Produktentwicklung für Eigenmarken im Handel ( :30 13:50, Live Theater 2)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktentwicklung für Eigenmarken im Handel (25.4.2012 13:30 13:50, Live Theater 2)"

Transkript

1 Produktentwicklung für Eigenmarken im Handel ( :30 13:50, Live Theater 2) Margarete Waschke, Schüco International KG Leiterin SAP PLM Dr.-Ing. Ulrich Schmidt, bdf consultants GmbH Bereich PLM Seite 1

2 Inhalt 1. Schüco International Übersicht 2. Integrierte Produktentwicklung 3. Integration Produktdaten und Logistikprozesse 4. Methodik Produktcluster 5. Beispiel: Integration Lieferanten 6. Verwendete SAP-Technologien 7. Erreichte Ziele und Nutzen 8. Ausblick Seite 2

3 Marktführer für systemgestütztes Bauen mit drei Geschäftsfeldern Aluminium- und Stahl-Systeme Solar- Systeme Kunststoff- Systeme Komponenten für systemgestütztes Bauen vom gehobenen Wohnungsbau bis zu Großprojekten Montagefertige Plug & Play-Lösungen zur Wärme- und Stromgewinnung vom Einfamilienhaus bis zum Kraftwerk Komponenten für systemgestütztes Bauen vom privaten bis zum institutionellen Wohnungsbau bdf - Page 3

4 Optimierung der Zusammenarbeit im Globalen Schüco Netzwerk Energy Aluminium and steel systems PVC-U systems Fabricators Security Investors Automation Architects Design End customers Windows Doors Façades

5 Inhalt 1. Schüco International Übersicht 2. Integrierte Produktentwicklung 3. Integration Produktdaten und Logistikprozesse 4. Methodik Produktcluster 5. Beispiel: Integration Lieferanten 6. Verwendete SAP-Technologien 7. Erreichte Ziele und Nutzen 8. Ausblick Seite 5

6 Zielsetzung Integrierte Produktentwicklung Erhöhung der Produktqualität Integrierte QM-Prozesse Prototypen und Muster Freigabe und Änderung Verbesserung der Effizienz in der Produktentwicklung Einbindung aller relevanten Abteilungen in den Produktentwicklungsprozess Integration von externen (Lieferanten, Architekten, ) Zentrale Produkthoheit für das Produktmanagement bzgl.: Technischer Daten Preise Länderfreigaben Qualität der Produktdaten: Redundanzfreiheit Erfüllung der Compliance-Vorgaben IT-Ziele: Systemkonsolidierung Ersatz Altsysteme (Host)

7 Integrierter Produktentwicklungsprozess Abteilungsübergreifende Datennutzung Von der Idee bis zur Ersteinlagerung (Darstellung Prozesslevel 1) Konzept Idee Grobkonzept Detail- Konzept Detailkonstruktion Realisierung Besch. Ausfall muster Einführung M1 M2 M3 Erstbest. Einlagerung Auslauf Prüfung Ausfallmuster Abnahme Marktauslauf Produktmanagement/ Konstruktive Entwicklung Dokumentation CAP/ Kataloge Marketing Technologiezentrum Schulung MB Maschinen Bestandsmanagement Einkauf QM Schüco Service

8 Inhalt 1. Schüco International Übersicht 2. Integrierte Produktentwicklung 3. Integration Produktdaten und Logistikprozesse 4. Methodik Produktcluster 5. Beispiel: Integration Lieferanten 6. Verwendete SAP-Technologien 7. Erreichte Ziele und Nutzen 8. Ausblick Seite 8

9 Dimension des SAP Projektes Hohe Abhängigkeiten zwischen Produktentwicklung und Logistik Produktentwicklung Logistik FI / CO Verbesserung Transparenz und Integration Zielerreichung Integrierte Produktentwicklung Versorgung der Logistikprozesse mit den erforderlichen Daten Aufbau von Produktclustern Produkt-Cluster MUSS-Projekt - Wachstumsgrundlage Modernisierung HW-/SW-Landschaft Grundlage für Wachstum durch Ausbau Prozesse und Systeme Prozess-Cluster Produktdaten

10 Inhalt 1. Schüco International Übersicht 2. Integrierte Produktentwicklung 3. Integration Produktdaten und Logistikprozesse 4. Methodik Produktcluster 5. Beispiel: Integration Lieferanten 6. Verwendete SAP-Technologien 7. Erreichte Ziele und Nutzen 8. Ausblick Seite 10

11 Detaillierung Produkt-Cluster Prozess-Cluster CAD: Autoca, ProE Inventor SAP Produktdatenmgmt. (techn. Daten) Schüco Service CAP/ Katalog Vertrieb/ Marketing Produktcluster Logistik Einkauf Verkauf Planung Kunde Produktdaten in den Prozess-Clustern (Serie) Kunde FI / CO / QM / Service / HR Externe Partner

12 Beispiele für Prozess-Cluster Lagerverkauf Fremdproduktion, 1-stufig Fremdproduktion, mehrstufig

13 Erreichte Ziele & Prozessinnovationen Datenversorgung in der Logistikkette Automatisierte Produktdatenanlage Regelbasierte Materialstammanlage Landesfreigabe durch das Produktmgmt Anlage von Produktclustern Collaboration

14 Inhalt 1. Schüco International Übersicht 2. Integrierte Produktentwicklung 3. Integration Produktdaten und Logistikprozesse 4. Methodik Produktcluster 5. Beispiel: Integration Lieferanten 6. Verwendete SAP-Technologien 7. Erreichte Ziele und Nutzen 8. Ausblick Seite 14

15 Prozessinnovation Digitaler Einkauf (Muster & Prototypen) Anfrage und/oder Bestellung auf der Basis von Spezifikationen: M1 Detail- Konzept Detailkonstruktion Realisierung Besch. Ausfall muster M2 Prüfung Ausfallmuster Abnahme TEZ = Technische Zeichnung, SPE = Spezifikation, DOK = Dokumentation EKD = Bestelldokument 1 manuell automatisch automatisch automatisch mit Anhängen Arbeitsvorrat BANF EK TEZ SPE DOK Bestellung Auswahl Nachrichten- Art DCC pdf Bestelldruck DIS EKD Generierung Dokumentenpaket DIS EKD TEZ SPE DOK cfolders DIS EKD mit automatisch generierten Postfächern Bestätigungs-Anhang Verfolgung und Änderungsmanagement für alle Einzeldokumente und das gesamte Paket. Automatische Zuordnung zu weiteren Anfragen/Bestellungen. Terminsteuerung & Überwachung. Insgesamt werden 18 verschiedene Einkaufsprozesse unterstützt.

16 Inhalt 1. Schüco International Übersicht 2. Integrierte Produktentwicklung 3. Integration Produktdaten und Logistikprozesse 4. Methodik Produktcluster 5. Beispiel: Integration Lieferanten 6. Verwendete SAP-Technologien 7. Erreichte Ziele und Nutzen 8. Ausblick Seite 16

17 Verwendete SAP-Komponenten Software Architektur Hardware Architektur PC s Content Server Index Server SAP PLM, PS, DMS, MM ECC 6.0 EHP5, BW ECC 6.0, EHP5 DB- & Applikationsserver cfolders Seite 17

18 Inhalt 1. Schüco International Übersicht 2. Integrierte Produktentwicklung 3. Integration Produktdaten und Logistikprozesse 4. Methodik Produktcluster 5. Beispiel: Integration Lieferanten 6. Verwendete SAP-Technologien 7. Erreichte Ziele und Nutzen 8. Ausblick Seite 18

19 Integrierte SAP-Landschaft (Transformation der Systemlandschaft) Alt Neu CAD: Autocad Inventor PRO/E CAP: Katalog catxmedia Service: SCHÜCAL SCHÜCAD R/3 Enterprise PLM DMS Projektmanagement Einkauf Vertrieb Logistik Qualitätswesen Finanzwesen Controlling MPD Absatzplanung Kernlösung für Europaweiten Roll-out (ECS) Prozessinnovationen: Materialvorplanung (Virtuelles Material in der Produktstruktur) Dokumentenvorplanung (Virtuelle Dokumente in der Produktstruktur) Digitaler Einkauf WebUI für ca Gelegenheits-User Automatisierte ERP-Datenversorgung (Produkt-Cluster) ca Auftragspositionen pro Tag ca Positionen mit Variantenkonfiguration pro Tag werden fehlerfrei abgewickelt.

20 Inhalt 1. Schüco International Übersicht 2. Integrierte Produktentwicklung 3. Integration Produktdaten und Logistikprozesse 4. Methodik Produktcluster 5. Beispiel: Integration Lieferanten 6. Verwendete SAP-Technologien 7. Erreichte Ziele und Nutzen 8. Ausblick Seite 20

21 Beispiel Global Engineering Tochter mit eigener Entwicklung Contract Manufacturer Eigenfertigung Supplier 3 rd Party Service Provider Supply Chain Schüco KG Technik MB TropTec Technik MB Zertifizierungsorganisationen Schüco Service Engineering Partner Tochter ohne eigene Entwicklung Kunde

22 Seite 22 Anhang

23 Kurzlebensläufe Margarete Waschke Jahrgang: 1972 Ausbildung: Studium Maschinenbau Arbeitgeber: Siemens AG 5 Jahre Beratung & Entwicklung SAP QM Schüco International KG 7 Jahre PLM Dr.-Ing. Ulrich Schmidt Jahrgang: 1962 Ausbildung: Studium Maschinenbau Arbeitgeber: SDZ GmbH: 5 Jahre Logistiksystemplanung Promotion am Fraunhofer Institut IML, Dortmund SAP AG: 3 Jahre R/3-Einführungen 5 Jahre PLM 2 Jahre ebusines bdf GmbH 10 Jahre PLM Seite 23

DCC- Document Control Center

DCC- Document Control Center DCC- Document Control Center SAP Fertigungskongreß 29.6.2010, 16:30 Uhr bis 17:15 Uhr Integrierte Produktstruktur als Grundlage für die Dokumenten- und Materialplanung in der Produktentwicklung bei Schüco

Mehr

ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR. Baad 12 91077 Neunkirchen am Brand Tel. 0172 32 58 132 email:post@ing-dischinger.de

ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR. Baad 12 91077 Neunkirchen am Brand Tel. 0172 32 58 132 email:post@ing-dischinger.de ILKA DISCHINGER DIPL.-WIRTSCHAFTSINGENIEUR - Management von IT-Projekten - Prozessberatung in Produktentwicklung (PLM), Fertigung und Logistik - SAP-Consulting, Training - Projektmanagement - Zertifizierung

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

SAP PLM Beratung & bdf

SAP PLM Beratung & bdf PCC Process Control Center DCC Document Control Center Integrierte Steuerung von Dokumenten in der Engineering Supply Chain (Vorplanung, Generierung, Terminierung, Verteilung) basierend auf SAP PLM SAP

Mehr

Beratungslösung CatTranslate

Beratungslösung CatTranslate Beratungslösung CatTranslate Übersetzen von Content aus SAP ERP Helmut Back, SAP Consulting crosspoint Köln, 12.3.2009 Agenda 1. SAP Consulting - Process Integration E-Commerce 2. Umfeld des Übersetzungsmanagements

Mehr

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung -

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Düsseldorf, 14.09.2006 Dr. Kai Tetzlaff Gliederung Informationsintegration: Erläuterung, Trends und Potentiale am Beispiel Marketing

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Curriculum Vitae. Erfahrung: Konzeption und Entwicklung von Anwendungen auf SAP Basis o cfolders-, BSP-, ABAP-, Workflow-, SmartForms-, Reporting- und

Curriculum Vitae. Erfahrung: Konzeption und Entwicklung von Anwendungen auf SAP Basis o cfolders-, BSP-, ABAP-, Workflow-, SmartForms-, Reporting- und Michael Möller, Dipl.-Wirtschaftsinformatiker (BA) Adresse: Peter-Eckermann-Str. 7 98693 Ilmenau Telefon: + 49 (0) 177 / 89 58 512 Fax: + 49 (0) 1212 / 51 07 36 092 E-Mail: mmo@michaelmoeller.net Internet:

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

PACKSYS GLOBAL WELTWEIT ERFOLGREICH MIT AGILE PLM E6 DIETHARD JAHN VERANTWORTLICH FÜR AGILE PLM E6

PACKSYS GLOBAL WELTWEIT ERFOLGREICH MIT AGILE PLM E6 DIETHARD JAHN VERANTWORTLICH FÜR AGILE PLM E6 PACKSYS GLOBAL WELTWEIT ERFOLGREICH MIT AGILE PLM E6 DIETHARD JAHN VERANTWORTLICH FÜR AGILE PLM E6 Agenda Packsys Global - Weltweit erfolgreich mit Agile PLM e6 Wer sind wir Unser PLM Verständnis Schrittweise

Mehr

Agenda. 1. Ausgangssituation 2. Solution Map DCC 3. Anwendungen. bdf-dcc-präs_070512.ppt Seite 1. Oehler

Agenda. 1. Ausgangssituation 2. Solution Map DCC 3. Anwendungen. bdf-dcc-präs_070512.ppt Seite 1. Oehler Agenda 1. Ausgangssituation 2. Solution Map DCC 3. Anwendungen bdf-dcc-präs_070512.ppt Seite 1 1. bdf Solution Map Dokumente PLM-Integration PLM Logistikprozess Engineeringprozess ERP Management von Produktdaten

Mehr

Die ippe-produktstruktur

Die ippe-produktstruktur Die ippe- Die des Integrated Product and Process Engineerings Die SAP-Lösung Integrated Product and Process Engineering (ippe) ermöglicht die Zusammenfassung von konstruktions- und fertigungsspezifischen

Mehr

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Faszination für Innovation und IT. Begeisterung für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie. T-Systems Project Delivery Center

Mehr

Collaboration und Email- Archivierung. Franz Burger November 2006

Collaboration und Email- Archivierung. Franz Burger November 2006 Collaboration und Email- Archivierung Franz Burger November 2006 Agenda Vorstellung Erema Aufgabenstellung Collaboration auf Basis File-Server/Email Probleme Collaboration mit DMS-Basis Beispielfunktionen

Mehr

Gelebte Prozesskette: PeP 2.0 - der Bestellprozess in der BA

Gelebte Prozesskette: PeP 2.0 - der Bestellprozess in der BA Astrid Widmann Bundesagentur für Arbeit Geschäftsbereich Einkauf Gelebte Prozesskette: PeP 2.0 - der Bestellprozess in der BA Agenda PeP 2.0 und E-Government Ziele des Bestellprozesses der BA Mengengerüste

Mehr

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014 Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE PDM und PLM Der Nutzen N+P Informationssysteme GmbH Bildquelle: PROCAD N+P GmbH 2014 & Co. KG Herausforderungen im PLM 1. Schnellere Produkteinführung

Mehr

Herzlich willkommen bei Schüco

Herzlich willkommen bei Schüco Herzlich willkommen bei Schüco Unternehmensvorstellung Bielefeld, 20.8.2014 QM, Stefan Rohrmus Inhalt 1. Unternehmen und Strategie der Nachhaltigkeit 2. Schüco Standorte 3. Produktübersicht Metallbau 4.

Mehr

... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19. 1... Kapazitive Projektplanung... 21. 2... Integratives Projektplanungsszenario...

... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19. 1... Kapazitive Projektplanung... 21. 2... Integratives Projektplanungsszenario... ... Danksagung... 17 TEIL I... Grundlagen und Prozesse... 19 1... Kapazitive Projektplanung... 21 1.1... Betriebswirtschaftlicher Kontext von Projekten... 21 1.2... Projektbeispiel... 22 1.2.1... Unternehmensszenario...

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Produkt und Prozeßentwicklung. Effizenz im Entwicklungsprozess steigern durch den Einsatz moderner CAx-Technologien im Mittelstand

Produkt und Prozeßentwicklung. Effizenz im Entwicklungsprozess steigern durch den Einsatz moderner CAx-Technologien im Mittelstand Produkt und Prozeßentwicklung Effizenz im Entwicklungsprozess steigern durch den Einsatz moderner CAx-Technologien im Mittelstand Krause-Biagosch GmbH Holger Nußbeck page 1 Produkt und Prozeßentwicklung

Mehr

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Dr. Jürgen Bey

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Dr. Jürgen Bey DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR Beraterprofil Dr. Jürgen Bey IT Consultant Business Intelligence Data Village GmbH & Co. KG Ostwall 30, 47608 Geldern, Germany +49 170 5713690 Stand: Mai

Mehr

A n f or d e r u n g s a n a l y s e. f ü r. SAP- Workflow

A n f or d e r u n g s a n a l y s e. f ü r. SAP- Workflow A n f or d e r u n g s a n a l y s e f ü r SAP- Workflow Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Rahmenbedingungen 2. Workflow für die Stammdatenbearbeitung 3. Workflow für Bestellanforderung 4. Workflow

Mehr

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie

Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Collaboration Excellence in der Aerospace-Industrie Einführung von im EADS-Konzern und bei weiteren Unternehmen der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie Matthias Naumann, EADS 26. Juni 2012 SupplyOn

Mehr

Fit für die Zukunft durch konsistentes Stammdatenmanagement. Bernd Cihlar

Fit für die Zukunft durch konsistentes Stammdatenmanagement. Bernd Cihlar Bernd Cihlar Vorstellung Neugart GmbH - Produkte Vorstellung Neugart GmbH - Kunden Vorstellung Neugart GmbH - Kippenheim inhabergeführt (3. Generation) 480 MA 52 Millionen weltweit aktiv Ausgangslage Gesetzte

Mehr

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 9.12.2010

Mehr

SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT

SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT 1 SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT SAP Supplier Relationship Management (SAP SRM) Hinweise zu den SAP Supplier Relationship Management-Schulungen SAP Supplier Relationship

Mehr

IYOPRO PLM Components

IYOPRO PLM Components IYOPRO PLM Components Prozessorientierte Wertschöpfung 3. BPM Symposium, 11. Dezember 2014 intellivate GmbH Die Herausforderung Die Anforderungen des globalen Marktes sind Schneller! Besser! Billiger!

Mehr

Teil I Projektmanagement in der Produktentwicklung der Automobilindustrie. 2 Einführung in das Projektmanagement 29

Teil I Projektmanagement in der Produktentwicklung der Automobilindustrie. 2 Einführung in das Projektmanagement 29 Inhalt Danksagung 15 Vorwort 17 Einleitung 19 Teil I Projektmanagement in der Produktentwicklung der Automobilindustrie 2 Einführung in das Projektmanagement 29 2.1 Motivation 29 2.2 Methoden des Projektmanagements

Mehr

Ganzheitliche Medienlogistik im (am Beispiel) Print-Publishing

Ganzheitliche Medienlogistik im (am Beispiel) Print-Publishing Vortrag Ganzheitliche Medienlogistik im (am Beispiel) Print-Publishing Medienproduktion Berlin 2006, FHTW Berlin Prof. Dr.-Ing. Oliver Kretzschmar Studiengang, Medieninformatik Prof. Dr.-Ing. Oliver Kretzschmar,

Mehr

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Mirko Schlüsener. IT Consultant Business Intelligence

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Mirko Schlüsener. IT Consultant Business Intelligence DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR Beraterprofil Mirko Schlüsener IT Consultant Business Intelligence Data Village GmbH & Co. KG Ostwall 30, 47608 Geldern, Germany +49 151 17865948 Stand:

Mehr

Konstrukteur (m/w) Mechanische Instrumente

Konstrukteur (m/w) Mechanische Instrumente Konstrukteur (m/w) Mechanische Instrumente Anzeigenkennzeichen T-594 Im Raum Hamburg Konstruktion von mechanischen / elektromechanischen Medizinprodukten Mitarbeit in bzw. Leitung von Projektgruppen Erstellung

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Agenda. 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG. 2 Ausgangssituation & Herausforderungen. 3 Projektansatz. 4 Ergebnisse.

Agenda. 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG. 2 Ausgangssituation & Herausforderungen. 3 Projektansatz. 4 Ergebnisse. Willkommen Agenda 1 Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG 2 Ausgangssituation & Herausforderungen 3 Projektansatz 4 Ergebnisse 5 Ausblick Über uns Familienunternehmen seit 1918, geführt in der

Mehr

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch

Roland Ketteler. Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen. SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP. Französisch, Spanisch, Englisch Profil (Sommer 2015) Roland Ketteler Geburtsjahr 1964 Ausbildung Diplom-Ökonom 1988 Universität Bremen SAP - Erfahrung seit 1989 SAP-Module SD, WF (zertifiziert) MM, PM, PP Programmierung ABAP 4 SAP Workflow

Mehr

Leitfaden Industrie 4.0 Security VDMA 2016 47 Seiten Preis: kostenfrei für Mitglieder Bestellung an: biljana.gabric@vdma.org

Leitfaden Industrie 4.0 Security VDMA 2016 47 Seiten Preis: kostenfrei für Mitglieder Bestellung an: biljana.gabric@vdma.org Trendthemen Leitfaden Industrie 4.0 Security 47 Seiten für Mitglieder Diese Publikation ist nur als Printausgabe erhältlich. Nicht-Mitglieder zahlen eine Schutzgebühr von 120,- Euro inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Mehr

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics EISENMANN Was haben Strom und Tulpen Wir suchen Sie im Raum Stuttgart (Böblingen, Holzgerlingen) als Praktikant Mechanische Konstruktion (m/w) für unseren Zentralbereich Application & Robotics Application

Mehr

1984 IT Basic Training bei Nixdorf Computer AG, Kloten (Schweiz) und Paderborn (Germany)

1984 IT Basic Training bei Nixdorf Computer AG, Kloten (Schweiz) und Paderborn (Germany) Personalprofil Valentino Ducati Consultant E-Mail: valentino.ducati@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 1984 IT Basic Training bei Nixdorf Computer AG, Kloten

Mehr

Automatisierung des 3D Animationserstellungsprozesses mittels Formatvorlagen Tutorial, 16:15-18:00, Raum 1 A/2 + 1 A/3

Automatisierung des 3D Animationserstellungsprozesses mittels Formatvorlagen Tutorial, 16:15-18:00, Raum 1 A/2 + 1 A/3 Automatisierung des 3D Animationserstellungsprozesses mittels Formatvorlagen Tutorial, 16:15-18:00, Raum 1 A/2 + 1 A/3 Zu meiner Person Bruce Brockmann Transcat PLM Sales Division / Business Development

Mehr

Kompetenzzentrum Logistik und Produktion Auf einen Blick Ralf Cremer (Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. ) Innovations- und Technologiemanagement Auftragsabwicklung und Supply Chain Management Strategische

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen

keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen keytech Software DMS GmbH Notwendigkeit der Systemintegration in Zeiten wachsender Informationen Kennzahlen Gründung: 1994 Mitarbeiter: 55 Standorte: 3 x Deutschland, 1 x USA Umsatz: 5 Mio. Kunden: 720

Mehr

... Vorwort zur 4. Auflage... 15. ... Einleitung... 17. 1... Managementsysteme mit SAP realisieren... 23

... Vorwort zur 4. Auflage... 15. ... Einleitung... 17. 1... Managementsysteme mit SAP realisieren... 23 ... Vorwort zur 4. Auflage... 15... Einleitung... 17 1... Managementsysteme mit SAP realisieren... 23 1.1... Grundlagen... 24 1.2... Qualitätselemente... 27 1.3... Dokumentation des Managementsystems...

Mehr

MEHRWERK. E-Procurement

MEHRWERK. E-Procurement MEHRWERK E-Procurement für SAP ERP E-Procure @ xyz Anforderungen Lösungsvorschlag Überblick E-Procure Lösung Beispiel Bestell-Scenario Seite 2 Anforderungen Aufbau Katalog basierender Bestellung für C-Teile

Mehr

Mitarbeiterprofil 874350032

Mitarbeiterprofil 874350032 www.bonne.de 874350032 Seite 1 von 5 Mitarbeiterprofil 874350032 Position: Projektkoordinator Geburtsjahr: 1966 Ausbildung: Fachkauffrau für Organisation Industriekauffrau Tätigkeiten in folgende Funktionsbereichen:

Mehr

&$'(1$61RUPWHLOYHUZDOWXQJI U3UR(LQ HLQHU6$3LQWHJULHUWHQ8PJHEXQJ +HU]OLFK:LOONRPPHQ. Wolfgang Schukowski

&$'(1$61RUPWHLOYHUZDOWXQJI U3UR(LQ HLQHU6$3LQWHJULHUWHQ8PJHEXQJ +HU]OLFK:LOONRPPHQ. Wolfgang Schukowski &$'(1$61RUPWHLOYHUZDOWXQJI U3UR(LQ HLQHU6$3LQWHJULHUWHQ8PJHEXQJ +HU]OLFK:LOONRPPHQ +HU]OLFK:LOONRPPHQ Wolfgang Schukowski $JHQGD { Vorstellung der.riess engineering gmbh { Voraussetungen für eine vollständig

Mehr

Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing

Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing Angebot und Kompetenz in Additive Manufacturing Innovationen bei Siemens Presse- und Analysten-Event 8. Dezember 2015, CEO Digital Factory siemens.com/innovationen Das Internet revolutioniert die Wirtschaft

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung Das Beratungsunternehmen DSLC bietet unabhängige Planungs- und Beratungsleistungen bei der ganzheitlichen Lösung technischorganisatorischer Probleme in interdisziplinärer Teamarbeit.

Mehr

Beraterprofil von Alexander von Loeffelholz Software-Entwicklung & Beratung

Beraterprofil von Alexander von Loeffelholz Software-Entwicklung & Beratung Beraterprofil von Alexander von Loeffelholz Software-Entwicklung & Beratung Stand: 01.10.2011 Persönliche Daten Geburtsdatum 12.03.1982 Staatsangehörigkeit deutsch EDV-Erfahrung seit 1994 Erfahrung mit

Mehr

Praktika der ANDREAS STIHL AG & Co. KG

Praktika der ANDREAS STIHL AG & Co. KG Kaufmännische und sonstige Bereiche (Stand 03.01.2013) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de

Mehr

Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker. Gestern Heute Morgen

Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker. Gestern Heute Morgen Evolution der ECM Umsetzung bei Südzucker Gestern Heute Morgen Agenda Die Südzucker Gruppe ELO bei der Südzucker Gruppe Historischer Überblick ELO auf dem Prüfstand Nur ein DMS für die Südzucker Gruppe

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Unternehmensberatung GmbH

Unternehmensberatung GmbH Ständig wechselnde Marktanforderungen verlangen von Unternehmen eine hohe Anpassungsfähigkeit. Dauerhaft wettbewerbsfähig sind Firmen mit flexiblen und effizienten Lösungen, deren Geschäftsprozesse zuverlässig

Mehr

SAP R/3. SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP. Basistraining. SAP Workplace. Rollenbasiertes Training

SAP R/3. SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP. Basistraining. SAP Workplace. Rollenbasiertes Training Kursübersicht SAP R/3 SAP R/3 - Rel. 4.6 - EnjoySAP Basistraining 13471 EnjoySAP: Eigenschaften und Funktionen 13472 EnjoySAP: Neues in Release 4.6 SAP Workplace 13740 mysap.com e-wave der SAP Rollenbasiertes

Mehr

Präsentation von SolvAxis

Präsentation von SolvAxis Präsentation von SolvAxis 4 Unsere Philosophie Unser Metier Die Spezialistin der Businesslösungen für KMU Entwicklung von Unternehmenssoftware Vertrieb von Unternehmenssoftware Dienstleistungen 5 Unsere

Mehr

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Marketing und Vertrieb (1) Das Studium im Studiengang Marketing und Vertrieb umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt

Mehr

Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Die Metall- und Stahlindustrie befindet sich im Umbruch: Die Anforderungen der globalen Märkte, Lieferketten, Kunden und Wettbewerber stellen Unternehmen vor neue große Herausforderungen. Hinzu kommen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen

HERZLICH WILLKOMMEN. e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen HERZLICH WILLKOMMEN e n g i n e e r i n g a u s l e i d e n s c h a f t! eng-craft \\ Beratung & Ingenieurdienstleistungen Wolfsburg, den 19. Juli 2011 INHALT 1 2 eng-craft \\ engineering aus leidenschaft!

Mehr

Intelligente Anlage technischer Produktdaten von Lieferanten im SAP mit dem APICON Data Master

Intelligente Anlage technischer Produktdaten von Lieferanten im SAP mit dem APICON Data Master Intelligente Anlage technischer Produktdaten von Lieferanten im SAP mit dem APICON Data Master Martin Pampus Leiter Informationstechnologie Benteler Maschinenbau GmbH Intelligente Anlage technischer Produktdaten

Mehr

Der Standort Dortmund für Logistikberater

Der Standort Dortmund für Logistikberater Der Standort Dortmund für Logistikberater Wareneingang Warenausgang HRL Kommissionierbereich Verschiebung Erweiterung Anschrift: Stockholmer Allee 30c 44269 Dortmund Tel : 0231 97 67 67 0 Fax: 0231 97

Mehr

1. SmarTeam DDE-Fehler beim Beenden... 2. 2. SmarTeam Freigabe für SolidWorks 2011... 2 3. ENOVIA V6... 3. 4. DataSolid ist ENOVIA Zertifiziert...

1. SmarTeam DDE-Fehler beim Beenden... 2. 2. SmarTeam Freigabe für SolidWorks 2011... 2 3. ENOVIA V6... 3. 4. DataSolid ist ENOVIA Zertifiziert... Hier finden Sie aktuelle Tipps & Tricks sowie interessante News rund um das Thema PDM/ PLM. Aber lesen Sie selbst Inhalt 1. SmarTeam DDE-Fehler beim Beenden... 2 2. SmarTeam Freigabe für SolidWorks 2011...

Mehr

RELATIONSHIP MANAGEMENT

RELATIONSHIP MANAGEMENT mysap SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT mysap SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT mysap Supplier Relationship Management (mysap SRM) Hinweise zu den mysap Supplier Relationship Management-Schulungen mysap

Mehr

Praktikant (w/m) im Bereich Marketing Services

Praktikant (w/m) im Bereich Marketing Services Praktikant (w/m) im Bereich Marketing Services für den Bereich: Marketing / PR Referenzcode: MAR-0303 Dauer: 3 bis 6 Monate Mit rund 4.800 Mitarbeitern und 12.000 Partnerunternehmen sind wir in mehr als

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Entwurf und Konzept, Entwicklung und Konstruktion, Projektmanagement, Bau und Vertrieb von technischen Produkten Unternehmensportfolio Stand 06/2013 www.kead-design.de Inhalt Unternehmensphilosophie...

Mehr

Global Translation Management bei Merck mit across und [i]-flow. Nicolai Heinrich Ulrich Schmidt

Global Translation Management bei Merck mit across und [i]-flow. Nicolai Heinrich Ulrich Schmidt Global Translation Management bei Merck mit across und [i]-flow Nicolai Heinrich Ulrich Schmidt Zur Person Nicolai Heinrich Merck KGaA Corporate Information Services Application Consultant Ulrich Schmidt

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf

Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf Referenznummer: IMT - 0675 Auslandspraktikum im Bereich strategischer Einkauf mit Lieferanten und dem Produktmanagement Ihr Grundstudium der Betriebswirtschaft, des zusammenarbeiten Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess

Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess Arbeitskreis Softwaretechnologie Konstanz, 12.11.2010 Hans-Joachim Matheus Product Lifecycle Management: Lieferantenintegration in den Änderungsmanagement-Prozess... integrieren... visualisieren... optimieren...

Mehr

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG

EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG EFFIZIENZ IM EINKAUF MIT DER LIEFERANTEN PLATTFORM ARIBA WACHSEN GROWTH THROUGH AUS EIGENER OUR KRAFT OWN RESOURCES INTRODUCING A FAMILY RUN BUSINESS EIN FAMILIENUNTERNEHMEN MIT BESONDERER PRÄGUNG AGENDA

Mehr

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche

PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche Presseinformation des sendler\circle, August 2009 PLM erreicht immer mehr Anwendungsbereiche sendler\circle, München, 27. August 2009 Wie erleben die Anbieter von IT-Tools im Umfeld des Produkt-Lebenszyklus-Management

Mehr

EPLAN Integration für SAP

EPLAN Integration für SAP EPLAN Integration für SAP Gebündeltes SAP- und EPLAN Know-How Neben etablierten Schnittstellen der SAP SE zu marktführenden MCAD Systemen (AutoCAD, Inventor, MicroStation, Solid Edge, SOLIDWORKS) entwickelt

Mehr

IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit

IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit IT-Services. Fair und kompetent. Das Transformationsszenario und gemachte Erfahrungen damit Praxisevent «SAP» Agenda 1 Migrations-Szenarien 2 4 3 Migration im Überblick Erfahrungen aus dem Migrationsprojekt

Mehr

Digitale Simulation im Kontext. des Produktlebenszyklus

Digitale Simulation im Kontext. des Produktlebenszyklus 7. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2008 Keynote-Vorträge I Digitale Simulation im Kontext des Produktlebenszyklus J. Philippeit A - I - 37 Keynote-Vorträge I 7. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2008 Siemens

Mehr

Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM

Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM Frank Frank Ostwald, Ostwald, P&S P&S Consulting ConsultingGmbH BlueCielo Lösungen Energieerzeuger und verteiler (Kernkraft, Strom, Wasser

Mehr

Intelligente Systeme in der Praxis

Intelligente Systeme in der Praxis Ihr keytech Partner DMS für PLM und DMS Intelligente Systeme in der Praxis Systemübergreifende Workflows zur Steigerung der Effizienz Die meisten Dinge, die wir lernen, lernen wir von den Kunden. Charles

Mehr

Sonderfahrzeugentwicklung. Von der Designskizze bis zum Serienfahrzeug

Sonderfahrzeugentwicklung. Von der Designskizze bis zum Serienfahrzeug Sonderfahrzeugentwicklung Von der Designskizze bis zum Serienfahrzeug Sonderfahrzeugentwicklung Von der Designskizze bis zum Serienfahrzeug Ansprechpartner: Inhaltsverzeichnis: Von der Designskizze bis

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

VDMA-Publikationsübersicht 1

VDMA-Publikationsübersicht 1 Trendthemen Industrie 4.0: Revolution, Zukunftsthema oder Hype? 24 Seiten (Sonderdruck VDMA Nachrichten) Bestellung bei: biljana.gabric@vdma.org http://www.plattform-i40.de/ Ansprechpartner: rainer.glatz@vdma.org,

Mehr

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Möglichkeiten und Erfahrungen Udo Buschbeck Direktor PLM Beratung udo.buschbeck@tesis.de TESIS PLMware GmbH Baierbrunner Str. 15 D-81379 München Tel:

Mehr

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken Berufliches Profil Senior Consultant SAP Basis and SAP System Optimization Stärken Große Erfahrung in Internationalen Projekten Hervorragende Kommunikation zu Kunden und Projektteam Gute Analytische und

Mehr

Herzlich Willkommen. Autom. Eingangsrechnungsverarbeitung Zeit ist Geld Arbeiten ohne Papier

Herzlich Willkommen. Autom. Eingangsrechnungsverarbeitung Zeit ist Geld Arbeiten ohne Papier Herzlich Willkommen Autom. Eingangsrechnungsverarbeitung Zeit ist Geld Arbeiten ohne Papier 1 Michaela Ludwig & Christoph Classen d.velop AG Auto. Eingangsrechnungsverarbeitung Die d.velop AG Anbieter

Mehr

Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal

Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal Your gateway to automation in the Digital Enterprise Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal Digital Workflow Integra Engine 2 TIA Portal mehr als ein Engineering-Framework Das Totally

Mehr

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Josef Schöttner Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Know-how zur erfolgreichen Einführung 1 SICON Ihr unabhängiger PLM-Berater: Josef Schöttner Diplom-Ingenieur

Mehr

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch

Persönlich Daten. Überblick. Berater Profil. Timo Hümmer. Geburtsdatum 08. August 1976. Deutsch und Englisch 1 Persönlich Daten Name Timo Hümmer Geburtsdatum 08. August 1976 Sprachen Deutsch und Englisch Ausbildung Fachinformatiker für Systemintegration Kaufmann im Einzelhandel Überblick n SAP Module Stationärer

Mehr

MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015

MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015 CUSTOMER SAURER. SUPPORT INSERT E-COMMERCE TEXT IN ALS SLIDE MASTER NEUER VERTRIEBSKANAL IM AFTER SALES THOMAS ARTER, 16.08.2013 THOMAS ARTER 06.11.2015 AGENDA 1 SAURER UND SCHLAFHORST FIRMENVORSTELLUNG

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

SharePoint Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen

SharePoint Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen SharePoint Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen Dipl.-Kfm. Markus Kersting Medizinische Hochschule Hannover kersting.markus@mh-hannover.de Tel:: +49 (511) 532-4509 DGTI/ADP Treffen 2010, Hannover 02.02.2010,

Mehr

Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten

Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten Logistische Prozesse mit SAP Kapitel 4 Stammdaten 2011 Professor Dr. Jochen Benz und Markus Höflinger Seite 1 Copyrighthinweise Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte liegen bei den Autoren.

Mehr

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT.

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT. LUFT 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von Unternehmen und Produkten/Dienstleistungen Motive für die Durchführung des ebusiness-projekts

Mehr

Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung

Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung Projektprofil Ulrich Braun Funktion: Add On Beratung Anwendungsentwicklung Schnittstellenberatung und Entwicklung BI-Beratung Geburtsjahr: 1956 Ausbildung: Organisationsprogrammierer Fremdsprachen: Schwerpunkte:

Mehr

Bewerberprofil ID 3408. Herr S. P. M.Sc. in Logistik. Fragen zum Bewerber: 1/5

Bewerberprofil ID 3408. Herr S. P. M.Sc. in Logistik. Fragen zum Bewerber: 1/5 Personal für SCM & Logistik Consultants & Interim Manager Bewerberprofil ID 3408 Herr S. P. M.Sc. in Logistik Fragen zum Bewerber: Logistic Experts Baecker & Partner Personalberatung Martin Baecker 57078

Mehr

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden PCC Outlook Integration Installationsleitfaden Kjell Guntermann, bdf solutions gmbh PCC Outlook Integration... 3 1. Einführung... 3 2. Installationsvorraussetzung... 3 3. Outlook Integration... 3 3.1.

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr