PRODUKT MANUAL DEUTSCH. Commend SIP-Serie VERSION 2.0/0612

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRODUKT MANUAL DEUTSCH. Commend SIP-Serie VERSION 2.0/0612"

Transkript

1 PRODUKT MANUAL DEUTSCH VERSION 2.0/0612

2 Hinweis des Herstellers: Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinie 89/336/EWG (EN 55022, EN 55024). Hierfür tragen die Geräte die CE-Kennzeichnung. Bitte bewahren Sie diese Beschreibung sorgfältig auf! Achtung: Die Montage und Installation der SIP-Geräte und des Zubehörs darf ausschließlich durch autorisiertes Fachpersonal erfolgen. Der Austausch von Modulen darf ausschließlich im spannungsfreien Zustand erfolgen. Vor dem Austausch von Modulen oder sonstigen Arbeiten im Gerät sind ESD-Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Version: 2.0/0612 Seitenanzahl: 70 Änderungen und Irrtümer vorbehalten /0612

3 Inhalt Einleitung 4 Commend Sicherheit für die SIP-Welt 4 Technische Daten 6 Lieferumfang 9 Systemanforderungen / Kompatibilität 10 Varianten der SIP-Serie 10 Montage 14 SIP-Serie P, SIP-Serie F 14 SIP-Serie V, SIP-Serie VE 19 SIP-Serie M 28 Anschluss 29 SIP-Serie P, SIP-Serie V, SIP-Serie VE, SIP-Serie F 29 SIP-Serie M 31 Konfiguration via Webinterface 34 Erste Verbindung 34 Konfiguration der SIP-Sprechstelle 35 SNMP 58 Anhang 62 Grundlagenwissen Audiokonfiguration 62 Serverloser Betrieb 64 Displaymenü WS 800V / WS 800F 66 Bedienung Rufauslösung an SIP-WS 500F 67 Technischer Support 69 Vers. 2.0/0612 3

4 Einleitung Einleitung Commend Sicherheit für die SIP-Welt SIP-Sprechstellen mit Intercom Power Die Full-Duplex fähigen Sprechstellen der SIP-Serie verbindet die SIP-Welt mit der Verlässlichkeit und der Qualität von Commend Lösungen. Die SIP-Sprechstellen werden direkt an das Ethernet (LAN/WAN) angeschlossen und sind so über ein IP-Netzwerk mit einem kompatiblen SIP-Server verbunden. Der integrierte Switch mit Downlink-Funktion erlaubt den direkten Anschluss eines weiteren IP-Gerätes (z.b. einer IP-Kamera). Neben hoher Lautstärke zeichnen sich die SIP-Sprechstellen durch zahlreiche weitere Leistungsmerkmale aus: Sprachkonserven können vielseitig eingesetzt werden, wie z.b. als akustisches Signal für Leitungsausfall oder als Beruhigungsmeldung für Rufauslösung, eine konfigurierbare Hintergrundgeräuschunterdrückung gewährleistet eine optimale Sprachqualität in herausfordernden Situationen. Des Weiteren sind die Sprechstellen aufgrund integrierter Relaisausgänge bestens für den Einsatz als Torstellen in Eingangs- sowie Durchgangsbereichen geeignet. Die kompakte Gehäusekonstruktion der SIP-Serie ist vor dem Eindringen von Wasser, Schmutz oder Staub geschützt Schutzart IP 65. Jeder Taste kann eine Rufnummer zugeordnet und das jeweilige Beschriftungsfeld individuell bedruckt werden. SIP-Series P SIP-Series V SIP-Series VE SIP-Series F SIP-Series M Die verschiedenen Varianten der SIP-Serie werden auf Seite 10 näher beschrieben. Sprachverbindung nach SIP-Standard Die Sprachverbindung erfolgt per Voice over IP (VoIP) nach dem SIP-Standard über das angeschlossene Ethernet LAN, entweder mit Hilfe einer SIP-fähigen Telefonanlage, einem SIP-Provider oder via direkter Wahl einer IP-Adresse. WAS IST SIP? Das Netzprotokoll SIP ist nur eines von mehreren Protokollen, die bei VoIP eingesetzt werden. SIP steht für Session Initiation Protocol, was soviel heißt wie Sitzungs-Einleitungs-Protokoll. SIP sorgt aber nur dafür, dass das Gespräch hergestellt wird. Denn SIP signalisiert nur das Gespräch. Dann kommt das Session Description Protocol (SDP) zum Einsatz. Das Sitzungs-Beschreibungs-Protokoll handelt dann die Gesprächsmodalitäten aus: Sprachcodec und Übertragungsprotokoll. Letzteres ist für den wirklichen Datenaustausch verantwortlich. Die eigentlichen Datenströme, also die kodierte Sprache, werden vom Realtime Transport Protocol (RTP) übertragen. Das Echtzeit-Übertragungsprotokoll zerlegt die Sprachdaten in Pakete und verschickt sie über UDP d.h. das User Datagram Protocol (UDP) ist für die Übertragung der Datenpakete zuständig /0612

5 Einleitung WIE FUNKTIONIERT VOIP NACH DEM SIP-STANDARD? Jeder VoIP-Teilnehmer meldet sich automatisch mit der jeweiligen IP-Adresse bei einem Server seines Providers an. Dieser weist dem Teilnehmer eine neue Adresse nach den Regeln des SIP-Standards, in der Form zu. Diese Adresse wird einer normalen Telefonnummer zugeordnet. Gibt ein Teilnehmer zum Aufbau eines Gesprächs diese Telefonnummer ein, wird sie zunächst in die SIP- Adresse übersetzt. Auf diese Weise lässt sich ermitteln, unter welcher IP-Adresse der Angerufene derzeit erreichbar ist. Diese Informationen sendet der Server zurück an den Anrufer, dessen Hardware oder Software nun die Sprachpakete an die IP-Adresse des Gesprächspartners übermittelt. Damit dieser auch antworten kann, sendet er gleichzeitig seine eigene, aktuelle IP-Adresse mit. Leistungsmerkmale im Überblick Sehr hohe Lautstärke Full Duplex für natürliche, freisprechende Kommunikation Schmutzabweisende Folienoberfläche; reinigungs- und desinfektionsmittelresistent Displayunterstützung NEU! Volltastaturunterstützung NEU! Handhörerunterstützung NEU! Lokales Telefonbuch NEU! Rufketten (automatisches Abarbeiten einer Telefonkette) NEU! STUN-Unterstützung NEU! SNMP zur Überwachung der Sprechstelle Sprachkonserven als: Beruhigungsmeldung bei Rufauslösung Individueller Rufton für Auslöser Standortmeldung Als akustisches Signal bei Leitungsausfall Ansteuerung der 2 Relais beispielweise als Türöffner über: DTMF-Nachwahl oder Web oder als Begleitkontakte für diverse Funktionen, beispielsweise: Zusätzliche Signalisierung bei Anruf, während des Gespräches oder im Fehlerfall Drei Eingänge zum Anschluss zusätzlicher Ruftasten NEU! Line-In(SIP-Module)/Line-Out (SIP-Sprechstellen); Fernsteuerbar über HTTP; Serverredundanz NEU! Betrieb ohne Server möglich Konfigurierbarer akustischer Echo Canceller (AEC) Konfigurierbare Hintergrundgeräuschunterdrückung Adaptiver Jitter Buffer Entspricht dem SIP Standard für nahtlose Integration in jedem SIP-fähigen Telefonsystem Integrierter Webserver zur Konfiguration & Firmware Update Mikrofonsensibilität und Lautstärke einstellbar Flexibler Betrieb über Power over Ethernet oder externe Spannungsversorgung 3,4 khz Sprachqualität für optimale Verständlichkeit und Kompatibilität; vorbereitet für 7 khz Erhöhte Systemverfügbarkeit durch redundante LAN-Infrastruktur Die integrierte Switchfunktion ermöglicht den Anschluss zusätzlicher IP-Geräte (z.b. IP-Kamera) Konfigurierbare Auto Answer Funktion Instant boot (Systemstart innerhalb von Sekunden) Kommunikation über IP-Datennetze keine zusätzliche Verkabelung erforderlich Kompakte Gehäusekonstruktion mit Schutzart IP 65 vandalengeschützte Varianten zusätzlich bis zu Schutzart IK 09 SIP-Serie F: Schmutzabweisende Folienoberfläche; reinigungs- und desinfektionsmittelresistent Konfigurierbare Hintergrundbeleuchtung 2.0/0612 5

6 Einleitung Technische Daten In den folgenden Tabellen werden die technischen Daten aller Varianten der SIP-Serie aufgelistet. Netzwerk, Codecs DTMF Dekodierung: RFC 2833 SIP User Agent (UDP): RFC 3261 IP Protokoll: IPv6 ready IPv4, TCP, UDP, HTTP, RTP, RTCP, DHCP, SNMPv2c, STUN Ports: Webinterface für Konfiguration (http): TCP Port 80 SIP: UDP Port 5060 (veränderbar) RTP: UDP Port (veränderbar) Optional DNS: UPD und TCP Port 53 Optional SNMP: UDP Ports 160 und 161 Ethernet: 2 x 10/100 MBit/s (Full/Half Duplex) Codecs: G.711 a-law G.711 µ-law vorbereitet für G.722 Frequenzbereich Hz Stromversorgung Leistungsaufnahme: PoE (Power over Ethernet): nur SIP-Serie P, SIP-Serie V, SIP-Serie VE, SIP-Serie F: Stromversorgung: 1,6 W im Ruhezustand ca. 2 W bei Gespräch (abhängig von Lautstärke) Standard IEEE 802.3af Leistungsaufnahme des Endgerätes: Klasse 0 (0,44 W bis 12,95 W) 24 VDC ± 2 V, 500 ma oder PoE Achtung: Es ist zwingend erforderlich auf eine korrekte Stromversorgung zu achten: min. 22 VDC, max. 26 VDC nur SIP-Serie M: Stromversorgung: VAC od VDC, 500 ma oder PoE Hardware RAM Speicher: Flash Speicher: Handhörer, Headset: Verstärker: 32 MByte 8 MByte EM Empfindlichkeit: 14 mv eff EM Impedanz: 3,3 kω / EM Speisung: 2,5 V EP Pegel: 850 mv eff bei 0 dbm0 / EP Impedanz: 200 Ω Integrierter Class D Endverstärker mit 2,5 W Ausgänge: 2 Relaisausgänge (Umschaltekontakte) 30 V / 1 A: Schaltzyklen Eingänge: 3 Eingänge für potentialfreie Kontakte Relative Umgebungsfeuchte: bis 95% nicht kondensierend Anschluss: steckbare Schraubklemmen IP Uplink/Downlink: geschirmte RJ 45 Modularsteckdosen Verkabelung: min. Kat /0612

7 Einleitung nur SIP-Serie P, SIP-Serie V, SIP-Serie VE, SIP-Serie F: Arbeitstemperaturbereich: Lagertemperaturbereich: Mikrofon: Lautsprecher: Line-Ausgang: Statusanzeige: Tastatur, Ruftaster: Display: nur SIP-Serie M: Arbeitstemperaturbereich: Lagertemperaturbereich: Mikrofoneingang: Anzuschließender Lautsprecher: Line-Eingang: Statusanzeige: Tasten: 20 C bis +60 C 20 C bis +60 C Elektretmikrofon mit Kugelcharakteristik für max. 7 m Besprechungsabstand Spezialmembran für optimale Klangqualität Schalldruck: 85 db/1 W/1 m, 2 x 8 Ω für Anschluss Lautsprechermodul rote LED SIP-Serie F, SIP-WS 800x: alphanumerische Volltastatur, weiße Hintergrundbeleuchtung, Betätigungskraft: 3 N, 1 x 10 6 Schaltspiele WS 20xP, SIP-WS 20xV, SIP-Serie VE: 1 3 Zielwahltasten nur SIP-Serie VE: großflächige rote Notruftaste SIP-WS 800x: LCD-Grafikisplay, 128 x 64 Pixel, weiße Hintergrundbeleuchtung 40 C bis +70 C 40 C bis +70 C für Elektretmikrofon oder dynamisches Mikrofon Mic Eingang: Nennpegel 2,8 mv an 3,3 kω (Mic-Speisespannung 2,5 V) 2.5 W an 4 Ω / 1.5 W an 8 Ω LS-Ausgang: max. 3,5 V eff (LS-Pot max) für Einspeisung von Audio (z.b. Musik, Funkkonferenz) Line-Eingang: Nennpegel 0 dbu 0,775 V an 10 kω Anschlussmöglichkeit für eine LED 6 ma Anschlussmöglichkeit für 3 einzelne Tasten Gehäuse, Montage SIP-Serie P, SIP-Serie F: Schutzart: IP 65 Frontplatte: Zusätzliches Montagematerial: Abmessungen: SIP-Serie P: Kunststoff SIP-Serie F: Kunststoff mit geschlossener Folie Unterputz-Kit WSFB 50P Aufputz-Kit WSSH 50P Montage mit Unterputz-Kit, Aufputz-Kit: siehe Seite 14 bis Seite 18 Gewicht inkl. Verpackung: ca. 750 g Farbe: Frontplatte: Lichtgrau (wie RAL 7035) Frontrahmen: Graphitgrau (wie RAL 7024) 2.0/0612 7

8 Einleitung SIP-Serie V, SIP-Serie VE: Schutzart: IP 65 Schutzart IK nach EN SIP-WS 20xV: IK 09 SIP-Serie VE: IK 08 SIP-WS 800V: IK 07 Frontplatte: Zusätzliches Montagematerial: Abmessungen: Gewicht inkl. Verpackung: SIP-Serie M: Abmessungen: Gewicht inkl. Verpackung: V-2A Stahl, Stärke 3 mm Unterputz-Kit WSFB 50V Unterputz-Kit WSFB 50V FL Aufputz-Kit WSSH 50V Regendach WSRR 50V Montage mit Unterputz-Kit, Aufputz-Kit: siehe Seite 19 bis Seite 27 ca g SIP-ET 908A: 65 x 130 x 18 mm SIP-ET 908A-1: 65 x 130 x 21 mm ca. 220 g 8 2.0/0612

9 Einleitung Lieferumfang SIP-Serien SIP-Serie P, SIP-Serie F : SIP-Sprechstelle SIP-WS 800F MD: Verriegelungsblock mit Schraube Kurzbeschreibung SIP-Serie V : SIP-Sprechstelle Befestigungsschrauben Kurzbeschreibung SIP-Serie VE : SIP-Sprechstelle Befestigungsschrauben 3 x Aufkleber ( SOS / EMERGENCY / HELP ) für Notruftaste Kurzbeschreibung SIP-Serie M : SIP-Modul 4 einschnappbare Distanzbolzen mit M3- Gewinde Kurzbeschreibung Zusätzliches Montagematerial Für folgend aufgelistetes Montagematerial ist eine separate Bestellung erforderlich: WSFB 50P: Unterputzdose Kunststoff (inkl. Hohlwandkrallen u. Putzdeckel) Montagerahmen Kunststoff (inkl. Dichtungen u. Befestigungsschrauben) Kabelbriden (inkl. Schrauben) Kurzbeschreibung Gewicht inkl. Verpackung: ca. 380 g WSSH 50P: Aufputzdose Kunststoff (inkl. Dichtungen) 4 Stk. IP 65 Kabeldurchführungen Wandmontagekit (Schrauben, Dübel, Dichtringe und Beilagscheiben) Kabelbriden (inkl. Schrauben) Kurzbeschreibung Gewicht inkl. Verpackung: ca. 300 g WSFB 50V: Unterputzdose Kunststoff (inkl. Hohlwandkrallen u. Putzdeckel) Montagerahmen Kunststoff (inkl. Befestigungsschrauben) Unterputzrahmen Metall und Dichtung Kabelbriden (inkl. Schrauben) Kurzbeschreibung Gewicht inkl. Verpackung: ca. 540 g WSSH 50V: Aufputzdose Metall (inkl. 6 Stk. Blindstopfen) Kunststoffdose 4 Stk. IP 65 Kabeldurchführungen 2 Stk. Sabotage-Einsteckteile (gegenwärtig keine Verwendung für SIP-Sprechstellen) Wandmontagekit (Schrauben, Dübel, Dichtringe und Beilagscheiben) Kabelbriden (inkl. Schrauben) Kurzbeschreibung Gewicht inkl. Verpackung: ca. 945 g WSFB 50V FL: Unterputzdose Kunststoff mit Unterputzrahmen Metall (inkl. Putzdeckel) Kabelbriden (inkl. Schrauben) Kurzbeschreibung Gewicht inkl. Verpackung: ca. 540 g WSRR 50V: Regendach Befestigungsschrauben Kurzbeschreibung Gewicht inkl. Verpackung: ca. 465 g Für die Montage der verschiedenen Aufputz- und Unterputz-Kits siehe Seite /0612 9

10 Einleitung Systemanforderungen / Kompatibilität Kompatibler SIP-Server (siehe Kompatibilität SIP PBX ) oder G8-VOIPSERV (für zusätzliche Leistungsmerkmale) inkl. Asterisk Server Kompatibilität SIP PBX Die Verwendung der SIP-Sprechstellen ist grundsätzlich mit jedem SIP Server möglich. Folgende Server-Typen wurden explizit von Commend getestet und eine einwandfreie Funktion bestätigt: Hersteller* Type Version Digium Asterisk Version 1.2, 1.4, 1.6 Cisco Cisco Call Manager Cisco Unified Communication Manager Version 5 oder höher Nortel CS1000 Version 6 Innovaphone Virtual Appliance IPVA Version 9 final Alcatel OmniPCX Enterprise OXE Siemens Hipath 4000 Version 5 3CX 3CX for Windows 3CX PhoneSystem 9 Starface Starface free Version Aastra MX-ONE Version 4.1 SP 1 *Die erwähnten Produkte und Firmennamen sind Markenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer. VoIP-Provider Type Version Sipgate Sipgate.at, Sipgate.de Mai 2012 Vodafone Arcor vodafone.de Januar 2011 bluesip bluesip.net Mai 2011 dus.net dus.net Mai 2012 Achtung: Nicht kompatibel: Microsoft Lync Varianten der SIP-Serie Die Sprechstellen der SIP-Serie sind in 5 verschiedenen Varianten erhältlich: SIP-Serie P SIP-Serie V SIP-Serie VE SIP-Serie F SIP-Serie M /0612

11 Einleitung SIP-Serie P SIP-WS 20xP SIP-Nebensprechstellen mit bis zu 3 programmierbaren Zielwahltasten (mit Hintergrundbeleuchtung) aus Kunststoff für Innen- und Außenbereiche. Jeder Taste kann eine Rufnummer zugeordnet und das jeweilige Beschriftungsfeld individuell bedruckt werden. Die kompakte Konstruktion ist vor dem Eindringen von Wasser, Schmutz oder Staub geschützt Schutzart IP 65. SIP-WS 800P SIP-Hauptsprechstelle mit alphanumerischer Volltastatur und Funktionstasten mit weißer Hintergrundbeleuchtung aus Kunststoff für Innen- und Außenbereiche.. Die Sprechstelle verfügt über ein LCD-Grafikdisplay mit weißer Hintergrundbeleuchtung. Die kompakte Konstruktion ist vor dem Eindringen von Wasser, Schmutz oder Staub geschützt Schutzart IP 65. SIP-WS 201P: (1 Zielwahltaste) SIP-WS 202P: (2 Zielwahltasten) SIP-WS 203P: (3 Zielwahltasten) SIP-WS 800P: (Volltastatur, Display) SIP-Serie V SIP-WS 20xV Vandalengeschützte SIP-Nebensprechstellen mit bis zu 3 programmierbaren Zielwahltasten (mit Hintergrundbeleuchtung), 3 mm starke Edelstahl-Frontplatten, Stocherschutz und Spezialschrauben. Jeder Taste kann eine Rufnummer zugeordnet und das jeweilige Beschriftungsfeld individuell bedruckt werden. Die kompakte Konstruktion ist vor dem Eindringen von Wasser, Schmutz oder Staub geschützt Schutzarten IP 65 und IK 09. SIP-WS 800V Vandalengeschützte SIP-Hauptsprechstelle mit alphanumerischer Volltastatur und Funktionstasten mit weißer Hintergrundbeleuchtung, 3 mm starke Edelstahl-Frontplatten, Stocherschutz und Spezialschrauben. Die Sprechstelle verfügt über ein LCD-Grafikdisplay mit weißer Hintergrundbeleuchtung. Die kompakte Konstruktion ist vor dem Eindringen von Wasser, Schmutz oder Staub geschützt Schutzarten IP 65 und IK /

12 Einleitung SIP-WS 201V: (1 Zielwahltaste) SIP-WS 202V: (2 Zielwahltasten) SIP-WS 203V: (3 Zielwahltasten) SIP-WS 800V: (Volltastatur, Display) SIP-Serie VE Vandalengeschützte SIP-Notrufsprechstellen mit bis zu 2 programmierbaren Zielwahltasten, 3 mm starke Edelstahl-Frontplatten, Stocherschutz und Spezialschrauben. Die große Notruftaste ist auch aus großer Distanz gut sichtbar und lässt sich in Notsituationen schnell betätigen. Jeder Taste kann eine Rufnummer zugeordnet und das Beschriftungsfeld der zusätzlichen Zielwahltaste (mit Hintergrundbeleuchtung) des SIP-WS 212V, individuell bedruckt werden. Die kompakte Konstruktion ist vor dem Eindringen von Wasser, Schmutz oder Staub geschützt Schutzarten IP 65 und IK 08. SIP-WS 211V: (1 Zielwahltaste) SIP-WS 212V: (2 Zielwahltasten) SIP-Serie F SIP-Hauptsprechstellen mit alphanumerischer Volltastatur und Funktionstasten mit weißer Hintergrundbeleuchtung, aus Kunststoff mit schmutzabweisende Folienoberfläche (reinigungs- und desinfektionsmittelresistent), für Innen- und Außenbereiche. Die Sprechstelle SIP-WS 800F verfügt zusätzlich über ein LCD-Grafikdisplay mit weißer Hintergrundbeleuchtung. Die Folie der Sprechstelle SIP-WS 800F MD wirkt darüber hinaus noch keimabtötend. Die kompakte Konstruktion ist vor dem Eindringen von Wasser, Schmutz oder Staub geschützt Schutzart IP /0612

13 Einleitung SIP-WS 500F: (ohne LCD-Display) SIP-WS 800F: (mit LCD-Display) SIP-WS 800F MD: (mit LCD-Display) SIP-Serie M SIP-Module zum Einbau in bestehende Gehäuse und Paneele, sowie zum Bau kundenspezifischer SIP-Sprechstellen. Erhältlich in 2 verschiedenen Ausführungsvarianten: Mit liegend oder stehend montierten RJ 45- Buchsen. Anwendungsbeispiele sind z.b. Notrufsprechstellen an Autobahnen, Parkautomaten oder auch für kleinere Systeme mit Tür- und Torfunktionen. SIP-ET 908: (RJ 45-Buchsen liegend) SIP-ET 908-1: (RJ 45-Buchsen stehend) 2.0/

14 Montage Montage SIP-Serie P, SIP-Serie F Für die Montage wird zusätzliches Montagematerial benötigt (separate Bestellung erforderlich). Folgendes zusätzliches Montagematerial ist für die SIP-Serie P und SIP-Serie F erhältlich: Unterputz-Kit WSFB 50P Aufputz-Kit WSSH 50P Die Montageanleitung unterteilt sich daher in folgende Kapitel: Abmessungen der Frontplatte der Sprechstellen der SIP-Serie P und SIP-Serie F Abmessungen Unterputz-Kit WSFB 50P Montage Unterputz-Kit WSFB 50P Abmessungen Aufputz-Kit WSSH 50P Montage Aufputz-Kit WSSH 50P Abmessungen der Frontplatte Abmessungen in mm, kein Maßstab! Tiefe: 13 bei Hohlwandmontage: 15 ( Schattenfuge zwischen Front u. Wand) 165 INNENKONTUREN JE NACH VARIANTE UNTERSCHIEDLICH /0612

15 Montage Abmessungen Unterputz-Kit WSFB 50P Abmessungen in mm, kein Maßstab! MR... Montagerahmen Kante putzbündig MR MR * 135,6 30* *Abstand zwischen 2 Unterputz-Kits 4x Ø 7, , ,5 1 0,5 45, , x Erweiterungsöffnungen (ausbrechbar) Ø 21 8 MR 2.0/

16 Montage Montage Unterputz-Kit WSFB 50P Zu entspr. Erweiterungsöffnung der Unterputzdose von z.b. WS-Erweiterungsmodul 1 T R R T Dichtungen MONTAGERICHTUNG BEACHTEN! Dichtungen 1 * Illustration Frontplatte a Verbindungshülse (mit Dichtungen) zur Verbindung zweier Unterputzdosen sowie zur Kabeldurchführung Pro Erweiterung sind wenn möglich 2 Verbindungshülsen zu verwenden (bei vertieften Öffnungen, siehe oben)... Unterputzdose Kunststoff Bei Hohlwandmontage oder Pulteinbau sind die Hohlwandkrallen zu verwenden (Wandstärke: 5 mm bis 30 mm)... Dichtung... Montagerahmen Kunststoff 4a... Dichtung vorne für Montagerahmen (bereits montiert) Montage durch Verschrauben mit Unterputzdose - Schrauben im Lieferumfang enthalten... Frontplatte Kunststoff mit Sprechstellen-Elektronik Montage durch Aufdrücken auf den Montagerahmen Demontage durch Abziehen der Frontplatte /0612

17 Montage Abmessungen Aufputz-Kit WSSH 50P Abmessungen in mm, kein Maßstab! 4x Wandmontageöffnungen Ø 7,5 (ausbrechbar) , x Erweiterungsöffnungen an der Gehäuserückseite 8,5 46, x Erweiterungsöffnungen (ausbrechbar) Ø /

18 Montage Montage Aufputz-Kit WSSH 50P Zu entspr. Erweiterungsöffnung der Aufputzdose von z.b. WS-Erweiterungsmodul 3 Einsetzen Dichtungen R 2 T R Kabel einführen Dicht ziehen 1 Dichtungen MONTAGERICHTUNG BEACHTEN! 2 * Illustration Frontplatte 3 4 4a Dichtung für Erweiterungsöffnung an der Gehäuserückseite Die Erweiterungsöffnungen sind mittels einem stumpfen Gegenstand am äußeren Rand der Einkerbung auszubrechen! Bei Verwendung einer Erweiterungsöffnung, vor Montage, Dichtung an der Gehäuserückseite ankleben (siehe Maßzeichnung).... Verbindungshülse (mit Dichtungen) zur Verbindung zweier Aufputzdosen sowie zur Kabeldurchführung Die Erweiterungsöffnungen sind mittels einem stumpfen Gegenstand am äußeren Rand der Einkerbung auszubrechen! Pro Erweiterung sind wenn möglich 2 Verbindungshülsen zu verwenden Auf richtiges Einrasten der Verbindungshülse in der Erweiterungsöffnung achten!... IP 65 Kabeldurchführung Die Kabeldurchführungen können nach Ausbrechen der Erweiterungsöffnungen eingesteckt werden (Montage Kabeldurchführung siehe oben) Aufputzdose Kunststoff 4a... Dichtung vorne für Aufputzdose (bereits montiert) Montage via Wandmontagekit (Schrauben, Dübel, Dichtring und Beilagscheibe) im Lieferumfang enthalten Dichtring und Beilagscheibe müssen von der Innenseite montiert werden Frontplatte Kunststoff mit Sprechstellen-Elektronik Montage durch Aufdrücken auf die Aufputzdose Demontage durch Abziehen der Frontplatte /0612

19 Montage SIP-Serie V, SIP-Serie VE Für die Montage wird zusätzliches Montagematerial benötigt (separate Bestellung erforderlich). Folgendes zusätzliches Montagematerial ist für die SIP-Serie V und SIP-Serie VE erhältlich: Unterputz-Kit WSFB 50V Unterputz-Kit WSFB 50V FL Aufputz-Kit WSSH 50V Regendach WSRR 50V Die Montageanleitung unterteilt sich daher in folgende Kapitel: Abmessungen der Frontplatte der Sprechstellen der SIP-Serie V und SIP-Serie VE Abmessungen Unterputz-Kit WSFB 50V Montage Unterputz-Kit WSFB 50V Abmessungen Unterputz-Kit WSFB 50V FL Montage Unterputz-Kit WSFB 50V FL Abmessungen Aufputz-Kit WSSH 50V Montage Aufputz-Kit WSSH 50V Abmessungen Regendach WSRR 50V Montage Regendach WSRR 50V Abmessungen der Frontplatte Abmessungen in mm, kein Maßstab! Frontplattenstärke: x Ø 7 INNENKONTUREN JE NACH VARIANTE UNTERSCHIEDLICH /

20 Montage Abmessungen Unterputz-Kit WSFB 50V Abmessungen in mm, kein Maßstab! MR... Unterputzrahmen Metall mit Montagerahmen Kunststoff * *Abstand zwischen 2 Unterputz-Kits MR Kante putzbündig MR 135,6 30* 4x Ø ,5 45, ,6 12x Erweiterungsöffnungen (ausbrechbar) Ø MR /0612

21 Montage Montage Unterputz-Kit WSFB 50V Zu entspr. Erweiterungsöffnung der Unterputzdose von z.b. WS-Erweiterungsmodul R 1 T R Dichtungen MONTAGERICHTUNG BEACHTEN! Dichtungen 1 * Illustration Frontplatte Verbindungshülse (mit Dichtungen) zur Verbindung zweier Unterputzdosen sowie zur Kabeldurchführung Pro Erweiterung sind wenn möglich 2 Verbindungshülsen zu verwenden (bei vertieften Öffnungen, siehe oben)... Unterputzdose Kunststoff Bei Hohlwandmontage oder Pulteinbau sind die Hohlwandkrallen zu verwenden (Wandstärke: 5 mm bis 30 mm)... Dichtung... Unterputzrahmen Metall... Montagerahmen Kunststoff Montage gemeinsam mit Unterputzrahmen Metall und Dichtung durch Verschrauben mit Unterputzdose (Schrauben im Lieferumfang enthalten)... Frontplatte Metall mit Sprechstellen-Elektronik Montage durch Verschraubung mit Unterputzrahmen 2.0/

22 Montage Abmessungen Unterputz-Kit WSFB 50V FL Abmessungen in mm, kein Maßstab! Kante putzbündig x Erweiterungsöffnungen (ausbrechbar) Ø /0612

23 Montage Montage Unterputz-Kit WSFB 50V FL...this...oben, side Montagerichtung up, mounting direction beachten * Illustration Frontplatte Unterputzdose Kunststoff mit Unterputzrahmen Metall Montage durch Eingießen in Beton oder Einputzen. Putzdeckel erst nach Montage entfernen.... Frontplatte Metall mit Sprechstellen-Elektronik und Dichtung Montage durch Verschraubung mit Unterputzrahmen 2.0/

24 Montage Abmessungen Aufputz-Kit WSSH 50V Abmessungen in mm, kein Maßstab! x Wandmontageöffnungen Ø 6 4x Ø x Ø /0612

25 Montage Montage Aufputz-Kit WSSH 50V Achtung: Die mitgelieferten Blindstopfen (für Aufputzgehäuse) können von außen nicht entfernt werden! * Illustration Frontplatte Einsetzen Aufputzdose Metall Montage via Wandmontagekit (Schrauben und Dübel) im Lieferumfang enthalten... IP 65 Kabeldurchführung Die Kabeldurchführungen können nach Ausbrechen der Erweiterungsöffnungen in die Kunststoffdose eingesteckt werden (Montage Kabeldurchführung siehe rechts).... Kunststoffdose Montage durch Eindrücken in das Aufputzgehäuse... Frontplatte Metall mit Sprechstellen-Elektronik Montage durch Verschrauben mit Aufputzgehäuse Kabel einführen Dicht ziehen 2.0/

26 Montage Abmessungen Regendach WSRR 50V Abmessungen in mm, kein Maßstab! Kautschukstreifen, ca. 2 mm /0612

27 Montage Montage Regendach WSRR 50V Das Regendach kann für vandalengeschützte SIP-Sprechstellen (in Aufputz- sowie in Unterputzvariante verwendet werden. Folgende Abbildung zeigt die Montage an das Aufputzgehäuse (von Aufputz-Kit WSSH 50V). Beispiel: Aufputz-Kit WSSH 50V Frontplatte Metall mit Sprechstellen-Elektronik Regendach WSRR 50V Für WSRR 50V mitgelieferte Befestigungsschrauben Die Schrauben, mit dem die Sprechstellen-Frontplatte verschraubt ist, müssen entfernt werden. Danach wird das Regendach mit der Sprechstellen-Frontplatte mittels den mitgelieferten Befestigungsschrauben, auf das Aufputzgehäuse oder den Unterputzrahmen verschraubt (siehe oben). 2.0/

28 Montage SIP-Serie M Die Module der SIP-Serie M sind Einbausätze die in bestehende Gehäuse und Paneele integriert werden und zum Bau von kundenspezifischen SIP-Sprechstellen dienen. Abmessungen SIP-ET 908 / SIP-ET Abmessungen in mm, kein Maßstab! SIP-ET 908A: SIP-ET 908A-1: ,5 ø5,5 (2x) Potentiometer LS ø3,2 (4x) ø4 (4x) /0612

29 Anschluss Anschluss SIP-Serie P, SIP-Serie V, SIP-Serie VE, SIP-Serie F Alternative Stromversorgung 24 V DC ± 2 V DC DC+ OUT 2 OUT 2 *bezieht sich auf: - SIP-WS20xP - SIP-WS20xV - SIP-Serie VE OUT 1 OUT 1 Einschuböffnungen für Beschriftungsfelder * Externer Lautsprecher IN 1 MUTE IN 2 GND IN 3 LINE GND LINE+ EP+ EP EM+ EM Factory Reset- Taster IP Uplink + PoE IP Downlink (z.b. IP-Kamera) Handhörer: Mikrofon Lautsprecher LAN-Anschluss Der Anschluss an das Ethernet LAN erfolgt über die RJ 45-Buchse IP Uplink (siehe Anschlussdiagramm oben). Stromversorgung Für den Anschluss der Stromversorgung stehen 2 verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: PoE Die Versorgung der SIP-Sprechstelle erfolgt mittels Power over Ethernet (Standard IEEE 802.3af) über die RJ 45-Buchse IP Uplink (siehe Anschlussdiagramm oben). DC, DC+ Steht PoE ( Power over Ethernet ) nicht zur Verfügung, ist eine alternative Stromversorgung der SIP-Sprechstelle von 24 VDC 2 V über die Schraubklemmen DC und DC+ möglich. Achtung: Beachten Sie für den Anschluss der Stromversorgung die Hinweise und technischen Daten auf Seite 6! Sind beide Stromversorgungsarten (d.h. PoE und Versorgung über DC,DC+) gleichzeitig aktiv, beachten Sie bitte folgendes: Bei Ausfall der Stromversorgung über DC,DC+, und darausfolgender Übernahme von PoE, wird ein Neustart der Sprechstelle ausgelöst. Bei Ausfall von PoE, und darausfolgender Umschaltung auf DC,DC+, wird der Betrieb der Sprechstelle nicht unterbrochen, vorausgesetzt der 2. Ethernet-Link ( IP Downlink siehe Anschlussdiagramm oben) verfügt über einen Anschluss an das jeweilige LAN-Netzwerk. 2.0/

30 Anschluss Relaisausgänge Die Klemmen OUT1 / OUT1 sowie OUT2 / OUT2 funktionieren als Relaisausgänge (Umschaltkontakte, OUT als Schließer, OUT als Öffner). Die Relais können für Türöffnerfunktionen sowie als Begleitkontakte für die diverse Funktionen verwendet werden, siehe auch Relaiskonfiguration auf Seite 51. Eingänge GND IN 3 IN 2 IN 1 IN 3 IN 2 IN 1 An die Klemmen IN 1, IN 2, IN 3, GND können verschiedene potentialfreie Kontakte angeschlossen werden. Die Art der anzuschließenden Kontakte (Standard-Eingang oder Zielwahlmodul) kann pro Eingang, mittels Konfiguration über das Webinterface, festgelegt werden siehe Seite 50. Anschluss Handhörer /Headset An die Klemmen EP+, EP, EM+, EM (siehe Anschlussdiagramm Seite 29) kann ein Handhörer oder ein Headset angeschlossen werden. Wie die Audioausgabe (interner Lautsprecher oder/und Lautsprecher Handhörer/Headset) sowie die Audioeinspeisung (internes Mikrofon oder Mikrofon Handhörer/Headset) erfolgt, wird mittels Konfiguration über das Webinterface festgelegt siehe Seite 47. Anschluss eines zusätzlichen externen Lautsprechers An die Klemmen LINE+ und LINE kann ein zusätzlicher externer Lautsprecher (z.b. WSLM 56/ WSLM 52) oder auch ein Verstärker z.b. der Serie AF angeschlossen werden. Bei Verwendung eines Lautsprechers der Serie WSLM 56 oder WSLM 52 kann auch die MUTE-Funktion (Klemmen MUTE, GND ) verwendet werden. Wie die Audioausgabe bei gleichzeitiger Verwendung eines internen und externen Lautsprechers (und eines Handhörers/Headsets) erfolgt, wird mittels Konfiguration über das Webinterface festgelegt siehe Seite 47. Anschluss zusätzlicher IP-Geräte Über die RJ 45-Buchse IP Downlink (siehe Anschlussdiagramm oben) können zusätzliche IP-Geräte (wie z.b. IP-Kamera, PC) angeschlossen werden. Achtung: Über diesen RJ 45-Anschluss ist keine Versorgung mittels PoE möglich! Reset-Taster Mittels dem Reset-Taster kann (während eines Reboots) ein Factory Reset der SIP-Sprechstelle durchgeführt werden siehe Seite 56 Einschuböffnungen für Beschriftungsfelder In den drei Einschuböffnungen der Platine werden, je nach verwendeter Tastenvariante (siehe Seite 10), die individuell bedruckten Beschriftungsfelder eingeführt /0612

31 Anschluss SIP-Serie M Die Abbildung zeigt ein SIP-ET908A; das Anschlussdiagramm gilt jedoch ebenso für das SIP-ET908A-1. Anschluss Zielwahltasten: Bis zu 3 Tasten an die Klemmen X,0,T Lautsprecher 4 oder 8 Ohm Handhörer: Mikrofon Lautsprecher GND IN3 IN2 IN1 GND EP EP+ EM EM+ LS2 LS1 MIC T 0 X Line In MIC+ LINE LINE + Factory Reset-Taster OUT2 OUT2 OUT1 OUT1 PWR2 PWR1 LED LED+ IP Uplink + PoE VAC 500 ma VDC IP Downlink (z.b. IP-Kamera) LAN-Anschluss Der Anschluss an das Ethernet LAN erfolgt über die RJ 45-Buchse IP Uplink (siehe Anschlussdiagramm oben). Stromversorgung Für den Anschluss der Stromversorgung stehen 2 verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: PoE Die Versorgung des SIP-Moduls erfolgt mittels Power over Ethernet (Standard IEEE 802.3af) über die RJ 45-Buchse IP Uplink (siehe Anschlussdiagramm oben). PWR1, PWR2 Steht PoE nicht zur Verfügung, ist eine alternative Stromversorgung des SIP-Moduls von VAC oder VDC über die Schraubklemmen PWR1 und PWR2 möglich. 2.0/

32 T 0 T X 0 X Anschluss Achtung: Beachten Sie für den Anschluss der Stromversorgung die Hinweise und technischen Daten auf Seite 6! Sind beide Stromversorgungsarten (d.h. PoE und Versorgung über PWR1,PWR2) gleichzeitig aktiv, beachten Sie bitte folgendes:. Bei Ausfall der Stromversorgung über PWR1,PWR2, und darausfolgender Übernahme von PoE, wird ein Neustart der Sprechstelle ausgelöst. Bei Ausfall von PoE, und darausfolgender Umschaltung auf PWR1,PWR2, wird der Betrieb der Sprechstelle nicht unterbrochen, vorausgesetzt der 2. Ethernet-Link ( IP Downlink siehe Anschlussdiagramm Seite 31) verfügt über einen Anschluss an das jeweilige LAN-Netzwerk. Relaisausgänge Die Klemmen OUT1 / OUT1 sowie OUT2 / OUT2 funktionieren als Relaisausgänge (Umschaltkontakte, OUT als Schließer, OUT als Öffner). Die Relais können für Türöffnerfunktionen sowie als Begleitkontakte für die diverse Funktionen verwendet werden, siehe auch Relaiskonfiguration auf Seite 51. Eingänge IN 3 IN 1 IN 2 An die Klemmen IN 1, IN 2, IN 3, GND können verschiedene potentialfreie Kontakte angeschlossen werden. Die Art der anzuschließenden Kontakte (Standard-Eingang oder Zielwahlmodul) kann pro Eingang, mittels Konfiguration über das Webinterface, festgelegt werden siehe Seite 50. GND IN 3 IN 2 IN 1 Anschluss Handhörer /Headset An die Klemmen EP+, EP, EM+, EM (siehe Anschlussdiagramm Seite 31) kann ein Handhörer oder ein Headset angeschlossen werden. Wie die Audioausgabe (interner Lautsprecher oder/und Lautsprecher Handhörer/Headset) sowie die Audioeinspeisung (internes Mikrofon oder Mikrofon Handhörer/Headset) erfolgt, wird mittels Konfiguration über das Webinterface festgelegt siehe Seite 47. Anschluss Zielwahltasten Es können bis zu 3 Tasten an das SIP-Modul and die dafür vorgesehenen Schraubklemmen GND, 0, X, T angeschlossen werden (Position der Schraubklemme siehe Seite 31). Welches Rufziel die einzelnen Zielwahltasten 0, X, T anwählen, wird via Webinterface definiert siehe Seite 39. GND /0612

33 Anschluss Anschluss Lautsprecher, Mikrofon Ein Lautsprecher (4 oder 8 ) kann an die dafür vorgesehenen Schraubklemmen LS1 und LS2 angeschlossen werden (siehe Seite 31). Achtung: Beachten Sie bitte, dass die abgegebene Leistung an einem Lautsprecher mit 4 höher ist als bei Verwendung eines Lautsprechers mit 8 ; für technische Daten siehe Seite 6. Ein entsprechendes Elektret- oder dynamisches Mikrofon kann an die dafür vorgesehenen Schraubklemmen MIC und MIC+ angeschlossen werden (siehe Seite 31). Für die exakten technischen Daten des anzuschließenden Mikrofons siehe Seite 6. Anschluss zusätzlicher IP-Geräte Über die RJ 45-Buchse IP Downlink (siehe Anschlussdiagramm Seite 31) können zusätzliche IP- Geräte (wie z.b. IP-Kamera, PC) angeschlossen werden. Achtung: Über diesen RJ 45-Anschluss ist keine Versorgung mittels PoE möglich! Reset-Taster Mittels dem Reset-Taster kann (während eines Reboots) ein Factory Reset des SIP-Moduls durchgeführt werden siehe Seite /

34 Konfiguration via Webinterface Konfiguration via Webinterface Die Konfiguration der SIP-Sprechstelle erfolgt über das integrierte Webinterface. Erste Verbindung Verbindung herstellen Die SIP-Sprechstellen werden ab Werk mit einer Standard IP-Adresse ausgeliefert, über welche ein erster Zugriff auf das Webinterface ermöglicht wird: IP-Adresse Subnetzmaske Achtung: Wenn die SIP-Sprechstelle mit dieser IP-Adresse ans lokale Netzwerk (LAN) angeschlossen wird, muss unbedingt sichergestellt werden, dass diese IP-Adresse nicht bereits im Netzwerk vergeben ist! Ist auf diese IP-Adresse im lokalen Netzwerk (LAN) kein Zugriff möglich, wird folgende Vorgehensweise empfohlen: Verbinden Sie sich mit einem Rechner über einen Hub / Switch oder über ein Direktverbindungskabel mit der SIP-Sprechstelle. Der Rechner muss sich dabei im selben Subnetz wie die Sprechstelle befinden. D.h. dem Rechner muss kurzzeitig eine entsprechende IP-Adresse aus dem Subnetzbereich (z.b ) zugewiesen werden. SIP-Sprechstelle: / 24 PC / Notebook: z.b. : / 24 Reception Office Garage Hub / Switch Werden mehrere Sprechstellen nacheinander konfiguriert, muss am PC/Notebook jeweils der ARP Cache gelöscht werden. Login Geben Sie die IP-Adresse der SIP-Sprechstelle in die Adresszeile des jeweiligen Webbrowsers ein. Die Verwendung folgender Webbrowser wird empfohlen: Mozilla Firefox min. Version 3.5 Internet Explorer min. Version 8 Nach Bestätigen der IP-Adresse erscheint ein Login-Dialog, welcher die Eingabe folgender Daten fordert: Benutzername (User Name) bei Auslieferungszustand: admin Passwort (Password) bei Auslieferungszustand: commend Es wird empfohlen den Benutzernamen und das Passwort zu ändern siehe Systemeinstellungen auf Seite /0612

35 Konfiguration via Webinterface Das Aussehen des Login-Dialogs ist abhängig vom verwendeten Webbrowser. Nach erfolgreichem Login erscheint die Startseite ( Home ) des Webinterfaces (siehe Seite 36). Hinweis Factory Reset: Es ist möglich, alle über das Webinterface getätigten und geänderten Einstellungen, wieder auf Auslieferungszustand (siehe Seite 34) zurückzusetzen siehe dazu Seite 56. Konfiguration der SIP-Sprechstelle Über das integrierte Webinterface der SIP-Sprechstelle stehen verschiedene Registerkarten zur Verfügung folgende Einstellungen sind über diese Registerkarten möglich: Home: Es wird eine Übersicht der verschiedenen Konfigurationsdaten angezeigt siehe Seite 36. Network: Hier werden die entsprechenden Einstellungen zum Netzwerk getätigt, in welches die SIP-Sprechstelle integriert wird; weiters werden die erforderlichen Einstellungen für die Verwendung der SNMP- sowie der NAT-Funktion vorgenommen siehe Seite 37. SIP: Hier werden die erforderlichen Angaben zum jeweiligen SIP-Provider bzw. der SIP-TK-Anlage getätigt. Weiters werden Rufeinstellungen sowie Einstellungen zur LED konfiguriert siehe Seite 39. Phonebook: Hier werden die verschiedenen Rufziele konfiguriert. Es können auch Rufweiterschaltungen sowie ganze Telefonbuchlisten erstellt und gespeichert werden siehe Seite 43. Audio: Konfiguration der Mikrofonsensibilität, Lautstärke, Echo Canceller, Audiosignalausgabe/-einspeisung, Sprachkonserven etc. siehe Seite 46. Input: Konfiguration der Eingangskontakte siehe Seite 50. Output: Konfiguration der Relaisausgänge, u.a. auch Konfiguration als Begleitkontakte siehe Seite 51 System: System Settings: Hier können Firmware-Updates, Änderungen der Benutzerdaten sowie die Konfiguration der Hintergrundbeleuchtung durchgeführt werden siehe Seite 54. SIP Trace: Hier wird eine Liste mit aktuellen Log-Daten angezeigt. 2.0/

36 Konfiguration via Webinterface Übersicht Konfigurationsdaten Die Startseite (Registerkarte Home) gibt eine Übersicht der aktuellen Geräte- und Konfigurationsdaten der SIP-Sprechstelle diese Seite dient lediglich zur Information, es können keine Einstellungen vorgenommen werden. Gerätedaten In der ersten Tabelle Device Info werden folgende Informationen zum verwendeten Gerät angezeigt: Die Typenbezeichnung der SIP-Sprechstelle Die geladene Software- sowie die Hardwareversion der SIP-Sprechstelle Die Zeit, wie lange die SIP-Sprechstelle bereits in Betrieb ist. Netzwerkdaten In der Tabelle Network Info werden die, unter der Registerkarte Network (siehe Seite 37) getätigten Netzwerkeinstellungen angezeigt. SIP-Daten In der Tabelle SIP Info werden die, unter der Registerkarte SIP (siehe Seite 39) getätigten SIP- Einstellungen angezeigt /0612

37 Konfiguration via Webinterface Netzwerkeinstellungen Wählen Sie die Registerkarte Network folgender Dialog wird angezeigt: Jegliche Änderungen in den Feldern werden in der laufenden Konfiguration erst mit Klick auf den Button (rechts unten) und einem Neustart übernommen. Der Neustart muss manuell unter der Registerkarte System durchgeführt werden siehe Seite 54. DHCP enabled: Wird die Checkbox aktiviert, werden die erforderlichen IP-Einstellungen (d.h. die nachfolgend beschriebenen Einstellungen), nach Neustart automatisch von einem DHCP Server angefordert. Dies bedeutet weiters, dass die in den Feldern IP, Subnet Mask, Gateway, DNS eingetragenen Einstellungen keine Anwendung in der laufenden Konfiguration finden. IP: Manuelle Zuweisung einer IP-Adresse zur SIP-Sprechstelle ist nur erforderlich, wenn DHCP nicht aktiviert ist. Subnet Mask: Manuelle Definition der entsprechenden Subnetzmaske ist nur erforderlich, wenn DHCP nicht aktiviert ist. Gateway: Manuelle Definition der IP-Adresse des Routers oder Standard Gateways ist nur erforderlich, wenn DHCP nicht aktiviert ist. DNS: Manuelle Definition der IP-Adresse des DNS Servers ist nur erforderlich, wenn DHCP nicht aktiviert ist. Achtung: Änderungen der Netzwerkeinstellungen dürfen nur in Absprache mit dem Systemadministrator erfolgen! Fehlerhafte IP-Einstellungen können zu Instabilitäten des Netzwerks führen. 2.0/

38 Konfiguration via Webinterface SNMP-Einstellungen Im Bereich SNMP Settings werden die jeweiligen Einstellungen vorgenommen, welche die Verwendung der Überwachungsfunktion via dem Simple Network Management Protocol ermöglichen: Die Definition und Verwendung dieser Funktion wird unter SNMP auf Seite 59 näher erläutert. SNMP enabled: Mit Aktivierung der Checkbox, wird die SNMP-Funktion aktiviert. Allowed IP: Eingabe der IP-Adresse des Rechners, welcher zur Überwachung der SIP-Sprechstelle berechtigt werden sollte (sog. Managementstation ). Trap Destination: Eingabe der IP-Adresse des Rechners, zu welchem die Traps (Sprechstellenmeldungen) gesendet werden sollten. NAT-Einstellungen Im Bereich NAT Settings werden die erforderlichen Einstellungen vorgenommen um die SIP-Geräte hinter einem NAT betreiben zu können. WAS IST STUN? Session Traversal Utilities for NAT ( Werkzeuge zum Durchqueren von NATs ) ist ein einfaches Netzwerkprotokoll, d.h. ein auf UDP basierendes Client-Server-Protokoll, um das Vorhandensein und die Art von Firewalls und NAT-Routern zu erkennen und letztere zu durchdringen. Mit Hilfe von STUN lässt sich die derzeit öffentliche IP-Adresse des Anschlusses ermitteln. So kann z.b. ein SIP-Telefon seine derzeit gültige IP-Adresse ermitteln und mitteilen. Dies ist nötig, damit die Gegenstelle ihre Gesprächsdaten korrekt adressieren kann. Es wird dabei vom entsprechenden SIP-Gerät eine Anfrage an einen Server ( STUN Server ) gesendet. Die Antwort des Servers beinhaltet die öffentliche IP-Port-Adresse, d.h. der IP-Adresse und dem Absender- UDP-Port des SIP-Geräts ( Clients ). Diese Adresse ist mit einer XOR-Maske kodiert, damit sie nicht vom NAT-Router übersetzt wird. STUN enabled: Mit Aktivierung der Checkbox, wird die STUN-Funktion aktiviert. STUN Server: Eingabe der IP-Adresse inkl. Port des STUN-Servers, in Form von: <IP>:<Port> (z.b. stun.sipgate.net:10000). Keep Alive Messages Enabled: Bei Aktivierung der Checkbox werden regelmäßig Dummy -Pakete an den SIP Server gesendet um die Verbindung über das NAT offen zu halten. Diese Dummy -Pakete werden immer gesendet, d.h.unabhängig davon ob Aktionen an der SIP- Sprechstelle ausgeführt werden /0612

39 Konfiguration via Webinterface SIP-, Server-, Ruf- und LED-Einstellungen Wählen Sie die Registerkarte SIP folgender Dialog wird angezeigt: Jegliche Änderungen in den Feldern, werden in der laufenden Konfiguration erst mit Klick auf den Button (rechts unten) übernommen. Dies kann einige Sekunden in Anspruch nehmen. Die in Klammer gesetzten Informationen (neben den entsprechenden Feldern) stellen Standardwerte oder Hilfen zur Konfiguration dar. SIP-Einstellungen Im Bereich SIP Settings werden die grundlegenden Einstellungen konfiguriert, welche eine Kommunikation über SIP ermöglichen: Display Name: Optionale Eingabe einer beliebigen Bezeichnung ( Caller-ID ) für die Sprechstelle. HInweis: Der Display Name darf keine Sonderzeichen enthalten sowie maximal eine Länge von 200 Zeichen aufweisen. 2.0/

40 Konfiguration via Webinterface Local SIP Port: Hier kann der Standard-Port für das SIP-Protokoll geändert werden. Standard: 5060 Local RTP Port: Hier kann der Standard-UDP-Port für das RTP-Protokoll geändert werden. Standard: Registration max. Expires: Hier wird das Zeitintervall in Sekunden, d.h. der Timer gesetzt, welcher für die Aktualisierung der Registrierung der Sprechstelle am SIP Server verantwortlich ist. D.h. diese eingetragene Zeit in Sekunden, wird von der SIP-Sprechstelle an den SIP-Server (Proxy siehe unten) gesendet. Der Server sendet entweder eine Bestätigung oder ein anderes Zeitintervall an die Sprechstelle zurück, welches sodann automatisch gesetzt und verwendet wird. D.h. innerhalb diesem Zeitintervall registriert sich die SIP-Sprechstelle regelmäßig neu am SIP-Server. Standard: 3600 sec. Die Registrierung wird 60 Sekunden vor Ablauf dieses Zeitintervalls, aktualisiert (allerdings nicht weniger als alle 40 Sekunden). Servereinstellungen Im Bereich Primary Server werden die, für eine Verbindung zu einem SIP Server, erforderlichen Einstellungen konfiguriert. Registration Enabled: Wird die Checkbox aktiviert, versucht die SIP-Sprechstelle sich (mit dem entsprechenden User und Password) an dem SIP Server zu registrieren, welcher im Feld Proxy angegeben ist. Bei serverlosem Betrieb muss diese Checkbox deaktiviert werden siehe auch Seite 65. User: Eingabe der Rufnummer ( Username ) der SIP-Sprechstelle für die SIP-Registrierung, d.h. die Rufnummer des entsprechenden SIP Accounts am entsprechenden SIP Server. Bei einigen SIP-Servern ist möglicherweise zusätzlich die Angabe der Domain erforderlich Password: Eingabe des, zum User dazugehörigen (d.h. am SIP-Server vergebenen) Passworts für die SIP-Registrierung (benötigt zur Authentifizierung). Proxy: Angabe der IP-Adresse oder der URL des entsprechenden SIP-Server, zu dem eine Verbindung hergestellt werden sollte (d.h. an dem die Registrierung der SIP-Sprechstelle erfolgen soll). Zusätzliche Serververbindung Im Bereich Secondary Server kann eine Verbindung zu einem zweiten, d.h. zusätzlichen SIP Server konfiguriert werden. Somit kann eine bessere Verfügbarkeit der entsprechenden SIP-Sprechstelle erzielt werden (wenn z.b. der Primary Server ausfällt, ist die SIP-Sprechstelle noch immer über den Secondary Server erreichbar). Secondary Server Enabled: Mit Aktivierung der Checkbox, wird die Verbindung zu einem zweiten Server ermöglicht. D.h. die SIP-Sprechstelle versucht sich (mit dem entsprechenden User und Password) an dem SIP Server zu registrieren, welcher im Feld Proxy angegeben ist. User / Password / Proxy: siehe oben Rufeinstellungen Im Bereich Call Settings werden die, für einen Rufaufbau erforderlichen Einstellungen konfiguriert. Answer Call: Festlegung, wie die Annahme eines ankommenden Rufes erfolgen soll. Auswahlmöglichkeiten: Autoanswer: Ein ankommender Ruf wird ohne Betätigung einer Taste und ohne Läuten sofort durchgeschaltet. Button <x>: Der Ruf wird erst mittels Betätigung der jeweiligen Taste an der SIP-Sprechstelle /0612

41 Konfiguration via Webinterface durchgeschaltet (d.h. angenommen). Welche und wieviele Buttons zur Auswahl stehen, ist abhängig von der verwendeten Sprechstellen-Variante (siehe Seite 10) sowie der Anzahl der konfigurierten Zielwahltastenmodule (Seite 50). Any Button: Der Ruf kann mittels Betätigung einer beliebigen Taste an der Sprechstelle angenommen werden (es muss jedoch eine Taste betätigt werden). Cancel Call: Festlegung, wie ein bestehendes (d.h. zwischen 2 SIP-Endgeräten hergestelltes) Gespräch beendet werden soll. Auswahlmöglichkeiten: Disabled: Ein bestehendes Gespräch kann an der SIP-Sprechstelle nicht beendet werden (nur z.b. an der Gegenstelle). Diese Funktion ist sehr nützlich für Notruf-Situationen, in denen z.b. nur die Notrufzentrale den Ruf beenden können sollte damit wird z.b. verhindert, dass der Notrufauslöser unbeabsichtigt den ausgelösten Ruf selbst wieder beendet bzw. löscht. Ist ein Call Time Limit konfiguriert (siehe unten), dann wird das Gespräch nach dieser definierten Zeit automatisch beendet. Button <x>: Das Gespräch kann (neben dem Call Time Limit ) nur mittels der entsprechenden Taste an der SIP-Sprechstelle beendet werden. Welche und wieviele Buttons zur Auswahl stehen, ist abhängig von der verwendeten Sprechstellen-Variante (siehe Seite 10) sowie der Anzahl der konfigurierten Zielwahltastenmodule (siehe Seite 50). Any Button: Das Gespräch kann (neben dem Call Time Limit ) mit jeder beliebigen Taste an der SIP-Sprechstelle beendet werden. Call Time Limit: Zeit in Sekunden, nach der ein bestehendes (d.h. zwischen 2 SIP-Endgeräten hergestelltes) Gespräch automatisch beendet wird. Soll das automatische Beenden des Gespräches nach Zeit deaktiviert werden, muss hier der Wert 0 eingegeben werden. Allow Arbitrary Dialing: Ist die Checkbox aktiviert, ist es möglich eine freie Wahl zu tätigen. D.h. es kann eine Rufnummer gewählt werden, welche nicht in der Phonebook-Liste hinterlegt ist (ist die Checkbox deaktiviert, können nur im Phonebook gespeicherte Rufziele gewählt werden). Nachdem die Rufnummer eingegeben wurde, muss die Enter-Taste betätigt werden um den Ruf abzusetzen. HInweis: Dies gilt nur für Sprechstellen mit Volltastatur und Registrierung an einem SIP-Server. Bei serverlosen Betrieb ist keine freie Wahl möglich. LED-Konfiguration Im Bereich LED Configuration können Einstellungen zum LED-Verhalten für folgende Zustände konfiguriert werden: Outgoing Call Abgehender Ruf von der SIP-Sprechstelle Incoming Call Ankommender Ruf zur SIP-Sprechstelle Call in Progress Aktives (zwischen 2 SIP-Endgeräten hergestelltes) Gespräch Standby Ruhezustand (Inaktivität) der SIP-Sprechstelle Ruhezustand = Registriert am SIP Server oder bei serverlosem Betrieb: Betriebsbereit. Error Fehler in Verbindung zum SIP Server, Signalisierungs- od. sonstige Probleme Folgende Einstellungen zum LED-Verhalten (für die oben gelisteten Zustände) sind möglich: On: LED leuchtet permanent Off: LED ist permanent ausgeschaltet Flashing:Fast: LED blinkt in schnellem Rhythmus 2.0/

42 Konfiguration via Webinterface Flashing:Slow: LED blinkt in langsamen Rhythmus Die LED kann (zur Zeit) nur die Farbe ROT anzeigen /0612

43 Konfiguration via Webinterface Rufzielkonfiguration Wählen Sie die Registerkarte Phonebook folgender Dialog wird angezeigt: Die in Klammer gesetzten Informationen (neben den entsprechenden Feldern) stellen Standardwerte oder Hilfen zur Konfiguration dar. Rufziel hinzufügen Im Bereich Add new Contact werden die gewünschten Rufziele hinzugefügt. Name: Hier kann beliebiger Name für das Rufziel eingegeben werden. Call Destination: In diesem Feld wird das jeweilige Rufziel definiert, in folgender Form: address Bsp.: Bsp.: - Bsp.: user...rufnummer der jeweiligen Gegenstelle (Rufziel) server address...ip-adresse oder Hostname des SIP Servers Wird die entspr. Taste der SIP-Sprechstelle betätigt, wählt die Sprechstelle die Nummer 307 und sendet diese Nummer an den SIP Server Wird die entspr. Taste der SIP-Sprechstelle betätigt, wählt die Sprechstelle die Nummer 1234 und sendet diese Nummer an den SIP Server sipgate.at. Optional ist es auch möglich zusätzlich den Port anzugeben. Wird eine SIP-Sprechstelle angerufen, und der Ruf nicht innerhalb von 60 Sekunden übernommen, wird dem Anrufer diese Nichtannahme signalisiert und der Ruf muss ggf. neu ausgelöst werden. Die Angabe eines Ports wird nur bei serverlosen Betrieb benötigt <user.domain:port> 2.0/

44 Konfiguration via Webinterface Speed Dial Number: Bei Verwendung einer SIP-Sprechstelle mit Volltastatur kann hier eine Kurzwahl für die Anwahl des jeweiligen Rufziels eingegeben werden. Für 1-,2-,3-Tastenvarianten hat dieses Feld keine Funktion. Neben den Tasten 0 9 ist es auch möglich, die T-Taste für Kurzwahlen zu verwenden (z.b. T1, T43...) Direct Call Button: Hier kann eine Taste für die Direktwahl des jeweiligen Rufziels ausgewählt werden. Welche und wieviele Buttons zur Auswahl stehen, ist abhängig von der verwendeten Sprechstellen-Variante (siehe Seite 10) sowie der Anzahl der konfigurierten Zielwahltastenmodule (siehe Seite 50). Bei Verwendung eines Handhörers besteht die Möglichkeit hier Handset offhook auszuwählen. Diese Funktion ermöglicht es, mittels Abheben des Handhörers das entsprechende Rufziel automatisch anzuwählen. Mit Klick auf den Button Add, wird das eingegebene Rufziel (d.h. der Eintrag) der Phonebook-Liste hinzugefügt (Bereich Phonebook siehe Seite 45). Rufkette hinzufügen Mit Klick auf den Button Dialing sequence erscheint eine Eingabemaske (Add new dialing sequence) zur Konfiguration einer Rufweiterschaltung. D.h. wird ein Ruf innerhalb einer definierten Zeit nicht übernommen, wird der Ruf an weitere definierte Rufziele weitergeleitet. Name: Hier kann beliebiger Name für die Rufkette eingegeben werden. Destination x: In den Feldern können bis zu 10 Rufziele definiert werden, die automatisch nacheinander angewählt werden, wenn der Ruf nicht innerhalb einer definierten Zeit übernommen wird (siehe Feld next). Die Rufziele werden wie auf Seite 43 beschrieben, eingegeben. next: Hier wird die Zeit in Sekunden eingegeben, nach der bei Nichtannahme des Rufes, das nächste Rufziel angewählt wird. Reiterate: Wird die Checkbox aktiviert, beginnt die Rufweiterschaltungskette nach Erreichen des letzten Rufziels, wieder von vorne bei Destination 1, bis der Ruf angenommen wird ( Endlosschleife). Speed Dial Number: Bei Verwendung einer SIP-Sprechstelle mit Volltastatur kann hier eine Kurzwahl für die Anwahl des jeweiligen Rufziels (und somit der Rufweiterschaltungskette) eingegeben werden. Für 1-,2-,3-Tastenvarianten hat dieses Feld keine Funktion /0612

45 Konfiguration via Webinterface Direct Call Button: Hier kann eine Taste für die Direktwahl des jeweiligen Rufziels (und somit der Rufweiterschaltungskette) ausgewählt werden. Welche und wieviele Buttons zur Auswahl stehen, ist abhängig von der verwendeten Sprechstellen- Variante (siehe Seite 10) sowie der Anzahl der konfigurierten Zielwahltastenmodule (siehe Seite 50). Mit Klick auf den Button Add, wird die eingegebene Rufweiterschaltungskette der Phonebook-Liste hinzugefügt (Bereich Phonebook siehe Seite 45). Mittels dem Button Contact kann wieder die Eingabemaske für einzelne Rufziele eingeblendet werden siehe Seite 43. Import/Export Phonebook-Listen Im Bereich Import/Export ist es möglich Phonebook-Listen (Rufziel-Listen) zu speichern und zu importieren. Import: Mit Klick auf den Button rechts neben dem Feld wird ein Dialog zum Laden einer Datei geöffnet. Hier kann eine bereits erstelle Phonebook-Liste (.csv) ausgewählt werden. Mit Klick auf den Button Import wird die ausgewählte Datei importiert, d.h. geladen. Achtung: Wenn eine zuvor gespeicherte Phonebook-Liste (z.b. phonebook.csv) geladen wird, uberschreibt diese CSV-Datei die aktuellen Einträge im Bereich Phonebook! Export: Mit Klick auf den Button Export kann die aktuelle Phonebook-Liste (im Bereich Phonebook) exportiert, d.h. als CSV-Datei im lokalen Netzwerk gespeichert werden. Phonebook-Liste Im Bereich Phonebook werden alle eingetragenen Rufziele und Rufketten aufgelistet. Name / Call Destination / Speed Dial Number / Direct Call Button: Hier werden die in den Eingabemasken Add new contact (siehe Seite 43) und Add new dialing sequence (siehe Seite 44) konfigurierten Daten der einzelnen Einträge angezeigt. Edit: Mit Klick auf das Symbol wird der jeweilige Eintrag in der entsprechenden Eingabemaske angezeigt und kann somit bearbeitet werden. Delete: Mit Klick auf das Symbol wird der jeweilige Eintrag gelöscht. 2.0/

46 Konfiguration via Webinterface Audioeinstellungen Wählen Sie die Registerkarte Audio folgender Dialog wird angezeigt: Jegliche Änderungen in den Audio Settings - und Audio In/Out -Feldern, werden in der laufenden Konfiguration erst mit Klick auf den Button (rechts unter den Audio In/Out -Feldern) übernommen. Geänderte Werte in den Feldern Mic Sensitivity und Speaker Volume werden während eines aktiven Gespräches sofort wirksam. Geänderte Werte in den Feldern Noise Suppression und Echo Suppression werden erst beim nächsten Gespräch wirksam. Mic Sensitivity: Konfiguration der gewünschten Empfindlichkeit des (angeschlossenen) Mikrofons der SIP-Sprechstelle in 7 Schritten ( 12 db bis +6 db). Standard: 0 db Speaker Volume: Konfiguration des gewünschten Lautstärkepegels des (angeschlossenen) Lautsprechers der SIP-Sprechstelle in 13 Schritten ( 24 db bis +12 db) Standard: 0 db Der konfigurierte Pegel definiert sowohl die Lautstärke des Klingeltons (bei ankommenden Ruf) als auch die Lautstärke der verschiedenen Signaltöne /0612

47 Konfiguration via Webinterface Noise Suppression: Konfiguration der Hintergrundgeräuschunterdrückung in 5 Stufen: Minimalste Stufe 1 (low) bis zu maximalster Stufe 4 (maximum). Soll keine Hintergrundgeräuschunterdrückung verwendet werden, muss 0 (off) ausgewählt werden. Standard: 1 (low) Echo Suppression: Konfiguration des akustischen Echo Cancellers (AEC) in 5 Stufen: Minimalste Echo Cancelling -Stufe 0 (minimum) bis zu maximalster Stufe 4 (maximum). Standard: 2 (medium) Achtung: Für die Änderung der Standardwerte von Mikrofonempfindlichkeit / Lautstärkepegel (insbesondere bei Gesprächen von SIP-Sprechstelle zu SIP-Sprechstelle), in Kombination mit Änderungen der Werte für Noise- und Echo Suppression, sollten vorab die Informationen zur Audiokonfiguration ab Seite 63 gelesen werden. Audioeingang/-ausgang Im Bereich Audio In/Out wird festgelegt, wie die Audioausgabe sowie Audioeinspeisung erfolgen sollte: Internal Loudspeaker: Ist die Checkbox aktiviert, wird das Audiosignal über den internen Lautsprecher ausgegeben. Line out: Ist die Checkbox aktiviert, wird das Audiosignal über die Klemmen Line+ und Line ausgegeben (Anschlussmöglichkeit für einen externen Lautsprecher siehe Seite 29). Achtung: Diese Funktion ist nicht verfügbar für die SIP-Serie M. Die Klemmen Line + und Line funktionieren bei den Geräten der SIP-Serie M als Line In. D.h. diese Klemmen dienen zum Einspeisen von Audio (z.b. Musik, Funkkonferenz). Handset Loudspeaker(EP): Ist die Checkbox aktiviert, wird das Audiosignal über die Klemmen EP+ und EP, d.h. über den Lautsprecher des Handhörers/Headsets ausgegeben (siehe Seite 29). Handset Loudspeaker(EP) overrides Audio Out: Ist diese Checkbox aktiviert, wird, sobald ein Handhörer/Headset angeschlossen wird, das Audiosignal nur über die Klemmen EP+ und EP ausgegeben (auch wenn Handset Loudspeaker(EP) nicht aktiviert ist). D.h. auch wenn Internal Loudspeaker und Line out aktiviert sind, wird das Audiosignal nur am angeschlossenen Handhörer oder Headset ausgegeben. Achtung: Dies gilt funktioniert nicht für den Handhörer WSSH 50P. Soll das Audiosignal nur über den Lautsprecher des Handhörers WSSH 50P ausgegeben, sobald dieser angeschlossen wird, dann muss die Checkbox Handset Microphone (EM) overrides Audio In and Out aktiviert werden siehe unten. Dies gilt ebenso für alle Handhörer/Headsets, welche nur über den Mikrofonanschluss detektiert werden können. Internal Microphone: Ist das Auswahlfeld aktiviert, wird nur über das interne Mikrofon Audio eingespeist (d.h. Klemmen EM+ und EM für das Mikrofon des Handhörers/Headsets sind deaktiviert). Handset Microphone (EM): Ist das Auswahlfeld aktiviert, wird nur über die Klemmen EM+ und EM, d.h. über das Mikrofon des Handhörers/Headsets eingespeist (das interne Mikrofon ist deaktiviert). Handset Microphone (EM) overrides Audio in: Ist diese Checkbox aktiviert, wird, sobald ein Handhörer/Headset angeschlossen wird, nur über die Klemmen EM+ und EM eingespeist (auch wenn Handset Microphone(EM) nicht aktiviert ist). D.h. auch wenn Internal Microphone aktiviert ist, wird Audio nur über das Mikrofon des angeschlossenen Handhörer/Headset eingespeist. 2.0/

48 Konfiguration via Webinterface Handset Microphone (EM) overrides Audio In and Out: Diese Checkbox wird benötigt für Handhörer/Headsets, welche (vom jeweiligen SIP-Gerät) nur über den Mikrofonanschluss detektiert werden können, wie z.b. den Handhörer WSSH 50P. D.h. sollte das Audiosignal auch bei Verwendung des WSSH 50P nur über die Klemmen EP+ und EP ausgegeben werden, wie oben unter Handset Loudspeaker(EP) overrides Audio Out beschrieben, dann muss diese Checkbox aktiviert werden. Zusätzlich dazu, wird Audio auch nur über die Klemmen EM+ und EM eingespeist, wie oben unter Handset Microphone (EM) overrides Audio In beschrieben. Sprachkonserven Im Bereich Prerecorded Audio können Audio-Files (Sprachkonserven) in den Speicher der SIP- Sprechstelle geladen werden: Speicher: Audioformat: max. 60 Sekunden Unterstützt: WAV / 8 48 khz 8, 16 bit / mono,stereo Empfohlen: WAV / min. 16 khz 16 bit / mono Achtung: Ein einzelner WAV-File darf eine Filegröße von 5 MB nicht überschreiten! Für folgende Zustände können Sprachkonserven verwendet werden: Outgoing Call Destination <x> Abgehender Ruf von der SIP-Sprechstelle, ausgelöst durch die jeweilige Taste (z.b. 0, T oder X). Die Sprachkonserve kann z.b. als Beruhigungsmeldung bei Rufauslösung oder als individueller Rufton für den Auslöser konfiguriert werden. Welche und wieviele Outgoing Call Destination -Felder angezeigt werden, ist abhängig von der verwendeten Sprechstellen-Variante (1-,2-,3-Tasten siehe Seite 10). Incoming Call Ankommender Ruf zur SIP-Sprechstelle. Die Sprachkonserve kann als individueller Anrufton (bzw. Klingelton) konfiguriert werden. Damit der Anrufton an der Sprechstelle ausgegeben wird, darf für die Rufannahme nicht Autoanswer konfiguriert sein siehe Seite 40. Error Fehler in Rufaufbau (z.b. kein Rufziel erreichbar oder keine Registrierung durchgeführt etc.). Die Sprachkonserve kann z.b. als akustisches Signal bei Leitungsausfall verwendet werden. Location Message Das angerufene SIP-Gerät (z.b. Mobiltelefon) erhält nach dem Abheben eine Standortmeldung als Information, woher (d.h. von welchem SIP-Gerät) der Ruf kommt. Sprachkonserven laden: Klicken Sie in der gewünschten Zeile auf den 1. Button rechts neben dem leeren Feld ( Browse... ) Die Bezeichnung dieses Buttons ist abhängig vom verwendeten Browser und Betriebssystem. Im erscheinenden Dialog wählen Sie den gewünschten Audio-File Mittels dem Button Upload wird der ausgewählte Audio-File in die Sprechstelle geladen Hinweise: Das Hochladen, Umkodieren und Abspeichern des Audio-Files kann einige Sekunden in Anspruch nehmen: Richtwert: Ladezeit = 2 x File-Länge; Bsp.: File mit 10 Sekunden: Ladezeit = 2 x 10 = 20 Sekunden Alle Audio-Files zusammen dürfen eine Länge von 60 Sekunden nicht überschreiten siehe Seite /0612

49 Konfiguration via Webinterface Anzeige der File-Länge: Sind die gewünschten Audio-Files in den Speicher der SIP-Sprechstelle geladen, wird die Länge der verschiedenen Audio-Files in der entsprechenden Zeile ( 2 ) sowie die Gesamtlänge aller geladenen Files ( 3 ) angezeigt Geladene Sprachkonserven aus Speicher löschen: Bei einer geladenen Sprachkonserve wird in der entsprechenden Zeile, der Button Restore Default ( 1 ) angezeigt. Wird dieser Button angewählt, wird die zuvor geladene Sprachkonserve aus dem Speicher gelöscht; d.h. der jeweilige Zustand wird wieder auf die Standardeinstellung zurückgesetzt. Hinweise: Standardeinstellung für Incoming Call und Outgoing Call (Button <x>) bedeutet, dass die Standardtöne wie bei Auslieferungszustand wieder aktiviert werden. Standardeinstellung für Error und Location Message bedeutet, dass keine Signaltöne für diese Zustände ausgegeben werden. 2.0/

Y-EF SIP908 LS. SIP-Wandsprechstelle mit rastendem Notruftaster DATENBLATT

Y-EF SIP908 LS. SIP-Wandsprechstelle mit rastendem Notruftaster DATENBLATT SIP-Wandsprechstelle mit rastendem Notruftaster Notrufsprechstelle designed für Bereiche mit hohen Anforderungen an die Sicherheit. Die Technologie ermöglicht ein direktes Anschließen an SIP- Telefonsysteme.

Mehr

SIP-WS 200P. SIP-Wandsprechstellen SIP-WS 200P. datenblatt

SIP-WS 200P. SIP-Wandsprechstellen SIP-WS 200P. datenblatt datenblatt SIP-Wandsprechstellen Full Duplex fähige SIP-Sprechstellen für Innen- und Außen bereiche. Die Sprechstellen werden direkt an das Ethernet (LAN/WAN) angeschlossen und sind so über das IP-Netzwerk

Mehr

SIP-WS 800F SIP-WS 500F. SIP-Wandsprechstellen SIP-WS 800F / SIP-WS 500F. datenblatt

SIP-WS 800F SIP-WS 500F. SIP-Wandsprechstellen SIP-WS 800F / SIP-WS 500F. datenblatt datenblatt SIP-WS 800F SIP-WS 500F 1 2 SIP-Wandsprechstellen SIP-WS 800F / SIP-WS 500F Full Duplex fähige SIP-Sprechstellen für Innen- und Außen bereiche. Die Sprechstellen werden direkt an das Ethernet

Mehr

Inbetriebnahme-Manual Commend SIP-Geräte an 3CX Phone System

Inbetriebnahme-Manual Commend SIP-Geräte an 3CX Phone System PRODUKT MANUAL DEUTSCH Inbetriebnahme-Manual Commend SIP-Geräte an 3CX Phone System VERSION 1.1/0812 Commend SIP-Geräte an 3CX Phone System Hinweis des Herstellers: Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen

Mehr

PRODUKT MANUAL DEUTSCH. Commend SIP-Serie VERSION 3.0/0313

PRODUKT MANUAL DEUTSCH. Commend SIP-Serie VERSION 3.0/0313 PRODUKT MANUAL DEUTSCH VERSION 3.0/0313 Hinweis des Herstellers: Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinie 89/336/EWG (EN 55022, EN 55024). Hierfür tragen die Geräte die CE-Kennzeichnung.

Mehr

SIP-ET 908A. SIP-Modul SIP-ET 908A. datenblatt

SIP-ET 908A. SIP-Modul SIP-ET 908A. datenblatt datenblatt 1 2 -Modul Full Duplex fähige -Module sind Einbausätze die in bestehende Gehäuse und Paneele integriert werden und zum Bau von -Sprechstellen dienen. Die Module werden direkt an das Ethernet

Mehr

PRODUKT MANUAL DEUTSCH. Commend SIP-Serie VERSION 1.0/0711

PRODUKT MANUAL DEUTSCH. Commend SIP-Serie VERSION 1.0/0711 PRODUKT MANUAL DEUTSCH VERSION 1.0/0711 Hinweis des Herstellers: Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinie 89/336/EWG (EN 55022, EN 55024). Hierfür tragen die Geräte die CE-Kennzeichnung.

Mehr

SIP-ET 962A / SIP-ET 970A Kompakte SIP-Module

SIP-ET 962A / SIP-ET 970A Kompakte SIP-Module SIP-ET 962A / SIP-ET 970A Kompakte SIP-Module Robustes Gehäuse HD Voice 7 khz Audio Sehr Hohe Lautstärke Die perfekte Einbau-Lösung Die SIP-Module SIP-ET 962A und SIP-ET 970A sind für den Einbau in vorhandene

Mehr

SIP-WS 211V DA Multifunktionelle Sprechstelle für barrierefreies Bauen, Wohnen und Leben

SIP-WS 211V DA Multifunktionelle Sprechstelle für barrierefreies Bauen, Wohnen und Leben SIP-WS 211V DA Multifunktionelle Sprechstelle für barrierefreies Bauen, Wohnen und Leben Ultimate Usability IEC 60118-4 compliant ehd SIP Voice 7kHz Fully IP based Barrierefreie Kommunikation als unsere

Mehr

Commend Sicherheit für die SIP-Welt SIP-Sprechstellen mit Intercom Power

Commend Sicherheit für die SIP-Welt SIP-Sprechstellen mit Intercom Power Commend Sicherheit für die SIP-Welt SIP-Sprechstellen mit Intercom Power Mit wichtigen Bereichen in Verbindung bleiben. Anschließen, einrichten, fertig. Bestehende IP-Infrastruktur nutzen. SIP-Sprechstellen

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

WS 500V I CM Vandalengeschützte IP-Türsprechstelle mit Volltastatur und integrierter Kamera

WS 500V I CM Vandalengeschützte IP-Türsprechstelle mit Volltastatur und integrierter Kamera WS 500V I CM Vandalengeschützte IP-Türsprechstelle mit Volltastatur und integrierter Kamera Vandalengeschützt IK 07 Wetterbeständig IP 65 ehd Volltastatur & Kamera Voice Zutrittskontrolle für große Gebäudekomplexe

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Perfektes Service durch Kommunikation

Perfektes Service durch Kommunikation Perfektes Service durch Kommunikation SIP-Sprechstellen von Commend verbinden die Menschen immer mit dem richtigen Ansprechpartner von jedem Ort aus ob in der Zufahrt am Parkplatz oder in Haltestellen

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Duetto Kompaktes Leitstandsystem

Duetto Kompaktes Leitstandsystem Duetto Kompaktes Leitstandsystem IoIP und SIP Tisch- & Wand- Montage Bidirektionales Video 7 Touch Display Aus zwei mach eins: Intercom und SIP-Telefonie mit nur einem Gerät. Kompakt und leistungsstark

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

EINBAUSPRECHSTELLEN. Für die Anfertigung von kundenspezifischen Lösungen sind spezielle Einbauversionen und Einbaumodule lieferbar.

EINBAUSPRECHSTELLEN. Für die Anfertigung von kundenspezifischen Lösungen sind spezielle Einbauversionen und Einbaumodule lieferbar. STENTOFON EINBAUSPRECHSTELLEN Die STENTOFON Einbausprechstellen sind für den Einsatz in Sicherheits- Systemen entwickelt worden, in denen schnelle und klar verständliche Kommunikation unbedingt erforderlich

Mehr

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung LAN Interface TCW110 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW110 können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Modul wird über einen integrierten HTML-Server oder per

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

VigorPhone 350 Schnellstart-Anleitung

VigorPhone 350 Schnellstart-Anleitung VigorPhone 350 Schnellstart-Anleitung Copyright 2009 DrayTek Corporation 1 European Community Declarations Hersteller: DrayTek Corp. Adresse: No. 26, Fu Shing Road, HuKou Township, HsinChu Industrial Park,

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Handbuch für AK-USB-DeviceServer

Handbuch für AK-USB-DeviceServer Handbuch für AK-USB-DeviceServer ConLine-USB-XXL-B ConLine-USB-XXL-A ComPoint-LAN-USB AK Nord EDV- Vertriebsges. mbh Stormstrasse 8 25524 Itzehoe Germany XT-PICO-USB AK-DinRail - USB Tel.: +49 (0) 4821

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden:

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden: Konfigurationsanleitung SIP - Trunk Anschluss und PBX System Alcatel Omni PCX Office Rel. 900_051.001 Beispiel ist mit DDI Trunk Anschluss 41 41 511 38 80 89 Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Anmerkung: Stand 22.10.2010. e-fon AG Albulastrasse 57, 8048 Zürich

Anmerkung: Stand 22.10.2010. e-fon AG Albulastrasse 57, 8048 Zürich Aastra 5 x Serie Anmerkung: Diese Anleitung basiert auf dem Aastra 57i; die Konfiguration der Modelle 31i, 51i, 53i und 55i unterscheidet sich im Wesentlichen kaum zum Aastra 57i. Stand 3.12.2010 Albulastrasse

Mehr

LAN Interface TCW120B

LAN Interface TCW120B LAN Interface TCW120B 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW120B können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Gerät wird über einen integrierten HTML-Server oder

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

EINRICHTUNG DER 2N ENTRYCOM IP AN DER AVM FRITZ!BOX WLAN 7270

EINRICHTUNG DER 2N ENTRYCOM IP AN DER AVM FRITZ!BOX WLAN 7270 EINRICHTUNG DER 2N ENTRYCOM IP AN DER AVM FRITZ!BOX WLAN 7270 Die AVM Fritz!Box WLAN 7270 unterstützt ab der Firmware 54.04.70 auch den Anschluss von SIP Telefonen und Endgeräten als Nebenstelle. Stellen

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

MICROSENS. Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink. Einführung. Features

MICROSENS. Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink. Einführung. Features Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink MICROSENS Einführung Konzept mit Zukunftssicherheit Seit vielen Jahren hat MICROSENS erfolgreich das Fiber-To-The-Office (FTTO) Konzept am Markt etabliert.

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

innovaphone IP232 IP-Telefon mit Touch-Display für die innovaphone PBX DATENBLATT

innovaphone IP232 IP-Telefon mit Touch-Display für die innovaphone PBX DATENBLATT innovaphone IP232 IP-Telefon mit Touch-Display Farbdisplay, 480 x 272 Pixel (4,3 Zoll) Touchscreen Vier-Wege-Wippe zur Navigation Maße: 21,5 x 15 x 3 cm (Basis) Gewicht: ca. 430 g 2 x Gigabit Ethernet:

Mehr

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul Technische Informationen und Montageanleitung zum PayLife Bankomat-Kassen Einbaumodul. HYPERCOM ARTEMA MODULAR PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse. Voraussetzungen für die Montage Ihres PayLife Bankomat-Kassen

Mehr

Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone

Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone Handbuch 1&1 ProfiDialer Seite 3 2004, 1&1 Internet AG, Elgendorfer Str. 57, 56410 Montabaur Inhalt 1. Einrichtung Ihrer Rufnummer für Voice over IP... 3 2. Vorbereitungen...

Mehr

Netzwerkprobleme ganz einfach beheben

Netzwerkprobleme ganz einfach beheben Netzwerkprobleme ganz einfach beheben Inhaltsverzeichnis Welche Probleme werden behandelt?... 1 Was macht ein Router?... 1 So erzählen Sie Ihrem Router von sipgate... 3 Beispiel Konfiguration der Siemens

Mehr

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL

Ubiquiti Nanostation 2, M2 bzw. Bullet 2, 2HP, M2HP für HAMNET Zugang mit Linksys Router WRT54GL Einleitung Die Nanostation bzw. der Bullet aus dem Hause Ubiquiti sind die wohl einfachste Lösung um Zugang zum HAMNET zu erhalten. Direkte Sicht zum Accesspoint (AP) immer vorausgesetzt. Technische Daten

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone

Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone Schnelleinsteig für 1&1 SoftPhone 2004, 1&1 Internet AG, Elgendorfer Str. 57, 56410 Montabaur Inhalt 1 Einrichtung Ihrer Rufnummer für Voice over IP... 3 2 Vorbereitungen... 6 2.1 Systemvoraussetzungen...

Mehr

AUFZUGSNOTRUF over IP / EN-81

AUFZUGSNOTRUF over IP / EN-81 STENTOFON AUFZUGSNOTRUF over IP / EN-81 Mit unserem Aufzugnotruf erhalten Betreiber von Aufzügen das zurzeit modernste und sicherste Aufzugnotrufsystem auf dem Markt. Zudem ist es durch die automatische

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Installationsanleitung zur IP-Anbindung

Installationsanleitung zur IP-Anbindung Installationsanleitung zur IP-Anbindung SIP-Gateway (TK-SIP-10REG) Video-Streamer (TK-VST-1REG) Softphone (TK-SP1) Einrichtung einer iphone App Fritz!Box In dieser Installationsanleitung wird Schritt für

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Deutsch Verpackungsinhalt Netzwerkkabel tiptel IP 282 oder tiptel IP 280 Hörer Standfuß Hörer-Spiralkabel

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

AF 50I. IP 50-Watt Verstärker AF 50I. Datenblatt

AF 50I. IP 50-Watt Verstärker AF 50I. Datenblatt 1 IP 50-Watt Verstärker Ein besonders hoher Leistungsbereich und unterschiedliche Audioausgänge zeichnen die Verstärker der 50 Watt-Serie aus und sorgen für ihre universelle Einsatzfähigkeit bis hin zu

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

WS 211V I DA Multifunktionale Sprechstelle für barrierefreies Bauen, Wohnen und Leben

WS 211V I DA Multifunktionale Sprechstelle für barrierefreies Bauen, Wohnen und Leben WS 2V I DA Multifunktionale Sprechstelle für barrierefreies Bauen, Wohnen und Leben Ultimate Usability IEC 608-4 compliant ehd Voice Fully IP based Barrierefreie Kommunikation als unsere Verantwortung

Mehr

Information. optipoint 150 S Basis-IP-Telefon für SIP. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens.

Information. optipoint 150 S Basis-IP-Telefon für SIP. Communication for the open minded. Siemens Enterprise Communications www.siemens. Information optipoint 150 S Basis-IP-Telefon für SIP Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Das optipoint 150 S ist das kostengünstige Einstiegsmodell für

Mehr

Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt

Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt 1. Einleitung und Zugang zum Router... 2 1.1 Zugang zur Benutzeroberfläche des Routers... 2 2. Einrichtung des Routers... 5 2.1 Benutzername

Mehr

tellows Anrufblocker Betriebsanleitung Hinweis! Lesen Sie diese Betriebsanleitung, bevor Sie das Gerät zum ersten Mal verwenden.

tellows Anrufblocker Betriebsanleitung Hinweis! Lesen Sie diese Betriebsanleitung, bevor Sie das Gerät zum ersten Mal verwenden. tellows Anrufblocker Betriebsanleitung Hinweis! Lesen Sie diese Betriebsanleitung, bevor Sie das Gerät zum ersten Mal verwenden. 2 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1. Lieferumfang / Teileplan... 3 2. Inbetriebnahme

Mehr

Grandstream HandyTone 286

Grandstream HandyTone 286 Grandstream HandyTone 286 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis 1. Die Hardware-Installation... 4 1.1 Lieferumfang...4 1.2 Vorraussetzung...4

Mehr

Informationen zur LANCOM GS-2326P

Informationen zur LANCOM GS-2326P Informationen zur LANCOM GS-2326P Copyright (c) 2002-2014 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems GmbH entwickelte,

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Anwenderhandbuch logiware Net-IO

Anwenderhandbuch logiware Net-IO Anwenderhandbuch logiware Net-IO Stand: Juni 2014 logiware Net-IO http://www.go1984.de Alfred-Mozer-Str. 51 D-48527 Nordhorn Deutschland Telefon (+49)(0)5921 7139925 Telefax (+49)(0)5921 7139929 http://www.logiware.de

Mehr

Produktkatalog 2013. Türsprechtechnik 19 Aufrüstsätze. wantec. Im Riegel 27-73450 Neresheim - 07326-964426-0 - www.wantec.de

Produktkatalog 2013. Türsprechtechnik 19 Aufrüstsätze. wantec. Im Riegel 27-73450 Neresheim - 07326-964426-0 - www.wantec.de 2013 Türsprechtechnik 19 Aufrüstsätze Im Riegel 27-73450 Neresheim - 07326-964426-0 - www.wantec.de wantec Inhalt Türsprechstellen MONOLITH S a/b 1Taste 3 MONOLITH S a/b 2Tasten 4 MONOLITH S a/b+ 1 Taste

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Horstbox VoIP. Stefan Dahler. 1. HorstBox Konfiguration. 1.1 Einleitung

Horstbox VoIP. Stefan Dahler. 1. HorstBox Konfiguration. 1.1 Einleitung 1. HorstBox Konfiguration 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Voice over IP Konfiguration in der HorstBox beschrieben. Sie werden einen Internet Zugang über DSL zu Ihrem Provider konfigurieren und für

Mehr

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!!

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! Katalog: pcoweb Dokument: pcoweb ANLEITUNG Version: ver 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG pcoweb Für MasterTherm Wärmepumpen!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! MASTERTHERM CZ s.r.o. Elišky Krásnohorské 11, 110 00

Mehr

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter 1&1

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter 1&1 optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter 1&1 bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl

M2M Industrie Router mit freier Modemwahl M2M Industrie Router mit freier Modemwahl Firewall VPN Alarm SMS / E-Mail Linux Webserver Weltweiter Zugriff auf Maschinen und Anlagen Mit dem M2M Industrie Router ist eine einfache, sichere und globale

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit Installationsanleitung MC Router Starter Kit MC Router Starter Kit Diese Anleitung versetzt Sie in die Lage mit dem MC Router Starter Kit ein sicheres privates OpenVPN-Netzwerk zwischen zwei Endgeräten

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Konfigurationsanleitung

Konfigurationsanleitung Konfigurationsanleitung Version: 25.03.2013 1. Einleitung Dieses Dokument beinhaltet folgende Schwerpunkte: Integration eines VOIPGATEWAY-Accounts in ein 3CX Phone System Integration eines Durchwahlbereichs

Mehr

toplink vpbx 4.0 Konfigurationsguide Grandstream HT-502

toplink vpbx 4.0 Konfigurationsguide Grandstream HT-502 toplink vpbx 4.0 Konfigurationsguide Grandstream HT-502 Version: 4.0 Veröffentlichung: 18.11.2013 Status: Final Autor:Alexander Kantchev I N HA LT INHALT 2 ERSTE SCHRITTE VERKABELUNG UND WEBI NTERFACE

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG MD PBX MD MD PBX AV MD PBX ES MD PBX BG

BEDIENUNGSANLEITUNG MD PBX MD MD PBX AV MD PBX ES MD PBX BG BEDIENUNGSANLEITUNG MD PBX MD MD PBX AV MD PBX ES MD PBX BG Türsprechstation mit A/B Schnittstelle für den Anschluß an TK-Anlagen Version bis zu 63 Ruftasten Seite 1 Inhaltsverzeichnis Beschreibung...

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung

UP100-GSM. Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk. Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Türsprecher- und Zutrittssystem über das Handy-GSM-Netzwerk Gebrauchs- und Installationsanweisung UP100-GSM Rev.1.3 21/08/2013 Inhaltsverzeichnis 1 FUNKTIONEN...3 2 EIGENSCHAFTEN...3 3 ANWENDUNGSBEREICHE...3

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. MD PBX Light MD MD PBX Light AV MD PBX Light ES MD PBX Light BG

BEDIENUNGSANLEITUNG. MD PBX Light MD MD PBX Light AV MD PBX Light ES MD PBX Light BG BEDIENUNGSANLEITUNG MD PBX Light MD MD PBX Light AV MD PBX Light ES MD PBX Light BG Türsprechstation mit A/B Schnittstelle für den Anschluß an TK-Anlagen Version mit 1 Ruftaste Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr