Einleitung. Kontakt. - Datendienstleistungen. Starksoft Deutschland GmbH Köpenicker Str Berlin Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung. Kontakt. - Datendienstleistungen. Starksoft Deutschland GmbH Köpenicker Str. 6 10997 Berlin Deutschland"

Transkript

1

2 Einleitung Willkommen - Kollegen aus dem Taxigewerbe, Pressemitarbeiter des Transportgewerbes und Steuerberater. Als engagiertes Berliner Softwareunternehmen bieten wir Gewerbetreibenden, die Registrierkassen oder Fiskaltaxameter verwenden, die Anbindung der Kassen an unsere Datenserver. Die revisionssicheren Kassendaten werden nach den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes gespeichert und können vom Kunden jederzeit eingesehen und ausgewertet werden. In den folgenden Seiten wird die Entstehung der Auflage zur Aufbewahrung von revisionssicheren Kassendaten und unsere Dienstleistungen als Datencenter erläutert. Kontakt - Datendienstleistungen Starksoft Deutschland GmbH Köpenicker Str Berlin Deutschland Tel.: Tel.: Web: Facebook: Steuer-Nr.: 29/014/08830 USt.-Id: DE Amtsgericht Charlottenburg Gesellschaft mit beschränkter Haftung HRB B Stand:

3 Auflage zur Aufbewahrung digitaler Unterlagen Am hat das Bundesministerium der Finanzen folgende, im Taxigewerbe mittlerweile allseits bekannte, Anordnung an die obersten Finanzbehörden der Länder erteilt: taxameter-anschreiben-bmf.pdf Hier heißt es: Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur Aufbewahrung der mittels Registrierkassen, Waagen mit Registrierkassenfunktion, Taxametern und Weg-streckenzählern (im Folgenden: Geräte) erfassten Geschäftsvorfälle Folgendes: Seit dem 1. Januar 2002 sind Unterlagen i. S. des 147 Abs. 1 AO, die mit Hilfe eines Datenverarbeitungssystems erstellt worden sind, während der Dauer der Aufbewahrungsfrist jederzeit verfügbar, unverzüglich lesbar und maschinell auswertbar aufzubewahren ( 147 Abs. 2 Nr. 2 AO). Die vorgenannten Geräte sowie die mit ihrer Hilfe erstellten digitalen Unterlagen müssen seit diesem Zeitpunkt neben den Grundsätzen ordnungsmäßiger DV-gestützter Buch-führungssysteme (GoBS) vom 7. November 1995 (BStBl I S. 738) auch den Grundsätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) vom 16. Juli 2001 (BStBl I S. 415) entsprechen ( 147 Abs. 6 AO). Die Feststellungslast liegt beim Steuerpflichtigen. Insbesondere müssen alle steuerlich relevanten Einzeldaten (Einzelaufzeichnungspflicht) einschließlich etwaiger mit dem Gerät elektronisch erzeugter Rechnungen i. S. des 14 UStG unveränderbar und vollständig aufbewahrt werden. Eine Verdichtung dieser Daten oder ausschließliche Speicherung der Rechnungsendsummen ist unzulässig. Ein ausschließliches Vorhalten aufbewahrungspflichtiger Unterlagen in ausgedruckter Form ist nicht ausreichend. Die digitalen Unterlagen und die Strukturinformationen müssen in einem auswertbaren Datenformat vorliegen. Ist die komplette Speicherung aller steuerlich relevanten Daten - bei der Registrierkasse insbesondere Journal-, Auswertungs-, Programmier- und Stammdatenänderungsdaten - innerhalb des Geräts nicht möglich, müssen diese Daten unveränderbar und maschinell auswertbar auf einem externen Datenträger gespeichert werden. Ein Archivsystem muss die gleichen Auswertungen wie jene im laufenden System ermöglichen. Die konkreten Einsatzorte und -zeiträume der vorgenannten Geräte sind zu protokollieren und diese Protokolle aufzubewahren (vgl. 145 Abs. 1 AO, 63 Abs. 1 UStDV). Einsatzort bei Taxametern und Wegstreckenzähler ist das Fahrzeug, in dem das Gerät verwendet wurde. Außerdem müssen die Grund-lagenaufzeichnungen zur Überprüfung der Bareinnahmen für jedes einzelne Gerät getrennt geführt und aufbewahrt werden. Die zum Gerät gehörenden Organisationsunterlagen müssen aufbewahrt werden, insbesondere die Bedienungsanleitung, die Programmieranleitung und alle weiteren Anweisungen zur Programmierung des Geräts ( 147 Abs. 1 Nr. 1 AO). Soweit mit Hilfe eines solchen Geräts unbare Geschäftsvorfälle (z. B. EC-Cash, ELV - Elektronisches Lastschriftverfahren) erfasst werden, muss aufgrund der erstellten Einzeldaten ein Abgleich der baren und unbaren Zahlungsvorgänge und deren zutreffende Verbuchung im Buchführungs- bzw. Aufzeichnungswerk gewährleistet sein. Die vorgenannten Ausführungen gelten auch für die mit Hilfe eines Taxameters oder Wegstreckenzählers erstellten digitalen Unterlagen, soweit diese Grundlage für Eintragungen auf einem Schichtzettel im Sinne des BFH-Urteils vom 26. Februar 2004, XI R 25/02 (BStBl II S. 599) sind. Im Einzelnen können dies sein: Name und Vorname des Fahrers Schichtdauer (Datum, Schichtbeginn, Schichten de) Summe der Total- und Besetztkilometer laut Taxa meter Anzahl der Touren lt. Taxameter Summe der Einnahmen lt. Taxameter Kilometerstand lt. Tachometer (bei Schichtbeginn und -ende) Einnahme für Fahrten ohne Nutzung des Taxame ters Zahlungsart (z. B. bar, EC-Cash, ELV - Elektronisches Lastschriftverfahren, Kreditkarte) Summe der Gesamteinnahmen Angaben über Lohnabzüge angestellter Fahrer Angaben von sonstigen Abzügen (z. B. Verrech nungsfahrten) Summe der verbleibenden Resteinnahmen Summe der an den Unternehmer abgelieferten Beträge Kennzeichen der Taxe Dies gilt für Unternehmer ohne Fremdpersonal entsprechend. 3

4 Soweit ein Gerät bauartbedingt den in diesem Schreiben niedergelegten gesetzlichen Anforderungen nicht oder nur teilweise genügt, wird es nicht beanstandet, wenn der Steuerpflichtige dieses Gerät längstens bis zum 31. Dezember 2016 in seinem Betrieb weiterhin einsetzt. Das setzt aber voraus, dass der Steuerpflichtige technisch mögliche Softwareanpassungen und Speichererweiterungen mit dem Ziel durchführt, die in diesem Schreiben konkretisierten gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen. Bei Registrierkassen, die technisch nicht mit Softwareanpassungen und Speichererweiterungen aufgerüstet werden können, müssen die Anforderungen des BMF- Schreibens vom 9. Januar 1996 weiterhin vollumfänglich beachtet werden. Das BMF-Schreiben zum Verzicht auf die Aufbewahrung von Kassenstreifen bei Einsatz elektronischer Registrierkassen vom 9. Januar 1996 (BStBl I S. 34) wird im Übrigen hiermit aufgehoben. Wir gehen hier auf die wichtigsten Kriterien ein. 1. Seit dem 1. Januar 2002 müssen Unterlagen, die mit Hilfe von Datenverarbeitungssystemen erstellt worden sind, in digitaler Form und unverzüglich auswertbar über 10 Jahre aufbewahrt werden. 2. Diese Daten müssen den Anforderungen der GoBS und der GDPdU entsprechen. 3. Die Feststellungslast liegt beim Steuerpflichtigen. 4. Alle steuerlich relevanten Einzeldaten (Touren) und die mit einem Gerät elektronisch erstellten Rechnungen müssen unveränderbar und vollständig aufbewahrt werden. 5. Die ausschließliche Aufbewahrung von Unterlagen in ausgedruckter Form sind unzureichend und unzulässig. 6. Alle digitalen Unterlagen müssen in einem auswertbaren Datenformat vorliegen. Dieses Schreiben wird im Bundessteuerblatt Teil I veröffentlicht. Die Lösung: INSIKA Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt hat mit mehreren Partnern aus der Industrie ein Verfahren entwickelt, welches das lückenlose, revisionssichere Aufzeichnen von Einzelbuchungen bei Bargeschäften unter Nutzung einer elektronischen Registrierkasse (Taxameter) sichert. Dieser kryptografische Manipulationsschutz für Registrierkassen und Taxameter heißt INSIKA und steht für INtegrierte SIcherheitslösung für messverarbeitende KAssensysteme. Das Projekt INSIKA wurde im Februar 2012 erfolgreich abgeschlossen. Der Einsatz von INSIKAfähigen Taxametern und die Aufbewahrung dieser Daten werden in Hamburg finanziell gefördert. Dank dieser Förderung fahren in Hamburg schon über 1500 Taxen mit dieser Technik. Auf den folgenden Links können Sie sich zu dem INSIKA-Projekt und der Förderung für Taxameter in Hamburg erkundigen: DE_ pdf Was bedeutet das für den Taxiunternehmer? Hamburger Taxiunternehmen können noch im Jahr 2014 für den Einbau INSIKA-fähiger Taxameter eine finanzielle Förderung in Höhe von 1000,-- EUR pro Taxi erhalten. Gerne unterstützen wir Sie dabei. Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte unter: In allen anderen Bundesländern ist es momentan noch schwierig, eine Zustimmung für eine finanzielle Förderung zu bekommen. Hierbei lässt sich eindeutig feststellen, dass sich das INSIKA-Projekt bereits jetzt zu einem Standard etabliert hat. Bis zum 31. Dezember 2016 müssen Taxiunternehmen, wenn eine digitale Schnittstelle zum Abspeichern von Schicht- und Einzelaufzeichnungen (Touren) vorhanden ist (Cey-System), die vollständigen Ursprungsdaten aufbewahren. Sollte bei einer Betriebsprüfung eine unvollständige Aufbewahrung festgestellt werden, könnte dies eine Schätzung der Besteuerungsgrundlagen zur Folge haben. 4

5 Welche Taxameter sind INSIKA fähig? Momentan (Stand 07/2014) sind folgende Taxameterhersteller und deren Geräte einsetzbar: Kienzle Argo Taxi International GmbH: T21: Was sind die nächsten Schritte für den Einsatz von Fiskaltaxametern? Nachdem Sie sich für einen INSIKA-fähigen Taxameter entschieden haben, übernehmen wir als Dienstleister die nächsten notwendigen Schritte. Hierfür füllen Sie auf unserer Webseite folgendes Formular und den Dienstleistungsvertrag aus:.de/downloads/dienstleistungs- vertrag.pdf HALE electronic GmbH: MCT-06: SPT-02: Anhand der Angaben auf diesem Formular setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung und leiten bei den jeweiligen Behörden und Institutionen die notwendigen Schritte für Sie ein: Beantragung der Umsatzsteueridentifikationsnummer (USt - IdNr.) Bestellung der INSIKA-Smartcard bei der Bundesdruckerei Bestellung der SIM-Karte bei der deutschen Telekom Semitron electronic constructions: P6C: P6L: Die USt - IdNr. ist für das INSIKA-Projekt das eindeutige Merkmal des Steuerpflichtigen und muss für die Bestellung der INSIKA-Smartcard vorliegen. Diese Smartcard wird im Taxameter oder in einer an den Taxameter angebundenen Signiereinheit eingebaut und ist das Herzstück des Fiskal-Taxameters. Hier werden die einzelnen Kassendaten manipulationssicher signiert. Mit der SIM-Karte stellt der Taxameter über eine zusätzliche Einheit die Verbindung zum -Fiskal-Server her. Er bleibt stetig verbunden und speichert in Echtzeit die Kassendaten ab. P6S: Sobald Sie die INSIKA-Smartcard und die SIM-Karte der Telekom erhalten haben, können Sie einen Termin für den Einbau Ihres Fiskaltaxameters mit Ihrer Einbauwerkstatt vereinbaren. Nach Einbau des Fiskaltaxameters stellt dieser die Verbindung zum Fiskal Server automatisch her und beginnt seinen Fiskalbetrieb. 5

6 6 Der Kunde authentifiziert sich für den Zugang auf dem -Fiskal-Server (IFS). Der IFS ist plattformunabhängig von jedem Webbrowser zugänglich. Der Kunde kann hier Zu- und Abbuchungen vornehmen und seine Betriebsdaten auswerten. ist eine Dienstleistung der Starksoft Deutschland GmbH. Diese Daten werden auf Servern gespeichert, die jeden ankommenden Datensatz sofort auf einem zweiten Datenträger spiegeln. Professionelle Abrechnung der Fahrer mit der DriverApp. Um die DriverApp nutzen zu können, sind außer dem schon vorhandenen Smartphone in Ihrer Tasche keine weiteren Geräte notwendig. Finanzamt, Ordnungsbehörde Dekodierung der Daten zur Weiterverarbeitung Abspeicherung der Daten in Ursprungsform INSIKA fähiger Taxameter mit der INSIKA-Smartcard Signierter Datensatz verlässt den Taxameter mittels eines GPRS-Modems. Ursprungsdaten dekodierte Daten CD im GDPdU-Format Aufbewahrung und Weiterverarbeitung der Daten, die den Fiskaltaxameter verlassen Legende

7 Unsere Dienstleistungen Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, die Kernkompetenz, die Abspeicherung der Fiskaltaxameterdaten, auf die Verwaltungsaufgaben eines Mehr- und Einzelwagenunternehmens zu erweitern. Was heißt das? Wir speichern nicht nur nach den Auflagen der BMF Ihre Fiskaltaxameterdaten ab, sondern bieten viele Möglichkeiten diese Daten auf den aktuellen Stand der Technik zu verarbeiten. Ein Beispiel: durch die automatische Erfassung der Betriebseinnahmen können Sie je nach Produktauswahl alle nötigen Zu- und Abbuchungen online und jederzeit vornehmen. Wie sieht dieser Zugriff aus? Sie melden sich mit Ihren Anmeldedaten über den Webbrowser Ihrer Wahl am -Fiskal-Server an und bedienen dort ein Programm zur Erfassung und Auswertung Ihrer Betriebsdaten. Diese Daten werden für Sie wie in einer Cloud immer auf dem IFS abgespeichert und sind von überall zu erreichen, auch im Urlaub aus einem fernen Land. Taxi Office Funktionsübersicht ALIVE SERVICE Wenn eines der Taxameter aus Ihrer Flotte nach 120 Std. keine Aktivität nachweist, werden Sie in der Nachrichtenzentrale informiert. Wenn Sie eine Nachricht erhalten, kontakieren Sie bitte die.de Hotline. Sie können ausgefallene Fahrzeuge vom ALIVE SERVICE jederzeit selbstständig ausschließen. BETRIEBSNACHWEISE Ihre Fiskaldaten werden nach jedem Schichtende (ca. 2 Min.) hier abgespeichert. Diese Tabelle ist standardmäßig nach dem Zeitstempel des Servers sortiert. Der Zeitstempel ist der Zeitpunkt, an dem die Daten angenommen wurden. Sie können Ihre Daten bequem sortieren und filtern, die zu den Schichten zugehörigen Touren einsehen und Fehlfahrten verbuchen. FISKAL EXPORT Nutzen Sie die Export-Funktion Ihrer Betriebsnachweise und speichern diese im gängigen CSV Format ab. Dieses Format ist betriebssystemunabhängig und kann von verschieden Programmen wie z. B. Microsoft Excel oder Open Office geöffnet werden. So können Sie die Daten auch ganz bequem an Ihren Steuerberater übermitteln. GDPDU MEDIA Bei angeordneten Betriebsprüfungen oder Konzessionsangelegenheiten können Sie uns kontaktieren. Wir erstellen eine GDPDU Daten CD, die von den Behörden auch in diesem Format gefordert wird. REPORT MODUL Überblicken Sie jederzeit Ihre Umsätze. In Tabellenform und in grafischer Diagrammform werden Ihre Umsätze (sortiert nach Fahrzeugen oder nach Personal) für die letzten 13 Monate oder auch für einen freien Zeitraum ausgewertet, ohne Wirtschaftsjahre zu wechseln. Im Liveticker können Sie die aktuellen Tages- und Vortageswerte wie Umsätze, Tourenfrequenz, Kassentagesdurchschnitt und /km einsehen. 7

8 KASSENBUCH Durch die von Ihnen eingebuchten abrechnungsrelevanten Daten wie z. B. Fahrten ohne Taxameter, Fehltouren etc. können Sie bequem mit einem Tastendruck Ihr Kassenbuch selbst erstellen. Dieses kann dann exportiert und an Ihren Steuerberater weitergeleitet werden. PERSONALABRECHNUNGEN Alle abrechnungsrelevanten Betriebsvorgänge können verbucht und pro Fahrer abgerechnet werden. Dabei erkennt das IFS noch nicht abgerechnete Schichten selbstständig oder Sie filtern einen Bereich wie z. B. eine Woche. LOHNABRECHNUNGEN Erstellen Sie speziell auf das Taxigewerbe angepasste Personallöhne nach dem Mindestlohngesetz. Dabei berücksichtigt das IFS die erfassten Personalpausen und exkludiert diese von den steuerfreien Zuschlägen. Driver App Funktionsübersicht Professionelle Abrechnung der Fahrer: Mit der DriverApp kann Ihr Personal seine Monatsumsätze abrufen und abrechnungsrelevante Ausgaben verbuchen. Alle Eingaben werden dann für den Unternehmer sichtbar gespeichert und können abgerechnet werden, egal wo Sie gerade sind. Um die DriverApp zu nutzen, sind außer dem schon vorhandenen Smartphone in Ihrer Tasche keine weiteren Geräte notwendig. FAHRTEN OHNE TAXAMETER Ihr Personal kann zusätzliche pauschale Fahrten wie z. B. Botenfahrten direkt und unmittelbar nach jeder Fahrt bequem erfassen. Diese Eingaben können Sie sofort nach der Eingabe im IFS einsehen. TANKBELEGE Ihr Personal kann Tankbelege direkt und unmittelbar nach jeder Fahrt bequem erfassen, egal ob Erdgas, Benzin oder Diesel. Diese Eingaben können Sie sofort nach der Eingabe im IFS einsehen. BARGELDLOSE ZAHLUNGEN Ihr Personal kann zusätzliche bargeldlose Fahrten wie z. B. Fahrcoupons, Kreditkarten- oder EC-Kartenzahlungen direkt und unmittelbar nach jeder Fahrt bequem erfassen. Diese Eingaben können dann Sie sofort nach der Eingabe im IFS einsehen. SONSTIGE AUSLAGEN Ihr Personal kann sonstige Auslagen wie z. B. Taxiwäsche oder Werkstattrechnung direkt und unmittelbar nach jeder Fahrt bequem erfassen. Diese Eingaben können Sie sofort nach der Eingabe im IFS einsehen. 8

9 FEHLTOUREN Ihr Personal kann jede Fahrt als Fehltour direkt und unmittelbar nach jeder Fahrt bequem erfassen. Diese Eingaben können Sie sofort nach der Eingabe im IFS einsehen. PAUSENAUFZEICHNUNG Die Aufzeichnung und Einhaltung der Arbeitszeiten und damit verbunden die Aufzeichnung der Pausen sind mittlerweile sehr wichtig für Taxiunternehmer. Mit dieser Funktion werden Pausen und Arbeitszeiten bequem und während der Schicht vom Personal eingetragen. Das Personal kann jederzeit nachvollziehen, ob die gesetzliche Arbeitszeit für diese Schicht eingehalten wurde. Leihtaximodul Funktionsübersicht Mit dem Leihtaximodul können Sie Ihre Leihtaxen verwalten. VERLEIHUNG Buchen Sie die Verleihung direkt aus Ihrem IFS und teilen Sie diese automatisch Ihrer Konzessionsbehörde per mit. RÜCKGABE Überblicken Sie den aktuellen Status der verliehenen Fahrzeuge. Bei Ankuft verbuchen Sie diese als Rückgabe. Das IFS sendet die Rückgabe automatisch per an die Konzessionsbehörde. JOURNAL Im Journal werden alle Buchungen der Leihtaxen abgespeichert. Sie können nachvollziehen, wann das IFS der Behörde den Leihtaxenvorgang mitgeteilt hat und alle Mitteilungen im Nachhinein auswerten. Betriebsprüfungen & Steuerberater Es hat sich an der Anordnung einer Betriebsprüfung seitens der Zulassungsbehörde oder der Finanzämter nichts geändert. Sie sind aber dazu verpflichtet, die Betriebsnachweise, die in der Zeit des Fiskaltaxameter-Betriebes entstanden sind, in einem bestimmten Datenformat zu liefern. Dieses Datenformat wird vom IFS ( -Fiskal-Server) erstellt und steht Ihnen zum Download zur Verfügung. Diese Datei wird dann auf einem beliebigen Medium (CD, USB-Stick usw.) dem Prüfer zur Verfügung gestellt. Was ändert sich für Sie als Steuerberater von Taxi Kunden? Profi-Datentarif Kunden exportieren Ihre Daten in einem automatisch kontierten Format und stellen Ihnen diese zur Verfügung. Diese Datei lässt sich in verschiedene Buchführungsprogramme importieren. Das Verbuchen der Kassen (Einnahmen und Ausgaben) ist sowohl für den Unternehmer als auch für Sie als Steuerberater vorteilhaft und eine enorme Erleichterung. Wir beraten Sie jederzeit gerne zu den Funktionen von. 9

10 Preise Welche Produkte bietet zu welchem Preis? Grundsätzlich haben unsere Tarife keine Mindestvertragslaufzeit und wir erheben keine Anmeldegebühr. Es gibt keine versteckten Zusatzkosten. Im Mittelpunkt steht der Unternehmer mit seiner Zufriedenheit an unseren Dienstleistungen. Sie können aus 2 verschiedenen Tarifen frei wählen. Basis Datentarif Professionelle Speicherung der Fiskaltaxameterdaten nach den Auflagen der zuständigen Behörden. Bei Betriebsprüfungen bereiten wir Ihnen selbstverständlich Ihre Daten auf und Sie bekommen diese per CD bequem nach Hause geliefert. Wir stehen Ihnen mit einer professionellen Betreuung zur Seite. ALIVE SERVICE BETRIEBSNACHWEISE FISKAL EXPORT GDPDU MEDIA 33keine Mindestvertragslaufzeit 33keine Anmeldegebühr 33keine versteckten Zusatzkosten 33Betreuung vor Ort nur 6,62 EUR/Monat & Taxi* zzgl. 3,28 EUR/Monat & Taxi* Mobilfunkgebühren Profi Datentarif Professionelle Auswertungen der Fiskaltaxameterdaten: Überblicken Sie Ihre Daten live und behalten Sie wichtige Kennzahlen Ihres Betriebs ständig im Blick, egal wo Sie gerade sind. Exportieren Sie Ihre Daten und erstellen Sie Lohnabrechnungen und vieles mehr. ALIVE SERVICE BETRIEBSNACHWEISE FISKAL EXPORT GDPDU MEDIA REPORT MODUL KASSENBUCH PERSONALABRECHNUNGEN 33keine Mindestvertragslaufzeit 33keine Anmeldegebühr 33keine versteckten Zusatzkosten 33Betreuung vor Ort nur 9,90 EUR/Monat & Taxi* zzgl. 3,28 EUR/Monat & Taxi* Mobilfunkgebühren Driver App Professionelle Abrechnung der Fahrer: Mit der DriverApp kann Ihr Personal seine Monatsumsätze abrufen und zeitnah abrechnungsrelevante Ausgaben vom Smartphone verbuchen. Alle Eingaben werden dann für den Unternehmer sichtbar gespeichert und können abgerechnet werden. FAHRTEN OHNE TAXAMETER TANKBELEGE BARGELDLOSE ZAHLUNGEN SONSTIGE AUS- LAGEN FEHLTOUREN PAUSENAUFZEICHNUNG 33keine Mindestvertragslaufzeit 33keine Anmeldegebühr 33keine versteckten Zusatzkosten 33Betreuung vor Ort nur 4,90 EUR/Monat & Taxi* 10

11 Notizen: 11

12 Starksoft Deutschland GmbH Tel.:

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften; Entwurf eines BMF-Schreibens Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin

Mehr

Fit für Spitzenleistungen

Fit für Spitzenleistungen Fit für Spitzenleistungen Betriebsprüfung im Gastgewerbe Dipl.-Kfm./ Dipl. BW Dirk Ellinger Hauptgeschäftsführer DEHOGA Thüringen e.v. 1 Grundlagen Buchführung und Aufzeichnung Inhalte der Buchführungspflichten

Mehr

IHK-Handelsforum, 11. März 2014, Aschaffenburg. GDPdU am Kassenplatz Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen. Peter Stamm

IHK-Handelsforum, 11. März 2014, Aschaffenburg. GDPdU am Kassenplatz Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen. Peter Stamm IHK-Handelsforum, 11. März 2014, Aschaffenburg GDPdU am Kassenplatz Steuerliche Anforderungen an Registrierkassen Peter Stamm Geschichte der Registrierkasse 1879 wurde die erste Registrierkasse von Lokalbesitzer

Mehr

Führen eines ordnungsgemäßen Kassenbuches

Führen eines ordnungsgemäßen Kassenbuches Führen eines ordnungsgemäßen Kassenbuches Aufgrund der aktuellen Entwicklungen möchte ich Sie an dieser Stelle nochmals ausführlich über die ordnungsgemäße Führung eines Kassenbuches informieren. Materielle

Mehr

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme

Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Checkliste zur Überprüfung der Ordnungsmäßigkeit der Kassen(buch)führung beim Einsatz elektronischer Kassensysteme Nicht jeder Verstoß gegen eine Ordnungsvorschrift berechtigt automatisch zur Schätzung.

Mehr

Ordnungsgemäße Kassenführung und Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften

Ordnungsgemäße Kassenführung und Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften Ordnungsgemäße Kassenführung und Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften Wie wichtig eine ordnungsgemäße Kassenführung ist, wird vielen Unternehmern leider erst bei einer Betriebsprüfung klar.

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

Merkblatt. Führung eines Kassenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Kassenbuchs. Inhalt Führung eines Kassenbuchs Inhalt 1 Pflicht zur Führung des Kassenbuchs 2 Tägliche Verbuchung 3 Verzicht auf Einzelaufzeichnungen 4 Möglichkeiten der Kassenführung 4.1 Manuelles Kassenbuch 4.2 Elektronisches

Mehr

Ordnungsgemäße Kassenführung und Aufbewahrung digitaler Unterlagen

Ordnungsgemäße Kassenführung und Aufbewahrung digitaler Unterlagen Ordnungsgemäße Kassenführung und Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften Steuerpflichtige, die Ihren Gewinn durch Bilanzierung ermitteln, sind gesetzlich verpflichtet, Kassenbuch zu führen.

Mehr

GDPdU und raus bist Du? Stand 12.07.2012

GDPdU und raus bist Du? Stand 12.07.2012 GDPdU und raus bist Du? Stand 12.07.2012 Aktuelle Vorschriften für digitale Kassensysteme was Sie für die Betriebsprüfung beachten sollten Es kann teuer für Sie werden, wenn Ihre Buchführung mit Ihrem

Mehr

Aufzeichnung und Buchführung - Vorschriften

Aufzeichnung und Buchführung - Vorschriften Aufzeichnung und Buchführung - Vorschriften Dipl.-Kfm. Dirk Ellinger Aufzeichnung und Buchführung... 2 Grundsätzliches zur Aufzeichnung und Buchführung... 2 Aufzeichnung und Buchführung in Handels- und

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Mandantenrundschreiben 02/2011

Mandantenrundschreiben 02/2011 Johannes Missel, Steuerberater, Hafenmarkt 4, 78727 Oberndorf JOHANNES M I S S E L Steuerberater Oberndorf im Februar 2011 Mandantenrundschreiben 02/2011 Steuerzahlungstermine im Februar: Fälligkeit Fristen

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

Prüfung der Kasse sowie der EDV-Buchführung durch die Finanzverwaltung

Prüfung der Kasse sowie der EDV-Buchführung durch die Finanzverwaltung Prüfung der Kasse sowie der EDV-Buchführung durch die Finanzverwaltung AdU Informationsveranstaltung am 06.06.2012 Hotel Stadt Hameln Referent: Dipl. Betriebswirt Ulrich Schaper, Steuerberater, Hameln

Mehr

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften

Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften Aufbewahrung digitaler Unterlagen bei Bargeschäften BMF-Schreiben vom 26. November 2010 GZIVA -S 0316/08/10004-07 In 2011 führt dann die DATEV für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer

Mehr

GoBD. BMF-Schreiben vom 14.11.2014

GoBD. BMF-Schreiben vom 14.11.2014 GoBD BMF-Schreiben vom 14.11.2014 Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff Diekmann _AdStB_2015 1

Mehr

Persönlich / vertraulich intern Musterschreiben Godeffroystraße 31 22587 Hamburg. Bisherige Archivierung Ihrer Buchhaltungsdaten.

Persönlich / vertraulich intern Musterschreiben Godeffroystraße 31 22587 Hamburg. Bisherige Archivierung Ihrer Buchhaltungsdaten. Persönlich / vertraulich intern Musterschreiben Godeffroystraße 31 22587 Hamburg 3. August 2015 99900 / Bisherige Archivierung Ihrer Buchhaltungsdaten Sehr geehrte* *, Ihre Buchführungsdaten haben wir

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Veranstaltungsreihe 2008 Zu Gast bei: ecomm Berlin Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Matthias Krüger Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Checkliste zur Kassenführung

Checkliste zur Kassenführung Checkliste zur Kassenführung 1. Art der Kassenführung 1.1 Offene Ladenkasse 1.2 Registrierkasse/n, Waagen mit Registrierfunktion 1.3 PC-Kassensystem/PC-Registrierkasse 2. Offene Ladenkasse 2.1 Kassenbericht

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung ecomm- Veranstaltungsreihe 2007 Digitale Betriebsprüfung GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) Klaus Pooch Geschäftsführer connect consulting OHG 08.11.2007 connect

Mehr

Ordnungsgemäße Kassenführung

Ordnungsgemäße Kassenführung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Ordnungsgemäße Kassenführung Vermeiden Sie Umsatzzuschätzungen durch den Prüfer! In enger Zusammenarbeit mit DATEV eg 90329 Nürnberg Telefon

Mehr

E-Mailarchivierung für den Mittelstand

E-Mailarchivierung für den Mittelstand E-Mailarchivierung für den Mittelstand SaaS-Lösung von PIRONET NDH PIRONET NDH Datacenter GmbH 1 E-Mailarchivierung Agenda: E-Mailarchivierung warum? Wer muss archivieren? Welche E-Mails sind zu archivieren?

Mehr

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Bundesregierung strebt Steuervereinfachung an 2. Schärfere Regelungen für strafbefreiende Selbstanzeige 3. Aufbewahrung digitaler Unterlagen

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Spezialausgabe Die neuen Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung ab dem 1.1.2015 Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, Das Steuerrecht ändert sich laufend. Hiermit möchten

Mehr

Sonderinfo. infor matio n

Sonderinfo. infor matio n Snderinf Steuerliche Anfrderungen an elektrnische Registrierkassen rma Registrierkassen müssen handels- und steuerrechtlichen Ordnungsvrschriften gerecht werden. Insbesndere für das Finanzamt ist es vn

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2013

MICROSOFT SHAREPOINT 2013 MICROSOFT SHAREPOINT 2013 Lösungsansätze zur Realisierung der Anforderungen der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) AGENDA 01 Microsoft SharePoint 2013 eine Übersicht

Mehr

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Information Risk Management Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Dietmar Hoffmann Köln, 3. Mai 2007 ADVISORY Inhalt 1 Überblick 2 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 Auswirkungen 4 Prüfungen

Mehr

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen.

Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. E-Mail-Archivierung Neue Herausforderung für kleine und mittlere Unternehmen. Dipl. Ing. Detlev Bonkamp E-Mail-Archivierung: Motivation Gesetzliche Vorgaben GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit

Mehr

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht

RECHTSANWALTSKANZLEI ROHNER Medienrecht Urheberrecht Internetrecht Arbeitsrecht Rechtliche Rahmenbedingungen im Bereich der elektronischen Rechnung und Archivierung Vortrag im Rahmen der Abendveranstaltung Datensicherung und Archivierung 4. Februar 2015, 19.00 21.00 Uhr in der Handwerkskammer

Mehr

Die digitale Steuerprüfung in Zeiten der neuen GoBD

Die digitale Steuerprüfung in Zeiten der neuen GoBD Handwerkskammer Chemnitz Konsortium: Agenda Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - Abgabenordnung - GoB - GoBD Datenträgerüberlassung und Prüfsoftware - Ablauf einer Datenträgerüberlassung - Einsatz

Mehr

Wir sprechen Auto. Herstellerauskunft Digitales Fahrtenbuch, Vimcar GmbH. Inhalt:

Wir sprechen Auto. Herstellerauskunft Digitales Fahrtenbuch, Vimcar GmbH. Inhalt: Herstellerauskunft Digitales Fahrtenbuch, Vimcar GmbH Inhalt: 1) Vimcar Digitales Fahrtenbuch auf einen Blick 2) Technische Komponenten 3) Nutzer-Funktionen 4) Erfüllung rechtlicher Anforderungen Stand

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Betriebsprüfung 4.0, wenn der Betriebsprüfer mit dem Laptop zur Prüfung erscheint Ansprechpartner Doris Zur Mühlen Diplom-Betriebswirtin Wirtschaftsprüferin, Steuerberaterin

Mehr

Die kostengünstige Alternative für Taxizentralen

Die kostengünstige Alternative für Taxizentralen Die kostengünstige Alternative für Taxizentralen Swisstaxi Solutions bietet kleineren und mittelgrossen Taxiunternehmen eine innovative Lösung an, das tägliche operative Geschäft einfacher, flexibler und

Mehr

Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD

Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD Steuerberatung Bulek Feuerhausstr. 11 A 82256 Fürstenfeldbruck Mandanten- Informationsbrief zu den neuen GoBD zum 15. Juni 2015 Inhalt 1) Anwendungsbereich 2) Anforderungen an die Ordnungsmäßigkeit der

Mehr

1. Aufgabe und Inhalt dieser Dokumentation... 3. 2. Zusammenfassung... 4. 3. Aufzeichnungspflichten rechtliche Grundlagen... 6

1. Aufgabe und Inhalt dieser Dokumentation... 3. 2. Zusammenfassung... 4. 3. Aufzeichnungspflichten rechtliche Grundlagen... 6 Stand: 20.02.2014 Inhalt 1. Aufgabe und Inhalt dieser Dokumentation... 3 2. Zusammenfassung... 4 3. Aufzeichnungspflichten rechtliche Grundlagen... 6 3.1. Abgabenordnung... 6 3.2. Umsatzsteuergesetz...

Mehr

E-Mail: Archivieren, Beweissichern, Filtern Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

E-Mail: Archivieren, Beweissichern, Filtern Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis E-Mail: Archivieren, Beweissichern, Filtern Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Geschäftsprozesse werden zunehmend durch E-Mail-Kommunikation abgewickelt. E-Mail- Dokumente sind nach den Grundsätzen des Handelsrechts

Mehr

Fragebogen für das Abschlussgespräch

Fragebogen für das Abschlussgespräch Fragebogen für das Abschlussgespräch Einleitung und rechtliche Grundlagen Durch die Änderung der Abgabenordnung (AO) in den 146, 147, 200 wird den Finanzbehörden erstmals ausdrücklich das Recht eingeräumt,

Mehr

Das ordnungsgemäße Kassenbuch Was ist bei einem Kassenbuch zu beachten?

Das ordnungsgemäße Kassenbuch Was ist bei einem Kassenbuch zu beachten? Das ordnungsgemäße Kassenbuch Was ist bei einem Kassenbuch zu beachten? Was gehört hinein? - Kassenblatt 1. Tageseinnahmen Die Tageseinnahmen müssen getrennt nach 7% und 19% Umsatzsteuer aufgezeichnet

Mehr

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb

Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Was bedeuten die neuen GoBD für ERP-Systeme? Von Andreas Wenzel, HLB Dr. Stückmann und Partner mbb Das BMF hat nach langen und kontroversen Diskussionen mit den Verbänden nach mehr als anderthalb Jahren

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte

erechnung Uwe K. Franz aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte erechnung aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Uwe K. Franz Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Cornea Franz Rechtsanwälte 1 Bedeutung der Rechnung

Mehr

Experten erläutern die GoBD

Experten erläutern die GoBD Experten erläutern die GoBD Ausgabe 1: Was bedeutet Zeitgerechtheit? 22. Juli 2015 Peters, Schönberger & Partner mbb Schackstraße 2, 80539 München Tel.: +49 89 381720 Internet: www.psp.eu Autoreninformationen:

Mehr

Von Dipl.Finanzwirt(FH) Willi Härtl und Dipl.Finanzwirt(FH) Susanne Schieder, Weiden

Von Dipl.Finanzwirt(FH) Willi Härtl und Dipl.Finanzwirt(FH) Susanne Schieder, Weiden Ordnungsmäßigkeit digital geführter Erlösaufzeichnungen - Elektronische Registrierkassen und digitale Erlöserfassungssysteme im Brennpunkt des Steuerrisikos Erlösverkürzung Teil II Von Dipl.Finanzwirt(FH)

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email

Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Häufig gestellte Fragen zum Thema: Rechnungen per email Töns-Rügemer-Dieffenbacher GmbH & Co. KG Hauptstrasse 59 66953 Pirmasens Tel.: (06331) 266 00 Fax: (0800) 598 63 67 info@toens.de Töns-Rügemer-Dieffenbacher

Mehr

Emails gesetzeskonform archivieren - das DSPemail-Archiv

Emails gesetzeskonform archivieren - das DSPemail-Archiv Emails gesetzeskonform archivieren - das DSPemail-Archiv IHK Potsdam Jens Lietzmann 18.05.2006 SIDATO über SIDATO secure operations Über 15 Jahre Erfahrung in der Telekommunikation, Internet und der Sicherung

Mehr

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor)

Die E-Rechnung im Lichte der GoBD. Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD Stefan Groß Steuerberater CISA (Certified Information Systems Auditor) Die E-Rechnung im Lichte der GoBD 2 Die vorliegenden Ausführungen geben die persönliche Meinung

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

Frank Bischof, 4. Februar 2015. Steuerliche Änderungen durch die Einführung der GoBD

Frank Bischof, 4. Februar 2015. Steuerliche Änderungen durch die Einführung der GoBD GoBD Steuerliche Änderungen durch die Einführung der GoBD Wesentliche Änderungen und Schwerpunkte der GoBD Allgemeines Die Regelungen gelten sowohl für die doppelte Buchführung wie auch explizit für sonstigen

Mehr

Maßnahmen gegen den Betrug mit manipulierten Kassensystemen

Maßnahmen gegen den Betrug mit manipulierten Kassensystemen Deutscher Bundestag Drucksache 18/4660 18. Wahlperiode 20.04.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kultur und Klima Klimagespräch 2015 in den Deutschen Werkstätten Hellerau

Kultur und Klima Klimagespräch 2015 in den Deutschen Werkstätten Hellerau Kultur und Klima Klimagespräch 2015 in den Deutschen Werkstätten Hellerau Kultur und Klima Klimagespräch 2015 in den Deutschen Werkstätten Hellerau Die neuen GoBD Wie wird die Finanzverwaltung damit umgehen?

Mehr

Martin Gansen. Dipl. Betriebswirt Steuerberater 66763 Dillingen, Frankfurter Straße 35 Telefon 06831 73666 Email: info@mgansen.de

Martin Gansen. Dipl. Betriebswirt Steuerberater 66763 Dillingen, Frankfurter Straße 35 Telefon 06831 73666 Email: info@mgansen.de Martin Gansen Dipl. Betriebswirt Steuerberater 66763 Dillingen, Frankfurter Straße 35 Telefon 06831 73666 Email: info@mgansen.de MANDANTENINFORMATION Einführung der GoBD ab 1. 1. 2015 Stand 15. Januar

Mehr

Erfordernisse zur prüfungssicheren Aufzeichnung der Bareinnahmen

Erfordernisse zur prüfungssicheren Aufzeichnung der Bareinnahmen Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn März 2011 Erfordernisse zur prüfungssicheren Aufzeichnung der Bareinnahmen Sehr geehrte Damen und Herren, aus aktuellem Anlass möchte ich

Mehr

Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA

Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA Elektronische Betriebsprüfung mit IDEA Ein Vortrag der Referenten: Thomas Bücher, Steuerberater Stefan Janoschek, Geschäftsführer Seite 1 Rechtliche Grundlagen 147 Abs. 6 AO Grundsätze zum Datenzugriff

Mehr

Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen der DATEV

Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen der DATEV Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen der DATEV Die am 14.11.2014 veröffentlichten GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen

Mehr

Bitte beachten Sie: Nur Inhaber oder Geschäftsführer eines Unternehmens können eine IN- SIKA-Smartcard beantragen.

Bitte beachten Sie: Nur Inhaber oder Geschäftsführer eines Unternehmens können eine IN- SIKA-Smartcard beantragen. Wichtige Informationen zur INSIKA-Smartcard INSIKA-SMARTCARD FÜR TAXIUNTERNEHMEN WAS IST DIE INSIKA-SMARTCARD? Die INSIKA-Smartcard sichert die Taxameter-Daten ab: Die Daten können im Nachhinein nicht

Mehr

Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen

Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen Zertifizierte Archivierung: Dauerhaft und sicher Daten lagern und den Zugriff sicherstellen Torsten Kaden Senior Consultant 2 Agenda 1. Unternehmen 2. Entstehung elektronischer Daten 3. Sicherung 4. Gesetzliche

Mehr

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793.

Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793. - 1 - Bearbeitungsstand: 26.10.2010 10:15 Uhr Umdruck-Nr. 14 Formulierung BMF Referat: IV D 2 Ansprechpartner: MR Keisinger / ORR'in Danewitz / ROI'in Brandt Datum: 26.10.2010 Telefon: 1865 / 1181 / 2793

Mehr

Ordnungsgemäße Kassenführung

Ordnungsgemäße Kassenführung Ordnungsgemäße Kassenführung Stand Mai 2011 Inhalt 1. Allgemeines 7. Kassenbuch 2. Grundsätzliches 8. Hinweise zur Registrierkasse 3. Verpflichtung zur Kassenführung a) Allgemeines a) Buchführungspflichtige

Mehr

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Aufbewahrungsfristen für Personalakten X AUFBEWAHRUNG, ARCHIVIERUNG, BEWEIS- VERWERTBARKEIT, ORDNUNGSMÄßIGKEIT 1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Ein allgemeiner Rahmen für die Dauer der Personalaktenführung

Mehr

Um dieser Problematik entgegen zu wirken bedarf es der Beachtung folgender Grundsätze:

Um dieser Problematik entgegen zu wirken bedarf es der Beachtung folgender Grundsätze: Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren, am 14.11.2014 hat

Mehr

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch

Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Anleitung für Payment PDA & DBG Touch Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +4930 6902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-berlin.de Die Taxi-App für Europa Vorwort Liebe

Mehr

ELEKTRONISCHE KONTOAUSZÜGE

ELEKTRONISCHE KONTOAUSZÜGE 1 ELEKTRONISCHE KONTOAUSZÜGE 2., überarbeitete Auflage Informationen für Privatkunden Berlin, Juli 2009 ELEKTRONISCHE KONTOAUSZÜGE Berlin, Juli 2009 bankenverband 1 Wozu dienen der Kontoauszug und der

Mehr

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an.

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. Einrichten des elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. 1. Wechseln Sie über Service

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

- zur Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle in sachlicher Ordnung (5.3), - zum internen Kontrollsystem (6.) und zur Datensicherheit (7.

- zur Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle in sachlicher Ordnung (5.3), - zum internen Kontrollsystem (6.) und zur Datensicherheit (7. An das Bundesministerium der Finanzen z. Hd. Herrn MDg Dr. Misera Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 2. September 2013 495/608 Entwurf eines BMF-Schreibens Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration in das Agenda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Intuitive Online-Erfassung des Kassenbuchs...

Mehr

Buchführung. Trachtenvereine. StB Konrad Viehbeck 07.10.12

Buchführung. Trachtenvereine. StB Konrad Viehbeck 07.10.12 Buchführung Trachtenvereine 1 Überblick Einführung Rechnungswesen Steuerliche Grundlagen 2 Überblick Einführung Rechnungswesen Steuerliche Grundlagen Buchführungsarten Von der Inventur zur Bilanz Haushaltsplanung

Mehr

Fragebogen zum EDV-System

Fragebogen zum EDV-System Finanzamt Betriebsprüfungsstelle Steuernummer Nr. der Prüfungsanordnung Ort, Datum, Straße, Nr. Postleitzahl Auskunft erteilt Telefon (Zentrale) Durchwahl Zi.-Nr. Finanzamt - - Die Finanzverwaltung hat

Mehr

I. Änderung des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses

I. Änderung des Umsatzsteuer-Anwendungserlasses Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1251 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.2. Dauerfristverlängerung

Mehr

Rechtliche Aspekte der Elektronischen Archivierung

Rechtliche Aspekte der Elektronischen Archivierung Kanzlei am Münster Dr. Krähe & Lindner Rechtsanwälte Dr. Christian Krähe 1 Ulrika Lindner 2 alle Amts- und Landgerichte RA Dr. Krähe auch Oberlandesgerichte Münsterplatz 5 D-78462 Konstanz 1 Standort Konstanz

Mehr

Firmenverwaltung. Filialverwaltung. Mandantenverwaltung

Firmenverwaltung. Filialverwaltung. Mandantenverwaltung Mandantenverwaltung Firmenverwaltung Filialverwaltung Verwaltung von Mandanten zum Zwecke der Abrechnung einer Dienstleistung im Bereich der Arbeitszeiterfassung. Zielgruppen: Steuerberater, Gebäudeverwaltung,

Mehr

Neue Regeln für die Finanzbuchführung?

Neue Regeln für die Finanzbuchführung? Nr. 1715.1 Neue Regeln für die Finanzbuchführung? Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)

Mehr

Elektronische Archivierung gesetzliche und normative Anforderungen. Bremen, 31. Mai 2012

Elektronische Archivierung gesetzliche und normative Anforderungen. Bremen, 31. Mai 2012 Elektronische Archivierung gesetzliche und normative Anforderungen Bremen, 31. Mai 2012 Inhalt A. Vorstellung FIDES Gruppe B. Ausgangssituation C. Gesetzliche und normative Anforderungen D. Definition

Mehr

www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch

www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch www.pwc.com Absehbare rechtliche Änderungen zum elektronischen Rechnungsaustausch 1. Begrüßung Ihr Referent Carsten Crantz Tel: +49 40 6378-1836 Fax: +49 69 9585-949145 Mobil: +49 160 972 24 434 carsten.crantz@de.pwc.com

Mehr

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar

Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Jahresabschluss der Buchhaltung im ReNoStar Inhalt: Buchhaltungsarchiv... 2 Daten erzeugen... 4 Listenerstellung... 8 Verbuchen des Jahresjournals... 9 Durchführung von Eröffnungsbuchungen... 10 Buchhaltungsabschluss

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

4 Aufgaben der Buchführung

4 Aufgaben der Buchführung Die beiden wichtigsten Aufgaben der Buchführung haben Sie bereits kennengelernt, die Gewinnermittlung sowie die Abrechnung von Umsatzsteuer und Vorsteuer. Diese beiden Aufgaben werden in der Praxis in

Mehr

IT Management 2014. Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen

IT Management 2014. Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen IT Management 2014 Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen Rechtsanwalt Hans Sebastian Helmschrott, LL.M Eur. Rechtsanwältin Patricia Lotz Rechtsquellen des IT-Managements:

Mehr

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung KUMAtronik Systemhaus GmbH Vortrag zur symantec-veranstaltung am 24.04.2007 (it.sec) Inhalt: 1. Rechtliche Anforderungen an E-Mails 2. Compliance-Anforderungen

Mehr

Leitfaden zur rechtssicheren E-Mail-Archivierung

Leitfaden zur rechtssicheren E-Mail-Archivierung Leitfaden zur rechtssicheren bietet nicht nur zahlreiche technische und wirtschaftliche Vorteile, sie stellt für Unternehmen zudem eine zwingende Notwendigkeit dar. Geltende rechtliche Anforderungen können

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

LEITFADEN VERIFIKATION

LEITFADEN VERIFIKATION Seite 1 Anleitung zum Umgang mit elektronischen Rechnungen und zur Prüfung der qualifizierten elektronischen Signatur Die Anzahl von elektronischen Rechnungen, die in Unternehmen eingehen, hat in den letzten

Mehr

Einrichten des Elektronischen Postfachs

Einrichten des Elektronischen Postfachs Einrichten des Elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des Elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unnakamen.de an. Wechseln Sie über Postfach

Mehr

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung 1 Speicherung der archivierten Belege mit HABEL Zur Speicherung der archivierten Belege mit HABEL können verschiedene Speichergeräte

Mehr

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T

WBH Wirtschaftsberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Hannover K U R Z T E S T A T über die Softwarezertifizierung des Programms tacoss.etrade Tacoss Software GmbH Tarp Inhaltsverzeichnis Seite 1.

Mehr

Kundeninformation TravelControl personal das TÜV geprüfte elektronische Fahrtenbuch für ALLE Fahrzeuge

Kundeninformation TravelControl personal das TÜV geprüfte elektronische Fahrtenbuch für ALLE Fahrzeuge Kundeninformation TravelControl personal das TÜV geprüfte elektronische Fahrtenbuch für ALLE Fahrzeuge TravelControl Personal TravelControl Personal Die optimale Lösung für die steuerliche Kfz Abrechnung

Mehr

ANLEITUNG FÜR PAYMENT

ANLEITUNG FÜR PAYMENT ANLEITUNG FÜR PAYMENT Fahrer-App Taxi Pay GmbH Persiusstraße 7 10245 Berlin Telefon: +4930 6902 720 Fax: +49306902 719 www.taxi-berlin.de info@taxi-pay.de 1 VORWORT Bargeldlose Zahlung Die bargeldlose

Mehr

Amadeus I POS-System

Amadeus I POS-System Amadeus I POS-System Version 5.1, GDPdU-Schnittstelle Version 1.2.4 Stand: 13. August 2014 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Maßnahmen zur Einhaltung der GoBs sowie der GDPdU (Deutschland)... 3 1.1 Datenzugriff...

Mehr

Elektronische Archivierung ist seit Beginn des Jahres 2002 Pflicht! Inhaltsverzeichnis

Elektronische Archivierung ist seit Beginn des Jahres 2002 Pflicht! Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Änderung der Abgabenordnung (AO) 146, 147)...2 Wie kann das Bundesministerium die Gesetzesänderung begründen?...2 Was beinhaltet die neue Verordnung?...2 Welche Neuerung hat sich hinsichtlich

Mehr

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook Neue Plug-ins für Microsoft Outlook DIGITALES ARCHIVIEREN 0101011100010101111000000100010100010101000101010000001111010101111101010111101010111 010101110001010111100000010001010001010100010101000000111101010

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren.

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. Elektronische Daten aus Navision (Infoma) exportieren Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. 1. GDPdU 1.1 Manuelle Einrichtung der GDPdU-Definitionsgruppe und Ausführung

Mehr

DirectInvoiceControl DE. e-invoice Chancen und Risiken

DirectInvoiceControl DE. e-invoice Chancen und Risiken DirectInvoiceControl DE e-invoice Chancen und Risiken Gliederung 1. 2. 3. 4. 5. Rechtliche Grundlagen seit 1. Juli 2011 Welche Regeln müssen beachtet werden? Prozessbeispiele Fazit und Kosten-Nutzen-Bewertung

Mehr

Ordnungsgemäße Belegführung

Ordnungsgemäße Belegführung Mandanten-Info Ordnungsgemäße Belegführung 1. Einleitung 2. Was ist ein Beleg? 3. Belegsicherung 3.1 Kassenbelege 3.2 Analoge Belege (Papierbelege) 3.3 Digitale Belege 4. Verbindung zwischen Beleg und

Mehr

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.

Buchführung der Zukunft. Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung. Buchführung der Zukunft DIGITALISIERUNGSPROZESSE IM UNTERNEHMEN UND BEI IHREM STEUERBERATER Diplom-Volkswirt Gregor A. Schmitt Steuerberater Am Markt 23, 25436 Uetersen Tel.: 04122-5074100 www.tt-steuerberatung.de

Mehr

ebook Wer nicht archiviert, ist selber schuld!

ebook Wer nicht archiviert, ist selber schuld! ebook Wer nicht archiviert, ist selber schuld! Compliance ediscovery Ressourcen Kosten Inhaltsverzeichnis: Compliance.. 4 ediscovery.8 Ressourcen. 12 Kosten...15 Szenarien 19 Einleitung: E-Mail Archivierung

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr