1.1 Ein Reisebericht in die digitale Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.1 Ein Reisebericht in die digitale Zukunft"

Transkript

1

2 Teil : Einleitung. Ein Reisebericht in die digitale Zukunft Was hat Reiseverkehr mit Cloud-Computing zu tun? Bei beidem geht es um die Frage»Selbst machen oder machen lassen?«, um Sicherheit, Effektivität, Energiebilanzen, Distanzen und Kosten. Selbst fahren oder fliegen? Angenommen, ein Kunde aus Mailand»droht«mit Auftrag und bittet um einen kurzfristigen Vororttermin. Keine Frage, das macht man möglich. Nur wie? Eine Anreise mit dem eigenen Auto ist viel zu stressig und dauert zu lang. Also fliegt man und nutzt das eigene Fahrzeug nur für die Fahrt zum Flughafen. So reist es sich entspannter und man ist zudem viel schneller vor Ort. Doch wo liegt die Parallele zu Cloud-Computing? Mit dem Auto nutzt man die eigene Hardware, um zum Flughafen zu gelangen. Autofahren kostet viel Geld: Neben den hohen Anschaffungskosten verursacht allein der Besitz des Gefährts kontinuierliche Folgekosten durch Wertverlust, Steuer und Versicherung, selbst wenn es in der Garage steht. Und sobald man losfährt, kommen pro Kilometer noch die Betriebskosten für Benzin und anteilige Instandhaltungskosten hinzu. Analog dazu verursacht die Rechenzentrums- und Serverinfrastruktur durch Netzanbindung, Strom, Klimatisierung, Miete und Lizenzen etc. laufende Kosten, selbst wenn sie z.b. außerhalb der Arbeitszeiten nicht oder nur minimal genutzt wird. Sobald mit den Systemen gearbeitet wird, kommen auch hier zusätzliche Betriebskosten dazu, zum Beispiel für das erforderliche Administrationspersonal oder für die Pflege und Instandhaltung der IT-Systeme. Unter dem Strich fällt die Bilanz eines eigenen Fahrzeugs ähnlich negativ wie die eines eigenen Rechenzentrums aus: Gemessen am erforderlichen Kapital-, Energie- und Ressourceneinsatz sind beide wenig effizient by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

3 KAPITEL EINLEITUNG Kostenplanung»on demand«für die erwähnte Reise hat man eine Airline als öffentlichen Dienstleister in Anspruch genommen, dessen Kerngeschäft im Transport von Passagieren liegt. Im Vergleich zu den Fahrtkosten per KFZ entstehen der Airline natürlich weit höhere Kosten für die Flugzeuganschaffung und die Betriebskosten für den Flug nach Mailand. Hinzu kommen die Kosten für Dienstleistungen, die die Airline beispielsweise für die Passagierabfertigung in Anspruch nimmt. Doch weil sich viele Fluggäste die Kosten teilen, konnte die Airline ihren Kunden das Flugticket zu einem definierten Festpreis anbieten. Während man die Kosten des Autos in voller Höhe selbst tragen muss, zahlt man nur für den gebuchten Flug, dafür kann man anteilig die gesamte vorhandene Infrastruktur des Flughafens und des Flugzeugs nutzen. Individuelle Lösung oder Standardangebot? Mit dem Ticketkauf hat man auf die Individualität einer selbstbestimmten Autofahrt verzichtet, mit der Flugentscheidung hat man den von der Airline gebotenen, definierten Standardservice akzeptiert, wie er für alle Mitreisenden gleichermaßen angeboten wird. Im Cloud-Computing heißt das: Die gewaltigen Investitionen in Cloud-Rechenzentren, Netzanbindungen, Software und Hardware übernehmen die Cloud-Service- Anbieter. Ihr Kerngeschäft ist, weitgehend standardisierte Services möglichst vielen Kunden gleichermaßen über das Netz bereitzustellen. Bereitstellung nach Bedarf Werden mehr Flüge nachgefragt, erhöht die Airline ihr Angebot und setzt mehr oder größere Maschinen ein. Zudem richtet sich die gesamte Luftverkehrsbranche mit mehr Regionalflughäfen oder dem Ausbau großer Drehkreuze auf eine höhere Mobilität in der Zukunft aus. Vergleichbar hierzu ist das ständig wachsende Cloud-Service-Angebot der gesamten IT-Branche, die sich auf diesen neuen Trend einstellt und bis zu 7 Fußballfelder große Megarechenzentren hat: Alles ist darauf ausgerichtet, der sich jährlich verdoppelnden Flut privater wie geschäftlicher Daten Rechnung zu tragen by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

4 EIN REISEBERICHT IN DIE DIGITALE ZUKUNFT Last but not least: Die Sicherheit Jede Reise birgt gewisse Risiken, denen möglichst umfassend vorgebeugt wird: kein Fahren ohne Führerschein, Geschwindigkeitsbegrenzungen, immer neue Sicherheitsstandards in den Fahrzeugen, Sicherheitskontrollen für Technik, Straßen also Infrastruktur und Verkehrsteilnehmer. Trotzdem: Unfälle lassen sich nicht ausschließen, dessen ist sich jeder bewusst. Während man im Straßenverkehr die eigene Sicherheit zumindest in Teilen selbst in der Hand hat, ist man als Flugpassagier komplett von anderen abhängig. Doch gemessen an der Zahl der Unfälle ist das Autofahren bei Weitem gefährlicher als jeder Flug. Letztlich gewährleisten die überaus hohen technischen Sicherheitsstandards und die international gültigen regulatorischen Bedingungen das hohe Sicherheitsniveau der Luftfahrt. Ähnlich verhält es sich bei der Sicherheit des Cloud-Computings. Allen derzeitigen Unkenrufe zum Trotz: Im Vergleich zu den eigenbetriebenen Rechenzentren bieten professionelle Cloud-Dienstleister insgesamt ein deutlich höheres technisches Sicherheitsniveau, als dies in aller Regel in einem eigenbetriebenen Rechenzentrum erreicht werden kann. Als Cloud-Kunde kauft man sich mit jedem»sitzplatz«eine Scheibe dieses hohen Sicherheitsniveaus mit ein. Im Unterschied zum Flugpassagier trägt der Cloud-Anwender allerdings einen Teil der Verantwortung selbst: Als Eigentümer der Daten unterliegt er selbst auch gesetzlichen Verpflichtungen, auf deren Einhaltung er vor Vertragsabschluss mit einem Cloud-Service-Dienstleister achten muss. Während die technische Sicherheit in der Cloud nach dem aktuellen Stand der Technik durchaus geboten werden kann, besteht eine besondere Herausforderung in der Einhaltung der rechtlichen und datenschutzrelevanten Vorgaben. Diese sind heute noch nicht international vereinheitlicht, was mit Blick auf die überwiegend US-basierten, globalen Cloud-Service-Anbieter besonderer Beachtung bedarf. Auf europäischer Ebene arbeitet man derzeit mit Hochdruck an einer Harmonisierung eben dieser datenschutzrechtlichen Regelung. Ähnlich wie beim Auto oder Flugzeug braucht es hier Prüfstandards von unabhängiger Stelle, die bestätigen, dass ein Cloud-Anbieter die technischen und datenschutzrechtlichen Bedingungen einhält. Dazu dient bei by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

5 KAPITEL EINLEITUNG spielsweise das EuroCloud Star Audit Zertifikat, das Orientierungshilfe vor einer Kaufentscheidung bietet und die Vertrauenswürdigkeit eines Cloud-Service-Anbieters attestiert. Zurück zum Ausgangspunkt: Es wäre fatal, aufgrund von Sicherheitsbedenken die Reise nach Mailand nicht anzutreten und damit einen großen Auftrag zu verpassen. Ebenso sollten Unternehmen sich davor hüten, aus Sorge vor Risiken die Vorteile des Cloud-Computings in den Wind zu schlagen. Schlimmstenfalls geht die enorme Innovationskraft der Cloud an ihnen vorbei, und sie verlieren an Wettbewerbsfähigkeit. Beim Cloud-Computing sind weder blindes Vertrauen noch zu große Furcht angebracht. Eigenverantwortlichkeit und eine gewisse Umsichtigkeit sind hier ebenso erforderlich wie beim Autofahren. Dann reisen Daten genauso sicher wie ein Flugpassagier. Ist die Cloud einfach ist das schon alles? Für die Marketingabteilungen ist der Hype Cloud schon wieder langsam vorbei. Zu wenig neu und interessant ist das Thema, um damit große Aufmerksamkeit zu erlangen. In der realen Umsetzung ist man im Entwicklungszyklus aber gerade mal in der Mitte angekommen. Erste Investitionen wurden gemacht, erste Lösungen ausprobiert. Manche mit recht bescheidenem Erfolg. Zu isoliert wurde das Thema betrachtet, zu wenig Know-how und Best Practice war vorhanden, um die Cloud zu bewältigen. Dennoch wurde in den letzten zwei Jahren auch immer klarer, dass mit der Cloud unglaubliche Potenziale geweckt werden konnten, und somit war die Cloud auch nicht sofort vom Tisch, sondern eher in eine abwartende Parkposition verfrachtet worden. Die Cloud ist ein Game-Changer und sie ist Teil eines größeren Ganzen. Die vierte industrielle Revolution die Digitalisierung der Produktion, der Produkte, der Kommunikation ist im Gange, und Themen wie globale Netze, riesige Rechenleistungen, Cloud, Social Media und Mobile Data für mündige und mobile User ergeben erst das Gesamtbild. In jedem Bereich sind seitens des Anbieters und des Nutzers eine Reihe von Hausaufgaben zu machen, andernfalls wie bei jedem kurzsichtigen Zugang ist die Gefahr der isolierten und zu engstirnigen Prüfung der Herausforderungen groß und ein Scheitern fast schon vorprogrammiert by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

6 EIN REISEBERICHT IN DIE DIGITALE ZUKUNFT Somit ist die Cloud ein Sinnbild für New School und die drastischen Veränderungen unserer Welt, der Wirtschaft und der Gesellschaft. Die Cloud stellt Ressourcen, bisher erfolgreiche Prozesse, Organisationen, Produkte und wissende Spezialisten vor teilweise gravierende Veränderungen und komplexe Herausforderungen. Nicht alles ist von Vorteil. Nicht alle werden gewinnen. Manches will vermieden werden. Aber die Veränderung selbst ist bereits im Gange und kann nicht mehr aufgehalten werden... Ist die Cloud überhaupt vermeidbar? Vor fast 30 Jahren trugen die ersten Geschäftsleute ein kleines Köfferchen mit sich, damit sie von ihren Reisezielen aus mit ihren Unternehmen Kontakt halten konnten. Wenige Jahre später waren diese Köfferchen bereits zu hundeknochengroßen Mobiltelefonen geschrumpft. Damals war die landläufige Meinung, dass man so ein technisches Spielzeug eigentlich nicht brauchte.»wozu soll das gut sein? Wenn ich was zu telefonieren habe, kann ich das auch ohne Handy tun, Telefone gibt s überall«, war die weitverbreitete Volksstimme. Heute werden Handys von rund 4,4 Milliarden Menschen genutzt, also von mehr als der Hälfte der Weltbevölkerung. In einer Zeitspanne von etwas mehr als 20 Jahren hat sich das rein geschäftlich genutzte Kommunikationswerkzeug zu einem Gegenstand des alltäglichen Lebens entwickelt, zu einem Gebrauchsmittel, das aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken ist. Längst ist aus dem Handy von einst ein mobiles Gerät geworden, ein sogenanntes»smart Device«, ein Computer im Taschenformat, mit dem man weit mehr tun kann als nur telefonieren. Mithilfe eines breiten Softwareangebots, sogenannten Apps, lässt sich fotografieren, lassen sich Kurzmitteilungen (SMS) verschicken, kann man mittels Social-Media- Anwendungen mit Freunden chatten, online spielen und arbeiten. Dabei steht die Nutzung mobiler Anwendungen erst am Anfang. Der Bezug zur Marktentwicklung in der Mobilfunksparte könnte ahnen lassen, wie es in Sachen Cloud-Computing weitergeht by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

7 KAPITEL EINLEITUNG Cloud ist nicht gleich Cloud An der Cloud scheiden sich zumindest heute erneut die Geister. Da gibt es die einen, die Internet-Affinen, die den Hype um die Cloud schüren, und es gibt die anderen, die Skeptiker, die hinter der Cloud lediglich eine weitere Bedrohung ihrer persönlichen Privatsphäre und ihrer Daten sehen. Consumer Cloud Cloud-Services für private Nutzer Seit dem Siegeszug des Internets sind private Internetnutzer gewohnt, die vielfältigsten Dienste des Internets kostenfrei zu nutzen. Angefangen bei den Suchmaschinen und Onlinelexika über Programme zur Fotobearbeitung und für die Erstellung eines Familienstammbaums bis hin zur Kommunikation und Kontaktpflege mit nahen und fernen Freunden über Social-Media-Anwendungen. Was die Wenigsten wissen: Diese Internetservices für private Nutzer kommen aus der Cloud. Sie werden in aller Regel über Werbeeinnahmen finanziert, unterliegen keiner vertraglich vereinbarten Verfügbarkeit und bieten oftmals nur sehr eingeschränkte Datensicherheit. Wenn ein solcher Service vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr angeboten wird, sind die privat gespeicherten Daten verloren, der Nutzer hat eben Pech gehabt. Dennoch wächst das Angebot solcher Consumer-Services mit rasantem Tempo und damit verbunden auch deren private Nutzung. Und dies auf weltweiter Basis. Business Cloud Cloud-Services für mittelständische Geschäftskunden Wer sich im Business ernsthaft mit der Cloud beschäftigt, erkennt recht schnell, dass Cloud-Computing keine wirkliche Innovation darstellt, sondern ein neues Geschäftsmodell. IT-Leistungen werden mit der Cloud nicht mehr gekauft und die Kunden damit sich selbst überlassen, sondern IT wird als Service bereitgestellt. Cloud-Kunden werden von der eher lästigen, aber notwendigen Administration und Pflege ihrer IT entlastet, sie nutzen die Cloud wie Strom und Wasser entsprechend ihres Bedarfs und zahlen dafür nutzungsabhängig. Damit verbunden ist für geschäftliche Cloud-Kunden eine ganze Reihe eher kurzfristig erzielbarer Nutzenvorteile, sie erschließen sich eine höhere Unternehmensagilität und Wachstumsfähigkeit bei gleichzeitiger Kostenoptimierung by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

8 EIN REISEBERICHT IN DIE DIGITALE ZUKUNFT Wenn man Unternehmer befragt, die derzeit noch keine Cloud-Services einsetzen, dann geben drei von vier Unternehmen folgende Gründe an, weshalb sie planen, zukünftig Cloud-Services einsetzen zu wollen: Erwartete Kosteneinsparungen Ersparte Infrastrukturinvestitionen Zugriff von überall, auch von mobilen Geräten Nur den tatsächlichen Verbrauch, die Nutzung bezahlen Und jeder zweite Unternehmer gibt folgende weitere Gründe an: Schnellere Umsetzung von Innovationen IT ist keine Kernkompetenz mehr Ausgleich von Lastspitzen Erwartung von kürzeren Projektlaufzeiten (Time to Market) Grafisch zusammengefasst bedeutet das, dass folgende mögliche Nutzungen durch den Einsatz von Business-Cloud-Services möglich sind: Abbildung.: Vorteile der Cloud. Quelle: EuroCloud. Markus Vehlow, Cordula Golkowsky, Price Waterhouse Coopers, Cloud Computing im Mittelstand, Mai by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

9 KAPITEL EINLEITUNG Nicht ganz überraschend ist die Cloud, die eine Version von IT-Outsourcing darstellt, nur in einigen Fällen ein unmittelbares Werkzeug zur Kosteneinsparung. Zu hohe Migrationskosten fallen an. Zu aufwendig ist noch die Integration in eine hybride unternehmensinterne IT, und noch besteht zu wenig Know-how, um rasch und unter Umgehung der Stolperfallen die gewünschten Lösungen zu implementieren. Consumer-Services aus der Cloud sind für geschäftliche Zwecke völlig unzureichend und stellen im Zweifelsfall ein erhebliches Risiko für die Unternehmen dar. Denn für Unternehmen sind vertraglich vereinbarte Verfügbarkeitsgarantien, sogenannte Service Level Agreements (SLAs) unverzichtbar. Zudem muss im Vertrag klar geregelt sein, wie die Kunden am Ende des Vertrages wieder an ihre Daten kommen, in welchem Format und auf welchem Wege diese vom Cloud-Dienstleister bereitgestellt werden. Unternehmen unterliegen einer Vielzahl gesetzlicher Vorgaben und Verpflichtungen, so sind sie per Gesetz für ihre Daten verantwortlich...2 Die Cloud als Wegbereiter für die digitale Zukunft Man spricht heute häufig vom Informationszeitalter. Möglicherweise beginnt das Informationszeitalter im Sinne einer vierten»digitalen«industriellen Revolution erst jetzt, und alles, was man in den letzten 50 Jahren an rasanter IT-Entwicklung erlebt hat, ist nichts im Vergleich zu dem, was noch erwartet werden kann. Nochmals ein Vergleich zum Automobil: Bis Henry Ford die Fließbandfertigung der»tin Lizzie«einführte, von der es nur ein einziges, standardisiertes Modell gab, wurden Autos handwerklich und individuell zusammengebaut, keines glich dem anderen. Ähnlich verhält es sich mit vielen Rechenzentren. In den oftmals kleinen Rechenzentren oder Rechnerräumchen mittelständischer Unternehmen stehen manchmal alte und neue Server nebeneinander, oftmals überlastet, mitunter im Leerlauf. Von Energieeffizienz keine Spur, der Stromverbrauch für Kühlung und Ausfallschutz liegt auf gleichem Niveau wie der Stromverbrauch für die Server selbst. Die eingesetzte Software ist vielleicht bereits in die Jahre gekommen und wurde mit dem Argument der Differenzierung vom Wettbewerb eventuell als Auftragsentwicklung individuell programmiert. Die Pflege erweist sich daher als kompliziert und aufwendig, da der Auftragsentwickler vom Markt verschwunden ist, und an eine Weiterentwicklung der Lösung ist nicht zu denken by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

10 EIN REISEBERICHT IN DIE DIGITALE ZUKUNFT Im Gegensatz dazu sind Cloud-Rechenzentren mit modernsten Servern ausgestattet, die möglichst in virtualisierter Form und in Vollauslastung betrieben werden, skalier- und erweiterbar je nach Bedarf und mit bester Energieeffizienz, quasi vergleichbar mit der Produktion der einheitlichen»tin Lizzies«von Ford. So lassen sich Betriebskosten optimieren. Darauf installiert werden ebenfalls weitgehend standardisierte Softwareanwendungen, die in der Lage sind, eine Vielzahl unterschiedlichster Kunden in sauber getrennten Datenräumen mit der gleichen Funktionalität zu versorgen. Über das Internet kann der Kunde, gleich an welchem Ort der Welt, geräteunabhängig auf die Cloud-Services zugreifen. Die Software wird stets auf aktuellem Stand gehalten, und der Kunde muss sich nicht selbst mit Administrationsaufgaben herumschlagen. Hinsichtlich der Sicherheit sind professionelle Cloud-Dienstleister bedacht, ein hohes Niveau einzuhalten. Schon lange wird von Sicherheitsexperten angeführt, dass viele kleine und mittelständische Rechenzentren auf Cyberattacken und Unternehmensspionage nicht ausreichend vorbereitet sind. Das Internet der Dinge Das Marktforschungsinstitut IDC hat 20 den zur damaligen Zeit im Internet gespeicherten Datenbestand auf,8 Zettabyte ermittelt (Zettabyte = 0 2 Byte, eine mit 2 Nullen) und bis zum Jahr 2020 ein Wachstum um den Faktor 60 auf dann 320 Zettabyte prognostiziert, was einer jährlichen Verzwanzigfachung entspricht. Cisco prognostiziert, dass bereits 206 in einem einzigen Jahr,3 Zettabyte an Daten durch die weltweiten Datennetze geschleust werden. Man mag dieser Prognose glauben oder nicht, jedoch steht außer Frage, dass wir in den nächsten Jahren ein fast exponentielles Wachstum erleben werden. Ursachen hierfür können bereits heute ausgemacht werden: Einerseits werden im privaten Umfeld die gespeicherten Datenvolumen steigen, Fotos und Videos können dank der mobilen Geräte rasch aufgenommen und vervielfältigt werden, und diese Dateien sind sehr speicherintensiv. Hinzu kommt der Umstieg auf das digitale Fernsehen samt seiner Möglichkeit, Filme zu jeder Zeit zu starten. Auch im Business gibt es Treiber für das vorgenannte Datenwachstum, denn immer mehr Geräte und Maschinen werden an das Internet angebunden. Diese werden über Sensoren gesteuert und produzieren eine by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

11 KAPITEL EINLEITUNG Unmenge an Daten, man spricht von»big Data«. Wertet man diese Daten effektiv aus, lassen sich neue Erkenntnisse gewinnen, die einerseits zu einer weiteren Optimierung und Weiterentwicklung eben dieser Maschinen und Geräte führen, andererseits die Basis für neue Technologien der Zukunft bilden. Für viele Branchen entsteht so ein Wachstumsszenario, das es Unternehmen nicht nur ermöglicht, wie bisher vorrangig die unternehmensinternen Abläufe und Prozesse zu optimieren. Vielmehr bietet sich mittels Cloud auch die Chance, das unternehmenseigene Leistungsportfolio zu erweitern und so neue Erlösquellen zu erschließen. Es wird daher auch von Bedeutung sein, dass Mitarbeiter in Unternehmen gefördert und motiviert werden, diese neuen Möglichkeiten zu erkennen, zu erlernen und aktiv voranzutreiben. Da das Innovationstempo in einigen Branchen sogar erheblich zulegen wird, wird die Steuerung und Umsetzung von Veränderungsprozessen ein ständiges Element der Unternehmensführung. Angesichts dieser absehbaren Entwicklung und des zukünftigen Datenwachstums stellt sich die Frage, wie Unternehmen, insbesondere mittelständische Unternehmen, mit diesen Datenmengen umgehen können. Investitionen in eigene IT samt der dafür erforderlichen Ausbildung geeigneter Mitarbeiter werden sich viele nicht mehr leisten können. Eine Alternative ist dann der Schritt in die Cloud. Man kann durchaus sagen, die Cloud ist das Internet der Zukunft. Denn die Cloud bildet gleichsam die Grundlage für eine Informationsverarbeitung der Zukunft. Zur Cloud gibt es keine Alternative. Wer sich heute nicht mit der Cloud befasst, wird morgen möglicherweise den Anschluss verloren haben. Die Zukunft ist eben nicht aufzuhalten..2 Eine Cloud-Story: Die Clever AG überwindet die Krise Diese Geschichte soll auf vielfältige Weise Parallelen zum eigenen Business aufzeigen und die Chancen, Herausforderungen und Fragen darstellen, die mit dem Einsatz von Cloud-Services verbunden sind Die nachstehende Geschichte ist rein fiktiv, alle verwendeten Namen sind rein zufällig gewählt, und jeglicher Bezug auf reale Personen und Unternehmen ist ausdrücklich ausgeschlossen by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

12 EINE CLOUD-STORY: DIE CLEVER AG ÜBERWINDET DIE KRISE.2. Die Clever AG: Ein schweres Erbe Die Clever AG war ein auf die Fertigung von Sondermaschinen spezialisiertes Unternehmen mit langjähriger Erfolgsgeschichte und hoher Reputation in der Möbelbranche. Vor gut zwei Jahren hatte Maximilian Clever von seinem Vater die Geschäftsführung der Clever AG übernommen. Sein Vater Josef Clever hatte sich damals aus Altersgründen aus dem operativen Geschäft zurückgezogen, war seitdem jedoch als Aufsichtsratsvorsitzender stets im Unternehmen präsent. Josef Clever hatte vor etwa zehn Jahren die ehemalige GmbH & Co. KG in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und sowohl den wichtigsten Kunden, die Prima Möbel AG, als auch die Industry Invest beteiligt, um den damaligen Aufbau weiterer Fertigungsstandorte zu finanzieren. Nur wenige Aktien befanden sich im Streubesitz. Gleichwohl hatte er Wert darauf gelegt, die Majorität zu behalten, daher befand sich die Aktienmehrheit im Besitz der Familie. Die Führungsmannschaft bestand aus handverlesenen Mitarbeitern, sie waren allesamt schon viele Jahre im Unternehmen tätig und dem Unternehmen wie auch der Familie Clever eng verbunden. Über die Jahre war in diesem Kreis ein fast freundschaftliches Vertrauensverhältnis entstanden, man sprach sich gegenseitig mit Vornamen an, was sich mit der Zeit mit wenigen Ausnahmen dann auch über alle Ebenen bei den Mitarbeitern durchsetzte und so zu einem festen Bestandteil der Firmenkultur wurde. Nur mit IT-Chef Peter Schneider hatte Max ein zunehmendes Problem. Max hatte von ihm nur wiederkehrende Forderungen nach mehr Hardund Software und mehr Mitarbeitern gehört, jedoch wenig Anregungen, wie sich das Unternehmen mittels IT optimieren könne. Dabei sollte er doch wissen, wie es um das Unternehmen bestellt war. Die Globalisierung hatte die Möbelbranche erfasst, international agierende Möbelketten zwangen die Möbelhersteller, ihre Fertigungsstandorte zu internationalisieren, um so leichter dem Anspruch ihrer Auftraggeber nachkommen zu können by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

13 KAPITEL EINLEITUNG So war das Geschäft in den letzten Jahren deutlich härter geworden, mehr und mehr Mitbewerber aus aller Welt drängten in den Markt und versuchten, mit Dumpingpreisen Terrain zu gewinnen. Da nutzte das ansonsten anerkannte Qualitätsimage der Clever AG nur noch wenig, Preisnachlässe wurden unvermeidbar, die Margen schwanden. Abbildung.2: Organigramm der Clever AG Hinzu kam, dass die Betriebskosten zu hoch, interne Arbeitsabläufe zu schwerfällig und die Prozessabläufe zwischen den drei Fertigungsstandorten zu unkoordiniert waren. Ein Kunde hatte es schonungslos auf den Punkt gebracht: Die Clever AG sei eventuell nicht zukunftsfähig. Max Vater war ein Unternehmer von altem Schrot und Korn gewesen, für ihn waren IT-gestützte Unternehmensprozesse neumodischer Kram, den man nicht brauchte, schließlich war man über Jahre auch ohne sie ausgekommen. Doch dies rächte sich jetzt..2.2 Bestandsaufnahme Max hatte die Zeichen der Zeit sehr schnell erkannt und bereits im ersten Jahr nach Übernahme der Firmenleitung erste Maßnahmen ergriffen. In diversen Strategiemeetings mit seinen Führungskräften war eine schonungslose Bestandsaufnahme durchgeführt worden, so waren zumindest die größten Schwächen transparent geworden by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

14 EINE CLOUD-STORY: DIE CLEVER AG ÜBERWINDET DIE KRISE Auch mit den Führungskräften der ersten Ebene und den Aufsichtsratsmitgliedern bestand Einigkeit darüber, dass die Clever AG ihre Unternehmensprozesse grundlegend neu gestalten müsse, um das Unternehmen aus der Krise zu führen und langfristig wettbewerbsfähig zu machen, selbst die Betriebsratsvorsitzende hatte den Handlungsbedarf erkannt. Einzig der Seniorchef war skeptisch geblieben, doch letztendlich hatte er sich der Mehrheitsmeinung angeschlossen. In mehreren Gesprächsrunden hatte man den Weg aus der Krise erörtert. Spätestens in diesen Strategierunden war allen klar geworden, dass für eine erfolgreiche Zukunft der Clever AG moderne, prozessunterstützende IT-Lösungen notwendig waren. So hatte Max seine Führungsmannschaft um entsprechende Vorschläge gebeten und eigens ein renommiertes IT-Beratungsunternehmen beauftragt, um sie bei der Erarbeitung zu unterstützen. Daraufhin war Markus Weber, ein ausgewiesener IT-Business Consultant mit Schwerpunkt Cloud-Computing, aktiv geworden und hatte die erste Führungsebene bei der Ist-Analyse und der Erarbeitung signifikanter Optimierungspotenziale samt Kosten-/Nutzen-Bewertung unterstützt. Dessen Anregung, die Mitarbeiter frühzeitig einzubinden und deren Anregungen und Verbesserungsvorschläge in die strategischen Überlegungen einfließen zu lassen, war von der Belegschaft überaus positiv aufgenommen worden und hatte zu einer Fülle von Einreichungen geführt: Dieser Umstand brachte dem Management in Sachen Krisenmanagement einen ordentlichen Vertrauensvorschuss ein, schürte gleichzeitig aber auch hohe Erwartungen. Die Auswertung dieser Mitarbeitervorschläge hatte sehr deutlich erkennen lassen, wo die Mitarbeiter in ihrer täglichen Arbeit der Schuh drückte und welche Verbesserungspotenziale zu erschließen waren. Mithilfe des IT-Beraters hatte man die Vorschläge an den grundsätzlichen Überlegungen gespiegelt und im Sinne einer strategischen und wirtschaftlichen Bewertung priorisiert. Im Ergebnis hatte das Führungsteam letztendlich zehn Vorschläge erarbeitet: by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

15 KAPITEL EINLEITUNG Interne und externe Kommunikation Von den Mitarbeitern war unisono die Verbesserung der internen und externen Kommunikation angeregt worden, um Abstimmungsprozesse effizienter und nachvollziehbar zu machen. Als Maßnahmen sollten sowohl eine automatische Anzeige der Mitarbeiterverfügbarkeit (Presence Awareness) eingeführt als auch die Durchführung unternehmensinterner Chats sowie interner und externer Webkonferenzen ermöglicht werden. Zudem hatten viele Mitarbeiter auch den Wunsch geäußert, mobile Geräte wie Tablets und Smartphones nutzen zu können. Zentrale Dokumentenablage Ebenso hatten die Mitarbeiter vorgeschlagen, eine zentrale Dokumentenablage zu schaffen. Das Führungsteam hatte den potenziellen Nutzen einer standortübergreifenden Dokumentenablage sehr wohl erkannt, war jedoch angesichts der teilweise recht sensiblen Daten, die nicht für alle Mitarbeiter gleichermaßen im Zugriff sein sollten, davor zurückgeschreckt. Markus Weber hatte ihnen jedoch aufzeigen und praktisch vorführen können, dass anhand eines aufgabenspezifischen Rechtekonzepts die jeweiligen Schreib- und Leserechte pro Mitarbeiter festgelegt werden und so alle Standorte stets auf aktuelle und zentral gepflegte Dokumente zugreifen können. Kunden- und Vertriebsmanagement Für den Vertriebs- und Marketingchef Andreas Braun war ein verbessertes Kunden- und Vertriebsmanagement der Schlüssel zum Erfolg, dafür hatte er sich stark gemacht und fand hierfür die volle Unterstützung seiner Kollegen, insbesondere des Servicechefs Gerhard Wolf. Im Sinne einer Kundenkontakthistorie sollte für alle Beteiligten transparent und zeitaktuell nachvollziehbar sein, welcher Mitarbeiter mit welchem Ansprechpartner des Kunden wann und über welches Thema kommuniziert hatte und welche Absprachen und Vereinbarungen getroffen wurden. Dabei waren insbesondere auch statistische Informationen über Einkaufsverhalten und Zahlungsgebaren von Interesse. Kontaktdaten der Kundenansprechpartner sollten zukünftig zentral verfügbar sein, um allen Beteiligten einen leichteren und vollständigen Zugriff gewähren zu können. Auch die Bearbeitung eingehender Supportanfragen per Telefon by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

16 EINE CLOUD-STORY: DIE CLEVER AG ÜBERWINDET DIE KRISE oder per sollte mithilfe eines Ticketsystems automatisch erfasst und bis zur abschließenden Erledigung fortgeschrieben werden, was sowohl die Integration des - als auch des Telefonsystems durch eine sogenannte»computer-telefon-integration«mit dem Ticketsystem erforderlich machte. Auch die Einsatzsteuerung des Service-Außendienstes sollte mithilfe des Ticketsystems erfolgen. Zugriffsberechtigungen Der IT-Businessberater Markus Weber hatte bei der Diskussion um eine zentrale Dokumentenablage ein sogenanntes»identity and Access Management«in die Diskussion eingebracht, über das gesteuert werden kann, welche Services für welche Mitarbeiter oder Mitarbeitergruppe entsprechend ihrer Aufgabenstellung bereitgestellt werden sollen, und das zudem regelt, ob die jeweiligen Mitarbeiter einen rein lesenden Zugriff erhalten oder ob sie auch über Schreibrechte verfügen sollen. Server für Simulationen und Qualitätstests Sowohl die Entwicklungsleiterin Karin Ziegler als auch der Fertigungsleiter Thomas Müller, der gleichzeitig auch für die Leitung der Qualitätssicherung zuständig war, hatten die Notwendigkeit verbesserter Möglichkeiten für Simulationen und Qualitätstests priorisiert, dabei aber sehr wohl auch eingeschränkt, dass man derartige Testumgebungen aufgrund der unterschiedlichen Standorte gleich mehrfach benötige und dies angesichts der damit verbundenen Kosten kaum machbar sein werde. Auch hier konnte Markus Weber seine Beratungsexpertise einbringen, indem er auf»infrastructure as a Service«verwies. Er veranschaulichte dies als eine über das Internet angemietete Serverlandschaft, die über das Internet von allen Entwicklungs- und Qualitätsabteilungen der verschiedenen Standorte für ihre Simulations- und Qualitätstests gleichermaßen und im Bedarfsfall auch gemeinsam genutzt werden könne und deren Kosten sich am Grad der Nutzung orientierten. Lagerbestände und Einkauf Thomas Müller adressierte zudem die hohen Kosten, die sich aus den Stillständen und Wartezeiten durch fehlende Halbfertigwaren ergeben würden. Insofern war für ihn die Reduzierung von Fehlteilen in der Fer by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

17 KAPITEL EINLEITUNG tigung durch eine mit dem Auftragseingang gekoppelte Lagerbestandsverwaltung oberstes Gebot, idealerweise mit automatischer Nachbestellung bei Unterschreiten definierter Mindestbestände. Auch die befragten Mitarbeiter hatten diese Situation ebenso adressiert und angemerkt, dass Überstunden vermeidbar seien, wenn Bauteile stets zeitgerecht und in ausreichender Stückzahl verfügbar wären. Trotz Überstunden ließen sich zugesagte Liefertermine fehlteilbedingt oftmals nicht einhalten. Es war klar, dass sich die Einkaufsleiterin Maria Koch angesprochen sah. Sie rechtfertigte sich, indem sie darauf verwies, dass fristgerechte Lieferungen nur dann zu gewährleisten seien, wenn der Einkauf über anstehenden Bestellbedarf auch rechtzeitig erfahren würde. Als Ausweg aus dem Dilemma war aus Sicht von Berater Markus Weber eine Procurement- Lösung mit integrierter Bestandsverwaltung sinnvoll. Ersatzteillogistik Ähnliches wusste auch der Serviceleiter Gerhard Wolf zu berichten, für ihn war die Optimierung der Ersatzteillogistik für den Service-Außendienst ebenfalls ein Schlüsselthema. Eine stets aktuelle, bauteilgenaue Bestandsführung sowohl der Ersatzteillager in den Servicestützpunkten als auch im zentralen Ersatzteillager würde eine raschere Problemlösung ermöglichen, die häufigen Mehrfacheinsätze seiner Techniker reduzieren und so die hohen Servicekosten senken und zudem die Kundenzufriedenheit deutlich verbessern. Fernwartung Von den Mitarbeitern der Entwicklung stammte die Anregung, die Maschinensteuerungen zukünftig mit Netzwerkkarten auszuliefern und sie an das Internet anzuschließen. So könnten erforderliche Softwareupdates über das Internet abgewickelt werden und würden helfen, die bislang erforderlichen Serviceeinsätze zu vermeiden. Zudem könnten die Steuerungen so programmiert werden, dass sie sich anbahnende Störungen automatisch melden, noch bevor es zu Ausfällen kommt. Kaum auszudenken, wenn der Techniker bereits mit dem richtigen Ersatzteil unter dem Arm den Kunden darauf aufmerksam machen würde, dass eine Maschine in Kürze einen Fehler haben werde und er deshalb schon einmal vorsorglich ein Teil austauschen wolle! by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

18 EINE CLOUD-STORY: DIE CLEVER AG ÜBERWINDET DIE KRISE Online-Konfigurator Von einem Werksstudenten war ein Vorschlag eingegangen, der im gesamten Team auf besondere Aufmerksamkeit gestoßen war: Er hatte vorgeschlagen, einen Online-Konfigurator für Kunden als Basis für eine auftragsbezogene Fertigung bereitzustellen, ähnlich wie dies die Automobilhersteller ihren Kunden bieten, und der es zukünftig erlauben würde, den Fertigungsprozess vom Auftrag bis zur Auslieferung vollständig automatisiert abwickeln zu können. Der Vorschlag klang zwar futuristisch, aber allen war klar, welche besonderen Chancen ein solcher Service in sich tragen würde. Managementinformationssystem Letztlich hatte Markus Weber angeregt, mithilfe eines Managementinformationssystems einen stets aktuellen Status zu allen relevanten Unternehmenskennzahlen zu erhalten, sodass Entscheidungen auf Basis der aktuellen Faktenlage getroffen und bei Planabweichungen unmittelbar reagiert werden könne. Kein Wunder, dass dieser Vorschlag bei allen Führungskräften der Clever AG auf uneingeschränkte Zustimmung stieß. Max war klar, dass die vorgelegten Vorschläge in die richtige Richtung gingen, zeigten sie doch in beeindruckender Weise auf, wie die Clever AG durch IT-gestützte interne Organisation zu verbesserten Prozessabläufen kommen konnte. Doch was ihn fast noch mehr beeindruckte, war die Möglichkeit, durch Cloud-Services auch seinen Kunden einen Mehrwert bieten zu können. Derartige komplexe Softwarelösungen in einem eigenen Rechenzentrum zu betreiben, kam sicherlich nicht in Frage, dazu wären angesichts der angespannten Ertragslage die Anfangsinvestitionen viel zu hoch. Und wer sollte dies dann betreiben, dafür wäre eine Heerschar an IT-Spezialisten erforderlich. Nein, ein derartiges Risiko konnte und wollte er nicht auf sich nehmen. Da waren die von Markus Weber vorgeschlagenen Cloud-Services schon die bessere Alternative, hier waren keine riesigen Anfangsinvestitionen zu befürchten, Kosten würden nur entsprechend der Nutzung entstehen, und dies kam dem saisonalen Geschäft der Clever AG die Wintermonate waren traditionell die fertigungsstarken Monate schon sehr entgegen by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

19 KAPITEL EINLEITUNG Doch für ihn standen auch noch eine ganze Reihe offener Fragen im Raum, um ausschließen zu können, in eine allzu große Abhängigkeit zu den Cloud-Serviceanbietern zu kommen und sich schlimmstenfalls dann auch noch mit Sicherheitsproblemen herumärgern zu müssen. Diesbezüglich musste er sich im Vorfeld Klarheit verschaffen. Wie sollte sich die Clever AG überhaupt weiterentwickeln, wo wollte er mit dem Unternehmen in einigen Jahren stehen? Was waren denn letztlich die Geschäftsziele der Clever AG? Wie deckten sich die erarbeiteten Vorschläge mit diesen Geschäftszielen der Clever AG? Sicher, seine Führungsmannschaft hatte exzellente Ideen und Vorschläge geliefert, aber es fehlte der Masterplan, eine übergeordnete Gesamtstrategie für die Clever AG, an der sich alle weiteren Maßnahmen auszurichten hatten. Er wollte keinen wilden Aktionismus, er wollte nicht unkoordiniert losmarschieren und hinterher böse Überraschungen erleben. Er wollte eine sauber durchdachte Vorgehensweise, eine Geschäftsstrategie, die sich an den Unternehmenszielen orientierte und bei der Cloud-Services die notwendigen Werkzeuge bereitstellen sollten..2.3 Unternehmensziele und Geschäftsstrategie Nun fühlte sich Max gefordert. Als Geschäftsführer war es schließlich seine Aufgabe, einen solchen Masterplan als Marschrichtung für die nächsten Jahre festzulegen, diesen gegenüber den Mitarbeitern und dem Aufsichtsrat zu vertreten und für dessen Umsetzung Sorge zu tragen. Wohin sich die Clever AG langfristig weiterentwickeln musste, um sich deutlich und dauerhaft vom Mitbewerb abzuheben, war Max bald klar. Die Clever AG sollte sich zum Marktführer in ihrem speziellen Marktsegment entwickeln. Dazu musste die Clever AG den Umsatz deutlich erhöhen, zu einem modernen und innovativen Unternehmen werden, das den Kunden echten Mehrwert bietet Kundenbindung und -zufriedenheit war der Schlüssel zum Erfolg. Die internen Arbeitsabläufe mussten effizient und durchorganisiert sein, das würde die Betriebskosten senken und erlauben, flexibel auf Kundenansprüche reagieren zu können. Seine Herausforderung bestand jedoch darin, die perspektivischen Unternehmensziele in eine Geschäftsstrategie umzusetzen, sie strategisch in kurz-, mittel- und langfristige Etappenziele aufzugliedern, die logisch auf by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

20 EINE CLOUD-STORY: DIE CLEVER AG ÜBERWINDET DIE KRISE einander aufbauen, sodass der Veränderungsprozess beherrschbar bleiben würde. Dabei sollten die Mitarbeiter und Fachbereiche durchaus gefordert, jedoch nicht überfordert werden. Einige Zeit später hatte er seine Überlegungen in einem Dokument unter dem Titel»Clever AG Geschäftsstrategie bis 2020«zu Papier gebracht und dieses Dokument mit dem Hinweis»Vertraulich nur erste Führungsebene«versehen. Der IT-Businessberater und Cloud-Experte Markus Weber hatte Max beeindruckt, hatte dieser doch nicht nur sein Wissen um die Cloud eingebracht, sondern auch unternehmerisches Denken unter Beweis gestellt. Obwohl er nicht zur Firma gehörte, hatte Max ihm seine Ausarbeitung zur Geschäftsstrategie zukommen lassen und diese zunächst in einem persönlichen Gespräch mit ihm diskutiert. Markus Weber schlug vor, aus der neuen Geschäftsstrategie zunächst eine gesamtheitliche IT- Strategie abzuleiten und diese in aufeinanderfolgende Teilprojekte zu gliedern. Dabei sollte auch der heutige Status Quo der bei der Clever AG eingesetzten IT berücksichtigt und aufzeigt werden, ob und wie die IT entsprechend der strategischen Relevanz wirtschaftlich fortgeführt, erweitert oder ergänzt werden könne oder ob es ratsamer sei, diese durch zeitgemäße Cloud-Services abzulösen. Zudem empfahl er, von Anfang an einen auf das IT-Recht spezialisierten Juristen mit Erfahrung in Cloud-Projekten und einen Security-Experten einzubeziehen. Ein Vorschlag, den Max nur zu gern aufnahm, sah er doch gerade die rechtlichen und sicherheitstechnischen Herausforderungen als besonders wesentlich an. SEC.2.4 Strategiemeeting Vor sechs Monaten rief Max dann seine Führungsmannschaft zusammen und erklärte:»die Clever AG wird in den nächsten fünf Jahren zum Weltmarktführer für Sondermaschinen zur seriellen Möbelfertigung wachsen.«bei diesen Worten schaute er in erstaunte, dann verblüffte und zum Schluss nur noch skeptische Gesichter, auch das Kopfschütteln einiger nahm er durchaus wahr by Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH, Heidelberg.

mitp Professional Cloud Migration Deutsche Ausgabe von Tobias Höllwarth 3., überarbeitete Auflage 2013

mitp Professional Cloud Migration Deutsche Ausgabe von Tobias Höllwarth 3., überarbeitete Auflage 2013 mitp Professional Cloud Migration Deutsche Ausgabe von Tobias Höllwarth 3., überarbeitete Auflage 203 Cloud Migration Höllwarth schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Inhaltsverzeichnis VORWORT 7

Inhaltsverzeichnis VORWORT 7 Inhaltsverzeichnis VORWORT 7 1 Teil 1: Einleitung 17 1.1 Ein Reisebericht in die digitale Zukunft 17 1.1.1 Ist die Cloud überhaupt vermeidbar? 21 1.1.2 Die Cloud als Wegbereiter für die digitale Zukunft

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

DATENSCHUTZBERATUNG. vertrauensvoll, qualifiziert, rechtssicher

DATENSCHUTZBERATUNG. vertrauensvoll, qualifiziert, rechtssicher DATENSCHUTZBERATUNG vertrauensvoll, qualifiziert, rechtssicher SIND SIE WIRKLICH SICHER? Wer sorgt in Ihrem Unternehmen dafür, dass die rechtlichen Anforderungen des Datenschutzes und der Datensicherheit

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen www.aurenz.de Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen Bessere Erreichbarkeit, weniger Kosten, mehr zufriedene Anrufer Der erste eindruck zählt. erst recht, Wenn

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen IT-Sicherheitsforum Erfurt 2015 IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen Frank Nowag Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Keyweb AG Neuwerkstraße 45/46 Tel.: 0361-6 58 53 0 info@keyweb.de 99084 Erfurt

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Dr. Olaf Holst Funktion: Geschäftsbereichsleiter Vertrieb & Partnermanagement Organisation: OPTIMAL SYSTEMS GmbH

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Feature Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Der fortschreitenden Digitalisierung kann man sich kaum

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Für die erwähnte Reise hat man eine Airline als öffentlichen Dienstleister in Anspruch genommen, dessen Kerngeschäft im Transport von Passagieren

Für die erwähnte Reise hat man eine Airline als öffentlichen Dienstleister in Anspruch genommen, dessen Kerngeschäft im Transport von Passagieren Einleitung. Ein Reisebericht in die digitale Zukunft Was hat Reiseverkehr mit Cloud-Computing zu tun? Bei beidem geht es um die Frage»Selbst machen oder machen lassen?«, um Sicherheit, Effektivität, Energiebilanzen,

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement

Fachartikel. amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement Fachartikel amando mobile license manager : Erste App für professionelles Lizenzmanagement von Michael Drews, Geschäftsführer der amando software GmbH Laut aktueller Umfragen ist die Internet-Nutzung auf

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Inhalt Oktober 2013. Cloud Computing als Kernkompetenz. Seite 2. Seite 4. Neue Kolleginnen und Kollegen in unserem Vertriebsaußendienst

Inhalt Oktober 2013. Cloud Computing als Kernkompetenz. Seite 2. Seite 4. Neue Kolleginnen und Kollegen in unserem Vertriebsaußendienst Inhalt Oktober 2013 Seite 2 Cloud Computing als Kernkompetenz Seite 4 Neue Kolleginnen und Kollegen in unserem Vertriebsaußendienst Seite 6 Green Printing mit KYOCERA CLOUD COMPUTING ALS KERNKOMPETENZ

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite

Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite Echtes SaaS oder nur eine Hosted-Lösung? - SaaS heißt Verzicht auf jegliche Hard- oder Software auf Kundenseite Interviewrunde: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Orga: Hosted Security & Security

Mehr

mitp Professional Cloud Migration Deutsche Ausgabe von Dr. Tobias Höllwarth 2., überarbeitete Auflage 2012

mitp Professional Cloud Migration Deutsche Ausgabe von Dr. Tobias Höllwarth 2., überarbeitete Auflage 2012 mitp Professional Cloud Migration Deutsche Ausgabe von Dr. Tobias Höllwarth 2., überarbeitete Auflage 202 Cloud Migration Höllwarth schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

IT- Sicherheitsmanagement

IT- Sicherheitsmanagement IT- Sicherheitsmanagement Wie sicher ist IT- Sicherheitsmanagement? Dipl. Inf. (FH) Jürgen Bader, medien forum freiburg Zur Person Jürgen Bader ich bin in Freiburg zu Hause Informatikstudium an der FH

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap

Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap 13. Dezember 2012 Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap Big Data Gap 23 Prozent (643 Exabyte) des digitalen Universums könnten nützliche Erkenntnisse bringen. Derzeit sind nur drei

Mehr

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Die Firma ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh lud gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Jens Böcker, Böcker Ziemen

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

PRINT & DOCUMENT MANAGEMENT 2016

PRINT & DOCUMENT MANAGEMENT 2016 Fallstudie: Kyocera IDC Multi-Client-Projekt PRINT & DOCUMENT MANAGEMENT 2016 Wie die Optimierung dokumentenintensiver Geschäftsprozesse im digitalen Zeitalter gelingt KYOCERA Fallstudie: Rhein-Kreis Neuss

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Konzentriertes Wissen. Die Experten für professionelle IT Personalbeschaffung. Intelligent kurzfristig Ziele realisieren

Konzentriertes Wissen. Die Experten für professionelle IT Personalbeschaffung. Intelligent kurzfristig Ziele realisieren 01100101101010110100010101010101000010101011010010101011101010010100101 1101011010100101010011010101011101010101110101010110101001110101111101010110 1100010101101010101110101010010110100010101101001010011101001011010010100

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Datenschutz Datenschutzberatung und externer DSB

Datenschutz Datenschutzberatung und externer DSB beratung und externer DSB Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Unser Konzept Informationssicherheit und als Managementaufgabe Die ganzheitliche Betrachtung der

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM

ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM ERGEBNISSE DER CW-MARKTSTUDIE COLLABORATION AUS DER CLOUD IM UNTERNEHMENSEINSATZ IN TABELLARISCHER FORM 10 Frage 1: Werden in Ihrem Unternehmen Collaboration-Tools eingesetzt, und wenn ja, wie viele? Anm.:

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr