Modulhandbuch Master-Studiengang Insurance & Finance (M.Sc.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch Master-Studiengang Insurance & Finance (M.Sc.)"

Transkript

1 Modulhandbuch Master-Studiengang Insurance & Finance (M.Sc.) Hochschule RheinMain Wiesbaden Business School Stand: Januar 2013

2 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 2 von 68 Inhaltsübersicht Modul 01 - Projekt- und Innovationsmanagement... 3 Projektmanagement... 4 Innovationsmanagement... 5 Modul 02 - Personalführung... 7 Modelle der Personalführung... 8 Business Ethics Modul 03 - Vertriebssteuerung Modul 04 - Unternehmensführung Corporate Governance Instrumente der Unternehmensführung Wertorientierte Steuerung Modul 05 - Strategisches Management der Erstversicherung Strategisches Versicherungsmanagement I Strategisches Versicherungsmanagement II Modul 06 - Rückversicherung Klassische Rückversicherung Nichtklassische Rückversicherung Modul 07 - Risikomanagementmodelle Financial Behaviour Methodik des Risikomanagements in der Versicherungswirtschaft Modul 08 - Zins- und Finanzprodukte Modul 09 - Quantitatives Risikomanagement Datenerhebung und analyse Frühwarnsysteme und Simulation Aktuarielles Arbeiten Modul 10 - Marktumfeld des Investmentbankings Wertpapier- und Kapitalmarktrecht Wertpapier- und Börsengeschäft Modul 11 - Finanzmarktprodukte Wertpapieranalyse Exotische Finanzmarktprodukte Modul 12 - Finanzen Asset Management Finanzmanagement Modul 13 - Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung Unternehmensbeteiligungen Modul 14 - Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung I Internationale Rechnungslegung II Modul 15 - Wirtschaftspolitik I Modul 16 - Wirtschaftspolitik II Modul 17 - Forschungsseminar... 68

3 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 3 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 01 Modulbezeichnung Semester Modulverantwortliche/r Projekt- und Innovationsmanagement 1. Semester Pflichtmodul Projektmanagement Innovationsmanagement Prof. Dr. Frank Görgen Prof. Dr. Maximilian Rosar Lehrbeauftragte Deutsch, teilweise Englisch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits Stunden Plenumsveranstaltungen: 60 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 120 Std. 4 Vorlesung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Prüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5,0% (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) Vorlesung, Präsentation, Übung, Selbststudium Gruppenarbeit

4 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 4 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 01 Veranstaltungsbezeichnung Projektmanagement 1. Semester Pflichtveranstaltung Lehrbeauftragter Deutsch, teilweise Englisch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 3 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) 90 Stunden Plenumsveranstaltungen: 30 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 60 Std. 2 Vorlesung Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Kompetenz zur Analyse und Strukturierung komplexer Problemstellungen erwerben Anwendung geeigneter Projektarbeitsmethoden einschließlich computerunterstützter Techniken Entwicklung von Fähigkeiten für anspruchsvolle Projektpräsentationen Tiefere Einblicke in die Organisationsdynamik von Projekten Projektstrukturplanung Netzplantechniken (deterministisch und stochastisch) Change Management Kostenkalkulation für Projekte Besonderheiten der Projektarbeit auf internationaler Ebene Vorlesung, Präsentation, Übung, Selbststudium Gruppenarbeit Kerzner, H.: Project Management. A Systems Approach to Planning, Scheduling and Controlling, Wiley Madauss, B.J.: Handbuch Projektmanagement, Schaeffer- Poeschel Möller, T.; Dörrenberg, F.: Projektmanagement, Oldenbourg Schwarze, J.: Projektmanagement mit Netzplantechnik, Herne Es wird jeweils die aktuelle Ausgabe zugrunde gelegt.

5 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 5 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 01 Veranstaltungsbezeichnung Innovationsmanagement 1. Semester Pflichtveranstaltung Prof. Dr. Maximilian Rosar Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 3 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) 90 Stunden Plenumsveranstaltungen: 30 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 60 Std. 2 Vorlesung Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Innovationsprozess von Ergebnissen der F&E bis hin zur Markteinführung und -etablierung soll verinnerlicht werden. Hierbei sollen einzelne Schritte problemorientiert erfasst werden. Begriffsdefinition Innovation (Dimensionen) Strategische Planung (Festlegung der strategischen Stoßrichtung, Frühwarnsysteme) Realisierung (Ideenfindung, Wirtschaftlichkeitsrechnung und Markterprobung) Markteinführung, Effizienz, Modularisierung, Skalenerträge, Prototypenbau Vorlesung, Seminaristische Lehrveranstaltung, Selbststudium Granig, P.: Innovationsbewertung: Potenzialprognose und - steuerung durch Ertrags- und Risikosimulation; Springer Grossmann, V.: Entrepreneurial innovation and sustained long run growth without weak or strong scale Effects; IZA Großklaus, R.: Neue Produkte einführen: Von der Idee zum Markterfolg; Springer Limberg, T.: Examinig innovations management from a fair perspective; Gabler Weise, J.; Planung und Steuerung von Innovationsprojekten;

6 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 6 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 01 Springer Wördenweber, B.: Technologie- und Innovationsmanagement in Unternehmen: Lean Innovation; Springer Zink, W.: Erfolg durch Innovationskraft; Frey Es wird jeweils die aktuelle Ausgabe zugrunde gelegt.

7 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 7 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 02 Modulbezeichnung Modulverantwortliche/r Personalführung 3. Semester Pflichtmodul Modelle der Personalführung Business Ethics Prof. Dr. Frank Görgen Prof. Dr. Maximilian Rosar Prof. Dr. Frank Görgen Prof. Dr. Maximilian Rosar Deutsch, teilweise Englisch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 6 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die 180 Stunden Plenumsveranstaltungen: 60 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 120 Std. 4 Vorlesung Prüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5,0% (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) Vorlesung, Diskussionsrunden, Präsentationen

8 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 8 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 02 Veranstaltungsbezeichnung Modelle der Personalführung 3. Semester Pflichtveranstaltung Prof. Dr. Frank Görgen Deutsch und Englisch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 3 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) 90 Stunden Plenumsveranstaltungen: 30 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 60 Std. 2 Vorlesung Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Entwicklung eines Verständnisses für komplexe Entscheidungen im Bereich der Personalführung Vorbereitung auf Personalführungsentscheidungen in der Praxis von Finanzdienstleistungsunternehmen Kritische Betrachtung der Modelle im Personalführungsbereich Führungskräfte in der Persönlichkeitsforschung Führungstheorien Führungsverhalten und Führungserfolg Teamentwicklung Arbeitszufriedenheitsforschung Konzepte der Mitarbeiterbindung Personalführung bei Strategieveränderungen und in Unternehmenskrisen Vergütungsmodelle für Führungskräfte Vorlesung, Diskussionsrunden, Präsentationen Kerzner, H.: Project Management. A Systems Approach to Planning, Scheduling and Controlling, Wiley Amelang, M./Bartussek, D.: Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung, Kohlhammer Gebert, D./von Rosenstiel, L: Organisationspsychologie, Kohlhammer

9 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 9 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 02 Görgen, F.: Kommunikationspsychologie in der Wirtschaftspraxis, Oldenbourg Kets de Vries, M.F.R.: Organizational paradoxes. Clinical approaches to management, London Kinzel, C.: Arbeit und Psyche, Kohlhammer Rosenfeld, P./Giacalone, R.A.Riordan, C.A.: Impression Management. Building and Enhancing Reputations at Work, London Rosenstiel, L. von (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern, Stuttgart Es wird jeweils die aktuelle Ausgabe zugrunde gelegt.

10 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 10 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 02 Veranstaltungsbezeichnung Business Ethics 3. Semester Pflichtveranstaltung Prof. Dr. Maximilian Rosar Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 3 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote 90 Stunden Plenumsveranstaltungen: 30 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 60 Std. 2 Vorlesung Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Unternehmensethik von Adam Smith bis zu August von Hayek als Teil der Wirtschaftswissenschaften verstehen Erfassen unterschiedlicher theoretischer Ansätze auf der Makroebene (Wirtschaftssysteme); der Mesoebene (Unternehmen) und der Mikroebene (Mitarbeiter untereinander) Anwendung von Normen und Werten auf die Wirtschaft im Gegensatz zum Gewinnmaximierungspostulat Ausprägungen in Form der Corporate Social Responsibility etc. Definition von Normen und Werten Geschichte der Wirtschaftsethik Deontologische und axiomatische Theorie Verantwortungsethik Makro-, Meso- und Mikroebene der Normenanwendung in der Wirtschaft Ordoliberalismus Abgrenzung von Wirtschafts- und Unternehmensethik Corporate Social Responsibility Wirtschaftsethik im Prozess der Globalisierung Praxisbeispiele Seminaristische Lehrveranstaltung Besonderes (z. B. Online-Anteil, Praxisbesu-

11 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 11 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 02 che, (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) Bausch, T.; Kleinfeld, A.; Steinmann, H.: Unternehmensethik in der Wirtschaftspraxis; Hampp Dietzfelbinger, D.: Praxisleitfaden Unternehmensethik, Kennzahlen, Instrumente, Handlungsempfehlungen; Gabler Dietzfelbinger, D.: Aller Anfang ist leicht. Unternehmens- und Wirtschaftsethik für die Praxis, Utz Homan, K.; Blome-Drees, F.: Einführung in die Wirtschaftsethik, Vandenhoeck und Ruprecht Homann, K.: Wirtschaftsethik der Globalisierung; Mohr Siebeck Knüfermann, M.: Ethikbasiertes Strategisches Management. Werteeinstellungen als Erfolgsfaktor im Bankenmarkt; Physica Verlag Korff, W.: Handbuch der Wirtschaftsethik, Gütersloher Verlagshaus Es wird jeweils die aktuelle Ausgabe zugrunde gelegt.

12 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 12 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 03 Modulbezeichnung Modulverantwortliche/r Vertriebssteuerung 3. Semester Pflichtmodul Vertriebssteuerung Prof. Dr. Frank Görgen Lehrbeauftragter Deutsch, teilweise Englisch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits Stunden Plenumsveranstaltungen: 60 Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: ca. 90 Std. 4 Vorlesung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Prüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Gewichtung der Note in der Gesamtnote 4,50% (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) Vertiefte Einblicke in die Prozesse der Vertriebssteuerung im Finanzdienstleistungsbereich gewinnen Möglichkeiten des Controllings zur Erhöhung der Vertriebseffizienz im Finanzdienstleistungsbereich realistisch einschätzen Eigene pragmatische Lösungen zur Steuerung des Vertriebs in Finanzdienstleistungsunternehmen entwickeln Ansätze des Personalcontrollings im Finanzdienstleistungsvertrieb Kritische Betrachtung von Anreizsystemen im Finanzdienstleistungsvertrieb Einsatz von Kennzahlen/-systemen im Finanzdienstleistungsvertrieb Wertorientierte Steuerung im Vertrieb Vorlesung, Diskussionsrunden, Gruppenarbeit, Übungen Gastvorträge von Führungskräften im Vertrieb von Finanzdienstleistungsunternehmen Churchill, G. A./Ford, N.M./Walker, O.C.: Sales Force Management, Irwin Görgen, F.: Versicherungsmarketing. Strategien, Instrumente und Controlling, Kohlhammer Ingram, T.N./LaForge, R.W./Schwepker, C.H.: Sales

13 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 13 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 03 Management: Analysis and Decision Making, Fort Worth et al. Johnston, M.W./Marshall, G.W.: Sales force management, New York Rackham, N.: SPIN Selling, McGraw-Hill Rackham, N./De Vincentis, J.: Rethinking the Sales Force, McGraw-Hill Stern, L.W./El-Ansary, A.I.: Marketing Channels, Prentice Hall Es wird jeweils die aktuelle Ausgabe zugrunde gelegt.

14 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 14 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 04 Modulbezeichnung Modulverantwortliche/r Unternehmensführung 4. Semester Pflichtmodul Corporate Governance Unternehmensführung Wertorientierte Steuerung Prof. Dr. Christiane Jost Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart Prof. Dr. Markus Petry Prof. Dr. Christiane Jost Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart Prof. Dr. Markus Petry Deutsch oder Englisch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits Stunden Plenumsveranstaltungen: 90 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 180 Std. 6 Vorlesung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Prüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Gewichtung der Note in der Gesamtnote 7,50% (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) Vorlesung, Seminaristische Lehrveranstaltung, Selbststudium

15 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 15 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 04 Veranstaltungsbezeichnung Corporate Governance 4. Semester Pflichtveranstaltung Prof. Dr. Christiane Jost Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 3 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) 90 Stunden Plenumsveranstaltungen: 30 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 60 Std. 2 Vorlesung Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Erkennen und Erfassen der Grundprobleme von Corporate Governance Erkennen und Gestalten des Aufbaus von Anreizsystemen und der Interdepenz der zugehörigen Elemente Verstehen und Gestalten des Zusammenspiels von Organisation, Motivation und Corporate Governance Das Corporate Governance Problem Rechtlicher Rahmen von Corporate Governance Anreize, Anreizsysteme, Leistungsentlohnung Kontrolle, Kontrollorgane Mitbestimmung Vorlesung, Seminaristische Lehrveranstaltung, Selbststudium Praxisbesuche, Gastvorträge In der Veranstaltung werden Gesetzesausgaben (beispielsweise Aktiengesetz, VAG, HGB) auf dem neuesten Stand benötigt. Zur einheitlichen Handhabung wird die Quelle vom jeweiligen Dozenten aktuell bekannt gegeben. Weitere : Peemöller, V. H. / Hofmann, S.: Bilanzskandale Delikte und Gegenmaßnahmen, Berlin Mallin, C. A.: Corporate Governance, Oxford Monks, R. A. G. / Minow, N.: Corporate Governance, Oxford Mulford, C. W. / Comiskey, E. E.: The Financial Numbers

16 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 16 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 04 Game, New York Es wird jeweils die aktuelle Ausgabe zugrunde gelegt.

17 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 17 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 04 Veranstaltungsbezeichnung Instrumente der Unternehmensführung 4. Semester Pflichtveranstaltung Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 3 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) 90 Stunden Plenumsveranstaltungen: 30 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 60 Std. 2 Vorlesung Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Kenntnis der Organisationsformen nationaler und internationaler Finanzdienstleistungsunternehmen Darstellung der Compliance-Maßstäbe der nationalen Bankenund Versicherungswirtschaft Kenntnis der Aufgaben, Pflichten und Rechte Unternehmens führender Organe der Versicherungs- und Bankwirtschaft Aufzeigen der Kohärenz der Finanzdienstleistungswirtschaft im Rahmen der Unternehmensführung Organisationsbesonderheiten der Bank- und Versicherungswirtschaft Besondere Bedeutung der Projektorganisation in der Versicherungswirtschaft Einfluss von KonTraG, VAG, KWG, UMAG und Corporate Governance Kodex auf die Versicherungs- und Bankenwirtschaft in Deutschland Entwicklung eines Compliance-Codes in der Versicherungswirtschaft Entwicklung eines Compliance-Handbuches in der Versicherungswirtschaft Vorlesung, Seminaristische Lehrveranstaltung, Übungen, Selbststudium Gastvorträge von Praktikern zur Veranschaulichung der Praxisrelevanz Farny, Dieter: Versicherungsbetriebslehre, Karlsruhe Hungenberg, Harald: Strategisches Management in

18 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 18 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 04 Unternehmen, Ziele, Prozesse, Verfahren, Wiesbaden Jäger, A. / Campos Nave, J..: Praxishandbuch Corporate Compliance, Grundlagen, Checklisten, Implementierung, Weinheim Jost, P.-J.: Organisation und Koordination, Wiesbaden Kieser, A. / Ebers M.: Organisationstheorien, Stuttgart Pfitzer, N. / Oser, P.: Deutscher Corporate Governance Kodex Ein Handbuch für Entscheidungsträger, Stuttgart Umnuß, Karsten: Corporate Compliance Checklisten, Stuttgart von Rosenstiel, Lutz: Grundlagen der Organisationspsychologie: Basiswissen und Anwendungshinweise, Stuttgart Wecker, Gregor: Compliance in der Unternehmenspraxis Grundlagen, Organisation und Umsetzung, Wiesbaden Es wird jeweils die aktuelle Ausgabe zugrunde gelegt.

19 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 19 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 04 Veranstaltungsbezeichnung Wertorientierte Steuerung 4. Semester Pflichtveranstaltung Prof. Dr. Markus Petry Deutsch oder Englisch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 3 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) 90 Stunden Plenumsveranstaltungen: 30 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 60 Std. 2 Vorlesung Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Kenntnisse modelltheoretischer Ansätze des Value-Based- Management Weiterentwicklung branchenspezifischer Wert- und Controllingansätze innerhalb der Wertorientierung der Finanzdienstleistung Wertorientierte Rechnung Wertorientierte Handlungsweise Wertorientierte Führung Vorlesung, Seminaristische Lehrveranstaltung, Übungen, Selbststudium Praxisbesuche und Gastvorträge Corell, F.: Value Based Management (VBM): Teil I: Zielsetzung und Einsatzmöglichkeit in der Versicherungswirtschaft, in: Der Aktuar, 4. Jg., Nr. 1, S Knight, J. A.: Value Based Management: Developing a Systematic Approach to Create Shareholder Value, New York Koller, T. / Goedhart, M. / Wessels, D.: Valuation, Hoboken Oletzky, T.: Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen: Ein Steuerungskonzept auf der Grundlage des Shareholder-Value-Ansatzes, Karlsruhe Pape, U.: Wertorientierte Unternehmens-führung und Controlling, Karlsruhe Rappaport, A.: Shareholder Value: Ein Handbuch für Manager und Investoren, Stuttgart.

20 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 20 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 04 Schierenbeck, H. / Lister, M.: Value Controlling: Grundlagen wertorientierter Unternehmensführung, München Es wird jeweils die aktuelle Ausgabe zugrunde gelegt.

21 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 21 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 05 Modulbezeichnung Modulverantwortliche/r Strategisches Management der Erstversicherung 1. Semester Pflichtmodul Strategisches Versicherungsmanagement I Strategisches Versicherungsmanagement II Prof. Dr. Christiane Jost Prof. Dr. Christiane Jost Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits Stunden Plenumsveranstaltungen: 75 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 105 Std. 4 Vorlesung (seminaristischer Unterricht) + 1 Übung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Prüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5,0% (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) Vorlesung (seminaristischer Unterricht), Übung, Selbststudium

22 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 22 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 05 Veranstaltungsbezeichnung Strategisches Versicherungsmanagement I 1. Semester Pflichtveranstaltung Prof. Dr. Christiane Jost Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 3 Art der Prüfung / Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) 90 Stunden Plenumsveranstaltungen: 45 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 45 Std. 2 Vorlesung (seminaristischer Unterricht) + 1 Übung Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Erkennen von Interessenskonflikten und strategischen Optionen Analyse organisatorischer Konflikte Kenntnis theoretischer Konfliktlösungsansätze und ihrer Grenzen Konflikte und strategisches Verhalten Spieltheorie als Analysegrundlage Statische und dynamische Modellierung Informationssymmetrie und Informationsasymmetrie Vorlesung (seminaristischer Unterricht), Übung, Selbststudium Alle Vorlesungsunterlagen online verfügbar Dixit, A. K. / Nalebuff, B. J.: Spieltheorie für Einsteiger: Strategisches Know-how für Gewinner, Stuttgart Gibbons, R.: A Primer in Game Theory, Harlow Jost, P.-J.: Strategisches Konfliktmanagement in Organisationen, Wiesbaden Es wird jeweils die aktuelle Ausgabe zugrunde gelegt.

23 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 23 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 05 Veranstaltungsbezeichnung Strategisches Versicherungsmanagement II 1. Semester Pflichtveranstaltung Prof. Dr. Christiane Jost Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 3 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) 90 Stunden Plenumsveranstaltungen: 30 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 60 Std. 2 Vorlesung (seminaristischer Unterricht) Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Kennen der Beziehung zwischen den Risiken eines Versicherungsunternehmens und strategischen Gestaltungsspielräumen Erkennen und Nutzen strategischer Optionen in den verschiedenen Bereichen des Versicherungsgeschäfts Gestaltung von Anreizsystemen Vertrauen und die Versicherungsfunktion Zeichnungspolitik als strategisches Problem Dolose Handlungen und strategisches Verhalten in Versicherungsunternehmen Vertrieb und strategisches Verhalten Vorlesung (seminaristischer Unterricht), Selbststudium Alle Vorlesungsunterlagen online verfügbar Basis für diese Veranstaltung sind jeweils aktuelle Forschungspapiere zum Themenkreis Strategisches Verhalten und Versicherung. Zur Vertiefung und Ergänzung können die Lehrbücher aus der Veranstaltung Strategisches Versicherungsmanagement I heran gezogen werden.

24 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 24 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 06 Modulbezeichnung Modulverantwortliche/r Rückversicherung 2. Semester Pflichtmodul Rückversicherung I (klassische Rückversicherung) Rückversicherung II (nichtklassische Rückversicherung) Prof. Dr. Christiane Jost Lehrbeauftragte Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits Stunden Plenumsveranstaltungen: 60 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 120 Std. 2 Vorlesung + 2 Übung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Prüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5,0% (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) Vorlesung (seminaristischer Unterricht), Selbststudium

25 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 25 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 06 Veranstaltungsbezeichnung Klassische Rückversicherung 2. Semester Pflichtveranstaltung Lehrbeauftragter Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 3 Art der Prüfung / Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) 90 Stunden Plenumsveranstaltungen: 30 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 60 Std. 1 Vorlesung + 1 Übung Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Kenntnis der Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen der klassischen Rückversicherung Kenntnis der Grundlagen zur Analyse des Absicherungsbedarfs eines Erstversicherungsunternehmens Grundlagen der Rückversicherung Rechtlicher Rahmen der Rückversicherung Risiken eines Rückversicherungsunternehmens Vertragsgestaltung Proportionale Rückversicherung Nichtproportionale Rückversicherung Besonderheiten der Sparten im Rahmen der klassischen Rückversicherung Vorlesung (seminaristischer Unterricht), Selbststudium Alle Vorlesungsunterlagen online verfügbar Carter, R. / Lucas, L. / Ralph, N.: Reinsurance, London Gerathewohl, K.: Rückversicherung Grundlagen und Praxis, Karlsruhe Liebwein, P.: Klassische und moderne Formen der Rückversicherung, Karlsruhe Swiss Re (Hrsg.): Reinsurance Matters, Zürich Es wird jeweils die aktuelle Ausgabe zugrunde gelegt.

26 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 26 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 06 Veranstaltungsbezeichnung Nichtklassische Rückversicherung 2. Semester Pflichtveranstaltung Lehrbeauftragter Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 3 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote (Pflichtlektüre/ zusätzlich empfohlene ) 90 Stunden Plenumsveranstaltungen: 30 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 60 Std. 1 Vorlesung + 1 Übung Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Kenntnis der Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen nichtklassischer Rückversicherungsformen Grundlagen zur Gestaltung ganzheitlicher Rückversicherungspolitik Rechtlicher Rahmen nichtklassischer Rückversicherung Financial Reinsurance Alternativer Risikotransfer Captives Vorlesung (seminaristischer Unterricht), Selbststudium Alle Vorlesungsunterlagen online verfügbar Banks, E.: Alternative Risk Transfer, Chichester Carter, R. / Lucas, L. / Ralph, N.: Reinsurance, London Culp, C. L.: The ART of Risk Management, New York Gerathewohl, K.: Rückversicherung Grundlagen und Praxis, Karlsruhe Liebwein, P.: Klassische und moderne Formen der Rückversicherung, Karlsruhe Es wird jeweils die aktuelle Ausgabe zugrunde gelegt.

27 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 27 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 07 Modulbezeichnung Modulverantwortlicher/ Modulverantwortliche Risikomanagementmodelle 1. Semester Pflichtmodul Financial Behaviour Methodik des Risikomanagements in der Versicherungswirtschaft Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits Stunden Plenumsveranstaltungen: 75 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 135 Std. 5 Vorlesung Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Prüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Gewichtung der Note in der Gesamtnote 6,0% (Pflichtlektüre / zusätzlich empfohlene ) Vorlesung, Seminaristische Lehrveranstaltung, Übung und Tutorium, Selbststudium Gastvorträge von Praktikern zur Veranschaulichung der Praxisrelevanz

28 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 28 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 07 Veranstaltungsbezeichnung Financial Behaviour 1. Semester Pflichtveranstaltung Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 3 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote 90 Stunden Plenumsveranstaltungen: 30 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 60 Std. 2 Vorlesung Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Einführung in eine verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie Darstellung der Überschneidungsbereiche betriebswirtschaftlicher, volkswirtschaftlicher und verhaltenswissenschaftlicher Entscheidungsparameter Einblick in interdisziplinäre Themen der Betriebswirtschaftslehre mit Bezug zur Psychologie, Soziologie, Neurophysiologie, Kommunikationswissenschaft, Didaktik Aufzeigen der Kohärenz der Finanzdienstleistungswirtschaft mit der Verhaltenswissenschaft Verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie Neurophysiologische Risikowahrnehmung Psychologische Risikowahrnehmung (perceived risk) Risikoeinstellung Risikokommunikation Risikomotivation Risikobewältigung und kontrolle Psychologie der Versicherungsentscheidung Kommunikationswissenschaft in der Finanzdienstleistungstheorie Vorlesung, Seminaristische Lehrveranstaltung, Übung und Tutorium, Selbststudium Gastvorträge von Praktikern zur Veranschaulichung der Praxisrelevanz

29 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 29 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 07 (Pflichtlektüre / zusätzlich empfohlene ) Bieta/Kirchhoff/Milde/Sieben: Risikomanagement und Spieltheorie, Wie Global Player mit Risiken umgehen müssen, Bonn Brunner, W.; Vollath, J.: Handbuch Finanzdienstleistungen, Stuttgart Häusel, H.-G.: Think Limbic!, Die Macht des Unbewussten verstehen und nutzen für Motivation, Merketing, Management, Freiburg Müller-Reichart, M.: Empirische und theoretische Fundierung eines innovativen Risiko-Beratungskonzeptes der Versicherungswirtschaft, Karlsruhe Müller-Reichart, M.: Versicherungsentscheidungen im Lichte verhaltenswissenschaftlicher Prozesse, Hamburg Müller-Reichart, M.: Psychologische Hintergründe der individuellen Risikobereitschaft im Lichte des Versicherungsentscheidungsproblems, Karlsruhe Müller-Reichart, M.: International orientierte Produktinnovationspolitik globalisierter Versicherungsunternehmen, Karlsruhe Müller-Reichart, M.; Romeike F.: Risikomanagementin Versicherungsunternehmen, Weinheim Nell M.: Versicherungsinduzierte Verhaltensänderungen von Versicherungsnehmern, Eine Analyse der Substitutions-, Moral Hazard- und Markteffekte unter besonderer Berücksichtigung der Krankenversicherung, Karlsruhe Es wird jeweils die aktuelle Ausgabe zugrunde gelegt.

30 Modulhandbuch Insurance and Finance (M.Sc.) Seite 30 von 68 Modul-Nr./ Code Modul 07 Veranstaltungsbezeichnung Modulverantwortlicher/ Modulverantwortliche Methodik des Risikomanagements in der Versicherungswirtschaft 1. Semester Pflichtmodul Methodik des Risikomanagements in der Versicherungswirtschaft Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart Prof. Dr. Matthias Müller-Reichart Deutsch Zahl der zugeteilten ECTS-Credits 4 Art der Prüfung/ Voraussetzung für die Gewichtung der Note in der Gesamtnote 120 Stunden Plenumsveranstaltungen: 45 Std. Selbststudium, Vor- und Nachbereitung: 75 Std. 3 Vorlesung Teilprüfungsleistung gemäß Prüfungsordnung Kenntnis der Entscheidungssituation eines Versicherungsunternehmens Einführung in ein Enterprise Risk Management eines nationalen wie eines internationalen Versicherungskonzerns Anwendung konkreter Entscheidungsalgorithmen für ein versicherungsbetriebswirtschaftliches Unternehmensmodell anhand einer gegebenen Software (Risiko-Kompass) Entwicklung eines Excel-basierten Simulationsmodells der Versicherungswirtschaft Die Risikolandschaft der Versicherungswirtschaft nach Solvency II Enterprise Risk Management der Versicherungswirtschaft nach MaRisk (VA) und VAG Nutzung und Einsatz eines Risikomanagementtools im Rahmen unternehmerischer Entscheidungsprozesse Herleitung eines versicherungsbetriebswirtschaftlichen Entscheidungsmodells auf der Grundlage von Szenarioanalysen Schrittweise Entwicklung eines computergestützten Entscheidungsmodells für ein Versicherungsunternehmen auf Excel- Basis Stochastische und statistische Elemente in stochastischen Modellierungsfragen Vorlesung, Seminaristische Lehrveranstaltung, Übung und Tuto-

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWFS Financial Services Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Vertiefungsrichtung "Finanz- und Versicherungsmärkte " im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Vertiefungsrichtung Finanz- und Versicherungsmärkte  im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Vertiefungsrichtung "Finanz- und Versicherungsmärkte " im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Fächerkatalog 1.

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Universität Hohenheim

Universität Hohenheim Universität Hohenheim Universität besteht aus drei Fakultäten mit knapp 10.000 Studierenden. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät: 40 Professuren und ca. 5.000 Studierende Das Hohenheimer-Modell

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung

Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung Themenbeispiel für erfolgreiche Abschlussarbeiten unter meiner Betreuung 1. Lösungsansatz zur Umsetzung einer nachhaltigen Portefeuille-Strukturierung im Vermögensmanagement 2. Methoden zur Messung von

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung Einführung Investition und Finanzierung Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 2 3 4 Grundzüge der unternehmerischen Finanzplanung vor dem Hintergrund

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Master in Business Management Finance Modulüberblick (insgesamt 90 ECTS)

Master in Business Management Finance Modulüberblick (insgesamt 90 ECTS) FACHÜBERGREIFENDE KOMPETENZEN Auslandsaufenthalt (Studienrichtung Finance)* Master in Business Management Finance Modulüberblick (insgesamt 90 ECTS) GENERAL MANAGEMENT (30 ECTS) FORSCHUNG UND INFORMATIONS-

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Amtliche Mitteilung 03/2006

Amtliche Mitteilung 03/2006 Amtliche Mitteilung 03/006 Satzung zur Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Banking & Finance I vom 3. Mai 006 Herausgegeben am 15. Mai 006 Satzung zur Änderung der Diplomprüfungsordnung

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Agenda. 1. Die Universität Hohenheim. 2. Idee und Studienschwerpunkte. 3. Programmpartner. 4. Programmprofil und -aufbau

Agenda. 1. Die Universität Hohenheim. 2. Idee und Studienschwerpunkte. 3. Programmpartner. 4. Programmprofil und -aufbau Agenda 1. Die Universität Hohenheim 2. Idee und Studienschwerpunkte 3. Programmpartner 4. Programmprofil und -aufbau 5. Studiengangsleiter und Dozenten 6. Fragen und Diskussion Universität Hohenheim Universität

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Dieser Katalog der Verteifungsrichtungen gehört zum Lizentiatsstudium, Vertiefungsrichtungen des Masterstudiums sind im Dokument Lehrplan

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Studienplan für den Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Fakultäten für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Vorbemerkung Dieser Studienplan soll die

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010 DIE WÄHLREN VERNSTLTUNGEN MSC (WL) DIENSTLEISTUNGSMNGEMENT IM WS 2010/11, STND 28.10.2010 Veranstaltung Nr. Modul Veranstalter Zeit Ort LP nmerkung Dienstleistungsökonomik 42506 Haunschild u.a. 25.-29.10.2010

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Lehrprogramm des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF)

Lehrprogramm des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF) des Fachgebietes Banken und Finanzierung (BuF) Stand: Februar 2015 (Änderungen vorbehalten) 1 Wer sollte die Veranstaltungen des Fachgebietes BuF besuchen? Studierende, die sich (beispielsweise) dafür

Mehr

Literaturliste ESV] [Verlag:

Literaturliste ESV] [Verlag: Professor Dr. Peter Krebs Literaturliste Compliance (Stand 28.10.2010) Ax/Schneider/Scheffen, Rechtshandbuch Korruptionsbekämpfung Prävention, Compliance, Vergabeverfahren, Sanktionen, Selbstreinigung,

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management Die -Programme an der Frankfurt School Finance & Management Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme & Services Forschung Internationale Beratung

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Bachelor-Studiengang Hamburg, 15. Mai 2013 15.5.2013 Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Ganzheitliches Corporate Finance Management

Ganzheitliches Corporate Finance Management Klaus-Peter Wiedmann / Carsten Heckemüller (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ganzheitliches

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) Inhaltsverzeichnis Seite Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung/Softwareempfehlung 5

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Internationales Rechnungswesen und Finanzierung Modulnummer: MINR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Fincancial Investments 29.04.2009 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen W.SRFBC41.05

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h

Innovationsmanagement und internationaler Technologietransfer. Name. Semester lt. Studienablaufplan. Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) 32 h Semester lt. Studienablaufplan Dauer Gesamtworkload (in Zeitstunden/h) Präsenzzeit in SWS/Art der LV Anteil Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen Anteil Prüfung inkl. Prüfungsvorbereitung Anteil

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWAV Angewandter Vertrieb Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen!

Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen! Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen! 22. April 2010 Aktuelle in Banken und Versicherungen Allgemeines Alle Vorträge beinhalten aktuell angewandte Theorien und Methoden und sind

Mehr

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Prof. Dr. Thorsten Poddig Universität Bremen Agenda Vorstellung des Lehrstuhls für Finanzwirtschaft Eigene Forschungsfelder Industrieprojekte Veröffentlichungen Entscheidungstheorie

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 BWL, insbes. Controlling Luhmer Unternehmensplanung und kontrolle 1398 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Controlling I 1400 2

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 1 Herzlich willkommen an der Universität Ulm zur Information über den : Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Zur Person Seit 2001 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Fakultät für

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr