wealth.tv Vermögen verwalten in einer digitalen Welt im Wandel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "wealth.tv Vermögen verwalten in einer digitalen Welt im Wandel"

Transkript

1 wealth.tv Vermögen verwalten in einer digitalen Welt im Wandel 2013

2

3 Ein Wort zum Anfang Die Welt ist im Umbruch. Alte Industrieländer sind hoch verschuldet. Aufstrebende Schwellenländer betreten selbstbewusst die Weltbühne. Tektonische Verschiebungen finden statt wie noch nie seit Ende des Zweiten Weltkrieges. Die strikte Trennung von Öffentlichem und Privatem, eine Errungenschaft der Aufklärung, löst sich auf. Private Vermögen werden zur Schuldentilgung herangezogen, Vermögende öffentlich an den Pranger gestellt. Transparenz ist die Parole der Zeit. Digitale weltumspannende Kommunikationsmittel sind die Armeen einer neuen Form von Sozialismus. Kann es in einer digitalen Welt noch eine Vermögensverwaltung und -mehrung geben, die auf Privatheit und Vertrauen fusst und gleichzeitig einer legitimen staatlichen Steuer hoheit Genüge tut? Wir meinen schon. Veränderungen bieten immer Chancen und Risiken. Verantwortungsbewusst und umsichtig Vermögen verwalten in einer digitalen Welt im Wandel dies ist unser Anspruch für zeitgemässes, zukunftgerichtetes Wealth Management. Welche Überlegungen und Ziele uns dabei leiten, beschreiben wir hier. Lassen Sie sich davon inspirieren. 3

4 Kaiser Partner auf einen Blick Kaiser Partner ist eine preisgekrönte Wealth-Management- Gruppe und Privatbank im Familienbesitz, die Tradition mit einem zeitgemässen und zukunftsorientierten Geschäftsmodell verbindet. Unsere Wurzeln sind gut verankert und reichen bis ins Jahr 1931 zurück. Mit Hauptsitz in Vaduz, Fürstentum Liechtenstein, und einer Dependance im schweizerischen Zollikon vereinigen wir unter einem Dach eine führende Treuhandgesellschaft, eine auf die Vermögensverwaltung spezialisierte Privatbank, einen bei der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC registrierten Vermögensberater sowie ein Family Office für Kunden. Unsere vielschichtigen Expertisen versetzen uns in die Lage, vermögende Privatpersonen und Familien in allen Vermögensfragen umfassend und kompetent zu beraten und zu betreuen. Wir entwickeln für unsere Kunden massgeschneiderte Strategien und Lösungen, um Vermögen in unserer Welt des rasanten Wandels zu schützen und zu mehren und die Vermögensnachfolge optimal vorzubereiten. Unterstützt werden wir dabei von einem internationalen Netz von Experten aus verschiedensten Gebieten, welches wir pflegen und immer weiter ausbauen. Unser Leitbild oder wie wir unseren Auftrag verstehen Wir unterstützen unsere Kunden darin, ihr Vermögen zu sichern, zu verwalten und positiv weiterzuentwickeln, um dieses letztlich so zu nutzen, dass es seine umfassende Wirkung entfalten kann für den Kunden selbst und für dessen Familie sowie in den Gemeinschaften, in denen sich unsere Kunden bewegen. Unsere Strategie oder wie wir unseren Auftrag erfüllen Auf dem blauen Planeten ist alles vernetzt, alles miteinander verbunden und in permanenter Bewegung. Wir versuchen Veränderungen zu erkennen und zu verstehen und wollen mit unserem Wissen die Kraft der Veränderung für positive Vermögensentwicklungen nutzen. Wir sind unabhängig, wollen das grosse Ganze verstehen, fördern Innovation. Und wir sind bereit, Verantwortung zu übernehmen. Wir stellen die Innovation ins Zentrum Wir sind ein Unternehmen, welches sich permanent weiterentwickeln will und muss. Vermögen erfolgreich zu verwalten heisst auch die dafür notwendigen Werkzeuge immer wieder dem Wandel der Zeit und veränderten Umständen anzupassen und neu zu justieren. Wir pflegen den weiten Blick und vergessen Altbewährtes nicht auch um gegebenenfalls, wenn dies die Situation erfordert, ganz neue, noch unbeschrittene Wege zu gehen. Wir übernehmen Verantwortung und erwarten Verantwortung Wir sind uns bewusst, dass der Begriff der Verantwortung für uns selber, aber auch bei jeder einzelnen Kundenbeziehung entscheidend und unverrückbar ist. Wir übernehmen Verantwortung für das, was wir tun. Und wir erwarten verantwortungsbewusstes Handeln von unseren Kunden. Verantwortung und Nachhaltigkeit gehören für uns untrennbar zusammen. Wir stehen für unabhängiges Denken und Handeln Unsere Einsichten und Überzeugungen prägen unser Denken und lenken unser Handeln. Wir tun dies selbstbewusst und nach bestem Wissen und Gewissen. Aus dieser Haltung wächst das Wissen für das Zeitgemässe, für das Richtige. Unser Vorgehen oder wie wir unsere Ziele erreichen Wir wollen das grosse Ganze verstehen Wir sind ein wissensbasiertes Unternehmen und nehmen uns die Zeit, die Welt unserer Kunden und die Welt als Ganzes zu verstehen. Wir diskutieren Gelerntes und machen uns bewusst, was dies alles bedeutet. Es ist unser Bestreben, unsere Entscheidungen stets mit Blick auf das grosse Ganze zu fällen. 4

5 Die Firmengruppe Kaiser Partner ist ein Unternehmen im Privatbesitz. Die verschiedenen Unternehmenseinheiten der Firmengruppe werden von der Kaiser Partner Holding Anstalt in Vaduz, Fürstentum Liechtenstein, gehalten, die sich ihrerseits im Besitz der Fritz Kaiser Stiftung in Liechtenstein befindet. Wir sind darauf ausgerichtet, hochstehende und massgeschneiderte Dienstleistungen für Vermögen in einer Welt der Veränderung zu erbringen. Dies mit dem Ziel, vermögenden Privatpersonen und Familien in der Verwaltung, Sicherung und Vermehrung von Vermögen ein kompetenter Partner zu sein. Vermögensverwaltung Privatbank Finanzberatung (US) Kaiser Partner Reporting Center Family Office Treuhand und Administration Kunden Akademie Eine kleine Übersicht Gegründet 1931 Wealth-Management-Gruppe mit Privatbank und Treuhand Vermögensberater in der Schweiz mit SEC-Registrierung 200 Mitarbeitende aus 20 Ländern sprechen 10 Sprachen Privatkunden aus 20 Ländern Weltweites, multidisziplinäres Expertennetzwerk Hauptsitz in Liechtenstein Büros in Vaduz und Zollikon (Zürich) CHF 25 Mrd. betreute Vermögen Was wir tun Vermögensanalyse und Vermögens-Healthcheck Beratung bei der Vermögensplanung Entwicklung von internationalen Holdingstrukturen Gründung und Verwaltung von Trusts, Stiftungen und Firmen in Liechtenstein und in anderen Ländern Entwicklung und Betreuung von Nachfolgelösungen Familienseminare für Vermögensfragen Vermögensanlagekonzepte; strategische und taktische Asset Allocation Asset Management Dienstleistungen für professionelle Finanzdienstleister und Institute Investitionen in wohltätige und soziale Zwecke Konsolidiertes Vermögens-Reporting von Finanzwerten bei verschiedenen Depotbanken sowie von Sachwerten wie Immobilien, Kunst und Classic Cars 5

6 Die Köpfe: Verwaltungsrat, Beirat, Partner, Geschäftsleitung Fritz Kaiser Executive Chairman Kaiser Partner (1955) Mitgründer von Kaiser Partner, Gründer des Private Wealth Council, Trustee der Mentor Foundation sowie Mitglied des World Economic Forum (WEF). Fritz Kaiser gilt als Protagonist von nachhaltiger, verantwortungsvoller Vermögensverwaltung. Otmar Hasler Verwaltungsrat der Kaiser Partner Holding und ihrer Tochter gesellschaften (1953) Liechtensteiner Regierungschef von 2001 bis In seine Amtszeit fiel die Öffnung des Finanzplatzes, schreibt das Fachblatt Schweizer Bank, er selber sei ein Vater der Weissgeldstrategie. Philip Marcovici Verwaltungsrat der Kaiser Partner Holding und ihrer Tochter gesellschaften (1956) Er war beinahe 30 Jahre bei der internationalen Anwaltskanzlei Baker & McKenzie tätig und hat dort deren weltweite Wealth-Management-Praxis und die Steuerpraxis in Asien mitbegründet. Nach Beendigung seiner Anwaltstätigkeit berät er nun als international anerkannter Experte Familien, Firmen und Regierungen in verschiedenen strategischen Fragen zum internationalen Steuerrecht. Er ist zudem immer wieder als Dozent bei internationalen Veranstaltungen zu sehen. Stephan Ochsner Verwaltungsrat von Tochtergesellschaften der Kaiser Partner Holding (1967) Vormals Vorsitzender der Geschäftsleitung der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht. Er ist heute als Rechtsanwalt ein erfahrener Experte im Bereich Governance, Risk und Compliance. Klaus Wellershoff Beratender Chefökonom Kaiser Partner (1964) Vormals während 10 Jahren Chefökonom der UBS und dort Leiter des Anlageausschusses im Wealth Management. Professor Wellershoff leitet heute sein eigenes Institut Wellershoff & Partners für Wirtschafts- und Finanzmarkt-Analysen in Zürich. Partner und Mitglieder der Geschäftsleitung Ariel Sergio Goekmen Partner, Leiter Privatbank Christoph Küng Leiter Finanzen Benno Heer Partner, Leiter Personal und Markt-Office Werner Meyer Partner, Direktor Trust Services Benedikt Kaiser Partner, Leiter Family Office und US-Kunden Christian Reich Partner, Leiter Operations und Client Office 6

7 Veränderung und zunehmende Komplexität fordern neue Wege im Wealth Management. Kunden sollen mit ihren Vermögen erfolgreich auf der richtigen Seite der globalen Veränderung dabei sein. Als Wealth-Management-Gruppe ist Kaiser Partner bestrebt, dabei zu helfen, solche Vermögen zu sichern und neue zu schaffen. Dafür stehe ich als Unternehmer und dafür steht unsere Firma, sagt Fritz Kaiser in seiner Videobotschaft, die Sie hier via Handy direkt anschauen können. 7

8 Vermögen verwalten in einer digitalen Welt im Wandel Von Fritz Kaiser 8

9 Grundsätze ausser Rand und Band Federico Fellini, der italienische Filmemacher, soll sinngemäss einmal gesagt haben, Moral sei jenes Mass an Anständigkeit, das gerade modern sei. Ein guter, ja ein weiser Satz, und zwar unabhängig davon, ob dem grossen Direttore diese Worte wirklich einmal genau so über die Lippen gekommen sind. Moral, so kann man den Faden weiterspinnen, ist heute eine Frage von Angebot und Nachfrage, was folglich auch für die Anständigkeit gilt. Und danach ist die Nachfrage derzeit sehr gross. Da sind die Politiker, oft grün bis tiefrot eingefärbt, die Bankdaten als Hehlerware zusammenkaufen und andere aggressive Methoden gegen ihre Staatsbürger einsetzen, um vermeintlichen oder tatsächlichen Steuersündern auf die Schliche zu kommen. Im Namen der Moral, selbstverständlich. Dabei wird gerne auch die Tatsache in den Hintergrund gedrängt, dass die leeren Staatskassen meist das Resultat von jahrzehntelanger staatlicher Misswirtschaft sind, für die die Politiker ebendieser Couleur grosse Verantwortung tragen. Amoralisch, auch das gehört zum Spiel, sind immer nur die anderen. Dass es angesichts von astronomischen staatlichen Schulden durchaus auch ein legitimes Bedürfnis von vermögenden Familien gibt, eine steuerkonforme Vermögensdiversifikation über Landesgrenzen hinweg zu betreiben, dringt in diesem Klima der Anprangerung kaum mehr in das öffentliche Bewusstsein. Bei der ganzen Misere gilt trotzdem, dass Familien und Firmen die Steuergesetze eines Landes zu respektieren haben und akzeptieren müssen, dass ein Staat seine gesetzlichen Ansprüche durchsetzt. Wem dies nicht gefällt, der soll die Steuerpflicht begleichen, um dann frei zu sein, das Land zu verlassen. Da sind die Medienarbeiter des sogenannten Konsortiums für investigative Journalisten (ICIJ), die einen von einem Anonymus überbrachten Datensatz von 2,5 Millionen Dokumenten mit einem Datenvolumen von 260 Gigabyte abarbeiten die sogenannten Offshore-Leaks. Das bislang grösste Datenleck von nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Informationen stellt Verbindungen her zwischen Privatpersonen und Trusts an Offshore-Finanzplätzen dieser Welt. Die in internationalen Medien aufgedeckten Kapitalbewegungen sollen, so der allgemeine mediale Tenor, im grossen Stil die Steuerflucht der Vermögenden in Steueroasen wie Panama oder die Britischen Jungferninseln dokumentieren. Dass Stiftungen und Trusts in vielen Fällen steuerkonform und völlig legal zur Nachfolgeplanung und Vermögenssicherung eingesetzt werden, geht auch hier in der allgemeinen medialen Empörung völlig unter. Da ist Zypern, der überschuldete Inselstaat, der Wealth Owners mit einem Vermögen von über hunderttausend Euro durch eine Zwangsabgabe von bis zu 60% zur Beteiligung an der Schuldentilgung zwingen will. Eine eiskalte Enteignung von Privatbesitz, wie sie seit Ende des Zweiten Weltkrieges in zivilisierten Nationen nie mehr gesehen worden ist. Dass die Europäische Union (EU) dieses Vorgehen nicht nur zulässt, sondern gar ihre eigene finanzielle Unterstützung für das notleidende Zypern von dessen Implementierung abhängig macht, offenbart einen erschreckenden Mangel an rechtsstaatlichem Bewusstsein. Es ist nicht auszuschliessen, dass die Operation Zypern als Testfall für eine erweiterte Strategie zur Schuldentilgung anderer Staaten innerhalb der EU herangezogen wird. Beunruhigend ist dabei auch, dass nun öfters bei einer faktischen Enteignung von Vermögenswerten schon von einer Art Steuer gesprochen wird. Und schliesslich sind da noch jene Banker und Vermögensberater, die sich in den letzten Jahrzehnten ohne Mass insbesondere an unversteuerten Privatvermögen bedient haben. Ihre unverhältnismässigen Bezüge für eine oft mittelmässige Dienstleistung werden nun zu Recht in der Öffentlichkeit als Resultat grenzenloser Gier verurteilt. In Zeiten wachsender Differenzen bei Einkommensklassen und zunehmender finanzieller Herausforderungen der öffentlichen Hand ist es verständlich, dass solche Praktiken der Finanzindustrie öffentliche Empörung auslösen. Und die Moral von der Geschichte? Wenn vermögende Familien, Unternehmer und Grossindustrielle am öffentlichen Pranger stehen wie nie zuvor in der jüngeren Geschichte, wenn die Reputation von vormals stolzen, untadeligen Banken in den Keller fällt, wenn spürbar in der Luft liegt, dass hoch verschuldete Staaten sich an Privateigentum vergreifen, wenn also traditionelle Grundpfeiler des Vertrauens plötzlich auf Sand gebaut zu sein scheinen, dann braucht es eine Rückbesinnung auf beständige Werte und neue Wege, Vermögen zu schaffen und diese langfristig zu sichern. Dafür werden zukünftig vertrauensvolle Partner noch viel sorgfältiger ausgewählt werden müssen. Das neue alte Bankgeheimnis Kürzlich konnte man in der Neuen Zürcher Zeitung zum Fall eines prominenten Klubpräsidenten eines Bundesligavereins im Fussball lesen, dass die Deutschen ihre Stars lieben; am meisten dann, wenn sie fallen. Auffallend dabei war einmal mehr, dass diese Story durch eine Indiskretion in die Medien gelangte, worauf die Emotionen im Lande hochgingen. Solches sollte nach den Regeln der Selbstanzeige in Sachen Steuern ausgeschlossen sein. Und doch werden immer wieder vertrauliche und höchst persönliche Informationen über mehr oder weniger prominente Menschen über die elektronischen Medien in Windeseile über die ganze Welt verteilt. Damit erhält wohl unser aller Voyeurismus immer neue Nahrung. Je privater solche Geschichten sind, so scheint es, umso grösser ist die globale Aufmerksamkeit. In zahlreichen Staaten ist der Schutz der Privatsphäre des Individuums noch in der Verfassung verankert, nur müssen wir leider feststellen, dass in Tat und Wahrheit vielerorts bereits anders gehandelt wird. Und so wird im Zusammenhang mit der Steuerfrage bereits siegessicher zu 9

10 Protokoll gegeben: Das Bankgeheimnis ist tot, es lebe der automatische Informationsaustausch. Steuerehrlichkeit hat ihre Berechtigung. Heisst dies aber, dass das Bankgeheimnis tot ist? Nun, hoffentlich nicht! Denn so, wie es im Jahr 1935 in der Schweiz in Kraft getreten ist, ist es aktueller und notwendiger denn je. Es wurde nämlich nicht installiert, um Steuerhinterziehung oder Steuerbetrug zu schützen, sondern um Angestellte unter Androhung von Busse oder Gefängnis davon abzuhalten, Bankdaten an unbefugte Dritte zu übergeben. In anderen Worten: Das Bankgeheimnis dient dem legitimen Schutz der Privatsphäre von Bankkunden. Im digitalen Zeitalter der Veränderung ist dies ein fundamentales Interesse von Bankkunden. Nicht um Steuern zu hinterziehen, sondern vielmehr für die diskrete Abwicklung der finanziell vollkommen legalen persönlichen Finanzgeschäfte. Kürzlich erklärte mir ein Kunde dazu Folgendes: Ich zahle meine Steuern, mache meine Geschäfte absolut korrekt und vollkommen legal und ich habe nichts zu verstecken. Und dennoch möchte ich alles vertraulich und diskret behandelt wissen. Ein legitimer Wunsch. Auch deshalb, weil exponierte Menschen und deren Familien heute ganz schnell mal körperlichen Gefahren ausgesetzt sind. Für uns von Kaiser Partner war und bleibt dieser Schutz der Privatsphäre unserer Kunden Dreh- und Angelpunkt unseres Tuns. Und wir sind überzeugt, dies ist in der heutigen Zeit nötiger denn je. Für eben jene versteuerten, absolut legalen Vermögen nota bene. Aber zum Selbstschutz vor fremden Begehrlichkeiten und öffentlichem Voyeurismus. Die Weltbühne 2012 Im Jahr 2012 war die Weltbühne einmal mehr voller Dramatik. Die Eurokrise beschäftigte Politik und Wirtschaft nach wie vor intensiv, die Schuldenberge in verschiedenen EU-Staaten, aber auch in den USA befeuerten die Rezessions- und Inflationssorgen. Die unvorstellbare Zahl von weltweit 73 Millionen arbeitslosen Jugendlichen ist erschreckend. Allein in Griechenland und in Spanien ist jeder zweite Jugendliche ohne Arbeit. In Spanien verlassen die gut Ausgebildeten die Heimat Richtung Norden und der spanische König geht mittlerweile die ehemaligen Kolonien in Südamerika um Hilfe an, was verdeutlicht, wie tief die Krise geht. In der arabischen Welt hält die Revolution Syrien im Würgegriff und im Nahen Osten ist der palästinensischisraelische Konflikt noch immer ungelöst. In diese bleierne Zeit passte durchaus, dass die Maya-Gottheit Quetzalcoatl für den Tag vier vor Weihnachten 2012 den Weltuntergang prophezeit hat. Nun, der blaue Planet zieht unbeeindruckt davon noch immer seine Bahnen und man könnte es als göttliches Zeichen interpretieren, dass auch in der tiefsten Krise die Chancen überwiegen. Und so gab es im Jahre 2012 auch Positives zur Weltwirtschaft. Der asiatische Kontinent verzeichnete noch immer ansehnliche Wachstumsraten. Prognosen gehen davon aus, dass China im Jahre 2018 erstmals ein höheres Bruttosozialprodukt ausweisen wird als die bis anhin führenden USA. Die Anzahl anerkannter Patente in China hat per Ende 2012 um über einen Drittel auf zugenommen. Damit hat China erstmals sogar die Vereinigten Staaten von Amerika überflügelt. Vermögenden Familien bescherte das vergangene Jahr letztendlich erfreuliche Renditen. Während die Prognosen zu Beginn des Jahres 2012 noch düster waren, haben es die Vereinten Schulden-Nationen Europas geschafft, den Euro zu stabilisieren. Dafür konnte die EU den Nobelpreis entgegennehmen und für die Investoren gab es satte Gewinne. Und nun hat die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen nochmals gesenkt und die Aktienmärkte jubeln. Wie heisst es doch so schön: Der nächste Kater nach der Party kommt bestimmt. Chancen nutzen Albert Einstein hat einmal gesagt: Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich darin nur zurechtfinden. Wir meinen, ganz unbescheiden, der grosse Physiker hat für einmal nur zur Hälfte Recht behalten. Heute geht es tatsächlich darum, in unserer komplexen Welt die Veränderung zu verstehen und den Kompass richtig auszurichten und zu nutzen. Denn nur wer auf der richtigen Seite dieser globalen Veränderungen steht, kann sein Vermögen schützen und nachhaltig entwickeln. Diesem Credo fühlen wir uns von Kaiser Partner verpflichtet. Und diese Haltung ist gleichzeitig das Versprechen an unsere Kunden. Nämlich, dass wir die Chancen, die jedem Veränderungsprozess inhärent sind, nicht nur erkennen, sondern diese für unsere Kunden und für uns selbst auch fruchtbar machen. Deshalb befinden sich die globalen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Veränderungen laufend auf unserem Radar. Wir interpretieren die sich ergebenden Chancen und Risiken zusammen mit unabhängigen Experten und wollen die sich bietenden Potenziale pragmatisch nutzen. Dabei anerkennen wir neue Realitäten, handeln im Rahmen geltender Gesetze und stehen dafür ein, dass Steuern, die einem Staat zustehen, auch bezahlt werden. So haben wir uns schon sehr früh öffentlich für steuerehrliche Konzepte eingesetzt und die Zusammenarbeit mit Behörden gefördert. Kaiser Partner: Erfolg verpflichtet. Der Ursprung unserer Firmengruppe geht ins Jahr 1931 zurück, womit wir einer über 80-jährigen Tradition verpflichtet sind. Seit einigen Jahren positionieren wir uns als Protagonist eines modernen, nachhaltigen und steuerkonformen Wealth Managements. Dabei lassen wir uns durch Voraussicht und Umsicht leiten und sind bereit, auch unkonventionelle Wege zu gehen, wenn sie dem langfristigen Interesse unserer Kunden und unseres Unternehmens dienen. Denn wir akzeptieren, dass sich die Welt aktuell sehr schnell dreht und dass sich dadurch auch die Spielregeln ändern, wie man Vermögen bewahrt und neue schafft. So sind wir heute mehr denn je überzeugt, dass eine geografische 10

11 Diversifikation von Vermögen ein Gebot der Stunde ist und dass deren Steuerkonformität ein bedeutender Aspekt der langfristigen Asset Protection ist. Dazu haben wir die letzten Jahre die notwendige Expertise und das passende Serviceangebot aufgebaut, um mit unseren Kunden steuerkonforme grenzüberschreitende Lösungen, nachhaltig attraktive Investmentkonzepte und massgeschneiderte Family-Office-Dienstleistungen unter Einbezug der Schweiz und Liechtenstein umzusetzen. Unsere Standorte in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein bilden dabei nach unserer Überzeugung stabile, sichere und attraktive Vermögensoasen im Herzen eines krisengeschüttelten Europas. Das Bankgeheimnis soll dabei nicht der Steuerhinterziehung dienen, sondern eben dem legitimen Schutz der Privatsphäre im Rahmen einer Weissgeldstrategie. Die Schweiz verfügt über eine starke Währung, eine geringe Staatsverschuldung und ein vertrauenswürdiges politisches Umfeld. Das Fürstentum Liechtenstein ist schuldenfrei, verfügt durch die EWR-Mitgliedschaft über einen massgeschneiderten Zugang zu Europa und eine stressresistente konstitutionelle Erbmonarchie. Die Weichen für einen nachhaltigen, steuerkonformen Finanzplatz wurden mit der Liechtenstein Erklärung bereits im Jahre 2009 gestellt. Hinzu kommen Steuerabkommen mit inzwischen 27 Staaten und eine Lösung mit England zur Legalisierung von unversteuerten Vermögen, der mittlerweile Modellcharakter zukommt. Philip Marcovici und ich wurden als treibende Kräfte bei der Entstehung der Liechtenstein Disclosure Facility mit dem Vereinigten Königreich international ausgezeichnet und wir waren bei der Entwicklung der Liechtenstein Erklärung massgeblich beteiligt. Kaiser Partner ist im Familienbesitz und beschäftigt als Gruppe 200 Mitarbeiter, die in zehn Sprachen Kunden aus 25 Ländern beraten und betreuen. Im Jahr 2012 haben wir investiert und unsere technischen Systeme verbessert, die Beratungsleistungen ausgebaut und unsere Teams für unsere Kernmärkte verstärkt. Wir haben rund 620 Millionen Franken neue Vermögen akquiriert und infolge der Finanzmarkt- und Geschäftstransformation rund 530 Millionen Franken verloren oder abgebaut. Der konsolidierte Umsatz der Gruppe ist leicht unter dem Vorjahreswert. Während das traditionelle Liechtensteiner Treuhandgeschäft auch in unserer Gruppe schrumpft, konnte unsere liechtensteinische Privatbank die Nettovermögen um 9% auf 1,664 Milliarden Franken und den Gewinn um 5% auf 2,41 Millionen steigern. Mit einer Tier 1 Ratio von 22% verfügt unsere Privatbank über eine ausserordentlich hohe Eigenkapitalausstattung. Gute Fortschritte hat auch unser Unternehmen für amerikanische Kunden mit Vermögen in der Schweiz gemacht. Wir haben für US- Kunden bereits vor 4 Jahren die Kaiser Partner Financial Advisors AG in Zollikon-Zürich gegründet und bei der amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) registriert. Diese Firma wächst derzeit sehr erfreulich. Bei der Umsetzung unserer Unternehmensstrategie überprüfen wir laufend unser Beteiligungsportfolio. Anfang 2013 haben wir unsere 52% Beteiligung an der IFM Independent Fund Management AG verkauft. Obwohl die Firma profitabel war, hat sie nicht mehr zu unserer Strategie gepasst. Seit Anfang 2013 engagieren wir uns vermehrt unternehmerisch im digitalen Bereich. Schliesslich ist das Internet nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. Wir kaufen, zahlen, lernen, spielen, chatten, smsen und speichern online. Und dies immer mehr mit unseren mobilen Geräten. Wir haben unser Informations- und Konsumverhalten geändert und E-Commerce hat bereits ganze Industrien fundamental verändert. Diese Entwicklung macht auch vor den Toren der Wealth-Management-Industrie nicht Halt. Wir haben deshalb eine Reihe von E-Initiativen in der Entwicklung, die wir noch in diesem Jahr mit einer ausgewählten Kundengruppe testen und weiterentwickeln werden. Denn wir sind bestrebt, das Kundenerlebnis bei Kaiser Partner laufend weiterzuentwickeln und zu verbessern. Durch den Kauf der Ringier Studios im April 2013 wird unsere Firmengruppe noch im laufenden Jahr vom zusätzlichen Knowhow dieser mit Awards ausgezeichneten Internetentwicklungsfirma profitieren. Unsere neue Website wird ab Mitte des Jahres bereits einiges dazu verraten. Im vergangenen Jahr durfte ich erneut zahlreiche sehr persönliche und vertrauensvolle Gespräche mit bedeutenden Familien führen. Immer ging es dabei um die Zukunft von Privatvermögen und um den verantwortungsvollen Umgang damit. Ein Thema, welches mir als Unternehmer und Bankier sehr am Herzen liegt. Solche Gespräche führen zu wertvollen Einsichten, die mithelfen, die Veränderungen in der Welt besser zu verstehen und damit unser Dienstleistungsangebot immer weiter zu verbessern. Und nicht zuletzt bereichern diese Begegnungen auch mein eigenes Leben. Dafür bin ich dankbar. Ebenso danke ich allen Kunden, Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Freunden von Kaiser Partner für das in uns gesetzte Vertrauen, denn wir sind uns alle bewusst: Vertrauen ist das Fundament der erfolgreichen Zukunft von Kaiser Partner. Steuerkonformität ist ein bedeutender Aspekt der langfristigen Asset Protection. 11

12 Neue Privatheit im uferlosen Datenmeer Es ist zweifellos die bedeutendste Erfindung der Menschheit: die Auftrennung des menschlichen Seins in eine Sphäre des Privaten und eine Sphäre des Öffentlichen. Die Wurzeln dafür gehen bis in die perikleische Zeit im 5. Jahrhundert vor Christus zurück und wir wissen davon auch nur, weil Aristoteles ein Jahrhundert später darüber geschrieben hat. Im oikos, dem Landgut des besitzenden Bürgertums im antiken Griechenland, manifestierte sich das Private, auch das private Eigentum. Das Öffentliche dagegen fand in der agora statt, dem Marktplatz von Athen, wo der freie Bürger der freien Rede freien Lauf liess. Auf der Balance von Privatem und Öffentlichem fussen ideengeschichtlich die bedeutendsten Bürgerund Menschenrechte als Fundament eines von Vernunft geprägten Zusammenlebens freier Menschen. Privateigentum ist dabei die Voraussetzung für Freiheit, auch für die Freiheit zur Philanthropie das griechische Wort philanthrōpía setzt sich zusammen aus phílos, Freund, und ánthrōpos, Mensch. Nach den dunklen Jahrhunderten des Mittelalters griff die Aufklärung des 18. Jahrhunderts die klassische griechische Philosophie wieder auf und die Trennung von Privatem und Öffentlichem wurde so zur Grundlage der modernen Gesellschaft. Es ist, nach Immanuel Kant, der Austritt des Individuums aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit, der Austritt auch des freien Bürgers aus seiner Privatheit in das Öffentliche, um dort, im Öffentlichen, am freien Wettbewerb der Ideen teilzunehmen. Die Freiheit des Individuums findet erst da ihre Grenze, wo sie die Freiheit des anderen Individuums beschränkt dies meint in letzter Instanz der Kantsche Imperativ. So wuchs im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert eine neue Sozialformation heran, die in Handel und Industrie in bedeutende Positionen hineinwuchs. Grosse Kaufleute waren das, Fabrikanten und Bankiers, Unternehmer und Reeder. Sie waren die Exponenten einer neuen Schicht, der Bourgeoisie: Wirtschafts- und Besitzbürger, wohlhabende und sozial einflussreiche frühe Wealth Owners. Für sie erhielt das Wort bürgerlich eine neue Bedeutung als Symbiose von Besitz- und Bildungsbürgertum. Gemeinsam ist den neuen Bourgeois die kritische Distanz zum Geburtsadel und seiner Welt, die Wertschätzung von Leistung und Bildung sowie die Ablehnung von Gottesgnadentum und Absolutismus. Sie pflegten einen urbanen Lebensstil und in diesem Milieu wuchs auch die Idee einer neuen, von der Aufklärung geprägten Gesellschaft, Kultur und Politik, die eigentliche Blaupause der bürgerlichen Gesellschaft. Im Zentrum stand der Entwurf einer modernen, säkularisierten Gesellschaft mit freien, mündigen Citoyens, die ihre Angelegenheiten vernünftig, selbständig und gemeinsam zu regeln hatten Individualität gepaart mit Gemeinsinn. Daraus entwickelten sich die Institutionen moderner Staatlichkeit, der nationale Markt, die kritische Öffentlichkeit und der Rechtsstaat, über den auch die Privatsphäre geschützt blieb und das Öffentliche sich im Parlamentarismus manifestierte. Dialog mit Sokrates Im Computerzeitalter lösen sich die Grenzen zwischen Privatem und Öffentlichem auf. Im Jahre 1979 wurde der Fachbegriff der Informatisierung erstmals verwendet, heute ist er zur Bezeichnung der grundlegenden Umwälzung der Gesellschaft zur Informationsund Wissensgesellschaft durch Computer und Internet allgemein anerkannt. Informationen werden in Sekundenbruchteilen kreuz und quer über den Globus gejagt, Bits und Bytes machen keinen Unterschied zwischen Öffentlichem und Privatem. In den Tiefen des Internets finden sich intimste, der Privatsphäre von Individuen zuzurechnende Informationen neben wissenschaftlichen Erkenntnissen, die der Freiheit der Forschung geschuldet sind und damit dem menschlichen Fortschritt dienen. Niemand kennt das Ende dieser monströsen Entwicklung. Doch eins scheint bei allem Unwissen darüber klar: Im uferlosen Datenmeer des Internets braucht es eine neue Privatheit, eine neue Individualität über die Verfügbarkeit persönlicher Daten. Dass ausgerechnet der verstorbene Steve Jobs, der Promotor des Personal Computers, gerne mit Sokrates in den Dialog getreten wäre (wenn er nur gekonnt hätte), zeigt immerhin: Das Unbehagen hat inzwischen auch die grossen Pioniere des Computerzeitalters erreicht. Sokrates gilt übrigens als Begründer einer autonomen philosophischen Ethik.» Von René Lüchinger 12

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Ihren Werten verbunden.

Ihren Werten verbunden. Privatbank IHAG Zürich AG Bleicherweg 18 Postfach CH-8022 Zürich Telefon +41 44 205 11 11 Fax +41 44 205 12 85 info@pbihag.ch www.pbihag.ch Ihren Werten verbunden. Als Bank schaffen wir Werte. Und wir

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert

Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Ihr Rohstoff- Portfolio von Wert Gold In der Elektronik, im EDV-Bereich und in der Medizin ist Gold nicht mehr wegzudenken. Die Nachfrage ist gewaltig und die Schürfmethoden, um neues Gold zu gewinnen,

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Spielerisch zur finanziellen Bildung! Wissensmanufaktur für Privatanleger WWW.CASHFLOW-BUSINESS-ACADEMY.COM Copyright by Cashflow Business Academy AG, 2014 Finanzielle

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Regularisierung begangener Steuerdelikte durch Steuerpflichtige und durch

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Agenda 1. Über uns 2. Massgeschneiderte Lösungen für externe Vermögensverwalter 2 16 Willkommen bei der Privatbank

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Yanis Varoufakis, Stuart Holland, James K. Galbraith Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Ein New Deal für Europa! Nach dem spektakulären Regierungswechsel in Griechenland ist die Aufregung

Mehr

Private Banking und Wealth Management Eine Spur persönlicher

Private Banking und Wealth Management Eine Spur persönlicher Private Banking und Wealth Management Eine Spur persönlicher 2 Die Frankfurter Bankgesellschaft Viele Banken sind einfach nur Banken. Unsere ist eine Persönlichkeit. «Eine Spur persönlicher» ist für unsere

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC.

Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC. Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC. Jedes Familienvermögen hat seine eigene Geschichte. Sie haben mit viel Sorgfalt und Sachverstand ein beträchtliches Vermögen aufgebaut. Es

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen,

Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, Sind Sie das? Jurist aus Leidenschaft, auf der Suche nach Herausforderungen, die über das, was Sie im Studium gelernt haben, hinausgehen? Sie wollen nicht nur weiterkommen, sondern Pionier sein? Sie wollen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Ihr Partner für die ganzheitliche Vermögensbetrachtung

Ihr Partner für die ganzheitliche Vermögensbetrachtung Ihr Partner für die ganzheitliche Vermögensbetrachtung Abb.: Cockpit eines Linienflugzeuges. Hier laufen alle wichtigen Informationen zusammen! Consaltis Aktiengesellschaft Landstrasse 51, Postfach 1158

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23.

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. April 2015 Agenda Was wir unter künstlicher Intelligenz 1 verstehen - Breites

Mehr

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015

Newsletter für Pensionskassen. Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Newsletter für Pensionskassen Fakten und Trends 3. Quartal 2015 Impressum Herausgeberin: Pensionskassen und Berufliche Vorsorge, Zürcher Kantonalbank Autoren: Silke Humbert, Dr. Cornelia Luchsinger, Roger

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie

Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie Behavioral Reporting Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie bmpi Trends in Client Reporting 06.10.2011 Stefan Zeisberger Institut für Banking und Finance, Universität Zürich Behavioural

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

Trust. Schroders Private Bank

Trust. Schroders Private Bank Trust Schroders Private Bank 2 3 Trusts und Trust-Dienstleistungen Trusts und Stiftungen können Ihnen nützliche und wertvolle Dienste in der Strukturierung Ihrer Vermögenswerte liefern und Ihnen helfen,

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD Datenschutz im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Goethe-Institut Moskau, 24.02.2011 Inhalt Datenspuren

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Köln Revolvermänner AG

Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Köln Revolvermänner AG Big Data Wer gewinnt, wer verliert? Düsseldorf 16.06.2015 Köln 10.09.2015 Bernd Fuhlert - Vorstand Revolvermänner AG Fast 10 Jahre Expertise in den Bereichen Online- Krisenkommunikation, IT-Sicherheit,

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Netcetera ganz nah beim Kunden

Netcetera ganz nah beim Kunden Über uns Netcetera ganz nah beim Kunden Als einer der führenden Schweizer IT-Dienstleister unterstützen wir unsere Kunden mit massgeschneiderter Software in ihrem Kerngeschäft. Dabei denken wir uns in

Mehr

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität

Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität Emotional Power unverfälschte und nachhaltige Servicequalität 9.November 2010 TOP-PERFORM Helga Schuler Managementberatung für Wachstum und Performance In Vertrieb und Service: Zum Lächeln verpflichtet

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

René Schneider Seminare

René Schneider Seminare URL: http:///25506.pdf 1 René Schneider Seminare Fortbildung für Fachanwälte für Steuerrecht Telefon (02 51) 3 99 71 61 René Schneider Seminare Breul 16 48143 Münster An die Vorsitzende des Finanzausschusses

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 ing-konzept Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 1. Wir über uns Unser Verein wurde im Januar 2006 unter dem Namen Liechtenstein Society of Investment Professionals

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr