Die Sage vom Magnetberg Überlieferung, Rezeption, Funktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Sage vom Magnetberg Überlieferung, Rezeption, Funktion"

Transkript

1 1 Universitätsbereich Institut für Literaturwissenschaft Abteilung Mediävistik Betreuer: PD Dr. Mathias Herweg Die Sage vom Magnetberg Überlieferung, Rezeption, Funktion Wissenschaftliche Arbeit im Fachbereich Deutsch am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien Julia Seidel Matrikelnr Februar 2010

2 2 Ich erkläre, dass ich die Arbeit selbständig angefertigt und nur die angegebenen Hilfsmittel benutzt habe. Alle Stellen, die dem Wortlaut oder dem Sinn nach anderen Werken, gegebenenfalls auch elektronischen Medien, entnommen sind, sind von mir durch Angabe der Quelle als Entlehnung kenntlich gemacht. Entlehnungen aus dem Internet sind durch Ausdruck belegt.

3 3 Inhaltsverzeichnis 1. Kurs Magnetberg Zum Magnetstein Physikalische Eigenschaften des Magnetsteins Name und Herkunft des Magnetsteins Äußerungen antiker Gelehrter zum Magnetstein Überlieferungsstränge der Magnetbergsage Plinianische Tradition Ptolemäische Tradition Überlieferungsweg Eingang in die arabische Geographie Pseudo-aristotelische Tradition Der morgenländische Sagenkreis Tausendundeine Nacht Tausendundein Tag Sindbad der Seefahrer Chinesische Quellen Exkurs: Welt und Weltvorstellung im Mittelalter Mittelalterliche Weltvorstellung Weltkarten Indien Die Wunder Indiens Der Priesterkönig Johannes Der Magnetberg am Nordpol 28

4 4 5. Motivkomplexe rund um die Magnetbergsage Meer und Seefahrt Das Meer als Angstraum Das Meer als Ort für Abenteuer und Abenteurer Motivationen für eine Seefahrt Das Lebermeer Griechische und römische Antike Das Mittelalter Der Berg Die Insel Charakteristika und Ambivalenz Inseltypen Der Greif.. 41 s a 6. Rezeption der Magnetbergsage in der deutschsprachigen s mittelalterlichen Erzählliteratur Sankt Brandan und Herzog Ernst Sankt Brandan Herzog Ernst Der Magnetberg als dämonischer Ort Wartburgkrieg Virgilius der Zauberer Reinfried von Braunschweig Weitere Erzählungen des deutschsprachigen Raumes Kudrun Jüngerer Titurel a 7. Rezeption der Magnetbergsage in der Reiseliteratur John Mandeville Arnold von Harff Felix Fabri 71

5 5 8. Rezeption der Magnetbergsage in der altfranzösischen Literatur Esclarmonde 8.2. Bérinus Charles le Chauve Ogier ledanois 8.5. Huon de Bordeaux. 9. Die Magnetbergsage in der Neuzeit 9.1. Die Leiden des jungen Werthers Tausendundeine Nacht Harzmärchen Zwiegespräch Jim Knopf Herzog Ernst 10. Zusammenfassung und Ergebnisse Zusammenfassung der Überlieferungswege Die Magnetbergsage in der mittelalterlichen Literatur Durch die Jahrhunderte ein Fazit zum Magnetberg s df Anhang Literaturverzeichnis Abbildungsnachweis. 109

6 6 Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Überlieferungswege der Magnetbergsage.. 97 Abb. 2 Weltkarte nach Ptolemäus Abb. 3 Rad- oder T-O-Karten Abb. 4 Herkulessteine. 99 Abb. 5 Mercator-Karte Abb. 6 Seltsame Menschenrassen Abb. 7 Schiffbruch im Lebermeer Abb. 8 Herzog Ernst am Magnetberg Abb. 9 Schiffbruch am Magnetberg Abb. 10 Reise zum Gurumusch-Magnetfelsen Abb. 11 Warnschild am Magneten Abb. 12 Gefahr am Magnetberg Tabellenverzeichnis Tab. 1 Die Magnetbergsage in der deutschsprachigen Erzählliteratur Tab. 2 Die Magnetbergsage in den orientalischen Erzählungen Tab. 3 Die Magnetbergsage in der französischen Erzählliteratur

7 1 1. Kurs Magnetberg Den Ausruf Magnetberg voraus! des Schiffsausgucks hielten die Menschen lange Zeit für durchaus möglich und sie hatten Angst davor. Er kündigte nicht etwa das Erreichen eines schützenden Eilands an, sondern bedeutete vielmehr eine existenzielle Bedrohung für Leib und Leben: Grund war der Magnetberg selbst, vor dem sich die Menschen fürchteten. Dieser sollte sich an einem weitgehend unbekannten Ort im Meer befinden und aufgrund seiner eigenartigen Kräfte bereits zahlreiche Schiffsbesatzungen das Leben gekostet haben. Schon aus der Antike sind Quellen bekannt, die vor diesem einen gefährlichen Berg warnen: Er solle magnetische Kräfte besitzen und deshalb in der Lage sein, eisenhaltiges Material anzuziehen. Vor allem für die Schifffahrt stelle dieser Magnetberg eine enorme Bedrohung dar, denn die vorbeifahrenden Schiffe könnten angezogen werden und am Berg haften bleiben, sobald sie ihm zu nahe kämen. Es ist sogar die Rede davon, dass den Rümpfen die Nägel entrissen werden könnten, sodass das Schiff auseinanderbreche und die Mannschaft ertrinke. Die Grundform der Magnetbergsage existiert also bereits seit langer Zeit und wurde bis in die Neuzeit hinein durchaus auch als reale Gefahr auf See verstanden. Dass es sich nicht nur um Seemannsgarn oder eine Schreckgeschichte für Kinder handelt, zeigt der große Niederschlag, den die Sage in der mittelalterlichen Literatur fand. Dort wurde sie ausgeschmückt und um weitere Erzählelemente erweitert. Dabei fällt auf, dass die Sage zwar in einem großen Variantenreichtum vorliegt, jedoch immer wieder einen relativ konstanten Katalog an Motiven verwendet. Die vielgestaltige Darbietung der Sage bezieht sich dabei nicht nur auf die inhaltliche Ebene und das Geschehen vor Ort, sondern auch auf die Funktion der Magnetbergsage innerhalb der einzelnen Werke. Die Sage vom Magnetberg bietet reichlich Gelegenheit für eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Materie aus verschiedenster Perspektive. Allein die Frage nach dem Überlieferungsweg der Sage bis hin zur ersten literarischen Verwendung im deutschsprachigen Raum stellt sich als sehr kompliziert dar. Die Be-

8 2 schäftigung mit den verschiedenen Versionen und Ausprägungen zeigte schließlich: Das Erzählen von einem magnetischen Berg stellte keinen exotischen Stoff dar, sondern war Autor und Publikum durchaus geläufig. Interessant ist daher die Variation und Ausgestaltung der Motive, die zum festen Repertoire der Sage gehören und die Frage, mit welcher erzählerischen Funktion der Magnetberg innerhalb der einzelnen Werke eingesetzt wird. Was hat es auf sich mit diesem Berg, der Schiffe und Besatzung ins Verderben reißen kann? Diese Arbeit befasst sich mit mehreren Aspekten der Magnetbergsage. Sie stellt zunächst die sehr komplexe Überlieferungslage der Sage vor, die sich aus verschiedenen Quellen und Traditionslinien ergibt. Der Hauptteil widmet sich der mittelalterlichen Literatur, die die Magnetbergsage aufnahm und in ihren Erzählstoff einarbeitete. Die große Anzahl an Werken belegt dabei die weite Verbreitung und Bekanntheit der Sage. Die Begegnung mit dem Magnetberg hat sehr divergierende Bedeutungen. Somit lassen sich durch die Vielgestaltigkeit und die Modifikation der Magnetbergsage auch Hinweise auf die verschiedenen Funktionen erkennen. Im Sinne eines allgemein einleitenden Teils stellt das zweite Kapitel zunächst die physikalischen Eigenschaften des Magnetsteins vor. Zusätzlich beinhaltet dieser Kapitel Erläuterungen zur Wortherkunft und geographischen Verbreitung des magnetisch wirkenden Minerals. Die Anziehungskraft bestimmter Metalle faszinierte die Menschen seit der Entdeckung dieses Kuriosums. Sie versuchten daher, der Ursache auf den Grund zu gehen und suchten nach Erklärungen. Die Überlegungen und die Deutungen, die die antiken Gelehrten zu diesem Naturphänomen anstellten, bietet der abschließende Abschnitt des zweiten Kapitels in Auswahl. Das dritte Kapitel widmet sich den Überlieferungssträngen der Magnetbergsage. Es geht der Frage nach, aus welchen Quellen sich die Sage manifestierte und wie sich die einzelnen Elemente der Sage im Fortgang der Überlieferung zusammenfügten. Besonders die ptolemäische Traditionslinie spielt hierfür eine wichtige Rolle. Ebenso bedeutend sind aber auch jene Quellen, durch deren Kenntnis einzelne Bestandteile der Magnetbergsage ihren Weg aus dem orientalischen in den okzidentalen Raum nahmen und umgekehrt.

9 3 Einen Exkurs zum mittelalterlichen Weltbild bietet das vierte Kapitel. Da das heutige Verständnis von Welt und Weltgestalt wesentlich von der mittelalterlichen Vorstellung abweicht, erschien dieses Kapitel sinnvoll die Protagonisten der betrachteten Werke befinden sich allesamt auf Reisen. Neben der Erläuterung des Weltbildes wird auch auf die Besonderheiten mittelalterlicher Kartierung und die Bedeutung Indiens eingegangen. Indien galt als Inbegriff des Fernen und Fremden. Zahlreiche Helden der mittelalterlichen Literatur, die auf ihren Reisen dem Magnetberg begegnen, befinden sich vor der exotischen Kulisse dieses unbekannten Reiches. Da der Magnetberg bis zur Neuzeit aber auch als realer Ort gedacht wurde, wurde in diesem Kapitel auch der Frage nach seiner geographischen Verortung nachgegangen. Die Beschäftigung mit der Magnetbergsage zeigte, dass mit ihr ein bestimmter Katalog an Motiven und Motivkomplexen verknüpft ist, der trotz aller Varianten zum festen Kern der Sage gehört. Diese Motive werden im fünften Kapitel vorgestellt. Die Kapitel sechs bis acht widmen sich der Magnetbergsage in der mittelalterlichen Literatur. Dabei geht das sechste Kapitel auf die Varianten der Magnetbergsage innerhalb der deutschsprachigen Erzählliteratur ein. Die innere Gliederung der Kapitel ergab sich aus dem Bestreben, die Werke nicht lediglich aufzuzählen, sondern sie nach bestimmten Kriterien zu gruppieren. Daher ist dieses Kapitel in Abschnitte unterteilt, die sich einerseits aufgrund der Überlieferung der Magnetbergsage als zusammengehörig darstellen oder andererseits durch den gleichen Charakter des Orts Magnetberg gekennzeichnet sind. Ein weiterer Abschnitt fasst jene Werke zusammen, die sich diesen Gruppen nicht zuordnen lassen bzw. in ihrer Darbietung der Sage stark von den anderen Gruppen abweichen. Schließlich fand die Magnetbergsage auch in der mittelalterlichen Reiseliteratur ihren Niederschlag. Dieser Form von Literatur widmet sich das siebte Kapitel. Das achte Kapitel stellt die Rezeption innerhalb der altfranzösischen Literatur vor, denn die Sage vom Magnetberg war nicht nur im deutschsprachigen Raum verbreitet, sodass sich Verbindungen zwischen französischen und deutschen Werken feststellen lassen. Mit den Erkenntnissen der Neuzeit verlor der Magnetberg seinen Schrecken als realer Gefahrenort. Wie das neunte Kapitel ausführt, hielt sich die Sage aber bis in un-

10 4 sere Zeit, wenn auch abgewandelt und unter dem Vorzeichen des Fiktiven oder Märchenhaften. Das zehnte und letzte Kapitel fasst die Ergebnisse zusammen und gruppiert die einzelnen Varianten nach Merkmalen wie Motivübereinstimmungen, Rettungsart der Gestrandeten und weiteren Kriterien. Im Anhang befinden sich Übersichtsgraphiken und tabellen sowie Bildmaterial, auf das im Text an den entsprechenden Stellen hingewiesen wird. Die Auseinandersetzung mit der Magnetbergsage erwies sich als sehr ergiebig, was den Umfang der Arbeit begründet. Daher ist es verwunderlich, dass bislang kaum wissenschaftliche Publikationen erschienen, die sich dieses Themas umfassend annehmen. Die letzte und aktuellste Veröffentlichung, die sich in größerem Umfang mit der Magnetbergsage, ihrer Herkunft, Überlieferung und dem Eingang in die Literatur befasst, stammt von Claude Lecouteux aus dem Jahr Er bietet einen ersten Überblick über wichtige Quellen und verschiedene Varianten der Magnetbergsage. Damit stellt sein Aufsatz einen guten Einstieg in das Thema dar. Andere Publikationen wie beispielsweise die Dissertation von Dominik Pietrzik gehen auf die Magnetbergsage nur in kleinerem Rahmen ein, da der Schwerpunkt dieser Arbeiten auf anderen Gebieten liegt. Die Erschließung des Themas verlief daher hauptsächlich über Lexikonartikel und Aufsätze, die sich mit Teilaspekten der Magnetbergsage befassen (z.b. Johannes Sieberts Arbeit über Virgils Fahrt zum Agetstein). Die Magnetbergsage bietet viel Stoff und zahlreiche verschiedene Möglichkeiten, um sich mit ihr auseinanderzusetzen. Die wichtigsten Aspekte der Überlieferung, der Rezeption und auch der erzählerischen Funktion der Sage innerhalb literarischer Werke zu erläutern, waren das Anliegen dieser Arbeit.

11 5 2. Zum Magnetstein Zentraler Gegenstand der Sage vom Magnetberg ist ein Mineral, das in der Lage ist, Eisen anzuziehen und dieses festzuhalten der Magnetstein bzw. Magnetit. Dem Menschen von heute ist klar, worum es sich beim Magnetstein handelt und wie seine Eigenschaften zu erklären sind. Das Phänomen des Magnetismus gab der Menschheit über Jahrhunderte hinweg Rätsel auf: ein Stein, der Eisen festhalten kann! Wie kann das sein, was steckt dahinter? Bereits die antiken Gelehrten machten sich Gedanken über diese naturkundlichen Beobachtungen und suchten nach Erklärungen für die Wirkkraft des Magnetsteins. So ist es daher angebracht, zunächst einen Blick auf die physikalischen Eigenschaften des Magnetsteins zu werfen, die Herkunft seines Namens zu klären und anschließend einige Auffassungen antiker Gelehrter zum Magnetit zu skizzieren Physikalische Eigenschaften des Magnetsteins Der Magnetstein kommt natürlich in dichten oder körnigen Massen vor. Es handelt sich um das Eisenoxid Magnetit (mit der chemischen Formel Fe 3 O 4 ). Magnetit ist von schwarzer Farbe mit metallischem Glanz und kann bläulich anlaufen. Die auffälligste Eigenschaft liegt jedoch in den magnetischen Eigenschaften des Minerals: es kann Eisen anziehen. 1 Bemerkenswert ist, dass die anziehenden Kräfte nicht gleichmäßig über die Oberfläche des Minerals verteilt sind, sodass Regionen mit sehr starker und schwacher Anziehung vorkommen. Bei der Erhitzung von Magnetstein entsteht Hämatit (Fe 2 O 3 ). Berührt man Eisen mit dem Magnetit, wird es magnetisiert. Die Intensität der Magnetisierung hängt von der Qualität des Eisens und der Dauer der Aufladung ab, dementsprechend wirken die magnetischen Eigenschaften länger oder kürzer nach. 1 Albert Radl: Der Magnetstein in der Antike. Quellen und Zusammenhänge, Stuttgart/Wiesbaden 1988, S.6.

12 6 Sind zwei gleiche Pole aufeinander gerichtet, stoßen sich diese ab, gleichgültig, ob es sich um eine Kombination von Eisen und Eisen, Eisen und Magnetstein oder zwei Magnetsteine handelt. Wird ein Stück Eisen mit dem Magnetstein berührt, ist es in der Lage, weitere Eisenstücke festzuhalten. So können beispielsweise mehrgliedrige und freihängende Ketten aus Eisenringen gebildet werden. Magnetstein ist außerdem in der Lage, seine Wirkkraft durch andere Materialien hindurch zu entfalten, z.b. Holz, jedoch nicht durch Eisen Name und Herkunft des Magnetsteins Neben der Bezeichnung des Magneten als Magnetstein finden sich in der Antike auch noch die Ausdrücke Herakles-Stein, sideritischer Stein oder Sideritis. Ursprünglich bezeichnete das griechische Wort Magnes einen Talk, also ein Gestein. Nach dem, was bekannt ist, verwendet Lukrez (94 55 v.chr.) die Bezeichnung Magnet zuerst im heutigen Sinne und verweist auf die Griechen, die den Stein nach seiner Herkunft benannten. Im sechsten Buch des Werkes De rerum natura schreibt er 3 : Quod superest, agere incipiam quo foedere fiat naturae, lapis hic ut ferrum ducere posit, quem Magneta vocant patrio de nomine Grai, Magnetum quia fit patriis in finibus ortus. 4 Diese Landschaft Magnesia befand sich in Mittelgriechenland an der Ostküste. Auch gab es in Kleinasien zwei Städte mit diesem Namen. 5 Plinius der Ältere (23 79 n.chr.) nennt den Hirten Magnes als Namensgeber für den Magnetstein und beruft sich dabei auf den griechischen Arzt Nikander von Kolophon (3./2. Jahrhundert v.chr.). Nikanders Werke sind weitgehend verschollen. 6 Plinius schreibt im 36. Buch seiner Naturkunde (naturalis historiae): Ebd. Heinz Balmer: Beiträge zur Geschichte der Erkenntnis des Erdmagnetismus, Diss., Bern 1956, S. 38. Titus Lucretius Carus: Welt aus Atomen. Lateinisch und deutsch. Textgestaltung, Einleitung und Übersetzung von Karl Büchner, Zürich 1956, V , S Balmer: Beiträge zur Geschichte der Erkenntnis des Erdmagnetismus, S. 38. Ebd.

13 7 Magnes appellatus est ab inventore, ut auctor est Nicander, in Ida repertus namque et passim inveniuntur, in Hispania quoque -; invenisse autem fertur clavis crepidarum, baculi cuspide haerentibus, cum armenta pasceret. 7 Plinius nennt in seinem Buch neben dem Idagebirge noch weitere Orte, an dem man den Magnetstein finden kann: Aethiopicum et a Magnesia Macedoniae contermina a Boebe Iolcum petenibus dextra, tertium in Hyetto Boeotiae, quartum circa Alexandriam Toradem, quantum in Magnesia Asiae. 8 Erst allmählich setzte sich die Bezeichnung Magnet durch. Welche Überlegungen stellten die antiken Gelehrten zum Magnetstein an? Welche Erklärungen hatten sie für das Phänomen der Anziehung? Im folgenden Abschnitt werden exemplarisch einige Äußerungen aufgeführt Äußerungen antiker Gelehrter zum Magnetstein Die im Kapitel 2.1. erwähnten Eigenschaften des Magnetits wurden schon in der Antike beobachtet und beschrieben, v.a. die Magnetisierung, die Anziehungskraft des Minerals und seine Wirkung durch andere Materie hindurch. Auch die Umwandlung in Hämatit wird z.b. durch Pedanius Dioskurides beschrieben. Seltener wird bemerkt, dass derselbe Stein die Eigenschaft hat, Eisen sowohl anziehen als auch abstoßen zu können. 9 Die Erklärung des Diogenes von Apollonia (2. Hälfte des 5. Jahrhunderts v.chr.) basiert auf der Annahme, unterschiedliche Metalle hätten verschiedene Feuchtigkeitsgehalte. Nach seiner These verbreiten alle Metalle Feuchtigkeit. Eisen gebe mehr Feuchtigkeit ab als Magnetstein und da dieser lockerer sei als Eisen, nehme er dessen Feuchtigkeit auf. Wegen der Anziehung des Feuchten werde auch das Eisen Plinius Secundus d. Ä.: Naturkunde. Lateinisch deutsch. Buch XXXVI. Die Steine. Herausgegeben und übersetzt von Roderich König in Zusammenarbeit mit Gerhard Winkler, München 1992, Abschnitt 25, 127. Ebd., Abschnitt 25, 128. Radl: Der Magnetstein in der Antike, S.7.

14 8 selbst mit angezogen, da es zusätzlich noch große Ähnlichkeit mit dem Magnetstein besitze. 10 Einen anderen Erklärungsversuch für die Magnetkräfte liefert Alexander von Aphrodisias (Ende 2. Jahrhundert n.chr.). In seiner Sammlung quaestiones folgert er zur Anziehung zwischen Eisen und Magnetstein: Durch die Ausströmungen von beiden und durch die Poren des Steins, die den (Ausströmungen) des Eisens entsprechen, wird das Eisen zum Stein befördert. Denn dessen Ausströmungen stoßen weg die Luft, die auf den Poren des Eisens (lagert) und bewegen sie, die die (Poren) verstopft. Sobald diese verdrängt ist, erfolgt das Ausströmen des Eisens mit einem Male, und darum folgt (ihm) das Eisen (selbst). 11 Die Anziehung zwischen Eisen und Magnetstein beruht also auf Ausströmungen bzw. Verstopfungen von Gesteinsporen. Dem Magnetstein wurden auch Heilkräfte zugesprochen, wie Hippokrates (ca v.chr.) in seinem Werk Die Unfruchtbarkeit der Frauen bemerkt: Zermahlener Magnetstein und geriebenes Blei sollten demnach helfen, die Samen in der Gebärmutter zu halten. Vermutlich hoffte Hippokrates bei diesem Rezept auf die Übertragung anziehenden Kräfte des Magnetits. 12 Pedanius Dioskurides (1. Jahrhundert n.chr.) beschreibt den pharmazeutischen Einsatz verschiedener Steine in seinem Werk materia medica. Es gilt als die wichtigste antike Sammlung zur Arzneimittelkunde, wurde im 6. Jahrhundert ins Lateinische übersetzt und im Mittelalter oft zurate gezogen. Den Hämatit empfiehlt Dioskurides gegen Augenleiden. Zum Magnetit schreibt er: Der beste Magnetstein ist der, der das Eisen bereitwillig anzieht, von dunkelblauer Farbe, dicht, aber nicht allzu schwer ist. / Er hat die Fähigkeit, dicken Schleim abzuführen, wenn er im Gewicht von drei Obolen mit Honig gemischt verabreicht wird. 13 Verbreitet war auch die Auffassung, dass sich die Wirkung des Magnetsteins aufheben lässt, wenn man ihn mit Knoblauch einreibt. Hinter dieser heute skurrilen Ansicht verbarg sich vermutlich nichts Anderes als ein Lesefehler in einer Passage in Plinius Ebd., S. 25 und S. 82. Zit. n. ebd., S. 78f. Ebd., S. 25. Zit. n. ebd., S. 58.

15 9 20. Buch (Pharmakologie und Medizin), in der es heißt: ferrum ad se trahente magnete lapide et alio rursus adigente a sese. Aus alio könnte allio (Knoblauch) entstanden sein. Plutarch ist der erste, der in seinem Werk Quaestionum Convivalium darauf hinweist, dass der Magnetstein Eisen nicht anziehe, wenn er mit Knoblauch eingerieben sei. Bis in die Neuzeit hält sich diese Annahme. 14 Der Magnet hatte aber auch einen natürlichen Gegner, durch den die magnetischen Kräfte aufgehoben werden konnten: Diamant. Es ist wiederum Plinius, der darüber berichtet, dass der Adamas (Diamant) das Eisen im gleichen Maß abstoße wie es der Magnet anziehe. Um den Diamanten zu entkräften und den Magnetstein zu erlösen, müsse man ihn mit Bocksblut behandeln. Mit der Zerstörung des feindlichen Diamanten durch Bocksblut könne man die Kraft des Magneten wiederherstellen. 15 Plinius Bericht, der dem Diamant die Kraft zuspricht, dem Magneten das geraubte Eisen zu entziehen, führte im Mittelalter zu der neuen Vorstellung, dass der Diamant selber magnetische Kräfte besitze Ebd., S.62, S.230; Balmer: Beiträge zur Geschichte der Erkenntnis des Erdmagnetismus, S.44. Balmer: Beiträge zur Geschichte der Erkenntnis des Erdmagnetismus, S.44. Die entzaubernde Wirkung des Bocksbluts ist eine Tatsache, die Gachmuret im Jüngeren Titurel das Leben kostet, als der Kontrahent Ypomidon Gachmurets Diamantenhelm mit Hilfe von Bocksblut erweicht und der Träger somit verwundbar wird, vgl. Alison Thornton: Weltgeschichte und Heilsgeschichte in Albrechts von Scharfenberg Jüngerem Titurel, Göppingen 1977, S. 6. Balmer: Beiträge zur Geschichte der Erkenntnis des Erdmagnetismus, S. 44.

16 10 3. Überlieferungsstränge der Magnetbergsage Die Sage von einem magnetischen und furchterregenden Berg, der Schiffe an sich zieht, die aus Eisennägeln gebaut sind oder die eisenhaltige Stoffe geladen haben, nimmt ihren Ausgang von verschiedenen Quellen. Feststellbar sind mehrere Überlieferungsstränge, die teilweise unabhängig voneinander entstanden sind und teilweise Bezug aufeinander nehmen. Die Entwicklung und der Weg der Magnetbergsage in hauptsächlich naturwissenschaftliche Werke ist Gegenstand dieses Kapitels Plinianische Tradition Nach heutigem Kenntnisstand ist Plinius der Ältere der Erste, der von einem Berg berichtet, der in der Lage ist, Eisen an sich zu ziehen. Die umfangreiche Naturkunde berichtet an verschiedenen Stellen über den Magnetit; über Magnetberge äußert sich Plinius im zweiten Buch, der Kosmologie (Liber II, 211) mit den Worten: duo sunt montes iuxta flumen Indum: alteri natura ut ferrum omne teneat, alteri ut respuat; itaque, si sint clavi in calciamento, vestigial evelli in alteri non possint, in altero sisti. 17 Einige Ausführungen zur Entwicklung der Magnetbergsage behaupten fälschlicherweise, damit stehe die Lokalisation der genannten Berge eindeutig fest und es sei klar, dass es sich um den Fluss Indus auf dem indischen Subkontinent handele. 18 Dabei wird häufig übersehen, worauf Heinz Balmer hinweist: Zur Zeit Plinius gab es zwei Flüsse mit dem Namen Indus, eben jenen, der das heutige Pakistan durchfließt und einen, der im Südwesten Kleinasiens in die Ägäis mündet. 19 Es handelt sich dabei um den Fluss Dalaman an der lykischen Küste, der früher den Namen Indus trug. Vermutlich meinte Plinius diesen Fluss, betrachtet man die Stelle der Naturkunde eingehender: Die im entsprechenden Abschnitt genannten Städte befinden sich allesamt im Mittelmeerraum und keineswegs in Asien oder Indien. Auch die von Plinius Plinius Secundus d. Ä.: Naturkunde. Lateinisch deutsch. Buch II. Kosmologie. Herausgegeben und übersetzt von Roderich König in Zusammenarbeit mit Gerhard Winkler, Darmstadt 1973, S.180. Vgl. dazu Claude Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg. In: Fabula. Zeitschrift für Erzählforschung 25 (1984), S , S.36. Balmer: Beiträge zur Geschichte der Erkenntnis des Erdmagnetismus, S. 525.

17 11 vorher genannte Stadt Harpasa lag nicht in Asien, sondern in einer zum römischen Reich gehörenden Provinz namens Asia, die den Westen der heutigen Türkei umfasste. 20 Plinius Bericht über die Verhältnisse am Indus stellt jedoch keine Quelle der mittelalterlichen Magnetbergsage dar, da es sich um zwei Berge handelt und der Magnetstein nicht explizit genannt wird. Der Schluss, dass es sich um magnetisierendes Material handelt, liegt aufgrund der Warnung vor dem Tragen genagelter Schuhe natürlich nahe. Hinzu kommt aber weiterhin, dass die Berge nicht im Meer liegen, wie es in allen Varianten der Magnetbergsage der Fall ist, sondern in der Umgebung des Indus. 21 Eine weitere Quelle berichtet aber ebenfalls von Magnetbergen an einem Fluss. Es handelt sich dabei um ein ca. 950 n.chr. entstandenes Werk Die Wunder Indiens (Originaltitel e Ağā ib al-hind). Der persische Autor Buzurg ibn Schariyâr stammte aus der Hafenstadt Râmhurmurz und trug in den Wundern Indiens 134 Geschichten voller Abenteuer zusammen darunter auch Seemannsgeschichten. 22 Zu den Magnetbergen schreibt er: Ein Seemann erzählte mir, zwischen Chanfu, der Hauptstadt Klein-Chinas, und Chomdan, der Hauptstadt Groß-Chinas und wichtigsten Stadt beider China, da der Kaiser dort residiert, fließe ein Strom süßen Wassers, der breiter als der Tigris bei Basra ist. An einigen Stellen des Stromes erheben sich Magnetberge, die jedes Schiff, an dem sich Eisen befindet, sofort anziehen. Wer über diese Berge reiten muß, beschlägt sein Reittier nicht, verwendet kein Sattelzeug mit eisernem Beschlag und nur hölzerne Steigbügel und ein hölzernes Gebiß am Zaum. 23 Vermutet wird bislang, dass Plinius und den Wundern Indiens eine gemeinsame Quelle zugrunde liegt, die aus dem orientalischen Raum stammt. Demnach müsste dieser Bericht von magnetischen Bergen in oder bei einem Fluss sprechen. Es fällt Plinius: Naturkunde, S Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 36. Johannes Bürgel (Hrsg.): Tausendundeine Welt. Klassische arabische Literatur von Koran bis zu Ibn Chaldûn, München 2007, S. 184; Claude Lecouteux: Magnetberg. In: Rolf Wilhelm Brednich et al. (Hrsg.): Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung, Berlin/New York 1999, Sp , Sp. 24. Ibn-Schahriyar, Bozorg: Die Wunder Indiens. Arabische Seemannsgeschichten. Ausgewählt und verdeutscht von W.M. Treichlinger, Zürich 1949, S. 59.Chanfu oder auch Khanfou ist die alte arabische Bezeichnung für die chinesische Hafenstadt Kanton. Dazu: Oliver Fülling: China. Richtig Reisen: Mit Reiseatlas & Routenkarten, Ostfildern 2008, S. 338.

18 12 allerdings auf, dass bei beiden Texten nicht die Problematik der Magnetsteine für die Schifffahrt im Vordergrund steht. Vielmehr wird auf die Gefahren hingewiesen, die den unachtsamen Fußgänger oder Reiter bei einer Überquerung ereilen können. Auch wird nicht von einem vereinzelten Magnetberg, sondern von mehreren Erhebungen mit gebirgsähnlichem Charakter gesprochen. Besonders im Falle der Wunder Indiens kann leicht übersehen werden, dass sich diese Berge am Flusssaum und nicht im Flusslauf selbst befinden Ptolemäische Tradition Überlieferungsweg Einen bedeutenderen Überlieferungsstrang stellt die ptolemäische Tradition dar. Der im 2. Jahrhundert n.chr. lebende alexandrinische Geograph und Astronom berichtet in seiner Cosmographia vom Magnetberg: Angeblich gibt es (an die Satyr-Inseln) anschließend noch andere zehn Inseln, die Maniolen heißen. Dort würden Schiffe, die eiserne Nägel haben, festgehalten, vielleicht, weil bei ihnen der heraklische Stein entsteht. Auch baue man deswegen die Schiffe mit hölzernen Zapfen zusammen. Sie hätten (als Bewohner) Anthropophagen, die Maniolen heißen. Die mittlere (der Inseln) liegt bei 142 Grad 2 Grad Süd. 24 Mit den Maniolen sind wahrscheinlich die Malediven gemeint. Der Großteil der Erzählungen vom Magnetberg geht vermutlich auf diese Quelle zurück. Ptolemäus selbst äußert sich skeptisch ( angeblich ). Interessant ist, dass der Magnetstein bei den Schiffen selbst erst entsteht. Der heraklische Stein ist in diesem Zusammenhang vermutlich eher als das Naturphänomen zu verstehen, das sich hinter dem Magnetismus verbirgt. Auf Ptolemäus Bericht geht eine Passage des Commonitorium Palladii zurück. Verfasser ist Palladius aus Galatien (400 n.chr.), der als Bischof in Helenoponis und Aspona wirkte. Vermutlich war das Commonitorium Palladii an den Präfekten Lausus gerichtet. Aus einem Abschnitt geht hervor, dass es in der Umgebung von 24 Zit. n. Radl: Der Magnetstein in der Antike, S. 75.

19 13 Taprobane, einer kleinen Insel vor Sri Lanka, eine Inselgruppe namens Maniolai gibt. Palladius sagt, er verdanke die Kenntnis darüber dem Scholasticus Thebaeus, der bis nach Taprobane gereist sei. 25 Sunt autem mille aliae insulae in rubro mari, quae sunt subditae ad istam praedictam insulam, in quibus sunt illi lapides, quos magnetes nominamus, qui trahunt ad se ferrum. Etiam si qualiscumque navis advenerit, quae habuerit de ferro clavum, statim apprehendent eam et non dimittunt eam. Habitatores autem de illis insulis quando faciunt naves, non ibi mittunt clavos ferreos, sed tantum clavos ligneos, et simper cum illis vadunt ad illam insulam, ubi habitat ille rex magnus. 26 Das Commonitorium Palladii stellt einen Teil der Alexandersage dar und war aufgrund der großen Beliebtheit des Stoffes weit verbreitet. Außerdem ging der Bericht in die Perserkriege von Prokop (Mitte 5. Jahrhundert n.chr.) ein. Der Autor fügt aber hinzu, dass der Grund für den Schiffsbau aus Holz nicht mit magnetischem Gestein zusammenhänge, sondern mit der Tatsache, dass es in diesem Gebiet im Indischen Ozean schlicht an eisenhaltigen Bodenschätzen mangele Eingang in die arabische Geographie Möglicherweise fand der Magnetberg über Ptolemäus Eingang in die arabische Geographie, da sein Werk im 9. Jahrhundert ins Arabische übersetzt wurde. Der Geograph Abu Abdallah Mohammed ben Mohammed al Edrisî ( ) schrieb über den Berg Murukein, der an der Ostküste Afrikas südlich der Stadt Bab el-mandeb zu suchen sei: Der Verfasser des Buches der Merkwürdigkeiten erzählt, dass kein Schiff mit eisernen Nägeln an diesem Berge vorüberfährt, ohne angezogen und so festgehalten zu werden, dass es nicht mehr loskomme Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 37 und Bernhard Kübler: Commonitorium Palladii. Briefwechsel zwischen Alexander dem Grossen und Dindimus, dem König der Bramanen. Brief Alexanders des Grossen an Aristoteles über die Wunder Indiens. Nach der Bamberger Handschrift E. III. 14 zum erstenmal herausgegeben. In: Romanische Forschungen. Organ für romanische Sprachen und Mittellatein 6 (1891), S , S. 206f. Zit. n. ebd., S Balmer: Beiträge zur Geschichte der Erkenntnis des Erdmagnetismus, S Zit. n. Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 38; Balmer: Beiträge zur Geschichte der Erkenntnis des Erdmagnetismus, S. 527f. Nach Balmer stammt das Buch der Merkwürdigkeiten, auf das sich al Edrisî beruft, aus dem 10. Jh.

20 14 Auch der Araber Ismaîl Abulfeda ( ) berichtet von einem in Ostafrika gelegenen Berg namens Alkheranij. 100 Meilen östlich der Hafenstadt Melinde (oder auch Malindi) tritt er ins Meer und erstreckt sich 50 Meilen ins Landesinnere. Auf dem Vorgebirge im Meer befindet sich eine Magnetgrube, auf dem Bergrücken an Land ein Eisenbergwerk. Gefährlich scheint dieser Berg jedoch nicht zu sein. 29 Weiterhin berichtet auch Zakarija ben Muhammed ben Mahmûd al-qazwînî ( ) in seiner Kosmographie aus dem Jahr 1262/ : Der Magnetberg, nahe an den Gegenden Ägyptens gelegen. Das ist ein Berg, auf dem sich der Magnet findet, der das Eisen anzieht; und in alle die Fahrzeuge, die man in diesem Meer benutzt, tut man kein einziges Stück Eisen hinein, aus Furcht vor diesem Berge. 31 Leider kann nicht eindeutig bestimmt werden, ob der Weg des Magnetbergs in die Geographie tatsächlich den Weg über Ptolemäus nahm. Denkbar ist auch, dass sich die Geographen des arabischen Raumes an die Geschichten der Seefahrer anlehnten und aus Werken wie den Wundern Indiens schöpften Balmer: Beiträge zur Geschichte der Erkenntnis des Erdmagnetismus, S Al-Qazwînî: Die Wunder des Himmels und der Erde. Aus dem Arabischen übertragen und bearbeitet von Alma Giese, Lenningen 2004, S. 11. Hermann Ethé: Zakarija Ben Muhammed Ben Mahmûd el-kazwîni s Kosmographie. Nach der Wüstenfeldschen Textausgabe mit Benutzung und Beifügung der reichhaltigen Anmerkungen und Verbesserungen des Herrn Prof. Dr. Fleischer in Leipzig, aus dem. Arabischen zum ersten Male vollständig übersetzt von Dr. Hermann Ethé. Die Wunder der Schöpfung. Erster Halbband, Leipzig 1868, S Mit Ägypten ist allerdings nicht jenes Land gemeint, das wir heute auf der Landkarte unter diesem Namen finden gemeint sind Inseln des Roten Meeres. Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 38.

21 Pseudo-aristotelische Tradition Bereits Aristoteles ( v.chr.) hatte angeblich Kenntnis vom Magnetberg, denn ihm wurde ein Steinbuch zugeschrieben fälschlicherweise. Der wahre Verfasser war vermutlich ein unbekannter griechischer Arzt. Dass das Steinbuch Aristoteles zugeordnet wurde, hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass das Lapidar viele wundersame Steine nennt, die dem Sagenkreis um Alexander dem Großen entstammen. Über die Jahrhunderte hinweg wurde das Lapidar als Steinbuch des Aristoteles anerkannt, obwohl dessen Überlieferung der Magnetbergsage wiederum auf die Version von Ptolemäus zurückgeht. Das Steinbuch wird mindestens auf das 9. Jahrhundert zurückdatiert, da es in Werken aus dem 10. Jahrhundert erwähnt wird. In der arabischen Fassung heißt es 33 : Der Magnetberg befindet sich im Lande Indien und wenn ein Schiff vorbeifährt, in dem sich Eisen befindet, zieht es sich zu ihm zu, und wenn es viel Eisen ist, treibt es das Schiff auf ihn zu. 34 Nachweisbar ist, dass die arabische Version des Steinbuchs bereits im 11. Jahrhundert im Abendland bekannt war: Constantinus Africanus, muslimischer Kräuterhändler und Medizinkundiger, floh 1075 aus Nordafrika nach Salerno und beklagte die mangelnden medizinischen Kenntnisse der dortigen Ärzte. Er trat ins Kloster Monte Cassino ein und übersetzte viele Werke aus dem Arabischen ins Lateinische. Sein Werk Liber de gradibus beschrieb zahlreiche Arzneipflanzen und Heilkräuter. Constantinus beruft sich auf Aristoteles 35 : Aristoteles dixit esse lapidem in ripa mariae Indiae inventum ( ). Dixit etiam in libro de lapidus quod nautae non audent transire cum navir ferros clavos habente aut aliquod artificium ferri in ea ducere. Nave etiam illis montanis appropinquante, omnes clavi et quidquid ex ferro editum a montanis attrahitur cum proprietate quam habent Julius Ruska: Das Steinbuch des Aristoteles. Mit literargeschichtlichen Untersuchungen nach der arabischen Handschrift der Bibliothèque Nationale. Herausgegeben und übersetzt von Dr. Julius Ruska, Heidelberg 1912, S. 6f. und S. 52. Ebd., S Im Abschnitt davor wird übrigens ein weiteres Mal darauf hingewiesen, dass der Magnetstein seine Kraft verliert, wenn er mit Knoblauch- oder Zwiebelwasser eingerieben wird. Heinrich Schipperges: Constantinus Africanus. In: Traugott Bautz (Hrsg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Band16, Herzberg 1999, Sp , Sp. 323f. Zit. n. Valentin Rose: Aristoteles De lapidus und Arnoldus Saxo. In: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 18 (1875), S , S. 410.

22 16 De gradibus war sehr weit verbreitet und ging in zahlreiche medizinische Fachschriften ein, u.a. auch in das De simplici medicina dictus Circa instans, das Matthaeus Platearius zugeschrieben wird. Er lebte im 12. Jahrhundert, war in Salerno als Arzt tätig und schuf mit dem Circa instans eines der bedeutsamsten Referenzwerke für die mittelalterliche Arznei- und Drogenkunde. Über den Magnetberg ist dort zu lesen: Montes autem sunt ex talibus lapidibus confecti; unde naves infixas clavis ferreis attrahunt et dissolvunt. 37 In dieser neuen Variante der Magnetbergsage ist zum ersten Mal die Rede vom (unausweichlichen) Untergang der Schiffe. Das Circa instans war sehr weit verbreitet. Die älteste der weit über 200 erhaltenen Handschriften stammt von Erst im 13. Jahrhundert setzte die deutschsprachige Rezeption ein, deren Zentrum im niederfränkischen Raum lag. 38 Johannes Wonnecke von Kaub oder auch Johannes von Cuba (15./16. Jahrhundert) war Arzt und erhielt den Auftrag, ein Kräuterbuch zu kompilieren. Als eine der zahlreichen Quellen nutzte Kaub das Circa instans und schuf schließlich eine eigene Heilmittelkunde, den Hortus sanitatis (Gart der Gesundheit). Das 1485 vollendete Werk wurde aufgrund der reichen Bebilderung zur wichtigsten naturhistorischen Sammlung des Mittelalters, da es über zahlreiche Pflanzenabbildungen verfügte. Im Hortus sanitatis heißt es 39 : Lapis magnes latine arabica hager abnantes. Serapio in dac bůch aggregatoris dac capitell hagerabnantes id est lapis magnes beschribet uns und spricht daß disser steyn sy uber mere in Indien an eynem berge un wan die schiff genahen dem selbigen berge so blybet keyn ysen in de schyff un flucht daruß glich als eß fogel weren zů dem berge. ( ) Der meister Albertus in synem lapidario beschribet uns daß magnes habe eyn farbe die glichet dem ysen. Un deß fyndet man vil in dem mere in Indien. Und spricht auch daß der magnet als vil do selbest syn daz die schiff sorglichen do hyn faren mogen. Went eß zuhet alle ysern neglyn vnd was von ysen dar inne ist an sich und zurbricht die schiff glich als ob der hagel dar in fluge Zitat ebd.; Keil, Gundolf: Circa instans. In: Kurt Ruh et al. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Berlin/New York 1978, Sp , Sp Keil: Circa instans, Sp. 1283; Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 40. Keil: Circa instans, Sp. 1282f. Johann Wonnecke von Cube: Hortus sanitatis, deutsch, des Johann Wonnecke von Cube (Stadtarzt zu Kaub am Rhein von ) erschienen bei Peter Schöffer am 28. März 1485 in Mainz, Mainz 1485 (Reprint Frankfurt am Main 1966), Cap. 242.

23 17 Johannes Prüß brachte 1507 eine auf zwei Bücher verteilte Ausgabe des Gart heraus. Das zweite Buch von 1509 enthält Abschnitte über Land-, Luft-, Wassertiere und Steine, die in der ersten Fassung des Gart keine Entsprechungen gefunden hatten Der morgenländische Sagenkreis Vielleicht fand der Magnetberg durch die Übersetzung des Ptolemäus oder die Aufnahme des Commonitorium Palladii in die Alexandersage seinen Weg in die arabische Sagenwelt. Denkbar sind auch Einflüsse durch die arabische Geographie wie beispielsweise al-qazwînîs Kosmographie. Leider gibt es darüber keine eindeutigen Erkenntnisse (vgl. Kapitel ) Tausendundeine Nacht Die Sammlung Tausendundeine Nacht (arab. Alf laila walaila) entstand über einen Zeitraum von mehr als Jahren. Aus dem 9. Jahrhundert stammt der älteste Textzeuge der Sammlung wenn auch nur als Fragment. Der Kern der Erzählungen beruht auf einem verlorenen iranischen Werk, das indische Motive integrierte. Nach der Übersetzung ins Arabische können bezüglich der Erweiterung der Sammlung zwei Epochen und Räume unterschieden werden: die erste Phase im Irak reichte bis ca In einer zweiten Phase, die bis zum Jahr 1500 andauerte, wuchs die Zahl der Geschichten weiter an, diesmal auf ägyptischem Gebiet. 41 Für die Überlieferung der Magnetbergsage spielt die Geschichte des dritten Bettelmönchs eine wichtige Rolle. Zahlreiche Motive, die im Zusammenhang mit dem Magnetberg vorkommen, erscheinen schon in dieser einen Geschichte. 41 Ulrich Marzolph: Tausendundeine Nacht. In: Rolf Wilhelm Brednich et al. (Hrsg.): Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung, Berlin/New York 2008, Sp , Sp

24 18 Geschichte des dritten Bettelmönchs: Adschibs Reise zum Magnetberg Der ehemalige König Adschib reist auf einem Schiff, das durch einen Sturm vom Kurs abkommt. Der Ausguck erblickt etwas Schwarzes und Glänzendes. Ängstlich erkennt der Kapitän: Jetzt aber können wir nicht mehr umkehren, denn morgen gegen Mittag werden wir an einen schwarzen Berg gelangen, der aus einem Metall besteht, das Magnetstein genannt wird. Die Strömung des Wassers wird uns dorthin ziehen, ohne daß wir etwas dagegen tun können. Dort werden die Schiffe auseinanderfallen, und jeder einzelne Nagel wird sich an den Berg heften, denn Gott, der Erhabene, hat eine geheime Kraft in den Magnetstein gelegt, so daß das Eisen ihn liebt. Es klebt schon so viel Eisen an dem Berg, daß seine Oberfläche zum größten Teil davon bedeckt ist ( ). 42 Schuld am Verderben hat allerdings ein Reiterstandbild aus Messing, das auf dem Berg steht und das die Menschen zum Magnetberg lockt. Der Kapitän erklärt, dass dieses Standbild fallen müsse, damit die Gefahr ein Ende hätte. Die Befürchtungen des Kapitäns werden schließlich zur Gewissheit: Die Nägel lösten sich und alles Eisen, das auf den Schiffen war, strebte dem Berg zu und vereinigte sich mit ihm. 43 Adschib kann sich auf den Magnetberg retten und hat in der Nacht einen Traum, der ihm offenbart, wie ihm die Flucht von der Insel gelingen kann: Daraufhin gräbt er bleierne Pfeile und einen Bogen aus Messing aus und zielt damit auf das Reiterstandbild. Adschib beschießt eine bleierne Tafel mit magischen Formeln, die der Reiter um den Hals trägt. Sein Beschuss zeigt Erfolg und das Standbild stürzt zu Boden, woraufhin Adschib das Pferd vergräbt. Die wundersame Rettung nimmt ihren Lauf: Der steigende Meeresspiegel bringt ein Ruderboot, dessen Steuermann wiederum eine Figur aus Messing ist. Adschib besteigt das Boot und entkommt somit dem gefährlichen Magnetberg. 44 Verwunderlich scheint, dass keine der bisher erschienen Publikationen zur Magnetberg-Tradition auf den Fortgang von Adschibs Reise hinweist. Zwar finden die folgenden geschilderten Ereignisse nicht mehr direkt auf dem Magnetberg statt, dennoch stehen sie unmittelbar mit ihm in Zusammenhang Tausendundeine Nacht. Nach der ältesten arabischen Handschrift in der Ausgabe von Muhsin Mahdi erstmals ins Deutsche übertragen von Claudia Ott, München 2004, S.167. Ebd., S Ebd., S. 169.

25 19 Der Junge im Versteck Nachdem Adschib aus dem Rettungsboot ins Meer fällt, gelangt er ans Ufer einer verlassenen Insel. Dort trifft er in einem unterirdischen Versteck auf einen Jungen, der ihm seine Lebensgeschichte erzählt: Seine Eltern wünschten sich einst einen Nachkommen, blieben aber lange Zeit kinderlos. Im Traum erfährt der Vater eines Tages, dass er zwar ein Kind bekommen werde, dieses aber nicht lange leben werde. In dieser Nacht wird die Frau schwanger. Nach der Geburt des Jungen befragt der Vater die weisen Männer und Astrologen zur Zukunft seines Kindes. 45 Sie sagen voraus: Dein Kind ( ) wird fünfzehn Jahre leben. Dann wird eine ungünstige Sternenkonstellation über es kommen. Gelingt es ihm, die Konstellation zu überleben, ist es gerettet. Und das ( ) sind die Vorzeichen der gefährlichen Konstellation: Im großen Salzmeer steht ein Berg, der Magnetberg genannt wird. Auf diesem Berg steht ein Reiter aus Messing mit seinem Pferd. Er trägt eine bleierne Tafel am Hals. Stürzt dieser Reiter von seinem Pferd, so wird fünfzig Tage danach dein Sohn sterben. Der Mörder deines Sohnes wird derselbe Mensch sein, der den Reiter von seinem Pferd werfen wird. Sein Name lautet: Adschib, der Sohn des Königs Chasib. 46 Diese Episode erinnert entfernt an die Geschehnisse um Zabulon und Virgilius, nur dass der Fall des Standbilds hier den Tod eines Jungen besiegelt und nicht die Geburt Jesu Christi mit sich bringt (vgl. Kap. 6.2.). Die Auswirkungen stellen sich also gerade gegensätzlich dar. Abschib bringt den Jungen am 40. Tag auf der Insel (wo er 10 Tage nach seiner Flucht vom Magnetberg angelangte) tatsächlich versehentlich um. Flug mit dem Roch Nach dem Tod des Jungen gelangt Adschib auf eine Insel mit Einäugigen, die seltsamen Ritualen nachgehen. Auf sein Nachfragen erfährt er jedoch nicht, was es damit auf sich hat. Die Einäugigen warnen ihn, sich nicht weiter zu erkundigen und raten ihm zur Flucht. Dazu schlachten sie einen Schafsbock, ziehen diesem die Haut ab und geben Adschib ein Messer. Zusammen mit dem Messer nähen sie ihn in die Ebd., S Ebd., S Diese Episode erinnert entfernt an die Geschehnisse um Zabulon und Virgilius, nur dass der Fall des Standbilds hier den Tod eines Jungen besiegelt und nicht die Geburt des Erlösers bedingt (vgl. Abschnitt 6.2.). Die Auswirkungen stellen sich also gerade gegensätzlich dar. Adschib bringt den Jungen am 40. Tag tatsächlich (versehentlich) um.

26 20 Haut ein und warten, bis ein Vogel mit dem Namen Roch erscheint und Adschib zu einem Berg fortträgt, auf dem ein großer edelsteingeschmückter Palast steht Tausendundein Tag Ähnlichkeiten mit der Erzählung von Adschibs Schiffbruch weist die Geschichte über Abu lfauaris 1. Reise auf, die in der Sammlung Tausendundein Tag zu finden ist. Diese orientalischen Geschichten gehen (angeblich) auf die Sammlung des persischen Derwischs Moclès aus Isfahan zurück, die der Übersetzer und französische Orientalist François Pétis de LaCroix ( ) während eines Aufenthalts in Persien erhalten haben soll. Bei den Geschichten handelt es sich jedoch um die adaptierten Fassungen türkischer und persischer Erzählungen, die Pétis de LaCroix in einer Pariser Bibliothek zugänglich waren. Tausendundein Tag entstand als Antwort auf Antoine Gallands Tausendundeine Nacht, blieb hinter dessen Erfolg und Bekanntheit aber zurück. Zwar wurde die Sammlung in zahlreiche europäische Sprachen übersetzt; im 19. Jahrhundert erfolgte sogar eine Rückübersetzung ins Türkische und Persische. Dennoch erreichten die Geschichten nie den Bekanntheitsgrad von Tausendundeine Nacht. 48 Unter der mit Zaubermotiven angereicherten Sammlung findet sich auch die Erzählung von Abu lfauaris. Sie scheint sich an Adschibs Reise anzulehnen: In Tausendundein Tag findet Abu lfauaris auf dem Magnetberg eine Säule, auf der zu lesen ist, wie der Gestrandete das Schiff wieder lösen kann: Am Fuße der Säule befindet sich eine Trommel, die dreimal gerührt werden muss. Der erste Schlag führt zur Loslösung vom Berg, der zweite sorgt dafür, dass das Schiff sich so weit entfernt, dass der Trommler es nicht mehr sehen kann und der dritte Schlag führt schließlich dazu, dass das Schiff den richtigen Kurs einschlägt. Der Mensch, der die Trommel gerührt hat, muss allerdings auf dem Berg zurückbleiben. Der Magnetberg wird als Ebd., S Marzolph, Ulrich: Tausendundein Tag. In: Rolf Wilhelm Brednich et al. (Hrsg.): Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung, Berlin/New York 2008, Sp , Sp

27 21 steil, metallisch glänzend und leuchtend beschrieben. 49 Diese Rettungsart wird auch in den Harzmärchen offeriert (vgl. Kapitel 9.2.). Zugrunde liegt der Erzählung das Alexanderbuch des persischen Dichters Nîzamî (12. Jahrhundert), der von einem Standbild mit Trommel auf einer bergigen Insel erzählt. Wer die Trommel rührt, setzt einen gefährlichen Meeresstrudel außer Kraft, der die vorbeifahrenden Schiffe zur Insel treibt, von wo sie wegen der Strömung nicht mehr ablegen können Sindbad der Seefahrer Die Wunder Indiens stellen die Grundlage für eine weitere arabische Quelle dar: die Abenteuer von Sindbad dem Seefahrer. Der Entstehungszeitraum der Erzählungen wird zwischen 846 und al-qazwînîs Kosmographie (13. Jahrhundert) angesetzt. 51 Sindbads phantastische Reisen stellten zunächst eine eigenständige Sammlung dar, wurden aber durch den französischen Arabisten Antoine Galland in die Geschichten aus Tausendundeiner Nacht eingefügt. In Sindbads sechster Reise können Parallelen zur Sage vom Magnetberg gefunden werden, auch wenn dieser nicht ausdrücklich genannt wird 52 : Sindbad reist auf einem Schiff, das durch einen Sturm vom Kurs abkommt und in unbekanntes Gewässer gerät. Der Kapitän beklagt: Es gibt keine Macht und keine Kraft außer bei Gott, dem Hohen und Erhabenen! Keiner kann sein Verhängnis abwenden; wir sind an einen Ort geraten, wo uns sicheres Verderben droht, ohne daß uns irgend ein Weg zur Rettung und zum Entkommen übrig geblieben ist. Während nun alle Passagiere über ihr Schicksal weinten ( ), neigte sich das Schiff gegen jenen Berg und zerbrach ( ) De LaCroix, François Pétis: Tausendundein Tag. Persische Märchen. Aus dem Französischen übersetzt von Marie-Henriette Müller, Zürich 1993, S Claude Lecouteux: Kleine Texte zur Alexandersage, Göppingen 1984, S. 67f. Die Sindbad-Geschichten enthalten z.t. wörtliche Zitate aus dem Buch der Hauptstraßen und Königreiche von Ibn Hurradādbihs aus dem Jahr 846. Al-Qazwînî übernimmt schließlich Motive aus den Sindbad-Erzählungen. Ausführlicher dazu: Ulrich Marzolph: Sindbad der Seefahrer. In: Rolf Wilhelm Brednich et al. (Hrsg.): Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung, Berlin/New York 2007, Sp , Sp Marzolph: Tausendundeine Nacht, Sp Sindbad der Seefahrer. Eine Geschichte aus Tausendundeine Nacht, aus dem Arabischen übersetzt von Max Henning, herausgegeben von Johann Christoph Bürgel und Marianne Chenou, Stuttgart 1995, S. 74.

28 22 Der Sog kann als die magnetische Anziehungskraft gesehen werden. Sindbad und einigen weiteren Passagieren ist es möglich, sich auf den Berg retten. Sie sehen, dass bereits zahlreiche andere Schiffe am Berg havariert sind und deren Reichtümer sich am Strand verteilen. Auch auf der Insel selbst finden sich Juwelen und Edelsteine. Sindbad gelingt als einzigem die Flucht von der Insel, da er sich über einen unterirdischen Tunnel und ein Floß in Sicherheit bringen kann Chinesische Quellen Auch in China scheint die Sage vom Magnetberg Verbreitung gefunden zu haben. Zur Zeit des Kaisers Jin-tsung ( n.chr.) lebte der Autor So-sung. Er verweist auf eine ältere einheimische Quelle, in der zu lesen ist: An den Vorgebirgen und Landzungen des Tschang-hai (das südliche Meer der Küsten und Tonkin und Cochinchina) gibt es Untiefen und Magnetsteine in solcher Anzahl, daß, wenn die großen fremden Schiffe, die mit Eisenplatten beschlagen sind, sich nähern, sie davon angezogen werden und niemals über diese Stellen, die sehr zahlreich sind im Südmeere, hinwegkommen. 55 Hier handelt es sich nicht um Magnetberge, sondern vielmehr um Magnetbänke. Deren Lokalisierung entspricht in etwa der Lage der ptolemäischen Magnetinseln. Unklar ist, welchen Weg die Sage nahm: ob sie sich von China aus westwärts bis nach Alexandrien verbreitete, oder ob die Araber sie durch die Übersetzung von Ptolemäus ostwärts bis nach China trugen. 56 Abb. 1 im Anhang zeigt eine graphische Zusammenfassung der Überlieferungswege. Die chinesische Quelle blieb unberücksichtigt, da sie für die Entwicklung der europäischen Magnetbergsage vermutlich keine Rolle spielt Ebd., S Zit. n.: Franz Kirnbauer; Karl Leopold Schubert: Die Sage vom Magnetberg, Wien 1957, S. 15. Ebd.

29 23 4. Exkurs: Welt und Weltvorstellung im Mittelalter All jene mittelalterlichen Helden, die dem Magnetberg begegnen, befinden sich außerhalb einer ihnen bekannten Welt sie befinden sich auf einer Reise in fremde und unbekannte Länder. Zum besseren Verständnis ist es daher lohnenswert, sich mit dem Weltbild des Mittelalters auseinanderzusetzen und hier den Blick besonders nach Osten, auf das sprichwörtlich wunder-volle Indien, zu richten. Zudem soll in diesem Kapitel auch erläutert werden, wie es im 13. Jahrhundert zu einer Verschiebung des Magnetbergs vom Indischen Ozean an den Nordpol kam Mittelalterliche Weltvorstellung Im mittelalterlichen Weltbild verschmolzen Vorstellungen der Griechen und biblische Beschreibungen der Welt miteinander. Da nur wenige wissenschaftliche Werke verfügbar waren, orientierten sich die Gelehrten besonders an Kosmographien, Enzyklopädien und kleineren Schriften wie z.b. der plinianischen Naturalis historia. Sowohl die Bibel als auch die wissenschaftlichen Werke führen Listen von Ländern auf, die als vollständige Aufzählung erachtet wurden. 57 Bis zur Entdeckung Amerikas durch Kolumbus bestand die Welt für die Menschen aus lediglich drei Kontinenten, die allesamt auf der Nordhemisphäre lokalisiert wurden. Afrika, Asien und Europa galten als die einzig bekannten Erdteile, aber es gab dennoch Spekulationen über einen weiteren, einen vierten Kontinent. Zusätzlichen Bedeutungsgehalt erhielt die bekannte Welt durch die alttestamentarische biblische Geschichte, nach der die drei Söhne Noahs nach der Sintflut jeweils einen Kontinent besiedelten. Die Dreiteilung der bekannten und bewohnten Welt konnte biblisch und christlich schlüssig begründet werden. 58 Unter den drei Erdteilen nahm Asien den bedeutendsten Rang ein. Geographisch ging man davon aus, dass dieser Teil die gesamte Osthälfte der bewohnten Welt Rudolf Simek: Weltbild. In : Kurt Ruh et al. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Berlin/New York 1999, Sp. 2159, Rudolf Simek: Erde und Kosmos im Mittelalter. Das Weltbild vor Kolumbus, München 1992, S. 56.

30 24 einnähme und er damit flächenmäßig der größte der drei Erdteile sei. Auf der anderen Seite wurde die Wichtigkeit des asiatischen Kontinents wiederum durch die Bibel erklärt, da der Schauplatz der christlichen Heilsgeschichte dort lokalisiert werden konnte, u.a. an Orten wie Jerusalem, dem Sinai und auch dem Paradies ganz im Osten. Dadurch kam diesem Erdteil für das christliche Abendland besondere Bedeutung zu, sodass Asien und das Heilige Land das Ziel von Pilgerfahrten und Kreuzzügen wurden. Daneben spielte der asiatische Kontinent auch als Herkunftsort zahlreicher Luxusgüter eine wichtige Rolle: exotische Gewürze und Früchte, aber auch Öle, Seide und außergewöhnliche Farbstoffe erreichten die Europäer und regten schließlich auch die Phantasie an. In Asien lokalisierte man neben dem Paradies auch wundersame Menschenrassen und Fabeltiere, aber auch sagenhafte und gefährliche Orte wie den Magnetberg. Die merkwürdigen Wesen sollten vor allem in Indien und auf den dort vorgelagerten Inseln beheimatet sein (vgl. Kapitel 4.3.1). 59 Auch Afrika, das in älteren Quellen oft als Libyen bezeichnet wird, war größtenteils terra incognita und noch unbekannter als Asien. Reisende und Kaufmänner brachten Nachrichten und Beschreibungen über den fernen Erdteil mit. Die europäische Erkundung des afrikanischen Kontinents war mit der Ausdehnung des Islam im 7./ 8. Jahrhundert unterbrochen worden. Auch hier bot die Unkenntnis ausreichend Raum für Phantasie und Spekulationen, weswegen man sich Afrika ebenfalls als Heimat von fabelhaften Völkern vorstellte. Der europäische Kontinent war jener Erdteil, den die Europäer verhältnismäßig gut kannten und auf dem sie sich am besten orientieren konnten. Die größten geographischen Kenntnisse hatten sie über West-, Mittel- und Südeuropa. Dennoch gab es auch auf dem europäischen Kontinent fremde und unbekannte Regionen: Vor allem über den Norden und den Osten Europas wusste man nur Spärliches zu berichten. Im Norden vermutete man lange Zeit die Insel Thule, die aber häufig auch mit Island gleichgesetzt wurde. Hier lag das Ende der bewohnbaren nördlichen Welt. Auch das gefährliche Lebermeer, in dem Schiffe festsitzen und nicht mehr weiterfahren können, wurde in diesen Breiten verortet (vgl. Kapitel 5.2.) Simek: Erde und Kosmos im Mittelalter, S. 56. Ebd., S. 64, S. 88.

31 Weltkarten Maßgebend für die kartographische Gestaltung war die Bibel und damit die christliche Weltvorstellung. Die mittelalterlichen Weltkarten, die mappae mundi, spiegeln dieses christliche Weltbild durch ihre dreiteilige Gestaltung wider. Für die Kartographen waren nicht heutige Kriterien wie Maßstabsgenauigkeit und Topologie ausschlaggebend; den mittelalterlichen Weltkarten lag eine andere Intention zugrunde. Dabei stand primär nicht die Vermittlung geographischer Information im Vordergrund, sondern die wahrheitsgetreue Darstellung der christlichen Welt und die Repräsentation dieses Weltbildes. Vor allem den Orten mit biblischer Bedeutung wurde große Beachtung geschenkt. 61 Für die kartographische Umsetzung bedeutete dies, dass die Kugelgestalt der Erde auf einem Kreis abgebildet und die Objekte auf der Erdoberfläche schematisch dargestellt wurden. Im Gegensatz zu heutigen Karten befindet sich oben nicht Norden, sondern Osten, da der Osten aufgrund der Heilsgeschichte von besonderer Bedeutung für das Christentum ist. Im äußersten Osten am Ende der bekannten Welt lag das Paradies, das somit geographisch verortet wurde. Auch wenn das Paradies damit theoretisch erreichbar war, wurde der Eintritt durch einen Flammenwall verhindert, der es umgab. Jenseits des Paradieses schloss sich nur noch der große Ozean an. Dem Paradies entsprangen die vier Flüsse Ganges, Euphrat, Tigris und Nil, die Asien bewässerten. Der Nil bildete zudem die Grenze zwischen Asien und Afrika. Aufgrund der heilsgeschichtlichen Bedeutung nahm Asien in mittelalterlichen Weltkarten die gesamte Osthälfte ( oben ) ein. Jerusalem als absolutes Zentrum und Handlungsmittelpunkt der Geschichte Jesu Christi und damit des Christentums rückte deshalb kartographisch in den Mittelpunkt der Darstellung. 62 Asien und Europa teilten sich die untere Hälfte der Karte. Durch die damit entstehende T-förmige Anordnung der Kontinente (Asien oben, Afrika und Europa unten) war gleichzeitig auch das Kreuz als christliches Symbol dargestellt. Die Kar Ebd., S. 57. Ebd., 59f., Simek: Weltbild, Sp. 2163f.

32 26 ten, die eine solche Aufteilung des Blattes aufweisen, werden aufgrund ihrer Gestalt auch T-O-Karten genannt (vgl. Abb. 3) Indien Die Wunder Indiens Zahlreiche Helden, die sich am Magnetberg bewähren müssen, gelangen auf ihrer Reise nach Indien. Wie in Kapitel 4.1. bereits ausgeführt wurde, verortete man Indien am äußersten östlichen Rand der bewohnbaren Welt, an die sich lediglich noch das Paradies anschloss. Den Reichtum an kostbaren Gütern, die aus Indien kamen, begründete man mit einem klimatischen Gunstraum. Bis zum 13. Jahrhundert gelangte jedoch kein Europäer dort hin und so blieb Indien die längste Zeit ein unbekanntes Land und Synonym für ein Reich voller Wunder. Dennoch hatten bereits die Menschen der Antike und des Mittelalters eine gewisse Vorstellung von diesem Gebiet. 64 Bereits Plinius der Ältere beschrieb Indien als ein Land, das voller Wunder war: unbekannte Pflanzen, seltsame Tiere und Steine mit wunderlichen Eigenschaften gehörten genauso dazu wie die überaus ungewöhnlichen Menschenrassen, die in Indien ihre Heimat haben sollten. Bereits aus dem 6. Jahrhundert v.chr. stammen Berichte über Skiapoden ( Schattenfüßler ), Großohrige und andere skurrile menschliche Wesen. Über weitere Beschreibungen des Subkontinents fanden beispielsweise auch die Kynokephalen ( Hundsköpfige ) Eingang in die europäische Mythographie (vgl. Abb. 6). 65 Das Mittelalter erfuhr vor allem durch Plinius den Älteren, Solinus und über die Alexanderdichtungen von den Wundern Indiens. Zahlreiche Enzyklopädien und Kosmographien nahmen die Berichte auf und listeten meist einen identischen und wiederkehrenden Katalog an Fabeltieren, merkwürdigen Völkern und Pflanzen auf, sodass sich der Ruf Indiens als Raum seltsamer Erscheinungen und Lebensformen Simek: Erde und Kosmos im Mittelalter, S. 62. Folker Reichert: Erfahrung der Welt. Reisen und Kulturbegegnung im späten Mittelalter, Stuttgart 2001, S.158. Ebd., S.159f.

33 27 festigte. Gefördert wurde diese Entwicklung durch bildliche Darstellungen des Unglaublichen. So befinden sich an den Rändern der mappae mundi häufig Abbildungen der wunderlichen indischen Bewohner, die nicht nur deren skurrile Eigenarten zeigen, sondern ihnen gleichzeitig einen geographischen Raum zuweisen Der Priesterkönig Johannes In Indien sollte sich außerdem auch das Reich eines christlichen Herrschers, des Priesterkönigs Johannes, befinden. Zu Beginn des zweiten Kreuzzugs trafen in Europa Nachrichten über eine Niederlage der Muslime weit im Osten ein. Die Europäer hofften auf einen dortigen christlichen Unterstützer und einen Helfer im Kampf gegen die Heiden. Otto von Freising erwähnt 1146 diesen Herrscher, den Priesterkönig Johannes, der ein Nachfahre der Heiligen Drei Könige sei und der bereits erfolgreich Schlachten gegen Perser und Meder geschlagen habe erreichte ein Brief jenes Priesters den byzantinischen Kaiser Manuel Komnenos, Kaiser Friedrich I. und Papst Alexander III., worin jener unbekannte König die Größe seines Reiches beschreibt und erklärt, er wolle den Europäern bei der Befreiung des Heiligen Landes helfen. Sein Reich sei vom christlichen Glauben geprägt, mit unermesslichen Reichtümern gesegnet und von wundersamen Lebewesen bevölkert. Der zweifelsfrei in Europa verfasste Brief verfolgte die Absicht, den europäischen Regenten einen idealen Herrscher zu zeigen, ohne Konflikte, aber mit der Umsetzung einer vollkommenen christlichen Ordnung. Der Brief erfuhr weite Verbreitung und ist in mehr als 200 Handschriften überliefert. Der Priesterkönig Johannes und sein sagenhaftes Reich fanden nicht nur Eingang in die Literatur, sie wurden bis ins 15. und 16. Jahrhundert hinein auch tatsächlich in Indien gesucht Ebd., S. 160f. Marina Münkler: Johannes, Priesterkönig. In: Horst Brunner und Mathias Herweg (Hrsg.): Gestalten des Mittelalters. Ein Lexikon historischer und literarischer Personen in Dichtung, Musik und Kunst, Stuttgart 2007, S ; Reichert: Erfahrung der Welt, S. 162f.

34 Der Magnetberg am Nordpol Die Einführung der Kompassnadel im Europa des 13. Jahrhunderts beeinflusste die Navigation zur See und bedeutete einen großen Fortschritt. Die Seeleute, die sich bisher am Polarstern orientiert hatten, brachten die Magnetwirkung zunächst mit dem Stern selbst in Verbindung. Der Italiener Guido Guinicelli (ca ) vermutete, dass der Himmelskörper allein nicht ausreichend Kraft habe, um die Nadel zu sich zu ziehen; der Stern rufe daher den Magnetstein an, da dieser die gleiche Fähigkeit wie der Stern besitze, nämlich das Eisen anziehen zu können. Durch Guinicelli wurden erstmals der Stein und die Nadel in direkten Zusammenhang gebracht. Daraus erwuchs bald die wissenschaftliche Lehrmeinung, nach der für die Anziehung der Kompassnadel ein bzw. mehrere Magnetberge im Polargebiet ursächlich seien. In der Neuzeit wandelte sich schließlich die kartographische Darstellung der Welt. In den Fokus rückten Methoden, die es erlaubten, Orte lage- und distanzgetreu abzubilden. Die Orientierung auf See und die Navigation mit Hilfe von Messgeräten wurden dadurch erleichtert. Auf den Weltkarten von Mercator ( ), der die kartographische Projektion der Erdkugel ins Zweidimensionale revolutionierte, sind die Verhältnisse am Nordpol dargestellt. Er konnte den geographischen und den magnetischen Nordpol noch nicht erklären, sodass auf seiner Karte tatsächlich ein Magnetberg zu finden ist (vgl. Abb. 5 ) Balmer: Beiträge zur Geschichte der Erkenntnis des Erdmagnetismus, S

35 29 5. Motivkomplexe rund um die Magnetbergsage Wie im 6. Kapitel ausführlich gezeigt wird, geraten zahlreiche Protagonisten mittelalterlicher Werke auf ihrer Reise in gefährliche Situationen, da sie dem Magnetberg bedrohlich nahe kommen. Obwohl die Sage in einem großen Variantenreichtum erzählt wird, existieren verschiedene Motive, die mit dem Magnetberg zusammenhängen und häufig wiederkehren. Sie sollen in diesem Kapitel vorgestellt und erläutert werden Meer und Seefahrt Das Meer als Angstraum Heutige romantische Vorstellungen vom Meer oder einer Seereise waren den Europäern die längste Zeit vollkommen fremd, im Gegenteil: Für eine vom Leben an Land geprägte Kultur stellte das Meer den Angstraum schlechthin dar. Den Festlandbewohnern blieb das Meer nicht nur rätselhaft, sondern in erster Linie unheimlich und ein mit großen Gefahren verbundener Raum. Assoziiert wurden mit dem Ozean Begriffe wie Einsamkeit, Verlassensein, Weite und auch Tiefe das Meer war unergründlich und merkwürdig. Aufgrund seiner Dimension, der Unberechenbarkeit und Dunkelheit, der Tiefe und seiner Macht galt das Meer für Jahrtausende als Anti- Element und Ort der Verdammnis. Metaphern vom tosenden und wütenden Meer sind auch heute noch weit verbreitet, verliehen dem Ozean einen bösen Charakter und unterstrichen seine Gefährlichkeit. Dem Menschen wurde dort deutlich vor Augen geführt, wie klein und machtlos er doch war, brachen die Naturgewalten erst einmal los. Schiffbruch und der Tod durch Ertrinken waren Schicksale, die zahlreiche Meeresreisende ereilte. 69 Stürme, Nebel, falsche Navigation all das kann bis heute dazu führen, dass ein Schiff vom Kurs abkommt und sich die Besatzung orientierungslos auf dem weiten 69 Jean Delumeau: Angst im Abendland. Die Geschichte kollektiver Ängste im Europa des 14. bis 18. Jh.s, Band 1. Reinbek bei Hamburg 1985, S. 49f, S. 55f; Helge Gerndt: Meer. In: Rolf Wilhelm Brednich et al. (Hrsg.): Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung, Berlin/New York 1999, Sp , Sp. 472.

36 30 Ozean findet. Das Meer ist damit auch ein Raum geographischer Desorientierung, in dem der Mensch den Naturgewalten ausgesetzt ist. Dazu zählt aber nicht nur widriges Wetter, denn ebenso wie der Sturm oder hoher Wellengang kann einer Besatzung die Windstille zum Verhängnis werden, sodass der Tod durch Verdursten oder Verhungern droht. 70 Die Berichte von Seefahrern (Pilgern, Kreuzfahrern, Kaufleuten, usw.) bestätigten oft das Bild vom unberechenbaren Ozean. Neben echten Reisenden schildern auch die Dichter die Gefahren einer Überfahrt. Sie nehmen seit der Antike dieses Motiv häufig auf und lassen ihre Helden Abenteuer auf See bestehen kein großes Epos ohne einen Sturm: nicht nur in Homers Odyssee oder Vergils Eneas müssen die Protagonisten schweren Unwettern trotzen und versuchen, ihre Irrfahrt unbeschadet zu überstehen. Auch in den mittelalterlichen Werken geraten viele Schiffsbesatzungen bei ihrer Reise übers Meer in Seenot und kommen dabei z.b. dem Magnetberg zu nahe oder geraten ins Lebermeer. Der Sturm bietet erzählerisch die Möglichkeit, eine Handlung plötzlich zu verändern und ihr eine neue Wendung zu geben. Eingesetzt werden kann er, um eine Besatzung beispielsweise schnell und plausibel an unbekannte Küsten zu versetzen und sie mit ungewöhnlichen Situationen zu konfrontieren. 71 Der mittelalterliche Mensch zeigte sich häufig furchtsam gegenüber dem Neuen und Unbekannten, vor dem, was von seiner bekannten Welt abwich und was ihm rätselhaft erschien. Auch das Meer zählte zu diesem Fremden und Unheimlichen. Es existierte für viele nur in den Berichten von Seeleuten und Reisenden. Deren Erlebnisse beeinflussten die Vorstellungen der Festländer über die Gefahren des weiten Ozeans. So wurden die wundersamen Erzählungen Seefahrender, beispielsweise über Seeungeheuer, mit zunehmender Wiederholung zum Tatsachenbericht erklärt und Teil der Wirklichkeit andere hatten ähnlich Schlimmes bereits berichtet Delumeau: Angst im Abendland, S. 49f. Ebd., S. 50. Dominik Pietrzik: Die Brandan-Legende. Ausgewählte Motive in der frühneuhochdeutschen sogenannten Reise -Version, Diss., Frankfurt am Main 1999, S. 83f.

37 Das Meer als Ort für Abenteuer und Abenteurer Es gab nicht nur jene, die Angst vor dem Meer hatten. Immer wagten sich auch solche aufs Wasser, die von Neugier und Sehnsucht angetrieben wurden, die auf der Suche gerade nach dem Fernen und dem Exotischen waren. Mit einer Seereise konnte der Wunsch nach einem neuen Leben fernab der bekannten Welt verbunden sein. Zum Ziel wurden dabei z.b. die Paradiesinsel oder auch das Schlaraffenland jenseits des Ozeans erklärt. Mit dem Meer waren also nicht nur schlechte Vorstellungen verknüpft. 73 Besonders beeindruckt zeigte man sich von all jenen, die von einer (weiten) Seereise erfolgreich heimkehrten. Sie konnten sich der Bewunderung gewiss sein und sogar zu Helden werden. Eine wichtige Rolle spielten dabei die bereits dargestellten Gefahren, denen solch mutige Seefahrer getrotzt hatten. Sie hatten sich schließlich nicht nur erfolgreich gegen die Naturgewalten behauptet, sondern sich auch all den bedrohlichen Erscheinungen entgegengestellt, die im und am Wasser anzutreffen sind: Sirenen, Ungeheuern, Geisterschiffen, dem Malstrom oder dem Magnetberg. Vielleicht mag nicht jeder Seemann existenzbedrohende Situationen erlebt haben, das Seemannsgarn und die zahlreichen Abenteuerreisen fanden dennoch Gehör und schließlich ihren Eingang in die Literatur. Die Reisenden berichteten auch über das, was sie möglicherweise in fernen und fremden Ländern erlebt hatten. So entstanden Motive, die in Erzählungen wie Sindbad der Seefahrer, in der Odyssee, bei Brandan, Herzog Ernst, Kudrun und in anderen Stoffen verarbeitet wurden, und die auf ein interessiertes Publikum stießen Motivationen für eine Seefahrt Das Meer blieb bis zur Aufklärung ein Raum, der überwiegend negativ bewertet wurde. Warum begaben sich Menschen dann überhaupt auf eine Seefahrt, was waren ihre Beweggründe? Wie bereits erwähnt, gab es die Glücksritter und Entdecker, die auf der Suche nach dem Fernen, Fremden, Neuen und Exotischen mit dem Schiff Ebd., S. 84. Ebd., S.80; Gerndt: Meer, Sp

38 32 in unbekannte Gewässer aufbrachen. Einerseits dürfte bei derart motivierten Reisen der Kontakt mit fremden Kulturen von großer Bedeutung gewesen sein, andererseits vermutete man in fernen Ländern, wie beispielsweise Indien, große Reichtümer. Jene, die sich auf die Suche nach der Paradiesinsel begaben, sehnten sich nach einem besseren Leben in der Ferne. 75 Andere Motivationen, sich aufs Wasser zu wagen, müssen ebenfalls berücksichtigt werden: Zunächst einmal bietet der Seeweg Vorteile für den Handels- und Reiseverkehr, da eine Passage über Wasser den Weg im Gegensatz zur Route über Land oft erheblich verkürzt. Obwohl eine Schiffsreise sehr gefährlich werden und sogar tödlich enden konnte, entschieden sich die Menschen aufgrund der verkürzten Strecke für den Weg übers Meer. Auch ökonomische Interessen bewegten Viele zur Benutzung von Booten oder Schiffen. Vermutlich handelte es sich bei den ersten Seefahrern um Küstenbewohner, die zum Fischfang hinaus aufs Meer fuhren. Ihre Ausfahrten dauerten meist nur bis zum Ende des Tages, sodass es sich um keine Seereisen im engeren Sinn handelte. Seit der Antike war im europäischen Raum auch die Handelsschifffahrt verbreitet. Große Städte wie Rom konnten nicht aus eigener Kraft ausreichend Lebensmittel produzieren, sodass Handel notwendig wurde, um die Nahrungsmittelversorgung zu gewährleisten. Besonders lukrativ und interessant war der Handel mit Luxusgütern aus entfernten Regionen. Die Seereise bot auch hier den Vorteil, schneller als ein Transport über Land zu sein, sodass verderbliche Güter ihren Zielort schneller und unbeschadet erreichen konnten. Wer ein Schiff mit exotischen Waren aus fremden Ländern erfolgreich in einen Handelshafen steuerte, dem winkte ein großer und die Gefahren lohnender Gewinn. 76 Weiterhin waren Seereisen häufig religiös motiviert. Im 4. Jahrhundert entwickelte sich in Irland die peregrinatio, eine besondere asketische Haltung, bei der sich die Mönche in ein lebenslanges Exil fernab der Heimat begaben. Ursprünglich handelte es sich dabei um eine Strafform, die mit der Zeit jedoch in eine freiwillige Form der Buße überging. Vor allem irische Mönche verließen ihre Klöster und häufig auch die Pietrzik: Die Brandan-Legende, S. 84. Ebd., S.93f.

39 33 Insel. Mit der Fahrt übers Meer vollzog sich räumlich eine deutliche Trennung vom Herkunftsort. Als die irischen Mönche auf pagane Gemeinschaften stießen, verbanden sie die peregrinatio mit der Missionierung und trugen zur Christianisierung Europas bei. Neben peregrini und Missionaren begaben sich auch Pilgernde auf Seereise. Der Aufbruch zu den heiligen Stätten geschah aus verschiedenen Gründen. Die Bitte um Heilung von Krankheiten gehörte ebenso dazu wie die Stärkung des Glaubens, das Bedürfnis nach Danksagung oder auch die Sicherung des göttlichen Wohlwollens. Nicht nur der Besuch des Ortes gab den Antrieb zur Wallfahrt, auch das Pilgern selbst erhielt als spirituelle Erfahrung eine eigene Bedeutung. Trotz aller Gefahren und Strapazen nahmen die Pilger den oft beschwerlichen Weg auf sich, da sie sich von ihrer Fahrt einen Gewinn für das Jenseits erhofften. Palästina wurde zum Ziel von bewaffneten Wallfahrten. Die Kreuzzüge sollten dazu dienen, die heiligen Stätten von den Moslems zu befreien. Seit Ende des 11. Jahrhunderts führten im Zeitraum von rund 200 Jahren insgesamt sieben Kreuzzüge ins Heilige Land. Teilweise wurden die riesigen Heere dabei mit Schiffen befördert. Wie beschwerlich diese Überfahrt war, schildert beispielsweise der Tannhäuser in seinem Lied Wol im, der nû beizen sol Das Lebermeer Ein bei Seeleuten und -reisenden besonders gefürchtetes Meeresgebiet war das Lebermeer. Andere Namen, mit denen das Lebermeer bezeichnet wurde, lauten cleber meer, kleber meer, vinster meer oder auch mare concretum, mare congelatum und Morimarusa. In der mittelalterlichen Literatur ist aber auch die Rede vom Libermeer oder Lübbermeer. 78 Lebermeer geht zurück auf das althochdeutsche Wort liberôn und das mittelhochdeutsche liberen, was gerinnen bedeutet. Beim Lebermeer handelt es sich also Ebd., S Ebd., S. 140.

40 34 um ein geronnenes Meer. Sowohl in antiken geographischen Schriften als vor allem auch in der Erzählliteratur wird über dieses Meer berichtet, dessen Wasser so zähflüssig ist, dass Schiffe, die dort hineingeraten, steckenbleiben und ihre Fahrt nicht fortsetzen können. Häufig findet sich auch die Aussage, dass so viele Schiffe in diesem Meer festsitzen, dass ihre Masten einen regelrechten Wald bilden. 79 Die Lokalisierungen des Lebermeers fallen sehr unterschiedlich aus: Im 4./5. Jahrhundert v.chr. siedelte man es westlich von Gibraltar, jenseits der Säulen des Herkules, an. Im 1. Jahrhundert n.chr. vermutete man es nördlich von Britannien oder auch bei Thule bzw. Island sowie beim Wattenmeer. Ein Jahrhundert später wurde das Lebermeer in den nordwestlichsten Teil des Ozeans verlagert. Im Mittelalter schließlich sollte es in unbekannten Meeresabschnitten zu finden sein das bedeutet: eigentlich überall. Vermutet wird, dass sich die mittelalterlichen Schreiber mit dieser vagen Beschreibung davor schützen wollten, ihre Erzählungen unglaubwürdig erscheinen zu lassen: Sie verzichteten darauf, das Lebermeer einem konkreten geographischen Ort zuzuweisen, um nicht an Glaubwürdigkeit zu verlieren, sollte sich diese Region als gänzlich ungefährlich erweisen. Mit einer Ansiedlung überall konnten neue geographische Erkenntnisse problemlos aufgenommen werden das Lebermeer befand sich weiterhin in den unerforschten Gegenden der Welt Griechische und römische Antike Aus der griechischen und römischen Antike sind relativ viele Nachrichten über das Lebermeer überliefert. Herodot vermutet es vor der westmarokkanischen Küste. Die Annahme, es handele sich um die Sargasso-See, ist mittlerweile widerlegt. Zwar kommen hier aufgrund des Golfstroms große Mengen Seetangs vor, die die Schifffahrt durchaus beeinträchtigen können, dennoch ist bekannt, dass die entsprechende Stelle schiffbar war. Es wird vielmehr davon ausgegangen, dass die Handelsmacht Ebd., S.141; Matthias Lexer: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch. Ausgabe letzter Hand. 2. Nachdruck der 3. Auflage von 1885 mit einem Vorwort von Erwin Koller, Werner Wegstein und Norbert Richard Wolf und einem biographischen Abriß von Horst Brunner, Stuttgart Pietrzik: Die Brandan-Legende S Dass das Lebermeer auch bei den Arabern und Japanern bekannt war, belegen deren Sagen. In diesem Abschnitt wird ausschließlich die europäische Tradition berücksichtigt.

41 35 Karthago das Gerücht streute, die See sei westlich von Gibraltar nicht mehr zu befahren. Mit den Säulen des Herkules (den Felsen von Gibraltar) war somit das Ende der Welt im Westen gekennzeichnet. 81 Dennoch verortete die Antike das Lebermeer auch in anderen Regionen der Welt. Strabon beruft sich auf Pytheas, der zur Lage Thules sagt, die Insel liege sechs Tagesreisen nördlich von Britannien, nahe dem Eismeer. Plinius der Ältere hingegen berichtet darüber, dass zwischen dem Germanischen Meer und Thule Bernstein vorkommen solle. Dort sei auch das gefrorene Meer, vermutlich das Wattenmeer. 82 Kennzeichnend für das Lebermeer sind die dort herrschende Windstille, das unbewegte Meer, gefährliche Untiefen, sowie die bereits erwähnten Mengen Seetangs und auch Dunst und Finsternis. Avienus überlieferte im 5. Jahrhundert n.chr. in der ora maritima die Forschungen des Admirals Himilko aus Karthago. Dieser sagt über die Meere westlich der Herkulessäulen: Niemand besuche diese Meere, ( ) weil der hohen See dort treibende Winde fehlten und kein Hauch des Himmels dem Schiff vorwärts helfe, sodann weil Dunstmassen den Himmel wie mit einem Mantel bedeckten, immerdar Nebel das Meer einhülle und bei der dicken Luft das Gewölk unbeweglich stehen bleibe. [Die See ist] seicht, so daß sie kaum den Grund unter ihr verbirgt. Häufig ragt auch Tang über die Wasserfläche, und selbst das Vorschreiten der Flut wird durch Gewächse gehemmt. Eine Menge Riesenfische schwimmt überall im Meer umher, und häufig erfüllt Angst vor den Untieren die Wogen. 83 In dieser Passage sind alle unheimlichen Eigenschaften des Lebersmeers genannt. Mit der Vorstellung eines geronnenen Meeres wurde später das Dunkle verknüpft, sodass sich die Namen Dunkelmeer oder Finstermeer als Bezeichnung für das Lebermeer erklären lassen Ebd. Ebd., S Zit. n. ebd., S. 143f. Ebd., S. 144.

42 Das Mittelalter Im Mittelalter wurde das Lebermeer mit immer gefährlicheren und unheimlicheren Zügen versehen. In Quellen wie Adams von Bremen Gesta Hammaburgensis ecclesiae wird das Lebermeer wiederum bei Thule verortet, wo das Meer durch schwarzes und trockenes Eis gebunden wird. Schiff und Besatzung sind dem Untergang geweiht und müssen verfaulen, geraten sie ins westliche Wendelmeer, den Ozean am Ende der Welt. Hilfe kann hier nur durch Gott und sein Einlenken erwartet werden. In dem weit verbreiteten Lehrbuch Lucidarius aus dem 12. Jahrhundert wurde die gefährliche Seeregion allerdings in die Nähe des Paradieses gerückt; einer der Paradiesflüsse mündet ins Wendelmeer. Auch eine paradiesische Insel befindet sich dort. Diese Insel soll Brandan auf seiner Reise erreicht haben. 85 Innerhalb der mittelalterlichen Literatur geraten Schiffsreisende oft in Gefahr, da sie Kurs auf das Lebermeer genommen haben, wie den Kapiteln 6 und 8 zu entnehmen ist. Die als wirklich empfundene Gefahr des Lebermeers fand somit den Weg in die Erzählliteratur Der Berg Der Berg und das Gebirge gehören zu den naturräumlichen Erscheinungen, die sich dem Menschen in den Weg stellen, wenn er von einem Ort zum anderen gelangen möchte. Der Berg stellt also eine natürliche Grenze dar, er muss entweder überwunden werden oder man muss um ihn herumgehen. Genauso wie dem Meer oder auch dem Wald haftete dem Berg und dem Gebirge im Mittelalter etwas Beunruhigendes an, es handelte sich um terra incognita und damit um etwas von vornherein Unheimliches. Da das Bergland eine schwer erreichbare oder zu überwindende Region darstellt, wird der Berg in der Vorstellung der Menschen auch zum Ort von rätselhaften und ungewöhnlichen Geschehnissen, zum Grenzbereich zwischen Himmel und Erde Ebd., S. 144f. Claude Lecouteux: Der Berg: Sein mythischer Aspekt im Mittelalter. In: Ulrich Müller und Werner Wunderlich (Hrsg.): Burgen, Länder, Orte, Konstanz 2008, S , S. 109.

43 37 Kennzeichnend für einen Berg ist die Tatsache, dass sich sein Gipfel über das Umland erhebt. Bereits in der Antike war solch eine Anhöhe eine Art Vermittler zwischen den Menschen auf der Erde und den Göttern im Himmel: Sie fußt auf dem Erdboden, reicht aber bis an den Himmel heran und somit zu den überirdischen Wesen. Der Berg diente daher als Sitz der Götter oder war ein Ort, an dem sich das Heilige oder Göttliche offenbarte: So erhielt beispielsweise Moses auf dem Sinai die Gesetzestafeln und sakrale Gebäude wie Tempel oder Kirchen wurden bevorzugt auf Anhöhen errichtet. Der Berg stellte folglich einen Ort dar, an dem sich das Weltliche und eine höhere Instanz begegnen konnten. Diese Instanz konnte sich aber nicht nur durch Wohlwollen oder Güte auszeichnen, sie konnte auch bösen Charakters und unheilig sein: So galt der Berg ab dem 12. Jahrhundert nicht nur als Ort, an dem sich Göttliches erfahren ließ, sondern vermehrt als Treffpunkt von Dämonen und Feen, die auf dem Gipfel ihrem zweifelhaften Treiben nachgehen. Auch für Hexen wird der Berg zum Ort der Begegnung sie feiern dort den Hexensabbat. 87 Dass Berge einen Grenzbereich darstellen, wird auch durch ihre Bewohner deutlich: In zahlreichen Mythen sind Berge und Gebirge die Heimat skurriler und monströser Lebewesen, denen der Mensch lieber nicht begegnen wollte: Im Nordosten der bekannten Welt, im Riphäischen Gebirge, sollte beispielsweise der Greif zuhause sein, der dort über Gold und Edelsteine wacht. In den Alpen wurden Drachen vermutet und im Osten konnte ein Unvorsichtiger das Opfer frauenköpfiger Schlangen werden. Neben diesen bestiae hausten auch monströse Menschen in den Bergen: Jenseits der großen Gebirge vermuteten die Skandinavier das Reich der Riesen und Trolle; Rübezahl trieb sein Unwesen im Riesengebirge. 88 In Märchen und Volkssagen findet sich häufig die Vorstellung von Bergen aus Gold, Kristall oder Edelsteinen. Daneben erzählte man sich auch von solchen, die innen hohl sind. Die Germanen hatten die Vorstellung von Zwergen, die im Berg wohnen und dort die großen Reichtümer an Gold, Edelsteinen, Perlen und Edelmetallen abbauen sollten. Die Frage nach dem Inhalt der Höhlen spiegelt wiederum den äußerst ambivalenten Charakter wider, der Bergen innewohnte: In einigen Über Ebd., S. 113f. Ebd., S

44 38 lieferungen befindet sich im Inneren der Berge das Paradies, ebenso gut können dort aber auch die Hölle oder das Reich der Toten vorgefunden werden. Oftmals werden auch Schlösser, Paläste und ganze Städte in den Höhlen verortet. 89 Innerhalb der Literatur erfüllt der Berg verschiedene Funktionen: Er dient zum einen als Zufluchtsort, da sich beispielsweise Verfolgte im häufig unübersichtlichen Gelände vor ihren Widersachern verstecken können. Allein durch die Gefahren, die von einem Berg selbst, wie dem Magnetberg, oder von seinen Bewohnern ausgehen können, ist dieser Ort von vornherein ein Ort der Bewährung. Er kann aber auch zum Ort der Bestrafung oder Sühne werden, indem Menschen dort ausgesetzt oder festgehalten werden. Nach Erlösung von seinen Sünden sucht der Protagonist in Hartmanns von Aue Gregorius, der sich jahrelang auf einen Felsen im Meer zurückzieht, um dort zu büßen Die Insel Charakteristika und Ambivalenz Wie schon der Berg, ist auch die Insel ein ambivalenter Ort. Sie lässt sich zunächst einmal charakterisieren als ein abgeschlossener Raum, der vollkommen von Wasser umgeben ist, und kann sich in einem See, einem Fluss oder im Meer befinden. Mit der Insel sind Merkmale wie Abgeschlossenheit, Begrenztheit und Isolation verbunden. Zwar sind der Handlungsraum und Aktionsradius qua Inselgröße begrenzt, andererseits bietet dies den Vorteil, dass das Land häufig überschaubar ist. Kennzeichnend ist weiterhin, dass eine Insel aufgrund ihrer Lage im Wasser nicht leicht erreichbar ist. Es bedarf stets eines Verkehrsmittels, um auf das Eiland zu gelangen wenn man nicht schwimmend zu ihm gelangen kann oder möchte. Gleiches gilt auch für das Verlassen einer Insel: einfach weggehen ist nicht möglich. Von den Festländern wurden die Inselbewohner häufig als besondere Bevölkerungsgruppe betrachtet, da sie abgeschnitten vom Land in einem abgeschlossenen Gebiet Donald Ward: Berg. In: Rolf Wilhelm Brednich et al. (Hrsg.): Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung, Berlin/New York 1979, Sp , Sp. 142f. Lecouteux: Berg, S. 116f.

45 39 wohnen, in dem häufig eigene Regeln galten und inseltypische Traditionen gepflegt wurden. In den Vorstellungen über die Bewohner eines Eilands konnten die Insulaner entweder idealisiert und mit wunderbaren Eigenschaften ausgestattet werden oder sie wurden misstrauisch betrachtet und als rätselhaft und gar gefährlich eingeschätzt. 91 In den Ursprungssagen und Schöpfungsmythen spielen Inseln häufig eine wichtige Rolle, da meistens Götter dieses erste Stück Land im Weltmeer erschaffen und den Menschen damit überhaupt erst einen Lebensraum bieten. Weiterhin erhält die Insel in vielfältiger Art und Weise Bedeutung: für den Schiffbrüchigen wird sie zum Rettungsort und Asylraum, der Verbannte findet sich dort ausgesetzt und zurückgelassen, während der Flüchtling und der Einsiedler auf der Insel Schutz und Abgeschiedenheit suchen. Je nach Anlass handelt es sich bei diesem Ort also um einen Ort der Strafe, der Rettung, der Idylle, der Bewährung, des Existenzkampfes, der Buße oder der Einkehr. 92 Die Insel kann dabei ein besserer oder schlechterer Gegenbereich zum Draußen sein. Denn Gesellschaft, Mitmenschen, Tätigkeit, Welt-Erfahrung usw., die bei dem Rückzug oder der Verbannung auf die Insel aufgegeben werden, können sowohl als Belastung wie als Glück empfunden werden. Damit wird deutlich, dass der Raum der Insel nicht von vornherein mit einer bestimmten, immanenten Bewertung versehen ist. ( ) Die Insel trägt in sich die Möglichkeit, Insel der Seligen (fluchtutopische Insel) wie Toteninsel (Robisonadeninsel) zu sein Inseltypen Mit der Vorstellung einer Insel der Seligen, einer Insel im endlosen Meer, war der Glaube verbunden, dass sich die Seele nach dem Tod des Menschen auf eine Jenseitsreise begibt. Dieses Eiland wurde auch Toteninsel genannt, da man nur durch den Tod auf sie gelangen konnte. Sowohl bei den Griechen als auch bei den Kelten wurde diese Insel weit im Westen vermutet, die Chinesen verorteten sie im Osten oder Norden. Nach der Vorstellung des Christentums sollte das Paradies ebenfalls Katalin Horn: Insel. In: Rolf Wilhelm Brednich et al. (Hrsg.): Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung, Berlin/New York 1993, Sp , Sp. 193f.; Horst Brunner: Die poetische Insel. Inseln und Inselvorstellungen in der deutschen Literatur, Stuttgart 1967, S. 7ff, S. 24. Horn: Insel, Sp. 194, Sp Brunner: Die poetische Insel, S. 240.

46 40 im Osten liegen (vgl. Kapitel 4.1.). Somit war es geographisch denkbar, konnte aber nicht erreicht werden. 94 Dennoch gab es Vorstellungen von diesseitigen Inseln, auf denen paradiesische Zustände herrschen sollten. Sankt Brandan gerät auf seiner Reise zufällig auf eine derartige Wunderinsel und erhält dort eine Ahnung von den Zuständen, die im jenseitigen Paradies herrschen müssen. Doch nicht nur Zufallsentdeckungen führten (literarische) Reisende auf jene Glücksinseln: Angetrieben vom Wunsch nach einem sorgenfreien Leben oder von Vorstellungen wie denen vom Schlaraffenland, konnten solche paradiesischen Inseln auch zum Ziel einer Reise auserkoren werden. 95 Daneben gab es aber auch jene Inseln, von denen Gefahren ausgehen, beispielsweise vom Magnetberg. In orientalischen, antiken und mittelalterlichen Überlieferungen stellen diese Schreckensorte häufig den Platz der Bewährung dar: hier wird gekämpft, schwere Aufgaben müssen gelöst werden und Ritter müssen sich beweisen. Gefahren gehen auch von den Bewohnern der Zauberinsel aus, da diese die Heimat von Riesen, Zwergen, Feen, Ungeheuern oder Zauberern sein kann. Dem Reisenden kann es auch passieren, dass er auf eine bewegliche Insel gerät: So erlebt beispielsweise wiederum Sindbad, dass er während seiner ersten Reise mit seinen Gefährten eine schöne Insel erreicht. Der Wind verweht jedoch den Sand und die Reisenden erkennen, dass sie sich auf dem Rücken eines Wals befinden, der gleich darauf abtaucht. 96 Die Insel stellt einerseits also einen extremen Raum dar, in dem lebensgefährliche und existentielle Situationen gemeistert werden müssen. Auf der anderen Seite kann die Insel auch fluchtutopischer Raum und Rückzugsort sein, der gesucht bzw. freiwillig aufgesucht wird Horn: Insel, Sp Ebd., Sp. 194f. Ebd., Sp.196f.; Sindbad der Seefahrer: S. 10f.; Pietrzik: Die Brandan-Legende, S Das Motiv des Wals als bewegliche Insel hält sich in Europa fast unverändert bis ins 16. Jh.

47 Der Greif Der Greif zählt zur Gruppe der wunderhaften Vogelwesen, denen u.a. auch der Phönix angehört. Die ersten Erzählungen über den Greif stammen aus dem altorientalischen Raum. Nach seiner Physiognomie handelt es sich um ein Mischwesen: Der Greif wird meistens mit dem Kopf eines (Raub-) Vogels und dem geflügelten Körper eines Löwen dargestellt und beschrieben. 97 Beeindruckend erscheint dieser Vogel aufgrund seiner Größe und majestätischen Ausstrahlung. Er gilt als Hüter des Lebensbaumes oder der Quelle des Lebens sowie als Bewacher von Gold und Edelsteinen. Nicht nur das Gute ist mit dem Greifen assoziiert, vielmehr wird auch er als charakterlich äußerst ambivalentes Wesen gezeigt: Einerseits gilt er als freundlich, Schaden abwehrend und edel, andererseits wird er aber auch oft als räuberisch, dämonisch, böse und gefährlich für die Gesellschaft dargestellt. Mit dem Greifen sind Symbole des Christentums und der Auferstehung verbunden, gleichzeitig kann er aber auch als Sinnbild des Teufels verstanden werden. 98 Der Greif dient innerhalb der Literatur auch als Fluggerät : Um die Erde von oben betrachten zu können, entschwebt Alexander der Große im Alexanderroman dem Erdboden mit Hilfe zweier Greifen. Die Tiere sind einige Tage zuvor gefangen und nicht gefüttert worden, sodass sie der an einem Speer aufgespießten Leber begierig nachfliegen, die Alexander ihnen vorhält. Er selbst nimmt in einer Art Korb aus Kuhhaut Platz, die an ihren Hälsen befestigt ist. Im Herzog Ernst und weiteren Erzählungen dienen die Greifen als Transportmittel, um dem Magnetberg zu entkommen (vgl. Kapitel 6 und 8). 99 Ein weiterer Vogel, der oftmals als Synonym des Greifen vorkommt, ist der Vogel Roc (auch Rokh, Roch oder Ruhh), der ursprünglich aus dem persischen Raum stammt. Er verfügt über große Kräfte und ist daher auch in der Lage, Elefanten in seinen Klauen zu tragen. Literarische Bekanntheit erlangte der Roc vor allem durch Werner Bies: Phönix. In: Rolf Wilhelm Brednich et al. (Hrsg.): Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung, Berlin/New York 2002, Sp Ebd., Sp Karin Luck-Huyse: Der Traum vom Fliegen in der Antike, Stuttgart 1997, S ; Ines Köhler und Rudolf Schenda: Alexander der Große. In: Rolf Wilhelm Brednich et al. (Hrsg.): Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung, Berlin/New York 1977, Sp , Sp. 277;

48 42 Sindbad den Seefahrer: Dieser gerät während seiner zweiten Reise auf eine Insel, von der er nur entkommen kann, indem er sich mit seinem Turban an die Klauen eines Rocs bindet Bies: Phönix, Sp. 1028; Sindbad der Seefahrer, S. 24.

49 43 6. Rezeption der Magnetbergsage in der deutschsprachigen mittelalterlichen Erzählliteratur Die Sage vom Magnetberg fand Eingang in zahlreiche Werke der mittelalterlichen Literatur und war weit verbreitet. Sie sollen in diesem Kapitel betrachtet werden. Die weitere Gliederung innerhalb des Kapitels ergibt sich durch Quellenzusammenhänge bzw. durch inhaltliche und funktionelle Übereinstimmungen der Magnetbergerzählungen. Kapitel 6.3. führt jene Werke auf, die sich nicht genauer in eine bestimmte Tradition einordnen lassen Sankt Brandan und Herzog Ernst Sankt Brandan verzeichnet als erster deutschsprachiger Stoff viele jener Motive, die sich im Lauf der Zeit zum Repertoire der Magnetbergsage zusammenfügen. Es ist danach Herzog Ernst, in dem die Sage in einer Form präsentiert wird, die das Vorbild für die Gestaltung des Schiffbruchs am Magnetberg in zahlreichen anderen Werken liefert Sankt Brandan Zur Gattung Legende Bei Sankt Brandan handelt es sich primär um eine Legende und nicht um eine Erzählung, die der reinen Unterhaltung dient. Ursprünglich ging die Legende aus der Heiligenverehrung hervor. Kennzeichnend ist, dass historische Fakten in der Regel nur sehr schwer nachweisbar sind, da meistens Motive aus anderen Literaturwerken (beispielsweise aus Mythen oder Märchen) in die Bildung einer speziellen Legende einflossen, um das Leben des Heiligen zu idealisieren. Die deutschsprachige Legendendichtung setzte um 900 n.chr. ein. Einige höfische Dichter wie Hartmann von Aue oder Wolfram von Eschenbach griffen Legendenstoffe auf und bearbeiteten sie für ihre literarische Produktion. Mit Ausgang des Mittelalters stieg die Zahl der Legen- 101 Die Textstellen dieses Kapitels werden nach der im entsprechenden Kapitel zuerst belegten Primärquelle zitiert. Abweichungen von dieser Regelung werden belegt.

50 44 densammlungen stark an. Die zunehmende Beliebtheit der Prosa (gegenüber der Versform) führte auch dazu, dass Legenden im Spätmittelalter zu einer Art Leitform innerhalb der Literatur wurden. Die großen Sammlungen der (regionalen) Heiligenlegenden ermöglichten eine weite Verbreitung und Überlieferung über lokale Grenzen hinaus. Bis zur Reformation bildeten Legenden einen bedeutenden Teil der alltäglichen Gebrauchsliteratur und waren populärer Lesestoff. Mit der Reformation wurde der Inhalt der Legenden wegen seiner historischen Richtigkeit zunehmend in Frage gestellt und angezweifelt, sodass die Legende zunächst abgelehnt wurde und später ihren Platz in der Unterhaltungsliteratur fand. Erst ab dem späten 18. Jahrhundert und ohne einen Wahrheitsanspruch zu stellen wandte man sich dieser Gattung wieder zu und lehnte sich bei eigener literarischer Produktion z.t. an sie an. 102 Historische Person und Eingang in die Literatur Der irische Heilige St. Brandan ist unter verschiedenen Namen bekannt, u.a. als Brendan, Brendanus, Brandinus (maior). Im Irischen heißt er auch Brénaind, während sich im Deutschen der Name Brandan durchsetzte. Genaue Lebensdaten des Heiligen sind nicht bekannt, sein Festtag ist der 16. Mai. Geboren wurde Brandan vermutlich im letzten Viertel des 5. Jahrhunderts, er starb im Jahr 577 oder 583. Der Heilige stammte aus der Grafschaft Kerry von der Küstengegend im Westen der südirischen Stadt Tralee. Über seine Erziehung, Kindheit und Jugend gibt es nur hagiographische Belege. Demnach wuchs er in der Obhut der heiligen Einsiedlerin Ita auf, wurde von Bischof Erc getauft, in den Wissenschaften unterrichtet und schließlich zum Priester geweiht. Als gesichert gilt, dass Brandan im Südwesten Irlands als Klostergründer tätig war. Zu den bekanntesten Gründungen zählt das Kloster Clonfert (Clúain-ferta Brénaid) in der Grafschaft Galway. Brandan stand dieser Abtei vor, angeblich soll er dort auch gestorben und begraben sein. Die älteste urkundliche Bezeugung Brandans ist in der Vita Columbae des Abtes von Iona, Adomán von Hy ( ), zu finden. Weiterhin würdigt die Ordnung der 102 Hellmut Rosenfeldt: Die Legende, Stuttgart 1982, S Helmut de Boor/ Richard Newald: Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart, Band 3, 1. Teil, München 1997, S. 447.

51 45 irischen Heiligen, De tribus ordinus sanctorum Hiberniae (um 750), Brandan als Klosterstifter. 103 Vor allem als Seereisender wurde Brandan bekannt und ging als solcher auch in die Literatur ein. Dabei gelten lediglich Aufenthalte in Schottland und Wales als gesichert. Ob eine Brandan zugeschriebene Reise in die Bretagne wirklich stattfand, ist nicht klar. Bekannt ist auch nur eine einzige Seereise Brandans nach Klein- Britannien ein großer Widerspruch zur Legende. Die weiten Reisen, die man ihm zuschreibt, hat der Heilige vermutlich nie unternommen. Durch seine zahlreichen Klostergründungen ergab sich eine rege Visitations- und Reisetätigkeit, wodurch möglicherweise die Verknüpfung des Mönches mit dem Reise-Thema der Brandan- Legende zu erklären ist. Auch die mündlich tradierten altirischen Reise- und Schiffererzählungen (sog. Immrama 104 ) beeinflussten die Entstehung der Brandan- Legende. 105 Frühzeitig fanden Leben und Reisen des Heiligen Niederschlag in der Literatur, so erstmals vermutlich in der Vita Sancti Brendani. Leider existiert kein Textzeuge, der auf die Zeit vor 1350 zu datieren wäre. Dennoch wird angenommen, dass die Vita Sancti Brendani rund 200 Jahre jünger ist als die Navigatio Sancti Brendani (Navigatio), die in der Mitte des 10. Jahrhunderts entstand. Daneben besteht noch eine zweite Hauptredaktion, die die legendarischen Reisebeschreibungen beinhaltet, von der Navigatio konzeptionell und stofflich aber erheblich abweicht: die sogenannte Reisefassung (Reise). Sie stellt für die Rezeption der Brandan-Legende im deutschsprachigen Raum die entscheidende Version dar. Die Überlieferungsstränge der Reise gehen auf ein verlorenes mittelfränkisches Original um das Jahr 1150 zurück. Der Stoff erfreute sich großer Beliebtheit und erlebte in der Neuzeit mit dem Aufkommen des Buchdrucks weite Verbreitung. In nachreformatorischer Zeit galt die Brandan-Legende allerdings als überkommen und Exempel für Leichtgläubigkeit. Trotzdem blieben Versionen der Navigatio bis ins 18. Jahrhundert präsent. In dieser 103 Reinhard Hahn, Christoph Fasbender (Hrsg.): Brandan. Die mitteldeutsche Reise -Fassung, Heidelberg 2002, S Die Immrama ( Umherruderei, Umherfahrt, Seefahrt ) entstanden als besondere Gruppe irischer Sagen im 7./8. Jh. Im Mittelpunkt stehen irische Seereisende, die sich aufs Meer begeben, um eine Insel zu erreichen, die mehr oder minder vom Jenseitscharakter geprägt ist. Innerhalb der Erzählungen wird Mythisches und Reales eng miteinander verflochten. Als Vorbild für die im irischen Mittalter sehr beliebten Immrama gilt Vergils Eneas, vgl. Pietrzik: Die Brandan-Legende, S. 53f; Hahn/Fasbender: Brandan, S Pietrzik: Die Brandan-Legende, S. 51; Hahn/Fasbender: Brandan, S. 190f.

52 46 Zeit wurden sogar noch einige Expeditionen ausgesandt, um die paradiesische Insel (die terra repromissionis sanctorum) zu suchen, die Brandan der Legende nach entdeckte. 106 St. Brandans Reise ist der erste (deutsche) Text, der die wichtigsten Elemente der Magnetbergsage in loser Folge erwähnt (Lebermeer, Magnetberg, Greife). Die Reisefassung hat vermutlich Werke wie Herzog Ernst beeinflusst, da Brandan in dieser Version im Gegensatz zur Navigatio in die Nähe des Magnetbergs gerät. Daher soll im folgenden Abschnitt auch nur die Reise eingehender untersucht werden. Sankt Brandan (Reisefassung) Die Reise ist in verschiedenen Handschriften überliefert. 107 In der Reise liest Brandan in einem Buch, dessen Inhalt die Wunder Gottes sind. Doch Brandan erscheinen diese Wunder so unglaubwürdig, dass er das Buch vor Wut ins Feuer wirft: vor zorne brante er daz buch/ unde tet dem tichter einen vluch (V. 49f.) 108. Daraufhin spricht Gott zu ihm. Dieser trägt ihm auf, in die Welt hinauszufahren. Brandan solle so die angezweifelten Wunder mit eigenen Augen sehen, das Gesehene aufzeichnen und auf diese Art das zerstörte Buch ersetzen: biz er besehe aldar,/ waz gelogen oder war were (V. 66f.). Die Bußfahrt, die Brandan mit seinen Begleitern antritt, gerät zur Abenteuerreise und Entdeckungsfahrt, auf der sich die Besatzung mit zahlreichen Gefahren und wundersamen Wesen konfrontiert sieht. Nachdem die Gruppe die Insel der Geizigen verlassen hat, gerät Brandans Schiff in einen Sturm und wird nach Norden ins Lebermeer getrieben. Dort erblickt Brandan viele Schiffe, die bereits festsitzen. Die zahlreichen Masten sehen wie ein Wald aus. Von einer göttlichen Stimme erhält der Reisende eine Warnung: 106 Hahn/Fasbender: Brandan, S. 193ff, S. 206f.; Walter Haug: Brandans Meerfahrt. In: Kurt Ruh et al. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Berlin/New York 1978, Sp , Sp ; Pietrzik: Die Brandan-Legende, S Überliefert sind folgende Textzeugen der Reise: C (Comburgsche Handschrift, 14. Jh.), H (Hultemer Handschrift, 15. Jh.), M (Mitteldeutsche Bearbeitung, ca. 1300), N (Ostfälisches Gedicht, letzte Hälfte 15. Jh.), P (Bayerische Prosaredaktion, 15. Jh.), vgl. Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S Hahn/Fasbender: Brandan.

53 47 (V ) in anrief ein stimme lût, daz der wîse gotes trût norden ûf daz mer wente, dâ in got hin gesente. wan ein stein liget darinne, der betrûbet manches menschen sinne: swaz îsens dâ bî zû im quême, ez mûste ouch imme dâ blîben. da begonde sie ein wint trîben nordenthalb verre genûc. Brandan erhält die Warnung vor einem eisenanziehenden Stein, keinem Berg, der sich im Meer befinde. Seine Besatzung und er können diesem Stein und damit der gefährlichen Situation durch einen günstigen Wind entkommen. 109 An einer weiteren Stelle gelangt Brandan in eine Meeresregion, in der er wiederum die Maste zahlreicher Schiffe entdeckt, die sich im Lebermeer festgefahren haben (vgl. Abb. 7). Lediglich in der Handschrift P ist ausdrücklich die Rede vom Clebermör. Neben dem Lebermeer-Motiv werden nun noch weitere aufgeführt, die im Zusammenhang mit der Magnetbergsage immer wieder in dieser Form oder leicht abgewandelt erscheinen: Die gestrandeten Schiffe haben große Schätze und Reichtümer geladen. Von den Schiffen selber sind die Rufe der verhungernden Besatzungsmitglieder zu hören und schließlich werden die Leichen von Greifen verspeist. 110 (V ) die schiffe trugen ane zil der werlde gutes so vil, daz alle riche mit gevuc davon hetten immer genuc. man horte jamer unde clagen von den, die da versigelt lagen. die griefen an den kielen uf die toden vielen, alda sie lagen scharaft. Brandans Reise findet ihren Sinn in den Abenteuern, die episodisch aneinander gereiht werden und in denen er sich ein Bild von der Welt machen soll. Ziel der Ausfahrt ist neben der glücklichen Heimkehr des Heiligen auch der Erkenntnisgewinn, den Brandan im Laufe seiner Reise als Lernprozess durchlaufen hat: Anlass der Reise 109 Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 48. Nur in P wird der gefährliche Stein beim Namen genannt: es handelt sich um den Mangent. 110 Ebd., S. 47f.

54 48 waren seine Zweifel an der Schöpferkraft Gottes und an dessen Wundern. Bei all den Abenteuern, die Gott den Zweifelnden bestehen lässt, ist Brandan vor allem einer, der den Bedrohungen ausgesetzt ist und der an ihnen lernt genauso wie an den Wundern, die er nun mit eigenen Augen sieht und aufzeichnet. Das Lebermeer und der Magnetstein stellen in diesem Fall nicht nur wundersame Orte, sondern auch potentiell lebensbedrohliche Gefahren dar wenn auch zwei von vielen. Ohne die Warnung der göttlichen Stimme und den günstigen Wind wären Brandan und seine Begleiter dort vermutlich umgekommen. An diesem Ort wird Brandan verdeutlicht, dass Gott ihn schützt und er sich auf Gott verlassen kann. Zweifel auch an Gottes Schöpfungskraft sind nicht angebracht, wie Brandan am Ende der Reise als Augenzeuge des Wundersamen weiß. Fortleben der Sage Die Sage von Sankt Brandan lebt in den Niederlanden und vor allem in Friesland bis heute fort. Die Magnetbergsage ist dort jedoch ausgebaut und stark christianisiert: Brandan erfährt von einem Seemann, dass dieser sich in der Nähe einer Insel befand und von dort Klagen und Schreie hörte. Als er sich der Insel näherte, wurden die Nägel seines Schiffes herausgezogen und flogen auf den Berg zu, der sich als Magnetberg herausstellt (vgl. Abb. 9). Seine gesamte Besatzung kam um. Nur der Seemann konnte sich retten: Er griff nach dem Sack eines Matrosen, worin sich eine Bibel befand. Weiterhin wird in dieser Sage berichtet, dass der Teufel den Magnetberg beheizt und Brandan die Anziehungskraft mit einem Segen erlöschen lässt Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 64f.

55 Herzog Ernst Überlieferung und historischer Kern Herzog Ernst ist der Held einer im Mittelalter weit verbreiteten Sage. Zwischen dem 12. und dem 16. Jahrhundert entstanden zehn Fassungen in deutscher und lateinischer Sprache sowohl in Versform als auch in Prosa. Teilweise sind sie nur in Fragmenten überliefert. Die gängigste Fassung des Herzog Ernst ergibt sich aus der ältesten vollständigen Fassung (B) von ca. 1210, zusammen mit den Bruchstücken der ältesten fragmentarischen Fassung (A) von 1170/1180. Die Magnetbergsage ist erst in der späteren Fassung B überliefert. 112 Im Kern enthält Herzog Ernst eine historische Sage, in der stofflich sowohl historische Personen als auch Ereignisse aus verschiedenen Epochen miteinander verflochten werden. Über den Ursprung der Sage herrscht Unklarheit. Möglicherweise lag ihr der Aufstand von Luidolf gegen seinen Vater Otto den Großen Mitte des 10. Jahrhunderts zugrunde. Auch andere Ereignisse wie die Auflehnung Ernst II. von Schwaben gegen seinen Stiefvater Kaiser Konrad II. im Jahr 1026/1027 boten eine historische Vorlage. Die Kreuzzüge beeinflussten schließlich die Gestaltung von Ernsts Ausfahrt. Dabei ging die Orientthematik in Form der wundersamen Abenteuer in den Herzog Ernst ein. So werden vom ersten Herzog Ernst-Dichter zwei Bereiche zusammengeführt: deutsche Reichsgeschichte und mittelalterliche Erzählungen aus Antike und Orient. 113 Handlung Nach einem Zerwürfnis mit Kaiser Otto muss Herzog Ernst von Bayern ins Exil gehen. Er hofft, die Gunst des Kaisers zurückzugewinnen, indem er am Kreuzzug teilnimmt. Ernst wird Heerführer und bricht aus Bayern auf. Erste Station der Reise ist das Land Grippia. Dort, im Land der Kranichmenschen, müssen der Herzog und seine Männer nach heftigem Kampf und der missglückten Rettung einer Prinzessin aber fliehen. Sie retten sich auf ihr Schiff, doch auch die Passage ist gefährlich: sie 112 Horst Brunner: Geschichte der deutschen Literatur des Mittelalters im Überblick, Stuttgart 1997, S Hans Szklenar; Hans-Joachim Behr: Herzog Ernst. In: Kurt Ruh et al. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Berlin/New York 1981, Sp , Sp

56 50 muosen lîden grôze nôt/ ûf des meres ünden (V. 3886f.) 114. Die Männer meinen, ihre Rettung zu sehen: (V ) sie kâmen an dem zwelften tage eim lande sô nâhen, dâ die helde sâhen einen kreftigen berc stên. des endes begunde daz schef gên. der was geheizen Magnes. Zuerst glauben die Männer, der Berg sei ihre Rettung, da sie einen Wald voller Schiffsmasten sehen und hoffen, hier Städte und Menschen zu finden. Als das Schiff durch eine starke Meeresströmung gegen die anderen festgehaltenen Schiffe treibt, erkennt einer der Männer: (V. 3934f.) (V ) den berc den wir gesehen hân daz ist ûf dem lebermer. swaz schiffe dar engegen gât inner drîzic mîlen, in vil kurzen wîlen hât er sie zuo im gezogen. daz ist wâr und niht gelogen. habent sie et nietîsen, dui darf dar nieman wîsen: sie müezen âne ir danc dar gên. Die Mannschaft spricht ein Gebet, doch das Schiff prallt gegen die bereits gestrandeten und faulenden Schiffe (vgl. Abb. 8a). Sie bleiben unverletzt und bewundern die Reichtümer, die sich an Bord dieser Schiffe befinden. Den Männern geht jedoch der Proviant aus und bis auf Ernst, Graf Wetzel und sechs weitere Gefährten verhungern alle. Die Toten werden von Greifen davongetragen und den Jungvögeln verfüttert. Wetzel fällt eine Rettungsmöglichkeit ein: Die Verbliebenen nähen sich in die Häute von Meerrindern ein und lassen sich von den Greifen in ihr Nest bringen (vgl. Abb. 8b). Dort befreien sie sich. In Fassung D bleibt ein Mann auf dem Schiff zurück. Die Geretteten können schließlich mit einem Floß über einen Fluss weiterfahren und gelangen ins Reich der Arimasper. 114 Herzog Ernst: ein mittelalterliches Abenteuerbuch, in der mittelhochdeutschen Fassung B nach der Ausgabe von Karl Bartsch mit den Bruchstücken der Fassung A hrsg., übers., mit Anmerkungen und einem Nachwort versehen von Bernhard Sowinski. Durchgesehene und verbesserte Ausgabe 1979, Stuttgart 2006.

57 51 In den Überlieferungen des Herzog Ernst-Stoffes erscheint die Magnetbergsage in verschiedenen Abwandlungen. Während der Gefahrenbereich in B mit 30 Meilen im Umkreis des Magnetbergs sehr konkret benannt wird, wird dieses Detail in D und F nicht erwähnt. In den Fassungen F und C wird der Magnetberg als glänzend und blitzend beschrieben. 115 Die Mastbäume der gestrandeten Schiffe werden dort durch das Feuer des Berges entzündet. B ist die erste Fassung des Abendlandes, in der die eisernen Nägel in der Nähe des Magnetbergs ein Gefahrengut darstellen. 116 Herzog Ernst verbindet als erstes Werk die Motive Lebermeer, Magnetberg und Greife miteinander, die bei Brandan noch lose vorliegen. Der Magnetberg erscheint im Herzog Ernst als ein Ort der Bewährung. Im Kontext des ganzen Werkes führen die Magnetbergepisode sowie die gesamte Orientfahrt zur Verzögerung der Befreiung des Heiligen Grabes. Nicht der Protagonist findet den Weg aus der aussichtslos erscheinenden Situation am Magnetberg. Vielmehr leidet der Herzog selbst erheblich unter seiner Untätigkeit: Der fürste leit ungemach,/ do er sîne geverten sach/ vor hunger verderben/ und so jâmerlîche sterben/ und in niht gehelfen kunde (V ). Den rettenden Einfall hat schließlich Wetzel. Er gibt den Rat mit den Tierhäuten. Der Entschluss, den Vorschlag in die Tat umzusetzen, wird aber nicht nur aufgrund des herzoglichen Willens gefasst, sondern erst nach der Zustimmung aller Beteiligten. An dieser Stelle zeigt sich die Bedeutung einer intakten Gemeinschaft: Ernst akzeptiert den Vorschlag von Wetzel, die Entscheidung wird von allen Betroffenen gefällt. Um das Überleben der Verbliebenen zu ermöglichen, wird in der Gruppe beraten. Auch der Glaube an Gott spielt eine wichtige Rolle: Als sich die Gemeinschaft dem gefährlichen Berg nähert und die Gefahr erkennt, richtet sie ihre Zuversicht auf Gott, in der Annahme, am Magnetberg sterben zu müssen. Die Männer legen ihr Schicksal in Gottes Hand. Ihre Gebete werden erhört und Wetzel hat den rettenden Einfall: Dô diese jâmerhafte man/ hâten ir gebet getân,/ daz ze helfe sît geschach,/ der grâve Wetzel dô sprach (V ). Während der gesamten Rettung mahnt Ernst immer wieder an, auf Gott zu vertrauen bzw. seinen 115 D: mhd. Versdichtung aus der zweiten Hälfte des 13. Jh.s; F: frühnhd. Prosa aus dem 15. Jh.; C: lat. Prosa aus der zweiten Hälfte des 13. Jh.s, vgl. Szklenar/Behr: Herzog Ernst, Sp Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 51.

58 52 Willen zu akzeptieren, sollte der Plan scheitern und die Männer umkommen. Dies zeugt von einer tiefen Gottesgläubigkeit. 117 Das böhmische Volksbuch In dem böhmischen Volksbuch Zwei Chroniken von den böhmischen Fürsten Stillfried und Bruncwig aus dem 15. Jahrhundert wird die Sage von Heinrich dem Löwen bzw. von Braunschweig bearbeitet. Dabei fallen Parallelen zu Herzog Ernst auf: Im zweiten Teil wird Bruncwigs Schiff nach dreimonatiger Fahrt durch einen Sturm zum Magnetberg (hora jakštýnová, hora Aktštein) getrieben. Dort sehen die Männer unterhalb des Berges an einer Insel zahlreiche gestrandete Schiffe und Leichen. Bis auf Bruncwig und den Ritter Balad verhungern alle Männer. Bruncwig befolgt Balads Rat und lässt sich in eine Pferdehaut einnähen, die Balad mit Blut bestreicht. Bald darauf erscheint ein Greif und trägt den Fürsten in sein Nest, wo Bruncwig sich zunächst befreit und dann den Vogel tötet Hans-Joachim Behr: Herzog Ernst. In: Interpretationen. Mittelhochdeutsche Romane und Heldenepen, hrsg. von Horst Brunner, Stuttgart 2004, S , S Claude Lecouteux: Herzog Ernst. Das böhmische Volksbuch von Stillfried und Bruncwig und die morgenländischen Alexandersagen. In: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 108 (1979), S , S

59 Der Magnetberg als dämonischer Ort In den Werken, die in diesem Abschnitt aufgeführt sind, ist der Magnetberg ein Ort des Schreckens und dämonischen Treibens. Hier geraten nicht nur Helden in Gefahr, hier versucht der Zauberer Zabulon (oder auch Savilon), die Weltgeschichte zu verändern und ihren Gang zu beeinflussen. Der Magnetberg beherbergt böse Geister und magische Wesen. Damit wird von vornherein deutlich, dass es sich um einen gefährlichen und schlechten Ort handelt. Nicht nur ein Zauberer mit einer gesteuerten Figur ist dort zu finden die Ankommenden treffen zunächst auf einen Geist bzw. Teufel im Glas, was den bösen Charakter des Ortes zusätzlich betont. 119 Sowohl im Wartburgkrieg als auch im Langen Ton und im Reinfried von Braunschweig spielt die Erzählung um Virgilius Erlebnisse auf dem Magnetberg und seine Begegnung mit Zabulons Zauber eine Rolle. Obwohl sich zwischen den Werken einige motivische Übereinstimmungen feststellen lassen (Fahrt zum Magnetberg, Geist/Teufel im Glas, Zauberbrief, Figur mit Kolben, Zauberbuch), weichen sie in ihrer Darbietung des Stoffes doch voneinander ab Wartburgkrieg Aufbau und Überlieferung Der Wartburgkrieg setzt sich aus verschiedenen Dichtungen des 13. und 15. Jahrhunderts zusammen. Er wird in zwei Tönen dargeboten, dem Thüringer-Fürsten-Ton und dem Schwarzen Ton. Im Kern handelt es sich um fiktive Sängerstreitgedichte. Die meisten Dialoge gehören in den Umkreis des Hofes des Landgrafen Hermann von Thüringen und finden nur vereinzelt auf der Wartburg statt. Das Personal der Töne setzt sich zusammen aus dem Landgrafenpaar, Dichtern und einzelnen Geistern. In den Wettstreit treten Walther von der Vogelweide, Wolfram von Eschenbach, 119 Das Motiv vom eingesperrten Geist, der für seine Freilassung Gegenhilfe anbietet und der später wieder eingesperrt wird, entsteht erst im späten 13. Jh. und steht im Zusammenhang mit den Sagen um König Salomo und um Virgil. Sie gelangte mit den Juden bzw. Arabern aus dem orientalischen Raum nach Europa, vgl. Karel Horálek: Geist im Glas. In: Rolf Wilhelm Brednich et al. (Hrsg.): Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung, Berlin/New York 1979, Sp , Sp. 923f.

60 54 Reinmar von Zweter, Biterolf, der Tugendhafte Schreiber, Heinrich von Ofterdingen und Klingsor. 120 Mehrere Texte des Kernbereichs sind in drei Handschriften überliefert. 121 Die Heidelberger Liederhandschrift zeigt auf dem Blatt 219 v eine Miniatur, auf der das Landgrafenpaar und die Sänger abgebildet sind. J und k bieten neben den Texten auch Melodien, sind aber teilweise lückenhaft oder in der Strophenfolge gestört. 122 Zabulons Buch Die Sage vom Magnetberg erscheint in Zabulons Buch im Thüringer-Fürsten-Ton. 123 Vermutlich entstand das Gedicht in den letzten Jahrzehnten des 13. Jahrhunderts. Hier kommt es zum Streitgespräch zwischen Wolfram von Eschenbach und Klingsor. Dabei geht es um kosmologische Fragen und ein Astronomiebuch. Als einen astronomisch Gelehrten bringt Klingsor Zabulon von Babilon ins Spiel, dessen Geschichte Wolfram und Klingsor abwechselnd als Binnenhandlung vortragen 124 : Zabulon, Sohn einer Jüdin und eines Heiden, betrachtet den Himmel und liest aus den Sternen, dass in Jahren ein Kind geboren werde, das alle Juden vertreiben werde. Seine Mutter bittet ihn, dies zu verhindern. Zabulon begibt sich zum Magnetberg. Er errichtet dort unter Einsatz seines Lebens und mit Hilfe eines Geistes ein ehernes Standbild. Dieses soll sein Zauberbuch bewachen. In der Nase des Standbildes wird ein Zauberbrief versteckt. Aristoteles kennt die Geschichte rund um den Magnetberg. Einer durch ihre große Mildtätigkeit verarmten römischen Adelsfamilie soll geholfen werden, indem man die Schätze der am Magnetberg gestrandeten Schiffe birgt. Virgilius wird gebeten, dies zu übernehmen; er willigt ein. Mit einer Gruppe von Römern begibt sich Virgilius zum Magnetberg, um die Schätze der Schiffe zu bergen. Die Schiffe mit den Reichtümern wollen die Römer mit Hilfe von Walen wegziehen lassen, dazu werfen sie die mitgeführten und an Seilen festge- 120 Burghart Wachinger: Der Wartburgkrieg. In: Kurt Ruh et al. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Berlin/New York 1999, Sp , Sp. 740f. 121 Heidelberger Liederhandschrift C, Jenaer Liederhandschrift J, Kolmarer Liederhandschrift k 122 Wachinger: Der Wartburgkrieg, Sp. 741f. 123 C: Str , Abbruch in der Binnenhandlung; k: 759v-766v = Str , vgl. ebd. 124 Wachinger: Der Wartburgkrieg, Sp

61 55 bundenen Ochsen als Köder über Bord. Der Wal beißt zwar an, doch die Seile reißen und auch die Anker gehen verloren 125 : (k 35,5-36,4) Die wîsen gâben einen rât, daz si an einem seile, der si funden dâ genouc nu hœrt wiez umb daz wunder stât ein walvisch vor gewouc. Sie nâmen silber unde golt und manegen rîchen hort, biz daz der kiel gelestet wart biz an sîn rehte stat; die ohsen wurfens über bort, dar nâch sô wurden si gar schier an iren fröuden mat; der walvisch zôch si von dem stadte zwelf raste lanc; daz was ir schade: die seil die brâchen, wann si wâren kranc Nu wurden si in selben gram, daz si ir wâpen nicht vervie noch ir vermezzenheit. der agetstein in dô die anker nam, sus wuochs in klagendez leit. 126 Das Schiff strandet am Magnetberg. Bis auf Virgilius kommen nach und nach alle um, da sie verhungern. Die Toten werden von Greifen davongetragen und verspeist. Virgilius begibt sich auf den Magnetberg und trifft dort auf einen Geist im Glas. Er befreit ihn und wird von dem Geist zum ehernen Standbild geführt. Virgilius bricht den Zauber und eignet sich Zabulons Buch an. Der Geist wird überlistet und wieder im Glas eingeschlossen. Virgilius kann vom Magnetberg entkommen, indem er sich in eine Tierhaut einnäht und von Greifen davontragen lässt. 127 Die Gewinnung von Zabulons Zauberbuch gelingt nur durch Magie bzw. mit Hilfe eines Geistes. Zusammen mit dem ehernen Standbild dürfte dieser Teil der Magnetbergsage von der orientalischen Tradition beeinflusst worden sein. Das Verlassen der Insel gelingt hingegen auf abendländische Art, durch den Flug mit Greifen. Im Wartburgkrieg werden verschiedene Varianten und Motive der Magnetbergsage kombiniert. 125 Ebd., Sp Zit. n. Johannes Siebert: Virgils Fahrt zum Agetstein. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 74 (1952), S , S Wachinger: Wartburgkrieg, Sp. 755.

62 56 Die Frage nach der Funktion der Magnetberghandlung innerhalb des Wartburgkriegs bzw. von Zabulons Buch ist nicht leicht zu beantworten. Die Folge von Virgilius Handeln wird gänzlich verschwiegen: durch das Entfernen des Briefes wird Zabulons Zauber gebrochen und Christus kann geboren werden. Dieser für das Christentum sehr wichtige Zeitpunkt findet keine Erwähnung. Möglicherweise lag dem Gedicht daher eine andere Idee zugrunde. Intention könnte gewesen sein, das Streitgespräch von Wolfram und Klingsor über Astronomie für ein Laienpublikum zu vereinfachen. Die schwierigen kosmologischen Fragen wurden zugunsten eines allgemein bekannten Erzählwissens verschoben. Letztlich wird der Streit zwischen den Kontrahenten auch nicht beendet: im Laufe der Erzählung hat er sich verflüchtigt Virgilius der Zauberer Eine weitere Aufnahme erfährt der Stoff um Virgilius und seine Fahrt zum Magnetberg im Langen Ton von Heinrich von Mügeln. Dabei handelt es sich um ein anonym verfasstes Erzähllied aus dem 15. Jahrhundert. Die Erzählung von Virgilius Fahrt zum Magnetberg nimmt dort fünf Strophen mit je 18 Versen ein. 129 Das Geschehen weicht von der Handlung im Wartburgkrieg ab: Im Langen Ton möchte eine Gruppe venezianischer Herren zu Vermögen gelangen. Um sich Reichtümer anzueignen, fahren sie begleitet vom Schreiber Virgilius zum Magnetberg. Damit das Schiff nicht am Magnetberg haften bleiben muss, führt die Reisegesellschaft zwei Greife mit, die das Schiff fortziehen sollen. Diese reißen sich jedoch von ihren Ketten los. 128 Ebd. 129 Vgl. dazu Siebert: Virgils Fahrt zum Agetstein, S ; Frieder Schanze: Virgils Fahrt zum Magnetberg. In: Kurt Ruh et al. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Berlin/New York 1999, Sp , Sp. 377f.

63 57 (Str. 2,1-2,14) Si fuoren jar und tag wol auf dem mere brait, si baten und in half got und die raine mait zu dem achstain, der in so wol gefiele. Si nahmen guot mit in, als vil si wollten han. zwen vogel, hiessen greifen, fuortens mit in dan, gar vest verschmitt mit keten zu dem kiele. Do sie den kiel gefulten gar, ir herz das ward mit jamer gar umfangen. gelaubet sicherlich fürwar, der kiel begund in an dem achstain hangen. Do si nu mit der reichen hab von dannen wolten schiffen, das gelaubet: die greifen rissen sich baid ab und flugen hin, die herren warn betaubet. 130 Virgilius betritt den Magnetberg und findet dort einen Teufel im Glas. Für seine Befreiung verspricht der Teufel Virgilius Hilfe. Der Teufel erzählt ihm von einer Statue auf dem Berg, die einen Brief in der Nase hat und einen Toten mit einem Zauberbuch zu ihren Füßen bewacht. Virgilius begibt sich dort hin und sieht das Standbild, das mit einem Kolben um sich schlägt. Als diese Figur zu mitten tag rast ain klaine stunde (Str. 4,6), zieht Virgilius den Brief aus der Nase, woraufhin die Statue zusammenbricht. Beim Aufschlagen des Buches entweichen diesem Teufel. Virgilius beauftragt sie mit dem Bau einer Straße und sperrt sie anschließend wieder ein. Daraufhin kehrt er zu den Venezianern zurück und fährt mit ihnen nach Hause. 131 Was es mit dem Zauberbuch und dem Brief auf sich hat, wird hier nicht erwähnt. Der Umgang mit den Teufeln erscheint merkwürdig: Aus welchem Grund lässt Virgilius sie eine (nutzlose) Straße bauen? Schließlich wird auch nicht erzählt, wie es der gestrandeten Schar gelingt, vom Magnetberg zu entkommen. Die Heimreise findet einfach statt und wird in einem einzigen Vers abgehandelt: si fuoren gen Venedig hin gar bald und sa ze hande (Str. 5,18). Worin die Motivation des Verfassers lag, die Mannschaft ausgerechnet zum gefährlichen Magnetberg zu schicken, ist unklar. Zwar werden Greife mitgenommen, aber diese reißen sich los. Wie die Venezianer letztlich vom Berg fliehen können, bleibt ungesagt. Es wird davon ausgegangen, dass der Verfasser die Geschichte rund um Zabulons Buch kannte. 130 Zit. n. Siebert: Virgils Fahrt zum Agetstein, S Schanze: Virgils Fahrt zum Magnetberg, Sp. 378.

64 58 Dennoch sind verschiedene Motive in dieser Variante der Magnetbergsage so miteinander verbunden, dass sie schwerlich Sinn ergeben. Man muss daher davon ausgehen, dass es durch Fehler in der Überlieferung zu Verstellungen und Lücken kam Reinfried von Braunschweig Überlieferung und Aufbau Bei Reinfried von Braunschweig handelt es sich um einen Minne- und Abenteuerroman in Versen, der ohne Abschluss überliefert ist. Da im Werk die Eroberung Akkons erwähnt wird, muss es nach 1291 entstanden sein. Der Verfasser ist unbekannt. Nach allem, was man aufgrund sprachlicher Untersuchungen feststellen kann, dürfte es ein aus der Bodenseeregion stammender Schweizer gewesen sein, der den Reinfried von Braunschweig schuf. Aus welchen Verhältnissen er stammte, ob er für das Werk einen Auftraggeber oder Gönner hatte und was zur Auswahl des Stoffes führte, ist ebenfalls unbekannt. 133 Reinfried von Braunschweig besteht aus zwei fast unabhängigen Teilen. Der erste (bis V ) beinhaltet die Werbungshandlung, in der Reinfried, Herr von Sachsen und Westfalen, auf einem Turnier den Kuss der dänischen Königstochter Yrkane gewinnt. Zwischen den beiden entspinnt sich eine zarte Liebe. Ein Nebenbuhler nutzt das heimlich beobachtete Stelldichein der beiden, um Yrkane nach Reinfrieds Abreise zu erpressen und um sie für sich zu gewinnen. In einem Gerichtskampf schlägt Reinfried den Ritter und kann Yrkane zur Frau nehmen. Der erste Teil schließt mit der Hochzeit des Paares, der Heimkehr nach Sachsen und ihrem Leben im Glück. Für die Sage vom Magnetberg ist der zweite Teil, die Reisehandlung (V ) wichtig Ebd. 133 Alfred Ebenbauer: Reinfried von Braunschweig. In: Kurt Ruh et al. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon. Berlin/New York 1989, Sp , Sp. 1171f. 134 Ebd.

65 59 Reisehandlung Nach der Hochzeit sind Yrkane und Reinfried über Jahre kinderlos. Im Traum wird ihm ein Kind verheißen, wenn er sich auf Kreuzfahrt begibt und den Kampf gegen die Heiden aufnimmt (Yrkane empfängt das Kind in der Nacht der Abreise). Im Heiligen Land werden die Christen von einem heidnischen Heer belagert. Während dieser Belagerung besiegt Reinfried den König von Persia. Für seine Verschonung gibt der König die heiligen Stätten heraus. Die Kontrahenten versöhnen sich und schließen Freundschaft. Reinfried folgt der Einladung des Persers und bricht mit ihm in den Kaukasus auf. Auf Vorschlag des Persers reist Reinfried zum Magnetstein. 135 Beim Aufbruch wird auf die Macht des Steines hingewiesen: (V ) nu mahte man den fürsten kunt des steines siten und sîn art. swaz ie beruort von îsen wart, daz zôch an sich des steines kraft und nan sô krefteclîchen haft daz ez dâ muose blîben und iemer mê vertrîben die zît dâ êweclîche. 136 Hier fällt vor allem eine Aussage auf, die sich sonst in keiner anderen Variante der Magnetbergsage finden lässt: Der Stein zieht alles an, was jemals mit Eisen in Berührung kam, also auch alles, was unter Zuhilfenahme eisenhaltiger Werkzeuge hergestellt wurde. Die zwei Reisenden erhalten Hilfe von einer Amazonenkönigin, die ein krefterîchez krut (V ) besitzt. Mit diesem Wunderkraut ist es möglich, Schiffe und Kleidung herzustellen, ohne metallisches Gerät zu benutzen. Somit kann die Expedition zum Magnetberg ohne Probleme verlaufen. Durch die Kenntnis seiner beängstigenden Eigenschaften können die Gefahren, die vom Magnetberg ausgehen, überwunden werden. Der gefürchtete Ort verliert seinen lebensbedrohenden Charakter und kann nun von den Reisenden wie ein normaler Berg besucht und bestiegen werden. Dass anderen ihr Unwissen bzw. Unvermögen, dieser Gefahr aus dem Weg zu gehen, zum Verhängnis wurde, zeigt sich der Reisegesellschaft beim Erreichen des Berges: liut und guot was dâ beliben/ verdorben an des steines habe (V f.). Es wird 135 Ebd,, Sp. 1172f. 136 Reinfrid von Braunschweig. Herausgegeben von Karl Bartsch, Tübingen 1871.

66 60 darauf hingewiesen, dass außer Virgilius und Herzog Ernst bisher niemand lebend dem Magnetberg entkommen konnte. 137 Reinfried und der König begeben sich zum Gipfel des Berges und betreten die Anlage des Zauberers Savilon (Zabulon). Sie entdecken sein Grab und ein Buch, in dem die Geschichte Savilons aufgezeichnet ist. Dort lesen die beiden auch von Virgilius Fahrt zum Magnetberg und den Geschehnissen dort: Savilon selbst erfährt aus der Beobachtung der Sterne, wie die Geburt Jesu Christi verhindert werden kann mit Hilfe eines magischen Briefes. Solange dieser Brief nicht gefunden wird, verzögert sich die Geburt des Christuskindes. Savilon begibt sich auf den unbewohnten Magnetberg, erbaut mit Hilfe des Teufels die Anlage, versteckt den Brief in seinem Ohr und begibt sich in eine Art Trance. Virgilius erfährt allerdings von Savilons Aufenthaltsort und begibt sich zum Magnetberg. Es gelingt ihm, den Brief an sich zu bringen und ihn zu lesen. In diesem Moment wird Jesus Christus geboren. Im Gegensatz zu den anderen genannten Virgilius-Varianten ist diese die einzige, die den Magnetberg ausdrücklich als einen Ort der Heilsgeschichte darstellt. Über Jahrhunderte hinweg konnte Savilon die Geburt Jesu Christi verhindern, indem er sich auf den Magnetberg zurückzog. Als Gefahrenort konnte sich der Zauberer sicher sein, dass niemand den Berg freiwillig besuchen würde und wen es dennoch dort hin verschlug, der konnte ihn nicht mehr verlassen. Nur Virgilius und Herzog Ernst gelingt dies. Virgilius Eintreffen führt schließlich zum Scheitern von Savilons Plan, indem er den Zauberbrief entdeckt. Der Magnetberg ist also nicht nur ein Ort tödlicher Gefahren, sondern hat in diesem Fall Anteil an der Entstehung und Werdung der christlichen Religion und beeinflusst damit sogar den Gang der Weltgeschichte. Savilons vermessener Plan, mit seinem Eingreifen die Menschwerdung Gottes und die göttliche Providenz beeinflussen oder gar aufhalten zu können, scheitert. 138 Auch Reinfried und sein Begleiter würden sich nun kaum auf dem Magnetberg befinden, wäre Savilons Vorhaben geglückt. Reinfrieds Motivation, in den Orient zu 137 Herfried Vögel: Naturkundliches im Reinfried von Braunschweig, Frankfurt am Main 1990, S Wolfgang Achnitz: Babylon und Jerusalem. Sinnkonstituierung im «Reinfried von Braunschweig» und im «Apollonius von Tyrland» Heinrichs von Neustadt, Tübingen 2002, S

67 61 reisen, hängt schließlich mit dem Kreuzzug zusammen, der selbst in Verbindung mit der christlichen Religion steht. Ohne diesen Anlass hätte er nicht all die wunderlichen Dinge gesehen, die ihm bis dahin begegnet waren. Doch der Reisende bleibt unbeeindruckt, er erkennt die Bedeutung des Gelesenen nicht. Zu diesem Zeitpunkt der Erzählung befindet sich Reinfried auch schon nicht mehr im Orient, um die Heiden zu bekämpfen sein Auftrag ist bereits ausgeführt. Nun reist er mit einem Freund durchs Land und beschaut all die wundersamen Dinge. Der Besuch des Magnetbergs ist quasi touristisches Programm und kann aufgrund des Zauberkrauts auch gefahrlos verlaufen. Innerhalb der Erzählung dient der Magnetberg zunächst dazu, Spannung zu erzeugen: dem Publikum musste die Gefahr bekannt sein und damit erschien es zunächst einmal verwunderlich, dass sich einer freiwillig zum Magnetberg begeben will. Das Publikum sollte sich fragen: Wie wird es Reinfried ergehen, wie will er der Gefahr entkommen? Mit Hilfe der Amazonenkönigin wird die Lösung schließlich herbeigeführt und Reinfried kann seine Tour wie geplant fortsetzen. Das Gesehene böte durchaus Stoff, um Lehren daraus zu ziehen und einen Erkenntnisgewinn zu erzielen. So könnte die heilsgeschichtliche Bedeutung des Magnetbergs zumindest von Reinfried, der dem christlichen Glauben angehört, erkannt werden. Doch das Erlebte bleibt unreflektiert. Im Gegensatz zu Brandan, der ausgesandt wird, die Wunder der Welt zu sehen und damit letzten Endes seinen Glauben zu stärken, dient Reinfrieds Reise der Befriedigung seiner Neugier, der Unterhaltung und dem Geltungsdrang Ebd., S. 182.; Klaus Ridder: Mittelhochdeutsche Minne- und Aventiureromane, Berlin 1998, S. 72ff.

68 Weitere Erzählungen des deutschsprachigen Raumes In diesem Abschnitt sind diejenigen deutschsprachigen Werke aufgeführt, die sich nicht in eine bestimmte Traditionslinie einordnen lassen bzw. die inhaltlich stark von den bisher genannten Werken abweichen Kudrun Überlieferung und Herkunftsgebiet Im Auftrag von Kaiser Maximilian I. schuf der Bozener Hans Ried zwischen 1502 und 1514 das Ambraser Heldenbuch, in dem er mittelalterliche Epen des 12. und 13. Jahrhunderts zusammenstellte. Nur dort ist das Heldengedicht Kudrun aufgezeichnet, das aus Strophen besteht. Innerhalb der Sammlung ist Kudrun als 12. Stück unter dem Titel Ditz puech ist von Chautrůn aufgeführt. Über den Verfasser der Kudrun ist nichts bekannt. Vermutlich entstand das Werk um 1240/1250 auf bairischösterreichischem Gebiet; diesen Schluss lässt die sprachliche Untersuchung zu. Der Kudrun-Verfasser zeigt zudem Vertrautheit mit der städtischen Lebensweise und dem Kaufmannsleben jener Zeit, sodass der Entstehungsort in einer größeren Stadt liegen könnte. 140 Kudrunteil Unterschieden werden meistens drei Hauptteile, die nach den jeweiligen Hauptfiguren der Entführungshandlungen als Hagen-, Hilde- und Kudrunteil benannt werden. 141 Für die Untersuchungen zur Magnetbergsage ist der dritte Teil der Kudrun von Bedeutung (Str ). Das Königspaar von Heglingen, Hetel und Hilde, hat eine schöne Tochter, Kudrun, die von vielen Adligen umworben wird: König Siegfried von Môrlant wird allerdings ebenso abgewiesen wie Hartmut, der Sohn des König Ludwigs von Ormanîe, und 140 Karl Stackmann: Kudrun. In: Kurt Ruh et al. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Berlin/New York 1985, Sp , Sp Denkbare Entstehungsorte sind nach Anspielungen, die der Text bietet, vor allem Regensburg, aber auch Wien oder Passau. 141 Ebd., Sp Auch andere Unterteilungen, beispielsweise nach der Brautwerbungshandlung, sind möglich.

69 63 Herwig, der König von Sêlant. Herwig fällt mit seinem Heer in Hetels Land ein und überfällt dessen Burg. Kudrun schlichtet den Streit und wird Herwig zur Frau gegeben, er darf sie aber erst nach einem Jahr heimführen. Hartmut wirbt erneut um Kurdrun, wird aber wieder abgewiesen und überfällt zusammen mit seinem Vater Hetels Burg. Kudrun und ihre Dienerschaft werden entführt. Ludwig und seine Frau Gerlind drängen Kudrun, Hartmut zu heiraten. Sie weigert sich jedoch und muss zur Strafe als Wäscherin am Strand von Ormanîe arbeiten. Kudruns Mutter Hilde beschließt, ihre Tochter zu befreien. Nach 13 Jahren wird eine Flotte entsandt, um Kudrun zu erretten. 142 Dass sie unterwegs möglicherweise auf Magnetsteine treffen könnten, ist dem Heer schon vor seinem Aufbruch bewusst und entsprechend werden die Schiffe ausgestattet: (Str. 1109) Ir anker die wâren von îsen niht beslagen, von glockenspîse gozzen, sô wir hœren sagen. von spânischem messe wâren sie gebunden, daz den guoten helden die magnêten niht geschaden kunden. 143 Die Vorkehrungen erweisen sich jedoch als nutzlos, denn die Flotte wird durch sunderwinde (Str. 1125) nach Norden ins Lebermeer getrieben und trifft dort auf den Berg Gîvers: (Str. 1126) Ze Gîvers vor dem berge lac daz Hilden her. swie guot ir anker wæren, an daz vinster mer magnêten die steine hêten si gezogen. Ir guote segelboume stuonden alle gebogen. 144 Der Berg Gîvers ist innen hohl, und es lebt ein reiches Volk darin. Wate, ein Getreuer Hetels, erzählt dazu ein Märchen: 142 Ebd., Sp. 414f. 143 Kudrun. Nach der Ausgabe von Karl Bartsch, herausgegeben von Karl Stackmann, Tübingen Mit dem Gîvers ist der Ätna gemeint. Vermutet wird, dass der Dichter einer älteren Kudrun-Version den Vulkan mit nordeuropäischen Sagen verknüpfte; vgl. Leopold Peeters: Historische und literarische Studien zum dritten Teil des Kudrunepos, Diss., Utrecht 1968,S. 134.

70 64 (Str. 1128,2 und wir sîn komen sô verre ûf das vinster mer: 1129) ich hôrte ie sagen von kinde für ein wazzermære, dâ ze Gîvers in dem berge ein wîtez künicrîche erbouwen wære. Dâ leben die liute schône; dâ diu wazzer vliezen, dâ mite mûren si bürge. daz ist golt daz beste. sô rîche sî ir lant, dâ sî silberîn der sant: daz si dâ hânt für steine, jâ ist ir armout kleine. In nordischen Sagen existieren Erzählungen über Berge, die in ihrem Inneren große Schätze bergen. Wie Brandan trifft auch Hildes Flotte nicht auf den Magnetberg, sondern auf magnetische Steine, die sich wohl am Meeresgrund befinden. Oftmals wurden der Berg Gîvers und die magnetischen Steine direkt in Zusammenhang gebracht, sodass es zur Annahme kam, der Gîvers sei der Magnetberg, das ist jedoch falsch. Die gefährlichen Steine befinden sich lediglich in dessen Nähe. Die Fabel über derartige Gefahren kursierte in Nordeuropa schon, bevor Kudrun entstand. 145 Das Lebermeer wird bei Kudrun mit verschiedenen typischen Eigenschaften beschrieben: Der Grund kann mit dem Lot nicht mehr erreicht werden (Str. 1125,3), es herrscht Flaute (Str. 1133,2 f.) und die Festgefahrenen sind von Nebel umgeben (Str. 1134,1). Die Besatzung ist verzweifelt und betet zu Gott. Er erhört sie. Dass die Besatzung ihr Überleben dem Einlenken einer höheren Macht verdankt, wird ihr deutlich: (Str Daz genibele zôch sich hôher, als ez got gebôt ) dô erwageten ouch die ünde; des kômens ûz grôzer nôt. durch die grôzen vinster sâhen si die sunnen. dô kom in ein westerwint; dô was in ihr árbeit gár zerrunnen. Der treip si in einer wîle ze Gîvers für den berc wol sehs und zweinzic mîle, dâ si diu gotes werc und ouch sîne helfe bescheidenlîchen sâhen. Wate mit sîme gesinde was den magnêten komen al ze nâhen. Um aus der gefahrvollen Situation zu entkommen, ist die Hinwendung an Gott, das Gebet, nötig. Der Dichter sagt es selbst: Die Besatzung ist den Magnetsteinen im Gegensatz zu Brandan zu nahe gekommen. Gottes Hilfe und Einlenken sind nötig, 145 Peeters: Studien zum dritten Teil des Kudrunepos, S In den walilischen Mabinogion wird die Geschichte von Branwen erzählt. Der Text entstand um das Jahr Dort wird die Brücke über einen Fluss zerstört, als sich ein feindliches Heer nähert. Der Fluss wird unpassierbar, da sich Magnetsteine im Flussbett befinden.

71 65 um der Gefahr zu entkommen. Die Gnade Gottes zeigt sich, indem er die sonst Todgeweihten erhört, den Nebel vertreibt und Wellen und Wind schickt Jüngerer Titurel Der Entstehungszeitraum dieses mächtigen Werks wird zwischen1260 und 1275 angesetzt. Insgesamt existieren 57 Textzeugen des Jüngeren Titurel, darunter elf Handschriften, die mehr oder weniger vollständig sind. Die älteste Handschrift A entstand um Aufgebaut ist das Werk aus rund vier- bzw. siebenzeiligen Strophen. Die Handlung kann in acht Abschnitte unterteilt werden. 146 Der Autor des Jüngeren Titurel macht in diesem Werk und dem sogenannten Verfasserfragment einige wenige Angaben über sich selbst. Daraus geht hervor, dass er Albrecht hieß, bereits ein fortgeschrittenes Alter erreicht hatte, sich vor Publikum mit höfischen und geistlichen Grundsätzen auseinandersetzte und Familie hatte. Albrechts Heimat ist unbekannt, wird aufgrund der Entstehungsorte der Handschriften aber im bayerischen bzw. oberdeutschen Raum vermutet. Im Jüngeren Titurel sind Anspielungen zu finden, die sich auf die Verhältnisse am Wettiner Hof übertragen lassen. Es wird davon ausgegangen, dass sich der Autor 1270 in diesem Raum aufhielt, später jedoch in seine Heimat zurückkehrte. 147 Aufgrund der Größe des Werkes wird der Inhalt hier nur in aller Kürze vorgestellt: Zunächst wird über Titurels Vorfahren berichtet. Titurel selbst entwickelt sich zum idealen Ritter und erhält von Gott den Gral. Daraufhin erbaut er einen Gralstempel auf dem Munt Salvatsch in Nordwestspanien. Titurel gründet eine Familie. Sein Sohn Frimutel wird zum Gralshüter. Es folgt die Geschichte rund im Sigune, Schionatulander und das Brackenseil. Schionatulander und Teilnehmer eines von Artus ausgerichteten Turniers brechen auf, um Ackerin von Bagdad zu helfen. Nach erfolgreicher Schlacht gegen die Heiden fährt das Heer zurück. Artus gibt ein Fest. Er wird von Lucius von Rom angegriffen und eine Schlacht entbrennt. Artus und das 146 Huschenbett, Dieter: Albrecht, Dichter des Jüngeren Titurel. In: Kurt Ruh et al. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Berlin/ New York 1978, Sp , Sp. 161f. 147 Ebd., Sp

72 66 Heer gehen daraus als Sieger hervor, doch schließlich wird Schionatulander von Orilius erschlagen. Hauptfigur des nächsten Teils ist Parzival, der sich auf die Suche nach dem Gral begibt und ihn schließlich erreicht. Im letzten Teil wird über die Sündhaftigkeit der Christen um Salvaterre berichtet, sodass die Gemeinschaft mit dem Gral aufbricht, um ihn nach Indien zu bringen. Bei der Überfahrt stößt sie auf den Magnetberg 148 : (Str Dem magnes alzu nahen fůren si, dem steine. 5998) den kunde niht vervahen sin isen kraft. si funden in kiel niht eine, ich wen, ir tusent was da bi verdorben und ful vor mangem jare. mit den die grifen heten sus geworben: Die ros und ouch die l te, swenn die vor hunger lagen tot, mit har, mit h te, fůrten sis aldar si neste pflagen. von silber golde lak da richeit wunder, von pfeffer und von wurtzen, von pfelle, von aller richeit ob und under. Si funden noch wohl æhte der kiel mit lueten lebende, gar heiden von geslehte. Die waren dannoch koste rich wol gebende, daz si der grifen sich mit kraft erwerten; und westen sunder wane, daz si des lebnes waren die verherten. 149 Neu ist an dieser Variante der Magnetbergsage, dass es auf den Schiffen Überlebende gibt, die sich gegen die angreifenden Vögel verteidigen. Da die Gestrandeten Heiden sind, werden sie von den Geistlichen getauft. Die Reise wird fortgesetzt, wobei die Mannschaft zum Lebermeer gelangt, dar inne was alsam ein walt. von kielen gar gestecket und bestanden (Str. 6005,4). Die Wegfahrt vom Magnetberg kann gelingen, weil die Kraft des Magnetbergs nicht mehr ausreicht, um die mit Schätzen voll beladenen Schiffe weiter festzuhalten. Der Aufenthalt am Magnetberg kann genutzt werden, um die dort festsitzenden heidnischen Schiffsleute zum christlichen Glauben zu bekehren und auf diese Weise zur Ausdehnung des Christentums beizutragen. Der Gral hilft der Gemeinschaft bei der Überfahrt, allen Gefahren zu trotzen. 148 Ebd., Sp ; Thornton: Welt- und Heilsgeschichte im Jüngerem Titurel, S Albrechts Jüngerer Titurel. Band III (Str ). Nach den Grundsätzen von Werner Wolf kritisch herausgegeben von Kurt Nyholm. Berlin 1992.

73 67 7. Rezeption der Magnetbergsage in der Reiseliteratur Neben der Unterhaltungsliteratur fand die Sage vom Magnetberg den Weg auch in die Berichte echter Reisender. Dieses Kapitel widmet sich der Reiseliteratur, innerhalb derer reale Personen Auskunft über ihre Fahrt geben. Auch sie berichten über den Magnetberg. Erfolgt die Definition der Reiseliteratur lediglich über die Kriterien des Unterwegsseins der Protagonisten und ihren Aufenthalt an realen geographischen oder fiktiven Orten, müssten in diesen Kreis auch die Aventiure- und Orientromane eingeschlossen werden. Strukturgebend für diese Gattungen sind ihre steten Ortswechsel. Die Form der Literatur dieses Kapitels kann von der Erzählliteratur allerdings abgegrenzt werden: Die Reiseliteratur im Sinne einer Reisebeschreibung die im Folgenden Berücksichtigung findet ist dadurch gekennzeichnet, dass sie primär Informationen über das Reiseziel bzw. einzelne Reisestationen vermitteln möchte. 150 Im deutschsprachigen Raum geben die meisten Reisebeschreibungen Auskunft über Pilgerfahrten zu heiligen Stätten wie Rom oder Santiago de Compostela oder auch über Fahrten nach Jerusalem und ins Heilige Land. Aus dem Zeitraum von liegen deutlich über 100 deutschsprachige Zeugnisse vor, die über Wallfahrten nach Jerusalem berichten. Teilweise sind diese Texte verbunden mit theologischen oder chronikalen Werken, oftmals liegen sie aber auch als eigenständige Berichte vor. Insgesamt machen die Jerusalem-Berichte den größten Teil der Reisebeschreibungen aus. 151 Grundsätzlich gilt, daß die meisten Reisebeschreibungen eigene Beobachtungen mit tradierten Mustern verschränken und zw[ischen] Erfahrungsbericht, Pilgerführer und heilsgeschich[ichtlicher] Topographie oszillieren, sich mitunter auch zum fiktionalen Reise-Roman öffnen. 152 Somit konnten auch Orte wie der Magnetberg Eingang in die Reisebeschreibungen finden. 150 Norbert Ott: Reisen, Reisebeschreibungen [3] Deutsche Literatur. In: Lexikon des Mittelalters. Stuttgart/Weimar 1999, Sp Ebd. 152 Ebd., Sp. 678.

74 John Mandeville Über den Autor der Reisen des Ritters John Mandeville ist wenig bekannt, daher bestehen mehrere Überlegungen zu seiner Herkunft und seinem Leben, auf die hier im Einzelnen allerdings nicht näher eingegangen werden soll. John Mandeville wurde in St. Albans in England geboren. Dort blieb er, bis er 1322 zu seiner Fahrt Vom Heiligen Land ins ferne Asien aufbrach. Nach der Rückkehr 1356 befasste er sich mit der Abfassung seiner Erlebnisse. Neben England wird auch Lüttich als Ort der Niederschrift in Erwägung gezogen. Demnach soll der dort ansässige Arzt Bourgogne dit à la Barbe, den Mandeville in Kairo getroffen hatte und bei dem er sich in Behandlung befand, Mandeville zur Abfassung der Reise bewegt haben. Mandeville starb Mandevilles Bericht fand im Mittelalter großen Anklang und war entsprechend weit verbreitet. Nachweisbar sind bisher über 280 Handschriften und Frühdrucke. Obwohl sich die Reisen großer Beliebtheit erfreuten, bestanden schon früh Zweifel am Wahrheitsgehalt des Berichteten. Fest steht: Mandeville hat die Reise nach Asien nie angetreten. Sein Werk ist vielmehr die Summe anderer Berichte. Allerdings konnte erst Ende des 19. Jahrhunderts geklärt werden, aus welchen Quellen er geschöpft hatte. Dazu zog Mandeville u.a. die Itinerarien Wilhelms von Boldensele und des Odoricus von Pordenone heran. Es lassen sich auch Zusammenhänge mit dem Œuvre des Jean d Outremeuse feststellen. Es wird vermutet, dass Mandeville Zugang zu einer großen Bibliothek hatte, die die genannten Werke besaß. Die Übertragungen ins Deutsche nahmen Otto von Diemeringen und Michel Velser vor. 154 Über Indien berichtet Mandeville: Indien ist ein wunderliches Land. ( ) Man kann in Indien durch viele wunderliche Länder bis an den Ozean ziehen. ( ) Dort kann man auch viele merkwürdige Gestalten sehen, vor allem dort, wo sich Dörfer und Städte befinden. Alle ihre Schiffe sind aus Holz gemacht, ohne Eisen, wegen der Magnetsteine. Davon gibt es sehr viele in jenem Meer und ihrer Natur nach ziehen sie Eisen an sich. Wenn ihre Schiffe aber mit Eisen beschlagen wären, so zöge der Magnet sie an sich und sie kämen nicht vom Fleck Ernst Bremer: Mandeville, Jean de. In: Kurt Ruh et al. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Berlin/New York 1985, Sp , Sp. 1201f. 154 Ebd., Sp ; Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S Reisen des Ritters John Mandeville. Vom Heiligen Land ins ferne Asien , aus dem mittelhochdeutschen übersetzt und herausgegeben von Christian Buggisch, Lenningen 2004, S. 184f.

75 69 Mandeville ist ein weiterer Autor, der von Magnetsteinen berichtet und nicht von einem Magnetberg. Das erinnert an die Schilderungen in Sankt Brandan und Kudrun (obwohl die Magnetsteine dort im Norden und nicht in Indien zu finden sind). Auch aus der pseudo-aristotelischen Tradition bzw. dem Commonitorium Palladii schöpfte Mandeville, denn er erwähnt die magnetischen Kräfte noch ein weiteres Mal, als er vom Reich des Priesterkönigs Johannes berichtet. 156 Der Kaiser von Indien herrscht über viele Königreiche und hält Frieden in seinem Land. Es ist aber doch nicht so groß wie das des Großkhans von Cathay. Der Grund dafür ist, dass die Kaufleute nicht weiter als bis Cathay reisen, denn Indien ist doch sehr fern, zumal sie in Cathay alle Gewürze, Gold und Seidentücher finden, die sie brauchen. Obwohl in Indien alles wohlfeiler ist, fahren sie doch selten bis dorthin, zumal es auf den Wegen viele böse Tiere gibt. Auch über das Meer zu reisen ist schwierig wegen des Magnetberges, der Eisen an sich zieht. Daher ist es unmöglich, mit einem Schiff nach Indien zu fahren, das mit Eisen beschlagen ist, denn Steine ziehen es an und man kann nicht mehr loskommen. Wenn man gen Indien fährt, stößt man auf eine Insel voller Bäume und Dornen. Der Kapitän unseres Schiffes sagte mir, das seien die Überreste aller Schiffe, die der Berg angezogen habe, und daraus seien inzwischen Bäume gewachsen. 157 Der Wald aus (morschen) Schiffsmasten bildet in Mandevilles Reisen die Basis für die Entstehung einer realen Waldlandschaft. Mit dieser Gestaltung erfolgt ein Ausbau des aus zahlreichen anderen Lebermeer- und Magnetbergsagen bekannten Motivs. Es erscheint in dieser Form nur noch bei Huon de Bordeaux. 156 Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S Reisen des Ritter John Mandeville, S. 252f. Dieser Passus fehlt in der Übertragung des Otto von Diemeringen, vgl. Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 45.

76 Arnold von Harff Im Gegensatz zu John Mandeville unternahm der Ritter Arnold von Harff ( ) tatsächlich eine Reise, die von 1496 bis 1499 andauerte. Seine Route führte ihn von Köln über Rom und Venedig nach Ägypten. Von dort reiste er nach Palästina und besuchte als Jerusalempilger die heiligen Stätten. Über die Türkei, den Balkan, Venedig und Südfrankreich schlug er den Weg nach Santiago de Compostela ein und kehrte über Paris schließlich nach Hause zurück. Sein Reisebericht Das Pilgertagebuch des Ritters Arnold von Harff ist gekennzeichnet durch einen großen Informationsgehalt. Arnold von Harff schloss sich oft Kaufleuten auf Handelsfahrt an, sodass er sich abseits der gewöhnlichen Pilgerstraßen bewegte. Dennoch benutzte auch er bei der Abfassung des Werks schriftliche Quellen und besuchte nicht alle Länder und Orte, die er aufführt. Der gesamte Teil, der die Fahrt in den Orient und nach Indien beschreibt, ist fingiert. Hier benutzte von Harff vor allem Marco Polos Reisebeschreibungen und Mandevilles Bericht. Das Pilgertagebuch ist reich überliefert, bekannt sind 130 Handschriften. Das Werk selbst wurde im 16. Jahrhundert u.a. von Martin Waldseemüller und Mercator als Quelle für kartographische Arbeiten herangezogen (vgl. Abb. 4). 158 Arnold von Harff berichtet: Von Madach fuhren wir in 4 Tagen mit gutem Wind zu einer Insel Schorya [Socotra, südlich der Arabischen Halbinsel im Indischen Ozean]. Auf unserem Schiff war überhaupt kein Eisen um der Magnetberge willen, von denen wir sehr viele in diesem Meer liegen sahen, die diejenigen Schiffe zu sich ziehen und verderben, die Eisen bei sich führen. 159 Die angezogenen Schiffe werden verdorben, d.h. sie gehen zugrunde. Von Harff fährt selbst an den Magnetbergen vorbei und sieht die gestrandeten Schiffe. 158 Volker Honemann: Arnold von Hauff. In: Kurt Ruh et al. (Hrsg.): Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Berlin/New York 1978, Sp Brall-Tuchel, Helmut; Reichert, Folker: Rom Jerusalem Santiago. Das Pilgertagebuch des Ritters Arnold von Harff ( ). Nach dem Text der Ausgabe von Eberhard von Groote übersetzt, kommentiert und eingeleitet von Helmut Brall-Tuchel und Folker Reichert, mit den Abbildungen der Handschrift 268 der Benediktinerabtei Maria Laach und zahlreichen anderen Abbildungen, Köln/Weimar/Wien 2007, S. 157.

77 Felix Fabri Der aus der Schweiz stammende Dominikanermönch Felix Fabri ( ) unternahm im Auftrag seines Ordens zahlreiche Reisen innerhalb Deutschlands und Europas, aber auch Pilgerfahrten ins Heilige Land. Über die zweite Pilgerreise ( /1483) schrieb er einen in seiner Genauigkeit beeindruckenden Bericht, das Evagatorium in Terrae Sanctae, Arabiae et Egypti Peregrinationem, welches Seiten umfasst und erst 1843/1849 in einer lateinischen Druckausgabe erschien. Eine gekürzte deutsche Ausgabe der Eigentlichen beschreibung der hin unnd widerfarth zu dem Hl. Landt wurde bereits 1556 gedruckt. 160 Fabri besteigt auf seiner Reise den Berg Sinai, wo er sich umschaut und in der Ferne den Hafen Thor erblickt: Am Ufer des Roten Meeres sahen wir auf unserer Seite den namhaftesten Hafen dieses Meeres, der ( ) Thor genannt wird. In diesem Hafen landen die Schiffe, die mit Gewürzen aus Indien kommen ( ). Der Hafen ist der letzte uns bekannte des Orients, und in ihm liegen daher immer zahlreiche große indische Schiffe. Diese sind jedoch so zusammengefügt und gezimmert, daß es nichts Eisernes an ihnen gibt; man wagt weder, eiserne Anker zu gebrauchen noch Ketten, Blechplatten, Nägel, Hämmer noch Beile, Äxte oder irgendein Werkzeug aus Eisen. Der Grund dafür liegt darin, daß es an der Küste des Indischen Ozeans Klippen und Berge aus Magnetstein gibt, und an diesen müssen die Schiffe vorbeifahren, die nach Arabien segeln wollen. Wenn also ein Schiff, das irgendwelche Eisenteile enthält, dorthin geriete, würden die Magneten wegen des Eisens sofort das Schiff anziehen, und somit müßte es auf die Klippen prallen und zerschellen. 161 Fabri berichtet von mehreren Magnetbergen bzw. klippen im Indischen Ozean. Auch wird deutlich gesagt, dass die angezogenen Schiffe zerstört werden, da sie zerschellen. Auf welche Quelle Fabri zurückgriff, ist leider nicht bekannt. 160 Kurt Hannemann: Fabri, Felix. In: Kurt Ruh et al. (Hrsg.): deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon, Berlin/ New York 1980, Sp , Sp.682f., Sp.686; Felix Fabri: Galeere und Karawane. Pilgerreise ins Heilige Land, zum Sinai und nach Ägypten Bearbeitet und mit einem Nachwort versehen von Herbert Wiegandt, Stuttgart, Wien, Bern 1996, S. 329f. 161 Ebd., S. 179.

78 72 8. Rezeption der Magnetbergsage in der altfranzösischen Literatur In einigen französischen Werken des Mittelalters erscheint die Magnetbergsage ebenfalls. Z.T. ergeben sich Parallelen zu der aus dem deutschsprachigen Raum bekannten Literatur Esclarmonde Esclarmonde ist die Forsetzung von Huon de Bordeaux und entstand in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Das Werk besteht aus über Versen. In der Magnetbergepisode sind die Einflüsse von Sankt Brandan und Herzog Ernst erkennbar. Vermutlich lag dem anonymen Autor eine lateinische Version der Herzog Ernst- Sage vor. Huon muss fliehen, da er zwei Neffen des Kaisers getötet hat. Er begibt sich in Bordeaux auf ein Schiff, das Aufanie ansteuert. Dort will er die Hilfe von Esclarmondes Onkel erbitten. Doch nach mehreren Tagen Fahrt gesteht der Lotse, dass er die Orientierung verloren habe. Sie kommen zum Lebermeer und begegnen Judas, der die Mannschaft vor dem Magnetberg warnt: Tu iés perdus, ce li a dit Judas,/ Car ens u gouffre l aÿmant en vas (V. 1086f.) 162. Nach drei Tagen weiterer Fahrt entdeckt einer der Männer etwas, das wie ein Wald aussieht. Nach genauerer Betrachtung stellen die Reisenden fest, dass es sich um die Masten der Schiffe handelt, die vom Magnetberg angezogen wurden. Auch Huons Schiff sitzt bald dort fest. Er beklagt, dass er nicht rechtzeitig zu Eclarmondes Onkel kommen wird. Nach zwei Monaten lebt nur noch Huon, der Rest der Besatzung ist verhungert. Eines Tages beobachtet er einen Greifen: Der Vogel trägt die Leichen der Verhungerten davon, um seine Jungen zu füttern. Huon legt sich auf das Schiffsdeck und tatsächlich trägt ihn der Greif davon und bringt ihn zu einer Insel, die dem Emir von Persien untersteht. Auf der Insel gibt es verjüngende Früchte und einen Brunnen, dessen Wasser 162 Barbara Anne Brewka: Esclarmonde, Clarisse et Florent, Yde et Olive I, Croissant, Yde et Olive II, Huon et les géants, Sequels to Huon de Bordeaux, as contained in Turin MS. L.II.14: an edition, Diss., Nashville Inhaltsangabe: S. 7f.

79 73 beschützende Kräfte hat. Ein Engel verrät Huon schließlich, wie er die Insel verlassen kann Bérinus Der Prosaroman Bérinus entstand zwischen 1350 und Zugrunde lag ihm eine gereimte Fassung von 1250, die allerdings nur noch in zwei Fragmenten vorliegt. Verfasst wurde Bérinus im burgundischen Raum. Bérinus, Herrscher von Rom, und seine Familie müssen das Reich wegen Verrats verlassen. Um zu entkommen, nehmen sie ein Schiff und geraten ins Lebermeer. Durch einen Sturm werden sie an den Magnetberg getrieben. Bei Anbruch des Tages entdeckt Aigres, Bérinus Sohn, Land und berichtet es dem Kapitän. Zunächst fällt er bei dem Anblick in Ohnmacht, kommt kurz zu sich und sagt zu Aigres: Ha, las! dolens, que ferons nous, car bien voy que c est li aïmans dont nulz ne puet departir. 164 Daraufhin verliert er wiederum das Bewusstsein und der Verfasser klärt uns auf: Li lieux, ou cilz aÿmans est, est parfont en l Ocean, ne il n y a nulle terre prouchaine ou l en peüst venier en mains de.xv. jours, et a tel lez la ou n en n y venroit mie en un an, et est encoste la Mer Betee. Cilz aÿmans a v c toises de lonc et autant de grossee, et est de tel nature que de trios journees ou de plus nefs ne le puet aprouchier qu il n atraie par force a lui, pur tand que fer ait en la nef; car il aime tant et desire le fer que il le sent bien de.ii e. lieues lounges. 165 Die Mannschaft ist niedergeschlagen. Plötzlich erscheint ein abgemagerter Mann namens Siliran, der versucht, ihre Vorräte zu stehlen. Er erzählt der Reisegesellschaft, dass er seit mehr als 23 Jahren am Magnetberg sei. Zudem berichtet er Aigres von einem Schriftstück, das sich auf dem Magnetberg befinde, er selber es aber nicht lesen könne. Aigres folgt dem Fremden. Sie gehen über die Schiffsdecks 163 Ebd., S. 8f. In der lateinischen Navigatio wird eine Insel erwähnt, auf der sich eine Quelle und ein Baum befinden. Der Baum wird von weißen Vögeln besetzt, die sogenannte neutrale Engel sind; Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S.59 (dort: Fußnote 65). 164 Zitat: Robert Bossuat, (Hrsg.): Bérinus. Roman en prose du XIV e siècle, Paris 1928, 233 (S. 216). Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 61; Gédéon Huet: La légende de la montagne d aimant dans le roman de Bérinus. In: Romania. Recueil trimestriel consacré à l étude des langues et des littératures romanes 44 (1975), S , S. 446, S. 427f.; Hans Runte: Bérinus, Roman de. In: William Kibler et. al: Medieval France. An encyclopedia. USA 1995, S Bossuat: Bérinus., 234 (S. 216f.).

80 74 und erreichen den Berg. Siliran zeigt Aigres das Schriftstück und dieser liest, dass sie zuerst alle Reichtümer von den Schiffen ins Meer werfen müssen, um einen Zauberring zu erhalten. Dieser Ring muss anschließend vom Berg aus ins Meer geworfen werden. Erst dann kommt das Schiff unter Opferung eines Menschen, der zurückbleiben muss wieder frei. Aigres nimmt diese Aufgabe auf sich und wirft den Ring ins Meer, woraufhin sich ein Sturm erhebt und das Schiff ablegt. Aigres bleibt zurück, entdeckt den Ring wieder an seinem alten Platz und verbringt die Zeit nun alleine auf dem Berg. Er schaut sich auf den gestrandeten Schiffen um und erfährt eines Tages von einem aufdringlichen und lästigen Teufel, dass ein Schiff kommen wird, mit dem Aigres den Magnetberg verlassen kann. Als dieses Schiff tatsächlich erscheint, weiß Aigres die Seemänner zu unterrichten, wie sie dem Magnetberg entkommen können. Diesmal muss sich ein anderer Mann opfern und Aigres kann den gefährlichen Berg verlassen. 166 Die Magnetbergepisode nimmt den nicht geringen Anteil von rund 40 Abschnitten ein Charles le Chauve Die Dichtung Charles le Chauve stammt aus dem 14. Jahrhundert und ahmt die Abenteuer des Huon de Bordeaux nach. So wie Huon durch Obéron protegiert wird, steht Dieudonné, Protagonist aus Charles le Chauve, unter dem Schutz der Fee Gloriande. Wegen Ungehorsams büßt er diesen Schutz jedoch ein: Die magischen Gegenstände, die Gloriande Dieudonné gegeben hatte, verlieren ihre Wirksamkeit und schließlich wird Dieudonnés Schiff an den Magnetfelsen verschlagen. 167 (Bl. 42a) Et li tenpeste grans si avant les mena Que l aïmant senti le fer que leur nef a, A ssoi le trait et tire, tellement le sacha, Que droit a l aïmant leur vaiseil s aresta Huet: La légende de la montagne d aimant dans le roman de Bérinus, S Ebd., S Zit. n. ebd.; Huet zitiert den Text nach der Handschrift der Bibliothèque Nationale (Ms fr ).

81 75 Dieudonné besitzt ein Horn, mit dem er Gloriande herbeirufen kann. Doch sie zürnt ihm noch immer. Die Erlaubnis, Dieudonné zu retten, bekommt der Zwerg Maufuné. Die Fee gibt ihm dazu ein eisenloses Boot, sodass Dieudonné befreit werden kann. 169 Hier können Einflüsse aus zwei Bereichen festgestellt werden. Einerseits erinnert das eisenlose Boot an die unproblematische Überfahrt zum Magnetberg in Reinfried von Braunschweig. Auf der anderen Seite fühlt man sich an die Rettung Adschibs in Tausendundeine Nacht erinnert. Wie Dieudonné empfängt auch er nach Betätigung eines Zaubers seinen Retter Adschib wird von einer Messingfigur in einem Boot abgeholt Ogier le Danois Ebenfalls aus dem 14. Jahrhundert stammt das Werk Ogier le Danois in der alexandrinischen Fassung. Die Magnetbergsage erscheint dort jedoch in sehr kurzer und gedrängter Form. Ogier und seine Mannschaft verschlägt es an den Magnetberg. Bis auf Ogier verhungern all seine Begleiter und ihm erscheint schließlich ein Engel, der ihm Mut macht. Ogier macht sich auf den Weg zu einem wundersamen Schloss, das sich in der Nähe des Magnetbergs befindet. Es ist nur nachts erleuchtet und tagsüber unsichtbar. Da die Schiffe am Magnetberg nicht gesunken sind, geht Ogier von Deck zu Deck, um zum Wunderschloss zu gelangen. Im Schloss tötet Ogier eine Riesenschlange. Er isst Obst in einem Garten und erkrankt an Lepra Ebd., S Ebd., S. 448; Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 60.

82 Huon de Bordeaux Huon de Bordeaux ist ein Volksbuch aus dem 15. Jahrhundert, das Esclarmonde in Prosa wiedergibt. Der unbekannte Verfasser orientiert sich zwar an Esclarmonde, ändert die Magnetbergepisode aber nach seiner eigenen Vorstellung ab. Die Mastbäume der gestrandeten Schiffe bieten denselben Anblick, der bereits aus den Reisen des Ritters John Mandeville bekannt ist: Sie sind zu einem echten Wald geworden und tragen Laub. Auf dem Magnetberg steht ein Wunderschloss dieses Motiv erinnert an Ogier le Danois. Huon trifft in diesem Schloss ebenfalls auf eine Schlange, die er tötet, und auch er begibt sich in einen Garten, um dort Früchte zu essen. Die Treppe, die auf den Berg führt, und das Wundergebäude lassen Parallelen zur Geschichte des dritten Bettelmönchs erkennen Huet: La légende de la montagne d aimant dans le roman de Bérinus, 448f.

83 77 9. Die Magnetbergsage in der Neuzeit Mit den Erkenntnissen der Naturwissenschaft zum Magnetismus und zum Nordpol verebbten langsam die Stimmen, die vor den Gefahren des Magnetbergs warnten. Dennoch hielt sich die Sage vom Magnetberg teilweise bis heute Die Leiden des jungen Werthers Goethe hatte Kenntnis von der Magnetbergsage durch ein Märchen, das ihm seine Großmutter erzählt hatte. Somit gehen Werthers Gedanken über seine Liebe zu Lotte im Brief vom 26. Juli 1771 vermutlich auf das Wissen des Autors zurück: Ich habe mir schon manchmal vorgenommen, sie nicht so oft zu sehen. Ja, wer das halten könnte! ( ) und ehe ich mich s versehe, bin ich bei ihr. ( ) Ich bin zu nah in der Atmosphäre Zuck! so bin ich dort. Meine Großmutter hatte ein Märchen vom Magnetenberg: die Schiffe, die zu nahe kamen, wurden auf einmal alles Eisenwerks beraubt, die Nägel flogen dem Berge zu, und die armen Elenden scheiterten zwischen den übereinander stürzenden Brettern. 172 Werthers Zuneigung zu Lotte wird mit der Anziehungskraft des Magnetbergs verglichen. Bei einem Blick auf den Ausgang des Briefromans Werthers Selbstmord ist dieser Vergleich nicht falsch. Letzten Endes scheitert Werther an Lotte und an der Liebe zu ihr, sodass er (bildlich gesprochen) innerlich zerbricht und untergeht Tausendundeine Nacht 173 In einer Übersetzung der Märchen aus Tausendundeine Nacht aus dem Jahr 1841 erscheint eine Art Magnetberg, der sich neben einer Affeninsel befindet. Ein Mitreisender namens Djandar befindet sich auf einem Schiff, als der Ausguck zwei gegenüberliegende Berge meldet, einen roten und einen schwarzen. Die Mannschaft 172 Johann Wolfgang Goethe: Die Leiden des jungen Werthers, Stuttgart 1980, S Die für diesen Abschnitt benutzte Ausgabe folgt zwar angeblich dem Urtext, weist aber wesentlich mehr Geschichten als die aktuelle Neuübersetzung von Claudia Ott auf. Die hier beschriebene Erzählung ist dort nicht zu finden. Da es sich um eine neuzeitliche Erweiterung zu handeln scheint, erfolgte die Unterbringung der Magnetbergepisode in diesem Kapitel.

84 78 denkt, sie sei verloren, denn bei dem roten Berg handelt es sich um den gefährlichen Affenberg. Die dort lebenden Affen fressen alle Menschen auf, die sich auf die Insel wagen. Beim schwarzen Berg handelt sich um einen großen Baum aus Eisen mit Eisenblättern, den der Zauberer Braham gepflanzt hat, um Reisende ins Verderben zu stürzen. Die ursprünglichen Bewohner des schwarzen Berges hatten den Zauberer beleidigt und zur Strafe bestieg er den Berg und beschwor aus seinem Zauberbuch Geister herbei, die Kanäle in die Insel gruben, sodass sie vom Meereswasser überspült wurde. Er pflanzte den magnetischen Baum, der alle Schiffe im Umkreis von 24 Stunden anzieht. Den Menschen bleibt dann nichts, als die Insel der Affen zu besteigen, wo sie gefressen werden. Djandar besitzt allerdings ein Wunderschwert, mit dem er den Baum fällen kann und so besteigt er den Berg und setzt dem Zauber ein Ende. Durch günstigen Wind wird das Schiff zurück ins Meer getrieben. 174 Diese Variante erinnert stark an Adschibs Reise zum Magnetberg. Dort ist es das verzauberte Reiterstandbild, das die Menschen anlockt Harzmärchen In den Harzmärchen ist ein Märchen mit dem Titel Der Magnetberg zu finden. Dort heißt es: Ein junger hübscher Bergmann wandert aus und geht aufs Wasser. Er ist schon lange auf der See, da kommt Sturm, und das Schiff treibt vom Berg ab an eine Insel, auf der ein Magnetberg gewesen ist. Voll Schrecken sagt der Schiffskapitain, wir sind verloren, denn das Schiff sitzt fest und wird von dem Magnetberg gehalten, der auf der Insel seinen Kopf in die Höhe streckt. Wenn doch nur einer unter uns wäre, der an s Land gienge, auf den Berg stieg und dort oben drei Schläge auf die Trommel thäte, die da oben steht. Er kommt zwar mit dem Leben nicht davon; das Schiff mit allem, was darauf ist, würde dann aber gerettet sein. 175 Da es sich um ein unbekanntes Märchen handelt, eine kurze Zusammenfassung des Inhalts: Die Männer losen untereinander, schließlich geht der Bergmann auf den Berg und führt die drei Schläge aus. Beim dritten Schlag fällt er in Ohnmacht. Als er 174 Tausend und eine Nacht. Arabische Erzählungen. Zum ersten Male aus dem Urtext treu übersetzt von Gustav Weil. Band vier. Pforzheim 1841, S August Ey: Harzmärchenbuch oder Sagen und Märchen aus dem Oberharze, Stade 1862 (Reprint Hildesheim/New York 1971), S. 134f.

85 79 erwacht, befindet er sich in einem Zimmer ganz aus Edelsteinen, wo er goldenen Halsschmuck in Form einer Schlange bewundert. Beim Betrachten bewegt die Schlange die Augen. Der Bergmann beachtet das nicht weiter und legt sich schlafen. Als er erwacht, steht eine Jungfrau vor ihm, die ihm den Weg aus dem Berg weisen möchte, da er sich nicht gefürchtet hat. Sie zeigt ihm die Richtung und gibt ihm eine kleine Krone, die er aufsetzen soll, wenn er in Not ist. Die Jungfrau erscheint dann und hilft, aber nur drei Mal. Der Bergmann trifft auf Mohren, die ihn zu ihrem König bringen. Er heiratet die Tochter des Königs, die aber bald darauf verstirbt. Nach Brauch der Mohren muss der Ehepartner mit beerdigt werden. Der Bergmann wird zusammen mit dem Sarg seiner Frau im Berg eingeschlossen. Als er ein tiefes Brummen hört, ruft er nach der Jungfrau. Sie besänftigt den brummenden Bären, der normalerweise die Eingeschlossenen frisst, und weist ihn an, dem Bergmann den Weg aus dem Berg zu zeigen. So gelangt der Bergmann an den Strand und wartet lange und vergeblich auf ein Schiff. Er ruft die Jungfrau ein zweites Mal, möchte nach Hause. Ein Schiff kommt und der Bergmann sammelt die herumliegenden Edelsteine ein. Er kehrt reich nach Hause zurück. Kurz vor seinem Tod ruft er die Jungfrau ein drittes Mal. Sie erscheint und tröstet ihn. Darauf verschwinden sie und die Krone. Der Bergmann dreht sich in seinem Bett um und stirbt. 176 Der Magnetberg wird durch seine Anziehungskraft bzw. die Rettung der Besatzung, die nur durch den Tod des Rettenden herbeigeführt werden kann, zum Ort der Angst. Durch das Überleben der Trommelschläge kann der Bergmann eine exklusive Erfahrung machen und Wunderbares erleben. Der Magnetberg ist in diesem Fall das auslösende Moment für die gesamte nachfolgende Handlung. Die Rettung der Besatzung durch den Zauber, der mit der Trommel zusammenhängt, ist bekannt aus Abu lfauaris Reise. Auch in den Harzmärchen ist die Rettung der Besatzung an das Opfer eines Menschen geknüpft, der die Trommel schlagen und auf dem Berg zurückbleiben muss Ebd., S Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 47f.

86 Zwiegespräch Der Expressionist Ernst Stadler ( ) verwendet den Magnetberg in seinem Gedicht Zwiegespräch, wo er die Metapher für einen lebenszerstörenden Ort ist und wo an ihm das Lebens-Schiff zerbirst: (V. 7-12) Nun graut der Tag. Nun fragt mein Herz in seiner Taten Kerker eingespannt Voll Angst den Sinn der wirren und verbrausten Stunden. Und keine Antwort kommt. Ich fühle, was mein Bord an letzten Frachten trägt, In Wetterstürmen ziellos durch die Meere schwanken, Und das im Morgen kühn und fahrtenfroh sich wiegte, meines Lebens Schiff zerschlägt An dem Magnetberg eines irren Schicksals seine Planken. 178 Der Magnetberg ist hier gleichgesetzt mit dem Schicksal. Er ist ein Ort, an dem das Leben eine fatale Wendung nimmt. Stadler studierte Germanistik, Romanistik und vergleichende Sprachwissenschaft. Er promovierte 1906 in Straßburg über das Handschriftenverhältnis der Parzival-Überlieferung eine Arbeit, die viel Beachtung fand. Möglicherweise erlangte er über sein Studium Kenntnis vom Magnetberg bzw. der Sage Jim Knopf Michael Ende schuf mit Jim Knopf und dem Lokomotivführer Lukas in den 1960er Jahren zwei Figuren, die als Protagonisten der Bücher Jim Knopf bzw. Jim Knopf und die Wilde 13 zahlreiche Kinder begeisterten und die zu den bekanntesten Helden der Kinderbuchliteratur gezählt werden müssen. Auch die Verfilmungen der Augsburger Puppenkiste mit Marionetten trugen zum Welterfolg der beiden Abenteurer bei. Lukas, Jim Knopf, Emma und Molly fahren übers Meer, als sie von der Tochter des Meerkönigs um Hilfe gebeten werden: Das Meeresleuchten des Unterwasservolks ist ausgefallen. Lukas und Jim begeben sich zum Magnetfelsen Gurumusch bei den 178 Ernst Stadler: Der Aufbruch und andere Gedichte, Stuttgart 1996, S. 13f. Das vollständige Gedicht ist im Anhang abgedruckt. 179 Ebd., S

87 81 Eisernen Klippen im Barbarischen Meer, der Quelle des Meeresleuchtens war (vgl. Abb. 10). Auf dem Weg zum Magnetfelsen erzählt die Seejungfrau: Jetzt sind wir schon im Barbarischen Meer, erklärte die Seejungfrau und erschauerte. Bald werden wir den großen Magnet erreichen. Is das nicht gefährlich für Emma und Molly [die beiden Eisenbahnen]? erkundigte sich Jim besorgt. Ich mein, weil sie doch ganz aus Eisen sind und der große Magnet sie vielleicht anzieht? Die Seejungfrau schüttelte den Kopf. Das hätte er schon längst getan, wenn er noch ganz wäre. Früher sind hier manchmal Schiffe gefahren, die vom rechten Kurs abgekommen waren. Dann gab es für sie keine Rettung und kein Entrinnen mehr. Sie wurden mit furchtbarer Gewalt angezogen und mußten zuletzt am Magnet zerschellen. Wenn sie aber zu wenden und davonzufahren versuchten, dann zog der Magnet alle Nägel und Eisenteile aus dem Schiff heraus, so daß es in lauter Stücke zerfiel und jämmerlich unterging. Aber heute wissen das alle Seeleute und hüten sich sehr, das Barbarische Meer zu befahren. 180 Bei dem Magneten handelt es sich um einen riesigen Hufeisenmagneten, dessen Enden unter dem Meer in einer Höhle verbunden sind. Sie stellen fest, dass jemand die Verbindung zwischen den beiden Gipfeln des Magnetbergs sie dienen als Pole und zur Stromerzeugung entfernt hat und reparieren sie (vgl. Abb. 11). Damit in Zukunft aber keine Schiffe versehentlich vom Magnetberg angezogen werden, wäre es gut, wenn es einen Wächter gäbe, der die Verbindung trennt, sobald ein Schiff zu nahe kommt. Um den Magnetberg mit den Loks wieder verlassen zu können, müssen Jim und Lukas die Verbindung zwischen den Polen trennen. Mit einem ausgeklügelten Mechanismus beschleunigen sie die beiden Eisenbahnen magnetisch und kappen im richtigen Moment die Verbindung, sodass sie gefahrlos weiterfahren können Michael Ende: Jim Knopf und die Wilde 13, Stuttgart/Wien, S. 50f. 181 Ebd., S

88 Herzog Ernst (Trickfilm) Der Herzog Ernst-Stoff wurde vielfach literarisch bearbeitet, so z.b von Ludwig Uhland, 1902 im Roman von Felix Dahn oder in einem Schauspiel von Peter Hack aus den 1950er Jahren stellte der Maler und Filmemacher Lutz Dammbeck (1948 in Leipzig geboren) den Trickfilm Herzog Ernst nach siebenjähriger Arbeit fertig. Die Erstausstrahlung erfolgte 1994 im WDR. Bei seinen filmischen Arbeiten lehnt sich Dammbeck an die Ästhetik der deutschen Filmavantgarde der 1920er Jahre an und begreift das Medium Film als eine Erweiterung der Malerei. Dammbeck selbst möchte den Film Herzog Ernst nicht als Literaturverfilmung verstanden wissen. Ein derartiges Vorhaben ist nach seiner Auffassung nicht möglich Literatur kann nicht verfilmt werden. Literarische Stoffe können dem Filmschaffenden höchstens als Anregung und Materialfundus dienen. Somit wird auch verständlich, warum der Trickfilm nicht der bekannten Erzählung von Herzog Ernst folgt bzw. warum Episoden verändert wurden: Es war nicht das Anliegen von Lutz Dammbeck, einen Film entlang der literarischen Vorlage zu schaffen. 183 Im Film lebt Ernst mit seiner Mutter auf der vom Vater geerbten Burg. Es gibt zahlreiche Hungerplagen und Missernten. Ernst träumt vom Karfunkelstein, mit dessen Wunderkraft das Elend ein Ende hätte. Unterdessen will der Kaiser Ernsts Burg in Besitz nehmen und Ernst aus dem Weg räumen. Der Kaiser inszeniert, dass Ernst einen seiner Ritter erschlagen hätte und wirft Ernst in den Kerker. Der Bischof empfängt inzwischen ein Zeichen des Himmels: Die Ritter des Kaisers müssen sich ins Heilige Land aufmachen, denn dort ist der Karfunkelstein zu finden. Die Mutter von Ernst bittet um Gnade für ihren Sohn. Der Kaiser willigt ein, doch nur gegen eine Auflage: Ernsts Mutter muss den Kaiser heiraten. Ernst wird zur Sühne mit den Rittern ins Heilige Land geschickt. Nach einem Sturm kommen die Ritter im Land der Agrippiner vogelartigen Wesen, die besondere Freude an Tanz und Musik haben 182 Lecouteux: Die Sage vom Magnetberg, S. 52f. 183 Michael Gebhardt: Herzog Ernst fern von Hollywood. Anmerkungen zu Lutz Dammbecks Animationsfilm. In: Stefan Neuhaus (Hrsg.): Literatur im Film. Beispiele einer Medienbeziehung, Würzburg 2008, S , S Der Aufsatz liefert eine umfassende Analyse des Herzog-Ernst-Films vor dem Hintergrund seiner historischliterarischen Vorlage und bietet Ansätze für Verständnis und Interpretation.

89 83 an. Die Ritter erschlagen einen der Agrippiner und wollen die wunderschöne Prinzessin der Agrippiner töten, woraufhin Ernst sie beschützt. Sie fliegen Ernst auf ihrem Rücken ins Land der Panochen, die der Prinzessin und Ernst ihre Hilfe zusagen. Schließlich gelangen sie zum Magnetberg. Um den Magnetberg herum läuft eine rote Linie, die dem Wissenden sichtbar macht, wann er in den gefährlichen Bereich gerät: Wer diese Linie übertritt und Eisenhaltiges an sich hat, wird vom Magnetberg angezogen. Einige der Verfolger erreichen den Berg, wissen nichts von der Bedeutung der roten Linie und werden vom Berg angezogen. Dies erregt die Aufmerksamkeit des Rochs, der die Ritter als Beute für seine Jungen vom Berg pflückt (vgl. Abb. 12). Ernsts kleine Reisegesellschaft kann dem gefährlichen Magnetberg entgehen, gerät aber trotzdem in das Nest des Rochs. Eines der Küken verschont sie und reist mit ihnen. Nach weiteren Abenteuern gelangen sie ins Land des Kalifen. Dort erhalten sie den wichtigen Karfunkelstein und kehren nach Hause zurück. Ernst nun als ehrlicher Retter erkannt möchte die Herrschaft über das Reich allerdings nicht übernehmen und begibt sich mit seinen neu gewonnenen Freunden wieder auf Reisen. Im Laufe des Films verliert Ernst Teile seiner Rüstung und unterscheidet sich nicht nur äußerlich immer mehr von den anderen Rittern, denn er gewinnt auch zunehmend an Menschlichkeit, wie seine Liebe zur Prinzessin der Aggripiner zeigt.

90 Zusammenfassung und Ergebnisse Zusammenfassung der Überlieferungswege Der Ursprung der Magnetbergsage liegt im Dunkeln. Zwei der ältesten Quellen (Plinius und ibn Schariyâr) verorten die magnetischen Berge bei einem Fluss in der Ägäis bzw. in China. Auch sind die Magnetberge hier nicht hauptsächlich als gefährliche Hindernisse für die Schifffahrt geschildert. Sowohl Plinius als auch ibn Schariyâr weisen auf die Probleme hin, mit denen sich zu Fuß oder zu Pferd Reisende konfrontiert sehen können: die Nägel der Schuhe bzw. die Hufeisen können am Berg haften bleiben und somit ein Weiterkommen verhindern. Ob diesen beiden Sagen eine gemeinsame Quelle zugrunde liegt, kann nicht eindeutig bestimmt werden. Den wichtigsten Zeugen für die Überlieferung der Magnetbergsage liefert Ptolemäus mit seiner Cosmographia. Auf dieses Werk bzw. das daraus hervorgegangene Commonitorium Palladii dürfte der Großteil der Überlieferungen zurückgehen. Im Indischen Ozean befinden sich die Manoilen, vermutlich die Malediven, bei denen Schiffe festgehalten werden, sofern sie eiserne Nägel besitzen. Hier ist erstmals die Rede vom unfreiwilligen Ende einer Schiffsreise (vgl. Abb. 2). Schwierig verhält es sich mit der arabischen Geographie: Es kann nicht eindeutig festgestellt werden, ob ihre Berichte über den Magnetberg den Weg über Ptolemäus in den Orient nahmen oder ob sich die Gelehrten auf Die Wunder Indiens stützten. Fest steht, dass Ptolemäus im 9. Jahrhundert ins Arabische übersetzt wurde und somit als potentielle Quelle in Frage kommt. Auch bei der arabischen Literatur und Sagenwelt ist nicht klar, ob Ptolemäus, das Commonitorium Palladii bzw. dessen Eingliederung in die Alexandersage oder Die Wunder Indiens die Quelle darstellen. Nicht sicher ist zudem, ob die arabischen Geographen aus dem Schatz der orientalischen Sagen schöpften oder ob Sammlungen wie Tausendundeine Nacht ihrerseits von der arabischen Geographie beeinflusst sind. Mit Sicherheit geht das Steinbuch des Aristoteles auf Ptolemäus zurück. Besonders die Autoren bekannter und weit verbreiteter Kräuter- und Drogenkundebücher berufen sich auf Aristoteles darunter Constantinus Africanus, und Matthaeus

91 85 Plateariuns. Besonders letzterer schuf mit dem Circa instans ein Werk, dessen Inhalt zum Grundlagenwissen mittelalterlicher Ärzte gehörte. In diesem Buch ist zum ersten Mal klar formuliert, dass Schiffe, die an den Magnetberg geraten, dem Untergang geweiht sind, da sie vernichtet werden. Neben vielen Übersetzungen in andere Sprachen diente das Circa instans auch als Referenz für den Gart der Gesundheit Die Magnetbergsage in der mittelalterlichen Literatur Im Folgenden soll zunächst eine Aufstellung der wichtigsten Übereinstimmungen und Auffälligkeiten vorgenommen werden, um die Erzählungen abschließend einordnen und vergleichen zu können. Da die orientalische Tradition für die Entwicklung der Magnetbergsage im Abendland eine wichtige Rolle spielt, wird sie in diesem Abschnitt ebenfalls berücksichtigt. Die Verbindung des Lebermeers mit dem Magnetberg ist nur in den europäischen Sagen feststellbar. Zuerst wird das Motiv bei Brandan mit dem Gefahrenort in Verbindung gebracht, wenn auch nur indirekt. Die Motive sind noch nicht verknüpft, sondern kommen in loser Folge vor. Die erste direkte Verbindung von Lebermeer und Magnetberg ist in Herzog Ernst nachweisbar. Auch die Schiffsbesatzungen in Kudrun, Bérinus und Esclarmonde sehen sich mit diesen gefährlichen Meeresregionen konfrontiert. Eine Ausnahme bildet der Jüngere Titurel, da die Mannschaft hier zunächst am Magnetberg Heiden bekehrt und sie erst anschließend auf der Weiterfahrt zum Lebermeer kommt. Die Gründe für das Erreichen des Magnetbergs sind recht unterschiedlich, zwei Gruppen lassen sich jedoch definieren. Die erste gerät ausdrücklich durch Sturm dort hin (Brandan, Böhmisches Volksbuch, Bérinus, Charles le Chauve, Sindbad). Die Flotte in Kudrun wird durch ungünstigen Wind aus Süden dort hin getrieben. Die zweite Gruppe beweist angesichts der Gefahren einen gewissen Mut und steuert den Magnetberg als Ziel der Fahrt an. Dabei sind die Gründe für die Reise unterschiedlicher Natur. In diese Gruppe fallen die Sagen um Virgilius (Wartburgkrieg, Virgilius der Zauberer, Binnenhandlung im Reinfried von Braunschweig) und die Reise von Reinfried von Braunschweig selbst. Die anderen Helden gelangen eher zufällig in

92 86 die Nähe des Magnetbergs. Häufig verliert der Kapitän die Orientierung und das Schiff wird plötzlich angezogen oder der Ausguck erblickt die Gefahr meist zu spät. Abgesehen von den Besatzungen, die sich mit dem Ziel Magnetberg auf die Reise begeben und die sich des Risikos also von vornherein bewusst sind, zeichnet die zufällige Begegnung mit dem Berg auch die realen Gefahren nach, die von Schiffsreisen ausgingen: Stürme und Orientierungslosigkeit bringen die Besatzungen vom richtigen Kurs ab und verstärken das der Meerreise ohnehin anhaftende Gefühl, sein Schicksal in Gottes Hände zu legen bzw. den Naturkräften machtlos ausgeliefert zu sein. Das Erblicken des Magnetbergs ist in diesem Zusammenhang ein weiterer Schlag, der das Schicksal der Reisenden zunächst besiegelt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass sich viele der (literarischen) Reisegesellschaften mit Gebeten an Gott wenden und ihre aussichtslose Situation beklagen. Die Ankommenden sind in vielen Fällen nicht die ersten, die am Magnetberg scheitern. Deutlich sichtbar wird das durch die dort gestrandeten Schiffe. Bis auf die Besatzungen in Kudrun, in der Virgilius-Sage des Wartburgkriegs, Abu lfauaris, Adschib, Charles le Chauve und Ogier le Danois erblicken alle sonst genannten Mannschaften die Wracks havarierter Schiffe. Dabei ist in Brandan (dort im Lebermeer), Herzog Ernst, Esclarmonde und Bérinus die Rede davon, dass die verunglückten Schiffe einen regelrechten Wald aus Masten bilden. In den Aufzeichnungen von John Mandeville und im Huon de Bordeaux (Prosa-Fassung) ist aus den Schiffsmasten mittlerweile sogar ein richtiger Wald mit Laubbedeckung geworden. Der überwiegende Teil der Sagen berichtet davon, dass die Schiffe vom Magnetberg angezogen werden und dort festsitzen (z.t. stecken sie auch im Lebermeer fest). Herzog Ernst B sagt aus, dass das Schiff, aufgrund der Nägel angezogen wird. Von echtem Schiffbruch, einer Zerstörung und dem Untergang des Fahrzeugs berichten nur wenige Erzählungen. Das Herausziehen der Nägel ist in der friesischen Brandan-Sage und bei Adschib (Bettelmönch) der Grund für den Untergang. Sindbad der Seefahrer gerät hingegen auf den Magnetberg, weil sein Schiff zerbricht, als es sich dem Berg entgegen neigt.

93 87 Auf Überlebende in den gestrandeten Schiffen treffen nur die Besatzungen im Jüngeren Titurel, wo die Heiden zum Christentum bekehrt werden, und in Bérinus, wo ein einzelner Mann zeigt, wie die Mannschaft den Berg wieder verlassen kann. Aigres muss zunächst zurückbleiben. Reinfried von Braunschweig nennt zwei Überlebende des Magnetberg-Besuchs: Virgilius und Herzog Ernst, denen als einzige vor ihm die erfolgreiche Flucht von diesem Schreckensort gelungen war. Die meisten Erzählungen berichten über große Reichtümer, die sich an Bord der havarierten Schiffe befinden. Lediglich in der friesischen Brandan-Sage, im Böhmischen Volksbuch, bei Sindbad und Bérinus wird dieses Motiv ausgespart. Ausdrücklich genannt werden auch die Rufe von Verhungernden und Klagenden aus den gestrandeten Schiffen (Brandan [dort im Lebermeer], friesische Brandan-Sage, Wartburgkrieg, Herzog Ernst, Ogier le Danois). Offensichtlich abendländischer Herkunft ist die Rettung der Gestrandeten mit Greifen als Fluggerät. Zwar ist den orientalischen Sagen der Flug mit Greifen bekannt, doch dieses Motiv nahm den Weg aus dem Okzident in den Orient. Das Einnähen in Tierhäute (welchen Ursprungs diese sind, variiert) ist für die Helden in Herzog Ernst, im Böhmischen Volksbuch, in der Virigilius-Sage des Wartburgkriegs und in Esclarmonde der rettende Einfall. Entweder gibt es einen Helfer, der den Kameraden einnäht, oder der Protagonist übernimmt diese Arbeit selbst. Mehrere Besatzungen treffen allerdings auch Vorkehrungen zum Schutz gegen den Magnetberg. Im Wartburgkrieg und in der Erzählung von Virgilius dem Zauberer werden Tiere mitgeführt (Greifen und Ochsen), die dabei helfen sollen, das Schiff vom Magnetberg fortzuziehen. In beiden Fällen scheitert das Vorhaben allerdings, denn die Tiere können sich losreißen, da die Seile nicht die nötige Stabilität aufweisen. Weiterhin rechnet auch die Flotte in Kudrun damit, dem Magnetberg zu begegnen, weshalb die Anker entsprechend präpariert werden. Doch auch diese Maßnahme erweist sich als nutzlos. Der einzige, der seinen Plan erfolgreich umsetzen kann, ist Reinfried von Braunschweig. Zwar bedarf er der Mithilfe der Amazonenkönigin, doch durch ihr Zauberkraut kann er zusammen mit seinem Begleiter den Magnetberg gefahrlos besuchen und auch ohne Probleme wieder verlassen.

94 88 Die Sagen erzählen aber nicht nur von der Rettungsmöglichkeit mit Greifen; eine Alternative dazu bietet die Anwendung von Zauber. Besonders in den orientalischen Sagen ist dies die bevorzugte Variante, um den Magnetberg wieder verlassen zu können. Adschib (Geschichte des dritten Bettelmönchs) schießt das Reiterstandbild ab, während Abu lfauaris eine Trommel schlägt und in Bérinus ist es Aigres, der den Zauberring ins Meer wirft. Im Fall von Abu lfauaris und Bérinus ist zusätzlich das Opfer eines Menschen nötig, damit die restliche Besatzung den Magnetberg unbeschadet verlassen kann: derjenige, der den Zauber auslöst, muss allein zurückbleiben. Doch Zauber hilft nicht nur, um den Berg verlassen zu können, er begegnet den Besuchern des Magnetbergs schon vorher in einigen Erzählungen in anderer Form. Einige Helden müssen sich gegen ein verzaubertes Standbild beweisen (in den Virigilus-Sagen, Adschib, Abu lfauaris). In den Erzählungen über Virgilius muss dieser es mit einem Geist (bzw. einer Fliege oder einem Teufel) aufnehmen. Nicht nur verzauberte Statuen und dämonische Wesen kennzeichnen den Magnetberg als unheimlichen und unheilbringenden Ort, denn daneben stoßen die Helden auch auf magische Anlagen oder Schlösser (Reinfried von Braunschweig, Virgilius-Sagen, Ogier le Danois, Huon de Bordeaux, Adschib). Diese Anlagen werden z.t. bestaunt und bewundert, lösen aber auch Unbehagen aus. Einen schrecklichen Eindruck bietet auch der Magnetberg der friesischen Brandan-Sage, von dem Rauch aufsteigt, da er vom Teufel beheizt wird. Besonders für den Bereich der Sagen um Virgilius und Zabulon lässt sich feststellen, dass sie von orientalischen Traditionen geprägt sind. In der Erzähl- und Reiseliteratur des Mittelalters schlägt sich die Magnetbergsage in einem großen Variantenreichtum nieder. Dabei kommen verschiedene Motive zum Tragen, die in ihrem Grundcharakter hauptsächlich unheimlich und beängstigend sind. Der Magnetberg hat innerhalb der Werke die Rolle eines Gefahrenortes inne und ist niemals rettendes Eiland. Teilweise ist er nur ein Abenteuerort von vielen oder wird als Stätte erwähnt, die der Reisende meiden sollte. Oftmals dient der Berg innerhalb der Erzählungen unterschiedlichen Funktionen. Einerseits führt er dazu, die Handlung spannender zu gestalten, da sich der Protagonist (und seine Mannschaft) an dieser Stelle beweisen müssen. Andere Seefahrer wie beispielsweise Brandan werden daran erinnert, dass Gott in der Not seine schützende Hand über die

95 89 Reisenden hält und ihnen hilft, die Gefahrensituation zu überstehen. Gänzlich andere Funktion wohnt dem Magnetberg in den Erzählungen inne, die von Virgilius und dem Zauberer Zabulon/Savilon handeln: Dort ist der Berg der Sitz des Bösen schlechthin. Dämonische Kräfte versuchen, ihre Macht auszuspielen und bemühen sich, die Weltund Heilsgeschichte zu beeinflussen. Beim Vergleich der unterschiedlichen Werke wird die wechselnde Funktion des Magnetbergs bzw. der Sage deutlich. Reinfried von Braunschweig zeigt den einzigen Protagonisten, dem ein gefahrloses Ansteuern, Besuchen und Verlassen des Berges möglich ist. Er ist auch der einzige, der auf seinem Ausflug von zwei anderen überlebenden Magnetberg-Reisenden erfährt. Eine weitere Besonderheit verdient zusätzlich Aufmerksamkeit: Was Reinfried von Braunschweig von den anderen erwähnten Werken abhebt, ist die Tatsache, dass innerhalb der Magnetberg-Episode drei verschiedene erzählerische Funktionen des Berges gezeigt werden und somit das Spektrum der Sage demonstrieren: Virgilius betritt den von Zauberkräften dominierten Magnetberg und verhilft dem Christentum zur Werdung, Herzog Ernst muss sich dort beweisen und die Gefahr bzw. das Abenteuer überstehen. Reinfried selbst sieht in diesem Berg schließlich eine Art Ausflugsziel und kann durch den Besitz des Wunderkrauts jegliches Risiko, das sonst mit dem Magnetberg verbunden ist, von vornherein ausschließen. Das erzählerische Potential, das die Magnetbergsage in sich trägt, ist hier wenn auch nur intertextuell und nicht durch gänzlich eigene Schöpferkraft auf engstem Raum aufgezeigt.

96 Durch die Jahrhunderte ein Fazit zum Magnetberg Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass der Magnetberg und die Magnetbergsage im Lauf der Jahrhunderte einen Bedeutungswandel erfahren haben. Dabei zeigt sich die Wechselwirkung von gelehrtem Wissen und Sage. In der Antike hielten die Gelehrten den Magnetberg für einen realen geographischen Ort, der deshalb natürlicherweise in den Kosmographien seinen Platz hatte. Zwar konnte man das Phänomen des Magnetismus noch nicht wissenschaftlich erklären, dennoch entstand in dieser Zeit die Sage rund um einen Berg, der in der Lage ist, Schiffe festzuhalten, die eisenhaltiges Gut an Bord haben. Im mittelalterlichen Europa wurde der Magnetberg als realer geographischer Ort aufgefasst, von dem schreckliche Gefahren ausgehen. Innerhalb der Literatur gilt dieser Ort als großer Gefahrenort niemand möchte ihm begegnen, doch leider weiß auch niemand ganz genau, wo er sich befindet, sodass zahlreiche Schiffsreisende am Magnetberg zugrunde gehen. Hinzu kommt, dass dieser schreckliche Ort in unbekannten Gewässern und fremden Ländern liegt. Zwar ist der Magnetberg allein schon angsteinflößend genug, zusammen mit den Aspekten des Meeres, des Fremden und Unbekannten gerät er aber zum Schreckensort schlechthin. Im Zusammenhang mit der orientalischen mittelalterlichen Literatur ist der Weg der Magnetbergsage leider bisher nicht rekonstruierbar. Daher ist unklar, ob die Schriften der antiken Gelehrten zuerst in den Bereich der arabischen Geographie vordrangen oder ob der Magnetberg vorher bereits in den orientalischen Sagenkreis eingegangen war. Dennoch geht auch aus dieser Tatsache hervor, dass der Orient den Magnetberg für einen realen Gefahrenort hielt. Derartige Regionen eignen sich allerdings auch für die Erzählung spannender Abenteuergeschichten, sodass die Aufnahme des Magnetbergs in die Sagenwelt nicht verwundert. In der Neuzeit gelangten die Naturwissenschaften durch gewandelte und z.t. revolutionäre Arbeitsmethoden zu neuen Erkenntnissen. Nicht nur die Exploration der Welt schritt zunehmend voran, auch die Fixierung des Gesehenen auf Karten führte dazu, dass der Magnetberg mehr und mehr zum fiktiven Ort wurde. Zwar blieben

97 91 Stoffe wie Herzog Ernst weiterhin beliebt, der Blick auf die spektakulären Abenteuer und damit auch auf den Magnetberg wandelte sich aber mit den neuen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen. Ein gefürchteter Ort wie der Berg, der magnetische Kräfte haben sollte, wurde ins Reich der Märchen verbannt. Als geographischer Punkt hatte der Magnetberg nur noch im Zusammenhang mit dem Erdmagnetismus Bedeutung. Die Anziehung der Kompassnadel konnte man sich zunächst nicht anders erklären als mit einem Berg, der sich als magnetischer Pol hoch im Norden befinden müsse. Als Ort des Untergangs und Verderbens hatte der Magnetberg zu dieser Zeit allerdings keine Funktion mehr. Trotz dieses Bedeutungswandels blieb die Sage vom Magnetberg bis in die Neuzeit und die Gegenwart erhalten, denn Sammlungen wie Tausendundeine Nacht werden auch heute noch gelesen. Auch mittelalterliche Werke wie Herzog Ernst werden nach wie vor rezipiert nicht nur von Studenten der Germanistik. Doch auch Kinderbuchklassiker wie Jim Knopf tragen dazu bei, dass die Sage vom Magnetberg weiterhin besteht und überlebt hier natürlich in stark vom Ursprung abweichender Form. Daraus wird allerdings auch ersichtlich, was der Magnetberg für den Menschen von heute ist: ein Märchenort für Kindergeschichten, der selbst für die Kleinsten lediglich noch ein Abenteuerort ist, aber sicher keiner mehr, der ihnen Angst und Schrecken einjagt. Diese Arbeit hat den Weg der Magnetbergsage von den Quellen ihres Ursprungs über den Eingang in die mittelalterliche Literatur und ihre Funktion innerhalb der Erzählungen gezeigt. Im Lauf der Recherche und Abfassung konnten zwar einige Unklarheiten beseitigt werden. So konnte z.b. gezeigt werden, dass Plinius vom Indus in der Ägäis spricht und nicht von einem Fluss auf dem indischen Subkontinent. Andere Fragen mussten allerdings unbeantwortet bleiben und können Anstoß für weitere wissenschaftliche Beschäftigung mit der Magnetbergsage geben: Vor allem über die Wechselwirkung des Stoffes zwischen Orient und Okzident existieren bis heute keine eindeutigen Aussagen. Von Interesse könnte weiterhin die Frage nach der Verbreitung der Sage im gesamteuropäischen Raum sein, sodass sich möglicherweise noch weitere Verknüpfungen mit den bisher bekannten und hier analysierten Werken ergeben.

98 11. Anhang 92

99 93 93 Tab. 1: Die Magnetbergsage in der deutschsprachigen Erzählliteratur (chronologisch) Werk Ort d. Magnetbergs Gefahren Motive Sonstiges Rettung Brandan (ca. 1150) Im Norden Magnetstein! Lebermeer Lebermeer; Wald aus Masten (H,C,P); Verhungernde; Reichtümer; Greife Motive lose, nicht verknüpft Warnung durch göttl. Stimme Brandan (fries. Sage) Herausziehen der Nägel Klagen, Schreie Teufel beheizt Magnetberg Seemann mit Bibel; Brandan: Segen Herzog Ernst (A 1170/ B 1210) Orient (Wunder Indiens) Lebermeer; Anziehen des Schiffes wegen der Nägel (B); Feuer (F, C) Wald aus Masten; verfaulende Schiffe; Reichtümer; Verhungern; Greife (Leichen, Rettung) Berg: innerhalb v. 30 Meilen Umkreis gefährlich Hinwendung an Gott; Wetzel: Einnähen in Tierhäute; Wegtragen durch Greife Böhmisches Volksbuch Sturm Gestrandete Schiffe; Leichen; Greife Insel In Pferdehäute einnähen; Wegtragen durch Greife Kudrun (1240/1250) Im Norden, beim Berg Gîvers Magnetsteine! Lebermeer/Finstermeer (Eismeer); Anziehen des Schiffes Lebermeer Reichtümer Vorkehrung (Anker) nutzlos; gebogener Mast; genaue Beschreibung Lebermeer Gebet Hinwendung an Gott; Wellen, Westwind

100 94 94 (Fortsetzung Tab. 1) Werk Ort d. Magnetbergs Gefahren Motive Sonstiges Rettung Jüngerer Titurel (ca. 1270) Orient/ auf dem Weg nach Indien Festsitzen Gestrandete Schiffe; Greife (Leichen, Angriff); Reichtümer; (Lebermeer) (Wald aus Masten) Überlebende Heiden Schiffe mit Reichtümern beladen (Kraft des Magnetbergs. reicht nicht mehr aus) Reinfried von Braunschweig (nach 1291) Orient (Wunder Indiens) Wird entschärft Wunderkraut Gestrandete Schiffe; Reichtümer; Zauberer (Anlage) Erwähnung von Virgilius und Hz. Ernst; Geschichte um Savilon bleibt unreflektiert Nicht nötig (Wunderkraut) Wartburgkrieg (Ende 13. Jh.) Anziehen des Schiffes; Festsitzen Lebermeer; Reichtümer; Verhungern; Greife; Standbild, Zauber Freiwillige Fahrt z. Magnetberg; Ochsen als Köder für Wale ; Verlust der Anker Hilfreicher Geist; Einnähen in Tierhaut; durch Greife fortgetragen Virgilius der Zauberer (15. Jh.) Anziehen des Schiffes; Festsitzen Reichtümer; Standbild; Zauber Freiwillige Fahrt z. Magnetberg; Greifen als Schutz reißen sich los; Teufel bauen Straße unbekannt

101 95 95 Tab. 2: Die Magnetbergsage in den orientalischen Erzählungen Werk Ort d. Magnetbergs Gefahren Motive Sonstiges Rettung Abu lfauari Indischer Ozean Säule (Zauber) Trommel; Menschenopfer Adschib Herausziehen des Eisens/der Nägel Standbild (Zauber) Zauberdom (Kuppel) Standbild beschießen Sindbad Schiff zerbricht Gestrandete Schiffe; Reichtümer Floß; unterirdischer Fluss

102 96 96 Tab. 3: Die Magnetbergsage in der französischen Erzählliteratur Werk Ort d. Magnetbergs Gefahren Motive Sonstiges Rettung Bérinus ( ) Lebermeer; Sturm; Anziehen des Schiffes Lebermeer; gestrandete Schiffe; Reichtümer; Zauberring Einzelner Überlebender; Schriftstück; Zauberring Reichtümer und Ring ins Meer werfen; Menschenopfer Rettung durch den nächsten, der strandet Esclarmonde (2. Hälfte 13. Jh.) Orient Lebermeer; Festsitzen; Verhungern Wald aus Masten; gestrandete Schiffe; Greife Einfluss durch Brandan und Herzog Ernst festellbar Wegtragen lassen von Greifen zu Insel Charles le Chauve (14. Jh.) Sturm Zaubergegenstände (Horn) Zwerg kommt mit eisenlosem Boot Ogier le Danois (14. Jh.) Verhungern Engel; Zauberschloss; Schlange, Garten, Obst Prosa-Huon (15. Jh.) Echter Wald Wunderschloss; Schlange, Garten, Obst

103 Indischer Ozean Ostafrika 97 Sage mit 2 Bergen an Fluss? Plinius Naturkunde --> Schuhe --> Ägäis Ptolemäus Cosmographia --> Maniolen (=Ind. Ozean); 10 Inseln -->hölzerne Schiffe wg. Anziehung Buzurg ibn Schariyâr Wunder Indiens -->Schiffe, Hufeisen -->China Palladius Commonitorium Palldii -->Sri Lanka Al-Qazwînî Cosmographie Rotes Meer -->Inseln Edrîsî (Berg Murukein) Abulfeda (Berg Alkheranji) Prokop Perserkriege Pseudo-Aristoteles Lapidar --> mehrere Berge --> Ind. Ozean (?) Sindbad 6. Reise --> Sog -->Reichtümer Constantinus Africanus Liber de gradibus 1001 Nacht Bettelmönch --> Berg v. Nägeln bedeckt -->wundersame Rettung Platearius Circa instans -->Nägel rausziehen, Untergang J. v. Kaub/J. Prüß Gart der Gesundheit 1001 Tag Abu lfauaris Reise --> Anziehen und Festhalten --> Säule auf Berg/Trommel Legende Überlieferungsweg gesichert Überlieferungsweg unsicher Abb. 1: Überlieferungswege der Magnetbergsage. (Eigene Darstellung)

104 98 Abb. 2: Weltkarte nach Ptolemäus Der Magnetberg wird zwischen dem indischen Festland und der Terra incognita vermutet. Abb. 3a und Abb. 3b: Rad- oder T-O-Karten 3a (links): Karte aus der Etymologiae des Isidor von Sevilla. Neben den bekannten Kontinenten sind auch die Namen der Söhne Noahs zu sehen, die sie zuerst besiedelten. 3b (rechts): Karte nach Isidor von Sevilla mit Abbildung der Söhne. Aus Jean Mansell: La Fleur des Histoires ( ).

105 99 Abb. 4: Herkulessteine Martin Waldseemüller verzeichnet in seiner Weltkarte von 1507 Herkulessteine in der Nähe von Taprobana, d.h. in der Nähe der Maniolen. Abb. 5: Mercator-Karte Der Blick auf den Nordpol: Mercator stellt den Magnetpol als Magnetberg dar (Kreis). Vom geographischen Pol entspringen vier Flüsse. Abb. 6: Seltsame Menschenrassen. Druck aus Georg Reischs Aepitoma omnis phylosophiae alias Margarita Phylosophica tractans de omni genere scibili (Freiburg 1503).

106 100 Abb. 7: Schiffbruch im Lebermeer St. Brandan trifft auf Besatzungen, die im Lebermeer Schiffbruch erlitten haben. Druck von Anton Sorg (um 1476). Abb. 8a und Abb. 8b: Herzog Ernst am Magnetberg Herzog Ernst und seine Mannschaft nähern sich dem Magnetberg. Sie rufen Gott um Hilfe an. Um sich zu retten, lassen sie sich in Tierhäute einnähen. Holzschnitt von Abb. 9: Schiffbruch am Magnetberg Die einzige Darstellung, die das Herausziehen der Nägel und den Schiffbruch zeigt. Druck im Ortus sanitatis von Jacob Meydenbach 1491.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Materialien Das Gold der Makedonen

Materialien Das Gold der Makedonen Aristoteles Universität Thessaloniki Abteilung für Deutsche Sprache und Philologie Masterstudiengang: Sprache und Kultur im deutschsprachigen Raum -----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein

Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein MICHAELIS_Dackel 11.01.11 06:31 Seite 11 Kapitel 1 Fragen gibt es, die fallen einem im Traum nicht ein Die meisten Leser wenden sich an uns, weil sie nicht mehr weiterwissen, sich von Behörden allein gelassen,

Mehr

Die Erde der blaue Planet

Die Erde der blaue Planet 16 16.1 und 2 Satellitenbild der Westhalbkugel und der Osthalbkugel Die Erde der blaue Planet Unsere Erde wird häufig der blaue Planet genannt. Auf Abb. 16.1 und 16.2 erkennt ihr warum: Die blauen Flächen

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\ " Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10

. Grundkurs Alte Geschichte Römische Republik\  Dozent: Dr. Carsten Binder. 1. Sitzung Wintersemester 2009/10 Grundkurs Römische Republik\ " Dozent: Dr Carsten Binder Historisches Seminar III () Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1 Sitzung Wintersemester 2009/10 1 Anforderungen und Erwartungen Literatur und

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Wie lange ist die Seidenstraße?

Wie lange ist die Seidenstraße? KinderUni 2008 Wie lange ist die Seidenstraße? Wie lange ist die Seidenstraße? Eine spannende Reise von Konstantinopel nach Indien und China im Mittelalter Institut für Byzanzforschung 1 KinderUni 2008

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Die drei??? und der seltsame Wecker

Die drei??? und der seltsame Wecker Die??? und der seltsame Wecker 2 5 Briefrätsel Die drei??? und der seltsame Wecker 1. Brief Zwischen Rhein und Flughafen. 1. Wort: Eitle Vögel könnens so gut wie übermütige Akrobaten. 2. Wort: Im Namen

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE

ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE ALTGERMANISTISCHE LESELISTEESELISTE - BASISLISTE - DEUTSCHE LITERATUR DES MITTELALTERS Vorbemerkung: Die vorliegende Liste orientiert sich bei ihrer Auswahl an langjährigen Gepflogenheiten der bayerischen

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Susanne Brandt, Klaus-Uwe Nommensen Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Wie Himmel und Erde entstanden; Noahs Arche; Die Stadt und der

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1 Übungen zur Stochastik - Lösungen 1. Ein Glücksrad ist in 3 kongruente Segmente aufgeteilt. Jedes Segment wird mit genau einer Zahl beschriftet, zwei Segmente mit der Zahl 0 und ein Segment mit der Zahl

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Weltreise 2.0 oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? Beitrag der Geo-AG des Freiburg-Seminars zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Die Gruppe besteht aus Schülerinnen und Schülern verschiedener

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Struktur Eigenschafts Beziehungen (Kapitel 5)

Struktur Eigenschafts Beziehungen (Kapitel 5) Westf. Wilhelms-Universität Münster 11.05.06 Institut für Didaktik der Chemie Sommersemester 2006 Fehlvorstellungen in der Chemie Sek I Leitung: Prof. Dr. H.-D. Barke Referenten: Jens Holzenkämpfer, Sebastian

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

CHINA IM LANGE-FIEBER

CHINA IM LANGE-FIEBER Auktionshaus Dr. Crott in Shanghai CHINA IM LANGE-FIEBER Am Donnerstag, den 22. Mai, wurde in der Wempe Boutique Peking die chinesische Ausgabe des Buches A. Lange & Söhne Feine Uhren aus Sachsen vorgestellt.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Was bedeutet Kommunikation?

Was bedeutet Kommunikation? Was bedeutet Kommunikation? Lat. communicare: Alltagsebene: Weiterer Sinn: Mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen Austausch von Gedanken Übermitteln von Daten, Informationen oder Signalen

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes

Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes 1 Das Kind im Binsenkorb Im alten Ägypten gab es einmal eine israelitische Mutter. Sie wollte

Mehr

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag

Dennis Metz DEVISEN- HANDEL. Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen. FinanzBuch Verlag Dennis Metz DEVISEN- HANDEL Geld verdienen mit Wechselkursschwankungen FinanzBuch Verlag 2 Devisenmarkt 2.1. Geschichte und aktuelle Entwicklung des Devisenmarktes Ein Leben ohne Geld ist heute unvorstellbar,

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr