HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HTTP Kommunikation (1)Request. HTTP - Überblick. HTTP Kommunikation (3) HTTP Kommunikation (2) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request)"

Transkript

1 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll 15-2 HTTP - Überblick HTTP Kommunikation (1)Request 1. Requests und Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies) Beispiel: Die folgende URL werde angefordert (Request) Schritte des Basis-Modells der HTTP-Kommunikation: 1. Öffnen der TCP-Verbindung zum Web-Server. 2. Senden eines Requests zum Web-Server. 3. Empfangen eines Responses vom Web-Server (enthält die Daten der requesteten Web-Seite). 4. Schließen der Verbindung (optional). 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll 15-4 HTTP Kommunikation (2) Erster Schritt: Öffnen der TCP-Verbindung Die URL (Web-Adresse) enthält den Namen des Web-Servers: Der Browser fragt einen DNS-Server nach der IP- Adresse. Wird die IP-Adresse nicht gefunden, gibt Opera z.b. aus: Ein Zugriff auf den Server ist nicht möglich. HTTP Kommunikation (3) Der Client (Browser) öffnet eine TCP-Verbindung zum Port 80 dieser Maschine ( ). 80 ist die Standard Port Nummer für HTTP. Man kann eine andere Portnummer in der URL festlegen. Wenn kein Prozess auf diesen Port hört, Opera gibt die Fehlermeldung Die Verbindung zum Server konnte nicht hergestellt werden. Will man den Request manuell eingeben, kann man die TCP-Verbindung auch öffnen mit telnet 80

2 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll 15-6 HTTP Communication (4) Zweiter Schritt: Request Der Client (Browser) fordert ein Objekt (File) vom Server. Das geschieht mit der Nachricht GET /index.html HTTP/1.0 (Leerzeile) Zwischen der GET-Zeile und der Leerzeile können viele Optionen ( Headers ) spezifiziert werden. Die Leerzeile wird zur Markierung des Endes des GET-Requests gebraucht. Der Client schließt die Verbindung nicht sofort nach dem Request, damit der Server eine Möglichkeit hat, festzustellen, ob der Request vollständig ist. POST-Requests enthalten Daten nach der Leerzeile. Der Header gibt an, wie viele Bytes der Server noch nach der Leerzeile lesen muss. HTTP Communication (5) Beispiel für einen einfachen Request - Handeingabe: Öffnen der Verbindung mit TELNET: telnet set localecho o dbs.informatik.uni-halle.de 80 GET /Lehre/asq10 11/stud.sql HTTP/1.1 Host:dbs.informatik.uni-halle.de (Leerzeile) set localecho hat eigentlich mit dem Request nichts zu tun. Es sichert nur die Ausgabe der Eingabeanforderungen. Wenn Seiten mehrsprachig angeboten werden, so können noch entsprechende Endungen ( z. B..de.en) angehängt werden. 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll 15-8 HTTP Kommunikation (6) HTTP Kommunikation (7) Beispiel für einen Request, der von Netscape 4.76 gesendet wurde: GET /index.html HTTP/1.0 Referer: Connection: Keep-Alive User-Agent: Mozilla/4.76 [en] (X11; U; SunOS 5.8 sun4u) Host: haendel.informatik.uni-halle.de:8080 Accept: image/gif, image/x-xbitmap, image/jpeg, image/pjpeg, image/png, */* Accept-Encoding: gzip Accept-Language: en Accept-Charset: iso ,*,utf-8 (Leerzeile) Beispiel für einen Request, vom Internet Explorer: GET /index.html HTTP/1.1 Accept: image/gif, image/x-xbitmap, image/jpeg, image/pjpeg, application/vnd.ms-powerpoint, application/vnd.ms-excel, application/msword, */* Referer: Accept-Language: en-us,de;q=0.5 Accept-Encoding: gzip, deflate User-Agent: Mozilla/4.0 (compatible; MSIE 5.5; Windows 98; Win 9x 4.90) Host: haendel.informatik.uni-halle.de:8080 Connection: Keep-Alive (Leerzeile)

3 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll HTTP Kommunikation (8) Ein Request kann Daten enthalten (z.b. aus einem Formular): POST /db-cgi/grades?view HTTP/1.0 Referer: 11/view.html Connection: Keep-Alive User-Agent: Mozilla/4.73 [en] (X11; U; SunOS 5.7 sun4m) Host: Accept: image/gif, image/x-xbitmap, image/jpeg, image/pjpeg, image/png, */* Accept-Encoding: gzip Accept-Language: en Accept-Charset: iso ,*,utf-8 Content-type: application/x-www-form-urlencoded Content-length: 46 first_name=annemarie&last_name=herrmann&password=abc HTTP Kommunikation (9) Dritter Schritt: Response Der Server antwortet mit dem angeforderten (requesteten) Dokument, z. B. er überträgt eine HTML- Datei. Vor den Daten wird ein Status-Code gesendet (z.b. 200 OK ), sowie Informationen über das Dokument (Meta-Daten) und über den Server. Header und Daten sind durch eine Leerzeile getrennt. 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll HTTP Kommunikation (10) HTTP Kommunikation (11) Beispiel für ein Response vom Apache Server: HTTP/ OK Date: Thu, 02 Jul :52:10 GMT Server: Apache/ (Unix) Last-Modified: Mon, 08 May :22:58 GMT ETag: " b " Accept-Ranges: bytes Content-Length: 1131 Connection: close Content-Type: text/html... HTML Dokument... Beispiel für ein Response vom Microsoft Internet Information Server (IIS): HTTP/ OK Server: Microsoft-IIS/4.0 Content-Location: Date: Thu, 02 Jul :00:39 GMT Content-Type: text/html Accept-Ranges: bytes Last-Modified: Thu, 06 Mar :41:04 GMT ETag: "fca66ec6a084bf1:abe" Content-Length: HTML Dokument...

4 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll HTTP Kommunikation (12) HTTP Kommunikation (13) Auf diesem Weg können beliebige Dateien übertragen werden, nicht nur HTML: HTTP/ OK Date: Fri, 03 Jul :35:20 GMT Server: Apache/ (Unix) Last-Modified: Tue, 17 Jul :11:48 GMT ETag: "9ac90-d2f " Accept-Ranges: bytes Content-Length: 3375 Connection: close Content-Type: image/jpeg... Binäre Daten von einem JPEG-File (3375 Bytes)... Vierter Schritt: Verbindung schließen Früher wurde der Server nach dem Transfer der angeforderten Daten geschlossen. Das wurde jedoch ineffizient, weil öfter weitere Dateien (Bilder, mehr Webseiten ) vom selben Server übertragen werden mussten. Deshalb müssen Client und Server übereinstimmen, um die TCP-Verbindung für eine bestimmte Zeit zu sichern. Das geht über den Header Connection:. 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Proxies (1) HTTP Kommunikation (14) Wenn der Client weiss, dass er verschiedene Dokumente vom Server braucht, kann er einen Request nach dem anderen senden ohne auf den Response zu warten. Das wird pipelining genannt. Frühere Browser wurden für viele gleichzeitige Verbindungen zum selben Server geöffnet. Das belastete stark. Heute werden in der Regel vom Client nicht mehr als zwei gleichzeitige Verbindungen auf demselben Server geöffnet. Manchmal kommunizieren Clients (Browser) und Server über einen oder mehrere Proxy Server (Caches): Browser Request Response Proxy Request Response Server Browser können so konfiguriert werden, dass sie alle Requests an einen festen Proxy-Server anstelle an den echten Server senden.

5 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Proxies (2) Proxies (3) Der Proxy prüft dann, ob die gewünschte Web- Seite in seinem Cache vorhanden ist. Er versucht auch zu überprüfen, ob die Seite immer noch aktuell ist, siehe unten. Wenn ja, antwortet der Proxy mit dem Request aus seinem Cache. Wenn nicht sendet der Proxy den Request an den realen Server ( Origin Server ) oder an einen anderen Proxy. Er leitet den Response (Antwort) an den Client und zusätzlich in seinen Cache (für künftige Requests auf die gleiche URL). 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Syntax eines Requests (1) Ein Request besteht aus einer Kommandozeile, null oder mehreren Headern, einer Leerzeile, einem Body (Entity, Daten) (optional). Eine Request Kommandozeile besteht aus einer Methode, z.b. GET. einer Identifizierung der Resource, auf welche die Methode angewandt werden soll (z.b. absoluter Pfad) der HTTP-Version des Requests. z.b. HTTP/1.1. Syntax eines Requests (2) Es gibt vier Klassen von Header: General Header: In Request und Response, egal, ob sie die Daten enthalten oder nicht. Entity Header: In Request und Response, aber nur wenn Daten enthalten sind (Entity). Request Header: Nur in einem Request. Response Header: Nur in einem Response. Die Syntax der Header ist die gleiche wie in s (z.b. From: ), siehe RFC 822. Die spezifische Auswahl möglicher Header ist natürlich unterschiedlich.

6 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Methoden (1) GET: Die Daten, gespeichert unter dem gegebenen Pfad/URI werden angefordert (Request) Dies kann der Inhalt einer Datei auf dem Server sein, aber der Pfad/URI kann auch ein Programm identifizieren, welches Daten berechnet. Das hängt von der Server-Konfiguration ab und sogar eine einfache URL, die aussueht wie ein Dateiname kann berechnet worden sein. Argumente/Parameter kann im Anhang nach einem? folgen. HEAD: Wie GET, kann aber nur den Header liefern, nicht die Daten (Body). Z.B. erhält man auf diese Weise das Datum der letzten Änderung, die Größe der Datei, den MIME-Typ, tec. (Meta-Daten). Methoden (2) POST: Die Daten werden vom Client zum Server übertragen zur gegebenen URI übertragen. Das ist die häufigste Anwendung für Daten aus Formularen. Auch die GET Methode kann zum Übertragen von Formulardaten zum Server verwendet werden. Aber die Formulardaten werden dann auf dem Server gespeichert und nicht nur zum Berechnen einer Ergebnis-Webseite benutzt (z.b. query forms). POST ist vorzuziehen. Die URI kann jedoch auch den Namen einer newsgroup enthalten. 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Methoden (3) Syntax eines Response (1) POST, weiterhin: Die URI kann auch Datenbank-Tabellen benennen, in die Daten als neuer Datensatz eingefügt sind. Oder die URI benennt ein Dokument an welches Daten angehängt werden. Was genau passiert ist abhängig von der Konfiguration des Servers (und der URI). HTTP schreibt keine spezifische Aktion vor. Ein Response besteht aus: Status-Zeile, null oder mehreren Header, Leerzeile, Body (Entity, Daten, Dokument) (optional). Eine Status-Zeile besteht aus: HTTP-Version, Status-Code (drei Zahlen) (z.b. Fehlernummer), Text, der den Status-Code erklärt. Status-Code: für den Computer, Text: für den Nutzer.

7 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Status-Codes: Beispiele Overview Status-Codes bestehen aus drei Zahlen. Die erste Zahl legt die Hauptklasse des Status-Codes fest. Unter Wikipedia sind alle Statuscodes aufgelistet. 2xx: Successfull: 200: OK Die angeforderte Operation wurde erfolgreich ausgeführt. Z.B. eine angeforderte Web-Seite wurde erfolgreich beantwortet (response). 206: Partial Content. Der Client hat explizit nur einen teil der Resource angefordert und dieser ist erfolgreich beantwortet worden. 1. Requests und Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies) 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Medientypen (1) Medientypen (2) Mit Hilfe von Content-Negotiation (Inhaltsvereinbarung) wird zwischen verschiedenen Medientypen einer Ressource gewählt, die sich in Bezug auf Sprache, Qualität, Codierung oder andere Parameter unterscheiden können, aber keinen Einfluß auf den Inhalt einer Ressource haben. Die Medientypen werden in der Art der MIME Standards ( Multipurpose Internet Mail Extensions ) festgelegt. Die Medientypen haben eine Hauptklasse und einen Subtyp, z.b. image/gif. Wenn der Client den Subtyp nicht kennt, kann er aus der Hauptklasse Informationen entnehmen, was zu tun ist.

8 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Medientypen (3) Z.B., alle text/* Typen sollen so dargestellt werden, dass der Client in der Lage ist, sie lesbar zu zeigen. E.g. text/postscript ist falsch, es muss application/postscript geschrieben werden. Außer Hauptklasse und Subtyp können auch optionale Parameter spezifiziert werden, (getrennt mit ; ), z.b. text/html; charset=iso Medientypen (4) Die zur Zeit definierten Klassen sind: text, z.b. text/plain, text/html, text/xml. multipart, z.b. multipart/mixed. message, z.b. message/rfc822, message/news. application, z.b. application/octet-stream, application/postscript, application/pdf. image, z.b. image/jpeg, image/gif, image/png. audio, z.b. audio/basic, audio/mpeg. video, z.b. video/mpeg, video/quicktime. model, z.b. model/vrml. 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Alternative Versionen (1) Medientypen (5) Die Medientypen sind registriert bei IANA (Internet Assigned Numbers Authority) [http://www.iana.org]. Die derzeitige Liste der Medientypen kann nachgesehen werden bei [http://www.iana.org/assignments/media-types] Nicht-registrierte Formen beginnen mit x-. Ein Dokument mit der gleichen Bezeichnung kann auf dem Server in unterschiedlichen Formaten existierent Z.B. ASCII, HTML, LAT E X, Postscript, PDF. Es ist auch möglich, dass das Dokument in verschiedenen Sprachen existiert (z.b. Deutsch und Englisch). z.b. Es ist möglich, dass die Homepage der Universität Halle die URI auf deutsch oder auf englisch geliefert wird, je nach Vorgaben des Clients.

9 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Alternative Versionen (2) Der Apache hat auch Type Maps. Die URI zeigt auf ein File, das unterschiedliche Versionen beschreibt. Z.B. unter doc.var kann folgendes gespeichert sein: URI: doc.html.en Content-Type: text/html; qs=1 Content-Language: en Description: "English Original" URI: doc.html.de Content-Type: text/html; qs=0.8 Content-Language: de Description: "Deutsche Übersetzung" Selektion des Zeichensatzes Der Client kann spezifizieren, welchen Zeichensatz (encodings)er verwenden will: Accept-Charset: ISO , ISO ;q=0.8 Z.B. gibt es für kyrillische Buchstaben mehrere Zeichensätze (ISO , windows-1251). Der Server kann übersetzen zwischen unterschiedlichen Codierungen. 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Kompressions-Methoden Overview Der Client kann wählen, welche Kompressionsmethode er versteht: Accept-Encoding: gzip;q=1, identity;q=0.5 Formate aus der HTTP-Spezifikation: gzip (früher x-gzip): GNU gzip. compress (früher x-compress): UNIX compress. deflate. identity: Keine Kompression. 1. Requests and Responses 2. Content Negotiation 3. State Management (Cookies)

10 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Protokoll ohne Status HTTP ist ein statusloses Protokoll: Jeder Request wird isoliert behandelt. Es gibt keine sessions mit login und logout. Das verringert die Server-Last: Nachdem es einen Request beantwortet hat, kann das Ergebnis vollständig vergessen werden. Demgegenüber würden Sessions irgendeinen Speicher auf dem Server während der gesamten Dauer der Session (die lang sein kann), benötigen, um Status-Informationen zu speichern. Aber das bedeutet, dass wir zurück zu den Zeiten des Batch-Prozessing gehen müssten: Der Request muss alle notwendigen Daten enthalten. Cookies (1) Jedoch in vielen on-line-shops, kann man Waren mit einer shopping cart erwerben und am Ende bezahlen. offensichtlich werden Waren von einer ganzen Reihe von Requests zusammen auf einem Server behandelt wie eine Session. das wird normalerweise mit Cookies realisiert. Der Server sendet zum Client und der Client schließt im allgemeinen alle künftigen Requests des gleichen Servers mit ein. 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Cookies (2) Cookies (3) Ein Cookie kann z.b. eine User-Nummer oder eine Session-Nummer enthalten. Z.B. telnet 80: HTTP/ OK Date: Thu, 14 Dec :12:20 GMT Server: AV/1.0.1 MIME-Version: 1.0 Content-Length: Content-Type: text/html; CHARSET=ISO Set-Cookie: AV_USERKEY=AVSe36e6eef1b00004b0910ac0008d5f; expires=tuesday, 31-Dec :00:00 GMT; path=/; domain=.altavista.com; Das bedeutet, dass das Cookie zu allen Web-Servern in der Domain.altavista.com geschickt werden sollte, wenn Zugriff zu den Seiten besteht (path=/). Die Browser senden die Daten mit dem Header. Cookie: AV_USERKEY=AVSe36e6eef1b00004b0910ac0008d5f; Auf diese Art und Weise wird das Führen von Status- Informationen vom Server auf den Client übertragen. Aber häufig ist der Inhalt eines Cookies nur eine Referenz auf Status- Informationen, die tatsächlich auf dem Server gesichert sind.

11 15. Das Hypertext Transfer Protokoll Das Hypertext Transfer Protokoll Private Probleme Cookies (4) Browser so können konfiguriert werden, dass sie Cookies ignorieren. Manche Online-Shops arbeiten nicht ohne Cookies. Man kann Cookies von Zeit zu Zeit löschen. Cookies machen es möglich, Nutzer zu identifizieren. Beispiel: Ein Online-Buchshop sendet eine Nutzer-Nummer in einem Cookie, wenn ein Nutzer zum ersten Mal auf seine Webseite zugreift. Der Browser sendet diese Nutzer-ID zurück, wenn künftig auf die Seite zugegriffen wird. Wenn der Nutzer ein Buch kauft, erfährt er Namen und Adresse von dieser Nutzer-ID. Wenn der Nutzer später nur Angebote im Buch- Shop anschaut, ist sein/ihr Name bekannt.

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

XML- und Webservice- Sicherheit

XML- und Webservice- Sicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol Gliederung Gliederung 1. HTTP 1.0 vs. 1.1 2. Verbindungen Literatur: A. S. Tanenbaum, Computer Networks, 4th. Ed.,

Mehr

1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 1. Das World Wide Web 1.3 Das Hypertext Transfer Protocol Gliederung Gliederung 1. HTTP 1.0 vs. 1.1 2. Verbindungen 3. HTTP-Methoden 4. Header 5. Ein Beispiel 6. Performance

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Mehrsprachige Web-Sites mit Apache

Mehrsprachige Web-Sites mit Apache Mehrsprachige Web-Sites mit Apache Content Negotiation statt Länderflaggen Stefan Kuhlins Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik III Universität Mannheim 68131 Mannheim http://www.kuhlins.de/ Zusammenfassung

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier

y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier +\SHUWH[W7UDQVIHU3URWRFRO +773 (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y Hypertext braucht Ressourcen-Identifikation y Unterschied zwischen Link und Identifier y Universal Resource Identifier

Mehr

1. Übung zur Vorlesung "Einführung in Verteilte Systeme"

1. Übung zur Vorlesung Einführung in Verteilte Systeme 1. Übung zur Vorlesung "Einführung in Verteilte Systeme" Wintersemester 2004/05 Thema: HTTP Ulf Rerrer Institut für Informatik Universität Paderborn Organisatorisches 3 Projekte Je 1 Aufgabenzettel Je

Mehr

HTTP Hypertext Transfer Protocol

HTTP Hypertext Transfer Protocol Ein Vortrag aus der Reihe inf.misc 8. Juni 2005 50. Geburtstag von Tim Berners-Lee Inhalt 1 2 3 Content Negotiation Caching Authentifizierung 4 Definition RFC 2616, Abstract: The Hypertext Transfer Protocol

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Einleitung SMTP Grundlagen HTTP 1.1 Session Management in HTTP HTTP HTTP 0.9

Einleitung SMTP Grundlagen HTTP 1.1 Session Management in HTTP HTTP HTTP 0.9 HTTP 0.9 Die Urversion des Hypertext Transport Protocols bietet ein einfaches Request-Response Modell aufbauend auf einer TCP Verbindung. Client baut eine TCP Verbindung auf, der Default für den Zielport

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

3. Anwedungsprotokolle

3. Anwedungsprotokolle Überblick 3.1 Client/Server-Modell 3. Anwedungsprotokolle 3.2 Anforderung/Antwortprotokolle 3.3 Webkommunikation mit HTTP 3.4 E-mail Übertragung mit SMTP O. Kao Webbasierte Informationssysteme 3-1 3.1

Mehr

Kommunikationsnetze. 7. Das World Wide Web 7.2 Das Hypertext Transfer Protocol. Kommunikationsnetze 7. Das World Wide Web 7.3 HTTP

Kommunikationsnetze. 7. Das World Wide Web 7.2 Das Hypertext Transfer Protocol. Kommunikationsnetze 7. Das World Wide Web 7.3 HTTP Kommunikationsnetze 7.2 Das Hypertext Transfer Protocol Gliederung 1. HTTP 1.0 vs. 1.1 2. Verbindungen 3. HTTP-Methoden 4. Header 5. Ein Beispiel 6. Performance 7. SSL Literatur: A. S. Tanenbaum, Computer

Mehr

HTTP Squid Debugging-Hilfen Praxis. Der Webproxy Squid. Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP. Dirk Geschke. Linux User Group Erding

HTTP Squid Debugging-Hilfen Praxis. Der Webproxy Squid. Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP. Dirk Geschke. Linux User Group Erding Der Webproxy Ein Überblick und ein wenig (viel) HTTP Linux User Group Erding 28. April 2010 Gliederung HTTP 1 HTTP 2 3 4 HTTP Überblick HTTP Hypertext Transfer Protocol dient der Übertragung von Daten

Mehr

Das WWW im Schweinsgalopp

Das WWW im Schweinsgalopp Das WWW im Schweinsgalopp Woher: T. Berners-Lee The actual observed working structure of the organisation is a multiply connected "web" whose interconnections evolve with time. In this environment, a new

Mehr

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

HTTP. Hypertext Transfer Protocol. 4. Februar 2004

HTTP. Hypertext Transfer Protocol. 4. Februar 2004 HTTP Hypertext Transfer Protocol Bernhard Möller bmoeller@techfak.uni-bielefeld.de René Tünnermann rtuenner@techfak.uni-bielefeld.de 4. Februar 2004 1 Einleitung Das Hypertext Transfer Protokoll wird bereits

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

JSCMS Dokumentation. (Stand: 27.05.09)

JSCMS Dokumentation. (Stand: 27.05.09) JSCMS Dokumentation (Stand: 27.05.09) Inhalt: CMS Symbole und Funktionen. 2 Verwalten.. ab 3 Seiten Verwalten.. 4 Blöcke Verwalten....6 Templates Verwalten....7 Template Editor...8 Metatags bearbeiten..

Mehr

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E.

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E. 10 Hypertext Transfer Protocol 10.1 Hypermedia 10.2 Universal Resource Identifier 10.3 Nachrichten 10.4 Proxy 10.5 Cache 10.6 Authentifizierung 10.7 S Hypermedia: A D C B E F Bemerkung: Jede sollte über

Mehr

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075

9RUOHVXQJDo 13.00-14.00 Uhr Hörsaal 2 EG 0006 3UDNWLNXP Do 14.00-16.00 Uhr PC-Labor U1075 Praxis der Internet-Programmierung mit Java, Apache und XML (JAX) Institut für Informatik Martin.Guggisberg@unibas.ch KWWSMD[QDQRZRUOGRUJ -$9$ ;0/ $3$&+( Organisatorisches =HLWHQ" 9RUOHVXQJDo 13.00-14.00

Mehr

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website

Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Messung des Online-Erfolges / Optimierung einer Website Stuttgart, Mai 2001 Guido Hartmann Senior Project Manager Talstrasse 41 Stuttgart phone: +49.711.90717-177 guido.hartmann@pixelpark.com http://www.pixelpark.com

Mehr

Netzprogrammierung: Hypertext Transfer Protocol HTTP

Netzprogrammierung: Hypertext Transfer Protocol HTTP Netzprogrammierung: Hypertext Transfer Protocol HTTP Robert Tolksdorf und Peter Löhr Überblick WWW - HTTP - HTML Anfragen Datencodierung Antworten HTTPS http://www.w3.org/protocols/rfc2616/rfc2616.html

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

E-Mail HTTP DNS PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING

E-Mail HTTP DNS PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING E-Mail FTP HTTP DNS PROF. DR. M. FÖLLER NORD INSTITUT EMBEDDED AND MOBILE COMPUTING Überblick E-Mail Filetransfer World Wide Web Namensauflösung Prof. Dr. M. Föller-Nord, Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer

Crashkurs http - CGI/Servlets(JSF) - Viewer jkrueger(at)cebitec.uni-bielefeld.de http TCP Referenzmodell : ApplicationLayer zustandloses Protokoll textbasiert für Hypertext entwickelt ist es nicht darauf beschränkt Nachrichten : Request : Client

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Professionelles Webhosting

Professionelles Webhosting Professionelles Webhosting Basiswissen aus Sicht des Kunden Selbst die beste Webseite ist ohne einen funktionierenden Webserver nur eine Ansammlung nutzloser Files. Ausschlaggebend für diesen Vortrag Sehr

Mehr

Kapitel WT:II (Fortsetzung)

Kapitel WT:II (Fortsetzung) Kapitel WT:II (Fortsetzung) II. Rechnerkommunikation und Protokolle Rechnernetze Prinzipien des Datenaustauschs Netzsoftware und Kommunikationsprotokolle Internetworking Client-Server-Interaktionsmodell

Mehr

Web APIs (REST) Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme harasic@inf.fu-berlin.

Web APIs (REST) Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme harasic@inf.fu-berlin. Web APIs (REST) Marko Harasic Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme harasic@inf.fu-berlin.de Motivation: The Web as a platform 2 Das Web intuitiv einfach und

Mehr

Session Management und Cookies

Session Management und Cookies LMU - LFE Medieninformatik Blockvorlesung Web-Technologien Wintersemester 2005/2006 Session Management und Cookies Max Tafelmayer 1 Motivation HTTP ist ein zustandsloses Protokoll Je Seitenaufruf muss

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Standardanwendungen. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer. Überblick. Standardanwendungen. TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Kapitel 6: Standard-Internetanwendungen Überblick Standardanwendungen im Internet HTTP: Hypertext Transport Protocol SMTP und POP3: Simple

Mehr

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden.

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden. Aufgabe 2-14 Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koelnde den Primary Nameserver, die Serien-Nr der Daten, den TTL- Wert und die E-Mail-Adresse des Zonenverwalters > nslookup -type=soa fh-koelnde

Mehr

Internet Protokolle Thema: HTTP Gruppenarbeit: Sören Kralemann Thorsten Kunze. Hypertext Transfer Protocol

Internet Protokolle Thema: HTTP Gruppenarbeit: Sören Kralemann Thorsten Kunze. Hypertext Transfer Protocol Einleitung Hypertext Transfer Protocol Was ist HTTP? Bei HTTP (HyperText Transfer Protocol) handelt es sich um ein einfaches Protokoll. Es ist seit 1990 in Gebrauch und bildet die Basis für das WWW (World

Mehr

Netzbasierte Informationssysteme Die Architektur des Web I

Netzbasierte Informationssysteme Die Architektur des Web I Netzbasierte Informationssysteme Die Architektur des Web I Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme mailto: tolk@inf.fu-berlin.de

Mehr

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com> REST Grundlagen Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Olga Liskin Übersicht Motivation, Einführung Architekturstil REST RESTful Webservices Patterns,

Mehr

OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail

OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail Artikel-ID: 241538 - Geändert am: Mittwoch, 10. März 2004 - Version: 1.0 OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D41809 Dieser Artikel

Mehr

Hypertext Transfer Protocol

Hypertext Transfer Protocol Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol Hypertext Transfer Protocol Seminar: Internetprotokolle für die Multimediakommunikation

Mehr

1. Das World Wide Web 1.1 Einführung. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit

1. Das World Wide Web 1.1 Einführung. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit XML- und Webservice- Sicherheit 1. Das World Wide Web 1.1 Einführung Gliederung 1. Geschichte des WWW 2. Zahlen zum WWW 3. Überblick WWW 1. Architektur 2. Der Browser 3. Der Server 4. URLs 4. Cookies Literatur:

Mehr

2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers

2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers 2 Grundlegende Funktionsweise eines HTTP-Servers In diesem Abschnitt soll das Zusammenspiel zwischen der Transportschicht und der Anwendungsschicht am Beispiel des Protokolls HTTP erläutert werden. Im

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Was wissen Google & Co. über mich?

Was wissen Google & Co. über mich? Was wissen Google & Co. über mich? Zwischenfragen sind ausdrücklich erwünscht! http://de.wikipedia.org/wiki/bild:studivz.svg Wer hat einen StudiVZ-Account? Wer hat sich mit der AGB-Änderung befasst? Was

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Hypertext Transfer Protocol

Hypertext Transfer Protocol Hypertext Transfer Protocol Ausarbeitung und Präsentation Fach: Multimedia- und Webtechnologien Zeitraum: WS 2005 Präsentation: 10. Januar 2006 Von: Jens Franke Josef Jaschkowski Alex Miller Inhaltsverzeichniss

Mehr

Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG. Frontend-Performance mit PHP

Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG. Frontend-Performance mit PHP Frank Kleine, Nico Steiner 1&1 Internet AG Frontend-Performance mit PHP Vorstellung Frank Kleine Head of Web Infrastructure Nico Steiner Experte für Frontend T&A Frontend-Performance mit PHP 2 Vorstellung

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23.

Rechnernetze I SS 2012. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 23. echnernetze I SS 2012 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 23. März 2012 Betriebssysteme / verteilte Systeme echnernetze I (1/12) i echnernetze

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch

INTERNET GRUNDLAGEN. IP Adressen. Vergabe von IP Adressen. Spezielle IP Adressen. Domainnamen. statisch oder dynamisch 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner adressierbar INTERNET

Mehr

Apache Module (C API)

Apache Module (C API) Uni Köln - HKI HS: Verteilte Systeme Dozent: Prof. Manfred Thaller Referent: Dennis Heinz Apache Module (C API) Das HTTP Protokoll Beispiel einer einfachen Anfrage: GET /irgend/ein/dokument.html HTTP/1.1

Mehr

9 Dynamisches Erzeugen von Webseiten

9 Dynamisches Erzeugen von Webseiten 9 Dynamisches Erzeugen von Webseiten 9.1 CGI CGI (Common Gateway Interface) Skripte erlauben die dynamische Erzeugung von Dokumenten auf dem Webserver. Typische Anwendung: CGI-Skripte verarbeiten Eingaben

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

HTTP / SHTTP. Schwerpunkt: Technische Aspekte. Ausarbeitung von Corinna Habets im Rahmen des Proseminars

HTTP / SHTTP. Schwerpunkt: Technische Aspekte. Ausarbeitung von Corinna Habets im Rahmen des Proseminars HTTP / SHTTP Schwerpunkt: Technische Aspekte Ausarbeitung von Corinna Habets im Rahmen des Proseminars Methoden und Werkzeuge an der RWTH Aachen im WS 2003/04 Stand: 16. Oktober 2003 Inhaltsverzeichnis

Mehr

35 INTERNET GRUNDLAGEN

35 INTERNET GRUNDLAGEN INTERNET GRUNDLAGEN 35 36 IP Adressen Jeder Rechner im Internet braucht eine Adresse Paketvermittlung erfolgt nur über Adressen IP Adresse ist 32 Bit lang = 4Byte, daher maximal 2 32 (4.294.967.296) Rechner

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Seite: 1 / 16 Über mich Stefan Neufeind Mit-Geschäftsführer der SpeedPartner GmbH aus Neuss ein Internet-Service-Provider (ISP) Individuelle

Mehr

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung

PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung PHP-Schwachstellen und deren Ausnutzung 44. DFN Betriebstagung / 7. Februar 2006 DFN-CERT Services GmbH Jan Kohlrausch / CSIRT Gliederung Grundlagen HTTP und PHP Anatomie typischer Schwachstellen in PHP-Skripten

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

7363 - Web-basierte Anwendungen

7363 - Web-basierte Anwendungen Fachhochschule Wiesbaden - FB Design Informatik Medien 7363 - Web-basierte Anwendungen Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien 29.10.2006 H. Werntges, FB Design Informatik Medien

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Sicherheitsaspekte von PHP und deren Umsetzung in TYPO3. Alexander Weidinger FH STP, IT Security

Sicherheitsaspekte von PHP und deren Umsetzung in TYPO3. Alexander Weidinger FH STP, IT Security Sicherheitsaspekte von PHP und deren Umsetzung in TYPO3 Alexander Weidinger FH STP, IT Security Gliederung PHP potentielle Sicherheitslücken & Schutz Typo3 Werkzeuge für Extension-Entwicklung Zielgruppe

Mehr

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt

Mobilkommunikation. REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen. A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Mobilkommunikation REST-basierte Dienste für verteilte, mobile Anwendungen A. Gillert, A. Grebe, M. Hüffmeyer, C. Vogt Fachhochschule Köln, Institut für Nachrichtentechnik Fachhochschule Köln Anton Gillert,

Mehr

Apache Workshop - Copyright Jens Ferner - Version 1.0 - Seite 1 von 24. Apache Workshop

Apache Workshop - Copyright Jens Ferner - Version 1.0 - Seite 1 von 24. Apache Workshop Apache Workshop - Copyright Jens Ferner - Version 1.0 - Seite 1 von 24 Apache Workshop Über dieses Dokument Dieser Workshop soll eine Hilfe für Webmaster sein, die sich zwangsläufig mit Suchmaschinen und

Mehr

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs 4. s Ein kleiner Einstieg Erinnerung: HTTP und HTML Idee von Web n und Containern Erstellung einfacher s (zunächst software technisch übelst unstrukturiert) Literatur: B. Basham, K. Sierra, B. Bates, Head

Mehr

Grundlagen: Das OSI-Referenzmodell. 7363 - Web-basierte Anwendungen. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien

Grundlagen: Das OSI-Referenzmodell. 7363 - Web-basierte Anwendungen. Eine Vertiefungsveranstaltung mit Schwerpunkt auf XML-Technologien Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Informatik Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich Informatik 7363 - Web-basierte Anwendungen Grundlagen: Das OSI-Referenzmodell Eine Vertiefungsveranstaltung mit

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Erklärungen zur ATOTCO WEBSERVER Serverstatistik

Erklärungen zur ATOTCO WEBSERVER Serverstatistik Erklärungen zur ATOTCO WEBSERVER Serverstatistik Die Serverstatistik dokumentiert die Zahl der Surfer und ihr Verhalten während sie die Homepage besucht haben. Die Serverstatistik wird folgendermaßen abgefragt:

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

7. TCP-IP Modell als Rollenspiel

7. TCP-IP Modell als Rollenspiel 7.1 Rollen Mit Hilfe eines Rollenspiels soll der gesamte Ablauf der Anfrage einer Webseite bei einem Web-Server dargestellt werden. An einer Web-Anfrage sind folgende Rollen beteiligt: 1. User 2. Browser

Mehr

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt

Peter Sobe Internettechnologien. HTTP Protokoll (1) Hypertext Transport Protocol, größtenteils zum Austausch von Hypertext (HTML, xhtml) benutzt WWW Web basierend auf dem Internet Das Internet war bereits eher als das Web vorhanden, mit verteilten Anwendungen, Dateitransfer, Netzwerk- Dateisystemen (NFS) Web: entstanden durch Vorhandensein des

Mehr

Netzprogrammierung Hypertext Transfer Protocol HTTP

Netzprogrammierung Hypertext Transfer Protocol HTTP Netzprogrammierung Hypertext Transfer Protocol HTTP Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme mailto: tolk@inf.fu-berlin.de http://www.robert-tolksdorf.de

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

ISA Server 2004 HTTP Filter - Von Marc Grote

ISA Server 2004 HTTP Filter - Von Marc Grote Seite 1 von 11 ISA Server 2004 HTTP Filter - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In diesem Artikel erläutere ich die Konfiguration

Mehr

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business -

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Dipl.-Inform. Marit Köhntopp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Düsternbrooker Weg 82, 24105 Kiel Tel.:

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) 1 IIS Name 1.1 IIS Scans Scandatum, Direktes Bearbeiten der Metabasis ermöglichen, Version 1.1.1 Websites Name, Ausführberechtigung Dateien, Lesen, Nur Skripts ausführen, Skriptzugriff, Schreiben, Sicheren

Mehr

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7

INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 INSTALLATION und BENUTZUNG von REAL VNC 3.3.5-7 Einleitung: Real VNC ist ein Remote Programm das zur Fernwartung von PCs über das Internet verwendet werden kann. It is fully cross-platform das heißt man

Mehr

YANT - yet another network toolkit

YANT - yet another network toolkit - yet another network toolkit Wie baut man sich seine Webtools selbst? Dipl. Inform. Matthias Fischer.NET Usergroup Berlin - Brandenburg, 2004 Gliederung 1 Yet Another Network Toolkit Einleitung Pluggable

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen

FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG XML und Web Services Dipl.-Inform. Axel Schwolow IG Kommunikation im Web Entwicklung früher ausschließlich Kommunikation über Browser heute zunehmend direkt

Mehr

BusinessMail X.400 Telefax Gateway. E-Mail zu Fax Lösung. Adressierung des Telefax Gateway. Stand: April 2013

BusinessMail X.400 Telefax Gateway. E-Mail zu Fax Lösung. Adressierung des Telefax Gateway. Stand: April 2013 BusinessMail X.400 Telefax Gateway E-Mail zu Fax Lösung Als Nutzer von BusinessMail X.400 können Sie Mitteilungen an alle weltweit anwählbaren Telefaxanschlüsse versenden. Die an einen Telefaxanschluss

Mehr

10 HTTP- und TCP/IP-Protokolle

10 HTTP- und TCP/IP-Protokolle Kap10.fm Seite 191 Dienstag, 22. April 2003 2:33 14 10 HTTP- und TCP/IP-Protokolle HTTP ist der Standard zur Übertragung von Nachrichten über ein TCP/IP-Netzwerk. XML ist ein Standard zur Codierung von

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7

5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7 5.0 5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung konfigurieren Sie Browser-Einstellungen im Microsoft

Mehr

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1 Internetanbindung von Datenbanken Active Server Pages ASP-1 Gliederung Einführung in ASP Sessions mit ASP Datenbankanbindung mit ASP Brunner, Fromm, Huppert ASP-2 Einführung in ASP ASP-3 Entwicklung des

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

Der UTF-8 Zeichensatz, ein Kurs für Spezialisten und Webdesigner

Der UTF-8 Zeichensatz, ein Kurs für Spezialisten und Webdesigner Jörg Reinholz fastix WebDesign & Consult Hafenstr. 67 34125 Kassel 0561 317 22 77 0561 217 22 76 http://www.fastix.org Der UTF-8 Zeichensatz, ein Kurs für Spezialisten und Webdesigner Die Begegnung mit

Mehr

Basisdienste und Basisapplikationen

Basisdienste und Basisapplikationen Basisdienste und Basisapplikationen Domain Name System (Vertiefung) Dynamic Host Configuration MIME-Signalisierung Verzeichnisdienste Funktionen des DNS Das Domain Name System hält Namen und Adressen des

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch vrealize Log Insight 2.5 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr