Perspektiven, 3D-Plattform für städtische Dienste. Heino Rudolf

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perspektiven, 3D-Plattform für städtische Dienste. Heino Rudolf"

Transkript

1 Perspektiven, 3D-Plattform für städtische Dienste Heino Rudolf

2 Inhalte Perspektiven 3D-Plattform für städtische Dienste SimStadt und seine Komponenten SimStadt - Perspektiven SimStadt - Plattform SimStadt - Mehrwerte 2

3 und seine Komponenten Datenverarbeitung Viewing Download/ Upload Processing Datenmanagement Datenanreicherung Messdaten Externe Daten Datenhaltung 3

4 Datenverarbeitung Viewing Download/ Upload Processing Datenmanagement Datenanreicherung Messdaten Externe Daten Datenhaltung 4

5 Digitales Geländemodell, Gebäudegrundrisse 5

6 Digitales Oberflächenmodell 6

7 3D-Gebäudemodell 7

8 Generierung der 3D-Gebäude Grundrisse DOM DGM 8

9 Qualitätssicherung 9

10 Qualitätssicherung 10

11 Qualitätssicherung 11

12 Generierung der Gebäude / Qualitätssicherung Grundrisse DOM DGM 12

13 Datenanreicherung Realisierte Komponenten Externe Daten Datenverarbeitung Viewing Download/ Upload Erzeugung von 3D-Gebäudemodellen für Stadtquartiere Datenanreicherung Processing Nachbearbeitung der 3D-Gebäude, Qualitätssicherung automatische Erzeugung von Wärmenetzen Anreicherung der Gebäude um Fachdaten: umbautes Volumen, Dachfläche, Fläche Außenwände, Fläche Innenwände zu Nachbargebäuden, Fläche Grundriss, Ausrichtung der Dach-/Wandfläche, Anteil Fensterfläche pro Wand, U-Werte für Gebäudehülle Perspektiven Datenbeschaffung über Datendienste (lokal) Nutzung von Daten der Fernerkundung (z.b. für Fensterflächenverhältnisse) Einbindung von Fremddaten aus Portalen (z.b. Immobilienportale) Integration nutzerbezogener Daten sozio-demographische Datenhaltung Daten Daten zu Kosten und Ressourcen Messdaten 13

14 Datenmanagement Datenverarbeitung Viewing Download/ Upload Processing Datenmanagement Datenanreicherung Messdaten Externe Daten Datenhaltung 14

15 Datenmanagement 15

16 Datenmanagement Realisierte Komponenten Datenverarbeitung Viewing Download/ Upload Processing Verwaltung der 3D-Stadtmodelle in der 3D-CityDB CityGML und ADE Energy Import-/ Export über die Standardformate Perspektiven Versionen und Szenarien Maßnahmen Datenanreicherung Kosten und Ressourcen Sensor-/ Messdaten Metadaten Externe Daten Datenhaltung Datenmanagement Datenhaltung Messdaten 16

17 Datenverarbeitung Viewing Download/ Upload Processing Datenmanagement Datenanreicherung Messdaten Externe Daten Datenhaltung 17

18 18

19 Realisierte Komponenten Download/ Download/ Datenverarbeitung verarbeitung ViewingDaten- UploadViewing Processing Upload Berechnung des Heizwärme-, Warmwasser-, Strombedarfs Processing Berechnung der Solarstrahlung auf Gebäudefassade und -dachfläche Berechnung der Solarenergiepotenziale (Photovoltaik und Solarthermie) anhand nutzerdefinierter Kriterien optimierte Trassenführung und Dimensionierung von Wärmenetzen, basierend auf den berechneten Wärmebedarf und dem Straßenverlauf Berechnung des CO 2 -Ausstoßes und Primärenergiebedarfs Perspektiven Bewertung von Szenarien und Maßnahmen technische Bewertungen, Wirtschaftlichkeitsmodelle Integration von Messdaten zur Validierung der Szenarien Datenhaltung Schnittstellen zu weiteren Softwaretools (Simulationsprogramme, CAD etc.) 19

20 Datenverarbeitung Datenverarbeitung Viewing Download/ Upload Processing Datenmanagement Datenanreicherung Messdaten Externe Daten Datenhaltung 20

21 Datenverarbeitung Abarbeitung von Workflows mit Datenimport, -anreicherung, Berechnungen und Simulationen auf Gebäudeebene Datenverarbeitung Realisierte Download/ Komponenten Download/ Download/ Viewing Daten- Upload Processing ViewingDaten-Upload verarbeitung Viewing Processing Upload verarbeitung grafische Darstellung der Ergebnisse Nutzung der Daten für Dienstleistungen Externe Daten Datenanreicherung Perspektiven nutzerbezogene Visualisierungen Versions-/ Szenarienmanagement und Messdaten Vergleiche Metadatenverarbeitung Reportgenerierung verteiltes und paralleles Rechnen Integration neuer Modelle und Verfahren Datenhaltung Datenhaltung Geschäftsmodelle zur Nutzung der Plattform 21

22 Datenverarbeitung Viewing Download/ Upload Processing Datenmanagement Datenanreicherung Messdaten Externe Daten Datenhaltung 22

23 Datenverarbeitung Viewing Download/ Upload Processing Import-/ Export über CityGML und ADE Energy automatische Generierung der Gebäude Realisierte Download/ Komponenten Datenverarbeitung Upload Processing ViewingDaten- verarbeitung Datenanreicherung Perspektiven Bereitstellung von Web Processing (WPS) zum Aufruf der Berechnungen und Simulationen Austausch von Sensordaten über Sensor Observation (SOS) bzw. O&M (ISO 19156) Datenhaltung weitere Datendienste Messdaten Datenhaltung Externe Daten Datenhaltung 23

24 Messdaten Datenverarbeitung Viewing Download/ Upload Processing Datenmanagement Datenanreicherung Messdaten Externe Daten Datenhaltung 24

25 Messdaten Datenverarbeitung Viewing Download/ Upload Processing Perspektiven Übernahme von Sensordaten, z.b.: Smart Meter Daten Messdaten der Stadtwerke Daten von Datenmanagement Wetterstationen Dienste zur Prüfung der Verfügbarkeit von Sensordaten Messdaten Datenhaltung Filtern, Aggregieren und Datenhaltung Bewerten von Messdaten entsprechend der vorgesehenen Szenarien Messdaten Datenhaltung 25

26 - Plattform Datenverarbeitung Viewing Download/ Upload Processing Datenmanagement Datenanreicherung Messdaten Externe Daten Datenhaltung 26

27 - Plattform 27

28 - Plattform 3D 28

29 - Plattform Energie 3D 29

30 - Plattform P l a t t f o r m Energie 3D 30

31 - Plattform P l a t t f o r m Energie 3D Netze 31

32 - Plattform P l a t t f o r m Energie 3D Netze SimStadt 32

33 - Plattform P l a t t f o r m Energie 3D Netze SimStadt 33

34 Mehrwerte Realdaten 3D Stadtmodell Entwicklungsszenarien Gebäude Energiebedarf Planungen Varianten urbane Energiesysteme erneuerbare Energien Anwendungsfälle Verteilernetze Dienstleistungen Steuerung Überwachung Messdaten Datenanreicherung Simulationen Energiesysteme Crowd- Sourcing Paul Klee: Studie 34

35 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH Hohenbrunner Weg Taufkirchen Telefon Telefax

Bereitstellung 3D-Plattform für städtische Dienste. Dr. Heino Rudolf

Bereitstellung 3D-Plattform für städtische Dienste. Dr. Heino Rudolf Bereitstellung 3D-Plattform für städtische Dienste Dr. Heino Rudolf Agenda Bereitstellung 3D-Plattform für städtische Dienste Systemaufbau Erzeugung von 3D-Stadtmodellen Datenmanagement Anbinden von Fachapplikationen

Mehr

3D-Gebäudeerhebung, Laufendhaltung und Anwendungsbeispiele. Dr. Heino Rudolf

3D-Gebäudeerhebung, Laufendhaltung und Anwendungsbeispiele. Dr. Heino Rudolf 3D-Gebäudeerhebung, Laufendhaltung und Anwendungsbeispiele Dr. Heino Rudolf Agenda 3D-Gebäudeerhebung, Laufendhaltung und Anwendungsbeispiele Systemaufbau Erzeugung von 3D-Stadtmodellen Datenmanagement

Mehr

Aufbau und Nutzen von 3D Stadtmodellen mit novafactory

Aufbau und Nutzen von 3D Stadtmodellen mit novafactory Aufbau und Nutzen von 3D Stadtmodellen mit novafactory Daniel Holweg Ludwigsburg, 11.März 2013 Agenda Vorstellung M.O.S.S. und novafactory 3D Stadtmodelle erzeugen - Wie komme ich zu meinem 3D Stadtmodell?

Mehr

Fortführung von 3D Gebäudemodellen im LoD2. Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH

Fortführung von 3D Gebäudemodellen im LoD2. Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH Fortführung von 3D Gebäudemodellen im LoD2 Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH Agenda Ausgangssituation Erstproduktion von LoD2 Fortführung von LoD2 Change Detection 2 Agenda Ausgangssituation

Mehr

Cloud Plattform für den Aufbau und die Pflege von 3D-Stadtmodellen. Philipp Willkomm, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH

Cloud Plattform für den Aufbau und die Pflege von 3D-Stadtmodellen. Philipp Willkomm, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH Cloud Plattform für den Aufbau und die Pflege von 3D-Stadtmodellen Philipp Willkomm, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH Motivation Workshop 3D Stadtmodelle, Bonn 19.11.13 2 Agenda Motivation Beispiele

Mehr

Energieeffiziente Stadt Prognose von Energiebedarf auf Basis von 3D- Stadtmodellen

Energieeffiziente Stadt Prognose von Energiebedarf auf Basis von 3D- Stadtmodellen Energieeffiziente Stadt Prognose von Energiebedarf auf Basis von 3D- Stadtmodellen Prof. Dr. Volker Coors, HFT Stuttgart Daniel Holweg, M.O.S.S. GmbH München Deutsches GeoForum des DDGI, 12.04.2011 1 Referenten

Mehr

3D-Stadtmodell Mainz. Praxisbericht

3D-Stadtmodell Mainz. Praxisbericht Mainz Praxisbericht Bereitstellung eines 3D-Stadtmodells Verteilung des fertigen Modells an die Ämter Ämter entwickeln selbstständig weiter (softwareabhängig) Kostenintensive Anpassungen (z.b. Texturierung)

Mehr

3D Stadtmodelle für Wärmebedarfssimulationen

3D Stadtmodelle für Wärmebedarfssimulationen HFT Forschung 3D Stadtmodelle für Wärmebedarfssimulationen Claudia Schulte, HFT Stuttgart, Institut für Angewandte Forschung (IAF) Prof. Dr. Volker Coors, HFT Stuttgart, Zentrum für Geodäsie und Geoinformatik

Mehr

Potentialkarten, Bedarfskarten & Bürgerkommunikation. Geolösungen für die Gestaltung der Energiewende vor Ort. Daniel Holweg

Potentialkarten, Bedarfskarten & Bürgerkommunikation. Geolösungen für die Gestaltung der Energiewende vor Ort. Daniel Holweg Potentialkarten, Bedarfskarten & Bürgerkommunikation Geolösungen für die Gestaltung der Energiewende vor Ort Daniel Holweg Inhalt Vorstellung Geoinformation und Energiewende Beispiele der Nutzung Zusammenfassung

Mehr

Führung und Fortführung des Mainzer 3D-Stadtmodells. Umweltamt, Christiane Hopf

Führung und Fortführung des Mainzer 3D-Stadtmodells. Umweltamt, Christiane Hopf Führung und Fortführung des Mainzer 3D-Stadtmodells Bereitstellung eines 3D-Stadtmodells Verteilung des fertigen Modells an die Ämter Ämter entwickeln selbstständig weiter (softwareabhängig) Kostenintensive

Mehr

Das amtliche 3D-Gebäudemodell für Mecklenburg-Vorpommern

Das amtliche 3D-Gebäudemodell für Mecklenburg-Vorpommern Ein Statusbericht: Flächendeckung, Fortführung und Bereitstellung im, LAiV M-V Agenda: (1)Flächendeckendes 3D-Gebäudemodell M-V in LoD2 (2) Fortführungskonzept (3) Bereitstellungsmöglichkeiten Flächendeckendes

Mehr

Entwurf und Umsetzung eines Werkzeugs für die Fluchtwegplanung

Entwurf und Umsetzung eines Werkzeugs für die Fluchtwegplanung Entwurf und Umsetzung eines Werkzeugs für die Fluchtwegplanung Diplomarbeit Christian Weiprecht Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Professur CAD in der Bauinformatik Inhaltsübersicht

Mehr

CityGML Ein Standard für virtuelle 3D-Stadtmodelle

CityGML Ein Standard für virtuelle 3D-Stadtmodelle Technische Universität Berlin CityGML Ein Standard für virtuelle 3D-Stadtmodelle Prof. Dr. Thomas H. Kolbe Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Technische Universität Berlin kolbe@igg.tu-berlin.de

Mehr

Sensordaten. Web-basierte Integration hydrologischer Sensordaten. Simon Jirka

Sensordaten. Web-basierte Integration hydrologischer Sensordaten. Simon Jirka Web-basierte basierte Integration hydrologischer Sensordaten Simon Jirka Überblick Grundlagen Anwendungsfälle Fazit Sensor Web Schnelles Auffinden von Sensoren die spezielle Anforderungen wie Ort, Messgrößen,

Mehr

The Digital City Experts. CREATE MAINTAIN USE DISTRIBUTE. irtualcitysystems: 2. Februar 2012

The Digital City Experts. CREATE MAINTAIN USE DISTRIBUTE. irtualcitysystems: 2. Februar 2012 The Digital City Experts. CREATE MAINTAIN USE DISTRIBUTE irtualcitysystems: rstellen verwalten veröffentlichen von 3D-Stadtmodellen 2. Februar 2012 Partner für die gesamte Wertschöpfungskette digitaler

Mehr

Informationsveranstaltung 3D-Geobasisinformation die Produkte des LGLN. 3D-Gebäudemodelle Antje Tilsner

Informationsveranstaltung 3D-Geobasisinformation die Produkte des LGLN. 3D-Gebäudemodelle Antje Tilsner Informationsveranstaltung 3D-Geobasisinformation die Produkte des LGLN 3D-Gebäudemodelle Antje Tilsner Gliederung 3D-Gebäudemodellierung Definition LoD AdV-Produktstandard Sicht auf Niedersachsen Erfassung

Mehr

Neue urbane Energiesimulations-Plattform für CityGML-Stadtmodelle. Zafh.net M. Sc. Romain Nouvel,

Neue urbane Energiesimulations-Plattform für CityGML-Stadtmodelle. Zafh.net M. Sc. Romain Nouvel, Neue urbane Energiesimulations-Plattform für CityGML-Stadtmodelle Zafh.net M. Sc. Romain Nouvel, Darmstadt, den 19.11.2015 Motivationen 1. CityGML 3D Stadtmodelle nutzen und analysieren, um auf das volle

Mehr

Global Navigation meets

Global Navigation meets Hessisches Landesamt Verwaltung für für Bodenmanagement und und Geoinformation Geoinformation Global Navigation meets Geoinformation 2015 Dr. Hansgerd Terlinden Präsident Hessisches Landesamt für Darmstadt,

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

(WS 1) Hochschule für Technik Stuttgart. Bentley Systems Germany GmbH michael.schoenstein@bentley.com. Michael Schönstein. Michael Schönstein

(WS 1) Hochschule für Technik Stuttgart. Bentley Systems Germany GmbH michael.schoenstein@bentley.com. Michael Schönstein. Michael Schönstein (WS 1) 3D Stadtmodell d / 3D GIS / Google Earth th/ 3D PDF etc. 11. Workshop am 11. Februar 2009 Hochschule für Technik Stuttgart Bentley Systems Germany GmbH michael.schoenstein@bentley.com Mehrwert von

Mehr

3D - Gebäudemodelle LoD2 flächendeckend in Baden-Württemberg

3D - Gebäudemodelle LoD2 flächendeckend in Baden-Württemberg Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung BW 3D - Gebäudemodelle LoD2 flächendeckend in Baden-Württemberg Hochschule für Technik, Stuttgart 17. Workshop EDV in der Stadtplanung 18. 02. 2014 Manfred

Mehr

Christer Lorenz Esri Deutschland GmbH 4. April 2016, Rostock-Warnemünde

Christer Lorenz Esri Deutschland GmbH 4. April 2016, Rostock-Warnemünde 3D-Modelle und Anwendungen für eine Smart City mit der ArcGIS Plattform. Das Projekt Morgenstadt Köln - Nutzung von 3D Anwendungen für eine nachhaltige Stadtentwicklung Christer Lorenz Esri Deutschland

Mehr

swissbib Ein Metakatalog für die Schweizer Bibliotheken

swissbib Ein Metakatalog für die Schweizer Bibliotheken OCLC- Informationstag Zürich 21. April 2010 swissbib Ein Metakatalog für die Schweizer Bibliotheken Uwe Böttcher Projektleiter swissbib OCLC Themen der swissbib -Präsentation Das Projekt swissbib ein Überblick

Mehr

Das 3D-Stadtmodell Karlsruhe in der Anwendung

Das 3D-Stadtmodell Karlsruhe in der Anwendung Das 3D-Stadtmodell Karlsruhe in der Anwendung Thomas Hauenstein Stadt Karlsruhe, Liegenschaftsamt Kommunales GIS Forum 2014 17. November 2014 in Neu-Ulm Komponenten des 3D-Stadtmodells Karlsruhe Gebäudeobjekte

Mehr

Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0

Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0 Simulationsstudien für die Logistik Version 1.0 1 W2MO Simulationsstudien mit Logivations und W2MO das professionelle Werkzeug für Logistik-Design, 3D- Simulation und die Optimierung sämtlicher Logistikprozesse

Mehr

Modellierung von Maßnahmen als Transaktionen auf den Entitäten virtueller 3D-Stadtmodelle

Modellierung von Maßnahmen als Transaktionen auf den Entitäten virtueller 3D-Stadtmodelle Modellierung von Maßnahmen als Transaktionen auf den Entitäten virtueller 3D-Stadtmodelle Maximilian Sindram Lehrstuhl für Geoinformatik maximilian.sindram@tum.de 04.11.2014 Problemstellung Zur Verbesserung

Mehr

Bauforum 2013 Zürich ETH. Integrierte Ansätze. Local Energy Hub: Entwicklungen für intelligente Energiesysteme. Urs Elber

Bauforum 2013 Zürich ETH. Integrierte Ansätze. Local Energy Hub: Entwicklungen für intelligente Energiesysteme. Urs Elber Bauforum 2013 Zürich ETH Integrierte Ansätze Local Energy Hub: Entwicklungen für intelligente Energiesysteme Urs Elber 1 1 Forschung als integrativer Bestandteil Verbrauchsverhalten Lenkung, Förderung,

Mehr

Ein Ausblick auf die neuen Features

Ein Ausblick auf die neuen Features Ein Ausblick auf die neuen Features Nutzerbeirat Formular-Management-System Bonn, den 20. Februar 2008 Henning Meinhardt CTO Entwicklung der Lucom Interaction Platform Basis ist FormsForWeb 2.5 Ausbau

Mehr

Das 3D-Stadtmodell der Landeshauptstadt Hannover. Dipl.-Ing. Marcel Chaouali

Das 3D-Stadtmodell der Landeshauptstadt Hannover. Dipl.-Ing. Marcel Chaouali Das 3D-Stadtmodell der Landeshauptstadt Hannover Dipl.-Ing. Marcel Chaouali Agenda 1. Kurzvorstellung des Sachgebietes Kartografie und Geodatenmanagement 2. Fakten zum 3D-Modell und der Infrastruktur 3.

Mehr

Intelligente Energieversorgung in Gebäuden

Intelligente Energieversorgung in Gebäuden Intelligente Energieversorgung in Gebäuden durch individuelle Energiemanagementsysteme Thomas Hofmann 27.092016 1 Copyright ESI Copyright Group, 2016. ESI Group, All rights 2016. reserved. All rights reserved.

Mehr

Virtuelle und physische Welt kombinieren

Virtuelle und physische Welt kombinieren Virtuelle und physische Welt kombinieren Innovationen bei Siemens Presse- und Analysten-Event 8. Dezember 2015 Norbert Gaus, Corporate Technology siemens.com/innovationen Siemens-Lösungen verbinden Digitalisierung

Mehr

Verbundprojekt MIKADO Mechatronik-Kooperationsplattform für anforderungsgesteuerte Prüfung und Diagnose - ein Überblick. Dr.

Verbundprojekt MIKADO Mechatronik-Kooperationsplattform für anforderungsgesteuerte Prüfung und Diagnose - ein Überblick. Dr. Verbundprojekt MIKADO Mechatronik-Kooperationsplattform für anforderungsgesteuerte Prüfung und Diagnose - ein Überblick Dr. Haygazun Hayka Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Effiziente Beratung und Verkauf dezentraler Energiesysteme. 16. IG PEG, 27. September 2016 MaDhias Wiget, Eturnity AG

Effiziente Beratung und Verkauf dezentraler Energiesysteme. 16. IG PEG, 27. September 2016 MaDhias Wiget, Eturnity AG Effiziente Beratung und Verkauf dezentraler Energiesysteme 16. IG PEG, 27. September 2016 MaDhias Wiget, Eturnity AG Über Eturnity Team Energiefachleute So"ware-Experten UX-Designer Kompetenz Erneuerbare

Mehr

realitätsnahe 3D-Umweltmodellierung für Simulatoren mit Geodaten

realitätsnahe 3D-Umweltmodellierung für Simulatoren mit Geodaten URBAN realitätsnahe 3D-Umweltmodellierung für Simulatoren mit Geodaten Andreas Richter SimWorld URBAN > 4. Februar 2011 > Folie 1 Überblick Motivation: Warum mühsam Geodaten verarbeiten? Idee SimWorld:

Mehr

Strukturierung städtischer 3D-Geoinformationen mit CityGML

Strukturierung städtischer 3D-Geoinformationen mit CityGML Technische Universität Berlin Strukturierung städtischer 3D-Geoinformationen mit CityGML Prof. Dr. Thomas H. Kolbe Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Technische Universität Berlin kolbe@igg.tu-berlin.de

Mehr

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf

INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Bereitstellung der INSPIRE-Daten. Dr. Heino Rudolf INSPIRE Wasserwirtschaft und Abwasserüberwachung, Erfahrungsbericht zur Bereitstellung der INSPIRE-Daten Dr. Heino Rudolf Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft/Abwasserüberwachung Aufgaben und

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Leica Geo Office mehr als Sie erwarten GEOMATIK-News 27. November 2008

Leica Geo Office mehr als Sie erwarten GEOMATIK-News 27. November 2008 Leica Geo Office mehr als Sie erwarten GEOMATIK-News 27. November 2008 Schnellster Start - Ziel Arbeitsablauf Power Geringer Laser Lot Management Platzbedarf Konzept PinPoint Technologie Quick Coding Kundensupport

Mehr

3D online an jedem Arbeitsplatz Daniel Holweg. Beobachtungen aus 10 Jahren RoundTable 3D

3D online an jedem Arbeitsplatz Daniel Holweg. Beobachtungen aus 10 Jahren RoundTable 3D 3D online an jedem Arbeitsplatz Daniel Holweg Beobachtungen aus 10 Jahren RoundTable 3D Inhalt Vorstellung InGeoForum InGeoForum RoundTable 3D Beobachtungen der Entwicklung von 3D Geodaten Verbesserungen

Mehr

BIM, so wird's gemacht. Produkt-Integration für BIM-konforme Planung

BIM, so wird's gemacht. Produkt-Integration für BIM-konforme Planung BIM, so wird's gemacht Produkt-Integration für BIM-konforme Planung Anforderungen an TGA-Software BIM ist keine Software, sondern eine Arbeitsmethode. Ohne Software, ist jedoch kein BIM möglich! Übersicht

Mehr

Die FME als zentrales Werkzeug für das Datenmanagement des 3D-Stadtmodells Karlsruhe

Die FME als zentrales Werkzeug für das Datenmanagement des 3D-Stadtmodells Karlsruhe Die FME als zentrales Werkzeug für das Datenmanagement des 3D-Stadtmodells Karlsruhe Thomas Hauenstein Stadt Karlsruhe, Liegenschaftsamt FME 2015 World Tour am 22. April 2015 in Köln Komponenten des 3D-Stadtmodells

Mehr

Produktionsbasiertes Energiemanagement in der Lebensmittelindustrie

Produktionsbasiertes Energiemanagement in der Lebensmittelindustrie Produktionsbasiertes Energiemanagement in der Lebensmittelindustrie Ansätze und Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt, aufbereitet für die Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik, Lehrstuhl für mathematische

Mehr

Die Rolle von Zeit in 3D Stadtmodellen

Die Rolle von Zeit in 3D Stadtmodellen Workshop 3D-Stadtmodelle Bonn 8. Und 9. November 2010 Die Rolle von Zeit in 3D Stadtmodellen Dr.-Ing. Tel.: +492241/2594-0 Mail: stueber@supportgis.de Grantham-Allee 2-8 D 53757 Sankt Augustin Workshop

Mehr

Ein Blick auf die Grid-Architektur

Ein Blick auf die Grid-Architektur Ein Blick auf die Grid-Architektur Christian Grimme (TU Dortmund) Workshop: Virtuelle Forschungsumgebungen aufbauen mit D-Grid 1 Einführung - Grid Das Grid ist ein übergreifender oder globaler Zusammenschluss

Mehr

Langzeitarchivierungsaspekte. im Dokumentenlebenszyklus

Langzeitarchivierungsaspekte. im Dokumentenlebenszyklus Document Engineering Langzeitarchivierungsaspekte im enlebenszyklus Motivation Disziplin der Computer Wissenschaft, welche Systeme für e aller Formen und Medien erforscht. enlebenszyklus en Management

Mehr

Demografischer Wandel oder Steuereinnahmen kommunale Fachdaten grafisch darstellen

Demografischer Wandel oder Steuereinnahmen kommunale Fachdaten grafisch darstellen Demografischer Wandel oder Steuereinnahmen kommunale Fachdaten grafisch darstellen Christopher Pfaff 24. September 2015 Typische Aufgabengebiete Neuplanung von Schuleinzugs- und Wahlbezirken Planung der

Mehr

INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung. Dr. Heino Rudolf

INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung. Dr. Heino Rudolf INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung Dr. Heino Rudolf Inhalte INSPIRE & Umweltdaten Wasserwirtschaft / Abwasserüberwachung Aufgaben und Themen Ausgangssituation und Herausforderungen

Mehr

City Dialog - Die Stadt der Zukunft 2. Call Förderprogramm Smart Energy Demo - FIT for SET

City Dialog - Die Stadt der Zukunft 2. Call Förderprogramm Smart Energy Demo - FIT for SET City Dialog - Die Stadt der Zukunft 2. Call Förderprogramm Smart Energy Demo - FIT for SET 09. und 10.11.2011, Wien, Graz Mag. Daniela Kain, Klima- und Energiefonds 1_Okt. 2011 Smart Energy Demo 1. Call

Mehr

Industrie 4.0. Geschäftsmodelle 26.02.2016. Ihr Technologie- Dienstleister. Karl-Heinz Flamm Produktmanagement Industrietechnik

Industrie 4.0. Geschäftsmodelle 26.02.2016. Ihr Technologie- Dienstleister. Karl-Heinz Flamm Produktmanagement Industrietechnik Industrie 4.0 Geschäftsmodelle Ihr Technologie- Dienstleister Karl-Heinz Flamm Produktmanagement Industrietechnik Alexander Bürkle GmbH & Co. KG Technischer Dienstleister [ Konstruktion [ Applikationen

Mehr

ENERGIESYSTEMMODELLE FÜR KOMMUNALE (ERNEUERBARE) VERSORGUNG

ENERGIESYSTEMMODELLE FÜR KOMMUNALE (ERNEUERBARE) VERSORGUNG ENERGIESYSTEMMODELLE FÜR KOMMUNALE (ERNEUERBARE) VERSORGUNG Jan-Bleicke Eggers Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE InGeoForum SimStadt Darmstadt, 19.11.2015 AGENDA Motivation und zu beantwortende

Mehr

GeoForum BL. Abgrenzung. GeoForum BL vom 12. November 2015. Generierung und Nachführung von 3D-Gebäudemodellen LOD1 LOD2 LOD3.

GeoForum BL. Abgrenzung. GeoForum BL vom 12. November 2015. Generierung und Nachführung von 3D-Gebäudemodellen LOD1 LOD2 LOD3. GeoForum BL Generierung und Nachführung von 3D-Gebäudemodellen Karsten Deininger 1 Abgrenzung LOD1 LOD2 LOD3 Quelle: http://wiki.quality.sig3d.org 2 1 Verfahren zur Generierung Photogrammetrisch Stereoauswertung

Mehr

Souverän mit CAIGOS NTR AWT 2013. Frank Leibrock. CAIGOS GmbH www.caigos.de. Ein Unternehmen der

Souverän mit CAIGOS NTR AWT 2013. Frank Leibrock. CAIGOS GmbH www.caigos.de. Ein Unternehmen der Souverän mit CAIGOS NTR AWT 2013 Frank Leibrock CAIGOS GmbH www.caigos.de Souverän mit CAIGOS Top Ten Themen Mouseover in CAIGOS Neue GIS Funktionen Arbeitserleichterungen im Adminer Neues in den Fachanwendungen

Mehr

Einsatz von neuen Kommunikationstechnologien für die Netze der Zukunft

Einsatz von neuen Kommunikationstechnologien für die Netze der Zukunft An European project supported within the 7th framework programme for Research and Technological Development Einsatz von neuen Kommunikationstechnologien für die Netze der Zukunft christoph.brunner@it4power.com

Mehr

Contentpepper Case Study. pv Europe Inhalte smart verwalten und monetarisieren mit einer neuen Multikanallösung basierend auf Contentpepper

Contentpepper Case Study. pv Europe Inhalte smart verwalten und monetarisieren mit einer neuen Multikanallösung basierend auf Contentpepper Contentpepper Case Study pv Europe Inhalte smart verwalten und monetarisieren mit einer neuen Multikanallösung basierend auf Contentpepper Die Ausgangsituation 2 pv Europe ist der englischsprachige Kanal

Mehr

Realisierung einer Problemlösungsstrategie für Logistikprozesse im Krankenhaus durch agentenbasierte Simulation

Realisierung einer Problemlösungsstrategie für Logistikprozesse im Krankenhaus durch agentenbasierte Simulation Realisierung einer Problemlösungsstrategie für Logistikprozesse im Krankenhaus durch agentenbasierte Simulation Lydia Lotzmann 12.07.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie

Mehr

Implementierungsansätze für das Ampelmodel in Österreich und Deutschland Dr. Rolf Apel, Energy Management Division, Siemens AG

Implementierungsansätze für das Ampelmodel in Österreich und Deutschland Dr. Rolf Apel, Energy Management Division, Siemens AG Smart-Grids-Woche 2015 - Mainz / Oktober 2015 Implementierungsansätze für das Ampelmodel in Österreich und Deutschland Dr. Rolf Apel, Energy Management Division, Siemens AG Einstmals einfache Energiewelt

Mehr

Energieeffizient Bauen Maßnahmen im Ordnungsrecht und in der Forschung Umsetzung der Novelle der EU- Gebäuderichtlinie in D.

Energieeffizient Bauen Maßnahmen im Ordnungsrecht und in der Forschung Umsetzung der Novelle der EU- Gebäuderichtlinie in D. Energieeffizient Bauen Maßnahmen im Ordnungsrecht und in der Forschung Umsetzung der Novelle der EU- Gebäuderichtlinie in D Leiter des Referates Gebäude- und Anlagentechnik, technische Angelegenheiten

Mehr

Gert Domsch, CAD-Dienstleistung Autodesk CIVIL 3D 2010

Gert Domsch, CAD-Dienstleistung Autodesk CIVIL 3D 2010 Exportfunktionen- Autodesk Civil 3D 2010...2 Einführung...2 Extension...5 REB-Berechnungsverfahren...5 REB-VB 21.003 Massenberechnung aus Querschnittsflächen (Elling)... 5 REB-VB 21.013 Masseberechnung

Mehr

Rechnerunterstütztes Konstruieren I (CAD I) Dozent: Eigner. LV-Nummer: 86-700 SWS: 2 V Credits: 3

Rechnerunterstütztes Konstruieren I (CAD I) Dozent: Eigner. LV-Nummer: 86-700 SWS: 2 V Credits: 3 Rechnerunterstütztes Konstruieren I (CAD I) Dozent: Eigner LV-Nummer: 86-700 SWS: 2 V Credits: 3 Die Vorlesung soll die Grundlagen schaffen, um IT-Lösungen für die Virtuelle Produktentwicklung als wesentliches

Mehr

Fraunhofer-Institut für Bauphysik

Fraunhofer-Institut für Bauphysik Fraunhofer-Institut für Bauphysik Regierung von Oberbayern Gewerbe und Kommunen als Energiepartner 17. Oktober 2014, München Impulsvortrag Systeme für den energieeffizienten Ort Dipl.-Ing. Christina Sager

Mehr

Einleitung. Dienstleistungen für Gemeinden 21.08.2015. Angebote der EA Steiermark

Einleitung. Dienstleistungen für Gemeinden 21.08.2015. Angebote der EA Steiermark Dienstleistungen für Gemeinden Angebote der EA Steiermark Energieraumplanung Einfluss auf auf Energieeffizienz und Lebensqualität Dr. Karl-Heinz Kettl, Energie Agentur Steiermark Einleitung 60% der Österreicher

Mehr

In einem Kombinationspaket aus Beratung, Implementierung und Produktfunktionalität wird hierzu folgendes angeboten:

In einem Kombinationspaket aus Beratung, Implementierung und Produktfunktionalität wird hierzu folgendes angeboten: E-MAIL-MARKETING UND MARKETING AUTOMATION LEAD MANAGEMENT Evalanche wendet sich jetzt auch an Unternehmen, die nicht nur von einer leistungs fähigen E-Mail-Marketing Lösung profitieren, sondern Marketing

Mehr

Urban Simulation auf Basis von 3D- Stadtmodellen am Beispiel von Druckwellenausbreitungen

Urban Simulation auf Basis von 3D- Stadtmodellen am Beispiel von Druckwellenausbreitungen Urban Simulation auf Basis von 3D- Stadtmodellen am Beispiel von Druckwellenausbreitungen Stefan Trometer TU München Arne Schilling virtualcitysystems GmbH 2. Konferenz Digitale Städte ANSYS Conference

Mehr

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?

Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen? 4. Göttinger Tagung zu aktuellen Fragen zur Entwicklung der Energieversorgungsnetze: Dezentralisierung und Netzausbau 22. März 2012

Mehr

Kurzvorstellung GI Geoinformatik GmbH

Kurzvorstellung GI Geoinformatik GmbH Kurzvorstellung GI Geoinformatik GmbH über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Aufbau und Qualitätssicherung von Geodaten und in der Einführung mobiler GIS-Lösungen Gegründet im März 1994. Heute 15 Mitarbeiter

Mehr

3D Visualisierung im Internet - Global und Lokal

3D Visualisierung im Internet - Global und Lokal 3D Visualisierung im Internet - Global und Lokal Sebastian Königshofer 1 Inhalt Globale 3D Visualisierungen Google Earth Microsoft Live Maps Erweiterbarkeit durch den Benutzer Lokale 3D Visualisierungen

Mehr

AIIPS Semesterprojekt WS 2011/12

AIIPS Semesterprojekt WS 2011/12 AIIPS Semesterprojekt WS 2011/12 Mobil in der Stadt -> Teammitglieder Agnes Werner, FB 1 Stefan Herbert, FB 2 Wolfgang Kubisch, FB 2 Jürgen Meß, FB 2 Christian Peil, FB 2 AIIPS Semesterprojekt WS 2010/2011

Mehr

Einsatz vom deegree WPS in einer WebService Anwendung - am Beispiel vom Flex-I-Geo-Web Projekt - einem interaktiven Software-Baukasten für Geodaten

Einsatz vom deegree WPS in einer WebService Anwendung - am Beispiel vom Flex-I-Geo-Web Projekt - einem interaktiven Software-Baukasten für Geodaten Flex-I-Geo-Web Einsatz vom deegree WPS in einer WebService Anwendung - am Beispiel vom Flex-I-Geo-Web Projekt - einem interaktiven Software-Baukasten für Geodaten Robert Kulawik, Intergeo 2010, Köln 05.10.2010

Mehr

Fachbereich 3D und Fernerkundung. Neue Technologien im 3D-Stadtmodell Hamburg. Wolfgang Dehmel-Lampe

Fachbereich 3D und Fernerkundung. Neue Technologien im 3D-Stadtmodell Hamburg. Wolfgang Dehmel-Lampe Fachbereich 3D und Fernerkundung Neue Technologien im 3D-Stadtmodell Hamburg Wolfgang Dehmel-Lampe Agenda 3D-Druck Aus Punktwolken zum BIM GDI 3D 2 Neue Aufgaben beim LGV Seit dem 01.05.2015 hat der LGV

Mehr

Integrationsstrategie

Integrationsstrategie Integrationsstrategie Medienserver einschließlich z.b. - Fremddatennutzung - Schnittstelle zu DigiBib - MAB2-Dienst - ZDB-Dienst - Datenbereinigungen -ÖB-Daten einschließlich - OAI-Funktionalitäten - Langzeitarchivierung

Mehr

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold

Projekt e-energy@home Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Prof. Dr.-Ing. Ingo Kunold Entwurf eines Informations- und Kommunikationssystems zur zeitetikettierten Energiemengenerfassung und zum parametergestützten Last-Management im Energieversorgungsnetz für Privat-Haushalte

Mehr

Berechnungsbeispiele für die Ermittlung und Erfassung von Energie- und Treibhausgaseinsparungen

Berechnungsbeispiele für die Ermittlung und Erfassung von Energie- und Treibhausgaseinsparungen Berechnungsbeispiele für die Ermittlung und Erfassung von Energie- und Treibhausgaseinsparungen Stand Juli 2016 1. Bewertung der Energieeinsparungen und Treibhausgasemissionen Die Ermittlung der Energieeinsparungen

Mehr

Fotorealistische Stadtmodelle Die 3D RealityMaps-Technologie ermöglicht die Produktion von detailgetreuen n auf Basis amtlicher Daten, hoch auflösender Oberflächenmodelle und Schrägbildaufnahmen. Fotorealistische

Mehr

Schulungen 2016 INGENIEURBÜRO FISCHER-UHRIG

Schulungen 2016 INGENIEURBÜRO FISCHER-UHRIG STANET ist ein integriertes Programmpaket zur stationären und dynamischen Netzberechnung. Es enthält neben Berechnung und grafischer Daten-Ein- und Ausgabe einen Datenbankeditor, der in die Grafik eingeblendet

Mehr

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell

Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell 3D Stadtmodell Berlin Geodateninfrastruktur Berlin: Das virtuelle 3D Stadtmodell EFRE Projekt Strategische Ziele 3D Stadtmodell Berlin Strategische Ziele Einsatz des 3D Stadtmodells für: Stadt- und Raumplanung,

Mehr

Echokardiographie Ein leistungsstarkes Modul von MediConnect

Echokardiographie Ein leistungsstarkes Modul von MediConnect Echokardiographie Ein leistungsstarkes Modul von MediConnect MEDICONNECT DICOM-SERVER Herstellerunabhängigkeit dank MediConnect Effizient im einsatz Die Funktionalitäten EINFACHER GEHT ES NICHT Ein Ablaufbeispiel

Mehr

Smart Transport Container eine Transportkiste verkauft ihren Inhalt

Smart Transport Container eine Transportkiste verkauft ihren Inhalt Smart Transport Container eine Transportkiste verkauft ihren Inhalt Prof. Dr. Albrecht Schmidt Fraunhofer IAIS und B-IT Universität Bonn Aware Goods (1999/2000, TecO, Universität Karlsruhe) 2 1 Aware Goods

Mehr

Presseinformation. Einweihung des weltweit ersten Passiv- Hochhauses in Freiburg-Weingarten

Presseinformation. Einweihung des weltweit ersten Passiv- Hochhauses in Freiburg-Weingarten Seite 1 Einweihung des weltweit ersten Passiv- Hochhauses in Freiburg-Weingarten Fraunhofer ISE begleitet energetische Sanierung und analysiert Realbetrieb Über sechzehn Stockwerke ragt das weltweit erste

Mehr

Zugang zu archivischer Information - invenio und Portale. Frauke Laufhütte, Rainer Jacobs 25.11.2014 1

Zugang zu archivischer Information - invenio und Portale. Frauke Laufhütte, Rainer Jacobs 25.11.2014 1 Zugang zu archivischer Information - invenio und Portale 25.11.2014 1 Entwicklung von invenio: Integration als Modul in die Archivverwaltungsanwendung BASYS 2 realisiert als Web-Anwendung 2011: Entwicklung

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung eines Kamera basierten Scheinwerfer-Adaptions-Algorithmus. Gerd Mauthe

Modellbasierte Softwareentwicklung eines Kamera basierten Scheinwerfer-Adaptions-Algorithmus. Gerd Mauthe Modellbasierte Softwareentwicklung eines Kamera basierten Scheinwerfer-Adaptions-Algorithmus Gerd Mauthe München 10.05.2016 MATLAB Expo 2016 Inhalte Vorstellung Thema Algorithmus Konzepte Implementierung

Mehr

Öffentliches Forderungsmanagement Auf der Suche. Fachforum VIII Öffentliches Forderungsmanagement Wie kommt der Staat effizient an sein Geld?

Öffentliches Forderungsmanagement Auf der Suche. Fachforum VIII Öffentliches Forderungsmanagement Wie kommt der Staat effizient an sein Geld? Öffentliches Forderungsmanagement Auf der Suche nach internen Potenzialen zur Effizienzsteigerung Fachforum VIII Öffentliches Forderungsmanagement Wie kommt der Staat effizient an sein Geld? Agenda 1 Vorstellung

Mehr

Digitalisierung personaldatenbezogener. www.er-ag.de

Digitalisierung personaldatenbezogener. www.er-ag.de Digitalisierung personaldatenbezogener Prozesse www.er-ag.de Gründe für die Digitalisierung Übersicht über Risikofaktoren Bei der Einrichtung und Steuerung von Prozessen müssen folgende Risikofaktoren

Mehr

Energie(politik) in Wien und Europa

Energie(politik) in Wien und Europa Energie(politik) in Wien und Europa Die Notwendigkeit über den Tellerrand zu schauen. Herbert Ritter, MA 20 Energieplanung, Stadt Wien Status Quo, Eckdaten, Herausforderungen EU-Poltiken und städtische

Mehr

3DPortrayalService Ein neuer OGC Standard zur interoperablen 3D- Visualisierung

3DPortrayalService Ein neuer OGC Standard zur interoperablen 3D- Visualisierung 3DPortrayalService Ein neuer OGC Standard zur interoperablen 3D- Visualisierung V. Coors 12. GeoForum MV 2016 4.4.2016 Rostock-Warnemünde Übersicht Wozu ein neuer Standard? Wie wird ein Standard beim OGC

Mehr

- Was ist neu? - Wie fange ich an? - Noch Fragen?

- Was ist neu? - Wie fange ich an? - Noch Fragen? ETS4 - Was ist neu? - Wie fange ich an? - Noch Fragen? Was ist neu? Page No. 2; July 10 ETS4 Fakten & Zahlen Wichtige ETS4 Neuigkeiten! 1. Es ist einfach! Die neue ETS4 Oberfläche macht es einfacher mit

Mehr

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Verzeichnisse und Autorenportrait 1.1 1.2 Gesamtverzeichnis CD-ROM 1.3 Herausgeber- und Autorenportrait 1.4 Stichwortverzeichnis 2 Thematische Einführung 2.1 Einleitung 2.2 Gebäude gestern

Mehr

Geodaten in Geoinformationssyste men verwenden und präsentieren

Geodaten in Geoinformationssyste men verwenden und präsentieren - 12 - : Geodaten in Geoinformationssyste men verwenden und präsentieren 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 60 Stunden Ziel: Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten Geodaten und Fachdaten zur Darstellung

Mehr

Sensor Web in der Praxis

Sensor Web in der Praxis Sensor Web in der Praxis Anwendungsbeispiele für den interoperablen Austausch von Messdaten 8. Tag der Informationslogistik Stuttgart, 16. April 2014 Dr. Simon Jirka, 52 North GmbH, jirka@52north.org Überblick

Mehr

Virtuelle Inbetriebnahme von Maschinen und Fabriken

Virtuelle Inbetriebnahme von Maschinen und Fabriken Proseminar Technische Informationssysteme Virtuelle Inbetriebnahme von Maschinen und Fabriken Dresden, den 14.01.2010 Virtuelle Inbetriebnahme von Maschinen und Fabriken 1. serklärung 2. Vorteile und Grenzen

Mehr

Energiemanagementsystem Wasserversorgung

Energiemanagementsystem Wasserversorgung EWave Energiemanagementsystem Wasserversorgung Prof. Dr. Alexander Martin Lehrstuhl für Wirtschaftsmathematik, FAU Erlangen-Nürnberg ERWAS Statuskonferenz, Philharmonie Essen, 2. Februar 2016 Partner:

Mehr

KTQ-Forum 2008. Die neue KTQ-Zert-Software für alle Bereiche. Erich Reifinger (Geschäftsführer Nexus/Holl GmbH)

KTQ-Forum 2008. Die neue KTQ-Zert-Software für alle Bereiche. Erich Reifinger (Geschäftsführer Nexus/Holl GmbH) KTQ-Forum 2008 Die neue KTQ-Zert-Software für alle Bereiche Erich Reifinger (Geschäftsführer Nexus/Holl GmbH) nexus ag 2008 Agenda (Workshop 15 KTQ-Zert) Agenda (Workshop 15 KTQ-Zert) + Die neue KTQ-Software

Mehr

Ablaufsimulation. Digitale Systemoptimierung. Dipl.-Inf. Alexander Ulbrich Dipl.-Ing. Jürgen Wagner Garching, 17. November 2006

Ablaufsimulation. Digitale Systemoptimierung. Dipl.-Inf. Alexander Ulbrich Dipl.-Ing. Jürgen Wagner Garching, 17. November 2006 Ablaufsimulation Digitale Systemoptimierung Dipl.-Inf. Alexander Ulbrich Dipl.-Ing. Jürgen Wagner Garching, 17. November 2006 Agenda Grundlagen Einsatzfelder Ablauf einer Simulationsstudie Marktübersicht

Mehr

Integration eines pneumatischen Roboters in die Robotics API

Integration eines pneumatischen Roboters in die Robotics API Integration eines pneumatischen Roboters in die Robotics API Ziel: Integration eines AirArms in die Robotics API und Umsetzung eines Demo-Anwendung Idee: Die MRK (Mensch Roboter Kooperation) bekommt zunehmend

Mehr

Virtuelle Stromspeicher Nutzung von Flexibilitäts-Potenzialen dezentraler Energieanlagen

Virtuelle Stromspeicher Nutzung von Flexibilitäts-Potenzialen dezentraler Energieanlagen smartenergyautomation Virtuelle Stromspeicher Nutzung von Flexibilitäts-Potenzialen dezentraler Energieanlagen Reutlingen, 22.02.2016 Dipl.-Ing. Heinz Hagenlocher Leitung Energy Automation Solutions AVAT

Mehr

CrossPower. Das Intelligente Energiesystem. www.pfisterer.com

CrossPower. Das Intelligente Energiesystem. www.pfisterer.com CrossPower Das Intelligente Energiesystem www.pfisterer.com 2 CrossPower CrossPower: Umweltfreundliche Energie für eine bessere Zukunft Oft fehlt Strom gerade dort, wo er am dringendsten gebraucht wird:

Mehr

Industrie 4.0 Ideen für Entwicklungen bei stofflichen und energetischen Ressourcen

Industrie 4.0 Ideen für Entwicklungen bei stofflichen und energetischen Ressourcen Industrie 4.0 Ideen für Entwicklungen bei stofflichen und energetischen Ressourcen Christian Plas, 24.2.2015, Sofitel Wien denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien Austria T denkstatt (+43)1

Mehr

ArtemiS 12 HEAD Data Portal 2.0 HEAD Recorder

ArtemiS 12 HEAD Data Portal 2.0 HEAD Recorder Neue Features und Anwendungen ArtemiS 12 HEAD Data Portal 2.0 HEAD Recorder 2.0.400 Verbesserte Darstellung Mit ArtemiS 12 stehen Ihnen jetzt weitere Darstellungsmöglichkeiten für Ihre Analyse-Ergebnisse

Mehr

Das virtuelle Kartenforum 2.0

Das virtuelle Kartenforum 2.0 Das virtuelle Kartenforum 2.0 Historische Karten neu erschließen Meilensteine auf dem Weg zu einem dienstebasierten Zugang zu raumzeitlichen Informationen https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/ $

Mehr

Operationeller Datenfluss und Modellbetrieb an der HVZ Baden- Württemberg

Operationeller Datenfluss und Modellbetrieb an der HVZ Baden- Württemberg Operationeller Datenfluss und Modellbetrieb an der HVZ Baden- Württemberg Daniel Eilertz (HYDRON) LUBW - REFERAT 43 - HYDROLOGIE, HOCHWASSERVORHERSAGE Operationeller Datenfluss und Modellbetrieb an der

Mehr

Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich

Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich Aktivitäten rund um das 3D-Stadtmodell von Zürich Workshop 3D-Stadtmodelle Bonn, 5. November 2014 Pascal Peter, Christian Dahmen, con terra GmbH Quelle: / Inhaltsverzeichnis Eckdaten Inhalt 3D-Stadtmodell

Mehr