CARL HANSER VERLAG. Karl Obermann. CAD CAM PLM Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CARL HANSER VERLAG. Karl Obermann. CAD CAM PLM Handbuch 2003 3-446-22318-5. www.hanser.de"

Transkript

1 CARL HANSER VERLAG Karl Obermann CAD CAM PLM Handbuch

2 Von PDM nach PLM? Mit Product Lifecycle Management ist die Erfassung und das Handling aller produktrelevanten Daten gemeint, vom Design bis zum Recycling eines Gutes (Werkbild: EDS- PLM Solutions) Produktdatenmanagement, verehrter Leser, ist kein ganz neues Thema mehr, seine Bedeutung hat aber in den letzten 15 Jahren nicht abgenommen, eher im Gegenteil. Mit PDM werden heute jene Systeme bezeichnet, die es erlauben, sämtliche Daten im Engineering zu speichern und zu managen; darüber hinaus ist PDM mittlerweile aber auch zur Kommunikationsplattform geworden: innerhalb eines Teams, über die Teamgrenzen hinaus, über 110

3 Unternehmensstandorte hinaus und sogar über die Unternehmen hinaus. Über die Notwendigkeit von PDM gibt es heute keine Diskussion mehr. Dennoch gibt es noch immer viele Firmen, die PDM noch nicht einsetzen. Und es sind nicht nur die ganz Kleinen! Insofern ist es wichtig, in diesem Kapitel nicht nur über die aktuellen News zu reden, sondern auch einige Seiten auf die Grundlagen zu verwenden. PDM hat sich aus EDM (Engineering Data Management) entwickelt, und gerade spricht man darüber, ob es nicht notwendig sei, PDM zu PLM (Product Lifecycle Management) auszuweiten. Aber Vorsicht, dieser Begriff wird noch nicht einheitlich verwendet. Die einen benutzen PLM, wie früher CIM, als eine Art Überbegriff für alle C-Techniken, die anderen meinen, PLM bezeichne so eine Art Mega-PDM-System. Darum das Fragezeichen in der Überschrift. Ganz gleich, wie der Begriff nun heißt oder in Zukunft heißen wird, es ist mit Sicherheit nicht dumm, darüber nachzudenken, die einmal im Engineering erfassten Daten im ganzen Unternehmen und entlang der Prozesskette weiter zu verwenden: in der Fertigung, im Einkauf, im Service, im Vertrieb Das wird heute auch schon getan; nur dass es Product Lifecycle Management ist, was man da betreibt, das wissen wir erst seit kurzem! Drei grundsätzliche Ansätze Bevor wir uns im Folgenden näher auf die Funktionalitäten von PDM-Systemen einlassen, sollen kurz die drei grundsätzlichen Stilrichtungen diskutiert werden, die sich mittlerweile ergeben haben. 1) Das vom CAD/CAM-Hersteller gelieferte und aufs Engste mit seinem CAD/CAM- System verbundene PDM-System. Der Vorteil dieser Art von System liegt eben in der sehr engen Integration von CAD/CAM und PDM. Das PDM-System ist ganz genau auf die Arbeitsweise des CAD-Systems abgestimmt. Über die Schnittstelle braucht man sich keinerlei Gedanken zu machen. Natürlich gibt es auch Nachteile. Was ist, wenn mehrere CAD/CAM/CAE-Systeme beim Anwender zum Einsatz kommen und das ist sehr häufig der Fall? Fast jeder Maschinenbauer hat auch eine Auch dieses Bild zeigt noch einmal den Gedanken, die Prozesskette von der Produktidee bis zum Replacement IT-technisch abzubilden (Werkbild: SAP) 111

4 Elektrokonstruktion, und die haben ihre eigenen Systeme. Hier steht es also mit weiteren CAD-Schnittstellen meist nicht zum Besten. Da sollte man deutlich nachfragen! Ferner sind die direkt an ein CAD-System gebundenen PDM-Systeme oft recht schwach, wenn es um die ERP-Kopplung geht (das ist aber kein Grundgesetz). Last but not least, was passiert, wenn das CAD-System gewechselt werden soll? Wahrscheinlich ist dann auch das PDM- System futsch mit allen seinen Daten. 2) Das aus demerp-system gebundene PDM. Die ERP-Hersteller sagen, viele der Funktionen, die man für das Produktdatenmanagement braucht, sind in unserem ERP-System schon enthalten. Das bisschen Stückliste, Dokumentenmanagement und die Anbindung von CA-Systemen, das machen wir auch noch mit. Ihr die Anwender habt dadurch den Vorteil einer einheitlichen und nicht redundanten Datenhaltung. Die Schnittstellen zwischen PDM und ERP fallen weg. Das hört sich zunächst logisch an, wirft aber auch einige Fragen auf: 112 Das Chart zeigt das Zusammenspiel verschiedener Komponenten der IT über den Lebenszyklus hinweg (Werkbild: SAP) Können bei dieser Vorgehensweise die Konstrukteure ihre notwendigen Freiheiten behalten, oder müssen sie sich so eine Art Unter-PDM-System machen, mit dem sie in ihrem persönlichen Raum agieren? Grundsätzlich brauchen ERP-Systeme für die Fertigungsplanung eine hohe Statik; der hohen Dynamik in der Konstruktion entsprechen sie nicht sehr. Um die heutigen hochkomplexen CAD-Systeme in PDM wirklich effektiv einbinden zu können, braucht man schon spezielle Kenntnisse und Erfahrungen. Bei den ERP-Anbietern sind die in der Regel nicht vorhanden. Redundanz bedeutet natürlich auch Sicherheit. Wenn alle Daten in einem System abgelegt sind und dieses steht einmal, dann steht natürlich alles! Wer ist zuständig? Wenn auch die Konstruktionsdaten im ERP-System gehalten werden, wer bestimmt dann über das System? Was, wenn die Konstruktion Änderungen will, die IT-Abteilung diese aber ablehnt oder nicht realisieren kann. Da können sehr

5 Die enge Kopplung von CAD und PDM hat EDS-PLM Solutions mit der Solid Edge Insight Technology realisiert schnell Frust oder gar Frontlinien entstehen. Darauf muss die Unternehmensleitung achten. 3) Die unabhängigen PDM-Systeme. Systeme dieser Art werden von unabhängigen Systemhäusern angeboten, die weder an ein CAD- noch an ein ERP-System gebunden sind. Gemessen an der Anzahl der Installationen liegt der Schwerpunkt noch immer bei diesen Systemen. Sie versuchen, die oben geschilderten Schwierigkeiten zu vermeiden. Sie halten eine große Zahl von CAD-Schnittstellen bereit, die meist sehr eng auf das CAD-System eingehen. Sie sind ohne weiteres in der Lage, Daten von mehreren CAD/CAE-Systemen gleichzeitig zu verwalten. Unabhängige PDM-Systeme verfügen mittlerweile auch über Schnittstellen zu ERP-Systemen. Beim Wechsel des ERP- Systems kann durch Schnittstellenaustausch alles, was im PDM-System steckt, erhalten bleiben. Natürlich haben auch die unabhängigen Systeme ihre Schwierigkeiten, wie Volker Wawer, Geschäftsführer der Firma Procad in Karlsruhe unumwunden zugibt. Auf der einen Seite ist es nicht einfach, sehr vielen CAD-Systemen in aller Qualität zu folgen, auf der anderen Seite verlangen die Schnittstellen zu ERP ein ähnlich hohes Augenmerk. Unter dem Strich bedeutet das einen hohen Entwicklungsaufwand nur für die Verbindungen. Je ein Fallbeispiel für jeden dieser drei grundsätzlichen Ansätze finden Sie im Anhang an dieses Kapitel. Die kritischen Erfolgsfaktoren Anders als bei der CAD-Einführung greift PDM tiefer in das Betriebsgeschehen ein, tangiert in der Regel mehr als eine Abteilung. Was ist heute zu beachten, damit das Einführungsprojekt gelingt? Hier zunächst eine kurze Übersicht: Topmanagement-Unterstützung, Prozessanalyse, horizontale Teams, langjährige Partnerschaft mit dem Lieferanten, stufenweises Vorgehen, Erfolge messen und kommunizieren. 113

6 Nun zu den Punkten im Einzelnen. PDM ist nur sehr schwierig bis überhaupt nicht ohne die Unterstützung und Förderung der Geschäftsleitung der jeweiligen Unternehmen einzuführen. PDM greift weit über einzelne Abteilungen hinaus. Die daraus resultierenden Gesamtnotwendigkeiten werden vom Topmanagement eher erkannt und akzeptiert als von einzelnen Bereichen. Ein ganz, ganz wichtiger Punkt da sind sich alle Fachleute einig ist die Prozessanalyse und daraus resultierend die Prozessoptimierung. Auch dies wird wohl kaum ohne Eingriffe und ohne die Akzeptanz der Unternehmensleiter gehen. Man kann sogar sagen, dass hier ganz besonders die Geschäftsleitungen gefragt sind. Zu diesem Punkt nun noch einige Überlegungen. Die von der Entwicklung und Konstruktion erstellten neuen Produkte werden der Arbeitsvorbereitung und Fertigung noch immer über den Zaun geworfen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das in Form von Papierzeichnungen oder CAD-Files geschieht. Es ist in diesem Sinne auch egal, ob eine Blaupause oder ein Geometriefile vier Wochen am Flaschenhals Abteilungsgrenze hängen bleibt. Es ist also wichtig, die Abteilungsgrenzen durchgängig zu machen, die Mitarbeiter frühzeitig und gegenseitig mit Informationen über den Gesamtprozess zu versorgen und durch die richtigen Unterstellungen dafür zu sorgen, dass notwendige Entscheidungen auch in Sachen Kom- Ein unabhängiges PDM-System integriert verschiedene Systeme im Unternehmen und kann auch bestehen bleiben, wenn diese ausgewechselt werden (Werkbild: Procad) 114

7 Das Vorgehensmodell bei der PDM- Einführung (Werkbild: Siemens SBS) promiss sehr bald getroffen werden können. Eine Möglichkeit wäre es, die Abteilungshierarchien aufzuheben und einzelne, durchgängige Prozessketten von der Konstruktion bis hin zur Fertigung und Auslieferung zu bilden, für die dann jeweils ein Leiter zuständig ist. Man kann gute PDM-Systeme an praktisch jede Organisation anpassen. Die schaffen das. Aber der Effekt ist viel größer für ein Unternehmen, wenn die organisatorischen Dinge vorher optimiert werden. Wie war das gleich noch? Was nicht ohne EDV funktioniert, funktioniert auch mit EDV nicht, nur viel schneller. Jetzt und erst recht in Zukunft wird es so aussehen: Viele Produkte werden durch geografisch verteilte Teams entwickelt und auch geografisch verteilt gefertigt. Weniger im Sinne von Follow the sun, eher im Sinne der Gewerketrennung. Bei der Automobilindustrie ist das ja bereits gang und gäbe. Alle Produktinformationen werden elektronisch erzeugt und verwaltet. Vorläufige Produktinformationen werden verwendet, um parallel den Fertigungsprozess zu entwickeln. Designs oder Teile davon werden wiederverwendet. Informationen zu Produkt- oder Prozessänderungen werden elektronisch verteilt und genehmigt. Der nächste Punkt bei den kritischen Erfolgsfaktoren, der auch vor dem letzten hätte kommen können, ist die Aufstellung der Auswahl- und Projektteams. Hier ist darauf zu achten, dass wirklich alle betroffenen Abteilungen beteiligt werden. Späteres Querlegen kann dadurch vermieden werden. Wer das Team leitet, ist sicher von Firma zu Firma verschieden. Das kann der Konstruktionsleiter sein oder der zukünftige PDM-Systemmanager, manchmal ist es auch der Leiter Repro und Archive. Eine wichtige Angelegenheit ist es selbstredend auch, mit wem man auf der Herstellerseite zusammenarbeitet. Die angestrebte Zusammenarbeit sollte immer langfristig sein, denn ein PDM-System lebt. Die Solidität geht hier vor kurzfristiger Funktionalität. Da sollte man schon mal schauen, wer zehn Jahre oder mehr Erfahrung hat und wer gerade aber mit tollen amerikanischen Begriffen dahergeschwommen kommt. Dies nur als Schlaglicht. Was man bei PDM auf gar keinen Fall tun sollte, ist, alles auf einmal realisieren zu wollen. Das geht praktisch immer schief. Richtig ist es, ein Rahmenkonzept zu erstellen und dieses dann Schritt für Schritt auszufüllen. Als letzter Punkt auf unserer Liste Erfolgsfaktoren steht Erfolge messen und 115

8 Die Grafik zeigt PDM als Klammer zwischen CAD/CAM und ERP. Wie gut diese Klammer ist, bestimmen die Schnittstellen (Werkbild: Procad) kommunizieren. Um PDM auf Dauer im Unternehmen zu stabilisieren, ist es notwendig, die Erfolge auch Teilerfolge festzustellen und möglichst breit zu kommunizieren. Nur wenn alle Beteiligten überzeugt sind, dass die Sache wirklich etwas bringt, sind sie auch bereit, sich weiterhin zu engagieren, einschließlich der Geschäftsleitung. PDM-Profi Volker Wawer verweist insbesondere auf zwei Punkte und legt sie den Anwendern besonders ans Herz: Das Erste sind die Menschen. Auf jedem PDM-Kongress wird vorgetragen, wie wichtig dieser Punkt ist, und alle nicken, und dann geht man wieder darüber hinweg. Das ist falsch. Der Faktor Mensch kann gar nicht hoch genug angesiedelt werden. So ein PDM-Projekt muss intern gut vorbereitet und,verkauft' werden. Wenn man die Herzen der beteiligten Menschen nicht gewinnt, wird PDM nicht gut laufen. Der zweite Punkt sind die Ansprüche. Es nützt nichts, das Wolkenkuckucksheim ins Konzept zu schreiben. Besser ist es, sehr konkret zu arbeiten und das Machbare zu verlangen, dann wird man auch zu einem günstigen Return of Investment gelangen. Um dem Anwender in dieser Hinsicht weiterzuhelfen, soll auf den nächsten Seiten dargelegt werden, was ein ordentliches PDM-System können sollte. Ganz klar handelt es sich dabei nur um eine Zusammenfassung zur ersten Orientierung. Funktionen Die heutigen PDM-Systeme enthalten einen hohen Funktionsumfang. Hier zunächst ein Überblick, dem dann die Kommentierung einzelner Punkte folgt. Danach wird auf einige Funktionsbausteine verwiesen, die gerade in der aktuellen Diskussion sind. Die wichtigsten PDM- Funktionen sind also: Stammdatenverwaltung, Prozessablaufsteuerung, Freigabesteuerung, Änderungswesen, Klassifizierung, 116

9 Sachmerkmalsleisten, Stücklistenerstellung, Produktstrukturverwaltung, Teileverwendungsnachweis, Dokumentenverwaltung und Ausgabe, Datenaustausch mit der kommerziellen EDV, Design Review, Applikationsaufrufe mit Parameterübergabe, Zugriffskontrolle und Datensicherheit, elektronisches Mailing, Änderungshistorie, Datenkonversion und Kommunikation, Datenarchivierung, Systemadministration. Und zusammen mit CAD-Systemen: Zeichnungsrahmen addieren, Zeichnungskopf ausfüllen, Normteileplatzierung, Stücklistenextraktion, Aufruf von Variantenprogrammen mit Parameterübergabe, Namenskonventionen, Unterstützung des CAD-Datenmanagers, CAD-Makros. In den meisten Fertigungsunternehmen sind die Teilestammdaten, die Stücklisten und die technischen Zeichnungen bzw. die 3D-Modelle die Kernelemente der Produktdatenverwaltung. Über diese Daten und Dokumente werden die Fertigung und später auch der Service und die Instandhaltung gesteuert. Die Produktdatenverwaltung ist daher ein Zentralelement eines ordentlichen PDM- Systems. Der Datenaustausch in der CAD-PDM-Kette (Werkbild: Procad) 117

10 Und noch immer spielen bei der Produktdatenverwaltung Sachmerkmalleisten zur Klassifikation von Teilen, Baugruppen und ganzen Konstruktionen eine große Rolle. Nur weil dieses eigentlich seit längerem bekannt ist, sollte man es bei der Systemanalyse nicht unterbewerten. Mit Sachmerkmalleisten können einfache Teile und Baugruppen genauso gut beschrieben werden wie komplexe Konstruktionen. Sachmerkmale einer Produktfamilie lassen sich auf jeder Ebene einer Produkthierarchie vereinbaren. Die Klassifikation der Teile mittels der Sachmerkmalleisten ist die ideale Basis für die Wiederverwendung von Teilen und Baugruppen und damit die Quelle für ein hohes Sparpotenzial in der Konstruktion, so eine Druckschrift der Firma Procad. Bei dem System des genannten Hauses erlauben es Preview-Funktionen hernach, dass die gefundenen Teile (oder Zeichnungen) wie in einem Katalog gemeinsam angezeigt werden und so eine leichte optische Auswahl erfolgen kann. Die Merkmalsuche kann mit Wildcards, Auswahlleisten, logischen Verknüpfungen zwischen Merkmalfeldern etc. erfolgen, Trefferlisten können sortiert, umgruppiert und schrittweise eingeschränkt werden, alles also, um schnell zum Ziel zu kommen. Diesen Basismöglichkeiten stellt man heute noch weitere Funktionen an die Seite, z. B. die Arbeit mit Favoriten. Favoriten sind im Prinzip digitale Ordner, die mit einer Suchanfrage verknüpft sind. Sie sorgen dafür, dass häufig benötigte Dokumente, Teilestammdaten oder Stücklisten mit einem Mausklick bereitliegen. Die mitunter mühsame Eingabe von Begriffen in Suchmasken wird dadurch überflüssig. Beim Erfassen bzw. Check-in eines Dokuments oder Teils wird es auf Grund der Klassifikationsmerkmale automatisch einem oder mehreren Favoriten zugewiesen. Die Firma Procad, um wieder ein praktisches Beispiel zu nennen, hat ihr Favoritenkonzept gerade (2002) verbessert. Alle Favoriten stehen in einer Explorer-Liste, die permanent am Bildschirm angezeigt wird, bereit. Favoriten können dabei CAD-Integrationen sind ein elementarer Bestandteil von PDM-Lösungen: hier die Integration von Profile mit Unigraphics (Werkbild: Procad) 118

11 baumartig strukturiert werden. Dies erleichtert den Zugriff auf den richtigen Favoriten. Eine weitere Zugriffshilfe: Es gibt private Favoriten, Favoriten für Abteilungen und Favoriten für den allgemeinen Zugriff. Ebenfalls neu sind Abonnements : Ein Abonnement überwacht einen Favoriten. Wurden bei den abonnierten Dokumenten Änderungen vorgenommen oder sind neue Dokumente hinzugekommen, wird dies dem Abonnenten automatisch angezeigt. Beim Arbeitsbeginn während des Systemstarts werden alle Abonnements automatisch aktualisiert. Die in der Tagesarbeit benötigten Dokumente liegen somit griffbereit auf dem Desktop. Für die Suche in Textdokumenten gibt es in einigen PDM-Systemen, wie zum Beispiel Profile, zusätzlich eine Volltextsuche. So viel zu der eigentlichen Produktdatenverwaltung. Sie wird ergänzt durch die Dokumentenverwaltung und auch mit ihr verknüpft. Ordentliche PDM-Systeme klassifizieren und verwalten Dokumente aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen. Das sind z. B.: Handbücher, Pflichtenhefte, Verträge, Sitzungsprotokolle, Korrespondenzen, gescannte Pläne, Zeichnungen, Fotografien, Videos, Tonaufnahmen oder Software. Dokumente dieser Art können ohne weiteres bestimmten Teilestammdaten zugeordnet werden. Wenn wir schon über Dokumente sprechen, gehören dazu auch die Überlegungen, wie die Dokumente erst einmal in das System kommen. Wer heute ein PDM-System neu installiert, hat ja bisher nicht ohne Dokumente gelebt: Vorhandene CAD-Datenbestände und sonstige Dokumentensammlungen müssen effektiv erfasst und eingebunden werden. Ähnliches gilt, wenn in einem aktuellen Projekt plötzlich gro- Eine Preview auf Zeichnungen schafft schnell Gewissheit, welches Dokument aus der Trefferliste das gesuchte ist (Werkbild: Procad) 119

12 Durch die Integration von Profile mit dem ERP-System infor:com werden Stücklisten, Artikelstammdaten und CAD-Zeichnungen aus dem CAD-System an das ERP-System übergeben (Werkbild: Procad) ße Mengen an Dokumenten von einem Partner übernommen werden müssen. Bei dem hier schon mehrfach genannten System Profile wird dieses mit einem so genannten Document Loader geregelt. Der Loader übernimmt externe Dokumente, die in einem Übergabebereich als Dateien bereitgestellt werden, in das PDM-System. Sofern zu den Dokumenten-Dateien zusätzlich Datensätze mit Merkmalen (Metadaten) bereitstehen, werden bei der Dokumentenübernahme diese Dokumente automatisch in Profile klassifiziert und archiviert. Nutzen und Vorteile: Schnelle und somit kostengünstige Übernahme externer Dokumente, Vereinheitlichung von Geschäftsprozessen bei der zukünftigen Recherche und der Dokumentenbereitstellung, benutzerfreundlicher Zugriff auf Dokumente, unabhängig von der ursprünglichen Quelle, Unterstützung des Qualitätsmanagements durch einheitliche Archivierung und Distribution technischer und kommerzieller Dokumente. In der letzten Zeit sind PDM-Systeme stark um Möglichkeiten erweitert worden, welche die veränderten Arbeitsweisen via LAN, Intranet und Internet unterstützen. Auch hierzu nun einige Details, die aber ebenfalls nur die Richtung anzeigen und nicht den Anspruch auf Vollständigkeit erheben. 120

CAD und PDM Prozessoptimierung durch Integration

CAD und PDM Prozessoptimierung durch Integration Ulrich Sendler, Volker Wawer CAD und PDM Prozessoptimierung durch Integration ISBN-10: 3-446-41202-6 ISBN-13: 978-3-446-41202-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41202-6

Mehr

Dokumentenmanagement mit active.pdm

Dokumentenmanagement mit active.pdm Dokumentenmanagement mit active.pdm HITTEAM Solutions 22880 Wedel info@hitteam.de Document Management active.pdm für kleine und mittelständische Unternehmen. active.pdm ist eine Datei basierende Document

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ulrich Sendler, Volker Wawer. Von PDM zu PLM. Prozessoptimierung durch Integration ISBN: 978-3-446-42585-9

Inhaltsverzeichnis. Ulrich Sendler, Volker Wawer. Von PDM zu PLM. Prozessoptimierung durch Integration ISBN: 978-3-446-42585-9 Inhaltsverzeichnis Ulrich Sendler, Volker Wawer Von PDM zu PLM Prozessoptimierung durch Integration ISBN: 978-3-446-42585-9 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42585-9

Mehr

Innovationen nutzen Ideen verwirklichen Lösungen für das Engineering

Innovationen nutzen Ideen verwirklichen Lösungen für das Engineering Innovationen nutzen Ideen verwirklichen Lösungen für das Engineering Inhalt ISD Group The world of CAD and PDM solutions Das einzige All-in- One CAD-System für alle Branchen PDM / PLM für sichere Unternehmensprozesse

Mehr

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Gliederung Einführung 8. November 2010 Organisation Ansprechpartner: Tobias Pontz Ulf Müller (pontz@fb5.uni-siegen.de) (mueller@fb5.uni-siegen.de) Ort:

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Martin Eigner Ralph Stelzer Product Lifecycle Management Ein Leitfaden für Product Development und Life Cycle Management 2., neu bearbeitete Auflage 4u Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Literatur

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014 Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE PDM und PLM Der Nutzen N+P Informationssysteme GmbH Bildquelle: PROCAD N+P GmbH 2014 & Co. KG Herausforderungen im PLM 1. Schnellere Produkteinführung

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Integriertes Stammdatenmanagement

Integriertes Stammdatenmanagement Integriertes Stammdatenmanagement Albrecht Lederer ERP PDM CAD Archiv QM CAX CAE Teile- Verschlußschraube DIN 908 - M10x1-St M 10 1,000 RH 8,000 11,000 14,000 5,000 Verschlußschraube DIN 908 - M12x1,5-St

Mehr

Cad-OasEs Int. GmbH. 20 Jahre UG/NX Erfahrung prägen Methodik und Leistungen. Nutzen Sie dieses Wissen!

Cad-OasEs Int. GmbH. 20 Jahre UG/NX Erfahrung prägen Methodik und Leistungen. Nutzen Sie dieses Wissen! Cad-OasEs Int. GmbH 20 Jahre UG/NX Erfahrung prägen Methodik und Leistungen Nutzen Sie dieses Wissen! Roland Hofmann Geschäftsführer der Cad-OasEs Int. GmbH Die Cad-OasEs bietet seit mehr als 20 Jahren

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

EdgePLM AFFINITY. Suchen kostet nicht nur Zeit, sondern auch Nerven.

EdgePLM AFFINITY. Suchen kostet nicht nur Zeit, sondern auch Nerven. Suchen kostet nicht nur Zeit, sondern auch Nerven. EdgePLM AFFINITY Fehler vermeiden! Kosten verringern! Wissen sichern! EdgePLM AFFINITY, eine Suchmaschine für Ihr ganzes Unternehmen. EdgePLM AFFINITY

Mehr

keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen

keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen Kennzahlen Gründung: 1994 Mitarbeiter: 55 Standorte: 3 x Deutschland, 1 x USA Umsatz: 5 Mio. Kunden: 720

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

Martin Karrer dipl. Ing. FH, MAS BEM Leitung Engineering, HAKAMA AG 2011 HAKAMA AG

Martin Karrer dipl. Ing. FH, MAS BEM Leitung Engineering, HAKAMA AG 2011 HAKAMA AG 1 Von PDM zu PLM Martin Karrer dipl. Ing. FH, MAS BEM Leitung Engineering, HAKAMA AG 2 Kurzvorstellung Hakama AG Anforderungen an eine PLM Lösung Die Umsetzung bei Hakama AG Die Vorteile für unser Unternehmen

Mehr

Prozessoptimierung durch Integration. von Ulrich Sendler, Volker Wawer

Prozessoptimierung durch Integration. von Ulrich Sendler, Volker Wawer CAD und PDM Prozessoptimierung durch Integration von Ulrich Sendler, Volker Wawer erweitert, überarbeitet CAD und PDM Sendler / Wawer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

Unser Portfolio im Product Life Cycle

Unser Portfolio im Product Life Cycle Unser Portfolio im Product Life Cycle The PLM Company Der Aphorismus free d graphics [frei dimensional] bezieht sich auf unser Ziel, unseren Kunden Spezialleistungen anzubieten, die weit über das Thema

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Zeichnungen Änderungsmanagement PDM. proalpha CA-Link Die direkte Verbindung zwischen CAD und ERP

Zeichnungen Änderungsmanagement PDM. proalpha CA-Link Die direkte Verbindung zwischen CAD und ERP CAD-Integration Direkter Zugriff Persönliche Arbeitsbereiche Stücklisten DMS Konstruktion Einheitliche Datenbasis Vorlagen Workflow Concurrent Engineering PLM Online-Integration Zeichnungen Änderungsmanagement

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Herzlich Willkommen Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Von CAD über PDM zu ERP ISAP Kundentag 2011 Revuepalast Herten Lars Kalveram Bereichsleiter PLM-Consulting Überblick - Begriffsbestimmung

Mehr

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint

Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Ordnung im Qualitätsmanagement mit Microsoft SharePoint Bei pscquality handelt es sich um ein vollständiges Produkt, das die QM-Abläufe in Ihrem Unternehmen nach Ihren Anforderungen und basierend auf den

Mehr

Intelligent PDM Vault

Intelligent PDM Vault R A T G E B E R Intelligent PDM Vault (intelligenter PDM-Tresor) von SolidWorks Übersicht Durch Produktdatenmanagement (PDM)-Systeme werden vielerlei Aufgaben ausgeführt, um dafür zu sorgen, dass die Zusammenarbeit

Mehr

Active Repository und Active Migration Manager

Active Repository und Active Migration Manager Mit der neuen Active Outlook App lassen sich Emails direkt aus Outlook 2013 oder aus Outlook 2013 WebApp archivieren oder auf Storagesysteme auslagern! An Funktionalitäten sind die Archivierung und Auslagerung

Mehr

Leitfaden für die Erstellung von einer unternehmensweiten Dokumentenablage mit ACT!

Leitfaden für die Erstellung von einer unternehmensweiten Dokumentenablage mit ACT! Leitfaden für die Erstellung von einer unternehmensweiten Dokumentenablage mit ACT! WAS IST UNTERNEHMENSWEITE DOKUMENTENABLAGE? 3 1. ANFORDERUNGEN FÜR DIE UNTERNEHMENSWEITE DOKUMENTENABLAGE. 3 2. ANALYSE

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

Normen. Einfach. Managen.

Normen. Einfach. Managen. Normen. Einfach. Managen. SOFTWARE Mit Beratung und Lösungen von Beuth. DOKUMENTE METADATEN SERVICE Mit Beuth e-norm haben Sie Ihre Dokumente im Griff. Und nicht umgekehrt. Gutes und effektives Normen-Management

Mehr

Anwenderbericht Autodesk Vault Workgroup

Anwenderbericht Autodesk Vault Workgroup Data Management Day Düsseldorf, 11.November 2011 Anwenderbericht Autodesk Vault Workgroup Referent: Dipl.-Ing. (BA) Markus Hagen Kurzportrait gegründet 1995 von Dipl. Ing. Thomas Kirschbaum Ingenieurbüro

Mehr

ISAP Kundentag 2011. Workshop VIII

ISAP Kundentag 2011. Workshop VIII Herzlich Willkommen ISAP Kundentag 2011 Datenmanagement in mittelständischen Unternehmen Einsatz und Nutzen von PDM-Systemen Referent Senior PLM Consultant Bei der ISAP seit April 2002 Betreuung von COMPACT

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

Solid Edge Performance, Tools & Consulting

Solid Edge Performance, Tools & Consulting Solid Edge Performance, Tools & Consulting Insight Performance Consulting Beschreibung: Die bestehende Infrastruktur kann durch unsere Knowhow und unsere Werkzeuge erheblich an Performance, Bedienerfreundlichkeit

Mehr

Elektronische Archivierung/Bearbeitung von Dokumenten. Schnelles Finden von Informationen und Arbeiten ohne Papier

Elektronische Archivierung/Bearbeitung von Dokumenten. Schnelles Finden von Informationen und Arbeiten ohne Papier Einleitung Dokumentenmanagementsystem Elektronische Archivierung/Bearbeitung von Dokumenten Verzicht auf Papier bei der Dokumentation Schnelles Finden von Informationen und Arbeiten ohne Papier Einleitung

Mehr

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core

Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core Open Source Dokumentenmanagement-System agorum core DMS ganz einfach mit dem Windows Explorer weiterarbeiten wie gewohnt Dateien werden einfach in Verzeichnissen gespeichert/kopiert/aufgerufen. Das DMS

Mehr

smartdox connect for sap b1 Dokumentenmanagement mit SAP Business One

smartdox connect for sap b1 Dokumentenmanagement mit SAP Business One smartdox connect for sap b1 Dokumentenmanagement mit SAP Business One Die Integration stellt eine direkte Verbindung zwischen dem ERP-System SAP Business One und dem DMS-System d.3ecm der d.velop AG her.

Mehr

Press Presse Press Presse

Press Presse Press Presse Press Presse Press Presse Industry Sector Industry Automation Division Neuigkeiten und Hintergründe EMO 2011 Siemens PLM Software Software-Lösungen für das Product Lifecycle Management (PLM) Siemens bietet

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechtsund revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf zertifizierten

Mehr

Consulting. Dokumentenmanagement. Stand: 25.01.2005. jwconsulting GmbH Caspar-David-Friedrichstr. 7 69190 Walldorf

Consulting. Dokumentenmanagement. Stand: 25.01.2005. jwconsulting GmbH Caspar-David-Friedrichstr. 7 69190 Walldorf Dokumentenmanagement jw GmbH Caspar-David-Friedrichstr. 7 69190 Walldorf Stand: 25.01.2005 GmbH, http://www.jwconsulting.eu 1 von 6 25.01.05 Dokumentenmanagement Das Dokumentenmanagement der Firma jw GmbH

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Produktdatenmanagement (PDM) in der Lehre

Produktdatenmanagement (PDM) in der Lehre IMW - Institutsmitteilung Nr. 32 (2007) 107 Produktdatenmanagement (PDM) in der Lehre Miehe, A. Produktdatenmanagement ist eine kritische Komponente in der globalen Zusammenarbeit von Unternehmen und macht

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

digital business solution Elektronische Archivierung

digital business solution Elektronische Archivierung digital business solution Elektronische Archivierung 1 Weniger Papier im Archiv, mehr Transparenz in den Geschäftsabläufen, rechts- und revisionssichere Ablage sämtlicher Unternehmensinformationen auf

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM

Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM Frank Frank Ostwald, Ostwald, P&S P&S Consulting ConsultingGmbH BlueCielo Lösungen Energieerzeuger und verteiler (Kernkraft, Strom, Wasser

Mehr

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MES Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MES MaschinenDatenErfassung Maschinendaten direkt und besser nutzen _ Maschinenstatus auf einen Blick (Monitoring)

Mehr

3D CAD GMBH Ihr Partner mit Weitblick. 3D CAD GmbH Nürnberg. Firmenportrait WWW.3DCAD-GMBH.DE

3D CAD GMBH Ihr Partner mit Weitblick. 3D CAD GmbH Nürnberg. Firmenportrait WWW.3DCAD-GMBH.DE 3D CAD GMBH Ihr Partner mit Weitblick 3D CAD GmbH Nürnberg Firmenportrait WWW.3DCAD-GMBH.DE Wir bieten Ihnen PLM Verbindung technischer mit kaufmännischer Welt CAD-Software & Schulungen 2D und 3D Konstruktionssoftware

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen

Mehr

Bei Bystronic glass: Hoher Automatisierungsgrad durch die Integration von PLM in CAD und ERP. Anwenderbericht

Bei Bystronic glass: Hoher Automatisierungsgrad durch die Integration von PLM in CAD und ERP. Anwenderbericht Anwenderbericht Bei Bystronic glass: Hoher Automatisierungsgrad durch die Integration von PLM in CAD und ERP Neben ihren eigentlichen Kernaufgaben, der Konstruktion von Maschinen zur Bearbeitung von Architekturglas,

Mehr

Integration von Catia V5 in Teamcenter

Integration von Catia V5 in Teamcenter Integration von Catia V5 in Teamcenter Vorteile Ihre technischen Mitarbeiter verbringen weniger Zeit mit der Suche nach der richtigen Version der entsprechenden Catia-Daten Konsistente Arbeitsabläufe in

Mehr

Opti.List. Anwenderbericht. Süddeutsche Verlag

Opti.List. Anwenderbericht. Süddeutsche Verlag Opti.List Anwenderbericht Süddeutsche Verlag April 2009 Opti.List Anwenderbericht D er Süddeutsche Verlag ist zugleich ein Münchner Traditionsunternehmen und ein modernes Medienhaus. Hervorgegangen aus

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG

L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE PORTRÄT DIE MOBILE SOFTWARELÖSUNG L-MOBILE IHR SPEZIALIST FÜR MOBILE SOFTWARELÖSUNGEN Begegnen Sie gelassen komplexen Herausforderungen Mit L-mobile optimieren Sie Ihre Geschäftsprozesse in Lager,

Mehr

Prozessdokumentation und Wissensmanagement

Prozessdokumentation und Wissensmanagement Prozessdokumentation und Wissensmanagement Die Software hg.visutec ist ein System zur Archivierung von Multimediadaten in einer Datenbank. Die Vorteile zeigen sich in einer detailgenauen Dokumentation

Mehr

digital business solution Scannen und Klassifizieren

digital business solution Scannen und Klassifizieren digital business solution Scannen und Klassifizieren 1 Das digitale Erfassen und automatische Auslesen von Papierdokumenten beschleunigen die Geschäftsprozesse, verkürzen Durchlaufzeiten und unterstützen

Mehr

Funktionen im Detail CAD-Integration

Funktionen im Detail CAD-Integration Funktionen im Detail CAD-Integration CAD-Integration mit proalpha Die Konstruktion - Basis der technischen Auftragsbearbeitung Gerade in der auftragsbezogenen Fertigung hat die Konstruktion eine entscheidende

Mehr

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement Auswahlkriterien für ein Softwaretool, Recherche und Ergebnisse Ausgangssituation/ wo brennt es? 1. Papierberge Handbuchrevisionen umfangreiche Erhebungen

Mehr

Optimierungspotenziale nutzen. Welchen Beitrag können CAD-, PDM- und PLM-Technologien für die Produktentwicklung leisten?

Optimierungspotenziale nutzen. Welchen Beitrag können CAD-, PDM- und PLM-Technologien für die Produktentwicklung leisten? Optimierungspotenziale nutzen Welchen Beitrag können CD-, PDM- und PLM-Technologien für die Produktentwicklung leisten? Inhalt CD Parametrisches CD / Featuretechnologie Komplexität Konstruktionsmethodik

Mehr

Stock and Order Management

Stock and Order Management Stock and Order Management Überblick - 1 - Vorteile des OMNITRACKER Stock and Order Managements Bedarfsmeldungen der Kunden werden direkt im Webshop erfasst. Der gesamte Bestell- und Lieferzyklus kann

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

Die Internetadresse für erfolgreiches Produktengineering

Die Internetadresse für erfolgreiches Produktengineering Die Internetadresse für erfolgreiches Produktengineering Die intelligente elektronische Produktplattform für Konstrukteure im Maschinen- & Anlagenbau Die intelligente elektronische Produktplattform für

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Advance Steel Nachverfolgung von Änderungen während der Revisionsphasen im Projekt

Advance Steel Nachverfolgung von Änderungen während der Revisionsphasen im Projekt Advance Steel Nachverfolgung von Änderungen während der Revisionsphasen im Projekt Advance Steel wurde speziell für Fachleute, die eine umfassende und vollständig in AutoCAD integrierte Lösung benötigen,

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM ist leistungsstark, wirtschaftlich und nutzt konsequent genormte

Mehr

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität

Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Collaborative Performance Management mit hyscore - Der gemeinsame Weg zur Verbesserung von Unternehmensleistung und Profitabilität Version 4.6 Juni 2010 Seite 1 Inhalt... 3 Breite Zugänglichkeit der Performance

Mehr

Wo ist die Rechnung?

Wo ist die Rechnung? Herzlich willkommen zur Präsentation der codia Software GmbH Wo ist die Rechnung? Automatische Eingangsrechnungsverarbeitung und archivierung mit dem Dokumentenmanagementund Workflowsystem d.3 Laurenz

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Lieferantenmanagement. Managen Sie Ihren Einkauf professionell

Business-Lösungen von HCM. HCM Lieferantenmanagement. Managen Sie Ihren Einkauf professionell Managen Sie Ihren Einkauf professionell Strukturieren Sie Ihre Abläufe in Ihrer Einkaufsabteilung. Mit Hilfe von werden Einkaufs- und Bestellprozesse standort- und abteilungsübergreifend gesteuert. Im

Mehr

all media Publikationssysteme Entwicklung und Integration

all media Publikationssysteme Entwicklung und Integration all media Publikationssysteme Entwicklung und Integration Konferenz 2006 Produktdaten- und Publishing-Lösungen in der Praxis Präsentation Stämpfli LayoutBox «Gestaltete layoutorientierte Kataloge im Handumdrehen

Mehr

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Installationsanleitung Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Impressum Copyright: 2009 TVG Telefon- und Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG Alle Marken- und/oder Produktnamen in dieser Installationsanleitung

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Doku Pro Dokumenten & Informationsmanagement

Doku Pro Dokumenten & Informationsmanagement Doku Pro Dokumenten & Informationsmanagement Ziel dieses Systems ist es, Informationen rund um Geschäftsfälle, Kunden und Lieferanten schnell zur Verfügung zu haben bzw. die Papierflut in Ihrem Büro zu

Mehr

Phasen und Tätigkeiten des Produktlebenszyklus

Phasen und Tätigkeiten des Produktlebenszyklus Wirtschaftsinformatik III - PLM Rechnerpraktikum Produktstrukturen Dokumentenmanagement 13. Januar 2011 Phasen und Tätigkeiten des Produktlebenszyklus 2 Produktdatenentstehung Daten im Produkt- lebenszyklus

Mehr

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1

lobodms Angebot Standard Paket Version 1.0 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Seite 1 Warum DMS/ECM? Warum DMS? 1. Quantitativer und qualitativer Nutzen 2. Qualitativer Nutzen 3. Quantitativer Nutzen 4. Prinzipien 5. Unsere Beratungsleistungen 6. Typischer Projektablauf

Mehr

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Verbinden Sie die Vorteile von professionellem Dokumentenmanagement und moderner Cloud-Technologie DOKUMENTENMANAGEMENT MIT ELO Die ELO

Mehr

Intelligente Systeme in der Praxis

Intelligente Systeme in der Praxis Ihr keytech Partner DMS für PLM und DMS Intelligente Systeme in der Praxis Systemübergreifende Workflows zur Steigerung der Effizienz Die meisten Dinge, die wir lernen, lernen wir von den Kunden. Charles

Mehr

ISD Fachaufsatz Januar 2010

ISD Fachaufsatz Januar 2010 Automatisierte Konstruktion mit Lösungen der ISD von der Bibliothek bis zum Konfigurator (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 03/2010, Mai/Juni 2010) Der Arbeitskreis EKV des VDI-Bezirksvereins

Mehr

Wir machen uns ganz schön breit.

Wir machen uns ganz schön breit. Wir machen uns ganz schön breit. KMUarchiv auf Toshiba Kopierern und Multifunktionsgeräten Stehenbleiben ist manchmal ganz angenehm. Dank unserer Zusammenarbeit mit Toshiba kommt unsere mandantenfähige

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Basis - Version Die Software zur Verwaltung sämtlicher Verträge / Lizenzen mit Cash Flow und Erinnerungsfunktionen Vertrags-Management.. Dashboard Übersicht alle Verträge

Mehr

Einführung einer integrierten PLM-Systemlösung

Einführung einer integrierten PLM-Systemlösung Einführung einer integrierten PLM-Systemlösung 29. September 2015 1 Gliederung Vorstellung Hauhinco Motivation für ein PLM System Einführung des PLM Systems Einführung CAM Modul Einführung CAD Modul Arbeiten

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Ausgewählte Applikationen mit Oracle Universal Content Management am KIT

Ausgewählte Applikationen mit Oracle Universal Content Management am KIT Ausgewählte Applikationen mit Oracle Universal Content Management am KIT Ronny Wörl KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

digital business solution Digitale Akten

digital business solution Digitale Akten digital business solution Digitale Akten 1 Schnelle Recherche von Dokumenten, perfekte Übersicht in einer klaren Struktur (Aktenplan) und motivierte Mitarbeiter, die keine wertvolle Zeit mehr mit der Suche

Mehr

ERP-Evaluation systematisch und sicher zum optimalen ERP-System

ERP-Evaluation systematisch und sicher zum optimalen ERP-System ERP-Evaluation systematisch und sicher zum optimalen ERP-System Risiken minimieren, Chancen nutzen durch ein strukturiertes Vorgehen basierend auf Anforderungen (Requirements Engineering) und Prozessoptimierung

Mehr

Durchlaufzeiten verkürzen Produktivität steigern Entwicklungskosten senken. Effizentes Produktdatenmanagement für den Anlagen- und Maschinenbau

Durchlaufzeiten verkürzen Produktivität steigern Entwicklungskosten senken. Effizentes Produktdatenmanagement für den Anlagen- und Maschinenbau DESIGNED FOR PRODUCTIVITY Durchlaufzeiten verkürzen Produktivität steigern Entwicklungskosten senken Effizentes Produktdatenmanagement für den Anlagen- und Maschinenbau Mit Smap3D PDM Produktdaten zentral

Mehr

Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau

Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau Varianten- und Teilereduktion im Maschinenbau - Aufbau eines Klassifikationssystems bei der Harburg-Freudenberger Maschinenbau GmbH Bielefeld, 17.10.2006 IGS Ingenieurgesellschaft Prof. Stannek Dipl.-Ing.

Mehr

UpToNet DMS für die Immobilienbranche. Bis zu 50% Zeitersparnis bei der Dokumenten-Archivierung mit UpToNet DMS

UpToNet DMS für die Immobilienbranche. Bis zu 50% Zeitersparnis bei der Dokumenten-Archivierung mit UpToNet DMS UpToNet DMS für die Immobilienbranche Bis zu 50% Zeitersparnis bei der Dokumenten-Archivierung mit UpToNet DMS Hausverwalter haben es täglich mit einer Unmenge an Papier zu tun. Rechnungen, Lieferscheine,

Mehr

Berater-Profil 3411. PDM-Berater (Schwerpunkt CATIA V5, SAP, CDIV5)

Berater-Profil 3411. PDM-Berater (Schwerpunkt CATIA V5, SAP, CDIV5) Berater-Profil 3411 PDM-Berater (Schwerpunkt CATIA V5, SAP, CDIV5) Spezialkenntnisse: - CATIA V4, V5 - Produktdatenmanagement - Produktentstehungsprozesse - CATIA Konstruktionsprozesse - CAD-Datenaustausch

Mehr

SAP R/3 und ecl@ss in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen

SAP R/3 und ecl@ss in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen Gefördert durch das in Kleinunternehmen in der Aluminiumbearbeitung Stammdaten mit Leichtigkeit managen KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 28.01.2010 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze

Mehr

PROXESS Dokumenten Management

PROXESS Dokumenten Management PROXESS Dokumenten Management PROXESS schafft Ordnung und ermöglicht Ihnen einen kompletten Überblick über Ihr Unternehmen Dokumenten Management einfach einfach PROXESS ist ein solides und anwenderfreundliches

Mehr

Solid Edge Integrations. Günther Hutter

Solid Edge Integrations. Günther Hutter Solid Edge Integrations Günther Hutter Agenda Einleitung SE Automatisierung Typische Anwendungsfälle für Automatisierung Grenzen und Einschränkungen Typische Beispiele und Anwendungsfälle Teamcenter als

Mehr

Porta~Xpress. Die Integration von SolidWorks in SAP zum Fixpreis. Ausgabedatum: 14.06.2012 - Dokumentversion: 1.0

Porta~Xpress. Die Integration von SolidWorks in SAP zum Fixpreis. Ausgabedatum: 14.06.2012 - Dokumentversion: 1.0 Porta~Xpress Die Integration von SolidWorks in SAP zum Fixpreis Porta~X Ausgabedatum: 14.06.2012 - Dokumentversion: 1.0 Copyright SolidLine AG 2012 Alle Rechte vorbehalten HCV Data Management GmbH Am Eichelgarten

Mehr

Infrastruktur Definitionen Beispiel Versionierung

Infrastruktur Definitionen Beispiel Versionierung Infrastruktur Definitionen Beispiel Versionierung ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastruktur Dokumente Dateiserver ATLAS PLM Archive ZEICHNUNGEN STROMLAUF- PLÄNE

Mehr

ARCHIVIERUNG / DIGITALE SIGNATUR

ARCHIVIERUNG / DIGITALE SIGNATUR A B A C U S ARCHIVIERUNG / DIGITALE SIGNATUR ARCHIVIERUNG UND DIGITALE SIGNATUR Digitale Archivierung Lieferanten- und Kundenrechnungen, Auftragsbestätigungen, Bestellungen, Korrespondenz und viele andere

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr