden Themen: Innovation aktuell: Lesen Sie den aktuellen Artikel von Bob Cooper

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement

Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement Dieter P. Marxer, 4. November 2008 Begeisterung für Ihren Erfolg. 1 Agenda Die Noventa Engineering AG Die Partnerschaft mit Geberit Die Erfolgsfaktoren

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant Martin Eisenring Senior Account Manager Unic auf einen Blick Gründung 1996 in der Schweiz Beratung, Kreation, Umsetzung

Mehr

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode

Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Identifikation von neuen Anwendungen für bestehende Technologien mit der Lead User-Methode Florian Jell / Joachim Henkel Stiftung Industrieforschung Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 23. Juni

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Deutsche Leasing @ USU World

Deutsche Leasing @ USU World Deutsche Leasing @ Praxisvortrag: Der Einsatz von Valuemation außerhalb der IT Holger Feustel Teamleiter Verwertung - Asset Management Equip (AME) Holger Feustel Agenda Vorstellung der Deutsche Leasing

Mehr

Weidmüller AKADEMIE. Weidmüller AKADEMIE. Die Technologie-Roadmap als Innovationstreiber. 1. Forum Innovationsmanagement. 21.

Weidmüller AKADEMIE. Weidmüller AKADEMIE. Die Technologie-Roadmap als Innovationstreiber. 1. Forum Innovationsmanagement. 21. Weidmüller AKADEMIE 1. Forum Innovationsmanagement Die Technologie-Roadmap als Innovationstreiber 21. Juni 2006 Dr. Eberhard Niggemann Weidmüller AKADEMIE Agenda Weidmüller + Akademie Technologie- und

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Heidrun Kleefeld Program Lead Demographics SAP AG 13. März 2008 Beschäftigung bis zur Rente in Deutschland

Mehr

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom!

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom! 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz

Smart Customer MDM im Verlagswesen. Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Smart Customer MDM im Verlagswesen Springer Science + Business Media & Uniserv GmbH Martin Faber, Christian Holtz Innovative 2014, Frankfurt Juni 2014 2 Vorstellung Springer Fakten: Umsatz 2013: ca. 943

Mehr

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Human Element in M&A Transactions Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Dr. Alexander Bolz 12. November 2012 Die Erfolgsquote von M&A Projekten bleibt

Mehr

Wir begleiten Sie auf einem Rundgang durch unsere Firma

Wir begleiten Sie auf einem Rundgang durch unsere Firma Wir begleiten Sie auf einem Rundgang durch unsere Firma Ihr Erfolg ist unser Ziel Unser Erfolg basiert auf fundierten Branchenkenntnissen, hohem Engagement von motivierten Mitarbeitern und auf Schweizer

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik.

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. A) Innovationsmanagement: 7 Schritte zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement. B) Kostensenkung

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG 280/6 1 100% Unic - Seite 2 Gemeinsamer Weg: Credit Suisse und Unic Die Credit Suisse beschäftigt 45 000 Mitarbeiter

Mehr

Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen

Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen Innovativ zum Markterfolg innovieren transformieren - abschöpfen Anatol Zingg (PhD/ MBA) www.in2values.ch 1 in2values - Innovation & Business Logik Über uns WAS wir anbieten: Innovations-& Business Logik

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Neugeschäftgenerierung mittels Cross-Industry-Innovation

Neugeschäftgenerierung mittels Cross-Industry-Innovation Neugeschäftgenerierung mittels Cross-Industry-Innovation FOM Stuttgarter Gespräche Stuttgart, den 20. Mai 2015 Prof. Dr.-Ing. Thomas Abele 1 VORSTELLUNG Persönliche Vorstellung. 03/2011 - heute Professor

Mehr

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung

Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Unternehmenskooperation und andere richtungsweisende Trends der Internationalisierung Daniel Küng, CEO von Osec Business Network Switzerland Europa Forum Luzern, 30. Oktober 2006 Facts und Trends zum Aussenhandel

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus»

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus» #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009 7 Social Media Gipfel 2 Februar 2011 «Tourismus» Kaffee, Gipfel, Technik: 1 2 03 % 05 % Website News Dialog Verkauf 50 % 3 wwwsocialmediagipfelch 222011

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Systematisches Innovationsmanagement

Systematisches Innovationsmanagement Systematisches Innovationsmanagement Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln Institut für Informationswissenschaft 1 Köln, September 2011 Kundenwünsche und -bedürfnisse http://www.gobizkorea.com/blog/productview.do?blogid=enviro&id=867127

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Lehrplan Innovationsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Requirements Engineering

Requirements Engineering Dr.-Ing. Michael Schaffner Requirements Engineering Wie findet die Technische Kommunikation ihre Rolle im Innovationsmanagement? www.gmvk.de tekom Frühjahrstagung 11. April 2013, Münster Kurzprofil Dr.-Ing.

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Neurovation. Die Ideenplattform

Neurovation. Die Ideenplattform Neurovation Die Ideenplattform Vom Kunden zum kreativen Fan, vom Mitarbeiter zum Mitdenker! Was machen wir? Das Neurovation Team entwickelt webbasierte Innovations- Werkzeuge zur unternehmensinternen und

Mehr

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2

The Key Question. John Hagel about Shaping Markets. Folie 2 Folie 1 The Key Question do you want to be a shaper or do you want to be shaped? You can make a lot of money either way. But you have to understand the rules of the game in order to succeed. John Hagel

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer. Stefan Harke, 21.08.2012

Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer. Stefan Harke, 21.08.2012 Open Innovation Strategie für einen Automobilzulieferer Stefan Harke, 21.08.2012 WICOR HOLDING AG Herzlich willkommen bei WEIDMANN Stefan Harke, Open innovation, Aug. 2012 2 AGENDA Wer ist WEIDMANN und

Mehr

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ

Das Fraunhofer. Fraunhofer MOEZ. Fraunhofer MOEZ Das Fraunhofer AGENDA 1. Das Fraunhofer MOEZ in Kürze 2. Innovationen und Innovationsmanagement 3. Innovationsmanagement für die Landwirtschaft 3.1. Open Innovation und Co-Creation 3.2. Geschäftsmodellinnovationen

Mehr

Das «Front End» des Innovationsprozesses

Das «Front End» des Innovationsprozesses helbling Das «Front End» des Innovationsprozesses Steigerung der Innovationsfähigkeit durch professionelles und erfolgreiches Management von Ideen Erfolgsfaktor Innovation Innovation ist ein unverzichtbarer

Mehr

Innovation im Tourismus. April 2013

Innovation im Tourismus. April 2013 Innovation im Tourismus April 2013 Inspiration ist eine Reise. Innovation im Tourismus Innovation? Wozu? Woher? Praxisbezug Was bedeutet Innovation im Tourismus? Es war einmal... Den Unterschied machen.

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Mehr als Ideenfindung

Mehr als Ideenfindung Mehr als Ideenfindung Neue Chancen für den Innovationsprozess durch Open Innovation Birgit Fingerle Innovationsmanagement 101. Deutscher Bibliothekartag Session "Neue Ansätze im Bibliotheksmanagement"

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 FACT SHEET Unternehmen Visual Meta GmbH ( Visual

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE1 Ergänzungen,

Mehr

Rieter SAM App ... ... TYPO3 CMS goes Apple ipad. .. Rieter. SAM App.. Oktober. 2014... Michel. Gelin.. Senior. Marketing. Manager...

Rieter SAM App ... ... TYPO3 CMS goes Apple ipad. .. Rieter. SAM App.. Oktober. 2014... Michel. Gelin.. Senior. Marketing. Manager... Rieter SAM App......................... TYPO3 CMS goes Apple ipad........................... Rieter. SAM App.. Oktober. 2014... Michel. Gelin.. Senior. Marketing. Manager.............. 1 Agenda Über Rieter

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Wie zufrieden sind Ihre Kunden? Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Roland Heß Werkstatt für Innovation (BDU) Berlin Michael Meyer Berlin Ziele der Gemeinschaftsarbeit der DGQ Wir tragen Wissen

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

Projektmanagement iterativer Projekte

Projektmanagement iterativer Projekte Übersicht Motivation zum iterativen Vorgehen Anleitung zur U Ca getriebenen Vorgehenswei Praktische Tipps Zusammenfassung Projektmanagement iterativer Rainer Schmidberger Universität Stuttgart Institut

Mehr

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1

Stefan Wirth. Internationales Interim Management und Projektbetreuung. 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Stefan Wirth Internationales Interim Management und Projektbetreuung 07.2015 Präsentation Stefan Wirth Seite 1 Inhalt: 1. Kurzüberblick.. 3 2. Zur Person.. 4 3. Bisherige Einsatzgebiete.. 5 4. Leistungsumfang

Mehr

Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT

Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Ideenmanagement IDEENMANAGEMENT Die Expertise und das kreative Potenzial der eigenen Mitarbeiter und Kunden ist die

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Thinking like a designer can transform the way you develop products, servicesand even the strategy Tim Brown

Thinking like a designer can transform the way you develop products, servicesand even the strategy Tim Brown Über Design-Thinking Kurzer Überblick über die Themen und Fragen: 01 Der traditionelle Agenturprozess - Was soll daran verkehrt sein? 10 Min Hintergründe, Motive und Ursachen für das Design Thinking 30

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different

ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different ventureworks vorgestellt Fresh, bold, different Auf einen Blick Unser Business Das Team Max Diez Head of IT Simon Kreuz Head of Design Samuel Scheer Investor Relations Unser Ziel ventureworks strives to

Mehr

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware IT-Summit 2015 Linz Ursulinenhof, 20.5.2015 Bernhard Falkner, Geschäftsführer Industrie Informatik GmbH

Mehr