ControlCenter-Digital. Neue Dimensionen. Modularität Flexibilität Performance

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ControlCenter-Digital. Neue Dimensionen. Modularität Flexibilität Performance"

Transkript

1 ControlCenter-Digital Neue Dimensionen Modularität Flexibilität Performance

2 // 2 Haben Sie viele anspruchsvolle Herausforderungen?

3 Holen Sie sich eine Lösung für alle. Flexibilität in neuen Dimensionen Der neue ControlCenter-Digital ist ein KVM-Matrixswitch, mit dem mehrere Rechner über mehrere unterschiedliche Arbeitsplätze gesteuert werden können. Er verfügt über einen modularen Aufbau, bestehend aus: austauschbare Ein- und Ausgabekarten (I/O-Karten)*, Switchkarte, auf der die zentrale Umschaltlogik der Matrix platziert ist, Controllerkarte mit der zentralen Verwaltung, Überwachung und Steuerung des Systems drei redundante Netzteile sowie zwei Lüfter-Boards. Die modularen Ein- und Ausgabekarten unterstützen die Signalübertragung über CAT-Kabel und Lichtwellenleiter auch im Mischbetrieb. Darüber hinaus befinden sich die Switch- und die Controllerkarte auf einer jeweils separaten Karte und können bei Bedarf ausgetauscht werden. Der neue ControlCenter-Digital bietet durch seine Modularität hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit für alle Umgebungsbedingungen. Er ermöglicht die dezentrale Administration von großen, verteilten IT-Installationen im Kontrollraumbereich und ist auch für die zukünftigen Anforderungen von IT-Administratoren optimal ausgerüstet. Treten Sie in eine neue Dimension an Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und Benutzerfreundlichkeit ein und erleben Sie den neuen ControlCenter-Digital. Flexibilität // 4-5 Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten - mit dem ControlCenter-Digital Performance // 6-7 Leistung auf den Punkt gebracht - erleben Sie Performance live Wachstum // 8-9 Setzen Sie keine Grenzen für das Wachstum - gestalten Sie den Fortschritt Sicherheit // Sicherheit im Fokus - mit dem ControlCenter-Digital auf Nummer sicher gehen * Kursiv gekennzeichnete Begriffe werden im Glossar am Ende der Broschüre erklärt. // 3

4 Die CCD-Switchkarte ist die zentrale Umschaltlogik der Matrix. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten - mit dem ControlCenter-Digital Der ControlCenter-Digital überzeugt durch ein Maximum an Flexibilität. Seine modulare Bauweise ermöglicht es, alle Systemkomponenten anforderungskonform und punktgenau auszustatten. So hat Ihr Control- Center-Digital genau die Komponenten, die Sie später benötigen - nicht mehr und nicht weniger. Das Grundgerüst enthält vier verschiedene modulare Kartentypen: I/O-CAT-Karten, I/O-Fiber-Karten, die Switchkarte sowie die Controllerkarte - alle im Bedarfsfall schnell austauschbar. Dabei unterstützen die modularen Ein- und Ausgabekarten auch den Mischbetrieb (CAT und Fiber). CAT-Karten, Netzteile, redundante Netzteile sowie Lüftermodule sind per Hot-Plug/Hot-Swap einsetzbar. // 4

5 CCD-Controllerkarte enthält die zentrale Verwaltung und Überwachung der Matrix. Vorteile für mehr Flexibilität Technische Daten komplett modularer Aufbau, austauschbare Komponenten Signalübertragung sowohl über CAT-Kabel als auch über Lichtwellenleiter, Mischbetrieb ebenfalls möglich variable Portnutzung und automatische Geräteerkennung Maximum an Flexibilität dank hoher Anpassungsfähigkeit und Kompatibilität zu vorhandenem G&D-Equipment selbst größte Installationen mit tausenden von Servern realisierbar Hot-Plug und Hot-Swap der Systemkomponenten Stay-alive-Funktion optionale TradeSwitch-Funktion, Push-Get-Funktion, CrossDisplay- Switching sowie optionales Remote-Control über IP-Switching Gerätekonfiguration sowie Backup und Restore über Web-Interface Firmware-Updates über Netzwerk (Web-Interface) oder Service-Port (sowohl Matrixswitch als auch Peripherie) Modularität Ports Reichweite Kompatibilität I/O-Karten (Input/Output-Karten), Switch- und Controllerkarte sowie Lüftermodule und Netzteile einfach und unkompliziert austauschbar noch mehr Flexibilität: Zentrale Systemverwaltung, -überwachung, und -steuerung auf separater Controllerkarte platziert Backup und Restore der Konfigurationsdaten möglich 288, 160 oder 80 dynamische Ports (160 & 80 Port-Varianten in Vorbereitung) I/O-Steckplätze variabel nutzbar automatische Nutzung für Rechner- und Arbeitsplatzmodule über CAT-Kabel: bis zu 140m zwischen zwei Systemkomponenten über Lichtwellenleiter: bis zu m zwischen zwei Systemkomponenten alle Geräte der DVICenter-Serie Systembestandteile (Minimalsystem) 1 x Zentralmodul ControlCenter-Digital mit Controller- und Switchkarte 1 x I/O-Karte 1 x Rechnermodul DVI-CPU 1 x Arbeitsplatzmodul DVI-CON 2 x Übertragungskabel (CAT oder Lichtwellenleiter) // 5

6 DVI Single-Link optimale Auflösungen für ein brillantes Bild. Leistung auf den Punkt gebracht - erleben Sie Performance live Wenn es um Performance geht, ist der ControlCenter-Digital die richtige Wahl. Ein breites Spektrum an schaltbaren Signalen macht den neuen G&D-Matrixswitch zu einem wahren Multitalent. Folgende Signale werden geschaltet: Keyboard/Mouse (USB&PS/2), Single-Link DVI Video (Dual-Link DVI in Vorbereitung), DisplayPort, Audio bidirektional, USB 2.0 transparent, RS232. Darüber hinaus sind VGA-Videoquellen in den Matrixswitch integrierbar. Setzen Sie auf Leistungsfähigkeit und kristallklare Videoqualität für eine optimale 1:1 Keyboard-, Video- und Mouse-Performance ohne jegliche Latenzen. Die vielfältigen unterstützten Datensignale und die unterschiedlichen Übertragungsmedien sowie die intuitive und unkomplizierte Konfiguration und Bedienung machen den ControlCenter-Digital zu Ihrem perfekten Partner für alle zukünftigen Anforderungen und beste Performance. // 6

7 DynamicPorts DynamicPorts bieten maximale Flexibilität. Nutzen Sie alle gängigen Videoformate in einer Matrix! modular Technische Daten leistungsstark sicher Vorteile für mehr Performance Auflösung für brillantes Videobild: Single-Link DVI bis zu 1920 x Hz (Dual-Link DVI in Vorbereitung) Multi-Monitor-Arbeitsplätze Mischbetrieb verschiedener Übertragungsmedien möglich optionales CrossDisplay-Switching für die benutzerfreundliche Umschaltung per Mauszeiger störungsfreie Übertragung von Bewegtbildern umfangreiche EDID-Unterstützung (Extended Display Identification Data) Touchscreen-Nutzung Schaltbare Signale Videoauflösung Betrieb Erweiterung Keyboard/Mouse (USB&PS/2) Single-Link DVI Video (Dual-Link in Vorbereitung) DisplayPort-Videoquellen; VGA Videoquellen Audio bidirektional USB 2.0 transparent RS232 bis zu 1920 x Hz alle Videoauflösungen mit einer Videobandbreite von bis zu 165 MP/s, z.b x 1080 (Full HD) Mischbetrieb CAT-Kabel und Lichtwellenleiter bis zu Rechner verwaltbar Stacking (bis zu 9 weitere Satelliten möglich) Kanal-Gruppierung (s. S.8) Anpassungsfähig für jede Anwendung Überall dort, wo große, verteilte Installationen und eine dezentrale Bedienung und Administration der Computer notwendig sind, ist der ControlCenter-Digital die optimale Lösung. Dank seiner Systemmodularität kann das jüngste Mitglied der G&D Matrixswitch-Familie z. B. bei großen Leitwarten und Kontrollraum-Installationen sowie im Broadcast, z. B. in der Studiotechnik, eingesetzt werden. // 7

8 Keine Grenzen für das Wachstum Erst bei herausfordernden Aufgabenstellungen zeigt sich, wer der Meister seiner Klasse ist. Ob große Anzahl von Servern oder simultanen Arbeitsplätzen, ob ausgeklügeltes Zugriffsrechte- Vergabesystem oder intuitive und benutzerfreundliche Konfiguration und Bedienung, ob Signalkomplexität oder Einbindung verschiedener Übertragungsmedien der neue ControlCenter- Digital trägt den hohen Anforderungen täglich Rechnung. Mit dem ControlCenter-Digital sind Sie in der Lage, selbst Ihre bereits bestehenden Installationen schnell und einfach zu erweitern. Somit können weitere G&D DVI-Matrixswitches nahtlos in das ControlCenter-Digital-System implementiert werden. Vorteile für mehr Wachstum sichere Investition in ein erprobtes System, das mit Ihnen und Ihren Anforderungen wächst mehr Entfaltungsfreiheit dank Erweiterung auf über Rechner gleichzeitige Einbindung verschiedener Übertragungsmedien (CAT- Kabel und Lichtwellenleiter) ermöglicht räumliches Wachstum noch mehr unterstützte Signale: neben DVI, Audio, USB 2.0, RS232 auch DisplayPort und VGA (in Vorbereitung) in die Matrix einbinden Dual-Module für den Rechnerzugriff aus unterschiedlichen ControlCenter-Digital-Clustern Fortschritt ermöglichen 288 Ports sind zu wenig? Sie benötigen noch mehr Ports für eine große und leistungsstarke IT-Installation? Kaskadiert auf bis zu drei Ebenen über CAT-Kabel oder Lichtwellenleiter bietet der ControlCenter-Digital tausende von Ports und genügend Erweiterungsmöglichkeiten. Selbst räumlich auf mehreren Etagen und Gebäude verteilte Arbeitsplätze können über Lichtwellenleiter (DVI-CON-Fiber) in die Installation eingebunden werden. Der modulare ControlCenter-Digital hilft Ihnen dabei, die Komplexität Ihrer IT-Installationen in Kontrollräumen zu beherrschen, optimiert Prozesse und steigert die Effizienz. Kanal-Gruppierung Des weiteren unterstützt der ControlCenter-Digital die Erweiterung zum Multi-Monitor-Arbeitsplatz durch eine Kanal-Gruppierung. Hierbei können bis zu acht Videokanäle ganz einfach gruppiert werden. Die Administration dazu erfolgt im Web-Interface des Control- Center-Digital. Neben mehreren Bildquellen können auch weitere Signale in diese Gruppen einbezogen werden. So unterstützt das System auch die transparente Übertragung und Umschaltung von USB2.0-Signalen sowie RS232. Vielseitigkeit erleben - Stacking Die Flexibilität und die Vielfältigkeit des Systems werden durch die Stacking-Funktion noch gesteigert. Diese erhöht die Portanzahl, indem bis zu zehn ControlCenter-Digital über den Bus-Port kombiniert werden (1 Primary und 9 Satelliten). Die Ports der gestackten Matrixswitches werden dabei parallel zum Mastersystem geschaltet. Auf diese Weise lassen sich z. B. Multi- Monitor-Arbeitsplätze realisieren und USB- und RS232-Kanäle zu den Konsolen zuordnen. Mehr Wachstum und Investitionssicherheit durch Integration in bestehende Installationen Vertrauen Sie auf 25 Jahre Erfahrung und somit auf speziell den Anforderungen der Matrix zugeschnittene Peripherie, anstelle von stumpfer Umschaltung von Extender-Systemen. // 8

9 DVI-DP-CPU DVI-CPU-MC2-UC DVI-CON-MC2 Produktvielfalt Funktionsvielfalt Rechnermodule DVI-CPU Beschreibung Modul zum Anschluss eines Rechners Systemerweiterung CCD sowie DVICenter können zum Erweitern der Portanzahl in Kaskade als Slave implementiert werden / kaskadierbar bis zu 3 Ebenen DVI-CPU-UC DVI-CPU-MC2 DVI-CPU-MC2-UC U2-R-CPU Dual-Modul für den Anschluss eines Rechners an zwei Cluster Modul für das Einbinden eines Multi-Video- Rechners (2 x Video) Dual-Modul für das Anschließen eines Multi- Video-Rechners an zwei Cluster (2 x Video) Modul für das Einbinden weiterer Signale (USB 2.0 und RS232) Firmware-Erweiterung TradeSwitch-Funktion fasst mehrere Arbeitsplatzmodule zu einem logischen Arbeitsplatz zusammen, Großbildprojektionen integrierbar Push-Get-Funktion: Erweiterung zum Verschieben eigener oder zum Holen fremder Bildschirminhalte auf einen Bildschirm oder auf eine Großbildprojektion IP-Control-API: Externe Steuerung der Matrix (z. B. Umschaltung) über TCP/IP-Verbindung (AMX-/Crestron-kompatibel) CrossDisplay-Switching (Teil der TS-Funktion) für benutzerfreundliches Umschalten zwischen verschiedenen Rechnern per Mauszeiger DVI-DP-CPU DVI-DP-CPU-UC Arbeitsplatzmodul Modul für das Einbinden eines DisplayPort- Rechners Dual-Modul für den Anschluss eines DisplayPort-Rechners an zwei Cluster Beschreibung Kaskadierung in drei Ebenen, Übertragungsdistanz zwischen 2 Geräten beträgt 140 m (CAT-Kabel), bis zu m über Lichtwellenweiter in voller Kaskade (3 Stufen) mit 21 Control- Center-Digital sind mehr als Ports verfügbar und für den Anschluss von Rechneroder Arbeitsplatzmodulen frei verwendbar DVI-CON DVI-CON-Video Modul für die Absetzung der Bedienung bis zu 140m vom Matrixswitch Modul für die Integration eines weiteren Monitors am Arbeitsplatz oder eines Beamers Arbeitsplatz- Erweiterung Dual-Module erlauben den unabhängigen Rechnerzugriff aus zwei ControlCenter-Digital-Clustern Dynamic-UserCenter ermöglicht den Zugriff auf Rechner aus mehreren unabhängigen ControlCenter-Digital-Clustern DVI-CON-MC2 & DVI-CON-MC4 U2-R-CON Multi-Channel-Modul für die Einbindung von Multi-Monitor-Arbeitsplätzen (2x oder 4x Video) Modul für die Absetzung der USB 2.0- & RS232- Schnittstellen bis zu 140m DVI-CON-Fiber Modul für die Absetzung der Rechner- (in Vorbereitung) bedienung bis zu m System-Features automatische Erkennung und Anzeige der Systemarchitektur (Verkabelungswege) Finder-LED für alle Systemkomponenten ausführliche Systeminformation (z.b. Softwarestände, Konfigurationen) integrierte Benutzer- und Rechteverwaltung Gruppenverwaltung für effektives Benutzermanagement // 9

10 Von Anfang bis Ende durchdacht Wir begleiten unsere Kunden und planen vorausschauend für sie mit. So entstehen konsequente High-End-Lösungen, z. B. zur Befestigung der G&D-Geräte im Rack, zum Umschalten und Steuern von Rechnern über Eingabegeräte oder zur zentralen Stromversorgung von Geräten mit externem Netzteil. Für die platzsparende und aufgeräumte Installation der G&D-Produkte im Rack bieten wir ein breites Spektrum an Befestigungs-Sets. Sicherheit im Fokus Die Sicherheit Ihrer IT-Installationen hat für uns höchste Priorität. Um auch großen Installationen Rechnung zu tragen und die notwendige Sicherheit zu bieten, verfügt der ControlCenter- Digital über eine dreifach redundante Stromversorgung. Fällt ein Netzteil aus, kann es selbst während des Live-Betriebs ausgetauscht. Darüber hinaus verfügt der ControlCenter-Digital über zwei ebenfalls modulare Lüfter-Boards. Mit Monitoring & SNMP immer auf der sicheren Seite Der ControlCenter-Digital verfügt über das Monitoring-Feature, welches die Ermittlung und das Anzeigen des Systemstatus ermöglicht. Über Netzwerk kann der Systemverantwortliche sich jederzeit mit dem Web-Interface des Gerätes verbinden und sich so einen Überblick über dessen Status verschaffen. Werden definierte Zustände verändert oder definierte Schwellenwerte (z. B. Temperatur) überschritten, wird eine entsprechende Dokumentation im Web-Interface des Gerätes veranlasst, die durch den Administrator einsehbar ist. Die Monitoring-Werte können darüber hinaus als SNMP-Trap im Sinne einer aktiven Benachrichtigung an den Administrator versendet werden oder auch abgefragt werden (SNMP-GET). Dieser verpasst kein Ereignis mehr und kann unverzüglich reagieren. Sowohl akkumulierte Statistiken als auch ein frühzeitiges Erkennen kritischer Systemzustände sind somit gewährleistet. Darüber hinaus können auch Syslog-Meldungen eingesehen und an dafür eingerichtete Syslog-Server versendet werden. MultiPower-12 Das MultiPower-12 dient der zentralen Stromversorgung von G&D-Geräten, die ein externes Netzteil benötigen (z. B. DVI-CPU). So können Sie bis zu 12 verschiedene Geräte mit 12 Volt und max. 600mA anschließen und betreiben. Er bietet somit eine funktionale und platzsparende Lösung für Anwendungen im Serverraum oder für den Einbau im Rack. Das Gerät verfügt über eine redundante Stromversorgung, die über zwei interne Netzteile sichergestellt wird. Vorteile für mehr Sicherheit mehrfach redundante Spannungsversorgung integriert modulare und austauschbare Lüfter-Boards integriertes Monitoring des Systemstatus Unterstützung externer Authentifizierungs- und Verzeichnisdienste LDAP, Active Directory, TACACS+, Radius Verarbeitung und Ausgabe von Syslog-Meldungen Unterstützung von SNMP-GET, SNMP-Trap und SNMP- Agent // 10

11 Glossar CON-Modul Controllerkarte CPU-Modul CrossDisplay-Switching Dual-Modul EDID-Unterstützung I/O-Karte Kanal-Gruppierung MC2-/MC4-Module Push-Get-Funktion Remote Control über IP-Switching Stay-Alive-Funktion Switchkarte TradeSwitch-Funktion (Abk. Console) Das Arbeitsplatzmodul (CON-Modul) empfängt die KVM-Informationen für den Arbeitsplatz. Die Controllerkarte hat die Aufgabe der zentralen Verwaltung, Überwachung und Steuerung des Systems. (Abk. Central Processing Unit); Rechneranschluss-Modul, das die KVM-Signale des Rechners abgreift und an den Matrixswitch leitet. Das CrossDisplay-Switching ermöglicht ein benutzerfreundliches Umschalten per Mauszeiger (im Rahmen der TradeSwitch-Funktion). Ein UC-Modul (UserCenter-Modul) oder auch Dual-Modul genannt, ermöglicht den Zugriff eines bestimmten Rechners aus verschiedenen ControlCenter-Digital-Clustern. Die EDID-Informationen (Extended Display Indentification Data) eines Monitors informieren die Grafikkarte des angeschlossenen Rechners u. a. über verschiedene technische Möglichkeiten des Monitors. Eine I/O-Karte ist eine modulare Karte mit mehreren Ein-/Ausgabe-Ports, an denen Arbeitsplatz- oder Rechneranschlussmodule über CAT-Kabel oder Lichtwellenleiter angeschlossen werden können. Die Kanal-Gruppierung ermöglicht u. a. Multi-Monitor-Arbeitsplätze für Computer mit mehreren Videokanälen. Mehrere Kanäle werden zu einer Gruppe zusammengefasst, die dann zusammen geschaltet wird. Multi-Channel-Module für die Einbindung eines Multi-Video-Rechners oder für die Einbindung von Multi-Monitor-Arbeitsplätzen. Das Bild eines Targets kann auf das Display eines anderen Arbeitsplatzes verschoben werden (Push) oder von dort auf den eigenen Bildschirm oder eine Großwandprojektion geholt werden (Get). Die IP-Control-API ermöglicht die externe Steuerung der Matrix (z. B. Umschaltung über eine TCP/IP-Verbindung). Integrierte Emulationen im CPU-Modul sorgen dafür, dass selbst bei inaktiven Verbindungen die initialisierte Peripherie unverändert verfügbar scheint und Neuinitialisierungen dadurch verhindert werden. Die Switchkarte ist die zentrale Einheit, auf der sich die Umschaltlogik des Matrixswitches befindet. Die TradeSwitch-Funktion fasst mehrere Arbeitsplatzmodule zu einem logischen Arbeitsplatz zusammen, der mit nur einer Tastatur und einer Maus bedient werden kann. // 11

12 Von Spezialisten für Spezialisten: Vertrauen Sie auf unsere professionellen KVM-Lösungen - von der Planung bis hin zum Support. Guntermann & Drunck GmbH Dortmunder Straße 4a D Wilnsdorf Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Folgen Sie uns auf: All brandnames used are the registered trademarks of the relevant manufacturers.we rese ve the right to make technical modifications. Illustrations are examples only. Descriptions normally reflect the max. expansion depth. WEEE-Reg.-Nr. DE G&D/p-doc/CCD/

Digital Signage DVISplitter 7.2

Digital Signage DVISplitter 7.2 DVISplitter 7.2 Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder signalen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the Way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH wurde 1985 von den Namensgebern

Mehr

Leading the way in digital KVM

Leading the way in digital KVM VideoSplitter 7.2 Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder Videosignalen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the Way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH wurde 1985 von den

Mehr

Digital Signage DVISplitter-DL 7.2

Digital Signage DVISplitter-DL 7.2 Splitter-DL 7.2 Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder signalen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the Way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH wurde 1985 von den Namensgebern

Mehr

PowerSwitches MultiPower 7.5

PowerSwitches MultiPower 7.5 MultiPower 7.5 Zentrale Spannungsversorgung von G&D-Geräten Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH zählt zu den führenden Herstellern

Mehr

KVM-Add-On HK-Controller 20 7.3

KVM-Add-On HK-Controller 20 7.3 HK-Controller 20 7.3 Mehrwertlösungen für Ihre KVM- & IT-Anwendungen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH wurde 1985 von den Namensgebern

Mehr

Monitoring & SNMP 7.2

Monitoring & SNMP 7.2 7.2 Permanente Überwachung von Systemstati Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the Way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH wurde 1985 von den Namensgebern gegründet. Seit mittlerweile

Mehr

Signal Extender USB Extender 7.5

Signal Extender USB Extender 7.5 USB Extender KVM-Extender Verlängerungssysteme zur Überbrückung von IT-Distanzen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH zählt zu den

Mehr

Highlights. Features 7.0. LwLVision. DVI / VGA KVM Extender DVI &VGA DVI &VGA RS 232 USB 2.0 USB 1.1

Highlights. Features 7.0. LwLVision. DVI / VGA KVM Extender DVI &VGA DVI &VGA RS 232 USB 2.0 USB 1.1 Das KVM Extender System DVIVision verlängert die Signale Keyboard/Mouse Single-Link DVI Audio RS232 USB 1.1 USB 2.0 (derzeit nur für Single-Channel Variante verfügbar) DVI &VGA DVI &VGA USB 1.1 USB 2.0

Mehr

Digitale. KVM-Matrixsysteme

Digitale. KVM-Matrixsysteme Digitale KVM-Matrixsysteme KVM-Matrixsysteme Matrix-Umschalter zur Bedienung und Administration mehrerer Rechner mit digitalem oder analogem Video über verteilte Arbeitsplätze Höchste Performance in kompakter

Mehr

Welche HP KVM Switche gibt es

Welche HP KVM Switche gibt es Mit dieser neuen Verkaufshilfe möchten wir Sie dabei unterstützen, HP KVM Lösungen bei Ihren Kunden zu argumentieren und schnell nach Anforderung des Kunden zu konfigurieren. Die Gliederung: Warum KVM

Mehr

Digital Signage DiSign-System 7.2

Digital Signage DiSign-System 7.2 DiSign-System Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder Videosignalen Leading the way in digital KVM Das System Das System DiSign verlängert und verteilt Video- und Audiosignale eines Computers in Echtzeit

Mehr

16/24 Port Desktop & Rack-mountable Gigabit Ethernet Switch

16/24 Port Desktop & Rack-mountable Gigabit Ethernet Switch 16/24 Port Desktop & Rack-mountable Gigabit Ethernet Switch Bedienungsanleitung DN-80100 DN-80110 Packungsinhalt Die folgenden Dinge sollten sich in ihrem Paket befinden: 16/24 Port Desktop & rackeinbaufähiger

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

CAT.5 COMBO-KVM SWITCH 8-PORT/16-PORT

CAT.5 COMBO-KVM SWITCH 8-PORT/16-PORT CAT.5 COMBO-KVM SWITCH 8-PORT/16-PORT Kurzanleitung zur Installation DS-15202 / DS-16202 1. Systemanforderungen Hardware Lokale Hostseite: Jeder Computer oder Server muss mit folgenden Geräten ausgestattet

Mehr

s.beat DAP-10X White Paper USB Stromversorgung am Apple Macintosh und deren Auswirkung

s.beat DAP-10X White Paper USB Stromversorgung am Apple Macintosh und deren Auswirkung White Paper s.beat DAP-10X USB Stromversorgung am Apple Macintosh und deren Auswirkung Date: 19 May 2006 Version: 1.0 Sprache: Deutsch Disposition: öffentlich Dokument: sbeat_dap-10x_mac_information_2006-25-04_de.doc

Mehr

Anschließen und loslegen. Erleben Sie das One Click Wonder.

Anschließen und loslegen. Erleben Sie das One Click Wonder. Anschließen und loslegen. Erleben Sie das One Click Wonder. Können Sie sich Ihren Geschäftsalltag ohne Besprechungen vorstellen? Wahrscheinlich nicht. Und wie oft wünschen Sie sich, Ihre Besprechungen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Bedienungs- & Installationsanleitung COMMPACT / COMMPACT Audio V2.0

Bedienungs- & Installationsanleitung COMMPACT / COMMPACT Audio V2.0 Bedienungs- & Installationsanleitung COMMPACT / COMMPACT Audio V2.0 Produktpaket Inhalt: COMPACT System: - Bachmann Tastenfeld (1x 4 Tasten) - RTI Controller XP-6 - RTI Integration Designer Software (v8.1

Mehr

Local Control Network Technische Dokumentation

Local Control Network Technische Dokumentation Steuerung von Hifi-Anlagen mit der LCN-GVS Häufig wird der Wunsch geäußert, eine Hi-Fi-Anlage in die Steuerung der LCN-GVS einzubinden. Auch das ist realisierbar. Für die hier gezeigte Lösung müssen wenige

Mehr

Formular»Fragenkatalog BIM-Server«

Formular»Fragenkatalog BIM-Server« Formular»Fragenkatalog BIM-Server«Um Ihnen so schnell wie möglich zu helfen, benötigen wir Ihre Mithilfe. Nur Sie vor Ort kennen Ihr Problem, und Ihre Installationsumgebung. Bitte füllen Sie dieses Dokument

Mehr

Digital Signage DiSign-System 7.2

Digital Signage DiSign-System 7.2 DiSign-System Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder Videosignalen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the Way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH wurde 1985 von den Namensgebern

Mehr

Schnittstellen des Computers

Schnittstellen des Computers Schnittstellen des Computers Eine Präsentation zum Selbststudium Arp Definition Schnittstellen (engl. Interfaces) sind die Verbindungen zwischen der Zentraleinheit und der externen Peripherie des Computers.

Mehr

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun?

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun? Use case Lizenzen auschecken Ihr Unternehmen hat eine Netzwerk-Commuterlizenz mit beispielsweise 4 Lizenzen. Am Freitag wollen Sie Ihren Laptop mit nach Hause nehmen, um dort am Wochenende weiter zu arbeiten.

Mehr

KVM. Novelties. Leading the way in digital KVM. KVM Extender KVM Switches KVM Matrix Switches

KVM. Novelties. Leading the way in digital KVM. KVM Extender KVM Switches KVM Matrix Switches KVM Novelties Leading the way in digital KVM KVM Extender KVM Switches KVM Matrix Switches Highlights 2014/2015 KVM-Verlängerung für 4K Bei der Verarbeitung und Übermittlung von 4K-Inhalten punktet der

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

mlab Geräte 09.02.16 Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau

mlab Geräte 09.02.16 Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau mlab Geräte 09.02.16 Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau Inhalt 1 1. SMART Display 1. Einschalten 2. Steuerung und Bedienung 3. Anschluss externer Geräte (z.b. eines Laptops) 4. Ausschalten

Mehr

Bedienungsanleitung: Medienanlage Raum A104

Bedienungsanleitung: Medienanlage Raum A104 Bedienungsanleitung: Medienanlage Raum A104 Inhalt 1. Ein- und Ausschalten... 1 2. Wo kann ich mein Notebook oder externes AV-Gerät anschließen?... 2 3. Notebook oder AV-Geräte anschließen... 2 4. Arbeiten

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer.

Benutzerhandbuch. Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. Benutzerhandbuch Leitfaden zur Benutzung der Anwendung für sicheren Dateitransfer. 1 Startseite Wenn Sie die Anwendung starten, können Sie zwischen zwei Möglichkeiten wählen 1) Sie können eine Datei für

Mehr

Installationsanleitung. Hardlock Internal PCI Hardlock Server Internal PCI

Installationsanleitung. Hardlock Internal PCI Hardlock Server Internal PCI Installationsanleitung Hardlock Internal PCI Hardlock Server Internal PCI Aladdin Knowledge Systems 2001 Aladdin Document : Hardlock Internal PCI Guide D Hl-mn (10/2001) 1.1-00851 Revision: 1.1 Stand:

Mehr

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine

Anleitung Redmine. Inhalt. Seite 1 von 11. Anleitung Redmine Seite 1 von 11 Anleitung Inhalt Inhalt... 1 1. Installation... 2 2. Setup... 2 2.1 Login... 2 2.2 Benutzer erstellen... 2 2.3 Projekt erstellen... 4 2.4 SVN/Git Integration... 6 2.4.1 Konfiguration für

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden Anleitung Webmail Internetgalerie AG Aarestrasse 32 Postfach 3601 Thun Tel. +41 33 225 70 70 Fax 033 225 70 90 mail@internetgalerie.ch www.internetgalerie.ch 1 Einleitung Allgemeine Beschreibung Viel unterwegs?

Mehr

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner 01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT Partner 02 AMETRAS Informatik Business Discovery GEHEN SIE MIT AUF BUSINESS DISCOVERY TOUR! Business Intelligence-Lösungen liefern umfassende

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

SynLock is a registered trademark of heddier electronic GmbH. Copyright by heddier electronic GmbH.

SynLock is a registered trademark of heddier electronic GmbH. Copyright by heddier electronic GmbH. Seite 1 Benutzeranweisung zu den Modulen des SynLock Switch INHALTSANGABE... 1 1. INHALT... 2 2. ANSCHLUSS DER MODULE... 2 2.1 ÜBERSICHT ANSCHLUSS... 2 2.2 SYNLOCK CONNECTOR (ADAPTERPLATINE)... 3 2.2.1

Mehr

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber!

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! USB Device Server myutn-50 myutn-52 myutn-54 myutn-120 myutn-130 myutn-150 Dongleserver auch für virtualisierte Umgebungen 2 3 Für jeden Anspruch

Mehr

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt

CL-Mini-ABF. Kurzbeschreibung. Installation und Vorbereitung. Stand 30.01.2012. Ihre HTK-Filiale Michelstadt 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 30.01.2012 CL-Mini-ABF Inhaltsverzeichnis Kurzbeschreibung... 1 Installation und Vorbereitung...1 ODBC-Zugriff... 2 ODBC-Einrichtung unter Windows XP...2 ODBC-Einrichtung

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose FREIHEIT ERLEBEN EINFACH LEBEN Grenzenlos, frei und unabhängig: Leben Sie das Leben, wie Sie es wollen. Warum sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob Ihr Datennetzwerk für die neuesten Technologien

Mehr

Kommunikation mehrerer PCs über Hubs

Kommunikation mehrerer PCs über Hubs Kommunikation mehrerer PCs über Hubs Hub Sollen mehr als zwei Rechner zu einem Netz verbunden werden, können wir dazu einen Hub verwenden, s. Abbildung 3-1. Ein Hub hat je nach Ausführung von vier bis

Mehr

10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall

10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall 5.0 10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows XP-Firewall konfiguriert und

Mehr

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick

Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Kurzanleitung BKB-E-Banking-Stick Die Basler Kantonalbank vereinfacht das Login ins E-Banking und macht es noch sicherer. Als Alternative zum Login mittels mtan steigen Sie künftig per BKB-E-Banking-Stick

Mehr

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X

Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Netzwerkeinstellungen unter Mac OS X Dieses Dokument bezieht sich auf das D-Link Dokument Apple Kompatibilität und Problemlösungen und erklärt, wie Sie schnell und einfach ein Netzwerkprofil unter Mac

Mehr

PC-Umzug: So ziehen Sie Ihre Daten von Windows XP nach Windows 8 um

PC-Umzug: So ziehen Sie Ihre Daten von Windows XP nach Windows 8 um PC-Umzug: So ziehen Sie Ihre Daten von Windows XP nach Windows 8 um Wenn ein neuer Rechner angeschafft wird, dann will man seine Daten weiterhin nutzen können. Wir zeigen Schritt für Schritt wie's geht.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien

Mehr

Firmware-Update, CAPI Update

Firmware-Update, CAPI Update Produkt: Modul: Kurzbeschreibung: Teldat Bintec Router RT-Serie Firmware-Update, CAPI Update Diese Anleitung hilft Ihnen, das nachfolgend geschilderte Problem zu beheben. Dazu sollten Sie über gute bis

Mehr

Evoko. Der «Room Manager», einfacher gehts nicht.

Evoko. Der «Room Manager», einfacher gehts nicht. Evoko Der «Room Manager», einfacher gehts nicht. Video-Sicherheit Kommunikationssysteme Medientechnik IT-Media Planung für perfekte Meetings. Medientechnik Gutes Bild, guter Klang. EOTEC liefert die gesamte

Mehr

Marex AMC mit Sicherheit an Bord

Marex AMC mit Sicherheit an Bord Marex AMC mit Sicherheit an Bord 2 Marex AMC Alarm Monitoring Automation Mit Marex AMC haben Sie die Lebenssignale Ihres Schiffes sicher im Blick Ob auf dem Arbeitsschiff oder der Yacht: für Schiffsführer

Mehr

Wireless Mobile Classroom

Wireless Mobile Classroom Wireless Mobile Classroom +hp Bestnoten für den WMC: Komplett ausgestattetes System An jedem Ort sofort einsetzbar Notebooks, Drucker, Beamer etc. für den Unterricht einsatzbereit Zentrale Stromversorgung

Mehr

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1 Referenz-Konfiguration für IP Office Server Edition IP Office 8.1 15-604135 Dezember 2012 Inhalt Kapitel 1: Einführung... 5 Zweck des Dokuments... 5 Zielgruppe... 5 Zugehörige Dokumente... 5 Kapitel 2:

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Pocket KVM Switches USB + Audio

Pocket KVM Switches USB + Audio Handbuch Pocket KVM Switches USB + Audio deutsch Handbuch_Seite 2 Inhalt 1. Einleitung 4 2. Installation 4 3. Einfache Bedienung 6 3.1. KVM Switch Tasten 6 3.2. Keyboard Hotkeys 6 3.3. KVM Switch Software

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute:

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute: Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand Unser Thema heute: Peppercon - Remote Management PCI Karte - Ihr Referent: Michael Hänel (technical purchase and seller) Ihr technischer

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie Beim Hauptanschluss haben Sie die Wahl zwischen einem ISDN und einem Analoganschluss. Wählen Sie hier den Typ entsprechend Ihrem Telefonanschluss.

Mehr

LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration. 1. Steuerung eines VI über LAN

LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration. 1. Steuerung eines VI über LAN LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration Arbeitsblatt und Demonstration A. Rost 1. Steuerung eines VI über LAN Eine Möglichkeit zur Steuerung virtueller Instrumente

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration einer FRITZ!Box. Autor: Version: Hansruedi Steiner 2.0, November 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration einer FRITZ!Box. Autor: Version: Hansruedi Steiner 2.0, November 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration einer FRITZ!Box Autor: Version: Hansruedi Steiner 2.0, November 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch

Mehr

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 von Remotedesktopfreigabe unter Windows Server 2003 Um die Remotedesktopfreigabe zu nutzen muss diese am Server aktiviert werden. Außerdem ist

Mehr

Ihr Smart Home beginnt an Ihrer Tür

Ihr Smart Home beginnt an Ihrer Tür Carrier 12:34 100% Paul Fertig Name Farbe Gruppe Paul Blau Familie Berechtigungsübersicht UDID AH781534HG87 Ihr Smart Home beginnt an Ihrer Tür bluecompact bluecompact.com Einfach. Flexibel. Smart. Mit

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628 Alternativ zur Verbindung über USB können Sie den Konfigurator der T -Eumex 628 auch über eine ISDN-Verbindung aufrufen. Sie benötigen

Mehr

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 1 estos UCServer Multiline TAPI Driver... 4 1.1 Verbindung zum Server... 4 1.2 Anmeldung... 4 1.3 Leitungskonfiguration... 5 1.4 Abschluss... 5 1.5 Verbindung...

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Userguide: WLAN Nutzung an der FHH Hannover Fakultät V

Userguide: WLAN Nutzung an der FHH Hannover Fakultät V Userguide: WLAN Nutzung an der FHH Hannover Fakultät V Seite 1/5 Userguide: WLAN Nutzung an der FHH Hannover Fakultät V So konfigurieren Sie ein Windows XP System für die Nutzung des WLAN der Fakultät

Mehr

Dokumentenverwaltung im Internet

Dokumentenverwaltung im Internet Dokumentenverwaltung im Internet WS 09/10 mit: Thema: Workflow und Rollenverteilung im Backend Gruppe: DVI 10 Patrick Plaum und Kay Hofmann Inhalt 1. Benutzer und Benutzergruppen erstellen...2 1.1. Benutzergruppen...2

Mehr

Benutzerkonto unter Windows 2000

Benutzerkonto unter Windows 2000 Jeder Benutzer, der an einem Windows 2000 PC arbeiten möchte, braucht dazu ein Benutzerkonto. Je nach Organisation des Netzwerkes, existiert dieses Benutzerkonto auf der lokalen Workstation oder im Active

Mehr

e-business Flexible Lösungen für jedes Versand-Volumen

e-business Flexible Lösungen für jedes Versand-Volumen e-business Flexible Lösungen für jedes Versand-Volumen Umfassendes Sendungsmanagement ganz einfach über Einfach, schnell, komfortabel Die Beförderung Ihrer Waren und Dokumente muss einfach, schnell und

Mehr

Benutzerverwaltung Business- & Company-Paket

Benutzerverwaltung Business- & Company-Paket Benutzerverwaltung Business- & Company-Paket Gemeinsames Arbeiten mit der easyfeedback Umfragesoftware. Inhaltsübersicht Freischaltung des Business- oder Company-Paketes... 3 Benutzerverwaltung Business-Paket...

Mehr

Installation OMNIKEY 3121 USB

Installation OMNIKEY 3121 USB Installation OMNIKEY 3121 USB Vorbereitungen Installation PC/SC Treiber CT-API Treiber Einstellungen in Starke Praxis Testen des Kartenlesegeräts Vorbereitungen Bevor Sie Änderungen am System vornehmen,

Mehr

GeoPilot (Android) die App

GeoPilot (Android) die App GeoPilot (Android) die App Mit der neuen Rademacher GeoPilot App machen Sie Ihr Android Smartphone zum Sensor und steuern beliebige Szenen über den HomePilot. Die App beinhaltet zwei Funktionen, zum einen

Mehr

easysolution GmbH easynet Bessere Kommunikation durch die Weiterleitung von easynet-nachrichten per E-Mail nach Hause

easysolution GmbH easynet Bessere Kommunikation durch die Weiterleitung von easynet-nachrichten per E-Mail nach Hause easynet Bessere Kommunikation durch die Weiterleitung von easynet-nachrichten per E-Mail nach Hause Allgemeines easynet ist die Informationszentrale im Unternehmen! Immer wichtiger wird es zukünftig sein,

Mehr

Den Durchblick haben. VOLKSBANK BAD MÜNDER eg. Online aber sicher: Unsere Produkt- und Sicherheitshotline hilft und informiert

Den Durchblick haben. VOLKSBANK BAD MÜNDER eg. Online aber sicher: Unsere Produkt- und Sicherheitshotline hilft und informiert Den Durchblick haben Online aber sicher: Unsere Produkt- und Sicherheitshotline hilft und informiert VOLKSBANK BAD MÜNDER eg www.vbbadmuender.de...meine Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.

Mehr

Second Steps in eport 2.0 So ordern Sie Credits und Berichte

Second Steps in eport 2.0 So ordern Sie Credits und Berichte Second Steps in eport 2.0 So ordern Sie Credits und Berichte Schritt 1: Credits kaufen, um Zugangscodes generieren zu können Wählen Sie Credits verwalten und klicken Sie auf Credits kaufen. Geben Sie nun

Mehr

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation Xerox Device Agent, XDA-Lite Kurzanleitung zur Installation Überblick über XDA-Lite XDA-Lite ist ein Softwareprogramm zur Erfassung von Gerätedaten. Sein Hauptzweck ist die automatische Übermittlung von

Mehr

GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management

GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management Das optionale Modul Product-Lifecycle-Management stellt eine mächtige Ergänzung zum Modul Forschung & Entwicklung dar. Folgende Punkte werden dabei abgedeckt: Definition

Mehr

Ihr Plus für mehr Sales: Digitales Leadmanagement.

Ihr Plus für mehr Sales: Digitales Leadmanagement. Ihr Plus für mehr Sales: Digitales Leadmanagement. www.quicklead.de quicklead. Eine Lösung. Für mehr Sales. Nach Messen vergeht häufig viel Zeit, bis der Vertrieb neu gewonnene Leads nachfasst. Aufgrund

Mehr

trivum Multiroom System Konfigurations- Anleitung Erstellen eines RS232 Protokolls am Bespiel eines Marantz SR7005

trivum Multiroom System Konfigurations- Anleitung Erstellen eines RS232 Protokolls am Bespiel eines Marantz SR7005 trivum Multiroom System Konfigurations- Anleitung Erstellen eines RS232 Protokolls am Bespiel eines Marantz SR7005 2 Inhalt 1. Anleitung zum Einbinden eines über RS232 zu steuernden Devices...3 1.2 Konfiguration

Mehr

Checkliste zur Planung einer Webseite

Checkliste zur Planung einer Webseite Checkliste zur Planung einer Webseite Eine neue Webseite ist immer ein spannendes Unterfangen. Egal, ob es Ihre erste oder zehnte Webseite ist. Das Gefühl, wenn die Webseite endlich fertig und live im

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Anleitung für die Hausverwaltung

Anleitung für die Hausverwaltung www.gruppenhaus.ch Version vom 15. September 2006 Autor Kontakt Gruppenhaus.ch GmbH support@gruppenhaus.ch Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Login... 2 1.2 Wenn Sie nicht mehr weiter wissen... 2 2 Belegungsplan...

Mehr

Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk

Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk Software zum Registrieren und Auswerten von Projektzeiten im Netzwerk DS Projekt ist eine Software zum Erfassen und Auswerten von Projektzeiten. Sie zeichnet sich durch eine besonders schnelle und einfache

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten

Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten Spotlight 5 Gründe für die Sicherung auf NAS-Geräten NovaStor Inhaltsverzeichnis Skalierbar. Von klein bis komplex.... 3 Kein jonglieren mehr mit Wechselmedien... 3 Zentralisiertes Backup... 4 Datensicherheit,

Mehr

MMOne.tv Installationsanleitung der Set-Top Box 05/2008 Version 1.1. Seite 1 von 10

MMOne.tv Installationsanleitung der Set-Top Box 05/2008 Version 1.1. Seite 1 von 10 MMOne.tv Installationsanleitung der Set-Top Box 05/2008 Version 1.1 Seite 1 von 10 Inhalt Inhalt des MMOne.tv Pakets Seite 3 Zusatzinformationen Seite 3 Installation Ihrer Set-Top Box Seite 3 Der richtige

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Step by Step VPN unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step VPN unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step VPN unter Windows Server 2003 von VPN unter Windows Server 2003 Einrichten des Servers 1. Um die VPN-Funktion des Windows 2003 Servers zu nutzen muss der Routing- und RAS-Serverdienst installiert

Mehr

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG!

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! ZEILFELDER BÜRO MIT SYSTEM Viele Büroeinrichter bieten dem interessierten Einkäufer eine große Auswahl an grundverschiedenen Einrichtungslinien und -systemen. Man hat die Qual

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. MANUELLER DOWNLOAD 1 2. ALLGEMEIN 1 3. EINSTELLUNGEN 1 4. BITDEFENDER VERSION 10 2 5. GDATA INTERNET SECURITY 2007 4 6. ZONE ALARM

Mehr

BitDefender Client Security Kurzanleitung

BitDefender Client Security Kurzanleitung BitDefender Client Security Kurzanleitung...1 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots...2 BitDefender Client Security Kurzanleitung 1. Wählen Sie entweder 32 oder 64 bit Management Server aus dem BitDefender

Mehr

OpenMAP WEBDrive Konfiguration. Oxinia GmbH 1.6.2012, Version 1

OpenMAP WEBDrive Konfiguration. Oxinia GmbH 1.6.2012, Version 1 OpenMAP WEBDrive Konfiguration Oxinia GmbH 1.6.2012, Version 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zweck des Dokuments...3 2 Support...3 3 Systray Applikation...3 3.1 Synchronisieren der Daten...4 3.2 Verbinden des Laufwerks...5

Mehr

SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS

SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS SMS-Versand in MACS Einrichtung des SMS-Versand Verwendung des SMS-Versandes Der SMS-Versand Empfängerfeld Empfänger-Rufnummer Inhalt der SMS Datenfelder Sende-Optionen Text kürzen Zum späteren Zeitpunkt

Mehr

Umzug der abfallwirtschaftlichen Nummern /Kündigung

Umzug der abfallwirtschaftlichen Nummern /Kündigung Umzug der abfallwirtschaftlichen Nummern /Kündigung Um sich bei ebegleitschein abzumelden/ zu kündigen sind folgende Schritte notwendig: Schritt 1: Sie erteilen bifa Umweltinstitut GmbH den Auftrag, Ihre

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung

Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Schnittstelle DIGI-Zeiterfassung Inhalt Einleitung... 2 Eingeben der Daten... 2 Datenabgleich... 3 Zusammenfassung... 5 Es gelten ausschließlich unsere Allgemeinen

Mehr

Backup Premium Kurzleitfaden

Backup Premium Kurzleitfaden Info Memeo Backup Premium bietet viele fortschrittliche automatische Backup-Funktionen und ist großartig für Benutzer von Digitalkameras und für Anwender, die bis zu 50.000 Dateien mit Backups sichern

Mehr