Enterprise Asset- und Service Management IBM Intelligent Buildings Management TRIRIGA CAFM/IWMS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise Asset- und Service Management IBM Intelligent Buildings Management TRIRIGA CAFM/IWMS"

Transkript

1 Enterprise Asset- und Service Management IBM Intelligent Buildings Management TRIRIGA CAFM/IWMS

2 Enterprise Asset Management: Betrieb und Unterhalt aller geschäftskritischen Assets über den gesamten Asset-Lebenszyklus FACILITIES & PROPERTY BETRIEBS ASSETS IT ASSETS & DATEN Kommunikationsinfrastruktur Produktionsinfrastruktur Rechenzentren Liegenschaften Transport & Verkehrs - infrastruktur 2 IT Asset- und Service Management Facility- und Property Portfolio Management Energie-, Emissions- und CO 2 Management Instandhaltung von (Produktions-) Anlagen Flotten- und Fuhrpark Management

3 Die Notwendigkeit von mehr Effizienz in Gebäuden ist deutlich 42 % % 8 von 10 Weltweit verbrauchen Gebäude 42% des Stroms mehr als jedes andere Asset. In 2025 werden Gebäude die größten Emittenten von Treibhausgasen auf unserem Planeten sein. Energiekosten machen über 30% der Betriebskosten von Gebäuden aus. 8 von 10 Mitarbeitern bevorzugen das Arbeiten in einem Green Building. 3

4 Der Nutzen durch Erhöhung der Gebäudeeffizienz ist real und liegt auf der Hand 40% Einsparungen 91% Belegung +18% Produktivität 65 % der Nutzer Smarter Buildings können den Energieverbrauch um 40% senken und die Kosten für Gebäudeinstandsetzung um 10-30% verringern. LEED und Energy Star Green Buildings haben eine konstant höhere Belegungsrate. Studien haben gezeigt, dass die Mitarbeiter- Produktivität in Smarten Bürogebäuden um bis zu 18 % höher ist. Mitarbeiter sind bereit, Verantwortung für ihren Arbeitsplatz zu übernehmen, um diesen umweltbewusster zu gestalten. 4

5 Die Entwicklung geht voran: unsere Gebäude werden smarter + + = INSTRUMENTED INTERCONNECTED INTELLIGENT SMARTER Liegenschaften verfügen über mehr Echtzeitdaten auf allen Ebenen Gebäudesysteme werden über vollkommen neue Wege verbunden Intelligente Wechselwirkungen mit externen Faktoren werden möglich Informationen werden ausgetauscht, um den Gebäudebetrieb und das Wohlbefinden der Nutzer zu verbessern. 5

6 Was sind Smarte Gebäude? Smarter Buildings sind gut geführte, physisch und digital integrierte Infrastrukturen, die optimale Dienstleistungen zuverlässig, kosteneffizient und nachhaltig zur Verfügung stellen. Smarte Gebäude... sind nachhaltiger durch Reduzierung der Energieund Betriebskosten sowie der Umweltbelastung werden individuell in Abhängigkeit der Umgebung und der aktuellen Nutzung automatisiert gesteuert kontrollieren und steuern ihren Energieverbrauch bieten höhere Transparenz, Kontrolle und Automatisierung der Gebäudesysteme bieten den Gebäudenutzern eine höhere Sicherheit am Arbeitsplatz und Mehrwertdienste kommunizieren in Echtzeit mit der umgebenden Infrastruktur (z.b. Smart Grid, Smart Home, etc.) 6

7 Was macht ein Gebäude smart? Portfolio Liegenschaftsmgmt. Assetmgmt. ges. Lebenszyklus Energienutzung Passiv/Aktiv Gebäudeservice Instandhaltung Belegung Flächenmanagement Mieterservice Help Desk Abfallmgmt. Müll/Wasser/Recycle Compliance Umweltreports Industriespezif. Krankenhaus, Hotel Facility Management Prozesse Wasser Smart Meters, Verbrauch / Temperatur / Fluss Energie Smart Meters, Bedarfsdeckung Feuer Funktionsprüfung, Brandmelde-Service 24/7 Monitoring Zustandsüberwachung, Parkplatznutzung Voice/Video/Daten Aufzüge Instandhaltung, optimierte Fahrwege Zugang/Security Badges, Kameras, Überwachung von Türen, Etagen und der Belegung Ventilatoren, variables Luftvolumen, variable Luftqualität Integrierte Gebäude- & Kommunikationsdienstleistungen Externe Einflussfaktoren Wetter Aktuelle Prognose Beleuchtung Belegungserkennung Notfallservices Alarme, Aktionen Medien Bedarfsmgmt., Kostenkontrolle Community Services Transport & Verkehr, Events Kommerzielles Potenzial Werbung 7

8 Instrumented IBM Smarter Building Lösungen Interconnected Intelligent Integrated Workplace Management Systems (IWMS / CAFM) Real Estate, Portfolio Management Flächen & Facilities Management Capital Projekt Management Energie und Umwelt, Nachhaltigkeit Asset Mgt. Asset, Service, Auftrags, & Supply Chain Management Intelligentes Gebäude Management Echtzeit Energie Monitoring & Analytics 8

9 IBM Intelligent Buildings Management (IIBM) Visualisierung Intelligent Interconnected Rollen-/Nutzerbasierende Dashboards Echtzeit Analytics Vergleich historischer Daten mit aktuellen Werten Energie- und Betriebs-Optimierung Alarm Mgt. & Ticket-/ Auftrags- Automatisierung (Quasi-) Echtzeit Monitoring Datenaggregierung/-normierung für multiple Gebäude und Systeme Integration zu GLT & Zählern Instrumented Physisch Gebäudemanagement Systeme Datenaggregierung einzelner Gebäude Feldgeräte: Sensoren, Aktoren Gebäude Systeme 9

10 Optimierung der Facility Management-Prozesse mit der IBM Intelligent Building Management Lösung Reduzierung des Energieverbrauchs und der Energiekosten Senkung der CO 2 -Emission, Verbesserung der CO 2 -Bilanz Gebäudeeffizienz durch integriertes Energie- und Facility Mgmt. Echtzeitmonitoring Medienverbrauch und Anlagenperformance (z.b. Soll-Ist Abweichungen, CO 2 -Emission) Echtzeit-Visualisierung von Energie-, Umwelt- und Performanceinformationen Landes- und standortübergreifende Benchmark-, Analyse- und Optimierungsmöglichkeiten Senkung des Energieverbrauchs zw. 5-8% in Referenzobjekten Analyse und Optimierung des Gebäudebetriebs durch Automatisierung von Standardprozessen Einrichtung eines automatisierten Benachrichtigungswesen 10 Verbesserung des Lebensdauer und Zuverlässigkeit von Gebäuden, Minimierung von Ausfallzeiten

11 Referenz für Smarter Buildings IBM Werk Rochester als Pilot für einen weltweiten Rollout Rochester, MN Liegenschafts Charakteristik 300K m² gemischter Gebäudebestand auf industriellem Campus 35 Gebäude teils aus den 1950er Jahren Erstes IBM internes Projekt Ziel: Senkung Energiekosten um 5+% in schon effizienten Gebäuden (kontinuierliche Kosteneinsparung 7%/Jahr über einen Zeitraum von 10 Jahren) Signifikante Senkung der Betriebskosten durch zustandsorientierte Instandhaltung und besserer Planung der vorbeugenden Instandhaltung erwartet Scope GLT / Messpunkt Integration HKL Sensorik / Messpunkt Integration Beleuchtungs Management Bereichs Vorheizung Optimierung Kühlanlagen Advanced Analytics Dashboard für Energie, CO 2, Instandhaltung, Flächen etc 11

12 IBM Rochester: Energie-Einsparung und Effizienzsteigerung techn. Assets Nutzen der IIBM Lösung: - Senkung Energieverbrauch - Senkung CO 2 Ausstoß - Senkung Betriebskosten (10-30% Einsparungen zusätzlich zu den Erfolgen aus laufenden Energie Management Initiativen) - Optimierung Lebenszyklus Management von Assets, basierend auf detaillierter Analyse betrieblicher Performance - Erhöhung Standzeit von Assets, Verlängergung Lebensdauer Effizienzsteigerung in der Instandhaltung 12

13 Dublin, Irland Initiale Entwicklung der Green Sigma Regeln Rollout der Energie Management Lösung innerhalb der IBM Silicon Valley Lab, CA/USA Software Entwicklung Initialer Test- Standort Rochester, MN/USA m² Misch- Facility 6. größter Energieverbraucher in IBM Pilotinstallation IIBM Armonk, NY Weltweites IBM HQ Smarter Building Showcase Austin, TX Boulder, CO Fishkill, NY Poughkeepsie, NY Raleigh, NC Southbury, CT Yorktown, NY Ausrollen in die energieintensivsten IBM US-Standorte Makuhari, JP Emb Golf Links, IN Emb Manyata, IN Ehningen, Ger Monpellier, FR Hursley, UK Lennox Wood, UK Portsmouth, UK South Bank, UK Hortolandia, BR Bromont, QU Burlington, VT Columbus, OH Gaithersburg, MD Markham, ON Sterling Forest, NY Almaden, CA Tucson, AZ Ausrollen in weitere energieintensive IBM Standorte weltweit

14 Schema der Intelligent Buildings Management-Lösung ERP CAFM / GIS PLM / BIM 14

15 IIBM Lösungskomponente: Tivoli Monitoring für Energie Management Monitoring Funktionalität Regel-/Optimierungs Prozess Monitoring und Historisierung Aufnahme der von GLT und Sensorik übertragenen Daten (Zählerstände, Status, Alarme) Normalisierung und Verdichtung von Daten Speichern und Historisieren von Massendaten Event Management (Netcool/Omnibus) Verdichtung der Alarme aus GLT Mustererkennung zum Filtern von Mehrfach-Alarmen Root Cause Analyse von Alarmen vor Übertragung an Maximo Analytics & Optimierung Auftragscontrolling Daten- Übergabe Monitoring & Event Mgt. Asset-, Auftrags- & Event Mgt. Ticketeröffnung Auftragseröffnung Auftragsdurchführung 15

16 IIBM Lösungskomponente: IBM ILOG Regel Engine ILOG Funktionalität Regel-/Optimierungs Prozess Geschäftsregel-Management Automatisierung von prozessbasierenden Entscheidungen Prozess- und Optimierungsregeln für Lüftungsanlagen im Lieferumfang Regeln für weitere technische Gewerke in Entwicklung Fähigkeit zur Verarbeitung von Massendaten Regel-Entwicklung Entwicklung neuer Regeln durch IBM & Kunde Analytics & Optimierung Auftragscontrolling Daten- Übergabe Monitoring & Event Mgt. Asset-, Auftrags- & Event Mgt. Ticketeröffnung Auftragseröffnung Auftragsdurchführung 16

17 IIBM Lösungskomponente: IBM ILOG -Beispiel für Regeln Daten werden in Maximo Ticket/Auftrag übertragen Ventil Positionen sind Informationen aus der GLT 17 Zweck der Regel: Diese Regel wurde erstellt, um die beteiligten Parteien darüber zu informieren, wenn die Heizungsventile und Kühlventile während des mechan. Kühlungsmodus gemeinsam geöffnet sind und um dieses Event mit der GLT Logik abzugleichen.

18 Arbeitsweise Regel Engine: Von der Information zum Prozess Herausforderung für GLT Systeme: Automatische Glättung von kleinen Fehlern, dadurch werden sich abzeichnende Schwachstellen zu spät oder gar nicht erkannt. Nutzen von IIBM Monitoring und der Regel-Engine: Selbst kleine Peaks werden historisiert und verdichtet. Entsprechende Regeln erkennen automatisch Grenzwerte und deren Überschreitungen bzw. Inplausibilitäten. Energetische und technische Schwachstellen werden identifiziert, Tickets daraufhin automatisiert erstellt! 18

19 IIBM Lösungskomponente: IBM Maximo Asset Management Maximo Funktionalität Regel-/Optimierungs Prozess Anlagen-Management Gebäude / Liegenschaften Produktionsanlagen (Smarte) Zähler & Sensoren Ressourcen Management Personal & Dienstleister Material/Ersatzteile Werkzeuge Kunden-Management (optional) Verträge und SLAs Reaktionspläne Kundenfaktura Prozesse Ticketing/Störungserfassung aus Monitoring Reaktive Instandhaltung Vorbeugende Instandhaltung Zustandsabh. Instandhaltung Übertragung Aufträge an ERP-EAM (z.b. SAP PM/EAM - optional) 19 Analytics & Optimierung Auftragscontrolling Daten- Übergabe Monitoring & Event Mgt. Asset-, Auftrags- & Event Mgt. Ticketeröffnung Auftragseröffnung Auftragsdurchführung

20 IIBM Lösungskomponente: Dashboard Management- Sichten Lotus Widgets (Web 2.0 Technologie) ermöglichen den Aufbau eines hochflexiblen Dashboards mit unterschiedlichen interaktiven Elementen: - Kartenelemente - KPIs - Auswertungen/Grafik - Listen/Übersichten Operative Sichten 20

21 IIBM Dashboard: Beispiele Visualisierung Graphische Elemente unterstützen Visualisierung und geographische Navigation: - GIS-Einbindung (z.b. ESRI) - Public Maps (z.b. Google Maps) - CAFM / Buildings Information Model IBM Energie Contractor EuroGreenIT 21

22 Projektbeispiel EuroGreenIT Region Mons & Hainaut (Belgien) Monitoring und Analyse für öffentliche Liegenschaften zum Nachweis der Funktionsfähigkeit und Nutzen für Gebäude ohne Automatisierung/Gebäudeleittechnik - 3 Schulen, 2 Verwaltungsgebäude - WLAN-basierte Sensorik nachgerüstet (3 Zähler und 9 Temperaturfühler je Gebäude) - Datenkonzentrator zur Sammlung und Übertragung der Sensordaten - Neue Regeln und Reports, da keine GLT als Basis 22

23 Projektbeispiel EuroGreenIT nachgerüstete Sensor-Infrastruktur Sensorik (WLAN) - Zähler - Temperaturfühler Datensammler mit GPRS Modem Temperaturfühler WLAN Empfänger Temperatur WLAN Empfänger Strom 23 Zähler Sensor Projekt Nachrüstungs-Aufwand pro Gebäude ca ,- Euro, sinkt bei Skalierung!

24 Projektbeispiel EuroGreenIT Reports & Nutzen Nutzen: Gebäude können miteinander verglichen werden E Koeffizient ermöglicht den Vergleich zwischen Energieeffizienz für unterschiedliche Gebäudetypen (Schulen, Schwimmbäder, Büros, etc...) Vergleich Energieverbrauch pro m² Zielsetzung: Identifizierung, wo Investitionen in energetische Optimierung den größten ROI bringen 24 Projektspezifische Berichte: CO 2 Emissionen Verbrauch Öl oder Gas Verbrauch Strom Interne/Externe Temperatur Kessel/Heizkreis Temperaturen Heizung pro m² Heizung pro Nutzer Strom pro m² Strom pro Nutzer E Koeffizient (Monatsbasis) Ep Koeffizient (Monatsbasis) Projektspezifische Alarmierungs- und Optimierungs- Regeln: Alarm bei fehlenden Daten Schwellwert Raum-Innentemperatur Vergleich Energieverbrauch pro Tag Vergleich Ölverbrauch pro Tag Vergleich Gasverbrauch pro Tag Kessel in Betrieb bei Aussentemperatur oberhalb Grenzwert Kessel nicht in Betrieb bei Aussentemperatur unterhalb Grenzwert Kessel in Betrieb am Wochenende Kessel Rücklauftemperatur zu hoch

25 Projektbeispiel EuroGreenIT Monatsberichte 25

26 Projektbeispiel Akita City Japan Executive Dashboard 26

27 Projektbeispiel Akita City Energie Dashboards 27

28 Projektbeispiel Akita City Projektplan / System Setup 28

29 Projektbeispiel Tulane Universität/New Orleans (USA) Gemeinschaftsprojekt IBM und Johnson Controls - Pilot-Implementation als Living Laboratory in einem denkmalgeschützten Gebäude mit Nachrüstung von Sensorik und Leittechnik - Bestandteil eines langjährigen Energie- und Medien Contracting Modells - Erwartete Einsparungen: -- 30% Wasser -- 40% Energie -- 30% Instandhaltungskosten 29

30 Projektbeispiel Energie-Contracting Dienstleister (UK) Monitoring und Analyse für komplettes Portfolio von Kleinkraftwerken an Kundenstandorten - SLA- und Leistungs-Monitoring - Monitoring Asset Performance - Monitoring Nachhaltigkeit/CO 2 - Datenhistorisierung 30

31 Roadmap IIBM: Ausweitung der Lösung auf Produktionsanlagen ERP CAFM / GIS PLM / BIM 31

32 Instrumented IBM Smarter Building Lösungen Interconnected Intelligent Integrated Workplace Management Systems (IWMS / CAFM) Real Estate, Portfolio Management Flächen & Facilities Management Capital Projekt Management Energie und Umwelt, Nachhaltigkeit Asset Mgt. Asset, Service, Auftrags, & Supply Chain Management Intelligentes Gebäude Management Echtzeit Energie Monitoring & Analytics 32

33 IBM Enterprise Software und Services bringen Business Value Betriebliche Performance Verbessert die Effizienz von Real Estate und Facility Management Funktionalitäten Finanzielle Performance Steigerung finanziellen Returns für Real Estate und Facility Assets Ein System, Eine Wahrheit Umwelt Performance Senkung Energieverbrauch und CO 2 Emissionen von Gebäuden und Liegenschaften 33

34 Tririga Integrated Workplace Management Lösung / CAFM Rollen/Prozess-basierte Navigation Simple-to-Use Interface Adapts to User Needs Pre-built Metrics Crystal Reports Erinnerungen Quick Links Time-Trends CAD Reports Meine Bookmarks Performance Management und Reporting My Reports Geschäftsanwendungen Real Estate Projekte Facility Betrieb Nachhaltigkeit Single Technology Platform Enterprise-class Datenbank Dokumenten Repository Web-basierte Konfiguration Upgrade Management Interoperability TRIRIGA Business Connect TRIRIGA Off-line TRIRIGA Data Connect ESRI GIS Server AutoCAD MicroStation 34

35 Tririga Enterprise Workplace Anwendungen Rollen-basierte Anwendungen TRIRIGA Real Estate TRIRIGA Projects TRIRIGA Facilities TRIRIGA Operations TRIRIGA Environmental Portfolio Planning Site Selection Transaction Management Lease Administration Lease Accounting AR Tenant Tracking Payment Processing Client Requests Program Management Fund Management Scope Management Cost Management Schedule Management Resource Management Quality Management Vendor Engagement Procurement Space Management Space Chargeback Space Requests Strategic Planning Move Management Reservation Management Personnel Provisioning CAD Management Contact Center Service Management Warranty Management Preventive Maintenance Facility Assessment Security/Key Management Inventory Management Capital Planning Resource Planning CO2 Emission Tracking Utility Tracking Waste Disposal Water Consumption Green Opportunities Tracking LEED/BREEAM Certification Energy Star Integration Geographien Menschen Wareneingang Kunden Self Service Reporting TRIRIGA Kern Komponenten Standorte Organisationen Spezifikationen Assets Verrechnung Anfragen Neuigkeiten Grafik WPM Metrics GIS Mapping Lieferanten Verträge Tasks Dokumenten Management GANTT Schedule 35

36 Vorbereitete Workplace Rollen senken Implementationskosten Enterprise Workplace Executive Business Unit Manager Modul Real Estate RE Vertrags Manager RE Executive RE Transaktions- Manager RE Portfolio Manager RE Projekt-Team Mitglied Modul Projekte Projekt Executive Programm Manager Projekt Manager Projekt Team Mitglied Modul Facilities Asset Manager Facilities Executive Portfolio Manager Umzugs Manager/Planer Flächen Manager/Planer Modul Operations Facility Assessment Manager Vertrags Center Manager Vertrags Center Agent Vertrags Manager Lager Manager Operations Executive Einkaufs Manager Service Manager Service Techniker Externer Service Provider Modul TREES Umwelt Manager/Planer Self-Service Self-Service Anwender Basisanwendung Anwendungs-Administrator Application Builder 36

37 Analytics & Reports TRIRIGA Reports Pie, Bar Charts, Liste Einfach zu erstellen Meine Favoriten Reports TRIRIGA Ad Hoc Queries Pie, Bar Charts, Lists Einfach zu erstellen Meine Favoriten Reports TRIRIGA Graphische Reports CAD basierend AutoCAD/ MicroStation Web basierend SVG / DWF Anwenderdefinierte Abfragen 37

38 Analytics & Reports TRIRIGA WPM Metriken Align, Analyze, Act 160+ vordefinierte Metriken Kundenspezifische Ziele TRIRIGA GIS Adaptor ESRI integration Geo Spatial Navigation/Queries Interagieren mit Daten TRIRIGA Crystal Reports Vordefinierte Crystal Reports Verbesserte Formatierung Verbesserte Formeln Datensatzbasierte Integration 38

39 RE and Business Planning Business Requests Deal Tracking Lease Abstraction Lease Administration Lease Accounting Best Practices eingebaut IBM TRIRIGA Alleinstellungsmerkmale 22+ Jahre führend in der IWMS Softwareentwicklung Enthält Prozesse für Gebäude-Eigentümer, Gebäude Betreiber, Gebäude- Nutzer und Facility Management Service Provider Template getrieben Schnelle Konfiguration Das System ist Template getrieben Prozess Acceleratoren 28 vordefinierte Rollen Vielzahl vorkonfigurierter industrietypischer Workflows Graphischer Object Designer keine Programmierung Graphischer Prozess/Workflow Designer keine Programmierung Graphische Daten Migrations Werkzeuge Echte integrierte Lösung Einheitliche Web-basierende Gesamtlösung, keine zugekauften Komponenten oder unterschiedliche GUI-Elemente Führende Funktionalität 80% OUT-OF-THE-BOX Funktionalität und beschleunigter ROI 10% Prozess Konfiguration zur Umsetzung Kunden-Business 10% Anwendungskonfiguration 39

40 Beispiel für rollenbasierende Dashboards 40

41 Kundenerfahrungen mit Tririga im Flächen-& Portfolio Management One of the largest and most admired companies in the world improves financial performance with TRIRIGA. Goals: Implement TRIRIGA to centralize global real estate and services operations for a portfolio of more than 340 million square feet at a corporate level. Results: Improved operational processes and performance management resulted in reported real estate cost savings of $925 million within first four years. The world s leading manufacturer of mobile devices improves facility utilization with TRIRIGA. Goals: Implement TRIRIGA to transform an ad-hoc workplace organization to a centralized performance-driven workplace organization. Results: Increased space utilization reduced a global real estate portfolio of 17 million square feet by more than 17% and annual occupancy costs by 500M. One of North America s leading providers of renewable energy improves operational performance with TRIRIGA. Goals: Implement TRIRIGA to replace eleven disparate systems into a single One Hydro view of more than 189,000 locations and more than 266,000 agreements. Results: Standardized processes across province reduced project cycle time and service delivery costs to improve operational performance. 41

42 Hagen Neulen Business Solution Manager Maximo IBM Deutschland GmbH Software Group Mobile

43 Optimierung: Green Sigma Energie-Management-Regeln Die Lösungen IBM Intelligent Building Management und Tivoli Monitoring für Energy Management, Reporting und Optimierung enthalten eine runtime Umgebung für WebSphere ILOG JRules Rule Engine und integriert so Funktionalitäten zur automatisierten Abarbeitung von Analytics-Regeln. Das IBM ILOG JRules Regel-Archiv in der IIBM-Lösung enthält standardmäßig 18 vordefinierte Regeln für Green Sigma Analytics, die in der Tabelle auf den beiden Folgeseiten aufgeführt sind. Neue bzw. zusätzliche anwenderdefinierte Regeln können über das ILOG Rule Studio angelegt werden, welches Bestandteil der IBM Intelligent Building Management Lösung ist TRIRIGA INC. TRIRIGA PROPRIETARY AND CONFIDENTIAL 2012 IBM Corporation

44 Übersicht über IIBM Analytics Regeln für AHU/Lüftungsanlagen im Lieferumfang von IIBM Vers.1 AHU Simultaneous Heating & Cooling - Based on Valve Positions AHU Heating Coil for Multi-Zone Unit in Operation where OAT > SAT AHU in Override mode for 2 or more consecutive hours AHU operating outside Office Hours Weekday for 2 or more consecutive hours AHU operating outside Office Hours Weekend for 2 or more consecutive hours AHU Cooling Control Alert - High Building Zone Temp, over 2 hrs AHU Heating Control Alert - Low Building Zone Temp, over 2 hrs AHU Temperature Sensor Drift Detected AHU Variable Frequency Drives Excessive Loading for 2 or more consecutive hours AHU Cooling Valve Passing - Leakage Detection, Rolling 4 hrs AHU Heating Valve Passing - Leakage Detection, Rolling 2 hrs AHU Heating control issue (Valve) for 2 or more consecutive hours AHU Cooling control issue (Valve) for 4 or more consecutive hours AHU Cooling control issue (Valve) when in Free Cooling Mode for 2 or more consecutive hours AHU Economiser Mode Alert - Not in Free Cooling Mode AHU Economiser Mode Alert - Not in Optimal Mechanical Cooling Mode With CO2 sensing AHU Economiser Mode Alert - Not in Optimal Mechanical Cooling Mode Without CO2 sensing Perimeter heater detected operational when OAT > Min (55 deg F) TRIRIGA INC. TRIRIGA PROPRIETARY AND CONFIDENTIAL 2012 IBM Corporation

45 Übersicht über IIBM Analytics Regeln für AHU/Lüftungsanlagen (in Vorbereitung) AHU Peer Comparison:- Cooling Demand Out of Normal Range AHU Cooling Capacity Alert - Setpoint Attainment AHU - Static Pressure Delta AHU Economiser Command Check:- OAT < SAT Setpoint AHU Economiser Command Check:- SAT Setpoint < OAT < RAT AHU Economiser Command Check:- OAT > RAT AHU Economiser Command Check:- Operating Outside Calculated Fresh Air Range AHU Economiser Command Check - OAD v SAT Setpoint AHU Economiser Command Check - OAD v MAT AHU Economiser Command Check - Cooling Valve Command Check AHU Cooling Valve and Return Air Damper Check AHU - Heating Control Alert AHU - Cooling Control Alert AHU - Identify units not meeting dehumidification setpoint AHU - Identify units not meeting humidification setpoint AHU - Identify units not meeting humidification AHU - Identify units simultaneously humidifying and dehumidify TRIRIGA INC. TRIRIGA PROPRIETARY AND CONFIDENTIAL 2012 IBM Corporation

46 Übersicht über IIBM Analytics Regeln für Kälteanlagen (in Vorbereitung) Chiller - Number of Chillers Operational is Outside the Normal Range Chiller - High Supply Temperature Chiller - Low Supply Temperature Chiller - Cooling Substance Temperature Delta Chiller - Efficiency Chiller - Pressure Drop across Filters Chiller - Chiller Fluid Flow Off Chiller - Evaporator Refrigerant Temperature to Supply Cooling Substance Temperature Comparison Chiller - Condenser Refrigerant Temperature to Condenser Return Cooling Substance Temperature Comparison Chiller - Condenser Pressure Setpoint Comparison Chiller - Cooling Substance Temperature Setpoint Comparison Chiller - Chilled Water Supply Temperature Setpoint Peer Comparison Chiller - Ensure that Free Cooling is Utilised when Available TRIRIGA INC. TRIRIGA PROPRIETARY AND CONFIDENTIAL 2012 IBM Corporation

47 Übersicht über IIBM Analytics Regeln für Brenner (in Vorbereitung) Boiler - Monitor Condensate Return System Boiler - Verify no Air Leakage in Boiler Economiser Boiler - Monitor Boiler Feedwater Pre-Heater OperationChiller - Cooling Substance Temperature Delta Boiler - Monitor Boiler Feedwater Pre-Heater OperationChiller - Pressure Drop across Filters Regeln für Kühlung (in Vorbereitung) Cooling Tower - Simultaneous Heating the Cooling of Condenser Water Cooling Tower - Ensure Fans are OFF when Tower Water is in Bypass Cooling Tower - Cooling Tower Delta Cooling Tower Efficiency Cooling Tower - Verify Fan Operation TRIRIGA INC. TRIRIGA PROPRIETARY AND CONFIDENTIAL 2012 IBM Corporation

48 Alleinstellungsmerkmale der IIBM-Lösung Die einzige integrierte Energie Management und Facility Management Lösung Enterprise Lösung, keine gebäudespezifische Lösung Kann genutzt werden für Neubauten oder Alt-Bestand Real Estate Verdichtet, normiert, optimiert über ein Gesamtportfolio von Gebäuden, über GLT Lieferanten hinweg Eine erweiterbare Plattform für neue Analytics, Dashboards, Konnektoren/Agenten für andere Datenquellen Gewährt Management zur Erledigung von Schäden/Schwachstellen und Energie Einsparungsmöglichkeiten durch Service-Aufträge Marktführende Analytics, nachgewiesene 8% Einsparung in einer optimierten IBM Facility TRIRIGA INC. TRIRIGA PROPRIETARY AND CONFIDENTIAL 2012 IBM Corporation

49 Nutzen der IIBM-Lösung Die IBM Smarter Building Lösung enthält IBM Tivoli Software, Analytics und Service Expertise von IBM REO und führenden Partnern aus der Industrie und befähigt Kunden zu: Energieverbrauchs Management, Senkung base-line Kosten und Verringerung Emissionen durch Überwachung und Analyse von Heizung, Lüftung und Energieverbrauch Proaktiven Instandhaltung, Identifizierung sich abzeichnender technischer Probleme und Trends zur Vermeidung von Ausfällen und Gewährleistung eines reibungslosen Betriebs kritische Assets Senkung Kosten für Instandhaltung und Gebäude Management und Ausweitung Standzeit von Assets durch Condition-based Maintenance, größeren Einblick in Asset Zustände und automatische Benachrichtigung, wenn Assets ausserhalb festgelegter Toleranzen laufen Verbesserung des Building Portfolio Managements durch Prognose Flächenbedarf, Bewertung/Priorisierung von Investitionen, Projektmanagement, Standard Geschäfts- Anwendungen, automatisierte Workflow Prozesse, Alarmierung bei kritischen Aktionen Senkung Betriebskosten durch Verwaltung Gebäude und Infrastruktur, Abdeckung der Breite von Betrieb und Instandhaltung, Vordefinierte Performance Metrics, integrierte Industrie Benchmarks, multi-dimensionale Analysen, gemeinsame Sicht auf Informationen TRIRIGA INC. TRIRIGA PROPRIETARY AND CONFIDENTIAL 2012 IBM Corporation

50 IBM Intelligent Building Management (IIBM) Lösung Nutzen der IIBM Lösung und Unterschiede zwischen GLT- Systemen und IIBM TRIRIGA INC. TRIRIGA PROPRIETARY AND CONFIDENTIAL 2012 IBM Corporation

51 Value Proposition Große Kunden haben in der Regel ein heterogenes Gebäudeportfolio mit mehr als einem GLT Lieferanten. Die Lösung IBM Intelligent Building Management (IIBM) ermöglicht Facility Management Dienstleistern und GLT Anbietern das Angebot zusätzlicher Mehrwertdienste wie Energie- und Instandhaltungsdienstleistungen, um so aus einer Commodity-Falle herauszukommen, neue Kunden zu gewinnen und bestehende Serviceverträge auszuweiten und abzusichern. IIBM gibt die Fähigkeit zur Integration bestehender multipler Gebäudeautomatisierungs-Systeme, und darüberhinaus weiterer Datenquellen wie Sensorik & Zähler. Die erweiterbare Plattform für neue Regeln, Analytics, Dashboards und Konnektoren zu anderen Datenquellen gibt die Fähigkeit zur Skalierung der Lösung in Abhängigkeit von Kundenerfordernissen. Operational Support kann auf der Ebene eines Knowledge Workers erbracht werden statt aus der IT mit Spezialwissen. Bestandteil der integrierten Plattform für Asset and Service Management ist Maximo Asset Management, ergänzt um Funktionalitäten aus TRIRIGA IWMS zur Unterstützung von Facility-, Real Estate-, Betriebs- und Energie Services für die Kunden IBM Intelligent Building Management liefert die Technologieplattform für Facility Management Dienstleister und GLT Lieferanten um gemeinsam mit Kunden zu wachsen, bestehende Verträge zu sichern und zu erweitern sowie neue Umsatzmöglichkeiten zu entwickeln TRIRIGA INC. TRIRIGA PROPRIETARY AND CONFIDENTIAL 2012 IBM Corporation

52 IIBM vs. GLT TRIRIGA INC. TRIRIGA PROPRIETARY AND CONFIDENTIAL 2012 IBM Corporation

53 IIBM vs. GLT (Forts.) TRIRIGA INC. TRIRIGA PROPRIETARY AND CONFIDENTIAL 2012 IBM Corporation

54 Weiterer Nutzen aus der IBM Intelligent Building Management - Lösung Integration mit Integrated Workplace Management Systemein (IWMS) oder anderen IT Systemen auf Basis offener Standards Integriertes Asset Management, Event Management, Auftrags Management, Ersatzteil Management und Ressourcen Management (int. Personal, ext. Dienstleister) IIBM als Komponente einer integrierten umfassenden Plattform für Asset- und Service Management, erweiterbar um weitere Maximo-Module und TRIRIGA zur Lieferung von Facility-, Real Estate-, Betriebs- und Energie Services an Kunden Integration mit Back End Geschäftsprozessen für Kostenumlage/Faktura, Planung und Optimierungszwecke SPSS Modeller zur Analyse von Gebäudedaten und zur Erkennung neuer Fehlerkorrelationen und Anomalien Rollenbasierende, kontextsensitive Dashboards für den Anwenderzugriff auf Daten und Reports Optimierungsvorschläge zur Steigerung der Effizienz basierend auf Geschäftsregeln und betrieblichen Überlegungen TRIRIGA INC. TRIRIGA PROPRIETARY AND CONFIDENTIAL 2012 IBM Corporation

Energie- und Asset Performance Management

Energie- und Asset Performance Management Energie- und Asset Performance Management Nutzung von IT zur Optimierung von Betrieb und Instandhaltung am Beispiel von Smarten Gebäuden Hagen Neulen, Business Solution Manager EAM Lösungen, IBM Deutschland

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10.

Education Day 2012. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! Education Day 2012 11.10. Wissensgold aus Datenminen: wie die Analyse vorhandener Daten Ihre Performance verbessern kann! 11.10.2012 1 BI PLUS was wir tun Firma: BI plus GmbH Giefinggasse 6/2/7 A-1210 Wien Mail: office@biplus.at

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Gavin Dupré Big Data Business Development Manager ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Was macht

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

STEUERUNGSBACKGROUND AUS DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT Martina Williams CBRE - Global Workplace Solutions

STEUERUNGSBACKGROUND AUS DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT Martina Williams CBRE - Global Workplace Solutions STEUERUNGSBACKGROUND AUS DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT Martina Williams CBRE - Global Workplace Solutions UNSERE DIENSTLEISTUNGEN FÜR NUTZER Über den gesamten Immobilienlebenszyklus - weltweit 70.000+ CBRE

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz For the factories of the 21 st century Building Technologies / Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz siemens.com/dcim Datencenter die Fabriken

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg!

Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg! Effizienzsteigerung im Rechenzentrum durch DCIM finden Sie den Einstieg! 6. Februar 2013 Was ist DCIM? Data center infrastructure management (DCIM) is a new form of data center management which extends

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Über DDIAG Gegründet 1975, heute 10 Mitarbeitende Schlüsselfertige IT-Gesamtlösungen (Soft-

Mehr

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013 eco Trialog #4: Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? CA DCIM & ecosoftware Rellingen Februar 2013 Vorteile CA ecosoftware CA ist seit mehr als 30 Jahren ein Marktführender Anbieter von IT-Management-Software

Mehr

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Sitecore und Lionbridge:

Sitecore und Lionbridge: Sitecore und Lionbridge: Mehrsprachige Seiteninhalte durch effiziente Prozesse, Technologien und Ressourcen im Griff Bert Esselink, Lionbridge Jens Schüll, Uponor Agenda Lionbridge & Sitecore The Solution

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Flexibilisierung durch digitale und agile Produktionsnetzwerke Awraam Zapounidis / awraam.zapounidis@ge.com / +49 172 27 64 833 GE Intelligent

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Smarter Buildings@IBM

Smarter Buildings@IBM Smarter Buildings@IBM IT-Unterstützung im Gebäude Lebenszyklus Management Hagen Neulen Project Consultant & Business Development IBM Enterprise Asset Management Lösungen Vortrag für die Consense 2014 IC

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

BITEC Solutions GmbH SAP Business One

BITEC Solutions GmbH SAP Business One BITEC Solutions GmbH SAP Business One zu groß, zu komplex, zu teuer? SAP im Mittelstand einige Zahlen 79 % von SAPs 23 neue

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

IBM Measured Capability Improvement Framework (MCIF) Überblick

IBM Measured Capability Improvement Framework (MCIF) Überblick IBM Measured Capability Improvement Framework (MCIF) Überblick Dejan Mihajlovic Seniour Managing Consultant IBM SWG Austria dejan_mihajlovic@at.ibm.com +43 6646185879 2006 IBM Corporation 2007 IBM Corporation

Mehr

IBM Content Manager CM V Proof of Technology

IBM Content Manager CM V Proof of Technology IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology Annette Wolf - wolfanne@de.ibm.com 1 Agenda ECM Portfolio Content Manager Architektur und Update V8.4.3 Content Manager Clients CM Windows Client CM eclient

Mehr

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt

»Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt »Selbst denkende«management-werkzeuge für die virtuelle Welt André M. Braun Team Lead Sales Germany EMC IONIX 2 Dinge werden komplexer! Junkers G38 grösstes Land Verkehrsflugzeug seiner Zeit 3 Dinge werden

Mehr

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation

Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen. 2011 IBM Corporation Software Vertragsmanagement sowie der Soll-Ist-Abgleich von Software-Lizenzen Bernhard Kammerstetter Peter König Tivoli Technical Presales Tivoli Technical Presales Agenda IT Asset Management Solution

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView ITIL Incident- und Problem- in der Anwendung Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION So schützen Sie einheitlich Ihre Benutzeridentitäten im Unternehmen und in der Cloud! Mathias Schollmeyer Assoc Technical Consultant EMEA 1 AGENDA Überblick RSA

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Intelligentes Enterprise Asset Management

Intelligentes Enterprise Asset Management Intelligentes Enterprise Asset Management Steigerung der Leistungsfähigkeit der Instandhaltung durch smarte Analyse- und Optimierungswerkzeuge Hagen Neulen, Business Solution Manager (EAM) Smartes Asset

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen Frank Irnich SAP Deutschland SAP ist ein globales Unternehmen... unser Fokusgebiet... IT Security für... 1 globales Netzwerk > 70 Länder, >

Mehr

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT

Remedy User Group. Wege aus der Spaghetti IT Remedy User Group Wege aus der Spaghetti IT Frankfurt, rt 16. / 17. November 2010 PC-Service und Kommunikation 14. Okt.2010 D-DKS/BB Ausgangssituation Email Post It Calls Telefon Aufgaben in Lotus Notes

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

10:00 Uhr Smarter Planet New Intelligence Frank Theisen, Business Unit Executive -

10:00 Uhr Smarter Planet New Intelligence Frank Theisen, Business Unit Executive - AGENDA 10:00 Uhr Smarter Planet New Intelligence Frank Theisen, Business Unit Executive - Information on Demand Information Management Germany, IBM 10:30 Uhr Informix Business Update aus Jerry Keesee,

Mehr

Industrie 4.0 Energiekostenoptimierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz

Industrie 4.0 Energiekostenoptimierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz Eine unabhängige, europäische Energieoptimierungs- und Serviceplattform von der Industrie für die Industrie Industrie 4.0 Energiekostenoptimierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz Christoph Gardlo München

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Transformation von SAP. Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH

Transformation von SAP. Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH Transformation von SAP Infrastrukturen in die Private Cloud Michael Wöhrle und Frank Lange, Unisys Deutschland GmbH Unisys Corporation 1873 Gegründet von E. Remington 1927 4,6 Mrd. US $ Jahresumsatz 2009

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und

Lösungen. im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund. Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Lösungen im Facility- Real Estate-, Infrastrukturund Datenqualitätsmanagement Effiziente Technologien & optimale Services für Ihr Facility-, Real Estate- und Datenqualitätsmanagement information company

Mehr

Ein frischer Blick auf existierende Prozesse

Ein frischer Blick auf existierende Prozesse Seite 1 objective partner Ein frischer Blick auf existierende Prozesse Seite 2 objective partner Agenda Einblick und Transparenz in und über ihre Geschäftsprozesse Kosten senken und Daten- und Prozessqualität

Mehr

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK Software Solide Basis Hohe Profitabilität 20%+ Wachstum Marktführer, Ausgezeichnete Produkte 698% ROI in 3 Jahren, 5.1 month payback:

Mehr

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual?

Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Die nächsten 12 Monate der IT Business as usual? Informations- und Erfahrungsaustausch über IT-Entwicklungen 3. Roundtable des Münchner Unternehmer Kreises IT (MUK) 28.10.2002 Klaus Hommer Senior Director

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

ITIL basiertes Service Level Management mit Siebel

ITIL basiertes Service Level Management mit Siebel ITIL basiertes Service Level Management mit Siebel Ilhan Akin Benny Van de Sompele Business Consultant Director, Product Strategy Oblicore Germany GmbH Oblicore Inc. Agenda Kurzvorstellung Oblicore & Kunden

Mehr

CYLON ACTIVE ENERGY MANAGER

CYLON ACTIVE ENERGY MANAGER CYLON ACTIVE ENERGY MANAGER CYLON ACTIVE ENERGY IST UNSERE ENERGIEMANAGEMENT ABTEILUNG UND LIEFERT EINE CLOUD- BASIERTE ENERGIEMONITORING-LÖSUNG IN ECHTZEIT. Dieser innovative Service ermöglicht es Cylon

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Mission TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Der Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen # Datenquellen x Größe der Daten Basic BI & Analytics Aufbau eines

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS User Meeting 12.+13.5.2015 in München 2009 ARCHIBUS, Inc. All rights reserved. Was machen mobile App s so Interessant? Vorteil Mobile Platform & Apps 3

Mehr

Paving the way to the Smart Grid

Paving the way to the Smart Grid Paving the way to the Smart Grid Landis+Gyr und Smart Grid Energie Network-Lunch zum Thema Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge Oct-10 2 - Landis+Gyr - Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Müller hat seine Prozesse im Griff

Müller hat seine Prozesse im Griff Müller hat seine Prozesse im Griff Daniel Jäger 1 Mettenmeier GmbH Unser Leistungsversprechen Die Leistung eines Unternehmens, die Wertschöpfung, ist das Ergebnis seiner Prozesse! Wir befähigen unsere

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie

MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie 1 MES und IT Lösungen in der Prozessindustrie Best Practice Forum l Working Group 3 Energiemanagement zur Kontrolle und Reduzierung der Betriebskosten Energieflüsse und Energieverbräuche effizienter gestalten

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr