Schnittstelle für Anzeigesysteme mit Vorortbedienung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schnittstelle für Anzeigesysteme mit Vorortbedienung"

Transkript

1 Schnittstelle für Anzeigesysteme mit Vorortbedienung Seite 1 von 33 Seite(n)

2 1 EINLEITUNG BEZUGSDOKUMENTE ZIEL DER STANDARDISIERUNG MOTIVATION DER AUFTRAGGEBER EINORDNUNG / ABGRENZUNG BEGRIFFSDEFINITIONEN GRUNDBEGRIFFE / BEZÜGE (REFERENZEN) ZU ANDEREN STANDARDS HEUTIGE SYSTEMUMGEBUNG VON ANZEIGESYSTEMEN ALLGEMEINE SYSTEMARCHITEKTUR AM BEISPIEL EINES PARKLEITSYSTEMS AKTOREN (ANZEIGETECHNIK) SENSOREN (DATENERFASSUNGEN) OPERATIVER BETRIEB KOMMUNIKATION MIT FREMDSYSTEMEN ZUKÜNFTIGE SYSTEMUMGEBUNG VON ANZEIGESYSTEMEN ALLGEMEINE SYSTEMARCHITEKTUR AKTOREN (ANZEIGETECHNIKEN) SENSOREN (DATENERFASSUNGEN) FELDGERÄT Aufgaben des Feldgerätes KOMMUNIKATION MIT FREMDSYSTEMEN STANDARDISIERUNGSKONZEPT FÜR ANZEIGESYSTEME KATEGORISIERUNG DER ANZEIGETECHNIKEN Attribute Element <PROGRAMM> Element <PICTURE> Kategorie Schaltungen 1..n Zustände Element <PRISM> Kategorie Alphanumerisch frei programmierbar Element <MULTILINE> Element <POSITION> Element <TEXT> Element <FUNCTION> Element <SYMBOL> Element <IMAGE> Element <FUNCTION> Element <SYMBOL> SYSTEMADRESSIERUNG MELDUNGEN Meldungsunterscheidung Hauptmeldungen Nebenmeldungen Prinzip der Meldungsstruktur DATEN- UND KOMMUNIKATIONSSTRUKTUREN Anforderungen an die Daten- und Kommunikationsstrukturen Mögliche Daten- und Kommunikationsstrukturen Bevorzugte Daten- und Kommunikationsstrukturen LEBENSZEICHEN ZUR ÜBERWACHUNG DER VERFÜGBARKEIT VON SCHILDERN UND SERVERN Überwachung der Schilder vom Server Überwachung der Serververfügbarkeit und Durchgängigkeit der Datenverbindung BEISPIELE ANSTEUERUNG EINES PRISMENWENDERS ANSTEUERUNG EINER RESTPLATZANZEIGE (LCD) ANSTEUERUNG EINER VARIOTAFEL Seite 2 von 33 Seite(n)

3 5.3.1 Definition eines Schilderinhaltes, der aus ASCII Text und Grafiken besteht Seite 3 von 33 Seite(n)

4 Abbildungen Abbildung 1: Versionskonflikte innerhalb des Systems...7 Abbildung 2: Heutige Systemarchitektur...11 Abbildung 3: Zukünftige Systemarchitektur...13 Abbildung 4: Einsatzbereiche der Feldgeräte...14 Abbildung 5: Physikalische Kommunikationsmöglichkeiten...22 Abbildung 6: Auflösung unterschiedlicher Datenpakete durch das Feldgerät...23 Abbildung 7: Adressierung eines Standortes...24 Abbildung 8: Meldungsübertragung...25 Abbildung 9:Haupt- und Nebenmeldung...27 Tabellen Tabelle 1: Begriffsdefinitionen...9 Tabelle 2: Kategorisierung der Anzeigetechnik...16 Tabelle 3: Quittierungsmeldungen...26 Tabelle 4: Mögliche Daten- und Kommunikationsstrukturen...29 Seite 4 von 33 Seite(n)

5 Änderungshistorie: Version Datum Änderung Autor Datei Aufteilung der alten Dokumente in Budde zwei separate und neue Formatierung Überarbeitung des Dokument Przetak Formatierungen ohne inhaltliche Änderungen und Freigabe Ergänzung Abbildung 3 zur besseren Verdeutlichung bei Schwarz-Weiß-Druck Budde Heine Seite 5 von 33 Seite(n)

6 1 Einleitung 1.1 Bezugsdokumente "SS-Anzeigesysteme_mit_Vorortbedienung_Protokoll_ doc Stand Ziel der Standardisierung Derzeit existieren am Markt verschiedene Hersteller für Anzeigesysteme. Diese sind in der Regel durch herstellerabhängige (proprietäre) Schnittstellen und Systemlösungen nicht kompatibel zueinander, welches eine Vermischung unterschiedlicher Hersteller innerhalb einer Anzeigesystem- Landschaft nicht ermöglicht. Insbesondere für Migrationen und Erweiterungen von existierenden Anlagen ist daher seitens des Auftraggebers nur eine eingeschränkte Auswahl von Herstellern möglich. Werden Neuanlagen ausgeschrieben, stellt sich eine ähnliche Abhängigkeit ein. Der Auftraggeber ist i.d.r. an einen Hersteller gebunden, der eine vollständige Lösung anbieten kann, auch hier besteht nur eingeschränkt die Möglichkeit Anlagenteile von verschiedenen Herstellern einzusetzen. In Zukunft wird es möglich sein, dass eine offene Schnittstelle Transparenz zwischen den wesentlichen Anlagenteilen schafft. Diese Transparenz ermöglicht dem Auftraggeber Anlagenteile von unterschiedlichen Herstellern einzusetzen unabhängig davon ob es sich um eine Migration, Erweiterung oder eine Neubeschaffung handelt. Im Fokus dieses Standards stehen somit nicht nur Neuanlagen, sondern auch bereits existierende Systeme, die in absehbarer Zeit innoviert werden. Ziel der Standardisierung ist es somit, einen Großteil der vorhandenen Infrastruktur zu erhalten, aber dennoch eine Transparenz zu schaffen, die dem Auftraggeber größtmögliche Flexibilität in der Auswahl der Herstellerfirmen bietet. Alle Bestandteile von Verkehrserfassungssystemen werden hier nicht behandelt, da diese bereits in anderen Standards definiert sind. 1.3 Motivation der Auftraggeber Die Gestaltung der Standardisierung muss sich an die Kundenanforderungen halten um sicherstellen zu können, dass erforderliche Entwicklungsleistungen entsprechend der Marktanforderungen umgesetzt werden. In diesem Kapitel werden die wesentlichen Kundenanforderungen beschrieben. Ziel des gesamten Standardisierungsprozesses ist es, stets diese Anforderungen an den technisch diskutierten Lösungsansätzen wiederzuspiegeln. Die Motivation der Auftraggeber lässt sich in zwei Gruppen einteilen, zum einen die monetäre Motivation mit dem Ziel dem Auftraggeber Kosten bei neuen Bauvorhaben zu ersparen und zum anderen die technische Motivation mit dem Ziel zukunftssichere Technologien so einzusetzen, dass der Auftraggeber einen höheren Komfort bzw. Flexibilität bei der Steuerung und Systempflege erhält. Innerhalb der monetären Motivation sind folgende Punkte als maßgebliche Forderungen anzusehen: - Herstellerunabhängigkeit bei Erweiterungen des Systems, damit erhöhter Preiskampf - Mischbetrieb zwischen Zentralenhersteller und Schilderhersteller, damit Möglichkeit der losweisen Ausschreibung von Neuanlagen, getrennt nach Zentrale und Außenanlage - Austausch der Zentralentechnik ohne Auswirkungen auf die Außenanlage dadurch kostengünstige Migration - Nutzung der Kommunikationswege zur Lichtsignalanlage (LSA) damit entfallen u. U. längere Kabelwege und damit teure Tiefbauarbeiten Die technische Motivation umfasst folgende Forderungen: Seite 6 von 33 Seite(n)

7 - Die Ansteuerung verschiedener Anzeigetechnologien soll ermöglicht werden - Alle technischen Leistungsmerkmale der Schilder sollen durch die Zentrale unterstützt - Anbindung über alle technisch realisierbaren Kommunikationsmedien - Anbindung über Infrastruktur des Verkehrsrechners 1.4 Einordnung / Abgrenzung Im Rahmen dieses Dokumentes wird eine standardisierte, logische und physikalische Anbindung von Anzeigesystemen verschiedener Hersteller definiert. Um innerhalb des Systems kompatibel zu bleiben, dürfen nur Feldgeräte angeschlossen werden die einen kleineren oder gleichen Versionsstand der Standardschnittstelle auf der Zentralenseite unterstützen. Beispiel: Höhere Versionen der Schnittstelle unterstützen einen erweiterten Befehlssatz. Dieser erweiterte Befehlssatz ist mit einer alten Version innerhalb der Zentrale nicht verwendbar um dies auszuschließen muss die Zentrale auf den neuen Befehlssatz aufgerüstet werden. Zentrale Version 1 Feldgerät Version 1 Version 2 Anzeige Version 1 Version 2 Anzeige benötigt Befehle aus Version 2 um Inhalte korrekt darzustellen Abbildung 1: Versionskonflikte innerhalb des Systems Nicht behandelt werden: - Problematiken, die sich aufgrund von unterschiedlichen Anzeigetypen ergeben - Ankopplung und Integration von Parkdatenerfassungseinheiten - Strategie zur Migration bestehender Anlagen - Kommunikation zu übergeordneten Systemen (Instations-Kommunikation) Im Folgenden ist die Problematik beschrieben, die sich bei der Verwendung von unterschiedlichen Anzeigetypen ergeben kann: Annahme: Ein System verfügt über eine Variotafel mit (Höhe x Breite) 100 x 250 Pixel, geliefert von Hersteller. Außenmaße Gehäuse: 2,00m x 3,00m. Für eine Erweiterung werden Variotafeln mit gleichem Gehäusemaß ausgeschrieben, Hersteller B erhält den Auftrag. Die logische und physikalische Anbindung ist über die Standardisierung definiert. Jedoch benötigt Hersteller B, um die Forderungen der Norm (pren 12966) zu erfüllen, die doppelte Anzahl von Pixel je Flächeneinheit. Zu dem kommt der Hersteller B bauartbedingt (Platinengröße) auf eine Pixelanzahl von 231 x 434. Generelles Problem: Piktogramme, die für die vorhandenen Variotafeln entwickelt wurden, können nicht 1:1 vom Hersteller B übernommen werden. Zu dem kann der verwendete Seite 7 von 33 Seite(n)

8 Bildeditor für den neuen Schildertyp nicht verwendet werden. Im Bereich der Zentrale (die jedoch nicht Auftragsgegenstand des Herstellers B ist) sind Anpassungen erforderlich. Generelle Empfehlung: Alle Schilder im System sollten die gleiche Anzahl von Pixel enthalten. Ist dies nicht möglich muss die Anzahl der Schilder mit unterschiedlichen Pixelanzahlen gering gehalten werden. Um die Wirtschaftlichkeit feststellen zu können müssen die Aufwendungen in der Zentrale immer berücksichtigt werden. 1.5 Begriffsdefinitionen Begriff Erläuterung Aktor Aktorsteuerung Befehl Befehlssatz- Information Gerät, das auf Grund von Befehlen des Datenendgerätes (DE) verschiedene Schaltzustände annehmen kann. Proprietär, steuert ein oder mehrere DE, mehrere Aktorsteuerungen je Standort sind möglich. Eine Anweisung von der Zentrale an das Feldgerät um eine bestimmte Funktion auszulösen. Liste aller für eine DE möglichen Befehle und deren Constraints (z.b. Helligkeit von 0 bis 100 %, in Stufen von 10%) alle Steuerbefehle und Anteile der Versorgungsbefehle (derzeit erkennbar: Definition von Bildinhalten und Szenarien). Betriebsmeldung DE DE-Adresse Feldgerät Informationen Kommunikation Kommunikationsausfall Kommunikationsstörung Konfiguration Konfigurationsbefehlssatz Konfigurations- Informationen Kritischer Fehler Status-Information Meldung, die aktiv vom Schild (DE) generiert wird und ein reguläres Betriebsereignis meldet. Datenendgeräte sind Aktoren (evt. mit Sensoren) mit herstellerspezifischen Eigenschaften und Schnittstellen zur Ansteuerung. Logische Bezeichnung des DE. Diese Adresse stellt eine Konstante im System dar und ist eindeutig definiert sie setzt sich aus Standortbezeichnung und DE-Nummer zusammen. Gateway zwischen standardisiertem und proprietärem Protokoll. Inhalt von Befehlen und Meldungen. Übertragung und Bestätigung des Erhalts eines Datentelegramms. Übertragung ohne Rückmeldung oder Bestätigung. Übertragung und Rückmeldung des Erhalts eines fehlerhaften Datentelegramms. Konfiguration wie Displaygröße, DE-Typ... Diese können mittels herstellerspezifischen Konfigurationsbefehlen über die vorhandene Kommunikationsstruktur übermittelt werden. Betriebsoftware (Firmware) ist ein Teil der Konfiguration. Dieser ist proprietär und wird nicht von FG an die Zentrale übergeben werden (z.b. Kommunikation zwischen FG und DE, Matrixgröße, Farbtiefe...) Meldung, die vom Schild (DE) auf Anfrage geliefert wird. Statische Informationen über die Konfiguration wie Displaygröße, DE-Typ... Ein Fehler der die Funktion unmittelbar gefährdet (z.b. Ausfall von Haupt- und Nebenlampe). Notzustand Zustand eines DE bei einer andauernden Störung oder bei Kommunikationsausfall, nur ein Notzustand je DE und Störungskategorie zulässig. Massendaten Meldungen Sensor Standort Daten mit Übertragungsraten von >= 20ms [Bemerkung: Fallen i.d.r. bei Schildersteuerungen nicht an] Eventgetriggerte Meldung vom Feldgerät zur Zentrale. Gerät, das Umgebungsbedingungen und Schaltzustände der Aktoren erkennt und meldet. Diskreter Ort, an dem sich eine bestimmte Anzahl von Datenendgeräten (DE) unterschiedlichen Typs befinden. Meldung, die aktiv vom Schild (DE) oder auf Anfrage geliefert wird. Komplette Seite 8 von 33 Seite(n)

9 Steuerbefehle/Schalt befehle Störmeldung Subsystem Informationen über den aktuellen Zustand des Schildes, insbesondere Zustände die über Befehle geändert werden können (dynamische Informationen wie blinkend, Helligkeit=80%), aber auch (Sammel-) Störzustand. Versorgungsinformationen sind in der Status-Information nicht enthalten. Ändern DE-Status Meldung, die aktiv vom Schild (DE) generiert wird und ein nicht reguläres Betriebsereignis meldet (Lampenausfall etc.). Anwendung, die über eine standardisierte Schnittstelle zu übergeordneten Systemen verfügt (z.b. OCIT-Instations). Unkritischer Fehler Ein Fehler der die Funktion nicht unmittelbar gefährdet (z.b. Hauptlampenausfall bei intakter Nebenlampe). Versorgung Übertragung von Information (Anzeigeinhalte, Stellzustand, Ablauffolgen und Szenarien), die im FG gespeichert wird ohne den Status der DE unmittelbar zu ändern. Die Information kann zu einem späteren Zeitpunkt durch einen entsprechenden Steuer-/Schaltbefehl aufgerufen werden. Tabelle 1: Begriffsdefinitionen Seite 9 von 33 Seite(n)

10 1.6 Grundbegriffe / Bezüge (Referenzen) zu anderen Standards Nr. Titel Version Autor Dokument 1 OCIT-Outstations Anzeigensteuerung Lastenheft 1 OCIT Gruppe OCIT-O- Anzeigen_V1_LH E_ Seite 10 von 33 Seite(n)

11 2 Heutige Systemumgebung von Anzeigesystemen 2.1 Allgemeine Systemarchitektur am Beispiel eines Parkleitsystems PLC PLC Client Client PLC Zentrale Netzwerke Fremdsysteme Kommuniaktionseinheiten PLC Schild PLC Schild PLC Schild Parkdatenerfassung Parkdatenerfassung Parkdatenerfassung PLC Schild PLC Schild PLC Schild Parkdatenerfassung Parkdatenerfassung Parkdatenerfassung Linie 1...n Abbildung 2: Heutige Systemarchitektur Heutige Parkleitsysteme sind entsprechend eines hierarchischen Musters aufgebaut. Eine Kommunikationseinheit übernimmt die Kommunikation zu den Außenanlagen. Diese Kommunikation erfolgt über unterschiedlichste Medien. Die Gebräuchlichste stellt in diesem Zusammenhang das Kabelnetz dar. Alle Hersteller auf dem Markt unterstützen in diesem Zusammenhang einen Partylinebetrieb, der einen Anschluss von ca. 10 Endgeräten an einer Doppelader (Linie) zulässt. Neben dem Medium Kabel werden noch GSM, GPRS, Bündelfunk und Zeitschlitzverfahren verwendet. Derzeit werden ausschließlich herstellerspezifische Protokolle eingesetzt. Innerhalb der Zentrale erfolgt die Auswertung der Meldungen aus der Außenanlage. Entsprechende Berechnungsalgorithmen stellen die Anzahl der noch zur Verfügung stehenden freien Parkkapazitäten zur Verfügung. Diese Angaben werden zurück auf die Schilder projiziert. In besonderen Fällen werden auch ergänzende Informationen in Form von Informationstafeln (Grafik/Text) angezeigt. 2.2 Aktoren (Anzeigetechnik) Klassische Parkleitsysteme verfügen i.d.r. über so genannte Restplatzanzeigen, in LCD-, LED- und Klappankertechnik. Als Erweiterung zu den Restplatzanzeigen werden auch vermehrt so genannte Textanzeigen verwendet. Dieser Anzeigetyp stellt ASCII Zeichen dar und kann im kleinerem Umfang dazu verwendet werden zusätzliche Informationen direkt an den Verkehrsteilnehmer weiterzuleiten. In sehr modernen Anzeigesystemen kommen auch vermehrt so genannte Informationstafeln zum Einsatz, sie integrieren i.d.r. frei programmierbare Anzeigeflächen. Diese Schilder werden an verkehrstechnisch wichtigen Punkten platziert, es können neben den Restplatzanzeigen weitere einoder mehrfarbige Text oder Grafikinformationen angezeigt werden. Seite 11 von 33 Seite(n)

12 2.3 Sensoren (Datenerfassungen) Anderer Datenerfassungen sind: Helligkeitssensoren Anforderungsschleifen, Temperatursensoren, Funkuhren 2.4 Operativer Betrieb Benutzerklassen definieren: Gast Operator Administrator Superuser Klassische Parkleitsysteme verfügen i.d.r. über so genannte Parkdatenerfassungseinheiten (PDE). Alle am Markt erhältlichen Zentralen für Anzeigesysteme laufen i.d.r. automatisiert, ohne dass ein Operator eingreifen muss. Trotzdem lassen sich für den manuellen Betrieb folgende Benutzerkreise / Gast Der Gast stellt einen Anwender dar, der keine Bedienrechte hat. Er ist lediglich berechtigt, den aktuellen Status des Systems anzusehen, darf diesen jedoch nicht verändern. Tätigkeiten sind beispielsweise: Abruf des aktuellen Schaltbildes; Abruf des aktuellen Systemstatus. Operator Der Operator ist der alltägliche Benutzer des Systems. Er ist berechtigt, alle für den täglichen Betrieb notwendigen Funktionen des Systems zu bedienen. Tätigkeiten sind beispielsweise: Umschalten von automatischen in manuellen Betriebsmodus und ändern des aktuellen Schaltbildes. Administrator Der Administrator ist berechtigt, das System zu konfigurieren. Tätigkeiten sind beispielsweise: Hinzufügen oder Entfernen von Aktoren oder Sensoren; Konfigurieren von Aktoren oder Sensoren. Superuser Der Superuser ist berechtigt, herstellerspezifische Aufgaben durchzuführen. Tätigkeiten sind beispielsweise: Änderung des Quellcodes der Software; Anwendung aller herstellerspezifischen Test- und Protokollierroutinen. 2.5 Kommunikation mit Fremdsystemen Die Kommunikation zu Fremdsystemen wird immer wieder praktiziert, diese sind im Wesentlichen darauf optimiert, Systemdaten mit Dritten auszutauschen. Hierfür werden proprietäre Schnittstellen eingesetzt. Seite 12 von 33 Seite(n)

13 3 Zukünftige Systemumgebung von Anzeigesystemen 3.1 Allgemeine Systemarchitektur übergeordnete OCIT- Anwendungen Instation-Netzwerk (standardisiert) Subsystem 1 Subsystem 2 2) z.b. VLS Outstation Anwendung mit Anzeigensteuerung (z.b. PLS) Feldgerät IP-Adresse DE DE Feldgerät IP-Adresse DE DE Optionale Nutzung der Netzwerk- Infrastruktur Abbildung 3: Systemarchitektur Konfigurations- und Serviceanwendung standardisiertes Protokoll (Umfang der Standardisierung) proprietäre Protokolle (nicht Umfang der Standardisierung) Konfigurations- und Serviceprotokoll Die obenaufgeführte Abbildung stellt die allgemeine Systemarchitektur dar. Zudem wird der Umfang der Standardisierung durch dieses Dokument abgegrenzt. Kommunikationen im Instationsbereich bzw. Konfigurationsmöglichkeiten durch herstellerabhängige Tools können nicht Bestandteil der Standardisierung sein. Grundsätzlich sieht die IP basierte Kommunikation auch vor, dass Konfigurations- und Serviceanwendungen unabhängig von der Standardisierung auf die Feldgeräte und ggf. auch auf die Aktorik direkt zugreifen können. Dieser Zugriff soll evt. bestehende Fernwartungszugänge zu den einzelnen Geräten weiterhin ermöglichen. 3.2 Aktoren (Anzeigetechniken) Folgende Aktoren sollen eingesetzt werden: - Poller / Schranken - Prismenwender - WVZ - Blinker - Alphanumerische Anzeigen - frei programmierbare Anzeigen (einfarbig und mehrfarbig) 3.3 Sensoren (Datenerfassungen) Folgende Sensoren sollen eingesetzt werden: anzeigenorientierte Sensorik wie z.b. Helligkeits- und Temperatursensoren, Türkontaktschalter, Phasen-, Spannungs- und Stromüberwachung. Nicht behandelt werden Sensoren, die ein eigenes DE benötigen; z.b. Verkehrsdatenerfassung, Umweltdetektion, Parkdatenerfassung etc. 3.4 Feldgerät 1)+3) 2)+3) Die Standardisierung sieht vor, dass ein Feldgerät zum Einsatz kommt. Das Feldgerät wird zwischen der Zentrale und den Schildern installiert und wird in der Lage sein, standardisierte Befehle der Zentrale entgegenzunehmen und diese in ein für die Schilder verständliches Datenformat 1 ) 2 ) 3 ) Seite 13 von 33 Seite(n)

14 umzukonvertieren. Gleichzeitig nimmt das Feldgerät Betriebs- und Störmeldungen auf und leitet diese an die Zentrale im Standard-Format weiter. Schilder, die an dem Feldgerät angeschlossen sind, arbeiten weiterhin mit einem herstellerabhängigen Format. Dies hat den Vorteil, dass: - nur geringe Anpassungen der Schilder erforderlich werden, - ein Partylinebetrieb unterstützt werden kann, der im OCIT System nicht zur Verfügung steht, - weitere Mechanismen wie GPRS, GSM, Bündelfunk etc. möglich sind, die ebenfalls in der OCIT Welt nicht existieren, aber in der PLS Technik weit verbreitet sind. Durch die Standardisierung wird eine IP basierte Kommunikation bis zum Feldgerät unterstützt. Hierdurch ist die örtliche Gebundenheit des Feldgerätes für den Aufbau eines Anzeigsystems nicht mehr entscheidend. Die physikalische Installation kann also beliebig ausfallen. Einzige Voraussetzung ist eine IP-Kopplung zu dem PLS Netzwerk. Methoden, wie z.b. Routing, können Datenpakete über verschiedene Netzwerke hinweg transportieren. Die Einsatzbereiche der Feldgeräte lassen sich in folgende Gruppen einteilen: - Installation des Feldgerätes im Feld - Installation des Feldgerätes in der PLS Zentrale - Installation des Feldgerätes an dem Feldgerät der Lichtsignalanlage - Installation von datenliefernden Systemen am Feldgerät Folgende Skizzen stellen die Einsatzbereiche kurz vor: Zentrale PLS Zentrale PLS Zentrale VSR Zentrale PLS Zentrale FG FG FG Leitungsweg FG FG FG FG LSA Zielgebiet Schild 1...n Schild 1...n Schild 1...n Schild 1...n Schild 1...n Schild 1...n FG (PLS) Schild 1...n FG im "Feld" FG in der Zentrale FG in der LSA (Routing) Abbildung 4: Einsatzbereiche der Feldgeräte Aufgaben des Feldgerätes Die Verhaltensweise des Feldgerätes im Netzwerk soll weitestgehend transparent gestaltet werden, so dass eigene Versorgungsaufwendungen nicht anfallen. Dennoch müssen gewisse Grundfunktionalitäten im Feldgerät realisiert werden. Nachfolgend sind die wichtigsten Funktionen des Feldgerätes aufgelistet: Protokollkonvertierung vom Standard-Protokoll auf ein oder mehrere herstellerabhängige Formate, für ein oder mehrere DE s Auflösung der einzelnen DE Adressen Physikalische Umsetzung der TCP IP Schnittstelle auf herstellerabhängige Topologie (DSL/Klipp Klapp Technik) Seite 14 von 33 Seite(n)

15 3.5 Kommunikation mit Fremdsystemen Die Kommunikation zu Fremdsystemen muss durch einen anderen Standard festgelegt werden (Instationsstandard). 4 Standardisierungskonzept für Anzeigesysteme 4.1 Kategorisierung der Anzeigetechniken Um eine abstrahierte Schnittstelle generieren zu können, ist es erforderlich, dass die vorhandenen Anzeigetechniken in Kategorien zusammengefasst werden. Die Kategorisierung reicht von der einfachsten Ausprägung, wie z.b. einem Poller / Schranken, bis hin zu vollgrafischen RGB Matrix- Anzeigen, deren Fläche vollfarbig frei programmierbar ist. Die nachfolgende Tabelle stellt die wichtigsten Merkmale dieser Anzeigetechniken dar. Typ Schaltungen 1 n Zustände Poller / Schranke Blinker an/aus WVZ (Prismenwender, Faseroptikanzeigen, limitierte LED-Anzeigen) Alphanumerisch Frei programmierbar Ein- oder mehrfarbige alphanumerische Anzeige die über ASCII Codes angesteuert wird. Grafisch Frei programmierbar Ein- oder mehrfarbige grafische Anzeige die über Pixel Codes angesteuert wird. Befehle Meldungen Befehlssatz- Information auslesbar 1 ) Steuerbefehle/ Schaltbefehle (direkt Anzahl der möglichen Schaltzustände; Set_Schaltzustand Get_Status_Gesamt Attribute Zustand Zustand Betriebsmeldung Heizung (Möglichkeiten der Lüftung Betriebsmeldungen Türkontakte sind abhängig vom Beleuchtungszustand herstellerspezifischen Helligkeitsregelung Protokoll zwischen FG Temperatur und Schild) Schaltzustand... Liste der darstellbaren ASCII Codes; Anzahl der Farben; Anzahl der Stufen je Farbe Anzahl der darstellbaren Schriftarten Schriftgrößen Blinkfrequenz Anzahl der lokal hinterlegten Texte Position von Texten Set_Schaltzustand Set_Inhalt Get_Status_Gesamt Set_Sequenz Ausrichtung_horizontal Ausrichtung_vertikal Farbe-Hintergrund Farbe-Schrift Schriftart Schriftgröße Position Inhalt Heizung Lüftung Türkontakte Beleuchtungszustand Helligkeitsregelung Temperatur Dargestellter alphanumerischer Inhalt in Klartextform... Liste der darstellbaren ASCII Codes Anzahl der Farben Anzahl der Stufen je Farbe Anzahl der darstellbaren Schriftarten und Schriftgrößen Blinkfrequenz Anzahl der lokal hinterlegten Bilder Position von Grafiksymbolen und Texten Set_Schaltzustand Set_Inhalt Get_Status_Gesamt Set_Sequenz Zustand Ausrichtung_horizontal Ausrichtung_vertikal Farbe-Hintergrund Farbe-Schrift Schriftart Schriftgröße Position Inhalt Heizung Lüftung Türkontakte Beleuchtungszustand Helligkeitsregelung Temperatur Dargestellte grafische Anzeige (z.b. x,y Startkoordinaten von Text und Grafiksymbolen)... 1 Das Auslesen der Befehlssatzinformationen erfolgt in späteren Ausbaustufen. Im Rahmen dieses Dokumentes werden mögliche Befehlsätze in der Zentrale gespeichert. Seite 15 von 33 Seite(n)

16 Informationen Versorgun g Amt für Verkehrsmanagement Schaltungen 1 n Zustände Störmeldung Kommunikationsfehler (Kategorien) (zwischen FG und DE) Aufzählungspunkte Totalausfall stellen kritische und Übertragungsstörung unkritische logische Fehler Hauptmeldungen dar; Syntaxfehler Nebenmeldungen sind nicht umsetzbarer Befehl herstellerspezifisch (Semantik) und ergänzen den elektrische Fehler Infogehalt der Aktorikausfall Hauptmeldungen in Sensorikausfall Klartextform Leuchtmittelausfall mechanische Fehler Aktorikausfall Umfeldfehler Spannungsausfälle Sicherungsfall Klima Schaltungen 1 n Zustände Status-Information Zyklische Bereitschaftsmeldung des FG (Is alive Message) Konfigurations- Informationen Notzustand Argumente der Befehle: Definition der Schaltzustände Optionaler Notzustand (Versorgung erfolgt vor Ort im Anzeigequerschnitt) Alphanumerisch Frei programmierbar Kommunikationsfehler (zwischen FG und DE) Totalausfall Übertragungsstörung logische Fehler Syntaxfehler nicht umsetzbarer Befehl (Semantik) elektrische Fehler Aktorikausfall Sensorikausfall Leuchtmittelausfall mechanische Fehler Aktorikausfall Umfeldfehler Spannungsausfälle Sicherungsfall Klima Alphanumerisch Frei programmierbar Zyklische Bereitschaftsmeldung des FG (Is alive Message) Argumente der Befehle: Definition der Schaltzustände Definition der Schriftarten (Font-ID, fixe Spationierung aufgrund Schilderbeschaffenheit) Befehlsunabhängige Info s: Displaygröße Optionaler Notzustand definierbar (Versorgung erfolgt vor Ort im Anzeigequerschnitt) Grafisch Frei programmierbar Kommunikationsfehler (zwischen FG und DE) Totalausfall Übertragungsstörung logische Fehler Syntaxfehler nicht umsetzbarer Befehl (Semantik) elektrische Fehler Aktorikausfall Sensorikausfall Leuchtmittelausfall mechanische Fehler Aktorikausfall Umfeldfehler Spannungsausfälle Sicherungsfall Klima Graphisch Frei programmierbar Zyklische Bereitschaftsmeldung des FG (Is alive Message) Argumente der Befehle: Definition der Schaltzustände Definition der Schriftarten (Font-ID, Pixelarray pro Buchstabe oder True Type Schriftart, variable Spationierung) Befehlsunabhängige Info s: Displaygröße Optionaler Notzustand (Versorgung erfolgt vor Ort im Anzeigequerschnitt) Tabelle 2: Kategorisierung der Anzeigetechnik Seite 16 von 33 Seite(n)

17 4.1.1 Attribute Übergreifende Attribute, die in jeder Kategorie eingesetzt werden Element <PROGRAMM> Das Element <PROGRAMM> stellt das Wurzelelement dar. Ein Programm kann aus 1 bis n Bildern bestehen, die zeitabhängig auf das Schild geschaltet werden. Beispiel: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <PROGRAM xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:nonamespaceschemalocation="sign.xsd" id="prgram_1" DateTime=" T12:37:20"> </PROGRAM> Element <PICTURE> Das Element <PICTURE> beschreibt ein Bild, welches für eine bestimmte Zeitdauer auf einem Schild angezeigt werden soll. Beispiel: <PROGRAM > <PICTURE id="picture_1" duration="pt30m20s"> </PICTURE> </PROGRAM> Seite 17 von 33 Seite(n)

18 4.1.2 Kategorie Schaltungen 1..n Zustände Element <PRISM> Zur Ansteuerung dieser Kategorie wird ein Element <PRISM> definiert. Die anzuzeigenden Stellungen werden über den Wert im Element adressiert. Handelt es sich um weitere Gerätearten, die 1..n Zustände schalten können wird ebenfalls dieses Element verwendet. Beispiel: <PROGRAM> <PICTURE> <PRISM id="prism_1" index="2"> </PRISM> </PICTURE> </PROGRAM> Seite 18 von 33 Seite(n)

19 4.1.3 Kategorie Alphanumerisch frei programmierbar Element <MULTILINE> Das Element <MULTILINE> leitet die Beschreibung der Inhalte für Alphanumerisch Frei programmierbare Anzeigen ein. Beispiel: <PROGRAM> <PICTURE> <MULTILINE id="multiline_1" color="112233" bg_color="002200"> </ MULTILINE > </PICTURE> </PROGRAM> Element <POSITION> Das Element <POSITION> beschreibt die Position in der Zeile, ab der die Ausgabe erfolgen soll. Beispiel: <PROGRAM> <PICTURE> <MULTILINE> <POSITION row="0" col_start="4" col_end="8" color="332211" bg_color="110022" h_alignment="center"> </POSITION> </MULTILINE> </PICTURE> </PROGRAM> Element <TEXT> Das Element <TEXT> enthält den anzuzeigenden Text. Beispiel: <PROGRAM> <PICTURE> <MULTILINE id="multiline_1" color="112233" bg_color="002200"> <POSITION row="0" col_start="4" col_end="8" > <TEXT font="font_path/font_name.fnt" size="12" style="bold italic"> Text </TEXT> </POSITION> </ MULTILINE > </PICTURE> </PROGRAM> Seite 19 von 33 Seite(n)

20 Element <FUNCTION> Das Element <FUNCTION> adressiert über festgelegte Bezeichner eine Funktion, die auf dem Zielschild verfügbar ist. Zum Beispiel kann ein Schild die Funktion Uhrzeit bereitstellen, so dass im angegebenen Bereich die aktuelle Uhrzeit angezeigt wird. Beispiel: <PROGRAM> <PICTURE> <MULTILINE id="multiline_1" color="112233" bg_color="002200" effect="flash"> <POSITION row="0" col_start="4" col_end="8" > <TEXT font="font_path/font_name.fnt" size="12" style="bold italic"> Text </TEXT> <FUNCTION>temperature</ FUNCTION > </POSITION> </ MULTILINE > </PICTURE> </PROGRAM> Element <SYMBOL> Mit dem Element <SYMBOL> können Sonderzeichen übertragen werden. Beispiel: <PROGRAM> <PICTURE> <MULTILINE id="multiline_1" color="112233" bg_color="002200" effect="flash"> <POSITION row="0" col_start="4" col_end="8" > <TEXT font="font_path/font_name.fnt" size="12" style="bold italic"> Text </TEXT> <FUNCTION>temperature</ FUNCTION > < SYMBOL >s-bahn</ SYMBOL > </POSITION> </ MULTILINE > </PICTURE> </PROGRAM> Seite 20 von 33 Seite(n)

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Requirements Management Center

Requirements Management Center Requirements Management Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Requirements Management Center im Überblick Workflow im Überblick Informationsmodell Dokumentation und Reports Leistungsmerkmale Anforderungsdefinitionsprozess

Mehr

SPS Gateways. http://www.wireless-netcontrol.de/

SPS Gateways. http://www.wireless-netcontrol.de/ SPS Gateways Kommunikations- & Regelcomputer zur Störmeldung, Datenerfassung und Steuerung von dezentralen SPSen, Sensoren und Aktoren. Alle gängigen SPS-Protokolle und Feldbus- Protokolle werden in offene

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Spamschutz bei TYPO3. von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG

Spamschutz bei TYPO3. von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG Spamschutz bei TYPO3 von Bernd Warken bei Fa. Netcos AG Kapitel 0: Einleitung 3 0.1 Vorwort 3 0.2 Lizenz 3 Kapitel 1: Aktivierung und Konfiguration 4 1.1 config.spamprotectemailaddresses 4 1.2 config.spamprotectemailaddresses_atsubst

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe ARCWAY Cockpit 3.4 Standardbericht und Formatvorlagen ReadMe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Format- und Berichtsvorlagen in ARCWAY Cockpit... 4 3. ARCWAY Cockpit 3.4 Standard-Berichtsvorlage...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015

VPN Tunnel Konfiguration. VPN Tunnel Konfiguration IACBOX.COM. Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 VPN Tunnel Konfiguration Version 2.0.2 Deutsch 11.02.2015 Dieses HOWTO beschreibt die Konfiguration eines VPN Tunnels zu einem (zentralisierten) OpenVPN Server. VPN Tunnel Konfiguration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ZIEL...3 2 FUNKTIONS-KONZEPT...3 2.1 Struktur...3

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

Futuratherm CoolProtect-EDV

Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV-"Temperaturüberwachungssystem" für die Überwachung von bis zu 4 Serverräumen (4 Temperatursensoren) mit integrierter Temperatur-Loggerfunktion. Die

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

Hinweise zur Installation entnehmen Sie bitte der beiliegenden Kurzanleitung oder dem Handbuch!

Hinweise zur Installation entnehmen Sie bitte der beiliegenden Kurzanleitung oder dem Handbuch! TAS-LINK III CD VERSIONS-HISTORIE Hinweise zur Installation entnehmen Sie bitte der beiliegenden Kurzanleitung oder dem Handbuch! CD 2.22 Datum der Veröffentlichung: CD: 02.03.2015.1 Firmware: CD: 7.55e

Mehr

Ein Bild sagt mehr als 1000 IP-Adressen. Ind. HiVision 4.0. Key Selling Features Key Selling Features 4.0. Partner Sales Training 2.

Ein Bild sagt mehr als 1000 IP-Adressen. Ind. HiVision 4.0. Key Selling Features Key Selling Features 4.0. Partner Sales Training 2. Ein Bild sagt mehr als 1000 IP-Adressen. Ind. HiVision 4.0 Key Selling Features Key Selling Features 4.0 Inhalt Allgemein Dokumentation Einzel- & Multikonfiguration Abspeichern und Laden der Einzel- &

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Technical Note 0102 Gateway

Technical Note 0102 Gateway Technical Note 0102 Gateway MBus Zähler von Kamstrup auslesen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

epowerswitch 1G Produktdatenblatt

epowerswitch 1G Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist die kleinste eigenständige Power Distribution Unit von Neol. 1 Stromeingang mit 10A und 1 Netzschalter bieten zusammen mit den umfangreichen Konfigurations- und Kontrolloptionen

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

1 Dokumentenmanagement

1 Dokumentenmanagement 1 Dokumentenmanagement Das Dokumentenmanagement des GV Büro-System ist ein äußerst leistungsfähiges und mächtiges Tool. Es ist in der Lage, nahezu sämtliche Arten von Dokumenten auf einfache Art und Weise

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Fondsdaten Portal der OeKB. Juli 2010

Fondsdaten Portal der OeKB. Juli 2010 Fondsdaten Portal der OeKB Juli 2010 im Überblick Zentrale Plattform zum Austausch und zur Bereitstellung von Fondsdaten Alle österreichischen Kapitalanlagegesellschaften sind über dieses Service erreichbar

Mehr

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Routing und RAS

Protokoll. Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels. Titel der Übung: Routing und RAS Protokoll Nr. 10 Höhere Technische Bundeslehranstalt Fischergasse 30 A-4600 Wels Protokoll Abteilung IT Übungs Nr.: 10 Titel der Übung: Routing und RAS Katalog Nr.: 3 Verfasser: Christian Bartl Jahrgang:

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau

DER CONTROLLER KNX IP. Bewährte Technik auf neuem Niveau DER CONTROLLER KNX IP Bewährte Technik auf neuem Niveau DAS WAGO-KNX-PORTFOLIO KNX Controller KNX IP starke Performance Der frei programmierbare Controller KNX IP ist das Multitalent für die flexible Gebäudetechnik.

Mehr

Prinzipien der Application Centric Infrastructure

Prinzipien der Application Centric Infrastructure Whitepaper Prinzipien der Application Centric Infrastructure Übersicht Eine der wichtigsten Innovationen der Application Centric Infrastructure (ACI) ist die Einführung einer hochabstrakten Schnittstelle

Mehr

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen!

- CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! - CCBridge Wir schaffen Verbindungen......Verbindungen zwischen SAP und nonsap-systemen! Anwendungsfälle der CCBridge Inhaltsverzeichnis 1. CCBridge: SAP und WebShop... 3 2. CCBridge: SAP und Offline-Auftragserfassungstool...

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start

AMB8460 und AMB2560 Schnell Start AMB8460 und AMB2560 Schnell Start Version 1.1 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-6991950 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://www.amber-wireless.de

Mehr

PhPepperShop Pakettracking Modul

PhPepperShop Pakettracking Modul PhPepperShop Pakettracking Modul Datum: 28. Januar 2014 Version: 1.5 PhPepperShop Pakettracking Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen...3

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

3. 15. Rack-Monitoring

3. 15. Rack-Monitoring 19" 1HE Rack-Monitoring und Schließsystem zentrale Steuereinheit, SNMP-fähig Das 19" Rack-Monitoring-System erfüllt alle Anforderungen, die an ein integriertes Schrank-ü berwachungssystem gestellt werden.

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Produkt Übersicht. ta 100i. LCD-Anzeige mit seriellem und parallelem Dateneingang

Produkt Übersicht. ta 100i. LCD-Anzeige mit seriellem und parallelem Dateneingang Produkt Übersicht LCD-Anzeige mit seriellem und parallelem Dateneingang Pumpwerkstrasse 23 CH-8105 Regensdorf Tel. +41-1-871 31 31 Seite : 1 Fax +41-1-870 07 59 swissinfo@crameda.com 1 Produktmerkmale

Mehr

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014

IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 IP Integration Sysmess Multi und Compact Firmware 3.6,X, July 2014 Alarm XML CSV Webinterface Internet TCP / RTU Slave IP-Router E-Mail FTP / SFTP UDP RS 232 GLT RS 485 GPRS / EDGE / UMTS SPS S0-Eingänge

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu ANLEITUNG FÜR MULTI COLOR IMPRESSION So gestalten Sie Ihren individuellen, mehrfarbigen Stempelabdruck Farbe ist Lebensfreude, Farbe ist Emotion, Farbe schafft Persönlichkeit und vor allem: Farbe bringt

Mehr

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren

Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Firewalls für Lexware Info Service konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Manueller Download... 2 2. Allgemein... 2 3. Einstellungen... 2 4. Bitdefender Version 10... 3 5. GDATA Internet Security 2007...

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Submissionsverwaltung auf dem Tablet

Submissionsverwaltung auf dem Tablet Einleitung Mit der Submissionsverwaltung auf dem Tablet haben Sie immer die aktuellsten Informationen aller Ihrer laufenden Submissionen zur Verfügung. Egal ob unterwegs, zuhause oder in der Sitzung, mit

Mehr

Vom HMI zum WebSCADA Portal

Vom HMI zum WebSCADA Portal Vom HMI zum WebSCADA Portal Teil 1. Skalierbare webbasierende Visualisierungsplattform: Das Bedienpanel als Basis Marcel Bühner Schlagworte wie Industrie 4.0, IoT (Internet of Things), Automation in the

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver

Lexware professional und premium setzen bis einschließlich Version 2012 den Sybase SQL-Datenbankserver Eine Firewall für Lexware professional oder premium konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Die Firewall von Windows 7 und Windows 2008 Server... 2 4. Die Firewall

Mehr

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung Beschreibung AlwinPro Care bietet die Möglichkeit TV für tageweise abzurechnen und stellt für die Freischaltung der Leistung einen Authentifizierungsserver

Mehr

Answers for infrastructure.

Answers for infrastructure. Sind alle Umgebungsparameter unter Kontrolle? Mit Compact Monitoring Technology (CMT) haben Sie alles im Griff. CMT überwacht alle GMP-relevanten Parameter der Umgebungsbedingungen und informiert Sie,

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

AlarmLink Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung ohne Umwege sicher und schnell

AlarmLink Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung ohne Umwege sicher und schnell AlarmLink Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung ohne Umwege sicher und schnell Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung: Alle am Alarmprozess beteiligten Instanzen können auf die gemeinsame Alarmierungsplattform

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 Umstellung auf SEPA Überweisungen / Lastschriften Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum:

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Sunny Data Control im Internet

Sunny Data Control im Internet Sunny Data im Internet Ausgabe 1.0 Visualisierung von PV-Anlagen im Internet / Intranet mit Sunny Data SDCINT-11:ND0601 Änderungsübersicht Dokumenten- Nummer SDCINT Ausgabe und Änderungstyp 1 ) Bemerkungen

Mehr

Betr.: Neuerungen eps Online-Überweisung

Betr.: Neuerungen eps Online-Überweisung Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr GmbH. Tel. +43/1/505 32 80-0 Fax: +43/1/505 32 80-77 Internet: www.stuzza.at E-Mail: office@stuzza.at A-1070 Wien, Stiftgasse 15-17/8 Betr.: Neuerungen

Mehr

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS

Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7. Dangerfield February. 2010 V1.0 Delphi PSS Bedienungsanleitung für DS150E mit Win7 1 INHALT Hauptkomponente...3 Installationsanleitung....5 Bluetooth Installation...17 Bluetooth Konfiguration..29 Diagnoseprogramm..42 Datei...44 Einstellungen..46

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Gebäudeintelligenz EBA National Champion 2013 Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Über FIBARO Intuitives und benutzerfreundliches Interface. Das Fibaro-System ist zur Zeit die modernste Lösung im intelligenten

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 Wichtige Hinweise allgemein: VOMATEC bietet Ihnen mit diesem Update/Servicepack eine aktualisierte Version

Mehr

IT-Organisation Superuser und Local Support

IT-Organisation Superuser und Local Support IT-Organisation Superuser und Local Support Inhalt VORWORT... 2 DEFINITION DER VORAUSSETZUNGEN... 3 ORGANISATION... 4 DEFINITION DES SUPERUSERS... 5 KOMPETENZABGRENZUNG... 6 AUFGABEN DES SUPERUSERS...

Mehr

Project Status Report

Project Status Report Project Status Report Horst Emmerich/Eddie Kreutz 07.2012 ist eine Hotel Software, die optimiert für Hotel Anforderungen in Verbindung mit der IP Office ist. Die integrierte Kundenoberfläche erlaubt es,

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

TELCAT - Case Study zum Einsatz von porttracker. TELCAT im Verbund des Salzgitter-Konzerns

TELCAT - Case Study zum Einsatz von porttracker. TELCAT im Verbund des Salzgitter-Konzerns TELCAT - Case Study zum Einsatz von porttracker Analyse und Optimierung des Netzwerks mit nur wenigen Handgriffen, die Lokalisierung von Störungsfällen sowie die lückenlose Identifikation von Endgeräten

Mehr

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden

ASUS PC Probe II. PC Probe II Installieren. PC Probe II starten. PC Probe II verwenden ASUS PC Probe II Das Programm PC Probe II überwacht die wichtigsten Komponenten des Computers und informiert Sie, falls Probleme entdeckt werden. PC Probe II erkennt unter anderem die Lüfterdrehzahlen,

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Danke dass Sie sich für unser hochwertiges Produkt entschieden haben um Ihnen den Alltag so leicht wie möglich

Mehr

Anwenderhandbuch logiware Net-IO

Anwenderhandbuch logiware Net-IO Anwenderhandbuch logiware Net-IO Stand: Juni 2014 logiware Net-IO http://www.go1984.de Alfred-Mozer-Str. 51 D-48527 Nordhorn Deutschland Telefon (+49)(0)5921 7139925 Telefax (+49)(0)5921 7139929 http://www.logiware.de

Mehr