Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 2 XT-MICRO... 3

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... 2 XT-MICRO... 3"

Transkript

1 1

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 XT-MICRO... 3 XT- MICRO C...3 Hardware - Beschreibung XT-MICRO V1...4 Hardware - Beschreibung XT-MICRO V2...5 ConLine... 7 AK-ConLine-V AK-ConLine-USB...10 Interface Port Beschreibung...12 Port Beschreibung...13 TCP/IP Netzwerk Beispiel eines TCP / IP - Netzwerkes mit XT-MICRO Funktionsprinzip des XT-MICRO im TCP/IP -Netz...15 Einstellen der IP - Adresse mit DHCP...17 Testseite drucken Ausdrucken einer Testseite:...19 Konfiguration mit TELNET Konfigurieren von XT-MICRO...20 XT-Admin Beschreibung XT-Admin...30 Beschreibung XT-Admin, SCAN...31 Beschreibung XT-Admin, Set IP...32 Beschreibung XT-Admin, Telnet...33 Beschreibung XT-Admin, Update...34 Beschreibung XT-Admin, File Transfer...35 DRUCKEN UNTER WINDOWS Drucker einrichten...36 DRUCKEN UNTER WINDOWS XP Drucker einrichten...43 Stromversorgung und Gewährleistung

3 XT-MICRO XT- MICRO C Technische Daten Centronics 36Pin RS232 25Pin Sub-D Jack RS232 25Pin Sub-D Plug Ausmaße: Stromverbrauch: Netzwerk Anschlüsse: Netzwerk Geschwindigkeiten: Netzwerk Protokolle: XT-MICRO-C 45 x 48x 14 (mm) 5Volt / ca. 300 ma Ethernet 10/100MBit RJ45 10/100 MBit Full/Half Duplex IP, TCP,UDP,FTP, ICMP, DHCP, DNS, DDNS, ARP, BOOTP, HTML, HTTP, TELNET, SNMP, DYNDNS LPR,IPP Serielle Anschlüsse: Serielle Einstellungen: Besondere Features: Centronics Anschlüsse: Centronics Features: V1-25 Pol Sub-D Buchse, V2-25 Pol Sub-D Stecker Baud, 7-8Bit, Odd,Even,Mark,Space Parität Signale: TXD, RXD, RTS, CTS, DSR, DTR, DCD,GND Modem Emulation, PAD Emulation, ConnectOnData, DYNDNS,UDP-KEEP-ALIVE 36 Pol Centronics Stecker Bidirektional,IEEE1284 3

4 XT-MICRO Hardware - Beschreibung XT-MICRO V1 25 POL SUB-D BUCHSE DCD(8) GND(7) DTR(6) RTS(5) CTS(4) TXD(3) RXD(2) DSR(20) 4

5 XT-MICRO Hardware - Beschreibung XT-MICRO V2 25 POL SUB-D STECKER TXD(2) RXD(3) RTS(4) CTS(5) DSR(6) GND(7) DCD(8) DTR(20) 5

6 XT-MICRO XT-MICRO LED Erklärung: Netzwerkaktivität Netzwerk Link Status LED blinkt im Sekundentakt 6

7 ConLine AK-ConLine-V24 Technische Daten Netzteil: 5 V 100Mbit. 300 ma 10Mbit 180 ma Network Connection: Network speed: Network Protocol: RJ45 10/100 MBit Full/Half Duplex,Auto IP,TCP,UDP,FTP,SNMP, ICMP, DHCP, DNS, DDNS, ARP, BOOTP HTML,HTTP,TELNET,DYNDNS Serial Connection: Serial Protocol: 9Pin Sub-D Stecker oder Buchse Baud, 7-8Bit, Odd, Even, Mark, Space, None Parität Signals: TXD, RXD, RTS, CTS, DSR, DTR, DCD, GND Special features: Modem Emulation, PAD Emulation, ConnectOnData, DYNDNS,UDP-KEEP-ALIVE 7

8 ConLine AK-ConLine-V24: Beschreibung der RS232 V24 Schnittstelle 9 POL SUB-D STECKER DCD(1) RXD(2) TXD(3) DTR(4) GND(5) DSR(6) RTS(7) CTS(8) 9 POL SUB-D Buchse DCD(1) TXD(2) RXD(3) DSR(4) GND(5) DTR(6) CTS(7) RTS(8) 8

9 ConLine AK-ConLine-V24: Beschreibung der RS232 V24 Schnittstelle NETZWERK LEDs STROMVERSORGUNG 1 2 1: Netzwerk Link 2: Netzwerk aktivität 9

10 ConLine AK-ConLine-USB Technische Daten Power supply: 5 V 500mA 100Mbit. 300 ma 10Mbit 180 ma Network Connection: Network speed: Network Protocol: USB Connection: USB Protocol: RJ45 10/100 MBit Full/Half Duplex,Auto IP,TCP,UDP,SNMP, ICMP, DHCP, DNS, DDNS, ARP, BOOTP HTML,HTTP,TELNET,LPR,IPP USB-B Stecker Printer USB1.1 und USB 2.0 kompatible, IEEE

11 ConLine AK-ConLine-USB: NETZWERK LEDs STROMVERSORGUNG 1 2 1: Netzwerk Link 2: Netzwerk aktivität 11

12 Interface Port Beschreibung Port Interface XT-MICRO I O C V E M C XT-MICRO II ComPoint LAN I ComPoint- LAN II Con Line O S V E O S AS S AS USB M C V24 COM1 der Schnittstelle 515(LPR) X X X X X X X X X 1002 X X X X X X X X X X X X X 3000 X X X X X X X X X X X X X 6500 X X X X X X X X X X X X X 6563 X X X X X X X X X 6564 X X X X X X X X X 8000 X X X X X X X X X X X X X 8888 X X X X X X X X X X X X X 9084 X X X X X X X X X X X X X 9100 X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X COM2 der Schnittstelle 1003 X X 3001 X X 6501 X X 6565 X X 6566 X X 8001 X X 8888 X X 9085 X X 9101 X X X X X X XT- MINI C V OEM 12

13 Interface Port Beschreibung Beschreibung der Spezialports: 6563/6565: Über diesen Port öffnet sich die COM1/2 mit einer Baudrate von /6566: Über diesen Port öffnet sich die COM1/2 mit einer Baudrate von /8001: Eine Verbindung auf diesen Port umgeht das Port Timeout. Dieser Port wird nicht mehr über das Porttimeout getrennt. 8888: Reset Port für den oben beschrieben Port 8000/8001.Trennt alle TCP/IP Verbindungen auf COM1 und COM : Reset Port für den oben beschrieben Port 8000.Trennt die TCP/IP Verbindung auf COM : Reset Port für den oben beschrieben Port 8001.Trennt die TCP/IP Verbindung auf COM : Über diesen Port ist es möglich alle Signale,Baudraten,Datenbits und die Flußkontrolle der COM1 zu steurnen. Für diesen Port gibt es eine genaue zusätzliche Beschreibung. Sie können diesen Port in dem Programm VirtualCom verwenden. Alle Eigenschaften werden dann zur Schnittstelle übertragen 22222: Über diesen Port ist es möglich alle Signale,Baudraten,Datenbits und die Flußkontrolle der COM2 zu steurnen. Für diesen Port gibt es eine genaue zusätzliche Beschreibung. Sie können diesen Port in dem Programm VirtualCom verwenden. Alle Eigenschaften werden dann zur Schnittstelle übertragen. 13

14 TCP/IP Netzwerk Beispiel eines TCP / IP - Netzwerkes mit XT-MICRO. Verwaltung Arbeitsplatz 1 IP-Nr = Versand Arbeitsplatz 1 IP-Nr = Verwaltung Arbeitsplatz 2 IP-Nr = Server Nr1 IP-Nr = Server Nr2 IP-Nr = Versand Arbeitsplatz 2 IP-Nr = AK-XT-MICRO IP-Nr= Verwaltung Arbeitsplatz 3 IP-Nr = Router 1 HAMBURG Verwaltung Arbeitsplatz 4 IP-Nr = Cenronics Interface 10/100Mbit Fast Ethernet Router 2 MÜNCHEN AK-XT-MICRO IP-Nr= Produktion Arbeitsplatz 1 IP-Nr = /100Mbit Fast Ethernet Serielles Interface Produktion Arbeitsplatz 2 IP-Nr = Produktion Arbeitsplatz 3 IP-Nr = Server Nr3 IP-Nr =

15 TCP/IP Netzwerk Funktionsprinzip des XT-MICRO im TCP/IP -Netz Ein TCP/IP- Netzwerk besteht aus einem oder mehreren Servern und den über LAN- Kabel angeschlossenen Arbeitsstationen. Jeder Teilnehmer in einem TCP/IP- Netzwerk hat eine einmalige IP- Nummer und kann somit eindeutig identifiziert werden. Diese IP- Nummern setzen sich aus 4 Zahlen im Bereich von 0 bis 255 (Oktett), getrennt durch einen Punkt, zusammen: Beispiele: oder oder Man unterscheidet 4 verschiedene Klassen von Adressen: 1. Adressen der Klasse A Bei den Adressen der Klasse A legt das erste Oktett die Netzwerkadresse (0-127) und die drei weiteren Oktette die Rechneradresse fest. Die Teilnehmer eines solchen Netzwerkes haben also in ihrer IP- Adresse nur den 1.Wert gemeinsam, alle anderen Werte unterscheiden sich (z.b , , , etc.). Diese Adressierungsart wird nur in sehr großen Netzwerken verwendet, da insgesamt 256 hoch 3 Adressen möglich sind. 2. Adressen der Klasse B Die Adressen der Klasse B schreiben durch die beiden ersten Oktette die Netzwerkadresse fest und die Rechnernamen unterscheiden sich in den beiden letzten Oktetten. Einige IP- Nummern eines Klasse- B- Netzwerkes: , , , etc.. Die maximale Anzahl an Netzwerkteilnehmern ist mit 256 hoch 2 festgelegt und der erste Wert der IP- Nummer liegt üblicherweise im Bereich von Adressen der Klasse C Die Adressen der Klasse C legen in den ersten 3 Oktetten die Netzwerkadresse und im 4. Oktett den Rechnernamen fest. Hier einige Beispiele eines Klasse- C- Netzwerkes: , , Die maximal mögliche Anzahl an Netzwerkteilnehmern ist auf 256 beschränkt und es können somit viele Netzwerke mit wenig Rechnern adressiert werden. Der übliche Wertebereich für den ersten Wert der IP- Nummer liegt bei Adressen der Klasse D Bei den Adressen der Klasse D sind die vier höchstwertigen Bits der IP- Nummer = 1110 und es ergibt sich der Wertebereich von für den ersten Wert der IP- Nummer. Diese Adressierungsart nennt sich Multicast und findet bei neueren IP- Protokollen Verwendung. XT-MICRO muss in einem TCP/IP- Netzwerk eine eindeutige und gemäß der oben angegebenen Klassen richtige IP- Nummer bekommen. In einem TCP/IP- Netzwerk hat XT-MICRO im Gegensatz zu NOVELL- Netzwerken eine passive Rolle und wird durch andere Teilnehmer über die IP- Adresse angesprochen und aktiviert nicht selbstständig eine Verbindung. 15

16 TCP/IP Netzwerk Funktionsprinzip des XT-MICRO im TCP/IP -Netz Am Beispiel auf der vorherigen Seite erkennt man, dass hier ein Netzwerk mit 3 Servern und drei Klasse- C- Adressen vorhanden ist. Die Verwaltung arbeitet in einem 16/4 MBit Token- Ring Netzwerk mit 4 Arbeitsplätzen auf Server Nr1 mit den IP- Adressen xxx, der Versand mit 2 Arbeitsplätzen in einem 10 MBit-Ethernet-Netzwerk auf Server Nr2 mit den IP- Adressen xxx und die Produktion mit 3 Arbeitsplätzen auf Server Nr3 mit den IP- Adressen xxx. Die Verbindung von der Verwaltung zu dem Versand erfolgt über eine feste LAN-Verdrahtung, zu der Produktion über einen Router mit einer Telekom-Verbindung. Der Drucker der Verwaltung ist durch XT-MICRO über die serielle Schnittstelle und der Drucker des Versands über XT-MICRO über die Centronics- Schnittstelle angeschlossen. Jeder Rechner der Verwaltung kann eine Verbindung zu XT-MICRO aufbauen und Druckdaten über ein Spoolersystem, FTP oder Ähnliches versenden. Für die Kommunikation von 2 Teilnehmern eines TCP/IP- Netzes über unterschiedliche Klassen hinweg ist es entscheidend, wie die Subnet- Mask definiert wurde. Jeder Teilnehmer im Netzwerk legt mit dieser Maske fest, welche anderen IP- Teilnehmer erreicht werden können. Die Zieladresse wird dabei mit der Subnet- Mask bitweise UND - verknüpft und das Resultat mit der um die Subnet- Mask erweiterten Zieladresse verglichen. Ein Wert von 255 in der Subnet- Mask bedeutet, dass eine Adressangabe an dieser Stelle nicht ausgewertet wird und ein Wert von 0, dass eine Auswertung stattfindet. Hier einige Beispiele: Eigene Adresse Subnet Mask Erreicht werden können die Adressen xxx.xxx, z.b oder , etc. aber nicht Eigene Adresse Subnet Mask Erreicht werden können die Adressen xxx, z.b oder , etc. aber nicht In dem bereits beschriebenen Beispiel müsste für einen Verbindungsaufbau von Arbeitsplatz 3 der Verwaltung zu XT-MICRO sowohl die Subnet- Mask von Arbeitsplatz 3 auf , als auch von der LAN-Verbindung von Server Nr1 zu Server Nr2 auf eingestellt sein. Für LAN-Verbindungen über den Router muss ebenfalls eine Verbindung über die Subnet- Mask freigegeben und mit einem Default- Gateway - Eintrag das Routing über den entsprechenden Router konfiguriert sein. 16

17 Einstellen der IP - Adresse mit DHCP. TCP/IP Netzwerk 1.) XT-MICRO ist einsatzbereit und am Drucker angeschlossen 2.) DHCP muss für Netzwerkinterface in XT-MICRO eingeschaltet sein (Standard-Konfiguration) 3.) DHCP muß im LAN-Segment verfügbar sein 4.) XT-MICRO einschalten 5.) Statusausdruck ausgeben und IP-Adresse kontrollieren Funktionsprinzip: XT-MICRO enthält alle Mechanismen des DHCP (Dynamic Host Configure Protokolls) und kann sich daher von einem DHCP- Server eine IP- Adresse zuweisen lassen. Die IP- Adresse kann je nach Konfiguration des DHCP- Servers fest vergeben werden (statische Zuweisung) oder in einem IP- Adressraum veränderlich sein. Die zusätzlichen Eigenschaften des DHCP wie Lease Time, etc. werden von XT-MICRO voll unterstützt. Hier ein typischer Eintrag auf einem Windows NT DHCP Server: 17

18 Einstellen der IP - Adresse mit DHCP. TCP/IP Netzwerk Einstellung für einen Adressraum von bis

19 Testseite drucken Ausdrucken einer Testseite: Um einen Testausdruck zu erhalten schließen Sie den XT-Micro an Ihren Drucker an und starten den XT-Mirco. Das Netzwerkkabel darf NICHT angeschlossen sein. Nach ca. 10 sek. Sollte die Testseite gedruckt werden. Attention = NO LINK ON LAN ============================== Ethernet Menu ============================ MAC Address = 08-BB-CC IP Address = SubnetMask = Name of Interface = XT C2 DHCP Y/N = Y BOOT/P Y/N = N Port Timeout = 30 Standard Gateway = Secondary Gateway = DHCP Server = DNS Server1 = DNS Server2 = DNS Domain = Ethernet Speed = AUTO IN USE Gateway1,Gateway2 = , DHCP Server = DNS Server1,Server2 = , DNS Domain = ============================== LPT MENU ================================= Interface Mode = 0 Bidirect Y/N/A = Y Print Page Y/N/A = A Emulation = NONE EmuCode = 0000 MANUFACTURER = COMMAND SET = MODEL = DESCRIPTION = DISPLAY = HW ONLINE ============================== INFO MENU ================================ Software Low = 7B3D Date = Software High = 7B3D Date = Lan Driver / State = 2 / 4000 EEP Driver = 1 Hardware Version = D0 DISPLAY = HW ONLINE STATE = Ready Socket 0 = CLOSED His IP/PORT = \ My IP/PORT = \ Socket 1 = CLOSED His IP/PORT = \ My IP/PORT = \ Socket 2 = CLOSED His IP/PORT = \ My IP/PORT = \ Socket 3 = CLOSED His IP/PORT = \ My IP/PORT = \ 19

20 Konfiguration mit TELNET Konfigurieren von XT-MICRO 1.) XT-MICRO ist eingeschaltet. 2.) IP-Adresse ist eingestellt (und/oder bekannt). s. Einstellen der IP-Adresse 3.) XT-MICRO ist nicht belegt 4.) Programm TELNET ist verfügbar. BEISPIEL: Es sollen die Einstellungen für XT-MICRO überprüft werden. 1 Starten Sie das Programm Telnet. Sie finden es entweder auf dem PC im Verzeichnis WINDOWS oder auf einem System ( OS/2, Linux ) steht es Ihnen durch Eingabe von "TELNET" + < ENTER> zur Verfügung. Sie können dann durch Eingabe der IP - Adresse eine Verbindung zu XT-MICRO herstellen. Willkommen Das Escapezeichen ist 'CTRL++' MICROsoft Telnet> open

21 Konfigurieren von XT-MICRO Konfiguration mit TELNET 2 Haben Sie die richtige IP-Adresse von XT-MICRO eingegeben, so erscheint auf dem Bildschirm die Meldung Password Menu. Geben Sie bei der Passwort-Abfrage XT ein. =========================== PASSWORD MENU =================================== [Q = QUIT] Password: 3 Betätigen Sie nun die RETURN-Taste, so wird eine Kurzübersicht über die installierten Interfaces und eine Auswahlmöglichkeit für die Konfiguration angeboten. =========================== MAIN MENU ======================================= 1 = ETHERNET MENU 2 = LPT MENU 3 = INFO MENU 4 = ADMIN MENU 5 = DUMP INTERFACE Q = EXIT TELNET F = Factory Settings R = Restart Interface S = Save all values [Q = QUIT] Please enter your choice: 21

22 Konfigurieren von XT-MICRO Konfiguration mit TELNET 4 Punkt 1, das Ethernet Menu 1 = MAC - Address = 08-BB-CC-04-5F-55 2 = IP - Address = = SubnetMask = = Name of Interface = XT-MICRO-045F55 5 = DHCP Y/N = Y 6 = BOOT/P Y/N = N 7 = Port Timeout = 10 8 = Standard Gateway = ,used: = Secondary Gateway = ,used: a = DHCP Server = ,used: b = DNS Server1 = ,used: c = DNS Server2 = ,used: d = DNS Domain = TEST e = Ethernet Speed = AUTO f = Without nagle mode = N g = Repeat packet time = 1 For example:'2= ' [Q = QUIT] Please enter your choice: 1=Mac Address : 2=IP Address : 3=SubnetMask: 4=Name of interface: 5=DHCP Y/N: 6=Boot/P Y/N: 7=Porttimeout : 8=Standard Gateway : Hier wird die aktuelle MAC-Adresse der Schnittstelle angezeigt. Wir raten davon ab, diesen Wert zu ändern da, es zu Problemen mit anderen Netzwerkadaptern führen kann. Unter diesem Punkt können Sie die IP-Adresse ändern. Beispiel: 2= Ändern Sie hier Ihre Subnetmask. Beispiel: 3= Sollten Sie DNS verwenden,so können Sie hier den DNS Namen eintragen Beispiel: 4=XT-Micro Falls DHCP verwendet werden soll, muss dieser Punkt auf Y (YES) stehen Beispiel: 5=Y Falls Boot/p verwendet werden soll, muss dieser Punkt auf Y (YES) stehen Beispiel: 6=Y Legt fest, wann eine inaktive Verbindung beendet werden soll, Eingabe in Sekunden. Beispiel: 7=25 Portimeout = 0 deaktiviert das Porttimeout. Sollte ein Gateway vorhanden sein oder Sie möchten ein bestimmtes Gatewy auswählen, kann dieses eingetragen hier werden. Beispiel: 8= =Secondary Gateway : Sollte ein zusätzliches Gateway vorhanden sein, kann dieses eingetragen werden. Beispiel: 9= A=DHCP Server : Falls die IP-Adresse des DHCP Servers bekannt ist oder Sie möchten ein bestimmtes DHCP Servers auswählen, kann dieses eingetragen werden. Beispiel: a= HINWEIS: used zeigt Ihnen die aktuell verwendeten Werte. 22

23 Konfiguration mit TELNET Konfigurieren von XT-MICRO 4 Punkt 1, das Ethernet Menu 1 = MAC - Address = 08-BB-CC-04-5F-55 2 = IP - Address = = SubnetMask = = Name of Interface = XT-MICRO-045F55 5 = DHCP Y/N = Y 6 = BOOT/P Y/N = N 7 = Port Timeout = 10 8 = Standard Gateway = ,used: = Secondary Gateway = ,used: a = DHCP Server = ,used: b = DNS Server1 = ,used: c = DNS Server2 = ,used: d = DNS Domain = TEST e = Ethernet Speed = AUTO f = Without nagle mode = N g = Repeat packet time = 1 For example:'2= ' [Q = QUIT] Please enter your choice: B=DNS Server1 : C=DNS Server2 : Sollte ein DNS Server vorhanden sein oder Sie möchten ein bestimmten DNS Server auswählen, kann dieser hier eingetragen werden. Beispiel: b= Sollte ein 2. DNS-Server vorhanden sein, tragen sie Ihn hier ein. Beispiel: c= Beispiel: b= D=DNS Domain : E=Ethernet Speed : F=Without nagle mode G=Repeat packet time Wenn eine Domain vorhanden ist, können Sie diese hier eintragen. Beispiel: d=musterdomain.de Hier können Sie festlegen, welche Ethernet-Geschwindigkeit Ihr Interface nutzen soll Folgende Eingaben sind möglich: e=10half 10Mbit Half/duplex e=10full 10Mbit Full/duplex e=100half 100Mbit Half/duplex e=100full 100Mbit Full/duplex e=auto AUTO sensing Wenn Sie F=Y wählen, wird nach dem versendeten Datenpaket kein zusätzliches ACK- Paket mehr gesendet. Es führt jedoch dazu, dass der Verbindungspartner möglicherweise 200 ms wartet, bis er das Paket an die Applikation weiterreicht.. Beispiel: f=n Dieser Wert ist von 1-10 Sekunden einstellbar. Es wiederholt nach dieser Zeit das gesendete Datenpaket, wenn dieses nicht quittiert wurde. (TCP-ACK) Beispiel: g=1 Zum Verlassen des Menüs geben sie q für quit ein. Alle veränderten Werte werden automatisch gespeichert. 23

24 Konfiguration mit TELNET Konfigurieren von XT-MICRO C (nur Centronics Version) 5 =========================== Punkt 2, das LPT Menu LPT MENU ======================================== 1 = Interface Mode = 0 2 = Bidirect Y/N/A = Y 3 = Print Page Y/N/A = A 4 = Emulation = NONE 5 = EmuCode = 0000 MANUFACTURER = COMMAND SET = MODEL = DESCRIPTION = DISPLAY = HW ONLINE Interface Lines = Name STR ACK BUSY PE SEL ATFD ERR INIT SELIN Def. HIGH HIGH LOW LOW HIGH HIGH HIGH HIGH LOW Value HIGH HIGH HIGH HIGH HIGH HIGH HIGH HIGH LOW For example:'1=0' [Q = QUIT] Please enter your choice: 1=interface Mode : 2=Bidirectional Y/N : 3=Print Page Y/N/A : 4=Emulation : 5=EmuCode : 0=Auto IEEE1284 1=SPP IEEE1284 Nibble Mode 2=SPP IEEE1284 Byte Mode 3=ECP IEEE1284 Beispiel: 1=0 Bidirectionalität ein- oder ausschalten. Beispiel: 2=Y Y= Testseite wird bei jedem Start gedruckt, N= Testseite wird nie gedruckt, A= Testseite wird gedruckt wenn nach dem start der XT-MICRO kein Netzwerkkabel angeschlossen ist. Beispiel: 3=A Hier können kundenspezifische Emulationen aktiviert werden kundenspezifische Code s Unterhalb dieser Punkte können sie den Zustand des Druckers, sowie die Eigenschaften der einzelnen Leitungen ablesen. 24

25 Konfiguration mit TELNET Konfigurieren von ConLine-USB (nur USB Version) 6 =========================== Punkt 2, das USB Menü USB MENU ======================================== 1 = Bidirect Y/N = A 2 = Emulation = NONE 3 = EmuCode = 0000 USB Class = 7 = PRINTER USB SubClass = 1 USB Protocol = 3 USB VendorID = 03F0 USB ProductID = 1D17 USB Manufacturer = Hewlett-Packard USB Productname = hp LaserJet 1320 series USB SN = 00CNHW5D0GYC PRINTER Manufacturer= Hewlett-Packard PRINTER Command set = PJL,MLC,BIDI-ECP,PCL,POSTSCRIPT,PCLXL PRINTER Model = hp LaserJet 1320 series PRINTER Description = Hewlett-Packard LaserJet 1320 series DISPLAY = 38 Ready For example:'1=n' [Q = QUIT] Please enter your choice: 1=Bidirect Y/N : N = NO. Die Bidirektionalität wird abgeschaltet. Y = YES Sollte über PJL eine Abfrage vom System stattfinden, werden die Antworten zurückgesendet. A = Automatisch. In diesem Fall werden keine Daten an das System zurückgesendet. Es wird jedoch versucht, dass Display auszulesen und in SNMP sowie im Menü dazustellen. Siehe Display 2=Emulation : 3=Emu-Code: Keine Funktion Hier können spezielle Funktionen eingestellt werden USB Protokoll 1 und 2 In diesem Fall, wird der sogn. Portstatus gelesen und verarbeitet. Der Portstatus stellt Informationen wie Papierende, Fehler usw. zur Verfügung. Mit dem EMU-Code 0001 kann diese Funktion abgeschaltet werden und der Drucker ist immer Online. EMU-Code 0002 Die automatische Protokollerkennung wird abgeschaltet und der Printserver druckt nur mit dem USB Protokoll 1. EMU-Code 0004 Die automatische Protokollerkennung wird abgeschaltet und der Printserver druckt nur mit dem USB Protokoll 3 = IEEE Mode. Alle anderen Werte dienen nur der Information. Hinweis: Achten Sie darauf, dass unter USB Class unbedingt der Wert 7 = Printer steht. 25

26 Konfiguration mit TELNET Konfigurieren von XT-MICRO V (nur Serielle Version) 7 =========================== Punkt 2, das COM Menü COM1 MENU ======================================= 1 = Destination IP1 = = Destination PORT1 = 0 3 = Destination DNS1 = 4 = Destination IP2 = = Destination PORT2 = 0 6 = Destination DNS2 = 7 = Connection Setuptime= 20 8 = Connection Time/Dst = 5 9 = InputTimeOut *10ms = 10 a = Baudrate:9600 b = Databits:8 c = Parity:N d = Stopbits:1 e = Flow Control:N f = Emulation:NONE g = EmuCode:0000 h = RTS:0 i = DCD:1 j = DTR:1 k = DSR:2 Interface Lines = Name RTS CTS DTR DSR DCD Def. LOW LOW LOW LOW HIGH Value LOW HIGH HIGH HIGH HIGH For example:'1= ' [Q = QUIT] Please enter your choice: 1=Destination IP1 : Legen Sie hier die 1. Ziel IP Adresse fest, falls Sie den ConnectOnData Modus verwenden Beispiel: 1= Alle auf der seriellen Schnittstelle eingehenden Daten werden automatisch an das eingegebene Ziel versandt. 2=Destination Port1 : Tragen Sie hier den Port zu der 1.Ziel IP Adresse ein. Beispiel: 2=8080 3=DNS1 : Falls nur der DNS Name der Zieladresse bekannt, kann dieser hier eingetragen werden. Beispiel: 3=zielhost1.beispiel.de 4=Destination IP2 : Legen Sie hier die 2. Ziel IP-Adresse fest, falls Sie den ConnectOnData Modus verwenden Beispiel: 4= Sollte die 1. Ziel Adresse nicht erreichbar sein, versucht die Schnittstelle die 2. Ziel Adresse zu erreichen. 5=Destination Port2 : Tragen Sie hier den Port zu der 2.Ziel IP Adresse ein. Beispiel: 5=8080 6=DNS2 : Falls nur der DNS Name der Zieladresse bekannt ist, kann dieser hier eingetragen werden. Beispiel: 6=zielhost2.beispiel.de 7=Connection Setuptime:Legt fest, wie lange eine Verbindung zum Ziel versucht werden soll, falls es nicht sofort erreichbar ist Beispiel: 7=20 8=Connection Time/Dst: Legt fest, wie oft versucht werden soll, eine Verbindung zum eingegeben Ziel herzustellen. Sind 2. Ziele eingetragen, so wechselt die Schnittstelle bei jedem Versuch die Zieladresse Beispiel: 8=5 9=InputTimeOut *100ms :Legt fest, wie lange die Schnittstelle warten soll, bis eingehende Daten versendet werden. Dieser Wert ist wichtig falls, die Pakete nicht komplett beim Ziel ankommen, da die Daten vom Interface schneller ins Netzwerk versendet werden, als vom Endgerät zur XT-Micro. In unserem Beispiel steht der Wert auf 30. Dadurch wartet die Schnittstelle 300 ms nachdem das letzte Byte auf der Seriellen Schnittstelle empfangen wurde, und versendet erst dann das Paket. Beispiel: 9=30 (Timeout auf 300ms) A=Baudrate: Tragen Sie hier die Baudrate Ihres Endgerätes ein. Folgende Baudraten sind einstellbar: 2400, 4800, 9600, 19200, 38400, 57600, 115 (115200) Eingabebeispiel: a=9600 B=Databits: Tragen Sie hier die Anzahl Ihrer Databits ein. Folgende Databits sind einstellbar: 7, 8 Eingabebeispiel: b=8 C=Parity: ODD = O, EVEN = E Beispiel: c=e D=Stopbits: Anzahl der Stopbits, 1,2 Beispiel: d=1 E=FlowControl Schaltet Flusskontrolle ein oder aus. S=Software(XON/XOFF) H=Hardware(RTS/CTS) Beispiel: e=h 26

27 Konfiguration mit TELNET Konfigurieren von XT-MICRO V (nur serielle Version) 8 =========================== Fortsetzung Punkt 2, das COM Menu COM1 MENU ======================================= 1 = Destination IP1 = = Destination PORT1 = 0 3 = Destination DNS1 = 4 = Destination IP2 = = Destination PORT2 = 0 6 = Destination DNS2 = 7 = Connection Setuptime= 20 8 = Connection Time/Dst = 5 9 = InputTimeOut *10ms = 10 a = Baudrate:9600 b = Databits:8 c = Parity:N d = Stopbits:1 e = Flow Control:N f = Emulation:NONE g = EmuCode:0000 h = RTS:0 i = DCD:1 j = DTR:1 k = DSR:2 Interface Lines = Name RTS CTS DTR DSR DCD Def. LOW LOW LOW LOW HIGH Value LOW HIGH HIGH HIGH HIGH For example:'1= ' [Q = QUIT] Please enter your choice: F=Emulation: G=Emucode: H=RTS/CTS: I=DCD: J=DTR: K=DSR: Folgende Emulationen können verwendet werden: Modem- Emulation Eingabe: f=modem PAD-Emulation Eingabe: f=pad ConnectOnData Eingabe: f=direct Keine Emulation Eingabe: f=no Unter diesem Menüpunkt können Sie kundenspezifische Funktionen freischalten. Dieser Menüpunkt wählt das Verhalten der RTS-Leitung (Ausgang) h=0 RTS Allways ON h=1 RTS Follows CTS h=2 RTS Follows DSR h=3 RTS Allways ON + Hardware Protokoll h=4 RTS Follows CTS + Hardware Protokoll h=5 RTS Follows DSR + Hardware Protokoll Dieser Menüpunkt wählt das Verhalten der DCD-Leitung (Ausgang) i=0 DCD Allways ON i=1 Indicates Connection i=2 Follows DSR i=3 Set to input Dieser Menüpunkt wählt das Verhalten der DTR-Leitung (Ausgang) j=0 DTR Allways ON j=1 Indicate Connection j=2 Follows DSR Dieser Menüpunkt wählt das Verhalten der DSR-Leitung (Eingang) k=0 DSR No Control k=1 DSR Control Incomming k=2 DSR Clear Connection 27

28 Konfigurieren von XT-MICRO Konfiguration mit TELNET 9 =========================== INFO Menu INFO MENU ======================================= Software Low = 7B3D Date = Software High = 7B3D Date = Lan Driver / State = 2 / 0000 EEP Driver = 1 Hardware Version = D0 DISPLAY = HW ONLINE STATE = Not Ready Socket0 = ESTABLISHED His IP/PORT = / 3042 My IP/PORT = / 23 Socket1 = CLOSED His IP/PORT = / My IP/PORT = / Socket2 = CLOSED His IP/PORT = / My IP/PORT = / Socket3 = CLOSED His IP/PORT = / My IP/PORT = / [Q = QUIT] Please enter your choice: Unter dem Menüpunkt Info Menu werden Ihnen alle Informationen zur Schnittstelle angezeigt. Sie können in diesem Menü Ihre aktuelle Firmware-Version ablesen, sowie sich anzeigen lassen, ob jemand mit der Schnittstelle verbunden ist. 10 ADMIN Menu =========================== ADMICROSTRATION MENU ============================= 1 = Download Y/N = N 2 = Password = 3 = Interface PORT = = Snmp Trap Y/N = N 5 = Snmp Target IP = = Snmp Target PORT = [Q = QUIT] Please enter your choice: 1 = Download Y/N/T Update - Funktion Y Download (Update) immer möglich N Download (Update) nicht zugelassen T Download (Update) einmal möglich 2=Password: Frei wählbares Passwort 3=Interface Port: Freier Port wählbar welcher später auf dem Host verwendet wird. 6 = SNMP Trap Y/N Wenn Sie diese Option einstellen, dann werden alle Schnittstellenänderungen per 7 = SNMP Target IP SNMP- TRAP an ein Enterprise Managenemt System gesendet. Konfiguration mit TELNET 8 = SNMP Traget Port 28

29 Konfigurieren von XT-MICRO Konfiguration mit TELNET 11 Dump Menu =========================== DUMP MENU ======================================= c = Clear Buffer r = Refresh [Q = QUIT] Please enter your choice: Im Dump Menü können Sie sich die Daten anzeigen lassen, welche die Centronics Schnittstelle empfangen hat. Da die Werte nicht immer genau sind, dient dieses Menü mehr der Fehleranalyse. Verlassen Sie das Menü durch Eingabe von q für quit. Alle geschriebenen Werte werden nach der Eingabe initialisiert und können dann verwendet werden. 29

XT-MINI-C Handbuch, Version 1.0

XT-MINI-C Handbuch, Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 XT-MINI... 3 XT- MINI C...3 Hardware - Beschreibung XT-MINI V1...4 Hardware - Beschreibung XT-MINI V2...5 XT-MINI C Port Beschreibung...7 TCP/IP Netzwerk...

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL XT - NANO - XXL MADE IN GERMANY XT-NANO-XXL Mit seinen extrem geringen Ausmaßen von nur 20 x 34 mm ist das neue XT-NANO XXL Modul besonders gut geeignet, auch in sehr kleine Endgräte integriert zu werden.

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Handbuch für AK-USB-DeviceServer

Handbuch für AK-USB-DeviceServer Handbuch für AK-USB-DeviceServer ConLine-USB-XXL-B ConLine-USB-XXL-A ComPoint-LAN-USB AK Nord EDV- Vertriebsges. mbh Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Germany XT-PICO-USB AK-DinRail - USB Tel.: +49 (0) 4821

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1

1AUX. Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 1AUX Copyright 18. November 2004 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.1 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

HETEC V - IP - Installation - Kurzanleitung

HETEC V - IP - Installation - Kurzanleitung 1 Anschließen der Kabel 1. Verbinden Sie alle Kabel (1-3) nach Zeichnung. Netzkabel (1) und CPU-Kabel (2) sind im Lieferumfang enthalten. 2. Verbinden Sie den USB- und VGA-Stecker des CPU-Kabels (2) mit

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration und den Test der METTLER TOLEDO ETHERNET- Option für den Einsatz in einem Netzwerk. Die grundlegende Konfiguration der ETHERNET-Option ist über das Vision-Menü

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt

Kurzbeschreibung RS-XMODUL-IP 3,3 Volt RS-XMODUL-IP Die klassische Datenübertragung der meisten asynchronen Endgeräte geschieht bis heute noch über analoge Modems. Die Steuerung der analogen Modems erfolgt mit den bekannten und schon standardisierten

Mehr

ftp://ftp.dlink.de/dpr/dpr-1061/documentation/dpr-1061%20printer%20compatible%20list.pdf

ftp://ftp.dlink.de/dpr/dpr-1061/documentation/dpr-1061%20printer%20compatible%20list.pdf In dieser Anleitung wird beschrieben, wie ein Drucker (kein Multifunktionsgerät) an dem DPR-1061 unter Windows Vista installiert wird. Auf jeden Fall beachten Sie bitte die aktuelle Kompatibilitätsliste

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Installation des Netprint III, IV, V, Jr. unter Windows

Installation des Netprint III, IV, V, Jr. unter Windows Installation des Netprint III, IV, V, Jr. unter Windows I. Installation des Printservers I.I Installation via Bi-Admin Installieren Sie das Tool Bi-Admin. Dieses finden Sie auf der beiliegenden CD im Ordner

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

VISY-X. Technische Dokumentation. MOXA Ethernet Converter Installation und Konfiguration. Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr.

VISY-X. Technische Dokumentation. MOXA Ethernet Converter Installation und Konfiguration. Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr. Technische Dokumentation VISY-X Installation und Konfiguration Ausgabe: 07/2010 Version: 1 Art.-Nr.: 350045 FAFNIR GmbH Bahrenfelder Str. 19 22765 Hamburg Tel.: +49 / 40 / 39 82 07 0 Fax: +49 / 40 / 390

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL Einleitung Die Nanostation bzw. der Bullet aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische Daten

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

ExpressCard + PCMCIA

ExpressCard + PCMCIA Der Spezialist für ADD-On Produkte Vers. 1.0_01.04.2014 ExpressCard + PCMCIA Gruppe 5 Unser Weg ist Ihr Ziel EXSYS Vertriebs GmbH Industriestr. 8 61449 Steinbach/Ts. Deutschland D - Deutschland verkauf@exsys.de

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE HANDBUCH INHALT

Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE HANDBUCH INHALT Externe 3,5 NAS-Festplatte USB 2.0 IDE INHALT HANDBUCH 1. Produkt Information... 2. Produkt Spezifikation....... 3. Systemvoraussetzungen.... 4. Anschlüsse/ Leds..... 5. Treiber Installation (USB2.0)..

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Bedienungsanleitung EX-1361 / EX-1361IS 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation EX-1362 / EX-1362IS 2S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Version 1.3

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation

VS NetCom. Kurzanleitung zur Installation VS NetCom Kurzanleitung zur Installation Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...1 HARDWARE KONFIGURATION...1 STROMVERSORGUNG...1 ETHERNET...1 SERIELLER ANSCHLUß...2 TREIBER INSTALLATION...4 START DES INSTALLATION

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Dynamic DNS AK-NORD AK-ComPoint-LAN-AS Router2 Registration ------- Router2 Freischaltung AK ComPoint LAN-AS mydev.dyndns.org

Dynamic DNS AK-NORD AK-ComPoint-LAN-AS Router2 Registration ------- Router2 Freischaltung AK ComPoint LAN-AS mydev.dyndns.org Dynamic DNS Wer von einem zentralen Firmennetz auf einen entfernten über das Internet angeschlossenen DeviceServer oder Printserver zugreifen möchte, benötigt in der Regel eine vom ISP zugewiesene statische

Mehr

Bei Installationsfragen Kundenservice: +49 - (0)3 69 25-9 00 90 kundenservice@rutenbeck.de. AC WLAN UAE/USB Up. Kurzanleitung

Bei Installationsfragen Kundenservice: +49 - (0)3 69 25-9 00 90 kundenservice@rutenbeck.de. AC WLAN UAE/USB Up. Kurzanleitung Bei Installationsfragen Kundenservice: +49 - (0)3 69 25-9 00 90 kundenservice@rutenbeck.de AC WLAN UAE/USB Up Kurzanleitung Überblick/USB-Datenträger verwenden Überblick Diese Kurzanleitung behandelt Sonderfunktionen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Wireless USB 2.0 MFP Server

Wireless USB 2.0 MFP Server Wireless USB 2.0 MFP Server PS0007 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Bedienung 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen Sie das

Mehr

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!!

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! Katalog: pcoweb Dokument: pcoweb ANLEITUNG Version: ver 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG pcoweb Für MasterTherm Wärmepumpen!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! MASTERTHERM CZ s.r.o. Elišky Krásnohorské 11, 110 00

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps Einleidung Setzen Sie die Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps 802.11n keinen extremen Temperaturen aus. Legen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder

Mehr

Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software

Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Übersicht BRAdmin32 ist eine Software zur Verwaltung von Βrother Netzwerkgeräten. Die Software läuft unter Windows 95/98, Windows NT 4.0 und neueren Betriebssystemversionen.

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0 Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen Für alle Red Dragon 4 Dreamliner und Superflow Pumpen 500, 800, 1100, 1600 Watt v1.0 DEU XP Win7 MAC XP Verbinden der RD4 Pumpe mit einem Windows

Mehr

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung LAN Interface TCW110 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW110 können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Modul wird über einen integrierten HTML-Server oder per

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Anwenderhandbuch logiware Net-IO

Anwenderhandbuch logiware Net-IO Anwenderhandbuch logiware Net-IO Stand: Juni 2014 logiware Net-IO http://www.go1984.de Alfred-Mozer-Str. 51 D-48527 Nordhorn Deutschland Telefon (+49)(0)5921 7139925 Telefax (+49)(0)5921 7139929 http://www.logiware.de

Mehr

Achtung, unbedingt lesen!

Achtung, unbedingt lesen! Achtung, unbedingt lesen! Sehr geehrter Kunde! Wir empfehlen allgemein beim Einsatz eines Routers dringend die Verwendung einer Flatrate oder zumindest eines Volumentarifes (z.b. 5GByte/Monat). Bei der

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406

Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Bluetooth* RS232 Adapter Artikelnummer: 1406 Benutzerhandbuch (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1.EINLEITUNG... 3 1.1 Lieferumfang...3 1.2 Geräteansicht...4 2. INBETRIEBNAHME... 4 3.SOFTWARE - RS323 CONFIGTOOL...

Mehr