2009 Medium & Large Voice Offer OmniPCX Enterprise R9.0 patches & 9.1 Release presentation. All Rights Reserved Alcatel-Lucent 2006, #####

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2009 Medium & Large Voice Offer OmniPCX Enterprise R9.0 patches & 9.1 Release presentation. All Rights Reserved Alcatel-Lucent 2006, #####"

Transkript

1 2009 Medium & Large Voice Offer OmniPCX Enterprise R9.0 patches & 9.1 Release presentation All Rights Reserved Alcatel-Lucent 2006, #####

2 IP FOUNDATIONS Primary Communication Server Verlässlichkeit Verfügbarkeit Sicherheit Skalierbarkeit 2007 Passive Communication Server Secondary Communication Server Networking Scalability XL Corporate Offer Multi-country pro CS Neue Produktgrenzen für Vermittlungsplätze Neue Gateway Boards mit - Besserer Leistung - Optimierung Multi-Time Zone pro CS SIP Erweiterung (Verlässlich, Bedienbarkeit, Skalierbarkeit) XXL offer: IP/ ABC supra-network Zentralisierte XL Corporate Angebot (CS, UC) ABC sub-netzwerk mit 100K Teilnehmern Passiver Com Server (Regional &/oder locales Backup) Backup CCD mit PCS UC: Server Redundanz (RedHat Clustering) & bessere Skalierbarkeit RSI: bessere Skalierbarkeit Dual IP Subnetz (OXE, 4760, OTCC, UC, Genesys) Dual Ether. Attachment Blade Server MG ISDN overflow bei WAN Ausfall 2 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

3 IP FOUNDATIONS Zentralisierte Unternehmenslösungen Multi-Zeit Zonen pro Com Server Architektur Beispiel OmniVista 4760 PSTN MG Primary Data Center MG PSTN IP Secondary Data Center MG PSTN Eine Zeit Zone pro IP domain Bis zu 84 Zeitzonen pro Com Server Lokale Zeit- & Datumsanzeige auf den Endgeräten Anzeige der Weck-, Termin- & verpasste Anrufzeit Ansagen passend zur lokalen Zeit Neue A8440 Voice Mail kompatibel hinsichtlich Speicherung und Ansagen June 09 TZ1 TZ2 TZ3 TZ4 TZ5 3 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

4 IP FOUNDATIONS Zentralisierte Unternehmenslösungen Multi-Countries pro Com Server Einige Einstellungen die öffentlichen Netzanbieter betreffend (z.b. Töne und Timer) sowie der Rufnummernplan sind Länderabhängig Zum Beispiel, Ton Einstellungen: Werden in abhängigkeit der verschiedenen Media Gateway Standorte unterschiedlich sein Werden in einer Datei definiert welche während der Initialisierung oder bei Bedarf durch den Techniker geladen wird Werden für Media Gateways mit Common Hardware erstellt. (Das zentrale Gateway kann sowohl als Common als auch als Crystal Hardware geplant werden) Ein Land wird einer IP Domain zugeordnet Externe Rufumleitung Die anrufende Nummer wird über das öffentliche Netz gesendet Remote Extension R9.1 Im Falle eines Anrufes per Remote Extension (z.b. Mobiltelefon), stehen der Remote Extension neue Einstellungen im öffentlichen Netz zur Verfügung R9.1 Bezüglich der Design Regeln benutzen Sie bitte den Pre-Sales Design Guide und die Technical Communication für weitere Informationen. April 09 4 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

5 IP FOUNDATIONS Zentralisierte Unternehmenslösung Skalierbarkeit Vermittlungen Bis zu 255 Vermittlungsplätze (inclusive 50xA4059) pro Com Server (bisher 50) Bis zu 255 Vermittlungsplätze (inclusive 80xA4059) pro ABC Sub-Netzwerk (bisher 80) RSI: Anzahl der Reroute Requests Sollte der ausgewählte (route-select) Agent belegt sein, auch nach den max. RE- ROUTE-REQUEST, wird der Anruf zur RSI Überlaufaddress oder zur RSI Entity (falls eingetragen) abgeworfen. Bis zu 1000 RE-ROUTE-REQUESTS (bisher 3). Die Maximale Anzahl ist einstellbar CAC für Fax In der selben abgesetzten Einheit (mit Bandbreitenlimit für externe Anrufe), kann die Fax Kommunikation einen fest zugeordneten CAC Wert nutzen auch wenn die G729/G723 Kompremierung für Sprache genutzt wird Die Weiterentwicklung der IP Domains erlaubt es technisch zwei CAC Werte für verschiedene Anruftypen einzurichten die unterschiedliche Bandbreiten R9.1 R9.1 5 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

6 IP FOUNDATIONS XXL IP Corporate Solution (1/3) Zur Erinnerung: OmniPCX Enterprise R9.0 in sehr großer Konfiguration ABC Sub-network (multi-com Servers) Primary Data Center MG MG Secondary Data Center MG PSTN MG IP MG PSTN Supra ABC network Primary Secondary Data Center Data Center MG MG MG PSTN ABC Sub-Netzwerk mit zentralisierten &/oder verteilten Com Servern:. Bis zu Teilnehmer (+ Phone Book). Bis zu MG. Bis zu Entities IP MG IP MG PSTN CS MG CS IP CS PSTN ABC Sub-network (multi-com Servers) CS PSTN Direct RTP ABC Sub-network (multi-com Servers) Supra ABC netzwerk: Bis zu 250 ABC Sub-Netzwerke über IP/ABC Trunk Group verbunden 6 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

7 IP FOUNDATIONS XXL IP Corporate Solution (2/3) Zur Erinnerung: IP/ABC Trunk Group mit OmniPCX Enterprise R9.0 Unter folgenen Voraussetzungen kann sie zum Verbinden mehrerer OXE verwendet werden: Wenn zu viele Com Server in einem ABC sub-netzwerk vorhanden sind (OmniPCX Enterprise product limit) Um mit der Kundenanforderung zurecht zu kommen (Topology oder Organisation) In Abhängigkeit von Nummernplan (In ABC sub-netzwerkenmuss muss ein homogener Nummernplan vorhanden sein Limit hinsichtlich der Nummernlänge, ) IP ABC-F trunk group bietet: Gleicher ABC-F Funktionsumfang wie bei der TDM ABC-F trunk group Direct RTP zwischen Sub-Netzwerken mit CAC Management Herterogene Nummerpläne sind im Supra-Netzwerk möglich Kompatible mit vorhandenen Netzwerkfunktionen der OmniPCX Enterprise (z.b.ars, ) Aufrechterhaltung der IP Kommunikation während Com Server switch-over / failover 7 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

8 IP FOUNDATIONS XXL IP Corporate Solution (3/3) Multi-CS Releases im gleichen ABC-F Sub-Netzwerk OmniPCX Enterprise R9.1 kann mit OmniPCX Enterprise R9.0, R8.0.1 und R8.0 verbunden werden. Zentralisierte Architektur ABC Sub-Netzwerk (Multi-Com Server mit R9.1, R9.0, R8.0) Primary Secondary Data Center Data Center MG MG MG PSTN Verteilte Architektur ABC Sub-Netzwerk (Multi-Com Server mit R9.1, R9.0, R8.0) MG CS MG CS MG IP MG PSTN MG CS IP MG CS MG CS 8 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

9 IP FOUNDATIONS Public Trunking Verbesserung Management der Rufumleitungsnummer Com Server ist in der Lage Rufumleitungsinformationen während einer externen Rufumleitung (öffentliches ISDN) zu senden Genutzt wird entweder REDIRECTING_NUMBER_IE oder DIVERTING_LEG_INFO2. Zweites beinhaltet auch den Rufumleitungsgrund Verfügbar innerhalb ABC-F Sub-Netzwerken Kompatibel mit der Remote Extension Funktion (ab OXE R9.0) Mit öffentlichem SIP Trunking, siehe auch History Info feature Anwendung: umleitende Nummer für kontrolle der Amtsberechtigung oder für Converged Fixed-Mobile Voice Mail Com Server Calling = A, Called = C REDIRECTING NUMBER IE = B Or ISDN Netzwerk User C DIVERTING_LEG_INFO2 = B User A User B forwarded on ISDN number 9 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

10 IP FOUNDATIONS Hardware: Neues CPU board CS-2 board : Neue Common Hardware CPU einsetzbar als Com Server oder PCS Dual Ethernet für Redundanz, load balancing (10/100BT Half & full-duplex & 1000BT full duplex) SLANx4 daughter Board für 4 Switch LAN ports V24 Interface über RJ45 Anschluss auf der Vorderseite für System Konfiguration und remote Reset Signal von einer RMA Box USB Anschluss auf der Vorderseite 1 GB Speicher (max: 2GB) Hot swap availability Kompatibel mit Rack1U & 3U Kann als Passive Com Server bei XL Konfigurationen mit zentralisierter Architekture (bis zu 15K Teiln.): frühere Einschränkungen/Regeln (Appliance Server zwingend erforderlich) sind nicht mehr relevant (1GB Speicher) Sept Kann in Multi-Country Konfigurationen eingesetzt werden 09 Kann nicht als GD or GA Board genutzt werden Kann als Communication Server für große Konfigurationen eingesetzt werden dank der neue Produkt Limits / Performance Bis zu Teilnehmer Bis zu TU (Traffic Units) 10 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

11 IP FOUNDATIONS Hardware: Neue Appliance Neue Appliance Server (TBC in function of manufacturer s roadmap) HP DL 320 G6 Appliance Server (replace the current DL320 G5p) Xeon E GHz QC FSB 800MHz, 2GB RAM UDIMM- 1 HDD 160GB SATA IBM x3250 M3 1Q 2010 Xeon E5540 2,53GHz(Nehalem) QC/8MB cash / 1,333GHz FSB - 2GB RAM - 1 HDD 160GB SATA IBM x3350 M2 with dual power supply (TBC) 11 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

12 IP FOUNDATIONS Hardware: Neue VoIP boards (1/6) GD-3, GA-3, PowerMex & INTIP3 lösen GD, GA, MEX & INTIP2 Boards ab - gleiche Funktionen / Eigenschaften: 10/100/1000 BT, Half/Full duplex management, QoS, VLAN DECT Synchronization mit INTIP3 H323 kompatibel Sub Baugruppen um VoIP codecs (G711, G723, G729), all framings, echo canceller, VAD, Modem/fax transparency, Fax T38 zu unterstützen VoIP Call Detail Recorders Audio Konferenzen (3 Parties and N parties) Länderspezifische Einstellungen (nur GD) Konfiguration der Sprachansagen und DTMF Empfänger Kompatibel mit Com Server Redundanz and Passive Com Server Binary authentication Siehe auch: Cross compatibility Dokument um die Kompatibilität für vorherige Release zu prüfen 12 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

13 IP FOUNDATIONS Hardware: Neue VoIP boards (2/6) GD-3, GA-3, PowerMex & INTIP3 lösen GD, GA, MEX & INTIP2 Boards ab - gleiche Funktionen / Eigenschaften: Integrierte Verschlüsselung der Sprache und Signalisierung (Siehe auch S.17) Framing von 10 ms mit G711 & G729 Codecs (standalone feature) Qualität der VoIP Kommunikation: Verbesserung des Delay durch 10 ms framing: rund 50 ms anstatt 100 ms bei 20 ms framing Anzahl der VoIP DSP Resourcen (ARMADA Sub Baugruppe für beide Hardware Plattformen) Mit INTIP3 Baugruppe (mit oder ohne integrierter Verschlüsselung) 30, 60, 90 oder 120 Kanäle für INTIPA 30 oder 60 Kanaäle für INTIPB Mit GA3 und GD3 Baugruppe (mit oder ohne integrierter Verschlüsselung) Siehe nächste Seite. Beinhaltet VoIP Kanäle, 3-er/ N-er Konferenz und Sprachansagen (abhängig von der Konfiguration) 13 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

14 IP FOUNDATIONS Hardware: New VoIP boards (3/6) GD-3, GA-3, PowerMex New characteristics: Mit Sub- Baugruppe VoIP Kanäle N-er Konferenz Spracha nsagen 3-er Konferenz DTMF/ Q23 Empfänger Nein 15 1x7, 2x7, 3x7, 4x7 or 1x15, 2x15 or 1x GD-3 mix Nein Ja 45 1x7, 2x7, 3x7, 4x7 or 1x15, 2x15 or 1x Ja GA-3 N-conf Nein 0 4x7 or 2x15 or 1x Nein 15 1x7, 2x7, 3x7 or 1x GA-3 mix Nein Ja 30 3x7, 4x7, 2x15 or 1x Ja 45 1x7, 2x7 or 2x GA-3 VoIP Ja GA-3 3-conf Nein PowerMex N/A N/A N/A OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

15 IP FOUNDATIONS Neue Eigenschaften Hardware: Neue VoIP Boards (4/6) Verschlüsselung der Sprache und Signalisierung durch integrierte Software Zwecks Sicherung der Kommunikation (Sprache und Signalisierung) der Media Gateway (Crystal oder Common Hardware), war es notwendig eine MSM Box zwischen die GD/GA/INTIP und dem LAN einzusetzen Die neuen VoIP Baugruppen, biten die Möglichkeit eine Software Lösung zu implementierenum unnötige Hardware- und Servicekosten zu senken Die «Software MSM» wird eingesetzt Um den IP Signalisierungs Link (IP Link) zwischen Com Server (durch die SSM-RM, Pflicht!) und dem Media Gateway, mit Authentifizierung und Integrität, zu schützen. Um die Verfügbarkeit des Media Gateway gegen MIM Attacken sicherzustellen. Zusätzlich wird der IP Link verschlüsselt um gegen Sniffing geschützt zu sein Um die Sprache über SRTP zu verschlüsseln SHA-1 wird als integritäts Methode mit SSM-RM Box (vor dem Com Server) genutzt Com Server SSM-RM Encrypted Signaling IP Encrypted Voice 15 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

16 IP FOUNDATIONS Hardware: Neue VoIP Boards (5/6) Anmerkungen Anzahl der Boards pro Rack Rack 1U = 2 CPU Boards (CS + GD mit einer Armada) Rack 3U = 3 CPU boards CS, GA, GD mit einer Armada max pro Rack PowerMex, 2 x GA mit einer Armada max pro Rack INTIP2 muss für IOIP Funktion weiter verwendet werden No RTP direct mode und transit (INTIP) wird nicht mehr unterstützt Die neuen Boards sind nicht mit den bisherigen VoIP Sub-Baugruppen kompatibel (MADA3 or GIP6) Der gemischte Einsatz von bisherigen (GA, GD und Mex) und neuen Boards (GA3, GD3 and PowerMEX) innerhalb eines Common Hardware Media Gateways ist nicht zulässig In der Crystal Hardware, Main and standby INTIP Boards müssen vom selben Typ sein Zur Unterstützung der neuen VoIP Boards wird mindestens der OXE R9.1 benötigt 16 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

17 IP FOUNDATIONS Hardware: Neue VoIP Boards (6/6) Anmerkungen. Hinweise zur Verschlüsselung Die integrierte Verschlüsselung der Sprache und Signalisierung ist mit dem Passive Com Server und den Applikationen nicht Kompatibel. Im Falle des gemeinsamen Einsatzen von bisherigen und neuen VoIP Boards in einem Crystal oder mehreren Crystals, muss die Verschlüsselung für alle Boards aktiviert : INTIP3 mit softmsm und INTIP2 mit MSM Box. Gleiches gilt bei der Common Hardware: SoftMSM Verschlüsselung muss für alle GD3 und GA3 des Media Gateway aktiviert werden. Die Preise hängen von der Anzahl Media Gateways, Mixed boards und Anzahl der Boards pro Media Gateway ab: Siehe Actis und/oder Preis Katalog. 17 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

18 IP FOUNDATIONS IP Touch Verbesserung LINK Layer Discovery Protocol / LLDP-MED / 802.1AB I m a PC I m a switch I m an IP-Phone I m a switch I m a PC Es wird benutzt für: Ermittlung der Topologie und Verbreitung von technischen Informationen für das Inventar (Name, Klasse (III für IP Touch), Model, HW Version, SW Version, FW Version des Gerätes). Lokalisierung steht nicht zur Verfügung Fehlersuche im Netzwerk Automatisierung im Netzwerkmanagement (VLAN Zuweisung und PoE Einstellungen) Zur VLAN Zuweisung, dynamische Auswahl: 802.1x TLS, LLDP-MED dann AVA Verfügbar mit IP Touch FE und EE (inclusive SIP mode) White-list der Switche: siehe speaker notes port A4 A4 B6 B21 SNMP Discovery MIB device IP-phone PC PC Switch info xxxx xxxx xxxx xxxx Hypervisor: Topologie Ermittlung, Invetarisierung 18 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

19 IP FOUNDATIONS IP Touch EE Verbesserung Unterstützung von hebräischen und arabischen Zeichen Für IP Touch 4028 / 38/ 68 FE & EE Steht im SIP survivability mode nicht zur Verfügung Nicht für Call By Name; arabische und hebräische Zeichen können nicht über die IP Touch Tastatur eingegeben werden G722 Wide Band Unterstützung Für IP Touch 4028 / 38 / 68 EE Verfügbar voraussichtlich mit OXE R9.1 patch (1Q 2010) 4068: Neues Display zur Energieeinsparung Volle Erfüllung der IEEE 802.3af class 2 anstatt class 3 Derzeitiger Verbrauch: 6.4W; Neu : 5.5W 19 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

20 IP FOUNDATIONS Verbesserung des Telefonbuch Überlaufs R9. 0 June 09 Die verschiedenen wählbaren Rufnummern können im externen Verzeichnis Server verwaltet werden. Der Com Server sieht diese als interne Rufnummern. Namenwahl Com Server Überlauf Verzeichnis Server Dial Ext # Dial Int # or Alcanet # Private Network Int.: Ext: Alcanet: Rufnummernumsetzung durch die Com Server Umsetzungsregeln Public Network 20 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

21 IP FOUNDATIONS Vermittlungsplatz auf IP Touch 4068 (1/3) Alcatel-Lucent Portfolio Greeting Center EZ Contact Welcome My Phone IP Desktop Agent Position Attendant Application My Phone IP Desktop Attendant Position IP A4059 BLF option InfoCenter mit Attendant Application Netwise AAPP Beinhaltet Präsenz und Kalenderinformationen EZ Contact Welcome Hard-phone Position IP Attendant Hard-phone Position Integration in Instant Messaging Funktionen 21 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

22 IP FOUNDATIONS Vermittlungsplatz auf IP Touch 4068 (2/3) Der Vermittlungsplatz wird vom IP Touch FE & EE 4068 unterstützt Individuelles Halten und Verteilen, Anrufüberwachung durch programmierte Taste, Bündelüberwachung, Rufsignalisierung auf programmierter Taste (mit direkter Anruf, VIP Anruf, Wiedranruf, ), ändern des Gruppen- und Entitystatus Attendant IP Touch Bedieneroberfläche Wenn der Scroll der Home Page aktiviert wurde, können die Anzahl der wartenden Anrufe im Zustand Normal und alternativ im Zustand Dringend angezeigt werden Es befinden sich 4 Register au der Home page: Menü, programmierbare Tasten, wartende Anrufe und Routing & Halten (oder Anklopfen) 22 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

23 IP FOUNDATIONS Vermittlungsplatz auf IP Touch 4068 (3/3) Attendant IP Touch 4068 ist kompatibel mit Selbstbeschriftenden Tastenmodule (bis zu 3 Module mit jeweils 14 Tasten) Offen für externe Applikationen (z.b. Door Cam) IP Touch Security Funktion UTF-8 zur Namensanzeige LDAP Zugriff. Namenwahl über integriertes Telefonbuch und LDAP Überlauf Attendant IP Touch 4068 unterstützt nicht SIP survivability Mode Paging & Recording Funktionen 23 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

24 IP FOUNDATIONS High Availability Verbesserung Com server Duplizierung : Verbesserung der Datenbank synchronisierung Zur Erinnerung CS-IPphone sig CS-IPMG sig Main CS IP Standby Polling + Updating release Stand by CS Main IPMG GD Com Server Duplizierung : Endgeräte im Status Bereit bleiben Bereit Das Umschalten des CS erfolgt sofort und erfolgt für die Endgeräte absolut transparent Datenbank duplizierung erfolgt in Echtzeit: MAO, Gebühren, PTP, DHCP,... bisheriges Verhalten : wenn der Standby Com Server eine Zeit lang außer Betrieb ist, musste die beiden Datenbanken manuell per mastercopy sychronisiert werden Verbesserung Änderungen (MAO/ Management) werden gespeichert solange der zweite Com Server nicht Erreichbar ist Automatische Synchronisation wird durchgeführt sobald der zweite Com Server startet Steht mit Crystal CPU7, CPU-CS & CS-2, Appliance & Blade Server zur Verfügung 24 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010 Gleiches gilt für den Double Main Com Server Modus

25 IP FOUNDATIONS High Availability Verbesserung Passive Com Server Verbesserung CSTA/RSI - Funktionen auf aktivem PCS DR-Link, IP-DRLink, OXE TServer, TSAPI und Call Mgr können sich mit einem aktiven PCS verbinden um in kleinen Büros CTI- basierende Funktionen aufrecht zu erhalten wenn die Verbindung zum zentralen Server nicht Verfügbar ist Verbindungsversuche im passiven Status des PCS werden abgewiesen Neue IP Sprachaufzeichnungslimit Anzahl der IP Sprachaufzeichnungssysteme pro System : 240 anstatt 16 Um große Filialnetze mit lokalen Sprachaufzeichnungsystemen zu realisieren 25 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

26 Miscellaneous Telefon Service Verbesserung (1/4) Supervision / Multi-Line Appearance Verbesserung Taste zur Rufnummernüberwachung: Funktion um unnötige Anrufe zu verhindern Anwendung: Öffentliches Netz Com Server A B 5 A & C sind im Gespräch!! 1 Ext. Anrufer ruft eine überwachte Rufnummer C 2 Akommender Ruf wird auf allen Telefonen signalisiert 3 Am schnellsten antwortet Tln.B 4 Auch A und C betätigen die Taste Dank der Entwicklung, rufen A und C nicht die überwachte Rufnummer falls sie die programmierte Taste betätigen 26 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

27 Miscellaneous Telefon Service Verbesserung (2/4) Supervision / Multi-Line Appearance Verbesserung MLA und Anruf Benachrichtigung Der Teilnehmer hat persönliche Multiline Tasten (eine für private interne und eine für private externe Anrufe) plus secondary MLA Tasten um zentrale Funktionen dar zu stellen (Abteilungs- oder Hauptrufnummer). Wenn nun ein Anruf auf dem Telefon klingelt möchte der Teilnehmer wissen, auf welcher Leitung der Anruf ankommt. Bisher war für diese Information ein Beistellmodul notwendig Dies gibt dem Teilnehmer die Möglichkeit sich entsprechend zu melden Verfügbar auf Telefonen der 8er und 9er Serie 27 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

28 Miscellaneous Telefon Service Verbesserung (3/4) Casual Konferenz (6er Konferenz) per Telefon weiterleiten Anwendung: Sekretärin baut eine 6er Konferenz für Ihren Chef auf und stell die komplette 6er Konferenz zu Ihm durch (Chef wir Konferenzleiter) Verfügbar mit 8er, 9er Serie und MIPT Weiterleiten ist abhängig von der CoS des Teilnehmers Dec 2009 Einschränkung: Der neue Konferenzleiter muss sich auf dem gleichen Com Server wie der durchstellende Teilnehmer befinden A4059 Attendant Konsole Verbesserung 4059 Attendant Konsole kann nun interne und externe Anrufe parken (bisher nur externe) Verfügbar auch im ABC-F Netzwerk 28 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

29 Miscellaneous Telefon Service Verbesserung (4/4) Zeit bis Überlauf auf zugeordneten Teilnehmer bei keiner Antwort Die Zeit bis Überlauf wird in der Class of Service des jeweiligen Teilnehmer festgelegt. Bisher war dies eine einheitliche Systemeinstellung Anwendung: Erhöht die Zeit, die der Anruf auf der Remote Extension klingelt, bevor er auf den Sprachspeicher überläuft Sollte die Laufzeit im öffentlichen Netz zu lange sein, kann nun die Zeit bis zum Überlauf angehoben werden PSTN Twinset Com Server A B Persönliche Seite immer im Vordergrund Die persönliche Seite kann Zeitgesteuert wieder angezeigt werden um dem Teilenhmer den Zugriff auf die wichtigsten Soft-Keys zu ermöglichen Verfügbar für Telefone der 8er und 9er Serie Wird in der Class of Service des Teilnehmers festgelegt Anwendung: Eingerichtete Soft-Key mit Notrufnummern 29 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

30 Miscellaneous Service Anzahl der Logfiles erhöht Speicherung der 10 letzten Com Server Initialisierungen (bisher 3) Speicherung der 10 letzten backtrace Logfiles (bisher 3, beinhaltet die Ausführungsfehler der Telefonieapplikationen) Hinweis: Logs können per excvisu, readbbox und infocollect angesehen werden Erhöhung der Management Logfiles (mao_log_hist, mao_ch_hist, mao_hist, mao_hdet): 9999 Logs anstatt 1000 pro Datei 30 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

31 Miscellaneous Management Verbesserung im Service bei Versions Upgrade Zur Erinnerung: das sequentielle Update durch den Master Distributor Knoten benötigt bei großen Installationen viel Zeit Tasks: Übetrtragung per FTP vom 4760 zum Com Server Per rload und rinstall die neue Version auf den abgesetzten Einheiten installieren (Start eines neuen Download) Abgesetzte Einheiten wechseln die Partition mit einem Reset des ComServers Neu: 4760 Server Master Distributor (CS or PCS) Main Com Server Passive Com Server Secondary Com Server Passive Com Server Main Com Server Passive Com Server Secondary Com Server Passive Com Server 1Q 10 Um Zeit zu sparen, wird der PCS/CS Download parallel während weiterer FTP Transfers durchgeführt Der globale Status des PCS Download erhält der 4760 am Ende des globalen Download und nicht nur wenn der Master Distributor Download beendet ist 31 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

32 SIP OPENNESS SIP, two to five years to mainstream adoption SIP Einführung WW Markt Durchsatz < 1% Jahr bis zur Mainstream adoption: 2 bis 5 Jahre Gartner: Zukünftige Kommunikations systeme werden auf Weiterentwicklungen der etablierten IP Telefonie- Systeme mit SIP und Präsenz und Unified Communications basieren um alternative Kommunikationsformen effektiver zu managen. 32 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

33 SIP OPENNESS Mainstream adoption LME SIP strategy / investment OXE SIP Carrier Gateway NGN inter-working VoIP Carrier s network Public SIP Trunking OXE Advanced NGN / IMS inter-working S-CSCF SIP Carrier Gateway P-CSCF VoIP Carrier s network BGCF HSS PSTN trunking gateway Routing Telephony Messaging Application Conferencing server Collaboration Media Instant Messaging server Applicative SIP Trunking AMDS Fax Server My Instant Communicator GSM Wifi Enterprise Mobility Server A8440 Voice Messaging OmniPCX Enterprise R5 OXE R9 Dual SIP IP Touch 4008/18 SIP Touch Embedded SIP Proxy / SIP registrar / SIP Gateway SIP Native Call Control SIP My IC SIP Device Management SIP TLS/SRTP for endpoints and trunks OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

34 SIP OPENNESS SIP offener Standard in Alcatel-Lucent IP Kommunikationslösungen Freiheit zu Wählen (3rd party devices) Telefone PC Clients ATAs SIP WIFI Telefone (inclusive PTI) Dual WIFI / GSM SIP Clients (Endgeräte) SIP Device Management Native SIP EP Call Controller OXE SIP based applications Applicative SIP Trunking Applicative Ecosystem Presence-location Instant Messaging External Voice Mail ICS Survivability & Investment Schutz mit ALU Endgeräten Dual Stack IP Touch 4008/18 SIP Touch Network Call Controller Public SIP Trunking Carrier connectivity / Ecosystem 34 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

35 SIP OPENNESS SIP Technologie in IP Touch EE (1/4) Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q Q1 Q2 Q3 Q4 SIP SIP survivability survivability 4008EE/18EE 4008EE/18EE SIP SIP survivability survivability 4028EE/38EE/68EE 4028EE/38EE/68EE SIP SIP Phone Phone 4008EE/18EE 4008EE/18EE OXE Release R9.0 R9.0.1 R9.1 SIP Survivability für Business Continuität SIP Telefon für IP Touch EE im SIP Nominal Mode des Com Server SIP Nominal Mode macht in NAT Umgebung Sinn und kann Einrichtungen wo Firewalling / ALG / Dynamic Pin-holing gefordert ist vereinfachen (im Gegensatz zu proprietären Protokollen) 35 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

36 SIP OPENNESS SIP Technologie in IP Touch EE (2/4) IP Touch 4008/18 EE im SIP Mode mit der OXE A blank sticker will be proposed Pre-programmed on/off immediat forward key Direct Voice Mail access Line 1 Line 2 Fwd Perso 1 Perso 2 Perso 3 SIP Mode aktivierung Per Konfiguration, über lanpbx file (tftp/http server): Global für alle 4008EE/4018EE Local über MMI auf dem Telefon OXE R9.1 oder höher benötigt Zurück in NOE Mode Gleicher Weg Achtung: entsprechende Softwarelizenzen müssen vorhanden sein 36 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

37 SIP OPENNESS SIP Technologie in IP Touch 4008/18 EE (3/4) Telephony features based on SIP standard Session Establishment Make Call / Receive Call with (RFC 3261) Handset mode Hand free mode Loudspeaker mode Blue-Tooth (4068 EE) Headset (4028/38/68EE) (digit, URI, speed dialing and dialing from local directory, from call log) Stop ringing Reject Call Multi-line Call waiting Call Transfer Call Hold / Resume Unconditional forward DTMF in band / DTMF 2833 / Method info CLI (Calling Line Information) Local 3 parties conference 37 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010 Media resources G711 (A & mu) / G729 /G723 VAD (management dependant) IP / Security features PoE DNS, DHCP, TFTP, SNTP, HTTP support for automated configuration LLDP / LLDP-MED for PoE & VLAN assignment User registration (login/password) 802.1X MD5 & TLS ARP spoofing protection DoS protection (flooding) Only in nominal SIP mode (in front of OXE) : High Availability Compatibility: - Spatial CS redundancy 1Q 10 - Passive All Rights Reserved Com Server Alcatel-Lucent 2010 Phone set features Redial Local Directory Tones management (ringing, busy, call waiting, ) Volume Hearing aid Ringing melody management (16) Name display Contrast Latin languages (7) Only in nominal SIP mode (in front of OXE): Direct Voice Mail Access via dedicated key Voice Mail indication (blinking LED) Function keys Telephony services based on OXE SIP Call Control

38 SIP OPENNESS SIP Technologie in IP Touch EE (4/4) SIP Device Management für 4008 / 4018 SIP Endgeräte Einfache Einrichtung (Download) und Wartung der SIP Telefone (3 rd Party und Alcatel-Lucent) 4760 Server Com Server SIP Device Management server R5.1.1 Get http 4008/18 SIP Phone GUI beinhaltet SIP Teilnehmer / Device Management 4760 Integration um bis zu 16K SIP Geräte zu verwalten OXE plug-in für OXE SIP Parameter notification Konfigurationsdatei IP Konfiguration Einstellungen IP Basiseinstellungen (IP Adresse, Netzwerkmaske, VLAN, ) HTTP Addresse des Download Servers SIP Einstellungen (Name, URI, login/password Registrar, Proxy, ) Funktionale Einstellungen Endgeräte Typ (um Endgeräte spezifische Software und Bezeichnungen einzuricheten) Profilabhängige Einstellungen (Länder abhängig, Krankenhaus, Hotel, ) Telnehmer Berechtigungen (Sprchbedienerführung, ) Zugriff auf Systemkennzahlen (um auf Leistungsmerkmale des Systems per Kennzahl zuzugreifen) 38 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

39 SIP OPENNESS OPENNESS OmniTouch 4135 IP Konferenz Telefon SIP-basiertes Konferenz Telefon ausgestattet mit Breitbandakustik & erweiterter GUI um große Telefonkonferenzen effektiver zu gestalten) Einzurichten als registrierter SIP Benutzer Telefonfunktionen Anrufen/Entgegennehmen Rückfrage Wartemusik Anruf aufzeichnen (Lokale SD Karte mit bis zu 2GB) Lokale 5-er Konferenz Verbinden mit & ohne Ankündigung OXE Wahlbewertung Audifunktionen G711,G729ab DTMF: In-band / via RTP / SIP INFO Verzeichnis Telefonbuch: 1,000 Einträge pro Profil Export/Import des Verzeichnis Anrufliste Teilnehmerprofile: 4 Profile (Passwor geschützt) LDAP Client Infrastruktur DHCP und statische IP NTP und SNTP Ethernet 10/100 Base T Winter offer Power over Ethernet IEEE 802.3af Netzgerät: V AC/13.5 V DC Software Upgrade: TFTP / HTTP/HTTPS Export/Import der Profile inclusive Einstellungen Beinhaltet Web Server, HTTP/HTTPS Web-basierte Remote Konfig. & Analyse Log Dateien 39 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

40 SIP OPENNESS Verbesserung SIP Native Call Controller (1/2) Verbesserung des Austausch von SIP Meldungen um den Telefonstatus auf SIP Endgeräten anzuzeigen Anzeige des Telefonstatus (Rufumleitung, DND, Remote Extension Deaktivierung, Sammelanschluss, Alarm or Weckruf, Telefonsperre) wenn der Teilnehmer die Funktion ein- oder ausschaltet Displaysprache ist abhängigvon den Telefon-/Systemeinstellungen Basiert auf SIP Message Unterstützt durch Thomson & 4008/18 SIP Endgeräten Keep alive Mechanismus Der Com Server ist schneller in der Lage zu wissen ob ein SIP Endgerät zur Verfügung steht oder nicht Um Überlauf Mechanismen zu optimieren Um Sitzungen in der Inftrastruktur zu anzupassen (Router, SBC, FW) NAT Tabellen Um GSM-WIFI Umschaltungen bei Dual Mode Nutzung zu optimieren Basiert auf SIP Option Meldung muss durch das SIP Endgerät unterstützt und gesendet werden 40 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

41 SIP OPENNESS Verbesserung SIP Native Call Controller (2/2) Unterstützt RFC 3326 Reason Header Benutzt der Com Server um mit einem Grund bei nicht Erreichbarkeit eines Teilnehmers zu Antworten (z.b. Bitte nicht stören, Außer Betrieb) Das SIP Telefon kann den Grund / Fehler anzeigen Verbesserung des CSTA Call Control der SIP Engeräte Seit OXE R9.0 können SIP Endgeräte durch die OXE gemonitort und per CSTA gesteuert / überwacht werden CSTA Service ist Verfügbar: Anruf tätigen mit automatischem Freisprechen Anruf annehmen Rückfrage Neuer CSTA Service : Rufumleitung SIP Touch Call Control Servers 41 OmniPCX Enterprise 2009 Offer Januar 2010

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager

IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager IP Telefonie Sicherheit mit Cisco Unified Communications Manager Dipl. Ing. (FH) Thomas Ströhm Friday, November 09, 2007 Überblick Security Herausforderungen der IP-Telefonie Einsatz von Secure RTP mit

Mehr

Unified Communications, Wohin geht die Reise

Unified Communications, Wohin geht die Reise Unified Communications, Wohin geht die Reise ALU June 2009 1 Unified Communication Trends Presentation Title Month 2009 Markt Trends Wirtschaftflaute Source: Burton Group Markt Trends Wirtschaftflaute

Mehr

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter

Einfache Ideen verändern die Welt. René Princz-Schelter Einfache Ideen verändern die Welt René Princz-Schelter Montag, 12. April 2010 Ein Pferd frisst keinen Gurkensalat The quick brown fox jumps over the lazy dog 640 kb sollten eigentlich genug für jeden sein

Mehr

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Was ist VoIP? VoIP(Voice overip): Sprache über Internetprotokoll VoIP Übertragung von Telefonanrufen über ein IP-Datennetzwerk

Mehr

Mythos Lync Lync-Mythen und Realität

Mythos Lync Lync-Mythen und Realität Mythos Lync Lync-Mythen und Realität Roberto Schumann November 21 th 2013 Mythos 1: LYNC ist die UC Lösung REALITÄT: WAS ANALYSTEN SAGEN: Nutzen PC zentriert Skype/Lync: was setzt sich durch? SLA wenig

Mehr

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 GOODBYE ISDN: KOMMUNIKATION IM WANDEL - HERAUSFORDERUNGEN UND MO GLICHKEITEN FU R KLEINE UND MITTELSTA NDISCHE UNTERNEHMEN DURCH ALL-IP

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security

Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de. VoIP Security Hendrik Scholz VoIP Entwickler freenet Cityline GmbH hendrik.scholz@freenet ag.de VoIP Security freenet? freenet = ISP, PSTN Carrier + Mehrwertdienste Produkt: freenet iphone Telefonie als IP Dienstleistung

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Philipp Truckenmüller Channel Manager Switzerland Agenda Das Unternehmen und Positionierung Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Hosting mit der

Mehr

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager

innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager innovaphone AG PURE IP TELEPHONY Benjamin Starmann Sales Manager Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien mit innovaphone Empfohlene Partnerprodukte

Mehr

Cisco Unified Communications. Kristina Appelt Partner Systems Engineer Unified Communications kappelt@cisco.com

Cisco Unified Communications. Kristina Appelt Partner Systems Engineer Unified Communications kappelt@cisco.com Cisco Unified Communications Kristina Appelt Partner Systems Engineer Unified Communications kappelt@cisco.com Agenda Überblick Cisco Unified Communications Portfolio Cisco Unified Communications Architektur

Mehr

Architekturvergleich einiger UC Lösungen

Architekturvergleich einiger UC Lösungen Architekturvergleich einiger UC Lösungen Eine klassische TK Lösung im Vergleich zu Microsoft und einer offene Lösung Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60

Mehr

ETK networks Technical Workshop 2010 18. November 2010 17.02.2009

ETK networks Technical Workshop 2010 18. November 2010 17.02.2009 ETK networks Technical Workshop 2010 18. November 2010 1 17.02.2009 Agenda 10:00 - Begrüßung 10:10 - Wissen Sie schon, wie Ihr Arbeitsplatz 2015 aussieht? 10:50 - Die Herausforderungen der Zukunft aus

Mehr

Nortel CS1000 Release 6

Nortel CS1000 Release 6 1 Nortel CS1000 Release 6 Integration von Microsoft OCS in Unternehmenstelefonie Jürgen Müller Manager Technology Consultant IP Telephony Dornach, 19. November 2009 BUSINESS MADE SIMPLE 2 Inhalt Nortel

Mehr

Mehr als Telefonieren moderne Kommunikation am Arbeitsplatz mit Avaya Agile Communication Environment

Mehr als Telefonieren moderne Kommunikation am Arbeitsplatz mit Avaya Agile Communication Environment Mehr als Telefonieren moderne Kommunikation am Arbeitsplatz mit Agile Communication Environment Willi Kobler koblerwilhel@avaya.com 2009 Inc. All rights reserved. 1 Herausforderungen bei Echtzeit Zusammenarbeit

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 3.0 SP1 Software-Version

Mehr

ANDTEK Lösungen für Cisco Unified Communications. Eine Plattform viele Möglichkeiten

ANDTEK Lösungen für Cisco Unified Communications. Eine Plattform viele Möglichkeiten ANDTEK Lösungen für Cisco Unified Communications Eine Plattform viele Möglichkeiten Über ANDTEK Software Unternehmen spezialisiert auf die Entwicklung für Cisco Unified Communications Deutsche Firma, gegründet

Mehr

Technical Information (TI)

Technical Information (TI) Technical Information (TI) Global Technical Support Aastra 400 Konfigurationsanleitung für Aastra 400 und "wintrunk" von Winet Network Solutions AG Affected System: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

P106: Hacking IP-Telefonie

P106: Hacking IP-Telefonie P106: Hacking IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2005 BKM Dienstleistungs GmbH Angriffe auf ein IP-Telefonie Netzwerk Vorgehensweise eines Voice Hackers Best-Practices Designrichtlinien

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud

MOVE. Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud MOVE Mobile Virtual Enterprise (MOVE) - Aufbau und Zugang ihrer private Cloud Cloud? Public Cloud Hybrid Cloud Private Cloud bieten IT Ressourcen als Service durch externe Anbieter. Ressourcen werden für

Mehr

Produktname und Version

Produktname und Version Produktname und Version OpenScape MobileConnect V3R0 Produktbild Produktbeschreibung in Stichworten OpenScape MobileConnect ist eine FMC (Fixed Mobile Convenience) -Lösung für Unternehmen, die Leistungsmerkmale

Mehr

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung

OmniAccess Wireless. Remote Access Point Lösung OmniAccess Wireless Remote Access Point Lösung Die Remote Access Point Lösung im Überblick Dual Mode Phone Zentrale MIPT310/610 LAN WLAN Laptop PC WLAN IP Sec Remote AP ADSL Modem Zum Unternehmensnetz

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick

IT-Symposium 2007 17.04.2007. Exchange Server 2007 im Überblick Exchange Server 2007 im Überblick Daniel Melanchthon Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/dmelanchthon Investitionen Built-in Protection Hohe Verfügbarkeit zu geringeren

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Intelligente Kommunikationslösungen für moderne Unternehmen Jörg Meyer Senior Solutions Consultant 27.10.2008

Intelligente Kommunikationslösungen für moderne Unternehmen Jörg Meyer Senior Solutions Consultant 27.10.2008 Intelligente Kommunikationslösungen für moderne Unternehmen Jörg Meyer Senior Solutions Consultant 27.10.2008 1 Agenda Traditionelle Kommunikation Plattformen und Architekturen Applikationen Entwicklung

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Zusammenkunft ist ein Anfang Zusammenhalt ist ein Fortschritt Zusammenarbeit ist der Erfolg

Zusammenkunft ist ein Anfang Zusammenhalt ist ein Fortschritt Zusammenarbeit ist der Erfolg «Durch effiziente Zusammenarbeit zum Erfolg» Zusammenkunft ist ein Anfang Zusammenhalt ist ein Fortschritt Zusammenarbeit ist der Erfolg - Henry Ford, 1863-1947 Schibli-Gruppe Gründung 1937 Gruppenumsatz

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Smart Hybrid Communication Server KX-NS700. Fortschritt der keine Wünsche offen lässt

Smart Hybrid Communication Server KX-NS700. Fortschritt der keine Wünsche offen lässt Smart Hybrid Communication Server KX-NS700 Fortschritt der keine Wünsche offen lässt Smart Hybrid System Flexibel und skalierbar Zahlreiche Anforderungen, eine Lösung Die innovative Plattform Smart Hybrid

Mehr

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich) Was erwarten Kunden von einer CTI? Einfache Installation Wählen aus allen PC Applikationen Namenwahl Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

Mehr

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich) Was erwarten Kunden von einer CTI? Einfache Installation Wählen aus allen PC Applikationen Namenwahl Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Wer ist innovaphone? Wer ist innovaphone? Der innovaphone UC Client. Die innovaphone Komplettlösung. Lösungsmöglichkeiten.

Wer ist innovaphone? Wer ist innovaphone? Der innovaphone UC Client. Die innovaphone Komplettlösung. Lösungsmöglichkeiten. Wer ist innovaphone? Wer ist innovaphone? Der innovaphone UC Client Die innovaphone Komplettlösung Lösungsmöglichkeiten Referenzen innovaphone AG eigenständiger und mittelständischer deutscher Hersteller

Mehr

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Aastra 400 Business Communication Server Aastra Telecom Schweiz AG Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Kommunikationsbedürfnisse

Mehr

Unified Communications by innovaphone

Unified Communications by innovaphone Unified Communications by innovaphone Michael Draxler Area Sales Manager CH / AUT mdraxler@innovaphone.com Das Unternehmen Das Unternehmen Produktphilosophie Der mypbx UC Client - LIVE Partnerprogramm

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Application Layer Gateway

Application Layer Gateway Gesicherte Videokonferenzen mit einem Application Layer Gateway Karl-Hermann Fischer Sales Consultant fischer@gsmue.pandacom.de 1 Das Unternehmen Systemintegrator und Dienstleister im Bereich der Netzwerke

Mehr

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden:

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden: Konfigurationsanleitung SIP - Trunk Anschluss und PBX System Alcatel Omni PCX Office Rel. 900_051.001 Beispiel ist mit DDI Trunk Anschluss 41 41 511 38 80 89 Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen

Mehr

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Was ist eigentlich UC²? Funktion / Dienst UC 2? Instant Messaging? Presence? Web Conferencing? Audio Conferencing? Video Conferencing? Telefonie? VoIP

Mehr

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP)

Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 1 - HAW Hamburg Anwendungen I Nico Manske Peer-to-Peer Internet Telephony using the Session Initiation Protocol (SIP) Seite - 2 - Seite - 3 - reines P2P System für IP Telefonie bei SIP Client Server

Mehr

Damals & Wie sich die Sicherheit und Anwendbarkeit in VoIP-Netzen

Damals & Wie sich die Sicherheit und Anwendbarkeit in VoIP-Netzen Damals & Heute Wie sich die Sicherheit und Anwendbarkeit in VoIP-Netzen (un)verändert hat 59. DFN-Betriebstagung: VoIP-Forum Norfried Kulawik Leiter ZRBV Heiko Abmeyer Vertrieb Ein paar Fakten zur Hochschule

Mehr

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP

Netzwerkkonzept. Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz. Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Netzwerkkonzept Informationsveranstaltung am 03.07.2007 Im Bristol Hotel Mainz Thema: Ideen zum Netzwerkdesign - Switching -WLAN - Security - VoIP Datum: 03.07.2007, Seite: 1 innovaphone Das Unternehmen

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

Octopus Open. Vertrieb durch: marx-elektronik GmbH und unsere Subpartner

Octopus Open. Vertrieb durch: marx-elektronik GmbH und unsere Subpartner Vertrieb durch: marx-elektronik GmbH und unsere Subpartner Inhalt. Inhaltsübersicht: 1. Systemübersicht 2. Highlights 3. Aufbau und Varianten (Octopus Open Business und ebusiness) 4. Die neuen Endgeräte

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Technical Information Technical Support OpenCom 10x0

Technical Information Technical Support OpenCom 10x0 Technical Information Technical Support OpenCom 10x0 Konfigurationsanleitung für OpenCom 10x0 mit SIP-Trunk peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected System: OpenCom 10x0 Release 6.2 Software-Version: Txl 6230kd1

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile?

Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? Was bringt eine Hybrid Lösung Microsoft Lync mit Alcatel für Vorteile? swisspro group Rechtsform Aktiengesellschaft Gründungsjahr 18. Oktober 1999 Geschäftsbereiche Anzahl Standorte 16 Anzahl Mitarbeiter

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Kerio Control Workshop

Kerio Control Workshop Kerio Control Workshop Stephan Kratzl Technical Engineer 1 Agenda Über brainworks & Kerio Warum Kerio Control Highlights Preise & Versionen Kerio Control Live 2 Über brainworks & Kerio 3 brainworks brainworks

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

1.1 VoIP - Ruf abgewiesen. 1.3 VoIP - Abbruch eines SIP-Rufs

1.1 VoIP - Ruf abgewiesen. 1.3 VoIP - Abbruch eines SIP-Rufs Read Me System Software 9.1.10 Patch 6 RNA Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 6 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Ruf abgewiesen (ID 19486) Es konnte vorkommen, dass ein eingehender

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010

PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 PRODUKTKATALOG VOM 1. OKTOBER 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier

Mehr

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com

Information. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.com Information V1 R4 Zweigniederlassungen optimal ausrüsten. bietet Survivability-Funktionen für kleine Zweigniederlassungen, die mit Voice verbunden sind, und stellt somit eine unterbrechungsfreie Kommunikation

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Empfohlene IP-Topologie 4 3 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal

Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht I. Konzepte II. Installation und Konfiguration III. High Availability IV. Firewall V. VPN Server VI. Management Center VII. Addons Mag. Dr. Klaus

Mehr

Welcome to Panasonic SIP Communication Technology

Welcome to Panasonic SIP Communication Technology Welcome to Panasonic SIP Communication Technology Raphael Studer Sales & Marketing Manager Panasonic Schweiz - PSCEU Agenda Panasonic Ihr Partner für SIP Terminals Vorstellung SIP Multi Cell DECT SIP Multi

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

Siemens HiPath 8000 im Praxistest

Siemens HiPath 8000 im Praxistest Siemens HiPath 8000 im Praxistest von Markus Geller Siemens HiPath 8000 im Praxistest Seite 3-28 3 Siemens HiPath 8000 3.1 Siemens Enterprise Communication aktuelle Situation Die -Entwicklung von Siemens

Mehr

Gigaset S685 IP. Gigaset S685 IP - Technische Daten. Wahlfunktionen. Das Komfortable für Internet-Telefonie (VoIP) ohne PC.

Gigaset S685 IP. Gigaset S685 IP - Technische Daten. Wahlfunktionen. Das Komfortable für Internet-Telefonie (VoIP) ohne PC. Gigaset S685 IP Das Komfortable für Internet-Telefonie (VoIP) ohne PC Highlights Integrierter Anrufbeantworter mit einer Aufzeichnungszeit von bis zu 30 Min Bis zu 3 gleichzeitige Gespräche Bis zu 6 SIP-Nummern

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

Technical Information Technical Support Mitel MiVoice 5000

Technical Information Technical Support Mitel MiVoice 5000 Technical Information Technical Support Mitel MiVoice 5000 Konfigurationsanleitung für MiVoice 5000 mit SIP-Trunk peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected System: MiVoice 5000: AXS, AXL, AXD, ACS Software-Version:

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Michael Fritz, Zürich, 17.April 2008 Mobility Markt - Trends «Mobility - If ever there was a productivity tool, this is the one.» 2007 Top priorities for IT teams are Mobility

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN Live Demo Ablaufplan Live-Demo: Switching clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches WLAN clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN SIP/IP-Telefonie VPN Tunnel direkt

Mehr

VigorPhone 350 Schnellstart-Anleitung

VigorPhone 350 Schnellstart-Anleitung VigorPhone 350 Schnellstart-Anleitung Copyright 2009 DrayTek Corporation 1 European Community Declarations Hersteller: DrayTek Corp. Adresse: No. 26, Fu Shing Road, HuKou Township, HsinChu Industrial Park,

Mehr

Mark Wiegleb Leiter Vertrieb Unified Communications EMEA. Lync als Telefonersatz im Unternehmen geht das?

Mark Wiegleb Leiter Vertrieb Unified Communications EMEA. Lync als Telefonersatz im Unternehmen geht das? Lync als Telefonersatz im Unternehmen geht das? Mark Wiegleb Leiter Vertrieb Unified Communications EMEA Agenda Wer ist snom Herausforderungen an Microsoft Lync snom UC edition snom UC edition vs. Lync

Mehr

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010

PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 PRODUKTKATALOG VOM 2.AUGUST 2010 Auf dem Online-Portal www.stifter-helfen.de spenden IT-Unternehmen Hard- und Software an gemeinnützige Organisationen. Aktuell stehen rund 180 verschiedene e von vier namhaften

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Mobile Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Astaro Wall 6 Schritte zur sicheren IT Flexibel, Einfach und Effizient Enzo Sabbattini Pre-Sales Engineer presales-dach@astaro.com Astaro 2011 MR Datentechnik 2 Integration

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Enterprise Voice over IP-Systeme - Marktübersicht

Enterprise Voice over IP-Systeme - Marktübersicht Enterprise Voice over IP-Systeme - Marktübersicht Einführung - Standards - Vergleich H.323 / SIP H.323 SIP Standardisierung H.323 ITU-T IETF Schwerpunkt Adressierung Protokollkomplexität Messages Telefonie

Mehr

Kommunikations-Portfolio

Kommunikations-Portfolio Kommunikations-Portfolio Stand 14.08.2015 Einmalkosten Monatliche Kosten Mind. Laufzeit Telefonanschluß ISDN BRI ISDN Mehrgeräte Anschluß, 3 Rufnummern, 2 gleichzeitige Verbindungen, Gebührenmodell auf

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

9. Deutscher Akademietag 2010

9. Deutscher Akademietag 2010 9. Deutscher Akademietag 2010 VoIP Advanced Workshop Referenten: Dipl. Inf. (FH) Christoph Seifert Dipl. Inf. Christian Pape Frederik Stey Marc Mader Hinweis Alle Router befinden sich in einem vorkonfiguriertem

Mehr

dtms ENUM Gateway Michael Volpert Abtlg. Recht / Regulierung dtms AG

dtms ENUM Gateway Michael Volpert Abtlg. Recht / Regulierung dtms AG dtms ENUM Gateway Michael Volpert Abtlg. Recht / Regulierung dtms AG Agenda 1. Kurzvorstellung dtms AG -> SCP-Carrier 2. Projektziele 3. dtms ENUM-Gateway 4. Rahmen / Lookup 5. Bewertung 6. Weitere Planung

Mehr

Übersicht NTW XML Phone Services Directory NTW

Übersicht NTW XML Phone Services Directory NTW Übersicht NTWphone bringt mehr Service und Komfort auf das Cisco Endgerät und das mit vielen Funktionen. Dazu zählen neben dem klassischen Cisco IP-Telefon auch der zugehörige Cisco IP Communicator und

Mehr