Schnittstelle für Anzeigesysteme mit Vorortbedienung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schnittstelle für Anzeigesysteme mit Vorortbedienung"

Transkript

1 Schnittstelle für Anzeigesysteme mit Vorortbedienung Seite 1 von 33 Seite(n)

2 1 EINLEITUNG BEZUGSDOKUMENTE ZIEL DER STANDARDISIERUNG MOTIVATION DER AUFTRAGGEBER EINORDNUNG / ABGRENZUNG BEGRIFFSDEFINITIONEN GRUNDBEGRIFFE / BEZÜGE (REFERENZEN) ZU ANDEREN STANDARDS HEUTIGE SYSTEMUMGEBUNG VON ANZEIGESYSTEMEN ALLGEMEINE SYSTEMARCHITEKTUR AM BEISPIEL EINES PARKLEITSYSTEMS AKTOREN (ANZEIGETECHNIK) SENSOREN (DATENERFASSUNGEN) OPERATIVER BETRIEB KOMMUNIKATION MIT FREMDSYSTEMEN ZUKÜNFTIGE SYSTEMUMGEBUNG VON ANZEIGESYSTEMEN ALLGEMEINE SYSTEMARCHITEKTUR AKTOREN (ANZEIGETECHNIKEN) SENSOREN (DATENERFASSUNGEN) FELDGERÄT Aufgaben des Feldgerätes KOMMUNIKATION MIT FREMDSYSTEMEN STANDARDISIERUNGSKONZEPT FÜR ANZEIGESYSTEME KATEGORISIERUNG DER ANZEIGETECHNIKEN Attribute Element <PROGRAMM> Element <PICTURE> Kategorie Schaltungen 1..n Zustände Element <PRISM> Kategorie Alphanumerisch frei programmierbar Element <MULTILINE> Element <POSITION> Element <TEXT> Element <FUNCTION> Element <SYMBOL> Element <IMAGE> Element <FUNCTION> Element <SYMBOL> SYSTEMADRESSIERUNG MELDUNGEN Meldungsunterscheidung Hauptmeldungen Nebenmeldungen Prinzip der Meldungsstruktur DATEN- UND KOMMUNIKATIONSSTRUKTUREN Anforderungen an die Daten- und Kommunikationsstrukturen Mögliche Daten- und Kommunikationsstrukturen Bevorzugte Daten- und Kommunikationsstrukturen LEBENSZEICHEN ZUR ÜBERWACHUNG DER VERFÜGBARKEIT VON SCHILDERN UND SERVERN Überwachung der Schilder vom Server Überwachung der Serververfügbarkeit und Durchgängigkeit der Datenverbindung BEISPIELE ANSTEUERUNG EINES PRISMENWENDERS ANSTEUERUNG EINER RESTPLATZANZEIGE (LCD) ANSTEUERUNG EINER VARIOTAFEL Seite 2 von 33 Seite(n)

3 5.3.1 Definition eines Schilderinhaltes, der aus ASCII Text und Grafiken besteht Seite 3 von 33 Seite(n)

4 Abbildungen Abbildung 1: Versionskonflikte innerhalb des Systems...7 Abbildung 2: Heutige Systemarchitektur...11 Abbildung 3: Zukünftige Systemarchitektur...13 Abbildung 4: Einsatzbereiche der Feldgeräte...14 Abbildung 5: Physikalische Kommunikationsmöglichkeiten...22 Abbildung 6: Auflösung unterschiedlicher Datenpakete durch das Feldgerät...23 Abbildung 7: Adressierung eines Standortes...24 Abbildung 8: Meldungsübertragung...25 Abbildung 9:Haupt- und Nebenmeldung...27 Tabellen Tabelle 1: Begriffsdefinitionen...9 Tabelle 2: Kategorisierung der Anzeigetechnik...16 Tabelle 3: Quittierungsmeldungen...26 Tabelle 4: Mögliche Daten- und Kommunikationsstrukturen...29 Seite 4 von 33 Seite(n)

5 Änderungshistorie: Version Datum Änderung Autor Datei Aufteilung der alten Dokumente in Budde zwei separate und neue Formatierung Überarbeitung des Dokument Przetak Formatierungen ohne inhaltliche Änderungen und Freigabe Ergänzung Abbildung 3 zur besseren Verdeutlichung bei Schwarz-Weiß-Druck Budde Heine Seite 5 von 33 Seite(n)

6 1 Einleitung 1.1 Bezugsdokumente "SS-Anzeigesysteme_mit_Vorortbedienung_Protokoll_ doc Stand Ziel der Standardisierung Derzeit existieren am Markt verschiedene Hersteller für Anzeigesysteme. Diese sind in der Regel durch herstellerabhängige (proprietäre) Schnittstellen und Systemlösungen nicht kompatibel zueinander, welches eine Vermischung unterschiedlicher Hersteller innerhalb einer Anzeigesystem- Landschaft nicht ermöglicht. Insbesondere für Migrationen und Erweiterungen von existierenden Anlagen ist daher seitens des Auftraggebers nur eine eingeschränkte Auswahl von Herstellern möglich. Werden Neuanlagen ausgeschrieben, stellt sich eine ähnliche Abhängigkeit ein. Der Auftraggeber ist i.d.r. an einen Hersteller gebunden, der eine vollständige Lösung anbieten kann, auch hier besteht nur eingeschränkt die Möglichkeit Anlagenteile von verschiedenen Herstellern einzusetzen. In Zukunft wird es möglich sein, dass eine offene Schnittstelle Transparenz zwischen den wesentlichen Anlagenteilen schafft. Diese Transparenz ermöglicht dem Auftraggeber Anlagenteile von unterschiedlichen Herstellern einzusetzen unabhängig davon ob es sich um eine Migration, Erweiterung oder eine Neubeschaffung handelt. Im Fokus dieses Standards stehen somit nicht nur Neuanlagen, sondern auch bereits existierende Systeme, die in absehbarer Zeit innoviert werden. Ziel der Standardisierung ist es somit, einen Großteil der vorhandenen Infrastruktur zu erhalten, aber dennoch eine Transparenz zu schaffen, die dem Auftraggeber größtmögliche Flexibilität in der Auswahl der Herstellerfirmen bietet. Alle Bestandteile von Verkehrserfassungssystemen werden hier nicht behandelt, da diese bereits in anderen Standards definiert sind. 1.3 Motivation der Auftraggeber Die Gestaltung der Standardisierung muss sich an die Kundenanforderungen halten um sicherstellen zu können, dass erforderliche Entwicklungsleistungen entsprechend der Marktanforderungen umgesetzt werden. In diesem Kapitel werden die wesentlichen Kundenanforderungen beschrieben. Ziel des gesamten Standardisierungsprozesses ist es, stets diese Anforderungen an den technisch diskutierten Lösungsansätzen wiederzuspiegeln. Die Motivation der Auftraggeber lässt sich in zwei Gruppen einteilen, zum einen die monetäre Motivation mit dem Ziel dem Auftraggeber Kosten bei neuen Bauvorhaben zu ersparen und zum anderen die technische Motivation mit dem Ziel zukunftssichere Technologien so einzusetzen, dass der Auftraggeber einen höheren Komfort bzw. Flexibilität bei der Steuerung und Systempflege erhält. Innerhalb der monetären Motivation sind folgende Punkte als maßgebliche Forderungen anzusehen: - Herstellerunabhängigkeit bei Erweiterungen des Systems, damit erhöhter Preiskampf - Mischbetrieb zwischen Zentralenhersteller und Schilderhersteller, damit Möglichkeit der losweisen Ausschreibung von Neuanlagen, getrennt nach Zentrale und Außenanlage - Austausch der Zentralentechnik ohne Auswirkungen auf die Außenanlage dadurch kostengünstige Migration - Nutzung der Kommunikationswege zur Lichtsignalanlage (LSA) damit entfallen u. U. längere Kabelwege und damit teure Tiefbauarbeiten Die technische Motivation umfasst folgende Forderungen: Seite 6 von 33 Seite(n)

7 - Die Ansteuerung verschiedener Anzeigetechnologien soll ermöglicht werden - Alle technischen Leistungsmerkmale der Schilder sollen durch die Zentrale unterstützt - Anbindung über alle technisch realisierbaren Kommunikationsmedien - Anbindung über Infrastruktur des Verkehrsrechners 1.4 Einordnung / Abgrenzung Im Rahmen dieses Dokumentes wird eine standardisierte, logische und physikalische Anbindung von Anzeigesystemen verschiedener Hersteller definiert. Um innerhalb des Systems kompatibel zu bleiben, dürfen nur Feldgeräte angeschlossen werden die einen kleineren oder gleichen Versionsstand der Standardschnittstelle auf der Zentralenseite unterstützen. Beispiel: Höhere Versionen der Schnittstelle unterstützen einen erweiterten Befehlssatz. Dieser erweiterte Befehlssatz ist mit einer alten Version innerhalb der Zentrale nicht verwendbar um dies auszuschließen muss die Zentrale auf den neuen Befehlssatz aufgerüstet werden. Zentrale Version 1 Feldgerät Version 1 Version 2 Anzeige Version 1 Version 2 Anzeige benötigt Befehle aus Version 2 um Inhalte korrekt darzustellen Abbildung 1: Versionskonflikte innerhalb des Systems Nicht behandelt werden: - Problematiken, die sich aufgrund von unterschiedlichen Anzeigetypen ergeben - Ankopplung und Integration von Parkdatenerfassungseinheiten - Strategie zur Migration bestehender Anlagen - Kommunikation zu übergeordneten Systemen (Instations-Kommunikation) Im Folgenden ist die Problematik beschrieben, die sich bei der Verwendung von unterschiedlichen Anzeigetypen ergeben kann: Annahme: Ein System verfügt über eine Variotafel mit (Höhe x Breite) 100 x 250 Pixel, geliefert von Hersteller. Außenmaße Gehäuse: 2,00m x 3,00m. Für eine Erweiterung werden Variotafeln mit gleichem Gehäusemaß ausgeschrieben, Hersteller B erhält den Auftrag. Die logische und physikalische Anbindung ist über die Standardisierung definiert. Jedoch benötigt Hersteller B, um die Forderungen der Norm (pren 12966) zu erfüllen, die doppelte Anzahl von Pixel je Flächeneinheit. Zu dem kommt der Hersteller B bauartbedingt (Platinengröße) auf eine Pixelanzahl von 231 x 434. Generelles Problem: Piktogramme, die für die vorhandenen Variotafeln entwickelt wurden, können nicht 1:1 vom Hersteller B übernommen werden. Zu dem kann der verwendete Seite 7 von 33 Seite(n)

8 Bildeditor für den neuen Schildertyp nicht verwendet werden. Im Bereich der Zentrale (die jedoch nicht Auftragsgegenstand des Herstellers B ist) sind Anpassungen erforderlich. Generelle Empfehlung: Alle Schilder im System sollten die gleiche Anzahl von Pixel enthalten. Ist dies nicht möglich muss die Anzahl der Schilder mit unterschiedlichen Pixelanzahlen gering gehalten werden. Um die Wirtschaftlichkeit feststellen zu können müssen die Aufwendungen in der Zentrale immer berücksichtigt werden. 1.5 Begriffsdefinitionen Begriff Erläuterung Aktor Aktorsteuerung Befehl Befehlssatz- Information Gerät, das auf Grund von Befehlen des Datenendgerätes (DE) verschiedene Schaltzustände annehmen kann. Proprietär, steuert ein oder mehrere DE, mehrere Aktorsteuerungen je Standort sind möglich. Eine Anweisung von der Zentrale an das Feldgerät um eine bestimmte Funktion auszulösen. Liste aller für eine DE möglichen Befehle und deren Constraints (z.b. Helligkeit von 0 bis 100 %, in Stufen von 10%) alle Steuerbefehle und Anteile der Versorgungsbefehle (derzeit erkennbar: Definition von Bildinhalten und Szenarien). Betriebsmeldung DE DE-Adresse Feldgerät Informationen Kommunikation Kommunikationsausfall Kommunikationsstörung Konfiguration Konfigurationsbefehlssatz Konfigurations- Informationen Kritischer Fehler Status-Information Meldung, die aktiv vom Schild (DE) generiert wird und ein reguläres Betriebsereignis meldet. Datenendgeräte sind Aktoren (evt. mit Sensoren) mit herstellerspezifischen Eigenschaften und Schnittstellen zur Ansteuerung. Logische Bezeichnung des DE. Diese Adresse stellt eine Konstante im System dar und ist eindeutig definiert sie setzt sich aus Standortbezeichnung und DE-Nummer zusammen. Gateway zwischen standardisiertem und proprietärem Protokoll. Inhalt von Befehlen und Meldungen. Übertragung und Bestätigung des Erhalts eines Datentelegramms. Übertragung ohne Rückmeldung oder Bestätigung. Übertragung und Rückmeldung des Erhalts eines fehlerhaften Datentelegramms. Konfiguration wie Displaygröße, DE-Typ... Diese können mittels herstellerspezifischen Konfigurationsbefehlen über die vorhandene Kommunikationsstruktur übermittelt werden. Betriebsoftware (Firmware) ist ein Teil der Konfiguration. Dieser ist proprietär und wird nicht von FG an die Zentrale übergeben werden (z.b. Kommunikation zwischen FG und DE, Matrixgröße, Farbtiefe...) Meldung, die vom Schild (DE) auf Anfrage geliefert wird. Statische Informationen über die Konfiguration wie Displaygröße, DE-Typ... Ein Fehler der die Funktion unmittelbar gefährdet (z.b. Ausfall von Haupt- und Nebenlampe). Notzustand Zustand eines DE bei einer andauernden Störung oder bei Kommunikationsausfall, nur ein Notzustand je DE und Störungskategorie zulässig. Massendaten Meldungen Sensor Standort Daten mit Übertragungsraten von >= 20ms [Bemerkung: Fallen i.d.r. bei Schildersteuerungen nicht an] Eventgetriggerte Meldung vom Feldgerät zur Zentrale. Gerät, das Umgebungsbedingungen und Schaltzustände der Aktoren erkennt und meldet. Diskreter Ort, an dem sich eine bestimmte Anzahl von Datenendgeräten (DE) unterschiedlichen Typs befinden. Meldung, die aktiv vom Schild (DE) oder auf Anfrage geliefert wird. Komplette Seite 8 von 33 Seite(n)

9 Steuerbefehle/Schalt befehle Störmeldung Subsystem Informationen über den aktuellen Zustand des Schildes, insbesondere Zustände die über Befehle geändert werden können (dynamische Informationen wie blinkend, Helligkeit=80%), aber auch (Sammel-) Störzustand. Versorgungsinformationen sind in der Status-Information nicht enthalten. Ändern DE-Status Meldung, die aktiv vom Schild (DE) generiert wird und ein nicht reguläres Betriebsereignis meldet (Lampenausfall etc.). Anwendung, die über eine standardisierte Schnittstelle zu übergeordneten Systemen verfügt (z.b. OCIT-Instations). Unkritischer Fehler Ein Fehler der die Funktion nicht unmittelbar gefährdet (z.b. Hauptlampenausfall bei intakter Nebenlampe). Versorgung Übertragung von Information (Anzeigeinhalte, Stellzustand, Ablauffolgen und Szenarien), die im FG gespeichert wird ohne den Status der DE unmittelbar zu ändern. Die Information kann zu einem späteren Zeitpunkt durch einen entsprechenden Steuer-/Schaltbefehl aufgerufen werden. Tabelle 1: Begriffsdefinitionen Seite 9 von 33 Seite(n)

10 1.6 Grundbegriffe / Bezüge (Referenzen) zu anderen Standards Nr. Titel Version Autor Dokument 1 OCIT-Outstations Anzeigensteuerung Lastenheft 1 OCIT Gruppe OCIT-O- Anzeigen_V1_LH E_ Seite 10 von 33 Seite(n)

11 2 Heutige Systemumgebung von Anzeigesystemen 2.1 Allgemeine Systemarchitektur am Beispiel eines Parkleitsystems PLC PLC Client Client PLC Zentrale Netzwerke Fremdsysteme Kommuniaktionseinheiten PLC Schild PLC Schild PLC Schild Parkdatenerfassung Parkdatenerfassung Parkdatenerfassung PLC Schild PLC Schild PLC Schild Parkdatenerfassung Parkdatenerfassung Parkdatenerfassung Linie 1...n Abbildung 2: Heutige Systemarchitektur Heutige Parkleitsysteme sind entsprechend eines hierarchischen Musters aufgebaut. Eine Kommunikationseinheit übernimmt die Kommunikation zu den Außenanlagen. Diese Kommunikation erfolgt über unterschiedlichste Medien. Die Gebräuchlichste stellt in diesem Zusammenhang das Kabelnetz dar. Alle Hersteller auf dem Markt unterstützen in diesem Zusammenhang einen Partylinebetrieb, der einen Anschluss von ca. 10 Endgeräten an einer Doppelader (Linie) zulässt. Neben dem Medium Kabel werden noch GSM, GPRS, Bündelfunk und Zeitschlitzverfahren verwendet. Derzeit werden ausschließlich herstellerspezifische Protokolle eingesetzt. Innerhalb der Zentrale erfolgt die Auswertung der Meldungen aus der Außenanlage. Entsprechende Berechnungsalgorithmen stellen die Anzahl der noch zur Verfügung stehenden freien Parkkapazitäten zur Verfügung. Diese Angaben werden zurück auf die Schilder projiziert. In besonderen Fällen werden auch ergänzende Informationen in Form von Informationstafeln (Grafik/Text) angezeigt. 2.2 Aktoren (Anzeigetechnik) Klassische Parkleitsysteme verfügen i.d.r. über so genannte Restplatzanzeigen, in LCD-, LED- und Klappankertechnik. Als Erweiterung zu den Restplatzanzeigen werden auch vermehrt so genannte Textanzeigen verwendet. Dieser Anzeigetyp stellt ASCII Zeichen dar und kann im kleinerem Umfang dazu verwendet werden zusätzliche Informationen direkt an den Verkehrsteilnehmer weiterzuleiten. In sehr modernen Anzeigesystemen kommen auch vermehrt so genannte Informationstafeln zum Einsatz, sie integrieren i.d.r. frei programmierbare Anzeigeflächen. Diese Schilder werden an verkehrstechnisch wichtigen Punkten platziert, es können neben den Restplatzanzeigen weitere einoder mehrfarbige Text oder Grafikinformationen angezeigt werden. Seite 11 von 33 Seite(n)

12 2.3 Sensoren (Datenerfassungen) Anderer Datenerfassungen sind: Helligkeitssensoren Anforderungsschleifen, Temperatursensoren, Funkuhren 2.4 Operativer Betrieb Benutzerklassen definieren: Gast Operator Administrator Superuser Klassische Parkleitsysteme verfügen i.d.r. über so genannte Parkdatenerfassungseinheiten (PDE). Alle am Markt erhältlichen Zentralen für Anzeigesysteme laufen i.d.r. automatisiert, ohne dass ein Operator eingreifen muss. Trotzdem lassen sich für den manuellen Betrieb folgende Benutzerkreise / Gast Der Gast stellt einen Anwender dar, der keine Bedienrechte hat. Er ist lediglich berechtigt, den aktuellen Status des Systems anzusehen, darf diesen jedoch nicht verändern. Tätigkeiten sind beispielsweise: Abruf des aktuellen Schaltbildes; Abruf des aktuellen Systemstatus. Operator Der Operator ist der alltägliche Benutzer des Systems. Er ist berechtigt, alle für den täglichen Betrieb notwendigen Funktionen des Systems zu bedienen. Tätigkeiten sind beispielsweise: Umschalten von automatischen in manuellen Betriebsmodus und ändern des aktuellen Schaltbildes. Administrator Der Administrator ist berechtigt, das System zu konfigurieren. Tätigkeiten sind beispielsweise: Hinzufügen oder Entfernen von Aktoren oder Sensoren; Konfigurieren von Aktoren oder Sensoren. Superuser Der Superuser ist berechtigt, herstellerspezifische Aufgaben durchzuführen. Tätigkeiten sind beispielsweise: Änderung des Quellcodes der Software; Anwendung aller herstellerspezifischen Test- und Protokollierroutinen. 2.5 Kommunikation mit Fremdsystemen Die Kommunikation zu Fremdsystemen wird immer wieder praktiziert, diese sind im Wesentlichen darauf optimiert, Systemdaten mit Dritten auszutauschen. Hierfür werden proprietäre Schnittstellen eingesetzt. Seite 12 von 33 Seite(n)

13 3 Zukünftige Systemumgebung von Anzeigesystemen 3.1 Allgemeine Systemarchitektur übergeordnete OCIT- Anwendungen Instation-Netzwerk (standardisiert) Subsystem 1 Subsystem 2 2) z.b. VLS Outstation Anwendung mit Anzeigensteuerung (z.b. PLS) Feldgerät IP-Adresse DE DE Feldgerät IP-Adresse DE DE Optionale Nutzung der Netzwerk- Infrastruktur Abbildung 3: Systemarchitektur Konfigurations- und Serviceanwendung standardisiertes Protokoll (Umfang der Standardisierung) proprietäre Protokolle (nicht Umfang der Standardisierung) Konfigurations- und Serviceprotokoll Die obenaufgeführte Abbildung stellt die allgemeine Systemarchitektur dar. Zudem wird der Umfang der Standardisierung durch dieses Dokument abgegrenzt. Kommunikationen im Instationsbereich bzw. Konfigurationsmöglichkeiten durch herstellerabhängige Tools können nicht Bestandteil der Standardisierung sein. Grundsätzlich sieht die IP basierte Kommunikation auch vor, dass Konfigurations- und Serviceanwendungen unabhängig von der Standardisierung auf die Feldgeräte und ggf. auch auf die Aktorik direkt zugreifen können. Dieser Zugriff soll evt. bestehende Fernwartungszugänge zu den einzelnen Geräten weiterhin ermöglichen. 3.2 Aktoren (Anzeigetechniken) Folgende Aktoren sollen eingesetzt werden: - Poller / Schranken - Prismenwender - WVZ - Blinker - Alphanumerische Anzeigen - frei programmierbare Anzeigen (einfarbig und mehrfarbig) 3.3 Sensoren (Datenerfassungen) Folgende Sensoren sollen eingesetzt werden: anzeigenorientierte Sensorik wie z.b. Helligkeits- und Temperatursensoren, Türkontaktschalter, Phasen-, Spannungs- und Stromüberwachung. Nicht behandelt werden Sensoren, die ein eigenes DE benötigen; z.b. Verkehrsdatenerfassung, Umweltdetektion, Parkdatenerfassung etc. 3.4 Feldgerät 1)+3) 2)+3) Die Standardisierung sieht vor, dass ein Feldgerät zum Einsatz kommt. Das Feldgerät wird zwischen der Zentrale und den Schildern installiert und wird in der Lage sein, standardisierte Befehle der Zentrale entgegenzunehmen und diese in ein für die Schilder verständliches Datenformat 1 ) 2 ) 3 ) Seite 13 von 33 Seite(n)

14 umzukonvertieren. Gleichzeitig nimmt das Feldgerät Betriebs- und Störmeldungen auf und leitet diese an die Zentrale im Standard-Format weiter. Schilder, die an dem Feldgerät angeschlossen sind, arbeiten weiterhin mit einem herstellerabhängigen Format. Dies hat den Vorteil, dass: - nur geringe Anpassungen der Schilder erforderlich werden, - ein Partylinebetrieb unterstützt werden kann, der im OCIT System nicht zur Verfügung steht, - weitere Mechanismen wie GPRS, GSM, Bündelfunk etc. möglich sind, die ebenfalls in der OCIT Welt nicht existieren, aber in der PLS Technik weit verbreitet sind. Durch die Standardisierung wird eine IP basierte Kommunikation bis zum Feldgerät unterstützt. Hierdurch ist die örtliche Gebundenheit des Feldgerätes für den Aufbau eines Anzeigsystems nicht mehr entscheidend. Die physikalische Installation kann also beliebig ausfallen. Einzige Voraussetzung ist eine IP-Kopplung zu dem PLS Netzwerk. Methoden, wie z.b. Routing, können Datenpakete über verschiedene Netzwerke hinweg transportieren. Die Einsatzbereiche der Feldgeräte lassen sich in folgende Gruppen einteilen: - Installation des Feldgerätes im Feld - Installation des Feldgerätes in der PLS Zentrale - Installation des Feldgerätes an dem Feldgerät der Lichtsignalanlage - Installation von datenliefernden Systemen am Feldgerät Folgende Skizzen stellen die Einsatzbereiche kurz vor: Zentrale PLS Zentrale PLS Zentrale VSR Zentrale PLS Zentrale FG FG FG Leitungsweg FG FG FG FG LSA Zielgebiet Schild 1...n Schild 1...n Schild 1...n Schild 1...n Schild 1...n Schild 1...n FG (PLS) Schild 1...n FG im "Feld" FG in der Zentrale FG in der LSA (Routing) Abbildung 4: Einsatzbereiche der Feldgeräte Aufgaben des Feldgerätes Die Verhaltensweise des Feldgerätes im Netzwerk soll weitestgehend transparent gestaltet werden, so dass eigene Versorgungsaufwendungen nicht anfallen. Dennoch müssen gewisse Grundfunktionalitäten im Feldgerät realisiert werden. Nachfolgend sind die wichtigsten Funktionen des Feldgerätes aufgelistet: Protokollkonvertierung vom Standard-Protokoll auf ein oder mehrere herstellerabhängige Formate, für ein oder mehrere DE s Auflösung der einzelnen DE Adressen Physikalische Umsetzung der TCP IP Schnittstelle auf herstellerabhängige Topologie (DSL/Klipp Klapp Technik) Seite 14 von 33 Seite(n)

15 3.5 Kommunikation mit Fremdsystemen Die Kommunikation zu Fremdsystemen muss durch einen anderen Standard festgelegt werden (Instationsstandard). 4 Standardisierungskonzept für Anzeigesysteme 4.1 Kategorisierung der Anzeigetechniken Um eine abstrahierte Schnittstelle generieren zu können, ist es erforderlich, dass die vorhandenen Anzeigetechniken in Kategorien zusammengefasst werden. Die Kategorisierung reicht von der einfachsten Ausprägung, wie z.b. einem Poller / Schranken, bis hin zu vollgrafischen RGB Matrix- Anzeigen, deren Fläche vollfarbig frei programmierbar ist. Die nachfolgende Tabelle stellt die wichtigsten Merkmale dieser Anzeigetechniken dar. Typ Schaltungen 1 n Zustände Poller / Schranke Blinker an/aus WVZ (Prismenwender, Faseroptikanzeigen, limitierte LED-Anzeigen) Alphanumerisch Frei programmierbar Ein- oder mehrfarbige alphanumerische Anzeige die über ASCII Codes angesteuert wird. Grafisch Frei programmierbar Ein- oder mehrfarbige grafische Anzeige die über Pixel Codes angesteuert wird. Befehle Meldungen Befehlssatz- Information auslesbar 1 ) Steuerbefehle/ Schaltbefehle (direkt Anzahl der möglichen Schaltzustände; Set_Schaltzustand Get_Status_Gesamt Attribute Zustand Zustand Betriebsmeldung Heizung (Möglichkeiten der Lüftung Betriebsmeldungen Türkontakte sind abhängig vom Beleuchtungszustand herstellerspezifischen Helligkeitsregelung Protokoll zwischen FG Temperatur und Schild) Schaltzustand... Liste der darstellbaren ASCII Codes; Anzahl der Farben; Anzahl der Stufen je Farbe Anzahl der darstellbaren Schriftarten Schriftgrößen Blinkfrequenz Anzahl der lokal hinterlegten Texte Position von Texten Set_Schaltzustand Set_Inhalt Get_Status_Gesamt Set_Sequenz Ausrichtung_horizontal Ausrichtung_vertikal Farbe-Hintergrund Farbe-Schrift Schriftart Schriftgröße Position Inhalt Heizung Lüftung Türkontakte Beleuchtungszustand Helligkeitsregelung Temperatur Dargestellter alphanumerischer Inhalt in Klartextform... Liste der darstellbaren ASCII Codes Anzahl der Farben Anzahl der Stufen je Farbe Anzahl der darstellbaren Schriftarten und Schriftgrößen Blinkfrequenz Anzahl der lokal hinterlegten Bilder Position von Grafiksymbolen und Texten Set_Schaltzustand Set_Inhalt Get_Status_Gesamt Set_Sequenz Zustand Ausrichtung_horizontal Ausrichtung_vertikal Farbe-Hintergrund Farbe-Schrift Schriftart Schriftgröße Position Inhalt Heizung Lüftung Türkontakte Beleuchtungszustand Helligkeitsregelung Temperatur Dargestellte grafische Anzeige (z.b. x,y Startkoordinaten von Text und Grafiksymbolen)... 1 Das Auslesen der Befehlssatzinformationen erfolgt in späteren Ausbaustufen. Im Rahmen dieses Dokumentes werden mögliche Befehlsätze in der Zentrale gespeichert. Seite 15 von 33 Seite(n)

16 Informationen Versorgun g Amt für Verkehrsmanagement Schaltungen 1 n Zustände Störmeldung Kommunikationsfehler (Kategorien) (zwischen FG und DE) Aufzählungspunkte Totalausfall stellen kritische und Übertragungsstörung unkritische logische Fehler Hauptmeldungen dar; Syntaxfehler Nebenmeldungen sind nicht umsetzbarer Befehl herstellerspezifisch (Semantik) und ergänzen den elektrische Fehler Infogehalt der Aktorikausfall Hauptmeldungen in Sensorikausfall Klartextform Leuchtmittelausfall mechanische Fehler Aktorikausfall Umfeldfehler Spannungsausfälle Sicherungsfall Klima Schaltungen 1 n Zustände Status-Information Zyklische Bereitschaftsmeldung des FG (Is alive Message) Konfigurations- Informationen Notzustand Argumente der Befehle: Definition der Schaltzustände Optionaler Notzustand (Versorgung erfolgt vor Ort im Anzeigequerschnitt) Alphanumerisch Frei programmierbar Kommunikationsfehler (zwischen FG und DE) Totalausfall Übertragungsstörung logische Fehler Syntaxfehler nicht umsetzbarer Befehl (Semantik) elektrische Fehler Aktorikausfall Sensorikausfall Leuchtmittelausfall mechanische Fehler Aktorikausfall Umfeldfehler Spannungsausfälle Sicherungsfall Klima Alphanumerisch Frei programmierbar Zyklische Bereitschaftsmeldung des FG (Is alive Message) Argumente der Befehle: Definition der Schaltzustände Definition der Schriftarten (Font-ID, fixe Spationierung aufgrund Schilderbeschaffenheit) Befehlsunabhängige Info s: Displaygröße Optionaler Notzustand definierbar (Versorgung erfolgt vor Ort im Anzeigequerschnitt) Grafisch Frei programmierbar Kommunikationsfehler (zwischen FG und DE) Totalausfall Übertragungsstörung logische Fehler Syntaxfehler nicht umsetzbarer Befehl (Semantik) elektrische Fehler Aktorikausfall Sensorikausfall Leuchtmittelausfall mechanische Fehler Aktorikausfall Umfeldfehler Spannungsausfälle Sicherungsfall Klima Graphisch Frei programmierbar Zyklische Bereitschaftsmeldung des FG (Is alive Message) Argumente der Befehle: Definition der Schaltzustände Definition der Schriftarten (Font-ID, Pixelarray pro Buchstabe oder True Type Schriftart, variable Spationierung) Befehlsunabhängige Info s: Displaygröße Optionaler Notzustand (Versorgung erfolgt vor Ort im Anzeigequerschnitt) Tabelle 2: Kategorisierung der Anzeigetechnik Seite 16 von 33 Seite(n)

17 4.1.1 Attribute Übergreifende Attribute, die in jeder Kategorie eingesetzt werden Element <PROGRAMM> Das Element <PROGRAMM> stellt das Wurzelelement dar. Ein Programm kann aus 1 bis n Bildern bestehen, die zeitabhängig auf das Schild geschaltet werden. Beispiel: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <PROGRAM xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:nonamespaceschemalocation="sign.xsd" id="prgram_1" DateTime=" T12:37:20"> </PROGRAM> Element <PICTURE> Das Element <PICTURE> beschreibt ein Bild, welches für eine bestimmte Zeitdauer auf einem Schild angezeigt werden soll. Beispiel: <PROGRAM > <PICTURE id="picture_1" duration="pt30m20s"> </PICTURE> </PROGRAM> Seite 17 von 33 Seite(n)

18 4.1.2 Kategorie Schaltungen 1..n Zustände Element <PRISM> Zur Ansteuerung dieser Kategorie wird ein Element <PRISM> definiert. Die anzuzeigenden Stellungen werden über den Wert im Element adressiert. Handelt es sich um weitere Gerätearten, die 1..n Zustände schalten können wird ebenfalls dieses Element verwendet. Beispiel: <PROGRAM> <PICTURE> <PRISM id="prism_1" index="2"> </PRISM> </PICTURE> </PROGRAM> Seite 18 von 33 Seite(n)

19 4.1.3 Kategorie Alphanumerisch frei programmierbar Element <MULTILINE> Das Element <MULTILINE> leitet die Beschreibung der Inhalte für Alphanumerisch Frei programmierbare Anzeigen ein. Beispiel: <PROGRAM> <PICTURE> <MULTILINE id="multiline_1" color="112233" bg_color="002200"> </ MULTILINE > </PICTURE> </PROGRAM> Element <POSITION> Das Element <POSITION> beschreibt die Position in der Zeile, ab der die Ausgabe erfolgen soll. Beispiel: <PROGRAM> <PICTURE> <MULTILINE> <POSITION row="0" col_start="4" col_end="8" color="332211" bg_color="110022" h_alignment="center"> </POSITION> </MULTILINE> </PICTURE> </PROGRAM> Element <TEXT> Das Element <TEXT> enthält den anzuzeigenden Text. Beispiel: <PROGRAM> <PICTURE> <MULTILINE id="multiline_1" color="112233" bg_color="002200"> <POSITION row="0" col_start="4" col_end="8" > <TEXT font="font_path/font_name.fnt" size="12" style="bold italic"> Text </TEXT> </POSITION> </ MULTILINE > </PICTURE> </PROGRAM> Seite 19 von 33 Seite(n)

20 Element <FUNCTION> Das Element <FUNCTION> adressiert über festgelegte Bezeichner eine Funktion, die auf dem Zielschild verfügbar ist. Zum Beispiel kann ein Schild die Funktion Uhrzeit bereitstellen, so dass im angegebenen Bereich die aktuelle Uhrzeit angezeigt wird. Beispiel: <PROGRAM> <PICTURE> <MULTILINE id="multiline_1" color="112233" bg_color="002200" effect="flash"> <POSITION row="0" col_start="4" col_end="8" > <TEXT font="font_path/font_name.fnt" size="12" style="bold italic"> Text </TEXT> <FUNCTION>temperature</ FUNCTION > </POSITION> </ MULTILINE > </PICTURE> </PROGRAM> Element <SYMBOL> Mit dem Element <SYMBOL> können Sonderzeichen übertragen werden. Beispiel: <PROGRAM> <PICTURE> <MULTILINE id="multiline_1" color="112233" bg_color="002200" effect="flash"> <POSITION row="0" col_start="4" col_end="8" > <TEXT font="font_path/font_name.fnt" size="12" style="bold italic"> Text </TEXT> <FUNCTION>temperature</ FUNCTION > < SYMBOL >s-bahn</ SYMBOL > </POSITION> </ MULTILINE > </PICTURE> </PROGRAM> Seite 20 von 33 Seite(n)

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Technisches Konzept "Halbautomatische Wartungsanzeige"

Technisches Konzept Halbautomatische Wartungsanzeige Technisches Konzept "Halbautomatische Wartungsanzeige" Einleitung Dieses technische Konzept beschreibt im ersten Teil die Problematik, die derzeit während Wartungszeiten oder bei Teilausfällen einer Internet-Anwendung

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe ARCWAY Cockpit 3.4 Standardbericht und Formatvorlagen ReadMe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Format- und Berichtsvorlagen in ARCWAY Cockpit... 4 3. ARCWAY Cockpit 3.4 Standard-Berichtsvorlage...

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Konfigurationsanleitung Tobit David Fax Server mit Remote CAPI Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Tobit David Fax Server mit Remote CAPI Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Tobit David Fax Server mit Remote CAPI Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 5. Tobit David Fax Server mit

Mehr

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Nachfolgend finden Sie die Beschreibungen der letzten Neuerungen. Gleichzeitig erfolgt eine Reihe von Datenbankumstellungen für die im Jänner

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC

MH200N MH200N. Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC MH200N MH200N Gebrauchsanweisungen 05/10-01 PC 2 Inhaltsverzeichnis MH200N Beschreibung des MH200N 4 1. Gebrauch des MH200N mit Webseiten über einen Personal Computer 5 2. Grundlegende Funktionen 7 2.1

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Spamschutz bei TYPO3. von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG

Spamschutz bei TYPO3. von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG Spamschutz bei TYPO3 von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG Kapitel 0: Einleitung 3 0.1 Vorwort 3 0.2 Lizenz 3 Kapitel 1: Aktivierung und Konfiguration 4 1.1 config.spamprotectemailaddresses 4 1.2 config.spamprotectemailaddresses_atsubst

Mehr

Anwendungshinweis. IEC60870 Parametrieren aus der Applikation. a500780, Deutsch Version 1.0.0

Anwendungshinweis. IEC60870 Parametrieren aus der Applikation. a500780, Deutsch Version 1.0.0 IEC60870 Parametrieren aus der Applikation a500780, Deutsch Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

THOMAS. Referenzliste dynamische Parkleitsysteme. THOMAS Verkehrstechnik GmbH. 1) Upgrade PLS - Wolfsburg. Kunde: Stadt Wolfsburg Projekt:

THOMAS. Referenzliste dynamische Parkleitsysteme. THOMAS Verkehrstechnik GmbH. 1) Upgrade PLS - Wolfsburg. Kunde: Stadt Wolfsburg Projekt: Referenzliste dynamische Parkleitsysteme THOMAS THOMAS Verkehrstechnik GmbH 1) Upgrade PLS - Wolfsburg Kalteiche Ring 18 35708 Haiger Telefon 02773 / 741-211 Telefax 02773 / 741-210 Stadt Wolfsburg Upgrade

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Chipkartenterminal ehealth GT900 BCS Kurzanleitung

Chipkartenterminal ehealth GT900 BCS Kurzanleitung GT German Telematics GmbH Chipkartenterminal ehealth GT900 BCS Kurzanleitung Version 1.0 zur Netzwerkfähigen FW 1.1.0 Jan Mihalyovics 23. März 2010 Chipkartenterminal GT900 BCS Kurzanleitung zur FW 1.1.0

Mehr

BenTech. Bedienungsanleitung

BenTech. Bedienungsanleitung BenTech Bedienungsanleitung BenTech Seite 2 Copyright: Die Software und diese Bedienungsanleitung sind urheberrechtlich geschützt. Eine Mehrfach-Installation der Software ist nicht gestattet. Alle Rechte

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

Mailrouter Dokumentation

Mailrouter Dokumentation Mailrouter Dokumentation Mailrouter Funktionen Der Mailrouter ist integraler Bestandteil des CT-PEN Systems und dient zur Verteilung und Konvertierung der Formulardaten. Einlesen der Formulardaten in einen

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

Anwenderhandbuch. Ankopplung an Modbus TCP. Teilenummer: 80 860.647. Version: 3

Anwenderhandbuch. Ankopplung an Modbus TCP. Teilenummer: 80 860.647. Version: 3 Anwenderhandbuch Ankopplung an Modbus TCP Teilenummer: 80 860.647 Version: 3 Datum: 02.05.2007 Gültig für: TSwin.net 4.1 + SP3 Version Datum Änderungen 1 19.07.2005 Erstausgabe 2 02.11.2005 Gültigkeit

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout. gültig ab Version 6.10

ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout. gültig ab Version 6.10 ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout gültig ab Version 6.10 Inhalt 1 Allgemein...4 2 Dokument anlegen...5 3 Auswertungen Drucklayout...6 3.1 Eigenschaften...6 3.2 Bearbeiten Formatvorlagen...7 3.3

Mehr

Software-Projekt: Mensch ärgere Dich nicht. Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht

Software-Projekt: Mensch ärgere Dich nicht. Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht Dokumentation Softwareprojekt: Mensch ärgere Dich nicht Das Programm Mensch ärgere Dich nicht ermöglicht das Spielen des gleichnamigen Spieles über Netzwerke. Jeder Spieler verfügt dabei über einen Clienten,

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Modbus-Master-Treiber

Modbus-Master-Treiber Modbus-Master-Treiber 1. Einleitung MODBUS ist ein offenes serielles Kommunikationsprotokoll, das auf einer Master/Slave Architektur basiert. Dabei greift der MODBUS-Master (Touch Panel PC) auf die fest

Mehr

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 PRODUKT(E): Vivendi Mobil KATEGORIE: Sonstiges VERSION: ab 5.00 Frage: In der Versionshistorie ist von der neuen Vivendi Mobil-Version 5 zu lesen. Welche Vorteile und Änderungen

Mehr

Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen

Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen über Technische Einrichtungen 01.03.200606.09.1999 Seite 1 Durchführungsbestimmungen der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich über Technische Einrichtungen 1 Definitionen 1.1 Netzwerk der Eurex-Börsen

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN Abgesetzte Nebenstelle VPN Nachfolgend wird beschrieben, wie vier Standorte mit COMfortel 2500 VoIP Systemtelefonen an eine COMpact 5020 VoIP Telefonanlage als abgesetzte Nebenstelle angeschlossen werden.

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung

Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung Handbuch DMD 50 Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung X.X Unterpunkt SCHAEFER GmbH Winterlinger Str. 4 72488 Sigmaringen Germany Phone +49 7571 722-0 Fax +49 7571 722-99 info@ws-schaefer.de www.ws-schaefer.de

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des s Dateiname Beschreibung_-_eCall 2015.08.04 Version 1.1 Datum 04.08.2015 Dolphin Systems AG Informieren & Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Tel. +41

Mehr

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management

Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Kunden-, Projekt- und Maschinen-Management Der erfolgreiche Einsatz von CRM im Maschinen- und Anlagenbau erfordert eine grundsätzlich andere Sicht als es herkömmliche CRM-Lösungen bieten. Letztere sind

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden?

Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Wie kann ich in der Backstage-Ansicht eigene Dokumentationen einbinden? Anforderung Durch die Bearbeitung einer XML-Datei können Sie Ihre eigenen Dokumentationen (z.b. PDF-Dateien, Microsoft Word Dokumente

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

PlanMe/WhereIs - Terminmanagement

PlanMe/WhereIs - Terminmanagement Tour - Inhaltsverzeichnis Mit PlanMe/WhereIs können Sie Ihr komplettes Terminmanagement komfortabel unter Lotus Notes bzw. Lotus Domino verwalten. Ob Sie nun nur einen einfachen Teamkalender benötigen

Mehr

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer.

GKSpro WebServer. Überblick. Web Server. GKSpro. Datenbank. GKSpro. InfoBrief Nr. 61 November 2012. GKSpro WebServer. InfoBrief Nr. 61 Überblick ist eine unter Microsoft Windows-Betriebssystemen lauffähige Software, die dem Anwender eine umfangreiche Benutzeroberfläche u.a. mit folgenden Funktionsbereichen zur Verfügung

Mehr

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare

Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Leitfaden zur Nutzung von binder CryptShare Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG Rötelstraße 27 74172 Neckarsulm Telefon +49 (0) 71 32-325-0 Telefax +49 (0) 71 32-325-150 Email info@binder-connector

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Technische Beschreibung VendingReader

Technische Beschreibung VendingReader Datum: 11.10.2013 13:23 Letzte Änderung: 11.10.2013 13:22 Version: 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 M2MGate DeviceServer 3 2.1 Allgemeines 3 2.2 VendingReader spezifische Funktionen 4 3 M2MGate Server

Mehr

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen

Eingehende E-Mails überwachen, abrufen und verteilen Seite 1 Dieser Workshop behandelt den E-Mail Posteingang. Grundlegende Funktionen und Überlegungen : DokuWork beinhaltet einen eigenen E-Mail Client mit dem über das POP3 Protokoll E-Mails von einem E-Mail

Mehr

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 Wichtige Hinweise allgemein: VOMATEC bietet Ihnen mit diesem Update/Servicepack eine aktualisierte Version

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. MANUELLER DOWNLOAD 1 2. ALLGEMEIN 1 3. EINSTELLUNGEN 1 4. BITDEFENDER VERSION 10 2 5. GDATA INTERNET SECURITY 2007 4 6. ZONE ALARM

Mehr

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR FAIRMONITOR FAIRMONITOR wurde als integrierter Bestandteil Ihres von FLOCERT zur Verfügung gestellten Ecert-Webportals

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0

Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Datenübernahme easyjob 3.0 zu easyjob 4.0 Einführung...3 Systemanforderung easyjob 4.0...3 Vorgehensweise zur Umstellung zu easyjob 4.0...4 Installation easyjob 4.0 auf dem Server und Arbeitsstationen...4

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.

Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req. Ein Vortrag für den Arbeitskreis Requirements GI München am 15.10.2012 Referent: Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA http://www.gi-muc-ak-req.de Das bin ich Dipl.-Ing. (FH) Paul Huber, MBA seit 2006 Ingenieurbüro

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr